Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1562 journals)
    - CIVIL DEFENSE (22 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (86 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (740 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (390 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (109 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (133 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (390 journals)                  1 2 | Last

Showing 1 - 200 of 397 Journals sorted alphabetically
ACI Open     Open Access  
Acta Bioquimica Clinica Latinoamericana     Open Access   (Followers: 1)
Administration and Policy in Mental Health and Mental Health Services Research     Partially Free   (Followers: 22)
Adnan Menderes Üniversitesi Sağlık Bilimleri Fakültesi Dergisi     Open Access   (Followers: 1)
Advanced Healthcare Materials     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Advances in Dual Diagnosis     Hybrid Journal   (Followers: 48)
Advances in Human Factors/Ergonomics     Full-text available via subscription   (Followers: 26)
Advances in Medical Education and Practice     Open Access   (Followers: 34)
Advances in Mental Health and Intellectual Disabilities     Hybrid Journal   (Followers: 89)
Advances in Nursing Science     Hybrid Journal   (Followers: 43)
Advances in Simulation     Open Access   (Followers: 7)
African Journal of Primary Health Care & Family Medicine     Open Access   (Followers: 6)
AIDS and Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 18)
American Journal of Hospice and Palliative Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 48)
American Journal of Managed Care     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Analytical Methods     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Anthropologie et santé     Open Access   (Followers: 5)
Applied Clinical Informatics     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Applied Health Economics and Health Policy     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
Applied Research in Quality of Life     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Archives of Public Health     Open Access   (Followers: 13)
Asian Journal of Health     Open Access   (Followers: 4)
Australasian Journal of Paramedicine     Open Access   (Followers: 7)
Australian and New Zealand Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Australian Health Review     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Australian Journal of Primary Health     Hybrid Journal  
Australian Journal of Rural Health     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Autism     Hybrid Journal   (Followers: 350)
Avicenna     Open Access   (Followers: 3)
Balint Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Bereavement Care     Hybrid Journal   (Followers: 13)
BJR     Hybrid Journal   (Followers: 21)
BMC Medical Informatics and Decision Making     Open Access   (Followers: 25)
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 7)
BMJ Leader     Hybrid Journal  
BMJ Quality & Safety     Hybrid Journal   (Followers: 69)
BMJ Supportive & Palliative Care     Hybrid Journal   (Followers: 50)
British Journal of Healthcare Assistants     Full-text available via subscription   (Followers: 33)
British Journal of Healthcare Management     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
British Journal of Hospital Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
British Journal of Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 297)
British Journal of School Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Bruce R Hopkins' Nonprofit Counsel     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Building Better Healthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Canadian Nurse     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Cardiac Electrophysiology Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Children and Schools     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Chinese Medical Record English Edition     Hybrid Journal  
CIN : Computers Informatics Nursing     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Clinical Audit     Open Access   (Followers: 4)
Clinics and Practice     Open Access  
Cognition, Technology & Work     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Communication & Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Community Based Medical Journal     Open Access  
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 8)
Contemporary Nurse : A Journal for the Australian Nursing Profession     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Critical Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Culture, Health & Sexuality: An International Journal for Research, Intervention and Care     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Current Opinion in Supportive and Palliative Care     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Das Gesundheitswesen     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Death Studies     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Dental Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Disaster Health     Hybrid Journal   (Followers: 1)
DoctorConsult - The Journal. Wissen für Klinik und Praxis     Full-text available via subscription  
Droit, Déontologie & Soin     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
E-Health Telecommunication Systems and Networks     Open Access   (Followers: 2)
East and Central African Journal of Surgery     Open Access  
Éducation thérapeutique du patient     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
eGEMs     Open Access  
Emergency Radiology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Enfermería Clínica     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Epidemiologic Methods     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Escola Anna Nery     Open Access   (Followers: 1)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 15)
European Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 27)
European Journal of Work and Organizational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 35)
European Research in Telemedicine / La Recherche Européenne en Télémédecine     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Evidence-Based Nursing     Hybrid Journal   (Followers: 74)
Evolution, Medicine, and Public Health     Open Access   (Followers: 12)
Expert Opinion on Therapeutic Patents     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Families, Systems, & Health     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Family Practice Management     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Focus on Health Professional Education : A Multi-disciplinary Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Frontiers in Public Health Services and Systems Research     Open Access   (Followers: 5)
Future Hospital Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Gastrointestinal Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Geron     Full-text available via subscription  
Global & Regional Health Technology Assessment     Open Access   (Followers: 1)
Global Health Action     Open Access   (Followers: 12)
Global Health Management Journal (GHMJ)     Open Access   (Followers: 1)
Global Health Research and Policy     Open Access   (Followers: 4)
Global Journal of Hospital Administration     Open Access   (Followers: 1)
Global Public Health: An International Journal for Research, Policy and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 9)
Handbook of Practice Management     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Health     Open Access   (Followers: 5)
Health & Social Care In the Community     Hybrid Journal   (Followers: 54)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Health and Interprofessional Practice     Open Access   (Followers: 6)
Health and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Health Care Management Review     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Health Economics     Hybrid Journal   (Followers: 59)
Health Expectations     Open Access   (Followers: 16)
Health Facilities Management     Free   (Followers: 10)
Health Informatics Journal     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Health Information : Jurnal Penelitian     Open Access   (Followers: 5)
Health Information Science and Systems     Open Access   (Followers: 4)
Health Policy and Management     Open Access   (Followers: 7)
Health Policy and Planning     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Health Professions Education     Open Access   (Followers: 3)
Health Promotion International     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Health Promotion Practice     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 62)
Health Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 46)
Health Reform Observer : Observatoire des Réformes de Santé     Open Access   (Followers: 2)
Health Research Policy and Systems     Open Access   (Followers: 16)
Health Science Journal of Indonesia     Open Access   (Followers: 2)
Health Services Research and Managerial Epidemiology     Open Access   (Followers: 3)
Health, Risk & Society     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Healthcare : The Journal of Delivery Science and Innovation     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Healthcare in Low-resource Settings     Open Access   (Followers: 1)
Healthcare Management Forum     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Healthcare Policy / Politiques de Santé     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Healthcare Quarterly     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Healthcare Risk Management     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
HealthcarePapers     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Hispanic Health Care International     Full-text available via subscription  
História, Ciências, Saúde - Manguinhos     Open Access   (Followers: 2)
Hong Kong Journal of Social Work, The     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Hospital     Open Access   (Followers: 3)
Hospital a Domicilio     Open Access  
Hospital Medicine Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Hospital Peer Review     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Hospital Pharmacy     Partially Free   (Followers: 18)
Hospital Practice     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Hospital Practices and Research     Open Access  
Housing, Care and Support     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Human Factors : The Journal of the Human Factors and Ergonomics Society     Full-text available via subscription   (Followers: 39)
Human Resources for Health     Open Access   (Followers: 12)
ICU Director     Hybrid Journal  
Ids Practice Papers     Hybrid Journal  
IEEE Pulse     Hybrid Journal   (Followers: 5)
IISE Transactions on Healthcare Systems Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Independent Nurse     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Index de Enfermeria     Open Access   (Followers: 7)
Indian Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 1)
Informatics for Health and Social Care     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Innovation and Entrepreneurship in Health     Open Access   (Followers: 1)
INQUIRY : The Journal of Health Care Organization, Provision, and Financing     Open Access   (Followers: 1)
Interface - Comunicação, Saúde, Educação     Open Access   (Followers: 1)
International Archives of Health Sciences     Open Access  
International Journal for Equity in Health     Open Access   (Followers: 9)
International Journal for Quality in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 41)
International Journal of Care Coordination     Hybrid Journal   (Followers: 7)
International Journal of Computers in Healthcare     Hybrid Journal   (Followers: 3)
International Journal of Electronic Healthcare     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Environmental Research and Public Health     Open Access   (Followers: 27)
International Journal of Health Administration and Education Congress (Sanitas Magisterium)     Open Access  
International Journal of Health Care Quality Assurance     Hybrid Journal   (Followers: 15)
International Journal of Health Economics and Management     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Journal of Health Governance     Hybrid Journal   (Followers: 27)
International Journal of Health Planning and Management     Hybrid Journal   (Followers: 6)
International Journal of Health Sciences Education     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Health Services Research and Policy     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Health System and Disaster Management     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Healthcare     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Healthcare Technology and Management     Hybrid Journal   (Followers: 7)
International Journal of Hospital Research     Open Access  
International Journal of Human Factors and Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 20)
International Journal of Human Rights in Healthcare     Hybrid Journal   (Followers: 5)
International Journal of Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 6)
International Journal of Migration, Health and Social Care     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Journal of Occupational and Environmental Medicine, The     Open Access   (Followers: 16)
International Journal of Palliative Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 32)
International Journal of Positive Behavioural Support     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
International Journal of Prisoner Health     Hybrid Journal   (Followers: 14)
International Journal of Privacy and Health Information Management     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
International Journal of Public and Private Healthcare Management and Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
International Journal of Qualitative Studies on Health and Well-Being     Open Access   (Followers: 22)
International Journal of Reliable and Quality E-Healthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
International Journal of Research in Nursing     Open Access   (Followers: 12)
International Journal of Technology Assessment in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 16)
International Journal of Telemedicine and Clinical Practices     Hybrid Journal   (Followers: 5)
International Journal of Telework and Telecommuting Technologies     Full-text available via subscription  
International Journal of Therapy and Rehabilitation     Full-text available via subscription   (Followers: 42)
International Journal of User-Driven Healthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
International Journal on Disability and Human Development     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Irish Journal of Paramedicine     Open Access   (Followers: 3)
JAAPA     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Jaffna Medical Journal     Open Access  
Joint Commission Journal on Quality and Patient Safety     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Journal for Healthcare Quality     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Journal of Advanced Nursing     Hybrid Journal   (Followers: 251)
Journal of Advances in Medical Education & Professionalism     Open Access   (Followers: 10)
Journal of Aging and Health     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Journal of Ambulatory Care Management, The     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Applied Arts and Health     Hybrid Journal   (Followers: 1)

        1 2 | Last

Similar Journals
Journal Cover
Das Gesundheitswesen
Journal Prestige (SJR): 0.384
Citation Impact (citeScore): 1
Number of Followers: 10  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0941-3790 - ISSN (Online) 1439-4421
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [243 journals]
  • UPSIDES Peer-Begleitung – Gemeinsam Krisen bewältigen
    • Authors: Haun; Maria, Nixdorf, Rebecca, Heuer, Dr. Imke, Wagner, Maria, Bilmayer, Stefan, Mahlke, Dr. Candelaria, Puschner, Prof. Dr. Bernd
      Pages: 241 - 241
      Abstract: Im Rahmen von Peer-Begleitung (engl. peer support) erhält eine Person mit einer psychischen Erkrankung Unterstützung von einer Person, die selbst Erfahrung mit Krisen und/oder psychiatrischen Diagnosen gemacht und damit einen guten Umgang gefunden hat. „Peer-Begleiter/innen helfen als Betroffene Betroffenen“, erklärt Stefan Bilmayer, UPSIDES Peer-Begleiter am deutschen Standort Ulm/Günzburg.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 241-241
      PubDate: 2021-04-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1395-1505
      Issue No: Vol. 83, No. 04 (2021)
       
  • 20. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung (DKVF) –
           digital
    • Pages: 243 - 243
      Abstract: Der 20. Deutsche Kongress für Versorgungsforschung, der Jubiläumskongress, wird ein digitaler Kongress mit einem vielschichtigen wissenschaftlichen Programm und mit einer neu ausgesuchten Kongressplattform, die intensiven Austausch und lebendige Interaktion der Kongressteilnehmenden ermöglicht.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 243-243
      PubDate: 2021-04-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1439-3030
      Issue No: Vol. 83, No. 04 (2021)
       
  • DNVF-Spring-School 2021
    • Pages: 244 - 245
      Abstract: Vom 25.05.2021–28.05.2021 wird zum neunten Mal die Spring-School des DNVF erstmals digital stattfinden. Dabei werden wir versuchen, die digitale Spring School mit vielen Möglichkeiten zur Interaktion durchzuführen.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 244-245
      PubDate: 2021-04-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1438-2469
      Issue No: Vol. 83, No. 04 (2021)
       
  • COVID-19: Pandemie, Infodemie'
    • Authors: Wildner; Manfred
      Pages: 247 - 249
      Abstract: „Eine Infodemie ist ein Übermaß an angebotener Information, sowohl offline [in den klassischen Medien] als auch online“, stellen die internationalen Organisationen WHO, UN, UNICEF, UNDP, UNESCO, UNAIDS, ITU, UN Global Pulse und IFRC in einer seltenen gemeinsamen Erklärung fest 1. Sie kommen dann schnell auf den Punkt: Darin enthalten seien „gezielte Versuche, Falschinformationen zu verbreiten, um die öffentlichen Abwehr- und Hilfsmaßnahmen zu unterminieren und alternative Agenden zu befördern“. Solche Fehlinformationen könnten dann gesundheitliche Folgen haben, zu Stigmatisierungen und zur Ablehnung von sinnvollen Infektionsschutzmaßnahmen führen, einschließlich von Hygienemaßnahmen, Test- und Impfangeboten. Kurz: Falschinformationen können Menschenleben kosten, insbesondere in einer Pandemie und darüber hinaus durch Hetze und Misstrauen den sozialen Zusammenhalt einer Gemeinschaft nachhaltig schädigen. Damit wird die Pandemie in einem zweiten Schritt zum Vehikel einer nochmals die Gesundheit auf individueller und Bevölkerungsebene schädigenden „Infodemie“.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 247-249
      PubDate: 2021-04-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1391-3121
      Issue No: Vol. 83, No. 04 (2021)
       
  • Angst vor dem Coronavirus, Absicht zum Befolgen der AHA-Regeln und
           Risikowahrnehmung bezüglich Arztbesuchen: Querschnittsstudie mit
           psychisch vorerkrankten Menschen
    • Authors: Dahmen; Alina, Keller, Franziska, Kötting, Lukas, Derksen, Christina, Lippke, Sonia
      Pages: 274 - 281
      Abstract: Ziel der Studie Die COVID-19-Pandemie erfordert zur Eindämmung Maßnahmen wie Kontaktbeschränkungen und Hygieneregeln und verursacht neben psychischen Problemen auch die Angst vor einer Ansteckung oder einem schweren Verlauf von COVID-19. Die vorliegende Arbeit untersucht den Zusammenhang zwischen der Angst vor einer Ansteckung und dem Einhalten von Hygieneregeln und der Inanspruchnahme medizinischer Versorgung. Methodik Es wurden 1005 Patienten (20–79 Jahre, 626=62,4% weiblich) vor Antritt einer psychosomatischen Rehabilitationsmaßnahme mittels Online-Fragebogen befragt. Die Auswertung erfolgte deskriptiv, korrelativ und über Varianzanalysen. Ergebnisse 68,6% hatten selten/manchmal und 17,9% hatten immer Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus oder vor einem schweren Verlauf der Krankheit. Wer oft/immer Angst hatte, beabsichtigte sich die Hände häufiger zu waschen (97,2%), als diejenigen, die nie Angst hatten. Unabhängig von einer Veränderung des körperlichen und psychischen Gesundheitszustandes waren die Patienten bereit, Hygienemaßnahmen einzuhalten. Jedoch hing mehr Angst vor Ansteckung mit mehr Risikowahrnehmung zusammen, medizinische Versorgung in Anspruch zu nehmen. Bedenken waren bei den Patienten am stäksten ausgeprägt, die einen verschlechterten Gesundheitszustand berichteten. Schlussfolgerung Die Absicht des Befolgens der Hygieneregeln ist bei psychisch vorerkrankten Menschen abhängig von einer vorbestehenden Angst, sich selber oder andere mit dem Coronavirus anzustecken bzw. an einer schweren Verlaufsform zu erkranken. Insbesondere psychisch bzw. psychosomatisch vorerkrankte Menschen müssen adäquat über das Coronavirus und die notwendigen individuellen Schutzmaßnahmen informiert werden, um Ängste zu reduzieren und um die Bereitschaft zu steigern, medizinische Hilfe in Anspruch zu nehmen.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 274-281
      PubDate: 2021-04-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1397-7214
      Issue No: Vol. 83, No. 04 (2021)
       
  • Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf die medizinische Versorgung von
           Patienten mit angeborenen Blutungsneigungen
    • Authors: Olivieri; Martin, Halimeh, Susan, Wermes, Cornelia, Hassenpflug, Wolf, Holstein, Katharina, von Mackensen, Sylvia
      Pages: 282 - 290
      Abstract: Fragestellung Chronische Erkrankungen, wie z. B. angeborene Blutungsneigungen (IBD: Inherited Bleeding Disorders), gehen häufig mit einem erhöhten Versorgungsaufwand einher. Maßnahmen zur Eindämmung der COVID-19 Pandemie, inklusive Isolation und Triageierung, haben zu Einschränkungen in der Krankenversorgung von chronisch kranken Patienten geführt. Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf die Krankenversorgung von IBD-Patienten zu untersuchen. Methodik In dieser multizentrischen Querschnittsstudie zur Bewertung der Auswirkungen von COVID-19 auf die psychische Gesundheit und Versorgungsqualität von Patienten mit angeborener Blutungsneigung wurde ein ad-hoc Fragebogen an 586 Patienten/Eltern von Kindern mit Hämophilie A, B oder von Willebrand Syndrom Typ 3 verschickt. Neben demografischen und klinischen Daten wurden IBD Patienten zu ihren Gedanken, Sorgen und Erfahrungen in Bezug auf ihre medizinische Versorgung während der COVID-19 Pandemie befragt. Unterschiede zwischen klinischen Subgruppen wurden berechnet. Ergebnisse Signifikante Unterschiede zeigten sich zwischen Subgruppen (Schweregrad, Art der Therapie, Produktklasse, Komorbiditäten) bezüglich Übertragung von COVID-19 durch Plasmaprodukte, Auswirkungen COVID-19 positiver Testergebnisse, Angst COVID-19 zu bekommen, verzögerter Medikamentenversorgung und Physiotherapiebehandlung. Diskussion Die medizinische Versorgung von IBD-Patienten, die eine kontinuierliche Versorgung mit lebensnotwendigen Medikamenten benötigen, stellt in Pandemiezeiten eine besondere Herausforderung dar. Daher sollten Sorgen und Ängste von IBD-Patienten ernst genommen und innovative Kommunikationswege zur Aufrechterhaltung von Therapiestandards und Versorgungsqualität etabliert werden.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 282-290
      PubDate: 2021-04-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1399-9166
      Issue No: Vol. 83, No. 04 (2021)
       
  • Positionspapier des Deutschen Netzwerk Versorgungsforschung (DNVF) zur
           anwendungsbegleitenden Datenerhebung nach Sozialgesetzbuch V
    • Authors: Niemeyer; Anna, Kluge, Sandra, Gurisch, Carolin, Hoffmann, Wolfgang, Kostuj, Tanja, Olbrich, Kerstin, Rau, Henriette, Rauchensteiner, Stephan, Stausberg, Jürgen
      Pages: 309 - 313
      Abstract: Im Rahmen der frühen Nutzenbewertung kann der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) seit 2019, ermächtigt durch das Gesetz für mehr Sicherheit in der Arzneimittelversorgung (GSAV), für bestimmte Arzneimittel eine anwendungsbegleitende Datenerhebung fordern. Daraus ergeben sich besondere Herausforderungen, insbesondere im Spannungsfeld zwischen methodischer Anforderung und praktischer Umsetzbarkeit. Das Positionspapier gibt hierzu eine Übersicht und greift dabei die durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) definierten Rahmenvorgaben sowie die seitens des G- BA formulierten Verfahrensweise auf. Im Anschluss werden mögliche Lösungsansätze diskutiert und Empfehlungen für die Umsetzung aus der Perspektive der Versorgungsforschung gegeben.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 309-313
      PubDate: 2021-04-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1391-3908
      Issue No: Vol. 83, No. 04 (2021)
       
  • Gewalt und Alter
    • Pages: 151 - 151
      Abstract: Suhr und Kuhlmey zeigen das Thema Gewalt gegen ältere und pflegebedürftige Menschen und wie diese Problematik menschlich, offen und ethisch diskutiert und wissenschaftlich untersucht werden kann. Zu empfehlen ist das Buch Medizinern, Altenpflegern, Pädagogen, Psychologen und Ehrenamtlichen, die ihr Wissen zum Thema „Gewalt und Alter“ erweitern möchten.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 151-151
      PubDate: 2021-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1372-6079
      Issue No: Vol. 83, No. 03 (2021)
       
  • COVID-19: Navigieren im Unbekannten
    • Authors: Wildner; Manfred
      Pages: 153 - 155
      Abstract: Die Geschichte der Menschheit ist voll von Entdeckungsreisen. Sie haben teilweise mythisch-erzählerischen Charakter und reichen von den sagenhaften Reisen der griechischen Argonauten, den Irrfahrten des Odysseus oder den Abenteuern Sindbad des Seefahrers aus 1001 Nacht bis hin zu Stanley Kubricks moderner filmischer Science-Fiction-Erzählung „2001: Odyssee im Weltall“ (1968) eintausend Jahre später, zu „E.T.“ und „Star Wars“. Neben diesen Geschichten gibt es auch die tatsächliche, historisch belegte Geschichte und ihre nicht minder packenden Inhalte: Die Fahrt des Griechen Pytheas schon im vierten vorchristlichen Jahrhundert bis zum Polarkreis, die Besiedlung Grönlands durch Erik den Roten und die daran anschließende erste europäische Besiedlung Amerikas um das Jahr 1000 (Leif Eriksson), im 15.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 153-155
      PubDate: 2021-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1347-8410
      Issue No: Vol. 83, No. 03 (2021)
       
  • Laudatio für Prof. Karl Lauterbach Sc.D. anlässlich der Verleihung der
           Salomon Neumann Medaille der DGSMP
    • Authors: Rosenbrock; Rolf
      Pages: 156 - 158
      Abstract: Der Beitrag enthält die Laudatio anlässlich der Verleihung der Salomon-Neumann-Medaille 2020 der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention (DGSMP) an Prof. Karl Lauterbach.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 156-158
      PubDate: 2021-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1372-6382
      Issue No: Vol. 83, No. 03 (2021)
       
  • Stellungnahme des „Expertenkreises Aerosole“: Aerosole und SARS-CoV-2
           – Entstehung, Infektiosität, Ausbreitung und Minderung luftgetragener,
           virenhaltiger Teilchen in der Atemluft
    • Authors: Brockmann; Stefan, Dittler, Achim, Grün, Gunnar, Haibel, Michael, Iftner, Thomas, Kräusslich, Hans-Georg, Mizaikoff, Boris, Niessner, Jennifer, Richter, B, Spahn, Claudia, Stergiaropoulos, Konstantinos, von Baum, Heike
      Pages: 231 - 234
      Abstract: Aerosole werden gegenwärtig als einer der wesentlichen Übertragungswege für SARS-CoV-2 angesehen, doch ein umfassendes Verständnis der Prozesse und entsprechendes Handeln/Anpassen von Schutzkonzepten erfordert den Austausch von Informationen über interdisziplinäre Grenzen hinweg. Vor diesem Hintergrund hat die baden-württembergische Landesregierung Anfang Oktober 2020 einen multidisziplinären „Expertenkreis Aerosole“ aus Ingenieuren, Naturwissenschaftlern und Medizinern ins Leben gerufen. In seiner Stellungnahme hat der Kreis den aktuellen Kenntnisstand in allen relevanten Fachrichtungen im Kontext der luftübertragenen SARS-CoV-2 Infektion zusammengetragen. Darin wird neben den allseits bekannten Hygiene- und Abstandsregeln die Bedeutung des richtigen Tragens wirksamer Masken hervorgehoben und der Eigen- sowie Fremdschutz verschiedener Masken gegenübergestellt. Weiterhin wird auf die Notwendigkeit des dynamischen und richtigen Lüftens hingewiesen und es werden exemplarisch Lüftungsintervalle und -zeiträume für unterschiedliche Szenarien illustriert. Auf die Wirksamkeit stationärer oder mobiler Innenraumluftfilter als ein wichtiger Baustein im Schutzkonzept wird eingegangen. Die erste Stellungnahme des Expertenkreises macht deutlich, dass die bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln (AHA+L) nur in ihrer Kombination und richtig angewandt, den bestmöglichen Schutz vor einer SARS-CoV-2 Infektion bieten.
      Citation: Gesundheitswesen 2021; 83: 231-234
      PubDate: 2021-03-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1363-0972
      Issue No: Vol. 83, No. 03 (2021)
       
  • Erratum: Unterscheidet sich die berufliche Wiedereingliederung nach
           medizinscher Rehabilitation bezüglich Sozialstatus und Art der
           rehabilitativen Versorgung'
    • Gesundheitswesen
      DOI: 10.1055/a-1489-3434



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundheitswesen ; : -2021-05-07T00:00:00+01:00
       
  • Apps auf Rezept in der Arztpraxis, aber wie' Fallbasierter
           Problemaufriss medizinethischer Implikationen bei der Nutzung von DiGA
    • Authors: Kuhn; Eva, Rogge, Annette, Schreyer, KorbinianFelix, Buyx, Alena
      Abstract: Ziel der Studie Mit dem Digitale-Versorgung-Gesetz (DVG) können Ärzt/innen seit dem 19.12.2019 Digitale Gesundheitsanwendungen (DiGAs) verschreiben und Patient / innen haben Anspruch auf eine solche Versorgung. Nachfolgend soll geklärt werden, was niedergelassene Ärzt/ innen bei der Einbindung von DiGAs in die Versorgung berücksichtigen sollten und welche ethische Verantwortung ihnen dabei zukommt. Methodik Mittels adaptierter prinzipienorientierter Fallanalyse werden drei fiktive, aber praxisnahe Kasuistiken beleuchtet. Das argumentativ-analytische Vorgehen basiert auf den vier medizinethischen Prinzipien Autonomie, Fürsorge, Nichtschaden und Gerechtigkeit nach Beauchamp und Childress sowie der Musterberufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärztinnen und Ärzte (MBO-Ä). Ergebnisse Bei der Verschreibung von DiGAs sollte das ärztliche Aufklärungsgespräch um die besonderen Risiken, die sich aus solchen Anwendungen ergeben, erweitert werden. Es ist insbesondere auf die digitale Gesundheitskompetenz von Patient/innen zu achten. Des Weiteren sollten DiGAs nicht den persönlichen Kontakt ersetzen, sondern allenfalls eine Ergänzung und Unterstützung leitliniengerechter Behandlung bieten. Um Patient/innen zu einem selbstständigeren Gebrauch zu befähigen, wird eine ‚Applikationsanamnese‘ empfohlen. Schlussfolgerung Die Prinzipienethik nach Beauchamp und Childress sowie die MBO-Ä sind auch für den Umgang mit DiGAs in der Patientenversorgung instruktiv. Die vorgestellten Dos und Don’ts sollten kontinuierlich um weitere Leitplanken ergänzt werden, die Ärzt / innen Orientierung bieten, wie sie DiGAs verantwortlich in der Patientenversorgung einbinden können.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-05-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1473-5655
       
  • Evaluation eines Screening-Programms: Herausforderungen der Datenerhebung
           am Beispiel des Neugeborenen-Hörscreenings
    • Authors: Söhl; Kristina, Brockow, Inken, Matulat, Peter, am Zehnhoff-Dinnesen, Antoinette, Mansmann, Ulrich, Nennstiel, Uta
      Abstract: Hintergrund Das Neugeborenen-Hörscreening (NHS) dient der frühzeitigen Erkennung und Behandlung von angeborenen Hörstörungen. Es ist in der „Kinder-Richtlinie“ geregelt, die eine Evaluation nach 5 Jahren vorsieht. Diese erfolgte erstmals bundesweit für die Jahre 2011 und 2012 in Hinblick auf Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität des NHS. Fragestellung Herausforderungen bei der Ermittlung geeigneter Daten als Grundlage der Evaluation sollen beschrieben und Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt werden. Methoden Als relevante Leistungserbringer des NHS wurden alle geburtshilflichen und neonatologischen Abteilungen identifiziert und deren Dokumentationen des NHS ausgewertet. Darüber hinaus wurden alle pädaudiologischen Institutionen bundesweit identifiziert, um anonymisierten Daten der Kinder mit beidseitigen, konnatalen, permanenten Hörstörungen aus den relevanten Geburtsjahrgängen abzufragen. Ergebnisse Die vollständige Erfassung der relevanten Leistungserbringer war sehr aufwendig. Über der Hälfte der Leistungserbringer war nicht bekannt, dass für Daten des NHS eine Sammelstatistik zu erstellen ist. Für 15% der zu screenenden Kinder lagen keine Daten zum NHS vor. Bei der Erhebung der Kinder mit beidseitigen konnatalen Hörstörungen wurden nur 60% der erwarteten Fälle erfasst. Schlussfolgerungen Für die Evaluation der Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität des NHS standen teilweise nur lückenhafte Daten zur Verfügung. Die Datengrundlage bei geplanten Evaluationen sollte im Vorhinein in der Richtlinie präzise definiert und Strukturen für die Erhebung der Daten prospektiv geschaffen werden, um noch aussagekräftigere Ergebnisse zu erzielen. Trotz der hier vorgestellten Probleme konnte die bundesweite Evaluation des NHS wichtige Ergebnisse zum Screeningprozess aufzeigen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-05-05T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1306-0158
       
  • Empfehlungen des Antibiotic-Stewardship Teams – eine Analyse unter
           Routinebedingungen eines Universitätsklinikums
    • Authors: Schiek; Susanne, Ranft, Donald, Truckenbrod, Clemens, Dürrbeck, Axel, Chaberny, Iris, Rodloff, Arne, Lübbert, Christoph, Bertsche, Thilo
      Abstract: Ziel der Studie Ziel dieser Studie war es, die Empfehlungen eines etablierten ABS-Teams während der wöchentlichen Routinevisiten zu evaluieren sowie ihre Umsetzungsrate und die Gründe der Nichtumsetzung zu untersuchen.Methodik Die Visiten eines multiprofessionellen ABS-Teams (Infektiologie, Mikrobiologie, Apotheke und Krankenhaushygiene) wurden über 8 Wochen auf 9 intensivmedizinischen und peripheren Stationen eines Universitätsklinikums (1451 Betten) begleitet. Die Empfehlungen des ABS-Teams wurden prospektiv analysiert und bei fehlender Umsetzung Gründe standardisiert von den behandelnden Ärzten erfragt.Ergebnisse Während des Beobachtungszeitraums fanden bei 262 Patienten 359 ABS-Visiten statt. Im Median nahmen 4 Ärzte und 1 Apotheker (Q25/Q75: 4/6) an den ABS-Visiten teil. Bei 177/359 (49%) ABS-Visiten erfolgte mindestens eine Empfehlung zur Antiinfektivatherapie. Insgesamt wurden 210 Empfehlungen ausgesprochen. Am häufigsten waren mit 38% (80/210) Empfehlungen zur Einhaltung der festgesetzten Therapiedauer. Je mehr unterschiedliche Berufsgruppen an der ABS-Visite teilnahmen, je eher wurde eine Empfehlung ausgesprochen (p=0,016; Odds Ratio=1,018 (1,003–1,033)). 62/210 (30%) der Empfehlungen des ABS-Teams wurden vom behandelnden Arzt nicht umgesetzt. Als häufigster Grund wurde mit 32% (20/62) eine bewusst von der Empfehlung abweichende Therapieentscheidung angegeben.Schlussfolgerung Die hohe Empfehlungsrate von knapp 50% zeigt den Bedarf an Therapieoptimierung durch ABS-Teams in der Routine. Je multiprofessioneller diese besetzt sind, desto häufiger werden auch Empfehlungen ausgesprochen. Gründe für die fehlende Umsetzung von Empfehlungen sollten kritisch hinterfragt werden – sowohl seitens des ABS-Teams als auch seitens der behandelnden Ärzte auf Station.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1471-5311
       
  • Inanspruchnahme der gesundheitlichen Versorgung von Menschen mit geistiger
           Behinderung, eine Querschnittstudie in 3 Werkstätten
    • Authors: Wellkamp; Randi, de Cruppé, Werner, Schwalen, Susanne, Geraedts, Max
      Abstract: Ziel der Studie Menschen mit geistiger Behinderung weisen eine geringere Lebenserwartung und häufigere Komorbidität als die Allgemeinbevölkerung sowie ungedeckte Gesundheitsbedarfe auf. Als ein Grund wird eine unzureichende medizinische Versorgung vermutet, wozu in Deutschland wenige Daten vorliegen. Die Studie widmet sich deshalb der Frage, wie Menschen mit geistiger Behinderung die medizinische Versorgung einschließlich Vorsorge und präventive Angebote in Anspruch nehmen.Methodik Querschnittstudie in 3 Werkstätten für Menschen mit geistiger Behinderung. Von Angehörigen wurde die Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung per Fragebogen erhoben. Die Auswertung erfolgte deskriptiv und inferenzstatistisch im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung sowie innerhalb der Teilnehmenden auf soziodemografische Unterschiede.Ergebnisse Fast alle 181 Teilnehmer (Teilnahmequote 19,3%) haben einen Hausarzt. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung nehmen die Teilnehmer die hausärztliche und die Versorgung durch zahlreiche andere Facharztgebiete häufiger in Anspruch. Die Krebsvorsorge für Dickdarm, Brust, Gebärmutterhals und Prostata nehmen sie seltener, für Haut und den Check-up öfter in Anspruch. Bei Zahnarztkontrollen und Maßnahmen der Gesundheitsförderung zeigt sich kein Unterschied. Teilnehmer aus Wohnheimen nehmen die Regelangebote mehr in Anspruch als die bei Angehörigen oder alleine Lebenden. Teilnehmer mit Migrationshintergrund kennen die Versorgungsangebote weniger gut.Schlussfolgerung Hinweise auf eine generelle gesundheitliche Unterversorgung zeigen die Ergebnisse nicht. Die Teilnahme an der Krebsvorsorge mit aufwändigeren Untersuchungen sollte gefördert werden, insbesondere für die allein oder bei Angehörigen lebenden Menschen mit geistiger Behinderung; Menschen mit Migrationshintergrund und ihre Angehörigen sollten gezielt informiert werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1330-8081
       
  • Der Einfluss von Elternstatus, erlebter Unterstützung und Befristung auf
           das Belastungserleben und die Karriereentwicklung von Ärztinnen und
           Ärzten am Ende der Weiterbildung
    • Authors: Kocalevent; Rüya Daniela, Grandke, Nicole, Selch, Susan, Nehls, Sarah, Meyer, Juliane, Boczor, Sigrid, Scherer, Martin, van den Bussche, Hendrik
      Abstract: Hintergrund Trotz einer hohen Zahl an Abschlüssen in derHumanmedizin ist in Deutschland immer häufiger von einemÄrztemangel die Rede. Ein Grund ist die schwierige Vereinbarkeit vonKliniktätigkeit und Familienleben, die vor allem Ärztinnenals Hauptgrund für die spätere Arbeit im nicht-kurativenBereich nennen. Ziel der Arbeit Die vorliegende Arbeit befasst sich mit dem Einflussdes Elternstatus von Ärztinnen und Ärzten auf ihreKarriereentwicklung und das Belastungserleben am Ende der Weiterbildung.Darüber hinaus betrachtet werden die Auswirkungen von befristetenArbeitsverträgen und erlebter Unterstützung durch denPartner auf das Belastungserleben. Material und Methoden Es wurden die Daten der KarMed-Studie, welchesich mit Karriereverläufen von Ärztinnen und Ärztenwährend der fachärztlichen Weiterbildungbeschäftigt, ausgewertet. Die vorliegende Arbeit befasst sich mitder querschnittlichen Analyse des Erhebungszeitraums von Oktober 2015 bisMai 2016. Zu diesem befanden sich 433 StudienteilnehmerInnen am Ende ihrerWeiterbildung. Eingesetzt wurden u. a. die FragebögenWork-Family Conflict und Family-Work Conflict Skalen. Ergebnisse Ärztinnen mit Kind unterbrechen die Weiterbildungfünfmal häufiger als ihre Kolleginnen ohne Kind undachtzehnmal häufiger als Ärzte mit Kind. Ärztinnenmit Kind sowie Ärzte mit Kind weisen signifikant höhereWerte auf der Family-Work Conflict Skala auf, Ärztinnen ohne Kindhingegen höhere Werte auf der Work-Conflict Skala. BeiÄrzten zeigt sich kein signifikanter Unterschied auf der Work-FamilySkala. Weder ein befristeter Arbeitsvertrag noch die Verteilung vonKinderbetreuung zwischen Ärztinnen/Ärzten und ihrenPartnern/-rinnen haben einen signifikanten Einfluss auf dasBelastungserleben zur Folge. Schlußfolgerung Es besteht ein Bedarf die Konflikte, die ausdem Familienleben auf das Arbeitsleben wirken insbesondere fürÄrztinnen in Weiterbildung zu reduzieren.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1378-8532
       
  • Vorsorgeuntersuchungen und Routineimpfungen bei Vorschulkindern – Eine
           Analyse zum wechselseitigen Teilnahmeverhalten unter Einbeziehung der
           Lebensverhältnisse
    • Authors: Stich; Heribert
      Abstract: Ziel der Studie U-Vorsorgeuntersuchungen und Impfungen sind zentrale Vorsorgemaßnahmen des Kindesalters, wobei bisher keine quantitativen Angaben zu deren wechselseitiger Akzeptanz vorlagen. Ziel dieser Studie war die Quantifizierung dieser Verteilungsmuster und Identifikation von Assoziationen zwischen Vorsorgeuntersuchungen und definierten Routineimpfungen bei Einschulungskindern unter Berücksichtigung des sozialen Umfeldes.Methodik Im Rahmen der Schuleingangsuntersuchungen 2015 wurden unter anderem die dokumentierte U-Vorsorgeuntersuchungen und Routineimpfungen auf Stadtebene erfasst. Begleitend wurde ein freiwillig auszufüllender Proxy-Fragebogen an die Fürsorgeberechtigten der Einschulungskinder ausgegeben, um ergänzend Merkmale der familiären Lebensverhältnisse zu erfassen. Unter Verwendung von SPSS 25.0 wurden die Teilnahmequoten aller U-Vorsorgeuntersuchungen und definierter Routineimpfungen nebst spezifischer Kreuzprävalenzen und Risikoschätzer errechnet.Ergebnisse Von den 407 Einschulungskindern wurden bei 76,8% der Vorschulkinder beide Präventionsmaßnahmen vollständig durchgeführt, wobei innerhalb der gesamten Studienkohorte von 280 (68,8%) ein Zusatzfragebogen abgegeben wurde. Am häufigsten hatten in Deutschland geborene Kinder zu 70,3% und zu 69,7% mit deutscher Nationalität komplette Vorsorgeuntersuchungen mit zugleich vollständigem Impfstatus. Hinsichtlich des familiären Umfeldes hatten Kinder mit Geschwistern (17,5%), Kinder mit getrenntlebenden Elternteilen (13,3%) und Familien mit bis zu 4 näheren Angehörigen (7,1%) deutlich seltener alle Vorbeugemaßnahmen komplett als andere. Die stärksten Assoziationen in Hinblick auf unvollständige Vorsorgeuntersuchungen waren für ein nichtdeutsches Geburtsland des Kindes (OR=7,95) und für eine nichtdeutsche Nationalität mindestens eines Elternteiles (OR=4,52) vorzufinden.Schlussfolgerungen Die identifizierten Verteilungsmuster und Assoziationen lieferten neue Erkenntnisse für die Etablierung von risikogruppenspezifischen Maßnahmen zur Steigerung der Akzeptanz sowohl bei U-Vorsorgeuntersuchungen als auch in Hinblick auf definierte Routineimpfungen. Dadurch kann eine bedarfsoptimierte Gesundheitsversorgung bei Kindern im Sinne eines sozialkompensatorischen Ansatzes ermöglicht werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1399-9130
       
  • Retracing the COVID-19 Pandemic in Germany from a Public Perspective using
           Google Search Queries Related to “coronavirus”
    • Authors: Schuster; Barbara, Tizek, Linda, Schielein, Maximilian C., Ziehfreund, Stefanie, Rothe, Kathrin, Spinner, Christoph D., Biedermann, Tilo, Zink, Alexander
      Abstract: Aim of the study During pandemics, the whole population is simultaneously confronted with the same health threat, resulting in enormous public interest. The current COVID-19 pandemic has left the world in a unique state of crisis. The aim of this analysis was to explore whether Google searches can be used to retrospectively retrace the COVID-19 pandemic in Germany and to detect local outbreaks by reflecting public interest in the virus. Methods Google Trends was used to explore the relative search volume (RSV) related to “coronavirus” from January 2020 to July 2020 in Germany. The RSV ranging between 0-100 was compared to new SARS-CoV-2 infections per day on a national level and to the cumulative infection numbers on a state level, as well as to important infectiological and political events. Results The most striking search peaks occurred after the first reported SARS-CoV-2 infection in Germany (January 27), during a major local outbreak in Heinsberg (February 25), after school closings (March 13) and the largest peak after nationwide contact restrictions (March 22) were announced. On a state level, peaks in RSV were observed after the first reported infection in each respective state. In addition, a higher RSV was recorded in states with higher numbers of infections (r=0,6, p=0,014) such as in Bavaria (RSV=96, 391 infections/100,000 inhabitants) and Baden-Württemberg (RSV=98, 340 infections/100,000 inhabitants). The lowest RSV (n=83) and lowest number of infections (50 infections/100,000 inhabitants) was observed in Mecklenburg-Western Pomerania. Since the end of May, SARS-CoV-2 related RSV remained at low level even when numbers of infections were temporarily rising due to local outbreaks such as the outbreak in Gütersloh, North Rhine-Westphalia. Conclusion RSV related to “coronavirus” precisely reflected public interest during the beginning of the COVID-19 pandemic. As public interest has strongly declined, information distribution regarding the newest developments over the entire course of the pandemic will be a major public health challenge. Ziel der Studie Während Pandemien ist die gesamte Gesellschaft zur gleichen Zeit mit derselben Erkrankung konfrontiert, was zu großem öffentlichen Interesse führt. Die aktuelle COVID-19 Pandemie hat die ganze Welt in einen einmaligen Ausnahmezustand versetzt. Ziel dieser Studie war es zu untersuchen ob das Pandemiegeschehen in Deutschland anhand von Google Suchanfragen retrospektiv rekonstruiert werden kann und ob lokale Ausbrüche mithilfe von Google Daten detektiert werden können. Methodik Das relative Google Suchvolumen (RSV) zum Thema „Coronavirus“ wurde für den Zeitraum von Januar bis Juli 2020 mit Google Trends analysiert. Das RSV, das zwischen 0 und 100 betragen kann, wurde auf Bundesebene mit den täglich neu gemeldeten SARS-CoV-2 Infektionszahlen und auf Länderebene mit den kumulativen Infektionszahlen pro Bundesland sowie wichtigen infektiologischen und politischen Ereignissen verglichen. Ergebnisse Höchstwerte im Google Suchvolumen nach der ersten gemeldeten SARS-CoV-2-Infektion in Deutschland (27. Januar), während des lokalen Ausbruchs in Heinsberg (25. Februar), nach den Schulschließungen (13. März) sowie, der absolute Höchstwert, nach Verkündung der bundesweiten Kontaktbeschränkungen (22. März) verzeichnet worden. Auf Bundesländerebene wurde immer dann ein Anstieg im Suchvolumen beobachtet, wenn die erste SARS-CoV-2 Infektion im jeweiligen Bundesland gemeldet wurde. Zudem wurde ein höheres RSV in Bundesländern mit mehr gemeldeten SARS-CoV-2-Infektionen registriert (r=0,6, p=0,014), wie z. B. in Bayern (RSV=96, 391 Infektionen/100 000 Einwohner) und Baden-Württemberg (RSV=98, 340 Infektionen/100 000 Einwohner). Das niedrigste RSV (n=83) und die niedrigste Anzahl an Infektionen (50 Infektionen/100 000 Einwohner) wurde in Mecklenburg-Vorpommern beobachtet. Seit Ende Mai ist das RSV bezüglich SARS-CoV-2 konstant gering, obwohl die Zahl an Neuinfektionen zwischenzeitlich aufgrund lokaler Ausbrüche gestiegen war wie z. B. der lokale Ausbruch in Gütersloh, Nordrhein-Westfalen. Schlußfolgerung Das RSV zum Thema „Coronavirus“ bildeten das öffentliche Interesse während der ersten Monate der COVID-19 Pandemie präzise ab. Da das öffentliche Interesse jedoch stark nachgelassen hat, könnte es eine zentrale Herausforderung im weiteren Verlauf der Pandemie darstellen, die Bevölkerung weiterhin über neueste Entwicklungen und Maßnahmen informiert zu halten.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1398-5417
       
  • Bekanntheit und Nutzung von digitalen Gesundheitsangeboten in Deutschland:
           eine bevölkerungsrepräsentative Querschnittsuntersuchung
    • Authors: Breil; Bernhard, Dederichs, Melina, Kremer, Lisanne, Richter, David, Angerer, Peter, Apolinário-Hagen, Jennifer
      Abstract: Ziel der Studie Angesichts aktueller gesundheitspolitischer Bestrebungen zur eHealth-Implementierung stellt sich die Frage, welche Bevölkerungsgruppen Online-Gesundheitsangebote in Anspruch nehmen, um diese gezielter auf Nutzerbedürfnisse abstimmen zu können. Die Studie untersucht, ob Unterschiede in der Nutzung von Gesundheitsinformationen und psychologischer Online-Beratung auf Basis soziodemografischer und gesundheitsbezogener Merkmale in der deutschen Bevölkerung bestehen. Methodik Die Grundlage für die Querschnittsuntersuchung mithilfe logistischer Regressionsanalysen bildet die Innovationsstichprobe des deutschen sozioökonomischen Panels, das von September 2016 bis Februar 2017 erhoben wurde, mit 4802 Personen im Alter von 17–95 Jahren. Ergebnisse 55% der Befragten gaben an, Gesundheitsinformationen im Netz zu suchen, während 1,1% angaben, Erfahrungen mit Online-Beratung aufzuweisen. Die Onlinesuche nach Gesundheitsinformationen wurde durch das Alter (Odds Ratio (OR)=0,96; 95-%-KI=0,96–0,97), Geschlecht (OR=1,20; 95-%-KI=1,05–1,36), die Bekanntheit von Internettherapien (OR=2,57; 95-%-KI=2,20–3,00), Erfahrung mit Psychotherapie (OR=1,40; 95-%-KI=1,16–1,69) sowie die Diagnosen Asthma (OR=1,14; 95-%-KI=1,01–1,29) oder Schlaganfall (OR=0,66; 95-%-KI=0,52–0,84) signifikant bestimmt. Bei der Nutzung von Online-Beratung erwiesen sich Bekanntheit von Internettherapie und die Erfahrung mit Psychotherapie als signifikante Determinanten. Schlussfolgerung Mit diesem erstmalig gewonnenen, verlässlichen Bild zur Bekanntheit von Internettherapien und zu Determinanten der Nutzung von Online-Gesundheitsangeboten in der deutschen Bevölkerung können zielgruppenspezifische Strategien zur Verbesserung der Versorgungssituation entwickelt werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1335-4245
       
  • Heidelberger Meilenstein Kommunikation (HeiMeKOM) – Erfahrungen, Best
           Practice Beispiele und Empfehlungen aus dem Abschluss-Symposium am 30./31.
           Januar 2020
    • Authors: Villalobos; Matthias, Deis, Nicole, Wesselmann, Simone, Seufferlein, Thomas, Ehlers, Frauke, Mahler, Cornelia, Letsch, Anne, Bausewein, Claudia, Krones, Tanja, Gaiser, Karin, Engeser, Peter, Kanzler, Melanie, Lauerer, Michael, Siegle, Anja, Unsöld, Laura, Krug, Katja, Bossert, Jasmin, Nagel, Eckhard, Jünger, Jana, Wensing, Michel, Thomas, Michael
      Abstract: Der Nationale Krebsplan hebt die Bedeutung der ärztlichen Kommunikation hervor und fordert deren Integration in die medizinische Aus- und Weiterbildung. In diesem Sinne begegnet das Konzept der Heidelberger Meilenstein Kommunikation den besonderen Herausforderungen im Umgang mit Lungenkrebspatientnnen mit einem interprofessionellen, strukturierten und vorausschauenden Ansatz. Interprofessionelle Tandems, bestehend aus ÄrztInnen und Pflegefachpersonen, führen gemeinsam strukturierte Gespräche zu definierten Zeitpunkten im Erkrankungsverlauf mit LungenkrebspatientInnen und deren Angehörigen durch. Das Konzept zielt auf Sensitivität im Hinblick auf die Präferenzen der PatientInnen und hat die vorausschauende gemeinsame Entscheidungsfindung, Kontinuität in der Betreuung von LungenkrebspatientInnen sowie das frühe Erkennen und Behandeln palliativer Erkrankungsstadien zum Ziel. Im Rahmen eines abschließenden Symposiums zur Heidelberger Meilenstein Kommunikation (30.–31.01.2020) wurden Empfehlungen zur Versorgungssituation von LungenkrebspatientInnen im fortgeschrittenen Stadium erarbeitet. Darüber hinaus wurden die weiterführende Übertragbarkeit von HeiMeKOM in andere Settings und Kliniken und auf andere Erkrankungen sowie die Möglichkeit der Abbildung eines solchen Konzeptes in der Regelversorgung diskutiert. Dieser Artikel stellt die im Rahmen des Symposiums diskutierten Erfahrungen, Best Practice Beispiele und Empfehlungen vor, um deren Übertragbarkeit auf andere, ähnlich ausgerichtete Projekte zu ermöglichen. Langfristig angestrebt wird die Übertragung des Meilenstein-Konzeptes in andere Kliniken, vorrangig zertifizierte Lungenkrebszentren sowie die Überführung in eine dauerhafte Finanzierung. Für die Weiterverbreitung dieser therapeutischen Innovation und vor allem für die Überführung in die Regelversorgung ist neben der Integration des Konzeptes in Kompetenzkataloge der ärztlichen Weiterbildung sowie der Pflegefortbildung v. a. gesundheitspolitische Unterstützung erforderlich.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1375-0922
       
  • Hochbelastete Gruppen pflegender Angehöriger – Ergebnisse einer
           Clusteranalyse
    • Authors: Bohnet-Joschko; Sabine, Bidenko, Katharina
      Abstract: Ziel Ziel der vorliegenden Studie ist die Untersuchung von unterschiedlichen häuslichen Pflegesituationen und die Identifizierung von Gruppen pflegender Angehöriger mit erhöhten gesundheitlichen und finanziellen Belastungen.Methodik Die Datenerhebung erfolgte mittels einer schriftlichen Befragung von 1429 pflegenden Angehörigen. Als pflegende Angehörige wurden Familienangehörige, Freunde oder Nachbarn definiert, die eine hilfebedürftige Person versorgen. Die Gruppenbildung erfolgte mittels Clusteranalyse. Gruppenunterschiede wurden auf statistische Signifikanz mittels Chi-Quadrat-Test und Varianzanalyse geprüft.Ergebnisse Es konnten fünf Gruppen von pflegenden Angehörigen anhand ihrer Tätigkeiten in der Pflege identifiziert werden. Die Gruppen sind sowohl durch die Pflegesituation (Verhältnis zu Hilfebedürftigen, zeitlicher Aufwand und Dauer der Pflege) als auch durch soziodemografische Faktoren (Geschlecht, Alter und Erwerbstätigkeit) charakterisiert. Die Gruppen unterscheiden sich bei der Wahrnehmung von mit der Pflegesituation verbundenen Belastungen. Während emotionale Belastung in nahezu allen Gruppen hoch ist, berichteten Angehörige, die täglich grundpflegerische Versorgung leisten, von hoher physischer Belastung und Angehörige, die durchgehend Langzeitpflege erbringen, von hoher finanzieller Belastung.Schlussfolgerung Pflegende Angehörige sind keine homogene Gruppe. Sie übernehmen unterschiedliche Rollen und sind verschiedenen gesundheitlichen und finanziellen Belastungen ausgesetzt. Die vorgestellte Typologie unterstützt Kassen und Gebietskörperschaften bei der Entwicklung und Vermittlung wirksamer Unterstützungsangebote für hochbelastete Gruppen pflegender Angehöriger.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1378-8897
       
  • Nutzerzufriedenheit in den sozialen Medien. Wie beurteilen Patienten ihren
           Krankenhausaufenthalt online'
    • Authors: Hopf; Felix, Patzelt, Christiane, Schindler, Anja, Emmert, Martin, Sander, Uwe
      Abstract: Hintergrund Patienten nutzen zunehmend soziale Medien und Bewertungsportale, um sich über Krankenhäuser zu informieren, diese zu bewerten oder einen Erfahrungsbericht über den Krankenhausaufenthalt zu schreiben. Krankenhäuser haben die Möglichkeit, online abgegebene Patientenkritik für die interne Qualitätssicherung sowie das Online-Reputationsmarketing zu nutzen. Ziel der Studie: Ziel ist es, Zufriedenheitsbewertungen zu vorangegangen Krankenhausaufenthalten von Social Media Nutzern der Plattformen „Google“ sowie Nutzern des Bewertungsportals „Klinikbewertungen.de“ zu analysieren und plattformspezifisch zu vergleichen.Methodik Es wurde eine Extraktion von Nutzerbewertungen (N=16 691) zu allen Krankenhäusern (N=180) im Bundesland Niedersachsen (Vollerhebung) auf den Plattformen Google und Klinikbewertungen.de für die Jahre 2013–2018 vorgenommen. Anschließend wurden deskriptive und induktive Analysen (Chi²-Test) der Nutzerbewertungen durchgeführt und ein plattformspezifischer Vergleich vorgenommen.Ergebnisse Die meisten Nutzer sind mit ihrem Krankenhausaufenthalt zufrieden, wobei Nutzer der Plattform Google ihren Krankenhausaufenthalt schlechter bewerten (n=6 181; 57,6% zufrieden) als Nutzer der Plattform Klinikbewertungen (n=10 509; 65,4% zufrieden). Krankenhauseigenschaften (Bettenzahl, Fachabteilung), Eigenschaften des Nutzers (Verfasser, Versicherungsart) sind mit der Bewertung des Krankenhausaufenthaltes (Sternebewertung) signifikant assoziiert (Google: Bettenzahl p
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1399-9508
       
  • Wie häufig ist selten wirklich' Eine Erhebung zur Häufigkeit
           Seltener Erkrankungen an einem Universitätsklinikum
    • Authors: Kretschmer; Tanita, Danker, Adrian, Müller, Olaf, Rösen-Wolff, Angela, Lee-Kirsch, Min Ae, Berner, Reinhard
      Abstract: Ziel der Studie Die Häufigkeit Seltener Erkrankungen im Krankengut von Krankenhäusern und Universitätsklinika ist unbekannt. Der ICD-10 bildet Diagnosen Seltener Erkrankungen nur unzureichend ab, über entsprechende Entlassdiagnosen ist die Häufigkeit Seltener Erkrankungen nicht abschätzbar. Die Systematik des gegenwärtigen Krankenhausentgeltsystems scheint nicht auf eine leistungsgerechte Vergütung in der Behandlung dieser Erkrankungen ausgelegt. Durch Einführung einer verpflichtenden Dokumentation von Seltenen Erkrankungen sollte erstmalig eine repräsentative Abschätzung der Häufigkeit von stationär behandelten Seltenen Erkrankungen an einem Universitätsklinikum gegeben werden.Methodik Seit 2017 erfolgt für alle stationär behandelten Patienten des Universitätsklinikums Dresden die obligate Abfrage, ob eine Seltene Erkrankung vorliegt. Im Falle eines Vorliegens, erfolgt eine Kodierung der Seltenen Erkrankung auf Basis der Orpha-Kennnummer, welche dazu in das Krankhausinformationssystem ORBIS implementiert wurde.Ergebnisse Exemplarisch wurde das Jahr 2019 ausgewertet, in welchem am Universitätsklinikum Dresden von insgesamt 70 937 Entlassfällen für 19% eine Seltene Erkrankung kodiert wurde.Schlussfolgerung Erstmals wurde eine prospektive und als lückenlos anzusehende Erhebung von Seltenen Erkrankungen an einem deutschen Universitätsklinikum umgesetzt. Die seitens der Europäischen Union definierte Prävalenz Seltener Erkrankungen von 6 bis 8% wurde um ein Mehrfaches überschritten. Mit hoher Wahrscheinlichkeit wird die tatsächliche Häufigkeit dennoch erheblich unterschätzt, da die Qualität der Kodierung mit der Nutzercompliance korreliert. Dadurch unterstreicht die Erfassung die besondere Rolle von Patienten mit Seltener Erkrankungen in der Versorgungsrealität von Universitätsklinika.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1388-7095
       
  • Strategie zum risikostratifizierten Einsatz von Antigen-Schnelltests:
           Eindämmung der SARS-CoV-2-Pandemie durch die Integration von Schnelltests
           in das Fall- und Kontaktpersonenmanagement
    • Authors: Arnold; Laura, Stratil, Jan
      Abstract: Der Einsatz von Schnelltests bietet Chancen in der Bekämpfung der SARS-CoV-2 Pandemie; jedoch müssen die Auswirkungen von falsch-positiven und falsch-negativen Testergebnissen und die Reaktion der Bevölkerung antizipiert und berücksichtigt werden, um Schaden zu vermeiden. Auch geht ein ungezielter Einsatz von Schnelltests mit hohen direkten und indirekten Kosten einher und wird bei einem ineffizienten Ressourceneinsatz begrenzte Auswirkungen auf das Pandemiegeschehen haben können. Eine risikostratifizierte Teststrategie kann bei einer direkten Verknüpfung mit dem Fall- und Kontaktpersonenmanagement des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD) dazu beitragen, ressourceneffizient und nachhaltig die Infektionszahlen zu senken. Die Strategie sollte eine einheitliche Kommunikationsstrategie zum Umgang mit positiven und negativen Testergebnissen, eine gezielte Ausweitung der Zugänge zu niederschwelligen Testmöglichkeiten, die Sicherstellung eines zeitnahen und kostenlosen Zugangs zu den Ergebnissen von Bestätigungstests und die Einbindung in ein übergreifendes Dokumentationssystems zur Evaluation umfassen. Im Rahmen eines risikostratifizierten Einsatzes der Schnelltests sollten alle Personen mit akuten Symptomen einer Atemwegsinfektion sowie Personengruppen mit erhöhtem Risiko für das Bestehen einer SARS-CoV-2 Infektion gezielt getestet werden um „versteckte“ Infektionsnetzwerke zu identifizieren.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1408-3885
       
  • Kind und Karriere, aber wann' – Mixed Methods Research zum Thema
           Medizinstudium als alternativer Zeitpunkt für die Familiengründung
    • Authors: Quak; Sara, Hofmann, Marzellus, Ehlers, Jan P., Zupanic, Michaela
      Abstract: Hintergrund Die Medizin wird immer weiblicher. Vor dem Hintergrund des häufig Frauen betreffenden Konflikts zwischen Kind und Karriere, stellt sich für eine neue Generation junger Ärztinnen und Ärzten die schwierige Frage nach der Vereinbarkeit. Dabei spielt auch der richtige Zeitpunkt der Familiengründung eine große Rolle. An der privaten Universität Witten/Herdecke wurden Studierende mit und ohne Kind dazu befragt, inwiefern sich das Medizinstudium als geeigneter Zeitpunkt erweist. Methodik Es wurde eine Fragebogenerhebung durchgeführt, an der insgesamt 423 Medizinstudierende teilnahmen. Weitere 12 Medizinstudierende mit Kind wurden zudem mittels leitfadengestütztem Interview zu ihrer Situation befragt und die Ergebnisse mittels qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet. Ergebnisse Medizinstudierende mit Kind sehen die Vorteile der Familiengründung im Studium v. a. für Familie und Karriere, die Nachteile hingegen für das Studium an sich und die Finanzen. Die Medizinstudierenden ohne Kind sind mehrheitlich unentschlossen bezüglich des idealen Zeitpunktes der Familiengründung, das Studium sehen jedoch nur 18% als idealen Zeitpunkt an. Dem gegenüber stehen die Medizinstudierenden mit Kind, welche zu 50% das Studium als idealen Zeitpunkt für die Familiengründung sehen, den Zeitpunkt nach dem Studium hingegen nur zu 5%. Schlussfolgerung Es sollten Konzepte auf politischer und hochschulpolitischer geschaffen werden, die es ermöglichen, über den gesamten Karriereweg als Mediziner/in Kind und Karriere zu vereinen. Diese Konzepte sollten finanzielle Entlastungsmöglichkeiten und eine flexible Studienorganisation berücksichtigen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-01T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1402-0154
       
  • Unterscheidet sich die berufliche Wiedereingliederung nach medizinscher
           Rehabilitation bezüglich Sozialstatus und Art der rehabilitativen
           Versorgung'
    • Authors: Götz; Simon, Wahrendorf, Morten, Dragano, Nico
      Abstract: Ziel der Studie Beschäftigte mit einer niedrigen sozioökonomischen Position (SEP) scheiden nach einer medizinischen Rehabilitation öfter gesundheitsbedingt vollständig aus dem Erwerbsleben aus, als solche in einer höheren Position. Bisher ist unklar, ob bestimmte Arten der rehabilitativen Versorgung diese Ungleichheit im Rehabilitationserfolg reduzieren können. Diese Arbeit untersucht, ob bestimmte Arten der rehabilitativen Versorgung den Einfluss der SEP auf eine Rückkehr ins Erwerbsleben (Return-to-Work; RTW) modifizieren.Methodik Die Studie basiert auf administrativen Daten der Deutschen Rentenversicherung zu 266 413 medizinische Rehabilitationen von 253 311 voll ins Erwerbsleben integrierten Personen. Mit Poisson Regressionsanalysen wurde geprüft, ob ein Zusammenhang zwischen SEP (Einkommen, Bildung, Berufliche Position) und der Wahrscheinlichkeit eines RTW in den 12 Monaten nach der Maßnahme besteht und ob dieser Zusammenhang ggf. bei einer Anschlussheilbehandlung (AHB), einer stationären Behandlung oder einer Behandlung mit anschließender stufenweiser Wiedereingliederung geringer ausfällt als bei Rehabilitationen, die diese Merkmale nicht erfüllen.Ergebnisse Personen mit niedrigem Einkommen, geringer Bildung oder niedriger beruflicher Position haben ein erhöhtes Risiko für eine unvollständige Rückkehr ins Erwerbsleben nach einer medizinischen Rehabilitation. Dieser Zusammenhang ist für alle 3 SEP-Indikatoren vergleichsweise schwächer, wenn die Rückkehr ins Erwerbsleben als stufenweise Wiedereingliederung erfolgt. Bei AHB und stationären Rehabilitationen fällt der Zusammenhang ebenfalls schwächer aus, jedoch nur beim SEP Indikator Einkommen.Schlussfolgerung Sozioökonomisch benachteiligte Bevölkerungsgruppen kehren vergleichsweise häufiger nach einer medizinischen Rehabilitation nicht vollständig ins Erwerbsleben zurück. Diese Ungleichheiten fallen aber bei bestimmten Arten der rehabilitativen Versorgung geringer aus. Tendenziell ist dies bei einer aktiven strukturierenden Rolle des Versorgungssystems der Fall. Bezüglich der Effektmodifikation durch die Art der Behandlung besteht jedoch weiterer Forschungsbedarf. Diese sollte durch zu diesem Zweck erhobene Daten weiter untersucht werden, um Selektionseffekte auszuschließen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-01T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1335-4339
       
  • Prädiktoren für den Eintritt in ein Pflegeheim bei bestehender
           Pflegebedürftigkeit – Eine Sekundärdatenanalyse im Längsschnittdesign
           
    • Authors: Stiefler; Susanne, Seibert, Kathrin, Domhoff, Dominik, Wolf-Ostermann, Karin, Peschke, Dirk
      Abstract: Ziel der Studie Ermittlung von Prädiktoren für den Eintritt in ein Pflegeheim mittels einer Sekundärdatenanalyse von Krankenkassen- und Pflegebegutachtungsdaten.Methodik Eine retrospektive Längsschnittanalyse betrachtet den Zeitraum von 2006–2016 unter Verwendung von Routinedaten. Krankenkassen- und Pflegebegutachtungsdaten von im Jahr 2006 pflegebedürftig gewordenen Menschen, die in der eigenen Häuslichkeit lebten, wurden zusammengeführt. Prädiktoren für einen Pflegeheimeintritt wurden auf dieser Basis und mit Hilfe von Cox Regressionsanalysen ermittelt.Ergebnisse Die Studienpopulation umfasste 48 892 Menschen. Demenz, Krebserkrankungen des Gehirns, kognitive Einschränkungen, die Verschreibung von Antipsychotika, Frakturen mit Krankenhausaufenthalten, Krankenhausaufenthalte über zehn Tage Länge und höheres Alter wiesen die höchsten Effektstärken unter den Prädiktoren auf.Schlussfolgerung Kenntnisse über die Prädiktoren dienen der Sensibilisierung von Akteuren in der Versorgung pflegebedürftiger Menschen. Sie erleichtern das Erkennen von Unterstützungsbedarf in der eigenen Häuslichkeit bei Menschen, die unter einem erhöhten Risiko eines Heimeintritts stehen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-04-01T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1276-0525
       
  • Erratum: Die Beratung durch Ethikkommissionen bei einer multizentrischen
           Beobachtungsstudie in Deutschland – Aufwand und Kosten
    • Gesundheitswesen
      DOI: 10.1055/a-1400-8340



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundheitswesen ; : -2021-03-29T00:00:00+01:00
       
  • Gesundheitsförderung für Lehrkräfte – Inanspruchnahme von
           gesundheitsförderlichen Maßnahmen im Setting Schule
    • Authors: Burkhardt; Birgit, Hoppe-Herfurth, Anne-Cathrin, John, Nancy, Bilz, Ludwig
      Abstract: Ziel der Studie Die Studie untersucht die Inanspruchnahme von gesundheitsförderlichen Maßnahmen durch Lehrkräfte und die empfundene Passung zwischen Angebot und subjektivem Bedarf. Methodik Im Schuljahr 2017/18 wurden mittels Fragebogen Daten von 830 Lehrkräfte an allen allgemeinbildenden Schulformen des Landes Brandenburg zu ihrer Inanspruchnahme, dem Angebot und dem Bedarf erhoben. Ergebnisse 81,3% der Lehrkräfte haben in den letzten 24 Monaten eine oder mehrere gesundheitsförderliche Maßnahme(n) in Anspruch genommen. Es fanden sich keine signifikanten Unterschiede bezüglich des Alters, des Geschlechts, der Schulform und der Trägerschaft. Für die meisten Bereiche der Gesundheitsförderung gaben die Lehrkräfte einen deutlich höheren subjektiven Bedarf im Vergleich zum wahrgenommenen Angebot an, wobei ein besonders hoher Bedarf für Maßnahmen der individuellen Verhaltensprävention und der Schulraumgestaltung besteht. Schlussfolgerungen Bei der Implementierung von Präventionsmaßnahmen sollte die Passung zwischen Angebot und subjektivem Bedarf aus Sicht der Lehrkräfte stärker als bisher berücksichtigt werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1386-4252
       
  • Familie als gesundheitserhaltende Ressource bei
           Spätaussiedler/innen'! Eine qualitative Studie zu
           Gesundheitsvorstellungen im Alter
    • Authors: Michalik; Tanja, Koppelin, Frauke, Walter, Ulla
      Abstract: Hintergrund Im Zuge des demografischen Wandels in Deutschland steigt auch die Zahl der zweitgrößten Migrantengruppe älter werdender Spätaussiedler/innen an. Das Gesundheits- und Inanspruchnahmeverhalten präventiver Maßnahmen von Spätaussiedlerin/innen unterscheidet sich von dem der deutschen Bevölkerung oder Menschen mit einem anderen Migrationshintergrund. Eine wesentliche Voraussetzung für die Gestaltung zielgruppenspezifischer Präventionsmaßnahmen ist das Wissen über die Gesundheitsvorstellungen der Spätaussiedler/innen. Ziel der Studie Das Ziel dieser Studie war es, die Bedeutung der Familie sowie vorherrschende Rollenbilder der Spätaussiedler/innen für die Gesundheitsvorstellungen aufzuzeigen. Methodik Leitfadengestützte Interviews wurden mit 13 Spätaussiedler/innen in Russisch durchgeführt und mit der Dokumentarischen Methode ausgewertet. Ergebnisse Die Familie und die Fürsorge für (Enkel-)Kinder stellt sich als zentrales Element der Gesundheitserhaltung der Befragten dar. Es zeigt sich, dass die aus der Sowjetunion mit-gebrachten traditionellen Rollenbilder z. T. erhalten bleiben, z. T. erfahren sie eine Erweiterung durch beider Geschlechter getätigte Fürsorge für die (Enkel-)Kinder. Schlussfolgerung Für die Gesundheitserhaltung der Spätaussiedler/innen hat der Einbezug der (Enkel-)Kinder eine gesundheitsfördernde Wirkung und kann die Inanspruchnahme präventiver Maßnahmen begünstigen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1397-7731
       
  • Behandlung opioidabhängiger Inhaftierter – Einstellungen und
           Behandlungspraxis des medizinischen Personals in bayerischen
           Justizvollzugsanstalten
    • Authors: Weiss; Maren, Geißelsöder, Kerstin, Breuer, Maike, Dechant, Michael, Endres, Johann, Stemmler, Mark, Wodarz, Norbert
      Abstract: Zielsetzung Die vorliegende Studie untersucht die Versorgungspraxis und die Einstellungen des medizinischen Personals bezüglich der Behandlung opioidabhängiger Inhaftierter in bayerischen Vollzugsanstalten.Methodik Medizinische Mitarbeitende aus 18 bayerischen Haftanstalten (n=20) wurden im Rahmen teilstrukturierter Leitfadeninterviews zur Substitutionspraxis in den Anstalten und zu ihren Einstellungen hierzu befragt.Ergebnisse In Bezug auf die Behandlungspraxis bei opioidabhängigen Inhaftierten zeigte sich ein gemischtes Bild, ebenso wie bei den Einstellungen des medizinischen Personals. Die Behandlungsentscheidung hängt aus Sicht der Befragten vom Patientenwunsch, von der Schwere und Dauer der Abhängigkeit, von der Strafdauer und von organisatorischen Faktoren ab. Problematisiert wurden insbesondere die Versorgungssituation innerhalb und außerhalb der Haftanstalten und Schwierigkeiten im Übergangsmanagement.Schlussfolgerungen Substitutionstherapie wird mittlerweile in den Haftanstalten als Standard-Behandlungsmethode angesehen, wenn auch deren Nachteile (z. B. Weitergabe des Substituts) problematisiert wurden. Das Abstinenzziel wird zwar von einem Teil der Befragten grundsätzlich positiv bewertet, aber als wenig realistisch eingestuft. Besonderes Augenmerk sollte im Rahmen des Entlassmanagements auf die Kontinuität der gewählten Behandlungsstrategie gelegt werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-29T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1399-9286
       
  • Angebotsstrukturen der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung:
           Deutschland und andere dezentral organisierte Gesundheitssysteme
    • Authors: Hahn; Ursula, Baulig, Christine, Brzoska, Patrick
      Abstract: Hintergrund Das Bild vertragsärztlicher Versorgung ist arztbezogen; wenig beachtet wird der (potentielle) Einfluss von Versorgungsorganisationen (VO) und deren Merkmalen auf das Versorgungsgeschehen.Ziel Beschreibung der organisationsbezogenen Angebotsstrukturen nach Rechtsformen, Abgleich mit denen anderer dezentral organisierter Gesundheitssysteme und Diskussion, ob sich entlang der Rechtsform Effekte für verschiedene Dimensionen des Versorgungsgeschehens zeigen lassen.Material und Methoden Die Häufigkeiten von Einzelpraxis, Gemeinschaftspraxis und Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) für haus- und fachärztliche Versorgungsbereiche, die durchschnittliche ärztliche Teamstärke und der Anteil der VO mit interdisziplinärer Aufstellung werden auf Basis von Sekundärdatenquellen (überwiegend Kassenärztliche Bundesvereinigung) im Zeitablauf beschrieben.Ergebnisse Die Angebotsstrukturen sind durch hohe Fragmentierung (2018:>80 000 VO) mit hohem Anteil von Kleinstorganisationen (über alle VO 73% Einzelpraxen), niedriger durchschnittlicher Teamstärke (über alle VO 1,7 Ärzte) und geringem Anteil mit interdisziplinärer Aufstellung (17% aller Gemeinschaftspraxen und MVZ) bei geringer Konzentrationsdynamik in der haus- und fachärztlichen Versorgung geprägt.Schlussfolgerungen Die Kleinteiligkeit der deutschen Angebotsstrukturen ist ausgeprägter bzw. persistierender als die in anderen dezentralen Gesundheitssystemen. Rechtsformen und Durchschnittswerte erfassen die Heterogenität der VO-Morphologien nur unzureichend. Wünschenswert, z. B. für eine gezielte Versorgungssteuerung, wäre eine breitere Datenbasis zu mehr organisationsbezogenen Merkmalen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1390-3935
       
  • Effekt eines einwöchigen Gesundheitsprogramms auf die psychische
           Gesundheit von pflegenden Eltern – eine kontrollierte Panelstudie
    • Authors: Hetzel; Christian, Schreiner, Sieglinde, Kühl, Dagmar, Bühne, David, Philippi, Katharina, Froböse, Ingo
      Abstract: Ziel Eltern von pflegebedürftigen und zu Hause versorgten Kindern sind eine vulnerable Gruppe. Es wird der Effekt eines gesetzlich finanzierten, einwöchigen Gesundheitsprogramms der Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) auf das Wohlbefinden der teilnehmenden pflegenden Eltern ermittelt. Methode Im Rahmen einer kontrollierten Panelstudie (Interventionsgruppe IG n=23, Vergleichsgruppe n=33, Zuteilung nicht randomisiert) wurde der WHO-5-Index zu mehreren Messzeitpunkten erhoben. Die Auswertung erfolgte mittels Fixed Effects-Panelregression unter Kontrolle von zeitveränderlichen Merkmalen (externe Rahmenbedingungen, Periodeneffekte). Ergebnisse 70% der IG sind bei Interventionsbeginn an der Schwelle zu einer klinisch relevanten Depressivität. Nach einem sehr deutlichen Anfangseffekt bleibt das Niveau bis 15 Wochen über dem Ausgangsniveau (bei stabilen Rahmenbedingungen). Ein Absinken unter das Ausgangsniveau wird aber selbst bei deutlich steigenden Belastungen bis mindestens 26 Wochen verhindert. Schlussfolgerung Angesichts der hohen Ausgangsbelastung ist die Nachhaltigkeit der präventiv ausgerichteten Intervention beachtlich. Die Intervention ist für die Sozialversicherung einzigartig. Das Design erlaubt trotz der geringen Fallzahl eine kausale Interpretation.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1386-4029
       
  • Psychosoziales Problemfeld-Assessment bei chronisch entzündlichen
           Darmerkrankungen – wer nutzt die online-Version unter
           www.CED-aktiv-werden.de'
    • Authors: Hüppe; Angelika, Herzog, Nina, Eisemann, Nora, Langbrandtner, Jana, Raspe, Heiner
      Abstract: Ziel der Studie Die Berücksichtigung psychosozialer Problemfelder zählt zu den Merkmalen einer guten Versorgung, auch von Patienten mit Morbus Crohn (MC) oder Colitis ulcerosa (CU). Seit 2014 wird Betroffenen mit chronisch entzündlicher Darmerkrankung (CED) online ein kostenfreies fragebogengestütztes Problemfeld-Assessment mit Versorgungsempfehlungen angeboten. Primäres Ziel unserer Datenanalyse ist die vergleichende Beschreibung soziodemografischer wie krankheitsbezogener Merkmale von Nutzerinnen und Nutzern dieses Angebotes.Methodik Für eine retrospektive Datenanalyse wurde die online-Stichprobe (OG) bestehend aus 2156 MC oder CU-Kranken mit 852 Personen aus 2 CED-Versorgungsforschungsstudien verglichen (VG). Neben deskriptiven Verfahren kamen Regressions- und Kovarianzanalysen zum Einsatz.Ergebnisse Die OG unterscheidet sich hoch signifikant und teils klinisch relevant von der VG. Jeder dritte ist jünger als 30 Jahre (VG: 19%); 45% haben Abitur (VG: 36%). In der OG befinden sich weniger Kranke in Remission (OG 34%; VG 59%). Auch unter Kontrolle der Unterschiede zeigt sich die OG im Vergleich zur VG in 12 der 17 erfassten psychosozialen Problemfelder als stärker belastet. Zu 5 von 9 krankheitsbezogenen Themenbereichen äußert sie einen stärkeren Informationsbedarf.Schlussfolgerung Die internetbasierte Version des Problemfeld-Assessments wird v. a. von jüngeren, besser ausgebildeten und körperlich wie psychosozial stärker belasteten CED-Kranken genutzt. Sie weisen ein hohes Informationsbedürfnis auf. Das Problemfeld-Assessment dürfte ihnen dabei helfen, sich selbst aktiv in die eigene Versorgung einzubringen. Unsere Daten werfen weiteres Licht auf Besonderheiten von Internet-basierten Untersuchungsgruppen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-24T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1378-8859
       
  • Maßnahmen der kommunalen Gesundheitsförderung im Handlungsfeld
           Ernährung – Evaluation des Projekts „Gesunde Südstadt“ der Stadt
           Nürnberg
    • Authors: John; Dennis, Röhrich, Christina, Walter, Verena, Pfeifer, Gabi, Kohls, Niko
      Abstract: Hintergrund Das Projekt „Gesunde Südstadt“ hat den Schwerpunkt Gesundheitsförderung in der Lebenswelt Kommune. Es wurde im Rahmen des „Präventionsgesetzes“ (SGB V §20a) initiiert und zielt ab auf die Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit in der Stadt Nürnberg. Die Maßnahmen der kommunalen Gesundheitsförderung im Handlungsfeld Ernährung wurden durch eine externe multiperspektivische, multimethodische Prozess- und Ergebnisevaluation begleitend untersucht.Methoden 55 Maßnahmenberichte, 8 Interviews mit Teilnehmenden sowie 3 Interviews mit Maßnahmendurchführenden wurden mit qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet. Eine Teilnehmendenbefragung (n=35) mittels Fragebögen wurde quantitativ-statistisch ausgewertet.Ergebnisse Die Ergebnisse zeigen, dass die Gesundheitsförderungsmaßnahmen durch die Teilnehmenden eine hohe Akzeptanz erfuhren und ein ausgeprägtes Maß an Partizipation ermöglicht wurde. Weiterhin zeigen die Ergebnisse, dass die Maßnahmen die interaktive sowie die funktionale Gesundheitskompetenz förderten. Ein empirisches Pfadmodell für kommunale Gesundheitsförderungsprojekte wurde abgeleitet.Schlussfolgerung Die Ergebnisse belegen gesundheitsförderliche Effekte eines verhältnis- und verhaltensbasierten, kommunalen Ansatzes zur Gesundheitsförderung bei Teilnehmenden an Maßnahmen im Handlungsfeld Ernährung. Das Projekt „Gesunde Südstadt“ stellt einen systematischen, lebensweltrelevanten und niedrigschwelligen Ansatz der soziallagenbezogenen Gesundheitsförderung im kommunalen Setting dar. Methodische Einschränkungen, wie das Querschnittsdesign der Studie, werden diskutiert.Background and Objectives The Project “Gesunde Südstadt” is focused on community-based health promotion interventions. It was initiated as part of the “Prevention Act” (SGB V §20a) and aims to reduce health inequalities in the city of Nuremberg. The community-based health promotion interventions focussing on nutrition were evaluated with an external multi-perspective, multi-method evaluation approach with a focus both on process and outcome results.Methods 55 reports on activities, 8 interviews with participants and 3 interviews with trainers were coded using qualitative content analysis. Statistical analyses were conducted on a participant survey (n=35).Results Results showed that the community-based health promotion interventions were not only widely accepted by the participants but also enabled them to participate in health-related activities. Additionally, health promotion interventions in the community were found to promote interactive and functional health competences. An empirically derived path model for community-based health promotion interventions was statistically tested.Conclusions Results show health promotion effects of community-based nutrition-related health promotion interventions on participants. The project “Gesunde Südstadt” thus represents a systematic, relevant and low-threshold approach to health promotion in a communal setting. Methodological limitations such as the cross-sectional design are discussed.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-24T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1330-7267
       
  • Aufsuchende zahnärztliche Versorgung von Kindern und Jugendlichen mit
           Pflegegrad oder Eingliederungshilfe – eine Auswertung von
           Abrechnungsdaten der KZBV
    • Authors: Schmidt; Peter, Fricke, Oliver, Schulte, Andreas G.
      Abstract: Hintergrund Bislang liegen keine Daten vor, inwieweit Kinder und Jugendliche, die einen Pflegegrad haben oder Eingliederungshilfe beziehen (KiJu-PflEh), bei einer aufsuchenden zahnmedizinischen Betreuung und Versorgung berücksichtigt wurden.Ziel Die Untersuchung von Abrechnungsdaten der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) zur Inanspruchnahme von Leistungen bei KiJu-PflEh, die zur Behandlung durch einen Zahnarzt aufgesucht wurden.Material und Methode Auf der Basis von sechs Leistungspositionen (Abrechnungsjahr 2019) wurde von der KZBV eine Filterung der GKV-Versicherten (0–17 Jahre) durchgeführt. Die generierten Datensätze der Studiengruppe (KiJu-PflEh) und der Kontrollgruppe (alle KiJu) wurden zur Aufbereitung anonymisiert der UW/H zur Verfügung gestellt.Ergebnis Die Studiengruppe umfasste 1602 KiJu-PflEh (mittleres Alter: 11,6 Jahre). Das Geschlechterverhältnis von ♂ zu ♀ war 2:1. Bei 56,0% der KiJu-PflEh wurde eine Befunderhebung oder Beratung abgerechnet. Die Inanspruchnahme individualprophylaktischer (IP) Maßnahmen war wie folgt: Erhebung eines Mundhygienestatus – IP1 (47,5%), Mundgesundheitsaufklärung – IP2 (46,1%), Lokale Fluoridierung der Zähne – IP4 (63,1%), Fissurenversiegelung je Zahn – IP5 (30,1%). Im Vergleich zu KiJu wurden bei KiJu-PflEh statistisch signifikant weniger individualprophylaktische Maßnahmen abgerechnet und ausgeführt (KiJu: 85,7%; KiJu-PflEh: 46,7%).Schlussfolgerung Erstmals wurde aufgezeigt, dass KiJu-PflEh im Vergleich zu Gleichaltrigen der Allgemeinbevölkerung ungenügend zahnmedizinisch betreut und versorgt sind. Eine Intensivierung ist dringend angeraten, da KiJu-PflEh zur Personengruppe mit einem erhöhten Kariesrisiko zählen. Um gezielt Präventionsangebote für alle KiJu-PflEh zu implementieren, sind auch medizinische Informationen notwendig. Daher ist die Einführung einer Zentraldatenbank, die eine zahn- und allgemeinmedizinische Vernetzung ermöglicht, anzustreben. Ferner besteht ein Bedarf an wissenschaftlichen Projekten zur Erhebung von kariesepidemiologischen Primärdaten bei KiJu-PflEh, um die vorliegenden Aussagen dieser Pilotuntersuchung zu verifizieren.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-24T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1388-7203
       
  • Psychische Gesundheit von Kindern und Jugendlichen mit und ohne
           Behinderung und krankheitsbedingter Einschränkung: Ergebnisse der
           repräsentativen Kinder- und Jugendgesundheitsstudie (KiGGS Welle 2)
    • Authors: Karg; Stephanie, Rathmann, Katharina, Dadaczynski, Kevin
      Abstract: Hintergrund und Ziel Kinder und Jugendliche mit Behinderung und krankheitsbedingter Einschränkung zählen zu einer vulnerablen Bevölkerungsgruppe. Bislang liegen für Deutschland allerdings wenige Erkenntnisse zum Vergleich der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung und krankheitsbedingter Einschränkung vor.Methodik Als Datenbasis diente die KiGGS-Welle 2 des Robert Koch-Instituts aus den Jahren 2014–2017. In die Auswertung wurden mithilfe der Elternbefragung insgesamt 11 830 Kinder und Jugendliche im Alter von 3–17 Jahren und 5222 Kinder und Jugendliche zwischen 11–17 Jahren mittels Selbsturteil einbezogen. Als Outcomes der psychischen Gesundheit wurden psychische Auffälligkeiten (SDQ, Elternurteil) und die gesundheitsbezogene Lebensqualität (Kidscreen, Selbsturteil) herangezogen. Neben univariaten Häufigkeitsauswertungen wurden bivariate Analysen mittels Kreuztabellen mit Chi²-Signifikanzprüfung und multivariate Analysen mittels binär-logistischer Regression durchgeführt.Ergebnisse Bei 16,5% der 3- bis 17-jährigen Kinder und Jugendlichen berichten die Eltern psychische Auffälligkeiten im grenzwertigen oder auffälligen Bereich. Eine niedrige gesundheitsbezogene Lebensqualität berichten 48,4% der befragten Kinder und Jugendlichen im Alter von 11–17 Jahren. Kinder und Jugendliche mit Behinderung und Einschränkung weisen eine signifikant höhere Wahrscheinlichkeit für psychische Auffälligkeiten (OR: 5,11) und für eine niedrige gesundheitsbezogene Lebensqualität (OR: 1,50) auf.Schlussfolgerung Die Ergebnisse verdeutlichen einen Handlungsbedarf zur Stärkung der psychischen Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen mit Behinderung und/oder krankheitsbedingter Einschränkung. Hierbei nehmen die Bildungs- und Erziehungssettings Kindergarten und Schule eine hohe Bedeutung ein.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1335-4659
       
  • Zahngesundheit von Kindern und Jugendlichen des Rhein-Erft-Kreises mit
           Haupt- bzw. Förderschulbedarf im 5-Jahresvergleich
    • Authors: Schmidt; Peter, Petrakakis, Pantelis, Schulte, Andreas G.
      Abstract: Hintergrund Bislang gibt es bundesweit unzureichende Daten zur Karieserfahrung und Kariesprävalenz von Schulkindern mit erhöhtem Kariesrisiko, die 10 bis 14 Jahre alt sind und sich somit in der zweiten Wechselgebissphase befinden. Ziel Vergleich der Kariesprävalenz, Karieserfahrung und Prävalenz zur Fissurenversiegelung (FV) von Schülerinnen und Schülern, die eine Hauptschule (HS) bzw. eine Förderschule (FS) im Rhein-Erft-Kreis (REK) besuchten.Methodik Die Zahngesundheit bei Schulkindern im Alter von 10 bis 14 Jahren, die eine FS oder HS besuchen, wurde nach WHO-Standard in 2 Untersuchungsperioden (UP1=Schuljahr 2010/2011 bzw. UP2=Schuljahr 2015/2016) ermittelt. Die Daten wurden anonym mit MS Excel 2019 und IBM® SPSS Version 26 ausgewertet. Vor Beginn der Studie gab die Ethikkommission der UW/H ein positives Votum ab (#119/2016).Ergebnisse Es konnten die Daten von 2539 Kindern und Jugendlichen ausgewertet werden. Die Kariesprävalenz der Schulkinder aus HS (UP1=36,5%; UP2=32,7%) und aus FS (UP1=31,4%; UP2=33,3%) war in beiden UP annähernd gleich ebenso wie die korrespondierenden mittleren DMFT-Werte. Bezogen auf die Kariesprävalenz war ein signifikanter Unterschied zwischen beiden Gruppen in UP1 und eine signifikante Abnahme zwischen UP1 und UP2 bei den Schulkindern von HS erkennbar. Weitere Unterschiede wurden in Bezug auf die FV festgestellt. So wiesen 50,7% (UP1) bzw. 50,9% (UP2) der Schulkinder von HS und 36,3% (UP1) bzw. 52,1% (UP2) der Schulkinder von FS mindestens eine FV auf. Die Karieserfahrung von Schulkindern beider Schulformen, die mindestens eine FV aufwiesen, war signifikant geringer als bei jenen ohne FV. Die mittleren DMFT-Werte der Schülerinnen und Schüler von HS lagen bei 0,53 (UP1, FV>0) und 1,16 (UP1, FV=0) bzw. bei 0,49 (UP2, FV>0) und 0,99 (UP2, FV=0) (jeweils p0) und 0,90 (UP1, FV=0) (p=0,01) sowie 0,51 (UP2, FV>0) und 1,02 (UP2, FV=0) (p=0,003).Schlussfolgerungen Die Zahngesundheit der Schülerinnen und Schüler von HS und FS aus dem REK ist deutlich schlechter als die von Gleichaltrigen der Allgemeinbevölkerung. Damit zählen diese beiden Gruppen noch immer zu Subgruppen der Bevölkerung mit einem erhöhten Kariesrisiko. Zur Verbesserung dieser Situation müssen beide Schulformen über das Grundschulalter hinaus verstärkt in den Fokus der Kariespräventionsmaßnahmen gerückt werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1371-1450
       
  • Arzneimittelversorgung für Menschen in prekären Lebenssituationen –
           Schriftliche Befragung von medizinischen Hilfen
    • Authors: Fey; Andreas
      Abstract: Hintergrund Obwohl der weit überwiegende Teil der in Deutschland lebenden Bevölkerung Zugang zur gesundheitlichen Regelversorgung hat, trifft dies für einen Teil nicht zu. Um die Not zu lindern, haben sich auf Ehrenamt fußende medizinische Hilfen gebildet, die für eine rudimentäre medizinische Versorgung sorgen. Während darüber bereits vereinzelt berichtet wurde, gibt es bislang zur Arzneimittelversorgung von nicht abgesicherten Menschen so gut wie keine Kenntnisse. Hier will der vorliegende Bericht Anstoß geben, genauer hinzuschauen und Lösungen zum Abbau der Not zu entwickeln.Methodik Mithilfe eines Fragebogens wurden mittels Internetrecherche auffindbare medizinische Hilfen gefragt, wie die Arzneimittelversorgung organisiert ist, ob der Bedarf gedeckt werden kann und welche Arzneimittel hauptsächlich zum Einsatz kommen.Ergebnisse In erster Linie werden Arzneimittel auf Privatrezept verordnet und über Spenden finanziert. Zum Teil werden auch nicht regelkonforme Lösungen gefunden. Arzneimittel zur Behandlung von Infektionskrankheiten, psychischen und Hauterkrankungen sowie Schmerzmittel und – im Rahmen der Selbstmedikation – Erkältungsmittel werden am häufigsten angewendet. Chronische Erkrankungen können in der Regel dauerhaft nicht behandelt werden.Diskussion Die Akutversorgung mit Arzneimitteln über medizinische Hilfen scheint weitgehend gewährleistet zu sein, die Behandlung chronischer Erkrankungen jedoch meist nicht. Da nur über das Internet verfügbare Informationen genutzt wurden, um deutschlandweit bestehende Einrichtungen zu finden, kann diese Untersuchung nur einen ersten Einblick zur Arzneimittelversorgung der betroffenen Personengruppen liefern. Zudem waren oftmals nur Abschätzungen möglich, da in den Einrichtungen die behandelten Fälle nicht ausreichend dokumentiert wurden.Schlussfolgerungen Die im Rahmen dieser Untersuchung aufgefundene Arzneimittelversorgung ist defizitär. Es fehlt an (Spenden-)Geldern, um den Bedarf an Akut-, insbesondere aber Dauermedikation zu decken und die Versorgung auf dem üblichen hohen Niveau zu gewährleisten. Weitere Untersuchungen sind notwendig, um die Defizite genauer quanti- und qualifizieren zu können. Zudem müssen Wege gefunden werden, wie eine Regelversorgung für diese Menschen realisiert werden kann.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1385-0131
       
  • Arbeits- und Gesundheitsschutz und Betriebliches Eingliederungsmanagement
           in Deutschland – Ein systematisches Review zum Umsetzungsstand
           gesetzlicher Vorgaben
    • Authors: Lösch; Regina, Amler, Nadja, Drexler, Hans
      Abstract: Ziel der Studie Zur Frage der Umsetzung der gesetzlichen Vorgaben im Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie im Betrieblichen Eingliederungsmanagement in Deutschland weisen einzelne Studien aus den letzten Jahren auf teilweise erhebliche Mängel hin. Ziel dieser Übersichtsarbeit ist eine nach Unternehmensgrößen und im Zeitverlauf differenzierte, quantitative Analyse der Erfüllung gesetzlicher Vorgaben im betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie im Betrieblichen Eingliederungsmanagement in deutschen Betrieben.Methodik Es wurde im Oktober 2019 in den Datenbanken PubMed, PsycInfo und WISO eine systematische Literaturrecherche deutsch- und englischsprachiger, repräsentativer Befragungen zu Umsetzungsquoten des Arbeits- und Gesundheitsschutzes sowie des Betrieblichen Eingliederungsmanagements in Deutschland durchgeführt. Ein Update der Studienlage erfolgte im Oktober 2020. Querverweise sowie graue Literatur wurde ebenfalls in die Suche mit einbezogen. Die Bewertung erfolgte durch 2 unabhängige Gutachter.Ergebnisse Es konnten 16 relevante Studien identifiziert werden. Für die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung zeigt sich im Zeitverlauf ein leichter Rückgang der Umsetzungsquoten. Hinsichtlich des Betreuungsmodells lässt sich feststellen, dass mit steigender Mitarbeiterzahl sowohl die Regelbetreuung als auch die bedarfsorientierte Betreuung zunimmt. Im Zeitverlauf und über alle Unternehmensgrößen hinweg steigen die Umsetzungsquoten der Gefährdungsbeurteilung (inkl. Beurteilung psychischer Belastungen) kontinuierlich an. Auch die Umsetzungsquoten der Betriebsbegehungen und des Betrieblichen Eingliederungsmanagements können über die Zeit einen Zuwachs verzeichnen.Schlussfolgerung Trotz steigender Umsetzungsraten in vielen Teilbereichen des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes bzw. des Betrieblichen Eingliederungsmanagements innerhalb der letzten 20 Jahre zeigt sich insgesamt, dass eine flächendeckende Umsetzung gesetzlicher Vorgaben noch nicht erreicht ist. Für die zukünftige Konzeption von Studien in diesem Bereich indizieren die Ergebnisse eine Vereinheitlichung der methodischen Vorgehensweisen. Für den Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer stellt die Umsetzung gesetzlicher Vorgaben eine wichtige Voraussetzung dar.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1354-6227
       
  • Erratum: Materielle Deprivation und subjektive Gesundheit: Eine
           Längsschnittanalyse mit den Daten des Sozio-oekonomischen Panels
           (2001–2015)
    • Gesundheitswesen
      DOI: 10.1055/a-1405-2402



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundheitswesen ; : -2021-03-11T00:00:00+0100
       
  • Influencer-Marketing im Gesundheitswesen: Eine Übersicht
    • Authors: Krisam; Mathias, Altendorfer, Laura-Maria
      Abstract: Hintergrund Influencer auf sozialen Medien spielen eine wichtige Rolle im (digitalen) Alltag von Millionen Deutschen. Im Gesundheitsbereich werden diese Protagonisten und Kanäle nicht nur mit kommerziellen Absichten, sondern zunehmend auch zum Transport von Gesundheitsbotschaften genutzt. Noch besteht jedoch kein Wissen über den Nutzen dieser Kommunikationsform. Um diese Frage zu beantworten, fassen wir die aktuelle Evidenz über den Einsatz von Influencern in der Gesundheitskommunikation zusammen.Methode Durchführung einer selektiven Literaturrecherche auf PubMed nach „Influencer Marketing und Gesundheit“ und Zusammenfassung der Ergebnisse.Ergebnisse Die Suche erbrachte 173 Ergebnisse, von denen 4 Arbeiten als relevant eingestuft wurden.Schlussfolgerung Bisher besteht nur schwache Evidenz über eine gesundheitsförderliche Komponente durch die Kommunikation von Influencern. Sowohl in der Praxis als auch in der Wissenschaft muss mehr Wissen über den gesundheitsförderlichen Einsatz von Influencern gewonnen werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-11T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1377-6478
       
  • Gibt es ihn, den göttlichen Lohn' Spiritualität/Religiosität (S/R)
           bewahrt vor Arbeitsunzufriedenheit und verringert dadurch die
           Stressbelastung
    • Authors: Queri; Silvia Katharina
      Abstract: Hintergrund Zunehmender Arbeitsstress wird für die steigenden AU-Tage aufgrund psychischer Störungen verantwortlich gemacht. Viele individuelle und strukturelle Stressursachen sind als Haupteffekte identifiziert, mögliche kompensatorische Wechselwirkungen/Interaktionen dieser im Verständnis des Person-Environment-Fit-Ansatzes noch größtenteils unbekannt. Es wurde die Hypothese geprüft, inwieweit S/R bei Vorliegen einer Gratifikationskrise (Arbeitsunzufriedenheit), also einem Missverhältnis aus Belohnung und Anstrengung, stressmindernd wirkt.Methode Standardisierte Fragebogen erfassten querschnittlich das Ausmaß an Stress (TICS), an Gratifikationskrise (ERI) und an S/R (SBI) bei Mitarbeitern in der psychiatrischen Rehabilitation (n=243) multizentrisch in Bayern und Baden-Württemberg. Der Moderatoreffekt (Interaktion) wurde varianzanalytisch getestet.Ergebnisse Das Moderatormodell konnte nicht bestätigt werden, aber ein indirekter adaptiver Zusammenhang zwischen S/R und Stressbelastung, indem religiös-spirituelle Mitarbeiter/-innen sich v. a. stärker belohnt fühlen, also erst gar nicht in eine stresserzeugende Gratifikationskrise kommen. Kommt Gottes Lohn additiv hinzu'Schlussfolgerung Wir gehen nun theoretisch von einem Prozessmodell als Arbeitshypothese für weitere Untersuchungen aus, da unser querschnittliches Design und die korrelativen Zusammenhänge ein solches Sequenzmodell nicht belegen können. Dieser Befund ist gesundheitspsychologisch für die Stressprävention relevant.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-11T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1378-8997
       
  • Assoziation von Strukturvariablen mit der Versorgungsqualität der
           Krankenhäuser in Deutschland
    • Authors: Vorbeck; Lisa, Naumoska, Dijana, Geraedts, Max
      Abstract: Hintergrund Die deutsche Krankenhauslandschaft befindet sich finanzierungsbedingt in einem unkoordinierten Strukturwandel. Gleichzeitig wird versucht, mithilfe von qualitätsorientierten Steuerungsmaßnahmen die Behandlungsqualität sicherzustellen und zu verbessern. Unklar ist, ob insgesamt die richtigen Strukturen erhalten bleiben, also diejenigen, die bislang Garant positiver Ergebnisse sind.Ziel Untersuchung der Assoziation verschiedener Strukturmerkmale von Krankenhäusern mit der Versorgungsqualität.Methode In einer Sekundärdatenanalyse wurde auf Basis von Krankenhaus-Qualitätsberichten die Assoziation zwischen der Versorgungsqualität und den Strukturmerkmalen Krankenhausgröße, Art der Trägerschaft, Region, Lehrstatus und Case-Mix-Index (CMI) verglichen. Dazu wurden anhand ausgewählter Qualitätsindikatoren der externen Qualitätssicherung (eQS) für jedes Krankenhaus Qualitätsindices berechnet und zunächst univariat mittels Mann-Whitney-U-Test bzw. Kruskal-Wallis-Test sowie anschließend mittels multipler linearer Regressionsanalyse die Assoziationen unter Berücksichtigung der Interaktionseffekte der unabhängigen Variablen untersucht.Ergebnisse Bei ca. 90% der geprüften Indices lagen signifikante Assoziationen zwischen den Strukturmerkmalen und der Versorgungsqualität vor. Positive Assoziationen mit der Versorgungsqualität lagen bei den Strukturmerkmalen Krankenhausgröße von weniger als 100 Betten, private Trägerschaft, kein Lehrkrankenhaus und geringer CMI vor. Negative Tendenzen lagen v. a. bei den Strukturvariablen Krankenhausgröße von mehr als 500 Betten, öffentliche Trägerschaft, Lehrkrankenhaus und bei höherem CMI vor.Schlussfolgerung Den Ergebnissen dieser Studie zufolge scheinen kleine Krankenhäuser die beste Versorgungsqualität zu erbringen. Dieses kontraintuitive Ergebnis deutet darauf hin, dass die bei der Indexberechnung einbezogenen Qualitätsindikatoren der eQS eventuell unzureichend risikoadjustiert bzw. wissenschaftlich evaluiert sind, sodass von deren Verwendung als Instrumente zur Qualitätssteuerung abzuraten ist.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-11T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1341-1246
       
  • Potentiell inadäquate Medikation bei Heimbewohnern: Eine Analyse von
           Risikofaktoren anhand bundesweiter GKV-Routinedaten der AOK für das Jahr
           2017
    • Authors: Weinand; Sina, Thürmann, Petra A., Dröge, Patrik, Koetsenruijter, Jan, Klora, Mike, Grobe, Thomas G.
      Abstract: Ziel der Studie Primäres Ziel dieser Arbeit ist es, Risikofaktoren für die Verordnung potentiell inadäquater Medikamente (PIM) anhand der PRISCUS-Liste bei stationären Heimbewohnern im Jahr 2017 zu identifizieren.Methoden Es erfolgte eine Analyse von GKV-Routinedaten zu versicherten Heimbewohnern ab 65 Jahren der Allgemeinen Ortskrankenkassen (AOKen) aus dem Jahr 2017. PIMs wurden anhand der PRISCUS-Liste identifiziert. Einflüsse von Risikofaktoren wurden in einer multivariaten logistischen Regression ermittelt.Ergebnisse Die Untersuchungspopulation im Jahr 2017 umfasste 259 328 Heimbewohner, von denen 25,5% mindestens ein PIM erhielten (Frauen: 25,6%; Männer: 24,9%). Weibliche sowie jüngere Heimbewohner wiesen ein erhöhtes Risiko für mindestens eine PRISCUS-Verordnung auf. Multimedikation, eine steigende Anzahl an ambulant behandelnden Ärzten und an Krankenhausaufenthalten stellten weitere Risikofaktoren dar. Zudem zeigen sich deutliche Verordnungsunterschiede zwischen den einzelnen Bundesländern.Schlussfolgerung PIM-Verordnungen sind bei Heimbewohnern häufig und insofern ein relevantes Thema im Hinblick auf die Arzneimitteltherapiesicherheit. Nicht auf Bewohnermerkmale zurückzuführende, sondern auch regionale Unterschiede verweisen auf Modifikationsmöglichkeiten und einen weiteren Forschungsbedarf.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1335-4512
       
  • Die Substitutionstherapie Opioidabhängiger in Deutschland: Auswirkungen
           der 3. BtMVVÄndV aus der Sicht substituierender Ärztinnen und Ärzte
    • Authors: Lehmann; Kirsten, Kuhn, Silke, Schulte, Bernd, Meyer-Thompson, Hans-Günter, Verthein, Uwe
      Abstract: Ziel der Studie Die weltweit effektivste Behandlungsform der Opioidabhängigkeit ist die Substitutionsbehandlung mit Opioiden (Opioidsubstitutionstherapie – OST). Diese Therapieform ist auch in Deutschland etabliert. Jedoch bestehen Versorgungslücken, v. a. in ländlichen Gebieten und einzelnen Bundesländern, was auf eine abnehmende Anzahl substituierender ÄrztInnen zurückzuführen ist. Mit der 3. Verordnung zur Änderung der Betäubungsmittel-Verschreibungsverordnung (3. BtMVVÄndV) in 2017 wurden ärztlich-therapeutische Aufgaben der OST in die Richtlinienkompetenz der Bundesärztekammer überführt. Die umfassende Reform der Rahmenbedingungen der OST führt zu einer stärkeren Rechtssicherheit dieser Behandlungsform. Die vorliegende Studie zielt darauf ab, die Auswirkungen der 3. BtMVVÄndV aus der Behandelndenperspektive zu analysieren.Methode Ein Fragebogen zu individuellen Erfahrungen mit den Veränderungen durch die 3. BtMVVÄndV wurde zwischen August und Dezember 2019 an 2503 substituierende ÄrztInnen in Deutschland sowie an 563 nicht oder länger nicht mehr substituierende ÄrztInnen in Hamburg, Bayern, Nordrhein-Westfalen sowie Sachsen verschickt. Die Versendung erfolgte über die Bundesopiumstelle sowie die Kassenärztlichen Vereinigungen der ausgewählten Bundesländer. Die Auswertung differenziert zwischen substituierenden ÄrztInnen mit und ohne suchtmedizinische Weiterbildung sowie zwischen städtischen und ländlichen Kreisen.Ergebnisse Die Rücklaufquote substituierender ÄrztInnen lag bei 34,1%. Das Durchschnittsalter betrug 57,9 (± 8,7) Jahre und 64,5% waren männlich. Aus substitutionsärztlicher Sicht waren die relevantesten Änderungen der 3. BtMVVÄndV keine zeitliche Vorgabe für das Erreichen einer Opioidabstinenz (85,3%), die neue Bewertung und Behandlung des Konsums weiterer psychotroper Substanzen (71,0%), die Möglichkeit, die Take-Home-Verordnung auf 30 Tage auszudehnen (70,0%) sowie die größere Rechtssicherheit (66,2%). Die Ausweitung der Konsiliarbehandlung auf 10 PatientInnen erfuhr mit 14,8% wenig Zustimmung. 36,7% sah die Versorgung substituierter PatientInnen weder aktuell noch zukünftig gesichert.Schlussfolgerung Die Neuerungen durch die 3. BtMVVÄndV wurden positiv aufgenommen und hinsichtlich der erhöhten Rechtssicherheit und therapeutischen Freiheiten als relevant eingestuft. Informationsbedarf besteht in ländlichen Gebieten, bei substituierenden ÄrztInnen ohne suchtmedizinische Weiterbildung sowie bei ÄrztInnen, die in der Vergangenheit substituierten, es aktuell jedoch nicht mehr tun.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-01T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1378-9249
       
  • Zur Rolle des sozioökonomischen Status bei der Inanspruchnahme
           fachspezifischer Versorgung von psychisch auffälligen Kindern und
           Jugendlichen in Deutschland: Ergebnisse der BELLA-Studie
    • Authors: Reiß; Franziska, Schlack, Robert, Otto, Christiane, Meyrose, Ann-Katrin, Ravens-Sieberer, Ulrike
      Abstract: Ziel der Studie Kinder und Jugendliche mit einem niedrigen sozioökonomischen Status (SES) sind signifikant häufiger von psychischen Auffälligkeiten betroffen als Gleichaltrige mit einem hohen SES. Unklar bleibt die Bedeutung des familiären SES in Hinblick auf die Inanspruchnahme fachärztlicher Versorgung. Die vorliegende Studie untersucht die Inanspruchnahme psychiatrisch-psychotherapeutischer Versorgung bei Kindern und Jugendlichen mit psychischen Auffälligkeiten in Abhängigkeit von deren SES. Berücksichtigt werden sowohl Symptome psychischer Störungen als auch die damit einhergehende Beeinträchtigung.Methodik Datengrundlage ist die bevölkerungsbezogene BELLA-Studie mit dem Themenschwerpunkt psychische Gesundheit, eine bundesweit repräsentative Unterstichprobe der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS). Von 2014 bis 2017 wurden 1580 Teilnehmende im Alter von 7 bis 17 Jahren befragt. Der SES umfasst die Indikatoren Haushaltseinkommen, elterliche Bildung und berufliche Stellung der Eltern. Psychische Auffälligkeiten und Beeinträchtigungen wurden mittels des Strengths and Difficulties Questionnaires (SDQ und SDQ-Impact) erhoben. Die Inanspruchnahme fachspezifischer Versorgung umfasst die Behandlung durch Kinder- und Jugendpsychiater, ärztliche und psychologische Psychotherapeuten sowie Psychologen (PPT-Versorgung). Ein hierarchisches binär-logistisches Regressionsmodell wurde zur Vorhersage der Inanspruchnahme berechnet. Ein weiteres Modell diente der Untersuchung von Effekten der SES-Indikatoren auf die Assoziation zwischen psychischen Symptomen und Beeinträchtigungen und der Inanspruchnahme von PPT-Versorgung bei Kindern und Jugendlichen (Moderatoranalysen).Ergebnisse Kinder und Jugendlichen aus Familien mit einem niedrigen SES nehmen häufiger PPT-Versorgung in Anspruch als Gleichaltrige aus Familien mit einem hohen SES. Die Inanspruchnahme von PPT-Versorgung steigt signifikant mit dem Vorliegen von Symptomen psychischer Auffälligkeiten bei Kindern und Jugendlichen (OR=1,15, p≤0,001) sowie mit der Beeinträchtigung aufgrund psychischer Probleme (OR=1,68, p≤0,001). Moderatoreneffekte für das Haushaltseinkommen, die Bildung oder die berufliche Stellung der Eltern wurden nicht entdeckt.Schlussfolgerung Die Inanspruchnahme von PPT-Versorgung hängt signifikant mit der Symptomlast und den Beeinträchtigungen aufgrund psychischer Auffälligkeiten zusammen, nicht jedoch von dem Einkommen, der Bildung und der beruflichen Stellung der Eltern.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-03-01T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1335-4212
       
  • Lösungsansätze für den Zugang digitaler Gesundheitsanwendungen zur
           Gesetzlichen Krankenversicherung: eine qualitative Studie
    • Authors: Düvel; Juliane Andrea, Gensorowsky, Daniel, Hasemann, Lena, Greiner, Wolfgang
      Abstract: Ziel der Studie Nutzstiftende digitale Gesundheitsanwendungen (DiGA) sind bislang nicht hinreichend in den ersten Gesundheitsmarkt integriert. Um eine gezielte und sichere Anwendung von geprüften digitalen Produkten zu ermöglichen, sollte jedoch die Implementierung in das Leistungsspektrum der gesetzlichen Krankenversicherung anvisiert werden. Die Studie zielte auf die Entwicklung von Lösungsstrategien zur Verbesserung der Zugangsmodalitäten von DiGA in das deutsche Gesundheitssystem ab. Ein erster Schritt in diese Richtung wurde zwischenzeitlich mit Einführung des Digitale-Versorgung-Gesetzes (DVG) vorgenommen.Methodik Im Rahmen qualitativer Fokusgruppeninterviews wurden die relevanten Stakeholder zentraler Zugangswege zu 3 im Vorfeld entwickelten Reformoptionen befragt. Diese reichten von der Anpassung bestehender Strukturen an die Anforderungen digitaler Lösungen bis hin zur Einführung einer originären Leistungskategorie für DiGA. Die Auswertung erfolgte mittels zusammenfassender Inhaltsanalyse. Abschließend werden die Projektergebnisse den Vorgaben des DVG gegenübergestellt.Ergebnisse Die 3 Lösungsstrategien wurden heterogen und positionsabhängig diskutiert. Der größte Konsens konnte hinsichtlich der Einführung einer zentralen Beratungsstelle beobachtet werden. Auch Einzelmaßnahmen aus der ersten Reformoption, wie die Schaffung eines Erprobungsverfahrens zur Generierung notwendiger Evidenz, wurden als sinnvoll bewertet. Dennoch wurde mehrheitlich darauf hingewiesen, dass eine Aushöhlung des bestehenden Evidenzniveaus grundsätzlich zu vermeiden sei. Gleichwohl entsprechende Vorteile im Vergleich zu den anderen Lösungsvorschlägen gesehen wurden, ist insbesondere die Einführung einer gänzlich neuen Leistungskategorie kritisch bewertet worden. Gegenargumente waren der zeitliche Aufwand sowie die fragliche Legitimation eines DiGA-spezifischen Zugangsverfahrens.Schlussfolgerung Die grundsätzliche Anpassung bestehender Strukturen auf die spezifischen Anforderungen digitaler Versorgungslösungen wurde als sinnvoll bis notwendig erachtet. Um Potenziale von DiGA kurzfristig sinnvoll nutzen zu können, sollten primär Anpassungen an den bestehenden Strukturen und Verfahren vorgenommen werden. Das DVG ist als erster Schritt positiv zu bewerten, stimmt jedoch nur bedingt mit den Ergebnissen und Einschätzungen aus den Fokusgruppeninterviews überein. Insbesondere mit Blick auf diagnostische und therapeutische DiGA scheinen die Neuregelungen noch nicht umfassend genug zu sein.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-02-26T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1341-1085
       
  • Nachweis verbesserter Patientensicherheit in Deutschland
    • Authors: Bauer; Susanne Helene, Gronemeyer, Stefan
      Abstract: Das Thema „Patientensicherheit“ wurde bei der Qualitätssicherung im deutschen Gesundheitswesen lange vernachlässigt. Erst 2015 wird der Forderung nach Datentransparenz mit dem Beschluss zur Veröffentlichung strukturierter Qualitätsberichte der zugelassenen Krankenhäuser entsprochen. Ein wesentliches Patienteninteresse, nämlich das an der Behandlungssicherheit, spielt bislang in der Berichterstattung eine untergeordnete Rolle.Daher untersucht die vorliegende Arbeit, welche Beispiele zum Nachweis verbesserter Patientensicherheit in Deutschland in den letzten 10 Jahren publiziert wurden. Im Rahmen einer systematischen Literaturrecherche wurden dazu 16 Studien identifiziert, die den Erfolg entsprechender Interventionen in 13 Initiativen auch quantitativ nachweisen konnten.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1335-4813
       
  • Gesundheitsressourcen von Altenpflegepersonal – Ergebnisse einer
           Querschnittsstudie
    • Authors: Gutsch; Carolin, Brinkmann, Lisa, Frahm, Gesa, Otto, Ann-Kathrin, Bischoff, Laura Luise, Fenger, Annika, Wollesen, Bettina
      Abstract: Ziel der Studie Altenpflegekräfte sind hohen Arbeitsbelastungen ausgesetzt, die häufig zu Stress, Arbeitsunfähigkeit und frühzeitigem Berufsausstieg führen. Persönliche Ressourcen können Arbeitsanforderungen ausgleichen und gesundheitsförderlich wirken. Um Interventionsmaßnahmen zu entwickeln, untersucht diese Studie welche Ressourcen Altenpflegekräfte besitzen und wie sich diese auf die Stressentstehung auswirken.Methodik N=195 Altenpflegekräfte (87,4% weiblich, 40,1±12,2 Jahre). Die Datenerhebung erfolgte mittels validiertem Fragebogen, bestehend aus dem Fragebogen nach Slesina, dem Nordischen Fragebogen, dem SF-12, persönlichen Ressourcen (nach WHO-Kriterien), dem AVEM sowie der SSCS-Skala aus dem TICS, in deren Abhängigkeit die Altenpflegekräfte in gestresst und nicht-gestresst unterteilt wurden. Eine vierstufige Regressionsanalyse untersuchte in der Folge Einflussfaktoren auf die Stressentstehung.Ergebnisse Nicht-gestresste Altenpflegekräfte fühlten sich durch arbeitsbezogene Belastungsfaktoren weniger belastet, hatten geringere körperliche Beschwerden, besaßen ein besseres körperliches (p
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1341-1277
       
  • Meldepflicht für schwere Clostridiodes difficile – Infektionen –
           
    • Authors: Heudorf; Ursel, Berres, Marlene, Dogan, Oezden, Steul, Katrin Simone
      Abstract: Hintergrund Clostridioides difficile (C. difficile) ist in den Industrieländern der am häufigsten identifizierte Erreger einer Antibiotika-assoziierten Diarrhoe (CDAD). In Deutschland wurden schwere Clostridioides difficile-Infektionen (CDI) bereits 2007 als „bedrohliche Krankheit mit Hinweis auf schwerwiegende Gefahr für die Allgemeinheit“ meldepflichtig. 2016 trat mit der IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung eine Arztmeldepflicht für CDI mit klinisch schwerem Verlauf in Kraft. Ausgehend von den Meldedaten 2014–2018 und vor dem Hintergrund weiterer verfügbarer Daten zu CDI soll der Frage der Erforderlichkeit und Geeignetheit der Meldepflicht für schwere CDI nachgegangen werden Material/Methode Für die Jahre 2014–2018 wurden die dem Gesundheitsamt Frankfurt am Main gemeldeten CDI-Fälle den C. difficile-assoziierten Sterbefällen in Frankfurt gegenübergestellt. Den Ergebnissen werden Daten aus der Literatur, den bundesweiten Meldedaten nach Infektionsschutzgesetz (IfSG), der Todesursachenstatistik, den Krankenhausbehandlungsdaten sowie den Daten des Krankenhaus-Infektions-Surveillance-Systems (KISS) von C. difficile-assoziierter Diarrhoe(CDAD) gegenübergestellt. Ergebnisse Mit Inkrafttreten der neuen IfSG-Meldepflicht-Anpassungsverordnung im Jahr 2016 nahm die Zahl der in Frankfurt am Main jährlich gemeldeten CDI von 5–8 auf 13–14 zu; allerdings lag in allen Jahren (mit Ausnahme 2016) die Zahl der augenscheinlich meldepflichtigen Todesfälle (zum Tode führende Krankheit oder vorangegangene Ursache, bzw. Grundleiden) mit 17–50 pro Jahr deutlich über der Anzahl der Meldungen nach IfSG-Meldepflicht. Schlussfolgerung Die Meldedaten aus Frankfurt am Main zeigen im Vergleich mit den CDI-assoziierten Todesfällen eine erhebliche Untererfassung: Weniger als die Hälfte der Todesfälle mit CDI waren zuvor gemeldet worden. Aus den Daten des Krankenhaus-Surveillance-Systems (CDAD-KISS) kann abgeschätzt werden, dass die überwiegende Mehrzahl der Fälle nicht gemeldet wird. Während bundesweit über eine Zunahme der CDI-Meldungen berichtet wird, zeigen die Daten der bundesweiten Todesursachenstatistik, der Krankenhausbehandlungs-Diagnosen sowie die im CDAD-KISS dokumentierte Aufnahme- sowie Gesamt- Prävalenz für CDI eine Abnahme – lediglich die Inzidenz schwerer CDI nimmt zu. Vor diesem Hintergrund, unter Betrachtung rechtlicher Vorgaben des IfSG und der nach § 23 (4) IfSG gegebenen grundsätzlichen Handlungsmöglichkeiten der Gesundheitsämter sowie angesichts europäischer Empfehlungen und vorliegender Daten zur CDI-Surveillance sollte nach Auffassung der Autoren die Meldepflicht für CDI aufgehoben werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-02-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1330-8293
       
  • Materielle Deprivation und subjektive Gesundheit: Eine
           Längsschnittanalyse mit den Daten des Sozio-oekonomischen Panels
           (2001–2015)
    • Authors: Linder; Sonja, Seifert, Nico, Rapp, Ingmar
      Abstract: Hintergrund Während die negative Beziehung zwischen Armut und Gesundheit vielfach dokumentiert wurde, ist bislang unklar, ob diese auf soziale Verursachung oder auf indirekte oder direkte Selektion zurückzuführen ist. Des Weiteren wird Armut bislang meist aus dem Einkommen abgeleitet, obwohl dieses nur gering mit den tatsächlichen materiellen Lebensbedingungen korreliert ist. Die vorliegende Studie untersucht erstmals für Deutschland, ob sich materielle Deprivation auch unter verbesserter Kontrolle von indirekter Selektion auf die subjektive Gesundheit auswirkt.Methodik Die Analyse basiert auf den Daten des für Deutschland repräsentativen Sozio-oekonomischen Panels (SOEP) der Jahre 2001 bis 2015. Das Analysesample enthält 54 995 Beobachtungen von 14 434 Männern und 60 766 Beobachtungen von 15 912 Frauen, jeweils mit einem durchschnittlichen Alter von 50 Jahren. Zunächst wird versucht, die bisherigen Forschungsergebnisse in gepoolten OLS- (POLS) und Random Effects-Modellen (RE) zu bestätigen. Anschließend werden lineare Fixed Effects-Regressionen (FE) berechnet, um für indirekte Selektion in Armut als Resultat von unbeobachteten zeitstabilen Merkmalen zu kontrollieren.Ergebnisse In den POLS-Modellen zeigt sich, im Einklang mit früheren Studien, sowohl bei Männern als auch bei Frauen ein negativer Zusammenhang von materieller Deprivation und subjektiver Gesundheit. Diese Beziehung reduziert sich in den FE-Modellen stark. Aber auch nach verbesserter Kontrolle von indirekter Selektion lässt sich weiterhin eine signifikante Verschlechterung der Gesundheit durch materielle Deprivation feststellen, die mit steigender Intensität der materiellen Deprivation graduell zunimmt.Schlussfolgerung Die Ergebnisse legen nahe, dass der negative Zusammenhang zwischen materieller Deprivation und subjektiver Gesundheit zu einem großen Teil durch indirekte Selektion bedingt ist. Der im FE-Modell verbleibende negative und graduelle Zusammenhang deutet darauf hin, dass materielle Deprivation die Gesundheit verschlechtert.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-02-04T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1330-7929
       
  • Entwicklung der hausärztlichen Versorgung innerhalb der letzten
           Jahrzehnte – eine Analyse des Basisdatensatzes der Kassenärztlichen
           Vereinigung Bayerns
    • Authors: Schäfer; Merle, Donnachie, Ewan, Gerlach, Roman, Tauscher, Martin, Schneider, Antonius
      Abstract: Ziel der Studie Der Hausärztemangel in Deutschland nimmt weiterhin zu. Durch ein vertieftes Verständnis der Veränderung von hausärztlichen Kennzahlen innerhalb der letzten Jahrzehnte könnten Ansatzpunkte für eine Verbesserung der Versorgungssituation identfiziert werden. Ziel war die Analyse von hausärztlichen Kennzahlen der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns (KVB) im Hinblick auf die Dauer zwischen Staatsexamensabschluss und Selbstständigkeit in Form einer Praxisniederlassung seit den siebziger Jahren, die Entwicklung von Gemeinschaftspraxen und Angestelltenverhältnissen und den Erwerb von Zusatzbezeichnungen.Methodik Als Datengrundlage für die Analyse des Zeitraums zwischen Staatsexamensabschluss und Niederlassung, Entwicklung von Gemeinschaftspraxen und Zusatzbezeichnungen dienten die Arztregisterdaten der niedergelassenen Ärzte in Bayern, aufbereitet von der KVB. Es wurden deskriptive Analysen durchgeführt.Ergebnisse Seit den 70er Jahren kam es zu einer erheblichen Zunahme der zeitlichen Dauer von Studienabschluss bis zur Niederlassung in eigener Praxis von durchschnittlich 5 auf 12 Jahre. Es entwickelte sich ein deutlicher Trend hin zur Gemeinschaftspraxis seit den 2000er Jahren. Die Anzahl der Neuniederlassungen in eigener Praxis blieb über die letzten Jahre relativ konstant. Zudem zeichnet sich eine deutliche Tendenz zum Angestelltenverhältnis ab. Der Anteil an Zusatzbezeichnungen nimmt im zeitlichen Verlauf insbesondere im alternativmedizinischen Bereich und Sportmedizin ab.Schlussfolgerung Es sind weiterhin Initiativen notwendig, um die Facharztweiterbildung inhaltlich und zeitlich effizient zu gestalten. Darüber hinaus müssten kontinuierlich motivationale Anreize zur Niederlassung mit eigenem KV-Sitz erfolgen, wobei gleichzeitig dem ausgeprägten Wunsch nach Anstellungsverhältnissen Rechnung getragen werden sollte.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-28T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1330-7969
       
  • Entwicklung interprofessioneller Ausbildungsziele für die
           Gesundheitsberufe an der Charité – Universitätsmedizin Berlin – Eine
           Delphi-Studie
    • Authors: Behrend; Ronja, Herinek, Doreen, Kienle, Rolf, Arnold, FranziskaLouisa, Peters, Harm
      Abstract: Ziel der Studie Interprofessionelle Zusammenarbeit der Gesundheitsberufe ist für die patient/innenzentrierte Versorgung von zunehmender Bedeutung und sollte von Lernenden der Gesundheitsberufe in Ausbildung bzw. Studium erlernt werden. An der Charité – Universitätsmedizin Berlin soll ein gemeinsames Verständnis von Interprofessionalität geschaffen werden, um die interprofessionelle Ausbildung weiterzuentwickeln. Ziel dieser Studie ist die Entwicklung von professionsübergreifenden, interprofessionellen (IP) Ausbildungszielen als Rahmenwerk für den lokalen Kontext.Methodik IP Ausbildungsziele wurden in einem systematischen, 2-schrittigem Verfahren entwickelt und validiert. Zunächst hat eine Arbeitsgruppe (N=12) mittels Nominal Group Technique und Gruppenarbeitsphasen einen Entwurf an IP Ausbildungszielen entwickelt. Diese wurden mittels Delphi-Studie in 2 Runden mit Fakultätsmitgliedern (N=17) validiert.Ergebnisse Es wurde ein Rahmenwerk für IP Ausbildungsziele entwickelt und validiert. Dieses umfasst einen einleitenden Text, sowie 4 Domänen, die jeweils einen Titel, eine Beschreibung des zu erreichenden Outcomes und operationalisierte Lernziele für die Bereiche Wissen, Fähigkeiten/Fertigkeiten sowie Einstellung/Haltung definieren.Schlussfolgerung Mit der Entwicklung und Validierung von IP Ausbildungszielen an der Charité – Universitätsmedizin Berlin liegt ein berufsgruppenübergreifend abgestimmtes Rahmenwerk an Ausbildungszielen vor, das als Basis für die Implementierung interprofessioneller Lehre der im Hause angebotenen Ausbildungen und Studiengängen genutzt werden soll. Dieses Rahmenwerk kann anderen Fakultäten als Grundlage für die eigene Weiterentwicklung interprofessioneller Lehre dienen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1341-1368
       
  • Zwischen Ökonomisierung und Versorgungssicherheit Die stationäre
           Pädiatrie im ländlichen Raum
    • Authors: Holbe; Fabian, Walus, Andreas
      Abstract: Auf Grundlage der aktuellen Krankenhausfinanzierung ist der wirtschaftliche Betrieb kleiner Abteilungen nur unzureichend möglich. Die Sicherung des Facharztstandards „rund um die Uhr“ in den Abteilungen führt zu hohen Fixkosten. Die Vergütung durch das Fallpauschalensystem wird zurzeit anhand der Kostenrechnung spezialisierter Leistungserbringer und großer Kliniken berechnet. Im Gegensatz zu den basisversorgenden kleineren Abteilungen bedeutet für große Einrichtungen die Aufrechterhaltung einer Grundversorgung nur einen prozentual geringeren Kostenanteil. Einer politischen Einflussnahe auf das System der Krankenhausfinanzierung sind rechtliche und ökonomische Grenzen gesetzt.Eine Übernahme eines privaten Krankenhauses in kommunale Trägerschaft kann, sollte die Versorgungssicherheit gefährdet sein, unter bestimmten Voraussetzungen diskutiert werden. Neben Qualitätsindikatoren muss zur Übernahme eines Krankenhauses dem kommunalwirtschaftlichen Subsidiaritätsprinzip entsprochen werden. Auch unter kommunaler Trägerschaft muss nach wirtschaftlicher Effizienz gearbeitet werden. Fraglich hierbei ist, ob es einem kommunalen Träger gelingt, eine höhere Effizienz zu erreichen als ein großer privater Krankenhauskonzern. Eine Kostenumverteilung auf den kommunalen Träger wäre eine mögliche Folge. Unter Beibehaltung der aktuellen Krankenhausfinanzierung werden kleine Krankenhäuser im ländlichen Raum benachteiligt. Personelle Engpässe verschärfen die Situation zusätzlich. Mit den Mechanismen des freien Marktes ist nicht davon auszugehen, dass private Krankenhausbetreiber ein gesteigertes Interesse am Betrieb entsprechender Kliniken haben. Eine (Re)Kommunalisierung bei gleichem Finanzierungsmodell ermöglicht voraussichtlich auch keinen wirtschaftlicheren Betrieb, erscheint aber aus politischen Erwägungen als eine Option.Es bedarf Änderungen im System der Krankenhausfinanzierung, wenn einer weiteren Benachteiligung des ländlichen Raums bzw. dem Abbau der medizinischen Versorgungssicherheit entgegengewirkt werden soll.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1327-2614
       
  • Sekundärdatenanalyse initial vollstationär behandelter Patienten mit
           Schizophrenie in einem Berliner Modellprojekt (nach § 64b SGB V)
    • Authors: Budnick; Andrea, Kuhnert, Ronny, Schmidt, Helen, Wienprecht, Lars, Kuhlmey, Adelheid, Blüher, Stefan
      Abstract: Ziel der Studie Schizophrenie zählt zu den schwersten psychiatrischen Erkrankungen. Das deutsche Versorgungssystem weist jedoch für diese und andere chronisch psychisch Erkrankte mit einem intensiven Behandlungsbedarf nach wie vor Lücken auf. Der vorliegende Beitrag fokussiert die Veränderung der Versorgung von initial vollstationär behandelten Patienten mit Schizophrenie, die an den St. Hedwig Kliniken in Berlin in einem Modellprojekt nach § 64b SGB V versorgt werden, im Vergleich zu Patienten in der Regelversorgung.Methodik Die Zielgrößen wurden mittels Routinedaten erfasst. Dabei wurden 3 Patientenkohorten analysiert. Mittels Propensity Score Matching wurde je Kohorte eine Vergleichsgruppe gebildet.Ergebnisse Es zeigt sich, dass im Modellprojekt die Anzahl der Krankenhausaufenthalte reduziert wurde, die Gesamtverweildauer gesenkt und Gesamtkosten teilweise gesenkt wurden. Zudem verlängerte sich die Dauer bis zur nächsten Rehospitalisierung, während sich die Gesamtzahl der Kontakte zum ambulanten Sektor erhöhte.Schlussfolgerung Die angestrebte Verlagerung der Versorgung in den ambulanten Bereich wurde für Patienten mit Schizophrenie in diesem Modellprojekt erreicht.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1305-9991
       
  • Das Asylbewerberleistungsgesetz in der medizinischen Fachliteratur: Ein
           Scoping Review
    • Authors: Führer; Amand, König, Maximiliane, Kluth, Winfried
      Abstract: Hintergrund Die medizinische Versorgung von Asylsuchenden wird durch rechtliche Regelungen – v. a. das Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG) – erschwert, die die Abrechnung von Leistungen für diese Patientengruppe betreffen. Ärztinnen und Ärzte sollten daher mit dem AsylbLG vertraut sein, um Versorgungsdefizite in der Behandlung dieser vulnerablen Patientengruppe zu vermeiden. Diese Arbeit untersucht, wie das AsylbLG in der deutschsprachigen medizinischen Literatur beschrieben wird und inwiefern diese Darstellungen die aus der Literatur bekannten Informationsbedarfe der Ärzteschaft treffen.Methoden Scoping Review der zwischen 01.01.2015 und 14.04.2020 veröffentlichten deutschsprachigen Literatur zur medizinischen Versorgung von Asylsuchenden in Deutschland.Ergebnisse In die Analyse wurden 55 Artikel eingeschlossen. Der Großteil der Artikel (80%, n=44) verwies auf das AsylbLG als wichtigen Kontextfaktor medizinischer Versorgung. Während die Gruppe der Leistungsberechtigten und der Zeitraum des Leistungsbezugs überwiegend korrekt beschrieben wurden, war die Darstellung des im AsylbLG vorgesehenen Leistungsumfangs nur bei 16% (n=9) der Artikel korrekt und vollständig. Auf den administrativen Kontext des Gesetzes und seines Regelungsgegenstandes wurde nur selten eingegangen. Zudem wurde das AsylbLG häufig (23%, n=10) – unzutreffender Weise – als normativer Maßstab für ärztliches Handeln präsentiert.Schlussfolgerungen Die Darstellung des AsylbLG in der Fachliteratur scheint häufig nicht geeignet, Ärztinnen und Ärzten bei den praktischen Problemen in der Versorgung von Asylsuchenden zu helfen. Dafür wäre eine differenziertere Darstellung nötig, die auch die juristische Literatur zum Thema rezipiert.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1327-2642
       
  • Prävalenz, Kosten der Versorgung und Formen des dialysepflichtigen
           chronischen Nierenversagens in Deutschland: Vergleich der
           Dialyseversorgung innerhalb und außerhalb stationärer
           Pflegeeinrichtungen
    • Authors: Häckl; Dennis, Kossack, Nils, Schoenfelder, Tonio
      Abstract: Ziel der Studie Für die Wohnbevölkerung Deutschlands stehen keine aktuellen Daten zur Prävalenz des chronischen Nierenversagens und den Versorgungskosten der Dialyse zur Verfügung. Das Ziel dieser Studie war die Erhebung der Prävalenz des dialysepflichtigen chronischen Nierenversagens und der Versorgungskosten der dialysepflichtigen Patienten sowie die Analyse von Unterschieden zwischen dialysepflichtigen Patienten in und außerhalb von stationären Pflegeeinrichtungen.Methodik Analysiert wurden Abrechnungsdaten von gesetzlichen Krankenkassen aus der WIG2-Forschungsdatenbank, die rund 4,5 Mio. anonymisierte Versicherte enthält. Eingeschlossen wurden Patienten aller Altersgruppen, die 2017 aufgrund eines chronischen Nierenversagens eine ambulante Dialyse (EBM-Ziffer 13602) erhielten. Es erfolgte eine Hochrechnung identifizierter Versicherter für die GKV und BRD mit amtlichen Statistiken. Patienten, die in und außerhalb von stationären Pflegeeinrichtungen wohnhaft waren, wurden hinsichtlich Komorbiditäten, Leistungsinanspruchnahme und Kosten verglichen.Ergebnisse Für 2017 wurden 87 255 Dialysepflichtige in der GKV (≙1 054 Personen/1 Mio. Einwohner, pmp) und 100.202 für die Wohnbevölkerung Deutschlands (≙1210 pmp) ermittelt. In stationären Pflegeeinrichtungen lebten rund 8% der Dialysepflichtigen (7676 Patienten). Bis 2040 ist von einem Anstieg Dialysepflichtiger von 20–23% auf ca. 120 000–123 000 zu rechnen und für Dialysepflichtige in stationären Pflegeeinrichtungen von ca. 37–44% auf ca. 10 500–11 000. Bei fast allen Dialysepflichtigen kommt die Hämodialyse zum Einsatz, die Peritonealdialyse wird kaum genutzt. Die durchschnittlichen jährlichen Versorgungskosten für dialysepflichtige Patienten, die nicht in einer Pflegeeinrichtung leben, betragen 53 996 und 57 205 € für solche in stationärer Pflege. Hieraus ergeben sich jährliche Versorgungskosten für die GKV von rund 4,73 Mrd. €.Schlussfolgerung In dieser Studie wurde die Prävalenz des chronischen Nierenversagens für Deutschland auf einer aktuellen Datengrundlage berechnet. Die Ergebnisse bewegen sich im Rahmen von Daten anderer europäischer Länder. Es wird ein beträchtlicher Anstieg der Dialysepflichtigen bis 2040 prognostiziert, insbesondere für jene die im Heim leben. Hierdurch ist mit einer weiteren Steigerung der Versorgungskosten zu rechnen. Die häufigste Dialyseform ist die Hämodialyse, bei Patienten sowohl innerhalb als auch außerhalb stationärer Pflegeeinrichtungen, die Peritonealdialyse wird hingegen in nur geringem Maße eingesetzt.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1330-7152
       
  • Zur hüftgelenknahen Femurfraktur des erwachsenen Menschen –
           Zeitgemäßes klinisches Management auf der Basis internationaler
           Standards
    • Authors: Kralewski; Christian, Gaertner, Thomas, Giehl, Johannes, Gleisberg, Cornelia, Smektala, Rüdiger, Korbmacher, Jan Goldmund
      Abstract: Hintergrund Die häufig multimorbiden, geriatrisch-unfallchirurgischen Patienten mit hüftgelenknaher Femurfraktur bedürfen als Notfallpatienten einer möglichst frühzeitigen operativen und interdisziplinären Behandlung, um Komplikationen (Morbidität, „morbidity“) und die Sterblichkeit (Mortalität, „mortality“) zu reduzieren. Die präoperative Verweildauer ist ein sensibler und multifaktorieller Qualitätsindikator (QI) des Behandlungsgeschehens. Aufgrund von fortbestehenden Auffälligkeiten dieses QI in der externen stationären Qualitätssicherung (esQS) in Deutschland wurde vom Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG) und vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) weiterhin „besonderer Handlungsbedarf“ für diesen Indikator konstatiert (IQTIG Qualitätsreport 2019).Ziel der Arbeit Identifizierung von methodisch besonders belastbaren Empfehlungen zu strukturellen und prozessualen Standards zur Sicherstellung einer angemessenen klinischen Versorgung.Methoden Systematische internationale webbasierte Recherche und Analyse relevanter Leitlinien nach der Domäne 3 des AGREE-II-Instruments; Extraktion einzelner methodisch gesicherter Empfehlungen; Ergänzung der Leitlinienanalyse um eine Beurteilung von Regelwerken mit Struktur und Prozessanforderungen bzw. Kriterien für Qualitäts- und Versorgungsstandards.Ergebnisse Von insgesamt 66 identifizierten, kontextrelevanten Leitlinien wurden 15 mit „methodisch hochwertig“ bewertet. Besonders belastbare Empfehlungen aus diesen 15 Leitlinien ergaben sich unter anderem zu den Handlungsfeldern Operationstechnik, Orthogeriatrie, Antibiotikaprophylaxe, Dekubitus- und Thromboembolieprophylaxe, Operationszeitpunkt, Anästhesie, Physiotherapie, postoperatives Management und Delir. Aus 9 weiteren Regelwerken ließen sich spezielle strukturelle und prozessuale Vorgaben extrahieren.Schlussfolgerung Frühzeitige Operation und angemessene Versorgung sind durch ein konsequent multifaktoriell abgestimmtes, verbindliches Vorgehen in adäquat strukturell und prozessual ausgerichteten, interdisziplinär arbeitenden Einrichtungen zu gewährleisten.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1312-6596
       
  • Implementierung und formative Evaluation eines Gesundheitslotsen zur
           Beratung von Gesundheitsgästen in einem Kurort
    • Authors: Lukasczik; Matthias, Wolf, Hans-Dieter, Römling, Lisa, Schenk, Jana, Heusinger, Hanna, Oette, Frank, Thormann, Sylvie, Wagner, Matthias, Vogel, Heiner
      Abstract: Ziel Konzeption, Umsetzung und formative Evaluation des Einsatzes eines Gesundheitslotsen für Gesundheitsgäste in einem Kurort.Methodik Es wurde eine Bestandserhebung von örtlichen Gesundheitsanbietern durchgeführt und eine Datenbank erstellt. Zudem wurde eine nationale und internationale Literaturrecherche zum Konzept durchgeführt. Gesundheitsgäste wurden zu Erwartungen an einen Gesundheitslotsen und zum Informationsbedarf befragt. Im Zuge der Implementierung erfolgten eine fortlaufende schriftliche Beratungsdokumentation sowie eine Befragung von Kooperationspartnern zur Bewertung des Gesundheitslotsen als Schnittstelle innerhalb der lokalen Angebotsstruktur.Ergebnisse Die Literaturrecherche ergab keine Hinweise auf vergleichbare Konzepte. Die erstellte Anbieterdatenbank wurde als Instrument zu Beratungen sowie zur Bewertung der örtlichen Angebotsstruktur genutzt. Die Vorab-Befragung von Gesundheitsgästen ergab, dass diese v. a. Wert auf eine neutrale und objektive Beratung legen. Die Beratungsdokumentation zeigte, dass 53% der Gäste, die eine Beratung in Anspruch genommen haben, älter als 65 Jahre sind. Der Aufenthalt wurde mehrheitlich als privat finanzierter Urlaub, ambulante Vorsorgeleistung oder stationäre Rehabilitation umgesetzt. Fragen zu Institutionen mit medizinischer Infrastruktur standen in den Beratungen im Vordergrund. Das ursprüngliche Tätigkeitsfeld des Gesundheitslotsen wurde im Laufe der Implementierung in Richtung eines stärkeren Fokus auf die Einbindung in den Positionierungsprozess im Gesundheitstourismus modifiziert. Die befragten Projektpartner bewerteten diese Neupositionierung positiv.Schlussfolgerung Im Studienkontext konnte das Konzept erfolgreich umgesetzt werden. Die Neuausrichtung des Aufgabenprofils führte zu einer verbesserten strukturellen Verankerung des Gesundheitslotsen vor Ort. Durch die Erstellung eines Handlungsleitfadens soll die Dissemination des Konzepts gefördert werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1330-7709
       
  • Entwicklung der Ergebnisse des zweiten und dritten Abschnitts der
           Ärztlichen Prüfung („M2“ Und „M3“) In Deutschland
    • Authors: Palmowski; Andriko
      Abstract: Ziel der Studie Analyse der Entwicklung der Ergebnisse des Zweiten (klinisch-schriftlichen, „M2“) und Dritten (klinisch-mündlichen; „M3“) Abschnitts der Ärztlichen Prüfung in Deutschland. Methodik Es wurden öffentlich verfügbare Daten des Zweiten und Dritten Abschnitts der Ärztlichen Prüfung analysiert (Jahre 2014–2020). Meta-Regressions-Modelle (mixed-effects) schätzten Zusammenhänge zwischen Prüfungsergebnissen und dem Zeitpunkt der Prüfung ein. Ergebnisse Im untersuchten Zeitraum nahmen insgesamt 63 811 bzw. 32 852 Teilnehmer an den untersuchten M2- bzw. M3-Prüfungen teil. Der Prozentsatz durchschnittlich richtig beantworteter Fragen aller M2-Examina lag bei 77,7% (Minimum: 73%; Maximum: 82,7%). Es zeigte sich über die Zeit eine große Variation in den Ergebnissen: Der Anteil von Teilnehmern mit „sehr gutem“ Ergebnis variierte zwischen 0,1% (Frühjahr 2020) und 17% (Herbst 2015) und der Anteil von Teilnehmern mit „gutem“ Ergebnis zwischen 21% (Frühjahr 2020) und 52% (Herbst 2015). Insgesamt zeigte sich bei Analyse der M2-Examina ein negativer Trend. Über die Zeit sanken bspw. der Prozentsatz richtig beantworteter Fragen (Steigung β=-0,82%; p < 0,01) und der Anteil von Teilnehmern mit „sehr gutem“ (β=-1,17; p=0,04) und „gutem“ (β=-2,58; p=0,02) Ergebnis. In den Modellen konnte mit dem Zeitpunkt der Prüfung zwischen 20 und 34% der Heterogenität zwischen den Prüfungen erklärt werden. In den M3-Examina zeigte sich nur eine sehr geringe Variation über die Zeit, außerdem waren keine Trends zu erkennen (p=0,08–0,60). Schlussfolgerung Die Ergebnisse der M2-Examina variierten über die letzten Jahre stark, außerdem zeigte sich ein deutlicher Trend hin zu durchschnittlich schlechteren Ergebnissen. Die Ergebnisse der M3-Examina blieben hingegen bei geringer Variation auf konstantem Niveau. Mögliche Ursachen dieser Entwicklungen – etwa schlechter werdende schriftliche Fähigkeiten der Studierenden oder ein höherer Anforderungsgrad in den M2-Examina – sollten untersucht werden. Die große Variation der durchschnittlichen Ergebnisse stellt die Reliabilität und Vergleichbarkeit der M2-Examina in Frage.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-07T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1306-0335
       
  • Nutzungsgrad und Nutzergruppen der Online-Videosprechstunde in der
           ambulanten ärztlichen Versorgung – Eine Routinedatenanalyse
    • Authors: Gensorowsky; Daniel, Surmann, Bastian, Schmidt, Juliana, Greiner, Wolfgang
      Abstract: Ziel Trotz wahrgenommener Potenziale, einer Abrechenbarkeit als Regelleistung gegenüber der gesetzlichen Krankenversicherung und verschiedener Fördermaßnahmen hat sich die Online-Videosprechstunde noch nicht als fester Bestandteil des ambulanten Versorgungsalltags etabliert. An längerfristigen quantitativen Untersuchungen zum Nutzungsgrad mangelt es bislang. Diese sind jedoch essenziell für ein besseres Verständnis der Diffusionsprozesse sowie der Auswirkungen von Fördermaßnahmen. Die vorliegende Arbeit stellt einen ersten Schritt in Richtung einer fortlaufenden Begleitforschung dar. Methodik Die Entwicklung des Nutzungsgrades der Videosprechstunde in der ambulant ärztlichen Versorgung wird auf Grundlage von Routineabrechnungsdaten einer großen gesetzlichen Krankenkasse von Beginn der Erstattungsfähigkeit im April 2017 bis Ende 2018 untersucht. Um einen Überblick über die Nutzergruppen zu erhalten, werden zudem relevante und in den Abrechnungsdaten abbildbare Arzt- und Patientencharakteristika (Facharztgruppe, Alter, Region) untersucht. Ergebnisse In den 21 Monaten des Beobachtungszeitraumes wurden insgesamt 320 Videosprechstunden abgerechnet, wobei die Nutzungszahlen in 2018 monatlich bereits doppelt so hoch waren, wie in 2017. Insgesamt nahmen 105 verschiedene Versicherte eine Videosprechstunde in Anspruch. Diese hatten ein Durchschnittsalter von 74,6 Jahren und kamen mit 59,8% vorwiegend aus städtischen Regionen. Unter den insgesamt 30 Ärzten, die Videosprechstunden durchgeführt haben, stellten die Allgemeinmediziner mit 36,7% die größte Facharztgruppe. Schlussfolgerung Die Untersuchung unterstreicht den geringen Stellenwert der Online-Videosprechstunde in der ambulanten ärztlichen Versorgung in den ersten 21 Monaten nach ihrer Einführung. Die Ergebnisse decken sich mit den bisherigen Erkenntnissen aus Kurzfristanalysen und demoskopischen Untersuchungen. Sie deuten darüber hinaus auf erste Nutzungstrends hin, die es im Rahmen einer kontinuierlichen Auseinandersetzung weiter zu untersuchen gilt. Eine entsprechende Begleitforschung sollte den Beobachtungszeitraum fortlaufend ausweiten und eine breitere, kassenübergreifende Datenbasis anstreben.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2021-01-07T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1312-6439
       
  • Unterschiede in der Inanspruchnahme von Gesundheits- und Förderangeboten
           zwischen adoleszenten und erwachsenen Müttern und ihren Kindern
    • Authors: An Nguyen-Dang; Thien, Firk, Christine, Konrad, Kerstin, Herpertz-Dahlmann, Beate, Dahmen, Brigitte
      Abstract: Adoleszente Mütter und ihre Kinder stellen eine Hochrisikogruppe für ungünstige Entwicklungsverläufe dar. Frühe Gesundheits- und Förderangebote sollen belastete Mutter-Kind-Dyaden unterstützen. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Untersuchung und der Vergleich der Inanspruchnahme dieser Angebote durch adoleszente Mutter-Kind-Dyaden im Vergleich zu erwachsenen Müttern und ihren Kindern in einer deutschen Großstadt. N=99 Mütter (Alter der Kinder: 5,3±1,0 Monate) wurden bezüglich der Inanspruchnahme von Interventionen befragt, die drei Gruppen zugeordnet („Interaktionsförderung“, „Mütterliche Förderung“, „Kindliche Förderung“) und nach Kosten unterteilt wurden. Es wurden die Unterschiede zwischen adoleszenten und erwachsenen Müttern untersucht, zudem explorativ Unterschiede bezüglich der vermittelnden Stellen. Angebote der „Interaktionsförderung“ wurden signifikant häufiger von adoleszenten Müttern (U: 605,50, p
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-12-22T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1186-0441
       
  • Screening auf problematischen Alkoholkonsum – Erhebung zur Umsetzung der
           S3-Leitlinienempfehlungen in der transdisziplinären Versorgung einer
           Modellregion
    • Authors: Frischknecht; Ulrich, Hoffmann, Sabine, Steinhauser, Alisa, Lindemann, Christina, Buchholz, Angela, Manthey, Jakob, Schulte, Bernd, Rehm, Jürgen, Kraus, Ludwig, Verthein, Uwe, Reimer, Jens, Kiefer, Falk
      Abstract: Ziel Erfassung der Häufigkeit, mit der zentral in die Gesundheitsversorgung der Zielgruppe eingebundene Berufsgruppen auf problematischen Alkoholkonsum screenen. Die S3-Leitlinie „Screening, Diagnose und Behandlung alkoholbezogener Störungen“ empfiehlt „allen Patient/innen in allen Settings“ ein fragebogenbasiertes Screening anzubieten.Methodik Querschnittsstudie zur Umsetzungshäufigkeit von Screenings auf problematischen Alkoholkonsum durch Fachärzt/innen (Allgemein- und Innere Medizin, Gynäkologie, Psychiatrie und Psychotherapie, Pädiatrie, Kinder- und Jugend- Psychiatrie), Psychotherapeut/innen, Sozialarbeiter/innen und Hebammen/Geburtshelfer in der Modellregion Bremen. Mittels logistischer Regression wurden behandler/innenseitige Einflussfaktoren auf die Umsetzung von Screenings exploriert.Ergebnisse Mit Rücklaufquoten von etwa 20% berichteten die verschiedenen Berufsgruppen, durchschnittlich bei 6,9% aller behandelten Patient/innen innerhalb der zurückliegenden 4 Wochen ein fragebogenbasiertes Alkoholscreening durchgeführt zu haben. Meist wurden eigene Formulierungen anstatt empfohlener Instrumente (AUDIT, AUDIT-C) genutzt. Höhere Screeningraten wurden für Patient/innen mit neu diagnostiziertem Bluthochdruck (21,2%), alkoholassoziierten Folgeerkrankungen (43,3%) und psychischen Störungen (39,3%) berichtet. Die Kenntnis der S3-Leitlinie war mit einer häufigeren Umsetzung von Screenings verbunden (OR=4,67; 95% KI 1,94–11,25, p
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-12-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1276-0475
       
  • Studiengänge zur Versorgungsforschung in Deutschland: aktueller Stand und
           zukünftige Perspektiven
    • Authors: Kuske; Silke, Holmberg, Christine, Wensing, Michel, Reuschenbach, Bernd, Büscher, Andreas, Neugebauer, Edmund, Pfaff, Holger, Karbach, Ute, Balzer, Katrin, Köpke, Sascha, Ernstmann, Nicole
      Abstract: Ziel der Studie Ziel dieser Untersuchung war es, die derzeit akkreditierten Versorgungsforschungsstudiengänge in Deutschland im Hinblick auf ihre Strukturdaten und Inhalte zu analysieren.Methodik Im Rahmen eines deskriptiven qualitativen Designs wurden die aktuellen Studienverlaufspläne, die Modulhandbücher und die Steckbriefe akkreditierter Masterstudiengänge der Versorgungsforschung inhaltsanalytisch ausgewertet.Ergebnisse Die 6 analysierten Studiengänge zeigen sich hinsichtlich ihrer strukturellen Merkmale und lehr-lerninhaltlichen Ausrichtung in den wesentlichen Punkten als homogen. Ziel aller Studiengänge ist es, fach- und disziplinübergreifende personale und soziale Kompetenzen zu fördern, um Versorgungsbedarfe im Gesundheitswesen zu identifizieren, Innovationen der Versorgung zu entwickeln, zu initiieren, zu evaluieren und kritisch zu reflektieren.Schlussfolgerungen Trotz ähnlicher Lehr-Lerninhalte bestehen spezifische Ausrichtungen, für die sich die Studierenden vor dem Hintergrund ihrer individuellen Präferenzen entscheiden können. Diese Ergebnisse könnten unter Berücksichtigung aktueller Diskurse und weiterer Erkenntnisse als Grundlage für Empfehlungen zur Entwicklung eines Kerncurriculums dienen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-12-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1276-0686
       
  • Die allgemeine und spezialisierte Palliativversorgung aus Sicht von
           Leistungserbringern der Hospiz- und Palliativversorgung – eine
           Querschnittserhebung
    • Authors: Rehner; Laura, Moon, Kilson, Hoffmann, Wolfgang, Berg, Neeltje van den
      Abstract: Hintergrund Die Palliativ- und Hospizversorgung stellt in ländlichen Regionen mit einer geringen Bevölkerungsdichte eine besondere Herausforderung dar. Jeder Patient soll unabhängig von Alter, Diagnose, Prognose, Wohnort und wirtschaftlichen Aspekten Zugang zur Palliativ- und Hospizversorgung erhalten. Ziel war es, Problembereiche in der Palliativ- und Hospizversorgung in ländlichen Regionen zu identifizieren und mögliche Lösungsoptionen aus Sicht der Leistungserbringer zu erfahren.Methodik Es wurde eine standardisierte schriftliche Befragung unter Leistungserbringern der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung in Mecklenburg-Vorpommern (MV) durchgeführt. Insgesamt wurden 489 Fragebögen versendet. Kontaktiert wurde eine zufällige Stichprobe an Leistungserbringer der allgemeinen Palliativversorgung und alle Leistungserbringer der spezialisierten Palliativversorgung in MV. Für die Ermittlung von Problembereichen konnten die Strukturen der Palliativ- und Hospizversorgung mittels des deutschen Schulnotensystems bewertet werden (1=sehr gut; 6=ungenügend). Die Auswertung des Fragebogens erfolgte deskriptiv.Ergebnisse Der Rücklauf betrug 19% (n=93). Problembereiche wurden an den Schnittstellen zwischen den ambulanten und stationären Sektoren sowie zwischen der allgemeinen und spezialisierten Palliativversorgung und der Hospizversorgung identifiziert. Die Zusammenarbeit zwischen SAPV-Teams und Krankenhäusern mit Palliativstation wurde im Mittel mit 1,9 bewertet. Die Zusammenarbeit zwischen SAPV-Teams und Krankenhäusern ohne Palliativstation erhielt im Mittel die Note 3,6. Das Wissen zu Palliative Care von Pflegenden in stationären Pflegeeinrichtungen erhielt von den Teilnehmenden die Schulnote 4,0. Eine telemedizinische Versorgung als Ergänzung zur herkömmlichen Versorgung von Palliativpatienten können sich 54,8% (n=51) der Teilnehmenden vorstellen. Die Einrichtung einer Koordinierungsstelle für die Palliativ- und Hospizversorgung wurde von 34,4% der Befragten als sehr wichtig bewertet.Schlussfolgerungen Die Ergebnisse deuten auf infrastrukturelle, organisatorische und qualitätsbezogene Probleme in der Palliativ- und Hospizversorgung in MV hin. Die Versorgung in ländlichen Regionen könnte durch Fort- und Weiterbildungen zu Palliative Care, Hospizarbeit und Palliativmedizin sowie durch palliativmedizinische Konsiliardienste, Koordinierungsstellen und telemedizinische Funktionalitäten gestärkt werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-12-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1276-0391
       
  • Der Zusammenhang zwischen Sicherheitskultur und Burnout-Risiko: Eine
           Befragung nicht-ärztlicher Mitarbeiter im Rettungsdienst
    • Authors: Roth; Karsten, Baier, Natalie, Felgner, Susanne, Busse, Reinhard, Henschke, Cornelia
      Abstract: Ziel der Studie Stressoren wie die Sicherheitskultur in Organisationen, die das Risiko an Burnout zu erkranken erhöhen, wurden bisher in der stationären Versorgung und in der Pflege untersucht. Betrachtungen in der präklinischen Notfallversorgung liegen hingegen nur begrenzt vor. Ziel dieser Studie ist (1) die Untersuchung des Burnout-Risikos für nicht-ärztliche Mitarbeiter des Rettungsdienstes und ihrer Wahrnehmung der Sicherheitskultur sowie (2) deren Assoziation.Methodik Unter Einsatz des Maslach Burnout Inventory (MBI) sowie des Emergency Medical Services Safety Attitudes Questionnaire (EMS-SAQ) wurde eine Online-Umfrage unter nicht-ärztlichen Mitarbeitern des Rettungsdienstes durchgeführt. Aufbauend auf einer deskriptiven Analyse mittels des Pearson-Korrelationskoeffizienten wurde ein logistisches Regressionsmodell verwendet, um den Zusammenhang zwischen der Sicherheitskultur und dem Burnout-Risiko zu untersuchen.Ergebnisse Es wurden n=1101 Fragebögen für die Analyse berücksichtigt. Die Mehrheit der Teilnehmer ist männlich (86,2%) und jünger als 40 Jahre (73,2%). Die Teilnehmer zeigen für die Dimensionen emotionale Erschöpfung (EE) sowie Depersonalisierung (DP) ein hohes Risiko an Burnout zu erkranken (26,3 bzw. 40,2%). Im Rahmen der Erfassung der Sicherheitskultur werden im Besonderen das Management des Rettungsdienstbereiches, die Arbeitsbedingungen und das Sicherheitsklima von der Mehrheit der Teilnehmer als negativ wahrgenommen. Die Wahrnehmung von Stress (EE: OR=3,317, p
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-12-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1276-0817
       
  • Nachhaltige Infrastruktur für die Versorgungsforschung: Der Aufbau einer
           regionalen, krankenkassenübergreifenden GKV-Routinedatenbank
    • Authors: Scholten; Nadine, Ihle, Peter, Pfaff, Holger
      Abstract: Ziel Die wissenschaftliche Nutzung von GKV Routinedaten hat v. a. auch im Bereich der Versorgungsforschung immer mehr zugenommen. Dadurch ergeben sich auch neue Fragen in Bezug auf den Aufbau von krankenkassenübergreifenden Datenbanken, die eine längerfristige Speicherung dieser Daten für längsschnittliche Analysen möglich machen sollen. Anhand der Erfahrungen beim Aufbau der CoRe-Net Datenbank soll gezeigt werden, dass es möglich ist eine derartige Forschungsinfrastruktur zu installieren und langfristig nutzbar zu machen.Methodik/Ergebnisse Auf Basis der aktuellen geltenden Rahmenbedingungen (u. a. ergänzte Präzisierung des § 75 SGB X) und unter Berücksichtigung strenger datenschutzrechtlicher Kriterien ist es möglich eine krankenkassenübergreifende Datenbank aufzubauen: In CoRe-Net wurde dazu eine Pseudonymisierungs- und eine Vertrauensstelle implementiert. Gleichzeitig wird eine mehrfache Pseudonymisierung unter Nutzung eines Einweg-Hashverfahrens durchgeführt. Datenauswertungen sind nur nach Zustimmung durch die beteiligten Kassen und bei Vorliegen eines gültigen Ethikvotums möglich.Schlussfolgerung Die Anpassung des § 75 SGB X in 2018 schaffte einen rechtlichen Rahmen, GKV-Routinedaten im Rahmen eines Forschungsvorhabens auch für künftige Fragestellungen im Rahmen eines definierten Forschungsbereichs zu erheben und zu speichern.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-11-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1205-0751
       
  • Die Relevanz des Dolmetschens im Gesundheitssystem
    • Authors: Führer; Amand, Brzoska, Patrick
      Abstract: Hintergrund Viele Menschen im deutschsprachigen Raum haben Problememit der deutschen Sprache. Im Gesundheitssystem ergeben sich hierausBarrieren für den Zugang zu und die Nutzung von Angeboten. Ziel dervorliegenden Übersichtsarbeit ist es, den aktuellen Forschungsstandzur Relevanz von Sprachbarrieren in der medizinischen Versorgungdarzustellen sowie eingesetzte Strategien zum Umgang mit sprachbedingtenKommunikationsproblemen zu erläutern. Methoden Die Übersichtsarbeit basiert auf einer Syntheseenglischsprachiger systematischer Reviews zum Thema ‚Dolmetschen imGesundheitssystem‘, erweitert um alle seit 2015veröffentlichten Originalarbeiten aus Deutschland. Ergebnisse Am häufigsten wird in Krankenhäusern beiSprachproblemen auf das Dolmetschen durchAngehörige/Bekannte von Patient/-innen oder durchbilinguales Personal des Krankenhauses zurückgegriffen. DieQualität dieser durch nicht ausgebildete Laiendurchgeführten Sprachmittlung ist dabei häufigeingeschränkt, was sich negativ auf Versorgungsoutcomes auswirkenkann. Der Einsatz professioneller Dolmetscher/-innen geht mitdeutlich besseren Versorgungsergebnissen einher und stellt v. a. in Form desTelefon- oder Videodolmetschens einen flexibel und kostengünstig zuimplementierenden Ansatz dar. Schlussfolgerung Sprachliche Verständigung ist eine wichtigeVoraussetzung patientenorientierter Versorgung und muss aus ethischen,sozialen und rechtlichen Gründen durch das Gesundheitssystemssichergestellt werden. Hierbei sollten v. a. professionelleDolmetschlösungen zum Einsatz kommen, für die auch dieentsprechenden finanziellen und infrastrukturellen Ressourcen zurVerfügung gestellt werden müssen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-11-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1276-0897
       
  • Interkulturelle Öffnung im Gesundheitswesen fördert einen
           solidarischen Umgang
    • Authors: Beck; Patricia, Mratschkowski, Anna, Matusiewicz, David
      Abstract: Ziel Durch die Zunahme soziokultureller Vielfalt steigt auch im deutschen Gesundheitswesen die Bedeutung interkultureller Öffnungsprozesse. Die vorliegende Studie untersucht anhand von 4 Fallbeispielen, inwiefern eine organisational angelegte interkulturelle Öffnung (IKÖ) sich auf system- und sozialintegrativer Ebene auswirkt. Auf Basis der empirischen Ergebnisse können praxisorientierte Handlungsempfehlungen abgeleitet werden.Methodik Mittels sozialwissenschaftlicher qualitativer Methoden wurde an 21 Beobachtungstagen in 2 Krankenhäusern und 2 ambulanten Pflegediensten in NRW eine teilnehmende Beobachtung durchgeführt. Die untersuchten Einrichtungen unterschieden sich hinsichtlich des interkulturellen Öffnungsgrades. Die Beobachtungen wurden systematisch protokolliert und anhand der dokumentarischen Methode mit MAXQDA induktiv kategorienbasiert ausgewertet. Die Herangehensweise knüpft an die Bourdieu’sche Feld-Habitus-Theorie 7 und die Beobachtungsfelder wurden in Anlehnung an Lockwood auf system- und sozialintegrativer Ebene 8 analysiert.Ergebnisse Das ausgearbeitete Kategoriensystem setzt sich aus 4 Hauptkategorien (Methodologie, Arbeitsorganisation, Kommunikation, Pflege- und Medizinsystem) und 918 Sub-Kategorien zusammen. Eine interkulturelle Öffnung der Organisation in Form von einem interkulturellen Team und angebotenen Maßnahmen zur interkulturellen Öffnung gehen mit einem höheren Maß an Solidarität einher.Schlussfolgerungen Der interkulturelle Öffnungsprozess im Gesundheitswesen ist auf system- und auf sozialintegrativer Ebene zu verankern, um effizientere Versorgungsabläufe und einen solidarischen Umgang zu befördern. Da IKÖ mit zusätzlichen zeitlichen, finanziellen und personellen Ressourcen verbunden ist, braucht es von Seiten der Geschäftsführung eine strategische Entscheidung einerseits und einen von oben bewusst gesteuerten Öffnungsprozess andererseits. Dieser ermöglicht es den Mitarbeitenden, die traditionelle Organisationskultur in einem Aushandlungsprozess partizipativ mitzugestalten.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-10-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1236-3630
       
  • Beratungsanlässe in Notaufnahmen und Notfallpraxen außerhalb
           hausärztlicher Sprechstundenzeiten – Eine Mixed-Methods-Studie
    • Authors: Mosler; Torge, Flägel, Kristina, Steinhäuser, Jost
      Abstract: Ziel der Studie Seit 2006 übernehmen in immer mehr Bundesländern Notfallpraxen (NP) der Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) die Patientenversorgung in sprechstundenfreien Zeiten. Zudem stellen Notaufnahmen (ZNA) der Krankenhäuser die Akutversorgung der Bevölkerung sicher. Eine optimale Koordination der Versorgung in die adäquate Einrichtung wird vielfach diskutiert. Diese Arbeit hatte zum Ziel, Beratungsanlässe und subjektive Gründe, die jeweilige Einrichtung aufzusuchen, zu erheben.Methodik In einer Mixed-Methods-Studie wurden Patienten mit nicht dringlichem Behandlungsbedarf (Manchester-Triage-System Gruppe 4 und 5) von Juli 2015 bis August 2016 außerhalb hausärztlicher Sprechstundenzeiten in 2 ZNA in Schleswig-Holstein und 2 KV-NP in Baden-Württemberg bezüglich ihrer Beratungsanlässe befragt. Die Datenerhebung erfolgte durch einen Fragebogen und ein semistrukturiertes Leitfadeninterview. Zur deskriptiven Auswertung diente das Statistikprogramm SPSS; die qualitativen Daten wurden mit qualitativer Inhaltsanalyse ausgewertet.Ergebnisse Insgesamt wurden 398 Patienten befragt. Als Beratungsanlässe dominierten in den ZNA und NP Beschwerden des Bewegungsapparates (39%, n=116 bzw. 23%, n=23). Bei den technischen Untersuchungsleistungen stand in der ZNA die Laboruntersuchung mit 59% (n=175) an erster Stelle. In den NP wurde diese bei einem Patienten (2%) durchgeführt. Hauptgründe für die Konsultation waren in beiden Einrichtungen eine Zunahme der Beschwerden (50%, n=147 in der ZNA bzw. 70%, n=70 in den NP) und der Wunsch nach rascher Diagnostik (73%, n=217 in den ZNA bzw. 48%, n=48 in den NP). 28% (n=112) der befragten Patienten besaßen einen Medikamentenplan, davon hatten 60% (n=67) diesen mitgebracht. 66% (n=197) der Notaufnahmepatienten konnten in die ambulante Weiterversorgung entlassen werden. In den NP wurden 89% (n=89) ambulant weiterbehandelt. Die qualitative Inhaltsanalyse ergab in beiden Einrichtungsarten ebenfalls ähnliche Beschwerdekategorien, jedoch mit deutlichen Unterschieden bezüglich der Schwere und erlebten Dringlichkeit. In beiden Einrichtungen erwarteten die Patienten Gewissheit durch Abklärung ihrer Beschwerden. In den ZNA wurde vermehrt der Wunsch nach einer bestimmten Diagnostik und Schnelligkeit geäußert.Schlussfolgerung Für die Mehrheit der Beratungsanlässe in beiden Versorgungseinrichtungen konnte eine medizinische Behandlungsindikation nachvollzogen werden. Auch war eine Unterscheidung in der Dringlichkeit der Beratungsanlässe zwischen ZNA und NP festzustellen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-10-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1236-3570
       
  • Regionale Einflüsse auf die Hausbesuchstätigkeit – Ist die ländliche
           Versorgung auf Dauer gesichert'
    • Authors: Lenz; Fabian, Schübel, Jeannine, Bergmann, Antje, Voigt, Karen
      Abstract: Hintergrund Demografischer Wandel und Urbanisierung schreiten in Deutschland voran. Obwohl der Versorgungsbedarf durch eine wachsende ältere und multimorbide Generation steigt, sind die Hausbesuchszahlen der Hausärzte seit Jahren rückläufig. In vorangegangenen Studien ergaben sich Hinweise, dass gerade im ländlichen Raum die Arbeitsbelastung für Hausärzte zunimmt. Fragestellung Welche strukturellen Praxismerkmale beeinflussen die Häufigkeit hausärztlicher Hausbesuche' Welchen Einfluss hat die regionalen Lage der Hausarztpraxen'Methoden Im Rahmen einer Studie unter Hausarztpraxen in Sachsen wurden von 303 teilnehmenden Praxen in einem Zeitraum von einem Jahr 4286 Hausbesuche mittels Fragebogen dokumentiert. Jede Praxis erhob die Hausbesuche innerhalb einer randomisiert zugewiesenen Woche. Zusätzlich zu den Merkmalen der Hausbesuche wurden auch Informationen über die Praxis, wie regionale Lage, Hausbesuchsorganisation und Patientenzahlen, erfasst. Die Hausbesuchszahlen beruhen auf Angaben der befragten Ärzte. Im Nachgang wurden die Daten anhand der Postleitzahl durch Strukturinformationen des Statistischen Landesamtes sowie Versorgungsdaten der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) ergänzt. Die Daten wurden zunächst bivariat getestet, anschließend ein multivariates Modell erstellt.Ergebnisse Die befragten Hausärzte führten nach eigenen Angaben im Mittel 14,5 (SD 9,5) Hausbesuche pro Woche durch, was die Mitbetreuung von 32,0 (SD 30,0) Pflegeheimpatienten einschloss. Dabei korrelierte die Hausbesuchszahl bivariat signifikant negativ mit der Einwohnerzahl und signifikant positiv mit dem Altersdurchschnitt der Region. In der multivariaten Analyse zeigte sich jedoch das Alter des Arztes als größter Prädiktor für die Hausbesuche je Woche, wobei jüngere Ärzte signifikant weniger Hausbesuche durchführten.Schlussfolgerung Die Hausbesuchszahl je Woche ist im Vergleich zu Vorstudien weiter rückläufig. Im Regressionsmodell fällt der große Einfluss des Arztalters auf die Hausbesuchsanzahl auf. Während regional-strukturelle Merkmale in den Hintergrund rücken, muss von einer veränderten Einstellung gegenüber Hausbesuchen ausgegangen werden, wobei mutmaßlich Telemedizin und Delegation in den Vordergrund treten.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-10-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1241-4107
       
  • Stadt vs. Land: Eine Querschnittsstudie zu Arbeitszufriedenheit und
           –belastung von jungen Ärzten in Sachsen
    • Authors: Jung; Franziska Ulrike, Röhr, Susanne, Deutsch, Tobias, Riedel-Heller, Steffi G.
      Abstract: Einleitung Ärztemangel und eine damit verbundene Unterversorgung der Patienten bedroht besonders ländliche, strukturschwache Regionen. Bisherige Studien konzentrieren sich auf Faktoren, die die Niederlassungsentscheidung auf dem Land begünstigen oder verhindern. Über Faktoren wie Arbeitszufriedenheit und Arbeitsbelastung und geografisch bedingte Unterschiede in Deutschland ist bisher wenig bekannt.Methode Ziel der Studie war es diese Faktoren einem detaillierten Stadt-Land-Vergleich mittels einer sekundären Analyse von Surveydaten zu unterziehen.Ergebnisse Hierfür konnten Daten von 1813 in Sachsen praktizierenden Ärzten (25–40 Jahre), welche postalisch kontaktiert wurden, analysiert werden.Schlussfolgerung Die Ergebnisse zeigen, dass sich hinsichtlich der Arbeitszufriedenheit lediglich akzentuierte Unterschiede feststellen lassen. In Bezug auf Arbeitsbelastung lassen sich keine signifikanten Unterschiede zwischen Ärzten, die auf dem Land oder in der Stadt tätig sind, finden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-10-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1173-9188
       
  • Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) –
           Querschnittsanalyse von Symptomlast, Diagnosen und Sterbeort über 7 Jahre
           an einem Standort in NRW
    • Authors: Weckbecker; Klaus, Puth, Marie-Therese, Just, JohannesMaximilian, Horn, Kirsten, Grabenhorst, Ulrich, Porz, Johannes
      Abstract: Ziel Spezialisierte ambulante Palliativversorgung (SAPV) ist ein wichtiger Baustein in der Versorgung Sterbender in Deutschland. Die Analyse einer repräsentativen Kohorte erlaubt wichtige Rückschlüsse für die Verbesserung der Situation Sterbender in Deutschland. Methode Wir analysieren die bei der Versorgung eines SAPV Teams erhobenen Routinedaten von 2691 palliativen Patienten. Statistische Analysen wurden mittels SPSS, Version 24, durchgeführt. Ergebnisse In der durch die SAPV betreuten Patientenkohorte verstarben ca. 3/4 der Patienten gesichert am Wohnort, der Rest der Patienten wechselte in eine andere Versorgungsform. Von den insgesamt 2691 Patienten waren 1972 Tumorpatienten, bei 719 Patienten war eine Nichttumordiagnose ursächlich für den Einschluss in die palliative Versorgung. Das Alter bei Erstkontakt zur SAPV liegt bei Nichttumorpatienten signifikant höher. Tumor- und Nichttumorpatienten unterscheiden sich weder bezüglich der Lebensqualität (Karnofskys Score) noch bezüglich Symptomhäufigkeit voneinander. Lediglich das Symptom Desorientiertheit wurde bei Nichttumorpatienten signifikant häufiger dokumentiert und war auch stärker ausgeprägt. Schlussfolgerung SAPV ermöglicht einem Großteil der behandelten Patienten am Wohnort zu versterben und erfüllt damit den mutmaßlichen Willen der Sterbenden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-10-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1241-3944
       
  • Die Delegations-Vereinbarung und ihre Umsetzung innerhalb und außerhalb
           der hausärztlichen Praxis aus Sicht der Niedergelassenen
    • Authors: Dini; Lorena, Koppelow, Martha, Reuß, Folker, Heintze, Christoph
      Abstract: Hintergrund Der demografische Wandel trifft auch niedergelassene Hausärztinnen und Hausärzte (HÄ) in vielen Regionen Deutschlands. Die Delegations-Vereinbarung (D-V) von 2017 ermöglicht bundesweit die Delegation ärztlicher Tätigkeiten an nicht-ärztliches Praxispersonal (näPp).Ziel der Studie Dieser Beitrag untersucht den Informationstand der HÄ zur Gesetzeslage und die tätigkeitsbezogene Delegation an näPp innerhalb und außerhalb der Praxis.Methodik Die quantitative postalische anonyme Befragung einer randomisierten Stichprobe von 30% aller HÄ NRWs erreichte eine Responserate von 32%. Outcomes inkludieren: Einstellung, empfundener Informationsstand zur D-V und die tätigkeitsbezogene Haltung zur Delegierbarkeit für 34 ärztliche Tätigkeiten (wird delegiert/ist nicht delegierbar). Ergebnisse Über zwei Drittel der HÄ waren gegenüber Delegation positiv eingestellt, jedoch schätzten nur 24% ihren Informationsstand als gut/sehr gut ein. Am häufigsten wurden diagnostische Tätigkeiten delegiert. Die Zustimmung bezüglich der Delegierbarkeit von Tätigkeiten der Bereiche „allgemeine Beurteilung“ und „Beratung/Schulungen“ zeigte statistisch signifikante Unterschiede hinsichtlich der Haltung nach Informationsstand. Fast alle Tätigkeiten im Bereich „Therapie und Behandlung“ wurden gleichermaßen von gut wie von schlecht informierten HÄ delegiert. Im Bereich „Diagnostik“ ließen sich 2 Gruppen von Tätigkeiten deutlich unterscheiden, die sich auf den Informationsstand zurückführen ließen.Schlussfolgerung Die Liste delegierbarer Tätigkeiten im Bereich Diagnostik, Organisation/Administration und „allgemeine Praxis“ weist große Potentiale auf. Delegationsmöglichkeiten sollten durch gezielte und verbesserte Informationsvermittlung über die D-V an HÄ ausgeweitet werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-09-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1162-8244
       
  • Nutzerseitige Adhärenz und Off-Label-Use der
           HIV-Prä-Expositionsprophylaxe
    • Authors: Flössner; Christian, Schleenvoigt, Benjamin T., Abendroth, Jens, Frese, Thomas
      Abstract: Einleitung Die HIV-PrEP (HIV-Prä-Expositionsprophylaxe) ist seit 2017 über deutsche Apotheken in unterschiedlichen Abpackungen erhältlich. Sie ist entweder als tägliche Einnahme oder als intermittierende, anlassbezogene Einnahme anwendbar. Fragestellung Es sollten soziodemografische Basischarakteristika, die Vorgeschichte hinsichtlich STIs (sexual transmitted infections), der früheren PEP-Einnahme, das Schema der PrEP-Einnahme, die erfolgte Vordiagnostik sowie die Beratung zur PrEP-Einnahme und Angaben zur Weitergabe von PrEP erfasst werden. Methodik Es wurde eine Querschnittsanalyse in Form eines revidierten, selbstentwickelten Multiple-Choice-Fragebogens bei 515 Nutzern im Netzwerk HIV-kompetenter Apotheken durchgeführt. Ergebnisse Die ausschließlich männlichen Teilnehmer befinden sich zu 3/4 in der Altersgruppe 20–39 Jahre. Über 80% der Nutzer wenden die PrEP gemäß Zulassung an. Etwa 2/3 hatten in früheren Jahren eine PEP (Post-Expositionsprophylaxe) erhalten. Die gleiche Anzahl hatte in früheren Jahren mindestens eine STI. Die notwendige Vordiagnostik wurde überwiegend durchgeführt. Die PrEP wird von 7% an andere Anwender weitergegeben. Schlussfolgerung Die Mehrheit (etwa 2/3) der PrEP Nutzer sind Hochrisiko-Anwender bezogen auf vorherige STIs (sexual transmitted infections) oder frühere PEP-Anwendung), der überwiegende Anteil nutzt die PrEP zulassungsgemäß. Der Stellenwert der PrEP wird in der Zukunft durch einfachere Verordnungsfähigkeit und breitere Anwendung weiter wachsen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-09-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1162-8308
       
  • Kommunales Gesundheitsmanagement: Evaluation der Ausbildung von
           Gesundheitsbotschaftern in der „Gesundheitsregion plus“ Landkreis Cham
           
    • Authors: Schüppel; Reinhart, Fleckenstein, Peter, Kurnoth, Corinna, Wühr, Erich
      Abstract: Prävention ist ein wichtiges Feld im Gesundheitswesen geworden. Mit der Förderung von Gesundheitsregionen plus beteiligt sich Bayern am Aufbau von kommunalen Strukturen, die die Gesundheitsförderung durch örtliche Vernetzung unterstützen. Der Landkreis Cham hat in diesem Rahmen ein wichtiges Handlungsfeld identifiziert: Die Vermittlung hochwertiger Angebote an die Bürgerinnen und Bürger vor Ort durch besonders geschulte Personen, die Gesundheitsbotschafter. Dazu wurde ein Schulungskonzept entwickelt, über dessen Evaluation hier berichtet wird. Nach einem ersten Durchgang wurde das Curriculum angepasst und bei Reduktion inhaltlicher Themen noch mehr auf Projektmanagement und Netzwerkarbeit ausgerichtet. Mit dieser Modifikation zeigten die Rückmeldungen zu den Aktivitäten der Gesundheitsbotschafter aus deren eigener Perspektive sowie aus Sicht von Veranstaltungsteilnehmern, Bürgern und Kommunalpolitikern eine durchwegs positive Resonanz.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-09-04T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1162-8484
       
  • Einstellungen von Eltern zur pädiatrischen Versorgung und Delegation
           ärztlicher Aufgaben in versorgungsfernen und versorgungsnahen Regionen:
           Ergebnisse einer standardisierten Befragung
    • Authors: Beyer; Angelika, Stentzel, Ulrike, Hoffmann, Wolfgang, van den Berg, Neeltje
      Abstract: Ziel der Studie Es wird untersucht, ob sich die Elternsicht bezüglich (1) der Einschätzung der Situation in der pädiatrischen Versorgung und (2) der Einstellung der Eltern zur Delegation ärztlicher Aufgaben an dafür qualifizierte Angehörige nichtärztlicher Gesundheitsprofessionen in versorgungsfernen und versorgungsnahen Regionen unterscheidet. Methodik Ein selbstentwickelter Fragebogen wurde an Eltern in Kitas geschickt, die entweder in der Nähe (=versorgungsnah, vn) oder mehr als 20 km von der nächsten Kinder- und Jugendarztpraxis und einem Krankenhaus mit pädiatrischer Abteilung entfernt (=versorgungsfern, vf) sind. Erfragt wurden soziodemografische und medizinisch-versorgungsrelevante Aspekte und Einstellungen zur Delegation definierter ärztlicher Aufgaben an nichtärztliche Gesundheitsberufe. Ergebnisse Von den n=407 auswertbaren Fragebögen (Responserate: 18%) waren 51% aus vf-Kitas und 49% aus vn-Kitas. Es finden sich signifikante Unterschiede in der Anzahl der Kinder (vf: 13% der Antwortenden leben mit 3 oder mehr Kindern im Haushalt vs. vn: 21%; p=0,044), in der Anzahl der Schuljahre (vf: 39% der Eltern haben mehr als 10 Jahre Schulbildung vs. vn: 50%; p=0,026), in der Anzahl der Arztbesuche (vf: 32% der Eltern stellten ihr Kind in den letzten 12 Monaten 4-mal oder häufiger einem Arzt vor vs. vn: 50%; p
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-09-04T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1192-4840
       
  • Das Telenotarzt-System als Innovation im Rettungsdienst:
           Potenzialbewertung durch Mitarbeiter deutscher Einsatzleitstellen
    • Authors: Kuntosch; Julia, Metelmann, Bibiana, Zänger, Maria, Maslo, Laura, Fleßa, Steffen
      Abstract: Hintergrund Eine der gesundheitspolitischen Herausforderungen liegt in der Gewährleistung der flächendeckenden Notfallversorgung in Deutschland. Als Lösungsansatz für die aktuellen Probleme werden telemedizinische Anwendungen vermutet. Eine dieser Innovationen ist das Telenotarzt-System, welches die Arbeitsabläufe der unterschiedlichen Akteure in der prähospitalen Notfallmedizin verändert. Ziel der Studie ist es zu ermitteln, wie die Potenziale des Telenotarzt-Systems von Mitarbeitern der Einsatzleitstellen in Deutschland bewertet werden. Methode In der Querschnittsstudie wurden bundesweit Mitarbeiter von Einsatzleitstellen mithilfe eines onlinebasierten Fragebogens befragt. Die Ergebnisse werden in einer Subgruppenanalyse nach dem Kenntnisstand zur Innovation, entweder (sehr) gering oder (sehr) hoch, veranschaulicht. Zur Ermittlung von signifikanten Unterschieden zwischen den Subgruppen wurden Korrelationsanalysen durchgeführt. Die Datenauswertung erfolgte mit Microsoft Excel 2013 und IBM SPSS Version 25. Ergebnis Die Rücklaufquote betrug 69,04%. Von den Befragten geben 76,23% an, dass sie eine relevante Zeitersparnis durch das Telenotarzt-System vermuten. Eine schnellere Transportfähigkeit der Patienten wird von 57,38% angenommen. Die Chance von Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen wird von 51,64% der Befragten nicht gesehen. Signifikante Bewertungsunterschiede ergaben sich bezüglich der vermuteten Zeitersparnis (p=0,004), der schnelleren Transportfähigkeit (p=0,009) und der Kosteneinsparung (p=0,0004). Als mögliches Risiko vermuten 64,71% einen erhöhten Dokumentationsaufwand. Dass Patienten während des Telenotarzt-Einsatzes ausreichend über die datenschutzrechtlichen Bestimmungen informiert werden, wird von 56,41% der Befragten nicht angenommen. Die Erhöhung des Dokumentationsaufwandes (p=0,02) und die ausreichende Information der Patienten über datenschutzrechtliche Bestimmungen (p=0,015) wurden signifikant unterschiedlich bewertet. 90,98% der Befragten beurteilen das Telenotarzt-System als sinnvoll. Mit 47,62% wird die ländliche Region als primär notwendige Einsatzregion genannt. 36,29% der Teilnehmer gaben an, dass die Implementierung eines Telenotarzt-Systems im eigenen Gebiet geplant sei. Schlussfolgerung Insgesamt wird das Telenotarzt-System unter den Mitarbeitern der Einsatzleitstellen als sinnvoll in der prähospitalen Notfallrettung erachtet. Implementierungspotenziale in der eigenen Region vermutet die Mehrzahl der Teilnehmer jedoch nicht.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-09-04T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1144-2881
       
  • Anspruch und Wirklichkeit: Umsetzung der G-BA
           Qualitätsmanagement-Richtlinie bezüglich der Anwendungspraxis der
           OP-Checkliste – Status Quo an einem universitären Maximalversorger
    • Authors: Weckenbrock; Ralf
      Abstract: Chirurgische Behandlungspfade können die Entstehung von Unerwünschten Ereignissen (UE) durch die immanente Komplexität ihrer Leistungserbringung begünstigen. Die »Surgical Safety Checklist« (SSC) der Weltgesundheitsorganisation (WHO) ist ein Instrument, das die perioperative Morbidität und Mortalität wirksam senkt. Vor diesem Hintergrund hat der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) 2016 in einer Qualitätsmanagement-Richtlinie (QM-RL) die Anwendung von OP-Checklisten bei chirurgischen Eingriffen verpflichtend vorgeschrieben. Ziel der Untersuchung war deshalb, die vergleichende Erfassung der Checklisten-Compliance an allen 10 chirurgischen Organisationseinheiten der Universitätsmedizin Mainz in der zweiten Jahreshälfte 2017 und 2018. Neben der Anlage der SSC wurde die Bearbeitung der Unterpunkte »Sign-In«, »Team-Time-Out« und »Sign-Out« ausgewertet. Im Vergleich von 2017 zu 2018 zeigten alle Parameter Steigerungen (»Anlage der Checkliste (94,2 / 96,5%), »Sign-In« (81,4 / 84,4%), »Team-Time-Out« (56,8 / 62,4%) und »Sign-Out« (50,7 / 57,9%) ohne statistische Signifikanz (p>0,05). Demgegenüber ergaben sich signifikante Unterschiede zwischen zertifizierten und nicht zertifizierten Chirurgischen Betriebseinheiten. 2017 wiesen die Parameter »Sign-In« (87,9 / 71,8%; p=0,034), »Team-Time-Out« (68,4 / 39,4%; p=0,029) und »Sign-Out« (62,1 / 33,6%; p=0,029) und 2018 das »Team-Time-Out« (76,2 / 41,7%; p=0,019) und das »Sign-Out« (71,3 / 37,9%; p=0,019) signifikante Unterschiede zwischen zertifizierten und nicht zertifizierten Betriebseinheiten auf. Von 2017 zu 2018 konnte die Implementation der SCC insbesondere in zertifizierten Einrichtungen gesteigert werden. Demnach scheint die externe Kontrolle vorgeschriebener Qualitätsmerkmale z. B. im Rahmen eines Zertifizierungsverfahrens als ein geeignetes Instrument zur Steigerung der Checklisten-Compliance.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-09-04T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1192-4981
       
  • Pilotprojekt zur betrieblichen zahnmedizinischen Prävention
    • Authors: Zimmer; Stefan, Su, Filiz, Su, Enis
      Abstract: Ziel der Studie Untersuchung der Umsetzbarkeit und Wirksamkeit eines niedrigschwelligen Präventionsangebotes in einem Pilotprojekt zur betrieblichen Prävention. Methodik Berufstätige eines Unternehmens mit Tätigkeit in Büro oder Produktion (n=144; 90w, 54m) mit einem durchschnittlichen Alter von 39,25 (StA 11,5) Jahren wurden mithilfe eines Fragebogens zu Gewohnheiten und Wissen in der zahnmedizinischen Prävention befragt und klinisch untersucht. Die Mundhygiene-Indizes Papillen-Blutungs-Index (PBI) und der modifizierte Approximal-Plaque-Index (mAPI) sowie Sondierungstiefenmessungen (STM) wurden erhoben. Anschließend erfolgte eine Schulung in zahnmedizinischer Prävention mit einem eigens produzierten Video sowie die Bereitstellung von zuckerfreiem Kaugummi und Mundspüllösungen zur jeweils 2-mal täglichen Anwendung für den Zeitraum eines Jahres. Nach einem Jahr wurden erneut der Fragebogen ausgegeben und die klinischen Parameter erhoben. Die Studie wurde von der Ethik-Kommission der UW/H genehmigt. Die statistische Analyse erfolgte mit SPSS 26. Ergebnisse 85 Patienten mit einem durchschnittlichen Alter von 39,23 (StA 11,3) Jahren konnten nach einem Jahr nachuntersucht werden (59w, 26 m). Die Analyse des Fragebogens ergab eine signifikante Verbesserung des Mundgesundheitsverhaltens. Der entsprechende Summenscore verbesserte sich von 10,68 (1,93) auf 9,97 (1,60) (p
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-09-04T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1205-1207
       
  • Die Schuleingangsuntersuchung: Versuch einer Evaluation durch Befragung
           von Eltern, Kinderärzten und Schulen
    • Authors: Heudorf; Ursel, Hauberg, Inse, Karathana, Maria
      Abstract: Einleitung Schuleingangsuntersuchungen (SEU) durch den Kinder- und Jugendärztlichen Dienst (KJGD) der Gesundheitsämter sind in Deutschland in allen Bundesländern vorgeschrieben, Untersuchungsumfang und -methoden sind in Landesverordnungen festgelegt. Eine Evaluation der gesamten SEU steht aber immer noch aus. Im Frühjahr 2018 wurde deswegen im Gesundheitsamt der Stadt Frankfurt am Main eine Befragung von Eltern, Schulen und Kinderärzten zur SEU durchgeführt. Methode Mit eigens entwickelten Fragebögen wurden Eltern (freiwillig und anonym) sowie Leitungen von Grundschulen und Kinderärzte zu ihrer Einschätzung und ihren Erfahrungen mit der SEU befragt. Bestimmte Sätze waren mit einer 5-stufigen Likert-Skala zu bewerten. Für die Auswertung wurden die zustimmenden Antworten (stimme voll und ganz zu / stimme zu) und die ablehnenden Antworten (stimme nicht zu / stimme gar nicht zu) zusammengefasst. Ergebnisse Insgesamt 2021 Eltern-, 46 Schul- und 37 Arztfragebögen konnten ausgewertet werden. Die Responserate der Eltern lag bei 90%, die der Schulen und Kinderärzte mit 45% und 56% deutlich schlechter. 91% der Eltern stuften die SEU zusätzlich zu den Vorsorgeuntersuchungen beim Kinderarzt für sinnvoll ein, 94% hielten Hör- und Sehtests für besonders wichtig. 85% sahen in der SEU ein wichtiges Mittel, um Fördermaßnahmen rechtzeitig vor Schuleintritt vornehmen zu können. 91% der Schulleitungen stuften die Ergebnisse der SEU als hilfreich ein, 26% gaben an, dass wichtige Bereiche, u. a. Sozialverhalten in der SEU zu kurz kommen. Viele Schulleitungen wünschten sich mehr Unterstützung durch das Gesundheitsamt, z. B. zu Fragen der Inklusion (59%), durch Vorträge bei Elternabenden (61%) oder allgemeine Unterstützung zu gesundheitlichen Fragen (74%). Auch 91% der Kinderärzte stuften die SEU als sinnvoll ein. Allerdings wurden auch Fehleinschätzungen der Schulärzte und Verunsicherung der Eltern sowie zu seltener Austausch bemängelt. Schlussfolgerung Die Rückmeldungen waren überwiegend positiv,der Stellenwert der SEU wurde von den Befragten nicht in Frage gestellt. Dennoch sollte der KJGD versuchen, dem Bedarf der Schulen nach mehr Unterstützung und dem Wunsch der Kinderärzte nach besserer Zusammenarbeit nachzukommen. Durch eine Modifikation der SEU könnten Kapazitäten für die weiteren wichtigen Aufgaben des KJGD geschaffen werden, z. B. die Untersuchung der Seiteneinsteiger, die Gesundheitsförderung in Schulen und die Beratung von Schulen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1205-0948
       
  • Einflussfaktoren der körperlichen Aktivität von Kindern in Kitas: Eine
           Mehrebenenanalyse mit Querschnittsdaten aus dem Projekt QueB 2
    • Authors: Müller; Christina, Hassel, Holger
      Abstract: Ziel der Studie Die Rahmenbedingungen in Kindertagesstätten beeinflussen die tägliche Zeit in moderater bis intensiver körperlicher Aktivität (MVPA) von Kindern unter 6 Jahren. Die Studie untersucht, welche Faktoren in der Kita und im Verhalten der pädagogischen Fachkräfte die MVPA-Level der Kinder beeinflussen. Methodik Querschnittsdaten aus 8 Kitas aus dem Forschungsprojekt QueB 2 wurden verwendet. Die Zeit pro Tag in MVPA wurde mit ActiGraph GT3X+Akzelerometern gemessen. Untersuchte unabhängige Variablen waren Alter, Geschlecht, MVPA-Level der pädagogischen Fachkräfte und 8 Merkmale aus einer Selbsteinschätzungs-Checkliste für Kitas. Hierarchische lineare Regressionsmodelle wurden mit SAS berechnet. Ergebnisse Valide Akzelerometerdaten lagen von 126 Kindern (51,59% Mädchen) vor. Mädchen erreichten pro Tag im Durchschnitt 33,01, Jungen 49,11 Min. an MVPA. Nur 1,72% der Varianz war auf die Kita zurückzuführen. Als signifikante Einflussfaktoren wurden Innenräume mit Platz für Bewegung, Regeln mit Bezug zu Bewegung und das Mitmachen der pädagogischen Fachkräfte bei Aktivitäten identifiziert. Schlussfolgerung Individuelle Faktoren (Alter, Geschlecht) scheinen für die tägliche MVPA stärker ausschlaggebend zu sein als Merkmale der Kitas und sollten bei der Implementierung von Maßnahmen zur Bewegungsförderung berücksichtigt werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-08-31T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1205-0917
       
  • Prävalenz der Rheumatoiden Arthritis in Deutschland: Analyse von
           Längsschnittdaten der Gesetzlichen Krankenversicherung
    • Authors: Kienitz; Carsten, Grellmann, Claudia, Hapfelmeier, Jana
      Abstract: Hintergrund Die Rheumatoide Arthritis (RA) ist eine chronisch entzündliche systemische Auto-immunerkrankung mit destruierenden Gelenkveränderungen und progredientem Verlauf. Daten zur Prävalenz bei erwachsenen Patienten sind in Deutschland nur eingeschränkt verfügbar. Methodik Es wurden anonymisierte Diagnose- und Verordnungsdaten aus den Jahren 2008–2013 auf Patientenebene für ca. 2,3 Mio. erwachsene Versicherte (Gesamtdatensatz; Stand 2013) bzw. ca. 1,2 Mio. erwachsene Versicherte (kleinerer Datensatz mit Zusatzinformationen wie Behandlung durch einen Facharzt; Stand 2013) von 7 verschiedenen gesetzlichen Krankenversicherungen ausgewertet. Die Diagnose RA wurde vergeben, wenn die Kodierung M05 (seropositive chronische Polyarthritis) bzw. M06 (sonstige chronische Polyarthritis) vorlag (Diagnosegruppe M0[5,6]) und innerhalb eines Kalenderjahres entweder mindestens 2-mal ambulant (in 2 verschiedenen Quartalen) oder mindestens einmal stationär gestellt wurde (entsprechend der BVA-Kriterien werden also stationäre Diagnosen als verlässlicher eingestuft). Die Daten wurden auf die GKV-Versicherten und Gesamtbevölkerung in Deutschland für das Jahr 2013 hochgerechnet. Ergebnisse Die Prävalenz der RA im Gesamtdatensatz lag bei durchschnittlich 1,26% über alle Jahre hinweg (2008–2013). Die Diagnose beruht dabei zu über 90% auf dem Diagnoseschlüssel M06. Die Einstufung basiert in 88% der Fälle ausschließlich auf ambulanten Diagnosen. Unter Berücksichtigung einer Diagnosestellung durch einen Facharzt (Facharztkriterium) auf Basis eines kleineren Datensatzes, der diese Zusatzinformation enthält, zur Bestimmung einer „sicheren“ RA-Diagnose, lag die mittlere RA-Rate für die Jahre 2011–2013 bei etwa 0,99%. Bezogen auf die Diagnosegruppe M0[5,6] im Gesamtdatensatz lag die Prävalenz der RA im Jahr 2013 bei etwa 1,8% der Frauen, und bei etwa 0,8% der Männer. Nur rund 40% der diagnostizierten Patienten wurden mit DMARDs behandelt. Schlussfolgerungen Die aus dem größeren Datensatz abgeleiteten Prävalenzschätzungen für RA entsprechen denen früherer Erhebungen mit teilweise anderen methodischen Ansätzen. Basierend auf der vorgelegten Analyse der Krankenkassendaten beträgt die Prävalenz der diagnostizierten RA bei Erwachsenen in Deutschland 1,26% und liegt damit innerhalb der Spanne von 0,81–1,62%, die der Literatur zu entnehmen ist. Dies entspricht einer Zahl von rund 721 000 erwachsenen GKV-Versicherten. Die niedrige Rate der DMARD-Verschreibungen kann auf eine Unterversorgung dieser Patienten hindeuten.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-08-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1192-4628
       
  • Strukturierte Erfassung von Unterstützungsangeboten für Lungenkrebs- und
           Schlaganfallbetroffene in Berlin
    • Authors: Gödde; Kathrin, Fügemann, Hella, Müller-Nordhorn, Jacqueline, Grimberg, Marion, Goerling, Ute, Siegerink, Bob, Rieckmann, Nina, Holmberg, Christine
      Abstract: Ziel Es soll untersucht werden, welche Arten an Unterstützungsangeboten neben der direkten medizinisch-therapeutischen Versorgung für Betroffene der altersassoziierten Erkrankungen Lungenkrebs und Schlaganfall und deren Angehörige, in der Region Berlin, zur Verfügung stehen. In diesem Rahmen wurden auch relevante Unterstützungsthemen für diese Patientengruppen und Barrieren für die Nutzung von Unterstützungsangeboten aus der Perspektive von Experten der Versorgung betrachtet. Methodik Es erfolgte eine strukturierte Suche nach Unterstützungsangeboten, welche Lungenkrebs- und Schlaganfallpatienten und ihren Angehörigen im Umgang mit der neuen krankheitsbezogenen Lebenssituation in Berlin zur Verfügung stehen. Dafür wurden unterschiedliche Quellen, wie Internetrecherche und Printsuche genutzt sowie Experteninterviews und ein Gruppengespräch durchgeführt. Identifizierte Angebote wurden in Bezug auf ihre Zielgruppe verifiziert und Informationen per Fragebogen eingeholt. Die Experteninterviews und das Gruppengespräch wurden zusätzlich genutzt, um Unterstützungsthemen sowie Hürden der Nutzung von Angeboten aufzunehmen. Ergebnisse In Berlin wurden für Patienten mit Lungenkrebs und Schlaganfall und ihre Angehörigen 150 Unterstützungsangebote identifiziert. Diese bieten Unterstützung unter anderem in den Bereichen Informationsvermittlung und Beratung, Hilfe bei der Organisation und Koordination der neuen Lebenssituation sowie psychosoziale Hilfe. Als Hürden der Nutzung wurden unter anderem fehlende oder nicht an den Bildungsstand angepasste Informationen über Leistungsansprüche, die Unkenntnis des Unterstützungsangebots und räumliche Entfernung genannt. Schlussfolgerung Eine Reihe an Angeboten ist in Berlin vorhanden um unterschiedliche Unterstützungsbedarfe von Schlaganfall- und Lungenkrebspatienten und ihren Angehörigen abzudecken, welche aufgrund der neuen Gesundheits- und Lebenssituation entstehen können. Durch flächendeckende Information über dieses bestehende Angebot und eine regionale Verfügbarkeit kann die Nutzung von Unterstützung durch Betroffene optimiert werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-08-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1179-5487
       
  • Geschlechtsspezifische Inanspruchnahme von ambulanten medizinischen und
           präventiven Leistungen in einem ländlichen Raum
    • Authors: Röding; Dominik, Elkeles, Thomas
      Abstract: Zielsetzung Ziel der Studie ist, repräsentative Ergebnisse zur geschlechtsspezifischen Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen in einem ländlich-peripheren Raum bereitzustellen. Methoden In der 2008 durchgeführten Landgesundheitsstudie wurden 1246 Erwachsene befragt. Angaben zur Inanspruchnahme ambulanter Gesundheitsleistungen und verhaltenspräventiver Angebote wurden bivariat und mittels multipler Regression ausgewertet. Ergebnisse In bivariaten Analysen zeigen sich geschlechtsspezifische Unterschiede nicht nur in der Inanspruchnahme von Urologen und Gynäkologen, sondern auch von Allgemeinärzten, Zahnärzten, Augenärzten und Radiologen sowie von Präventionsangeboten zur Gewichtsreduktion, gesunden Ernährung, Rückengymnastik und Stressbewältigung. Im multivariaten Modell zeigt sich, dass Frauen gegenüber Männern unabhängig von Alter, sozialem Status und Gesundheitszustand höhere Chancen haben, ambulante ärztliche Leistungen (OR 1,81; 95%-KI 1,11–2,94) und verhaltenspräventive Angebote (OR 2,46; 95%-KI 1,62–3,74) in Anspruch zu nehmen. Schlussfolgerung Die vorliegende Studie bestätigt damit bisherige Befunde zur vom Gesundheitszustand unabhängigen häufigeren Inanspruchnahme von Gesundheitsleistungen seitens der Frauen. Eine Übertragbarkeit ist bei Regionalstudien zwar grundsätzlich nie gegeben, solange aber keine anderen Studien vorliegen, gehen wir davon aus, dass unsere Ergebnisse für andere periphere Regionen ebenfalls gelten könnten.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-08-12T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1205-1105
       
  • Erratum: Onko-Nexus: Ein bayerisches „Kümmererprojekt“ zur
           Überwindung der Schnittstelle ambulanter/stationärer Sektor – die drei
           Jahresergebnisse
    • Gesundheitswesen
      DOI: 10.1055/a-1228-1722



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundheitswesen ; : -2020-08-03T00:00:00+01:00
       
  • Erratum: Kann ein nationales Gesundheitsportal die Primärversorgung
           unterstützen' – Ergebnisse einer Befragungsstudie unter Hausärzten
           
    • Gesundheitswesen
      DOI: 10.1055/a-1211-1829



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundheitswesen ; : -2020-07-23T00:00:00+01:00
       
  • Sozialbedingte Ungleichheiten von Gesundheit und Gesundheitsverhalten bei
           Studierenden
    • Authors: Diehl; Katharina, Hilger-Kolb, Jennifer, Herr, Raphael M.
      Abstract: Ziel der Studie Studierende sind in den letzten Jahren immer mehr in den Fokus von Prävention und gesundheitswissenschaftlicher Forschung gerückt. Allerdings werden sie meist als homogene Gruppe wahrgenommen. Ziel des vorliegenden Beitrags war es, zu prüfen, ob in der Gruppe Studierender gesundheitliche Ungleichheit existiert. Methodik Zur Beantwortung der Frage wurde ein bundesweiter Studierendensurvey, die sogenannte NuPhA-Studie, herangezogen (n=689, 69,5% weiblich, Altersdurchschnitt: 22,69 Jahre). Ergebnisse und Schlussfolgerung Tatsächlich zeigten sich Zusammenhänge zwischen sozioökonomischen Indikatoren und Gesundheit sowie Gesundheitsverhalten. Beispielsweise war die Studienfinanzierung über ein Stipendium mit einer besseren allgemeinen, psychischen und physischen Gesundheit verbunden. Insbesondere der subjektive Sozialstatus war positiv mit einer besseren allgemeinen, psychischen und körperlichen Gesundheit sowie einer höheren Sportaktivität verknüpft. Die Ergebnisse sprechen für ein Vorliegen von gesundheitlicher Ungleichheit in der zunächst homogen erscheinenden Gruppe Studierender. Dies unterstreicht die Notwendigkeit einer differenzierten Betrachtung der Gruppe Studierender und die Wichtigkeit, gesundheitliche Ungleichheit unter Studierenden tiefergehend zu untersuchen, zu erklären und schließlich zu reduzieren.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1205-0861
       
  • Nicht-Interventionelle Studien am Kommunalen Großkrankenhaus und die
           Umsetzung der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO)
    • Authors: Hach; Isabel, Meseli, Filiz
      Abstract: Hintergrund Seit 25. Mai 2018 gilt die Europäische Datenschutzgrundverordnung und führt auch im Bereich der wissenschaftlichen medizinischen Studien zu Veränderungen. Nicht-interventionelle Studien (NIS) können einen wichtigen Beitrag zur Versorgungsforschung leisten. Auch NIS benötigen nun teilweise die Beurteilung eines Datenschutzbeauftragten vor Studienstart. Diese Arbeit untersucht alle am Klinikum Nürnberg zwischen dem 01.April 2017 und dem 31.Juli 2019 gemeldeten NIS (mit Fremdsponsor oder eigeninitiiert). Dabei werden die lokal zur Umsetzung der DSGVO getroffenen Maßnahmen überprüft. Material und Methode Alle Studien, die am Klinikum Nürnberg durchgeführt werden, sollen ans Studienzentrum gemeldet werden. Dort erfolgt die Koordination der Forschungsvorhaben. Neben verschiedenen anderen Maßnahmen (Checkliste, Qualitätszirkel) wurde ein Datenschutzbeauftragter für den Bereich Studien implementiert. Alle registrierten NIS wurden auf die Art der Anonymysierung, die Notwendigkeit einer offiziellen ethischen Stellungnahme (gemäß §15 BOÄ) und auch einer Datenschutzerklärung überprüft. Die Daten wurden vorwiegend deskriptiv ausgewertet. Ergebnisse Seit Geltung der DSGVO wurden mehr NIS am Klinikum Nürnberg gestartet (N=77 vs. N=59), v. a. eigeninitiierte NIS nahmen signifikant zu (+84%, p
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1192-5114
       
  • Aufgeklärte Mitarbeiter/innen – Die informierte Einwilligung als
           
    • Authors: Kuhn; Eva, Müller, Sebastian, Heidbrink, Ludger, Buyx, Alena
      Abstract: Hintergrund und Methode Menschen haben in allen Lebensbereichen ein Recht auf körperliche und geistige Unversehrtheit und darauf, in Gesundheitsfragen autonom und informiert entscheiden zu können. Um dies zu gewährleisten, ist die informierte Einwilligung in der Medizin seit Jahren ethisch-rechtlicher ‚Goldstandard‘. Die Anmeldung zu Maßnahmen der Verhaltensprävention läuft hingegen bislang vorwiegend über Formulare, die lediglich dem Datenschutz besondere Aufmerksamkeit widmen, ohne eine informierte Einwilligung zukünftiger Teilnehmer/innen gesondert in den Blick zu nehmen. Der Beitrag zeigt die ethischen Herausforderungen auf, die sich bei der Zustimmung Beschäftigter zu gesundheitsförderlichen Maßnahmen stellen. Daran schließt sich eine theoretische Analyse der Übertragbarkeit des medizinethischen Instruments der informierten Einwilligung auf die betriebliche Verhaltensprävention an. Ergebnisse Die informierte Einwilligung lässt sich in angepasster Form auf den betrieblichen Kontext übertragen. Besonderes Augenmerk ist dabei nicht nur auf den Umgang mit gesundheitsbezogenen Daten zu legen, sondern auch auf die angemessene Weitergabe der wesentlichen Informationen sowie die Freiwilligkeit der Teilnahme. Schlussfolgerungen Die abgewandelte Form der informierten Einwilligung in der Verhaltensprävention sollte zu einem Kriterienraster weiterentwickelt werden, welches konkrete Bedingungen für die Anwendung der informierten Einwilligung auf einzelne verhaltenspräventive Maßnahmen absteckt.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1205-0779
       
  • Epidemiologische Studien zu chronischen Straßenlärm-Expositionen und dem
           Blutdruck: Ein systematischer Review mit Metaanalysen
    • Authors: Renner; René A., Groß, Valérie J., Ernst, Angela, Hellmich, Martin, Erren, Thomas C.
      Abstract: Zielsetzung Ziel dieses Reviews ist es, die aktuelle epidemiologische Studienlage zu Assoziationen zwischen chronischen Straßenlärm-Expositionen und der Prävalenz der arteriellen Hypertonie sowie dem Blutdruck darzustellen und in Metaanalysen zu explorieren. Methodik Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken Medline® und Web of Science™. Ergänzend wurde nach grauer Literatur in der Datenbank OpenGrey gesucht. Eingeschlossen wurden epidemiologische Studien, die Zusammenhänge zwischen objektiven Straßenlärm-Expositionen am Wohnsitz der Probanden und der Prävalenz der arteriellen Hypertonie oder dem gemessenen Blutdruck untersuchten. Wenn möglich wurden in Metaanalysen Gesamteffekte für die untersuchten Assoziationen berechnet. Die statistische Auswertung erfolgte mit R für Windows. Ergebnisse Es wurden 31 relevante Studien identifiziert und Metaanalysen für potenzielle Assoziationen zwischen Straßenlärm und der Prävalenz der arteriellen Hypertonie bei Erwachsenen und für Assoziationen mit dem systolischen und diastolischen Blutdruck in beiden Altersgruppen durchgeführt. Für Erwachsene konnte ein statistisch signifikanter (p
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1165-1797
       
  • Recovering Quality of Life: Deutsche Übersetzung eines Fragebogens zur
           Erfassung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität von Menschen mit
           psychischen Erkrankungen
    • Authors: Grochtdreis; Thomas, König, Hans-Helmut, Dams, Judith
      Abstract: Ziel der Studie Ziel dieser Arbeit war es, den Selbstbeurteilungsfragebogen „Recovering Quality of Life (ReQoL)“ zur Messung der gesundheitsbezogenen Lebensqualität von Menschen mit psychischen Erkrankungen in die deutsche Sprache zu übersetzen. Methodik Die Übersetzung des Fragebogens in die deutsche Sprache erfolgte durch 2 voneinander unabhängige qualifizierte Übersetzer. Diskrepanzen in der Bedeutung und Terminologie wurden durch den Vergleich einer Rückübersetzung mit der Originalversion ermittelt. Die deutsche Übersetzung des Fragebogens wurde mit 5 Patienten mit psychischen Erkrankungen vorgetestet. Ergebnisse Die Übersetzung einiger englischer Formulierungen des Fragebogens in die deutsche Sprache gestaltete sich, hauptsächlich aufgrund sprachlicher und kultureller Unterschiede, schwierig. Durch eine Expertendiskussion der Übersetzung und einen Pretest mit psychisch erkrankten Patienten konnten geeignete Formulierungen gefunden werden. Schlussfolgerung Es liegt eine deutsche Version des Selbstbeurteilungsfragebogens ReQoL vor, um die gesundheitsbezogene Lebensqualität von Menschen mit psychischen Erkrankungen zu erfassen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1186-0337
       
  • Die Beratung durch Ethikkommissionen bei einer multizentrischen
           Beobachtungsstudie in Deutschland – Aufwand und Kosten
    • Authors: Breidenbach; Clara, Sibert, Nora Tabea, Wesselmann, Simone, Kowalski, Christoph
      Abstract: Ziel der Studie Für die Forschung am Menschen nehmen Ethikkommissionen (EK) eine unverzichtbare Überwachungs- und Regulierungsfunktion ein. Bei multizentrischen Beobachtungsstudien werden neben einem Erstvotum meist lokale Zweitvoten von den EKs der beteiligten Zentren gefordert. Ziel dieser Analyse ist es, einen Überblick über die verwendeten Ressourcen und den Prozess für die Beratung durch EKs bei einer multizentrischen Beobachtungsstudie in Deutschland zu geben. Methoden Dazu wurde eine Querschnittsanalyse durchgeführt und die eingesetzten Ressourcen und Aktivitäten seitens der zentralen Studienleitung für den Zeitraum April 2018–März 2019 dokumentiert. An der Studie, für die die Beratung der EK eingeholt wurde, nehmen 106 zertifizierte Darmkrebszentren in 15 Bundesländern teil. Ergebnisse Es mussten Anträge bei EKs von 14 Landesärztekammern und 7 Unikliniken eingereicht werden. Es wurden insgesamt 6305 Euro Beratungsgebühren von den EKs abgerechnet, die erhobenen Gebühren variierten dabei zwischen 50 und 1400 Euro. Für die teils mehrfachen Ausführungen der Antragsunterlagen wurden 2986 Blatt DIN A4-Papier gedruckt. Das zentrale Studienmanagement wendete ca. 210 Arbeitsstunden auf. Die Beratung erfolgte in allen Fällen schriftlich und dauerte im Median 32 Tage (Range: 4–177 Tage). Schlussfolgerung Ein bundeseinheitliches Verfahren für die Beratung durch EKs für multizentrische Studien könnte den finanziellen, materiellen und personellen Aufwand deutlich reduzieren und sollte zukünftig angestrebt werden. Im Sinne ökonomischer und ökologischer Nachhaltigkeit sollten zudem Online-Verfahren erwogen werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-09T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1192-4946
       
  • Die Einstellung deutscher Hausärzte zu rechtlichen und wirtschaftlichen
           Rahmenbedingungen ihrer Tätigkeit
    • Authors: Berensmeier; Nina, Schulze, Johannes
      Abstract: Der medizinisch-technische Fortschritt, die demografische Entwicklung und ein verändertes gesellschaftliches Verständnis von Gesundheit und Krankheit verändern die Anforderungen an die moderne hausärztliche Medizin. Parallel wächst der privat finanzierte sekundäre Gesundheitsmarkt. Die hausärztliche Tätigkeit ist durch die Vorgaben des Sozialgesetzbuches (wirtschaftlich, angemessen, notwendig, zweckmäßig), zunehmend auch von der ökonomischen Ausrichtung des sekundären Gesundheitsmarktes und von rechtlichen Fragestellungen geprägt. Um die Auswirkungen dieser Entwicklung zu erfassen, wurden deutsche niedergelassene Hausärzte zu den hieraus resultierenden Einstellungen und Konsequenzen befragt. An der vorliegenden Untersuchung nahmen 500 Hausärzte per Online-Umfrage zur ärztlichen Tätigkeit teil. Der verwendete Fragebogen wurde auf Grundlage halbstrukturierter Interviews entwickelt und vorgetestet. Er enthielt Items zur Einstellung gegenüber dem sekundären Gesundheitsmarkt sowie zu wirtschaftlichen und rechtlichen Konsequenzen. Die Stichprobe teilnehmender Hausärzte war, mit Ausnahme des Geschlechts, repräsentativ für niedergelassene Hausärzte in Deutschland. Jeder zweite Hausarzt lehnte eine private Honorierung von Gesundheitsleistungen ab. Der Einfluss medizinfremder Akteure auf ärztliche Maßnahmen wurde von 75% negativ wahrgenommen. Der Aussage, dass eine Integration innovativer Versorgungskonzepte durch die Digitalisierung die Patientenversorgung verbessert, stimmten nur 8% der Teilnehmer zu, während 37% diese Aussage ablehnten. 41% der Befragten befürworten eine stärkere rechtliche Überwachung wegen des zunehmenden negativen Einflusses der Privatisierung. Allerdings empfanden etwa zwei Drittel der Teilnehmer die aktuelle Gesetzgebung, darunter die Verabschiedung des Antikorruptionsgesetzes 2016, als unangemessen. Das Vertrauen von Hausärzten in die juristische Strafverfolgung medizinischer Tatbestände ist nur gering. Das hausärztliche Selbstverständnis wird sich durch eine stärkere Integration wirtschaftlicher und rechtlicher Aspekte ändern, welches für eine moderne Hausarztmedizin erforderlich ist. Eine kritische Diskussion zu möglichen Folgen der Wettbewerbsorientierung muss jegliche innovative Versorgung streng begleiten. Die Verknüpfung des klassischen Gesundheitssystems mit dem sekundären Gesundheitsmarkt bietet neben der Gefahr der Ökonomisierung einer Praxis auch Chance zur Verbesserung der medizinischen Versorgungsqualität.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-01T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1186-0223
       
  • Perspektiven und Potenziale qualitativer Gesundheitsforschung. Ein
           Plädoyer für interdisziplinäre Brückenschläge
    • Authors: Offenberger; Ursula
      Abstract: Um Perspektiven und Potenziale qualitativer Gesundheits- und Versorgungsforschung aufzuzeigen, werden zunächst besondere Merkmale dieser Forschungsrichtung erläutert, bevor auf die Bedeutung neuerer sozialwissenschaftlicher Theorien eingegangen wird, die mit empirischen Analysen von verschiedenen Krankheits- und Gesundheitsthemen eng verknüpft sind. Ermöglicht wird damit ein stärker systemischer Blick auf Fragen des Gesundheitswesens, was am Beispiel der gestiegenen Anforderungen an Partizipation sowie der Bedeutung von Patientenorganisationen in ihrer Bedeutung für die Planung und Gestaltung von Gesundheitsversorgung aufgezeigt wird. Damit schließen diese Ausführungen an aktuelle Debatten in der (qualitativen) Versorgungsforschung an und ergänzen sie um weitere Perspektiven der sozialwissenschaftlichen Gesundheitsforschung. Ziel des Beitrags ist dabei, den Nutzen interdisziplinärer Zusammenarbeit zwischen Medizin und Sozialwissenschaften in der Forschung zu verdeutlichen, der nicht zuletzt darin liegen kann, dass sozialwissenschaftliche Gesundheitsforschung immer auch zeitdiagnostisch arbeitet – etwa indem sie nach historisch spezifischen Vorstellungen des ‚guten Patienten‘ fragt. Durch entsprechende Deutungen von Forschungsergebnissen kann somit der Handlungs- und Reflexionsspielraum medizinisch tätigen Personals erweitert werden, ebenso wie die Planung von versorgungsbezogenen Interventionen neue Impulse erhalten kann. Die Lektüre dieses Artikels soll Leserinnen und Leser zu dreierlei in die Lage versetzen: die Bedeutung von qualitativen Methoden und von sozialwissenschaftlichen Theorien für interdisziplinäre Gesundheitsforschung einzuschätzen; einem Fokus von Versorgungsforschung auf die Rolle von Patientenorganisationen und -bewegungen Bedeutung zuzumessen; und ein Verständnis dafür zu entwickeln, dass eine weniger stark auf instrumentellen Nutzen und auf direkte Anwendungsorientierung ausgerichtete Gesundheitsforschung ebenfalls nützliche Perspektiverweiterungen für die Gestaltung zukünftiger Gesundheitsversorgung bereithalten kann.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-01T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1173-9940
       
  • Die Bedeutung qualitativ hochwertiger Entlassbriefe: Eine empirische
           Untersuchung
    • Authors: Piepenhagen; Gerlinde, Röhrig, Bernd, Eirund, Wolfgang, Roth-Sackenheim, Christa, Steffens, Markus
      Abstract: Einleitung Der Entlassbrief ist Teil des Entlassmanagements. Er informiert nachfolgend Behandelnde sowie Institutionen und unterstützt die nahtlose Weiterbehandlung der Patienten. Vorliegende Studie untersucht empirisch die Qualität von Entlassbriefen nach dem Aufenthalt in einer psychiatrischen/psychosomatischen Klinik anhand einer selbst entwickelten Kodierliste. Vorschläge zur Erstellung und Strukturierung qualitativ hochwertiger Entlassbriefe werden gemacht. Methode Bewertet wurden 50 Entlassbriefe anhand verschiedener Aspekte aus der sozialpsychiatrischen bzw. sozialmedizinischen Begutachtung von jeweils 2 Ratern; bei Unstimmigkeiten in der Bewertung beider Rater wurde im Konsens entschieden. Ergebnisse Die Zeit von der Entlassung aus dem Krankenhaus bis zur Fertigstellung des Entlassbriefs betrug im Mittel 22,4 Tage (Median: 15,0 Tage). In 18% der Fälle lag der Entlassbrief zum Entlassungszeitpunkt vor und in 14% innerhalb einer Woche. In 24% lag der Entlassbrief erst nach 28 Tagen und länger vor. Die Medikation war in 97,5% der Fälle vollständig aufgeführt, zur medizinischen Weiterbehandlung beim Facharzt fehlten jedoch in 50% die Angaben. Bei der Empfehlung einer Weiterbehandlung (N=10, bspw. Tagesklinik oder PIA), wurde diese lediglich in 3 Fällen eingeleitet. 28 Patienten hatten zum Aufnahmezeitpunkt ein Arbeitsverhältnis, bei 11 Personen fehlten die Angaben. Angaben zur Arbeitsfähigkeit zum Aufnahmezeitpunkt waren in 44% vollständig und in 20% unvollständig. Zum Entlassungszeitpunkt waren 7 Patienten arbeitsfähig, 19 arbeitsunfähig und in 24 Entlassbriefen fehlte die Angabe. Schlussfolgerung Ein qualitativ hochwertiger Entlassbrief enthält klare Formulierungen, ist strukturiert aufgebaut, enthält ausschließlich relevante Informationen sowie ein eigenes Kapitel „Therapieempfehlungen/Empfehlungen für das weitere Vorgehen“. Elektronische Entlassbriefe mit automatisierter Einbeziehung von Untersuchungsbefunden/Assessments sparen Zeit und Kosten bei der Erstellung und beim Lesen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-01T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1173-9771
       
  • Männer in geschlossenen Venerologischen Stationen der DDR am Beispiel von
           Berlin, Dresden und Erfurt
    • Authors: Schochow; Maximilian, Steger, Florian
      Abstract: Ziel In der DDR konnten auch Männer in geschlossene Venerologische Stationen zwangseingewiesen werden. Während zum Umgang mit Frauen in geschlossenen Venerologischen Stationen zahlreiche Forschungsergebnisse vorliegen, ist über den Umgang mit Männern in diesen Stationen kaum etwas bekannt. Methoden Es wurden ungedruckte Quellen im Bundesarchiv und Landesarchiv Berlin und in den Stadtarchiven von Erfurt und Zwickau recherchiert und historisch-kritisch ausgewertet. Zudem wurden in Datenbanken gedruckte Quellen recherchiert und ausgewertet. Ergebnisse In der DDR wurden Männer in geschlossene Venerologische Stationen zwangseingewiesen. Diese Stationen waren Teil von geschlossenen Venerologischen Einrichtungen, zu denen jeweils auch eine Station für Frauen gehörte. Die Männer wurden getrennt von den Frauen untergebracht. Die Anzahl der Betten und durchgeführten Zwangseinweisungen war in den Stationen für Männer erheblich geringer als in Stationen für Frauen. Gründe für Einweisungen von Männern waren zu behandelnde Geschlechtskrankheiten, HwG-Verdacht und Disziplinarmaßnahmen. Die medizinische Versorgung der Männer entsprach dem zeitgenössischen medizinischen Standard. Schlussfolgerung Die Anzahl der Betten und der Zwangseinweisungen war auf den Stationen für Männer deutlich geringer als auf den Stationen für Frauen. Die Männer wurden überwiegend zwangseingewiesen, weil sie eine Geschlechtskrankheit hatten oder als HwG-Person galten, während mehr als 50 % der Frauen wegen Herumtreiberei eingewiesen wurden. Darüber hinaus galten Männer als zuverlässige Patienten in der medizinischen Versorgung, während Frauen als säumig und unzuverlässig angesehen wurden. In dieser Hinsicht unterscheidet sich die Situation der Männer grundlegend von der der Frauen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-01T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1186-0075
       
  • Kann ein nationales Gesundheitsportal die Primärversorgung
           unterstützen' – Ergebnisse einer Befragungsstudie unter Hausärzten
           
    • Authors: Wangler; Julian, Stachwitz, Michael, Jansky, Michael
      Abstract: Hintergrund Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) plant die Einrichtung eines unabhängigen nationalen Gesundheitsportals, das evidenzbasierte Gesundheitsinformationen zur Verfügung stellen soll. Eine wünschenswerte Eigenschaft soll darin bestehen, Ärzte bei ihrer informierenden und beratenden Tätigkeit zu unterstützen. Gerade Hausärzte, die mit einer großen Bandbreite an Symptomen, Erkrankungen und Patienten zu tun haben, könnten hiervon profitieren. In Kooperation mit dem health innovation hub (hih) des BMG wurde ein Forschungsprojekt initiiert, bei dem hausärztliche Positionen, Bedürfnisse und Anforderungen mit Blick auf ein nationales Gesundheitsportal ermittelt wurden. Methoden Auf Basis einer qualitativen Vorstudie wurden Anfang 2020 insgesamt 745 Hausärzte in Rheinland-Pfalz und im Saarland schriftlich befragt. Neben der deskriptiven Analyse kam zur Feststellung von signifikanten Unterschieden zwischen 2 Gruppen ein T-Test bei unabhängigen Stichproben zum Einsatz. Ergebnisse Hausärzte artikulieren einen Bedarf nach einem nationalen Gesundheitsportal. 54% stehen diesem positiv gegenüber; 49% sehen große Unterstützungspotenziale. Angeführt wird v. a. eine Entlastung bei ärztlicher Beratung (68%), eine Optimierung der Arzt-Patient-Kommunikation (56%), eine Stabilisierung von ängstlichen Patienten (42%) und eine bessere ‚Schulung‘ im Umgang mit dem Gesundheitssystem (41%). Zudem sollen Versorgungssettings längerfristig stabilisiert werden (38%). Wichtig ist den Befragten ein Präventionsschwerpunkt (91%) und eine symptomorientierte Darstellung (62%). Für einen Teil ist vorstellbar, über eine solche Plattform Informationen für ihre Patienten zusammenzustellen (45%) und den Austausch mit Fachkollegen zu suchen (44%). Schlussfolgerung Allgemeinärzte sehen in der Schaffung eines nationalen Gesundheitsportals klare Chancen für eine bessere Information und Beratung von Patienten. Dabei sollte das Portal so ausgestaltet werden, dass zum einen leitlinienkonforme, verständliche Informationen symptomorientiert vermittelt werden, zum anderen das Arzt-Patient-Verhältnis unterstützt und die Orientierung im Gesundheitswesen verbessert wird. Offene Fragen bleiben, z. B. mit Blick auf die Sicherstellung einer ausreichenden Auffindbarkeit des Portals.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-07-01T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1195-2312
       
  • Einsatz und Erfolg gesundheitsbezogener Maßnahmen zur Personalbindung in
           der Pflege: Ergebnisse einer schriftlichen Befragung von Führungskräften
           aus der Region Bodensee-Oberschwaben
    • Authors: Boscher; Claudia, Raiber, Lea, Fischer, Florian, Winter, Maik H.-J.
      Abstract: Hintergrund Arbeitsbedingte Gesundheitsbelastung stellt einen von vielen Gründen dar, den Pflegeberuf frühzeitig zu verlassen. Dennoch ist über den Erfolg und die Anwendungshäufigkeit gesundheitsbezogener Personalbindungsmaßnahmen sowie über Einstellungen der Führungskräfte mit Personalverantwortung hierzu bisher wenig bekannt. Methodik In einer Teilstudie des Verbundprojekts „ZAFH care4care – Fachkräftebedarf in der Pflege im Zeichen von Alterung, Vielfalt und Zufriedenheit“ wurden personalverantwortliche Führungskräfte aller Pflegeeinrichtungen der Region Bodensee-Oberschwaben im Sinne einer Vollerhebung (N=207) schriftlich-postalisch befragt. Die Befragung ist der quantitative Bestandteil einer sequenziellen, qualitativ-quantitativen Mixed-Methods-Studie. Insgesamt nahmen an der schriftlichen Befragung 59 Personalverantwortliche teil. Für die Auswertung der quantitativen Befragung wurden deskriptive und bivariate Analyseverfahren genutzt. Ergebnisse In den befragten Pflegeunternehmen zeigen sich v. a. Probleme in der Pflegepersonalsituation durch eine zu geringe Personalkapazität und durch die hohe Arbeitsbelastung. Zudem gab jedes fünfte Pflegeunternehmen an, häufig von gesundheitsbedingten Berufsaustritten betroffen zu sein. Die Anwendung gesundheitsbezogener Maßnahmen wird mehrheitlich als erfolgreich zum Personalerhalt bewertet, dennoch werden insbesondere verhältnispräventive Ansätze wenig berücksichtigt. Schlussfolgerungen Der starke Zusammenhang zwischen der hohen Arbeitsbelastung des Pflegepersonals, der hohen Anzahl krankheitsbedingter Fehlzeiten und gesundheitsbedingter Berufsaustritte weist auf die Notwendigkeit gesundheitsförderlicher Interventionen in den Pflegeunternehmen hin. Den Führungsebenen kommt, im Zusammenwirken aller zuständigen Akteure, die Schlüsselrolle bei der Realisierung gesunder Arbeitsbedingungen zu.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-06-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1173-9555
       
  • Public Reporting über stationäre Pflegeeinrichtungen in Deutschland:
           Eine Bestandsaufnahme und Bewertung der Qualitätsinformationen
    • Authors: Kast; Kristina, Emmert, Martin, Maier, Claudia Bettina
      Abstract: Zielsetzungen Es liegen bislang wenige Erkenntnisse über Public Reporting für den stationären Pflegesektor vor. Daher werden im Rahmen dieser Arbeit (1) Webseiten identifiziert, die in Deutschland für die Pflegeheimsuche zur Verfügung stehen, (2) diese im Hinblick auf die allgemeinen Informationen und den Funktionsumfang systematisch beschrieben, (3) die zur Verfügung stehenden Qualitätsinformationen erfasst und (4) untersucht, in wie weit sie einen Nutzen für Betroffene darstellen können. Methodik 1) Systematische Internetrecherche zur Identifikation potenziell in Frage kommender Webseiten. 2) Analyse der Webseiten hinsichtlich Ein- und Ausschlusskriterien. 3) Datenerhebung auf den eingeschlossenen Webseiten. 4) Beschreibung des allgemeinen Inhalts und des Funktionsumfangs der Webseiten. 5) Erhebung qualitätsbezogener Informationen über Pflegeeinrichtungen (Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität, Kosten, Prüfergebnisse, Nutzerfeedback). 6) Evaluierung des Nutzens der Webseiten durch die Analyse der Qualitätsinformationen mittels Anwendung eines Kriterienkatalogs. Ergebnisse 24 Webseiten ermöglichen derzeit eine Suche nach Pflegeeinrichtungen. Einen direkten Onlinevergleich von Einrichtungen erlauben 4 Webseiten und eine Onlinebewertung ist auf 17% möglich. Alle Webseiten weisen Informationen zur Strukturqualität auf, keine jedoch zur pflegerischen Ergebnisqualität. Webseitenübergreifend beträgt der relative Informationsnutzen 19%. Umfassende Informationen gibt es insbesondere im Bereich Lage und Erreichbarkeit (79%), während der Bereich Pflege mit 9% nur schwach thematisiert wird. Schlussfolgerung Es existieren zahlreiche Webseiten für die Suche nach Pflegeeinrichtungen. Sie weisen eine Bandbreite an heterogenen Funktionen und Informationen auf. Mehr Webseiten sollten einen direkten Onlinevergleich der Einrichtungen anbieten. In Bezug auf den Informationsnutzen scheinen die Nutzerpräferenzen aktuell noch nicht ausreichend berücksichtigt zu sein. Weitere Forschungsarbeiten könnten darauf abzielen, den Nutzen der Ergebnisqualität begleitend zu evaluieren und die Aussagekraft des Nutzerfeedbacks zu analysieren.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-06-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1160-5720
       
  • Eine Abstimmung mit den Füßen gegen die Spezialisierung in der Inneren
           Medizin' – Zur Attraktivität der internistischen Fachrichtungen im
           Verlauf der ärztlichen Weiterbildung
    • Authors: Selch; Susan, Boczor, Sigrid, Meyer, Juliane, Kocalevent, Rüya, Scherer, Martin, van den Bussche, Hendrik
      Abstract: Ziel Es werden die Ergebnisse der KarMed-Studie für die Fachdisziplinen der Inneren Medizin nach 6-jähriger Weiterbildung dargestellt. Untersucht wurde, wie viele Ärztinnen und Ärzte die Innere Medizin für ihre Weiterbildung auswählten und wie sich dieses Sample über die weiteren 6 Untersuchungsjahre entwickelte. Zudem wurde geprüft, ob die Weiterbildung mit sich verändernden Präferenzen bezüglich des künftigen Versorgungssektors und der Arbeitszeit einhergeht und wie sich Innere Medizin mit und ohne Schwerpunkt unterscheiden. Einen Schwerpunkt der Untersuchung bildet die geschlechtsspezifische Betrachtung. Methodik Die KarMed-Studie basiert auf den jährlichen postalischen Befragungen einer Kohorte von PJ-Studierenden des Jahrgangs 2008/09 (n=1012), die gegen Ende des Studiums und bis 6 Jahre danach während der Weiterbildung befragt wurde. Es wurden eine explorative Datenanalyse mit deskriptiven statistischen Methoden und logistische Regressionen durchgeführt. Ergebnisse Die Untersuchung zeigt, dass die Innere Medizin eine gefragte medizinische Fachrichtung ist. Allerdings verschiebt sich im Verlauf der 6 Weiterbildungsjahre die Attraktivität von den Schwerpunktdisziplinen zur Inneren Medizin ohne Schwerpunkt, v. a. bei den Ärzten. Die Attraktivität der Inneren Medizin ohne Schwerpunkt ist – unabhängig von dieser zeitlichen Entwicklung – v. a. bei Ärztinnen gegeben, die nach der fachärztlichen Anerkennung in Teilzeit arbeiten möchten. Schlussfolgerungen Die Innere Medizin in Deutschland ist nach wie vor die am meisten gewählte fachärztliche Richtung. Zugleich sinkt der Anteil der zukünftigen Internistinnen und Internisten, der nach der fachärztlichen Anerkennung im Krankenhaus arbeiten möchte. Dies gilt es bei der Personalplanung in den Krankenhäusern zu beachten und hier auch die abnehmende Attraktivität der Spezialdisziplinen in dieser Fachrichtung zu berücksichtigen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-06-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1138-0663
       
  • Unterstützungsbedarf und -möglichkeiten für Hausärzte in der
           Versorgung von Patienten mit komplexem Bedarf: Eine Fragebogenerhebung
           Berliner Hausärzte
    • Authors: Döpfmer; Susanne, Trusch, Barbara, Stumm, Judith, Peter, Lisa, Kuempel, Lisa, Grittner, Ulrike, Schnitzer, Susanne, Rieckmann, Nina, Dini, Lorena, Heintze, Christoph
      Abstract: Ziel Vor dem Hintergrund der demografischen Entwicklung werden zukünftig Versorgungsmodelle wichtig, die Hausärzte in der Versorgung von Patienten mit komplexem Bedarf unterstützen können. Die vorliegende Fragebogenstudie untersucht, welche Formen der Unterstützung sich Berliner Hausärzte wünschen. Methodik Alle niedergelassenen Hausärzte Berlins (n=2354) wurden im Zeitraum August bis September 2018 postalisch gebeten, einen für die Fragestellung entwickelten Fragebogen auszufüllen. Die Fragen adressierten den Unterstützungsbedarf sowie verschiedene Unterstützungsmodelle. Es wurde zwischen Unterstützungsmöglichkeiten innerhalb (Delegation, Substitution) und außerhalb (Sozialarbeiter, Versorgungslotsen, Pflegestützpunkt) von Hausarztpraxen differenziert. Die Auswertung erfolgte deskriptiv, sowie explorativ multivariat in Bezug auf Zusammenhänge zwischen der Zustimmung zu Unterstützungsmodellen und Praxis- bzw. Arztcharakteristika (Alter, Geschlecht der Ärzte, Lage der Praxis, Praxisform, Arbeitszeit). Ergebnisse 557 Fragebögen (Response Rate 23,7%) wurden ausgewertet. Unterstützungsbedarf wurde v. a. für administrative, koordinative und organisatorische Tätigkeiten gesehen sowie für soziale und sozialrechtliche Fragestellungen. Ein Großteil der teilnehmenden hausärztlichen Praxen steht sowohl der Delegation als auch der Substitution ärztlicher Leistungen positiv gegenüber. Darüber hinaus ist für Hausärzte auch Unterstützung außerhalb der eigenen Praxis durch Mitarbeiter eines ambulanten Pflegedienstes, eines Pflegestützpunktes, oder durch Sozialarbeiter und Versorgungslotsen vorstellbar. Insbesondere jüngere und weibliche Hausärzte sowie diejenigen, die bereits in kooperativen Praxis-Strukturen tätig sind, sind offen für kooperative Ansätze unter Einbeziehung weiterer Gesundheitsberufe. Schlussfolgerung Es bestehen noch unzureichend genutzte Potenziale der Delegation und der Kooperation mit bestehenden Strukturen. Die hier befragten Berliner Hausärzte zeigten ein hohes Maß an Zustimmung zu Delegation und Substitution. Aber auch Gesundheitsberufe und Institutionen außerhalb der eigenen Praxis könnten die Hausärzte stärker unterstützen. Insbesondere für administrative und koordinative Tätigkeiten sowie für soziale und sozialrechtliche Fragestellungen wird Unterstützungsbedarf gesehen. In weiteren Untersuchungen sollte die Akzeptanz unter der Ärzteschaft und die Machbarkeit unterschiedlicher Modelle weiter untersucht werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-06-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1173-9225
       
  • PFLEGEprevent – Präventiv der Arbeitsbelastung von Pflegekräften
           begegnen. Ergebnisse einer randomisiert kontrollierten Interventionsstudie
           zur Wirksamkeit einer Präventionsmaßnahme für Pflegekräfte
    • Authors: Ehegartner; Veronika, Kirschneck, Michaela, Wilhelm, Eva M, Frisch, Dieter, Schuh, Angela, Kus, Sandra
      Abstract: Hintergrund Pflegekräfte in Deutschland sind zunehmend von physischen und psychischen Belastungen beeinträchtigt, was sich negativ in den Krankheitstagen und Frühberentungszahlen niederschlägt. Im Projekt PFLEGEprevent wurde ein Präventionsprogramm entwickelt, das auf die speziellen Bedürfnisse des Pflegepersonals ausgerichtet ist, damit deren Ressourcen im Umgang mit Arbeitsbelastungen und Herausforderungen des beruflichen Alltags gestärkt werden. Das Präventionsprogramm wurde in einer RCT mit Pflegekräften implementiert und auf seine Wirksamkeit in den Bereichen Stress, Arbeitsfähigkeit und Lebensqualität hin evaluiert. Methodik Die randomisiert kontrollierte Interventionsstudie wurde im Wartegruppendesign mit 6 Erhebungszeitpunkten über 9 Monate durchgeführt. Die Datenerhebung der Zielgrößen erfolgte über validierte Instrumente: Perceived Stress Questionnaire (PSQ), Perceived Stress Scale (PSS), Work Ability Index (WAI), Erholungs-Belastungs-Fragebogen für den Arbeitskontext (EBF-Work 27), Short-Form-Health Survey (SF-12) und WHO-Five Well-Being Index (WHO-5). Neben deskriptiven Analysen wurde der t-Test für unabhängige Stichproben verwendet, um die Veränderungen in der primären und den sekundären Zielgrößen zwischen den Studiengruppen zu vergleichen. Ergebnisse Es nahmen 125 (92% weiblich, Durchschnittsalter 46,7 Jahre) Pflegekräfte an der Studie teil. Es zeigten sich signifikante Gruppenunterschiede in den Veränderungen der Zielgröße zu den Follow-up-Messungen bis zu 9 Monaten. Besonders das Stressempfinden reduzierte sich in der Interventionsgruppe langfristig. Das allgemeine Wohlbefinden in dieser Gruppe verbesserte sich zu allen Erhebungszeitpunkten signifikant zum Ausgangswert. Schlussfolgerung Die Evaluation des Präventionsprogrammes zeigte noch nach 9 Monaten einen positiven Effekt in der gemessenen Zielgröße PSQ zum Stresserleben. In den weiteren Zielgrößen konnten signifikante Gruppenunterschiede zu den Nacherhebungszeitpunkten nach 1 und 3 Monaten gezeigt werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-06-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1160-5624
       
  • Prädiktoren und Auswirkungen von Ermittlungsverfahren wegen Cannabis
    • Authors: Hanewinkel; Reiner, Seidel, Ann-Kathrin, Morgenstern, Matthis
      Abstract: Hintergrund und Zielsetzung 2018 wurden 218 660 Fälle von Rauschgiftkriminalität im Zusammenhang mit Cannabis registriert. Prädiktoren und Auswirkungen cannabisbezogener Ermittlungsverfahren sollten untersucht werden. Methode Retrospektive Kohortenstudie mit 10 432 Personen zwischen 15 und 46 Jahren (M=22,2 Jahre, SD=4,8); davon 54,6% männlich. Die Stichproben-Rekrutierung erfolgte 2018 über soziale Medien. Der Online Fragebogen erfasste potentielle Prädiktoren und als Ergebnisparameter die mentale Gesundheit, den sozialen Status, die Arbeitslosigkeit, die Höhe des Einkommens sowie problematischen Cannabis- und Alkoholkonsum. Ergebnisse 9246 Personen (88,6%) hatten jemals in ihrem Leben Cannabis konsumiert. Gegen 1736 Personen (18,8%) wurde ein cannabisbezogenes Ermittlungsverfahren eingeleitet. Diese Personen waren häufiger männlich, älter, verfügten seltener über das Abitur, hatten höhere Sensation Seeking-Werte, hatten häufiger eine ADHS-Diagnose, begannen früher mit dem Cannabiskonsum und hatten in allen Cannabiskonsumvariablen höhere Ausprägungen. Keine signifikanten Assoziationen fanden sich zwischen Ermittlungsverfahren und der Höhe des Einkommens, der Arbeitslosigkeit, der mentalen Gesundheit oder dem subjektiven sozialen Status. Von den befragten Nie- oder ehemaligen Konsumenten gaben 63,4 bzw. 44,8% als Grund für die Abstinenz an, keine Schwierigkeiten mit dem Gesetz bekommen zu wollen. Schlussfolgerung Es fanden sich keine Hinweise, dass cannabisbezogene Ermittlungsverfahren Auswirkungen auf die aktuelle Lebens- bzw. Gesundheitssituation hatten. Befürchtungen, Schwierigkeiten mit dem Gesetz zu bekommen, waren insbesondere für Personen relevant, die noch nie oder derzeit kein Cannabis konsumierten.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-06-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1160-5690
       
  • Umgang mit der ethischen Bewertung bei studentischen Forschungsarbeiten
           – Ergebnisse einer Befragung an gesundheitsbezogenen Fachbereichen in
           Deutschland
    • Authors: Seifert; Imke, Konusch, Saskia, Gerhardus, Ansgar
      Abstract: Hintergrund Forschungsprojekte in den Gesundheitswissenschaften berühren häufig ethisch sensible Bereiche. Mit zunehmend empirisch angelegten Abschlussarbeiten und Konzepten wie dem Forschenden Lernen steigt der Bedarf an Ethikvoten bei studentischen Arbeiten. Ein einheitliches Verfahren für den Umgang mit studentische Arbeiten liegt in Deutschland nicht vor. Dies kann dazu führen, dass Forschungsarbeiten ohne ein Ethikvotum durchgeführt werden, obwohl es notwendig gewesen wäre. Ziel dieser Studie war es, zu erfahren wie verschiedene Hochschulen mit der ethischen Bewertung bei studentischen Forschungsarbeiten umgehen. Methode Von Mai bis Juni 2018 wurden Online-Fragebögen an 132 Studiengänge an 112 Hochschulen mit Public Health, gesundheits- und pflegewissenschaftlichem Bezug sowie universitäre Studiengänge der Psychologie geschickt. Zusätzlich wurden telefonische Interviews mit vier ausgewählten Studiengangsverantwortlichen geführt. Ergebnisse Studiengangsverantwortliche von 55 der 132 angeschriebenen Studiengänge nahmen an der Befragung teil. Unterstützungen für Studierende bei ethischen Fragestellungen ihrer Forschungsarbeiten werden von 84% der Antwortenden gewährleistet. Ein festgelegtes Verfahren für den Umgang mit (möglicherweise) ethisch beurteilungsbedürftigen studentischen Forschungsarbeiten existiert nur bei 39% der Antwortenden. Unterschiedliche Lösungsansätze wurden von ausgewählten Studiengangsverantwortlichen ausführlich vorgestellt, wie z. B. der Einsatz von Checklisten, die Einrichtung studiengangsinterner Ethikkommissionen oder Ethikberatungen. Schlussfolgerung Alle befragten Studiengangsverantwortlichen erkennen die Notwendigkeit sich mit der Frage von Ethikvoten bei studentischen Forschungsarbeiten zu beschäftigen. An einigen Hochschulen existieren bereits Verfahren um damit umzugehen. Diese können als Orientierung für andere Hochschulen dienen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-06-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1173-9339
       
  • Epidemiologisches Update: Aktuelles zur epidemiologischen Situation der
           alveolären Echinokokkose und deren Erfassungs- und Meldestrukturen in
           Österreich, der Schweiz und Deutschland
    • Authors: Schmidberger; Julian, Baumann, Sven, Kratzer, Wolfgang, Schlingeloff, Patrycja, Lachmann, Raskit, Stark, Klaus, Peters, Lynn, Gruener, Beate, Ramharter, Michael, Hoepffner, Philip Jens, Strohäker, Jens, Blum, Anna, Müllhaupt, Beat, Lagler, Heimo
      Abstract: Ziel der Studie Die alveoläre Echinokokkose (AE) ist in Österreich, der Schweiz und Deutschland (DACh) eine seltene Erkrankung, welche durch eine Infektion mit dem Parasiten Echinococcus multilocularis hervorgerufen werden kann. Ziel der Arbeit ist die Darstellung von Unterschieden im Erfassungs- und Meldesystem der alveolären Echinokokkose in Österreich, der Schweiz und Deutschland und der Beschreibung der epidemiologischen Entwicklungen und deren Trends. Methodik Im Rahmen eines Epidemiologischen Updates am 06. September 2019 in Ulm, Deutschland diskutierten Experten und Repräsentanten über Unterschiede im Melde- und Erfassungssystem sowie über die aktuelle epidemiologische Situation. Ergebnisse In Österreich besteht seit 2004 nach §1 Abs. 1 eine namentliche Meldepflicht nach dem Epidemiegesetz 1950 (EpidemieG) und der Verordnung gemäß der anzeigepflichtig übertragbarer Krankheiten für Verdachts-, Erkrankungs- und Todesfälle für eine alveoläre Echinokokkose. Nach §7 Abs. 3 Infektionsschutzgesetz (IfSG) besteht für Deutschland seit 2001 ebenfalls eine Meldepflicht, allerdings nichtnamentlich. Zusätzlich stehen in beiden Ländern nationale Register bereit, welche für die Beantwortung wissenschaftlicher Fragen genutzt werden können. In der Schweiz besteht seit 1997 keine Meldepflicht mehr für die humane alveoläre Echinokokkose. Derzeit bestehen Bestrebungen für die zeitnahe Implementierung eines nationalen Registers für die alveoläre Echinokokkose in der Schweiz. Trotz unterschiedlicher Melde- und Erfassungssysteme zeigt sich für DACh ein ähnlicher epidemiologischer Trend. Schlussfolgerungen In Österreich, der Schweiz und Deutschland zeigt sich ein leicht steigender Trend von humanen Erkrankungsfällen mit alveolärer Echinokokkose. Die direkte Vergleichbarkeit ist aufgrund unterschiedlicher Meldepflichten und deren Strukturen eingeschränkt und erlaubt häufig nicht die gemeinschaftliche Beantwortung wissenschaftlicher Fragestellungen zur Diagnostik, Behandlung und Versorgung.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-06-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1138-0692
       
  • Hygienisch-mikrobiologische Evaluation von Tuchspendersystemen zur
           Oberflächendesinfektion im alltäglichen Klinikbetrieb
    • Authors: Blume; Philipp, Chaberny, Iris
      Abstract: Hintergrund Oberflächendesinfektion zählt zu den elementaren Maßnahmen der Infektionsprävention in Gesundheitseinrichtungen. Die hierfür heutzutage weit verbreiteten Tuchspendersysteme können jedoch aufgrund unterschiedlicher Ursachen mikrobiell kontaminiert sein und bei der Verbreitung von Krankheitserregern eine entscheidende Rolle spielen. Aus diesem Grund müssen diese Systeme sowohl in die routinemäßige Surveillance, als auch im Rahmen nosokomialer Ausbrüche als Infektionsquelle in Betracht gezogen werden. Methodik Die am Universitätsklinikum Leipzig (UKL) verwendeten Tuchspendersysteme wurden von 2016 bis 2018 flächendeckend gemäß der Empfehlung des Verbundes für Angewandte Hygiene (VAH) überprüft. Innerhalb dieses Zeitraums wurden insgesamt 1096 Desinfektionslösungen von Tuchspendersystemen analysiert. Die Bereiche ohne bzw. mit besonderem Infektionsrisiko waren hierbei gleichverteilt repräsentiert. Um die Möglichkeit einer Kontamination durch Dosiergeräte (DG) auszuschließen, wurden die hygienischen Prüfungen auf die 135 dezentral-betriebenen DGs am UKL erweitert. Ergebnisse Grundsätzlich konnte ein Rückgang von kontaminierten Desinfektionslösungen im gesamten Untersuchungszeitraum verzeichnet werden (2016: 31%; 2017: 18%; 2018: 8%). Jedoch wurden sowohl 2017, als auch 2018 mehr Kontaminationen in Bereichen mit besonderem Infektionsrisiko festgestellt. Gezielte Nachuntersuchungen nach Schulungsmaßnahmen im Umgang und Aufbereitung der Systeme ergaben einen Rückgang positiver Desinfektionslösungen auf Stationen mit erhöhten Nachweisen. Das mikrobielle Spektrum wurde von Achromobacter spp. (81%) dominiert, gefolgt von Pseudomonas spp. (10%), Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) (4%) und apathogenen Umwelterregern (5%). Die aus den Dosiergeräten (n=135) entnommenen Lösungen zeigten in 91,1% keinerlei Wachstum. In 8,2% wurden Bacillus spp. und in 0,7% Schimmelpilze nachgewiesen. Schlussfolgerung Als Ursache für die Erregernachweise in Tuchspendersystemen konnte eine Kontamination aus Dosiergeräten, als auch des hierfür verwendeten Trinkwassers ausgeschlossen werden. Es ist davon auszugehen, dass mangelnde Kenntnisse und ein falsches Sicherheitsgefühl beim Umgang mit Desinfektionsmitteln zu inkorrekter Handhabung von Tuchspendersystemen führen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-06-05T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1152-4800
       
  • Bundesweite Bestandsaufnahme zum Konstrukt Gesundheitskompetenz aus der
           Perspektive der Profession Physiotherapie
    • Authors: Wirner; Corinna, Pott, Claudia, Kirschneck, Michaela, Coenen, Michaela
      Abstract: In einer bundesweiten Online-Befragung unter Angehörigen der Profession Physiotherapie (PT) wurde der Frage nachgegangen, welche Rolle das Thema Gesundheitskompetenz (GK) für das berufliche Selbstverständnis von Physiotherapeut/innen spielt. Das Konstrukt GK wird von Physiotherapeut/innen als wichtig in der Arbeit mit Patient /innen betrachtet. Mangelnde zeitliche Ressourcen wurden mehrheitlich als hemmender Faktor hinsichtlich der Auseinandersetzung mit dem Thema und der Integration in den klinischen Alltag genannt. Fachartikel und Fortbildungsangebote zum Thema GK sind zusätzlich zur Verankerung in Ausbildung und Studium notwendig, um den Kenntnistand von GK und deren Relevanz für die Versorgung von Patient/in der Profession PT zu stärken.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-05-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1144-2948
       
  • Nutzbarkeit digitaler Anamnesehilfen für nicht-deutschsprachige Patienten
           in der allgemeinärztlichen Sprechstunde
    • Authors: Kleinert; Evelyn, Müller, Frank, Kruse, Stefan, Furaijat, Ghefar, Simmenroth, Anne
      Abstract: Ziel der Studie Im Forschungsprojekt DICTUM-Friedland wurde eine Anamnese-App, welche die häufigsten allgemeinmedizinischen Beschwerden und Risikofaktoren in 13 Sprachen bzw. Dialekten erfragt und anschließend eine deutsche Zusammenfassung (Synopse) erzeugt, in einer Erstaufnahmeeinrichtung für Geflüchtete implementiert. Anschließend wurde die Bedienbarkeit und die inhaltliche Plausibilität der App evaluiert um sie für einen Einsatz in einem breiteren allgemeinmedizinischen Setting zu testen und zu optimieren.Methodik Von Mai bis Dezember 2018 wurde die App im Wartezimmer der allgemeinmedizinischen Sprechstunde im Grenzdurchgangslager Friedland in Südniedersachsen getestet. Die Bedienbarkeit der App wurde mithilfe eines kurzen digitalen Fragebogens direkt nach der App-Nutzung erfragt. Soziodemografische Daten wurden z.T. mit demselben Fragebogen erfasst und z.T. aus Patientenunterlagen extrahiert. Die Plausibilität wurde anhand der Übereinstimmung von eingegebenen Beschwerden (ICPC-2) und ärztlicher Diagnose (ICD-10) überprüft.Ergebnisse Insgesamt wurde die App 353 Mal verwendet, wovon 283 Anamneseerhebungen abgeschlossen wurden. Die Eingabe der Beschwerden dauerte im Median 10:27 Minuten. Die Verwendung der Audio-Ausgabe (60% der Nutzenden) beeinflusste die Nutzungsdauer nicht. Größtenteils wurde die App als gut bedienbar (76%) eingeschätzt und 65% der Nutzenden gaben an, ihre wesentlichen Beschwerden eingeben zu können. Beide Einschätzungen waren unabhängig vom Alter und vom Geschlecht der Nutzenden, jedoch hatte der Bildungsstand einen leicht positiven Einfluss auf die Bedienbarkeit. Der Plausibilitätstest ergab, dass 51% (N=144) der Synopsen vollständig und 28% (N=79) der Synopsen teilweise mit den ärztlichen Diagnosen übereinstimmten.Schlussfolgerung Die systematisierte Abfrage häufiger allgemeinmedizinischer Beschwerden ermöglicht eine genauere Anamneseerhebung bei Erkrankten, mit denen ein übliches Anamnesegespräch aufgrund sprachlicher Barrieren nicht möglich ist. Somit dient sie als Unterstützung für das ärztliche Anamnesegespräch. Die App ist leicht bedienbar und im Vergleich zu online verfügbaren maschinellen Übersetzungen nicht anfällig für Übersetzungsfehler.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-05-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1144-2848
       
  • „In den Müll'!“ – Ursachenforschung zur Nicht-Nutzung
           technischer Innovationen in der stationären Pflege
    • Authors: Sebastião; Maria, Hechtel, Nicole, Krückeberg, Jörn
      Abstract: Trotz potenziell positiver Auswirkungen von neuen Technologien werden Innovationen von den Pflegekräften oft nicht gut angenommen. Ziel der Erhebung war es, Gründe für die Nicht-Nutzung eines verteilten Alarmsystems zu untersuchen und Handlungsempfehlungen für zukünftige Projekte abzuleiten. Mit 14 Pflegekräften einer Station wurden 3 Gruppendiskussionen durchgeführt und qualitativ-inhaltsanalytisch ausgewertet. Die Pflegekräfte sind bei der Auswahl und Einführung der Geräte nicht einbezogen worden. Die Nicht-Nutzung liegt dabei jedoch nicht an fehlender Kompetenz, fehlendem Wissen oder Interesse. Vielmehr unterbricht die Technologie Arbeitsabläufe, führt zu Mehraufwand und stellt eine Lärmbelastung für Mitarbeitende und Patienten dar. Technologien müssen sich nahtlos in den Alltag einfügen. Sie müssen aus der Praxis für die Praxis entwickelt werden. Idealerweise werden Pflegekräfte schon in deren Entwicklung, spätestens aber bei deren Einführung, einbezogen.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-05-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1138-0528
       
  • Herausforderungen der Prävalenz- und Inzidenzbestimmung in der frühen
           Nutzenbewertung am Beispiel Urothelkarzinom
    • Authors: Wortmann; Joelin, Wirth, Daniel
      Abstract: Durch das Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz (AMNOG) 2011 ergeben sich für die pharmazeutischen Hersteller strukturelle Veränderungen, begründet durch die frühe Nutzenbewertung bei der Markteinführung neuer Arzneimittel. Dadurch zeigen sich im Bereich der Bestimmung der Zielpopulation bei der Prävalenz- und Inzidenzbestimmung Herausforderungen. Selbst im selben Indikationsgebiet finden sich häufig unterschiedliche Modelle zur Schätzung der Zielpopulation. Für das Harnblasenkarzinom (ICD-10 C67), dem vierthäufigsten Tumor bei Männern, gab es für die Behandlung lokal fortgeschrittener oder metastasierter Karzinome zuletzt viele Fortschritte im Bereich der Immuntherapien, die sich zum Vergleich der bestehenden Dossiers anbieten. Das Ziel dieser Untersuchung war, die Qualität der Prävalenz- und Inzidenzbestimmung der Dossiers im Indikationsgebiet Urothelkarzinom zu bewerten und festzustellen, welche Handlungsempfehlungen sich für deren zukünftige Bestimmung ableiten lassen. Auf der Grundlage des Methodenpapiers des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen sowie den Nutzenbewertungen und den Beschlüssen des G-BA wurde diese Problematik beleuchtet. Der Vergleich zeigte neben Gemeinsamkeiten bei der Nutzung der epidemiologischen Maße Unterschiede bei den Berechnungsschritten der Zielpopulation, die zu Variationen der Prävalenz und Inzidenz in den Dossiers führten. Die Qualität der Dossiers unterscheidet sich v. a. in der Nachvollziehbarkeit der Berechnungen und der Datengrundlage. Im Hinblick auf die externe Validität und Generalisierbarkeit auf das deutsche Gesundheitswesen besteht noch Verbesserungsbedarf.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-05-11T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1144-2807
       
  • Multiresistente Bakterien bei Patienten in Krankenhäusern und Arztpraxen
           sowie bei Bewohnern von Altenpflegeheimen in Sachsen – Ergebnisse einer
           Prävalenzstudie 2017/2018
    • Authors: Sommer; Lydia, Hackel, Tilo, Hofmann, Axel, Hoffmann, Julia, Hennebach, Ekkehard, Köpke, Beate, Sydow, Wiebke, Ehrhard, Ingrid, Chaberny, Iris F.
      Abstract: Ziel In drei Untersuchungsgruppen (Krankenhauspatienten, Bewohner in Altenpflegeheimen und Patienten hausärztlicher Praxen) sollte die Prävalenz von Methicillin-resistentem Staphylococcus aureus (MRSA), multiresistenten gramnegativen stäbchenförmigen Bakterien (MRGN) sowie Vancomycin-resistenten Enterokokken (VRE) ermittelt werden. Zudem sollten Risikofaktoren für ein Trägertum untersucht werden.Methodik Das Screening auf multiresistente Erreger (MRE) erfolgte als Punktprävalenzuntersuchung bei freiwillig teilnehmenden Personen mittels Nasen-, Rachen- und Rektalabstrich bzw. Stuhlprobe in 25 Krankenhäusern, 14 Altenpflegeheimen sowie 33 Hausarztpraxen in 12 von 13 Landkreisen in Sachsen. Verdächtige Isolate wurden phänotypisch sowie z. T. molekularbiologisch weiter untersucht. Die Teilnehmer füllten einen Fragebogen zu vermuteten Risikofaktoren für eine MRE-Besiedlung aus, deren Angaben statistisch mittels Korrelationsanalysen ausgewertet wurden.Ergebnisse 1 718 Personen, davon 629 aus Krankenhäusern, 498 aus Altenpflegeheimen und 591 aus Arztpraxen, wurden untersucht. Insgesamt waren 8,4% aller Teilnehmer Träger eines MRE. 1,3% wurden positiv auf das Vorliegen eines MRSA, 5,2% auf 3MRGN, 0,1% auf 4MRGN und 2,3% auf VRE getestet. Neun Personen waren mit mehr als einem MRE besiedelt. Folgende unabhängige Faktoren konnten signifikant mit dem Nachweis eines MRE in Zusammenhang gebracht werden: Vorhandensein eines Pflegegrads (MRE), männliches Geschlecht (MRE/VRE), aktuelle Antibiose (MRE/VRE), Antibiose innerhalb der letzten 6 Monate (MRE/MRSA/3MRGN/VRE), aktuelle Tumorerkrankung (MRE/3MRGN), periphere arterielle Verschlusskrankheit (pAVK) (MRSA) sowie eine Harninkontinenz (3MRGN).Schlussfolgerungen Nach unserem Wissensstand stellt diese Studie die erste Untersuchung zur Prävalenz unterschiedlicher multiresistenter Erregergruppen in diesen 3 Untersuchungsgruppen und erstmals dabei auch unter ambulanten Patienten in Deutschland dar. Dabei repräsentierten 3MRGN die am häufigsten nachgewiesene Erregergruppe und fanden sich auch in jüngeren Altersgruppen wieder, VRE wurden fast ausschließlich kumuliert in einzelnen Kliniken nachgewiesen. Neben aktueller und stattgehabter Antibiose konnten insbesondere das Vorliegen einer pAVK für MRSA-Nachweise, Harninkontinenz für 3MRGN-Nachweise sowie eine aktuelle Tumorerkrankung für MRE- und 3MRGN-Nachweise als unabhängige Risikofaktoren bestimmt werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-05-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1138-0489
       
  • Onko-Nexus: Ein bayerisches „Kümmererprojekt“ zur Überwindung der
           Schnittstelle ambulanter/stationärer Sektor – die drei Jahresergebnisse
           
    • Authors: Kaiser; Florian, Vehling-Kaiser, Ursula, Hoffmann, Ana, von Bergwelt, Michael, Weiglein, Tobias, Schmidt, Jörg, Tischer, Johanna
      Abstract: Der Onko-Nexus („Kümmererprojekt“), gefördert vom Bayerischen Staatsministerium für Gesundheit und Pflege, widmet sich der Verbesserung der ambulanten/stationären Schnittstellenproblematik für Patienten mit hochkomplexen malignen Erkrankungen, die einen Aufenthalt an einem universitären Zentrum benötigten. Die Patienten wurden von einer ambulanten und einer stationären „Kümmerin“ (medizinische Fachangestellte) mitbetreut. Zusätzlich wurde vom universitären Zentrum eine Spezialsprechstunde in der heimatnahen onkologischen Praxis angeboten. Während der 3-jährigen Laufzeit konnten 26 Patienten in das Projekt eingeschlossen werden. Nach Abschluss des Projektes wurden 9 Patienten und die 2 „Kümmerinnen“ mittels qualitativer Leitfadeninterviews befragt. Die Patienten profitierten v. a. von der intensivierten Betreuung, der Vermeidung von Fahrstrecken und dem engen Kontakt zwischen Klinik und Praxis. Das Projekt wirkte sich deutlich positiv auf die Lebensqualität der Patienten aus.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1128-038
       
  • Auswirkungen lärmmindernder Maßnahmen auf die Häufigkeit von
           Lärmbelästigung, Schlafstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen –
           eine Modellrechnung
    • Authors: Seidler; Andreas, Hegewald, Janice, Schubert, Melanie, Popp, Christian, Moebus, Susanne
      Abstract: Ziel Schwellenwerte zu lärmbedingten Gesundheitsgefährdungen liegen derzeit bei Verkehrslärmpegeln von 70 Dezibel (dB) am Tag und 60 dB in der Nacht. Nach aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen gewährleisten diese Schwellenwerte keinen hinreichenden Gesundheitsschutz. Ziel dieser Modellrechnung ist es, die Auswirkungen von 3 Szenarien konkreter Lärmminderungsmaßnahmen auf Lärmbelästigung, Schlafstörungen und Herz-Kreislauf-Erkrankungen getrennt voneinander zu schätzen.Methodik Für Straßen- und Bahnlärm werden 3 Lärmminderungsmaßnahmen (Pegelsenkungen) modelliert: (1) gewichtete 24 Stunden-Mittelungspegel LDEN von maximal 65 dB bzw. nächtliche Mittelungspegel LNight von 55 dB, (2) LDEN von maximal 60 dB bzw. LNight von 50 dB, (3) eine generelle Senkung von Straßen- und Bahnlärmpegel um 3 dB. Effekte der Maßnahmen (1) bis (3) werden exemplarisch für die Studienpopulation der NORAH-Studie zu Krankheitsrisiken (Rhein-Main-Gebiet) ermittelt. Dabei werden die gesundheitlichen Folgen zum einen auf Grundlage der WHO Noise Guidelines (2018), zum anderen auf Grundlage der NORAH-Studie zu Krankheitsrisiken abgeschätzt.Ergebnisse Die Modellrechnungen zeigen, dass Lärmminderungsmaßnahme (1) die Zahl durch Verkehrslärm hoch Belästigter und stark durch nächtlichen Verkehrslärm Schlafgestörter sowie die Zahl an einer verkehrslärmbedingten Herz-Kreislauf-Erkrankung erkrankender Menschen um etwa 5–10% senken könnte. Eine Lärmminderung nach (2) könnte eine Verringerung verkehrslärmbedingter Herz-Kreislauf-Erkrankungen von mindestens etwa 10% erzielen; nach den WHO Noise Guidelines wäre sogar eine Verringerung straßenlärmbedingter ischämischer Herzkrankheiten um mehr als 30% erreichbar. Diese Maßnahmen würden besonders der hoch lärmbelasteten Bevölkerung nützen – einer ohnehin aufgrund ihrer eingeschränkten sozioökonomischen Ressourcen vulnerablen Personengruppe. Mit der generellen Absenkung von Verkehrslärmpegeln um 3 dB ließe sich die Häufigkeit von Lärmbelästigungen und verkehrslärmbedingten Schlafstörungen insbesondere bei den gering bis mittelgradig Lärmexponierten verringern.Schlussfolgerungen Aufgrund der unterschiedlichen Zielrichtungen bzw. Zielgruppen der untersuchten Lärmminderungsmaßnahmen sollte die Einführung und Umsetzung konkreter Pegelgrenzwerte durch eine Verringerung des Verkehrslärms im Bereich unterhalb der Pegelgrenzwerte ergänzt werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-03-04T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1082-0809
       
  • Videosprechstunden im berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren –
           Anwendungsmöglichkeiten und ökonomische Evaluation
    • Authors: Fahlbusch; Lisa, Achenbach, Jannis, Hoffmann, Felix R.
      Abstract: Ziel Videosprechstunden erlangen eine immer größere Bedeutung im Gesundheitswesen, da sie neue Behandlungskonzepte ermöglichen. Seit 2017 haben Videosprechstunden Einzug in die Regelversorgung der gesetzlichen Krankenversicherung gehalten, für das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren fehlen bisher vergleichbare Angebote. Im Rahmen dieses Beitrags werden Anwendungsmöglichkeiten für eine Videosprechstunde im berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren erörtert und eine ökonomische Bewertung vorgenommen.Methodik Auf der Grundlage einer erfahrungsgestützten Analyse werden potentielle Anwendungsmöglichkeiten einer Videosprechstunde im berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren erörtert. Die jeweiligen Leistungsinhalte wurden mit existierenden Gebührenordnungsziffern der UV-GOÄ bewertet.Ergebnisse Videosprechstunden bergen im berufsgenossenschaftlichen Heilverfahren nicht nur als Verlaufskontrolle ein Nutzenpotenzial, sondern auch als Erstkontakt zur Vorbereitung aufwändiger Untersuchungstermine und bei Fallkonferenzen. Wenngleich Videosprechstunden in der UV-GoÄ bisher noch nicht abgebildet werden, existieren doch inhaltlich vergleichbare Abrechnungsziffern für andere Leistungen.Schlussfolgerung Videosprechstunden bieten das Potenzial, sowohl die Qualität des berufsgenossenschaftlichen Heilverfahrens zu verbessern als auch zu einer Kostensenkung beizutragen. Da mit einer zunehmenden Bedeutung von Videosprechstunden zu rechnen ist, sollten Videosprechstunden als Regelleistung in das berufsgenossenschaftliche Heilverfahren aufgenommen und adäquate Abrechnungsmöglichkeiten erarbeitet werden.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-02-20T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1082-1040
       
  • Erratum: Zur statistischen Untererfassung von Norovirus-Infektionen:
           Erkenntnisse aus Daten von zwei Gesundheitsämtern
    • Gesundheitswesen
      DOI: 10.1055/a-1110-6312



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundheitswesen ; : -2020-02-07T00:00:00+0100
       
  • Die Asiatische Tigermücke (Aedes albopictus) als Herausforderung für den
           Öffentlichen Gesundheitsdienst – Exemplarische Darstellung eines
           situationsadaptierten Risikomanagements auf lokaler Ebene
    • Authors: Stich; Heribert, Just, Frank, Bothe, Kai, Wicklein, Bernd
      Abstract: Ziel der Studie Exemplarischer Fallbericht zum Risikomanagement einer infektionsepidemiologischen Bedrohungslage auf Stadtebene am Beispiel der Asiatischen Tigermücke (AT) mit Vermittlung von Erfahrungswerten an Akteure innerhalb des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD).Methodik Formale und inhaltliche Darstellung eines Maßnahmenkataloges definierter Bekämpfungsmaßnahmen nebst ortsspezifischer Modifikation und Bewertung der Effektivität.Ergebnisse Basierend auf einer zeitnahen Aufklärungsarbeit konnte die Etablierung einer erstmals im Herbst 2016 beobachteten Population der AT auf lokaler Ebene verhindert werden. Unter begünstigenden niedrigen Außentemperaturen während der Wintermonate 2016/2017 kamen primär physikalische Bekämpfungsmethoden zum Einsatz. Im Frühjahr 2017 konnten unter Verwendung von insgesamt 4 Monitoring-Einheiten mit jeweils einer Einsaugfalle und 3 Passivfallen keine AT mehr nachgewiesen werden. Auch in der Folgezeit bis einschließlich Frühjahr 2019 wurden keine invasiven Mückenspezies mehr auf dem ursprünglich betroffenen Friedhof, in angrenzenden Wohngebieten und Freizeitanlagen vorgefunden. In der Gesamtsicht konnte unter Zusammenarbeit von externen Experten und Akteuren des ÖGD auf individualmedizinischer Ebene einer insektenassoziierten Infektion der ortsständigen Bevölkerung vorgebeugt werden, wobei sich ein sukzessives Vorgehen nach definierten Kriterien bei der Insektenbekämpfung als effektiv und effizient erwies.Schlussfolgerung Das Auftreten der AT stellt ein primär lokales Geschehen dar, das einer differenzierten Abwägung zwischen einem konkreten und einem abstrakten Gefahrenpotenzial durch die regionalen Gesundheitsbehörden bedarf. Neben objektiver und zeitnaher Aufklärung der betroffenen Bevölkerung als vertrauensbildende Maßnahme sind physikalische Bekämpfungsmaßnahmen im Sinne von Barriere-Maßnahmen effektiv, auch wenn chemische und biologische Bekämpfungsmaßnahmen im Bedarfsfalle ergänzend zum Einsatz kommen können.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-01-23T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1084-3954
       
  • Zur statistischen Untererfassung von Norovirus-Infektionen: Erkenntnisse
           aus Daten von zwei Gesundheitsämtern
    • Authors: Hofmann; Martin Felix, Michaelis, Martina, Stößel, Ulrich, Hofmann, Friedrich
      Abstract: Hintergrund Seit 2011 müssen dem Robert Koch-Institut (RKI) nach dem Infektionsschutzgesetz (IfSG) regelhaft nur noch labordiagnostisch bestätigte Norovirus (NoV)-Gastroenteritisfälle, nicht aber z. B. klinisch- epidemiologische gemeldet werden, weshalb sich die ohnehin schon bestehende Untererfassung von NoV-Fällen in Deutschland deutlich verstärkt haben dürfte. Fragestellung Um das Ausmaß der Untererfassung zu diskutieren, wird in diesem Beitrag fallbeispielhaft dargestellt, inwieweit bei Gastroenteritisausbrüchen in Krankenhäusern und Gemeinschaftseinrichtungen überhaupt labordiagnostische Nachweise zur Klärung des Infektionsauslösers erfolgen. Interessant für die Abschätzung der arbeitsmedizinischen Bedeutung von NoV-Gastroenteritis ist auch der Anteil des erkrankten Personals.Material und Methoden Von allen pseudonymisierten Gastroenteritis-Ausbruchsdaten, die 2 lokalen Gesundheitsämtern zwischen 2011 und 2015 gemeldet wurden, wurde retrospektiv der Anteil labor-diagnostisch bestätigter NoV-Ausbrüche und -Fälle einschließlich gemeldeter Beschäftigter in Krankenhäusern und Gemeinschaftseinrichtungen (Altenpflegeheime, Kindertagesstätten, Schulen) errechnet.Ergebnisse Es wurde nur bei wenigen Gastroenteritisausbrüchen in Kindertagesstätten eine ätiologische Erregerabklärung durchgeführt, weshalb nur 6% und weniger als NoV-Ausbrüche klassifiziert werden konnten. In Altenpflegeheimen wurde rund die Hälfte der Ausbrüche NoV-klassifiziert, in Krankenhäusern fast alle. Beschäftigte machten bei NoV-Ausbrüchen bis zu 23% der Erkrankten aus.Schlussfolgerungen Der geringe Umfang labordiagnostischer Untersuchungen bei Gastroenteritisausbrüchen in Kindertagesstätten und Schulen impliziert eine erhebliche Anzahl an versteckten NoV-Fällen. Aufgrund des Anteils infizierter Beschäftigter in Ausbrüchen sollten NoV auch als arbeitsmedizinische Fragestellung stärker in den Fokus gerückt werden. Weitere, größer angelegte Prospektivstudien sind erforderlich, um diese ersten Erkenntnisse empirisch zu untermauern.
      Citation: Gesundheitswesen ; : -
      PubDate: 2020-01-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1076-8128
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.236.122.9
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-