Followed Journals
Journal you Follow: 0
 
Sign Up to follow journals, search in your chosen journals and, optionally, receive Email Alerts when new issues of your Followed Journals are published.
Already have an account? Sign In to see the journals you follow.
Similar Journals
Journal Cover
Der Pathologe
Journal Prestige (SJR): 0.197
Number of Followers: 1  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-1963 - ISSN (Online) 0172-8113
Published by Springer-Verlag Homepage  [2658 journals]
  • BRAF testing in metastatic colorectal carcinoma and novel,
           chemotherapy-free therapeutic options

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: In the past 25 years, treatment of metastatic colorectal cancer (mCRC) has undergone profound changes. The approval of newer chemotherapeutics such as irinotecan and oxaliplatin was followed in 2005 by the first targeted therapies, for example, monoclonal antibodies directed against the epidermal growth factor receptor (EGFR), as cetuximab and panitumumab, or the angiogenesis inhibitors bevacizumab, ramucirumab, and aflibercept. With the rapidly progressing molecular characterization of mCRC in the last 10 years and the classification of the disease in four consensus subtypes, further changes are emerging, which will promote, among other things, the introduction of protein-kinase inhibitors developed for specific molecular aberrations as well as immune checkpoint inhibitors into the treatment algorithm. Thorough molecular pathologic testing is indispensable today for guideline-compliant treatment of mCRC patients. In addition to RAS testing as a precondition for the therapy decision with regard to cetuximab and panitumumab, BRAF testing is of considerable relevance to allow decision making with regard to the newly approved chemotherapy-free combination of the BRAF inhibitor encorafenib and cetuximab in cases where a BRAF-V600E mutation is detected. Additional diagnostic tests should also include genome instability (microsatellite instability). Overall, more and more molecular alterations need to be investigated simultaneously, so that the use of focused next-generation sequencing is increasingly recommended. This overview describes the prognostic relevance of BRAF testing in the context of molecular pathologic diagnostics of mCRC, presents new treatment options for BRAF-mutated mCRC patients, and explains which modern DNA analytical and immunohistochemical methods are available to detect BRAF mutations in mCRC patients.
      PubDate: 2021-07-14
      DOI: 10.1007/s00292-021-00946-5
       
  • Wilhelm His Sr. and the development of paraffin embedding

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Paraffin histology is one of the most important and commonly-used laboratory techniques in diagnostic histopathology. The discovery of paraffin embedding is often attributed to the pathologist Edwin Klebs. Klebs was following the lead of Stricker, who embedded embryos in a mixture of hot stearin and white beeswax. We show that Klebs experimented with paraffin wax for embedding tumour tissue. But he quickly rejected it as unsuitable because paraffin wax did not infiltrate the tissue. One of Klebs’ correspondents, embryologist Wilhelm His, Sr., learned of Klebs’ experiments and decided to try paraffin embedding. His dehydrated chicken embryos in alcohol, cleared them in lavender oil, and dripped hot paraffin wax onto them. This process allowed His to cut good sections. Here, we have replicated His’s paraffin embedding protocol in order to determine whether His had indeed made the landmark discovery of infiltration embedding with paraffin wax. We followed the protocol that he gives in his 1868 monograph on the early development of the chicken. The protocol described by His failed, in our hands, to yield sections of the quality that he illustrates in his monograph. Typically, the tissue disintegrated when sectioned due to poor infiltration of the wax. Usable sections could only be obtained if His’s protocol was modified by melting the embedded embryos in fresh paraffin wax. One explanation for our findings is that we failed to faithfully replicate His’s protocol. Another is that his protocol was incomplete. We suggest that His is likely to have discovered and perfected infiltration embedding with paraffin wax but did not publish a complete protocol.
      PubDate: 2021-07-08
      DOI: 10.1007/s00292-021-00947-4
       
  • Der Mann aus dem Eis

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die umfassende Untersuchung der ausgezeichnet erhaltenen Mumie des „Eismanns“ Ötzi und seiner Ausrüstung haben seit seiner Auffindung vor 30 Jahren zahlreiche Informationen zum Leben und Leiden des spätneolithischen Individuums liefern können. So konnte nicht nur seine Herkunft aus einer lokalen südalpinen Bevölkerung, sein Aufwachsen in den Gebirgstälern südlich des Alpenkamms und seine ebenfalls lokalen Wanderungsbewegungen ermittelt werden. Seine Ernährung war balanciert pflanzlicher und tierischer Herkunft, er bewegte sich viel im bergigen Gelände und war athletisch und muskelstark. Dabei litt der Eismann an arthrotischen Gelenkveränderungen im rechten Hüftgelenk sowie geringgradig der zervikalen und lumbalen Wirbelsäule, an geringgradigen, fokalen (für das Lebensalter vorzeitigen) arteriosklerotischen Gefäßveränderungen, einer Anthrakose und evtl. geringen Silikose der Lunge, mutmaßlich abgelaufener Pleuritis (evtl. postspezifisch'), intestinalen Infektionskrankheiten durch eine Helicobacter-pylori-Infektion des Magens und einen Trichuris-trichiura(Peitschenwurm)-Befall des Darms, einer leichten Osteomalazie des Knochens und diversen Pathologien der Zähne mit Karies und Periodontitis sowie Haaranomalien. Eine Borreliose wird noch diskutiert. Dabei hatte der Eismann gegen die Parasitose durchaus wirksame „Heilmittel“ bei sich: den Pilz Birkenporling und ein Farnkraut mit anthelmintischer Wirkung. Tätowierungen wurden ebenfalls mit therapeutischen Effekten in Verbindung gebracht. Die Analyse der letzten Tage und Stunden des Eismanns zeigen (durch die Ernährung bestimmbar) einen Abstieg aus großer Höhe und Wiederaufstieg in den Gletscherbereich mit mindestens 2 Angriffen, dabei zunächst einer Schnittverletzung an der Hand mehrere Tage vor dem Tod und einen terminal letalen Pfeilschuss mit Verletzung der Arteria subclavia links, die letzten Tage des Ötzi kennzeichneten.
      PubDate: 2021-07-08
      DOI: 10.1007/s00292-021-00961-6
       
  • Sind Mikroskope obsolet' Die digitale Zukunft der Pathologie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-07-07
      DOI: 10.1007/s00292-021-00960-7
       
  • Mitteilungen des Bundesverbandes Deutscher Pathologen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s00292-021-00957-2
       
  • Mitteilungen der Österreichischen Gesellschaft für Klinische Pathologie
           und Molekularpathologie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s00292-021-00958-1
       
  • Prädiktive Pathologie zur personalisierten Tumortherapie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s00292-021-00951-8
       
  • Mitteilungen der Deutschen Gesellschaft für Pathologie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s00292-021-00959-0
       
  • Qualitätssicherung in der dMMR- und MSI-Diagnostik

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Mismatch-Repair-Defizienz (dMMR) und Mikrosatelliteninstabilität (MSI) haben nicht nur bei kolorektalen Karzinomen, sondern auch bei Karzinomen anderer Entitäten (Endometrium, Gallenwege, Pankreas) eine therapeutische Relevanz. Um die Kenntnisse und gute technische Qualität, die für die adäquate Durchführung der entsprechenden Analysen nötig sind, in den Instituten gewährleisten zu können, bietet die „Die Qualitätssicherung-Initiative Pathologie“ seit Jahren Ringversuche (RV) an. Dabei hat sich gezeigt, dass beim dMMR-RV verschiedene Antikörperklone von unterschiedlichen Herstellern bis auf leichte Schwankungen vergleichbare Ergebnisse bei immunhistologischen Untersuchungen liefern. Die Schwierigkeit liegt hier eher im Färbeprotokoll (Intensität der Färbung) und der Interpretation der Färbeergebnisse. Der molekularpathologische MSI-RV zeigt über die letzten 3 Jahre einen positiven Trend auf hohem Qualitätsniveau. Die Erfolgsraten steigerten sich von 89 (2018) auf 97 % (2019/20). Die Wahl der Assays, ob kommerziell oder In-house-Tests, mit den dazu vorgesehenen Cut-Offs hat in den ausgewählten Ringversuchsproben keinen signifikanten Einfluss auf das Bestehen des RV gezeigt.
      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s00292-021-00930-z
       
  • Prädiktive Mutationsdiagnostik bei Mammakarzinomen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Während prädiktive Immunhistochemie beim Mammakarzinom seit langer Zeit ein zentrales Element der pathologischen Tumorklassifikation ist, hat die prädiktive Molekularpathologie, abgesehen von der In-situ-Hybridisierung zur Erfassung der HER2-Amplifikation, erst in den letzten Jahren durch die Zulassung von neuen Medikamenten zur gezielten Therapie in der metastasierten Situation an Bedeutung gewonnen. Für die Indizierung von PARP-Inhibitoren ist der Nachweis einer BRCA1- oder BRCA2-Mutation erforderlich. Wenn eine Mutation der katalytischen α‑Untereinheit der Phosphatidylinositol‑4,5‑bisphosphat-3-Kinase (PIK3CA) vorliegt, die bei bis zu 40 % der luminalen Mammakarzinome angetroffen werden kann, besteht die Option für eine spezifische Inhibition mit Alpelisib. Der HER2-codierte Rezeptor trägt nicht nur durch eine Amplifikation und Überexpression zur neoplastischen Transformation bei, sondern dies kann auch durch eine aktivierende Mutation in der Kinasedomäne bewirkt werden, wodurch eine Responsivität gegenüber Tyrosinkinaseinhibitoren vom Typ des Tucatinibs/Neratinibs gegeben ist. Bis zu 30 % aller metastasierten und endokrin behandelten luminalen Mammakarzinome erwerben eine aktivierende Mutation des Östrogenrezeptorgens ESR1, wodurch ein ligandenunabhängiger autokriner Wachstumsstimulationsmodus entsteht und Aromataseinhibitoren nicht mehr wirken können. Eine Larotrectinib-sensitive Mutation der Tropomyosinrezeptorkinase (NTRK) findet sich in bis zu 50 % der sekretorischen Mammakarzinome, während sie bei den übrigen histologischen Typen mit einer Frequenz von unter 1 % nachgewiesen werden kann. Zusammenfassend nimmt die prädiktive Molekularpathologie beim metastasierten Mammakarzinom eine zunehmend wichtige Stellung ein.
      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s00292-021-00929-6
       
  • Molekulare Tumorboards – Einblicke und Ausblicke

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die rasanten Entwicklungen molekularer Technologien und gezielter Therapien haben in den vergangenen Jahren auch die Implementierung spezialisierter Tumorkonferenzen bzw. molekulare Tumorboards (MTB) bewirkt. MTB werden insbesondere dann wichtig, wenn Therapieempfehlungen benötigt werden, die auf molekularen Veränderungen beruhen, die über die zugelassenen zielgerichteten Therapien hinausgehen. Während das Ziel solcher MTB überwiegend in der optimierten Versorgung von Krebspatienten durch individualisierte Diagnostik und Therapie unter Nutzung neuster Technologien und Biomarker liegt, sind die Vorgehensweisen von MTB jedoch noch heterogen. Dies betriff klinische Einschlusskriterien für Krebspatienten, Zusammensetzung des MTB, durchgeführte diagnostische Tests und deren Aus- und Bewertung bzw. deren klinische Wertigkeit und Umsetzung in eine Behandlungsstrategie, die damit verbundene Qualitätssicherung sowie auch wissensgenerierende, ökonomische, rechtliche und ethische Aspekte. Dieser Beitrag bietet eine Übersicht über das Spektrum von MTB sowie deren Herausforderungen und Möglichkeiten für die individuelle Krebsmedizin.
      PubDate: 2021-06-25
      DOI: 10.1007/s00292-021-00955-4
       
  • Next Generation Sequencing in der Pathologie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die enorme Beschleunigung der DNA-Sequenzierung durch die Entwicklung der Next-Generation-Sequencing-Technologien eröffnet dem Fach Pathologie nicht nur völlig neue Möglichkeiten in Forschung und Diagnostik, sondern stellt es auch vor große Herausforderungen. Der Nachweis zahlreicher genomischer Alterationen (Punktmutationen, kleine Insertionen und Deletionen, Fusionstranskripte, Tumormutationslast [TMB]) wird bereits zuverlässig in der molekularpathologischen Routinediagnostik eingesetzt. Diese werden in absehbarer Zeit durch zahlreiche weitere Anwendungen (Genamplifikationen, Mikrosatelliteninstabilität, genomische Signaturen wie homologe Rekombinationsdefizienz (HRD), mRNA-Profile, B‑ und T‑Zellklonalität, DNA-Methylierung) ergänzt werden. Herausforderungen in der Präanalytik, der Beurteilung der Assaysensitivität und -spezifität sowie der Bewertung der identifizierten Aberrationen (Variantenbewertung), die die Ausbildung und den Einsatz neuer Fachkräfte erfordern, werden dargestellt und diskutiert.
      PubDate: 2021-06-25
      DOI: 10.1007/s00292-021-00953-6
       
  • Das metastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das metastasierte Prostatakarzinom im Stadium der Kastrationsresistenz (mCRPC) gilt als finales Stadium der Erkrankung mit bislang nur noch begrenzten therapeutischen Optionen. Im vorliegenden Artikel wird auf neuere histo- und molekularpathologische Befunde eingegangen, die das Krankheitsverständnis erweitern und die Grundlagen für die Entwicklung neuer und individualisierter Therapien legen können oder bereits gelegt haben. Hierzu zählt der Nachweis pathogener Mutationen in den DNA-Reparaturgenen BRCA1/2, der Androgenrezeptorspleißvariante 7 (AR-V7), der Deletion des Tumorsuppressorgens PTEN sowie der Nachweis eines unter antiandrogener Therapie entstandenen neuroendokrinen Prostatakarzinoms (t-NEPC). Die theoretischen und diagnostischen Grundlagen werden dargestellt und die zunehmende Bedeutung der Pathologie für therapeutische Weichenstellungen auch in diesem Erkrankungsstadium aufgezeigt.
      PubDate: 2021-06-25
      DOI: 10.1007/s00292-021-00956-3
       
  • Der Pathologe Hans Klein (1912–1984)

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Rolle des Pathologen Hans Klein in der Zeit des Nationalsozialismus und auch sein Werdegang im Nachkriegsdeutschland haben bisher kaum systematische Beachtung gefunden. Während des Zweiten Weltkrieges war Hans Klein in 2 medizinischen Einrichtungen tätig und arbeitete dort mit Personen zusammen, die maßgeblich in die NS-Verbrechen involviert waren. Kleins Beteiligung daran erstreckte sich zunächst vorrangig auf seine Tätigkeit als angestellter Pathologe am Rudolf-Virchow-Krankenhaus in Berlin. Hier wurde er an Obduktionspraktiken im Rahmen der „Kinder-Euthanasie“ und Obduktionen von Versuchsopfern herangeführt. Später ist dann eine Verschiebung seiner Tätigkeit feststellbar in den Heilanstalten Hohenlychen. Neben selbstständigen Forschungen beteiligte Klein sich an Projekten Dritter, die in enger Verbindung zur SS und Menschenversuchen in Konzentrationslagern standen. Vor Gericht musste er sich nie verantworten. Seine Rolle wurde von den Besatzungsmächten – wohl in Anbetracht der nicht vorhandenen Partei- und SS-Mitgliedschaft – nicht näher untersucht.
      PubDate: 2021-06-22
      DOI: 10.1007/s00292-021-00954-5
       
  • Defizienz der homologen Rekombinationsreparatur als prädiktiver
           Marker

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund DNA-Doppelstrangbrüche können Zelltod und Tumorentstehung verursachen. Die beiden unterschiedlichen Mechanismen der DNA-Doppelstrangreparatur sind die fehlerfreie homologe Rekombinationsreparatur und die fehleranfällige nichthomologe Endverknüpfung. Die Defizienz der homologen Rekombinationsreparatur (HRD) ist ein häufiges Merkmal in soliden Tumoren und ist assoziiert mit einer Sensitivität gegenüber einer Therapie mit Poly(ADP-Ribose)-Polymerasen(PARP)-Inhibitoren. Fragestellung Die Entscheidung für eine Therapie mit PARP-Inhibitoren kann durch die Bestimmung eines HRD-Scores gelenkt werden. Die Biologie der HRD ist komplex und Einsatz und Nutzen der verschiedenen Methoden werden kontrovers diskutiert. Die Kenntnis der zugrunde liegenden Mechanismen auf molekularer Ebene ist Voraussetzung für die Entwicklung und Integration neuer Biomarkertests. Material und Methode Der Artikel gibt einen Überblick über die wesentlichen Mechanismen der DNA-Reparatur. Begriffe wie HRR, HRD und BRCAness werden definiert und die zugehörigen Analysemethoden beschrieben, insbesondere in Hinblick auf ihren Einsatz in der molekularpathologischen Routinediagnostik. Ergebnisse Um Patienten zu identifizieren, die von einer Therapie mit PARP-Inhibitoren profitieren, sollte die Bestimmung des BRCA-Mutationsstatus und der genomischen Instabilität flächendeckend etabliert werden. Ein breites Spektrum von Testverfahren zur Bestimmung eines zusammengesetzten HRD-Scores ist verfügbar. Bei einer Etablierung für die klinische Testung müssen diese Verfahren sorgfältig validiert werden. Schlussfolgerung Biomarker zur Bestimmung des HRD-Status sind für die Vorhersage eines Therapieansprechens auf PARP-Inhibition unerlässlich. Neben kommerziellen Assays können im Labor verschiedene Verfahren genutzt werden. Ihr Einsatz ist unter anderem abhängig von lokalen Gegebenheiten und muss unter geeigneten Bedingungen validiert werden.
      PubDate: 2021-06-21
      DOI: 10.1007/s00292-021-00950-9
       
  • SARS-CoV-2/COVID-19-Auswirkungen auf die Plazenta

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ein besonderes Augenmerk bei der durch das Severe-acute-respiratory-syndrome-Coronavirus‑2 (SARS-CoV-2) hervorgerufenen Coronaviruskrankheit 2019 (COVID-19) wurde von Beginn an auf die Gruppe der Schwangeren gelegt. Nach einer Einführung zur Immunabwehr der Plazenta und viralen plazentaren Infektionen, beschreiben wir die morphologischen Veränderungen der Plazenta bei SARS-CoV-2-Infektion der Mutter, ziehen Vergleiche zur SARS-Epidemie und diskutieren die Frage der vertikalen Transmission von SARS-CoV‑2 von der Mutter auf das Neugeborene. Die häufigsten pathologischen Befunde der Plazenta bestehen in Zeichen der maternalen und auch fetalen Malperfusion sowie immunologisch bzw. thromboinflammatorisch vermittelten Veränderungen. Es finden sich Infarkte, deziduale Vaskulopathie sowie Thromben im fetalen Kreislauf und Vermehrung avaskulärer Villi. Daneben zeigen sich in einigen Fällen Entzündungsreaktionen mit Villitis und Intervillositis sowie eine Vaskulitis fetaler Gefäße. Zudem konnte der Nachweis erbracht werden, dass SARS-CoV‑2 die Plazenta direkt infizieren kann. Somit ist auch eine vertikale Transmission möglich. Ein COVID-19-spezifisches Schädigungsmuster der Plazenta liegt bislang nicht vor, obwohl der Nachweis von fetaler Thrombovaskulitis, Villitis und Intervillositis sowie einer fetalen und maternalen Malperfusion in Analogie zu der bereits bekannten allgemeinen Pathophysiologie von COVID-19 (Entzündungsreaktion und Mikrozirkulationsstörung) interpretiert werden könnte. Der Nachweis viraler RNA in den fetalen Kompartimenten der Plazenta/der Nabelschnur zeugt von der vertikalen SARS-CoV‑2 Transmission.
      PubDate: 2021-06-11
      DOI: 10.1007/s00292-021-00952-7
       
  • MSI-Testung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Aufgrund neuer Studiendaten mit Immuncheckpoint-Inhibitoren (ICI) gewinnt der Nachweis einer hochgradigen Mikrosatelliteninstabilität (MSI-H) bzw. der zugrunde liegenden Mismatch-Repair-Protein-Defizienz (dMMR) nun auch zur Prädiktion von Therapieansprechen zunehmend an Bedeutung. Aktuell wurde von der Europäischen Medizinischen Agentur (EMA) erstmals ein PD-1-ICI (Pembrolizumab) für die Erstlinientherapie des fortgeschrittenen (Stadium IV) dMMR/MSI‑H kolorektalen Karzinoms (KRK) zugelassen. Weitere Indikationen, wie z. B. für das metastastasierte dMMR/MSI-H-Endometriumkarzinom (EK) in der Zweitlinientherapie (Dostarlimab) sind bereits gefolgt, andere werden noch im laufenden Jahr 2021 erwartet. Dies erfordert eine Neubewertung der Frage nach der optimalen Testung in der Routinediagnostik. Auf Basis einer Abwägung von Stärken und Schwächen der in der Breite zur Verfügung stehenden Methoden (Immunhistochemie und PCR) wird ein Testalgorithmus vorgeschlagen, der qualitätsgesichert eine zuverlässige und kosteneffektive dMMR/MSI-H-Testung erlaubt. Für das KRK und EK ist damit analog internationaler Empfehlungen (NICE, NCCN) eine Testung bereits bei der Primärdiagnose möglich. Somit wird der Kliniker von vornherein in die Lage versetzt, neben den prädiktiven auch die prognostischen und prädispositionsbedingten Implikationen eines solchen Tests bei der Beratung von Patienten und Erarbeitung von Therapieempfehlungen zu berücksichtigen. Als Grundlage der Qualitätssicherung wird die Teilnahme an Ringversuchen und eine fortlaufende Ergebnisdokumentation (z. B. QuIP-Monitor) empfohlen.
      PubDate: 2021-05-27
      DOI: 10.1007/s00292-021-00944-7
       
  • Wilhelm His Senior und die Entwicklung der Paraffineinbettung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die paraffinbasierte histologische Untersuchung ist eines der wichtigsten angewendeten Laborverfahren in der diagnostischen Histopathologie. Die Entwicklung der Paraffineinbettung wird oft dem Pathologen Edwin Klebs zugeschrieben. Klebs orientierte sich an den Arbeiten von Stricker, der Embryonen in eine Mischung aus heißem Tristearin und weißem Bienenwachs einbettete, und experimentierte mit Paraffin, um Tumorgewebe einzubetten. Er verwarf den Ansatz aber rasch, da Paraffin das Gewebe nicht infiltrierte. Klebs stand im Briefwechsel mit dem Embryologen Wilhelm His Senior, der von dessen Experimenten erfuhr und beschloss, sich an der Paraffineinbettung zu versuchen. His entwässerte Hühnerembryonen in Alkohol, klärte sie mit Lavendelöl und träufelte heißes Paraffin darüber. Dieses Verfahren ermöglichte ihm die Anfertigung guter Schnitte. In der vorliegenden Arbeit haben wir His’ Protokoll der Paraffineinbettung nachvollzogen, um zu ermitteln, ob His tatsächlich die Infiltrationseinbettung mit Paraffin gelungen ist. Wir befolgten das Protokoll aus seiner 1868 erschienenen Monografie. Anhand der Anweisungen von His gelang es uns nicht, Schnitte mit der von ihm illustrierten Qualität herzustellen. In der Regel zerfiel das Gewebe beim Schneiden wegen schlechter Wachsinfiltration. Brauchbare Schnitte wurden nur bei Abwandlung von His’ Protokoll durch das Wiedereinschmelzen der eingebetteten Embryos in frischem Paraffin erreicht. Möglicherweise ist es uns nicht gelungen ist, das Protokoll von His detailgetreu zu replizieren, oder das Protokoll war unvollständig. Nach unserer Einschätzung hat His wahrscheinlich die Infiltrationseinbettung mit Paraffin erfunden und perfektioniert, aber kein vollständiges Protokoll veröffentlicht.
      PubDate: 2021-05-13
      DOI: 10.1007/s00292-021-00943-8
       
  • Prädiktive Diagnostik für Checkpoint-Inhibitoren

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Checkpointinhibitoren haben in vielen Entitäten die onkologische Behandlung revolutioniert und dem etablierten medikamentösen Arsenal in der Onkologie eine neue, sehr mächtige immunonkologische Behandlungsmodalität zur Seite gestellt. In Mono- und auch in Kombinationstherapien sprechen jedoch selbst in grundsätzlich responsiven Entitäten nicht alle Patienten gleichermaßen gut an. Daher liegt seit Einführung dieser Therapien ein wesentlicher Fokus auch auf der Erforschung und Implementierung prädiktiver Marker zur Patientenselektion. Der erste zulassungsrelevante Biomarker, die Expression des Zielmoleküls PD-L1, hat inzwischen in einer Vielzahl leider sehr divergenter diagnostischer Konstellationen in multiplen Entitäten Einzug in die Routinediagnostik gehalten. Ebenfalls erforscht und teilweise auch bereits in unterschiedlichem Maße implementiert wurden darüber hinaus einige molekulare Prädiktoren, inklusive der Messung von Mikrosatelliteninstabilität und Tumormutationslast. Einige weitere Parameter wurden vorgeschlagen, haben jedoch noch nicht den Weg in die Routineanwendung gefunden. In diesem Übersichtsartikel werden der aktuelle Stand und neue Entwicklungen zur Prädiktion im Kontext einer Immuncheckpointblockade diskutiert.
      PubDate: 2021-05-06
      DOI: 10.1007/s00292-021-00939-4
       
  • Varianteninterpretation in der molekularen Pathologie und Onkologie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die immer umfangreichere genomische Diagnostik im Rahmen der Präzisionsonkologie erfordert einheitliche Bewertungskriterien für die Klassifizierung von Varianten im Hinblick auf ihre funktionelle Relevanz und therapeutischen Implikationen. In dieser Übersichtsarbeit stellen wir die wichtigsten derzeit gebräuchlichen Leitlinien und Klassifikationssysteme vor, erläutern Vor- und Nachteile sowie Unterschiede und Gemeinsamkeiten und beschreiben den schrittweisen, systematischen Prozess, der eine erfolgreiche Variantenbewertung ermöglicht.
      PubDate: 2021-05-03
      DOI: 10.1007/s00292-021-00938-5
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.237.16.210
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-