for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> CHEMISTRY (Total: 845 journals)
    - ANALYTICAL CHEMISTRY (51 journals)
    - CHEMISTRY (595 journals)
    - CRYSTALLOGRAPHY (21 journals)
    - ELECTROCHEMISTRY (25 journals)
    - INORGANIC CHEMISTRY (41 journals)
    - ORGANIC CHEMISTRY (45 journals)
    - PHYSICAL CHEMISTRY (67 journals)

CHEMISTRY (595 journals)                  1 2 3 | Last

Showing 1 - 200 of 735 Journals sorted alphabetically
2D Materials     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Accreditation and Quality Assurance: Journal for Quality, Comparability and Reliability in Chemical Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 26)
ACS Catalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 34)
ACS Chemical Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
ACS Combinatorial Science     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
ACS Macro Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
ACS Medicinal Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 39)
ACS Nano     Full-text available via subscription   (Followers: 244)
ACS Photonics     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
ACS Synthetic Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
Acta Chemica Iasi     Open Access   (Followers: 2)
Acta Chimica Sinica     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Acta Chimica Slovaca     Open Access   (Followers: 1)
Acta Chromatographica     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Acta Facultatis Medicae Naissensis     Open Access  
Acta Metallurgica Sinica (English Letters)     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Acta Scientifica Naturalis     Open Access   (Followers: 2)
adhäsion KLEBEN & DICHTEN     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Adhesion Adhesives & Sealants     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Adsorption Science & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Advanced Functional Materials     Hybrid Journal   (Followers: 51)
Advanced Science Focus     Free   (Followers: 3)
Advances in Chemical Engineering and Science     Open Access   (Followers: 56)
Advances in Chemical Science     Open Access   (Followers: 13)
Advances in Chemistry     Open Access   (Followers: 15)
Advances in Colloid and Interface Science     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Advances in Drug Research     Full-text available via subscription   (Followers: 22)
Advances in Enzyme Research     Open Access   (Followers: 9)
Advances in Fluorine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Advances in Fuel Cells     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Advances in Heterocyclic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Advances in Materials Physics and Chemistry     Open Access   (Followers: 21)
Advances in Nanoparticles     Open Access   (Followers: 15)
Advances in Organometallic Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Advances in Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Advances in Protein Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Advances in Protein Chemistry and Structural Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Advances in Quantum Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Advances in Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
African Journal of Bacteriology Research     Open Access  
African Journal of Chemical Education     Open Access   (Followers: 2)
African Journal of Pure and Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 7)
Agrokémia és Talajtan     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Alkaloids: Chemical and Biological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
AMB Express     Open Access   (Followers: 1)
Ambix     Hybrid Journal   (Followers: 3)
American Journal of Biochemistry and Biotechnology     Open Access   (Followers: 67)
American Journal of Biochemistry and Molecular Biology     Open Access   (Followers: 14)
American Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 27)
American Journal of Plant Physiology     Open Access   (Followers: 14)
American Mineralogist     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Analyst     Full-text available via subscription   (Followers: 40)
Angewandte Chemie     Hybrid Journal   (Followers: 203)
Angewandte Chemie International Edition     Hybrid Journal   (Followers: 219)
Annales UMCS, Chemia     Open Access   (Followers: 1)
Annals of Clinical Chemistry and Laboratory Medicine     Open Access   (Followers: 4)
Annual Reports in Computational Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Annual Reports Section A (Inorganic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annual Reports Section B (Organic Chemistry)     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Annual Review of Chemical and Biomolecular Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Annual Review of Food Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Anti-Infective Agents     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Antiviral Chemistry and Chemotherapy     Hybrid Journal  
Applied Organometallic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Applied Spectroscopy     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
Applied Surface Science     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Arabian Journal of Chemistry     Open Access   (Followers: 6)
ARKIVOC     Open Access   (Followers: 2)
Asian Journal of Biochemistry     Open Access   (Followers: 1)
Atomization and Sprays     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Autophagy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Avances en Quimica     Open Access   (Followers: 1)
Biochemical Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Biochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 310)
Biochemistry Insights     Open Access   (Followers: 6)
Biochemistry Research International     Open Access   (Followers: 6)
BioChip Journal     Hybrid Journal  
Bioinorganic Chemistry and Applications     Open Access   (Followers: 9)
Bioinspired Materials     Open Access   (Followers: 5)
Biointerface Research in Applied Chemistry     Open Access   (Followers: 2)
Biointerphases     Open Access   (Followers: 1)
Biology, Medicine, & Natural Product Chemistry     Open Access   (Followers: 1)
Biomacromolecules     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Biomass Conversion and Biorefinery     Partially Free   (Followers: 10)
Biomedical Chromatography     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Biomolecular NMR Assignments     Hybrid Journal   (Followers: 3)
BioNanoScience     Partially Free   (Followers: 5)
Bioorganic & Medicinal Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 118)
Bioorganic & Medicinal Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 91)
Bioorganic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Biopolymers     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Biosensors     Open Access   (Followers: 2)
Biotechnic and Histochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bitácora Digital     Open Access  
Boletin de la Sociedad Chilena de Quimica     Open Access  
Bulletin of the Chemical Society of Ethiopia     Open Access   (Followers: 2)
Bulletin of the Chemical Society of Japan     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
Bulletin of the Korean Chemical Society     Hybrid Journal   (Followers: 1)
C - Journal of Carbon Research     Open Access   (Followers: 3)
Cakra Kimia (Indonesian E-Journal of Applied Chemistry)     Open Access  
Canadian Association of Radiologists Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Canadian Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Carbohydrate Research     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Carbon     Hybrid Journal   (Followers: 66)
Catalysis for Sustainable Energy     Open Access   (Followers: 7)
Catalysis Reviews: Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Catalysis Science and Technology     Free   (Followers: 7)
Catalysis Surveys from Asia     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Catalysts     Open Access   (Followers: 8)
Cellulose     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Cereal Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
ChemBioEng Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
ChemCatChem     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Chemical and Engineering News     Free   (Followers: 14)
Chemical Bulletin of Kazakh National University     Open Access  
Chemical Communications     Full-text available via subscription   (Followers: 72)
Chemical Engineering Research and Design     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Chemical Research in Chinese Universities     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Chemical Research in Toxicology     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Chemical Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 183)
Chemical Science     Open Access   (Followers: 22)
Chemical Technology     Open Access   (Followers: 16)
Chemical Vapor Deposition     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Chemical Week     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Chemie in Unserer Zeit     Hybrid Journal   (Followers: 58)
Chemie-Ingenieur-Technik (Cit)     Hybrid Journal   (Followers: 26)
ChemInform     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Chemistry & Biodiversity     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Chemistry & Biology     Full-text available via subscription   (Followers: 30)
Chemistry & Industry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Chemistry - A European Journal     Hybrid Journal   (Followers: 146)
Chemistry - An Asian Journal     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Chemistry and Materials Research     Open Access   (Followers: 20)
Chemistry Central Journal     Open Access   (Followers: 4)
Chemistry Education Research and Practice     Free   (Followers: 5)
Chemistry in Education     Open Access   (Followers: 9)
Chemistry International     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Chemistry Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 44)
Chemistry of Materials     Full-text available via subscription   (Followers: 258)
Chemistry of Natural Compounds     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Chemistry World     Full-text available via subscription   (Followers: 22)
Chemistry-Didactics-Ecology-Metrology     Open Access   (Followers: 1)
ChemistryOpen     Open Access   (Followers: 2)
Chemkon - Chemie Konkret, Forum Fuer Unterricht Und Didaktik     Hybrid Journal  
Chemoecology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Chemometrics and Intelligent Laboratory Systems     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Chemosensors     Open Access  
ChemPhysChem     Hybrid Journal   (Followers: 9)
ChemPlusChem     Hybrid Journal   (Followers: 2)
ChemTexts     Hybrid Journal  
CHIMIA International Journal for Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Chinese Journal of Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Chinese Journal of Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Chromatographia     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Clay Minerals     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Cogent Chemistry     Open Access  
Colloid and Interface Science Communications     Open Access  
Colloid and Polymer Science     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Colloids and Surfaces B: Biointerfaces     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Combinatorial Chemistry & High Throughput Screening     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Combustion Science and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Comments on Inorganic Chemistry: A Journal of Critical Discussion of the Current Literature     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Composite Interfaces     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Comprehensive Chemical Kinetics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Comptes Rendus Chimie     Full-text available via subscription  
Comptes Rendus Physique     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Computational and Theoretical Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Computational Biology and Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Computational Chemistry     Open Access   (Followers: 2)
Computers & Chemical Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Coordination Chemistry Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Copernican Letters     Open Access   (Followers: 1)
Critical Reviews in Biochemistry and Molecular Biology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Crystal Structure Theory and Applications     Open Access   (Followers: 4)
CrystEngComm     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Current Catalysis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Current Metabolomics     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Current Opinion in Colloid & Interface Science     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Current Opinion in Molecular Therapeutics     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Current Research in Chemistry     Open Access   (Followers: 8)
Current Science     Open Access   (Followers: 61)
Dalton Transactions     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
Detection     Open Access   (Followers: 2)
Developments in Geochemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Diamond and Related Materials     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Dislocations in Solids     Full-text available via subscription  
Doklady Chemistry     Hybrid Journal  
Drying Technology: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Eclética Química     Open Access   (Followers: 1)
Ecological Chemistry and Engineering S     Open Access   (Followers: 3)
Ecotoxicology and Environmental Contamination     Open Access  
Educación Química     Open Access   (Followers: 1)
Education for Chemical Engineers     Hybrid Journal   (Followers: 5)
EJNMMI Radiopharmacy and Chemistry     Open Access  
Elements     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Environmental Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Environmental Chemistry Letters     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Environmental Science & Technology Letters     Full-text available via subscription   (Followers: 5)

        1 2 3 | Last

Journal Cover Chemie in Unserer Zeit
  [SJR: 0.183]   [H-I: 20]   [58 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 0009-2851 - ISSN (Online) 1521-3781
   Published by John Wiley and Sons Homepage  [1579 journals]
  • Chemische Tricks der Tiere und Pflanzen
    • Abstract: Die chemischen Tricks der Tiere und Pflanzen wollen wir Ihnen in einer neuen Rubrik vorstellen, die in jeder Ausgabe der ChiuZ als Kurzbeitrag im Magazinteil zu finden sein wird. Im letzten Heft stand die Jagd- und Fluchtstrategie eines Käfers im Mittelpunkt, der durch Sekrete die Oberflächenspannung des Wassers zu seinen Gunsten verändern konnte. In diesem Heft sind die Kegelschnecken unsere Protagonisten, die ihre Beutetiere mit Hilfe eines Giftcocktails lähmen (ab Seite 78). Autorin unserer neuen Rubrik ist die promovierte Biologin Larissa Tetsch.[Bild: W. Werzmirzowsky; Dank an Silke Kauferstein für die Vermittlung]Die chemischen Tricks der Tiere und Pflanzen wollen wir Ihnen in einer neuen Rubrik vorstellen, die in jeder Ausgabe der ChiuZ als Kurzbeitrag im Magazinteil zu finden sein wird. Im letzten Heft stand die Jagd- und Fluchtstrategie eines Käfers im Mittelpunkt, der durch Sekrete die Oberflächenspannung des Wassers zu seinen Gunsten verändern konnte. In diesem Heft sind die Kegelschnecken unsere Protagonisten, die ihre Beutetiere mit Hilfe eines Giftcocktails lähmen (ab Seite 78). Autorin unserer neuen Rubrik ist die promovierte Biologin Larissa Tetsch.[Bild: W. Werzmirzowsky; Dank an Silke Kauferstein für die Vermittlung]
      PubDate: 2017-04-07T07:34:48.402064-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790017
       
  • Molekülmodelle einfach selbst gebaut
    • Authors: H.-J. Quadbeck-Seeger
      Abstract: Ausgehend von der Frage, welche Möglichkeiten das Moletomics-Konzept über die Organische Chemie hinaus noch bietet, führte der Weg zu Anorganischen Strukturen sowie zu einer neuen Methode, komplexe geometrische Körper herzustellen. Das Einschmelzen von Draht in Plastik-Perlen führt zur festen Verbindung der Teile, die das Löten ersetzt und die Arbeit sehr erleichtert. Die neue Methode, beschichtete Gitterdrähte und die Kunststoff-Röhrchen von Wattestäbchen zu nutzen, erweitert die Möglichkeiten nochmals enorm. Es sind keine besonderen Fertigkeiten oder Materialien notwendig. Zugleich bietet sich die Möglichkeit, maßstabsgetreue Molekülmodelle mit nahezu wissenschaftlicher Präzision zu erstellen.Das Moletomics-Konzept nutzt den quadratischen Gitterdraht zum Bau von Molekül-Modellen in vielfältiger Weise. In diesem Artikel werden neue Strategien mit wesentlichen Erleichterungen vorgestellt (ohne Löten), der Zugang zu Zeolith-Strukturen geschildert und eine sehr einfache Methode vorgestellt, die nur mit Materialien des Alltags auskommt und dennoch hohe Präzision erlaubt.
      PubDate: 2017-04-06T05:41:26.485893-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201700793
       
  • Über den Technologiewandel in der Propylenoxid-Herstellung
    • Authors: Maik Bernhard; Johan Anton, Franz Schmidt, Florian Sandkaulen, Matthias Pascaly
      Abstract: Propylenoxid (PO) ist eines der industriell wichtigsten chemischen Zwischenprodukte. Es dient als Ausgangsverbindung für die Herstellung von Schaumstoffen, Lösungsmitteln oder Enteisungsmitteln und leistet damit einen wichtigen Beitrag für das moderne Leben. Traditionell erfolgt die Herstellung von PO nach dem Chlorhydrin-Verfahren, das noch heute die größte Bedeutung besitzt. Die umweltfreundlichere und chlorfreie Herstellung von PO erlauben die Koppelproduktverfahren SM-PO und MTBE-PO, bei denen Styrol und MTBE als Folgeprodukte anfallen. Die Wirtschaftlichkeit dieser Verfahren wird demnach nicht nur durch das PO sondern auch durch die Nachfrage der Folgeprodukte bestimmt. Eine Weiterentwicklung des SM-PO-Verfahrens ist das CU-PO-Verfahren, bei dem kein Folgeprodukt anfällt. Die Entwicklung des hochselektiven Katalysators Titansilikalit-1 (TS-1) gepaart mit der verbesserten Verfügbarkeit großer Mengen von Wasserstoffperoxid ermöglichte die großtechnische Realisierung der koppelproduktfreien HPPO-Technologie an mehreren Standorten weltweit. Dieses neue Verfahren ermöglicht die Herstellung von PO mit ausgezeichneten Ausbeuten und Selektivitäten, wobei ausschließlich Wasser als umweltfreundliches Nebenprodukt anfällt. Der Einsatz homogener Katalysatoren sowie die einstufige Direktoxidation von Propylen mit Luft bzw. Sauerstoff sind bislang nur von akademischer Bedeutung.Propylene oxide (PO) is one of the most important intermediates for the chemical industry. It is used for the manufacture of materials such as insulating foams, solvents, deicing fluids among others and has, thus, become essential for our modern life. The first industrial production route for PO and today still the most important one is the so called chlorhydrine process. With the renouncement of chlorine, the SM-PO and MTBE-PO processes provide more environmentally friendly routes for the production of PO. However, Styrene and MTBE are obtained as secondary coproducts. The economic feasibility of these processes is determined not only by PO. It is also influenced by the demand of the coproducts. The CU-PO process has been developed as a coproduct-free variant of the SM-PO process. The development of the highly selective catalyst titansilicalit-1 (TS-1) together with the vast expansion of the availability of hydrogen peroxide paved the way for the industrial realization of the coproduct-free HPPO technology at various sites worldwide. Excellent yields and selectivities and water as an environmentally friendly byproduct characterize this new process for the production of PO. The application of homogeneous catalysts or the direct synthesis using air/oxygen and propylene are only of academic importance so far.Propylenoxid (PO) ist eines der industriell wichtigsten chemischen Zwischenprodukte. Traditionell wird es nach dem Chlorhydrin-Verfahren hergestellt, das noch heute die größte Bedeutung besitzt. Die Entwicklung des hochselektiven Katalysators Titansilikalit-1 gepaart mit der verbesserten Verfügbarkeit großer Mengen von Wasserstoffperoxid ermöglichte die großtechnische Realisierung der neuen HPPO-Technologie (Hydrogen-Peroxide-to-Propylene-Oxide), mit der Propylenoxid mit ausgezeichneten Ausbeuten und Selektivitäten an mehreren Standorten weltweit hergestellt wird. Dabei entsteht ausschließlich Wasser als Nebenprodukt.
      PubDate: 2017-03-22T08:52:54.937438-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201700764
       
  • Die lebende anionische Polymerisation
    • Authors: Daniel Leibig; Jan Morsbach, Eduard Grune, Jana Herzberger, Axel H.E. Müller, Holger Frey
      Abstract: Vor sechzig Jahren entdeckte Michael Szwarc die lebende anionische Polymerisation. Trotz ihrer hohen synthetischen Anforderungen ist sie bis heute die präziseste Methode zur Herstellung von wohldefinierten Polymeren und inspirierte zahlreiche neue Polymerisationsmethoden. Maßgeschneiderte Blockcopolymere finden sich in den verschiedensten Anwendungen von High-End-Verpackungsmaterialien über die Elektronik bis hin zu Nanomedizin.Sixty years ago Michael Szwarc discovered the living anionic polymerization. Despite the stringent synthetic requirements it has become a key method to synthesize well-defined polymers and complex polymer architectures. Many new polymerization methods were inspired by the living anionic polymerization. Tailor-made block copolymers are used on large scale in a large variety of industrial applications ranging from packaging to electronic devices and nanomedicine.Die 1956 vom Chemiker Michael Szwarc unverhofft entdeckte „lebende” anionische Polymerisation entwickelte sich innerhalb kurzer Zeit zum Vorbild in vielerlei Hinsicht. Eine bis dahin für unmöglich gehaltene Kontrolle über die Kettenlänge und die Molmassenverteilung von Polymeren ebnete den Weg für zahlreiche neue Forschungsfelder und bald auch für eine Reihe technischer Produkte. Schnell wurde auch das schier unerschöpfliche Potenzial für komplexe Polymer-Architekturen erkannt. Auf der Basis von lebenden Polymersynthesen lassen sich durch gezieltes Design von Polymeren heutzutage Materialeigenschaften präzise einstellen. Andere moderne Techniken der Polymersynthese wurden von der lebenden anionischen Polymerisation inspiriert, um ein ähnlich hohes Maß an Kontrolle zu erreichen, so etwa die kontrollierte („lebende”) radikalische Polymerisation. Polymere aus lebenden Prozessen finden Anwendung als Kautschuke, in der Medizin, der Herstellung von Mikrochips, in High-End-Verpackungsmaterialien und zahlreichen weiteren Gebieten.
      PubDate: 2017-03-17T04:41:33.438246-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201700774
       
  • Von Insekten, Chrysanthemen und Menschen
    • Authors: Klaus Roth; Elisabeth Vaupel
      Abstract: Getrocknete, pulverisierte Blütenköpfchen zweier Chrysanthemenarten (syn. Pyrethrum) enthalten Insektizide mit nahezu perfektem Toxizitätsprofil: Hochtoxisch für Insekten und nicht-toxisch für Säugetiere. Die chemischen Strukturen dieser Pyrethrine erwiesen sich als sehr komplex und es erforderte einige Jahrzehnte intensiver Forschungsanstrengungen bis man Abkömmlinge (Pyrethroide) herstellen konnte, die einfacher zugänglich, stabiler und immer noch wirksam waren. Heute stehen eine ganze Anzahl von Pyrethroiden für verschiedene Anwendungen in unseren Häusern, Gärten und in der Agrarwirtschaft zur Verfügung. Überraschenderweise ist der Naturstoff allerdings immer noch auf dem Markt und in vielen Haushaltsprodukten unersetzlich. Wie so oft ist die Natur ein großartiger, in diesem speziellen Fall sogar ein unübertroffener Chemiker.Flower buds of two Chrysanthemum (syn. Pyrethrum) species contain insecticides with an almost perfect toxicity profile: They are extremely poisonous to insects and non-toxic to mammals. The chemical structures of the so-called pyrethrins turned out to be very complex and it has taken several decades of intensive research efforts to develop derivatives (pyrethroids) that are easier to synthesize, more stable and still active. Today a variety of pyrethroids is available for different applications in our homes, gardens and in agriculture. But to our surprise, the natural product is still on the market and is an indispensable ingredient in many household insecticides. Obviously nature is a great chemist but, in this particular case, it is even unsurpassable.Von einer Million auf der Erde lebender Insektenarten betrachten wir etwa 10.000 als Schädlinge. Gegen sie kämpfen wir seit Menschengedenken mit allen Mitteln, wobei heute Insektizide aus Natur und Labor eine wichtige Rolle spielen. Egal ob wir sie in der Landwirtschaft oder im häuslichen Bereich anwenden, über ihren Einsatz wird hochemotional und endlos gestritten. Verfolgen wir das Schicksal von Pyrethrum, einem seit Jahrhunderten verwendeten Insektenvernichtungsmittel, mit all seinen Erfolgen und Rückschlägen.
      PubDate: 2017-03-16T06:56:32.830485-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201700786
       
  • Geheimtinten
    • Authors: Matthias Ducci
      Abstract: Es wird die Entwicklung von Geheimtinten von der Antike bis in die Gegenwart exemplarisch beschrieben. Ein besonderer Fokus wird auf Rezepturen gelegt, die in ehemals als geheim eingestuften Dokumenten der CIA aufgeführt sind. Einige ausgewählte Tinten werden einem Praxistest unterzogen. Darüber hinaus werden weitere Geheimtinten vorgestellt, die mit Haushaltsprodukten hergestellt werden können. Abschließend werden aktuelle Forschungsergebnisse zur geheimen Nachrichtenübermittlung präsentiert.The development of secret inks from antiquity to the present is described. The primary focus is on recipes from formerly classified CIA documents. Selected inks are subjected to field tests. Furthermore, secret inks made from household pro ducts are introduced. Finally, some recent results on secret communication are presented.Das Schreiben geheimer Botschaften mit unsichtbaren Tinten, die erst mit Hilfe einer speziellen Entwicklerlösung oder durch Erwärmen ihre Sichtbarkeit entfalten, ist nicht nur für Kinder und Jugendliche von besonderer Faszination. Auch in Agentenfilmen ist dies ein beliebtes Stilmittel. In der realen Welt sind Geheimtinten beispielsweise in Nachrichtendiensten nach wie vor von Bedeutung. Im folgenden Beitrag wird ein naturwissenschaftlich-historischer Bogen über die Entwicklung und Verwendung von Geheimtinten von der Antike bis zur Gegenwart gespannt.
      PubDate: 2017-03-13T09:10:31.959835-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201700785
       
  • Tetracycline
    • Authors: Bernd Schäfer
      Abstract: Eine der letzten großen und dramatischen Lungenpest-Epidemien ereignete sich 1994 in Surat, einer 4 Millionen-Metropole an der Westküste Indiens [1, 2]. Die WHO verzeichnete 6344 Verdachtsfälle, 234 Pestkranke und über 50 Tote. Aus Angst vor der Krankheit flüchteten schätzungsweise über eine Million Menschen aus der Stadt. Dass es dennoch nicht zu einer massiven Ausbreitung der Seuche über den Subkontinent und der Welt kam, ist vermutlich nur der vergleichsweise geringen Virulenz des konkreten Pest-Stamms (Yersinia pestis) und des schnellen und massiven Einsatzes von Tetracyclin zu verdanken: Die Unicef lieferte 11 Millionen Tetracyclin-Kapseln nach Indien. Die Tabletten wurden kostenlos an die Bevölkerung von Surat verteilt und die indische Regierung stockte den Vorrat an Tetracyclin um fünf Tonnen auf [3].
      PubDate: 2017-03-08T09:16:01.864393-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201700710
       
  • COSY- und HSQC-NMR-Spektroskopie
    • Authors: Matthias Findeisen; Hans Ullrich Siehl, Stefan Berger
      Abstract: Der gegenwärtige Stand der Routine 2D COSY- und HSQC-NMR Spektroskopie wird geschildert. Nach einer knappen Einführung in die zu Grunde liegende Theorie des 2D-NMR werden die Pulssequenzen für COSY und HSQC erläutert. Anhand eines Beispiels aus der Naturstoffchemie wird die Vorgehensweise bei der Analyse dieser Spektren erläutert.The present state of the routine 2D COSY- and HSQC-NMR spectroscopy is reported. After a short introduction into the basic theory of 2D NMR the pulse sequences of COSY and HSQC are explained. Using an example from natural product chemistry the procedures during the analysis of these 2D NMR spectra are demonstrated.Im ersten Artikel dieser Serie [1] haben wir gezeigt, wie mit den 1H- und 13C-NMR-Spektren eines Naturstoffs vernünftige Strukturfragmente erlangt und sogar eine wahrschein liche Summenformel entwickelt werden können. In dem vorliegenden Bericht wollen wir diese Strukturfragmente mit Hilfe der zweidimensionalen COSY- und HSQC-NMR-Spektroskopie zunächst bestätigen und dann zu einer schlüssigen Strukturformel zusammenfügen. Die endgültige Absicherung mittels 2D HMBC-NMR sowie die Klärung stereochemischer Details durch 2D NOESY erfolgt dann in einem dritten Artikel.
      PubDate: 2017-03-08T08:10:35.664721-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201700769
       
  • Die enantiomeren Carvone von Krause Minze und Kümmel
    • Authors: Juliane Titus; Hans-Ullrich Siehl, Klaus-Peter Zeller, Stefan Berger, Dieter Sicker
      Abstract: (R)-(–)-Carvon ist das Leitaroma von Krause Minze. (S)-(+)-Carvon dominiert den Geschmack von Echtem Kümmel. Ein sensorischer Unterschied zwischen Enantiomeren ist rational erklärbar. Hier ist er besonders markant. Beide Pflanzen haben alte Spuren in unserer Kultur hinterlassen. Diese zum chiral pool gehörenden Monoterpenketone sind nützliche Ausgangsstoffe für die Synthese komplexerer chiraler Naturstoffe. (S)-(+)-Carvon wurde durch fraktionierte Vakuumdestillation aus Kümmelöl gewonnen. (R)-(–)-Carvon erforderte nach der Destillation von Krause Minze-Öl noch eine Säulenchromatografie. Alle analytischen Spektren sind vollständig entweder im Hauptteil oder in der supporting information wiedergegeben. Die NMR- sowie die Massenspektren werden eingehend interpretiert und mit theoretischen Berechnungen der 13C-chemischen Verschiebungen verglichen.(R)-(–)-Carvone is the leading flavour of spearmint. (S)-(+)-Carvone dominates the taste of caraway. A sensory difference between enantiomers can be explained rationally. In this case it is especially striking. Both plants gave old marks to our culture. These monoterpene ketones belong to the chiral pool. They are useful source substances for the synthesis of more complex chiral natural products. (S)-(+)-Carvone was obtained by fractional vacuum distillation from caraway fruit oil. (R)-(–)-Carvone from oil of spearmint required a column chromatography after distillation. All analytical spectra were recorded and are reproduced either in the main part or in the supporting information. The NMR- and mass-spectra have been interpreted and compared with theoretical calculations of the 13C chemical shifts. The project is a follow up of the recent book ”Classics in Spectroscopy“ by S. Berger und D. Sicker (Wiley-VCH 2009).(R)-(–)-Carvon, das Leitaroma von Krause Minze und (S)-(+)-Carvon, das den Geschmack von Echtem Kümmel dominiert, sind optische Antipoden. Selten ist der sensorische Unterschied zwischen zwei Enantiomeren so markant wie hier. Gern wird dies deswegen damit vorgeführt. Wie kann man Krause Minze und Kümmel verwenden' Wer galt einmal als ”Kümmeltürke“' Wer fand die Isoprenregel' Wie isoliert man ein Carvon' Was sagen uns die Spektren beider Carvone' Weshalb sind beide zum chiral pool gehörende, cyclische vinyloge Monoterpenketone nützliche Ausgangsstoffe für die Synthese viel komplexerer chiraler Naturstoffe' Darum geht es hier.
      PubDate: 2017-03-08T03:55:58.823055-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201700784
       
  • Für Freiheit, Toleranz und Wahrhaftigkeit
    • Authors: Wolfram Koch
      Pages: 74 - 74
      PubDate: 2017-04-07T07:34:46.333004-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790018
       
  • Wissenschaft und Gesellschaft
    • Authors: Thisbe K. Lindhorst
      Pages: 75 - 75
      PubDate: 2017-04-07T07:34:47.609777-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790019
       
  • Inhalt: Chemie in unserer Zeit 2/2017
    • Pages: 76 - 77
      PubDate: 2017-04-07T07:34:47.034805-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790020
       
  • Schneller als der Arzt erlaubt
    • Authors: Larissa Tetsch
      Pages: 78 - 79
      Abstract: Kegelschnecken [1] lähmen ihre Beutetiere mit Hilfe eines Giftcocktails. Bei den Fische jagenden Landkartenkegelschnecken enthält dieser Insulin, das einen plötzlichen Blutzuckerabfall der Beute verursacht. Im Vergleich zu menschlichem Insulin ist das Schneckeninsulin extrem schnell wirksam, und könnte somit als Leitmolekül für ein neues Diabetespräparat dienen.Kegelschnecken [1] lähmen ihre Beutetiere mit Hilfe eines Giftcocktails. Bei den Fische jagenden Landkartenkegelschnecken enthält dieser Insulin, das einen plötzlichen Blutzuckerabfall der Beute verursacht. Im Vergleich zu menschlichem Insulin ist das Schneckeninsulin extrem schnell wirksam, und könnte somit als Leitmolekül für ein neues Diabetespräparat dienen.
      PubDate: 2017-04-07T07:34:46.828776-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790021
       
  • Tiefkalte Helium-Moleküle
    • Authors: Stefan Zeller; Maksim Kunitski, Jörg Voigtsberger, Till Jahnke, Reinhard Dörner
      Pages: 80 - 81
      Abstract: Wie alle Edelgase hat Helium eine vollständig gefüllte Valenzelektronenschale und kann entsprechend keine kovalente Bindung eingehen. Unter extrem kalten Bedingungen genügt jedoch die äußerst schwache Van-der-Waals-Wechselwirkung, um mehrere Heliumatome aneinander zu binden. Einer Gruppe von Atomphysikern der Goethe-Universität Frankfurt ist es gelungen, diese Verbindungen herzustellen und zu vermessen [1].Wie alle Edelgase hat Helium eine vollständig gefüllte Valenzelektronenschale und kann entsprechend keine kovalente Bindung eingehen. Unter extrem kalten Bedingungen genügt jedoch die äußerst schwache Van-der-Waals-Wechselwirkung, um mehrere Heliumatome aneinander zu binden. Einer Gruppe von Atomphysikern der Goethe-Universität Frankfurt ist es gelungen, diese Verbindungen herzustellen und zu vermessen [1].
      PubDate: 2017-04-07T07:34:46.194634-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790022
       
  • Lesetipp
    • Pages: 82 - 82
      PubDate: 2017-04-07T07:34:47.563189-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790028
       
  • f-Gruppen-Chemie: Opposition erwünscht
    • Authors: Michael Groß
      Pages: 82 - 82
      Abstract: Das Krebsmedikament cis-Platin verdankt seinen Namen der Verteilung der quadratisch-planar angeordneten Liganden, zwei Ammoniakgruppen und zwei Chloridionen. Nur wenn die beiden NH3-Liganden auf benachbarten Ecken des Quadrats sitzen, also in cis-Stellung, blockiert der Komplex die Zell-teilung und ist deshalb gegen Krebs wirksam. Stehen sie sich diagonal gegenüber, so liegt das trans-Isomere vor, das unwirksam ist. Da trifft es sich gut, dass bei der Synthese des Medikaments der so genannte trans-Effekt hilft.Das Krebsmedikament cis-Platin verdankt seinen Namen der Verteilung der quadratisch-planar angeordneten Liganden, zwei Ammoniakgruppen und zwei Chloridionen. Nur wenn die beiden NH3-Liganden auf benachbarten Ecken des Quadrats sitzen, also in cis-Stellung, blockiert der Komplex die Zell-teilung und ist deshalb gegen Krebs wirksam. Stehen sie sich diagonal gegenüber, so liegt das trans-Isomere vor, das unwirksam ist. Da trifft es sich gut, dass bei der Synthese des Medikaments der so genannte trans-Effekt hilft.
      PubDate: 2017-04-07T07:34:47.125478-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790023
       
  • TV-TIPPS
    • Pages: 83 - 83
      PubDate: 2017-04-07T07:34:48.935924-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790029
       
  • Warum brennt Alkohol eigentlich in Wunden?
    • Pages: 83 - 83
      Abstract: Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Alkohole wie Isopropanol oder Ethanol, die zur Säuberung und zum Desinfizieren von Schnitten und Verbrennungen genutzt werden, so stark in der Wunde brennen? Oft heißt es dabei: “So lange es brennt, hilft es auch!”. Das hilft üblicherweise Kindern nicht besonders, aber woher kommt eigentlich das Brennen überhaupt? Spürt man die Bakterien sterben oder sterben sogar eigene Zellen und spürt man das?Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum Alkohole wie Isopropanol oder Ethanol, die zur Säuberung und zum Desinfizieren von Schnitten und Verbrennungen genutzt werden, so stark in der Wunde brennen? Oft heißt es dabei: “So lange es brennt, hilft es auch!”. Das hilft üblicherweise Kindern nicht besonders, aber woher kommt eigentlich das Brennen überhaupt? Spürt man die Bakterien sterben oder sterben sogar eigene Zellen und spürt man das?
      PubDate: 2017-04-07T07:34:46.742668-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790024
       
  • Niedermolekulare Glukoside als aktivierbare Aromastoffe
    • Authors: Thilo Fischer; Heimo Adamski, Wilfried Schwab
      Pages: 84 - 85
      Abstract: Aromen sind schnell verflogen, obwohl wir sie uns für viele Anwendungen jederzeit verfügbar wünschen. Das Aroma bezeichnet den spezifischen Geruch, der durch einzelne chemische Verbindungen oder Stoffgemische in Erzeugnissen wie Lebensmitteln verursacht wird. Aroma- und Duftstoffe beeinflussen entscheidend unsere Wahrnehmung der Umgebung, sowohl bei natürlichen Vorkommen wie in Früchten als auch in Produkten des Alltages. Gemeinsame Eigenschaften sind dabei ihre Flüchtigkeit und der oft positive Sinneseindruck. Duftstoffe, die unter anderem in Parfüms Verwendung finden, werden genutzt, um eine Vielzahl von Produkten attraktiver zu machen.Aromen sind schnell verflogen, obwohl wir sie uns für viele Anwendungen jederzeit verfügbar wünschen. Das Aroma bezeichnet den spezifischen Geruch, der durch einzelne chemische Verbindungen oder Stoffgemische in Erzeugnissen wie Lebensmitteln verursacht wird. Aroma- und Duftstoffe beeinflussen entscheidend unsere Wahrnehmung der Umgebung, sowohl bei natürlichen Vorkommen wie in Früchten als auch in Produkten des Alltages. Gemeinsame Eigenschaften sind dabei ihre Flüchtigkeit und der oft positive Sinneseindruck. Duftstoffe, die unter anderem in Parfüms Verwendung finden, werden genutzt, um eine Vielzahl von Produkten attraktiver zu machen.
      PubDate: 2017-04-07T07:34:46.609853-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790025
       
  • ChemSlam
    • Pages: 85 - 85
      PubDate: 2017-04-07T07:34:48.441955-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790026
       
  • Ihre besten Schüler?
    • Pages: 85 - 85
      PubDate: 2017-04-07T07:34:48.084195-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790030
       
  • DHMO, die wässrige Gefahr
    • Authors: Klaus Roth
      Pages: 133 - 137
      Abstract: Moleküle und ihre Beziehung zu uns Menschen sollen in dieser Rubrik vorgestellt werden, die daher auch “Moleküle und Menschen” heißt und den Berliner “Molecule Man” des US-amerikanischen Bildhauers Jonathan Borofsky (*1942) als Logo trägt. Er selbst sagt über sein Kunstwerk: “Für mich steht diese 30 m hohe Aluminium-Skulptur von drei, sich im Mittelpunkt treffenden Figuren nicht nur für die Leichtigkeit unserer eigenen massiven Körper, sondern die drei, im Zentrum miteinander verbundenen Figuren stehen für die Vereinigung der Moleküle aller Menschen, um unsere Existenz zu erschaffen.” In diesem Aprilheft geht es um Dihydrogenmonoxid .Moleküle und ihre Beziehung zu uns Menschen sollen in dieser Rubrik vorgestellt werden, die daher auch “Moleküle und Menschen” heißt und den Berliner “Molecule Man” des US-amerikanischen Bildhauers Jonathan Borofsky (*1942) als Logo trägt. Er selbst sagt über sein Kunstwerk: “Für mich steht diese 30 m hohe Aluminium-Skulptur von drei, sich im Mittelpunkt treffenden Figuren nicht nur für die Leichtigkeit unserer eigenen massiven Körper, sondern die drei, im Zentrum miteinander verbundenen Figuren stehen für die Vereinigung der Moleküle aller Menschen, um unsere Existenz zu erschaffen.” In diesem Aprilheft geht es um Dihydrogenmonoxid .
      PubDate: 2017-04-07T07:34:48.144254-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201700798
       
  • Zinkfinger gegen Fremd-DNA
    • Authors: Michael Groß
      Pages: 138 - 139
      Abstract: Die größte Familie der Transkriptionsfaktoren im menschlichen Proteom gab der Forschung lange Rätsel auf. Nun stellt sich heraus, dass sie schon seit den Ursprüngen der Säugetier-Evolution das Genom vor eingeschmuggelter Viren-DNA und anderen beweglichen Elementen schütztDie größte Familie der Transkriptionsfaktoren im menschlichen Proteom gab der Forschung lange Rätsel auf. Nun stellt sich heraus, dass sie schon seit den Ursprüngen der Säugetier-Evolution das Genom vor eingeschmuggelter Viren-DNA und anderen beweglichen Elementen schützt
      PubDate: 2017-04-07T07:34:46.503745-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790013
       
  • Korrektur zu Chiuz 5/2016, S. 329
    • Pages: 139 - 139
      PubDate: 2017-04-07T07:34:47.001282-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790027
       
  • Korrektur zu Chiuz 1/2017, S. 13
    • Pages: 139 - 139
      PubDate: 2017-04-07T07:34:46.963443-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790031
       
  • Korrektur zu Chiuz 5/2016, S. 306
    • Pages: 139 - 139
      PubDate: 2017-04-07T07:34:46.155468-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790014
       
  • Ut på tur aldri sur!
    • Authors: Deike Hatscher
      Pages: 142 - 142
      PubDate: 2017-04-07T07:34:47.977058-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790015
       
  • Vorschau 3/2017
    • Pages: 143 - 143
      PubDate: 2017-04-07T07:34:46.404137-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201790016
       
  • 1H- und 13C-NMR-Spektroskopie
    • Authors: Matthias Findeisen; Hans-Ullrich Siehl, Stefan Berger
      Abstract: Der gegenwärtige Stand der Routine 1D 1H- und 13C-NMR-Spektroskopie wird geschildert. Nach einer knappen Einführung in die zu Grunde liegende Theorie werden die zurzeit verfügbaren Spektrometer und Softwaresysteme diskutiert. Anhand eines Beispiels aus der Naturstoffchemie wird die Vorgehensweise bei der Analyse der Spektren erläutert.The present state of the routine 1D 1H- and 13C-NMR spectroscopy is reported. After a short introduction into the basic theory the current spectrometer and software systems are discussed. Using an example from natural product chemistry the procedures during the analysis of the NMR spectra are explained.Ohne Zweifel ist die NMR-Spektroskopie die leistungsfähigste Methode zur Strukturaufklärung chemischer Verbindungen, da sie punktgenaue Informationen über jedes Atom eines Moleküls liefern kann, während alle anderen spektroskopischen Methoden über weite Bereiche des Moleküls mitteln. Jedoch ist damit auch der größte Nachteil der NMR-Spektroskopie verbunden, nämlich ihre geringe Empfindlichkeit im Vergleich zu den anderen Formen der Spektroskopie. Gegenwärtig wird weltweit versucht, dies durch Methoden der Hyperpolarisation zu mildern. In diesem Aufsatz berichten wir zum Stand der Routine 1D 1H- und 13C-NMR-Spektroskopie im Bereich kleiner löslicher Moleküle (MW < 1000) wie sie alltäglich in Universitäts- und Industrielaboratorien stattfindet.
      PubDate: 2016-11-15T03:51:04.359431-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600747
       
  • Micellen als chemische Nano-Laboratorien
    • Authors: Heinz Langhals
      Abstract: Das Konzept, chemische Lehr-Versuche zu einem aktuellen Forschungsgebiet ohne Einsatz jeglicher Gefahrstoffe zu entwickeln, hat zu beladenen nanomicellaren Strukturen in Wasser mit potentieller Verwendung in der Kosmetik geführt, etwa für Sonnenschutz und der Behandlung von Sonnenbrand. Solche micellaren Systeme in Wasser können “Nano-Laboratorien” bilden, z.B. um lipophile funktionale Substanzen auch in Wasser einsetzen zu können. Dies wurde am Beispiel von Fluoreszenzfarbstoffen und pH-Indikatoren demonstriert. Schließlich wurden supramolekulare Funktionaleinheiten in solchen Strukturen stabilisiert und zur Funktion gebracht. Solche Micellen lassen sich vielfältig für Versuche in der chemischen Grundausbildung bis zur Ausbildung von fortgeschrittenen Studenten verwenden.Loaded nanomicellar structures in water with potentional application in cosmetics such as sun protection and care of sunburn were developed on establishing chemical experiments for teaching without requiring hazardous chemicals, however, concerning an actual field of research. Such micellar systems in water may form “nano laboratories”, for example for the application of lipophilic substances in water. This is demonstrated for fluorescent dyes and lipophilic pH indicators. Finally, supramolecular functional units were stabilized in such structures inducing their operation by interaction. Such micelles may be variously applied in chemical didactics beginning from tests for demonstration, and moreover, for basic and advanced chemical education of students.Unter Verwendung von Nanomicellen und dem auf Kamille basierenden Azulen wird ein einfach auszuführender Chemieversuch vorgestellt, der ohne jegliche Gefahrstoffe auskommt. Seine Weiterentwicklung führt zu wasserbasierendem Sonnenschutz, lipophilen pH-Indikatoren in der wässrigen Phase und zum Konzept von Nano-Chemielaboratorien.
      PubDate: 2016-10-31T06:40:23.375075-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600738
       
  • Tribolumineszenz
    • Authors: Herbert Brandl; Eric Täuscher, Dieter Weiß
      Abstract: Der Beitrag gibt einen Überblick zum Thema Tribolumineszenz. Es wird die geschichtliche Entwicklung der Forschung dargestellt, gleichzeitig werden neuere Entdeckungen angesprochen sowie einige wissenschaftliche Grundlagen vermittelt. Ein umfangreicher experimenteller Teil soll dazu anregen, selber Experimente auf diesem wenig beachteten Gebiet der Chemie durchzuführen.The present publication is a review article about the triboluminescence phenomenon. The historical development of triboluminescence research is reported. New discoveries about triboluminescence were mentioned and some scientific details are discussed. A comprehensive experimental part should stimulate interested persons on his hardly known area of chemistry.Wissenschaftliche Entdeckungen durchlaufen oftmals Höhen und Tiefen und unterliegen Modeerscheinungen. Ein gutes Beispiel dafür ist das Phänomen der Tribolumineszenz. Anfangs eine Laborkuriosität, dann ein intensiv untersuchter Gegenstand der chemisch-physikalischen Forschung und schließlich, als technisch und wirtschaftlich verwertbare Ergebnisse ausblieben, nachlassendes Interesse. Obwohl es heute zumindest einige technische Anwendungen gibt, ist das Wissen über Tribolumineszenz und die Kenntnis von Stoffen, bei denen sie beobachtet werden kann, fast vollständig aus der wissenschaftlichen Grundbildung verschwunden.
      PubDate: 2016-10-26T03:51:05.198773-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600731
       
  • Metallkomplexe als Antikrebsmittel
    • Authors: Fritz E. Kühn; Andrea Schmidt
      Abstract: Seit 1978 wird Cisplatin weltweit als Chemotherapeutikum gegen Krebs eingesetzt. Neben den entwickelten Resistenzen leiden Krebspatienten dabei jedoch an starken Nebenwirkungen. In der Tumorforschung wurden verschiedene Strategien entwickelt, um die Schattenseiten des Platinkomplexes zu beseitigen. Bereits Platinkomplexe der zweiten Generation weisen geringere Nebenwirkungen auf. Metallorganische Komplexe und Koordinationsverbindungen mit unterschiedlichen Metallen zielen sowohl auf das klassische Zielmolekül DNS als auch auf in Krebszellen überexprimierte Proteine und Enzyme ab. Bestimmte Wirkstofftransportsysteme werden spezifisch in Tumorgewebe angereichert und Antikrebsmittel können somit gezielt in Krebszellen wirken.The platinum complex cisplatin is in worldwide use since 1978 as anticancer agent. Disadvantages of the cisplatin therapy are both drug resistance and severe side effects. To avoid these drawbacks several strategies have been developed in tumor research. Patients treated with second-generation platinum complexes experience already less severe side effects. Organometallic and coordination complexes with different metals can be used to target DNA as well as overexpressed proteins and enzymes in cancer cells. In contrast, delivery systems for anticancer drugs target cancer cells, while being selectively accumulated in tumor tissue.Die Entwicklung von neuen Krebsmedikamenten mit einer höheren Wirksamkeit gegenüber krankem Gewebe und einer geringeren Toxizität gegenüber gesundem ist dringend notwendig. Trotz des beträchtlichen Erfolges in der Anwendung weist das in der Therapie längst etablierte Cisplatin erhebliche Nebenwirkungen auf. Verschiedene andere Metallkomplexe als Therapeutika sowie Transportsysteme für bereits zugelassene Krebsmittel werden derzeit untersucht. Dieser Artikel widmet sich den gegenwärtigen Strategien in der auf anorganischen und metallorganischen Verbindungen ausgelegten Tumorforschung und berichtet über die mit neuen Stoffen erreichten Verbesserungen.
      PubDate: 2016-09-15T06:21:59.712392-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600756
       
  • Die Wiederentdeckung der Wöhlk-Probe
    • Authors: Klaus Ruppersberg; Julia Hain
      Abstract: Die Wöhlk-Probe ist eine Nachweisreaktion für Lactose und Maltose aus dem Jahre 1904. Sie wurde zunächst klinisch für die Analyse von zuckerhaltigem Urin verwendet. Im Schulunterricht kann sie auf einfache Weise den Lactosegehalt von Milchprodukten zeigen; dies ist insofern interessant, da viele Menschen mit einer Unverträglichkeit auf Milchzucker reagieren. Der genaue Reaktionsmechanismus der Wöhlk-Reaktion (ähnlich: Umikoff-Reaktion, Wöhlk-Malfatti-Nachweis, Fearon's Test) ist trotz vieler Bemühungen noch unbekannt.Woehlk's test is a detection reaction for lactose and maltose from 1904. It was first used clinically for the analysis of sugars in urine. In science education the test can show in a simple way the lactose content of dairy products. This is interesting because many people react intolerant to lactose. The exact reaction mechanism of Woehlk reaction (similarly: Umikoff reaction, Woehlk-Malfatti-proof, Fearon's test) is still unknown despite many efforts.Wie kann man im Chemieunterricht den Lactosegehalt von Milchprodukten anschaulich, überzeugend und mit einfachen Mitteln sichtbar machen' Hierzu eignet sich hervorragend die fast in Vergessenheit geratene Wöhlk-Probe, die im Jahr 1904 von ihrem Entdecker Alfred Wöhlk an der Pharmazeutischen Lehranstalt Kopenhagen beschrieben wurde. Allerdings hüllt sich damals wie heute der lachsrote Farbstoff in ein scheinbar unlösbares Geheimnis, denn er lässt sich nicht mit organischen Lösungsmitteln ausschütteln und konnte bislang noch nicht sicher identifiziert werden.
      PubDate: 2016-09-13T05:40:10.240885-05:
      DOI: 10.1002/ciuz.201600744
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.224.187.45
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016