Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1464 journals)
    - CIVIL DEFENSE (22 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (87 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (686 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (358 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (112 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (117 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (112 journals)                     

Showing 1 - 99 of 99 Journals sorted alphabetically
AIDS and Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 17)
American Journal of Industrial Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 14)
American Journal of Occupational Therapy     Partially Free   (Followers: 247)
Annals of Rehabilitation Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Annals of Work Exposures and Health     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Applied Research in Quality of Life     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Australian Occupational Therapy Journal     Hybrid Journal   (Followers: 197)
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 5)
BMJ Quality & Safety     Hybrid Journal   (Followers: 67)
British Journal of Occupational Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 254)
Canadian Journal of Occupational Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 206)
Ciencia & Trabajo     Open Access  
Cognition, Technology & Work     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 8)
Counseling Outcome Research and Evaluation     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 26)
ergopraxis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 17)
European Journal of Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 7)
Health & Social Care In the Community     Hybrid Journal   (Followers: 50)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Health Communication     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Health Promotion International     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Health Promotion Practice     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Health Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 46)
Health Research Policy and Systems     Open Access   (Followers: 16)
Health, Risk & Society     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Hong Kong Journal of Occupational Therapy     Open Access   (Followers: 63)
Human Resources for Health     Open Access   (Followers: 10)
IISE Transactions on Occupational Ergonomics and Human Factors     Hybrid Journal  
Indonesian Journal of Occupational Safety and Health     Open Access   (Followers: 2)
International Journal for Equity in Health     Open Access   (Followers: 11)
International Journal for Quality in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 40)
International Journal of Emergency Services     Hybrid Journal   (Followers: 20)
International Journal of Health Care Quality Assurance     Hybrid Journal   (Followers: 14)
International Journal of Human Factors Modelling and Simulation     Hybrid Journal   (Followers: 20)
International Journal of Industrial Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 13)
International Journal of Nuclear Safety and Security     Hybrid Journal   (Followers: 1)
International Journal of Occupational and Environmental Health     Hybrid Journal   (Followers: 15)
International Journal of Occupational and Environmental Safety     Open Access   (Followers: 4)
International Journal of Occupational Health and Public Health Nursing     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Occupational Medicine and Environmental Health     Hybrid Journal   (Followers: 19)
International Journal of Occupational Safety and Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 14)
International Journal of Occupational Safety and Health     Open Access   (Followers: 35)
International Journal of Workplace Health Management     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Joint Commission Journal on Quality and Patient Safety     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Journal of Community Health     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Journal of Ecophysiology and Occupational Health     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Environmental Science and Health, Part C : Toxicology and Carcinogenesis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Geriatric Physical Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Journal of Global Responsibility     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Health Care for the Poor and Underserved     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Journal of Health Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 58)
Journal of Human Performance in Extreme Environments     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Immigrant and Minority Health     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Interprofessional Care     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Mental Health Training, Education and Practice, The     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Occupational & Environmental Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Journal of Occupational Health Engineering     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Occupational Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 41)
Journal of Occupational Medicine and Toxicology     Open Access   (Followers: 12)
Journal of Professional Counseling: Practice, Theory & Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Religion and Health     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Safety Studies     Open Access  
Journal of Social Work in Disability & Rehabilitation     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Urban Health     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Vocational Health Studies     Open Access   (Followers: 1)
Karaelmas İş Sağlığı ve Güvenliği Dergisi / Karaelmas Journal of Occupational Health and Safety     Open Access   (Followers: 2)
Learning in Health and Social Care     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Musik- Tanz und Kunsttherapie     Hybrid Journal  
New Zealand Journal of Occupational Therapy     Full-text available via subscription   (Followers: 75)
Nordic Journal of Music Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Nordic Journal of Working Life Studies     Open Access   (Followers: 1)
Occupational and Environmental Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Occupational Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Occupational Therapy in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 81)
Perspectives in Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Perspectives interdisciplinaires sur le travail et la santé     Open Access   (Followers: 3)
Physical & Occupational Therapy in Geriatrics     Hybrid Journal   (Followers: 59)
Population Health Metrics     Open Access   (Followers: 5)
Preventing Chronic Disease     Free   (Followers: 3)
Psychology & Health     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Qualitative Health Research     Hybrid Journal   (Followers: 33)
Reabilitacijos Mokslai : Slauga, Kineziterapija, Ergoterapija     Open Access   (Followers: 4)
Research in Social Stratification and Mobility     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Revista Brasileira de Saúde Ocupacional     Open Access  
Revista Herediana de Rehabilitacion     Open Access   (Followers: 3)
Revue Francophone de Recherche en Ergothérapie RFRE     Open Access   (Followers: 2)
Safety and Health at Work     Open Access   (Followers: 75)
Scandinavian Journal of Occupational Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 82)
Sociology of Health & Illness     Hybrid Journal   (Followers: 30)
System Safety : Human - Technical Facility - Environment     Open Access   (Followers: 3)
The Journal of Rural Health     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Work, Employment & Society     Hybrid Journal   (Followers: 56)
Workplace Health and Safety     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie. Mit Beiträgen aus Umweltmedizin und Sozialmedizin     Full-text available via subscription   (Followers: 1)

           

Similar Journals
Journal Cover
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie. Mit Beiträgen aus Umweltmedizin und Sozialmedizin
Journal Prestige (SJR): 0.193
Number of Followers: 1  
 
  Full-text available via subscription Subscription journal
ISSN (Print) 0944-2502 - ISSN (Online) 2198-0713
Published by Springer-Verlag Homepage  [2468 journals]
  • Effektivität ambulanter orthopädischer Rehabilitationsmaßnahmen
           bei Erkrankungen der Lendenwirbelsäule

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Es wurde überprüft, ob eine dreiwöchige ambulante orthopädische Reha-Maßnahme einen nachweisbaren Einfluss auf die physische Leistungsfähigkeit und die Schmerzwahrnehmung von Patienten mit Erkrankungen der Lendenwirbelsäule (LWS) hat. Dazu wurden im Reha-Zentrum vorliegende Daten aus Testungen mithilfe der Back Performance Scale (BPS) zu Beginn und am Ende der Reha-Maßnahme bei 60 Rehabilitanden ausgewertet. Weiterhin wurde mit den Daten einer Schmerzskala (NRS) ausgewertet, ob auch Unterschiede im subjektiven Schmerzempfinden vor und nach der Maßnahme nachweisbar sind. Die Auswertung erfolgte getrennt für konservativ bzw. operativ behandelte Rückenpatienten. Ausgewertet werden konnten die Ergebnisse der BPS- bzw. NRS-Überprüfungen von 60 Rehabilitanden (23 Frauen, 37 Männer) im Alter von 19 bis 73 Jahren (MW 51,5 Jahren ± 12,07 Jahre) mit einer operativ (n = 36) oder konservativ (n = 24) behandelten Erkrankung der LWS, die im ambulanten Reha-Zentrum Baunatal nachbehandelt wurden. Bis auf 3 Probanden mit fehlender ärztlicher Freigabe für den Hebetest konnten alle Testungen des BPS uneingeschränkt durchgeführt werden; bei der NRS-Testung gab es keine Einschränkungen. Die statistischen Auswertungen belegen, dass eine dreiwöchige ambulante orthopädische Rehabilitationsmaßnahme einen positiven Einfluss auf die physische Leistungsfähigkeit, gemessen anhand der BPS, hat. Der Mittelwert für alle 5 Testungen des BPS verbesserte sich signifikant von 5,03 (SD 2,54) vor der Reha-Maßnahme auf 2,97 (SD 2,27) nach der Reha-Maßnahme. Das subjektive Schmerzempfinden, gemessen mit der NRS, zeigte ebenfalls eine signifikante Verbesserung in den Mittelwerten für alle Patienten von 3,48 (SD 2,65) auf 2,07 (SD 2,32) beim Ausgangstest, wobei die operativ versorgten Patienten tendenziell geringe Schmerzen angegeben haben. Die Auswertungen deuten darauf hin, dass sich die physiologische Leistungsfähigkeit durch eine dreiwöchige ambulante orthopädische Reha-Maßnahme nachweislich verbessern lässt, während die subjektiven Schmerzempfindungen gleichermaßen zurückgehen. Die Effekte sind unabhängig davon, ob die Probanden operativ oder konservativ behandelt worden sind.
      PubDate: 2024-07-20
       
  • Aktuelle Evidenz zu Umfang und gesundheitlichen Auswirkungen von
           arbeitsbezogenem sedentärem Verhalten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Erkenntnisse zum Umfang und den Auswirkungen sedentären Verhaltens wurden initial aus Befragungen und Bettruhe-Experimenten abgeleitet. Um die Relevanz sedentären Verhaltens als arbeitsplatzbezogenen Risikofaktor zu bestätigen, sind jedoch objektiv und im Längsschnitt erhobene epidemiologische Daten sowie ein experimenteller Nachweis von Pathomechanismen notwendig. Die vorliegende narrative Übersichtsarbeit analysiert die Studienlage zur Epidemiologie sedentären Verhaltens und dem kausalen Zusammenhang mit Risikofaktoren und chronischen Erkrankungen unter besonderer Berücksichtigung des Einflusses sitzender Arbeitstätigkeiten. Basis hierfür ist eine Literaturrecherche in englisch- und deutschsprachigen Datenbanken (PubMed/MEDLINE, Cochrane, Google Scholar). Bezüglich der Dauer sedentären Verhaltens während der Arbeitstätigkeit umspannen die Angaben aus englischsprachigen systematischen Übersichtsarbeiten und deutschsprachigen Beobachtungsstudien eine Dauer von 4–7 h täglich. Experimentelle Studien bestätigen akute positive Effekte der Unterbrechung sedentären Verhaltens auf ausgewählte metabolische Marker. Längsschnittuntersuchungen deuten auf einen Kausalzusammenhang zwischen sedentärem Verhalten und dem Auftreten und Schweregrad von internistischen Erkrankungen (Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes mellitus Typ 2, Krebserkrankungen) hin. Ein Nachweis der Pathomechanismen der langfristigen negativen Effekte sedentären Verhaltens steht weiterhin aus. Wenige Studien analysieren den gesundheitlichen Einfluss sedentärer Arbeitstätigkeit. Zusammenfassend kann ein Zusammenhang sedentären Verhaltens mit dem Risiko für ausgewählte chronische Erkrankungen vermutet werden. Eine objektive Erfassung des Umfangs sedentären Verhaltens in unterschiedlichen Berufsgruppen sowie eine längsschnittliche Analyse des Zusammenhangs mit relevanten gesundheitlichen Kenngrößen sollte Inhalt zukünftiger arbeitsmedizinischer Forschung sein.
      PubDate: 2024-06-26
       
  • Technostresserleben in der stationären medizinischen Versorgung in
           deutschen und schweizerischen Kliniken: aktueller Forschungsstand

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Ziel dieser Arbeit ist die Darstellung der aktuellen Studienlage zur Prävalenz und Ausprägung von Technostresserleben in der stationären medizinischen Versorgung in deutschen und schweizerischen Kliniken. Dieses stellt ein aufkommendes Risiko im Zusammenhang mit dem zunehmenden Einsatz von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) im Gesundheitswesen dar. Methodik Mithilfe einer systematischen Literaturrecherche wurden unter Verwendung von Schlüsselbegriffen vordefinierten Ein- und Ausschlusskriterien 49 Artikel identifiziert, von denen 9 Studien einbezogen worden sind. Ergebnisse Theoretische Grundlage der in dieser Arbeit analysierten Studien bildet überwiegend das Technostress-Konzept von Ragu-Nathan et al. (2008) mit den Subkategorien Techno-overload, Techno-complexity, Techno-insecurity, Techno-uncertainty und Techno-invasion. Bei fast allen Studien handelt es sich um Querschnittsstudien, welche sich auf die Ausprägung von Technostress unter Ärzt:innen, seltener Pfleger:innen und anderen Gesundheitsberufen konzentriert haben sowie auf die Analyse der auslösenden und abschwächenden Faktoren von Technostress und Auswirkungen auf organisationale und gesundheitsbezogene Outcomes (u. a. Produktivität, Arbeitszufriedenheit, Burnout). Die aktuelle Studienlage spricht hierbei für ein moderates Level von Technostress, wobei die höchsten Ausprägungen für die Subkategorien „Techno-overload“ und „Techno-uncertainty“ erhoben worden sind. Schlussfolgerung Ärzt:innen und Pfleger:innen zeigen die höchsten Ausprägungen von Technostresserleben, gefolgt von Medizinisch-technischen, Medizinisch-therapeutischen und anderen Berufen (z. B. Sozialarbeiter:innen, Psycholog:innen, Hebammen). Es mangelt jedoch an empirischen Studien zu nichtärztlichen Gesundheitsberufen sowie an Interventionsstudien, die insbesondere Coping-Strategien im Umgang mit arbeitsbezogenem Technostresserleben evaluieren und darauf basierende Handlungsempfehlungen für Gesundheitsorganisationen aussprechen.
      PubDate: 2024-06-25
       
  • Berufskrankheit UV-induzierter Hautkrebs

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Seit 2015 sind das Plattenepithelkarzinom als eine Art des nichtmelanozytären Hautkrebses (NMSC) sowie die aktinische Keratose, als seine Vorstufe, als Berufskrankheit anerkannt. Insbesondere Personen, die im Freien arbeiten, haben aufgrund der hohen kumulierten Sonnenexposition im Laufe des Berufslebens ein erhöhtes Risiko, NMSC zu entwickeln. Unklar ist jedoch bislang, wie ihr Wissensstand diesbezüglich ist. Methodik Im Rahmen einer bundesweiten Repräsentativbefragung (8. Welle des Nationalen Krebshilfe-Monitorings) wurde untersucht, welche Begriffe in Bezug auf NMSC und welche möglichen Anzeichen von NMSC bekannt sind. Dabei wurde zwischen Außenbeschäftigten und der Allgemeinbevölkerung unterschieden. Zudem wurde das Wissen unter Außenbeschäftigten detailliert nach soziodemografischen und hautspezifischen Merkmalen ausgewertet. Ergebnisse Sowohl unter Außenbeschäftigten als auch in der Allgemeinbevölkerung waren umgangssprachliche Begriffe wie „weißer Hautkrebs“ bekannter als medizinische Fachbegriffe wie „Plattenepithelkarzinom“. Während sich keine Unterschiede zwischen Außenbeschäftigten und der Allgemeinbevölkerung hinsichtlich der Kenntnisse der Begriffe ergaben, schienen Außenbeschäftigte besser vertraut mit den möglichen Anzeichen von NMSC. Insbesondere jüngeres Alter, Migrationshintergrund, heller Hauttyp und mehr als 40 Muttermale am Körper waren mit einem höheren Wissensstand verbunden. Diskussion Trotz ihres höheren Risikos, an NMSC zu erkranken, haben Außenbeschäftigte nur bedingt ein höheres Wissen als die Allgemeinbevölkerung. In beiden Gruppen scheint weitere Aufklärung notwendig, nicht zuletzt, um eine adäquate Selbstuntersuchung der Haut zu unterstützen und um für eine bessere Umsetzung von Sonnenschutzmaßnahmen durch die Außenbeschäftigten selbst, aber auch durch die Arbeitgebenden zu sensibilisieren.
      PubDate: 2024-06-20
       
  • Gesundheitsorientierte Führung von Beschäftigten in der stationären
           medizinischen Versorgung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Gesundheitsorientierte Führung sollte insbesondere in der medizinischen Versorgung einen hohen Stellenwert einnehmen, da diese einen wesentlichen Beitrag zum Erhalt der Gesundheit von Beschäftigten im Klinikalltag leisten kann. Die Gesundheit und Arbeitsfähigkeit der Beschäftigten stellt eine grundlegende Voraussetzung für die Sicherstellung der Gesundheitsversorgung dar. Der generelle Einfluss von Führungskräften auf die Gesundheit von Mitarbeitenden ist hinreichend belegt. Dieser Artikel soll eine Einführung und Übersicht zum Erkenntnisstand über gesundheitsorientierte Führung in der medizinischen Versorgung bieten. In einer explorativen Literaturrecherche werden Studienergebnisse zu gesundheitsorientierter Führung im medizinischen Versorgungskontext zusammenfassend vorgestellt. Die zentralen Ergebnisse bisheriger Studien zeigen auf, dass gesundheitsorientierte Führung einen signifikant positiven Einfluss auf die Gesundheit von Beschäftigten haben kann. Insgesamt stellt Führung einen relevanten Faktor für die betriebliche Gesundheitsförderung in Klinikunternehmen dar. Der empirische Forschungsstand verdeutlicht, dass noch Forschungsbedarf hinsichtlich gesundheitsorientierter Führung im Kontext medizinischer Versorgung besteht. Führungsinterventionen stellen dabei vielversprechende Strategien zur Förderung der psychischen Gesundheit von Beschäftigten im Gesundheitswesen dar. Da die aktuell verfügbaren Erkenntnisse begrenzt sind, sollten Analysen und wissenschaftliche Bewertungen im Themenfeld ausgeweitet werden.
      PubDate: 2024-06-14
       
  • Virtuelle Führung in Krisenzeiten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund und Zielstellung Die COVID-19-Pandemie führte zu erheblichen Veränderungen an Büroarbeitsplätzen. Bislang bestehen nur wenige Studien zu den Auswirkungen der pandemiebedingten Einführung von digitaler, remote Zusammenarbeit auf Führungskräfte. Das Ziel dieser Studie ist es, zu untersuchen, welche Veränderungen und welche Unterstützung Führungskräfte während der COVID-19-Pandemie erlebt haben. Methoden In dieser qualitativen Interviewstudie wurden 16 Führungskräfte mittels halbstrukturierter, leitfadengestützter Telefoninterviews von Mai bis Juli 2021 zu ihren Erfahrungen während der COVID-19-Pandemie befragt. Die erhobenen Daten wurden transkribiert, anonymisiert und induktiv anhand der Qualitativen Inhaltsanalyse nach Mayring ausgewertet. Ergebnisse Die Führungskräfte berichteten zum einen von arbeitsorganisatorischen Veränderungen ihrer individuellen Arbeitsbedingungen und erhöhten Führungsanforderungen. Zum anderen beschrieben sie sowohl negative als auch positive Veränderungen in der inhaltlichen Zusammenarbeit, wie z. B. Herausforderungen in der digitalen Kommunikation, der Einarbeitung neuer Teammitglieder, aber auch eine Verbesserung der sozialen Beziehungen im Team. Unterstützung erlebten die Führungskräfte durch z. B. flexible Arbeitsbedingungen, Bereitstellung struktureller Angebote, adäquate technische Ausstattung, Unterstützung durch die Unternehmensleitung oder Kolleg:innen. Diskussion In Anbetracht der Relevanz von Führungskräften in Transformationsprozessen und den an sie gestellten hohen Arbeits- und Führungsanforderungen ist die Sicherstellung bedarfsorientierter Unterstützung von Seiten der Organisation von besonderer Bedeutung. Um den Herausforderungen in Krisenzeiten wie der COVID-19-Pandemie begegnen zu können, sollten Organisationen ihren Führungskräften verhaltens- und verhältnispräventive Maßnahmen anbieten.
      PubDate: 2024-06-04
       
  • Implementierung von Maßnahmen zur Optimierung psychischer Belastungen
           im Kontext Hochschule

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Aufgrund der aktuell sehr großen Anforderungen an wissenschaftliche Beschäftigte in deutschen Hochschulen steigt der Bedarf an Maßnahmen, die helfen, Arbeitsbedingungen in diesem Kontext zu analysieren, zu verändern und zu optimieren. Tatsächlich ist die Umsetzungsquote solcher Maßnahmen im Hochschulkontext aktuell sehr gering, und die Gründe für diese unzureichende Umsetzung sind nur teilweise aufgedeckt. Ziel der Arbeit Mittels Ergebnissen aus Interviews und Fallstudien soll ein Einblick in die Praxis geben werden. Es soll aufgezeigt werden, welche psychischen Belastungen im wissenschaftlichen Umfeld als kritisch bewertet werden und welche konkreten Vorgehensweisen zu deren Optimierung sich im Kontext Hochschule eignen. Material und Methoden In sieben qualitativen Interviews soll der Stellenwert von Gesundheit, typischen Stressoren bei der Arbeit, Herangehensweisen zur Förderung der Gesundheit der Beschäftigten sowie Wünschen und Erwartungen an Leitungsgremien von Hochschulen erörtert werden. In sechs Fallstudien wird der Fokus auf einzelne wissenschaftliche Einheiten gerichtet und beispielhaft die Durchführung von Vorgehensweisen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen erprobt. Interviews und Fallstudien wurden dokumentiert und qualitativ ausgewertet. Ergebnisse Die Ergebnisse zeigen, welche Herangehensweisen zur Gestaltung von Arbeitsbedingungen im Kontext Hochschule eingesetzt werden und mit welchen Herausforderungen und Problemen diese Ansätze verbunden sind. Es zeigt sich auch, dass trotz der hohen Bedeutung von gesundheitlichen Themen in den Einheiten der Bedarf an geeigneten Maßnahmen zur Verbesserung von Arbeitsbedingungen eher gering ist. Diskussion Der Beitrag gibt einen Einblick in die organisatorische Praxis. Es soll weitere Forschung angestoßen werden, die dazu beiträgt, dass Maßnahmen zur Optimierung psychischer Belastungen im Kontext Hochschule weiter etabliert werden.
      PubDate: 2024-05-07
      DOI: 10.1007/s40664-024-00541-4
       
  • Subjektiv eingeschätzter Beanspruchungszustand von im Schichtdienst
           tätigen Bus- und Straßenbahnfahrer*innen sowie Verwaltungsangestellten
           eines Verkehrsunternehmens

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Berufskraftfahrer*innen im Personenverkehr sind bei ihrer Arbeit diversen Belastungen ausgesetzt. Dazu gehören neben dem Schichtdienst unter anderem die hohe Verantwortung gegenüber den Fahrgästen oder auch die Gewährleistung von Pünktlichkeit mit der Einhaltung von Fahrplänen. Ziel dieser Arbeit ist es, psychische Beanspruchungsfolgen bei Bus- und Straßenbahnfahrer*innen mit Schichtdienst zu identifizieren und deren Beanspruchungszustand und Schlafverhalten dem von Beschäftigten aus der Verwaltung des gleichen Unternehmens, jedoch ohne Schichtdienst, gegenüberzustellen. Methodik An der Studie nahmen 24 Bus- und Straßenbahnfahrer*innen mit Schichtdienst (Alter 46,3 ± 11,0 Jahre) und 29 Verwaltungsangestellte des gleichen Unternehmens ohne Schichtdienst (Alter 46,5 ± 10,5 Jahre) teil. Die subjektive Beanspruchung wurde mit Fragebögen (Pittsburgh Sleep Quality Index [PSQI], General-Health-Questionnaire [GHQ-12], Epworth Sleepiness Scale [ESS] und Erholungsunfähigkeit) erfasst. Ergebnisse Bus- und Straßenbahnfahrer*innen klagten über eine signifikant schlechtere Schlafqualität im Vergleich zu Verwaltungsangestellten (PSQI-Gesamtpunktzahl 7,0 ± 2,2 vs. 5,6 ± 3,3 Punkte; p = 0,038). Von den Fahrer*innen wurden 69 % als schlechte Schläfer im Vergleich zu 41 % der Verwaltungsangestellten eingestuft ( \(p_{\text{Chi}^2}\)  = 0,037). Die subjektiv eingeschätzte psychische Gesundheit, die Tagesschläfrigkeit und auch die Erholungsunfähigkeit unterschieden sich in beiden Gruppen nicht. Diskussion Aufgrund des hohen Anteils von Bus- und Straßenbahnfahrer*innen mit eingeschränkter Schlafqualität besteht in diesem Verkehrsunternehmen Handlungsbedarf zur Verbesserung des Schlafes in dieser Berufsgruppe.
      PubDate: 2024-05-03
      DOI: 10.1007/s40664-024-00536-1
       
  • Individuelle und arbeitsbezogene Herausforderungen der Pflegekräfte in
           stationären Pflegeeinrichtungen während der COVID-19-Pandemie in
           Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Pflegekräfte gehören zu einer der größten und bereits vor der COVID-19-Pandemie am stärksten belasteten Berufsgruppen in Deutschland. Durch die COVID-19-Pandemie wurden diese besonders stark von neuen sowie einer Verschärfung bestehender beruflicher Herausforderungen getroffen, beispielsweise hinsichtlich Infektionsrisiken, Personalmangel sowie notweniger arbeitsorganisatorischer Veränderungen. In dem vorliegenden narrativen Review erarbeiten wir einen Überblick über Herausforderungen für Führungs- und Pflegekräfte in der stationären Pflege während der COVID-19-Pandemie in Deutschland. Bisherige Übersichtsarbeiten zu pandemieassoziierten Herausforderungen fokussieren meist auf internationale Pflegestudien. Sie geben deshalb wenig Aufschluss über Einflüsse des Pandemieverlaufs auf die Arbeit von Pflegekräften in Deutschland. Weiterhin werden in diesen Arbeiten die Vielfalt und die Interdependenz pandemieassoziierter Herausforderungen in einem komplexen soziotechnischen Arbeitssystem nicht umfassend dargestellt. Es zeigt sich, dass bereits vor dem Pandemieausbruch bestehende Probleme wie Personalmangel und eine hohe Arbeitsintensität durch die Pandemie verstärkt wurden. Das Pflegepersonal war verschiedenen beruflichen und persönlichen Herausforderungen ausgesetzt, z. B. hoher Verantwortung und starken emotionalen Anforderungen. Pflegekräfte mit Kontakt zu COVID-19-Betroffenen hatten längere und seltener beeinflussbare Arbeitszeiten sowie weniger Zeit für Erholung. Es wurden auch positive Arbeitsveränderungen wie eine verbesserte intra- und extraorganisationale sowie interprofessionelle Zusammenarbeit berichtet. Die möglicherweise langfristigen Auswirkungen der berichteten Herausforderungen auf stationäre Pflegekräfte bleiben abzuwarten. Pandemieassoziierte kritische Arbeitsgestaltungsvarianten, wie beispielsweise Unplanbarkeit der Arbeit und hohe Flexibilitätsanforderungen sowie mangelnde Erholung, sind dringend zu beseitigen.
      PubDate: 2024-05-01
      DOI: 10.1007/s40664-023-00524-x
       
  • C-reaktives Protein (CRP) – ein diagnostischer Entzündungsmarker am
           Beispiel ausgewählter Indikationen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Im Rahmen der Serie „Biomarker“, die im Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie publiziert wird, ist das CRP (C-reaktives Protein) zugehörig als häufiger Marker in der Diagnostik von akuten und chronischen Entzündungserkrankungen. Die Bestimmung von CRP stellt einen wesentlichen Bestandteil der Diagnostik von Infektionserkrankungen dar. Virale und bakterielle Infektionen können anhand der Konzentrationshöhe von CRP erkannt werden. CRP erwies sich als Marker mit einer hohen Sensitivität und Spezifität bei Infektionserkrankungen. Werden die unterschiedlichsten Aspekte der arbeitsmedizinischen Vorsorge betrachtet, so hat die CRP-Bestimmung im Bereich der Diagnostik der Infektionen ihre Berechtigung.
      PubDate: 2024-05-01
      DOI: 10.1007/s40664-023-00523-y
       
  • PARETO – eine Strukturanalyse pandemierelevanter Fachgebiete
           (Studienprotokoll)

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Seuchenausbrüche wie die Coronavirus-Disease-2019-Pandemie (COVID-19-Pandemie) sind wiederkehrende Ereignisse, welche starke universitäre Forschungsstrukturen in Form von eigenständigen Lehrstühlen erfordern. In Deutschland wurde in den letzten 30 Jahren jedoch aus verschiedenen pandemierelevanten Fachbereichen von ungenügenden Forschungsstrukturen berichtet. Mit PARETO (Pandemic Related Topics) soll daher eine bisher einzigartige, einheitliche, vergleichbare Beurteilungsbasis geschaffen werden, um gezielte Forschungsförderung zu ermöglichen. Methodik und Auswertung von PARETO sollen im vorliegenden Studienprotokoll am Beispiel der Rechtsmedizin für das Bundesland Sachsen-Anhalt vorgestellt werden. Zunächst werden ein Fachbereich und ein Referenzfachbereich ausgewählt, dessen Strukturen untersucht und miteinander verglichen werden sollen. Die Anzahl eigenständiger Lehrstühle an öffentlich finanzierten medizinischen Fakultäten und Universitätskliniken wird für das Jahr 2021 recherchiert. Bibliometrische Daten aus dem Web of Science werden über die Wahl geeigneter Web of Science-Kategorien für einen Untersuchungszeitraum von 1990–2021 ermittelt (Artikelanzahl, Zitierungsanzahl, Zitationsrate). Sie sollen die Forschungsaktivität des Staates, der Bundesländer und der Universitäten widerspiegeln, ebenso wie wichtige Kooperationen zwischen Forschungsinstitutionen und Ländern. Die Datenauswertung erfolgt vergleichend deskriptiv. Zu erwarten sind Erkenntnisse über die Repräsentation pandemierelevanter Fachbereiche in Deutschland, welche durch die Beispieluntersuchung der Rechtsmedizin veranschaulicht werden. Die geschaffene Beurteilungsbasis kann Entscheidungsträgern in Politik und Wissenschaft dienen, um Forschungsförderbedarf zu detektieren und Forschungsstrukturen für künftige Krankheitsausbrüche zu optimieren.
      PubDate: 2024-04-29
      DOI: 10.1007/s40664-024-00538-z
       
  • Der Zusammenhang zwischen betrieblicher Arbeitsschutzorganisation und
           Gefährdungsbeurteilung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die vorliegende Studie prüft auf der Basis der Daten der deutschen Teilstichprobe der europäischen Unternehmenserhebung über neue und aufkommende Risiken (ESENER) aus den Jahren 2014 und 2019 den Zusammenhang zwischen der Güte der betrieblichen Arbeitsschutzorganisation und der Umsetzung einer Gefährdungsbeurteilung. Zur Bestimmung der Güte der Arbeitsschutzorganisation und der Güte der Gefährdungsbeurteilung wurden verschiedene Items der ESENER-Befragung verwendet. Die Analysen wurden in Form logistischer Regressionsmodelle ausgeführt. Die Ergebnisse werden in Form von adjustierten prognostizierten Wahrscheinlichkeiten und durchschnittlichen marginalen Effekten dargestellt. In beiden untersuchten Erhebungswellen der ESENER-Befragung zeigt sich ein ausgeprägter und signifikanter Zusammenhang zwischen der Güte der Arbeitsschutzorganisation und der Umsetzung einer Gefährdungsbeurteilung, auch nach Adjustierung für Größe, Branche und Sektor. Während Betriebe mit einer Arbeitsschutzorganisation hoher Güte mehrheitlich angaben, eine umfassende Gefährdungsbeurteilung durchzuführen (2014: 56 %, 2019: 59 %), waren es für Betriebe mit einer Arbeitsschutzorganisation geringer Güte fast 40 Prozentpunkte weniger (18 % bzw. 23 %). Diese Ergebnisse sprechen dafür, dass Maßnahmen zur Stärkung der betrieblichen Arbeitsschutzorganisation zu einer verbesserten Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung beitragen.
      PubDate: 2024-04-18
      DOI: 10.1007/s40664-024-00535-2
       
  • Vom Kartenlesen zur GPS-Navigation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Diese Übersichtsarbeit im Rahmen der Sozialmedizin beschreibt die historische Entwicklung von Hilfsrist und Anfahrt nach dem Absetzen eines Notrufs in der Bundesrepublik Deutschland (BRD) unter besonderer Berücksichtigung der aktuellen technischen Fortschritte. In der BRD zählen Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst zu den sog. Behörden und Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS). Im Rettungsdienst werden Rettungsmittel – wie Noteinsatzfahrzeug (NEF), notarztbesetzter Rettungswagen (NAW), Rettungswagen (RTW), Rettungshubschrauber (RTH) oder in der Feuerwehr u. a. das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) – über eine Rettungsleitstelle alarmiert und müssen im Notfall in kürzester Zeit mittels Sonder- und Wegerechte den Weg zum Einsatzort mit möglichst kurzem Zeitaufwand finden. Auch mittels technischer Unterstützung, insbesondere durch GPS-Navigation (Global Positioning System), wird versucht, diesen Anforderungen Rechnung zu tragen.
      PubDate: 2024-03-20
      DOI: 10.1007/s40664-024-00533-4
       
  • Erfahrungen mit arbeitsphysiologischen Untersuchungen unter Bedingungen
           der COVID-19-Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Während der COVID-19-Pandemie kam es zu weitreichenden Einschränkungen in der arbeitsphysiologischen Forschung. Laufende Studien wurden eingestellt oder konnten nur unter strengen Hygienemaßnahmen fortgeführt werden. Dies gefährdete sowohl die Qualität der Forschungsergebnisse als auch damit verbundene akademische Qualifikationsarbeiten. Im vorliegenden Artikel werden daher die Erfahrungen von Wissenschaftler*innen aus vier wissenschaftlichen Einrichtungen zur Umsetzung arbeitsphysiologischer Forschung und Lehre während der Pandemie geschildert, die unter verschiedenen gesellschaftlichen, institutionellen und infrastrukturellen Rahmenbedingungen abliefen. Die Autorengruppe hat auf dieser Basis eine Checkliste erarbeitet, mit der eine Gefährdungsbeurteilung für die Durchführung arbeitsphysiologischer Labor- und Feldforschung unter erhöhtem infektiösem Gefährdungspotenzial, wie z. B. während einer erneuten Pandemie- oder Grippewelle, durchgeführt werden kann. In der Zusammenführung der Erfahrungen zeigte sich, dass die entwickelten Arbeitsschutzkonzepte ständig überprüft und gemäß gesetzlichen Vorgaben, der Infektionslage sowie des Impfstatus innerhalb der Bevölkerung angepasst werden müssen. Auch die Schulung der Studienteams zur richtigen Anwendung der eingesetzten Schutzmaßnahmen wurde als wichtig erachtet, ebenso wie die Kommunikation mit den Studienteilnehmenden zu den ergriffenen Schutzmaßnahmen. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, das Arbeitsschutzkonzept (inkl. Hygienekonzept) mit der beratenden Ethikkommission und dem Betriebsärztlichen Dienst der jeweiligen Forschungseinrichtung abzustimmen. In der Checkliste selbst werden die wesentlichen Gefährdungen mit passenden Schutzmaßnahmen beschrieben, so dass Gefährdungen erkannt und angemessene Maßnahmen abgeleitet werden können. Obwohl an den vier Standorten keine SARS-CoV-2-Infektionen aufgrund der Forschungsaktivitäten bekannt wurden, muss eingeräumt werden, dass die Wirksamkeit der eingesetzten Maßnahmen nicht aktiv überprüft wurde. Dennoch legen aktuelle Studien zur Wirksamkeit unterschiedlicher Schutzmaßnahmen nahe, dass die entwickelte Checkliste wichtige und wirkungsvolle Maßnahmen enthält. Eine Wichtung der Maßnahmen wurde nicht vorgenommen, jedoch wurden sie entsprechend dem T‑O-P-Prinzip charakterisiert.
      PubDate: 2024-03-15
      DOI: 10.1007/s40664-024-00532-5
       
  • Burnout bei Tierärzten im Altersvergleich

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Tierärzte unterliegen hohen arbeitsbedingten Belastungsfaktoren, die sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken können. Es ist bekannt, dass die Prävalenz von Burnout und das Suizidrisiko bei Tierärzten weltweit hoch sind. Das Ziel dieser Studie war es, die Ausprägungen der Burnout-Dimensionen und des Burnout-Risikos in drei Altersgruppen bei deutschen Tierärzten zu untersuchen sowie die berufs- und arbeitsplatzbezogene Situation der Tierärzte darzustellen. Methodik Es nahmen 1053 Tierärzte (35,4 % Männer, 64,6 % Frauen) verschiedener Fachbereiche an der Befragung teil. Die Erhebung der Daten erfolgte mithilfe eines Fragebogens zu soziodemografischen und berufsbezogenen Informationen sowie des Maslach-Burnout-Inventars (MBI). Die Auswertungen erfolgten anhand einer Altersgruppen(AG)-Einteilung: AG I ≤ 35 Jahre (n = 348), AG II > 35–≤ 45 Jahre (n = 361) und AG > 45 Jahre (n = 344). Ergebnisse Bei der Betrachtung der Burnout-Dimensionen innerhalb der drei Altersgruppen zeigten sich signifikante Unterschiede in den Dimensionen „Emotionale Erschöpfung“ (pKruskal-Wallis = 0,025) und „Leistungsfähigkeit“ (pKruskal-Wallis = 0,003). Die Tierärzte der mittleren Altersgruppe waren im Durchschnitt mehr emotional erschöpft. Die jüngeren Tierärzte gaben eine schlechtere Leistungsfähigkeit als die anderen beiden Altersgruppen an. Ein Drittel der Befragten hatte kein Burnout-Risiko. Jeder zweite Tierarzt (50,9 %) gab einige Burnout-Symptome an. 14,6 % der Studienteilnehmer wurden in die Gruppe „Burnout-Risiko“ eingestuft. Die Prävalenz des Burnout-Risikos nach der Klassifikation von Kalimo et al. lag in der vorliegenden Studie bei 17,0 % in der AG I, bei 15,8 % in der AG II und bei 11,0 % in der AG III. Diskussion Die hohe Prävalenz des Burnout-Risikos und der hohe Anteil der Tierärzte mit einigen Burnout-Symptomen zeigt die zwingende Notwendigkeit zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung auf, um Belastungsfaktoren zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken. Neben technischen, organisatorischen und persönlichen Schutzmaßnahmen bieten sich hier auch Maßnahmen zur Stärkung der persönlichen Ressourcen der Mitarbeitenden aller Altersgruppen an.
      PubDate: 2024-03-14
      DOI: 10.1007/s40664-024-00530-7
       
  • Lachgas – ein Narkotikum

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Lachgas ist ein oxidierendes, schlecht wasserlösliches, farbloses Gas mit süßem Geruch aus der Gruppe der N‑O-Verbindungen und wird im medizinischen Kontext hauptsächlich als Anästhetikum bzw. als Analgetikum eigesetzt. Allerdings warnt die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen (EMCDDA) vor dem privaten Konsum von Lachgas, da es gefährliche Folgen haben kann, wie z. B. Nervenschädigung, Lähmungen, neurologische Schäden, Polyneuropathie, Parästhesien, Rückenmarkdegeneration in Folge einer Störung des Vitamin-B12-Stoffwechsels. Daher sollte Lachgas nur für medizinische und technische Zwecke (z. B. als Treibgas im Sahnespender) eingesetzt werden und nicht zum privaten Spaß-Konsum. So dürfen Ärztinnen und Ärzte das Gas als leichtes Betäubungsmittel einsetzen. Dieser Beitrag befasst sich mit der chemischen Zusammensetzung und den biologischen positiven und negativen Folgen von Lachgas und deren Betrachtung im arbeitsmedizinischen Setting.
      PubDate: 2024-03-14
      DOI: 10.1007/s40664-024-00531-6
       
  • Schlafqualität und Schlafverhalten von Studierenden während der
           COVID-19-Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Einleitung Der Schlaf als Regenerationsprozess ist nicht nur ein wesentlicher Bestandteil der psychischen und physischen Gesundheit, sondern trägt erheblich zur allgemeinen Leistungsfähigkeit bei. Leidet die Schlafqualität, kann dies mit einem schlechteren psychischen Wohlbefinden und zusätzlichen Stressfaktoren in Verbindung gebracht werden. Die pandemiebedingte Online-Lehre im Studium führte zu einer erhöhten Bildschirmnutzung besonders in den Abend- und Nachtstunden, welche psychische Beanspruchungen verschärfen können. Ziel der Studie war es, die Schlafqualität der Studierenden während des Semesters mit ausschließlich Online-Lehrveranstaltungen zu analysieren. Zusätzlich galt es, potenziell schlafbeeinträchtigende Faktoren zu identifizieren und mögliche Zusammenhänge zu psychischen Beanspruchungen festzustellen. Auch die Inanspruchnahme von schlafpräventiven Maßnahmen soll für zukünftige Interventionen erhoben werden. Methoden Im Sommersemester 2021 nahmen 319 Studierende freiwillig und anonym an der Online-Befragung teil. Davon gingen 216 vollständige Datensätze in die Auswertung ein. Es wurden Fragebogen zur Soziodemografie, Bildschirmfragebogen, aktuelle Stimmungsskala (ASTS), Pre-Sleep-Arousal-Scale (PSAS) und Pittsburgh-Sleep-Quality-Index (PSQI) verwendet. Ergebnisse Bei 69 % der Studierenden ist die Schlafqualität beeinträchtigt. Eine abendliche Bildschirmnutzung führte signifikant häufiger zu einer emotionalen und kognitiven Aktivierung, wobei schlecht Schlafende signifikant häufiger zu negativen Gedanken und Emotionen neigten. Signifikante Gruppenunterschiede ergaben sich ebenso bei der Anwendung von Entspannungsmethoden, wobei diese von schlecht schlafenden Studierenden häufiger angewandt wurden. Diskussion Lange Bildschirmnutzungszeiten besonders in den Abendstunden können zu emotionalen und kognitiven Aktivierungen und somit zu einer verminderten Schlafqualität führen. Neben der Bildschirmnutzung konnten jedoch weitere schlafbeeinträchtigende Faktoren festgestellt werden, die es zukünftig in den Gesundheitsförderungsprogrammen der Hochschulen zu berücksichtigen gilt. Die Studierenden, die ihren Schlaf subjektiv als beeinträchtigt eingeschätzt haben, haben auch vermehrt angegeben, Entspannungstechniken zu nutzen. Schlafpräventionsprogramme und die Förderung der psychischen Gesundheit von Studierenden spielen eine immer wichtigere Rolle an Hochschulen und Universitäten in Deutschland.
      PubDate: 2024-03-05
      DOI: 10.1007/s40664-024-00528-1
       
  • Pilotstudie zu beruflicher Gratifikation und Gesundheit

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Onkologen unterliegen hohen – allgemein im ärztlichen Tätigkeitsfeld und typisch in der Onkologie zutreffenden – psychischen Arbeitsbelastungen, die eine mehr oder weniger starke Beanspruchung bedeuten können. Krisenzeiten verstärken das Gefühl der negativen Beanspruchung. Viele Studien bestätigen den Zusammenhang zwischen Effort-Reward-Imbalance bzw. beruflichen Gratifikationskrisen im normalen Arbeitsalltag und verschiedenen Erkrankungen. Aufgrund fehlender Studiendaten war das Ziel dieser Pilotstudie, die subjektive psychische und physische Gesundheit ukrainischer Onkologen während der Krisensituationen zu ermitteln. Es soll der Frage nachgegangen werden, inwiefern Assoziationen zwischen Verausgabung, Belohnung sowie Overcommitment und der Gesundheit der Ärzteschaft gelten. Methodik An dieser Pilotstudie nahmen 23 Onkologen (12 Männer und 11 Frauen) im Alter zwischen 26 und 72 Jahren (im Mittel 47,4 ± 12,74 Jahre) freiwillig teil. Die durchschnittliche Dauer der Berufstätigkeit lag bei 19,0 ± 11,92 Jahren. Es wurden Daten mittels des Fragebogens Effort-Reward-Imbalance (ERI) mit Fragen zum Overcommitment (OC) und des Beschwerdefragebogens (BFB) erhoben. Es erfolgte eine Einteilung zwischen Befragten mit einem normalen ERI-Ratio (≤ 1) oder hohen ERI-Ratio (> 1) für die Gruppenvergleiche der gesundheitlichen Beschwerden. Zudem erfolgte eine Korrelationsanalyse zwischen den ERI-Subskalen, OC und den BFB-Skalen. Ergebnisse Die Verteilung von Alter und Berufsjahren war über die ERI-Gruppen identisch. Bei einer Spannweite von 0,20 bis 1,76 Punkten wiesen einige Onkologen (39,1 %) eine hohe Effort-Reward-Imbalance auf. Die Gesamtstichprobe bot eine durchschnittliche Ausprägung des ERI (0,93 ± 0,40 Punkte). Bei 26,1 % (n = 6) der Gesamtstichprobe fand sich ein erhöhtes OC (> 16 Punkte), wobei 1 Proband davon auch ein ERI > 1 aufwies. Alle 6 Onkologen boten zwar mehr psychische, physische und gesamte Symptomatik im BFB an, was jedoch im Vergleich zu der Gruppe mit einem normalen ERI statistisch nicht signifikant war. Bei 39,1 % (n = 9) der Gesamtstichprobe konnten neurotische Werte im BFB nachgewiesen werden (4 Probanden mit ERI > 1). BFB-Skalen korrelierten nicht mit den ERI-Subskalen und OC. Diskussion Die Daten zeigen eine hohe Beschwerdeprävalenz (39,1 %) sowohl in der Gruppe mit normaler Effort-Reward-Imbalance (35,7 %) als auch in der Gruppe mit hoher ERI-Ratio (44,4 %). Hohen Beanspruchungen kann unterschiedlich lang entgegengewirkt werden. Daher bedarf es betrieblicher Maßnahmen zum Gesundheitserhalt, gerade auch in Krisensituationen. Hier könnte die Arbeitsmedizin in der Ukraine von einem Erfahrungsaustausch zur ganzheitlichen arbeitsmedizinischen Vorsorge mit Arbeitsmedizinern in Deutschland profitieren.
      PubDate: 2024-03-05
      DOI: 10.1007/s40664-024-00529-0
       
  • Schutzwirkung von chirurgischen Masken und FFP2-Masken vor feinen und
           ultrafeinen Aerosolen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Aerosole sind eine Mischung fester oder flüssiger Partikel mit einer Größe zwischen 1 nm und mehreren 100 µm in einem Gas oder Gasgemisch. Nicht nur Berufsgruppen im Gesundheitswesen können von infektiösen Aerosolen betroffen sein. Zudem können auch nichtinfektiöse Aerosole, z. B. Pilzsporen, Nanopartikel, Stäube, Chemikaliendämpfe für viele Berufsgruppen gefährlich sein. Die Verwendung von Masken hat sich als effektive Maßnahme zum Schutz vor Aerosolen erwiesen. Ziel dieser Studie war es, die Bedeutung und Grenzen beim Tragen von OP- und FFP2-Masken zum Schutz vor feinen und ultrafeinen Aerosolen in einem realitätsnahen Umfeld zu zeigen. Methoden In einem Laborraum mit einer Grundfläche von 27 m2 und einem Rauminhalt von ca. 80 m3 wurden Aerosole (DEHS und wässriges Aerosol) künstlich generiert. Die erzeugten Aerosole wurden mit einem Spektrometer im Bereich zwischen 5,6 und 560 nm quantifiziert. Installierte Phantomköpfe am Aerosolgenerator (Emitter) und Spektrometer (Empfänger) konnten mit Masken ausgestattet und die Entfernung zueinander verändert werden. Ergebnisse Bei DEHS-Aerosol (Abstände Phantomköpfe Emitter – Empfänger 150 bis 300 cm) und wässrigem Aerosol (Abstand 100 cm) konnte eine sehr signifikante (p < 0,001) Minderung der Aerosolbelastung festgestellt werden, wenn am Emitter eine OP- oder FFP2-Maske befestigt war. War nur am Empfänger eine Maske befestigt, bot eine gut passende, am Phantomkopf abgeklebte FFP2-Maske signifikant (p < 0,001) den besten Schutz vor Aerosolen, deutlich vor nichtabgeklebter FFP2-Maske und OP-Maske. Fazit OP- und FFP2-Masken bieten einen guten Fremdschutz. Einen wirklich guten Selbstschutz bieten Masken nur, wenn sie wirklich gut und dicht sitzen. OP-Masken sind für den Selbstschutz nur sehr eingeschränkt geeignet.
      PubDate: 2024-02-23
      DOI: 10.1007/s40664-024-00527-2
       
  • Muskuloskeletale Beschwerden und Lebensqualität bei Entsorgern von
           Sperrmüll

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Tätigkeit der Sperrmüllentsorgung ist immer mit der manuellen Handhabung von Lasten verbunden, die mit einem hohen Risiko für Überbeanspruchung des muskuloskeletalen Systems einhergehen können. Ziel der vorliegenden Studie war, die Prävalenz von muskuloskeletalen Beschwerden sowie mögliche Zusammenhänge mit der Lebensqualität unter Sperrmüllentsorgern zu untersuchen. Es wurde zwischen Juni und Oktober 2018 eine Fragebogenerhebung durchgeführt. Die 12-Monats-Prävalenz von Rückenschmerzen und von weiteren muskuloskeletalen Beschwerden wurden mit Instrumenten des Robert Koch Instituts (RKI) (entsprechend des Gesundheitssurvey 2003, DEGS) erhoben. Die gesundheitsbezogene Lebensqualität wurde mit dem EQ-5D-Instrument der EuroQol-Gruppe erhoben. Die Gesamt-Lebensqualität wurde mit dem WHOQOL-Bref erfasst (Werte 0–100). Es nahmen 56 Männer an der Befragung teil (Rücklaufquote 53 %; Alter 46,2 ± 10,9 Jahre). Die 12-Monats-Prävalenz von Rückenschmerzen von jeder Dauer und Stärke lag bei 70,4 %, für Schulterbeschwerden bei 67,3 % und für Kniebeschwerden bei 63,6 %. Die 12-Monats-Prävalenz von chronischen Rückenschmerzen (Dauer ≥ 3 Monate) wurde mit 25 % ermittelt, die Lebenszeitprävalenz von chronischen Rückenschmerzen mit 29,6 %. Jeweils 20,3 % wiesen eine gesundheitsbezogene Lebensqualität ohne Einschränkungen oder mit leichten Einschränkungen in der Dimension „Schmerzen“ auf. In der visuellen Analogskala (VAS) wurde die gesundheitsbezogene Lebensqualität mit 75,4 ± 15,6 Punkten bewertet. Die globale Lebensqualität erreichte den Wert 60,5 ± 21,9. Die gesundheitsbezogene und die globale Lebensqualität der Sperrmüllentsorger mit chronischen Rückenschmerzen waren niedriger als im Durchschnitt. Im Vergleich zu den Ergebnissen von Bevölkerungssurveys (z. B. BURDEN-Studie) weisen die Sperrmüllentsorger höhere Prävalenzen von muskuloskeletalen Beschwerden sowie geringere Lebensqualitätsscores auf. Angesichts der hohen ergonomischen Belastungen der Tätigkeit besteht Interventionsbedarf zur Reduktion der muskuloskeletalen Beanspruchung.
      PubDate: 2024-02-04
      DOI: 10.1007/s40664-024-00525-4
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 100.28.0.143
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-
JournalTOCs
 
 
  Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1464 journals)
    - CIVIL DEFENSE (22 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (87 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (686 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (358 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (112 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (117 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (112 journals)                     

Showing 1 - 99 of 99 Journals sorted alphabetically
AIDS and Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 17)
American Journal of Industrial Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 14)
American Journal of Occupational Therapy     Partially Free   (Followers: 247)
Annals of Rehabilitation Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Annals of Work Exposures and Health     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Applied Research in Quality of Life     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Australian Occupational Therapy Journal     Hybrid Journal   (Followers: 197)
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 5)
BMJ Quality & Safety     Hybrid Journal   (Followers: 67)
British Journal of Occupational Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 254)
Canadian Journal of Occupational Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 206)
Ciencia & Trabajo     Open Access  
Cognition, Technology & Work     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 8)
Counseling Outcome Research and Evaluation     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 26)
ergopraxis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 17)
European Journal of Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 7)
Health & Social Care In the Community     Hybrid Journal   (Followers: 50)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Health Communication     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Health Promotion International     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Health Promotion Practice     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Health Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 46)
Health Research Policy and Systems     Open Access   (Followers: 16)
Health, Risk & Society     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Hong Kong Journal of Occupational Therapy     Open Access   (Followers: 63)
Human Resources for Health     Open Access   (Followers: 10)
IISE Transactions on Occupational Ergonomics and Human Factors     Hybrid Journal  
Indonesian Journal of Occupational Safety and Health     Open Access   (Followers: 2)
International Journal for Equity in Health     Open Access   (Followers: 11)
International Journal for Quality in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 40)
International Journal of Emergency Services     Hybrid Journal   (Followers: 20)
International Journal of Health Care Quality Assurance     Hybrid Journal   (Followers: 14)
International Journal of Human Factors Modelling and Simulation     Hybrid Journal   (Followers: 20)
International Journal of Industrial Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 13)
International Journal of Nuclear Safety and Security     Hybrid Journal   (Followers: 1)
International Journal of Occupational and Environmental Health     Hybrid Journal   (Followers: 15)
International Journal of Occupational and Environmental Safety     Open Access   (Followers: 4)
International Journal of Occupational Health and Public Health Nursing     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Occupational Medicine and Environmental Health     Hybrid Journal   (Followers: 19)
International Journal of Occupational Safety and Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 14)
International Journal of Occupational Safety and Health     Open Access   (Followers: 35)
International Journal of Workplace Health Management     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Joint Commission Journal on Quality and Patient Safety     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Journal of Community Health     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Journal of Ecophysiology and Occupational Health     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Environmental Science and Health, Part C : Toxicology and Carcinogenesis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Geriatric Physical Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Journal of Global Responsibility     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Health Care for the Poor and Underserved     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Journal of Health Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 58)
Journal of Human Performance in Extreme Environments     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Immigrant and Minority Health     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Interprofessional Care     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Mental Health Training, Education and Practice, The     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Occupational & Environmental Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Journal of Occupational Health Engineering     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Occupational Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 41)
Journal of Occupational Medicine and Toxicology     Open Access   (Followers: 12)
Journal of Professional Counseling: Practice, Theory & Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Religion and Health     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Safety Studies     Open Access  
Journal of Social Work in Disability & Rehabilitation     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Urban Health     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Vocational Health Studies     Open Access   (Followers: 1)
Karaelmas İş Sağlığı ve Güvenliği Dergisi / Karaelmas Journal of Occupational Health and Safety     Open Access   (Followers: 2)
Learning in Health and Social Care     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Musik- Tanz und Kunsttherapie     Hybrid Journal  
New Zealand Journal of Occupational Therapy     Full-text available via subscription   (Followers: 75)
Nordic Journal of Music Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Nordic Journal of Working Life Studies     Open Access   (Followers: 1)
Occupational and Environmental Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Occupational Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Occupational Therapy in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 81)
Perspectives in Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Perspectives interdisciplinaires sur le travail et la santé     Open Access   (Followers: 3)
Physical & Occupational Therapy in Geriatrics     Hybrid Journal   (Followers: 59)
Population Health Metrics     Open Access   (Followers: 5)
Preventing Chronic Disease     Free   (Followers: 3)
Psychology & Health     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Qualitative Health Research     Hybrid Journal   (Followers: 33)
Reabilitacijos Mokslai : Slauga, Kineziterapija, Ergoterapija     Open Access   (Followers: 4)
Research in Social Stratification and Mobility     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Revista Brasileira de Saúde Ocupacional     Open Access  
Revista Herediana de Rehabilitacion     Open Access   (Followers: 3)
Revue Francophone de Recherche en Ergothérapie RFRE     Open Access   (Followers: 2)
Safety and Health at Work     Open Access   (Followers: 75)
Scandinavian Journal of Occupational Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 82)
Sociology of Health & Illness     Hybrid Journal   (Followers: 30)
System Safety : Human - Technical Facility - Environment     Open Access   (Followers: 3)
The Journal of Rural Health     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Work, Employment & Society     Hybrid Journal   (Followers: 56)
Workplace Health and Safety     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie. Mit Beiträgen aus Umweltmedizin und Sozialmedizin     Full-text available via subscription   (Followers: 1)

           

Similar Journals
Similar Journals
HOME > Browse the 73 Subjects covered by JournalTOCs  
SubjectTotal Journals
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 100.28.0.143
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-