Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1464 journals)
    - CIVIL DEFENSE (22 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (87 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (686 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (358 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (112 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (117 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (112 journals)                     

Showing 1 - 111 of 111 Journals sorted alphabetically
AIDS and Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 16)
American Journal of Industrial Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 15)
American Journal of Occupational Therapy     Partially Free   (Followers: 236)
Annals of Rehabilitation Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Annals of Work Exposures and Health     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Applied Research in Quality of Life     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Australian Occupational Therapy Journal     Hybrid Journal   (Followers: 173)
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 5)
BMJ Quality & Safety     Hybrid Journal   (Followers: 65)
British Journal of Occupational Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 235)
Canadian Journal of Occupational Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 184)
Ciencia & Trabajo     Open Access  
Cognition, Technology & Work     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 8)
Counseling Outcome Research and Evaluation     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 25)
ergopraxis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 16)
European Journal of Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Families, Systems, & Health     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Frontiers in Neuroergonomics     Open Access  
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 7)
Health & Social Care In the Community     Hybrid Journal   (Followers: 49)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Health Communication     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Health Promotion International     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Health Promotion Practice     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 63)
Health Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 47)
Health Research Policy and Systems     Open Access   (Followers: 15)
Health, Risk & Society     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Hong Kong Journal of Occupational Therapy     Open Access   (Followers: 61)
Human Resources for Health     Open Access   (Followers: 9)
IISE Transactions on Occupational Ergonomics and Human Factors     Hybrid Journal  
Indian Journal of Occupational and Environmental Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Indonesian Journal of Occupational Safety and Health     Open Access   (Followers: 2)
International Journal for Equity in Health     Open Access   (Followers: 11)
International Journal for Quality in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 39)
International Journal of Emergency Mental Health and Human Resilience     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Emergency Services     Hybrid Journal   (Followers: 22)
International Journal of Health Care Quality Assurance     Hybrid Journal   (Followers: 13)
International Journal of Human Factors Modelling and Simulation     Hybrid Journal   (Followers: 20)
International Journal of Industrial Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Journal of Nuclear Safety and Security     Hybrid Journal   (Followers: 1)
International Journal of Occupational and Environmental Health     Hybrid Journal   (Followers: 15)
International Journal of Occupational and Environmental Safety     Open Access   (Followers: 4)
International Journal of Occupational Health and Public Health Nursing     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Occupational Hygiene     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Occupational Medicine and Environmental Health     Hybrid Journal   (Followers: 19)
International Journal of Occupational Safety and Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 14)
International Journal of Occupational Safety and Health     Open Access   (Followers: 35)
International Journal of Workplace Health Management     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Joint Commission Journal on Quality and Patient Safety     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Journal of Accessibility and Design for All     Open Access   (Followers: 12)
Journal of Community Health     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Ecophysiology and Occupational Health     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Environmental Science and Health, Part C : Toxicology and Carcinogenesis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Epidemiology & Community Health     Hybrid Journal   (Followers: 64)
Journal of Geriatric Physical Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Journal of Global Responsibility     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Health Care for the Poor and Underserved     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Journal of Health Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 59)
Journal of Human Performance in Extreme Environments     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Immigrant and Minority Health     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Interprofessional Care     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Mental Health Training, Education and Practice, The     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Occupational & Environmental Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Journal of Occupational Health Engineering     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Occupational Health Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 40)
Journal of Occupational Medicine and Toxicology     Open Access   (Followers: 12)
Journal of Professional Counseling: Practice, Theory & Research     Hybrid Journal  
Journal of Religion and Health     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Safety Studies     Open Access  
Journal of Social Work in Disability & Rehabilitation     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Urban Health     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Vocational Health Studies     Open Access   (Followers: 1)
Karaelmas İş Sağlığı ve Güvenliği Dergisi / Karaelmas Journal of Occupational Health and Safety     Open Access   (Followers: 2)
Learning in Health and Social Care     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Musik- Tanz und Kunsttherapie     Hybrid Journal  
New Zealand Journal of Occupational Therapy     Full-text available via subscription   (Followers: 71)
Nordic Journal of Music Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Nordic Journal of Working Life Studies     Open Access  
Occupational and Environmental Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Occupational Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Occupational Therapy in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 80)
Occupational Therapy International     Open Access   (Followers: 102)
Perspectives in Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Perspectives interdisciplinaires sur le travail et la santé     Open Access   (Followers: 3)
Physical & Occupational Therapy in Geriatrics     Hybrid Journal   (Followers: 57)
PinC | Prevenzione in Corso     Open Access  
Population Health Metrics     Open Access   (Followers: 5)
Preventing Chronic Disease     Free   (Followers: 3)
Psychology & Health     Hybrid Journal   (Followers: 33)
QAI Journal for Healthcare Quality and Patient Safety     Open Access   (Followers: 5)
Qualitative Health Research     Hybrid Journal   (Followers: 33)
Reabilitacijos Mokslai : Slauga, Kineziterapija, Ergoterapija     Open Access   (Followers: 2)
Research in Social Stratification and Mobility     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Revista Brasileira de Saúde Ocupacional     Open Access  
Revista Herediana de Rehabilitacion     Open Access   (Followers: 1)
Revista Inspirar     Open Access  
Revue Francophone de Recherche en Ergothérapie RFRE     Open Access   (Followers: 2)
Safety and Health at Work     Open Access   (Followers: 75)
Scandinavian Journal of Occupational Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 80)
Sociology of Health & Illness     Hybrid Journal   (Followers: 29)
System Safety : Human - Technical Facility - Environment     Open Access   (Followers: 2)
The Journal of Rural Health     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Work, Employment & Society     Hybrid Journal   (Followers: 53)
Workplace Health and Safety     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie. Mit Beiträgen aus Umweltmedizin und Sozialmedizin     Full-text available via subscription   (Followers: 1)

           

Similar Journals
Journal Cover
Zentralblatt für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie. Mit Beiträgen aus Umweltmedizin und Sozialmedizin
Journal Prestige (SJR): 0.193
Number of Followers: 1  
 
  Full-text available via subscription Subscription journal
ISSN (Print) 0944-2502 - ISSN (Online) 2198-0713
Published by Springer-Verlag Homepage  [2467 journals]
  • Die Feinstaubbelastung Radfahrender im innerstädtischen
           Straßenverkehr

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Fahrradfahren als Form der aktiven Fortbewegung bietet viele gesundheitliche Vorteile durch eine gesteigerte körperliche Aktivität. In städtischer Umgebung können diese Vorteile aufgrund der intensivierten Respiration beim Radfahren und der Nähe zum Fahrzeugverkehr mit einer assoziierten Exposition von verkehrsbedingter partikulärer Luftverschmutzung durch Feinstaub beeinträchtigt werden. Das Ziel dieser Übersichtsarbeit ist, eine Darstellung der aktuellen Literatur mit mobil erhobenen Daten zur Feinstaubbelastung Radfahrender im urbanen Raum zu geben sowie die darin beschriebenen Einflussfaktoren der Feinstaubkonzentrationen aus Meteorologie, Verkehr, Architektur und zeitlichen Bedingungen zu beschreiben. Fahrradfahren repräsentiert diesbezüglich eine effiziente Vorgehensweise zur Charakterisierung individueller Feinstaubbelastungen mit der Möglichkeit einer hohen räumlich-zeitlichen Auflösung. Unter Beachtung der Hintergrundkonzentration können Aussagen zur relativen Schadstoffexposition und des einhergehenden Gesundheitsrisikos mit Erkenntnissen zugunsten einer umweltverträglichen innerstädtischen Verkehrsplanung getroffen werden.
      PubDate: 2023-01-25
       
  • Zusammenhang von Belastungsfaktoren im beruflichen Setting
           bei Erzieherinnen in Kindertagesstätten mit dem Burnout-Risiko

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Erzieherinnen und Erzieher aus Kindertagesstätten sind während ihrer Tätigkeit diversen Belastungen ausgesetzt, die zu gesundheitlichen Beeinträchtigungen führen können. Diese Studie untersucht, welche konkreten Belastungen die psychische Gesundheit der Erzieherinnen negativ beeinflussen. Methoden An der Studie nahmen 194 Erzieherinnen im Alter von 43,4 ± 12,5 Jahren freiwillig teil. Die Belastungsfaktoren, die unmittelbare Beanspruchung und das Burnout-Risiko als langfristige Beanspruchungsfolge wurden mit Fragebögen erfasst. Ergebnisse Als häufigste Belastungsfaktoren stellten sich viele Arbeitsaufgaben (96 %), Lärm (95 %) und viele Kinder in der Gruppe (91 %) heraus. Bei über 80 % der Erzieherinnen kamen körperliche Belastungen hinzu. Bedeutsame Beanspruchungen ließen sich aufgrund sozialer und organisationaler Faktoren feststellen. Bei 9 Erzieherinnen bestand ein Burnout-Risiko. Schlussfolgerung Organisationale Prozesse sollten optimiert und Lärm reduziert werden. Diskutiert wird, welche Präventionsmaßnahmen durchgeführt werden könnten, um die Gesundheit der Erzieherinnen zu erhalten.
      PubDate: 2023-01-25
       
  • Berufliche Gratifikationskrisen, Verausgabungsneigung und Burnout bei
           ukrainischen Anästhesisten und Intensivmedizinern während der
           SARS-CoV-2-Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Psychische Belastungen von Anästhesisten und Intensivmedizinern sind vielfältig und komplex. Overcommitment (OC) ist durch eine übersteigerte berufliche Verausgabungsneigung gekennzeichnet, die zu psychischen Beanspruchungsfolgen wie z. B. Burnout führen kann. Die Prävalenz von Burnout bei Intensivmedizinern ist international weit gestreut. Ziel der Studie war es, Verausgabungen und Gratifikationen bei ukrainischen Ärzten der Anästhesie und Intensivmedizin während der SARS-CoV-2-Pandemie zu ermitteln und zu analysieren, wie hoch das Burnout-Risiko in dieser Berufsgruppe ist und welche Assoziationen zwischen der intrinsischen Komponente und der extrinsischen Komponente des Modells der beruflichen Gratifikationskrise und dem Burnout bestehen. Methodik An der Querschnittsstudie mit der konfirmatorischen Fragestellung im März 2021 nahmen 73 ukrainische intensivmedizinisch tätige Ärzte (47,9 %) und Ärztinnen (52,1 %) teil. Das mittlere Alter lag bei 39,8 ± 10,94 Jahren (Range: 23–78 Jahre). Neben soziodemografischen und berufsbezogenen Daten wurden die berufliche Gratifikation mittels Effort-reward-Imbalance-Fragebogen (ERI) einschließlich der OC-Fragen und das Maslach Burnout Inventory (MBI) erhoben. Die Teilnehmenden der Befragung wurden in Gruppen mit unterschiedlichem OC (< 16 Punkte) und (≥ 16 Punkte) eingestuft und verglichen. Ergebnisse In die Gruppe mit OC < 16 Punkte konnten 75 % (55) Teilnehmende eingestuft werden, 18 boten ein erhöhtes OC. Zwischen diesen beiden Gruppen fand sich eine signifikante Differenz im Effort (13,9 ± 4,1 vs. 17,2 ± 3,6 Punkte; p = 0,003) und in der ERI-Ratio (0,58 ± 0,2 vs. 0,77 ± 0,2; p = 0,006). In der Gruppe mit OC ≥ 16 waren 50 % der Teilnehmenden mit einer hohen emotionalen Erschöpfung (vs. 12,7 % bei OC < 16; p = 0,002), aber auch 61,1 % mit einer hohen Leistungsfähigkeit (61,1 % vs. 32,7 %; p = 0,005). Insgesamt konnte eine Burnout-Prävalenz von 2,7 % in der Gesamtstichprobe festgestellt werden, wobei die beiden Probanden bei der Gruppe mit OC < 16 vertreten waren. Die höhere emotionale Erschöpfung war mit einer höheren Verausgabungsneigung und Verausgabung (Effort) sowie einer geringeren Belohnung (Reward) assoziiert. Diskussion Die Studienergebnisse zeigten hohe emotionale Erschöpfung bei Personen mit hohem Overcommitment. Drei Viertel der Befragten zeigten Burnout-Symptome. Aus diesem Grund sollten Gesundheitsförderungsmaßnahmen und Prävention angeboten werden, um den hohen Belastungen während der Pandemie entgegenzuwirken. Diese sollten Verhältnis- und Verhaltensprävention einschließen.
      PubDate: 2023-01-23
       
  • Die Biomarker BNP und NT‑proBNP

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die vorliegende Übersicht über die Biomarker BNP und NT-pro-BNP wird im Rahmen der Serie „Biomarker“ des Zentralblatts für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie publiziert, die sich mit dem immer häufigeren Gebrauch der Bestimmung von spezifischen Markern bei sog. Manager-Vorsorgen und Check-up-Untersuchungen beschäftigt. BNP und NT-pro-BNP eignen sich grundsätzlich als Marker zur Diagnosestellung der akuten und chronischen Herzinsuffizienz sowie zur Verlaufsbeurteilung. Hier zeigen diese eine hohe Sensitivität und Spezifität.
      PubDate: 2023-01-16
       
  • Wollen und können ältere Beschäftigte länger erwerbstätig bleiben,
           wenn sich ihre Arbeit verbessert'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Im Kontext politischer Bemühungen, ältere Beschäftigte in Deutschland länger im Erwerbsleben zu halten, wird untersucht, wie lange diese noch erwerbstätig sein wollen und können und wie sich tatsächliche Veränderungen von Arbeitsbedingungen auf ihre Erwerbsperspektive auswirken. Methodik Datengrundlage der Analysen sind die zweite (2014) und dritte (2018) Welle der lidA-Studie, welche repräsentativ für sozialversicherungspflichtige Beschäftigte der Geburtsjahrgänge 1959 und 1965 in Deutschland ist. In deskriptiven Quer- und Längsschnittanalysen werden die Veränderungen von den vier Arbeitsfaktoren schwere körperliche Arbeit, das Arbeiten im Schichtdienst, die Anerkennung von Leistungen und Entwicklungsmöglichkeiten im Zusammenhang mit der Veränderung der Erwerbsperspektive („Bis zu welchem Alter wollen bzw. können Sie erwerbstätig bleiben'“) untersucht. Ergebnisse Ältere Beschäftigte in Deutschland wollen deutlich früher aus dem Erwerbsleben aussteigen als sie – den eigenen Einschätzungen nach – noch erwerbstätig sein könnten – Männer dabei länger als Frauen, und ältere Beschäftigte länger als jüngere. Im Längsschnitt zeigt sich, dass sich sowohl das Wollen als auch das Können bei vielen älteren Beschäftigten mit der Annäherung an die Regelaltersgrenze verlängern. Zudem gehen Verbesserungen von Arbeitsbedingungen meist mit einer Verlängerung der Erwerbsperspektive einher. Diskussion Die Ergebnisse offenbaren unterschiedliche Muster, jeweils unterschiedlich in Bezug auf die untersuchten Arbeitsfaktoren, das Wollen und Können sowie das Geschlecht. Die Geschlechtsunterschiede können zum Teil durch die geschlechtstypisch unterschiedlichen Berufe der betroffenen Gruppen erklärt werden. Wenn Entlastungen im höheren Erwerbsalter mit einer Verlängerung der Erwerbsperspektive assoziiert sind, könnte dies auf freigelegte Ressourcen bei den Beschäftigten hinweisen. Dort, wo Entlastungen nicht mit einer Verlängerung der Erwerbsperspektive einhergehen, deutet dies darauf, dass sie eine dringend überfällige Entlastungsmaßnahme darstellen.
      PubDate: 2023-01-16
       
  • Arbeitsbezogenes sedentäres Verhalten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Sedentäres Verhalten ist mit einem erhöhten Risiko für chronische Krankheiten und einer höheren Gesamtmortalität assoziiert. Arbeitsbezogenes Sitzen hat einen großen Anteil am täglichen sedentären Verhalten, insbesondere bei Büroangestellten. Ziel der Arbeit In dieser Studie sollte untersucht werden, wie viel Zeit bei verschiedenen Aufgaben am Arbeitsplatz und beim Pendeln von Verwaltungsangestellten einer Universitätsklinik in Deutschland im Sitzen verbracht wird. Material und Methoden Eine fragebogengestützte Querschnittsstudie mit Verwaltungsangestellten des Universitätsklinikums Regensburg wurde durchgeführt, um arbeitsbezogenes sedentäres Verhalten zu untersuchen. Ergebnisse Die Studienpopulation bestand aus 159 Teilnehmenden (54,1 % Frauen, 51,6 % älter als 40 Jahre), was einer Antwortquote von 26 % entspricht. Die durchschnittliche tägliche Sitzzeit am Arbeitsplatz betrug im Median 7,0 h (Interquartilsbereich [IQR] 6,0–7,5 h) und fand hauptsächlich bei der Computerarbeit statt (57,3 %). Die mittlere Stehzeit bei der Arbeit betrug im Median 0,8 h (IQR 0,3–1,4 h). Verwaltungsangestellte verbrachten während des Pendelns im Median 0,7 h (IQR 0,3–1,0 h) pro Tag im Sitzen. Die Teilnehmenden waren der Ansicht, dass langes und ununterbrochenes Sitzen negative (69,6 %) oder eher negative (29,7 %) Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Diskussion Verwaltungspersonal in Krankenhäusern verbringt einen großen Teil der täglichen Arbeitszeit mit sedentärem Verhalten. Maßnahmen, die es ermöglichen, sowohl im Sitzen als auch im Stehen zu arbeiten, können zu einer Verringerung der arbeitsbedingten Sitzzeit führen und damit die Gesundheit am Arbeitsplatz und im weiteren Sinne die öffentliche Gesundheit verbessern.
      PubDate: 2023-01-09
       
  • Einfluss der Kontaktbeschränkungen gegen SARS-CoV-2 auf die körperliche
           Aktivität von Beschäftigten des öffentlichen Dienstes

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Zielstellung Erste Ergebnisse aus Aktivitätsbefragungen deuten darauf hin, dass sich die sportliche Aktivität innerhalb der Kontaktbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus im Frühjahr 2020 verringert haben könnte. Die Coronavirus-Pandemie stellt im Besonderen die Beschäftigten im Gesundheitswesen vor große Herausforderungen. Daher soll untersucht werden, ob die Maßnahmen zur Pandemieeingrenzung einen Einfluss auf das Aktivitätsverhalten von Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben. Methode Mit einer retrospektiven Querschnittserhebung wurde das Aktivitätsverhalten in drei Einrichtungen des öffentlichen Dienstes vor und während der Maßnahmen gegen das Coronavirus im April 2020 mit einer Onlineversion des Freiburger Aktivitätsfragebogens erhoben. Mittels Wilcoxon-Tests bei verbundenen Stichproben mit einem Signifikanzniveau von p < 0,05 wurde das Aktivitätsverhalten auf Unterschiede vor gegenüber während den Kontaktbeschränkungen in Minuten/Woche und MET-Min/Woche untersucht. Ergebnisse An der Befragung haben n = 1797 Beschäftigte (36,0 % männlich, 63,9 % weiblich und 0,1 % divers) teilgenommen. Für die Sportaktivität konnte ein relevanter (p < 0,05) Unterschied in den Medianen (Mdn) der Aktivitäten pro Woche vor (Mdn = 180 min) und während (Mdn = 120 min) der geltenden Kontaktbeschränkungen gemessen werden. Auch der Energieverbrauch durch Aktivität sank innerhalb der Kontaktbeschränkungen. Schlussfolgerung Die Maßnahmen zur Pandemieeingrenzung haben zu einer Reduzierung des Aktivitätsverhaltens geführt. Insbesondere treiben weniger Beschäftigte Sport. Dies könnte in Zusammenhang mit der Schließung von Fitnessstudios stehen, da diese Aktivitäten besonders reduziert wurden. Die reduzierte Aktivität kann zu ungünstigen individuellen Risikoprofilen führen, die es in der Folge zu kompensieren gilt.
      PubDate: 2022-12-23
       
  • Lärmbelastung einer neonatologischen Intensivstation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Frühgeborene sind auf neonatologischen Intensivstationen (NICUs) kontinuierlichem Lärm ausgesetzt, der das Schlafverhalten beeinträchtigt und zu Wachstums- und Entwicklungsverzögerungen führen kann. Lärmmessungen auf NICUs wurden bislang nur für kurze Zeiträume durchgeführt, weshalb es nicht möglich ist, Aussagen zu tageszyklischen Veränderungen der Lärmbelastung zu treffen. Die Studie untersucht die Intensität und tageszyklische Unterschiede der Lärmbelastung einer NICU und entwickelt Vorschläge zur Prävention. Hierzu werden die Schallpegel für 22 Arbeitsschichten in einem Patientenzimmer und einem Inkubator gemessen und die mittleren Tages-Lärmexpositionspegel (LEX,8h) der Früh‑, Spät und Nachtschichten berechnet sowie der Spitzenschallpegel (LpCpeak) erfasst. Zur Prüfung eines Tag-Nacht-Rhythmus werden diese mittels einfaktorieller ANOVA verglichen. Mit der Contextual-Inquiry-Methode werden Arbeitsanalysen für 12 dieser Arbeitsschichten durchgeführt und die Früh‑, Spät- und Nachtschicht mit dem höchsten äquivalenten Dauerschallpegel (LAeq) exemplarisch auf lärmintensive Arbeitstätigkeiten untersucht. Die Messung ergibt LEX,8h- bzw. LpCpeak-Werte von bis zu 49,7 dB(A) bzw. 124,4 dB(C) im Inkubator und 55,4 dB(A) bzw. 110,3 dB(C) im Patientenzimmer. Ein Tag-Nacht-Rhythmus der Lärmbelastung konnte nicht nachgewiesen werden. Zu den lärmintensivsten Arbeitstätigkeiten gehört das Absaugen von Lungensekret der Patienten und die dabei geführten Gespräche mit einem LAeq von 63 dB(A). Darüber hinaus wurden zahlreiche, impulshaltige Lärmereignisse identifiziert, die zu einer, zum Teil sehr hohen, Lärmbelastung der Frühgeborenen beitragen. Die vorgelegte Studie belegt eine zu hohe Lärmbelastung, wodurch mit hoher Wahrscheinlichkeit das Schlafverhalten der Frühgeborenen beeinträchtigt wird. Die Ergebnisse korrespondieren mit den Aussagen vergleichbarer Untersuchungen. Auffällig ist, dass besonders die hohen Spitzenschallpegel überwiegend auf Bagatellursachen zurückzuführen sind, die durch einfache Präventionsmaßnahmen vermieden werden können.
      PubDate: 2022-12-09
       
  • Arbeitsschutz im ehrenamtlichen Katastrophenschutz – am Beispiel des
           Deutschen Roten Kreuzes im Rhein-Erft-Kreis

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte des deutschen Katastrophenschutzes (KatS) sind häufig in gleichen Tätigkeitsfeldern wie ihre hauptamtlichen Kolleg*innen des Rettungsdienstes und Krankentransports tätig. Es liegt daher nahe, dass sie bei ihren Einsätzen einem ähnlichen Infektionsrisiko ausgesetzt sind, und somit einen mindestens gleichwertigen Schutz erfahren sollten. In der vorliegenden Arbeit wurde der Umgang mit der Einsatzkleidung und persönlichen Schutzausrüstung (PSA) der zwei Einsatzeinheiten (EE) des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) im Rhein-Erft-Kreis (REK) analysiert. Methoden Mittels schriftlicher Befragung und Expert*innen-Interviews wurden die 66 ehrenamtlichen Mitarbeitenden der zwei Einsatzeinheiten mit Namen „EE NRW BM 05“und „EE NRW BM 02“ untersucht. Ergebnisse Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Handlungsbedarf im Bereich des Umgangs mit der Einsatzkleidung besteht. Schlussfolgerung Insbesondere der Punkt der zur Verfügung stehenden Einsatzkleidung sowie der Reinigungsmöglichkeiten muss optimiert werden. Ein gemeinsamer Standort der Einsatzeinheiten könnte eine Lösung für die Zukunft sein.
      PubDate: 2022-11-29
       
  • Persönlichkeitsprofile und individueller Umgang mit Stress im
           Altersgruppenvergleich von ukrainischen (weiblichen) Lehrern

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Lehrer gehören zu den Berufen mit hohen psychoemotionalen Belastungen, denen Persönlichkeitsmerkmale und der individuelle Umgang mit Stress entgegenwirken, um die negativen Beanspruchungsfolgen zu vermeiden. Das Ziel dieser Arbeit bestand in der altersabhängigen Analyse des individuellen Umgangs mit Stresssituationen und ihrer situationsbedingten Persönlichkeitsprofile. Methodik Die Stichprobe umfasste 238 ukrainische Lehrer (98,3 % weiblich) im Durchschnittsalter von 43,7 ± 12,55 Jahren. Die Gesamtstichprobe wurde in 2 Altersgruppen AG I (< 45 Jahre) und AG II (≥ 45 Jahre) unterteilt. Es wurden das Differentielle Stress Inventar (DSI-HR) nach Lefèvre und Kubinger sowie das Inventar zur Persönlichkeitsdiagnostik in Situationen (IPS) nach Schaarschmidt und Fischer bewertet. Ergebnisse Es fanden sich signifikante Altersgruppenunterschiede in den DSI-Variablen „Stressauslösung“ (p = 0,002), „Stressauslösung durch Alltagsgeschehen“ (p = 0,005), „Stressauslösung durch Interaktion“ (p = 0,001) und „Stressstabilisierung“ (p = 0,005). Dabei sind ältere Lehrer häufiger überbeansprucht (41,2 %) als jüngere (31,3 %). Hier gibt es eine statistisch vergleichbare Verteilung der Altersgruppen innerhalb der vier IPS-Profile. Diskussion Die Ergebnisse zeigen, dass ältere ukrainische Lehrer sich subjektiv beanspruchter fühlten. Es bedarf einer Implementierung von Gesundheits- und Präventionsmaßnahmen bei alternder, hier überwiegend weiblicher Lehrerschaft, um die Gesundheit der älteren Lehrer der Ukraine langfristig aufrechtzuerhalten. Eine arbeitsmedizinische Vorsorge, wie in Deutschland vorgeschrieben, ist auch an Schulen in der Ukraine zu empfehlen.
      PubDate: 2022-10-26
      DOI: 10.1007/s40664-022-00484-8
       
  • Überprüfung der für die Begutachtung der BK-Ziffern 2108 und 2110
           relevanten Zusatzkriterien „besonders intensive Belastung“ und
           „besonderes Gefährdungspotenzial durch hohe Belastungsspitzen“

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Zielsetzung Die Konsensempfehlungen zur Begutachtung der Berufskrankheiten Nr. 2108 und Nr. 2110 (bandscheibenbedingte Erkrankungen der Lendenwirbelsäule) setzen bei der häufigsten Fallkonstellation, der sog. B2-Konstellation, voraus, dass mindestens eines von 3 Zusatzkriterien erfüllt ist. Zwei dieser Zusatzkriterien werden in der vorliegenden Sonderauswertung der Deutschen Wirbelsäulenstudie (DWS) empirisch überprüft. Methoden Untersucht wurden die einwirkungsabhängigen Zusatzkriterien „besonders intensive Belastung“ (2. Zusatzkriterium) und „Belastungsspitzen“ (3. Zusatzkriterium). Mittels logistischer Regressionsanalyse wurden für Alter und Studienzentrum adjustierte Odds-Ratios (als Schätzer des relativen Bandscheiben-Erkrankungsrisikos) mit 95 %-Konfidenzintervallen (95 % KI) berechnet. Es wurden jeweils im gleichen Regressionsmodell Odds-Ratios für die Erfüllung und für die fehlende Erfüllung eines Zusatzkriteriums ermittelt. Grundsätzlich ist ein Kriterium dann zur Unterscheidung zwischen beruflich verursachten und nicht beruflich verursachten bandscheibenbedingten Erkrankungen geeignet, wenn die Risikoschätzer bei Erfüllung des jeweiligen Kriteriums deutlich höher liegen als bei fehlender Erfüllung des Kriteriums. Bei den Belastungsspitzen wurde die Höhe der mit Hebe- oder Tragevorgängen verbundenen Druckkräfte in der Lendenwirbelsäule (LWS) variiert, ab der das Kriterium der Belastungsspitzen als erfüllt angesehen wurde; ferner wurde die Zahl der Schichten variiert, in denen das Kriterium der Belastungsspitzen erfüllt sein musste. Alle Berechnungen wurden getrennt für Männer und Frauen für die Dosismodelle „Original-MDD“ und „BSG-Modell“ durchgeführt. Ergebnisse Bei Vorliegen einer „besonders intensiven Belastung“ finden sich keine höheren bandscheibenbezogenen Erkrankungsrisiken als bei fehlendem Vorliegen dieses Zusatzkriteriums. Als „best estimate“ kann von der Erfüllung des Zusatzkriteriums „Belastungsspitzen“ dann ausgegangen werden, wenn beim BSG-Modell in mindestens 600 Schichten des gesamten Berufslebens Tagesdosen von mindestens 2,0 kNh (Kilonewton-Stunden = 1000 Newton-Stunden) pro Schicht bei Männern bzw. mindestens 0,5 kNh bei Frauen durch Belastungsspitzen (Druckkraft ≥ 6,0 kN bei Männern, ≥ 4,5 kN bei Frauen) erreicht werden. Schlussfolgerung Die Sonderauswertung der Deutschen Wirbelsäulenstudie kann keine Bestätigung des 2. Zusatzkriteriums der B2-Konstellation „besonders intensive Belastung“ erbringen. Das 3. Zusatzkriterium „Belastungsspitzen“ wird hingegen grundsätzlich bestätigt – es sollte über mindestens 600 Arbeitsschichten erfüllt sein, um als Positivkriterium für die Anerkennung einer bandscheibenbedingten Berufskrankheit fungieren zu können.
      PubDate: 2022-10-25
      DOI: 10.1007/s40664-022-00482-w
       
  • Zum Verständnis von Gesundheit in der Arbeitswelt – ein
           Problemaufriss

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Arbeitsbedingungen, die die Gesundheit und die Arbeitsfähigkeit erhalten und fördern, sind ein wesentliches Element der Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen und ein entscheidender Faktor für die Sicherung der Teilhabe am Erwerbsleben. Die COVID-19-Pandemie und ihre weitreichenden Folgen, der beschleunigte Klimawandel und die Digitalisierung sind gewaltige Herausforderungen für die Gesundheit und den Gesundheitsschutz auch in der Arbeitswelt. Sie erfordern, über tagesaktuelle Betrachtungen hinaus, eine vertiefte Reflexion des fachlichen Verständnisses und des konzeptionellen Rahmens, die dem Begriff Gesundheit zugrunde liegen. Mit dieser Zielsetzung werden Denkanstöße für ein zeitgemäßes Verständnis von Gesundheit, zum Gesundheitsschutz in der Arbeitswelt – Prioritäten für den Schutzbedarf der Beschäftigten – und Anregungen zur diesbezüglichen Forschung zur Diskussion gestellt. Basierend auf den körperlichen, mentalen und sozialen Dimensionen von Gesundheit und deren vielfältigen Bezügen zur Arbeitswelt vermittelt der Beitrag innovative Impulse zur Entwicklung und Priorisierung von Fragestellungen für wissenschaftliche Untersuchungen zum Schutz und zur Förderung von Gesundheit im Arbeitskontext und zur Bewertung der Aussagekraft und Qualität der Ergebnisse dieser Untersuchungen für einen modernen, präventiven Arbeits- und Gesundheitsschutz, der zur menschengerechten Gestaltung von Arbeit und damit auch zur Entlastung der sozialen Sicherungssysteme beiträgt. In Übereinstimmung mit der Public-Health-Strategie für Deutschland wird soziale Ungleichheit von Gesundheit als relevantes Strukturmerkmal hervorgehoben.
      PubDate: 2022-10-21
      DOI: 10.1007/s40664-022-00483-9
       
  • Entwicklung konkreter Handlungsoptionen für die sichere Öffnung und den
           Betrieb von Freizeitdestinationen unter Pandemiebedingungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die SARS-CoV-2-Pandemie führte weltweit zur Schließung von Freizeit- und Erholungseinrichtungen. Im Rahmen einer vom baden-württembergischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration geförderten Modellstudie konnte am Beispiel der Öffnung und des Betriebs eines Freizeitparks unter wissenschaftlicher Begleitung gezeigt werden, wie ein Hygiene- und Sicherheitskonzept in die Praxis erfolgreich umsetzbar ist. Ziel Neben der Überprüfung eines möglichen Infektionsgeschehens durch den Besuch des Freizeitparks, zielte das Projekt darauf ab, Handlungsoptionen für die sichere Öffnung und den Betrieb von Freizeiteinrichtungen unter Pandemiebedingungen, die auf andere Destinationen übertragbar sind, zu erarbeiten. Material und Methoden Für dieses Projekt wurden verschiedene Datenquellen genutzt: Expertenrunden multidisziplinärer Teams (Betriebswirtschaft, Versorgungsforschung, Soziologie und Medizin), Aerosolmessdaten, Beobachtungsprotokolle, amtliche Infektionszahlen und Daten aus Besucherbefragungen. Ergebnisse Die in diesem Projekt entstandenen Handlungsoptionen liefern eine Orientierungshilfe für Betreiber von Freizeiteinrichtungen zur Umsetzung von Maßnahmen, durch welche die Sicherheit des Personals und der Gäste erhöht werden und so den Betrieb der Anlagen unter Pandemiebedingungen ermöglichen. Diskussion Diese Studie stellt einen Präzedenzfall am Beispiel eines Freizeitparks in Baden-Württemberg dar, der anderen Einrichtungen als Wegweiser dient. Freizeit- und Tourismusbetriebe sind allerdings einzigartig und Maßnahmen entsprechend schwer direkt übertragbar. Die Handlungsoptionen sollen weiterhin politische Entscheidungsträger in zukünftigen Pandemiesituationen hinsichtlich Maßnahmen zur Schließung, Öffnung und Betrieb solcher Anlagen unterstützen.
      PubDate: 2022-10-07
      DOI: 10.1007/s40664-022-00480-y
       
  • Das Übergangstraining als Maßnahme bei der Wiedereingliederung im
           professionellen Bühnentanz nach Arbeitsunfall: Untersuchungen des
           Feedbacks von Tänzer*innen – ein Pilotprojekt

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Einleitung Das Übergangstraining kommt in der Phase zwischen allgemeinen Maßnahmen einer Rehabilitation und dem Wiedererreichen der vollständigen Arbeitsfähigkeit im Tanzberuf zum Einsatz. Durch die Tanzspezifik führt das Übergangstraining verletzte Tänzer*innen in die tatsächliche berufliche, technisch spezifische und tägliche Tätigkeit zurück. Bisher fehlen weitgehend Daten zum Nutzen dieser Maßnahme. Ziel der vorliegenden Pilotstudie war daher eine erste retrospektive Evaluation zu subjektiven Erfahrungen. Methoden Retrospektive Querschnittbefragung (online) bei n = 21 (w: 57,1 %, m: 42,9 %) Tänzer*innen nach Arbeitsunfall. Ergebnisse Das Übergangstraining wurde von den Teilnehmenden als sehr hilfreich eingestuft. 38,1 % bewerteten es sogar als die hilfreichste Maßnahme, gefolgt von der Physiotherapie und dem Gyrotonic Expansion System®. Die nahezu ungeteilte, höhere Aufmerksamkeit durch den oder die Pädagog*in (81 %), das im Vergleich zum Training im Ensemble entspannte und stressfreie Arbeiten (81 %) sowie die Berücksichtigung der individuellen Verletzung und den damit verbundenen Einschränkungen (81 %) wurden von den Teilnehmenden dieses Pilotprojektes als Vorteile des Übergangstrainings besonders häufig genannt. 52,3 % bewerteten die subjektive Leistungsfähigkeit als mindestens genauso hoch wie vor der Verletzung. Diskussion und Fazit Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass ein Übergangstraining im Rahmen der Rehabilitation und Wiedereingliederung professioneller Tänzer*innen nach Verletzungen einen wichtigen Beitrag darstellt. Jedoch sollten weitere Studien folgen, die diese ersten Ergebnisse unterstützen bzw. das Wissen erweitern helfen.
      PubDate: 2022-09-29
      DOI: 10.1007/s40664-022-00479-5
       
  • Implementierungstreue der Lebensstilberatung gemäß des Selektivvertrags
           zur Versorgung im Fachgebiet Orthopädie nach § 73c SGB V

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund und Zielsetzung Der Selektivvertrag zzur Versorgung im Fachgebiet Orthopädie in Baden-Württemberg (FAV Orthopädie) gemäß § 73c SGB V hat das Ziel, die Über‑, Unter- und Fehlversorgung bei muskuloskeletalen Erkrankungen zu mindern und durch eine leitliniengerechte Patientenversorgung die Qualität dieser zu verbessern. Ein Kernelement der FAV Orthopädie ist die Einführung einer Pauschale für eine motivationale und präventiven Beratung zur Lebensstiländerung und Stärkung des Selbstmanagements nach einem für das FAV Orthopädie entwickelten 4‑Stufen-Konzept. Ziel unserer Untersuchung war es, die Implementierbarkeit des FAV Orthopädie aus Sicht der teilnehmenden Ärztinnen und Ärzten und medizinischen Fachangestellten zu erfassen, die Implementierungstreue der Lebensstilberatung nach dem 4‑Stufen-Konzept, den selbsteingeschätzten Beratungserfolg sowie Barrieren der Lebensstilberatung zu dokumentieren. Methode Es wurde eine anonyme Onlinebefragung der beiden Zielgruppen durchgeführt. Die Implementierbarkeit wurde mithilfe des Hexagon-Tools erfasst. Die Teilnehmenden gaben zudem an, welche Beratungsinhalte sie nach dem 4‑Stufen-Konzept durchführen (Implementierungstreue) und welche Hindernisse hierbei auftraten (Barrieren). Der selbsteingeschätzte Beratungserfolg wurde für die Bereiche Bewegung, Ernährung, Rauchen und Stressmanagement dokumentiert. Die Daten wurden deskriptiv ausgewertet. Ergebnisse Ein Drittel der angeschriebenen Ärztinnen und Ärzten (n = 191) und 101 medizinische Fachangestellte haben die Fragen bzgl. der Umsetzung beantwortet. Die Mehrheit schätzte die Implementierbarkeit des FAV Orthopädie positiv ein. Es zeigte sich eine (sehr) hohe Implementierungstreue (Lebensstilberatung nach dem 4‑Stufen-Konzept; n = 53 Ärztinnen und Ärzte; n = 81 medizinische Fachangestellte). Während etwas mehr als ein Drittel der Ärztinnen und Ärzte keine Barrieren sah, gaben über 60 % weiterhin Barrieren zur routinemäßigen Beratung an. Der Beratungserfolg beider befragten Berufsgruppen wurde im Bereich Bewegung als relativ hoch, in den Bereichen Ernährung und Stressmanagement als mäßig und im Bereich Raucherentwöhnung als eher gering eingeschätzt. Diskussion Nach den vorliegenden Daten lässt sich der FAV Orthopädie in den Praxisalltag integrieren. Der FAV stellt Rahmenbedingungen her, die eine hohe Lebensstilberatungsprävalenz ermöglichen, auch wenn teilweise weiterhin von räumlichen und zeitlichen Barrieren sowie patientenbezogenen Hindernissen berichtet wird. Resümierend liefert unsere Studie erste Hinweise dafür, dass der FAV Orthopädie die biopsychosoziale und leitliniengerechte Versorgung im Bereich muskuloskeletalen Erkrankungen stärkt.
      PubDate: 2022-08-26
      DOI: 10.1007/s40664-022-00477-7
       
  • Magdeburger Arbeitsmedizin feiert 50. Geburtstag

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die universitäre Arbeitsmedizin in Magdeburg feiert 50. Jubiläum. Dieser Artikel befasst sich mit den Forschungsaktivitäten des Instituts seit der Übernahme der Leitung durch Prof. Böckelmann und stellt die Tätigkeiten der Mitarbeiter und der Gastwissenschaftler dar.
      PubDate: 2022-08-17
      DOI: 10.1007/s40664-022-00478-6
       
  • Online-Befragung der Ärzteschaft zu Kenntnissen über
           Berufskrankheiten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Basiswissen über Berufskrankheiten (BK) ist für jeden Arzt erforderlich. BK dürfen nicht übersehen werden. Hauptziel dieser Studie war es, das selbsteingeschätzte Wissen zum Thema arbeitsbedingte Erkrankungen (aE) und BK sowie das Handeln bei begründetem Verdacht auf eine BK bei Ärzten verschiedener Fachgebiete zu erfassen und Ärzte verschiedener Fachrichtungen in Bezug auf dieses Thema zu sensibilisieren, insbesondere für die berufsbedingten Krebserkrankungen. Methodik Im Zeitraum von 11/2014 bis 5/2015 erfolgte eine Online-Befragung unter Ärzten verschiedener Fachrichtungen. Ergebnisse Es nahmen 254 in Sachsen-Anhalt registrierte Ärzte/innen, die ihr Studium in verschiedenen Bundesländern absolviert haben, an der Befragung teil. Der größte Anteil der Ärzte/innen (69,7 %) war zwischen 40 und 59 Jahre alt. Der überwiegende Teil der Ärzteschaft verfügte über 16 bis 30 Berufsjahre. Knapp ein Viertel aller Befragten schätzte den eigenen Kenntnisstand zu diesem Thema als mangelhaft/ungenügend ein. Die Hälfte der Befragten gab eine nicht ausreichende Vorbereitung zu dieser Problematik, während des Studiums oder während der Facharztausbildung, in ihrem Fach an. 91,1 % der Befragten unterschätzten die Wichtigkeit der arbeitsmedizinischen Kenntnisse auf diesem Gebiet während des Studiums teilweise oder komplett. Knapp drei Viertel der Befragten haben während ihrer beruflichen Tätigkeit noch keine Fortbildungsangebote zu dieser Thematik wahrgenommen. Diskussion Es bestehen hohe fachliche und ethische Anforderungen an den Arzt, BK frühzeitig zu erkennen und der Anzeigepflicht bei BK nachzugehen. Die Befragung diente u. a. auch dem Ziel, die Wege der Qualitätssicherung der universitären Lehre sowie von Fort- und Weiterbildungen mit einem interdisziplinären Charakter aufzuzeigen. Gemeinsame Fortbildungen zur Vermittlung der arbeitsmedizinischen Kompetenz zum Thema Berufskrankheiten sollten vermehrt angeboten werden. Die Kommunikation in der Lehre soll aufzeigen, wie wichtig die arbeitsmedizinischen Kenntnisse für jeden Arzt sind.
      PubDate: 2022-07-26
      DOI: 10.1007/s40664-022-00475-9
       
  • Arbeitsplatzbezogene Gesundheitsbelastungen am Beispiel von
           Lastkraftwagenfahrer/innen im Fernverkehr

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beruf des Lastkraftwagenfahrers im Fernverkehr bringt verschiedene arbeitsplatzbezogene Anforderungen, Belastungen und Gesundheitsrisiken mit sich. So ist das Risiko für Rückenschmerzen durch die Kombination von langer sitzender Haltung und Ganzkörpervibrationen um ein Vielfaches erhöht. Neben physischen Faktoren bürgen auch psychische Faktoren, wie Stress und Schlafqualität, Gesundheitsrisiken für Lastkraftwagenfahrer/innen. Hier spielen beispielsweise zusätzliche äußere Lärm- und Umgebungseinflüsse beim Schlafen in der Schlafkabine im Lastkraftwagen eine wichtige Rolle. Des Weiteren ist der Anteil an Adipositas Leidenden unter Lastkraftwagenfahrer/innen deutlich höher als in der Normalbevölkerung. Lastkraftwagenfahrer/innen verbringen den Großteil des Tages allein und haben wenig Zeit für persönliche Belange. Hierzu zählen neben geregelten Schlafphasen und Arbeitspausen insbesondere die Zeit für Ernährung, sportliche Betätigung und nicht zuletzt Behörden- oder Arztbesuche.
      PubDate: 2022-07-14
      DOI: 10.1007/s40664-022-00474-w
       
  • Der Biomarker „eosinophiles kationisches Protein“ (ECP)

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die vorliegende Übersicht zum Biomarker „eosinophiles kationisches Protein“ wird im Rahmen der Serie „Biomarker“ des Zentralblatts für Arbeitsmedizin, Arbeitsschutz und Ergonomie publiziert, die sich mit dem immer häufigeren Gebrauch der Bestimmung von spezifischen Markern bei sog. Manager-Vorsorgen und Check-up-Untersuchungen beschäftigt. Das eosinophile kationische Protein eignet sich grundsätzlich nicht für solche Vorsorgen, sondern ist ein Marker zur Therapieplanung und zum Therapiemonitoring von Asthma. Hier zeigt dieser eine hohe Sensitivität und Spezifität, wobei der Marker aber auf keinen Fall als Screeningparameter zur Frühdiagnostik eingesetzt werden soll.
      PubDate: 2022-07-12
      DOI: 10.1007/s40664-022-00473-x
       
  • Mediieren Gesundheit und Arbeitsfähigkeit die Auswirkungen widriger
           Arbeitsqualität auf die subjektive Erwerbsperspektive älterer
           Beschäftigter'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund und Fragestellung Eine Vielzahl von Forschungsergebnissen zeigt, dass sich widrige Arbeitsbedingungen negativ auf die Erwerbsdauer und die Erwerbsperspektive älterer Beschäftigter auswirken können. Häufig wird diskutiert und angenommen, dass dieser Zusammenhang durch schlechte Gesundheit mediiert wird, ohne dies explizit zu belegen. In dieser Studie wurde untersucht, welche Auswirkungen eine widrige Arbeitsqualität auf die subjektive Erwerbsperspektive hat und inwiefern dieser Effekt durch Gesundheit und Arbeitsfähigkeit mediiert wird. Methoden Daten von 3118 sozialversicherungspflichtig Beschäftigten der deutschen Babyboom-Kohorten 1959 und 1965, die an allen 3 Wellen (t0 = 2011, t1 = 2014, t2 = 2018) der prospektiven lidA-Kohortenstudie teilgenommen haben, wurden ausgewertet. Mögliche Mediationseffekte wurden im Längsschnitt mittels kausaler Mediationsanalyse mit Inverser-Odds-Gewichtung („inverse odds weighting“) getrennt für manuell und nicht-manuell Tätige untersucht. Ergebnisse Sowohl für manuell Tätige (relatives Risiko, RR = 1,06 [95 % Konfidenzintervall, KI 1,01–1,13]) als auch für nicht-manuell Tätige (RR = 1,06 [95 % KI 0,99–1,15]) ging eine widrige Arbeitsqualität mit einem erhöhten relativen Risiko einher, anzugeben, nicht bis zur individuellen Rentenaltersgrenze arbeiten zu können. Bei manuell Tätigen wurden 44 % dieses Effekts durch geringe Arbeitsfähigkeit und 17 % durch schlechte Gesundheit mediiert. Bei nicht-manuell Tätigen wurden 30 % dieses Effekts durch geringe Arbeitsfähigkeit und 13 % durch schlechte Gesundheit mediiert. Die simultane Analyse beider Mediatoren deutet auf eine mögliche Überlappung der Mediationseffekte hin. Schlussfolgerung Die Ergebnisse indizieren wichtige Stellhebel, mit denen die subjektive Erwerbsperspektive älterer Beschäftigter positiv beeinflusst werden kann, nämlich durch bessere Arbeitsqualität und frühzeitige präventive Maßnahmen, um schlechter Gesundheit und vor allem geringer Arbeitsfähigkeit entgegenzuwirken. Bei der politischen Debatte über die Erwerbsteilhabe älterer Beschäftigter sollten die Arbeitsqualität und Arbeitsfähigkeit stärker berücksichtigt werden.
      PubDate: 2022-05-31
      DOI: 10.1007/s40664-022-00470-0
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.237.29.69
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-