Followed Journals
Journal you Follow: 0
 
Sign Up to follow journals, search in your chosen journals and, optionally, receive Email Alerts when new issues of your Followed Journals are published.
Already have an account? Sign In to see the journals you follow.
Similar Journals
Journal Cover
Monatsschrift Kinderheilkunde
Journal Prestige (SJR): 0.141
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1433-0474 - ISSN (Online) 0026-9298
Published by Springer-Verlag Homepage  [2658 journals]
  • Das Wohl des Kindes (und des Jugendlichen) muss die Leitschnur sein…

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-13
       
  • Aktualisierte Handlungsempfehlungen nach der S3-Leitlinie zum
           Guillain-Barré-Syndrom im Kindes- und Jugendalter

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-13
       
  • Sepsis des Frühgeborenen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die neonatale Sepsis stellt weltweit eine der häufigsten Todesursachen in der Neonatalperiode dar. Vor allem Frühgeborene sind sehr anfällig für schwere Infektionen. Aufgrund des raschen Verlaufs und der hohen Mortalität muss in Ermangelung eines verlässlichen Frühmarkers oft schon bei Sepsisverdacht empirisch antibiotisch behandelt werden. So wird ein Großteil der Frühgeborenen während des Aufenthalts auf der neonatologischen Intensivstation mindestens einmal einem Antibiotikum ausgesetzt. Etablierte Präventionsmaßnahmen konnten die Inzidenz der neonatalen Sepsis in den letzten Jahren nicht entscheidend senken. Die immunologische Besonderheit des Frühgeborenen und eine ungünstige mikrobielle Besiedlung des Darms sind als kritische Risikofaktoren der neonatalen Sepsis identifiziert. Daher ist die postnatale Etablierung des Darmmikrobioms im Wechselspiel mit dem reifenden Immunsystem für die Entwicklung neuer Behandlungsstrategien in den Fokus gerückt. Dabei hat sich das Verständnis für das neonatale Immunsystem entscheidend geändert. Die angenommene Unreife des neonatalen Immunsystems wurde als spezifische Immunprogrammierung erkannt, die den komplikationslosen Übergang aus der intrauterinen in die extrauterine Welt ermöglicht. Eine wichtige Rolle kommt den Alarminen S100A8-A9 zu. Sie schützen das Neugeborene vor überschießenden Entzündungsreaktionen im Rahmen der bakteriellen Kolonisation, ohne die Pathogenabwehr zu beeinträchtigen, und fördern die Entwicklung eines eubiotischen Darmmikrobioms. Diese Erkenntnisse bieten neue Möglichkeiten der Prävention und frühzeitigen Diagnostik der neonatalen Sepsis.
      PubDate: 2021-10-13
       
  • Pyelonwandverdickung zur Vorhersage eines vesikoureteralen Refluxes

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-12
       
  • Ernährung von sehr unreifen Frühgeborenen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Aufgrund des schnellen Wachstums im postmenstruellen Alter (PMA) von 24 bis 34 Wochen und des damit einhergehenden höheren Nährstoffbedarfs im Vergleich zu reifen Neugeborenen stellt die Ernährung sehr unreifer Frühgeborener eine Herausforderung dar. Ziel dieser Ernährung ist das Erreichen von Wachstumsraten aller Organe und Körperkompartimente wie in utero. Eine extrauterine Wachstumsverzögerung ist jedoch bei sehr kleinen Frühgeborenen ein häufiges Problem und wahrscheinlich auch mit einer beeinträchtigten neurokognitiven Entwicklung verbunden. In diesem Beitrag wird ein Überblick über verschiedene Fragestellungen zur optimalen Ernährung Frühgeborener und ihrer Evidenz zusammengefasst. Obwohl sich neonatale Ernährung und postnatales Wachstum in den letzten Jahrzehnten verbessert haben, sind viele praktische Aspekte zum Übergang von anfangs (teil-)parenteraler Zufuhr auf vollständig enterale Ernährung und resultierender Langzeiteffekte ungeklärt. Daher sind weitere prospektive Studien zu verschiedenen Fragestellungen der Frühgeborenenernährung erforderlich, insbesondere im Hinblick auf ihre langfristigen Auswirkungen.
      PubDate: 2021-10-12
       
  • Wichtige Aspekte zur Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Medikamentenfehler stellen eine Bedrohung für Patienten jedes Alters dar. Weil bei Kindern altersgruppenspezifische Besonderheiten zu beachten sind, die individuelle Dosisberechnung erforderlich ist und das Notfallteam mit der korrekten Dosierung nicht vertraut sein kann, treten Fehler häufiger auf als bei Erwachsenen. Besonders in Notfallsituationen müssen Medikamente, die potenziell erhebliche Gefahren bergen, in großer zeitlicher Dichte verabreicht werden. Schon das falsche Setzen eines Kommas bei der Berechnung einer Adrenalindosis führt zum lebensbedrohlichen 10er-Potenz-Fehler. Präklinisch werden Kinder oft durch nichtspezialisierte Notfallteams versorgt. Dieser CME-Beitrag analysiert den Prozess der Medikamentengaben mit typischen Stolperfallen, zeigt erfolgreiche Interventionen auf und stellt die Empfehlungen der durch die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF) koordinierten S2k-Leitlinie „Medikamentensicherheit bei Kindernotfällen“ dar.
      PubDate: 2021-10-11
       
  • Handlungsempfehlung nach der Leitlinie Synkope im Kindes- und Jugendalter

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-05
       
  • Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • „Co-Ki“ – Keine Unterstützung der Kinderärzte zur Versorgung von
           Eltern mit evidenzbasierten Informationen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • Screening auf familiäre Hypercholesterinämie in einer pädiatrischen
           Praxis – Ein wichtiger Beitrag zur Prävention von CVD

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In einer pädiatrischen Praxis wurden während eines Jahres bei 1300 Kindern, bei denen aus anderen Gründen eine Blutabnahme durchgeführt wurde, zusätzlich Cholesterin, Triglyzeride, LDL- und HDL-Cholesterin bestimmt. Entsprechend den Guidelines der American Academy of Pediatrics wurden jene Kinder, bei denen das LDL-C >130 mg/dl lag, erneut untersucht und bei einem LDL <130 mg eine genaue Familienanamnese erhoben. Bei 54 Familien konnten anamnestisch bei erst- und zweitgradigen Verwandten das Vorliegen von Herzinfarkt, Gefäßerkrankungen, Apoplexie oder Hypercholesterinämie festgestellt und somit die klinische Diagnose einer familiären Hypercholesterinämie verifiziert werden. Zur Bestätigung wurden DNA-Untersuchungen durchgeführt.
      PubDate: 2021-10-01
       
  • Myokarditis nach COVID-19-mRNA-Impfung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • Akademischer Diskurs zum emotional belasteten Thema der
           Mund-Nasen-Bedeckung bei Kindern

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • Sinn des Co-Ki-Registers: Beschwerden von Eltern, Ärzt:innen und
           Lehrer:innen Gehör verschaffen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • Seltene Ursache einer Pseudoappendizitis

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • Stufenkonzepte bei Säuglingsmilchen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • Per- und polyfluorierte Alkylsubstanzen in der Muttermilch –
           Konsequenzen für die Stillempfehlungen'

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • Mit dieser Erhebung sind die Beeinträchtigungen durch das Masketragen bei
           Kindern nicht objektivierbar

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • Aktualisierte Handlungsempfehlung nach der Leitlinie Infantile Hämangiome
           im Säuglings- und Kleinkindesalter

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
  • Nicht immer Typ 1 – seltene Diabetesformen bei Kindern

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Bei Kindern und Jugendlichen, die an Diabetes mellitus erkranken, besteht meistens ein autoimmun vermittelter Typ-1-Diabetes (T1D). Allerdings sollte in dieser Altersgruppe auch an seltene Diabetesformen gedacht werden; diese müssen korrekt diagnostiziert werden, um die richtige Therapie einzuleiten. Ziel der Arbeit und Methoden Seltene Diabetesformen bei Kindern werden anhand von Fallbeispielen illustriert und die entsprechenden Krankheitsbilder genau beschrieben. Nach der Lektüre dieses Beitrags kann der Leser besser einordnen, wann an eine seltene Diabetesform gedacht und die entsprechende Diagnostik eingeleitet werden sollte. Schlussfolgerung In bestimmten Altersgruppen, bei Vorliegen klinischer Phänotypen, familiärer Konstellationen und zusätzlichen Erkrankungen/Symptomen sollte an seltene Diabetesformen gedacht werden. Insbesondere ein negativer Befund für T1D-assoziierte Autoantikörper sollte für das Vorhandensein einer seltenen Diabetesform sensibilisieren. Die frühzeitige korrekte Diagnose ist zur Behandlung des jeweiligen Patienten immanent wichtig.
      PubDate: 2021-10-01
       
  • Mitteilungen der ÖGKJ

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-01
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.237.16.210
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-