Subjects -> RELIGION AND THEOLOGY (Total: 697 journals)
    - BUDDHIST (14 journals)
    - EASTERN ORTHODOX (1 journals)
    - HINDU (6 journals)
    - ISLAMIC (148 journals)
    - JUDAIC (22 journals)
    - OTHER DENOMINATIONS AND SECTS (4 journals)
    - PROTESTANT (22 journals)
    - RELIGION AND THEOLOGY (448 journals)
    - ROMAN CATHOLIC (32 journals)

RELIGION AND THEOLOGY (448 journals)            First | 1 2 3     

Showing 401 - 197 of 197 Journals sorted alphabetically
Revue Mabillon     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Revue Théologique de Louvain     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Ruch Biblijny i Liturgiczny     Open Access  
Ruch Filozoficzny     Open Access  
Rural Theology : international, ecumenical and interdisciplinary perspectives     Hybrid Journal  
Sacris Erudiri     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Sakarya Üniversitesi İlahiyat Fakültesi Dergisi / Journal of Sakarya University Faculty of Theology     Open Access  
Scandinavian Journal of the Old Testament: An International Journal of Nordic Theology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Science et Esprit     Open Access  
Scottish Church History     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Scottish Journal of Theology     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Scrinium : Journal of Patrology and Critical Hagiography     Open Access  
Scripta Instituti Donneriani Aboensis     Open Access   (Followers: 1)
Scripta Theologica     Full-text available via subscription  
Secularism and Nonreligion     Open Access   (Followers: 1)
Shofar : An Interdisciplinary Journal of Jewish Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Sikh Formations: Religion, Culture, Theory     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Siwö' : Revista de Teología / Revista de Estudios Sociorreligiosos     Open Access  
Social Sciences and Missions     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Sociedad y Religión     Open Access  
Sociology of Religion     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Sophia     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Speculum     Full-text available via subscription   (Followers: 32)
Spiritus: A Journal of Christian Spirituality     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
St Mark's Review     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Stato, Chiese e pluralismo confessionale     Open Access   (Followers: 1)
Stellenbosch Theological Journal     Open Access   (Followers: 2)
Studia Azjatystyczne     Open Access  
Studia Canonica     Full-text available via subscription  
Studia Historiae Ecclesiasticae     Open Access   (Followers: 3)
Studia Liturgica     Full-text available via subscription  
Studia Orientalia Christiana     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Studia Theologica - Nordic Journal of Theology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Studia Universitatis Babes-Bolyai Theologia Orthodoxa     Open Access  
Studia z Prawa Wyznaniowego     Open Access   (Followers: 1)
Studies in Chinese Religions     Hybrid Journal  
Studies in Church History     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Studies in East European Thought     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Studies in Interreligious Dialogue     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Studies in Religion / Sciences Religieuses     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Studies in Spirituality     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Studies in World Christianity     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Svensk teologisk kvartalskrift     Open Access  
Svenskt Gudstjänstliv     Open Access  
Symposia : The Journal of Religion     Open Access  
Tang Studies     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Tarnowskie Studia Teologiczne     Open Access  
TEACH Journal of Christian Education     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Tear Online     Open Access  
Temenos     Open Access   (Followers: 1)
TEOL-information     Open Access  
Teoliterária : Revista Brasileira de Literaturas e Teologias     Open Access  
Teología     Open Access  
Teologia i Człowiek     Open Access  
Teologia i Moralność     Open Access  
Teologia Praktyczna     Open Access  
Teología y Vida     Open Access   (Followers: 1)
Teologisk tidsskrift     Open Access  
The Biblical Annals     Open Access  
The Ecumenical Review     Hybrid Journal   (Followers: 6)
The Heythrop Journal     Hybrid Journal   (Followers: 21)
The Jurist : Studies in Church Law and Ministry     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
The Muslim World     Hybrid Journal   (Followers: 9)
The Person and the Challenges. The Journal of Theology, Education, Canon Law and Social Studies Inspired by Pope John Paul II     Open Access  
Theoforum     Full-text available via subscription  
TheoLogica : An International Journal for Philosophy of Religion and Philosophical Theology     Open Access   (Followers: 1)
Theologica Xaveriana     Open Access  
Theological Librarianship : An Online Journal of the American Theological Library Association     Open Access   (Followers: 17)
Théologiques     Full-text available via subscription  
Theology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Theology & Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Theology and Science     Hybrid Journal   (Followers: 8)
ThéoRèmes : Enjeux des Approches Empiriques des Religions     Open Access  
Tijdschrift voor Theologie     Full-text available via subscription  
Toleransi     Open Access  
Tópicos del seminario     Open Access   (Followers: 1)
Toronto Journal of Theology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Traditio     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Trajecta : Religion, Culture and Society in the Low Countries     Open Access  
Transformation: An International Journal of Holistic Mission Studies     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Tydskrif vir Geesteswetenskappe     Open Access  
U.S. Catholic Historian     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
ULUM : Journal of Religious Inquiries     Open Access  
Uskonnontutkija : Religionsforskaren     Open Access  
Verbum et Ecclesia     Open Access   (Followers: 2)
Verbum Vitae     Open Access  
Veritas : Revista de Filosofí­a y Teología     Open Access   (Followers: 1)
Vetus Testamentum     Hybrid Journal   (Followers: 30)
VFAST Transactions on Islamic Research     Open Access   (Followers: 1)
Via Spiritus : Revista de História da Espiritualidade e do Sentimento Religioso     Open Access  
Vigiliae Christianae     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Vincentian Heritage Journal     Open Access   (Followers: 1)
Wacana : Journal of the Humanities of Indonesia     Open Access   (Followers: 1)
Wege zum Menschen : Zeitschrift für Seelsorge und Beratung, heilendes und soziales Handeln     Hybrid Journal  
Zeitschrift für junge Religionswissenschaft     Open Access  
Zeitschrift für neues Testament     Full-text available via subscription  
Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Religions- und Geistesgeschichte     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Zeszyty Naukowe Centrum Badań im. Edyty Stein     Open Access  
Zutot     Hybrid Journal   (Followers: 1)

  First | 1 2 3     

Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 2510-1218 - ISSN (Online) 2510-1226
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Editorial zur Special Section „Neuer Antisemitismus'“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-09
       
  • Antisemitismus seit 9/11: Erscheinungsformen, Hintergründe, Dynamiken

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag analysiert die Entwicklung des Antisemitismus seit den Terroranschlägen von 9/11 und ordnet die Entwicklung in ihre historischen Entstehungszusammenhänge ein.
      PubDate: 2022-05-09
       
  • Intensivierung, Privatisierung, Relativierung: Muster religiösen
           Wandels bei Geflüchteten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In der Migrationsforschung wird Religion, soweit sie überhaupt in den Blick kommt, häufig unter dem Blickwinkel von Intensivierung oder Radikalisierung betrachtet. Andere Optionen religiösen Wandels wie die Abkehr von religiösen Prägungen oder die Verlagerung religiöser Praxis ins Private wurden hingegen bislang kaum systematisch erschlossen. Vor dem Hintergrund bestehender Forschung zu Migration, religiöser Transformation und Konfessionslosigkeit rückt der Beitrag Privatisierung und Relativierung als gleichrangige Varianten religiöser Veränderung in der Diaspora in den Fokus. Anhand einer qualitativen Inhaltsanalyse von 102 Interviews mit Geflüchteten unterschiedlicher Religionszugehörigkeit und Herkunft werden verschiedene Aspekte und Mechanismen der drei Grundmuster religiösen Wandels (Intensivierung, Privatisierung und Relativierung) aufgezeigt. Dabei wird deutlich, dass „erfahrene“ religiöse Minderheiten wie Yezid:innen angesichts der neu gewonnenen Religionsfreiheit zu einer nachholenden Intensivierung neigen, während Muslim:innen angesichts islamfeindlicher Stimmungen zu religiöser Privatisierung tendieren. Zugleich zeichnet sich ab, dass Frauen und jüngere Menschen eher zu religiöser Relativierung neigen. Insgesamt wird deutlich, dass viele Geflüchtete sich eine intensivere religiöse Betätigung zwar wünschen, aber durch logistische Herausforderungen (Mangel an muttersprachlichen Gemeinden, Herausforderungen des Alltags) davon abgehalten werden.
      PubDate: 2022-05-09
       
  • Investigating fundamentalist trends in the Orthodox Church of Greece:
           Balancing between traditionalism and fundamentalism

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract The purpose of this article is to investigate trends and variations of fundamentalism in the Orthodox Church of Greece. In order to achieve this, the article analyses discourses and practices of the Orthodox Church of Greece since the restoration of democracy in 1974. The main argument is that the church, as an institution, produces public discourses and adopts practices with regard to modernity, more specifically on social, political, moral and scientific issues, using both modernity and tradition in order to strengthen its place in Greek society. The church, also, tries to establish an official response to the gradual marginalisation of religion both at the political and social levels, through moral dualism and strict behavioural requirements; perceiving sacred texts in an absolute and inerrant way; and creating sharp boundaries between Greek Orthodoxy and other religious communities, non-religious groups and the West, leading this way to the establishment of an elect membership through superiority. The main outcome is that the Orthodox Church of Greece is primarily a traditionalist institution, but it also meets a great number of the fundamentalist characteristics responding this way to the privatisation and marginalisation of religion in Greek society.
      PubDate: 2022-04-11
       
  • Akzeptanz gesellschaftlicher Diversität durch junge Muslim:innen und
           Christ:innen in Abhängigkeit der Stärke der Religiosität und
           interreligiöser Kontakte

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag bietet, gestützt auf eine quantitative Fragebogenbefragung, einen Überblick über die Einstellungen junger Erwachsener (n = 1090) zwischen 18 und 24 Jahren muslimischen (13 %) und christlichen (68 %) Glaubens zur gesellschaftlichen Diversität operationalisiert über die Akzeptanz anderer Personengruppen wie insbesondere Personen verschiedenen ethnischen Hintergrundes und unterschiedlicher Zuwanderungsgeschichten, diverser religiöser Zugehörigkeiten sowie sexueller Orientierungen. Die Analyse der Daten erfolgt in Abhängigkeit der soziokulturellen Herkunft (Religionszugehörigkeit, Stärke der Religiosität, Migrationshintergrund), der sozioökonomischen Lebenslagen (eigener und elterlicher Bildungshintergrund) sowie interreligiöser und interethnischer Kontakte und Freundschaften. Die Befragung zeigt, dass die Religionszugehörigkeit, die Stärke der Religiosität und die religiöse Zusammensetzung des Freundeskreises in stärkerem Maße als etwa der Migrationshintergrund oder die schulische Bildung Vorurteilsstrukturen gegenüber bestimmten Gruppen wie etwa gegenüber Homosexuellen determinieren. Interreligiöse und interethnische Begegnungen insbesondere in der Nachbarschaft und im erweiterten Freundeskreis stehen in positivem Zusammenhang mit der Diversitätsakzeptanz. Beispielweise sind Vorurteile gegenüber zugewanderten Familien bei jungen Erwachsenen christlichen Hintergrundes bei Freundschaften mit jungen Muslim:innen reduziert. Junge Muslim:innen mit Kontakten zu jungen Menschen christlicher Prägung haben wiederum geringere Ressentiments gegenüber Homosexuellen als Muslim:innen ohne interreligiöse Kontakte. In einem Fazit werden entsprechende Möglichkeiten diskutiert, Diversitätsakzeptanz als Konstrukt noch zielgenauer sozialwissenschaftlich zu erfassen und zu fördern sowie interreligiöse Begegnungskontexte im organisationalen Rahmen so zu gestalten, dass positive Beziehungen angestoßen und Vorurteile gegenüber anderen Personengruppen abgebaut werden.
      PubDate: 2022-04-08
       
  • Christian Serpent Handling Sects of Appalachia and their fundamentals of
           faith

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract In recent decades, scholars have increased their interest in studying fundamentalism among various religions and cultures. However, there has been no consensus to date on a useful definition for guiding research, which has inspired Pollack et al. (this issue) to offer a new one for consideration. In response, I present the case of Christian serpent handling sects, Holiness-Pentecostal groups that handle venomous serpents in worship services, as a unique example of American Protestant fundamentalism. In doing so, I provide a brief historical account of their appearance at the turn of the 20th century, their conflicts with the religious and larger cultures, and an empirical analysis of serpent handler interviews identifying four fundamental beliefs of the serpent handling truth. Finally, I relate this fundamentalist group to components of the new definition of fundamentalism offered by Pollack and colleagues.
      PubDate: 2022-04-08
       
  • Differenzierungen und Klassifikationen entlang von Religion und Migration
           in der Schule. Symbolische Grenzziehung als pädagogische Praxis

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Schulen geben nicht nur Wissen an Schüler*innen weiter, sondern sind auch Orte, an denen Gruppenidentitäten gebildet werden und an denen gesellschaftliche Einstellungen, Konflikte und Diversität reproduziert werden. Ebenso finden in Schulen Unterscheidungen statt, die zu Ungleichheiten und Ausgrenzungen führen können. Das Konzept der symbolischen Grenzziehung ist für die Analyse dieser Gruppenidentitäten und der sie trennenden Grenzen fruchtbar. Bisherige Forschungen haben gezeigt, dass in von Migration geprägten Gesellschaften Religion zu einer zentralen Kategorie für solche Grenzziehungen geworden ist. Der vorliegende Beitrag fokussiert auf Konflikte und Kontroversen im Bildungskontext – in deutschen Schulen – entlang religiöser Zugehörigkeiten von Schülern. Dabei analysiert der Artikel Interviews mit Lehrkräften, in denen pädagogische Praktiken als eine Form der Grenzziehung zum Ausdruck kommen. Es wird der Frage nachgegangen, was Aspekte der Grenzziehung in pädagogischen Unterrichtspraktiken sind (wenn Religion und Migration im Unterricht impliziert werden). Die Ergebnisse zeigen, dass eine Übersetzung der schwierigen Lehrkraft-Schüler*in-Interaktion versucht, den Raum für didaktische Prinzipien zu öffnen, aber auch in manifeste Grenzziehung umschlägt, um Autorität zu erlangen. Das Material wurde in zwei Schritten analysiert: Zunächst wurden halboffene Experteninterviews nach der Qualitativen Inhaltsanalyse kodiert, welchem sich eine Tiefenanalyse ausgewählter Interviewsegmente anschließt.
      PubDate: 2022-04-06
       
  • Lokale, (über)regionale und (trans)nationale Vergesellschaftung einer
           Kleinstadtbevölkerung in Bolivien. Konzeptionelle Überlegungen zu einem
           Forschungsprojekt, das die Weiterwanderung russlanddeutscher BaptistInnen
           als Ausgangspunkt hat

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Gegenstand des Erkenntnisinteresses des geplanten PostDoc-Projekts sind die sozialen Netzwerke und die Vergesellschaftungspraktiken der BewohnerInnen einer multiethnisch geprägten Kleinstadt in Bolivien. Sie wurde in den vergangenen zwei Dekaden auch das Migrationsziel russlanddeutscher BaptistInnen aus Deutschland, die sich in einer relativ homogenen Nachbarschaft ansiedelten. Während die einen eher aus beruflich-ökonomischen Gründen auswanderten, waren die anderen vorwiegend religiös-missionarisch motiviert. In welchen Lebensbereichen interagieren die verschiedenen KleinstadtbewohnerInnen inwiefern miteinander' Inwiefern bestehen soziale Beziehungen über die lokale Ebene hinaus' Wie wirken sich die jeweiligen sozialen Netzwerke auf die Vergesellschaftung in der Kleinstadt und über sie hinaus aus' Im Zentrum dieser konzeptionellen Überlegungen stehen zum einen die kritische Diskussion und Modifikation des Transnationalismus-Konzepts zwecks theoretischer Einbettung. Zum anderen werden Überlegungen nicht nur zu einer Überwindung des methodologischen Nationalismus, sondern auch zu einer Entmigrantisierung der Migrationsforschung erörtert und auf das geplante Projekt übertragen. Anstatt für die qualitative Forschung AkteurInnen entlang migrantischer, ethnischer oder religiöser Kategorien auszuwählen, sollen konkrete lokale Begegnungsorte als Ausgangspunkt für eine möglichst breite Akteursgewinnung dienen.
      PubDate: 2022-03-28
       
  • Antisemitismus in Berlin. Verbreitung, Gründe, Erfahrungen, Folgen und
           Umgangsweisen in der Zivilgesellschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Antisemitismus ist ein gesellschaftliches Problem, welches gerade in jüngerer Zeit wieder eine verstärkte Öffentlichkeit erfahren hat. Dabei darf die berechtigte Empörung über antisemitische Anschläge nicht über Alltagsantisemitismus und Defizite in der Solidarität mit Jüd:innen hinwegtäuschen. Im Beitrag werden die Existenz von antisemitischen Ressentiments in der Berliner Bevölkerung und ihre Auswirkungen auf die jüdische Community mithilfe eines triangulativen Ansatzes aus Bevölkerungsbefragung und Aktivierender Befragung untersucht. Dabei zeigt sich eine Präsenz unterschiedlicher Formen antisemitischer Ressentiments, welche auch in Berlin sowohl manifest als auch latent existieren. Der durch unterschiedliche soziale Gruppen getragene differenzierte Antisemitismus wirkt sich dabei massiv auf Jüd:innen in Berlin aus. Zum einen durch starke Erfahrungen von Besonderung und Bedrohung, zum anderen durch ein Fehlen von Sichtbarkeit und Solidarität. Dabei erweist sich Berlin aufgrund seiner pluralen Stadtgesellschaft als weniger für Antisemitismus offen, was aber keineswegs ein Verschwinden antisemitischer Ressentiments oder von Exklusionspraxen gegenüber Jüd:innen bedeutet.
      PubDate: 2022-03-25
       
  • Religiosität, gesellschaftliche Einstellungen und politische
           Orientierungen in Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag fragt danach, wie sich die religiöse Landschaft in Deutschland heute gestaltet und in welcher Beziehung sie zu anderen Bereichen des gesellschaftlichen Zusammenlebens steht. Dabei richtet sich der Blick sowohl auf allgemeine und übergreifende Tendenzen und Muster als auch auf Aspekte, die unterschiedliche soziale Gruppen voneinander trennen. Nach einem kurzen geschichtlichen Abriss wird die aktuelle Situation und Entwicklung des religiösen Feldes anhand ausgewählter Befunde aus dem Religionsmonitor dargestellt. Neben der Differenzierung zwischen dem Gebiet der „alten“ Bundesrepublik und dem der ehemaligen DDR steht hierbei der Vergleich der gesellschaftlich bedeutendsten religiösen bzw. weltanschaulichen Gruppierungen im Mittelpunkt. Schließlich wird analysiert, inwieweit sich die Gruppen im Hinblick auf ausgewählte gesellschaftliche und politische Einstellungen und Orientierungen unterscheiden. Mit Blick auf die Rolle der Religion in der Gesellschaft und ihre Bedeutung für die Bevölkerung verläuft innerhalb Deutschlands nach wie vor eine entscheidende Trennlinie zwischen dem weitgehend säkularisierten „Osten“ und dem noch immer vergleichsweise stark konfessionell-religiös geprägten „Westen“. Innerreligiöse Differenzen lassen sich hauptsächlich zwischen den christlich geprägten Bevölkerungsteilen auf der einen und der muslimischen Minderheit auf der anderen Seite ausmachen. Hinsichtlich der Frage, inwieweit Religion auch in andere Wertebereiche hineinwirkt und welche Rolle sie in diesem Zusammenhang für Aspekte des sozialen Zusammenhalts spielt, fällt das Ergebnis ambivalent aus: In Bezug auf die Zustimmung zur Legitimität der Demokratie konnten wir kaum Differenzen zwischen den Religionen ausmachen, wohl aber zwischen verschiedenen Typen von Religiosität. Einstellungen zu Geschlechterrollen und zur gleichgeschlechtlichen Ehe differieren dagegen auch in Abhängigkeit von der religiösen Zugehörigkeit. Stärkere Vorbehalte gegenüber liberalen geschlechterspezifischen Haltungen lassen sich vor allem bei Befragten muslimischen Glaubens feststellen, wobei sich über die Generationen hinweg eine Annäherung an die anderen Gruppen feststellen lässt.
      PubDate: 2022-03-22
       
  • Parteiungen im Totalitarismus: Christenheiten und Ideologien im
           „Dritten Reich“

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Totalitären Regimen wird nachgesagt, dass eine einzige Partei die Herrschaft an sich reißt und nun als einzige Partei alle anderen Gruppen und Institutionen unterwandert. Die Ideologie der Partei wird Staatsziel und verdrängt alle eigenständigen Organisationen und Weltbilder, besonders auch Religion und religiöse Institutionen. Dieser Artikel zeigt auf, dass sich ein solches Konzept des Totalitarismus (und davon abgeleitet der „Politischen Religion“) nicht auf den Nationalsozialismus in Deutschland anwenden lässt, indem verschiedene Parteiungen bei führenden Nationalsozialisten unterschieden werden. An zwei Prozessen in der konsolidierten Herrschaft des Nationalsozialismus des Jahres 1937 wird deutlich, dass sowohl in den Kirchen als auch in der NSDAP Parteiungen konkurrierten, die ein ganz unterschiedliches Verhältnis zur herrschenden Ideologie bzw. zur Religion hatten: Das Schulgesetz forderte explizit gläubige Lehrer und behielt den Religionsunterricht bei, gegen den Vorstoß einer Parteiung innerhalb der Partei, den Nationalsozialismus als einziges „Bekenntnis“ zu erklären. Die päpstliche Enzyklika des gleichen Jahres richtet sich gegen eine Parteiung innerhalb des NS, die sie als „neuheidnisch“ im Gegensatz zum katholischen Christentum sieht, nicht aber gegen den Nationalsozialismus insgesamt.
      PubDate: 2022-03-09
       
  • Researching religion and migration 20 years after ‘9/11’: Taking
           stock and looking ahead

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract This contribution to the special issue on religion and migration reviews two decades of large-scale survey research on changes in immigrant religion and the relationship between immigrants’ level of religiosity and their integration into European societies. The body of work reveals that Muslims in European societies stand out due to their comparatively high levels of religiosity and greater stability in religiosity over time and across immigrant generations. While the comparative picture is rather clear, findings regarding the long-term trend in Muslims’ religiosity and its association with immigrant integration are instead inconclusive. A systematic review of empirical studies of the association of (various indicators of) individual religiosity with immigrant integration reveals positive, negative and non-significant results for all outcomes and domains. Thus, based on the current state of art it is hard to assess whether and why religion forms a bridge or barrier to immigrant integration in Europe. To move the field forward, the contribution ends with a twofold proposal for a research agenda that includes a broadened empirical scope, moving beyond the focus on Sunni Muslims, and a conceptual extension that focuses on differences in reasoning about religion and religious meaning-making as additional, potentially more consistent and more powerful explanation for immigrants’ social relations and positions in their new societies
      PubDate: 2022-03-02
      DOI: 10.1007/s41682-022-00103-6
       
  • Religiosität in Österreich: Einheimische und Muslim*innen im
           Vergleich

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In diesem Beitrag wurde anhand der österreichischen Daten des Religionsmonitor 2017 untersucht, wie sich Österreicher*innen ohne Migrationshintergrund (Einheimische) und in Österreich lebende Muslim*innen in Hinblick auf Religiosität unterscheiden und wie sie die Religiosität der anderen Gruppe wahrnehmen. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Religiosität von Einheimischen und Muslim*innen in unterschiedliche Richtungen entwickelt. Bei den Einheimischen geht die kirchlich-religiöse Praxis bei jüngeren im Vergleich zu älteren Befragten stark zurück, bei den Muslim*innen ist dies nicht der Fall. Muslim*innen vertreten auch viel häufiger die Ansicht, dass es nur eine wahre Religion und nur eine richtige Interpretation der religiösen Gebote gibt. Aufgrund der unterschiedlichen Bedeutung, die die Religion für Einheimische und für Muslim*innen hat, wie auch aufgrund der kulturellen Traditionen und Lebensformen, die mit dem säkularisierten europäischen Christentum auf der einen und dem Islam auf der anderen Seite in Verbindung stehen, gibt es bei beiden Gruppen, insbesondere auf Seite der österreichischen Einheimischen, Vorbehalte gegenüber den Glaubensvorstellungen und Lebensweisen der anderen Gruppe.
      PubDate: 2022-02-28
      DOI: 10.1007/s41682-022-00102-7
       
  • Diaspora und Religion. Religionspolitische Herausforderungen in der
           jüngeren Geschichte der Aleviten in der Türkei und Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In diesem Artikel soll der Fokus auf der jüngeren alevitischen Geschichte in der Türkei und Deutschland liegen. Entwicklungen in der Türkei und der alevitischen Diaspora in der Bundesrepublik sollen zuerst unabhängig voneinander dargelegt und in der Zusammenfassung miteinander in Beziehung gesetzt werden. Die Entscheidung hierfür folgt aus zwei wichtigen Überlegungen: Die Aleviten gehören zu wichtigen Anhängern des türkischen Republikgründers und wurden in der Gründungszeit der Republik sowie im Zeitalter der globalen Systemkonkurrenz nicht dabei unterstützt, eine eigene Identität und Religionspraxis auf- und auszubauen und eine solche auch zu praktizieren. Dabei sind die politischen, religiösen und gesellschaftlichen Forderungen der Aleviten in der türkischen Republik bis heute keine, die die türkische Nation oder Identität untergraben würden. Vielmehr ist es das Versäumnis des türkischen Staates, bspw. die Aleviten in Identitäts- und Religionsfragen als gleichberechtigt anzuerkennen, was u. a. zur Entstehung von Gegensätzen und Dichotomien geführt hat.
      PubDate: 2022-02-25
      DOI: 10.1007/s41682-022-00104-5
       
  • Religion and the natural and virtual environments: introduction

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-02-23
      DOI: 10.1007/s41682-022-00105-4
       
  • Von christlichem Antijudaismus im modernen Antisemitismus

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Judenfeindschaft wird heute häufig mit dem Begriff Antisemitismus gleichgesetzt. Dies gilt sowohl im allgemeinen Sprachgebrauch als auch in wissenschaftlichen Diskursen. Daneben gibt es jedoch Stimmen, die für eine begriffliche Differenzierung plädieren, weil Ziele und Erscheinungsformen der Judenfeindschaft zu unterschiedlich seien, als dass sie unter einem einzigen Oberbegriff subsummiert werden könnten. Zugleich lässt sich beobachten, dass eine begriffliche Unterscheidung zwischen älterem (religiösem) Antijudaismus und modernem (säkularem) Antisemitismus mitunter auch apologetische Ziele verfolgt. Der Artikel geht der Frage nach, ob und inwieweit ältere Antijudaismen bis heute relevant sind. Dabei soll anhand ausgewählter Beispiele gezeigt werden, dass sich die Entwicklungen und Transformationen von einer älteren, religiösen (meist christlichen) Judenfeindlichkeit zu einem modernen, säkularen Judenhass nicht in einem linearen Prozess vollzogen haben. Während sich bereits in christlich-spätantiken Texten säkulare antijüdische Stereotype finden, wirken auch in gegenwärtigen, scheinbar säkularen Kontexten christlich geprägte antijüdische Feindbilder und Denkmuster nach. Der Blick auf die Quellen soll verdeutlichen, dass Judenfeindschaft in der Regel ein komplexes System aus Feindbildern und Vorstellungen unterschiedlicher – religiöser und nichtreligiöser – Herkunft ist. Insofern versteht sich der Artikel auch als Plädoyer dafür, traditionellen, christlich geprägten und tradierten antijüdischen Stereotypen mehr Aufmerksamkeit zu widmen.
      PubDate: 2022-02-15
      DOI: 10.1007/s41682-022-00101-8
       
  • Bildungen von „Parteiungen“ (dang) in der konfuzianischen Bürokratie
           im vormodernen China

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Artikel thematisiert die Frage von Parteiungen im vormodernen China im Spannungsfeld der bürokratischen Mechanismen einerseits und des Konfuzianismus als Leitideologie des kaiserlichen China andererseits. Er verfolgt zunächst begriffsgeschichtlich den Terminus dang 黨, der heute in Ostasien als Übersetzungsbegriff für ‚Partei‘ fungiert, jedoch im traditionellen China das Stichwort zu Debatten um Gruppenbildungen darstellte. Dieser war zumeist negativ als „Cliquenbildung“ zu Karrierezwecken konnotiert. Am Beispiel der Gruppenbildungsstrukturen des 11. Jahrhunderts wird herausgearbeitet, von welchen Faktoren die Bildung von Parteiungen abhing. Der Artikel argumentiert, dass Parteiungen einerseits eine strukturelle Notwendigkeit der Gruppe- und Meinungsbildung innerhalb eines größeren kommunikativen Kontexts, der Bürokratie, darstellten, andererseits solche Gruppenbildung eng mit ideologischen Aspekten verbunden waren. Dies lässt sich anhand des Einflusses von innerkonfuzianischen intellektuellen Bewegungen wie der Guwen- und der neokonfuzianischen Daoxue-Bewegung ablesen. Parteiungsbildungen und intellektuelle Bewegungen korrelieren hier deutlich. Die kaiserlichen Opferriten hatten als symbolische Materie einen hohen Stellenwert in Parteiungskämpfen, Ritenfragen konnten als spezifische Konfliktlinien jedoch nur seltener oder nur zeitweise gruppenbildend wirken. Die komplexe Dynamik kontinuierlicher Neuformierungen von ‚Parteiungen‘ (dang) in der Nördlichen Song-Dynastie (960–1126 n. Chr.) lässt sich insgesamt nur durch ein Zusammenwirken von Karriereinteressen, Loyalitätstrukturen und gruppenbildenden Ideologien entlang wechselnder Konfliktlinien innerhalb der Zivilbürokratie und der diese tragenden konfuzianischen Gelehrtenschicht analysieren. Sie spiegelt dabei das komplexe Ineinander von Konfuzianismus und Staat. Der Begriff dang kann als chinesischer Keyterm dienen, der nicht nur eine komparative Perspektive auf das Thema ermöglicht, sondern durch seine lokale Begriffsgeschichte einen religionswissenschaftlichen Keyterm ‚Parteiung‘ (oder Englisch ‚faction‘) mit Beobachtungen zu spezifischen außerwestlichen (chinesisch-konfuzianischen) Konstellationen bereichert.
      PubDate: 2022-01-27
      DOI: 10.1007/s41682-021-00099-5
       
  • Religion und Rechtsextremismus

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-12-16
      DOI: 10.1007/s41682-021-00097-7
       
  • Editorial

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-12-13
      DOI: 10.1007/s41682-021-00098-6
       
  • „Heroismus als Weg zur Transzendenz“. Metadiskursive Religionsbezüge
           und apokalyptische Diskurspraxis der Neuen Rechten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In der Rechtsextremismusforschung wird die Instrumentalisierung von Religionen zu Zwecken politischer Agitation ausführlich untersucht. Der Beitrag differenziert diese Perspektive, indem er nach der Form und Funktion religiöser Deutungsmuster in rechten Krisennarrativen fragt. In einem theoretischen Teil werden in einer wissenssoziologischen Perspektive zunächst strukturelle Gemeinsamkeiten von Konservatismus, Rechtspopulismus und der Neuen Rechten sowie Ähnlichkeiten von rechten Krisennarrativen und apokalyptischen Texten hervorgehoben. In zwei empirischen Analyseschritten werden dann (I) anhand von Quellen aus dem Umfeld der Neuen Rechten zwei metadiskursive Bezüge auf Religionskonzepte systematisiert und (II) durch die exemplarische Analyse populärer rechter Narrative die Struktur und Funktion von apokalyptischen Deutungsmustern skizziert. Esoterische Religionsbezüge rekurrieren auf die traditionalistische Philosophie und betonen den immanenten Gehalt einer philosophia perennis. Im Rahmen exoterischer Religionsbezüge werden vor allem die sozialintegrativen Aspekte der Religion als Institution hervorgehoben. In metapolitischen Krisennarrativen werden beide Bezüge in Form von apokalyptischen Deutungsmustern aufbereitet, wobei der Figur des Katechon eine wichtige Rolle zukommt. Dabei wird deutlich, dass die Neue Rechte apokalyptische Deutungsmuster tradiert, weil sie zur Legitimation und Durchsetzung ihrer politischen Hegemonieambitionen auf permanente Krisennarrationen angewiesen ist. Die wissenssoziologische Perspektive macht eine ambivalente Struktur neurechter Texte sichtbar und kann Anschluss- und Transformationsmöglichkeiten von rechten Narrativen und Diskursen erklären. Der Beitrag basiert auf einer diskursanalytischen Untersuchung neurechter Publikationen.
      PubDate: 2021-12-01
      DOI: 10.1007/s41682-021-00085-x
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 34.231.247.88
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-