Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1478 journals)
    - CIVIL DEFENSE (22 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (87 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (700 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (358 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (112 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (117 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

HEALTH AND SAFETY (700 journals)            First | 1 2 3 4     

Showing 601 - 203 of 203 Journals sorted alphabetically
Saúde Coletiva     Open Access  
Saúde e Meio Ambiente : Revista Interdisciplinar     Open Access  
Saúde em Redes     Open Access  
Saúde.com     Open Access  
Scandinavian Journal of Work, Environment & Health     Partially Free   (Followers: 13)
School Mental Health     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Scientia Medica     Open Access  
Scire Salutis     Open Access  
Serviço Social e Saúde     Open Access  
Sextant : Revue de recherche interdisciplinaire sur le genre et la sexualité     Open Access   (Followers: 1)
Sexual Health     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Sexual Medicine Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Sierra Leone Journal of Biomedical Research     Open Access  
Sleep and Vigilance : An International Journal of Basic, Translational and Clinical Research     Hybrid Journal  
Sleep Health     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Sleep Science and Practice     Open Access  
SMAD, Revista Electronica en Salud Mental, Alcohol y Drogas     Open Access   (Followers: 2)
Smart Health     Hybrid Journal  
Social Determinants of Health     Open Access   (Followers: 1)
Social Theory & Health     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Social Work in Health Care     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Social Work in Mental Health     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Social Work in Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Society, Health & Vulnerability     Open Access   (Followers: 4)
Sosiaalilääketieteellinen Aikakauslehti     Open Access  
South African Family Practice     Open Access   (Followers: 3)
South African Journal of Bioethics and Law     Open Access   (Followers: 1)
South African Journal of Child Health     Open Access   (Followers: 1)
South African Journal of Communication Disorders     Open Access   (Followers: 1)
South East Asia Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 3)
South Eastern European Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 1)
Southern African Journal of Critical Care     Open Access   (Followers: 4)
Southern African Journal of Public Health     Open Access  
Southwest Respiratory and Critical Care Chronicles     Open Access   (Followers: 1)
Space Safety Magazine     Free   (Followers: 50)
Sri Lanka Journal of Child Health     Open Access  
SSM - Population Health     Open Access   (Followers: 4)
SSM - Qualitative Research in Health     Open Access  
Stigma and Health     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Sundhedsprofessionelle studier     Open Access  
Sustainable Earth     Open Access   (Followers: 1)
Sustinere : Revista de Saúde e Educação     Open Access  
System Safety : Human - Technical Facility - Environment     Open Access   (Followers: 2)
Systematic Reviews     Open Access   (Followers: 11)
Tanzania Journal of Health Research     Open Access   (Followers: 2)
Technology and Innovation     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Tempus Actas de Saúde Coletiva     Open Access  
Textos & Contextos (Porto Alegre)     Open Access  
The Journal of Aquatic Physical Therapy     Full-text available via subscription  
The Journal of Rural Health     Hybrid Journal   (Followers: 7)
The Lancet Child & Adolescent Health     Hybrid Journal   (Followers: 3)
The Lancet Global Health     Open Access   (Followers: 71)
The Lancet Planetary Health     Open Access   (Followers: 1)
The Lancet Regional Health : Americas     Open Access  
The Lancet Regional Health : Europe     Open Access   (Followers: 1)
The Lancet Regional Health : Western Pacific     Open Access   (Followers: 2)
The Meducator     Open Access   (Followers: 1)
Theoretical Issues in Ergonomics Science     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Therapeutic Communities : The International Journal of Therapeutic Communities     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Tidsskrift for Forskning i Sygdom og Samfund     Open Access  
Tidsskrift for psykisk helsearbeid     Full-text available via subscription  
Tobacco Control     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Tobacco Control and Public Health in Eastern Europe     Open Access   (Followers: 2)
Transgender Health     Open Access   (Followers: 3)
Transportation Safety and Environment     Open Access   (Followers: 1)
Tropical Journal of Health Sciences     Full-text available via subscription  
Tropical Medicine and Health     Open Access  
TÜBAV Bilim Dergisi     Open Access  
Universal Journal of Public Health     Open Access  
Universidad y Salud     Open Access  
Unnes Journal of Public Health     Open Access  
Value in Health Regional Issues     Hybrid Journal  
Vascular Health and Risk Management     Open Access   (Followers: 2)
Vigilância Sanitária em Debate     Open Access  
Violence and Gender     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
Water Quality, Exposure and Health     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Western Pacific Surveillance and Response     Open Access  
Women & Health     Hybrid Journal   (Followers: 8)
World Health & Population     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
World Medical & Health Policy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Zeitschrift für Arbeitswissenschaft     Hybrid Journal  
Електромагнітна сумісність та безпека на залізничному транспорті     Open Access  
مجله بهداشت و توسعه     Open Access  

  First | 1 2 3 4     

Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift für Arbeitswissenschaft
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0340-2444 - ISSN (Online) 2366-4681
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Überlegungen zu den Begriffen Belastungsfolgen, psychische
           Fehlbelastung und Fehlbeanspruchung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-16
       
  • Psychische Belastung und deren Herausforderungen – ein Kommentar aus
           modell- und anwendungsorientierter Perspektive zum Beitrag von Ferreira
           und Vogt (2022)

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-13
       
  • Auswirkungen von alternativen Hilfsmitteln auf die körperlichen
           Belastungen beim Patiententransport im Rettungsdienst

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Personentransport ist mit erhöhten physischen Belastungen verbunden und stellt daher ein Risiko für arbeitsbezogene Muskel-Skelett-Erkrankungen dar. In diesem Beitrag wird die Muskel-Skelett-Belastung (MSB) für Rettungskräfte beim Patiententransport in Treppenhäusern betrachtet. Es stellte sich die Frage, ob die durch Patientengewichte verursachten hohen MSB durch alternative Hilfsmittel reduziert werden können. Hierfür wurden konventionelle und alternative Hilfsmittel hinsichtlich deren Wirksamkeit zur MSB-Reduktion verglichen. Es wurden 30 Probanden aus dem Rettungsdienst akquiriert und ein Dummy mit einem Gewicht von 75 kg paarweise durch ein Treppenhaus transportiert. Zum Einsatz kamen vier Hilfsmittel: ein Tragestuhl, ein Raupenstuhl, ein Tragetuch und ein Treppengleittuch. Körperhaltungen und -bewegungen wurden mit dem CUELA-System und Handaktionskräfte mit 3D-Kraftmessgriffen quantifiziert. Zur Abschätzung lumbaler Bandscheiben-Druckkräfte wurden biomechanische Modellrechnungen mit dem CUELA-Dortmunder durchgeführt. Zusätzlich wurden die Probanden zu ihrem physischen Belastungsempfinden befragt. In dieser Studie konnte ein positiver Effekt der alternativen Hilfsmittel Raupenstuhl und Treppengleittuch im Vergleich zu den konventionellen Hilfsmitteln nachgewiesen werden. So liegt beispielsweise der mittlere Median der Handaktionskraft beim konventionellen Tragetuch oberhalb von 400 N und damit deutlich höher als beim Treppengleittuch mit 165 N. Dies wurde ebenfalls durch den subjektiven Eindruck der Rettungsdienst-beschäftigten bestätigt.
      PubDate: 2022-04-14
       
  • Wie nutzen Unternehmen externe Unterstützungsangebote zu psychischer
           Gesundheit' Ein Blick auf die Dienstleistungsbranchen ambulante Pflege
           und IT-Dienste

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ein Großteil der deutschen Erwerbsbevölkerung ist im Dienstleistungssektor beschäftigt. Beschäftigte, deren Tätigkeit durch flexible Interaktionen gekennzeichnet ist, stehen vor besonders fordernden Aufgaben. Gerichtete Interventionen von Seiten der Unternehmen hinsichtlich der psychischen Gesundheit sind vergleichsweise selten zu finden. In einer qualitativen Studie im Projekt FlexiGesA („Flexible Dienstleistungsarbeit gesundheitsförderlich gestalten“) wurden in Nordwestdeutschland zwölf Expert:innen, die im Bereich der ambulanten Pflege und der IT-Dienste agieren sowie Akteur:innen der Sozialleistungserbringung und der betrieblichen Gesundheitsförderung zur Einschätzung der Situation und zu Änderungsbedarfen interviewt, um herauszufinden, welche Unterstützungsangebote zum Umgang mit psychischer Belastung von Beschäftigten vorhanden sind, und inwiefern darauf zurückgegriffen wird. Die Ergebnisse zeigen, dass aus Sicht der befragten Akteur:innen, die in diesem Themenfeld tätig sind, noch Defizite vorliegen, zum Teil was die Informationen, aber vor allem, was die Vernetzung der Unterstützungsangebote betrifft. Praktische Relevanz: Die Thematisierung der psychischen Arbeitsgesundheit ist von hoher arbeits- und gesundheitspolitischer Relevanz, dennoch fühlen sich Unternehmen oft nicht in der Lage, angemessen mit dem Thema umzugehen. So gilt es, beteiligte Akteur:innen auf unterschiedlichen Ebenen zu sensibilisieren, um einen handlungsleitenden Diskurs zu erwirken, da es sich bei psychischen Störungen um eine branchen- und geschlechterübergreifende Thematik handelt.
      PubDate: 2022-03-30
       
  • Kompatibilität

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-16
       
  • Entwicklung und Validierung einer computerbasierten Aufgabe zur Induktion
           eines psychischen Beanspruchungsspektrums

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Im Rahmen des vom BMBF geförderten Projekts Fahrerkabine 4.0 wird eine adaptive Mensch-Maschine-Schnittstelle für Landmaschinen entwickelt, die das aktuelle Beanspruchungslevel mit Hilfe physiologischer Daten detektiert. Zu diesem Zwecke wird in dieser Arbeit eine Experimentalaufgabe entwickelt und evaluiert, die ein psychisches Belastungsspektrum von wenig bis sehr stark anstrengend in Versuchspersonen induzieren kann. In drei Laborstudien wird psychische Belastung mit einer Überwachungstätigkeit erzeugt, deren Bearbeitungsgeschwindigkeit randomisiert variiert. Die Komplexität der Tätigkeit wird abschnittsweise durch eine visuelle und/oder eine auditive Nebenaufgabe erhöht. Von den Versuchspersonen empfundene psychische Beanspruchung wird mit Hilfe der Rating Scale Mental Effort, der Reaktionszeiten und der Fehlerrate bewertet. Die Studien mit jeweils N = 17, N = 8 bzw. N = 21 Probanden zeigen, dass eine dynamische Kombination von Haupt- und Nebenaufgaben signifikant unterschiedliche Belastungsgrade induzieren kann (F (2,40) = 54.834, p < 0,001). Praktische Relevanz: Mithilfe der entwickelten Experimentalaufgabe wird in zukünftigen Arbeiten ein Messsystem zur Klassifizierung psychischer Beanspruchungszustände für Landmaschinen entworfen und erprobt. In beanspruchungsarmen Situationen (z. B. automatisierte Ernte) sollen zusätzliche Handlungsempfehlungen vorgeschlagen werden. Während stark beanspruchenden Abschnitten soll eine Überforderung der Nutzenden vermieden werden, indem lediglich die für die Durchführung der Arbeitstätigkeit notwendigen Informationen angezeigt werden.
      PubDate: 2022-03-10
       
  • Do one-hour exposures provide a valid assessment of physiological
           heat strain'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract For time- and cost-efficient heat stress assessment procedures at workplaces or in experimental studies, short-time measurement periods (e.g. 1 h) are sometimes employed in lieu of whole shift observations assuming that the short time period will provide valid figures of equilibrium physiological responses. We studied the influence of exposure duration on physiological heat strain considering the modifying effects of clothing and heat acclimation using a database of 564 climatic chamber exposures performed by 28 young males under heat stress conditions with widely varying air temperature and humidity levels. We compared heart rates, rectal and mean skin temperatures, and sweat rates recorded after 1 h with the values averaged over the third hour of exposure representing steady-state. One-hour measurements agreed with equilibrium values for rather low strain levels only, with heart rates below 100 bpm and rectal temperatures below 37.2 °C. On average, one-hour values underestimated all heat strain parameters. This underestimation error was only moderately influenced by clothing and heat acclimation status, but increased significantly with air temperature and humidity, reaching considerable magnitude under hot-humid conditions associated with elevated heat strain. Regression analyses of the prediction error depending on the equilibrium response revealed that underestimation increased with equilibrium strain level. This correlation was strongest for heart rate and core temperature, and was shown to potentially cause a misclassification of hazardous working conditions as safe by given heat strain criteria. Practical Relevance: The severe underestimation of heat strain due to short measurement periods, as observed under hot-humid conditions and/or when associated with high physiological strain, will immediately impact the exposed personnel, but will also inform occupational health professionals and standard writers regarding the heat stress assessment for work shifts with high activity levels or with protective clothing.
      PubDate: 2022-03-10
       
  • Arbeitsgestaltung bei Digitalisierung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Arbeits- und Gesundheitsschutz bei vorwiegend informationsverarbeitenden, geistigen Erwerbstätigkeiten – zunehmend mit digitalen Arbeitsmitteln und künstlicher Intelligenz – erfordert das Verwirklichen der Merkmale menschenzentrierter Arbeitsgestaltung (DIN EN ISO 6385/2016). Der Beitrag betrifft das menschzentrierte Gestalten des Arbeitsprozesses, nicht der Arbeitsmittel. Das Erfüllen dieser Merkmale soll nicht nur physische und psychische Beeinträchtigungen der Arbeitenden verhindern, sondern auch ihre Kompetenzen erhalten und erweitern sowie das gesundheitliche Wohlbefinden und die Arbeitsleistung fördern. Es werden übertragbare (generische) Vorschläge an die präventive, bedingungszentrierte und partizipative Gestaltung, insbesondere die Funktionsteilung zwischen Menschen und Technik und die Arbeitsorganisation/-teilung bei informationsverarbeitenden Tätigkeiten abgeleitet, die helfen, die Merkmale menschzentrierter Gestaltung zu erfüllen. Arbeitsschritte zur praktischen Verwirklichung sind skizziert. Eine Schwierigkeit beim Anwenden der Vorschläge ist ihre allgemeingültige Form. Sie erfordert das Übertragen auf die vielfältigen informationsverarbeitenden Arbeitstätigkeiten. Eine Hilfe bei ihrer Übertragung sind bewährte duale, partizipative und iterative Strategien der Automatisierung. Das Hauptanliegen ist zu verdeutlichen, dass und in welcher Hinsicht menschenzentrierte Arbeitsgestaltung auch bei vorwiegend informationsverarbeitenden, geistigen Erwerbstätigkeiten unerlässlich ist, und dass Digitalisierung diese präventive menschzentrierte Gestaltung nicht ersetzt, sondern voraussetzt.
      PubDate: 2022-03-03
      DOI: 10.1007/s41449-022-00302-0
       
  • Arbeitsintensität und ihre Determinanten. Eine Übersicht über das
           Analysepotential von Erwerbstätigenbefragungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Eine langanhaltende hohe Arbeitsintensität kann eine gesundheitsgefährdende Belastung für Beschäftigte darstellen. Für eine angemessene Gestaltung der Arbeit sind Kenntnisse von Determinanten dauerhaft erhöhter Arbeitsintensität von zentraler Bedeutung. Dieser Beitrag beschäftigt sich mit der Frage, welche empirischen Grundlagen zur Verfügung stehen, um die Verbreitung hoher Arbeitsintensität in Deutschland zu beschreiben und insbesondere potenzielle Determinanten zu identifizieren. Hierfür wurden sechs Erwerbstätigenbefragungen systematisch analysiert. Es konnten insgesamt 662 Fragebogenitems zum Thema „Arbeitsintensität und ihre Determinanten“ identifiziert und anhand von 11 Hauptkategorien – sechs Kategorien für Arbeitsintensität und fünf für Determinanten – und mehr als 65 Unterkategorien klassifiziert werden. Trotz empirischer Lücken zeigt sich damit, dass in Deutschland eine breite Datenbasis zur Analyse des Themas Arbeitsintensität und deren Determinanten zur Verfügung steht. In zukünftigen Erhebungen sollten auch Informationen zur Leistungspolitik, wie Kundenorientierung oder auch Dienstreisen, Zielvereinbarungen, dem Maß der Ergebnisorientierung und auch Eigenverantwortung als mögliche Determinanten von Arbeitsintensität erhoben werden. Ebenfalls sollte die ausführliche Erhebung von betrieblichen Rahmenbedingungen, wie die Unternehmensform oder auch existierende Personalengpässe stärker mitbedacht werden. Praktische Relevanz: Die vorliegende Studie verdeutlicht, welche Datenbasis in Deutschland vorhanden ist, um Determinanten von Arbeitsintensität zu beleuchten und somit auch Gestaltungspotentiale für eine angemessene Arbeitsintensität zu identifizieren.
      PubDate: 2022-03-01
       
  • Digitale Technik einfach gemacht. Der Einfluss betrieblicher
           Lerngelegenheiten auf die Nutzung digitaler Datenbanken

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Aufsatz untersucht, ob und in welchem Maße betriebliche Lerngelegenheiten die Nutzung und Akzeptanz digitaler Technik – d. h. konkret digitale, kollaborativ genutzte Datenbanken – unterstützen können. In der Akzeptanz und Nutzungsforschung wurden bisher vor allem Merkmale des Nutzens einer neuen Technik und persönliche Eigenschaften wie etwa Bildung und technische Selbstwirksamkeit untersucht. Da diese von der Unternehmensleitung in der Regel schwer zu beeinflussen sind, wird im vorliegenden Aufsatz ergänzend dazu der Einfluss betrieblicher, kursförmiger und informeller Lerngelegenheiten sowie das Vorhandensein von Handlungsspielräumen analysiert. Hierfür wurden 252 Beschäftigte aus drei Unternehmen online befragt. Wir konnten zeigen, dass insbesondere kursförmige Weiterbildungen, aber auch informelles Lernen stark positiv auf eine empfundene Einfachheit von digitalen Datenbanken wirken. Praktische Relevanz: Nützlichkeit der auf Datenbanken enthaltenen Informationen und betriebliche Weiterbildung in Kursen und informeller Form erhöhen die Nutzung und den Nutzen digitaler Datenbanken.
      PubDate: 2022-03-01
       
  • Künstliche Intelligenz und Arbeit: Betrachtungen zwischen Prognose und
           betrieblicher Realität

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Künstliche Intelligenz avanciert zu einem zentralen Thema der Debatten um eine übergreifende Digitalisierung der Arbeitswelt. Insgesamt zeigt sich dabei eine Dominanz wirtschaftlicher Perspektiven auf KI: so wird KI oft anhand ökonomischer Prognosen in Bezug auf Beschäftigung diskutiert. Andererseits finden sich auch Annahmen zu Auswirkungen auf Tätigkeiten im konkreten Arbeitsprozess. Einigkeit herrscht scheinbar darüber, dass KI umfangreiche Veränderungen in den Betrieben bewirken wird. Der Beitrag widmet sich im Sinne eines Positionspapiers diesem Spannungsfeld zwischen dominanten, diskursiven Erwartungen und empirischer, betrieblicher Realität von KI in Deutschland. Hierfür werden zentrale Perspektiven auf KI in Bezug auf Beschäftigung und Tätigkeiten vorgestellt und mit der vorhandenen Empirie zum Thema abgeglichen. Dadurch lassen sich die vorherrschenden Leitbilder und Spekulationen der KI Debatte besser einordnen. Die Sammlung der Empirie offenbart eklatante Forschungslücken hinsichtlich quantitativer als auch qualitativer Forschung zur Nutzung, als auch zum Einfluss von KI auf Arbeit. Zudem zeigen sich Schwierigkeiten bezüglich der Operationalisierung des Begriffs. Der Artikel bietet abschließend Überlegungen zu einem detaillierteren Verständnis von KI und zeigt Anknüpfungspunkte für künftige Forschung auf. Praktische Relevanz: Der Artikel illustriert das Phänomen KI, indem er eine Übersicht über zentrale Perspektiven in Bezug auf Beschäftigung und Tätigkeiten vorstellt und die vorhandene Empirie zum Thema KI und Arbeit in Deutschland sammelt. Dadurch ermöglicht er es, die vielfältigen Prognosen und Spekulationen über KI insgesamt besser einzuordnen.
      PubDate: 2022-03-01
       
  • Vorgehen zur Beschreibung von menschlichem Expertenwissen und kognitiven
           Prozessen beim Teach-in von Industrierobotern

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Erfahrungsaustausch über gute Praxis ist eine Grundvoraussetzung für das Verständnis zwischen Mensch und Technik, welches dabei hilft, dem Menschen als strategischen Entscheider und Nutzer eine optimale Unterstützung zukommen zu lassen. Um der Frage nachzugehen, was gute Praxis im Bereich der Roboterprogrammierung auszeichnet, haben die Autoren eine qualitative und deskriptive Studie mit einem Vergleich zwischen n = 2 Versuchspersonen durchgeführt. Ein Experte und ein Novize bearbeiteten dieselbe Aufgabe: das Programmieren einer Roboterbahn zum Fräsen eines Werkstückes. Mittels Eye-Tracking Analysen und videounterstützter retrospektiver Think-Aloud Interviews wurden die Vorgehensweisen beider Probanden extrahiert und das Vorgehen anschließend formalisiert beschrieben. Zusätzlich ist ein qualitativer Vergleich zwischen den Endergebnissen gezogen worden, bei dem der Experte erwartungsgemäß besser als der Novize abschnitt. Auf Basis der Think-Aloud Protokolle wurden kognitive Prozesse identifiziert, die in diesem Kontext von besonderem Interesse sein könnten. Weiterhin wurden Augenbewegungscharakteristiken zur näheren Beschreibung einiger der kognitiven Prozesse dargelegt. Praktische Relevanz: Die vorliegende Arbeit zeigt ein methodisches Vorgehen zur formalisierten Beschreibung und Abbildung von menschlichem Expertenwissen beim Teach-in von Industrierobotern. Sie bildet die Basis für verschiedene zukünftige Projekte, z. B. das Erstellen von Richtlinien zum praktischen und effizienten Einlernen von Anfängern oder das Umsetzen von nutzerspezifischer Assistenz im Bereich des Teach-ins von Industrierobotern.
      PubDate: 2022-03-01
       
  • Always on duty'! – Untersuchung des Präsentismusverhaltens bei
           deutschen Polizeibeamten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Präsentismus bezeichnet das Phänomen, dass Menschen zur Arbeit gehen, obgleich objektive gesundheitliche Gründe dagegensprechen. Die vorliegende Arbeit untersucht Präsentismus bei deutschen Polizeibeamten. Da sich gerade der Polizeiberuf als emotional und physisch belastend darstellt wurde getestet, wie sich eine hohe Arbeitsbelastung durch Schichtdienst und Überstunden auf das Präsentismusverhalten auswirken und ob es hier Unterschiede zu Nicht-Polizeibeamten gibt. Zusätzlich wurde geprüft, inwieweit Gewissenhaftigkeit und Zufriedenheit mit den Arbeitskollegen Präsentismus hervorsagen können. Es konnte eine Stichprobengröße von insgesamt 135 Probanden erzielt werden, welche sich aus 64 Polizeibeamte und 71 Nicht-Polizeibeamte zusammensetzt. Sowohl die Polizeibeamten als auch die Kontrollgruppe zeigten gleichermaßen Präsentismus auf. Es fanden sich jedoch unterschiedliche Gründe für das Präsentismusverhalten der beiden Gruppen: Während Polizeibeamte Präsentismus eher aus Rücksicht auf ihre Kollegen zeigten, führten die Nicht-Polizeibeamten insbesondere eine hohe Arbeitsbelastung an. Überstunden, Schichtdienst, Gewissenhaftigkeit und Zufriedenheit mit den Kollegen waren in der vorliegenden Studie keine Prädiktoren von Präsentismus. Praktische Relevanz: Die Ergebnisse dieser Untersuchung zeigen auf, dass Präsentismus auch innerhalb der Polizei relevant ist. Insbesondere die Erkenntnisse zu den Unterschieden in den Gründen für Präsentismus bieten weiteren Forschungsbedarf.
      PubDate: 2022-03-01
       
  • Aus dem GfA-Vorstand

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-02-18
      DOI: 10.1007/s41449-022-00301-1
       
  • Bedeutung der Kompatibilität für eine sichere und belastungsfreie
           Arbeitsgestaltung – Aktuelle Relevanz des Konstruktes am Beispiel
           moderner Arbeitsgestaltung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Kompatibilität ist eines der zentralen Konzepte der Arbeitsgestaltung seit den frühen Anfängen arbeitswissenschaftlicher Forschung. Auch wenn, oder gerade weil, das Konstrukt der Kompatibilität etabliert ist, tritt die Bedeutung der Kompatibilität für aktuelle Fragestellungen der Arbeitsgestaltung jedoch oft in den Hintergrund, weil es ein altes und damit vermeintlich antiquiertes Konstrukt ist. Gerade der Umstand, dass Kompatibilität ganz wesentlich physiologisch, also durch unsere Hirnanatomie bedingt ist, zeigt jedoch, dass genau das Gegenteil der Fall ist. Die Bedeutung der Kompatibilität für aktuelle Fragestellungen der Arbeitsgestaltung wird anhand aktueller Beispiele beleuchtet. Diese reichen von psychischen Belastungen, Zuverlässigkeit bis hin zur Gestaltung multimodaler Rückmeldesysteme. Dieser Beitrag geht zunächst auf das Phänomen und die Bedeutung der Kompatibilität sowie auf das Wickens-Schema als modellhafte Beschreibung und die physiologischen Grundlagen der Kompatibilität ein. Die Bedeutung der Kompatibilität wird anhand von Studien aus der Montage und Fertigungsindustrie, dem Flugbereich, dem Einsatz digitaler Informationssysteme in der Aus- und Weiterbildung und der Gestaltung multimodaler Schnittstellen aufgezeigt. Abschließend wird die Bedeutung des Konstruktes für eine moderne Arbeitsgestaltung hinsichtlich psychischer Gesundheit diskutiert und Kompatibilität von psychischen Effekten der Monotonie und Vigilanz abgegrenzt. Praktische Relevanz: Kompatibilität ist eines der zentralen arbeitswissenschaftlichen Konstrukte. Es wird seit Anbeginn der ergonomischen Arbeitsgestaltung untersucht und immer wieder stellt sich die Frage, inwieweit das Konstrukt Kompatibilität hinreichend erforscht und in der Praxis umgesetzt ist. Der Beitrag zeigt, dass Kompatibilität keinesfalls ein veraltetes Konstrukt ist, sondern durch neuere – auch physiologische Erkenntnisse – für die moderne Arbeitsgestaltung insbesondere im Rahmen der Digitalisierung ein essenzielles Konstrukt darstellt. Dies wird am Beispiel dreier Gestaltungsprobleme hochmoderner Arbeitssysteme aufgezeigt.
      PubDate: 2022-01-24
      DOI: 10.1007/s41449-022-00299-6
       
  • Untersuchung von Aufmerksamkeitseffekten für die gezielte Gestaltung von
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In der modernen Arbeitswelt besteht eine wachsende Bedeutung von Steuer- und Überwachungstätigkeiten, die heute in Leitwarten und in Zukunft möglicherweise mittels neuer Interaktionsformen ausgeführt werden. Bei diesen Tätigkeiten ist verantwortungsvolles Handeln gefordert, da eine Verpflichtung für die Aufrechterhaltung der Prozesse besteht. Die Mensch-Maschine-Interaktion findet häufig mittels einer komplexen Visualisierung sowie einer Vielzahl an Bildschirmen statt. Dies kann bedeuten, dass sich relevante Information außerhalb der direkten visuellen Wahrnehmung eines Bedieners befinden. Es besteht die Herausforderung, die Aufmerksamkeit durch Signale gezielt zu lenken, damit handlungsleitende Informationen wahrnehmbar werden. Ziel der durchgeführten Untersuchung war es deshalb, Mindestanforderungen für die Erkennung von Signalen im peripheren Blickfeld zu untersuchen. Ausgehend von Vorerkenntnissen wurden in einem Laborexperiment Signale in verschiedenen Leuchtdichtekontrasten und Frequenzen in festgelegten Winkeln des peripheren Blickfeldes untersucht. Diese zeigen die Überlegenheit hoher Leuchtdichtekontraste und Frequenzen für die Erkennung, steigende Winkel verringerten diese. Die aus den Daten abgeleiteten Regressionen gestatten die Abschätzung von Erkennungswahrscheinlichkeit und Reaktionszeiten. Praktische Relevanz: Die erreichten Ergebnisse geben Entwickler*innen und Anwender*innen von Technik ein Werkzeug für die gezielte Gestaltung von Signalen in der Mensch-Maschine-Interaktion bei komplexen Visualisierungshintergründen an die Hand. Aus den Erkenntnissen können konkrete Maßnahmen abgeleitet werden, die helfen, Sicherheit und Zuverlässigkeit durch eine verbesserte Gestaltung der Mensch-Maschine-Interaktion zu unterstützen.
      PubDate: 2022-01-10
      DOI: 10.1007/s41449-021-00291-6
       
  • Mobiles Arbeiten der Verwaltungsmitarbeiter*innen bei USB Bochum GmbH und
           angeschlossenen Unternehmen vor und während Corona bedingter
           Beschränkungen – Erste Ergebnisse einer Längsschnittstudie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Mit dem Fortschreiten der COVID-19-Pandemie realisierte die USB-Familie für ihre Verwaltungsmitarbeiter*innen die Möglichkeit zum Homeoffice. Anschließen wurden unterstützende Maßnahmen für das Mobile Arbeiten umgesetzt und von einer Betriebsvereinbarung flankiert. Dies wird durch eine längsschnittliche Befragung begleitet. Vorliegend werden erste Ergebnisse der ersten Erhebung präsentiert. Ziel dieser ist der Vergleich der Vor-Corona-Zeit ohne Homeoffice (2/2020) mit der Situation während Corona nach Einführung von Homeoffice (10/2020). Im Rahmen der anonymen Onlinebefragung nahmen 68 Personen teil. 41,2 % arbeiten ausschließlich im Betrieb, die Übrigen sind teilweise/ganz von zu Hause aus tätig. Letztere tun dies zur Hälfte aufgrund einer Anordnung. Im Zuge der retrospektiven Befragung zeigt sich das Folgende. 91,0 % bewerten die Arbeitssicherheit als gleich oder besser. 2,3 h pro Woche sparen die Teilnehmer durchschnittlich. Kleine negative Effekte zeigen sich bei Informationsaustausch und Erreichbarkeit (Cohen’s d jeweils −0,27). In geringem Maße steigt der Wunsch sich privat mit Kollegen auszutauschen (Cohen’s d = 0,22). Keinen Zuwachs gibt es bei Entgrenzung und Mehrarbeit durch Kollegen. Einen Effekt von nahezu mittlerer Stärke ist bei der Work-Life-Balance (Cohen’s d = 0,49) zu verzeichnen; hier steigt die Zufriedenheit. Ein mittlerer Effekt in Richtung Verbesserung findet sich beim Ungestörten Arbeiten (Cohen’s d = 0,66). Im Ergebnis zeigt sich ein kleiner Effekt hinsichtlich der Steigerung der Zufriedenheit mit der Arbeitssituation (Cohen’s d = 0,24). 85,3 % geben an, dass sie die Arbeit nun im Oktober gleich gut oder besser bewältigen können als im Februar. Durch die veränderte Situation werden pro Woche durchschnittlich 5,9 km Fahrtweg pro Woche eingespart. Praktische Relevanz: Deutlich werden Vor- und Nachteile der Umstellung auf Mobiles Arbeiten in einem mittelständigen Unternehmen.
      PubDate: 2022-01-03
      DOI: 10.1007/s41449-021-00298-z
       
  • Design eines praxisorientierten und wissensbasierten Cyber-Physischen
           Systems für industrielle Rüstvorgänge

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Industrielle Rüstvorgänge sind durch ihren zentralen und zeitkritischen Charakter innerhalb eines Produktionsprozesses elementar. Optimierungsbestrebungen dieser Prozesse erfolgen insbesondere hinsichtlich des Zeitaufwandes und der Ressourcenschonung. In diesem Zusammenhang findet die Unterstützung des Menschen durch digitale Technologien in Form von Cyber-Physischen Systemen (CPS) weniger Beachtung. Der vorliegende Beitrag greift diese Thematik auf und trägt zur Weiterentwicklung von CPS bei. Auf Grundlage einer umfassenden ethnographischen Studie wurden Praktiken von Maschineneinrichtern im Zuge von Rüstvorgängen an Biegemaschinen identifiziert. Die Erkenntnisse dieser Studie münden in ein übergreifendes Wissenstransfermodell, das die Ableitung von Gestaltungs- bzw. Designimplikationen für CPS im Rüstkontext erleichtert und optimiert. Auf Grundlage eines Vergleichs von technischen Möglichkeiten mit den im Modell erfassten praxisrelevanten Anforderungen an den Wissens- und Erfahrungstransfer konnte ein neuer auf Augmented Reality (AR) und Sensortechnologie beruhender methodischer Ansatz zur Erfassung und Weitergabe von propositionalem und prozessualem Wissen, eingebettet in verkörperten Handlungen, realisiert werden. Praktische Relevanz: Die Forschungsarbeiten bringen den Stand der Technik bei der Gestaltung digitaler Technologien bzw. CPS zur Unterstützung von Menschen voran, die mit Umrüstprozessen industrieller Produktionsmaschinen betraut sind. Es konnten für den Austausch von Fachwissen insbesondere hinsichtlich der Kontextualität und Kommunikation unter Berücksichtigung kollaborativer Arbeit und sozialer Rahmenbedingungen Fortschritte erzielt werden, die gleichzeitig neue Forschungsrichtungen zu diesem Thema eröffnen.
      PubDate: 2021-12-21
      DOI: 10.1007/s41449-021-00297-0
       
  • Übernahmeaufforderungen beim hochautomatisierten Fahren mit fahrfremden
           Tätigkeiten – welche Modalitäten sind geeignet'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hochautomatisierte Fahrzeuge werden in der Lage sein, die Fahrzeugführung selbständig zu übernehmen, während sich die Fahrer_innen mit fahrfremden Tätigkeiten beschäftigen können. In kritischen Situationen, die das Automatisierungssystem nicht allein bewältigen kann, wird es jedoch weiterhin Übernahmeaufforderungen an den Fahrer/die Fahrerin geben. In diesem Beitrag wird untersucht, welche Modalitäten für Übernahmeaufforderungen entsprechend einer Reiz-Reaktions-Kompatibilität geeignet sind. Dazu wurden drei unterschiedliche Schnittstellen-Varianten entwickelt und mit insgesamt 126 Proband_innen in zwei unabhängigen Fahrsimulator-Studien überprüft. Innerhalb der ersten Studie wurden eine visuelle, eine vibrotaktile oder eine multimodale (Kombination aus visueller, vibrotaktiler und akustischer) Übernahmeaufforderung untersucht. Die zweite Studie konzentrierte sich auf die mentale Beanspruchung und die Rückübernahmefähigkeit bei Ausführung verschiedener fahrfremder Tätigkeiten während hochautomatisierter Fahrt. Diese Studie ergab, dass die Dauer der Kontrollübernahme nach einer multimodalen Rückübernahmeaufforderung mit der mentalen Beanspruchung der fahrfremden Tätigkeiten korreliert. Praktische Relevanz: Die Untersuchung unterschiedlicher Modalitäten für die Informationsübermittlung bei einer Rückübernahmeaufforderung trägt dazu bei, dass in automatisierten Fahrzeugen Modalitäten gewählt werden, die zum einen eine kurze Reaktionszeit der Fahrer_innen unterstützen und zum anderen eine subjektiv positive Bewertung hervorrufen.
      PubDate: 2021-12-09
      DOI: 10.1007/s41449-021-00295-2
       
  • Cognitive compatibility in modern manual mixed-model assembly systems

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract The compatibility concept is widely used in psychology and ergonomics. It describes the fit between elements of a sociotechnical system which is a prerequisite to successfully cooperate towards a common goal. For at least three decades, cognitive compatibility is of increasing importance. It describes the fit of externally presented information, information processing, and the required motor action. However, with increasing system complexity, probability for incompatibility increases, too, leading to time losses, errors and overall degraded performance. The elimination of cognitive incompatibilities through ergonomic measures at the workplace requires a lot of creativity and effort. Using practical examples from mixed-model assembly, improved information management and the use of informational assistance systems are discussed as promising ergonomic approaches. The ultimate goal is to avoid cognitive overload, for example in part picking or assembly tools choosing. To find a fit between externally mediated work instructions via displays and the subjectively used internal models and competencies is a challenging task. Only if this fit is given the system is perceived as beneficial. To achieve this, the assistance system should be configurable to fit individual needs as far as possible. Successful system design requires early participation and comprehensive integration of the assistance systems into the existing IT infrastructure. Practical relevance: Varied manual assembly requires a high degree of cognitive work. A rise in complexity of the assembly task increases the risk that cognitive incompatibility and thus cognitive overload will occur more frequently. It is shown that such unhealthy conditions can be countered by better information presentation and by the use of individually adaptable informational assistance systems.
      PubDate: 2021-12-09
      DOI: 10.1007/s41449-021-00296-1
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 34.231.247.88
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-