A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

  First | 1 2 3 4 5 6        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> PSYCHOLOGY (Total: 1007 journals)
Showing 601 - 174 of 174 Journals sorted alphabetically
Nigerian Journal of Guidance and Counselling     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Nordic Psychology     Hybrid Journal  
O Que Nos Faz Pensar : Cadernos do Departamento de Filosofia da PUC-Rio     Open Access  
OA Autism     Open Access   (Followers: 3)
Occupational Health Science     Hybrid Journal  
Online Readings in Psychology and Culture     Open Access  
Open Journal of Medical Psychology     Open Access  
Open Mind     Open Access   (Followers: 1)
Open Neuroimaging Journal     Open Access  
Open Psychology Journal     Open Access  
Organisational and Social Dynamics: An International Journal of Psychoanalytic, Systemic and Group Relations Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Organizational Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Orientación y Sociedad : Revista Internacional e Interdisciplinaria de Orientación Vocacional Ocupacional     Open Access  
Paidéia (Ribeirão Preto)     Open Access  
Pain     Hybrid Journal   (Followers: 60)
Papeles del Psicólogo     Open Access  
Pastoral Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Peace and Conflict : Journal of Peace Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Pensamiento Psicologico     Open Access  
Pensando Familias     Open Access  
Pensando Psicología     Open Access  
People and Animals : The International Journal of Research and Practice     Open Access  
Perception     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Perceptual and Motor Skills     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Persona     Open Access  
Persona : Jurnal Psikologi Indonesia     Open Access  
Persona Studies     Open Access  
Personality and Social Psychology Bulletin     Hybrid Journal   (Followers: 139)
Personality and Social Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 48)
Personality Disorders: Theory, Research, and Treatment     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Personnel Assessment and Decisions     Open Access  
Personnel Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 54)
Perspectives interdisciplinaires sur le travail et la santé     Open Access   (Followers: 3)
Perspectives on Behavior Science     Hybrid Journal  
Perspectives On Psychological Science     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Perspectives Psy     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Phenomenology & Practice     Open Access   (Followers: 2)
Phenomenology and the Cognitive Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Philosophical Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Philosophy, Psychiatry, & Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Physiology & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 14)
physiopraxis     Hybrid Journal  
PiD - Psychotherapie im Dialog     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Policy Insights from the Behavioral and Brain Sciences     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Political Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Porn Studies     Hybrid Journal   (Followers: 6)
PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Practice Innovations     Full-text available via subscription  
Pragmatic Case Studies in Psychotherapy     Open Access   (Followers: 1)
Pratiques Psychologiques     Full-text available via subscription  
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie     Hybrid Journal  
Problems of Psychology in the 21st Century     Open Access  
Professional Psychology : Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Progress in Brain Research     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Psic : Revista de Psicologia da Vetor Editora     Open Access  
Psico     Open Access  
Psicoanalisi     Full-text available via subscription  
Psicobiettivo     Full-text available via subscription  
Psicoespacios     Open Access  
Psicogente     Open Access  
Psicol?gica Journal     Open Access  
Psicologia     Open Access  
Psicologia     Open Access  
Psicologia : Teoria e Pesquisa     Open Access  
Psicologia : Teoria e Prática     Open Access  
Psicologia da Educação     Open Access  
Psicologia della salute     Full-text available via subscription  
Psicología desde el Caribe     Open Access  
Psicologia di Comunità. Gruppi, ricerca-azione, modelli formativi     Full-text available via subscription  
Psicologia e Saber Social     Open Access   (Followers: 1)
Psicologia e Saúde em Debate     Open Access  
Psicologia em Pesquisa     Open Access  
Psicologia em Revista     Open Access  
Psicologia Ensino & Formação     Open Access  
Psicologia Hospitalar     Open Access  
Psicologia Iberoamericana     Open Access   (Followers: 1)
Psicologia para América Latina     Open Access  
Psicologia USP     Open Access   (Followers: 1)
Psicología, Conocimiento y Sociedad     Open Access  
Psicologia, Saúde e Doenças     Open Access  
Psicooncología     Open Access   (Followers: 1)
Psicoperspectivas     Open Access  
Psicoterapia e Scienze Umane     Full-text available via subscription  
Psikis : Jurnal Psikologi Islami     Open Access  
Psikohumaniora : Jurnal Penelitian Psikologi     Open Access  
Psisula : Prosiding Berkala Psikologi     Open Access  
Psocial : Revista de Investigación en Psicología Social     Open Access  
Psych     Open Access   (Followers: 1)
PsyCh Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
PSYCH up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psych. Pflege Heute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychê     Open Access  
Psyche: A Journal of Entomology     Open Access   (Followers: 6)
Psychiatrie et violence     Open Access  
Psychiatrie und Psychotherapie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psychiatrische Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatry, Psychology and Law     Hybrid Journal   (Followers: 355)
Psychoanalysis and History     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psychoanalysis, Self and Context     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Psychoanalytic Dialogues: The International Journal of Relational Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychoanalytic Inquiry: A Topical Journal for Mental Health Professionals     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Psychoanalytic Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Psychoanalytic Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Psychoanalytic Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Psychoanalytic Review The     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Psychoanalytic Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Psychoanalytic Study of the Child     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychodynamic Practice: Individuals, Groups and Organisations     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Psychodynamic Psychiatry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Psychogeriatrics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychologia : Advances de la Disciplina     Open Access  
Psychologica     Open Access  
Psychologica Belgica     Open Access   (Followers: 1)
Psychological Assessment     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Psychological Bulletin     Full-text available via subscription   (Followers: 193)
Psychological Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Psychological Perspectives: A Semiannual Journal of Jungian Thought     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychological Reports     Hybrid Journal  
Psychological Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Psychological Research on Urban Society     Open Access  
Psychological Review     Full-text available via subscription   (Followers: 175)
Psychological Science     Hybrid Journal   (Followers: 236)
Psychological Science and Education     Open Access   (Followers: 1)
Psychological Science and Education psyedu.ru     Open Access   (Followers: 1)
Psychological Science In the Public Interest     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Psychological Studies     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psychological Thought     Open Access   (Followers: 2)
Psychological Trauma: Theory, Research, Practice, and Policy     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Psychologie Clinique     Full-text available via subscription  
Psychologie du Travail et des Organisations     Hybrid Journal  
Psychologie Française     Full-text available via subscription  
Psychologie in Erziehung und Unterricht     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Psychologische Rundschau     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psychology     Open Access   (Followers: 6)
Psychology     Open Access  
Psychology & Health     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Psychology & Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Psychology and Aging     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Psychology and Developing Societies     Hybrid Journal  
Psychology and Law     Open Access   (Followers: 3)
Psychology and Psychotherapy: Theory, Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Psychology in Russia: State of the Art     Free   (Followers: 2)
Psychology in Society     Open Access  
Psychology Learning & Teaching     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Psychology of Addictive Behaviors     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Psychology of Aesthetics, Creativity and the Arts     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Psychology of Consciousness : Theory, Research, and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Psychology of Language and Communication     Open Access   (Followers: 14)
Psychology of Leaders and Leadership     Full-text available via subscription  
Psychology of Learning and Motivation     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Psychology of Men and Masculinity     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
Psychology of Music     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Psychology of Popular Media Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Psychology of Religion and Spirituality     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Psychology of Sexual Orientation and Gender Diversity     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Psychology of Violence     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Psychology of Well-Being : Theory, Research and Practice     Open Access   (Followers: 20)
Psychology of Women Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychology Research and Behavior Management     Open Access   (Followers: 6)
Psychology, Community & Health     Open Access   (Followers: 3)
Psychology, Crime & Law     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Psychology, Health & Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Psychology, Public Policy, and Law     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Psychometrika     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Psychomusicology : Music, Mind, and Brain     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Psychoneuroendocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Psychonomic Bulletin & Review     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Psychopathology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Psychopharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Psychophysiology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
psychopraxis. neuropraxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychosis: Psychological, Social and Integrative Approaches     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychosomatic Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Psychosomatic Medicine and General Practice     Open Access   (Followers: 1)
Psychosomatics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Psychotherapeut     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Psychotherapy and Politics International     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Psychotherapy and Psychosomatics     Partially Free   (Followers: 11)
Psychotherapy in Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Psychotherapy Research     Hybrid Journal   (Followers: 18)
PsychTech & Health Journal     Open Access   (Followers: 3)
Psyecology - Bilingual Journal of Environmental Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psyke & Logos     Open Access   (Followers: 4)
Psykhe (Santiago)     Open Access  
Quaderni di Gestalt     Full-text available via subscription  
Quaderns de Psicologia     Open Access  
Qualitative Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Qualitative Research in Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Qualitative Studies     Open Access   (Followers: 12)
Quality and User Experience     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Quantitative Methods for Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Quarterly Journal of Experimental Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Race and Social Problems     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Reading Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Rehabilitation Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Religion, Brain & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Research in Autism Spectrum Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Research in Psychology and Behavioral Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Research in Psychotherapy : Psychopathology, Process and Outcome     Open Access   (Followers: 2)
Reverso     Open Access  

  First | 1 2 3 4 5 6        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Psychiatrische Praxis
Journal Prestige (SJR): 0.281
Citation Impact (citeScore): 1
Number of Followers: 1  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0303-4259 - ISSN (Online) 1439-0876
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [233 journals]
  • Liebe Leserinnen und Leser,

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 61-61
      DOI: 10.1055/a-1736-4090



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 61-612022-03-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 02 (2022)
       
  • Soziales Eingebundensein und Gesundheit

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 64-66
      DOI: 10.1055/a-1736-4190



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 64-662022-03-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 02 (2022)
       
  • Assistierter Suizid – eine ärztliche Aufgabe' – Pro

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 67-68
      DOI: 10.1055/a-1727-7911



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 67-682022-03-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 02 (2022)
       
  • Assistierter Suizid – eine ärztliche Aufgabe' –
           Kontra

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 69-70
      DOI: 10.1055/a-1727-7994



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 69-702022-03-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 02 (2022)
       
  • Ohne Titel

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 111-111
      DOI: 10.1055/a-1208-9071



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 111-1112022-03-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 02 (2022)
       
  • Zwang im Voraus planen: Die rechtliche Regelung von
           Odysseus-Verfügungen in den Niederlanden

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 111-113
      DOI: 10.1055/a-1696-6976



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 111-1132022-03-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 02 (2022)
       
  • Die Welt da drinnen

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 113-113
      DOI: 10.1055/a-1715-9666



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 113-1132022-03-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 02 (2022)
       
  • Bericht des Arbeitskreises Forensik der BDK

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 114-114
      DOI: 10.1055/a-1759-5903



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 114-1142022-03-04T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 02 (2022)
       
  • Liebe Leserinnen und Leser,

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 1-1
      DOI: 10.1055/a-1680-3222



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 1-12022-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • Vielen Dank!

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 4-4
      DOI: 10.1055/a-1700-3203



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 4-42022-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • Dank an Professor Hans Gutzmann

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 5-5
      DOI: 10.1055/a-1700-3337



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 5-52022-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • Wie erleben Nutzer*innen die Versorgung' Vom Mehrwert
           partizipativ-kollaborativer Forschung

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 8-10
      DOI: 10.1055/a-1695-6019



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 8-102022-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • Manie nach COVID-19-Infektion

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Kozian; Ralf, Chaaban, Alexandra
      Pages: 51 - 53
      Abstract: Wir berichten über die Erstmanifestation einer Manie bei einem 85-jährigen Patienten, der bis dahin zuvor in keiner psychiatrischen Behandlung war. Der Patient war seit 3 Jahren an einer Demenz vom Alzheimer-Typ erkrankt. Die COVID-19-Infektion nahm bei ihm entsprechend der RKI-Leitlinien einen leichten Verlauf. Im Anschluss daran trat ein manisches Syndrom entsprechend der ICD-10 mit einer deutlich gehobenen Stimmung, einer Antriebssteigerung, einem kritikgeminderten Verhalten erstmalig im Leben des Patienten auf.
      Citation: Psychiatr Prax 2022; 49: 51-53
      PubDate: 2022-01-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1642-7701
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • Autistische Reizüberflutungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 54-54
      DOI: 10.1055/a-1208-9010



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 54-542022-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • Die neue „Personalausstattung Psychiatrie und Psychosomatik-Richtlinie
           (PPP-RL)“: hoher Aufwand – schlechtere Versorgung'

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 54-56
      DOI: 10.1055/a-1644-9439



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 54-562022-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • Neue WHO-Leitlinien für gemeindenahe psychosoziale Dienste erschienen

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 57-57
      DOI: 10.1055/a-1654-6818



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 57-572022-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • Bericht aus dem AK Geistige Behinderung

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 58-58
      DOI: 10.1055/a-1710-7818



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 58-582022-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • Nachruf auf Prof. Dr. Hartmut Radebold, * 23.4.1935, † 17.9.2021

    • Free pre-print version: Loading...

      Psychiatr Prax 2022; 49: 59-60
      DOI: 10.1055/a-1680-3206



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Psychiatr Prax 2022; 49: 59-602022-01-03T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 49, No. 01 (2022)
       
  • LeiP#netz – Leipziger Psychiatrie Netzwerk

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schwedhelm; Justus, Frank, Magdalena, Conrad, Ines, Seyde, Thomas, Steinhart, Ingmar, Riedel-Heller, Steffi, Koschig, Maria, Stengler, Katarina
      Abstract: Hintergrund Das Funktionale Basismodell (Steinhart, Wienberg) ist die theoretische Basis des hier vorgestellten pilotartigen Modellprojekts für eine konsequent ambulant gedachte Konzeption psychiatrischer Versorgung. Methodik Teilziele (a) Netzwerkbildung mit in der Studienregion verorteten Anbietern/Einrichtungen/Akteur*innen und (b) Evaluation der vorgehaltenen Angebote und Maßnahmen i. S. eines Versorgungsmappings wurden verfolgt. Ein projektspezifisches Erhebungsinstrument für die Befragung aller Versorgungsakteur*innen wurde entwickelt und eingesetzt. Ergebnis Der Prozess der intensivierten Vernetzung der in der Studienregion adressierten Akteur*innen konnte mit LeiP#netz erfolgreich begonnen werden. Alle für die Versorgung schwer psychisch erkrankter Menschen notwendigen Angebote sind in der Studienregion vorhanden. Während Beratung und Prävention eher gut vorgehaltene Strukturen und Angebote darstellen, mangelt es an niedrigschwelligen Zugängen wie Krisenmanagement, krankenhausalternativen Rückzugsorten und multiprofessioneller komplexer Behandlung im häuslichen Milieu.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-03-23T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1716-1383
       
  • Das Allgäu wird zur Sahelzone

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Knoblauch; Hans
      Abstract: Die Klimakrise mit ihren bereits heute deutlichen Auswirkungen in vielen Lebensbereichen, z. B. Hitzewellen, Flutkatastrophen etc. nimmt in ihren Konsequenzen für die Gesundheit, der medialen Darstellung und öffentlichen Wahrnehmung eine zunehmende Bedeutung ein. Ausgehend davon, dass Symptome psychischer Erkrankungen in ihrer inhaltlichen Ausgestaltung abhängig vom Zusammenspiel soziokultureller und biografischer Faktoren sind, wird in dieser Kasuistik der Verlauf der Behandlung eines 59-jährigen Mannes mit einer schweren depressiven Episode und der wahnhaften Überzeugung, dass sich die Landschaft des Allgäus aufgrund der Klimakrise in eine Landschaft wie die Sahelzone verwandelt, beschrieben.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-03-14T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1749-0989
       
  • Diagnostische Performanz und Validität des deutschsprachigen BDI-II –
           Eine Sekundäranalyse mit Daten aus klinischen und nichtklinischen
           Stichproben

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Kuehner; Christine, Keller, Ferdinand, Schricker, Isabelle F., Beddig, Theresa, Huffziger, Silke, Timm, Christina, Rachota-Ubl, Bettina, Hautzinger, Martin, Diener, Carsten
      Abstract: Ziel der Studie Untersuchung der diagnostischen Klassifikationsgüte und Validität des deutschsprachigen Beck-Depressions-Inventars (BDI-II) in einem kombinierten Datensatz aus Erwachsenenstichproben. Methode Das BDI-II und das SKID-I als externes Kriterium wurden an 638 Personen erhoben (385 mit akuter oder remittierter Depression, 253 Kontrollen). Die Screeningperformanz des BDI-II wurde für die im Manual vorgeschlagenen Cut-offs und für optimale Cut-offs anhand von ROC-Analysen berechnet. Ergebnisse Die interne Konsistenz des BDI-II war hoch (> 0,90) und es zeigten sich plausible Zusammenhänge mit konstruktnahen Skalen. Es resultierten optimale Cut-offs mit guter Sensitivität und Spezifität von 16+ für Depressive Episoden (Youden’s J = 0,838) und von 14+ für Depressive Störungen (J = 0,814). Diskussion Das deutschsprachige BDI-II stellt ein reliables und valides Screeninginstrument für Depressive Episoden und Depressive Störungen in der Erwachsenenbevölkerung dar. Je nach Priorisierung können unterschiedliche Cut-offs herangezogen werden.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-03-14T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1753-2298
       
  • Umgang ambulanter Psychotherapeut*innen mit traumatischen Erfahrungen von
           Patient*innen unter Berücksichtigung einer traumatherapeutischen
           Zusatzqualifikation

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Lüders; Juliane, Sander, Christian, Leonhard, Anya, Schäfer, Ingo, Speerforck, Sven, Schomerus, Georg
      Abstract: Ziel der Studie Untersuchung der Unterschiede im Umgang mit traumatischen Erfahrungen von Patient*innen zwischen Psychotherapeut*innen mit und ohne traumatherapeutischer Weiterbildung (tWB) beziehungsweise Teilqualifikation. Methodik Onlinebefragung von ambulanten Psychotherapeut*innen (N = 148) zu möglichen Hindernissen in der Thematisierung traumatischer Erfahrungen von Patient*innen sowie dem selbstberichteten berufspraktischen Handeln. Ergebnisse Das Vorliegen einer tWB ist assoziiert mit einem höheren Kompetenzerleben im berufspraktischen Handeln und weniger Hindernisse in der Thematisierung traumatischer Erfahrungen. Schlussfolgerung Ein geringeres Kompetenzerleben von Psychotherapeut*innen ohne tWB spricht für den Bedarf obligatorischer Weiterbildungsmaßnahmen. Der Ausbau von niederschwelligen Behandlungsangeboten für Betroffene von traumatischen Erfahrungen und der Abbau von Zugangsbarrieren sind dringend notwendig.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-03-14T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1773-7662
       
  • Wie der Sonntags-Tatort zum Tode führte …

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Hoffmann; Knut, Juckel, Georg
      Abstract: Wir berichten hier über einen besonderen Fall eines Suizids, der sich im zeitlich sehr nahen Anschluss an die Ausstrahlung einer Tatortfolge ereignete und die dort gezeigte Tötungsmethode direkt kopierte. Es wird kritisch das Problem von derartigen Darstellungen auch unabhängig von den üblichen Regeln des Pressekodex diskutiert.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-01-31T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1727-5271
       
  • Die gestrandeten Kranken: Langzeitpatientinnen und -patienten in
           psychiatrischen Fachkrankenhäusern und Abteilungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Bramesfeld; Anke, Konrad, Carsten, Renner, Stefan, Zilles-Wegner, David, Wedegartner, Felix
      Abstract: Entgegen erklärter Psychiatriepolitik berichten psychiatrische Kliniken über Patient*innen, die obwohl die Therapie abgeschlossen ist, über Monate im Krankenhaus verweilen. Ziel Quantifizieren des Problems. Methode Stichtagsbefragung aller pflichtversorgenden Erwachsenenpsychiatrien (EP, n = 27) und Kinder und Jugendpsychiatrien (KJP, n = 11) in Niedersachsen. Definition Langzeitpatient*in: Verweildauer von mindestens 6 Monaten nach Therapieende. Ergebnis 13 EP berichten 60 Dauerpatient*innen. Mediane Verweildauer 9,5, Maximum 215 Monate. Eine KJP-Klinik mit 2 Patientinnen. Gründe für die Langzeitaufenthalte waren unter anderem herausforderndes Verhalten und als Folge die Schwierigkeit, eine aufnehmende Langzeiteinrichtung zu finden. Diskussion und Schlussfolgerung Es fehlen Langzeitunterbringungsmöglichkeiten für psychisch kranke Menschen mit herausforderndem Verhalten sowie eine regionale zwischen psychiatrischer Klinik und stationärer Eingliederungshilfe existiert nicht oder kommt durch fehlende Verbindlichkeit an seine Grenzen.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-01-31T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1726-8726
       
  • Psychiatrische Notfallaufnahmen und stationäre Aufenthaltsdauer vor und
           während der COVID-19-Pandemie in Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Fasshauer; Jonathan Mathias, Bollmann, Andreas, Hohenstein, Sven, Mouratis, Konstantinos, Hindricks, Gerhard, Kuhlen, Ralf, Meier-Hellmann, Andreas, Broocks, Andreas, Schomerus, Georg, Stengler, Katarina
      Abstract: Ziel der Studie Die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie in 2020 auf die Anzahl der täglichen psychiatrischen Notfallaufnahmen und die stationäre psychiatrische Aufenthaltsdauer wurde mit Vorjahren verglichen. Methodik In einer retrospektiven Studie wurden die 4 Quartale 2020 mehrerer psychiatrischer Kliniken in Deutschland mit den jeweiligen Quartalen von 2018 und 2019 statistisch verglichen. Ergebnisse Insgesamt wurden 73 412 Fälle analysiert. Im 2. Quartal 2020 war die Zahl der täglichen Aufnahmen mit 59,1 signifikant niedriger im Vergleich zum Kontrollzeitraum mit 70,7 (Inzidenzratenverhältnis [95 %-Konfidenzintervall] 0,81 [0,69; 0,96]; p = 0,012). Die Aufenthaltsdauer war zwischen allen Quartalen 2020 im Vergleich zum Kontrollzeitraum numerisch, aber nicht signifikant unterschiedlich. Schlussfolgerung Die COVID-19-Pandemie zeigt deutliche Auswirkungen auf die stationäre psychiatrische Versorgung. Zukünftig muss der Blick stärker auf die Notfall- und Krisenversorgung psychisch erkrankter Menschen gelenkt werden.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-01-31T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1726-8654
       
  • Elektrokonvulsivtherapie (EKT) bei malignem neuroleptischen Syndrom (MNS)
           auf Intensivstation

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Ionov; Alexander, Boeck, Inger, Schröder, Stefan Georg
      Abstract: Eine 57-jährige Patientin wurde mit Somnolenz unklarer Ursache auf eine IMC (Intermediate Care Station) notärztlich eingewiesen. Mehrere Psychopharmaka standen auf der Medikamentenliste (Quetiapin 450 mg/d, Paroxetin 40 mg/d und Perphenazin 12 mg/d), aufgrund einer Depression mit psychotischen Merkmalen. Wegen Zustandsverschlechterung an Tag 3 erfolgte die Intubation und Verlegung auf Intensivstation. Diagnostisch wurde zu diesem Zeitpunkt von einer malignen Hyperthermie (MH) ausgegangen. Auch die Einschaltung der „MH-Hotline“ durch die Intensivstation erbrachte keinen Hinweis, dass eine Elektrokonvulsivtherapie (EKT) erwogen werden sollte. Erst an Tag 9 wurde unter der Verdachtsdiagnose eines malignen neuroleptischen Syndroms (MNS) ein psychiatrisches Konsil und unmittelbar danach eine EKT durchgeführt. Es kam zu einer raschen Remission der vital bedrohlichen Symptomatik. Eine rechtzeitige EKT-Behandlung bei MNS auf Intensivstation ist lebensrettend.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-01-26T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1702-2345
       
  • Hilfsbedarf und soziale Unterstützung bei psychisch erkrankten
           Elternteilen mit minderjährigen Kindern

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Höller; Inken, Forkmann, Thomas, Hündlings, Andrea, Specka, Michael, Scherbaum, Norbert
      Abstract: Studien konnten bereits zeigen, dass psychisch erkrankte Elternteile einen hohen Bedarf an sozialer Unterstützung aufweisen, Hilfsangebote jedoch nur wenig genutzt werden. Ziel der Studie war es daher, den Hilfsbedarf sowie das Ausmaß sozialer Unterstützung von Elternteilen mit psychischer Erkrankung zu erfassen. Von N = 100 stationären psychiatrischen Patient*innen (49 % weiblich) mit minderjährigen Kindern wurde der Hilfsbedarf, in Anspruch genommene Hilfe sowie das Ausmaß sozialer Unterstützung erfasst. Es zeigte sich, dass 99 % der Patient*innen bereits Hilfe in Anspruch genommen hatten, 53 % gaben an weiteren Bedarf zu haben. 36 % der Patient*innen berichteten über ein unterdurchschnittliches Ausmaß an sozialer Unterstützung. Zudem zeigten sich soziodemografische Unterschiede. Der Bedarf an sozialer Unterstützung psychisch erkrankter Eltern ist hoch und psychisch erkrankte Elternteile erfahren nicht die soziale Unterstützung, die sie benötigen würden. Die Ergebnisse unterstreichen die Wichtigkeit, psychisch erkrankten Elternteilen soziale Unterstützung zukommen zu lassen.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-01-26T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1704-6391
       
  • Psychosoziale Komplexbetreuung bei schwerer psychischer Erkrankung:
           Implementierung und Begleitevaluation eines sektorübergreifenden
           Versorgungsmodells an einem psychiatrischen Fachkrankenhaus

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Reinhardt; Isabelle, Heinz, Josephine, Zielasek, Jürgen, Engemann, Sandra, Gouzoulis-Mayfrank, Euphrosyne
      Abstract: Studienziel Implementierung und Evaluation eines sektorübergreifenden Komplexmodells für Menschen mit schwerer psychischer Erkrankung („severe mental illness“, SMI). Methodik Das Versorgungsmodell wurde an einer psychiatrisch-psychotherapeutischen Fachklinik implementiert. Mithilfe eines intensiven Fallmanagements setzte das patientenzentrierte und bedarfsorientierte Komplexmodell für Menschen mit SMI am Übergang zwischen stationärer und ambulanter Behandlung an. Die Evaluation erfolgte mittels einer gematchten Kontrollgruppe (Interventionsgruppe: n = 46; Kontrollgruppe: n = 21). Ergebnisse Nach klinischer Einschätzung profitierten zwei Drittel der Patient*innen vom Versorgungsmodell. Bei den Betroffenen zeigte sich im Behandlungsverlauf eine signifikante Reduktion der Inanspruchnahme stationär-psychiatrischer Versorgungsstrukturen sowie eine Verbesserung der klinischen Symptomatik. Schlussfolgerung Für Menschen mit SMI besteht eine Versorgungslücke beim Übergang von der stationären in die ambulante Versorgung, die durch das Versorgungsmodell partiell geschlossen werden konnte.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-01-26T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1706-0217
       
  • Einstellungen von Medizinstudierenden gegenüber alkoholbezogenen
           Störungen: Abhängig von der angestrebten medizinischen Fachrichtung'
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schmidt; Hannah, Koschinowski, Julie, Bischof, Gallus, Schomerus, Georg, Borgwardt, Stefan, Rumpf, Hans-Jürgen
      Abstract: Ziel war die Erfassung subjektiver Einstellungen von Medizinstudierenden gegenüber alkoholbezogenen Störungen (AS) im direkten Vergleich mit anderen psychischen und somatischen Erkrankungen. Die mithilfe eines Onlinefragebogens befragten Studierenden (n = 1875) bewerteten AS gegenüber anderen Erkrankungen als weniger schwerwiegend (p 
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2022-01-26T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1690-5902
       
  • Fallvorstellung zur Behandlung innerer Unruhe mit Biofeedback und
           Verhaltenstherapie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schmid; Petra, Steinert, Tilman, Czekaj, Agata, Uhlmann, Carmen
      Abstract: Hintergrund Innere Unruhe ist ein im psychiatrisch-psychotherapeutischen klinischen Alltag häufig benanntes Symptom, unter dem Patient*innen mit unterschiedlichsten psychischen Erkrankungen leiden. Material und Methoden Ein Patient mit einer schweren depressiven Episode wurde mit insgesamt 8 Biofeedbacksitzungen mit dem physiologischen Parameter Herzratenvariabilität und 3 verhaltenstherapeutischen Sitzungen behandelt. Mittels Fragebögen wurde versucht, das Symptom der inneren Unruhe und einen möglichen Therapieerfolg zu erfassen. Ergebnisse Innere Unruhe, Entspannungsfähigkeit, Erleben von Krankheitslast und Selbstwirksamkeit verbesserten sich deutlich über die 3-wöchige Behandlungsdauer. Diskussion Innere Unruhe konnte überraschend erfolgreich behandelt werden. Schlussfolgerungen Der Behandlung innerer Unruhe sollte mehr Bedeutung beigemessen werden.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-12-17T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1681-1682
       
  • Veränderungen in der ICD-11: Störungen durch Substanzgebrauch
           und Verhaltenssüchte

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gutwinski; Stefan, Heinz, Andreas
      Abstract: ICD-11 unterscheidet 3 Formen des schädlichen Gebrauches und 5 Formen der Substanzabhängigkeit. Zudem werden laut einer Vorversion die bisherigen 6 Kriterien der Substanzabhängigkeit in 3 Doppelkriterien zusammengefasst. Die Formulierung des fortgesetzten Konsums „trotz eindeutig schädlicher Folgen“ soll durch „trotz des Auftretens von Problemen“ ersetzt werden. Pathologischen Glücksspielen und pathologischen Spielens werden als Verhaltenssüchte neben den substanzbezogenen Störungen aufgeführt.Die Reduktion der Diagnosekriterien der Substanzabhängigkeit von 6 auf 3 ist problematisch. Laut erster Studien kommt es unter Anwendung des ICD-11 zu häufigeren Diagnosen von Alkohol- und Cannabisabhängigkeit. Dass die Formulierung des Konsums „trotz eindeutig schädlicher Folgen“ durch „trotz des Auftretens von Problemen“ ersetzt werden soll, wäre problematisch, da dies auch juristische und soziale Probleme beinhalten kann und damit die Pathologisierung sozialer Probleme befördern könnte.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-12-17T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1548-6256
       
  • Allgemeine Wirkfaktoren der Psychotherapie empirisch konzeptualisieren:
           Die Faktorenstruktur des Wochenerfahrungsbogens (WEB)

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Meier; Deborah, Tschacher, Wolfgang, Moggi, Franz, Frommer, Angela, Küttel, Lili, Pfammatter, Mario
      Abstract: Ziel der Studie Das Zusammenhangsmuster 26 allgemeiner Wirkfaktoren wurde mit dem Ziel untersucht, die Debatte um Wirkmechanismen der Psychotherapie mit empirisch abgeleiteten Sekundärfaktoren (globale allgemeine Wirkfaktoren) konzeptuell zu erweitern und gleichzeitig Aspekte der Reliabilität und Validität eines neuen Instruments zur Erfassung allgemeiner Wirkfaktoren zu prüfen. Methodik Die Aktivierung allgemeiner Wirkfaktoren wurde mit dem Wochenerfahrungsbogen (WEB) bei 502 Patientinnen und Patienten in teil- oder vollstationärer psychotherapeutischer Behandlung erhoben. Die Faktorenstruktur des WEB wurde anhand einer explorativen Faktorenanalyse ermittelt und mit konfirmatorischen Faktorenanalysen geprüft. Ergebnisse Die vier Faktoren Bewältigung, Therapeutische Allianz, Kognitive Integration und Affektive Verarbeitung erklärten 59,8 % der Gesamtvarianz. Konfirmatorische Faktorenanalysen der teil- und vollstationären Stichproben unterstützten diese Faktorenstruktur. Schlussfolgerung Die Studie bietet die erste empirisch fundierte, integrative Kategorisierung allgemeiner Wirkfaktoren. Ergebnisse der internen Konsistenz (Reliabilität) und Konstruktvalidität des WEB liefern Hinweise dafür, dass dieses Instrument für die Untersuchung globaler allgemeiner Wirkfaktoren geeignet ist.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-12-17T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1673-3867
       
  • Gendersensitives Depressionsscreening (GSDS) – Befunde zur weiteren
           Validierung eines neuen Selbstbeurteilungsinstruments

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Möller-Leimkühler; Anne Maria, Jackl, Anja, Weissbach, Lothar
      Abstract: Ziel der Studie Überprüfung der primären Validierungsbefunde des Gendersensitiven Depressionsscreenings (GSDS-33) an 2 Stichproben ambulanter nichtpsychiatrischer Patienten. Methodik Die psychometrische Validierung des GSDS-33 wurde an einer gemischtgeschlechtlichen Stichprobe nichtpsychiatrischer Patienten aus verschiedenen Ambulanzen des Klinikums der Ludwig-Maximilians-Universität München (n = 958) und einer männlichen nicht psychiatrischen Stichprobe des Männergesundheitszentrums Berlin (n = 237) durchgeführt. Ergebnisse Die Befunde der ersten Validierungsstudie (Möller-Leimkühler, Mühleck 2020) werden weitgehend bestätigt. Die Daten verweisen erneut auf Aggressivität und emotionale Kontrolle als wichtige Komponenten eines erhöhten Depressionsrisikos. Im Vergleich zu einem Standardinstrument konnten ebenfalls mehr Risikofälle bei Männern identifiziert werden (8 % und 18 %). Schlussfolgerung Das GSDS-25 stellt ein mehrdimensionales, valides und zuverlässiges Instrument für ein gendersensitives Depressionsscreening dar.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-12-17T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1615-8274
       
  • Häusliche Gewalt und Partnerschaftsgewalt – eine
           Herausforderung im Gesundheitssektor

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schellong; Julia, Epple, Franziska, Lorenz, Patrick, Ritschel, Gerhard, Croy, Ilona, Lenk, Maria, Maertens, Gesine, Böhm, Ulrike, Weidner, Kerstin
      Abstract: Häusliche Gewalt ist laut Studien gesundheitsgefährdend. Ärzt*innen werden von Gewaltopfern als primäre Ansprechpersonen wahrgenommen. Zur Prävention weiterer Gewalt interessiert deren Wahrnehmung von sich selbst als Schlüsselstelle. 1346 bei der Sächsischen Landesärztekammer 2015 gemeldete (Zahn-)Ärzt*innen beantworteten einen Fragebogen zum Kontakt mit Betroffenen, zu Hilfestrukturen und zu Fortbildungen zum Thema. Sie äußerten eine geringe Kontakthäufigkeit zu Betroffenen bei hoher Bereitschaft, Patient*innen bei Verdacht anzusprechen. Es fand sich Unsicherheit bei der Weitervermittlung sowie eingeschränkte Bekanntheit vorhandener Hilfestrukturen. Hohe Bereitschaft gab es für weitere Fortbildung. Zusammenfassend bestehen einerseits Motivation und Bereitschaft, andererseits Unsicherheit und Unkenntnis bezüglich der Thematik häusliche Gewalt und spezifische Hilfestrukturen. Fortbildungen mit Fokus auf zentrale Vernetzungsinhalte und Schnittstellen sollten Ärzt*innen bei der Wahrnehmung ihrer Rolle im Hilfesystem unterstützen.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-12-17T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1630-4619
       
  • Die Praxis der medikamentösen Alkoholentwöhnung in der Psychiatrie der
           DDR – Die Methoden der Aversions- und Disulfirambehandlung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Pontzen; Nadja, Schomerus, Georg, Steinberg, Holger
      Abstract: Anliegen Die zur Alkoholentwöhnung in der DDR angewandte Aversions- und Disulfirambehandlung werden nach Wirkweise, Anwendung und Heilerfolgen beschrieben. Methode In dieser Literaturarbeit wurden in der DDR publizierte Arbeiten eruiert, analysiert und kontextualisiert. Ergebnisse Während die Aversionstherapie über die Ausbildung eines bedingten Reflexes einen Widerwillen gegenüber Alkohol erzeugte, wirkt Disulfiram alkoholsensibilisierend. In der Praxis wurde die Aversionstherapie während der 1970er-Jahre weitestgehend vom Disulfiram abgelöst, wobei es für die Anwendung keine Leitlinie gab. Die Disulfiramtherapie konnte sich als medikamentöses Adjuvans bewähren, wurde jedoch sukzessive von psycho- und soziotherapeutischen Ansätzen marginalisiert. Schlussfolgerung Die Aversions- und Disulfiramtherapie stellen die zentralen medikamentösen Verfahren für die Behandlung von Menschen mit Alkoholproblemen in der DDR dar, wurden uneinheitlich angewandt und ergänzten ein komplexes Therapieregime.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-12-17T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1667-9569
       
  • Psychische Belastungen in den alten und neuen Bundesländer 30 Jahre
           nach Mauerfall

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Farugie; Arieja, Heller, Ayline, Beutel, Manfred, Tibubos, Ana, Brähler, Elmar
      Abstract: Ziel der Studie Die Auswirkungen innerdeutscher Migration auf somatoforme Beschwerden (GBB-8) sowie psychologischen Disstress (PHQ-4; erfasst Angst- und Depressionssymptomatik) wurden untersucht. Methodik Eine repräsentative Stichprobe aus dem Jahr 2019 wird herangezogen und in vier Gruppen unterteilt (West, Ost, Ost-West, West-Ost). Es wurde eine Varianzanalyse durchgeführt. Ergebnis Die Gruppe West berichtet signifikant mehr Disstress und somatoforme Beschwerden als die Gruppe Ost. Die Gruppe Ost-West berichten signifikant mehr Disstress und somatoforme Beschwerden. Schlussfolgerung Der Einfluss der innerdeutschen Migration, insbesondere von Ost nach West, sollte in zukünftigen Untersuchungen berücksichtigt werden.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-12-14T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1675-1365
       
  • Vaterschaft und Depression: familiärer Umgang mit einer depressiven
           Erkrankung aus Sicht von Vätern – eine qualitative Untersuchung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Götzl; Christian, Staiger, Tobias, Stiawa, Maja, Beschoner, Petra, Gündel, Harald, Becker, Thomas, Kilian, Reinhold, Krumm, Silvia
      Abstract: Ziel der Studie Untersuchung von Erfahrungen depressiv erkrankter Väter zum Umgang mit der Erkrankung in der Familie. Methoden 17 teilstrukturierte Interviews wurden entlang der Grounded Theory Methodology durchgeführt und analysiert. Ergebnisse Väter beschreiben überwiegend Strategien im Umgang mit ihrer depressiven Erkrankung, die eine Bewältigung unabhängig von der Familie vorsehen (Selbstmanagement, [Nicht-]Sprechen über die Erkrankung). Schlussfolgerung Väter brauchen Unterstützung in der (Entscheidung zur) Offenlegung ihrer Erkrankung gegenüber der Familie sowie für die Entwicklung von Bewältigungsstrategien, die Bedarfe der Familie stärker berücksichtigen.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-11-26T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1667-9363
       
  • Arbeitsperspektiven für Menschen mit psychischen Erkrankungen unter
           Corona-Bedingungen: Eine explorative Kurzumfrage

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Dehn; Lorenz B., Böske, Nils, Beblo, Thomas, Steinhart, Ingmar, Stengler, Katarina, Driessen, Martin
      Abstract: Ziel der Studie Explorative Untersuchung der coronabedingten Auswirkungen auf die beruflichen Perspektiven von Menschen mit psychischen Erkrankungen auf dem ersten Arbeitsmarkt. Methode Kurzumfrage mit quantitativen und qualitativen Fragen unter Mitarbeitenden aus der beruflichen Rehabilitation und Wiedereingliederung. Ergebnisse Von den n = 76 Teilnehmenden gaben über 90 % an, dass sich die Situation beim beruflichen Wiedereinstieg bzw. der Arbeitsplatzsuche coronabedingt (deutlich) verschlechtert habe. 75 % sahen auch auf längere Sicht hin negative Aussichten für die berufliche Rehabilitation. Offene Antworten zu Schwierigkeiten verwiesen neben dem Hauptproblem fehlender Stellenangebote u. a. auf erhöhte psychische Belastungen bei den Betroffenen sowie Probleme bei der Erreichbarkeit von Ansprechpersonen oder bei Online-Prozessen. Schlussfolgerung Durch die Corona-Situation ist es zu einer zusätzlichen Verschlechterung der beruflichen Perspektiven und Teilhabechancen von Menschen mit psychischen Erkrankungen gekommen.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-10-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1623-4622
       
  • Stationsäquivalente Behandlung (StäB) im Vergleich mit vollstationärer
           Behandlung: 12-Monats-Follow-up einer gematchten Kohortenstudie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Weinmann; Stefan, Spiegel, Jennifer, Baumgardt, Johanna, Bühling-Schindowski, Felix, Pfeiffer, Jan, Kleinschmidt, Martin, Bechdolf, Andreas
      Abstract: Ziel der Studie Überprüfung der Wirksamkeit einer stationsäquivalenten psychiatrischen Behandlung (StäB) im Vergleich mit einer vollstationären psychiatrischen Routinebehandlung. Methodik Im Rahmen einer retrospektiven Verlaufsstudie wurden 43 Patient*innen aus der StäB (Interventionsgruppe/IG, n = 43) mit einer gematchten vollstationären Kontrollgruppe (KG, n = 43) hinsichtlich vollstationärer Wiederaufnahmerate und Behandlungstage im 12-Monats-Follow-up verglichen. Ergebnisse Bei den Patient*innen der IG zeigte sich eine um etwa 9 % geringere Wiederaufnahmerate in die vollstationäre Behandlung. Im 12-Monats-Follow-up zeigte sich in dieser Gruppe eine um etwa 30 % längere vollstationäre Behandlungsdauer. Beide Gruppenunterschiede waren statistisch nicht signifikant. Schlussfolgerung Die vorliegende Studie deutet darauf hin, dass StäB hinsichtlich des Wiederaufnahmerisikos einer stationären Behandlung nicht unterlegen ist.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-10-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1615-8763
       
  • Auswirkungen elterlicher Zwangserkrankungen auf die Entwicklung von
           Kindern – Ergebnisse einer qualitativen Interviewstudie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Belthle; Anna, Rath, Luisa, Jungbauer, Johannes
      Abstract: Ziel Auswirkungen elterlicher Zwangserkrankungen auf die Entwicklung von Kindern sowie der daraus resultierende Hilfebedarf wurden in einer qualitativen Studie untersucht. Methodik Durch leitfadengestützte Interviews wurden n = 15 erwachsene Kinder von Eltern mit Zwangsstörungen retrospektiv zu ihren Kindheitserfahrungen und zu ihrem weiteren Lebensweg befragt. Die Aufnahmen wurden transkribiert und inhaltsanalytisch ausgewertet. Ergebnis Die Befragten beschrieben zahlreiche Einschränkungen und Belastungen aufgrund der elterlichen Zwangsstörung (Tabuisierung, Einbeziehung in die Zwangssymptomatik, Beeinträchtigungen der Eltern-Kind-Beziehung etc.). Die Mehrzahl entwickelte im Erwachsenenalter eigene behandlungsbedürftige Probleme, die sie als Folge ihrer Kindheitserfahrungen deutete. Diskussion Verheimlichungs- und Leugnungstendenzen zwangserkrankter Eltern führen bei vielen Kindern zum Erleben eines enorm belastenden Anpassungs- und Loyalitätsdrucks. Weiterführende Studien hierzu sind dringend geboten.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-09-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1577-2846
       
  • Psychopharmaka – Anwendungspraxis in Maßregelvollzug und
           Allgemeinpsychiatrie im Vergleich

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Stübner; Susanne, Yundina, Elena, Mußmann, Lisa, Korbmacher, Julie, Brieger, Peter, Steinböck, Herbert
      Abstract: Die psychopharmakologische Anwendungspraxis in Maßregelvollzug und Allgemeinpsychiatrie sollte vergleichend untersucht werden.Die Medikamentenstichtagserhebungen 2014–2019 der Pharmakoepidemiologie und -Vigilanz (Pharmako-EpiVig) des Bayerischen Institut für Daten, Analysen und Qualitätssicherung (BIDAQ) aus Maßregelvollzug (n = 4590) und Allgemeinpsychiatrie (n = 5136) des Isar-Amper-Klinikums München Ost wurden ausgewertet.Mittleres Alter und Diagnoseverteilung der Patientenklientele unterschieden sich, ferner Substanzauswahl und Dosierung, die im Maßregelvollzug nahezu durchweg höher lag. Bei schizophren erkrankten forensischen Patienten wurde am häufigsten Clozapin gegeben. In beiden Fachbereichen fiel die häufige Anwendung von Valproat auf.Die Ergebnisse könnten als Hinweis gewertet werden, dass forensische Patienten schwerere und therapierefraktärere Erkrankungen aufweisen, und dass in der klinischen Praxis insgesamt eine symptombezogene antiaggressive Behandlung bedeutsam scheint.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-08-30T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1540-5186
       
  • Der KEZ – Kölner Fragebogen zu Einstellungen zu
           Zwangsmaßnahmen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Baar; Immanuel, Schmitz-Buhl, Mario, Gouzoulis-Mayfrank, Euphrosyne
      Abstract: Ziel der Studie Erstellung eines testtheoretisch fundierten Fragebogens, der die Einstellungen des Personals psychiatrischer Einrichtungen zur Anwendung von Zwang erfasst. Methodik Eine Erstversion des Fragebogens mit 43 Items wurde auf Basis der inhaltsanalytischen Auswertung von 20 leitfadengestützten Interviews entwickelt. Anschließend wurden alle Ärzt*innen und Pflegekräfte eines psychiatrischen Krankenhauses zur anonymen Teilnahme eingeladen und danach die Endfassung des Fragebogens KEZ nach testtheoretischer Analyse erstellt. Ergebnisse 226 Mitarbeitende nahmen teil (Rücklaufquote 32,3 %). Die testtheoretische Überprüfung führte zu einem 39-Item-Set mit hoher Konsistenz (Cronbach’s α = 0,904) und 3 Faktoren: 1) Akzeptanz; 2) Sinnhaftigkeit/Legitimation und 3) Sicherheit/Ordnung durch Zwangsmaßnahmen. Schlussfolgerung Mit dem KEZ steht ein Instrument zur Verfügung, das die Haltung des psychiatrischen Personals zur Anwendung von Zwang in ihren verschiedenen Facetten erfasst.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-08-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1515-2268
       
  • Angsterleben von Hausärzten, Psychiatern und Chirurgen zu Beginn der
           COVID-19-Pandemie in Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Bohlken; Jens, Pabst, Alexander, Schömig, Friedericke, Pumberger, Matthias, Lempert, Thomas, Michalowsky, Bernhard, Riedel-Heller, Steffi
      Abstract: Ziel Die COVID-19-Pandemie stellt eine besondere Belastung für die Ärzteschaft dar. Wir untersuchten Unterschiede und Bedingungsfaktoren im pandemiebezogenen Angsterleben von Hausärzten (HA), Psychiatern (PS) und Chirurgen (CH) in Deutschland. Methode Schriftliche Befragung (April–Mai 2020) von 608 Ärzten (HA n = 162, PS n = 299, CH n = 147). Ergebnisse Ein hohes Angstniveau im Zusammenhang mit COVID-19 berichteten 31,1 % der HA, 19,2 % der PS und 11,6 % der CH. CH berichteten am häufigsten Kontakt mit COVID-19-Patienten (68,5 %), gefolgt von HA (51,0 %) und PS (8,1 %). Das Belastungserleben war bei HA insgesamt am größten. CH fühlten sich hingegen am besten informiert und schätzten ihre Resilienz am höchsten ein. Innerhalb der Fachdisziplinen war ein hohes Maß erlebter Angst in Bezug auf COVID-19 positiv mit dem Grad der wahrgenommenen Infektionsgefahr assoziiert. Schlussfolgerung Studien zur Belastung von Ärzten verschiedener Fachgruppen geben wichtige Hinweise zur Optimierung des Pandemiemanagements.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-08-05T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1522-8174
       
  • Ambulante psychotherapeutische Versorgung von Kindern und Jugendlichen in
           Deutschland: Status quo und Trends im Zeitraum 2009–2018

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Jaite; Charlotte, Hoffmann, Falk, Seidel, Anja, Mattejat, Fritz, Bachmann, Christian
      Abstract: Ziel der Studie Bestimmung der Prävalenz ambulanter Psychotherapie (PT) bei gesetzlich versicherten Kindern/Jugendlichen in Deutschland. Methodik Aus KV-Daten der Jahre 2009–2018 wurde die PT-Prävalenz bei 0- bis 19-Jährigen berechnet und nach Geschlecht, Alter und Bundesland stratifiziert, es wurden Berufsgruppe der PT-Erbringer, codierte psychiatrische Diagnosen sowie PT-Verfahren betrachtet. Ergebnisse Im Jahr 2018 erhielten 7,3 % (5,9 % [Hessen] bis 8,8 % [Niedersachsen]) PT-Leistungen (2009: 7,1 %). Hiervon waren 18,4 % (2009: 12,8 %) Richtlinien-PT (ab 2012: Verhaltenstherapie [VT] häufigstes Verfahren). 15- bis 19-Jährige erhielten am häufigsten PT, es fanden sich nur mäßige Geschlechtsunterschiede. Häufigste Leistungserbringer waren Ärzte für Kinder- und Jugendpsychiatrie, häufigste Diagnosen Angst-/emotionale Störungen, ADHS und Anpassungsstörungen. Schlussfolgerungen Die PT-Prävalenz hat sich im untersuchten Zeitraum kaum verändert. Jedoch ist der Anteil von Richtlinien-PT angestiegen, mit VT als führendem Verfahren.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-08-05T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1540-4958
       
  • Geschlechtsspezifische Unterschiede aggressiven Verhaltens und der
           Anwendung von Zwangsmaßnahmen bei stationär psychiatrischen Patienten
           und Patientinnen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Ketelsen; Regina, Fernando, Silvia, Driessen, Martin
      Abstract: Ziel der Studie In einer klinischen Gesamtpopulation aller vollstationären Behandlungsfälle werden geschlechtsspezifische Unterschiede über 15 Jahre bei fremdaggressivem Verhalten und Zwangsmaßnahmen (ZM) überprüft. Methodik Aggressive Ereignisse werden mit der Staff Observation Aggression Scale-Revised (SOAS-R) und ZM mit einem hierzu entwickelten Erfassungsbogen von 2005–2019 standardisiert erfasst und retrospektiv hinsichtlich geschlechtsspezifischer Unterschiede ausgewertet. Ergebnisse 82 833 vollstationäre Behandlungsfälle (Männer: 55,3 %; Frauen: 44,7 %) gingen in die Untersuchung ein. Während des Erhebungszeitraums wurden 60,1 % der erfassten Ereignisse durch Patienten und 39,9 % durch Patientinnen verübt, allerdings war auf Fallebene das Risiko für das Auftreten aggressiven Verhaltens für Männer und Frauen vergleichbar (Odds Ratio: 1,1). Im SOAS-R wiesen Frauen signifikant schwerwiegendere aggressive Handlungen auf, nach subjektiver Einschätzung durch Mitarbeitende werden aber aggressive Vorfälle von Männern schwerer eingestuft. Diese erhielten zudem signifikant mehr und länger andauernde ZM als Frauen. Schlussfolgerung Das subjektive Erleben aggressiven Verhaltens durch Mitarbeitende könnte dazu beitragen, dass ZM bei Patienten signifikant häufiger und länger eingesetzt werden.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-08-05T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1543-0323
       
  • Vom Modell zur Regionalen Regelversorgung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Deister; Arno, Michels, Rolf
      Abstract: Ziel Modellprojekte eines Regionalen Budgets bzw. eines Modellprojekts nach § 64b SGB V gibt es inzwischen seit mehr als 18 Jahren. In der vorliegenden Arbeit werden die strukturellen, ökonomischen und fachlichen Langzeiteffekte beschrieben. Methodik Anhand des Modellprojekts im Kreis Steinburg (Schleswig-Holstein) werden die Entwicklungen zwischen 2002 (Indexjahr) und 2020 beschrieben, die sich durch das Regionale Budget entwickelt haben. Die Arbeit beschreibt die Situation und deren spezifische Veränderungen in der ersten deutschen Modellregion. Eine vergleichbare Kontrollgruppe besteht nicht. Ergebnisse In dem beobachteten Zeitraum war die Zahl der behandelten Menschen insgesamt stabil und bewegte sich im vertraglich vereinbarten Korridor. Die Versorgung hat sich stärker als im deutschen Durchschnitt von der vollstationären in die ambulante und tagesklinische Behandlung verlagert. Die Kosten sind stabil geblieben und unterscheiden sich damit deutlich von der Kostensteigerung im Gesundheitswesen insgesamt. Es konnten neue Versorgungskonzepte umgesetzt werden. Schlussfolgerungen Die beschriebenen Modellprojekte führen zu einer settingunabhängigen Versorgung und eignen sich für die Regelversorgung in einer definierten Region.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-06-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1492-1564
       
  • Berufliche Teilhabe von syrischen Geflüchteten mit posttraumatischer
           Stress-Symptomatik in Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gühne; Uta, Jung, Franziska, Röhr, Susanne, Pabst, Alexander, Grochtdreis, Thomas, Dams, Judith, Renner, Anna, Nagl, Michaela, Kersting, Anette, König, Hans-Helmut, Riedel-Heller, Steffi G.
      Abstract: Ziel der Studie Darstellung der Erwerbssituation und Suche nach Determinanten der Erwerbstätigkeit in Abhängigkeit der Symptomschwere bei geflüchteten Menschen mit posttraumatischer Belastung. Methodik Befragung 133 geflüchteter, in Deutschland lebender Menschen syrischer Herkunft mit posttraumatischer Belastungssymptomatik und explorative Datenanalyse. Ergebnisse Nach knapp 4 Jahren im Asylland ist ein Viertel der Teilnehmenden (27,1 %) erwerbstätig. Dabei stehen einer erwerbstätigen Frau 6 erwerbstätige Männer gegenüber (13,9 % vs. 86,1 %; p = 0,001). Zusammenhänge zwischen psychischer Gesundheit und Erwerbstätigkeit ließen sich darstellen (posttraumatische Belastung p = 0,039, Depressivität p = 0,020, Somatisierung p = 0,026). Hinsichtlich sozialer Unterstützung, Traumaerleben sowie Aufenthaltsstatus und -dauer zeigten sich keine Unterschiede zwischen Geflüchteten mit und ohne Erwerbstätigkeit. Schlussfolgerung Die aktuelle Analyse zur Erwerbssituation einer umschriebenen Gruppe syrischer Geflüchteter stellt die Bedeutung der psychischen Symptombelastung in den Mittelpunkt.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-06-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1503-4685
       
  • Akzeptanz und Nutzung einer Website mit Gesundheitsinformationen zu
           psychischen Erkrankungen – www.psychenet.de

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Köhnen; Moritz, Dreier, Mareike, Freuck, Jannis, Härter, Martin, Dirmaier, Jörg
      Abstract: Einleitung Wir untersuchen die Akzeptanz und Nutzung der Website www.psychenet.de, welche evidenzbasierte Gesundheitsinformationen, Selbsttests und Entscheidungshilfen zu psychischen Erkrankungen und Themen anbietet. Methodik Mithilfe einer Online-Umfrage (Akzeptanzermittlung) und automatisch generierter Daten der Online-Protokollierung (Nutzungsanalyse) wurde die Website evaluiert. Ergebnisse Insgesamt erzielt die Website psychenet.de bei ihren Nutzer*innen hohe Akzeptanzwerte. Zudem haben sich die Besucher*innenzahlen der Website stetig gesteigert. Schlussfolgerung Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass psychenet.de ein Angebot darstellt, welches insbesondere von bestimmten Zielgruppen in Anspruch genommen wird (z. B. Menschen mit hohem Bildungsstand). Zukünftige Forschung sollte unterschiedliche Darbietungsformen von Gesundheitsinformationen (z. B. Text- vs. Videobeiträge) für schwer erreichbare Zielgruppen untersuchen, sodass Gesundheitsinformationen möglicherweise einem noch breiteren Publikum zugänglich gemacht werden können.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-06-08T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1502-0961
       
  • Stationsäquivalente Behandlung – Wie geht das' Umsetzungsstrategien
           aus acht psychiatrischen Fachkliniken und -abteilungen in Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gottlob; Melanie, Holzke, Martin, Raschmann, Svenja, Bechdolf, Andreas, Borbé, Raoul, Brieger, Peter, Driessen, Martin, Horter, Hannes, Weinmann, Stefan, Längle, Gerhard
      Abstract: Seit 2018 kann in Deutschland aufsuchende stationsäquivalente Behandlung (StäB) durchgeführt werden. Acht Kliniken der ersten Stunde legen erste Zahlen zu 658 in StäB behandelten Patienten vor. Allgemeine Kennzahlen werden vergleichend, die Details zu Organisationsstruktur, Kooperation, Behandlungsablauf sowie Mitarbeitenden- und Patientenbewertung differenziert nach Standort dargestellt.Die Ergebnisse zeigen eine hohe Heterogenität der Strukturen und Abläufe bei einer insgesamt sehr positiven Bewertung durch alle Beteiligten. Für gesicherte Schlussfolgerungen reicht die bisherige Datenlage noch nicht aus. Wichtige Hinweise für die weitere Forschung sind aber ableitbar. Entsprechende wissenschaftliche Fragestellungen werden in die AKtiV-Studie des Innovationsfonds eingebracht.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-05-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1406-7141
       
  • Akzeptanz von digitalen Gesundheitstechnologien bei leichter bis
           mittelgradiger Depression – Eine qualitative Analyse aus der Perspektive
           von Betroffenen, Angehörigen und Leistungserbringern

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Hafner; Jessica, Schönfeld, Simone, Tokgöz, Pinar, Hrynyschyn, Robert, Schlubach, Arndt, Dockweiler, Christoph
      Abstract: Ziel der Studie Die Nutzer*innenakzeptanz von digitalen Gesundheitstechnologien bei leicht- bis mittelgradiger Depression ist bislang rudimentär erforscht und wird in vorliegender Studie untersucht. Methodik Es wurden problemzentrierte Einzelinterviews mit 3 Betroffenen, 3 Angehörigen und 13 Leistungserbringern (v. a. Medizin, Psychologie, Pflege) durchgeführt und qualitativ ausgewertet. Ergebnisse Entlang der Unified Theory of Acceptance and Use of Technology wurden Haltungen von Betroffenen, Angehörigen und Leistungserbringern dargestellt. Die Leistungserwartung und unterstützenden Rahmenbedingungen stellen bedeutsame Prädiktoren für die Nutzungsintention dar. Schlussfolgerung Die Ergebnisse bieten eine Basis, um im Folgeschritt die Kernbedürfnisse und Haltungen zu priorisieren. Im Sinne eines ethischen, nachhaltigen und ökonomischen Einsatzes ist weitere Forschung zur Nutzer*innenakzeptanz notwendig.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-05-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1472-5388
       
  • Psychometrische Evaluation einer deutschen Version der Lang- und Kurzform
           der Prejudice towards People with Mental Illness Scale (PPMI-D)

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Sander; Christian, Rieckhof, Sophia, Peter, Lina-Jolien, Horsfield, Philipp, Speerforck, Sven, Angermeyer, Matthias C., Schomerus, Georg
      Abstract: Ziel der Studie Vorstellung einer deutschen Version der Prejudice towards People with Mental Illness Scale in Lang- (PPMI-DL) und Kurzform (PPMI-DK) und psychometrische Evaluierung an einer deutschen Bevölkerungsstichprobe. Methodik Deutsche Übersetzung und Überprüfung auf Passung zur Originalversion nach Rückübersetzung und Durchführung einer Online-Befragung (N = 1004). Ergebnisse Itemschwierigkeiten und Trennschärfen liegen im wünschenswerten mittleren Bereich. Hohe bis exzellente interne Konsistenzen (PPMI-DL: α = 0,919; PPMI-DK: α = 0,872) in der Gesamtskala. Mittels konfirmatorischer Faktoranalysen konnten die 4 Subskalen der Originalskala bestätigt werden. Mittlere Korrelationen mit autoritären Einstellungen (KSA-3) und gering negative Zusammenhänge mit Sozialer Erwünschtheit (KSE-G). Normwerte für die PPMI-Subskalen werden berichtet. Schlussfolgerung Die PPMI-D kann im deutschsprachigen Raum eingesetzt werden, um Vorurteile gegenüber psychisch kranken Menschen zu erheben.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-05-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1481-1026
       
  • „Also Stress ist jeden Tag“ – Ursachen und Bewältigung von
           arbeitsbedingten Fehlbelastungen im Krankenhaus aus Sicht der
           Beschäftigten. Eine qualitative Studie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Stiawa; Maja, Peters, Martin, Mulfinger, Nadine, Krumm, Silvia, Worringer, Britta, Maatouk, Imad, Küllenberg, Janna, Junne, Florian, Genrich, Melanie, Gündel, Harald, Puschner, Bernd
      Abstract: Ziel der Studie Befragung von Mitarbeitern im Krankenhaus zu arbeitsbedingten Fehlbelastungen und Stressfolgen sowie Konsequenzen für Interventionen zur Stressreduktion am Arbeitsplatz. Methodik Es wurden 6 Fokusgruppen und 7 semistrukturierte Interviews mit 34 Krankenhausmitarbeitern durchgeführt, welche inhaltsanalytisch ausgewertet wurden. Ergebnisse Mitarbeiter berichteten von Stressfolgen durch Personalmangel, hohes Arbeitsaufkommen, fehlende Rückzugs- und Versorgungsmöglichkeiten, fehlende Absprachen, intransparente Arbeitsabläufe, Teamkonflikte und fehlende Wertschätzung. Berichtete Faktoren, die zur Reduktion von Stressfolgen führten, waren soziale Unterstützung, Arbeitszeitreduktion, Sport und Entscheidungskompetenzen. Schlussfolgerung Interventionen zur Reduktion arbeitsbedingter Fehlbelastungen im Krankenhaus sollten sowohl berufsgruppenspezifische Interventionsangebote sowie organisationale Normen und strukturelle Rahmenbedingungen berücksichtigen.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-05-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1477-6000
       
  • „Die Psychiatrie nimmt sich Zeit …“ Warum Psychiater*in
           werden' – Eine qualitative Studie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Unger; Annemarie, Jahn, Rebecca, Höflich, Anna, Gruber, Maria
      Abstract: Ziel Identifikation von intrinsischen Motivatoren, die bei der Berufswahl Psychiatrie eine Rolle spielen. Methodik 14 leitfadengestützte Tiefeninterviews wurden mithilfe von Codierungsrahmen systematisch ausgewertet. Ergebnisse Positive Aspekte waren der zwischenmenschliche Fokus und der ganzheitliche Ansatz. Negative Dimensionen waren das schlechte Image unter Kolleg*innen, Vorurteile und Stigma. Die Entstigmatisierung der Psychiatrie und die Gleichstellung psychiatrischer mit somatischen Aspekten in Fallberichten wurden als Möglichkeiten vorgeschlagen, das Interesse am Fach Psychiatrie zu erhöhen. Schlussfolgerung Um die Beliebtheit der Psychiatrie bei Mediziner*innen zu steigern, bedarf es Maßnahmen zur Bekämpfung von mit Psychiatrie verbundenem Stigma im Gesundheitswesen. Im Rahmen der medizinischen Lehre müssen psychiatrische Störungen, welche durch ihre hohe Prävalenz alle medizinischen Disziplinen betreffen, entsprechende Gewichtung erhalten.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-05-20T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1472-5169
       
  • Der Einfluss von Profession und Erfahrung hinsichtlich der
           kriteriengeleiteten Beurteilung der Schuldfähigkeit bei paraphilen
           Störungen – eine randomisierte kontrollierte Studie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Dobbrunz; Sascha, Daubmann, Anne, Müller, Jürgen L., Briken, Peer
      Abstract: Ziel der Studie Die Studie untersucht, ob Beruf und Erfahrungsgrad einen Einfluss auf die kriteriengeleitete Beurteilung der Schuldfähigkeit bei paraphilen Störungen haben. Methodik Zwei verschiedene Kriterienkataloge wurden von 3 verschiedenen Berufsgruppen (Psychologen, Psychiater und Juristen), jeweils mit einem unterschiedlichen Ausmaß an Vorerfahrung, hinsichtlich ihrer prädiktiven Validität überprüft. Hierzu bewerteten 349 Rater die Kriterien eines von 2 Kriterienkatalogen anhand einer von 2 beispielhaften Fallvignetten. Die Zuteilung erfolgte randomisiert. Ergebnisse Die Variablen Erfahrungsgrad und Berufszugehörigkeit zeigten bezogen auf keinen der beiden Kriterienkataloge einen Zusammenhang mit der Vorhersageleistung bezüglich der Einschätzung der Schwere der Störung bzw. der erheblich verminderten Steuerungsfähigkeit. Schlussfolgerung Bei der Anwendung einer kriteriengeleiteten Vorgehensweise konnte mit der Methodik der hier vorliegenden Studie (Präsentation von kurzen Fallvignetten) kein signifikanter Einfluss von Berufsgruppe und Erfahrung auf die Einschätzung bei Fragen der Schuldfähigkeit im Zusammenhang mit paraphilen Störungen festgestellt werden. Die Anwendung von Kriterienkatalogen kann möglicherweise unabhängig von einschlägigen Vorerfahrungen im Bereich der Schuldfähigkeitsbegutachtung einen substanziellen Teil zur Vorhersageleistung beitragen, ist jedoch nicht als alleinige Beurteilungsquelle anzusehen.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1406-0356
       
  • Veränderungen in der psychiatrischen Unterbringungspraxis
           während der COVID-19-Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gather; Jakov, Efkemann, Simone Agnes, Henking, Tanja, Scholten, Matthé, Köhne, Martin, Chrysanthou, Christos, Hoffmann, Knut, Juckel, Georg
      Abstract: Ziel Erfassung von Erfahrungen und Einschätzungen leitender PsychiaterInnen zu Veränderungen in der psychiatrischen Unterbringungspraxis während der COVID-19-Pandemie. Methodik Onlineumfrage unter den Mitgliedern des Landesverbands leitender ÄrztInnen für Psychiatrie und Psychotherapie in Nordrhein-Westfalen (LLPP) sowie Analyse von LLPP-Vorstandsprotokollen. Ergebnisse Sowohl in Situationen mit als auch ohne unmittelbaren COVID-19-Bezug wurden Veränderungen in der psychiatrischen Unterbringungspraxis wahrgenommen, u. a. bei richterlichen Anhörungen sowie Entscheidungen über Zwangsmaßnahmen. Schlussfolgerung Die prozeduralen Standards in Unterbringungsverfahren müssen aufrechterhalten werden. Zwangsmaßnahmen dürfen nur angewendet werden, wenn sie die geltenden ethischen und rechtlichen Voraussetzungen erfüllen. Bei Einführung und Rücknahme von restriktiven Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung muss eine unberechtigte Ungleichbehandlung von Menschen mit einer psychischen Erkrankung vermieden werden.
      Citation: Psychiatr Prax ; : -
      PubDate: 2021-04-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1406-7265
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.238.180.255
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-