A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2        [Sort alphabetically]   [Restore default list]

  Subjects -> VETERINARY SCIENCE (Total: 225 journals)
Showing 1 - 63 of 63 Journals sorted by number of followers
Animal Behaviour     Hybrid Journal   (Followers: 179)
Journal of Veterinary Internal Medicine     Open Access   (Followers: 29)
Veterinary Record     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Veterinary Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Australian Veterinary Journal     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Veterinary Clinics of North America: Small Animal Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 22)
Animal Nutrition     Open Access   (Followers: 21)
Journal of Small Animal Practice     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Journal of Veterinary Emergency and Critical Care     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Equine Veterinary Journal     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Veterinary Journal     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Veterinary Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Veterinary Anaesthesia and Analgesia     Hybrid Journal   (Followers: 16)
BMC Veterinary Research     Open Access   (Followers: 15)
American Journal of Primatology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Journal of Equine Veterinary Science     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Canadian Journal of Veterinary Research     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
New Zealand Veterinary Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Veterinary and Comparative Oncology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Veterinary Radiology & Ultrasound     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Veterinary Diagnostic Investigation     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Anthrozoos : A Multidisciplinary Journal of The Interactions of People & Animals     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Veterinary Medicine     Open Access   (Followers: 12)
Veterinary Immunology and Immunopathology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Veterinary Clinics of North America: Equine Practice     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Research in Veterinary Science     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Animals     Open Access   (Followers: 11)
Equine Veterinary Education     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Journal of Veterinary Medical Education     Partially Free   (Followers: 11)
Veterinary Research     Open Access   (Followers: 10)
Trends in Parasitology     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Preventive Veterinary Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Veterinary Ophthalmology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Veterinary Clinical Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Veterinary Microbiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Veterinary Cardiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Companion Animal     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Veterinary Nurse     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
American Journal of Animal and Veterinary Sciences     Open Access   (Followers: 8)
Archives of Animal Nutrition     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Veterinary Dermatology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Research in Forestry, Wildlife and Environment     Open Access   (Followers: 7)
Journal of Animal Physiology and Animal Nutrition     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Animal Reproduction Science     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Animal Feed Science and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
African Journal of Wildlife Research     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Journal of Veterinary Pharmacology and Therapeutics     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Veterinary Parasitology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Journal of Feline Medicine & Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Domestic Animal Endocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
International Journal of Veterinary Science and Medicine     Open Access   (Followers: 6)
Journal of Veterinary Science & Technology     Open Access   (Followers: 5)
Veterinary Nursing Journal     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Veterinary Science & Medical Diagnosis     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Veterinary Medicine International     Open Access   (Followers: 5)
Research Journal of Veterinary Sciences     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Exotic Pet Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Veterinary Clinics of North America: Exotic Animal Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Avian Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Zoonoses and Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Equine Health     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Open Journal of Animal Sciences     Open Access   (Followers: 4)
Topics in Companion Animal Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Irish Veterinary Journal     Open Access   (Followers: 4)
Animal Health Research Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Veterinary Clinics of North America: Food Animal Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Human & Veterinary Medicine - International Journal of the Bioflux Society     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Veterinary Research     Open Access   (Followers: 4)
Transboundary and Emerging Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Bangladesh Journal of Animal Science     Open Access   (Followers: 4)
Onderstepoort Journal of Veterinary Research     Open Access   (Followers: 4)
Ethiopian Veterinary Journal     Open Access   (Followers: 3)
Veterinary Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Asian Journal of Medical and Biological Research     Open Access   (Followers: 3)
Asian Journal of Poultry Science     Open Access   (Followers: 3)
Case Reports in Veterinary Medicine     Open Access   (Followers: 3)
Frontiers in Veterinary Science     Open Access   (Followers: 3)
Nutrición Animal Tropical     Open Access   (Followers: 3)
ILAR Journal     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Medical Mycology     Open Access   (Followers: 3)
Bulletin of Animal Health and Production in Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Advanced Research in Life Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Australian Equine Veterinarian     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Indian Journal of Animal Sciences     Open Access   (Followers: 2)
New Zealand Veterinary Nurse     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Veterinary Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Open Journal of Veterinary Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Veterinary Medicine and Science     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Veterinary Anatomy     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Reproduction in Domestic Animals     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Veterinary and Comparative Orthopaedics and Traumatology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Small Ruminant Research     Hybrid Journal   (Followers: 2)
VCOT Open     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Feline Medicine and Surgery Open Reports     Open Access   (Followers: 2)
Anatomia, Histologia, Embryologia: Journal of Veterinary Medicine Series C     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Kenya Veterinarian     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Theriogenology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Acta Veterinaria     Open Access   (Followers: 1)
Abanico Veterinario     Open Access   (Followers: 1)
Tropical Veterinarian     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Tanzania Veterinary Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Research & Reviews : Journal of Veterinary Science and Technology     Open Access   (Followers: 1)
Indonesian Journal of Animal and Veterinary Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Bulletin of University of Agricultural Sciences and Veterinary Medicine Cluj-Napoca : Food Science and Technology     Open Access   (Followers: 1)
Global Journal of Animal Scientific Research     Open Access   (Followers: 1)
Buletin Peternakan : Bulletin of Animal Science     Open Access   (Followers: 1)
Iranian Journal of Applied Animal Science     Open Access   (Followers: 1)
Revista Colombiana de Ciencias Pecuarias (Colombian journal of animal science and veterinary medicine)     Open Access   (Followers: 1)
Jurnal Veteriner     Open Access   (Followers: 1)
Wartazoa. Indonesian Bulletin of Animal and Veterinary Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Jurnal Agripet     Open Access   (Followers: 1)
Buletin Veteriner Udayana     Open Access   (Followers: 1)
Pet Behaviour Science     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Veterinary Dentistry     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Journal of Advanced Veterinary Research     Open Access   (Followers: 1)
Brazilian Journal of Veterinary Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Applied Animal Science     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Jurnal Ilmu dan Kesehatan Hewan (Veterinary Science and Medicine Journal)     Open Access   (Followers: 1)
Acta Veterinaria Hungarica     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Veterinary Science Development     Open Access   (Followers: 1)
Journal of the Hellenic Veterinary Medical Society     Open Access   (Followers: 1)
Polish Journal of Veterinary Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Veterinary Medicine: Research and Reports     Open Access   (Followers: 1)
Revista Brasileira de Zootecnia     Open Access   (Followers: 1)
Revista Mexicana de Ciencias Pecuarias     Open Access   (Followers: 1)
Archivos de Medicina Veterinaria     Open Access   (Followers: 1)
veterinär spiegel     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Livestock     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Tropical Animal Health and Production     Open Access   (Followers: 1)
Veterinary Quarterly     Open Access   (Followers: 1)
Acta Veterinaria Scandinavica     Open Access   (Followers: 1)
Journal of the South African Veterinary Association     Open Access   (Followers: 1)
Revista Brasileira de Higiene e Sanidade Animal     Open Access   (Followers: 1)
Veterinary Research Communications     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Chilean Journal of Agricultural & Animal Sciences     Open Access  
CES Medicina Veterinaria y Zootecnia     Open Access  
Veterinaria México OA     Open Access  
Compendio de Ciencias Veterinarias     Open Access  
Iranian Journal of Veterinary Surgery     Open Access  
Ciencia Veterinaria     Open Access  
Nepalese Veterinary Journal     Open Access  
Sri Lanka Veterinary Journal     Open Access  
Salud y Tecnología Veterinaria     Open Access  
Veterinary Parasitology : X     Open Access  
Jurnal Medik Veteriner     Open Access  
Tierärztliche Praxis Ausgabe K: Kleintiere / Heimtiere     Hybrid Journal  
Tierärztliche Praxis Ausgabe G: Großtiere / Nutztiere     Hybrid Journal  
Van Veterinary Journal     Open Access  
Journal of Veterinary and Animal Sciences     Open Access  
Rassegna di Diritto, Legislazione e Medicina Legale Veterinaria     Open Access  
Veterinaria (Montevideo)     Open Access  
SVU-International Journal of Veterinary Sciences     Open Access  
Matrix Science Medica     Open Access  
Veterinary Journal of Mehmet Akif Ersoy University / Mehmet Akif Ersoy Üniversitesi Veteriner Fakültesi Dergisi     Open Access  
Analecta Veterinaria     Open Access  
Veterinarski Glasnik     Open Access  
Medicina Veterinária (UFRPE)     Open Access  
Veterinaria     Open Access  
Jurnal Sain Veteriner     Open Access  
International Journal of Tropical Veterinary and Biomedical Research     Open Access  
Revista de Ciência Veterinária e Saúde Pública     Open Access  
Jurnal Medika Veterinaria     Open Access  
Veterinary Parasitology : Regional Studies and Reports     Full-text available via subscription  
Revue Vétérinaire Clinique     Full-text available via subscription  
Folia Veterinaria     Open Access  
Science and Animal Health     Open Access  
FAVE Sección Ciencias Veterinarias     Open Access  
Revista Ciencias Veterinarias     Open Access  
Indonesia Medicus Veterinus     Open Access  
Spei Domus     Open Access  
Revista de Educação Continuada em Medicina Veterinária e Zootecnia     Open Access  
Cogent Food & Agriculture     Open Access  
Revista Veterinaria     Open Access  
Journal of the Selva Andina Research Society     Open Access  
Bangladesh Veterinarian     Open Access  
Journal of Buffalo Science     Hybrid Journal  
Revista de Ciências Agroveterinárias     Open Access  
Intas Polivet     Full-text available via subscription  
Atatürk Üniversitesi Veteriner Bilimleri Dergisi / Atatürk University Journal of Veterinary Sciences     Open Access  
Revue Marocaine des Sciences Agronomiques et Vétérinaires     Open Access  
Nigerian Veterinary Journal     Open Access  
Revista Brasileira de Ciência Veterinária     Open Access  
Schweizer Archiv für Tierheilkunde     Hybrid Journal  
Bangladesh Journal of Veterinary Medicine     Open Access  
Macedonian Veterinary Review     Open Access  
Annual Review of Animal Biosciences     Full-text available via subscription  
Revista de Investigaciones Veterinarias del Perú     Open Access  
Revista Complutense de Ciencias Veterinarias     Open Access  
Medical Mycology Case Reports     Open Access  
Veterinaria México     Open Access  
Revista de Salud Animal     Open Access  
Revista de Medicina Veterinaria     Open Access  
Revista MVZ Córdoba     Open Access  
Avances en Ciencias Veterinarias     Open Access  
InVet     Open Access  
Zeitschrift für Ganzheitliche Tiermedizin     Hybrid Journal  
team.konkret     Open Access  
pferde spiegel     Hybrid Journal  
kleintier konkret     Hybrid Journal  
Arquivo Brasileiro de Medicina Veterinária e Zootecnia     Open Access  

        1 2        [Sort alphabetically]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Tierärztliche Praxis Ausgabe K: Kleintiere / Heimtiere
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1434-1239 - ISSN (Online) 2567-5842
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [233 journals]
  • Einschätzung von Symptomen des brachyzephalen obstruktiven
           Atemwegssyndroms und anderen rassetypischen Erkrankungen bei Mops-Hunden
           – eine Online-Umfrage

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schroers; Maike, Meyer-Lindenberg, Andrea
      Pages: 261 - 268
      Abstract: Gegenstand und Ziel Ziel der Studie war es, im Rahmen einer Online-Umfrage für Mops-Besitzer das Vorkommen und die Wahrnehmung für das durch die Zucht bedingte brachyzephale obstruktive Atemwegssyndrom (BOAS) zu ermitteln. Material und Methoden Es wurde ein digitaler Fragebogen für Besitzer zur Verbreitung und Beantwortung über soziale Medien erstellt und ausgewertet. Ergebnisse Insgesamt wurde der Fragebogen von 1220 Mops-Besitzern beantwortet. 1073 Hunde waren nicht operiert. Laut der Besitzer zeigen 32 % (344/1073) der Tiere, bei denen bisher keine OP zur Erweiterung der Atemwege durchgeführt wurde, in Ruhe „leichte“ und 3 % (34/1073) „deutliche“ Atemgeräusche. Die wahrgenommenen Atemgeräusche wurden von 86 % (326/378) der Besitzer als „normal, rassetyptisch“ und von 14 % (51/378) als „Erkrankung“ klassifiziert. 20 % (210/1073) der Tiere scheinen bei körperlichen Belastung nach kurzer Zeit „etwas“ und 5 % (57/1073) scheinen „häufig müde und schnell außer Atem“ zu sein. 24 % (245/1220) aller Tiere leiden u. a. an Augen-, 10 % (122/1220) an Haut- und 11 % (134/1220) an Wirbelsäulenerkrankungen. Schlussfolgerung Aus der Umfrage wird deutlich, dass mehr als die Hälfte der Mopsbesitzer bei ihren Tieren klinische Anzeichen von BOAS und/oder weiteren rassespezifischen Erkrankungen wahrnehmen, ein Großteil diese aber als unproblematisch ansieht. Klinische Relevanz Daraus ergibt sich, dass die mit der Brachyzephalie einhergehenden, klinischen Einschränkungen der Tiere häufig nicht als Erkrankung wahrgenommen und unterschätzt werden. Objective The aim of the study was to investigate the awareness for the breed-related brachycephalic obstructive airway syndrome (BOAS) and the occurrence of other breed-typical diseases within the framework of an online survey for pug owners. Material and Methods A digital questionnaire for owners was created, distributed via social media and subsequently evaluated. Results: The questionnaire was completed by 1220 pug owners. According to the owners, 32 % (344/1073) of the animals that did not undergo airway dilatation surgery show slight and 3 % (34/1073) show distinct breathing sounds when at rest. 86 % (326/378) of the owners perceive these breathing sounds as “normal, breed-specific” and 14 % (51/378) consider them as sign of “disease”. 20 % (210/1073) of the animals are considered “somewhat” and 5 % (57/1073) “frequently tired and quickly short of breath” after a small amount of time. 24 % (245/1220) of all animals suffer from ocular diseases, 10 % (122/1220) from skin diseases and 11 % (134/1220) from spinal diseases, among others. Conclusion The survey shows that with 67 % (814/1220) more than half of the pug owners perceive clinical signs of BOAS and/or other breed-specific diseases in their animals, however, a large proportion consider these as being non-problematic. Clinical relevance The present study reveals that the animals’ clinical limitations associated with brachycephaly are oftentimes not perceived as being pathologic and are hence underestimated by the owners.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 261-268
      PubDate: 2022-09-06T12:47:03+01:00
      DOI: 10.1055/a-1903-0973
      Issue No: Vol. 50, No. 04 (2022)
       
  • Hörverlust nach Anwendung topischer Otitispräparate bei Hunden

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Neubert; Ann, Tannert, Sabine, Pirk, Gwenda
      Pages: 269 - 278
      Abstract: Gegenstand und Ziel Über Hörverlust, der in zeitlichem Zusammenhang mit der topischen Anwendung von Otologika auftritt, wird dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) regelmäßig in Form von Meldungen unerwünschter Arzneimittelwirkungen (UAW) berichtet. Obwohl in den Fachinformationen der in Deutschland zugelassenen Otologika Taubheit oder Beeinträchtigung des Hörvermögens als mögliche Nebenwirkungen aufgeführt sind, gibt es über die zugrundeliegenden Ursachen nur wenig Informationen. Material und Methoden Fälle zu Hörverlust nach Anwendung von Otologika wurden in der nationalen UAW-Datenbank des BVL recherchiert und deskriptiv analysiert. Dabei wurden Fälle,in denen Katzen betroffen waren, aufgrund der geringen Anzahl ausgeschlossen. Mögliche Risikofaktoren und Ursachen für Hörverlust wurden vor dem Hintergrund aktueller Literatur betrachtet. Ergebnisse Obwohl in den Berichten Tiere aller Altersgruppen betroffen waren, bezog sich der überwiegende Anteil der Meldungen auf Tiere, die älter als 10 Jahre waren. Nach Mischlingen waren am häufigsten Hunde der Rassen West Highland White Terrier, Dalmatiner, Zwergpudel und Französische Bulldogge involviert. Die Analyse der vorliegenden Daten deutet nicht auf spezifische Präparate oder Wirkstoffe hin, welche mit gehäuftem Auftreten eines Hörverlusts in Verbindung stehen könnten. Schlussfolgerung und klinische Relevanz Neben einer möglichen Ototoxizität eines Präparates sollten auch andere Ursachen für den Hörverlust in Betracht gezogen werden, wie z. B. die zugrundeliegende Otitis selbst, Altersschwerhörigkeit, eine bisher unentdeckte einseitige Taubheit oder Schallleitungstaubheit durch Obstruktion des Gehörgangs. Neben dem Absetzen potenziell ototoxischer Stoffe kommt die Behandlung von Schallleitungstaubheit, z. B. durch die Entfernung von Medikamentenresten und Exsudat oder die Behandlung einer Otitis media, als Therapieoption infrage. Im Fall eines Hörverlusts nach der Anwendung von Otologika sollte eine möglichst detaillierte Meldung dieses Ereignisses an das BVL erfolgen, um die Datenlage zu diesem Thema weiter zu verbessern. Objective Hearing loss occurring in temporal association with the topical application of otic medications is regularly reported to the Federal Office of Consumer Protection and Food Safety (Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit – BVL) in the form of adverse event (AE) reports. Although deafness or impaired hearing are listed as possible adverse reactions in the Summary of Product Characteristics of the otic medications approved in Germany little information about the underlying causes is available to date. Material and methods A search for cases reporting impaired hearing following the use of otic medication was conducted in the national AE database. Subsequently, descriptive analysis was performed. Due to their small number, cases involving cats were excluded. Possible risk factors and causes of hearing loss were considered against the background of current literature. Results While dogs of all age groups were affected, the majority of reports referred to dogs older than 10 years of age. Besides crossbreds, dogs of the breeds West Highland White Terrier, Dalmatian, Miniature Poodle and French Bulldog were most frequently involved. The analysis of the available data does not point to specific products or active substances that could be associated with a more frequent occurrence of hearing loss. Conclusion and clinical relevance In addition to possible ototoxicity of a product, other causes of hearing loss should be considered. These include the underlying otitis itself, age-related hearing loss, previously undetected unilateral congenital deafness, or conductive deafness due to obstruction of the ear canal. Treatment options include discontinuation of potentially ototoxic substances or treatment of conductive deafness, e. g. by removal of drug residues and exudate or treatment of otitis media. In the case of hearing loss subsequent to the use of otic medication, the BVL should be notified of this event in as much detail as possible in order to further improve the data situation concerning this topic.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 269-278
      PubDate: 2022-09-06T12:47:03+01:00
      DOI: 10.1055/a-1907-4387
      Issue No: Vol. 50, No. 04 (2022)
       
  • Inhalative Therapie chronischer Erkrankungen der unteren Atemwege bei Hund
           und Katze – eine Literaturübersicht

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Klenk; Friederike K., Schulz, Bianka
      Pages: 279 - 292
      Abstract: Chronische Atemwegserkrankungen sind prävalente Krankheiten bei Hunden und Katzen, die meist einer lebenslangen Therapie bedürfen. Grundpfeiler vieler chronisch-entzündlicher Atemwegserkrankungen stellen Glukokortikoide dar. Zum Teil wird die Therapie zur besseren Symptomkontrolle zusätzlich durch Bronchodilatatoren ergänzt.Aufgrund des erfolgreichen Einsatzes inhalativer Glukokortikoide in der Humanmedizin und der damit verbundenen Verringerung systemischer Nebenwirkungen, gewinnt auch in der Tiermedizin die Inhalationstherapie zunehmend an Bedeutung. Hierzu werden bei Hund und Katze vor allem Inhalationskammern (engl. „Spacer“ oder „Valved Holding Chambers“) in Kombination mit Dosieraerosolen verwendet. Die technischen Eigenschaften dieser Geräte sowie ihre Handhabung und Instandhaltung werden im Folgenden aufgezeigt. Darüber hinaus soll die aktuelle Studienlage zur Anwendung und Wirksamkeit inhalativer Präparate zur Therapie chronischer Atemwegserkrankungen bei Hunden und Katzen in folgendem Artikel zusammengefasst werden.Chronic respiratory diseases are prevalent medical conditions in dogs and cats requiring lifelong treatment. Mainstay of therapy for chronic inflammatory respiratory diseases are glucocorticoids. Concurrent treatment with bronchodilators may be necessary to control clinical signs sufficiently. Due to the successful use in people as well as subsequent reduction of adverse effects of long-term glucocorticoid therapy, inhalative therapy has become increasingly important in veterinary medicine as well. Primarily spacers or valved holding chambers, in combination with metered dose inhalers, are used in dogs and cats. The technical properties of these devices, as well as their use and maintenance will be described in the following article. Furthermore, the existing literature regarding efficacy of inhalative medications for therapy of chronic inflammatory airway diseases in dogs and cats will be summarized.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 279-292
      PubDate: 2022-09-06T12:47:03+01:00
      DOI: 10.1055/a-1910-3327
      Issue No: Vol. 50, No. 04 (2022)
       
  • Pigeon Rotavirus A as the cause of systemic infection in juvenile pigeons
           (young pigeon disease)

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Meßmer; Christian, Rubbenstroth, Dennis, Mohr, Lydia, Peus, Elisabeth, Schreiber, Tim, Rautenschlein, Silke
      Pages: 293 - 301
      Abstract: Recent investigations suggested pigeon associated Rotavirus Typ A genotype G18P[17] (RVA) as a causative agent of the classical ‘young pigeon disease’ (YPD). YPD was first described in the late 1980 s as an acute, mainly seasonally recurring disorder of mostly juvenile domestic pigeons (Columba livia) with clinical signs such as anorexia, dairrhea, vomiting, congested crops, weight loss and occasionally mortality. Various studies in the past indicated a multifactorial nature of YPD. Several pathogens, such as pigeon circovirus 1, avian adenoviruses and Escherichia coli were also suggested, but none of these could reproduce the disease experimentally. However, the impact of other pathogens on the clinical development of YPD cannot be excluded and requires further investigation. This present review summarizes available information on RVA-induced disease in pigeons, its association with YPD, the transmission, and diagnosis of the infection, and on prophylactic strategies to prevent RVA outbreaks.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 293-301
      PubDate: 2022-09-06T12:47:03+01:00
      DOI: 10.1055/a-1909-2235
      Issue No: Vol. 50, No. 04 (2022)
       
  • Successful treatment of coagulation disorders and hypoalbuminaemia in a
           puppy with Infectious Canine Hepatitis

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Polovitzer; Julia, Guija-De-Arespacochaga, Abigail, Auer, Angelika, Künzel, Frank
      Pages: 302 - 307
      Abstract: Due to high vaccination coverage of the dog population in Western and Middle Europe, veterinarians are usually not familiar with clinical signs and treatment of Infectious Canine Hepatitis (ICH). This case report describes a 4-month-old female mixed breed dog that was imported from Bulgaria. According to the history, the puppy was presented with lethargy, pyrexia, icterus and melaena. On clinical examination, the dog additionally exhibited a painful abdomen and bleeding tendency at the venous puncture sites. Blood analysis revealed anaemia, left shift without leucocytosis, increased liver enzymes and prolonged coagulation times. Polymerase Chain Reaction (PCR) and subsequently sequence analysis performed out of urine confirmed Canine Adenovirus 1 (CAV-1) as the causative agent of the disease. Peripheral oedema developed on the dog´s head and limbs during the progression of the disease due to severe hypoalbuminaemia. Initial treatment of the puppy included transfusion of whole blood and fresh frozen plasma. Hypoalbuminaemia was treated by transfusion using human albumin. On day eight after starting the treatment, the dog was released from the hospital due to an unremarkable clinically condition. This case report indicates that ICH might become a re-emerging disease by means of rising dog imports. Especially, the severe form of ICH can be associated with several life-threatening complications that require hospitalisation and intensive care treatment.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 302-307
      PubDate: 2022-09-06T12:47:03+01:00
      DOI: 10.1055/a-1907-0877
      Issue No: Vol. 50, No. 04 (2022)
       
  • Adjuvante Radiotherapie beim caninen Mastzelltumor

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Betz; Daniela Simon
      Pages: 308 - 308
      Abstract: Mason SL, Pittaway C, Gil BP, Russak OM, Westlake K, Berlato D, Benoit J, Morris J, Dobson JM. Outcomes of adjunctive radiation therapy for the treatment of mast cell tumors in dogs and assessment of toxicity: A multicenter observational study of 300 dogs. Vet Intern Med. 2021 Nov;35(6):2853–2864. Radiotherapie wird häufig zur post-operativen Anschlussbehandlung caniner kutaner bzw. subkutaner Mastzelltumoren eingesetzt. Vor allem bei inkomplett resezierten Tumoren oder solchen, bei denen die Resektionsgrenzen in der mikroskopischen Beurteilung nah an den Tumorrädern verlaufen gehört die adjuvante Bestrahlung zu den wichtigen Säulen der Therapie. Demgegenüber steht, dass die Datenlage zu verschiedenen Strahlenprotokollen und deren Behandlungsergebnissen sowie Verträglichkeit verbesserungswürdig erscheint. Ziel dieser Studie war es daher die Effektivität einer post-operativen Radiotherapie bei Mastzelltumoren der Kutis und Subkutis nach mikroskopisch inkompletter Resektion sowie deren Toxizität zu evaluieren.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 308-308
      PubDate: 2022-09-06T12:48:06+01:00
      DOI: 10.1055/a-1881-8645
      Issue No: Vol. 50, No. 04 (2022)
       
  • Mitteilungen der DVG

    • Free pre-print version: Loading...

      Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 309-310
      DOI: 10.1055/a-1881-8617



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 309-3102022-09-06T12:48:06+01:00
      Issue No: Vol. 50, No. 04 (2022)
       
  • Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50

    • Free pre-print version: Loading...

      Tierärztliche Praxis Ausgabe K: Kleintiere / Heimtiere 2022; 03

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Kongress

      2022-07-11T07:57:21+01:00
      Issue No: Vol. 50, No. 03 (2022)
       
  • Vorkommen von kaniner Babesiose bei Hunden im Rhein-Main-Gebiet in Hessen
           – eine Fallstudie mit 81 Hunden

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Seibert; Stephanie, Rohrberg, Antje, Stockinger, Alexandra, Schaalo, Stephanie, März, Imke
      Pages: 162 - 172
      Abstract: Gegenstand und Ziel Die kanine Babesiose ist eine durch Dermacentor reticulatus übertragene Infektionskrankheit, die in Deutschland an Bedeutung gewinnt. Ziel der Studie war es, das vermehrte Vorkommen der kaninen Babesiose im Rhein-Main-Gebiet in Hessen, vor allem mit Akkumulation im Kreis Groß-Gerau, zu zeigen. Material und Methode In die retrospektive Studie wurden Hunde aufgenommen, die im Zeitraum von Oktober 2018 bis Dezember 2020 in der Tierklinik vorgestellt wurden und anhand einer positiven Babesien-PCR die Diagnose einer kaninen Babesiose erhielten. Ergebnisse Von den insgesamt 697 der in diesem Zeitraum durchgeführten Babesia spp.-PCR Untersuchungen waren 81 positiv (12 %). Bei 14 der 81 Babesien-positiv getesteten Hunde (17 %) wurde eine Sequenzierung durchgeführt (B. canis n = 13, B. vulpes n = 1). Zwei Hunde zeigten zeitgleich eine Anaplasmose. Auffällig ist, dass die Babesiose-Fälle ganzjährig mit Häufungen im März/April sowie im Oktober auftraten.In der Hämatologie konnte bei 44 von 81 Tieren (54 %) eine Panzytopenie nachgewiesen werden. Eine Anämie lag bei 66 (82 %), eine Thrombozytopenie bei 76 der 81 Patienten (94 %) vor. Nur bei 2 der 81 Fälle konnten keine hämatologischen Veränderungen festgestellt werden. Eine Hyperbilirubinämie fiel bei 66 der 73 gemessenen Bilirubinwerten (90 %) auf.Bei allen Tieren erfolgte eine Therapie mit zweimaliger Injektion von Imidocarb-Diproprionat (Carbesia®) im Abstand von 14 Tagen. Bei 37 der 81 Patienten (46 %) wurde eine Erfolgskontrolle mittels PCR durchgeführt. Bei den meisten dieser Patienten (92 %) konnte eine erfolgreiche Therapie durch eine negative Babesien-PCR bestätigt werden. Insgesamt 6 der 81 Patienten (7 %) wurden im Laufe der Behandlung eingeschläfert. Die Gründe für die Euthanasie waren progressive Nierenerkrankung, hochgradige intravaskuläre Hämolyse mit der Notwendigkeit von multiplen Bluttransfusionen sowie Bildung von Milz- und Nierenabszessen. Schlussfolgerung Bei Hunden mit Symptomen wie Apathie, Pyrexie und Hämoglobinurie sowie hämatologischen Veränderungen im Sinne einer Anämie, Thrombozytopenie oder auch häufig einer Panzytopenie sollte eine Babesiose, unabhängig von der Jahreszeit, vor allem im Frühjahr und Herbst differentialdiagnostisch ausgeschlossen werden.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 162-172
      PubDate: 2022-07-05T10:32:56+01:00
      DOI: 10.1055/a-1704-6604
      Issue No: Vol. 50, No. 03 (2022)
       
  • Kinetische und Kinematische Gangbildanalyse der Rückenbewegung
           chondrodystropher Rassen nach Hemilaminektomie im Vergleich zu einer
           gesunden Population

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Balmer; Sarah, Steigmeier-Raith, Stephanie, Layer, Anna, Reese, Sven, Meyer-Lindenberg, Andrea
      Pages: 173 - 184
      Abstract: Gegenstand und Ziel Die Erhebung kinetischer und kinematischer Daten der Rückenbewegung von gesunden Hunden im Vergleich zu Hunden chondrodystropher Rassen nach Hemilaminektomie im Schritt und im Trab. Material und Methoden Bei 19 gesunden Hunden wurde ganganalytisch die Rückenbewegung untersucht und mit einer Gruppe von 21 chondrodystrophen Hunden, die aufgrund eines Bandscheibenvorfalles der Brust- oder Lendenwirbelsäule mittels Hemilaminektomie operativ versorgt wurden, verglichen. Ergebnisse Die erkrankten Tiere zeigten sowohl in der Transversal- als auch in der Sagittalebene in beiden Gangarten (Schritt und Trab) über die gesamte Wirbelsäule hinweg einen vergrößerten Bewegungsumfang (Range of motion, ROM). Die Lokalisation der Hemilaminektomiestelle (Brust- oder Lendenwirbelsäule oder thorakolumbaler Übergang) wirkte sich sehr unterschiedlich auf den Bewegungsablauf der Rückenbewegung aus. Die Gruppe der erkrankten Tiere zeigte eine signifikant vergrößerte prozentuale Gewichtsverteilung auf die Vordergliedmaßen. Im direkten Vergleich der Hintergliedmaßen (ipsilaterale Seite der Hemilaminektomie zur kontralateralen Seite) in der Gruppe der erkrankten Tiere wurde eine reduzierte vertikale Spitzenkraft (peak vertical force, PVF) sowie ein reduzierter vertikaler Impuls (VI) für die ipsilaterale Gliedmaße festgestellt. Schlussfolgerung Hunde nach Hemilaminektomie haben eine verminderte Stabilität im Bereich der Wirbelsäule, die sich je nach Lokalisation der Hemilaminektomie unterschiedlich auf die einzelnen Wirbelsäulenabschnitte auswirkt. Es kommt zudem zu einer verstärkten Gewichtsaufnahme auf die Vordergliedmaßen. Die zur Hemilaminektomie ipsilaterale Hintergliedmaße zeigt trotz subjektiv lahmheitsfreiem Gangbild eine verminderte Gewichtsaufnahme im Vergleich zur kontralateralen Seite. Klinische Relevanz Operative Eingriffe im Sinne einer Hemilaminektomie beeinflussen bzw. verändern nachhaltig die Bewegungsabläufe der Wirbelsäule, jedoch scheinen die Hunde mit verschiedenen kompensatorischen Mechanismen im Alltag problemlos zurecht zu kommen.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 173-184
      PubDate: 2022-07-05T10:32:56+01:00
      DOI: 10.1055/a-1852-5023
      Issue No: Vol. 50, No. 03 (2022)
       
  • Die Dunkelfeld-Radiografie – ein neuer Weg zur Diagnostik von
           Gichterkrankungen bei Vögeln und Reptilien'

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Roiser; Nathalie, Scholz, Josef, Kimm, Melanie A., Andrejewski, Jana, Baumgartner, Christine, Braig, Eva, Herzen, Julia, Pfeiffer, Daniela, Korbel, Rüdiger
      Pages: 185 - 196
      Abstract: Gegenstand und Ziel In der Studie soll evaluiert werden, ob die Dunkelfeld-Radiografie (DFR) zur Diagnostik der Gichterkrankung bei Vögeln und Reptilien angewendet werden kann und ob das Tiermodell für die Etablierung des neuen nicht invasiven Verfahrens für die Gichtdiagnostik in der Humanmedizin geeignet ist. Material und Methoden Es wurden insgesamt 18 Gliedmaßen von 11 Vögeln (7 verschiedene Spezies aus den Ordnungen der Papageienvögel, Singvögel, Greifvögel, Hühnervögel und Taubenvögel) und 7 Reptilien (4 verschiedene Spezies aus den Ordnungen der Schuppenkriechtiere und Schildkröten) mit und ohne Verdacht auf Gelenksgicht vergleichend an einem gitterbasierten Dunkelfeld-Röntgen-Versuchsaufbau sowie mittels konventioneller Röntgenuntersuchung gemessen. Jede Bilderfassung erzeugte ein Dunkelfeld- und ein konventionelles Absorptionsröntgenbild. Die Ergebnisse der einzelnen Scans wurden jeweils mit den Ergebnissen einer pathologischen Untersuchung und der Arthrozentese verglichen. Ergebnisse Bei 5 der untersuchten Vögel und bei 4 der untersuchten Reptilien wurde Gicht pathologisch-anatomisch nachgewiesen. Aus beiden Gruppen konnten bei jeweils 3 Tieren mittels Arthrozentese Harnsäurekristalle in den Gelenken gefunden werden. Im Dunkelfeldbild konnten die Kristalle in jeweils 2 Fällen detektiert werden. Die nadelförmigen Harnsäurekristalle hatten eine Länge von 2,6 μm bis 56 μm. Schlussfolgerungen Es konnte gezeigt werden, dass die Harnsäurekristalle ein deutliches Dunkelfeldsignal erzeugen, wohingegen die Kristallablagerungen in den konventionellen Röntgenbildern nicht zu sehen waren. Klinische Relevanz Die gewonnenen Ergebnisse zeigen, dass am Tiermodell von Vögeln und Reptilien eine Harnsäurekristalldetektion mittels nicht invasiver bildgebender Dunkelfeld Bildgebung möglich ist. Dies könnte die Gichtdiagnostik nicht nur in der Tiermedizin, sondern auch in der Humanmedizin erweitern und die Arthrozentese bei positivem DFR Befund ablösen. Präklinische Scanner, welche den Dunkelfeld- und Phasenkontrast nutzen, existieren bereits für Hände und Mammografie und werden im Humanbereich bereits klinisch erprobt.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 185-196
      PubDate: 2022-07-05T10:32:56+01:00
      DOI: 10.1055/a-1843-7736
      Issue No: Vol. 50, No. 03 (2022)
       
  • Infektion mit dem felinen Leukämievirus – der Weg zur Diagnose

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Giselbrecht; Juliana, Bergmann, Michèle, Hofmann-Lehmann, Regina, Hartmann, Katrin
      Pages: 198 - 212
      Abstract: Die Infektion mit dem felinen Leukämievirus (FeLV) kommt bei Katzen weltweit vor. Der Verlauf einer Infektion kann unterschiedlich sein und sich über die Zeit verändern. Die komplexe Pathogenese, die Verfügbarkeit vieler verschiedener Testverfahren und die Interpretation der Testergebnisse stellen Tierärzte oftmals vor eine Herausforderung. Katzen mit einer progressiven Infektion (persistierend p27-Antigen-positiv) scheiden FeLV vorwiegend über den Speichel aus und gelten daher als Ansteckungsquelle für andere nicht infizierte Katzen. Schwieriger zu erkennen sind Katzen mit einer regressiven Infektion, da sie mit herkömmlichen Schnelltests (p27-Antigentest) in der Regel nicht erfasst werden und unerkannt bleiben. Dennoch sind diese Katzen FeLV-Träger (Provirus-positiv) und bei Schwächung des Immunsystems kann es zu einer Reaktivierung der Infektion und FeLV-assoziierten klinischen Symptomen kommen. Abortiv infizierte Katzen sind zu keinem Zeitpunkt virämisch, scheiden kein Virus aus und entwickeln keine klinischen Symptome. Eine abortive Infektion kann nur durch den Nachweis von Antikörpern im Blut diagnostiziert werden. Ein neuer Schnelltest zum Nachweis von Antikörpern gegen FeLV-p15E-Antigen wurde kürzlich auf dem europäischen Markt eingeführt und wird gerade evaluiert.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 198-212
      PubDate: 2022-07-05T10:32:56+01:00
      DOI: 10.1055/a-1845-0750
      Issue No: Vol. 50, No. 03 (2022)
       
  • Neue Arzneimittel für Kleintiere 2021

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Emmerich; Ilka Ute
      Pages: 213 - 224
      Abstract: Im Jahr 2021 kamen für Kleintiere 8 neue Wirkstoffe auf den deutschen Tierarzneimittelmarkt: die spezifischen monoklonalen Antikörper Bedinvetmab (Librela®) und Frunevetmab (Solensia®), der Cyclooxygenase-2-Hemmer Enflioxib (Daxocox®), das Ektoparasitikum der Isoxazolingruppe Esafoxolaner (NexGard® Combo), das Antihämorrhagikum Etamsylat (Hemosilate), das Antidepressivum Mirtazapin (Mirataz®), das alpha-selektive Sympathomimetikum Tetryzolin zur Anwendung am Auge (Zolicep®) und das Zytostatikum Tigilanoltiglat (Stelfonta®). Kein Wirkstoff erhielt eine Tierartenerweiterung. Des Weiteren kamen für Kleintiere auf den Markt: 2 Wirkstoffe (Cefalexin, Gentamicin) in einer neuen Darreichungsform, fünf Wirkstoffe mit einem neuen Wirkstoffgehalt (Metronidazol, Pimobendan, Thiamazol, Tramadol, Trilostan), eine neue Wirkstoffkombinationen (Lotilaner + Milbemycinoxim), ein Wirkstoff in einer neuen Anwendungsart (Propofol) und 2 zwischenzeitlich für bestimmte Tierarten nicht mehr erhältliche Wirkstoffe (Levothyroxin für Katzen und Oxytetracyclin für Hunde und Katzen).
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 213-224
      PubDate: 2022-07-05T10:32:56+01:00
      DOI: 10.1055/a-1867-2855
      Issue No: Vol. 50, No. 03 (2022)
       
  • Erfolgreiche lokale Behandlung eines digitalen kaninen Mastzelltumors mit
           Tigilanoltiglat

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gasser; Karin
      Pages: 225 - 231
      Abstract: Die chirurgische Entfernung ist derzeit die Standardtherapie für resezierbare, nicht-metastasierte Mastzelltumoren (MZT). Seit kurzem steht mit dem intratumoral angewendeten Tigilanoltiglat eine neue Therapieoption für ausgewählte kutane und subkutane MZT zur Verfügung. Hier wird die erfolgreiche Behandlung eines 0,445 cm3 großen subkutanen MZTs an der Zehe eines American Staffordshire Terriers dokumentiert. Die daraus resultierende Wunde heilte komplikationslos innerhalb von 4 Wochen vollständig ab, und der Hund zeigte 8 Monate nach Therapie kein Rezidiv. Dank des neuen Medikaments konnte die Zehe erhalten werden, während chirurgisch eine vollständige Entfernung des Tumors nur mittels Amputation der Zehe möglich gewesen wäre.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 225-231
      PubDate: 2022-07-05T10:32:57+01:00
      DOI: 10.1055/a-1844-8554
      Issue No: Vol. 50, No. 03 (2022)
       
  • Tanovea-CA1® (Rabacfosadine) beim caninen Lymphom

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 232 - 232
      Abstract: Rabacfosadine (Tanovea CA1®) ist ein neues Chemotherapeutikum, das in den USA zur intravenösen Behandlung des caninen Lymphoms konditionell zugelassen ist. Bisher liegen verschiedene klinische Untersuchungen vor, die die Wirksamkeit dieses neuen Zytostatikums allein oder in Kombination mit beispielsweise L-Asparaginase beim therapienaiven oder refraktären Lymphom des Hundes evaluieren. Daten aus einer randomisiert vergleichenden Studie, die die Wirksamkeit von Tanovea-CA1 im Vergleich zum Plazebo oder anderen Therapieprotokollen beschreiben liegen bisher noch nicht vor. Ziel dieser Studie war es daher die Effektivität von Tanovea-CA1 beim Lymphom des Hundes randomisiert im Vergleich zu einer Plazebobehandlung zu untersuchen.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 232-232
      PubDate: 2022-07-05T10:32:27+01:00
      DOI: 10.1055/a-1843-1662
      Issue No: Vol. 50, No. 03 (2022)
       
  • Mitteilungen der DVG

    • Free pre-print version: Loading...

      Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 240-242
      DOI: 10.1055/a-1843-1634



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere 2022; 50: 240-2422022-07-05T10:32:27+01:00
      Issue No: Vol. 50, No. 03 (2022)
       
  • Prevalence and characterization of middle ear effusion in
           55 brachycephalic dogs

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schuenemann; Riccarda, Kamradt, Anne, Truar, Katrin, Oechtering, Gerhard
      Abstract: Gegenstand und Ziel Während viele zuchtbedingte Malformationen des Schädels bei brachyzephalen Hunden bereits wohlbekannt sind, vor allem jene, die zu dramatischen Atemproblemen führen, sind Veränderungen des Mittelohrs oft klinisch inapparent und ein Zufallsbefund bei CT-Untersuchungen. Ziel dieser Arbeit war die Untersuchung der Prävalenz und Charakterisierung von Paukenhöhlenergüssen bei brachyzephalen Hunden, die zur chirurgischen Therapie des Brachyzephalen Syndroms vorgestellt wurden. Material und Methoden Brachyzephale Hunde, bei denen ein Paukenhöhlenerguss als Zufallsbefund in einer Computertomografie festgestellt wurde, wurden prospektiv in die Studie eingeschlossen. Es wurde eine endoskopische Tympanozentese durchgeführt, im Anschluss wurde das gewonnene Material makroskopisch beschrieben, mikroskopisch untersucht sowie eine bakteriologische Untersuchung eingeleitet. Ergebnisse Im Studienzeitraum wurden 170 Hunde zur Behandlung eines Brachyzephalen Syndroms in der Klinik für Kleintiere vorgestellt. Die Prävalenz lag bei 55/170 Tieren (32 %), 86 Ohren waren betroffen. Die einzigen Rassen, bei denen ein Paukenhöhlenerguss auftrat, waren Französische Bulldoggen (FB) und Möpse. Die Prävalenz lag bei 35/66 (53 %) aller FB und bei 20/79 (25 %) aller Möpse. Eine Tympanozentese konnte bei 80 Ohren erfolgreich durchgeführt werden. In den meisten Fällen war das gewonnene Sekret mukös oder serös mit einer honigartigen Farbe. In 76 Ohren konnte genügend Material für eine BU gewonnen werden, die in 34 Fällen (45 %) positiv ausfiel. Von 73 Proben konnte eine zytologische Untersuchung durchgeführt werden. In allen Proben fanden sich Entzündungszellen, in 23 (31,5 %) mit einer hohen Konzentration. Schlussfolgerungen und klinische Relevanz Brachyzephale Hunde haben eine hohe Prävalenz von Paukenhöhlenergüssen. Die zytologischen Befunde unterscheiden sich dabei stark von den in der Regel zellfreien Sekreten bei Cavalier King Charles Spaniels, die unter den klinischen Symptomen einer Primär Sekretorischen Otitis Media leiden. Eine Studie, die das Sekret von Hunden ohne klinische Symptome und Hunden mit vestibulären Störungen vergleichend analysiert, erscheint indiziert, um die klinische Signifikanz von Paukenhöhlenergüssen weiter bestimmen zu können.
      Citation: Tierarztl Prax Ausg K Kleintiere Heimtiere ; : -
      PubDate: 2022-09-13T10:26:12+01:00
      DOI: 10.1055/a-1913-7216
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.238.199.4
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-