Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1464 journals)
    - CIVIL DEFENSE (22 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (87 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (686 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (358 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (112 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (117 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

HEALTH AND SAFETY (686 journals)                  1 2 3 4 | Last

Showing 1 - 200 of 203 Journals sorted alphabetically
16 de Abril     Open Access   (Followers: 1)
ACM Transactions on Computing for Healthcare     Hybrid Journal  
Acta Scientiarum. Health Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Adultspan Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Advances in Child Development and Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Advances in Public Health     Open Access   (Followers: 30)
Adversity and Resilience Science : Journal of Research and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 3)
African Health Sciences     Open Access   (Followers: 7)
African Journal of Health Professions Education     Open Access   (Followers: 6)
Afrimedic Journal     Open Access   (Followers: 3)
Ageing & Society     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Aging and Health Research     Open Access   (Followers: 3)
Air Quality, Atmosphere & Health     Hybrid Journal   (Followers: 10)
AJOB Empirical Bioethics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Akademika     Open Access  
American Journal of Family Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 6)
American Journal of Health Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
American Journal of Health Education     Hybrid Journal   (Followers: 36)
American Journal of Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 24)
American Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 11)
American Journal of Health Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
American Journal of Preventive Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 34)
American Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 208)
American Journal of Public Health Research     Open Access   (Followers: 31)
Analytic Methods in Accident Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Annali dell'Istituto Superiore di Sanità     Open Access  
Annals of Global Health     Open Access   (Followers: 10)
Annals of Health Law     Open Access   (Followers: 7)
Applied Biosafety     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Applied Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Apuntes Universitarios     Open Access   (Followers: 1)
Archives of Community Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 2)
Archives of Medicine and Health Sciences     Open Access   (Followers: 5)
Archives of Suicide Research     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Archivos de Prevención de Riesgos Laborales     Open Access  
ASA Monitor     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Asia Pacific Journal of Health Management     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Asia-Pacific Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Asian Journal of Gambling Issues and Public Health     Open Access   (Followers: 5)
Asian Journal of Medicine and Health     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Population Sciences     Open Access   (Followers: 9)
Asian Journal of Social Health and Behavior     Open Access   (Followers: 3)
Atención Primaria     Open Access   (Followers: 2)
Atención Primaria Práctica     Open Access  
Australasian Journal of Paramedicine     Open Access   (Followers: 8)
Australian Advanced Aesthetics     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Indigenous HealthBulletin     Free   (Followers: 4)
Autism & Developmental Language Impairments     Open Access   (Followers: 15)
Bijzijn XL     Hybrid Journal  
Biograph-I : Journal of Biostatistics and Demographic Dynamic     Open Access   (Followers: 1)
Biomedical Safety & Standards     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Biosafety and Health     Open Access  
Biosalud     Open Access  
Birat Journal of Health Sciences     Open Access  
BLDE University Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 5)
BMC Pregnancy and Childbirth     Open Access   (Followers: 19)
Brazilian Journal of Medicine and Human Health     Open Access  
British Journal of Health Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 52)
Buletin Penelitian Kesehatan     Open Access  
Buletin Penelitian Sistem Kesehatan     Open Access  
Cadernos de Educação, Saúde e Fisioterapia     Open Access  
Cadernos de Saúde     Open Access  
Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Canadian Family Physician     Partially Free   (Followers: 14)
Canadian Journal of Community Mental Health     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Canadian Journal of Human Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Canadian Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Cannabis and Cannabinoid Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Carta Comunitaria     Open Access  
Case Reports in Women's Health     Open Access   (Followers: 4)
CASUS : Revista de Investigación y Casos en Salud     Open Access  
Central Asian Journal of Global Health     Open Access   (Followers: 2)
CES Medicina     Open Access  
CES Salud Pública     Open Access  
Child and Adolescent Obesity     Open Access   (Followers: 3)
Child's Nervous System     Hybrid Journal  
Childhood Obesity and Nutrition     Open Access   (Followers: 11)
Children     Open Access  
Chinese Journal of Physiology     Open Access   (Followers: 3)
CHRISMED Journal of Health and Research     Open Access   (Followers: 1)
Christian Journal for Global Health     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia & Salud     Open Access  
Ciencia & Trabajo     Open Access  
Ciencia e Innovación en Salud     Open Access  
Ciencia y Cuidado     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia y Salud     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia, Tecnología y Salud     Open Access  
Cities & Health     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Cleaner and Responsible Consumption     Open Access  
Clinical and Experimental Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
ClinicoEconomics and Outcomes Research     Open Access   (Followers: 1)
Clocks & Sleep     Open Access   (Followers: 1)
CME     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Community Health     Open Access   (Followers: 6)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 8)
Contact (CTC)     Open Access  
Contraception and Reproductive Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Cuaderno de investigaciones: semilleros andina     Open Access  
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Opinion in Environmental Science & Health     Hybrid Journal  
D Y Patil Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 4)
Das österreichische Gesundheitswesen ÖKZ     Hybrid Journal  
Day Surgery Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Design for Health     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Digital Health     Open Access   (Followers: 11)
Disaster Medicine and Public Health Preparedness     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Discover Social Science and Health     Open Access   (Followers: 5)
Diversity and Equality in Health and Care     Open Access   (Followers: 10)
Diversity of Research in Health Journal     Open Access   (Followers: 1)
Dramatherapy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Drogues, santé et société     Open Access   (Followers: 2)
Düzce Üniversitesi Sağlık Bilimleri Enstitüsü Dergisi / Journal of Duzce University Health Sciences Institute     Open Access  
Early Childhood Research Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 23)
East African Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Eating and Weight Disorders - Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity     Hybrid Journal   (Followers: 25)
EcoHealth     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Education for Health     Open Access   (Followers: 9)
electronic Journal of Health Informatics     Open Access   (Followers: 7)
ElectronicHealthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Emerging Trends in Drugs, Addictions, and Health     Open Access   (Followers: 1)
Ensaios e Ciência : Ciências Biológicas, Agrárias e da Saúde     Open Access  
Environmental Disease     Open Access   (Followers: 3)
Environmental Sciences Europe     Open Access   (Followers: 2)
Epidemics     Open Access   (Followers: 7)
EsSEX : Revista Científica     Open Access  
Estudios sociales : Revista de alimentación contemporánea y desarrollo regional     Open Access  
Ethics & Human Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Ethics, Medicine and Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Ethiopian Journal of Health Development     Open Access   (Followers: 7)
Ethiopian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 6)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Eurasian Journal of Health Technology Assessment     Open Access   (Followers: 1)
EUREKA : Health Sciences     Open Access  
European Journal of Health Communication     Open Access  
European Journal of Investigation in Health, Psychology and Education     Open Access   (Followers: 5)
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Evidência - Ciência e Biotecnologia - Interdisciplinar     Open Access  
Exploratory Research in Clinical and Social Pharmacy     Open Access  
Expressa Extensão     Open Access  
F&S Reports     Open Access  
Face à face     Open Access  
Families, Systems, & Health     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Family & Community Health     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Family Medicine and Community Health     Open Access   (Followers: 8)
Family Relations     Partially Free   (Followers: 11)
FASEB BioAdvances     Open Access  
Fatigue : Biomedicine, Health & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Finnish Journal of eHealth and eWelfare : Finjehew     Open Access  
Food and Public Health     Open Access   (Followers: 10)
Food Hydrocolloids for Health     Open Access  
Food Quality and Safety     Open Access   (Followers: 2)
Frontiers in Digital Health     Open Access   (Followers: 4)
Frontiers in Neuroergonomics     Open Access  
Frontiers in Public Health     Open Access   (Followers: 8)
Frontiers of Health Services Management     Partially Free   (Followers: 6)
Gaceta Sanitaria     Open Access   (Followers: 2)
Galen Medical Journal     Open Access  
Ganesha Journal     Open Access  
Gazi Sağlık Bilimleri Dergisi     Open Access  
Geospatial Health     Open Access   (Followers: 1)
Gestão e Desenvolvimento     Open Access  
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Giornale Italiano di Health Technology Assessment     Full-text available via subscription  
Global Advances in Health and Medicine     Open Access  
Global Challenges     Open Access   (Followers: 2)
Global Health : Science and Practice     Open Access   (Followers: 7)
Global Health Annual Review     Open Access   (Followers: 2)
Global Health Innovation     Open Access   (Followers: 4)
Global Health Journal     Open Access   (Followers: 2)
Global Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Global Journal of Health Science     Open Access   (Followers: 5)
Global Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 16)
Global Medical & Health Communication     Open Access   (Followers: 1)
Global Mental Health     Open Access   (Followers: 13)
Global Reproductive Health     Open Access  
Global Security : Health, Science and Policy     Open Access   (Followers: 1)
Global Transitions     Open Access   (Followers: 1)
Global Transitions Proceedings     Open Access   (Followers: 1)
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 7)
Hacia la Promoción de la Salud     Open Access  
Hastane Öncesi Dergisi     Open Access  
Hastings Center Report     Hybrid Journal   (Followers: 7)
HCU Journal     Open Access  
HEADline     Hybrid Journal  
Health & Place     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Health & Justice     Open Access   (Followers: 5)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Health and Human Rights     Open Access   (Followers: 10)
Health and Social Care Chaplaincy     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Health and Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 63)
Health Behavior and Policy Review     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Health Behavior Research     Open Access   (Followers: 2)
Health Care Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Health Equity     Open Access   (Followers: 4)
Health Information : Jurnal Penelitian     Open Access  
Health Information Management Journal     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Health Notions     Open Access  

        1 2 3 4 | Last

Similar Journals
Journal Cover
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement
Journal Prestige (SJR): 0.226
Number of Followers: 7  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-2625 - ISSN (Online) 1439-4049
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [233 journals]
  • Das Gesundheitswesen im Herbst 2022

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Ulrich; Volker
      Pages: 225 - 226
      Abstract: Auch wenn zumindest ein Teil der Bevölkerung von Corona im Moment nichts mehr hören will, bleibt die Infektionslage doch angespannt. Bis September 2022 wurden in Deutschland mehr als 32 Mio. Infektionen mit dem SARS-CoV-2 Virus dem Robert-Koch-Institut (RKI) gemeldet und mehr als 147.000 Todesfälle registriert. Dass in Deutschland während der Pandemie mehr Menschen versterben als in den Jahren davor, ist mittlerweile klar: 2016 bis 2019 starben laut Statistischem Bundesamt im Schnitt 935.000 Menschen pro Jahr. 2020 waren es 985.000, 2021 etwas mehr als eine Million. Nicht für alle überzähligen Todesfälle ist die Pandemie verantwortlich, zudem sterben schon wegen der alternden Bevölkerung von Jahr zu Jahr mehr Menschen. Allerdings zählte das RKI in den Jahren 2020 und 2021 deutschlandweit fast 115.000 an und mit Covid-19 Verstorbene. Es liegt also nahe, dass die Pandemie für einen relevanten Teil der Übersterblichkeit verantwortlich ist.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 225-226
      PubDate: 2022-10-14T11:07:25+01:00
      DOI: 10.1055/a-1905-1782
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Kosten-Effektivitäts-Analyse - Kosteneffizienz und Auswirkungen auf das
           Budget von Venetoclax in Kombination mit Rituximab bei
           rezidivierter/refraktärer chronischer lymphatischer Leukämie in der
           Schweiz

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 227 - 227
      Abstract: Die chronische lymphatische Leukämie (CLL) ist eine bösartige Erkrankung der B-Zell-Lyhmphozyten in Blut, Knochenmark und sekundärem lymphatischem Gewebe. Mit einer Inzidenz von 4,2/100.000 Einwohner/Jahr ist sie die häufigste Leukämieart in den westlichen Ländern. Diese Studie führte eine Kosten-Effektivitäts-Analyse und Budget-Wirksamkeits-Analyse durch, in der VEN + R mit sechs Komparatoren aus Sicht der Schweizer Krankenversicherer verglichen wurde.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 227-227
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1911-0572
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Brust- und Eierstockkrebs - Brust- und Eierstockkrebs: kosteneffektive
           Prophylaxemaßnahmen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 227 - 228
      Abstract: Brustkrebs ist die häufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit. Eierstockkrebs tritt seltener auf, wird jedoch mit einer schlechten Prognose und einer hohen Zahl von Todesfällen in Verbindung gebracht. Mutationen im BRCA1- oder BRCA2-Gen bedingen ein hohes Risiko, an Brust- und Eierstockkrebs zu erkranken. Bommer et al. führten eine Kosten-Nutzen-Analyse von risikoreduzierenden Strategien zur Prävention von Brust- und Eierstockkrebs bei BRCA-Mutationsträgern in der Schweiz durch.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 227-228
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1911-0714
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Kosten-Nutzen-Analyse - Kosten-Effektivität unilateraler
           Cochlea-Implantate

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 228 - 229
      Abstract: Im Vereinigten Königreich leben etwa 11 Millionen Menschen mit dauerhaftem Hörverlust. In den meisten Fällen ist dieser auf altersbedingte Schäden an der Cochlea zurückzuführen. Ein unilaterales Cochlea-Implantat kann das Hörvermögen von Menschen mit schwerem bis hochgradigem sensorineuralem Hörverlust verbessern. Mithilfe eines Markov-Modells untersuchten Cutler et al. die Kosten-Effektivität unilateraler Cochlea-Implantate bei Erwachsenen.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 228-229
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1911-0759
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Krankenversicherungspolitik - Auswirkung von Kostenbeteiligungen auf die
           Gesundheit und die Gesundheitsausgaben

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 229 - 229
      Abstract: Viele Industrieländer verzeichnen in Zusammenhang mit der Bevölkerungsalterung einen Anstieg der Gesundheitsausgaben. Eine Kostenbeteiligung der Bevölkerung wird als wichtiges Instrument zur Senkung der Versorgungskosten gesehen. Kato et al. analysierten die Auswirkungen einer Veränderung der Kostenbeteiligung in Japan auf die Inanspruchnahme der Gesundheitsversorgung und die Gesundheit älterer Menschen mit unterschiedlichem Einkommen.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 229-229
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1911-0774
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Digitale Gesundheitsforschung - 200 Millionen Euro EIB-Darlehen für
           CompuGroup Medical

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 230 - 230
      Abstract: Die Europäische Investitionsbank (EIB) stellt der CompuGroup Medical (CGM) bis zu 200 Millionen Euro für digitale Forschung, Entwicklung und Innovation zur Verfügung. Sie sollen in deren Software-Lösungen fließen.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 230-230
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1923-4936
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Bayerische Kliniken - „Green Hospital PLUS“ pusht
           Nachhaltigkeit

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 230 - 231
      Abstract: Wie es um die Nachhaltigkeit in Kliniken bestellt ist, untersuchen Forschende des Zentrums für Klimaresilienz der Universität Augsburg. Der Freistaat Bayern fördert das Projekt im Rahmen der Initiative „Green Hospital PLUS“ mit 1,8 Millionen Euro.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 230-231
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1923-5233
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Pessimistische Gesundheitswirtschaft - Erheblicher Kostendruck durch hohe
           Energie- und Rohstoffpreise

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 231 - 232
      Abstract: Die Gesundheitswirtschaft ringt mit dem Risiko steigender Energie- und Rohstoffpreise. Ebenjenes hat sich laut Gesundheitsreport des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) sogar noch vor den allgegenwärtigen Fachkräftemangel geschoben.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 231-232
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1923-5334
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Zertifizierung - MEDIAN Klinik Bad Gottleuba ist erste zertifizierte
           „Rehabilitationsklinik mit Gefäßexpertise“

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 232 - 233
      Abstract: Die MEDIAN Klinik Bad Gottleuba erhält als Fachklinik für Herz-Kreislauferkrankungen eine neu entwickelte Zertifizierung von zwei Fachgesellschaften. Expertinnen und Experten von MEDIAN arbeiteten an der Entwicklung des gemeinsamen Zertifizierungsverfahrens von DGPR und DGA für die angiologische Rehabilitation mit.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 232-233
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1923-5482
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Gesetzentwurf - GKV-Finanzstabilisierungsgesetz

    • Free pre-print version: Loading...

      Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 233-234
      DOI: 10.1055/a-1923-5918



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 233-2342022-10-14T11:07:05+01:00
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Finanzielle Förderung - 68 Millionen Euro Pauschalzuschlag für 136
           Krankenhäuser im ländlichen Raum

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 234 - 234
      Abstract: Um die stationäre Versorgung im ländlichen Raum zu fördern, erhalten auch im kommenden Jahr 136 bedarfsnotwendige Krankenhäuser eine pauschale Förderung durch die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) und die Private Krankenversicherung (PKV). Insgesamt 67,6 Millionen Euro beträgt der Pauschalzuschlag, der zusätzlich zur normalen Krankenhausfinanzierung fließt. Gesetzlich vorgegeben sind je Haus zwischen 400 000 und 800 000 Euro. Die Höhe richtet sich nach der Anzahl der vorgehaltenen anspruchsberechtigten Fachabteilungen. Im Jahr 2023 erhalten 94 Häuser 400 000 Euro, 18 Häuser 600 000 Euro und 24 Häuser 800 000 Euro. Hält ein Krankenhaus eine oder zwei der notwendigen Fachabteilungen vor, erhält es einen Pauschalzuschlag von 400 000 Euro. Für jede weitere der bedarfsnotwendigen Fachabteilungen kommen 200 000 Euro dazu.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 234-234
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1923-6691
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Qualitätssicherung - Ist eine Mindestmenge für Darmkrebs-Operationen
           sinnvoll' – Gemeinsamer Bundesausschuss nimmt Beratungen auf

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 234 - 236
      Abstract: Der Gemeinsame Bundesausschuss (G-BA) hat die Beratungen über eine Mindestmenge für Darmkrebs-Operationen aufgenommen. Er wird in den kommenden Monaten untersuchen, ob es bei diesen Eingriffen einen Zusammenhang zwischen der Behandlungsroutine und der Qualität der Behandlungsergebnisse gibt. Nur in diesem Fall wäre das Festlegen einer Mindestmenge überhaupt möglich. Besteht jedoch ein solcher Zusammenhang, wird der G-BA eine jährliche Mindestanzahl von Eingriffen je Krankenhausstandort und/oder Ärztin oder Arzt festlegen. Mit einem Abschluss der Beratungen ist Ende 2023 zu rechnen.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 234-236
      PubDate: 2022-10-14T11:07:05+01:00
      DOI: 10.1055/a-1923-6809
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Kommentar - Ein entbehrliches Video

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 236 - 237
      Abstract: Virtuelle Autopsie, postmortale Computertomographie (CT) – zwei Termini und Techniken, von denen die meisten lieber im Zusammenhang mit ägyptischen oder Südtiroler Mumien als der aktiv und passiv erfahrenen und gefühlten medizinischen Versorgung hören möchten. Doch die makromorphologische Beurteilung von Leichen mittels moderner bildgebender Technik ist in akademischen Krankenhäusern fest etabliert. Seit mehr als vier Jahrzehnten werden Tote durch den Computertomographen geschoben und abgelichtet. Mehr als 7000 wissenschaftliche Arbeiten zur Technik und zu den Resultaten des Nekro-Imaging sind bisher veröffentlicht worden. Die Deutsche Gesellschaft für Rechtsmedizin (DGRM) hat im Oktober 2005 allgemeine Empfehlungen sowie einen Katalog der Indikationen für die postmortale Computertomographie herausgegeben.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 236-237
      PubDate: 2022-10-14T11:07:04+01:00
      DOI: 10.1055/a-1930-4676
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Neuerscheinung - So krank ist das Krankenhaus

    • Free pre-print version: Loading...

      Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 237-237
      DOI: 10.1055/a-1934-2969



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 237-2372022-10-14T11:07:06+01:00
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Deutsche Gesellschaft für Gesundheitsökonomie e.V.

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 238 - 239
      Abstract: Die dggö Jahrestagung, die wichtigste deutsche Konferenz für Gesundheitsökonomie, wird am 13. und 14. März 2023 in Hannover die „Qualität von Gesundheitsleistungen in einer heterogenen Gesellschaft“ in den Fokus rücken. Das Institute of Health Economics (IHE) der Leibniz Universität Hannover (LUH) hat unter der Leitung von Prof. Dr. Annika Herr die Organisation übernommen.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 238-239
      PubDate: 2022-10-14T11:07:04+01:00
      DOI: 10.1055/a-1930-4894
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Plattformen im Gesundheitswesen: Wenn wenige Anbieter den Markt dominieren
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 240 - 242
      Abstract: Schafft die Plattformökonomie eine Chance für die Vernetzung im Gesundheitswesen – oder entstehen nur neue Monopole' Laura Wamprecht von Flying Health analysiert die Vor- und Nachteile.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 240-242
      PubDate: 2022-10-14T11:07:04+01:00
      DOI: 10.1055/a-1905-1796
      Issue No: Vol. 27, No. 05 (2022)
       
  • Choosing Wisely – unbedingt im gesamten Gesundheitssystem

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gürkan; Irmtraut, Gürkan, Irmtraut
      Pages: 161 - 162
      Abstract: Die Choosing Wisely Bewegung hat ihren Ursprung in den USA und verfolgt das Ziel, Überversorgung in der Patientenbehandlung abzubauen. Die Grundidee von Choosing Wisely – auf Deutsch meist mit „klug entscheiden“ übersetzt – stammt von dem Arzt und Medizinethiker Howard Brody. Er forderte die Ärzteschaft 2010 im New England Journal of Medicine auf, stärker ihrem Anspruch gerecht zu werden, das Patientenwohl an die erste Stelle zu setzen und die Verantwortung für die großen regionalen Unterschiede in der Gesundheitsversorgung zu übernehmen, die zu erheblichen Teilen aus Überversorgung bzw. unnötigen Behandlungen resultieren. Dem Aufruf Brodys folgten zunächst Allgemeinmediziner, Internisten und Pädiater. Sie haben sogenannte Top-5-Listen mit Empfehlungen zu Untersuchungen und Behandlungen mit fragwürdigem Zusatznutzen erstellt. Die Ärzteschaft bestätigt, dass mehr Medizin nicht immer besser ist, sondern im Gegenteil oft schadet, und auch die Patienten sind davon überzeugt. Wie in den USA weisen auch in Deutschland regionale Unterschiede auf Überversorgung hin. In Deutschland ist ein bekanntes Beispiel die Entfernung der Gaumenmandeln bei Kindern, aber auch die Daten über den im internationalen Vergleich hohen Verbrauch an Blutkonserven stimmen nachdenklich.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 161-162
      PubDate: 2022-08-29T10:32:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1866-6945
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Nachfrage nach Gesundheitsleistungen – Online-Suche nach
           Gesundheitsinformationen: steigende Nachfrage nach ärztlichen
           Leistungen'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 163 - 164
      Abstract: Durch das Internet ist es Patienten möglich, auf eine Vielzahl von Gesundheitsinformationen zuzugreifen. Diese Nachfrage nach Gesundheitsinformationen kann sich wiederum potenziell auf die Nachfrage nach ärztlichen Leistungen auswirken. Frühere Studien berichteten entweder über einen positiven Zusammenhang zwischen der Online-Informationssuche und der Nachfrage nach Gesundheitsleistungen oder aber zeigten keine signifikanten Ergebnisse. Suenaga und Vicente zeigen in ihrer empirischen Arbeit konträre Ergebnisse.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 163-164
      PubDate: 2022-08-26T17:03:50+01:00
      DOI: 10.1055/a-1870-1188
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Stationäre Versorgung – Die Auswirkung der stationären
           Bettenkapazität auf die Verweildauer

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 163 - 163
      Abstract: Die Verweildauer in Krankenhäusern ist in vielen Industrieländern in den letzten Jahren erheblich gesunken. Mehrere Faktoren sind für diese Entwicklung ursächlich, wie beispielsweise eine bessere Entlassungsplanung oder eine Verringerung der verzögerten Entlassungen. Eine geringere stationäre Aufenthaltsdauer wird häufig mit einer effizienteren Versorgung in Verbindung gebracht. Dies setzt jedoch eine unveränderte Versorgungsqualität voraus. Walsh et al. untersuchten den Zusammenhang zwischen dem stationären Bettenangebot und der Verweildauer.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 163-163
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1870-0684
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Kosten Diabetes-assoziierter Fußerkrankungen in Italien

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 164 - 164
      Abstract: Weltweit nimmt die Prävalenz des Diabetes mellitus zu. Eine große gesundheitsökonomische Belastung stellen die Begleit- und Folgeerkrankungen des Diabetes mellitus dar, darunter vor allem Diabetes-assoziierte Fußerkrankungen wie das diabetische Fußsyndrom oder Amputationen. Seghieri et al. haben die Krankheitskosten Diabetes-assoziierter Fußerkrankungen in Italien untersucht.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 164-164
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1870-1202
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Kostenminimierungsanalyse der Immunglobulinbehandlung von primären
           Immunschwächekrankheiten in Spanien

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 165 - 165
      Abstract: Primäre Immundefizienz-Erkrankungen (PID), zu denen über 400 genetische Störungen gehören, treten auf, wenn eine Komponente des Immunsystems geschwächt ist oder nicht richtig funktioniert. Patienten mit PID, die eine Immunglobulin (IG)-Substitutionstherapie benötigen, erhalten intravenöses IG (IVIG) oder subkutanes IG (SCIG), die beide gleich wirksam sind. Ziel dieser Studie war es, ein Kostenminimierungsmodell zu entwickeln, um die Kosten von IVIG und SCIG aus Sicht des spanischen Gesundheitssystems zu bewerten.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 165-165
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1870-1227
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Handrehabilitation – Orthesen-Projekt erhält Fördersumme in
           Millionenhöhe

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 165 - 166
      Abstract: Ein Forschungsteam der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) entwickelt individualisierte, robotische Orthesen zur Handrehabilitation. Das Bundesministerium für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) unterstützt das Projekt mit einer Millionen Euro.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 165-166
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4464
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Rechnungsergebnisse 2021 – Gesundheitsfonds nimmt 293,4 Milliarden Euro
           ein

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 166 - 166
      Abstract: Das Bundesamt für Soziale Sicherung (BAS) hat die Rechnungsergebnisse des Gesundheitsfonds veröffentlicht. Dieser hat das Geschäftsjahr 2021 mit einem Gewinn in Höhe von 1,4 Milliarden Euro abgeschlossen.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 166-166
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4528
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Auszeichnung – Innovationspreis Reallabore 2022 verliehen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 167 - 168
      Abstract: Mit dem „Innovationspreis Reallabore: Testräume für Innovation und Regulierung“ des Bundesministeriums für Wirtschaft und Klimaschutz (BMWK) wurden in diesem Jahr zehn Projekte ausgezeichnet. Erstmals wurde ein „Sonderpreis Nachhaltigkeit“ verliehen.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 167-168
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4582
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Minister Lauterbach – „Das ist ein Haushalt der
           Pandemiekrise“

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 168 - 169
      Abstract: Der Etat des Gesundheitsministeriums wurde am 2. Juni 2022 vom Bundestag angenommen. Es stehen Ausgaben in Höhe von 64,36 Milliarden Euro zur Verfügung, der zweitgrößte Einzeletat im Haushaltsjahr 2022.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 168-169
      PubDate: 2022-08-26T17:03:50+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4596
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Türkische Klinikgruppe – Memorial Healthcare Group drängt
           in deutschen Klinikmarkt

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 169 - 170
      Abstract: Eine der führenden privaten Klinikgruppen in der Türkei, die Memorial Heathcare Group, will jetzt auch im deutschen Gesundheitsmarkt aktiv werden. Das Unternehmen ist auf der Suche nach Wachstumsoptionen im ambulanten und stationären Bereich.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 169-170
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4635
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Konzept für Notfallreform – Kliniken wollen enger mit KV
           zusammenarbeiten

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 169 - 169
      Abstract: Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat ein Konzept für die Weiterentwicklung der ambulanten Notfallversorgung entwickelt. Es soll der Expertenkommission zur Krankenhausreform als Grundlage dienen und stellt die Patienten in den Mittelpunkt.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 169-169
      PubDate: 2022-08-26T17:03:48+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4610
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Unternehmensführung – Best Managed Companies Award für Sana und
           Asklepios

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 170 - 171
      Abstract: Sana und die Asklepios Kliniken sind in diesem Jahr mit dem Best Managed Companies Award prämiert worden. Die Auszeichnung würdigt deren Unternehmensführung und Vorreiterposition in Purpose, ESG und Digitalisierung.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 170-171
      PubDate: 2022-08-26T17:03:50+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4649
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Studie zu Digitalisierung – Digitalisierung im Gesundheitswesen: die
           42-Milliarden- Euro-Chance für Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 171 - 172
      Abstract: Die Digitalisierung im deutschen Gesundheitswesen birgt eine 42 Mrd. Euro-Chance – pro Jahr. Das entspricht rund 12% der gesamten jährlichen Gesundheits- und Versorgungskosten von zuletzt 343 Mrd. Euro. Durch den Einsatz digitaler Technologien können Versorgungsqualität und Kosteneffizienz erhöht und gleichzeitig Behandlung und Betreuung von Patienten sowie die Arbeitssituation des Personals im Gesundheitswesen verbessert werden. Das größte Potenzial bieten dabei die elektronische Patientenakte (ePA), Online Interaktionen und -Terminvereinbarungen zwischen Arzt und Patient sowie die Fernüberwachung und -unterstützung von chronisch Erkrankten. Dies sind die zentralen Ergebnisse einer neuen Studie von McKinsey & Company mit dem Titel „Digitalisierung im Gesundheitswesen: die 42-Miliarden-Euro-Chance für Deutschland“.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 171-172
      PubDate: 2022-08-26T17:03:48+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4664
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Populationsbasierte Studie – Ökonomische Belastung durch kolorektale
           Karzinome in Europa

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 172 - 172
      Abstract: Kolorektale Karzinome gehören in Europa zu den führenden Ursachen für die tumorbedingte Morbidität und Mortalität. Steigende Inzidenzen und therapeutische Innovationen haben zu einem relevanten Kostenanstieg geführt. Die populationsbasierte Studie zu den Ausgaben ergab erhebliche Unterschiede innerhalb Europas und zeigt vor allem eines: Teure und moderne Medikamente reichen für bessere Ergebnisse allein nicht aus.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 172-172
      PubDate: 2022-08-26T17:03:48+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4709
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Handchirurgie – Art der Anästhesie beeinflusst in der Handchirurgie
           Kosten und Effizienz der OP-Nutzung

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 173 - 173
      Abstract: Auch in der Medizin steigt der Kostendruck von Jahr zu Jahr und die Verwaltung fordert Einsparungen und die effizientere Nutzung von Ressourcen. Eine Schweizer Gruppe hat untersucht, welche Rolle verschiedene Anästhesietechniken bei solchen Einsparungen spielen könnten.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 173-173
      PubDate: 2022-08-26T17:03:50+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4756
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Medizinische Register – Register für medizinische Forschung
           weiterentwickeln

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 174 - 174
      Abstract: In Registern werden Daten für die medizinische Forschung standardisiert erhoben. Sie gehören neben klinischen Studien zu den wichtigsten Werkzeugen für die Erforschung neuer Therapien und zur Verbesserung etablierter Behandlungsmethoden. Welche medizinischen Register in Deutschland bereits bestehen und wie diese weiterentwickelt werden können, beschreibt ein vom Bundesministerium für Gesundheit (BMG) beauftragtes Gutachten. Es wurde vom BQS Institut für Qualität und Patientensicherheit GmbH und der TMF – Technologie- und Methodenplattform für die vernetzte medizinische Forschung e. V. erstellt und bei der TMF in Berlin präsentiert.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 174-174
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1871-4779
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Konsens: 10 Experten – 10 Statements – Wissenschaftlich fundierte
           Anwendung ätherischer Öle

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 174 - 177
      Abstract: Die topische und inhalative Anwendung ätherischer Öle, auch als sog. Aromatherapie bezeichnet, dient der Prophylaxe und Behandlung unterschiedlicher Erkrankungen 1. Der Einsatz ätherischer Öle ist fester Bestandteil der konventionellen Medizin wie zum Beispiel in der palliativmedizinischen Versorgung 2. Die Anwendung mit ätherischen Ölen bietet den Patienten ein wirksames, allgemein nebenwirkungsarmes Behandlungskonzept, das auch prophylaktisch einsetzbar ist.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 174-177
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1879-3900
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Kommentar – Aromatherapie und Gesundheitsökonomie

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 178 - 178
      Abstract: Auf den ersten Blick sollte man sagen: das gehört aber nicht zusammen. Auf den zweiten Blick muss gefragt werden, was denn der patientenorientierte Nutzen einer Aromatherapie ist.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 178-178
      PubDate: 2022-08-26T17:03:49+01:00
      DOI: 10.1055/a-1887-3262
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Digitalisierung: Mehr Zeit für menschliche Nähe schaffen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 179 - 180
      Abstract: Die Pflege gilt als eine der wichtigsten sozialen und gesellschaftlichen Aufgaben. Ohne eine stärkere Digitalisierung wird sie zukünftig weder zu organisieren, noch zu finanzieren sein. Sie hilft aber nur, wenn sie tatsächlich zu einer spürbaren Arbeitsentlastung für das Personal führt.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 179-180
      PubDate: 2022-08-26T17:03:51+01:00
      DOI: 10.1055/a-1866-6959
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Interview – Interview mit Prof. Dr. Leonie Sundmacher

    • Free pre-print version: Loading...

      Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 179-180
      DOI: 10.1055/a-1892-2769



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 179-1802022-08-26T17:03:51+01:00
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Adipositas im Kindesalter – Ergebnisse einer empirischen Untersuchung in
           Greifswald

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Boshkov; Vlatko, Schmitz, Mia, Scheer, Dirk, Schiel, Ralf, Fleßa, Steffen
      Pages: 201 - 209
      Abstract: Zielsetzung Übergewicht und Adipositas von Kindern stellt ein schwerwiegendes Gesundheitsproblem dar. In der Literatur werden Übergewicht und Adipositas von Kindern häufig mit niedrigem sozioökonomischen Status (SES) und Migrationshintergrund begründet, so dass Präventionsprogramm sich auf diese Zielgruppen konzentrieren können. Methodik In Kindergärten und Horts in der Stadt Greifswald wurden 250 Kinder zufällig ausgewählt und in die Studie einbezogen. Mit Hilfe von getrennten Fragebögen der Eltern und Kinder, die durch eine Treuhandstelle unter Wahrung der Anonymität zusammengeführt wurden, wurde für jedes Kind der SES, die Gewichtskategorie, der Migrationshintergrund sowie das Ess- und Freizeitverhalten erhoben. SES und andere Variablen wurden mit der Gewichtskategorie assoziiert. Ergebnisse Die Prävalenz von Übergewicht und Adipositas ist insbesondere um die Einschulung herum besonders hoch. Weder Einkommen noch Bildung oder Migrationshintergrund sind signifikant mit der Gewichtskategorie verbunden. Lediglich der Berufsstatus der Eltern ermöglicht eine verlässliche Aussage über das Gewicht der Kinder. Der Zusammenhang von Ess- bzw. Freizeitverhalten und Gewicht ist hingegen erwartungsgemäß. Schlussfolgerung Auf Grundlage dieser Analysen lässt sich keine spezifische Zielgruppe festlegen, auf die ein zielgerichtetes Präventionsprogramm ausgelegt sein könnte. Vielmehr erscheint es wichtig, im 6. und 7. Lebensjahr das Ess- und Freizeitverhalten besonders zu beachten, insbesondere in der ersten Schulklasse. Die besondere Situation in der kleinen Universitätsstadt Greifswald mit vergleichsweise vielen Gastwissenschaftler*innen und ausländischen Studierenden könnte erklären, warum der Migrationshintergrund hier keine Rolle in der Erklärung des Gewichtes der Kinder spielt.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement 2022; 27: 201-209
      PubDate: 2022-08-24T11:52:57+01:00
      DOI: 10.1055/a-1885-4855
      Issue No: Vol. 27, No. 04 (2022)
       
  • Gesundheitsökonomischer Vergleich von onkologischen und
           COVID-19-Patienten

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Griewing; Sebastian, Lingenfelder, Michael, Kalder, Matthias, Wagner, Uwe, Gremke, Niklas
      Abstract: Zielsetzung Ziel der Studie ist es die Auswirkungen der COVID-19 Pandemie auf die stationär behandelten Patienten eines universitären Maximalversorgers mit einer Krebs- und/oder COVID-19-Erkrankung zu untersuchen. Unterscheiden sich die Patientenkollektive gesundheitsökonomisch und ergeben sich aus den Resultaten administrative Konsequenzen für eine proaktive Steuerung der regionalen Krebsversorgung. Methodik Es wurde eine retrospektive, deskriptive Datenanalyse klinischer und gesundheitsökonomischer Parameter aller am Universitätsklinikum Marburg stationär aufgenommenen onkologischen und COVID-19-postiven Patienten sowie der Kombination von onkologischen Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung innerhalb des Beobachtungszeitraums von 2017 bis 2021 durchgeführt. Ergebnisse Es wurde ein Rückgang onkologisch behandelter Patienten über den gesamten Zeitraum der COVID-19-Pandemie beobachtet. Onkologische Patienten mit einer COVID-19-Erkrankung stellen das Patientenkollektiv mit dem höchsten Schweregrad der Erkrankung dar, gefolgt von der COVID-19- und rein onkologischen Patienten. Dies spiegelt sich gleichsam in den ökonomischen Leistungskennzahlen wider. Die chronologischen Verläufe des DRG-Erlöses und Case Mix Index pro COVID-19-Patienten weisen Unterschiede für Zeitabschnitte des Pandemiegeschehens in Deutschland auf. Schlussfolgerung Der Vergleich der Patientenkollektive bestätigt das hohes Gefährdungspotential von onkologischen Patienten, welches sich in einer gesundheitsökonomisch aufwendigen Behandlung widerspiegelt. Nationale Maßnahmen, Kontaktbeschränkungen oder pandemische Ereignisse lassen sich am chronologischen Verlauf der klinischen und wirtschaftlichen Parameter nachvollziehen. Trotz des internationalen Rückgangs an ambulanten und stationären onkologischen Patienten ist die „state-of-the-art“ Krebsversorgung in pandemischen Zeiten realisierbar. Aufgrund dessen besteht die Handlungsnotwendigkeit für einen stationären Maximalversorger durch Kommunikation und Versorgungsmodellierung die onkologische Versorgung proaktiver zu steuern.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2022-11-09T11:34:35+0100
      DOI: 10.1055/a-1945-6672
       
  • Ärztliche Führung im Krankenhaus der Zukunft

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Balling; Stephan, Bohnet-Joschko, Sabine
      Abstract: Zielsetzung Wir untersuchen, welche Kompetenzen für ärztliche Führungskräfte im Krankenhaus der Zukunft relevant sind. Methodik Einschätzungen von Akteuren und Stakeholdern aus dem Gesundheitswesen wurden in einem qualitativen Design durch Experteninterviews erhoben. Ergebnisse Medizinische Fachlichkeit dominiert bei der Besetzung ärztlicher Führungspositionen. Analytisches und strategisches Denken, Organisationstalent und Entscheidungsfreude, Kommunikationsfähigkeit, Verständnis für betriebswirtschaftliche Zusammenhänge, Wissen zu Versorgungssystemen und Ethik sowie Veränderungs- und Digitalkompetenz gewinnen an Bedeutung. Schlussfolgerung Gute ärztliche Führungskräfte sind kommunikativ stark, Visionäre und Leitbildgeber und bringen die Fähigkeit zur Veränderung mit. Besondere technische Fähigkeiten wie Programmiersprachen sind hingegen nicht bedeutend.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2022-09-28T09:16:36+01:00
      DOI: 10.1055/a-1920-3609
       
  • Einflussfaktoren auf die Krankenhausbewertungen im Internet in NRW am
           Beispiel von Klinikbewertungen.de und Google.de

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Kreuzenbeck; Cordula Charlotte Josefine, Heinz, André
      Abstract: Ziel der Studie Klinikgeschäftsführer sehen sich häufig mit den negativen Bewertungen im Internet konfrontiert. Für die Online-Bewertung von Krankenhäusern stehen keine aktuellen Daten zur Verfügung, mit denen ermittelt werden kann, welche Faktoren die Bewertungen neben der tatsächlichen Qualität in Krankenhäusern beeinflussen. Das Ziel dieser Studie war die Erhebung der im Internet geäußerten Zufriedenheit zusammen mit den Grunddaten der Krankenhäuser wie sie über den Qualitätsbericht veröffentlicht werden. Hierdurch sollten Faktoren ermittelt werden, die unabhängig von der Qualität in Krankenhäusern das Bewertungsbild im Internet prägen. Methodik Zunächst wurden die Daten zu 364 Krankenhäusern in NRW aus den gesetzlichen Qualitätsberichten und den Bewertungsplattformen Klinikbewertungen.de und Google.de zusammengetragen. Eingeschlossen wurden nur Krankenhäuser mit mindestens drei somatischen, bettenführenden Abteilungen zu denen aktuelle Daten im Qualitätsbericht verfügbar waren und beide Bewertungsplattformen Bewertungen enthielten. Mittels deskriptiver Methoden und einer schrittweise ausschließenden, multiplen linearen Regression wurden die Daten der Krankenhäuser analysiert und signifikante Einflussfaktoren identifiziert. Es wurde ein Signifikanzniveau von 5% zugrunde gelegt. Ergebnisse Es wurden 190 Krankenhäuser in die Analyse eingeschlossen. Davon 71% in freigemeinnütziger, 16% in öffentlicher und 13% privater Trägerschaft. Die durchschnittliche Zufriedenheit auf den online-Plattformen über alle Krankenhäuser betrug 66,82%. Einen signifikanten Einfluss auf die online Bewertungen hatten nur der Anteil der Bewertungen im Verhältnis zur stationären Fallzahl und die Facharztquote. Die P-Werte lagen hier bei 0,0000 und 0,0072 respektive. Die Regression hatte ein Bestimmtheitsmaß von 0,34 und war insgesamt zum angegeben alpha-Level von 5% signifikant. Der größere Effekt lag hierbei auf der Bewertungsmenge, ein Prozent mehr Bewertungen führt zu 4 Prozentpunkten Steigerung in der online geäußerten Patientenzufriedenheit. Schlussfolgerung In dieser Studie konnte nachgewiesen werden, dass sich über 30% der Varianz bei den online Bewertungen durch Faktoren erklären lässt, die nicht direkt kausal mit der Qualität der Versorgung verbunden sind. Eine Annährung an interne Bewertungsergebnisse wäre damit durch eine reine Erhöhung der Portalnutzung möglich.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2022-09-20T12:18:36+01:00
      DOI: 10.1055/a-1931-5732
       
  • Digital Health als Funktionsbereich in Krankenhäusern: Erfahrungen nach
           zweijährigem Betrieb der Stabsstelle für medizinische Prozessentwicklung
           am Klinikum Darmstadt

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Hoffmann; Felix, Khaladj, Nawid
      Abstract: Am Klinikum Darmstadt wurde früh erkannt, dass die Herausforderungen in der Weiterentwicklung des Klinikums im Zuge der digitalen Transformation eng mit der Prozessinfrastruktur im Klinikum und darüber hinaus verknüpft sind. Um die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Prozessentwicklung auch organisatorisch abzubilden, wurde im Januar 2020 die Stabsstelle für medizinische Prozessentwicklung eingerichtet. Nach zweijährigem Betrieb wird nun ein Fazit gezogen, um den Nutzen des ärztlichen Tätigkeitsfeldes „Prozessentwicklung und Digitalisierung“ darzustellen, wichtige Erfahrungen zu dokumentieren und Implikationen für das Krankenhausmanagement und die Aus- und Weiterbildung daraus abzuleiten.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2022-09-08T19:15:59+01:00
      DOI: 10.1055/a-1908-5409
       
  • Qualität der Nachbehandlungsempfehlungen in unfallchirurgischen
           Entlassungsbriefen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schmidt; J., Schmidt, I.
      Abstract: Im Rahmen einer qualitativen Querschnittsuntersuchung wurde die Qualität der Nachbehandlungsempfehlungen von Arztbriefen aus unfallchirurgischer Erstbehandlung in Traumazentren überprüft. Bei einem Drittel der Briefe fanden sich keine wesentlichen Informationen zur Nachbehandlung, in einem weiteren Drittel allgemeine Hinweise. Überregionale Traumazentren schnitten deutlich besser ab. Es wird der Vorschlag gemacht, die Erstellung von Arztbriefen bereits in die studentische Ausbildung zu integrieren.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2022-09-08T19:05:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1898-4130
       
  • Prävalenz und medikamentöse Behandlungsstrategie des spastischen
           Syndroms in Deutschland – Eine Retrospektive Analyse von
           Abrechnungsdaten der gesetzlichen Krankenversicherung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Katzenmeyer; Martin, Seiffert, Anna, Zimmermann, Lisa
      Abstract: Patienten mit spastischer Bewegungsstörung (SMD) erhalten überproportional häufig keine leitliniengerechte Therapie. Daten der Gesundheitsforen Leipzig zur Prävalenz und Verordnung von Therapiemaßnahmen bei Patienten mit SMD (ICD-10) wurden mit den Verordnungen der von der Fachgesellschaft empfohlenen First-line-Medikation verglichen, um weitere Einblicke in die Versorgungsrealität von Patienten mit SMD zu erhalten. Es zeigte sich, dass innerhalb der deutschen GKV-Population jährlich über 700.000 Menschen (bzw. 830 je 100.000 Einwohner) mit einer SMD-Diagnose kodiert werden und es damit deutlich mehr Betroffene gibt, als zuvor berichtet. Von diesen erhält nur etwa 1% der Patienten eine leitliniengerechte medikamentöse Therapie.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2022-08-08T08:31:30+01:00
      DOI: 10.1055/a-1896-2057
       
  • Einflussfaktoren auf die Vergütungshöhe deutscher Klinikmanager – eine
           Querschnittanalyse anhand von Umfragedaten

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Heber; Robin
      Abstract: Zielsetzung Identifizierung von Einflussfaktoren auf die Höhe der Vergütung deutscher Krankenhausmanager. Methodik Grundlage bildet eine standardisierte schriftliche Befragung unter deutschen Klinikmanagern (n=250). Mittels Regressionsanalyse wurde der Zusammenhang zwischen dem Gehalt der Manager im Jahr 2020 und verschiedenen potenziellen Einflussvariablen untersucht. Ergebnisse Signifikante Treiber des Gehalts sind die Krankenhausgröße und -art, Führungserfahrung, eine ärztliche Qualifikation, die Besetzung der obersten Leitungsebene, variable Gehaltsbestandteile, der Stellenwert der Vergütung für die Manager und ein positives Jahresergebnis. Schlussfolgerung Der Einfluss klassischer Determinanten der Vergütungshöhe, wie Erfahrung, Qualifikation, wirtschaftliche Verantwortung oder Performanz, konnte erstmalig für den Bereich des Krankenhausmanagements empirisch bestätigt werden.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2022-08-08T08:28:56+01:00
      DOI: 10.1055/a-1867-0331
       
  • The Global Threat of Non-Communicable Diseases – Cost and Drivers for
           Diabetes Type 2 in Germany

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Scherdjow; Anna, Kiefer, Sophie, Lüske, Jonas, Althaus, Annina Eva
      Abstract: Background Since the last decade, non-communicable diseases, most commonly diabetes mellitus (DM2) have become the main threat to global health. Based on a prevalence of 9 million diabetic patients per year, DM2 constitutes a considerable medical and economic burden in Germany. The healthcare spending and its cost drivers are not yet sufficiently known. Aims of the study The primary objective of this study was to describe the resource use in health care and the cost of DM2 treatment in Germany, focusing on the most significant cost drivers and opportunities for cost-savings. The secondary objective was to analyse the impact of technical progress on diabetes care. Methods A systematic literature search was conducted in PubMed and Embase. Following the PRISMA guidance, the review identified the study design, epidemiological approach, analytical perspective, and data collection approach in each of the included studies. Results From 1.965 records, the final sample included 41 articles. The annual diabetes-specific direct costs of DM2 ranged from 542 € to 6.323 € per patient. The most used method was the incremental or excess cost approach (1.8-fold higher costs compared to individuals without DM2). Intangible costs – such as psychological well-being - were randomly considered in the existing cost-of-illness studies.Confirmed risk factors included physical inactivity, obesity, genetic predispositions, and tobacco use.The major cost drivers are demographic change with aging, increasing obesity, the availability of medications and therapies and the increased use of medical services by patients. Conclusion DM2, based on the results of this study, constitutes a considerable medical and economic burden in Germany and has a serious impact on the government health expenditures.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2022-08-01T18:51:39+01:00
      DOI: 10.1055/a-1823-2620
       
  • Kostensätze zur monetären Bewertung des Ressourcenverbrauchs psychischer
           Erkrankungen im Justizsektor: Ergebnisse des PECUNIA-Projekts für
           Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Muntendorf; Louisa-Kristin, König, Hans-Helmut, Janssen, Luca, Pokhilenko, Irina, Drost, Ruben, Simon, Judit, García-Pérez, Lidia, Brodszky, Valentin, Roijen, Leona Hakkaart-van, Park, A-La, Evers, Silvia, Konnopka, Alexander
      Abstract: Zielsetzung Bisher konnte der Ressourcenverbrauch bei einem Kontakt mit dem Justizsektor in gesundheitsökonomischen Evaluationen aus gesellschaftlicher Perspektive nicht monetär bewertet werden. Methodik Es wurden 12 Kostensätze (KS) zur Messung des Ressourcenverbrauchs basierend auf Definitionen des PECUNIA-Projekts ermittelt. KS wurden mittels Literatur- und Internetrecherche, direkter Korrespondenz mit Kostenträgern oder Proxys erhoben. Ergebnisse Es wurden KS für Polizei, Feuerwehr, Vandalismus, Gefängnisaufenthalt, Polizeigewahrsam, einfachen und schweren Diebstahl, geringfügigen und schweren Vandalismus an Immobilien und Anwaltskosten vor Gericht kalkuliert. Schlussfolgerung Bisher fehlten KS für den Justizsektor, die für ökonomische Evaluationen aus gesellschaftlicher Perspektive erforderlich sind. Die Nutzbarkeit der KS in Forschungsfeldern außerhalb der Gesundheitsökonomie betont die Relevanz dieser Arbeit. Schlüsselwörter Intersektorale Kosten, Bewertungssätze, ökonomische Evaluation, psychische Erkrankungen, Kostenkalkulation Calculation of Standardized Unit Costs of Mental Health in the Criminal Justice Sector – Results of the PECUNIA Project for Germany
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2022-07-13T09:30:29+01:00
      DOI: 10.1055/a-1867-1458
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 44.197.198.214
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-