A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

  First | 1 2 3        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> PHARMACY AND PHARMACOLOGY (Total: 575 journals)
Showing 401 - 253 of 253 Journals sorted alphabetically
Microbial Drug Resistance     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Molecular Informatics     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Molecular Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Molekul     Open Access   (Followers: 1)
Natural Product Communications     Open Access  
Nature Reviews Drug Discovery     Full-text available via subscription   (Followers: 316)
Naunyn-Schmiedeberg's Archives of Pharmacology     Hybrid Journal  
NeuroMolecular Medicine     Hybrid Journal  
Neuropharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Neuropsychopharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Neuropsychopharmacology Reports     Open Access  
Nigerian Journal of Natural Products and Medicine     Full-text available via subscription  
OA Drug Design & Delivery     Open Access  
OA Medical Hypothesis     Open Access  
Obesity Facts     Open Access   (Followers: 8)
Open Pharmacoeconomics & Health Economics Journal     Open Access  
Open Pharmacology Journal     Open Access  
OpenNano     Open Access   (Followers: 1)
Orbital - The Electronic Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Oriental Pharmacy and Experimental Medicine     Partially Free   (Followers: 2)
Pain and Therapy     Open Access   (Followers: 3)
Particulate Science and Technology: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
PDA Journal of Pharmaceutical Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 36)
Pediatric Drugs     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Pediatric Pharmacology     Open Access   (Followers: 1)
Pharmaceutica Analytica Acta     Open Access  
Pharmaceutical Biology     Open Access  
Pharmaceutical Care-La Farmacoterapia     Open Access  
Pharmaceutical Chemistry Journal     Hybrid Journal  
Pharmaceutical Development and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Pharmaceutical Executive     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Pharmaceutical Fronts     Open Access   (Followers: 5)
Pharmaceutical Historian     Open Access  
Pharmaceutical Journal     Free   (Followers: 8)
Pharmaceutical Journal of Sri Lanka     Open Access  
Pharmaceutical Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Pharmaceutical Nanotechnology     Hybrid Journal  
Pharmaceutical Patent Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Pharmaceutical Research     Hybrid Journal   (Followers: 97)
Pharmaceutical Statistics     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Pharmaceutical Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Pharmaceuticals     Open Access   (Followers: 4)
Pharmacia     Open Access  
PharmacoEconomics     Full-text available via subscription   (Followers: 26)
PharmacoEconomics & Outcomes News     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
PharmacoEconomics German Research Articles     Full-text available via subscription  
PharmacoEconomics Spanish Research Articles     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Pharmacoepidemiology and Drug Safety     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Pharmacogenetics and Genomics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Pharmacogenomics     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Pharmacogenomics and Personalized Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Pharmacogenomics Journal     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Pharmacognosy Communications     Partially Free  
Pharmacognosy Magazine     Open Access   (Followers: 2)
Pharmacognosy Research     Open Access   (Followers: 2)
Pharmacological Reports     Hybrid Journal  
Pharmacological Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Pharmacological Research - Modern Chinese Medicine     Open Access  
Pharmacological Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pharmacology     Full-text available via subscription  
Pharmacology & Therapeutics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Pharmacology & Pharmacy     Open Access   (Followers: 1)
Pharmacology Biochemistry and Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Pharmacology Research & Perspectives     Open Access  
Pharmacon : Jurnal Farmasi Indonesia     Open Access  
Pharmacopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Pharmacotherapy The Journal of Human Pharmacology and Drug Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Pharmactuel     Open Access   (Followers: 1)
Pharmacy     Open Access   (Followers: 4)
Pharmacy & Pharmacology     Open Access  
Pharmacy Education     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Pharmacy Practice (Internet)     Open Access   (Followers: 8)
Pharmakon : Arzneimittel in Wissenschaft und Praxis     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
PharmaNutrition     Hybrid Journal   (Followers: 3)
PharmaTutor     Open Access  
Pharmazeutische Industrie     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Pharmazeutische Zeitung     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Pharmazie in Unserer Zeit (Pharmuz)     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Physiology International     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Plant Products Research Journal     Full-text available via subscription  
Planta Medica     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Planta Medica International Open     Open Access  
Prescriber     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Progress in Neuro-Psychopharmacology and Biological Psychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychiatry and Clinical Psychopharmacology     Open Access   (Followers: 1)
Psychopharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Pulmonary Pharmacology & Therapeutics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
PZ Prisma : Materialien zur Fort- und Weiterbildung     Full-text available via subscription  
Redox Report     Open Access  
Regulatory Mechanisms in Biosystems     Open Access   (Followers: 1)
Regulatory Toxicology and Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Research & Reviews : A Journal of Drug Design & Discovery     Full-text available via subscription  
Research & Reviews : A Journal of Pharmaceutical Science     Full-text available via subscription  
Research & Reviews : A Journal of Pharmacognosy     Full-text available via subscription  
Research & Reviews : A Journal of Pharmacology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Research in Pharmaceutical Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Research in Social and Administrative Pharmacy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Research Journal of Pharmacognosy     Open Access  
Research Results in Pharmacology     Open Access  
Reviews of Physiology, Biochemistry and Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Reviews on Clinical Pharmacology and Drug Therapy     Full-text available via subscription  
Revista Colombiana de Ciencias Químico-Farmacéuticas     Open Access  
Revista Cubana de Plantas Medicinales     Open Access   (Followers: 1)
Revista de Ciências Farmacêuticas Básica e Aplicada     Open Access  
Revista Mexicana de Ciencias Farmaceuticas     Open Access  
Revue de Médecine et de Pharmacie     Full-text available via subscription  
Safety and Risk of Pharmacotherapy     Open Access   (Followers: 1)
Saudi Pharmaceutical Journal     Open Access  
Scandinavian Journal of Clinical and Laboratory Investigation     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Scientia Pharmaceutica     Open Access  
Seminars in Hematology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Seminars in Oncology Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Separation Science plus (SSC plus)     Hybrid Journal  
Side Effects of Drugs Annual     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Skin Pharmacology and Physiology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Substance Abuse : Research and Treatment     Open Access   (Followers: 5)
Suchttherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sustainable Chemistry and Pharmacy     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Synfacts     Hybrid Journal   (Followers: 5)
SynOpen     Open Access  
The Botulinum J.     Hybrid Journal  
The Brown University Psychopharmacology Update     Hybrid Journal   (Followers: 2)
The Medical Letter     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
The Pink Sheet     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
The Pink Sheet Daily     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Therapeutic Advances in Drug Safety     Open Access   (Followers: 3)
Therapeutic Advances in Psychopharmacology     Open Access   (Followers: 4)
Therapeutic Advances in Vaccines     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Therapeutic Drug Monitoring     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Therapeutic Innovation & Regulatory Science     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Thérapie     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
TheScientist     Free   (Followers: 6)
Toxicological & Environmental Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Toxicological Research     Hybrid Journal  
Toxicological Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Toxicology     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Toxicology and Applied Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Toxicology and Industrial Health     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Toxicology in Vitro     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Toxicology International     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Toxicology Letters     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Toxicology Mechanisms and Methods     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Toxicology Research     Partially Free   (Followers: 8)
Toxicon     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Toxicon : X     Open Access  
Toxin Reviews     Hybrid Journal  
Translational Psychiatry     Open Access   (Followers: 14)
Trends in Peptide and Protein Sciences     Open Access  
Trends in Pharmacological Sciences     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
Tropical Journal of Pharmaceutical Research     Open Access  
Ukrainian Biopharmaceutical Journal     Open Access  
Vascular Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
World Mycotoxin Journal     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Yakugaku Zasshi     Open Access   (Followers: 1)
Zeitschrift für Phytotherapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Актуальні питання фармацевтичної та медичної науки та практики     Open Access  
Фармацевтичний часопис     Open Access  

  First | 1 2 3        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift für Phytotherapie
Journal Prestige (SJR): 0.163
Number of Followers: 1  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0722-348X - ISSN (Online) 1438-9584
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [233 journals]
  • Das therapeutische Potenzial von Picrorhiza kurroa bei der Behandlung von
           Lebererkrankungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Magiera; Anna
      Abstract: Die Wirksamkeit von Naturstoffen hinsichtlich einer leberschützenden Aktivität wurde in der Wissenschaftsliteratur bereits häufig beschrieben. In letzter Zeit wächst in Europa das Interesse an pflanzlichen Stoffen, deren therapeutische Wirksamkeit durch die östliche Medizin (u. a. der ayurvedischen Medizin) bestätigt wird. Ein Beispiel für eine aus der ayurvedischen Medizin stammende Droge mit Heilpotenzial bei Lebererkrankungen ist die Wurzel und das Rhizom von Picrorhiza kurroa (zur Familie der Scrophulariaceae gehörend). Das Ziel dieser Übersichtsarbeit ist, den aktuellen Wissensstand über diesen natürlichen Rohstoff, seine chemische Zusammensetzung, das therapeutische Potenzial bei der Behandlung von Leberbeschwerden, die Toxizität und die Anwendungssicherheit zusammenzufassen.The effectiveness of natural products in the context of hepatoprotective activity has been widely described in the scientific literature. Recently, Asian herbal drugs have become more and more popular in Europe if their therapeutic effectiveness is confirmed by Eastern medicine, e. g., Ayurveda. An example of a plant material derived from Ayurvedic medicine with healing potential in liver diseases is the root and rhizome of Picrorhiza kurroa, which belongs to the Scrophulariaceae family. This review summarizes the current state of knowledge about this herbal drug, its chemical composition, therapeutic potential in the treatment of liver ailments, toxicity and safety of use.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie ; : -
      PubDate: 2022-03-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1664-6596
       
  • Innovative phytotherapeutische Ansätze – auf Entdeckungsreise in
           Zürich

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Meier; Beat
      Abstract: Einladung zur tetranationalen Tagung „Phytotherapie 2022 – innovativ“ vom 16.–18. Juni in ZürichOft ist die Rede davon, dass in der Phytotherapie keine Innovationen mehr möglich sind. Ja, es trifft zu, dass kaum mehr Arzneimittel aus der Phytotherapie mit neuen Anwendungsgebieten zugelassen werden. Zu groß ist der Aufwand dafür geworden. Stattdessen sind den Nahrungsergänzungsmitteln und Medizinprodukten fast keine kreativen Grenzen gesetzt. Das heißt aber nicht, dass die Phytotherapie nicht mit innovativen Ansätzen aufwarten kann.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie ; : -
      PubDate: 2022-02-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1651-6967
       
  • Zum 200. Geburtstag von Sebastian Kneipp

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Langhorst; Jost
      Pages: 277 - 278
      Abstract: Für die Medizin des 21. Jahrhunderts in Deutschland und der westlichen Welt gibt es vor allem drei dominierende Themen: Auswirkungen der Klimaveränderungen, Pandemien und chronische Erkrankungen. Die moderne Medizin zeigt sich überaus erfolgreich in der Akutbehandlung der dominierenden Erkrankungen des 20. Jahrhunderts. Diese Werkzeuge der Akutmedizin – vor allem ein rein medikamentöser Ansatz – auch bei chronischen Erkrankungen einzusetzen, erweist sich als deutlich weniger erfolgreich – bei gleichzeitig eskalierenden Kosten. Derzeit werden täglich über 1 Mrd. Euro pro Tag im Gesundheitssystem umgesetzt, Tendenz steigend, die Lebenserwartung (Eurostaaten) stagniert aber seit 2015 (Männer: 78,6, Frauen 83,6 Jahre, in den Coronajahren sogar rückläufig) – die Anzahl der gesunden Lebensjahre nimmt ab.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 277-278
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1651-6883
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Traditionelle Nutzung von Arzneimitteln aus Rhodiola rosea (Rosenwurz)

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Anheyer; Dennis, Schröter, Marleen, Dobos, Gustav, Cramer, Holger
      Pages: 280 - 291
      Abstract: Hintergrund Pflanzliche Arzneimittel finden in Deutschland traditionell sehr häufig Anwendung. Ihre Nutzung beruht auf einem jahrhundertelangen Erfahrungsschatz. Historische Quellen werden jedoch bei der wissenschaftlichen Untersuchung pflanzlicher Arzneimittel häufig außer Acht gelassen. Das Ziel der vorliegenden narrativen Übersichtsarbeit ist es, am Beispiel der Arzneipflanze Rhodiola rosea (Rosenwurz) einen umfassenden Überblick über den integrierten Forschungsstand zu dieser Pflanze zu liefern. Hierfür wurde historische Literatur zur traditionellen Nutzung von R. rosea sowohl aus naturwissenschaftlicher als auch aus geschichtswissenschaftlicher Perspektive analysiert und in einer beschreibenden Zusammenfassung dargestellt. Zusammenfassung Insgesamt wurden 15 historische Quellen mit Informationen zur traditionellen Nutzung von Rosenwurz identifiziert. Die historische Quellenlage ist allerdings als sehr überschaubar einzuschätzen. Die erste Erfassung von R. rosea zur medizinischen Verwendung geht zurück auf Dioskurides in der Antike. Viele der zeitlich nachfolgenden Quellen beziehen sich bei ihrer Beschreibung von Rosenwurz direkt auf die Darstellungen des Dioskurides. Alle gefundenen Quellen zu Rosenwurz beschreiben eine Anwendung bei Kopfschmerzen. Darüber hinaus wird eine Anwendung bei Geschwülsten, Periodenbeschwerden, Leberleiden, „Wassersucht“, „Hysterie“ sowie eine nervenstärkende Wirkung beschrieben, welche sich durchaus in modernen Studienergebnissen wiederfinden lässt. Die heutige medizinische Nutzung von R. rosea als Adaptogen mit stressprotektiver Wirkung wird in der Form jedoch nicht in den historischen Quellen beschrieben. Im Gegensatz zur heutigen Anwendung in Form von Kapseln, Tabletten oder Tropfen erfolgte die traditionelle Anwendung hauptsächlich äußerlich in Form von Salben, Pasten oder Wickeln. Zu konkreten Anwendungsmodalitäten lassen sich nur wenige bis keine Informationen aus den vorliegenden Quellen gewinnen. Eine weiterführende systematische Recherche von historischen Quellen Nord- und Osteuropas stellt aufgrund des Vorkommens der Pflanze in überwiegend zirkumpolaren und alpinen Regionen möglicherweise eine wertvolle Ressource für zusätzliche Informationen dar. Kernaussage Historische Quellen zu traditionellen medizinischen Verfahren stellen eine wichtige Informationsquelle für die heutige Wissenschaft dar, welche dazu beitragen können, die heutige, gut etablierte medizinische Anwendung zu untermauern und darüber hinaus wertvolle Ansatzpunkte für neue Forschungsrichtungen bieten.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 280-291
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1540-9820
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Neue Leitlinie Komplementärmedizin erschienen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Klose; Petra
      Pages: 292 - 293
      Abstract: Unter der Federführung der Deutschen Krebsgesellschaft, der Deutschen Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie, der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe und der Deutschen Gesellschaft für Radioonkologie haben 72 ehrenamtliche Fachvertreter aus 46 Fachgesellschaften in einem dreijährigen Kraftakt die weltweit erste umfassende evidenz- und wissenschaftsbasierte Leitlinie zu komplementärmedizinischen Behandlungsmöglichkeiten in der Onkologie mit 155 Empfehlungen und Statements erarbeitet 1.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 292-293
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1671-8620
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Ingwer in der Phytotherapie: Fokus Onkologie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Neufeld; Tanja, Pfuhlmann, Katrin, Klose, Petra, Langhorst, Jost
      Pages: 294 - 299
      Abstract: Ingwer ist eine tropische Pflanze, welche im Wurzelstock 1,5–3% ätherisches Öl enthält. Ingwer fördert die Magenentleerung und den Magen-Darm-Transit und kann einen kurzfristigen Effekt bei der Behandlung und Prävention von Übelkeit und Erbrechen hervorrufen. Als in Pulverform anerkannte Arznei findet sie auch in der Onkologie Verwendung. Es konnte gezeigt werden, dass Ingwer bei Chemotherapie-induzierter Übelkeit/Erbrechen (CINV) behilflich sein könnte. Es gibt Hinweise, dass höhere Ingwerdosen weniger wirksam sind oder vorhandene Symptome verstärken können. Es liegen erste Ergebnisse vor, dass die Tagesdosis von 1 g nicht überschritten werden sollte. Weiterhin zeigte sich in einer Studie mit fraglicher Qualität, dass mit Ingwer behandelte Ovarialkarzinompatientinnen weniger Metastasen im Vergleich zur Kontrollgruppe aufwiesen. Studien, welche den Einfluss von Ingwer auf die Lebensqualität untersuchten, zeigen keine einheitlichen Ergebnisse. Weitere qualitative hochwertige Studien sind nötig, um die medizinische Wirksamkeit des Ingwers im onkologischen Kontext bestätigen und in der Praxis etablieren zu können.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 294-299
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1673-3710
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Ginkgo, Ginseng und Gerinnung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Abendroth; Annalena, Seifert, Carsta, Hermsen, Derik, Ackerstaff, Stefanie, Hoffmann, Till
      Pages: 301 - 311
      Abstract: Die Anwendung von Phytotherapeutika aufgrund unterschiedlichster Indikationen ist auch bei Patienten mit kardiovaskulären Erkrankungen weit verbreitet. Dabei stellt der gleichzeitige Einsatz von Antikoagulanzien ein oft unterschätztes pharmakologisches Sicherheitsrisiko dar. Durch die Zunahme der präferenziellen Verordnung direkter oraler Antikoagulanzien (DOAK) zur Therapie und Prophylaxe thromboembolischer Ereignisse sowie die stetige Zulassungserweiterung der DOAK in der letzten Dekade, ist die Einschätzung möglicher Arzneimittelinteraktionen und gerinnungsmodifizierender Wirkungen bei gleichzeitiger Anwendung von Phytotherapeutika eine besondere Herausforderung. Dabei sind einerseits direkte gerinnungs- oder thrombozytenhemmende Effekte einiger Pflanzenwirkstoffe selbst zu bedenken, welche zu einem erhöhten Blutungsrisiko führen können. Andererseits kann es zu komplexen Wechselwirkungen im Sinne metabolischer Arzneimittelinteraktionen zwischen Phytotherapeutika und gerinnungshemmenden Pharmaka kommen. Zwar erscheint das Interaktionspotenzial der DOAK im Vergleich zu den Vitamin-K-Antagonisten (VKA) als insgesamt deutlich geringer, jedoch können pharmakokinetische Interaktionen über das Cytochrom-P450- und P-Glykoprotein-System sowohl zu Konzentrationserhöhungen mit nachfolgendem Blutungsrisiko als auch zu einer Wirkspiegelreduktion mit nachfolgend unzureichendem antikoagulatorischem Effekt der DOAK führen. Darüber hinaus sind für viele populäre Phytotherapeutika wie etwa Ginkgo, Ginseng, Knoblauch oder Ingwer nachweisbare inhibitorische Wirkungen auf die Thrombozytenfunktion bekannt. Diese können durch additive Arzneimittelwirkungen in der Kombination mit DOAK zu ernstzunehmenden Blutungsneigungen führen. Im klinischen Alltag ist die Einschätzung relevanter Blutungsrisiken durch phyto-pharmakotherapeutische Kombinationstherapien oft aufwändig und schwierig, da bisher vorwiegend Fallberichte und nur wenige studienbasierte Daten zu möglichen Interaktionen mit DOAK vorliegen. Eine Hilfestellung bieten hier verschiedene pharmakologische Datenbanken. Um mögliche Auswirkungen auf die Thrombozytenfunktion zu erfassen, stehen hämostaseologische Spezialuntersuchungen, wie z. B. die Lichttransmissionsaggregometrie (LTA) zur Verfügung. Dennoch bedarf es weiterer klinischer Studien und Fallsammlungen, um die Arzneimittelsicherheit in der Kombinationsbehandlung mit DOAK und Phytotherapeutika für Patient*innen und Ärzt*innen zu verbessern. Dieser Artikel soll einen Überblick über den aktuellen Kenntnisstand und relevante Wechselwirkungen populärer Phytotherapeutika geben.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 301-311
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1540-9850
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Topische Anwendung von Heilpflanzen zur Unterstützung der Wundheilung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Embacher; Karin, Zilkowski, Ilona, Turek, Claudia, Stintzing, Florian C.
      Pages: 312 - 319
      Abstract: Die Wundheilung ist ein komplexer Prozess, der durch eine auf den jeweiligen Wundzustand abgestimmte Versorgung unterstützt werden kann. Der Artikel betrachtet bekannte (Arnika, Johanniskraut, Ringelblume/Calendula), aber auch in Vergessenheit geratene Heilpflanzen (Beinwell, Brennnessel, Deutsche Schwertlilie, Lebensbaum/Thuja, Waldbingelkraut, Wundklee) im Hinblick auf ihr wundheilungsförderndes und antimikrobielles Potenzial bei topischer Anwendung. Auf Grundlage aktueller Literaturdaten aus In-vitro- und In-vivo-Untersuchungen sowie klinischen Studien werden die Pflanzen und ihre Wirkmechanismen den Wundheilungsphasen zugeordnet. Besonderes Augenmerk wird zudem auf die Vorteile der Kombination von Heilpflanzen gelegt, um ein breiteres Wirkspektrum über verschiedene Phasen der Wundheilung hinweg zu erhalten und eine umfassende Unterstützung dieser anzustreben.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 312-319
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1406-4774
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Der Hype um Cannabidiol und Hanf – auf der Suche nach klaren Regeln und
           realistischen Richtwerten

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Niermann; Kai-Friedrich, Steinmetz, Fabian Pitter, Kruse, Daniel
      Pages: 320 - 325
      Abstract: Seit der Legalisierung von medizinischem Cannabis in 2017 in Deutschland hat sich vieles verändert. Seitdem rückt ein weiterer Markt ins Rampenlicht, der sich in den letzten 25 Jahren sukzessive entwickelt und mittlerweile weltweit eine große wirtschaftliche Bedeutung bekommen hat: der Nutzhanf- und CBD-Markt. Diese Märkte umfassen CBD-Blüten als pflanzliches Raucherzeugnis, reguläre Lebensmittel wie Hanfsamenöl, geschälte Hanfsamen und Hanftee, Proteinpulver, CBD-Kosmetik und natürlich die CBD-Öle.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 320-325
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1537-7348
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Stellungnahme

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Kraft; Karin, Schmidt, Mathias
      Pages: 326 - 326
      Abstract: Der Beitrag von Niermann et al. 1 zu realistischen Grenzwerten widerspricht im Grunde nicht dem, was wir in unserem Artikel „Ist Cannabidiol ein Lebensmittel oder ein Arzneimittel'“ gesagt haben 2. Die Ausführungen zur Toxizität von CBD und den Grenzwertberechnungen sind nachvollziehbar. Interessant ist das Urteil des BGH vom 24.3.2021, das uns zum Zeitpunkt der Manuskripterstellung nicht vorlag. Wenn dieses Urteil richtig wiedergegeben wurde, dann steht es im direkten Widerspruch zur Formulierung des BtMG, das dann aus unserer Sicht geändert werden müsste. Hier geht es um die aus dem Gesetz ableitbare Aussage, dass auch Nutzhanf nicht an Endverbraucher abgegeben werden darf. Trotz BGH-Urteil verspricht dies also noch weitere Diskussionen. Zu bedenken ist vor dem Hintergrund der aktuellen Liberalisierungsdebatte auch, dass das deutsche BtMG vor dem Hintergrund der „United Nation Convention on Psychotropic Substances“ von 1971 zu sehen ist, Deutschland also die internationale Vereinbarung nicht einseitig abändern kann.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 326-326
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1651-7113
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Neues aus der ESCOP

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schwabe; Willmar
      Pages: 327 - 327
      Abstract: Bei der diesjährigen Generalversammlung der European Scientific Cooperative on Phytotherapy (ESCOP) Ende Oktober in Nesslau/Schweiz bzw. online fanden Vorstandswahlen statt. Neu gewählte Mitglieder sind Chris Etheridge, Großbritannien, Barbara Steinhoff, Deutschland, und Evelyn Wolfram, Schweiz. Nicht mehr im Vorstand vertreten sind Marijke Frater, Schweiz, und Tankred Wegener, Deutschland, denen für ihre langjährige Mitarbeit herzlicher Dank gebührt. Dem Vorstand gehören aktuell an:
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 327-327
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1651-6953
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Weiterbildung, Tagungen, Kongresse

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 332 - 332
      Abstract: Historische Seuchen und ihreTherapie im Spiegel vonPharmazie undWissenschaftsgeschichte 11.01.2022, Würzburg20.15 Uhr www.dphg.de
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 332-332
      PubDate: 2021-11-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1651-6939
      Issue No: Vol. 42, No. 06 (2021)
       
  • Phytotherapie – schützenswertes immaterielles Kulturerbe'

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Melzig; Matthias F.
      Pages: 221 - 222
      Abstract: Trotz aller Tendenzen zur immer schnelleren Globalisierung auf allen Gebieten des täglichen Lebens gibt es erstaunlicherweise eine starke Rückbesinnung auf nationale kulturelle Traditionen in vielen Ländern. Ausdruck dessen sind u. a. die internationale Anerkennung und der Schutz des immateriellen Kulturerbes durch die UNESCO.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 221-222
      PubDate: 2021-10-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1540-9607
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2021)
       
  • Neuartige Piperidin- und Dihydropyrrol-Alkaloide aus Lindenblüten (Tiliae
           flos) mit spasmogener Wirkung auf die Trachealmuskulatur der Maus

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Symma; Nico, Hake, Alexander, Düfer, Martina, Hensel, Andreas
      Pages: 225 - 232
      Abstract: Lindenblüten (Tiliae flos) werden aus den getrockneten Blütenständen von Tilia cordata (Winterlinde), T. platyphyllos (Sommerlinde) und deren Hybride T.×vulgaris (Holländische Linde) gewonnen. Traditionell werden Extrakte aus Lindenblüten gegen Symptome von Erkältungskrankheiten sowie bei mentalem Stress eingesetzt. Die Droge ist durch einen hohen Gerbstoffanteil, größere Mengen an Schleimstoffen sowie durch ein komplexes Flavonoidmuster gekennzeichnet. Im Rahmen weiterführender phytochemischer Untersuchungen wurden erstmalig bisher noch nicht beschriebene Alkaloide aus Lindenblüten isoliert und strukturell charakterisiert. Bei diesen bisher noch unbekannten Naturstoffen handelt es sich um zwei diastereomere Dihydropyrrolalkaloide (Tiliin A/B), zwei Piperidin-alkaloide (Tiliamin A/B) sowie zwei acetylierte Piperidinalkaloide (Tilacetin A/B). Die Alkaloide werden bevorzugt mit hydroalkoholischen Solventien extrahiert (Alkaloidgehalt ca. 2 mg/g Trockenextrakt), noch besser mit Aceton-Wasser-Gemisch (ca. 5 mg/g), finden sich aber auch in klassischen Teezubereitungen (Infus, 1,3 mg/g), was bei Zugrundelegung der empfohlenen Tagesdosis von Lindenblüten (3–6 g Droge) zu einer Alkaloidaufnahme von 1–2 mg pro Tag führt.Pharmakologische Untersuchungen an aus C57BL/6N-Mäusen präparierten Tracheen im Organbad zeigten, dass eine Alkaloid-angereicherte Fraktion die durch Acetylcholin ausgelöste Muskelkontraktionen steigerte (ca.+30%). Eine weiteraufgereinigte Alkaloid-Fraktion (0,1 mg/ml) zeigte vergleichbare Effekte, die sich mittels Atropin (1 µM) aufheben ließen und denen von Galantamin (0,5 µM) glichen. Diese Beobachtungen führten zur Schlussfolgerung, dass die Lindenalkaloide cholinerge Effekte über muskarinerge M3-Rezeptoren vermitteln. Im zellfreien Enzymassay konnten die Lindenalkaloide als Acetylcholinesterase-Inhibitoren charakterisiert werden. Die in der Originalpublikation beschriebenen Interaktionen der Lindenalkaloiden mit dem cholinergen System könnten neue Ansatzpunkte in der rationalen Phytotherapie darstellen. Novel piperidine and dihydropyrrole alkaloids from lime flower (Tiliae flos) exert spasmodic activity murine tracheal smooth muscle. Do these acetylcholi-nesterase inhibitors lead to a reassessment of this drug' Linden flowers are obtained from the dried inflorescences of Tilia cordata, T. platyphyllos and their hybrid T.×vulgaris. Traditionally, extracts from linden flowers are used to treat symptoms of common cold and for mental stress. The herbal material is characterized by a high tannin content, larger amounts of mucilage, and a complex flavonoid pattern. In the course of further phytochemical investigations, until now undescribed alkaloids were isolated from linden flowers: two diastereomeric dihydropyrrole alkaloids (tiliine A/B), two piperidine alkaloids (tiliamine A/B) and two acetylated piperidine alkaloids (tilacetine A/B). The alkaloids are preferably extracted by hydroalcoholic solvents (alkaloid content about 2 mg/g dry extract), even better with acetone-water mixture (about 5 mg/g), but can also be found in classical tea preparations (infusion, 1.3 mg/g). Taking into account the recommended daily dose of linden flowers (3–6 g drug) this could result in an alkaloid intake of 1 to 2 mg per day.Pharmacological studies using trachea slices, prepared from C57BL/6 N mice, indicated that an alkaloid-enriched fraction increased muscle contractions triggered by acetylcholine by approximately+30%. A purified alkaloid fraction (0.1 mg/mL) showed comparable effects, which could be abolished by atropine (1 µM) and resembled those of galantamine (0.5 µM). These observations led to the conclusion that lime alkaloids mediate cholinergic effects via muscarinic M3 receptors. Within a cell-free enzyme assay, the linden alkaloids were characterized as acetylcholinesterase inhibitors. The interactions of linden alkaloids with the cholinergic system, described in the original publication for the first time, could represent new starting points in rational phytotherapy.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 225-232
      PubDate: 2021-10-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1406-4856
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2021)
       
  • Ätherische Öle aus Zimt und Gewürznelken verstärken die Wirkung von
           Antibiotika gegen multiresistente bakterielle Krankheitserreger

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Sakr; Hana, Schmidt, Sebastian, Bereswill, Stefan, Heimesaat, Markus M., Melzig, Matthias F.
      Pages: 233 - 240
      Abstract: Die Häufigkeit bakterieller Infektionen, bei denen Antibiotika nicht mehr wirken, steigt aufgrund der Resistenzentwicklung der Krankheitserreger weltweit. Um dieser Bedrohung zu begegnen, werden – neben der Entwicklung neuer Antibiotika und der Reaktivierung bereits vorhandener antibakterieller Wirkstoffe – auch die Resistenz-modifizierenden Eigenschaften von Naturstoffen erforscht. In der vorliegenden Arbeit wurde mit dem Checkerboard-Mikrodilutionsverfahren untersucht, wie die ätherischen Öle aus Gewürznelken (Syzygium aromaticum) und der Rinde des Zimtbaums (Cinnamomum verum) kombiniert mit Lysozym die Wirkungen von Antibiotika aus der Gruppe der Carbapeneme (Imipenem) und der Aminoglykoside (Gentamicin) gegen die bakteriellen Krankheitserreger Pseudomonas aeruginosa bzw. Klebsiella pneumoniae verstärken. Die Ergebnisse zeigen, dass die ätherischen Öle beider Pflanzenarten die minimalen Hemmkonzentrationen von Gentamicin und Imipenem gegenüber multiresistenten klinischen Isolaten der beiden gramnegativen Bakterienarten vermindern und damit die Antibiotikawirkung signifikant steigern. Die potenten Resistenz-modifizierenden Eigenschaften der ätherischen Öle lassen weitere Untersuchungen der Phenylpropanoide als Hauptkomponenten beider Öle und anderer Naturstoffe in diesem Kontext vielversprechend erscheinen.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 233-240
      PubDate: 2021-10-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1584-5376
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2021)
       
  • Topische Anwendung von Heilpflanzen zur Unterstützung der Wundheilung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Embacher; Karin, Zilkowski, Ilona, Turek, Claudia, Stintzing, Florian C
      Pages: 249 - 262
      Abstract: Die Wundheilung ist ein komplexer Prozess, der durch eine auf den jeweiligen Wundzustand abgestimmte Versorgung unterstützt werden kann. Der Artikel betrachtet bekannte (Arnika, Johanniskraut, Ringelblume/Calendula), aber auch in Vergessenheit geratene Heilpflanzen (Beinwell, Brennnessel, Deutsche Schwertlilie, Lebensbaum/Thuja, Waldbingelkraut, Wundklee) im Hinblick auf ihr wundheilungsförderndes und antimikrobielles Potenzial bei topischer Anwendung. Auf Grundlage aktueller Literaturdaten aus In-vitro- und In-vivo-Untersuchungen sowie klinischen Studien werden die Pflanzen und ihre Wirkmechanismen den Wundheilungsphasen zugeordnet. Besonderes Augenmerk wird zudem auf die Vorteile der Kombination von Heilpflanzen gelegt, um ein breiteres Wirkspektrum über verschiedene Phasen der Wundheilung hinweg zu erhalten und eine umfassende Unterstützung dieser anzustreben.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 249-262
      PubDate: 2021-10-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1406-4785
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2021)
       
  • Vergleichsstudie bei Patientinnen mit Vaginitis

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 263 - 264
      Abstract: Im Abstrakt erläutert die Forschergruppe aus dem Iran den Ansatz dieser 3-armigen Vergleichsstudie, bei der ein pflanzliches Kombinationsprodukt aus Myrte und aus Eichengalläpfeln gegen Placebo und gegen Metronidazol bei Vaginitis geprüft wird. Auf relativ häufige komplizierte Verläufe wird hingewiesen. Die Ergebnisse werden in Abhängigkeit verschiedener Ursachen wie Candidose, bakterielle Vaginose (BV) oder Trichomoniasis (TV) dargestellt.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 263-264
      PubDate: 2021-10-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1540-9789
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2021)
       
  • Innovationspreis der Gesellschaft für Phytotherapie geht nach
           Münster

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 265 - 265
      Abstract: Die Deutsche Gesellschaft für Phytotherapie vergibt im zweijährigen Turnus den mit 10 000 € dotierten Innovationspreis für herausragende Arbeiten und zukunftsweisende Konzepte im Bereich der wissenschaftlichen Erforschung pflanzlicher Naturstoffe, sowie der präklinischen und klinischen Prüfung von Arzneimittel pflanzlicher Herkunft (Phytotherapeutika).
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 265-265
      PubDate: 2021-10-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1540-9747
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2021)
       
  • Weiterbildung, Tagungen, Kongresse

    • Free pre-print version: Loading...

      Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 266-266
      DOI: 10.1055/a-1540-9733



      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 266-2662021-10-25T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2021)
       
  • Hoodia gordonii (Masson) Sweet ex Decaisne

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Latté; Klaus Peter
      Pages: 267 - 274
      Abstract: Hoodia gordonii wird seit Langem von den indigenen Einwohnern des südlichen Afrikas, den Khoisan, zur Stillung des Hungers und des Durstes während langer Jagdreisen angewendet. Zahlreiche seltene Steroidglykoside wurden isoliert, u.a. auch die Substanz „P57“, die als wirksamer Stoff angesehen wurde. Einige Wirkmechanismen wurden für die Steroidglykoside und für Extrakte beschrieben, die die appetitunterdrückende Wirkung belegen. Ausgehend von diesem Wissen wurden von internationalen Firmen in den 1990er und 2000er Jahren Produkte mit H. gordonii bzw. „P57“ zur Gewichtsreduktion bei Übergewicht entwickelt. Nur eine klinische Studie ist jedoch in voller Länge veröffentlicht, in der eine Gewichtsreduktion bei Übergewicht nicht bestätigt werden konnte. Die Nutzung und Vermarktung dieser Pflanze war aufgrund von Fragen zu den „intellectual property rights“ und zum sog. „benefit sharing“ sehr umstritten.
      Citation: Zeitschrift für Phytotherapie 2021; 42: 267-274
      PubDate: 2021-10-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1406-4890
      Issue No: Vol. 42, No. 05 (2021)
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.238.136.36
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-