A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

  Subjects -> SPORTS AND GAMES (Total: 199 journals)
The end of the list has been reached or no journals were found for your choice.
Similar Journals
Journal Cover
Forum Kinder- und Jugendsport : Zeitschrift für Forschung, Transfer und Praxisdialog
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 2730-7212 - ISSN (Online) 2730-7220
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Eine Perspektive von Grundschulkindern auf Bedingungsfaktoren der aktiven
           und eigenständigen Mobilität – eine qualitative Studie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Nur wenige Kinder erreichen die Bewegungsempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation und profitieren von den gesundheitlichen Effekten der körperlichen Aktivität. Die Förderung nicht-organisierter Bewegungsaktivitäten, wie die aktive und eigenständige Mobilität, ist ein relevanter Ansatzpunkt für Interventionen zur Bewegungsförderung bei Kindern im Grundschulalter. Ziel der vorliegenden Studie war es, hinderliche und förderliche Faktoren für die eigenständige und aktive Mobilität auf dem Schulweg zu identifizieren, aus welchen geeignete Interventionsmaßnahmen abgeleitet werden können. Im Rahmen der Studie wurden zwölf Grundschulkinder im Alter von acht bis zehn Jahren qualitativ anhand der Photovoice-Methode zu ihrem Schulweg befragt. Basierend auf dem sozial-ökologischen Modell wurden individuelle, soziale und physische Einflussfaktoren aus den Daten extrahiert. Insbesondere die elterliche Erlaubnis, eine mangelnde fahrrad- und fußgängerfreundliche Infrastruktur und rücksichtslose motorisierte Verkehrsteilnehmer*innen hindern Kinder an einem aktiven und eigenständigen Zurücklegen des Schulwegs. Anhand der Studie wurden vielfältige Faktoren auf unterschiedlichen sozial-ökologischen Ebenen identifiziert, welche in Interventionsmaßnahmen zur Förderung eines aktiven und eigenständigen Schulwegs berücksichtigt werden sollten. Zudem sollten Verbesserungsvorschläge der Grundschüler*innen zur Ermöglichung eines aktiven und eigenständigen Schulwegs in der Stadtplanung und -entwicklung kritisch reflektiert und berücksichtigt werden, um kindgerechte Umwelten zu schaffen.
      PubDate: 2022-09-21
       
  • Bewegungsmangel und mögliche gesundheitliche Auswirkungen der
           Covid-19-Pandemie auf Kinder und Jugendliche

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-21
       
  • Prävention von Gewalt in pädagogischen Beziehungen im Kinder-
           und Jugendsport

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-21
       
  • Mädchen für Kanusport begeistern

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-20
       
  • Gedankensprung unterstützt exekutive Funktionen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-20
       
  • Sportengagement von Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund –
           Analyse der Entwicklung auf Basis der SOEP-Jugendbefragungen 2000–2018

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Es konnte vielfach empirisch nachgewiesen werden, dass sich das Vorhandensein eines Migrationshintergrunds bei Mädchen im Jugendalter negativ auf ein Sportengagement in organisierter Form auswirkt. Dennoch existieren Forschungslücken, die mit den Analysen der vorliegenden Studie geschlossen werden sollen. Es wird überprüft, (1) wie sich die Beteiligung am (organisierten) Sport von 2000 bis 2018 entwickelt, (2) welche sozialstrukturellen Faktoren die Beteiligung der Gruppe der Mädchen mit Migrationshintergrund beeinflussen und (3) welche Sportarten ausgeübt werden. Diesen Fragen wird quantitativ-empirisch mit Daten des Sozioökonomischen Panels (SOEP) nachgegangen, wobei die Fragen (1) und (3) mit deskriptiven Verfahren und Frage (2) mit einer binär-logistischen Regressionsanalyse zu beantworten versucht werden. Für die Analyse stehen Daten von 954 Mädchen mit und 2616 ohne Migrationshintergrund, die in Deutschland leben, zur Verfügung. Die Ergebnisse zeigen, dass Mädchen mit Migrationshintergrund seltener Sport treiben als Mädchen ohne und sich diese Quoten auch im Zeitvergleich nicht annähern. Vor allem türkeistämmige Mädchen und solche aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion partizipieren seltener. Auf der anderen Seite erhöht der Besuch einer Gesamtschule und vor allem eines Gymnasiums die Wahrscheinlichkeit, dass Mädchen mit Migrationshintergrund organisiert Sport ausüben, deutlich. Mädchen mit und ohne Migrationshintergrund üben im Zeitverlauf häufiger Fitnesssport aus, wohingegen Ballsportarten zurückgehen, bei Mädchen mit Migrationshintergrund ist dieser Trend noch stärker.
      PubDate: 2022-09-16
       
  • „Der Generation Z zuhören“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-14
       
  • Den Peer-to-Peer-Ansatz pädagogisch nutzen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-14
       
  • Die Suche nach dem Impact im Puzzle

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-14
       
  • Zwischen Krieg, Flucht und Jugendarbeit

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-13
       
  • Dem Trend folgen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-13
       
  • „Im Umbruch“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-08
      DOI: 10.1007/s43594-022-00055-y
       
  • „Dann fährst du halt nochmal los und machst halt eine spezielle Sache
           mal fokussierter“ – Generierung eines Prozessmodells des
           Bewegungslernens beim Park‑Skaten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Im sportpädagogischen und sportdidaktischen Diskurs wird für den Sportunterricht die individuelle Förderung aller Schüler*innen gefordert, wobei die Bedeutung selbständiger Diagnose- und Individualisierungsleistungen durch die Schüler*innen herausgestellt wird (Neuber und Pfitzner 2012). Die informelle Bewegungspraxis und Stil-Kultur (Stern 2010) des Skateboardings scheint in hohem Maße durch individuelle und selbständige Lernprozesse gekennzeichnet zu sein, die möglicherweise Anregungen für die Gestaltung des Sportunterrichts liefern können. Allerdings sind diese Lernprozesse bisher nur selten zum Gegenstand systematischer Untersuchungen gemacht worden. Im vorliegenden Beitrag wird deshalb das Bewegungslernen beim Park-Skaten im Rahmen einer empirischen Untersuchung fokussiert. Ziel ist es, die Lernstrategien und die Prozesse des Bewegungslernens zu rekonstruieren und daraus Hinweise für den Sportunterricht abzuleiten. In der zugrundeliegenden empirischen Studie wurden eine Park-Skate-Praxis über den Zeitraum von drei Monaten in Form teilnehmender Beobachtung begleitet und leitfadengestützte episodische Interviews mit dort aktiven Skater*innen geführt. Die generierten Daten wurden mit Verfahrensweisen der Grounded Theory ausgewertet. Als Ergebnis der Studie konnten ein Prozessmodell des Bewegungslernens beim Park-Skaten generiert und Hinweise für den Sportunterricht abgeleitet werden.
      PubDate: 2022-04-08
      DOI: 10.1007/s43594-022-00064-x
       
  • Schwimmen lernen von Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-01
      DOI: 10.1007/s43594-022-00063-y
       
  • Vorbild Dänemark

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-01
      DOI: 10.1007/s43594-022-00066-9
       
  • Der Beitrag des Freizeitsports zur Identitätsbildung junger,
           männlicher Strafgefangener

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Studie beschäftigt sich mit der Frage, welchen Beitrag der Freizeitsport zur Identitätsbildung junger, männlicher Strafgefangener leistet. Mittels leitfadengestützter Interviews werden die subjektiven Bedeutungen einer Teilhabe an Sportangeboten untersucht, um deren Stellenwert für Identitätsaufbau und -stabilisierung und damit für die Bewältigung des Gefängnisalltages abschätzen zu können. Die Befunde zeigen die große Bedeutung des Sports für die jungen Straftäter, der neben Anerkennungserfahrungen und einem Gefühl von Zugehörigkeit vor allem auch Gelegenheiten bereithält, sich als selbstbestimmt handelndes Subjekt wahrzunehmen. Allerdings zeichnet sich vereinzelt eine Orientierung an problematisch erscheinenden Männlichkeitsvorstellungen ab, was die subjektive Auslegung des Sinns des eigenen Sporttreibens einschränkt und daher auch dem angezielten Resozialisierungsprozess zuwiderlaufen könnte.
      PubDate: 2022-03-29
      DOI: 10.1007/s43594-022-00061-0
       
  • Soziale Ungleichheit und Sport – Vorhang auf!

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-28
      DOI: 10.1007/s43594-022-00056-x
       
  • Kraulbewegung im Fokus

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-28
      DOI: 10.1007/s43594-022-00065-w
       
  • „Als Partner immer willkommen“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-25
      DOI: 10.1007/s43594-022-00059-8
       
  • Kinder- und Jugendsport „nach“ Corona

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-25
      DOI: 10.1007/s43594-022-00057-w
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 100.25.42.211
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-