Subjects -> MATHEMATICS (Total: 1013 journals)
    - APPLIED MATHEMATICS (92 journals)
    - GEOMETRY AND TOPOLOGY (23 journals)
    - MATHEMATICS (714 journals)
    - MATHEMATICS (GENERAL) (45 journals)
    - NUMERICAL ANALYSIS (26 journals)
    - PROBABILITIES AND MATH STATISTICS (113 journals)

MATHEMATICS (714 journals)            First | 1 2 3 4     

Showing 601 - 538 of 538 Journals sorted alphabetically
Results in Mathematics     Hybrid Journal  
Results in Nonlinear Analysis     Open Access  
Review of Symbolic Logic     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Reviews in Mathematical Physics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Revista Baiana de Educação Matemática     Open Access  
Revista Bases de la Ciencia     Open Access  
Revista BoEM - Boletim online de Educação Matemática     Open Access  
Revista Colombiana de Matemáticas     Open Access   (Followers: 1)
Revista de Ciencias     Open Access  
Revista de Educación Matemática     Open Access  
Revista de la Escuela de Perfeccionamiento en Investigación Operativa     Open Access  
Revista de la Real Academia de Ciencias Exactas, Fisicas y Naturales. Serie A. Matematicas     Partially Free  
Revista de Matemática : Teoría y Aplicaciones     Open Access   (Followers: 1)
Revista Digital: Matemática, Educación e Internet     Open Access  
Revista Electrónica de Conocimientos, Saberes y Prácticas     Open Access  
Revista Integración : Temas de Matemáticas     Open Access  
Revista Internacional de Sistemas     Open Access  
Revista Latinoamericana de Etnomatemática     Open Access  
Revista Latinoamericana de Investigación en Matemática Educativa     Open Access  
Revista Matemática Complutense     Hybrid Journal  
Revista REAMEC : Rede Amazônica de Educação em Ciências e Matemática     Open Access  
Revista SIGMA     Open Access  
Ricerche di Matematica     Hybrid Journal  
RMS : Research in Mathematics & Statistics     Open Access  
Royal Society Open Science     Open Access   (Followers: 7)
Russian Journal of Mathematical Physics     Full-text available via subscription  
Russian Mathematics     Hybrid Journal  
Sahand Communications in Mathematical Analysis     Open Access  
Sampling Theory, Signal Processing, and Data Analysis     Hybrid Journal  
São Paulo Journal of Mathematical Sciences     Hybrid Journal  
Science China Mathematics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Science Progress     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Sciences & Technologie A : sciences exactes     Open Access  
Selecta Mathematica     Hybrid Journal   (Followers: 1)
SeMA Journal     Hybrid Journal  
Semigroup Forum     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Set-Valued and Variational Analysis     Hybrid Journal  
SIAM Journal on Applied Mathematics     Hybrid Journal   (Followers: 11)
SIAM Journal on Computing     Hybrid Journal   (Followers: 11)
SIAM Journal on Control and Optimization     Hybrid Journal   (Followers: 18)
SIAM Journal on Discrete Mathematics     Hybrid Journal   (Followers: 8)
SIAM Journal on Financial Mathematics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
SIAM Journal on Mathematics of Data Science     Hybrid Journal   (Followers: 1)
SIAM Journal on Matrix Analysis and Applications     Hybrid Journal   (Followers: 3)
SIAM Journal on Optimization     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Siberian Advances in Mathematics     Hybrid Journal  
Siberian Mathematical Journal     Hybrid Journal  
Sigmae     Open Access  
SILICON     Hybrid Journal  
SN Partial Differential Equations and Applications     Hybrid Journal  
Soft Computing     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Statistics and Computing     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Stochastic Analysis and Applications     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Stochastic Partial Differential Equations : Analysis and Computations     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Stochastic Processes and their Applications     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Stochastics and Dynamics     Hybrid Journal  
Studia Scientiarum Mathematicarum Hungarica     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Studia Universitatis Babeș-Bolyai Informatica     Open Access  
Studies In Applied Mathematics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Studies in Mathematical Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Superficies y vacio     Open Access  
Suska Journal of Mathematics Education     Open Access   (Followers: 1)
Swiss Journal of Geosciences     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Synthesis Lectures on Algorithms and Software in Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Synthesis Lectures on Mathematics and Statistics     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Tamkang Journal of Mathematics     Open Access  
Tatra Mountains Mathematical Publications     Open Access  
Teaching Mathematics     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Teaching Mathematics and its Applications: An International Journal of the IMA     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Teaching Statistics     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Technometrics     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
The Journal of Supercomputing     Hybrid Journal   (Followers: 1)
The Mathematica journal     Open Access  
The Mathematical Gazette     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
The Mathematical Intelligencer     Hybrid Journal  
The Ramanujan Journal     Hybrid Journal  
The VLDB Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Theoretical and Mathematical Physics     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Theory and Applications of Graphs     Open Access  
Topological Methods in Nonlinear Analysis     Full-text available via subscription  
Transactions of the London Mathematical Society     Open Access   (Followers: 1)
Transformation Groups     Hybrid Journal  
Turkish Journal of Mathematics     Open Access  
Ukrainian Mathematical Journal     Hybrid Journal  
Uniciencia     Open Access  
Uniform Distribution Theory     Open Access  
Unisda Journal of Mathematics and Computer Science     Open Access  
Unnes Journal of Mathematics     Open Access   (Followers: 2)
Unnes Journal of Mathematics Education     Open Access   (Followers: 2)
Unnes Journal of Mathematics Education Research     Open Access   (Followers: 1)
Ural Mathematical Journal     Open Access  
Vestnik Samarskogo Gosudarstvennogo Tekhnicheskogo Universiteta. Seriya Fiziko-Matematicheskie Nauki     Open Access  
Vestnik St. Petersburg University: Mathematics     Hybrid Journal  
VFAST Transactions on Mathematics     Open Access   (Followers: 1)
Vietnam Journal of Mathematics     Hybrid Journal  
Vinculum     Full-text available via subscription  
Visnyk of V. N. Karazin Kharkiv National University. Ser. Mathematics, Applied Mathematics and Mechanics     Open Access   (Followers: 1)
Water SA     Open Access   (Followers: 2)
Water Waves     Hybrid Journal  
Zamm-Zeitschrift Fuer Angewandte Mathematik Und Mechanik     Hybrid Journal   (Followers: 1)
ZDM     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Zeitschrift für angewandte Mathematik und Physik     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Zeitschrift fur Energiewirtschaft     Hybrid Journal  
Zetetike     Open Access  

  First | 1 2 3 4     

Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift fur Energiewirtschaft
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1866-2765 - ISSN (Online) 0343-5377
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Die Fortschreibung der Erlösobergrenze durch Verbraucherpreisindex
           und X-Faktor

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ein wichtiges Instrument in der deutschen Anreizregulierung der Energienetzwirtschaft ist die Fortschreibung der Erlösobergrenze innerhalb einer Regulierungsperiode durch Verbraucherpreisindex und X‑Faktor. Hierbei wird die Erlösobergrenze entsprechend der Entwicklung der Produktivität und der Einstandspreise der jeweiligen Energienetzwirtschaft fortgeschrieben. Diese Art der Fortschreibung entstammt der klassischen regulierungsökonomischen Literatur zur Preisregulierung und soll das Regulierungsziel ökonomischer Nullgewinne von Monopolisten gewährleisten. In diesem Beitrag wird gezeigt, dass für eine Erlösobergrenze dieses Vorgehen jedoch das angestrebte Regulierungsziel nicht erfüllt. In der Folge ergeben sich Erlösobergrenzen und Netzentgelte, die gemessen am Regulierungsziel verzerrt sind. Im Falle eines positiven Trends im Output der jeweiligen Energienetzwirtschaft sind Erlösobergrenzen und Netzentgelte nach unten verzerrt, im Falle eines negativen Outputtrends sind sie nach oben verzerrt. Die im Kontext der klassischen regulierungsökonomischen Literatur zum X‑Faktors gemeinten Outputs sind dabei die durch die Erlösobergrenze regulierten Dienstleistungen der Netzbetreiber, also Arbeit und Leistung. Desweitern wird gezeigt, dass die korrekte Art der Fortschreibung einer Erlösobergrenze durch die Kostenentwicklung der jeweiligen Energienetzwirtschaft erfolgt. In diesem Fall ist nicht nur das Regulierungsziel ökonomischer Nullgewinne in der Erlösobergrenzenregulierung erfüllt, sondern auch die Netzentgeltentwicklung ist identisch mit der Netzentgeltentwicklung, die sich im Falle einer klassischen Preisregulierung ergeben würde.
      PubDate: 2022-05-02
       
  • Das grüne Klimaschutz-Sofortprogramm: Mögliche Auswirkungen auf
           Emissionen und Gesellschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In diesem Beitrag werden die Auswirkungen des Klimaschutz-Sofortprogramms der Partei Bündnis90/Die Grünen im Hinblick auf die gesellschaftlichen Verteilungswirkungen und die Potenziale zur Emissionsminderung bewertet. Aufgrund von Unklarheiten in der Ausgestaltung zahlreicher Maßnahmen ist es prinzipiell unmöglich, die damit in Summe einhergehenden Emissionsminderungen zu quantifizieren. Stattdessen wird sich hier auf diejenigen der großen Mannigfaltigkeit an Maßnahmen kapriziert, die im Programm hinreichend klar formuliert sind, um eine Bewertung zu erlauben, zumindest in qualitativer Hinsicht. Baerbock und Habeck (2021, S. 2) kündigen im Klimaschutz-Sofortprogramm unter anderem an, die erneuerbaren Stromerzeugungskapazitäten schneller ausbauen und den Kohleausstieg auf das Jahr 2030 vorziehen zu wollen. Diese nationalen Maßnahmen verursachen unnötig hohe Kosten. Es wäre kostengünstiger, diese dem Markt bzw. den steigenden Preisen für Emissionszertifikate zu überlassen. Lobenswert ist hingegen das Versprechen von Baerbock und Habeck (2021, S. 7), dass sie eine transatlantische Klimapartnerschaft zwischen der EU und den USA auf den Weg bringen möchten, da für eine effektive weltweite Klimapolitik internationale Kooperation unabdingbar ist. Für effektive Minderungen der globalen Emissionen ist ein solches bilaterales Bündnis allerdings zu wenig. Ein Bündnis zum Zwecke der effektiven und effizienten Senkung der Treibhausgasemissionen sollte deutlich umfassender sein und zumindest auf Ebene der G20-Staaten initiiert werden sowie ein Abkommen über die Etablierung eines einheitlichen CO2-Preises in diesen Ländern beinhalten. Allein einem möglichst umfassenden Klimaschutzabkommen über einen einheitlichen CO2-Preis trauen Experten die effektive Senkung der globalen Treibhausgasemissionen zu.
      PubDate: 2022-04-04
       
  • Modellierung der Betriebsweise einer GuD-Anlage mithilfe neuronaler Netze

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Vor dem Hintergrund des geplanten Atom- und Kohleausstiegs in Deutschland spielen Gaskraftwerke eine wichtige Rolle für die Energiewende. Gas- und Dampfturbinen-Kraftwerke (GuD-Anlagen) zeichnen sich durch eine hohe Energieeffizienz und Flexibilität bei der Stromerzeugung aus. GuD-Anlagen werden an vielen Standorten in Deutschland für die kommunale Energieversorgung mit Wärme und Strom eingesetzt. Der Artikel beschreibt die Modellierung der Betriebsweise einer GuD-Anlage durch den Einsatz von Methoden der künstlichen Intelligenz (KI). Das Modell verfolgt das Ziel, den genauen Anlagenzustand des Energiesystems innerhalb eines bestimmten Betriebspunktes möglichst präzise vorherzusagen. Auf der Grundlage der Analyse von Betriebsdaten der GuD-Anlage für einen repräsentativen Zeitraum werden die wichtigsten Einflussfaktoren für den Kraftwerksprozess identifiziert. Der Modellentwurf basiert auf künstlichen neuronalen Netzen (KNN). In einem Machine-Learning-Workflow werden die Arbeitsschritte für die Modellierung beschrieben. Diese umfassen die Topologie des KNN, die Modellkomponenten, die Festlegung der Methoden zur Validierung und Bewertung der Modellgüte sowie Technologien zur Modelloptimierung. Das Modell weist im Test mit den Praxisdaten eine hohe Prognosegüte auf. Die Modellierung dient der Optimierung des operativen Kraftwerkseinsatzes sowie als Entscheidungshilfe für den Stromhandel. Weiterhin kann eine Simulation dabei helfen, mögliche Einsatzszenarien gefahrlos zu testen, ohne dabei hohe Kosten zu erzeugen. Die beschriebene KI-Methodik lässt sich auch auf weitere Energiesysteme mit alternativen Anlagenkonfigurationen übertragen.
      PubDate: 2022-04-04
       
  • Business Model Language „Value Network“ für smarte Geschäftsmodelle:
           Fallstudie für eine Plattform zum Handel von Flexibilität

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die angestrebte Dekarbonisierung des Energiesektors bringt einen strukturellen Wandel in der Energiewirtschaft mit sich, der insbesondere zu einer Dezentralisierung bestehender Strukturen führt. Die fortschreitende Digitalisierung ermöglicht zudem eine umfassendere Vernetzung von Erzeugung, Speicherung, Netzbetrieb und Verbrauch. Die hierdurch entstehenden intelligenten dezentralen Systeme verändern die Wertschöpfungslogik der Energiewirtschaft hin zu Wertschöpfungsnetzwerken und ermöglichen so mannigfaltige neue Geschäftsmodelle unter der Bezeichnung „Smart Energy“. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich im Rahmen einer Fallstudie mit der systematischen Darstellung eines generischen Geschäftsmodells einer Plattform zum Handel von Flexibilität. Mit diesem Instrument sollen kleinteilige Flexibilitätsoptionen in das Gesamtsystem integriert und können bspw. die Kosten für Netz- sowie Systemsicherheitsmaßnahmen reduziert werden. Für die Darstellung des generischen Geschäftsmodells wird zunächst eine modifizierte Form der Business Model Language „Value Network“ vorgestellt, die die besonderen Eigenschaften des Smart-Energy-Kontexts berücksichtigt. Diese setzt sich aus dem Value Proposition Design, dem Business Model Design sowie dem Value Creation Design zusammen. Basierend auf der vorliegenden Fallstudie wird ein Ansatz entwickelt, der die Anordnung der Netzwerkakteure systematisiert und dadurch zu einer höheren Vergleichbarkeit von Geschäftsmodellen führt. Als ein weiteres Ergebnis des Beitrages entsteht für die unterschiedlichen Akteure ein übersichtlicher Leitfaden, der die Analyse beliebiger Smart-Energy-Geschäftsmodelle unter Berücksichtigung des vernetzten Charakters sowie dem steigenden Grad an Kommunikationstechniken ermöglicht.
      PubDate: 2022-03-17
       
  • On the Development of Wind Market Values and the Influence of Technology
           and Weather: a German Case Study

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Research into renewable energy market values is a popular field in energy economics. However, most contributions abstract from market values being highly individual and mostly study (nationwide) averages, usually based on a single or a “normal” wind year, if specifying wind conditions at all, and a limited set of technologies. However, market values of renewable energy resources are not monolithic but highly diverse. In this article, to shed light on this diversity, we illustrate the historical development of onshore wind’s market value in Germany, from 2001 to 2019, for the fleet and all operating wind energy converters. We use highly granular wind speed data and a comprehensive database of wind capacities. Our results show the downward trend, the distributions, and the variance of market values. In this context, we explain why the performance of a single wind energy converter (compared to the fleet’s performance) matters in the market premium model. Hereby, we also assess the magnitude of the outperformance of technologically advanced wind turbines as compared to less advanced turbines. In the second part of our research, we analyse the effect of the inter-annual weather variability on wholesale electricity prices, and market values. Our analysis is based on 19 different years of wind speeds, corresponding offshore and solar infeed, and an electricity market model to generate weather-congruent wholesale electricity prices.
      PubDate: 2022-03-16
       
  • Veranstaltungskalender

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-01
      DOI: 10.1007/s12398-022-00320-9
       
  • Diversifikation des marktlichen Risikos bei der Vermarktung industrieller
           Energieflexibilität im Kontext von Demand Response

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die zunehmende Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien ist ein zentraler Baustein für die erfolgreiche Gestaltung der Energiewende in Deutschland. Die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien unterliegt jedoch witterungsabhängigen Schwankungen und gefährdet somit die Stabilität des Stromnetzes. Ein vielversprechender Ansatz, um diese Herausforderung zu adressieren, ist die Anpassung des Stromverbrauchs an die aktuelle Stromerzeugung im Kontext von Demand Response. Insbesondere energieintensive industrielle Verbraucher können durch eine flexible Anpassung des Stromverbrauches an einen zeitvariablen Stromtarif im Erwartungswert Kosten einsparen. Die finanziellen Einsparungen unterliegen jedoch einem marktlichen Risiko aufgrund unsicherer und volatiler Strompreise. Flexibilitätsversicherungen bieten die Möglichkeit, das marktliche Risiko industrieller Verbraucher auf einen Versicherungsanbieter zu transferieren. Eine wichtige Voraussetzung für das Geschäftsmodell von Versicherungsanbietern ist die Diversifikation des transferierten Risikos. In dieser Arbeit wird auf der Basis von zwei beispielhaften Industrieprozessen simulativ untersucht, ob und in welchem Umfang eine Diversifikation marktlicher Risiken im Kontext von Demand Response erreicht werden kann. Die Ergebnisse der Arbeit sind einerseits relevant für die Bewertung und Entwicklung zukünftiger Geschäftsmodelle für das Angebot von Flexibilitätsversicherungen, andererseits sind diese übertragbar auf energieintensive Unternehmen mit unterschiedlich flexiblen Prozessen, die somit Risikodiversifikation erzielen können.
      PubDate: 2022-02-18
      DOI: 10.1007/s12398-022-00318-3
       
  • Elektrische Verteilnetze resilient ausbauen – Herausforderungen
           und Handlungsoptionen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Im Zuge der Energiewende steigt sowohl die Anzahl an Erzeugern im Verteilnetz als auch die Menge der steuerbaren Verbrauchs- und Speicheranlagen. Die Integration dieser Anlagen in den Netzbetrieb erfordert eine stärkere Digitalisierung, insbesondere in den Verteilnetzen. Dadurch entsteht eine wechselseitige Abhängigkeit: Für die Betriebsführung des Energiesystems ist ein funktionierendes IKT-System notwendig, während die IKT-Infrastruktur gleichzeitig auf Stromversorgung durch das Energiesystem angewiesen ist. Dies kann zu neuen und unvorhergesehenen Störungen führen, während gleichzeitig die allgemeine Systemkomplexität steigt und Unsicherheiten über zukünftige Entwicklungen das Systemdesign erschweren. Unter diesen Bedingungen kann das Konzept der Resilienz helfen, den neuen Risiken zu begegnen. Resilienz beschreibt die Fähigkeit eines Systems, Störereignisse abzufangen oder in kurzer Zeit mit möglichst geringem Schaden und vertretbaren Kosten wieder in den normalen Betriebszustand zurückzukehren. Hierfür sind Flexibilitäten notwendig, die zukünftig auch von den kleinen Anlagen im Verteilnetz bereitgestellt werden müssen. Mit Methoden der künstlichen Intelligenz können sie gebündelt und gezielt eingesetzt werden, um ein resilientes Systemverhalten zu erreichen. Die technische Umsetzung mit sogenannten Multiagentensystemen ermöglicht eine verteilte Steuerung der Anlagen und bietet eine gute Grundlage für verschiedene Resilienzmechanismen, wie zum Beispiel einen verteilten Netzwiederaufbau von „Inseln“. Dies kann jedoch nur umgesetzt werden, wenn entsprechende Anreize für die Netzbetreiber und Netznutzer gesetzt werden. Daher müssen die heute bereits bestehenden Werkzeuge geeignet erweitert werden, um auch das Thema Resilienz abzudecken. Mögliche Lösungsansätze der Anreizregulierung sind ein Resilienz-Element und Smart Connection Agreements im Rahmen der Netzentgeltstruktur.
      PubDate: 2021-12-15
      DOI: 10.1007/s12398-021-00316-x
       
  • Veranstaltungskalender

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-12-01
      DOI: 10.1007/s12398-021-00315-y
       
  • Quantifizierung unternehmerischer Nachhaltigkeit in der
           Fertigungsindustrie: Entwicklung eines zielorientierten
           Nachhaltigkeitsindex

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Unternehmen der Fertigungsindustrie haben mit rund 32 % der globalen Treibhausgas-Emissionen durch ihr unternehmerisches Handeln bedeutenden Einfluss auf die Erreichung der Sustainable Development Goals. Um in diesem Zusammenhang die unternehmerische Nachhaltigkeitsleistung zu quantifizieren, existieren nur wenige Ansätze, die sich an externen Nachhaltigkeitszielen orientieren und zusätzlich eine Vergangenheits- und Zukunftsperspektive integrieren. Diese Lücke adressiert diese Arbeit durch die Entwicklung eines Index, der die Bewertung der Nachhaltigkeitsleistung von Produktionsunternehmen durch die jeweilige Zielerreichung verschiedener Nachhaltigkeitsdimensionen entlang eines Zeithorizonts beschreibt. Um die Vergleichbarkeit unterschiedlicher Unternehmen zu gewährleisten, wurde ein breites Set quantitativ messbarer Leistungsindikatoren mithilfe einer Literaturrecherche erarbeitet, welche unternehmensübergreifende Ziele adressieren. Dabei werden ökonomische, ökologische sowie soziale Aspekte miteinbezogen und auch vor- und nachgelagerte Aktivitäten der Wertschöpfungskette und Produkteigenschaften berücksichtigt. Der entwickelte Index ermöglicht neben einem erhöhten Maß an Transparenz für verschiedene Stakeholder, auch die Nutzung als Entscheidungsgrundlage und Monitoring-Instrument sowie als Ziel-Systematik im Rahmen der Unternehmensstrategie und -ausrichtung.
      PubDate: 2021-12-01
      DOI: 10.1007/s12398-021-00312-1
       
  • Geschäftsmodelle der Energiewende im regionalen Umfeld

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Energiewende beeinflusst maßgeblich die Entwicklung energiewirtschaftlicher Wertschöpfung und Geschäftsmodelle. Diese Entwicklung betrifft auch und insbesondere den ländlichen Raum. Vor diesem Hintergrund wird in diesem Papier für die untersuchte „Modellregion Mecklenburg“ eine Bestandsaufnahme der energiewirtschaftlichen Wertschöpfungskette durchgeführt. Ferner wird eine Übertragbarkeit des Geschäftsmodell-Frameworks Energiewirtschaft zur Identifikation von Geschäftsmodellprototypen, d. h. einer Zusammenfassung gleichartiger Geschäftsmodelle, aus Giehl et al. (2020) aufgezeigt. Basierend hierauf werden regionale Wertschöpfungsnetzwerke entwickelt und analysiert, um hieraus in Verbindung mit dem Ansatz der Wertschöpfungscluster nach Porter (1991) Handlungsempfehlungen für die Untersuchungsregion abzuleiten.
      PubDate: 2021-12-01
      DOI: 10.1007/s12398-021-00313-0
       
  • Wirtschaftlichkeit grüner Energieträger. PtG-Simulationstool – zur
           ökologischen, wirtschaftlichen und energetischen Analyse in der Erzeugung
           von Wasserstoff, SNG und LNG in Kombination mit erneuerbaren
           Energieanlagen (Wind/PV/Wasserkraft/Biomasse)

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Mithilfe des Elektrolyseverfahrens lassen sich grüne Energieträger/Gase für eine Vielzahl von Anwendungen herstellen. Dabei spielt die Wirtschaftlichkeit bei der Herstellung von grünen Energieträgern/Gasen eine wesentliche Rolle. Das Power-to-Gas Simulationstool der EnergieSynergie GmbH bietet die Möglichkeit, für Photovoltaik‑, Windenergie‑, Wasser- und Biomasse-Anlagen die ideale Größe eines zur Energieanlage passenden Elektrolyseurs zu berechnen. In dem Berechnungsprozess werden Informationen wie z. B. die Wasserstoffgestehungskosten, die standortspezifisch produzierte elektrische Energiemenge der gewählten Energieanlagen, die Outputmengen von z. B. grünem Wasserstoff und weitere Kennzahlen berechnet. Durch eine detaillierte Berechnung anhand der PtG-Simulation lassen sich zukunftsfähige Kombinationen (z. B. Windenergieanlage mit Elektrolyseur) für die Herstellung und Nutzung von grünen Energieträgern/Gasen wie z. B. Wasserstoff realisieren. Fehlinvestitionen können somit identifiziert und vermieden werden.
      PubDate: 2021-11-24
      DOI: 10.1007/s12398-021-00314-z
       
  • Veranstaltungskalender

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-09-01
      DOI: 10.1007/s12398-021-00311-2
       
  • Validierung eines Steuerungskonzepts für den Betrieb dezentraler
           direktelektrischer Power-to-Heat Anlagen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Um auch bei weiter steigenden Anteilen einer fluktuierenden Stromerzeugung auf Basis erneuerbarer Energien eine möglichst umfassende Integration der schwankenden Energiebereitstellung ins Energiesystem zu ermöglichen, wird zunehmend mehr Systemflexibilität benötigt. Dezentrale Power-to-Heat Anlagen – wie beispielsweise in Wärmespeichern privater Endkundenheizsysteme installierte Elektroheizpatronen – können die nachfrageseitige Systemflexibilität erhöhen und gleichzeitig helfen, ungenutzte Strommengen sektorenübergreifend ins Energiesystem zu integrieren. Um eine entsprechende Nachfrageflexibilität auch an den etablierten Spotmärkten für elektrische Energie vermarkten zu können, müssen derartige auf der Ebene der Endkundenheizsysteme flexibel einsetzbare Nachfragepotenziale möglichst verlässlich und umfänglich vorhergesagt werden. Vor dem Hintergrund dieser Gesamtsituation wird ein Steuerungsverfahren für dezentrale direktelektrische Power-to-Heat-Systeme dargestellt und konzeptionell validiert, welches eine vorausschauende und kontinuierliche Vermarktung vorhandener flexibler Nachfragepotenziale an den etablierten Spotmärkten für elektrische Energie grundsätzlich ermöglichen würde. Im Rahmen der konzeptionellen Validierung wird gezeigt, dass entsprechende Vorausplanungen hinreichend genau messdatenbasiert möglich sind – und das auf Basis eines insgesamt geringen Umfangs an Messdaten. Damit bietet das Konzept das Potenzial einer hohen Übertragbarkeit auf verschiedene Endkundenheizsysteme.
      PubDate: 2021-09-01
      DOI: 10.1007/s12398-021-00304-1
       
  • Merkmale und Erfolgsfaktoren zur Ausgestaltung von Klimaallianzen zwischen
           Wirtschaft und Kommunen bzw. Bundesländern

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Bei der Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen sind vor allem die Bundesländer und Kommunen gefragt. Während vielfältige Handlungsmöglichkeiten existieren, um beispielsweise den Energieverbrauch zu reduzieren und die zukünftige Energiebereitstellung zu beeinflussen sind in Bezug auf die Wirtschaft die umweltpolitischen Instrumente v. a. der Kommunen aber auch der Bundesländer begrenzt. Vielmehr stehen finanzielle und motivatorische Anreize sowie Informations- und Beratungsdienstleistungen zur Verfügung. So bieten Kooperationen wie Klimaallianzen die Möglichkeit, gemeinsam mit der Wirtschaft die lokalen Klimaschutzziele zu erreichen sowie motivierend und informierend zu agieren. Ziel dieses Beitrags ist es deshalb, eine Grundlage für die erfolgversprechende Ausgestaltung weiterer Klimaallianzen zu schaffen. Mithilfe eines qualitativen Forschungsansatzes werden eine Auswahl bestehender Kooperationen im Umweltbereich zwischen Wirtschaft und Kommunen bzw. Bundesländern analysiert und bewertet. Darauf aufbauend werden zentrale Ausgestaltungsmerkmale und Erfolgsfaktoren im Hinblick auf Klimaallianzen abgeleitet. Die Ergebnisse unterstützen somit die erfolgversprechende Ausgestaltung neuer Klimaallianzen. Es lässt sich schließlich festhalten, dass die Definition eines Selbstverständnisses zur Beschreibung der grundlegenden Ausrichtung ein zentrales Element bei der Gestaltung einer Klimaallianz ist. Daneben sind Kriterien zur Teilnahme und Vorteile für Teilnehmer zu definieren, die das Ambitionsniveau festlegen. Erfolgsversprechend sind Unterstützungsangebote und Öffentlichkeitsarbeit, sowie eine ambitionierte und quantitative Zielsetzung in Kombination mit einer Begrenzung der Dauer der Mitgliedschaft.
      PubDate: 2021-09-01
      DOI: 10.1007/s12398-021-00302-3
       
  • Regulatorische Kapitalkosten – Neue Daten zur Beantwortung
           alter Fragen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Für die Regulierung verschiedener Bereiche der Energiewirtschaft, wie insbesondere die Energienetze, werden die Kosten der Unternehmen inklusive der Eigenkapitalkosten regulatorisch bestimmt. Zahlreiche europäische Regulierungsbehörden verwenden hierzu bislang Durchschnitte historischer Kapitalmarktdaten aus der kommerziellen Datensammlung von Dimson, Marsh und Staunton. Mit der Datenbank von Jordà, Schularick und Taylor steht eine Alternative zur Verfügung, welche öffentlich verfügbar ist und einen längeren Zeitraum abdeckt. Unser Artikel stellt diese alternative Datensammlung vor und analysiert auf ihrer Basis Aspekte der Kapitalkostenermittlung, die in der Vergangenheit im deutschsprachigen Raum umstritten waren. Diese Analysen führen zu folgenden Ergebnissen: Erstens ergibt sich aus historischen Kapitalmarktdaten eine beträchtliche Bandbreite für die Marktrisikoprämie und die Marktrendite. Daher liegen die Betrachtung verschiedener Datenquellen und eine ergänzende Berücksichtigung alternativer Methoden nahe. Zweitens können historische Entwicklungen wie das sogenannte „Golden Age of Bonds“ dazu führen, dass Durchschnitte historischer Kapitalmarktdaten nicht repräsentativ für die derzeitigen Markterwartungen sind. Drittens zeigen die JST-Daten im Zeitverlauf tendenziell eine größere Stabilität der Marktrendite relativ zur Marktrisikoprämie.
      PubDate: 2021-09-01
      DOI: 10.1007/s12398-021-00298-w
       
  • Status quo des technischen Potenzials von Flexibilitätsoptionen im
           Nordosten Deutschlands

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Durch die deutschen Klimaschutzziele soll eine Treibhausgasneutralität bis zum Jahr 2050 erreicht werden. Der dadurch ausgelöste Transformationsprozess führt zu einer steigenden Anzahl von räumlich verteilten Erzeugungs- und Speicheranlagen sowie neuen flexiblen Lasten im Stromnetz. Gleichzeitig reduziert sich mit dem nahezu abgeschlossenen Ausstieg aus der Kernenergie und dem mittelfristigen Ende der Kohleverstromung in Deutschland der Anteil solcher Anlagen, die bisher den Großteil der Systemdienstleistungen bereitstellen. Mit einer Bestandsaufnahme der derzeit verfügbaren Flexibilität in einem begrenzten regionalen Rahmen soll eine Ausgangsbasis für ein zukünftiges Monitoring geschaffen werden. Die Methodik zur Ermittlung des technischen Potenzials wird ausführlich dargelegt und mit Blick auf unterschiedliche Aggregationsebenen der Datenpunkte angewandt. Als Datenquellen wurden öffentlich verfügbare Register herangezogen. Im Ergebnis kann eine Auswertung der Datenbank nach erzeugungs- und nachfrageseitiger Flexibilität, Sektorenkopplungsanlagen sowie stationären Energiespeichern vorgenommen werden. Das sogenannte negative technische Potenzial (Abregeln, Lastaufnahme) beläuft sich im Untersuchungsgebiet auf 61 GW. Demgegenüber stehen 32 GW positive Flexibilität (Leistungserhöhung, Lastabwurf). Der größte Anteil der Flexibilität wird erwartungsgemäß von den Erzeugungsanlagen erbracht. Die Differenz zwischen dem positiven und negativen Potenzial ergibt sich maßgeblich durch den geringeren Leistungskredit der Windkraft- und PV-Anlagen.
      PubDate: 2021-09-01
      DOI: 10.1007/s12398-021-00300-5
       
  • Ramping constraint formulations under consideration of reserve activation
           in Unit Commitment Problems

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Recently, the European Commission passed the Guideline on Electricity Balancing to standardize future reserve products in European electricity markets. Strict regulatory requirements are imposed on ramping behavior that must be adhered to, which brings ramping constraints into renewed focus. In a literature review, we find that prevalent ramping constraint formulations cannot guarantee that those regulatory requirements are fully satisfied. Since reserve activation in relation to ramping constraints is not discussed in literature, we aim to fill this research gap with a focus on the impact of reserve activation on ramping feasibility, availability of reserve, and thereby induced imbalances. We argue for the use of a simple, yet consequential and more robust, extended version of ramping constraints to account for intertemporal dependencies of reserve in general and to satisfy regulatory requirements in particular. Prevalent formulations significantly overestimate available reserve compared to the robust formulation. Worst-case bounds on the overestimation factor are provided for common operating modes. Computational experiments on standard benchmark sets confirm that the prevalent formulation overestimates reserve in realistic scenarios. Reserve activations are simulated from German data in a comprehensive ex-post analysis to identify reserve overestimation as a hitherto neglected source of imbalances and to quantify its extent.
      PubDate: 2021-07-27
      DOI: 10.1007/s12398-021-00309-w
       
  • Rechtliche Rahmenbedingungen zur Anwendung von Sperrzeiten bei
           Wärmepumpen für die Integration in ein Lastmanagement

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Nutzung von Wärmepumpen im Rahmen eines Lastmanagements setzt voraus, dass die Wärmepumpen anlagenseitig dazu befähigt sind, Lastverschiebungsmaßnahmen umzusetzen. Die Befähigung der Wärmepumpenanlagen ist jedoch mit zusätzlichen Kosten für den Anlagenbetreiber verbunden. Ob ein Anlagenbetreiber seine Anlage befähigt, hängt aus seiner Sicht entweder von seinem finanziellen Vorteil ab oder von seinen Verpflichtungen gegenüber dem Netzbetreiber. Der Netzbetreiber kann über einen wirtschaftlichen Anreiz auf Basis von § 14a Energiewirtschaftsgesetz Einfluss auf die Anlagenbefähigungen nehmen. In diesem Fall muss er verringerte Netzentgelte nach § 14a Energiewirtschaftsgesetz berechnen. Wie die vorliegende Untersuchung zeigt, kann der aktuelle wirtschaftliche Anreiz nicht als Planungsgrundlage für den Aufbau eines dynamischen Lastmanagements des Netzbetreibers herangezogen werden, da zu viele (vom Netzbetreiber nicht beeinflussbare) Randbedingungen und Einzelentscheidungen den Ausschlag für oder gegen eine Befähigung geben. Daher sollte sich der Netzbetreiber der rechtlichen Möglichkeiten bedienen und Sperrzeiten vorgeben, wenn er flächendeckend Wärmepumpenanlagen als Teil seines Lastmanagements einbeziehen will. Durch den prognostizierten Markthochlauf an Wärmepumpen in Deutschland sollte eine entsprechende Sperrzeitstrategie des Netzbetreibers, in der der Umgang mit Wärmepumpen im Rahmen eines Lastmanagements festgelegt wird, zeitnah aufgestellt werden.
      PubDate: 2021-07-27
      DOI: 10.1007/s12398-021-00310-3
       
  • Intelligente Steuerung von Schöpfwerken zur Reduktion des
           Energieeinsatzes und der CO2-Emissionen im Projekt Demand Side Management
           Sielentwässerung – DSMS

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Durch die Folgen des Klimawandels treten in Zukunft verstärkt Extremwetterereignisse wie beispielsweise Starkregen mit kurzfristig hohen Niederschlagsmengen sowie extrem langen Phasen der Trockenheit auf. Dies zeigten unter anderen die vorangegangenen Sommer. Aus diesen Gründen steht das Wassermanagement in den tiefliegenden Gebieten der norddeutschen Tiefebene vor große Herausforderungen, da der Schutz der Bevölkerung und Flächen in diesen Gebieten nur durch ein aktives Wassermanagement, u. a. durch Schöpfwerke möglich ist. Aufgrund dieser Tatsachen werden neue Konzepte für den Wasserhaushalt und ein intelligentes, CO2- und ressourcenschonendes Wassermanagement zum bedarfsgerechten Abtransport der Niederschlagswässer bzw. zur Bewässerung von Flächen in der norddeutschen Tiefebene benötigt. Durch das Forschungsprojekt „Demand Side Management Sielentwässerung“ wird ein Grundstein für das intelligente, CO2- und ressourcenschonende Wassermanagement gelegt. In diesem Artikel wird die automatisierte Steuerung von Entwässerungspumpen in Schöpfwerken vorgestellt und es wird aufgezeigt, wie durch entsprechende Messtechnik in Kombination mit einem sinnvollen Regelalgorithmus Einsparungen beim Energieeinsatz und den CO2-Emissionen erreicht werden können.
      PubDate: 2021-07-15
      DOI: 10.1007/s12398-021-00308-x
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 44.200.25.51
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-