Subjects -> ESTATE, HOUSING AND URBAN PLANNING (Total: 304 journals)
    - CLEANING AND DYEING (1 journals)
    - ESTATE, HOUSING AND URBAN PLANNING (237 journals)
    - FIRE PREVENTION (13 journals)
    - HEATING, PLUMBING AND REFRIGERATION (6 journals)
    - HOME ECONOMICS (9 journals)
    - INTERIOR DESIGN AND DECORATION (21 journals)
    - REAL ESTATE (17 journals)

REAL ESTATE (17 journals)

Showing 1 - 21 of 21 Journals sorted alphabetically
Briefings in Real Estate Finance     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Corporate Real Estate Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
International Journal of Sustainable Real Estate and Construction Economics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Building Survey, Appraisal & Valuation     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Journal of Corporate Real Estate     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of European Real Estate Research     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Housing Research     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Property Investment & Finance     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Real Estate Literature     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Journal of Real Estate Portfolio Management     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Real Estate Practice and Education     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Journal of Real Estate Research     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Journal of Sustainable Real Estate     Open Access   (Followers: 3)
Nonlinear Analysis: Real World Applications     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Pacific Rim Property Research Journal     Hybrid Journal  
Property Management     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Real Estate Economics     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Real Estate Management and Valuation     Open Access   (Followers: 5)
Sri Lanka Journal of Real Estate     Open Access  
Tidsskrift for eiendomsrett     Full-text available via subscription  
Zeitschrift für Immobilienökonomie : German Journal of Real Estate Research     Open Access  
Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift für Immobilienökonomie : German Journal of Real Estate Research
Number of Followers: 0  

  This is an Open Access Journal Open Access journal
ISSN (Print) 1611-4051 - ISSN (Online) 2198-8021
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Internationale Büroimmobilien-Investoren: Preisprämien aufgrund von
           Selektionsverzerrungen'

    • Abstract: Zusammenfassung Oftmals wird betont, dass in der Immobilienwirtschaft nationales Wissen von hoher Bedeutung ist und sich auch in Transaktionspreisen niederschlägt. Für eine deutsche Stichprobe mit Daten zu knapp 2400 gewerblichen Immobilientransaktionen von Büroimmobilien in den sieben A‑Lagen werden sowohl Auswirkungen auf Kauf- als auch auf Verkaufspreise analysiert. Unter Verwendung von Propensity Scores wird aufgezeigt, dass internationale Investoren im Vergleich zu ähnlichen Immobilien, die von nationalen Investoren gekauft und verkauft werden, mit einem signifikanten Abschlag von ca. 14,7 % verkaufen, während ein signifikanter Preisaufschlag internationaler Käufer nur dann realisiert wird, wenn auf der Verkäuferseite ein nationaler Investor vertreten ist. Dabei beträgt das gezahlte Premium ca. 13,1 %. Internationale Käufer erzielen damit niedrigere Preise, wenn auf der Verkaufsseite ein nationaler Investor vertreten ist.
      PubDate: 2022-07-19
      DOI: 10.1365/s41056-022-00062-2
       
  • From human business to machine learning—methods for automating real
           estate appraisals and their practical implications

    • Abstract: Abstract Until recently, in most countries, the use of Automated Valuation Models (AVMs) in the lending process was only allowed for support purposes, and not as the sole value-determining tool. However, this is currently changing, and regulators around the world are actively discussing the approval of AVMs. But the discussion is generally limited to AVMs that are based on already established methods such as an automation of the traditional sales comparison approach or linear regressions. Modern machine learning approaches are almost completely excluded from the debate. Accordingly, this study contributes to the discussion on why AVMs based on machine learning approaches should also be considered. For this purpose, an automation of the sales comparison method by using filters and similarity functions, two hedonic price functions, namely an OLS model and a GAM model, as well as a XGBoost machine learning approach, are applied to a dataset of 1.2 million residential properties across Germany. We find that the machine learning method XGBoost offers the overall best performance regarding the accuracy of estimations. Practical application shows that optimization of the established methods—OLS and GAM—is time-consuming and labor-intensive, and has significant disadvantages when being implemented on a national scale. In addition, our results show that different types of methods perform best in different regions and, thus, regulators should not only focus on one single method, but consider a multitude of them.
      PubDate: 2022-07-19
      DOI: 10.1365/s41056-022-00063-1
       
  • Work from home: bane or blessing' Implications for corporate real
           estate strategies

    • Abstract: Abstract Technological progress and developments in the economy and society are constantly changing the way we work. The ongoing COVID-19 pandemic is accelerating the move towards multilocal working: knowledge workers worldwide have been forced to gain experience of working from home. Based on this experience, they are now in a position to weigh up different places of work and articulate desires for the distribution of working time between home workplace, third places and office. Previous studies have shown that working from home can have positive effects for corporates in the form of productivity increases. However, it has so far remained open which employees exactly are successful at different workplaces. The aim of the study is to identify clusters with their own workplace distribution based on personal, work-related and real estate characteristics, and to investigate whether the desire for specific workplace distribution promises success. Identification of the subgroups is done by conducting a hierarchical cluster analysis that includes previously identified personal, work-related and real estate characteristics. The evaluation and interpretation of the cluster solution is based on the desired workplace distribution and identified work success variables. Data from a survey of 2000 German and US knowledge workers is taken into account. The results of the survey suggest that knowledge workers in Germany and the US have developed a good sense of the workplace in which they can work successfully. At the same time, the decision-makers in the corporates have to decide carefully who should work at which workplace with a view to the corporate’s success. It is also clear that as work becomes more multilocational, real estate resources must play an important role in creating a corporate culture and identity.
      PubDate: 2022-07-04
      DOI: 10.1365/s41056-022-00061-3
       
  • CREM perspective on home office—a consideration of the workplace and
           its mechanisms of action

    • Abstract: Abstract The effect between the workplace and work success is a black box whose mechanisms have so far received little theoretical substantiation. In the explanation of the importance of corporate real estate and its management for the success of companies, the influence of real estate on the work productivity of employees through the physical workplace is shown. However, the overall picture has not yet been fully elaborated and the fragmentary knowledge is only partially suitable for attributing organizational outcomes to the characteristics of the physical working environment. Without sufficient empirical data and a solid theoretical foundation for physical working environment studies, it is not possible to draw conclusions with sufficient certainty about the impact of working environments on organizational outcomes. The fact that millions of people worldwide are working from home for the first time during the COVID-19 pandemic provides an unprecedented opportunity to explore the impact of the home office environment on business success. This study aims to contribute to filling this research gap by further investigating the impact of the physical working environment at home on productivity by building on the Environmental Demands–Resources model. Therefore, the research goal is to determine which of the four included demands and resources (isolation, family–work interference, equipment/facilities, and building) have an impact on employee burnout and satisfaction, and how this impact affects employee productivity. Partial least squares structural equation modeling is used to analyze a German survey sample (n = 429). The results suggest that the four included workplace characteristics have significant influence, with equipment/facilities and building increasing satisfaction and isolation and family–work interference increasing burnout. Equipment/facilities is identified as the most important factor affecting productivity in the home office. Through this study, a contribution is made to establish a more inclusive and integrative framework for physical working environment research. In addition, the results show that workspace characteristics have an impact on productivity. Far beyond the pandemic, the impact of changes in workspace design on employee perceptions and organizational performance will be important to corporate real estate management practice.
      PubDate: 2022-06-27
      DOI: 10.1365/s41056-022-00060-4
       
  • Zum Erbbauzinssatz: Das Rätsel um die Marktgerechtigkeit

    • Abstract: Zusammenfassung Der Erbbauzins ist bei kommunalen Erbbaurechten sowohl eine zentrale Stellgröße für die Wirtschaftlichkeit als auch von kommunalwirtschafts- und beihilferechtlicher Relevanz. Er wird zumeist ermittelt, indem ein geeigneter Erbbauzinssatz auf den Bodenwert angelegt wird. Der Erbbauzinssatz sollte dabei marktgerecht sein. Sowohl die Ableitung des Erbbauzinssatzes aus dem Primärmarkt (erstmalige Ausgabe von Erbbaurechten) wie aus dem Sekundärmarkt (Weiterverkäufe) ist aber zumindest bei Erbbaurechten für Mehrfamilienhäuser derzeit kaum sinnvoll zu diesem Zwecke durchzuführen. Auch der Liegenschaftszinssatz ist ungeeignet, da er aus einem Modell für Volleigentum mit einer vollkommen anderen Risiko-/Rendite-Konstellation abgeleitet wird. Daher wird für eine stärkere Anwendung ökonomisch basierter Verfahren plädiert und hierbei ein kapitalmarktorientiertes Mark-to-Model-Verfahren dargestellt. Erste überschlägige Ermittlungen legen zudem die Orientierung an langfristigen Baufinanzierungssätzen als Daumenregel nahe. Regelmäßig dürften von Kommunen für die Ermittlung von marktgerechten Erbbauzinssätzen öffentlich bestellte und vereidigte oder zertifizierte Grundstückssachverständige betraut werden, denen die betreffenden Verfahren jedoch oftmals fremd sind. Auch stellt sich die Frage nach der Zulässigkeit, da sie sich als Best Practice-Verfahren bislang nicht etabliert haben. Daher wäre dem Gesetz- bzw. Verordnungsgeber anzuraten, die Ermittlung marktgerechter Erbbauzinssätze ausdrücklich zu regeln und dabei jenseits von Mark-to-Market-Verfahren weitere geeignete ökonomisch gestützte Methoden wie auch empirisch abgesicherte „Daumenregeln“ zuzulassen.
      PubDate: 2022-06-08
      DOI: 10.1365/s41056-022-00059-x
       
  • Transforming workplaces into performing workspaces—Holistic evaluation
           concept for managing workspace change projects

    • Abstract: Abstract Transforming traditional workplaces into high-performing workspaces is a complex venture, not only in terms of design and preparation, but also in terms of implementation and management with regard to the realization of the intended goals. To be successful, holistic management is essential. Starting with the definition of goals and performance metrics, evaluation must be established from the very beginning and then continuously be applied to the project. The evaluation concept—like a controlling system, only with workspace-specific aspects and KPIs—covers two areas: The main dimensions of workspace design with the involved stakeholders and their performance parameters, and the processes of implementation, the change management aspects. The interaction of these areas must also be considered. The overall study discusses both success factors and potential pitfalls regarding the content and processes of designing and implementing modern office work environments in Germany. The study excerpt presented here addresses the evaluation of transformation projects in the field of working environments. Conceptually, instruments of marketing research are combined with components of controlling systems to develop an evaluation concept, which was then applied in a first empirical concept test at a German financial institution. An evaluation concept supports those responsible for the workspace project to keep on track by deducting and tracking relevant KPIs, offering tools and methods for group and team processes regarding the change project, and providing those. To combine design and change management of workspace projects in one evaluation concept and to provide a structured list of possible instruments/methods for evaluation over the different phases of such a project is new and thus original for workspace management.
      PubDate: 2022-05-31
      DOI: 10.1365/s41056-022-00058-y
       
  • Impact of working from home on European office rents and vacancy rates

    • Abstract: Abstract The massive shift to working from home during the Covid-19 pandemic triggered discussions about its potential impact on the future demand for office space and the risk it poses to the performance of office markets. Against this background, the goal of this paper is to investigate the link between working from home and the evolution of key indicators of office occupier markets across Europe over the past three decades. Based on the data from Eurostat and CBRE, the paper uses panel regression to investigate the temporal as well as cross-sectional relationships between the share of the workforce working from home and office rents and vacancy rates in major cities. The results are interesting in several ways. Firstly, changes in the share of employees working from home did not appear to have any significant impact on the evolution of rents or vacancy rates over time. However, occasional homeworking was significant in explaining cross-sectional differences in office market indicators. Moreover, contrary to the initial expectations, higher share of employees occasionally working from home appeared to be associated with stronger performance of the respective office market. As explanation, the paper proposes a hypothesis that this was due to working from home being only one aspect of broader changes in the office work environment and related socio-economic trends that had a net beneficial effect on office occupier markets. Although the results refer to historical developments and may not be fully applicable to the current context of the pandemic, they highlight the need to consider working from home in a broader perspective of office occupier trends and ways of working.
      PubDate: 2022-04-04
      DOI: 10.1365/s41056-022-00057-z
       
  • Veränderungen für Projektentwickler in der immobilienwirtschaftlichen
           Transformation – Netzwerkanalyse und Stakeholder-Interviews zur
           Bestimmung handlungsrelevanter Einflüsse und strategischer Anpassungen

    • Abstract: Zusammenfassung In der immobilienwirtschaftlichen Transformation wirken zahlreiche Einflüsse auf den Immobilienprojektentwickler, die für strategische Anpassungen eine unterschiedliche Handlungsrelevanz erzeugen. Der Beitrag analysiert, wie aktuelle strukturelle Umweltveränderungen Projektentwickler beeinflussen sowie welche strategische Anpassungen sich daraus ergeben. Für diesen Zweck untersucht eine Netzwerkanalyse, welche Stakeholder den stärksten Einfluss auf Projektentwickler ausüben und wie sich die Unternehmensumwelt verändert. Datengrundlage ist eine quantitative Befragung von 249 Entscheidungsträgern. Darüber hinaus wurden 28 halbstrukturierte Interviews mit relevanten Stakeholdern geführt, um handlungsrelevante Einflüsse zu identifizieren und den konkreten Handlungsbedarf abzuleiten. Die Ergebnisse zeigen den Projektentwickler in einer gleichermaßen betroffenen und veränderungsindizierenden Rolle. In dieser zentralen Rolle ist es der Projektentwickler, der die maßgeblich durch den Nutzer ausgelösten Veränderungsprozesse in das Wertschöpfungssystem trägt, die wirkenden Einflüsse zwischen den Akteuren managt und somit für die Integration immobilienwirtschaftlicher Wertschöpfungsstufen von Bedeutung ist. Konkret erhöhen veränderte Nutzeranforderungen nach Flexibilität in Flächenbereitstellung und Flächenqualität die Nachfrage nach ganzheitlichen Dienstleistungen von Projektentwicklern. Eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen Projektentwicklern und Nutzern ermöglicht die Anpassung bestehender Flächen an die aktuellen Anforderungen neuer Arbeitswelten und liefert Ansätze für die Entwicklung innovativer Formen der Flächenbereitstellung im Sinne von Space-as-a-Service. Für Projektentwickler als zentral vernetzte Akteure entstehen durch vertikale Geschäftsfelderweiterungen Potenziale, die immobilienwirtschaftliche Wertschöpfung mit integrierten Lösungen und Innovationen zu organisieren. Vor allem Building Information Modeling liefert Ansätze datengetriebener Servicemodelle, wobei Unsicherheiten und fehlende Standardisierung noch Hürden darstellen. Die Ergebnisse helfen, die Wirkungsverläufe der immobilienwirtschaftlichen Transformation tiefer zu verstehen. Für Immobilienentwickler bieten sie die Identifikation handlungsrelevanter Einflüsse und strategische Anpassungsoptionen ihrer Geschäftsmodelle.
      PubDate: 2021-12-15
      DOI: 10.1365/s41056-021-00056-6
       
  • Modelltheoretischer Vergleich zwischen der Immobilienbesteuerung im
           Privatvermögen und in einer vermögensverwaltenden Kapitalgesellschaft

    • Abstract: Zusammenfassung Das deutsche Steuerrecht bietet für private Immobilieninvestoren zwei grundsätzliche Optionen der Vermögenszuordnung: Die Investition kann dem Privatvermögen zugeordnet oder über eine (im Privatvermögen gehaltene) vermögensverwaltende Personen- oder Kapitalgesellschaft organisiert werden. Mit den Alternativen sind jeweils unterschiedliche steuerliche Konsequenzen verbunden. Bei der Zuordnung zum Privatvermögen kann der Steuerpflichtige nach Ablauf einer Haltefrist von einer nicht steuerbaren Veräußerung profitieren. Der Vorteil einer vermögensverwaltenden Immobiliengesellschaft liegt dagegen in einer begünstigten Besteuerung der laufenden Einkünfte, da hier unter bestimmten Voraussetzungen eine vollständige Freistellung von der Gewerbesteuer beantragt werden kann. Der vorliegende Beitrag analysiert anhand einer modelltheoretischen Untersuchung die Vorteilhaftigkeit der Investitionsformen im Hinblick auf die ertragsteuerliche Gesamtbelastung. Hierzu werden die beiden Investitionsformen in Abhängigkeit von unterschiedlichen Parametern (Investitionszeitraum, Finanzierungsform, Wertsteigerung, Mietrendite etc.) mit Hilfe der Kapitalwertmethode gegenübergestellt. Der Aufsatz dient so als Entscheidungshilfe bei privaten Immobilieninvestitionen.
      PubDate: 2021-11-09
      DOI: 10.1365/s41056-021-00055-7
       
  • Der Zusammenhang zwischen Wohnungsgröße und Miethöhe in Deutschland und
           dessen Einfluss auf die Projektentwicklung

    • Abstract: Zusammenfassung Die Entwicklung der Mietpreise auf dem deutschen Wohnungsmarkt hat in den letzten Jahren zu regulatorischen Eingriffen des Gesetzgebers geführt, um die Preissteigerung zu begrenzen. Dennoch steigen die Preise in einigen Regionen weiter und stellen Marktakteure vor Herausforderungen. Insbesondere Projektentwickler im Wohnungsbau, die die zukünftige Nachfrage in ihren Entwicklungen antizipieren müssen, müssen entscheiden, welche Wohnungsgrößen zukünftig nachgefragt werden und welchen Einfluss die Entwicklung unterschiedlicher Wohnungsgrößen auf ihren Erlös hat. Diese Studie greift dazu diesen bisher in der Literatur noch allenfalls eingeschränkt behandelten Aspekt auf. Dazu wird der Trend der Wohnungsgrößenentwicklung sowohl auf Bundes- wie auch auf kommunaler Ebene anhand amtlicher Statistiken untersucht und die Erlös- und Kostenentwicklung mit Hilfe von Mietpreisstatistiken, Angebotsdaten und Experteninterviews analysiert. Der ermittelte Trend der Wohnungsgrößenentwicklung hin zu kleineren Wohnungen impliziert eine Untersuchung der sich daraus ergebenden Konsequenzen. Die Analyse der Mietpreisstatistiken und Angebotsdaten zeigt, dass dies mit höheren Erlösen pro Quadratmeter Wohnfläche einhergeht. Die Analyse der Größeneffekte auf die Kalkulation von Projektentwicklern zeigt, dass insbesondere der Flächeneffizienz und bestimmten Positionen der Baukosten frühzeitig verstärkt Beachtung zukommen sollte. Dies legt in Verbindung mit der Mietpreisanalyse die Entwicklung kleinerer Wohnungen, unter sorgfältiger Abwägung der Randbedingungen des individuellen Projektes, nahe.
      PubDate: 2021-10-01
      DOI: 10.1365/s41056-021-00053-9
       
  • Wie wirtschaftlich sind private Investitionen in öffentlich geförderten
           Mietwohnungsbau'

    • Abstract: Zusammenfassung In vielen deutschen Städten herrscht akuter Mangel an preisgünstigem Wohnraum. Die Politik hat sich vor diesem Hintergrund zum Ziel gesetzt, die Anzahl der Sozialwohnungen zu erhöhen. Aufgrund begrenzter öffentlicher Mittel muss zur Erreichung dieses Zieles privates Kapital mobilisiert werden. Dies bedeutet Investitionen privat-gewerblicher Wohnungsunternehmen in öffentlich geförderten Wohnraum. Entsprechende Investitionen werden durch Förderprogramme der Bundesländer subventioniert, gelten jedoch in Branchenkreisen trotz vorhandener Förderung als wenig wirtschaftlich. Anhand realitätsnaher Modellrechnungen zeigt dieser Beitrag, dass die derzeit zu erwartende Wirtschaftlichkeit privater Investitionen in öffentlich geförderten Wohnraum tatsächlich gering ist. Dies gilt selbst unter Berücksichtigung der jüngsten Verbesserungen im Wohnraumförderungsrecht, der im Jahr 2019 eingeführten Sonderabschreibung im Mietwohnungsbau sowie den aktuell historisch günstigen Fremdfinanzierungsbedingungen für Wohnungsunternehmen. Weiter zeigt der Beitrag, dass Kommunen in der preisvergünstigten Veräußerung städtischer Grundstücke an bauwillige Investoren über ein wohnungspolitisches Instrument verfügen, mit dem die Wirtschaftlichkeit privater Investitionen in öffentlich geförderten Wohnraum potenziell entscheidend gesteigert werden kann.
      PubDate: 2021-10-01
      DOI: 10.1365/s41056-021-00054-8
       
  • Wohngebietsentwicklung heute – was lernen wir aus den letzten
           30 Jahren'

    • Abstract: Zusammenfassung Die aktuelle Lage auf den Wohnungsmärkten der wachsenden Großstadtregionen ist von erheblichen Defiziten geprägt. Ein wesentliches Defizit zeigt sich beim Wohnungsneubau im Verhältnis zu den Bedarfszahlen. Zwar wurden im Jahr 2019 rund 293.000 Wohnungen gebaut und damit rund 6000 mehr als im Vorjahr. Die Fertigstellungszahlen bleiben in fast allen Wachstumsstädten weit hinter den Bedarfen zurück, mit der Konsequenz einer weiter zunehmenden Verknappung von Wohnflächen und damit einhergehenden steigenden Miet- und Verkaufspreisen. Es stellt sich daher die Frage, ob nicht größere Vorhaben der Quartiers- bzw. Wohngebietsentwicklung eine wichtige Rolle bei dieser außergewöhnlichen Neubauherausforderung in deutschen Wachstumszentren spielen könnten. Auch die Bereitstellung von Bauland könnte über größere Vorhaben schneller erfolgen und vielleicht sogar – über den Einsatz entsprechender Instrumente – zu insgesamt günstigeren Bodenpreisen gelingen. Es drängt sich die Frage nach einer effizienten, Größenvorteile in der Produktion ausnutzenden Gebietsentwicklungsstrategie in den Kommunen auf. Was kann man für diese neuen Quartiersentwicklungen aus den größeren Wohngebietsentwicklungen der letzten 30 Jahre lernen' Gibt es Erkenntnisse aus einer empirischen Breitenuntersuchung, die helfen können solche strategischen Fragen besser beantworten zu können' Wir wollen versuchen in diesem Beitrag Antworten auf die aufgeworfenen Fragen zu geben und stützen uns hierbei auf die jüngst erschienene empirische Analyse zu neuen Quartiersentwicklungen seit 1990, die im Rahmen einer Dissertation erarbeitet wurden.
      PubDate: 2021-10-01
      DOI: 10.1365/s41056-021-00052-w
       
  • Real Estate Crowdfunding mit ICOs – Erfolgsfaktoren und
           Handlungsempfehlungen

    • Abstract: Zusammenfassung Real Estate Crowdfunding (RECF) nimmt international an Bedeutung zu. Eine besondere Form dieses RECF ist ein Crowdfunding mit Initial Coin Offerings (ICOs) auf der Grundlage der Blockchain-Technologie. Zahlreiche Blockchain-Projekte konnten in den vergangenen Jahren Milliarden von US-Dollar zur Unternehmensfinanzierung einsammeln. Der Hype scheint jedoch vorbei zu sein, denn die Anzahl der ICO-Emittenten sind in den vergangenen Monaten deutlich gesunken. Die Gründe sind vielfältig, zum einen warnen Börsenaufsichten wie die Security and Exchange Commission (SEC) als auch die Finanzmarktaufsichtsbehörde BaFin vor den hohen Risiken und zum anderen ist der Vertrauensverlust der Investoren aufgrund von Betrugsvorfällen groß. Jedoch sind die mit einem ICO verbundenen Möglichkeiten zur Unternehmensfinanzierung über das Internet weiterhin hoch. Das Risiko für den Investor verbunden mit einem latenten Vertrauensverlust erfordert einen Informationsaustausch zwischen Investor und Entrepreneur, der vorhandene Zweifel ausräumt und Sicherheit schafft. Anhand der Media Richness Theorie analysieren wir das Informationsangebot und den Medieneinsatz von erfolgreichen Real Estate Crowdfundings mit ICOs (RECFICOs) und stellen in einer Clusteranalyse die erfolgreichen Kombinationen dar. Hieraus leiten wir Handlungsempfehlungen zur Durchführung eines erfolgreichen RECFIOs ab.
      PubDate: 2021-04-01
      DOI: 10.1365/s41056-020-00049-x
       
  • Real Estate trifft auf Blockchain: Chancen und Herausforderungen der
           Tokenisierung von illiquiden Vermögenswerten

    • Abstract: Zusammenfassung Der vorliegende Artikel analysiert die Chancen und Herausforderungen der Tokenisierung von Immobilien. Zunächst werden die theoretischen Grundlagen (Blockchain und Smart Contracts) sowie die Vor- und Nachteile der Tokenisierung diskutiert. Die Umsetzung der Tokenisierung einer Immobilie wird anschließend anhand eines Praxisbeispiels veranschaulicht. Die Vorteile einer Tokenisierung liegen in dem sofortigen weltweiten Handel der Token rund um die Uhr, dem Eigentumsübertrag der Token in „real time“, der Standardisierung bei gleichzeitiger Flexibilität, der Transparenz und Sicherheit im Handel der Token. Zudem ist die technische Umsetzung der Tokenisierung einer Immobilie sehr einfach. Regulatorische Unsicherheiten beschränken jedoch zurzeit noch eine breite Anwendung der Technologie.
      PubDate: 2021-04-01
      DOI: 10.1365/s41056-020-00051-3
       
  • Strategic framework for resident’s participation in housing provision in
           Akure, Southwest Nigeria

    • Abstract: Purpose This paper furthered the work done by Choguill (1996) in developing a framework for community participation in housing provision for Akure, Southwest Nigeria. The study tests the ladder for suitability in the City, and accounted for residential satisfaction as an important result of resident’s participation, which was not considered in Choguill’s ladder. Design/methodology/approach The paper reports a cross-sectional doctoral research on residents’ participation in housing in Akure. The data for this study were obtained through questionnaire and focus group discussions. Data was analysed using Spearman’s Rank Correlation and Content Analysis. Findings The findings show a significant positive relationship between the levels of participation and satisfaction. Though similar to the levels of participation, Choguill’s Ladder does not totally explain the phenomenon of participation in the study area. Thus, it was modified to be more appropriate and suitable for the study area, also accounting for residential satisfaction. Practical implications The findings imply that adoption of the new ladder by policy makers and professionals in the building sector would enhance residential satisfaction in the study area and in similar areas. It concludes that the knowledge gained from this modified framework will enable policy makers and developers plan appropriately for resident’s participation in housing to achieve better residential environments for users. Originality/value The study developed a ladder of residents’ participation in housing provision from Choguill’s Framework that is more suited to Akure City and similar cities in Nigeria.
      PubDate: 2020-10-01
      DOI: 10.1365/s41056-020-00047-z
       
  • Warum hat es das Erbbaurecht so schwer' – Zur Erhöhung der
           Akzeptanz von Erbbaurechten durch mehr Marktgerechtigkeit

    • Abstract: Zusammenfassung Erbbaurechte werden in den letzten Jahren zwar wieder verstärkt verwendet, führen aber immer noch ein Nischendasein. Bei Erbbaurechten findet eine Aufspaltung der Eigentumsrechte an der Immobilie statt. Hierdurch entstehen einerseits zusätzliche Kontroll- und Durchsetzungskosten, andererseits auch Eingriffe in die Verfügungsrechte des Erbbauberechtigten. Beides führt zu Wertabschlägen, mit denen Volleigentum nicht belastet ist. Dies belastet sowohl die Rendite als auch die Möglichkeiten, bezahlbaren Wohnraum über Erbbaurechte zur Verfügung zu stellen. Hinzu kommen Nachteile bei der Veräußerbarkeit und der Beleihbarkeit von Erbbaurechten. Auf der anderen Seite können Erbbaurechte als ein Instrumentarium zur Reallokation von Investitionsrisiken auf den Erbbaurechtnehmer verstanden werden. Marktgerechtigkeit vorausgesetzt, sinken die Renditeforderungen der Erbbaurechtgeber stärker ab, als die Renditeforderungen der Erbbaurechtgeber ansteigen. Hierdurch entstehen u. U. beträchtliche Diskontierungsgewinne, die bei Volleigentum nicht generiert werden und die eine Überkompensation der Nachteile des Erbbaurechts bewirken können. Allerdings erlaubt es die Art und Weise, wie in Deutschland Erbbaurechte angewandt werden aber nicht, diesen potenziellen Mehrwert tatsächlich auszuschöpfen. Es werden Modelle aufgezeigt, die diese Anwendungsprobleme auf einfache Weise beheben.
      PubDate: 2020-10-01
      DOI: 10.1365/s41056-020-00048-y
       
  • Guest Editorial—German Journal of Real Estate Research: Special
           Issue Risk

    • PubDate: 2020-04-01
      DOI: 10.1365/s41056-020-00046-0
       
  • Währungsabsicherung bei Immobilienaktien außerhalb des Euroraums

    • Abstract: Zusammenfassung Währungsschwankungen sind ein zusätzliches Risiko für Immobilieninvestitionen außerhalb des Europäischen Währungsraums. Grund hierfür ist, dass die Risiken aus Fremdwährungsanlagen in der Regel nicht durch den Markt entschädigt werden. Das macht ausländische Immobilienanlagen grundsätzlich weniger attraktiv. Die gewünschten Diversifikationseffekte globaler Immobilienanlagen können in diesem Fall durch Wechselkursrisiken überlagert und können infolgedessen zu verzerrten Entscheidungen hinsichtlich der Vermögensallokation führen. Der vorliegende Beitrag hat zum Ziel, die Abhängigkeit der Diversifikationseffekte von Immobilienanlagen durch die Absicherung des Fremdwährungsrisikos für den europäischen Investor aufzuzeigen. In Einklang mit den Erkenntnissen der empirischen Forschung reduziert die Berücksichtigung von Terminkontrakten das systematische Fremdwährungsrisiko. Das Ergebnis des Spanning-Tests deutet aus Euro-Sicht auf starke Diversifikationseffekte für internationale Immobilienanlagen durch die Einführung von Terminkontrakten hin. Zusammengefasst sind die Diversifikationseffekte von Immobilienanlagen maßgeblich davon abhängig, ob das Fremdwährungsrisiko abgesichert wird oder nicht.
      PubDate: 2020-04-01
      DOI: 10.1365/s41056-019-00043-y
       
  • Erbbaurecht als Anlageform für institutionelle Investoren

    • Abstract: Zusammenfassung Das Erbbaurecht ist eine probate Alternative zum klassischen Volleigentum. Vorrangig von Kommunen und Stiftungen angewandt, ist diese Form der Grundstücksteilung in vielen entwickelten Ländern die typische Form des Immobilienerwerbs. Vor dem Hintergrund des niedrigen Zinsumfelds suchen institutionelle Investoren nach alternativen Anlagevehikeln mit zufriedenstellenden Rendite-Risiko-Verhältnissen. Diese Arbeit untersucht die Marktakzeptanz des deutschen Erbbaurechts sowie mögliche Einflüsse aus Großbritannien als einem der höchstentwickelten Märkte für Erbbaurecht. Unsere Analyse zeigt, dass das Erbbaurecht ein sinnvolles Nischenprodukt für institutionelle Investoren zur Generierung von Mehrwerten darstellt. Der individuelle Nutzen für Investoren mit deutschem Investmentfokus hängt jedoch stark von der konkreten Vertragsgestaltung ab. Der britische Markt stellt für deutsche Immobilienfonds aktuell aufgrund der höheren Liquidität und Transparenz des Marktes eine geeignetere Anlageallokation dar.
      PubDate: 2020-03-10
      DOI: 10.1365/s41056-020-00045-1
       
  • Entscheidungen, Entscheidungsfindung und Entscheidungsunterstützung in
           der Immobilienwirtschaft: Eine systematische Literaturübersicht

    • Abstract: Zusammenfassung Dieser Artikel untersucht den Stand der immobilienwirtschaftlichen Forschung zu menschlichen Entscheidungen und Entscheidungsunterstützungssystemen (EUS). Er baut auf einer systematischen Literaturrecherche auf, die die Entwicklung der Forschung, untersuchte immobilienwirtschaftliche Felder, angewendete Methoden, Verbindungen zu anderen Disziplinen sowie favorisierte Zeitschriften identifiziert. Es werden Problemstrukturen aufgezeigt, die auf drei Bereiche verdichtet werden können: (1) Die primäre Forschungsleistung fließt in die Bereiche Investitionen und Bewertung. Andere immobilienwirtschaftliche Disziplinen sind bisher unterrepräsentiert. (2) Ein Wissenstransfer zwischen der verhaltensorientierten Immobilienforschung und der Informatik ist kaum zu beobachten. Insgesamt scheint die Forschung über immobilienwirtschaftliche Entscheidungsunterstützungssysteme noch am Anfang zu stehen. (3) Der in der Immobilienwirtschaft vorherrschende Risikobegriff ist unzureichend und muss um eine psychologische Dimension erweitert werden, um sein Potential für immobilienwirtschaftliche EUS-Anwendungen entfalten zu können.
      PubDate: 2020-02-07
      DOI: 10.1365/s41056-020-00044-2
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 18.204.56.97
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-