Subjects -> LANGUAGE AND LITERATURE (Total: 2147 journals)
    - LANGUAGE AND LITERATURE (954 journals)
    - LANGUAGES (276 journals)
    - LITERARY AND POLITICAL REVIEWS (201 journals)
    - LITERATURE (GENERAL) (180 journals)
    - NOVELS (13 journals)
    - PHILOLOGY AND LINGUISTICS (500 journals)
    - POETRY (23 journals)

LANGUAGE AND LITERATURE (954 journals)            First | 1 2 3 4 5     

Showing 801 - 127 of 127 Journals sorted alphabetically
Studia Romanica Posnaniensia     Open Access  
Studia Rossica Gedanensia     Open Access  
Studia Scandinavica     Open Access  
Studia Slavica     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Studia theodisca     Open Access  
Studien zur deutschen Sprache und Literatur     Open Access   (Followers: 4)
Studies in African Languages and Cultures     Open Access  
Studies in American Indian Literatures     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Studies in Applied Linguistics & TESOL (SALT)     Open Access   (Followers: 3)
Studies in Canadian Literature / Études en littérature canadienne     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Studies in ELT and Applied Linguistics     Open Access   (Followers: 16)
Studies in Scottish Literature     Open Access   (Followers: 5)
Studies in the Age of Chaucer     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Studies in the Novel     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
SubStance     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Suomalais-Ugrilaisen Seuran Aikakauskirja : Journal de la Société Finno-Ougrienne     Open Access  
Sustainable Multilingualism     Open Access  
Swedish Journal of Romanian Studies     Open Access  
Sylloge epigraphica Barcinonensis : SEBarc     Open Access  
symploke     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Sztuka Edycji     Open Access   (Followers: 4)
Tabuleiro de Letras     Open Access  
Teksty Drugie     Open Access  
Telar     Open Access  
Telondefondo : Revista de Teoría y Crítica Teatral     Open Access  
Temps zero     Open Access  
Tenso     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Teoliterária : Revista Brasileira de Literaturas e Teologias     Open Access  
Terminàlia     Open Access  
Territories : A Trans-Cultural Journal of Regional Studies     Open Access   (Followers: 1)
Texas Studies in Literature and Language     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Text Matters     Open Access   (Followers: 6)
Textual Cultures     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Textual Practice     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Texturas     Open Access  
The BARS Review     Open Access  
The CLR James Journal     Full-text available via subscription  
The Comparatist     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
The Eighteenth Century     Full-text available via subscription   (Followers: 37)
The Explicator     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
The F. Scott Fitzgerald Review     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
The Highlander Journal     Open Access   (Followers: 2)
The Hopkins Review     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
The Lion and the Unicorn     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
The Literacy Trek     Open Access  
The Mark Twain Annual     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
The New Yorker     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
The Vernal Pool     Open Access  
Tirant : Butlletí informatiu i bibliogràfic de literatura de cavalleries     Open Access  
Tolkien Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
TradTerm     Open Access  
Traduire : Revue française de la traduction     Open Access   (Followers: 2)
TRANS : Revista de Traductología     Open Access   (Followers: 1)
Transalpina     Open Access  
Transfer : e-Journal on Translation and Intercultural Studies     Open Access   (Followers: 2)
Translation and Literature     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Translation Review     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Translation Studies     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Translationes     Open Access   (Followers: 1)
Transmodernity : Journal of Peripheral Cultural Production of the Luso-Hispanic World     Open Access   (Followers: 4)
Transmotion     Open Access   (Followers: 18)
Transversal     Open Access  
Trasvases Entre la Literatura y el Cine     Open Access  
Trípodos     Open Access  
Tropelías : Revista de Teoría de la Literatura y Literatura Comparada     Open Access  
Tsafon : Revue Interdisciplinaire d'études Juives     Open Access   (Followers: 1)
Tulsa Studies in Women's Literature     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Turkish Review of Communication Studies     Open Access  
Tutur : Cakrawala Kajian Bahasa-Bahasa Nusantara     Open Access  
Tydskrif vir Letterkunde     Open Access  
Uncommon Culture     Open Access  
Unidiversidad     Open Access  
Urdimento : Revista de Estudos em Artes Cênicas     Open Access  
US Latino & Latina Oral History Journal     Full-text available via subscription  
Valenciana     Open Access  
Variants : Journal of the European Society for Textual Scholarship     Open Access  
Verba : Anuario Galego de Filoloxía     Full-text available via subscription  
Verba Hispanica     Open Access  
Vertimo studijos (Translation Studies)     Open Access   (Followers: 1)
Via Panorâmica : Revista de Estudos Anglo-Americanos     Open Access  
Victorian Literature and Culture     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Victorian Poetry     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Vilnius University Open Series     Open Access  
Vision : Journal for Language and Foreign Language Learning     Open Access   (Followers: 1)
Vita Latina     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Voice and Speech Review     Hybrid Journal  
Voix et Images     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Vox Romanica     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Wacana     Open Access  
Wacana : Journal of the Humanities of Indonesia     Open Access   (Followers: 1)
Wasafiri     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Werkwinkel : Journal of Low Countries and South African Studies     Open Access  
Western American Literature     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Wicazo Sa Review     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
WikiJournal of Humanities     Open Access  
William Carlos Williams Review     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Word Structure     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Writing Systems Research     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Written Language & Literacy     Hybrid Journal   (Followers: 4)
WSQ: Women's Studies Quarterly     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Year's Work in English Studies     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Yearbook of Ancient Greek Epic Online     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Yearbook of Langland Studies     Full-text available via subscription  
Zeitschrift fuer deutsches Altertum und Literatur     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Zeitschrift für Interkulturellen Fremdsprachenunterricht     Open Access   (Followers: 1)
Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zeitschrift für Wortbildung / Journal of Word Formation     Full-text available via subscription  
Zeszyty Cyrylo-Metodiańskie     Open Access  
Zibaldone : Estudios Italianos     Open Access  
Zutot     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Œuvres et Critiques     Full-text available via subscription  
Известия Южного федерального университета. Филологические науки     Open Access  

  First | 1 2 3 4 5     

Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift für Literaturwissenschaft und Linguistik
Number of Followers: 1  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0049-8653 - ISSN (Online) 2365-953X
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Wissenschaftskommunikation als Kontaktzone und Kontaktszene

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Forschung zu Wissenschaftskommunikation wird von konfligierenden normativen Prämissen, unreflektierten Modellen und politischen Maßgaben mitbestimmt. Der Beitrag erörtert das Potenzial vom M.L. Pratts Begriff der »Kontaktzone«, um der Kontingenz und Konfliktträchtigkeit des kommunikativen Grenzverkehrs zwischen Wissenschaft und Gesellschaft besser gerecht werden zu können. Im Zentrum stehen sowohl verräumlichende Konzeptbegriffe als auch reale Schauplätze von Wissenschaftskommunikation in verschiedenen Inszenierungs- und Erzählformaten wie z.B. der Berliner Falling Walls-Konferenz. Als zentrales Problem zwischen Programmen und Praxis, ›talk‹ und ›action‹ der Wissenschaftskommunikation markiert der Beitrag mit Helen Wilson die Paradoxien organisierter Begegnungen: Will man Wissenschaftskommunikation im Zeichen von Dialog und Partizipation institutionalisieren, dürfen Störungen und Überraschungen nicht einem Ideal von plan- und kontrollierbarer Kommunikation untergeordnet werden. Störungen sind vielmehr als konstitutiver Bestandteil auch der Wissenschaftskommunikation zu denken; und ihre materiellen Orte und diskursiven Räume, ihre Gelegenheiten und Rituale dürfen sich daher nicht vorschnell gegen Unvorhergesehenes abschließen.
      PubDate: 2022-09-13
       
  • Kontaktszenen. Narrative gestörter Wissenskommunikation

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-08-25
       
  • Ästhetik des Überlebens: Die Hütte als experimentelle Kontaktszene in
           Romanen von Marlen Haushofer, Laura Beatty und Céline Minard

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Hütte ist ein modernes Symbol für den Traum von einem ›alternativen‹ Leben. Sie verspricht denjenigen Vereinfachung und Entschleunigung, die die Freiheit besitzen, sich zu beschränken. Deshalb geben fiktionale Hütten Auskunft darüber, was eine Gesellschaft an sich selbst letztlich überflüssig findet. Darüber hinaus etabliert sich die Hütte im Rahmen der industriellen Revolution als Labor für Beziehungsweisen zwischen Menschen, aber auch zwischen Menschen und Nicht-Menschen. Ausgehend von den Paradigmen der Hütten-Imagination seit dem 19. Jahrhundert untersucht dieser Artikel drei Romane, die die Hütte nutzen, um experimentelle Kontaktszenen zu erkunden. Indem sie generische Konventionen an entscheidenden Stellen verschieben, können sie den zugleich kulturkritischen und sentimentalen Hüttentraum stören und in Frage stellen. Marlen Haushofers Die Wand, Laura Beattys Pollard und Céline Minards Le grand jeu produzieren vielmehr ein Wissen, dass seine epistemischen Bedingungen als epistemologische und kulturelle Inszenierung mitdenkt.
      PubDate: 2022-08-23
       
  • Liturgische Ästhetik – Umrisse eines kulturwissenschaftlichen
           Paradigmas zur Beschreibung, Analyse und Funktion geistlicher Literatur

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-28
       
  • Fungi Functions: Cross-Species Imaginaries in Tade Thompson’s
           Wormwood Trilogy

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Science fiction (SF), through its various generic conventions, provides a stage for exploring many dimensions of the Anthropocene: It enables challenges to time, to species, to causalities, to space-time coherences, and also to singularity. Tade Thompson’s-Wormwood trilogy engages several non-linear metaphors in engendering a nonhuman other, most specifically internet networks and fungi becoming. The alien sentience rendered in the trilogy offers an – amorphous and yet simultaneously very concrete – other against which humans must rally, themselves at the brink of the threat of extinction. Wormwood’s xenosphere – an atmosphere permeated with ›xenoforms‹, a kind of alien fungi which can interact with humans – constitutes only one of the many ways in which this SF world challenges the modes with which we organise our knowledges of our world.
      PubDate: 2022-07-26
       
  • Scorched Earth: Discourses of Multiplanetarity, Climate Change, and
           Martian Terraforming in Finch and Once Upon a Time I Lived on Mars.

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract This contribution discusses the current surge of Mars colonization narratives both in science and culture, and the ways these narratives are received and circulated in current ecocritical debates on a multiplanetary future of humanity. This analysis in this contribution takes its cue from the representation of the California wildfires of 2020 as an anthropogenic spectacle that is foreboding of a post-apocalyptic future in which Earth becomes Mars-like, and discusses how this discourse is reproduced in the Hollywood movie Finch and Kate Greene’s popular science memoir Once Upon A Time I Lived on Mars. As texts of quasi-science communication, they produce a contact zone between Earth/Mars which serves to legitimize technoliberal fantasies of terraforming Mars into Earth as a solution to climate change. With all paths to all possible futures of human habitation – utopian or dystopian – allegedly leading right through the Red Planet, there is an urgency to critically engage with the idea of planetarity being overwritten by a discourse of multiplanetarity that veils the continuity of extractivist capitalism/colonialism in a narrative of futurity and progress.
      PubDate: 2022-07-25
       
  • »Heimtückische Schleifen, Parabeln, Zykloiden, Kardioiden,
           Spiralen«

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung »People suffering from Vertigo should be warned that some locations are impressive.« Dieses Zitat aus dem Tourguide des Schweizer CERN-Instituts stellt Thomas Lehr seinem dystopischen Roman 42 voran und gibt damit einen zentralen Hinweis auf sein poetisches Programm: Schwindelerregend sind nicht nur die erzählten Orte, sondern der Roman induziert auch ein Gefühl des Schwindels und der Verstörung, das aus einem Zusammenspiel aus Inhalt, Form und Stil generiert wird und Handlungs- und Erzählebene parallel führt. Während die Figuren auf der Handlungsebene einen apokalyptischen Zeitstillstand erleben, in dem sich nur mehr 70 sogenannte Chronifizierte bewegen können, wird dieses Gefühl der Chronifizierung auch über metaleptisches und unzuverlässiges Erzählen performativ erzeugt und induziert. Neben diesen in der Literaturwissenschaft bereits viel beforschten Erzähltechniken wird im Rahmen dieses Beitrags auch eine weitere Analysekategorie entworfen, die hier als Viskosität des Textes bezeichnet wird. Zahlreiche philosophische und physikalische Exkurse, ekphrastische Erzählpassagen und auch die überaus verschachtelte, wuchernde Syntax tragen zu dem erschwerten Fortkommen in Lehrs Roman bei, was den Eindruck des Feststeckens, der Zähflüssigkeit vermittelt und damit – in meiner Terminologie – die Viskosität des Textes erhöht. Zu der verstörenden Wirkung des Romans trägt darüber hinaus auch die Gestaltung des Erzählraumes, insbesondere die typografischen Besonderheiten, entscheidend bei. In Summe bewirken die verschiedenen Mittel des Erzählens und der Textgestaltung die Performativität dieses Romans – das Induzieren des Schwindels, vor dem bereits in dem vorangestellten Zitat gewarnt wird.
      PubDate: 2022-07-20
      DOI: 10.1007/s41244-022-00265-z
       
  • Zur Rolle von Unterhaltungsmagazinen in der Pandemie. Zwischen
           entdifferenzierten Sammelsurien und differenzierten Wissensvermittlern

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Dieser Artikel untersucht, wie illustrierte Unterhaltungsmagazine Covid-19 in zwei Zeiträumen thematisieren: von Februar bis Juli 2020 und von Oktober bis Dezember 2021. Die Zeitschriften stellen nicht nur eine Kontaktszene zwischen Wissenschaft und Öffentlichkeit dar, sondern vermitteln auch zwischen verschiedenen professionellen Diskursen, die die Pandemie bearbeiten, und müssen selektieren, welchen Bearbeitungsmodus sie präferieren. Während sich die Zeitschriften, weil sie sich ohnehin im permanenten Krisenmodus befinden, zunächst insofern kaum von der Pandemie irritieren lassen, als sie diese im boulevardesken Modus bearbeiten, indem sie etwa die Reaktion von Prominenten zeigen, die ihrerseits Laien sind, stellen sie in der zweiten Untersuchungsphase auf seriöse Vermittlung von Wissenschaft um und tragen zur Popularisierung von medizinischem und epidemiologischem Wissen bei.
      PubDate: 2022-07-19
      DOI: 10.1007/s41244-022-00260-4
       
  • Albrecht Dürers Versgebet Die sieben Tagzeiten und die Tradition der
           deutschen Übertragungen der Patris sapientia

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Im Fokus der Untersuchung stehen Albrecht Dürers Sieben Tagzeiten, eine gereimte Übersetzung des lateinischen Hymnus Patris sapientia, die im Jahr 1510 als Andachtsflugblatt gedruckt wurde. Der Beitrag verortet das Versgebet in der Tradition der deutschen Übertragungen des Hymnus, basierend auf dem Korpus neu erschlossener Textzeugen, und trägt zum besseren Verständnis von Dürers Tätigkeit als Verleger der Einblatt-Druckgraphik sowie seines Verhältnisses zur zeitgenössischen Laienfrömmigkeit bei.
      PubDate: 2022-06-22
      DOI: 10.1007/s41244-022-00258-y
       
  • Zeilenfüllselgebete

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Handschrift Wolfenbüttel, Herzog August Bibliothek, Cod. 894 Helmst. überliefert eine Elisabethlegende in mittelniederdeutscher Reimprosa. Offene Zeilen an den Abschnittsenden des Textes werden vom Schreiber durch Initien oder Kleinzitate gefüllt, die häufig liturgische oder gebetspraktische Referenzen enthalten. Der Beitrag deutet diese bislang lediglich als Zeilenfüller wahrgenommenen Elemente als signifikante Spuren der Produktions- und Rezeptionspragmatik des Elisabeth-Textes.
      PubDate: 2022-05-31
      DOI: 10.1007/s41244-022-00254-2
       
  • Figur/Persona

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag möchte eine orientierende Skizze zur historischen Genese des erzähltheoretischen und narratologischen Figurenkonzepts anbieten, dessen moderne Verengung am Leitfaden der historischen Semantik des Deutschen kritisiert wird. Im Zusammenspiel von Wort‑, Begriffs- und Theoriegeschichte ergibt sich der Befund, dass es sich bei Phänomen und Begriff der narrativen Figur um ein oszillierendes Doppelkonzept der historischen Medialität zwischen Stimme und Blick handeln dürfte. Gegenüber seinem ästhetischen Potential greifen demnach Modelle zu kurz, die sich der Intensität der Kippbewegung zugunsten einer eindeutigen terminologischen Fixierung verschließen, obwohl sie schon begriffsgeschichtlich von ihrem eigentümlichen Faszinationseffekt abhängen. Ein thesenartiges Resümee versucht schließlich, die weiteren Konsequenzen der Beobachtungen im Rahmen der jüngeren Forschungstendenzen zur historischen Ästhetik der Vormoderne anzudeuten.
      PubDate: 2022-05-30
      DOI: 10.1007/s41244-022-00256-0
       
  • Veräußerlichte Zeit, verinnerlichter Raum

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Vor dem Hintergrund des Problems der räumlichen Abgeschiedenheit der Visionärin Gertrud untersucht der Beitrag die reziproken Bezüge von kollektivem Chorgebet und individueller Kontemplation in Buch IV des Legatus. Ausgehend von liturgischen Texten werden im Visionstext insbesondere Innen- und Außenräume entworfen, deren Verschränkung und Überschreitung auf Präsenz- und Bewegungseffekte abzielen. Der Offenbarungstext geht auf diese Weise über eine fortlaufende Arbeit an der Liturgie hinaus und macht sie produktiv für eine Verhandlung des heiligmäßigen Lebens der Visionärin im monastischen Kollektiv.
      PubDate: 2022-05-25
      DOI: 10.1007/s41244-022-00257-z
       
  • Das ›Schweißtuch der Veronika‹. Zur Ästhetik liturgischer Referenzen
           bei Gertrud von le Fort

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Kirchengeschichtliche und liturgiehistorische Forschungen wenden sich seit einiger Zeit wieder vermehrt dem Mittelalter und der Frühen Neuzeit zu. Besonderes Interesse finden dabei liturgische Rituale und Zeremonien, die einen fruchtbaren Austausch zu mediävistischen Fragestellungen zwischen der Theologie, Philologie, Musikgeschichte, Kunstgeschichte und Geschichte versprechen. In diesem Zusammenhang ist vor allem die im Mittelalter aufgekommene Präsentation des sog. ›Schweißtuches der Veronika‹ von Bedeutung – einem Phänomen, dem im Magdalene College der Universität Cambridge jüngst eine ganze Tagung gewidmet worden ist. Wenig Beachtung hat bisher jedoch die literarische Bearbeitung dieses im Kern mittelalterlichen Gegenstandes im gleichnamig suggestiv betitelten modernen Roman der Autorin Gertrud von le Fort (1876–1971) gefunden. Dieser Beitrag sucht im ersten Teil die zugrunde liegenden historischen, dem Ursprung nach mittelalterlichen Prätexte mit ihrer immanent liturgischen Ästhetik aufzuspüren (Jörg Bölling), um diese dann mit der literarischen Ästhetik der Autorin selbst zu vergleichen (Gesa Heilmann) sowie in einem abschließenden Fazit zu würdigen (Jörg Bölling und Gesa Heilmann).
      PubDate: 2022-05-18
      DOI: 10.1007/s41244-022-00255-1
       
  • Zwischen Iterativität und Exzeptionalität, Deskription und
           Performanz

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die in der zweiten Hälfte des 12. Jahrhunderts entstandenen Visionsbücher Elisabeths von Schönau sind ein bemerkenswert frühes Beispiel der Texte, die vor dem Hintergrund monastischer Reformen liturgische Erfahrung als chronologische Grundstruktur nutzen und sie zum Ausgangspunkt wiederkehrender Visionen machen. Diese changieren daher zwischen der Exzeptionalität des jeweiligen ekstatischen Erlebnisses und der an die Liturgie gebundenen Iterativität bestimmter Offenbarungen. In diesem chronologischen Rahmen wird die Transzendenz als sinnlich wahrnehmbare räumliche Schau erfahren, in der besonders himmlisches und biblisches Geschehen deskriptiv erfasst oder in einer an liturgienahe Feiern und geistliche Spiele erinnernde Weise performativ inszeniert wird. Ziel des Beitrags ist es, diese literarische Verfasstheit und die ästhetische Gestaltung und Verknüpfung von Liturgie und Vision in Elisabets oft unterschätztem Liber Visionum genauer zu analysieren.
      PubDate: 2022-05-18
      DOI: 10.1007/s41244-022-00253-3
       
  • Liturgie und kreative Sinnstiftung in den dominikanischen
           Schwesternbüchern

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die im vierzehnten Jahrhundert von Dominikanerinnen verfassten Schwesternbücher modellieren eine kreative und poetische Auseinandersetzung mit der Liturgie. Die Beschreibungen liturgischer Visionen gehen weit über bloße durch das Heiligenfest oder den liturgischen Text inspirierte Erscheinungen hinaus. Sie lassen sich vielmehr als eine dichterische Theologie verstehen, deren mehrschichtige Sinnbilder eine gründliche Kenntnis der dominikanischen Liturgie voraussetzen. Rituelle Gesten sowie jahreszeitlicher Kontext und gegenseitiger Intertext bereichern die Deutungsvielfalt liturgischer Zitate und Berichte in den Gnadenviten der Schwestern.
      PubDate: 2022-05-11
      DOI: 10.1007/s41244-022-00251-5
       
  • Liturgie des Lieblingsjüngers. Die Sequenz Iohannes Iesu Christo in
           lateinischer Messe und volkssprachlicher Andacht

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Notker I. von St. Gallen, ein frühmittelalterlicher Mönch der Abtei St. Gallen, preist in seiner Sequenz Iohannes Iesu Christo den Evangelisten Johannes als den »Jünger, den Jesus liebte«. Der Artikel rekonstruiert zunächst die Figur des Lieblingsjüngers anhand der biblischen und legendarischen Quellen. Er analysiert dann das Zusammenspiel von religiösem Inhalt und ästhetischer Form in Notkers Sequenz und untersucht ihren Gebrauch im Zusammenhang der lateinischen Messe, deren Teil sie war. Der zweite Teil des Beitrags wendet sich einem volkssprachlichen Gebetbuch für mittelalterliche Nonnen zu, das die betreffende Messe mit Elementen des Stundengebets verbindet, einschließlich einer Übersetzung des frühmittelalterlichen Hymnus Sollemnis dies advenit, der ein Gegenstück zur Sequenz Iohannes Iesu Christo darstellt. Der Beitrag schließt mit allgemeinen Überlegungen zum Verhältnis von Liturgie und Ästhetik in Bezug auf die Sequenz, die lateinische Messe und das deutsche Gebetbuch.
      PubDate: 2022-05-11
      DOI: 10.1007/s41244-022-00252-4
       
  • Narration Without Narrating

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract This paper addresses the question of how to account for the distinction between narrator-creating and narrator-neutral narration from a linguistic perspective. I first take issue with the approach by Eckardt (2015), according to which narrator-neutral narration is due to a lack of knowledge about the narrating situation; specifically, I raise an existence problem, an anthropomorphism problem, and a tense problem. Second, combining ideas of the Institutional Theory of Fiction as described by Walton (1990) and Köppe/Stühring (2011) and formal tools of Attitude Description Theory as developed by Maier (2017), I propose an imagination-based alternative account of narrator-neutrality. According to this, the distinction between narrator-creating and narrator-neutral narration is captured by optional existential binding of a narrating situation and a narrator in an imagination component of an interpreter’s mental state. Particular attention is paid to the semantics of the German preterit in fictional narratives. On the one hand, I confirm the famous hypothesis by Hamburger (31977) and her successors in German linguistics that the preterit licenses an atemporal reading and thus an interpretation that eliminates the grammatical need for a narrating situation within the fiction. On the other hand, I reject the prevailing assumption that the preterit in its atemporal reading marks the fiction as such. In lieu thereof, the preterit is argued to instruct interpreters to imagine the story from the perspective of a distant observer.
      PubDate: 2022-02-28
      DOI: 10.1007/s41244-022-00246-2
       
  • Literatur in vereinfachter Sprache: Einfachheit und literarische
           Ästhetik

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der naheliegenden Annahme, dass die Rahmenbedingungen Leichter und Einfacher Sprache erhebliche Grenzen für eine literarästhetische Gestaltung von Texten setzen, steht eine inzwischen stark verbreitete Praxis der Produktion literarischer Texte in Leichter und Einfacher Sprache (und zwar sowohl als Übersetzungen vorliegender literarischer Werke als auch als Eigenproduktionen) gegenüber. Der Artikel nimmt das zum Anlass, die Frage, inwieweit Einfachheit und Literarästhetik aufeinander beziehbar sind, aus einer linguistisch-literaturwissenschaftlich interdisziplinären Perspektive zu diskutieren. Der Artikel stellt Überlegungen zu Einfachheit und Komplexität aus literaturwissenschaftlicher und linguistischer Perspektive gegenüber und setzt sie in Beziehung zu den vorliegenden Regelwerken zu Leichter Sprache sowie Empfehlungen zum Verfassen von Literatur in Einfacher Sprache. Ausgehend von einem einfachen Grundverständnis einer Komplexität-Simplizität-Skala, das von einem Mehr vs. Weniger von Komplexitätsmerkmalen ausgeht, diskutiert der Beitrag, welche literarästhetischen Merkmale für Analysen dieser Art in Frage kommen. Ein exemplarischer Blick auf den kreativen Umgang mit Einfachheit in drei Textbeispielen rundet die Überlegungen ab.
      PubDate: 2022-02-24
      DOI: 10.1007/s41244-022-00250-6
       
  • Einleitung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-02-15
      DOI: 10.1007/s41244-022-00249-z
       
  • Auslandsdeutsche Mediendiskurse: sprachliche und interkulturelle Aspekte
           von Minderheitenzeitungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Aufsatz behandelt einen in der Medienlinguistik noch weitgehend unerforschten Zeitungstyp: die Presse deutsch(sprachig)er Minderheiten im Ausland. Im Sinne eines Werkstattberichts fasst der Beitrag das Untersuchungsdesign, die zentralen Inhaltsstrukturen bzw. -elemente sowie die bisherigen Beobachtungen und Ergebnisse eines aktuellen Forschungsprojekts mit Überblickscharakter zusammen und stellt sie zur Diskussion. Am Beispiel von drei Minderheitenzeitungen aus Russland, Kasachstan und Ungarn konnte die explorative Studie u. a. zu folgenden Befunden gelangen: (1) Aufgrund von Mehrsprachigkeit und Mehrschriftlichkeit bildet vor allem eine Bandbreite sprachkontaktinduzierter Phänomene das wichtigste Alleinstellungsmerkmal dieser Zeitungen. (2) Es liegen viele etwas eklektische und stilistisch-pragmatisch inkonsistente Texte vor. (3) Inhaltliche und kulturinduzierte Auffälligkeiten prägen das Gesamtbild des untersuchten medialen Mikrokosmos. (4) Die Kompetenzbesonderheiten der mehrsprachigen Textproduzenten färben auf die Textgestaltung ab.
      PubDate: 2022-01-27
      DOI: 10.1007/s41244-022-00243-5
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 44.201.68.86
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-