A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2 3 4 5 6        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> PSYCHOLOGY (Total: 1023 journals)
Showing 1 - 174 of 174 Journals sorted alphabetically
Academic Psychiatry and Psychology Journal : APPJ     Open Access   (Followers: 18)
Acción Psicológica     Open Access   (Followers: 3)
Acta Colombiana de Psicología     Open Access   (Followers: 5)
Acta Comportamentalia     Open Access   (Followers: 1)
Acta de Investigación Psicológica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Psychologica     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Activités     Open Access   (Followers: 1)
Actualidades en Psicologia     Open Access   (Followers: 2)
Adaptive Human Behavior and Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Addictive Behaviors Reports     Open Access   (Followers: 8)
ADHD Attention Deficit and Hyperactivity Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 17)
ADHD Report The     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Adolescent Research Review     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Advances in Experimental Social Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 37)
Advances in Mental Health     Hybrid Journal   (Followers: 78)
Advances in Neurodevelopmental Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Advances in Physiotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 66)
Advances in the Study of Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
Affective Science     Hybrid Journal   (Followers: 3)
African Journal of Cross-Cultural Psychology and Sport Facilitation     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Aggression and Violent Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 360)
Aggressive Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Aging Psychology     Open Access   (Followers: 2)
Aging, Neuropsychology, and Cognition     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Ajayu Órgano de Difusión Científica del Departamento de Psicología UCBSP     Open Access  
Aletheia     Open Access   (Followers: 1)
American Imago     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
American Journal of Applied Psychology     Open Access   (Followers: 45)
American Journal of Community Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 28)
American Journal of Health Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
American Journal of Orthopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 6)
American Journal of Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 15)
American Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 42)
American Psychologist     Full-text available via subscription   (Followers: 180)
An-Nafs : Jurnal Fakultas Psikologi     Open Access  
Anales de Psicología / Annals of Psychology     Open Access   (Followers: 2)
Análise Psicológica     Open Access  
Análisis y Modificación de Conducta     Open Access   (Followers: 2)
Analitika : Jurnal Magister Psikologi Uma     Open Access  
Analogías del Comportamiento     Open Access  
Analysis     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Review of Clinical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 82)
Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 45)
Annual Review of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 248)
Anuario de investigaciones (Facultad de Psicología. Universidad de Buenos Aires)     Open Access   (Followers: 1)
Anuario de Investigaciones de la Facultad de Psicología     Open Access  
Anuario de Psicología / The UB Journal of Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Anuario de Psicología Jurídica     Open Access   (Followers: 1)
Anuario Pilquen : Sección Divulgación Científica     Open Access  
Anxiety, Stress & Coping: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Applied Cognitive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 64)
Applied Neuropsychology : Adult     Hybrid Journal   (Followers: 47)
Applied Neuropsychology : Child     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Applied Psycholinguistics     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Applied Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 143)
Applied Psychology: Health and Well-Being     Hybrid Journal   (Followers: 55)
Applied Psychophysiology and Biofeedback     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Aprender     Open Access  
Archives of Clinical Neuropsychology     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Archives of Depression and Anxiety     Open Access  
Archives of Scientific Psychology     Open Access   (Followers: 5)
Archives of Suicide Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Arquivos Brasileiros de Psicologia     Open Access   (Followers: 1)
Art Therapy Online     Open Access   (Followers: 3)
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Asia-Pacific Psychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Asian American Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Asian Journal of Behavioural Studies     Open Access   (Followers: 2)
Asian Journal of Business Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Attention, Perception & Psychophysics     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Augmented Human Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Australian and Aotearoa New Zealand Psychodrama Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Journal of Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Australian Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Autism Research     Hybrid Journal   (Followers: 45)
Autism Research and Treatment     Open Access   (Followers: 30)
Autism's Own     Open Access   (Followers: 9)
Autism-Open Access     Open Access   (Followers: 10)
Avaliação Psicológica     Open Access  
Avances en Psicologia Latinoamericana     Open Access  
Aviation Psychology and Applied Human Factors     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Balint Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Barbaroi     Open Access  
Basic and Applied Social Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Behavior Analysis in Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Behavior Analysis: Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Behavior Analyst     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Behavior and Social Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Behavior Research Methods     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Behavior Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 52)
Behavioral Development Bulletin     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Behavioral Interventions     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Behavioral Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 63)
Behavioral Sciences & the Law     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Behavioral Sleep Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Behaviormetrika     Hybrid Journal  
Behaviour Change     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Behaviour Research and Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Behavioural and Cognitive Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 124)
Behavioural Processes     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Behavioural Public Policy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Behavioural Sciences Undergraduate Journal     Open Access   (Followers: 1)
Biofeedback     Hybrid Journal   (Followers: 3)
BioPsychoSocial Medicine     Open Access   (Followers: 8)
BMC Psychology     Open Access   (Followers: 20)
Body, Movement and Dance in Psychotherapy: An International Journal for Theory, Research and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Boletim Academia Paulista de Psicologia     Open Access  
Boletim de Psicologia     Open Access  
Brain Informatics     Open Access   (Followers: 1)
British Journal of Clinical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 150)
British Journal of Developmental Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 37)
British Journal of Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 34)
British Journal of Health Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 48)
British Journal of Mathematical and Statistical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
British Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 71)
British Journal of Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 70)
British Journal of Social Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 43)
Buletin Psikologi     Open Access  
Cadernos de psicanálise (Rio de Janeiro)     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos de Psicologia Social do Trabalho     Open Access   (Followers: 1)
Cahiers d’Études sur la Représentation     Open Access  
Canadian Art Therapy Association     Hybrid Journal  
Canadian Journal of Art Therapy : Research, Practice, and Issues     Hybrid Journal  
Canadian Journal of Behavioural Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Canadian Journal of Experimental Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Canadian Psychology / Psychologie canadienne     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Case Studies in Sport and Exercise Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Castalia : Revista de Psicología de la Academia     Open Access  
CASUS : Revista de Investigación y Casos en Salud     Open Access  
Cendekia : Jurnal Kependidikan dan Kemasyarakatan     Open Access  
CES Psicología     Open Access  
Child Development Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Child Development Research     Open Access   (Followers: 21)
Ciencia Cognitiva     Open Access   (Followers: 2)
Ciencia e Interculturalidad     Open Access   (Followers: 1)
Ciências & Cognição     Open Access   (Followers: 1)
Ciencias Psicológicas     Open Access  
Clínica y Salud     Open Access  
Clinical Practice & Epidemiology in Mental Health     Open Access   (Followers: 1)
Clinical Practice in Pediatric Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Clinical Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Clinical Psychology & Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 83)
Clinical Psychology and Special Education     Open Access   (Followers: 6)
Clinical Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 54)
Clinical Psychology: Science and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Coaching : Theorie & Praxis     Open Access   (Followers: 1)
Coaching Psykologi : The Danish Journal of Coaching Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Cogent Psychology     Open Access  
Cógito     Open Access  
Cognition & Emotion     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Cognitive Behaviour Therapist     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Cognitive Behaviour Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Cognitive Neuropsychology     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Cognitive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 76)
Cognitive Research : Principles and Implications     Open Access   (Followers: 5)
Community Psychology in Global Perspective     Open Access   (Followers: 1)
Comprehensive Psychoneuroendocrinology     Open Access  
Comprehensive Results in Social Psychology     Hybrid Journal  
Consciousness and Cognition     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Construção Psicopedagógica     Open Access  
Consulting Psychology Journal : Practice and Research     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Consumer Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Contagion : Journal of Violence, Mimesis, and Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Contemporary Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Contemporary Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Contemporary School Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Contextos Clínicos     Open Access  
Counseling et spiritualité / Counselling and Spirituality     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Counseling Psychology and Psychotherapy     Open Access   (Followers: 14)
Counselling and Psychotherapy Research : Linking research with practice     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Counselling and Values     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Counselling Psychology Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Couple and Family Psychology : Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Creativity Research Journal     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Creativity. Theories ? Research ? Applications     Open Access   (Followers: 5)
Crime Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Criminal Justice Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Cuadernos de Marte     Open Access  
Cuadernos de Neuropsicología     Open Access   (Followers: 2)
Cuadernos de Psicologia del Deporte     Open Access  
Cuadernos Hispanoamericanos de Psicología     Open Access  
cultura & psyché : Journal of Cultural Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Cultural-Historical Psychology     Open Access   (Followers: 3)
Culture - Society - Education     Open Access   (Followers: 2)
Culture and Brain     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Current Addiction Reports     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Current Behavioral Neuroscience Reports     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Opinion in Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Current Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Current psychology letters     Open Access   (Followers: 2)
Current Research in Ecological and Social Psychology     Open Access   (Followers: 5)
Current Research in Psychology     Open Access   (Followers: 17)
Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Decision     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Depression and Anxiety     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Depression Research and Treatment     Open Access   (Followers: 17)
Development and Psychopathology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Developmental Cognitive Neuroscience     Open Access   (Followers: 23)

        1 2 3 4 5 6        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie
Journal Prestige (SJR): 0.184
Number of Followers: 2  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0720-4299 - ISSN (Online) 1439-3522
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [244 journals]
  • Sulpirid induzierte Dystonie bei einem Patienten mit Tourette-Syndrom -
           eine Schlaganfall ähnliche Präsentation

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Abdelnaby; Ramy, Abosrea, Mona Ali, Schönfeldt-Lecuona, Carlos, Rudek, Markus A., Elsayed, Mohamed
      Abstract: Wir berichten über den Fall einer Sulpirid-induzierten Dystonie bei einem Patienten mit einem bekannten Tourette Syndrom. Aufgrund des plötzlichen Auftretens einer schlaganfallähnlichen Symptomatik während einer körperlichen Belastung war die eigentliche Dystoniediagnose erschwert. Nach Ausschluss einer vaskulären Ursache (Blutung, Gefäßdissektion, etc.) durch geeigneter Bildgebung wurde Biperiden infundiert, welche zum sofortigen Verschwinden der Dystonie führte.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2022-01-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1692-8855
       
  • Botulinumtoxin – Therapie des Spasmus hemifacialis: Ein Update

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Jost; Wolfgang H., Laskawi, Rainer, Palmowski-Wolfe, Anja, Spittau, Björn, Urban, Peter P.
      Abstract: Die Injektion von Botulinumtoxin gilt beim Spasmus hemifacialis (SHF) mittlerweile als Therapie der Wahl. Alle 3 Botulinumtoxin-A Präparate sind für diese Indikation zugelassen. Der SHF ist eine häufige Erkrankung, die gekennzeichnet ist durch unwillkürliche Kontraktionen der vom Nervus facialis innervierten Muskulatur einer Gesichtshälfte. Die Symptome können tonisch oder klonisch, intermittierend oder permanent auftreten. Die Diagnosestellung erfolgt klinisch. Zur Ausschlussdiagnostik sollte eine Magnetresonanztomografie des Schädels eingesetzt werden, die einen pathologischen Nerv-Gefäß-Kontakt nachweisen und alternative Ursachen ausschließen kann.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2022-01-12T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1677-4008
       
  • Fetale Alkoholspektrum-Störungen im Erwachsenenalter – Ergebnisse aus
           einer diagnostischen Sprechstunde

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Sappok; Tanja, Tergeist, Marlene, Kruse, Björn, Wagner, Jessica
      Abstract: Ziel der Studie Fetale Alkoholspektrum-Störungen sind nicht nur häufig, sie sind aufgrund des hohen Risikos für psychiatrische Komorbiditäten auch im Erwachsenenalter klinisch relevant. Die diagnostische Abklärung im Erwachsenenalter ist die Voraussetzung für eine zielgerichtete Behandlung und bedarfsgerechte Unterstützung. Methodik In einer Metropolenregion wurde zwischen Mai 2015 und Juli 2020 bei 80 Personen der Verdacht auf eine FASD diagnostisch abgeklärt. Die Ergebnisse dieser interdisziplinären Diagnostik wurden systematisch ausgewertet und die klinischen Charakteristika der Personen mit bzw. ohne FASD analysiert. Ergebnisse Bei ca. 70% der Inanspruchnahmepopulation wurde eine Diagnose aus dem FAS-Spektrum gestellt. Personen mit FASD zeigten häufiger eine Lernbehinderung (50 vs. 33%) oder Intelligenzminderung (40 vs. 10%), während keine Gruppenunterschiede für Alter und Geschlecht bestanden. Psychiatrische Komorbiditäten, insbesondere Depressionen (39%) und Abhängigkeitserkrankungen (31%), waren in beiden Gruppen häufig. Schlussfolgerung Im Rahmen einer multiprofessionellen standardisierten Diagnostik ist die FASD Abklärung auch im Erwachsenenalter möglich und nötig. Die Entwicklung standardisierter und spezifischer Diagnosekriterien für Erwachsene ist sinnvoll.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2022-01-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1669-8963
       
  • Creutzfeldt-Jakob Erkrankung versus Anti-NMDA-Rezeptor-Enzephalitis –
           eine Kasuistik

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Höppner-Buchmann; Jacqueline, Seidel, Desiree, Block, Frank, Briedigkeit, Lutz, Tietke, Marc, Nürnberger, Jens, Frank, Bernd
      Abstract: Die klinische Differenzierung zwischen Autoimmun- und neurodegenerativen Erkrankungen kann im Einzelfall eine diagnostische Herausforderung bedeuten. Die Differentialdiagnostik rasch progredienter neurologischer und kognitiver Symptome schließt entzündliche oder neoplastische Enzephalopathien, zerebrale Tumore oder Vaskulitiden, aber auch seltene neurodegenerative Erkrankungen wie z. B. die Creutzfeldt-Jakob Erkrankung ein. Vor dem Hintergrund des Einsatzes von immunsuppressiven Maßnahmen ist die Detektion eines Autoimmunprozesses in Kombination mit einer Creutzfeldt-Jakob Erkrankung von erheblicher therapeutischer Bedeutung. Die folgende Kasuistik stellt einen differentialdiagnostisch interessanten und seltenen Fall vor, bei dem sowohl eine Autoimmun- als auch Prionerkrankung diskutiert wurde.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2022-01-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1682-7197
       
  • Vielen Dank!

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 594 - 594
      Abstract: Der 89. Jahrgang der Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie ist mit dem vorliegenden Heft abgeschlossen.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 594-594
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1668-3543
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Jetzt neu in der eRef: Das „Weiterbildungscurriculum Psychiatrie und
           Psychotherapie“

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 596 - 596
      Abstract: Wir freuen uns, Ihnen heute ein neues digitales Informationsangebot für angehende Psychiater:innen und Psychotherapeut:innen vorstellen zu können, das in enger Zusammenarbeit mit jungen Ärztinnen und Ärzten des Klinikum Stuttgarts entwickelt wurde.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 596-596
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1667-7084
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Soziale Phobie: Achtsamkeitsbasierte Interventionen überprüft

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 597 - 597
      Abstract: Neben medikamentöser Therapie wird die soziale Phobie häufig mit kognitiver Verhaltenstherapie behandelt. Wird die Therapie allerdings nicht fortgesetzt, kann es zu Residualsymptomen kommen. Achtsamkeitsbasierte Interventionen haben sich bereits bei Depressionen, Angststörungen und Psychosen als wirksam erwiesen. Eine aktuelle Metaanalyse untersuchte nun Effekte von achtsamkeitsbasierten Interventionen auf die Symptome der sozialen Phobie.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 597-597
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1540-0464
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Ausschreibung: Nachwuchsförderpreis Funktionelle Bildgebung 2022

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 597 - 597
      Abstract: Dotiert mit 3.500 EUR Bewerbungsfrist: 15.12.2021
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 597-597
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1667-3796
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Ketamin bei Jugendlichen mit Depression: Einmalige Infusion reduziert
           Symptome

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 598 - 598
      Abstract: Bei Jugendlichen mit Depression kann es zu schwerwiegenden Einschränkungen kommen – mit einem Spektrum von schlechten schulischen Leistungen bis hin zu erhöhtem Suizidrisiko. Suizid wird teilweise als zweithäufigste Todesursache bei den 15 bis 24-Jährigen beschrieben. Bei Erwachsenen hat sich Ketamin bereits als wirksam bei behandlungsresistenten Depressionen erwiesen. Nun gibt es Hinweise für eine ähnliche Wirkung auch bei Jugendlichen.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 598-598
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1540-0368
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Neurofilament-Leichtketten als Biomarker für familiäre FTLD

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 598 - 600
      Abstract: Blutbasierte Biomarker sind besonders wertvoll für die Entwicklung von Behandlungsmöglichkeiten, einfach abzunehmen und häufig kostengünstig auszuwerten. Bei Patienten mit Frontotemporallappen-Demenz (FTLD) sind erhöhte Neurofilament-Leichtketten (NfL) im Serum zu finden, die bei Vorliegen einer Mutation, die eine familiäre Form der Erkrankung verursacht, in ihrer Konzentration auch mit der Hirnatrophie assoziiert sind.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 598-600
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1543-4453
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Astrozyten als Biomarker der Alzheimer-Krankheit'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 600 - 602
      Abstract: Die Alzheimer-Krankheit (AD) kann biologisch anhand von Amyloid- oder Tau-Pathologien im Gehirn festgestellt werden. Ein positiver Befund dieser AD-Biomarker sagt jedoch nicht genau voraus, ob kognitiv unbeeinträchtigte Personen in eine symptomatische AD übergehen werden. Eine internationale Forschergruppe überprüfte daher erstmals Astrozyten als Biomarker für AD.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 600-602
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1543-4429
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Covid-19: Erhöhtes Mortalitätsrisiko für psychisch kranke
           Menschen'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 602 - 603
      Abstract: Die Corona-Pandemie hat aufgrund verschiedener Faktoren zu einer erhöhten Inzidenzrate von psychischen Erkrankungen geführt. In einer kürzlich publizierten Studie von US-Amerikanischen Wissenschaftlern wurde nun untersucht, ob Menschen mit psychischen Erkrankungen (Affektive Störungen, ADHS, Schizophrenie) tatsächlich häufiger an Covid-19 erkranken und einen schwereren Verlauf inklusive der Mortalität aufweisen.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 602-603
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1612-0438
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Ist die Identifikation von Patienten mit hohem Risiko für eine
           Alzheimer-Krankheit anhand von genetischen Markern möglich, und kann
           niedrig-dosiertes Pioglitazon den Beginn leichter kognitiver Störungen in
           dieser Hochrisiko-Population verzögern'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 603 - 604
      Abstract: Auch wenn die Zulassung des Antikörpers Aducanumab in den USA einen Meilenstein auf dem Weg zur Entwicklung krankheitsmodifizierender kausaler Therapien für Patienten mit Alzheimer-Krankheit (AK) darstellt, bleibt die Entwicklung effektiver kausaler Therapien der AK weiterhin eine sehr drängende Fragestellung. Eine besondere Herausforderung stellt dabei die Tatsache dar, dass speziell gegen β-Amyloid (Aβ) gerichtete Therapieformen vermutlich nur in sehr frühen oder sogar präsymptomatischen Krankheitsstadien wirksam sind. Damit kommt der Risiko-Stratifizierung kognitiv gesunder älterer Menschen eine besondere Bedeutung bei der Planung von Therapiestudien zu. Bei einer Prävalenz der AK von ca. 4–5% jenseits des 65. Lebensjahres 1 lässt sich nur mit hinsichtlich des AK-Risikos angereicherten Populationen untersuchen, ob eine gegen Aβ geric0htete Therapie für die sporadische Alzheimerkrankheit wirksam sein kann. Insbesondere der ApoE4-Genotyp wurde in der Vergangenheit erfolgreich zur Risikoanreicherung in Populationen kognitiv gesunder Menschen eingesetzt. Aber auch andere genetische Faktoren wie Veränderungen in bestimmten Allelen des TOMM-40 Gens sind mit einem erhöhten Risiko zur Entwicklung einer AK assoziiert 2.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 603-604
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1665-5379
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • „COVID-19” und „Angst und virtuelle Realität“

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Sommer; Claudia
      Pages: 605 - 606
      Abstract: Das Thema COVID-19 und neurologische Erkrankungen lässt uns so schnell nicht los. Nach unserem Themenheft im Juni dieses Jahres greifen Gülke und Gerloff das Thema im aktuellen Heft noch einmal auf, mit einem instruktiven Fallbeispiel, und setzten den Fokus auf die Auswirkungen einer COVID-19 Erkrankung bei Patienten mit neurologischen Vorerkrankungen 1. Die neurologischen Symptome bei COVID-19 Erkrankung werden derzeit durch verschiedene Pathomechanismen erklärt: a) Direkte Bindung an ACE2-Rezeptoren und somit Funktionsstörung von Neuronen, die solche Rezeptoren exprimieren, b) Hyperkoagulabilität und c) der Zytokinsturm, der auch für die schwere Lungenbeteiligung verantwortlich gemacht wird 2. Anosmie und Ageusie, Schlaganfälle und Enzephalopathie sind somit pathophysiologisch plausible und inzwischen in der internationalen Literatur gut beschriebene Komplikationen der COVID-19 Erkrankung. Im peripheren Nervensystem kommen noch einige Erkrankungen dazu. Eine Critical-illness Neuropathie ist eine häufige Komplikation bei allen intensivmedizinisch behandelten Patienten, insbesondere, wenn auch eine Sepsis vorliegt 3, und somit auch bei COVID-19 erkrankten Intensivpatienten. Ob das Guillain-Barré-Syndrom (GBS, oder akute inflammatorische demyelinisierende Polyradikuloneuropathie (AIDP)) im Zusammenhang mit COVID-19 Erkrankungen häufiger vorkommt als sonst, wird in der Literatur kontrovers diskutiert, während z. B. der Anstieg von GBS-Fällen in endemischen Gebieten der ZIKA-Erkrankung vor einigen Jahren eindeutig war 4. Im Zusammenhang mit COVID-19 Erkrankung wurde in Großbritannien sogar ein Rückgang der GBS-Fälle beobachtet 5, während eine rezente Metaanalyse ein erhöhtes GBS-Risiko nach COVID-19 Erkrankung fand 6. Auch Fälle von neuaufgetretenen neuropathisch oder myogen verursachten Schmerzen nach COVID-19 Erkrankung sind beschrieben worden 7. Ein interessantes Phänomen ist die vorübergehende Hyp- oder Analgesie unter und nach COVID-19 Erkrankung, für die man einen ähnlichen Mechanismus annimmt wie für die Anosmie. Hierzu wurde kürzlich eine Fallserie publiziert 8, und auch wir konnten einen solchen Fall beobachten 9. Aus den vielfältigen Wirkungen von SARS-CoV-2 und der COVID-19 Erkrankung auf das Nervensystem werden wir also noch viele pathophysiologische Erkenntnisse ziehen können. Ein großes Rätsel sind weiterhin die Symptome des Post-COVID-19-Syndroms, insbesondere Fatigue und die kognitiven Störungen 1.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 605-606
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1653-8400
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Neurologische Komplikationen bei COVID-19-Infektion

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gülke; Eileen, Gerloff, Christian
      Pages: 637 - 650
      Abstract: Seit ersten Berichten einer neuen Atemwegsinfektion aus der Hauptstadt Wuhan der zentralchinesischen Provinz Hubei Ende 2019 breitet sich das Coronavirus SARS-CoV-2 weltweit aus. Mittlerweile ist bekannt, dass eine COVID-19-Infektion häufig begleitet wird von neurologischen Symptomen und Komplikationen. Dieser Artikel beleuchtet die klinische Relevanz der COVID-19-Pandemie für die Neurologie im Allgemeinen und insbesondere im Hinblick auf an Parkinson vorerkrankte Patienten.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 637-650
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1634-2377
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Nachruf Prof. Dr. med. Michael Schmidt-Degenhard

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 651 - 651
      Abstract: Michael Schmidt-Degenhard erinnerte sich am Ende seiner beruflichen Laufbahn, dass es die Autobiographie von Jaspers war, die ihn bewogen hat, Medizin zu studieren und „die Vereinbarkeit von Philosophie und praktischer Tätigkeit im Beruf des Psychiaters“ anzustreben. Jaspers’ Gedanke der „Geistigkeit des Geisteskranken“ wurde zum Leitmotiv seines therapeutischen Handelns und konzeptionellen Denkens. Er studierte Medizin in Hannover und Göttingen und promovierte mit einer ideengeschichtlichen Arbeit zur Melancholie und Depression, die ihm als spätere Springer-Monografie früh fachliches Ansehen verschaffte. Sein klinischer Lehrer Joachim-Ernst Meyer hatte Werner Janzarik auf das Werk aufmerksam gemacht, der beeindruckt schrieb, „dass dieser gerade erst 26 Jahre alt gewordene Autor der Psychiatrie nicht verloren gehen solle“.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 651-651
      PubDate: 2021-12-06T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1666-4629
      Issue No: Vol. 89, No. 12 (2021)
       
  • Effekte von Cannabis-Konsum auf Kognition bei bipolarer Störung bleiben
           unklar

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 536 - 536
      Abstract: Eine häufig gestellte Frage ist die nach dem Potential von Cannabis in der Therapie psychischer Erkrankungen. Diese Diskussion muss auch im Lichte der Risiken und Gefahr einer Abhängigkeitsentwicklung geführt werden. Die Autoren beleuchten hier die Abhängigkeit kognitiver Leistungsfähigkeit bei Patienten mit bipolarer Störung vom Cannabis-Konsum. Sie stellen die Frage, ob aus der bisherigen Evidenz ein klares Befundmuster abzuleiten ist.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 536-536
      PubDate: 2021-11-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1463-6192
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • Neurologische Erkrankungen bei COVID-19: Begleitphänomen oder Folge'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 536 - 537
      Abstract: COVID-19 ist vor allem assoziiert mit Fieber, Muskelschmerzen, Durchfall und Atemwegserkrankung, kann sich aber auch neurologisch manifestieren, z. B. als Kopfschmerzen, Enzephalopathie oder entzündliche neurologische Erkrankung. Ob diese Manifestationen durch das Virus direkt oder durch inflammatorische Zytokine im Rahmen der Infektion ausgelöst werden, ist unklar.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 536-537
      PubDate: 2021-11-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1543-4491
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • Unrupturierte intrakranielle Aneurysmen: Häufiger bei TIA und
           Schlaganfall'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 537 - 538
      Abstract: Unrupturierte intrakranielle Aneurysmen (UIAs) sind der häufigste Zufallsbefund gesunder Menschen bei der Neurobildgebung. Es gibt bislang wenige Daten zum Auftreten von UIAs bei Patienten mit transitorischer ischämischer Attacke (TIA) oder Schlaganfall. Könnte die Häufigkeit von UIAs in dieser Patientengruppe aufgrund gemeinsamer Risikofaktoren erhöht sein'
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 537-538
      PubDate: 2021-11-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1534-1306
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • COVID-19: Patienten mit psychischen Störungen erkranken häufig schwerer

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 538 - 540
      Abstract: Mehrere Studien beobachteten bereits einen Zusammenhang zwischen den seit Ende 2019 auftretenden COVID-19-Infektionen und psychischen Vorerkrankungen. So ergab eine in Südkorea durchgeführte Studie, dass bei Patienten mit psychischen Störungen zwar nicht die Anzahl an positiven Tests anstieg, wohl aber die Schwere der Erkrankung und die Mortalität zunahm. In einer aktuellen Metaanalyse wurde die Beziehung nun erneut untersucht.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 538-540
      PubDate: 2021-11-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1534-1244
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • IVIG enttäuschen bei schmerzhafter idiopathischer Small-Fiber-
           Neuropathie

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 538 - 538
      Abstract: Es wurde immer wieder spekuliert, dass immunologische Mechanismen an der Entstehung einer idiopathischen Small-Fiber-Neuropathie (I-SFN) beteiligt sind. Eine retrospektive Studie wies darauf hin, dass intravenöse gegebene Immunglobuline (IVIG) bei Small-Fiber-Neuropathie (SFN) im Zusammenhang mit Immun-mediierten Erkrankungen wirksam sein könnten. Eine prospektive Studie zu IVIG bei I-SFN gab es bislang nicht.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 538-538
      PubDate: 2021-11-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1543-4477
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • Status epilepticus: Patienten profi tieren von höherer
           Midazolam-Dosierung

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 540 - 542
      Abstract: Beim Status epilepticus handelt es sich um eine Notfallsituation, welche in den USA in jedem Jahr rund 160  000 Patienten betrifft. Leitlinien empfehlen eine Behandlung mit intramuskulär verabreichtem Midazolam, i. v. Lorazepam oder i. v. Diazepam. E. L. Guterman et al. haben in diesem Zusammenhang den Einsatz von Midazolam untersucht, und dies unter besonderer Berücksichtigung der Effekte einer höheren Dosierung.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 540-542
      PubDate: 2021-11-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1612-1027
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • Langzeitwirkung der transkraniellen Gleichstromstimulation bei
           Depression'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 542 - 542
      Abstract: Die transkranielle Gleichstromstimulation (tDCS: engl. transcranial direct current stimulation) kann zur akuten Behandlung von akuten, schweren depressiven Episoden eingesetzt werden. Daten zur Wirksamkeit im weiteren Verlauf der depressiven Erkrankung sind jedoch eher gemischt. Eine internationale Forschergruppe führte kürzlich eine Übersichtsarbeit und Metaanalyse zu Langzeiteffekten der tDCS durch.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 542-542
      PubDate: 2021-11-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1540-0489
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • Forensische Psychiatrie interdisziplinär

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 543 - 543
      Abstract: Matthias Bormuth, Andreas Heinz und Markus Jäger wollen als Herausgeber der Reihe „Horizonte der Psychiatrie und Psychotherapie – Karl Jaspers Bibliothek“ die vielfältigen Zugangswege zum psychisch kranken Menschen in knappen Überblicken prägnant darstellen und die aktuelle Bedeutung der verschiedenen Ansätze für das psychiatrisch-psychotherapeutische Denken und Handeln aufzeigen. Erfreulicherweise ist es ihnen gelungen, Manuela Dudeck, Lehrstuhlinhaberin für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Ulm und Ärztliche Direktorin der gleichnamigen Klinik am BKH Günzburg dafür zu gewinnen, die Forensische Psychiatrie „interdisziplinär“ im 5. Band dieser Reihe zu beleuchten. Die Forensische Psychiatrie und Psychotherapie stellt ein eigenständiges medizinisches Fachgebiet dar, das sich in den letzten 20 Jahren intensiv mit der Diagnostik und Behandlung psychischer Störungen bei Straftätern unter einem klaren Risikomanagement beschäftigt und dabei von vielen – insbesondere geisteswissenschaftlichen Disziplinen – beeinflusst wird. Bereits die ideengeschichtliche Auseinandersetzung mit dieser Thematik zeigt, dass der Umgang mit psychisch kranken Straftätern wesentlich vom vorherrschenden Menschenbild und den jeweiligen Gesellschaftsformen abhängig ist.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 543-543
      PubDate: 2021-11-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1644-8587
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • Wie geht es weiter mit der neurologischen Intensivmedizin'

    • Free pre-print version: Loading...

      Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 545-546
      DOI: 10.1055/a-1629-0708



      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 545-5462021-11-05T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • Posttraumatische Belastungsstörung in ICD 10, ICD 11 und DSM 5: Welche
           Bedeutung haben unterschiedlichen Kriterien für Diagnostik und
           gutachtliche Praxis

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Dreßing; Harald Raimund, Foerster, Klaus
      Pages: 578 - 592
      Abstract: Die diagnostischen Kriterien der PTBS unterschieden sich in den Manualen der ICD-10, ICD-11 und DSM 5. Die wesentlichen diagnostischen Kriterien werden dargestellt. Wesentlich für die Diagnose ist der in einem strukturierten Interview erhobene psychopathologische Befund. An Hand von drei Kasuistiken wird die gutachtliche Bewertung im Strafrecht, in der Unfallversicherung und im Opferentschädigungsgesetzt veranschaulicht. Summary The diagnostic criteria of PTSD differ in the ICD-10, ICD-11 and DSM 5 manuals. The main diagnostic criteria are presented. The psychopathological findings obtained in a structured interview are essential for the diagnosis. Three case studies are used to illustrate the expert assessment in criminal law, accident insurance and victim compensation law.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2021; 89: 578-592
      PubDate: 2021-11-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1542-8497
      Issue No: Vol. 89, No. 11 (2021)
       
  • Reflektionen zur unvollständigen Dokumentation von Missbrauch und
           Vernachlässigung in der Kindheit bei stationären psychiatrischen
           Behandlungen von Erwachsenen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Neumann; Eva, Juckel, Georg, Haußleiter, Ida Sibylle
      Abstract: Es ist gut belegt, dass Kindesmisshandlung mit der Entstehung und Aufrechterhaltung von psychischen Erkrankungen im Erwachsenenalter zusammenhängt. Das Ziel der vorliegenden Arbeit ist es, darüber zu reflektieren, ob diese negativen Erfahrungen in der psychiatrischen Praxis angemessen berücksichtigt werden. Die medizinischen Akten von 3680 stationär behandelten erwachsenen Patienten einer psychiatrischen Klinik wurden analysiert in Bezug auf Einträge, die sich auf Erfahrungen von Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit beziehen. Patienten mit der Diagnose einer Störung durch psychotrope Substanzen, einer schizophrenen oder einer affektiven Störung wurden in dieser Arbeit betrachtet. Einträge, die sich auf traumatische Erfahrungen beziehen, wurden nach der Unterteilung in emotionalen, körperlichen und sexuellen Missbrauch sowie emotionale und körperliche Vernachlässigung klassifiziert. Nur in 6% der Fälle fanden sich Hinweise auf traumatische Erfahrungen in der Kindheit in den Akten. Die drei Arten von Missbrauch wurden am häufigsten dokumentiert, während sich nur wenige Einträge zu emotionaler und körperlicher Vernachlässigung fanden. Frühere Arbeiten legen allerdings nahe, dass die Häufigkeit von Missbrauch und Vernachlässigung in der Kindheit bei psychiatrischen Patienten deutlich höher ist als die Häufigkeit, die hier anhand der Akteneiträge ermittelt wurde. Diese negativen Kindheitserfahrungen wurden in den psychiatrischen Behandlungen offenbar wenig beachtet. Wegen ihrer Relevanz für das Verständnis psychischer Störungen empfehlen wir, sie in strukturierter Weise zu erfassen, entweder mit standardisierten Fragebögen oder mit Screening-Fragen in der Eingangsuntersuchung.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-12-02T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1628-2045
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Der Sterbeort neurologischer Patienten mit ausgewählten
           Erkrankungsentitäten: Daten einer Beobachtungsstudie zu Sterbeorten aus
           Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Dasch; Burkhard, Lenz, Philipp
      Abstract: Ziel der Studie Bislang existieren in Deutschland nur wenige Daten zum Sterbeort von Patienten mit neurologischer Grunderkrankung. Methodik Im Rahmen der bis dato umfangreichsten Sterbeortstudie in Deutschland wurde in vorliegender Untersuchung der Sterbeort von neurologischen Patienten mit ausgewählten Erkrankungsentitäten (ALS (ALS), bösartige Neubildung des Gehirns (BNG), Hirnmetastase(n) (HM), hypoxischer Hirnschaden nach Reanimation (HHS), nichttraumatische SAB (SAB), Demenz älterer Menschen (≥65 Jahre) (DEM)) untersucht. Für die Analyse wurden sämtliche Todesbescheinigungen der Stadt Münster des Jahres 2017 ausgewertet. Patienten wurde durch die ärztliche Angabe zur Todesursache identifiziert. Ergebnisse Es verstarben 3844 Personen, hiervon neurologische Patienten mit folgenden Erkrankungsentitäten: ALS (6), BNG (29), HM (102), HHS (54), SAB (20), DEM (485). Der Sterbeort war wie folgt verteilt: (ALS, BNG, HM, HHS, SAB, DEM;%): Zuhause 50,0/10,3/13,7/1,9/0,0/12,0; Krankenhaus 33,3/48,3/38,2/90,7/100/23,1; Intensivstation 0,0/6,9/5,9/61,1/65,0/2,7; Palliativstation 33,3/0,0/6,9/0,0/0,0/1,4; Hospiz 16,7/27,6/43,1/0,0/0,0/1,2; Pflegeheim 0,0/13,8/4,9/7,4/0,0/63,7; sonstiger Ort 0,0/0,0/0,0/0,0/0,0/0,0. Schlussfolgerung Der häufigste Sterbeort von neurologischen Patienten mit ausgewählten Erkrankungsentitäten ist wie folgt: ALS>Zuhause, bösartiger Gehirntumor>Krankenhaus, Hirnmetastase(n)>Hospiz, hypoxischer Hirnschaden nach Reanimation>Krankenhaus, nichttraumatische SAB>Krankenhaus, Demenzpatienten (≥65 Jahre)>Pflegeheim.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-11-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1669-9177
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Erste Vergleichswerte und faktorielle Struktur des Fragebogens zur
           Erfassung von seelischem Schmerz nach traumatischen Ereignissen
           (FESSTE-30)

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Flenreiss-Frankl; Karin, Unterrainer, Human Friedrich, Fuchshuber, Jürgen
      Abstract: Hintergrund Bei dem Fragebogen zur Erfassung von seelischem Schmerz nach traumatischen Erfahrungen (FESSTE-30) handelt es sich um das erste standardisierte deutschsprachige Messverfahren, zur Operationalisierung von seelischem Schmerz nach traumatischen Erfahrungen. Vorrangiges Ziel der vorliegenden Arbeit ist die Präsentation von ersten geschlechtsspezifischen Vergleichswerten für die deutschsprachige Allgemeinbevölkerung. Material und Methoden Der FESSTE-30 umfasst insgesamt fünf Bereiche („Depression“, „Somatisierung“, „Dissoziation“, „intrusive Erinnerungen“ und „Angst“), welche aufsummiert die Gesamtskala „Seelischer Schmerz“ ergeben. Zudem ermöglicht die dem FESSTE-30 angefügte Traumacheckliste eine strukturierte Erhebung des Ausmaßes an traumatischen Erfahrungen. Das Verfahren wurde anhand einer anfallenden Stichprobe der deutschsprachigen Allgemeinbevölkerung (N=1448; 86,2% weiblich) einer Prüfung hinsichtlich Reliabilität und Validität unterzogen. Ergebnisse Die Reliabilitäten der Subskalen und der Gesamtskala liegen in einem Bereich zwischen Cronbachs alpha=0,81–0,94. Die innere Konsistenz der Skala „Ausmaß der traumatischen Erfahrungen“ kann mit Cronbachs alpha=0,65 angegeben werden. In einer konfirmatorischen Faktorenanalyse zeigt eine latente Bifaktorstruktur mit einem Generalfaktor und fünf Residualfaktoren folgende Modellpassung: RMSEA=0,05 (90% CI: 0,05, 0,06); TLI=0,93; CFI=0,94; NFI=0,92; χ²/df=4,94. Diskussion Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es sich beim FESSTE um ein reliables und valides Selbsteinschätzungsverfahren zur Erfassung von seelischem Schmerz handelt, das zum Einsatz in der Forschung, Behandlung und in der gutachterlichen Praxis geeignet ist. Die vorläufigen Vergleichswerte können als Richtschnur für die Einschätzung von Einzelfällen genutzt werden. Weitere Untersuchungen anhand klinischer Stichproben sind vorgesehen.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-11-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1681-1835
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Halluzinationen bei Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Weiss; Daniel, Höglinger, Günter, Klostermann, Fabian, Weise, David, Zeuner, Kirsten E., Reichmann, Heinz
      Abstract: Mehr als 20% der Patienten mit idiopathischem Parkinson-Syndrom (IPS) entwickeln Psychosen. Am häufigsten sind visuelle Halluzinationen. Bei der Entwicklung der Psychosen scheinen die Pathogenese der Parkinson-Erkrankung sowie ihre Dauer ebenso eine Rolle zu spielen wie modulierende Effekte der dopaminergen Therapie. Beim Therapiemanagement steht neben allgemeinen Maßnahmen zunächst die Anpassung der dopaminergen Therapie im Vordergrund. Dies kann zu einer Gratwanderung werden zwischen Besserung der Halluzinationen und Verschlechterung der Motorik. Bei unzureichendem Erfolg kann eine antipsychotische Therapie notwendig werden – dabei ist die Auswahl auf sehr wenige Antipsychotika beschränkt, um nicht ernsthafte motorische Verschlechterungen zu riskieren. In der vorliegenden Arbeit wurden basierend auf dem aktuellen Stand der Literatur sowie empirischen Experten-basierten Erfahrungen aus dem klinischen Alltag relevante Aspekte zu Halluzinationen bei IPS-Patienten in der Praxis zusammengefasst und Empfehlungen zum Therapiemanagement erarbeitet.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-11-29T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1670-7111
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Covid-19-Pandemie: Angsterleben von niedergelassenen und
           Krankenhaus-Psychiatern

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Bohlken; Jens, Kostev, Karel, Bartels, Claudia, Wiltfang, Jens, Broschmann, Daniel, Lemke, Matthias, Lempert, Thomas, Michalowsky, Bernhard, Riedel-Heller, Steffi
      Abstract: Hintergrund Bisher gibt es keine Studien, die das Pandemie bedingte Belastungserleben von stationär im Vergleich zu ambulant tätigen Psychiatern untersucht hat. Es soll deshalb das Ausmaß der Covid-19-Exposition, die Angst, das Belastungserleben und die Bewältigungsmöglichkeiten bei niedergelassenen Psychiatern im Vergleich zu Ärzten in psychiatrischen und psychosomatischen Kliniken untersucht werden. Methode Zur Erfassung von Angst- und Belastungserleben wurden E-Mail-gestützte Fragebögen mit 13 Items genutzt. Insgesamt wurden 105 niedergelassene Psychiater, und 73 Ärzte und Psychologen aus vier Klinikern (inkl. Klinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie) zwischen Anfang April bis Mitte Mai 2020 befragt. Ergebnis In ihrem Belastungserleben fühlten sich niedergelassene im Vergleich zu Krankenhauspsychiatern häufiger stark eingeschränkt (52,4 vs. 32,9% p=0,010), infektionsgefährdet (35,2 vs. 13,7%, p
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-09-10T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1562-1893
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Der Psychotherapeut und Nervenarzt Ernst Jolowicz (1882–1958): Eine
           internationale Karriere im Schatten von Antisemitismus und Emigration

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Bornemann; Georg, Steinberg, Holger
      Abstract: Die Arbeit betrachtet das Leben und Wirken des deutsch-jüdischenNervenarztes Ernst Jolowicz, der 1882 geboren wurde. Aus Posen stammend,sammelte der Mediziner im Deutschen Kaiserreich erste Berufserfahrung, ehe er imErsten Weltkrieg als Neurologe in einem Lazarett an der Westfront diente. Nachdem Krieg eröffnete er in Leipzig eine private psychotherapeutischePraxis, publizierte zahlreiche wissenschaftliche Arbeiten und engagierte sich inder 'Allgemeinen Ärztlichen Gesellschaft fürPsychotherapie'. In seinen Schriften präsentiert sich Jolowiczals undogmatischer Anhänger suggestiver Techniken, entwickelt jedochüberdies Methoden für eine patientenzentrierte, psychagogischePsychotherapie. Zudem verfasst er etliche kultur-undgesellschaftswissenschaftliche Aufsätze und zeigt sich als vielseitiginteressierter Publizist. Kurz nach der Machtergreifung der Nationalsozialistenemigriert er nach Paris und setzt sich in einem Straßburger Radiosenderfür den antifaschistischen Widerstand ein. Nachdem Frankreich besetztwird, flieht er 1941 in die Vereinigten Staaten und fasst dort erneut beruflichFuß, ehe er 1958 nach einer Herzerkrankung in New York City stirbt.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-09-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1562-1857
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Zur Konzeptgeschichte der Myotonia congenita: Die Beiträge von Julius
           Thomsen und Adolph Seeligmüller

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Arendt; Carolin, Zierz, Stephan
      Abstract: Die Erkrankung Myotonia congenita wurde als Entität 1876 erstmals durch Julius Thomsen beschrieben. Noch im gleichen Jahr wurde diese Beschreibung von Adolph Seeligmüller kritisch betrachtet und um wesentliche Befunde ergänzt. Bereits Charles Bell, Moritz Benedict und Ernst von Leyden hatten vor 1876 die Symptomatik der Erkrankung beschrieben, ohne jedoch eine neue Entität anzunehmen. Der Vergleich der Publikationen von Thomsen und Seeligmüller von 1876 untereinander und mit Seeligmüllers Lehrbuchkapitel von 1887 sowie mit dem heute genetisch gesicherten Krankheitsbild zeigt, dass Seeligmüller zurecht zwei Aspekte an Thomsens Publikation kritisierte: (i) Die von Thomsen vermutete Pathogenese in „der einen Thätigkeitshälfte des Gehirns, des Willens“ mit „Sitz im Cerebrospinalsysteme“ und (ii) die Annahme einer Koordinationsstörung im Sinne einer Ataxie [1]. Demgegenüber diskutierte Seeligmüller eine „schwerer beweglich Muskelsubstanz“ [2] als Pathogenese mit der er gleichwohl eine angeborene Affection der Seitenstränge des Rückenmarks nicht ausschließen wollte. Es wäre deshalb durchaus gerechtfertigt gewesen, Seeligmüllers Anteil an der Konzeptgeschichte der Myotonia congenita durch die Aufnahme seines Namens in das Eponym zu würdigen [3].
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-08-26T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1552-3528
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Traumatisierung und schizophrene Störungen – eine mehrdimensionale
           Betrachtung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Juckel; Georg, Mavrogiorgou, Paraskevi
      Abstract: Die Prävalenz von Traumatisierung bei schizophrenen Patienten ist höher als in der Normalbevölkerung. Meta-Analysen zeigen signifikante Zusammenhänge zwischen traumatischen Kindheitserfahrungen und psychotischen Erkrankungen. Sowohl Patienten mit Schizophrenie, als auch solche mit Posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) sind gekennzeichnet durch hirnmorphologische (Amygdala und Hippocampus) Veränderungen. Bei beiden Patientengruppen lassen sich zudem neuroendokrinologische Veränderungen (Cortisol und α-Amylase), aber auch ein schlechteres klinisches Outcome finden. In der psychodynamischen Theoriediskussion finden sich nur wenige Ansätze zu Trauma und Psychose. Hier ist vor allem Frieda Fromm-Reichmann zu nennen, die schon früh auf die große Bedeutung kindlicher Traumatisierung vor allem von Misshandlung und sexuellem Missbrauch für die spätere Entstehung schizophrener Erkrankungen hinwies und erste Prinzipien analytischer Psychosetherapie mit der Bearbeitung der durch das Trauma verursachten tiefen Lebensangst im Hier und Jetzt der Übertragungssituation entwickelte. Es wird vermutet, dass schizophrene Störungen und PTBS als Trauma-Folgeerkrankungen aufzufassen sind, die in einem bislang unbekannten Maße auch komorbid auftreten.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-08-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1535-1655
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Notwendigkeit für Symptom-Monitoring und Frühwarnzeichenerkennung
           bipolarer Episoden durch eine App' – Ansichten von PatientInnen und
           Angehörigen zu e-health Bedarf

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Fellendorf; Frederike T., Hamm, Carlo, Platzer, Martina, Lenger, Melanie, Dalkner, Nina, Bengesser, Susanne A, Birner, Armin, Queissner, Robert, Sattler, Matteo, Pilz, Rene, Kapfhammer, Hans-Peter, Lackner, Helmut K., van Poppel, Mireille, Reininghaus, Eva
      Abstract: Hintergrund Der Beginn und Frühwarnzeichen von Krankheitsepisoden der bipolaren Störung werden von Betroffenen häufig erst spät erkannt. Je früher eine Krankheitsepisode behandelt wird, desto prognostisch günstiger ist der Verlauf. Die Symptomüberwachung per Smartphone-Applikation (App) könnte eine innovative Möglichkeit darstellen, um Frühwarnzeichen zu erkennen und schneller mit den richtigen Strategien darauf zu reagieren. Das Ziel dieser Studie war es zu evaluieren, ob PatientInnen mit bipolarer Erkrankung und deren Angehörige eine technische Unterstützung durch eine App als sinnvoll und praktikabel in der Früherkennung sowie in der Behandlung erachten. Methoden In der vorliegenden Studie wurden 51 PatientInnen mit bipolarer Störung und 28 Angehörige befragt. Es wurde ermittelt, ob die ProbandInnen Frühwarnzeichen in Form von Verhaltensänderungen derzeit subjektiv ausreichend und rechtzeitig wahrnehmen können. Zudem wurde erhoben, ob die StudienprobandInnen ein Smartphone als Behandlungsunterstützung nutzen würden. Ergebnisse Obwohl sich 94,1% der befragten PatientInnen und 78.6% der Angehörigen gut über die Erkrankung informiert fühlten, waren 13,7% beziehungsweise 35,7% mit den derzeitigen Behandlungsmöglichkeiten nicht zufrieden. Frühwarnzeichen jeder depressiven Entwicklung wurden von 25,5% der PatientInnen wahrgenommen (Angehörige 10,7%). Jede (hypo)manische Entwicklung wurde lediglich von 11,8% der PatientInnen wahrgenommen (Angehörige 7,1%). 88,2% der PatientInnen und 85,7% ihrer Angehörigen bemerkten zu Beginn einer Depression und 70,6% beziehungsweise 67,9% zu Beginn einer (hypo)manischen Episode wiederkehrend dieselben Symptome (insbesondere Veränderungen der körperlichen Aktivität, des Kommunikationsverhaltens und des Schlaf-Wach-Rhythmus). 84,3% der PatientInnen und 89,3% der Angehörigen gaben an, dass sie eine technische Unterstützung, welche auf Veränderungen in Stimmungs- und Aktivitätslage aufmerksam macht, als sinnvoll erachten und dass sie eine Smartphone-App für die Behandlung nutzen würden. Diskussion Die derzeitigen Möglichkeiten zur Wahrnehmung von Frühwarnzeichen einer depressiven oder (hypo)manischen Episode bei bipolarer Störung sind klinisch unzureichend. Bei Betroffenen und Angehörigen besteht der Wunsch nach innovativen, technischen Unterstützungen. Die rechtzeitige Früherkennung von Krankheitssymptomen, die sich oft in Veränderungen von Verhaltens- oder Aktivitätsmustern äußert, ist für den Verlauf essentiell. Apps könnten hierbei durch objektive, kontinuierliche und individuelle Datenerhebung in der Zukunft für die klinische Behandlung und die Forschung genutzt werden.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-08-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1503-4986
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Neuropsychiatrische Aspekte von COVID-19 – Eine narrative
           Übersicht

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Rittmannsberger; Hans, Barth, Martin, Malik, Peter, Yazdi, Kurosch
      Abstract: Das Virus SARS-CoV-2 (Severe Acute Respiratory Syndrome Coronavirus Type 2) und die von ihm ausgelöste Erkrankung COVID-19 (Coronavirus Disease 2019) können zahlreiche Organsysteme betreffen. In vorliegender Arbeit bieten wir einen Überblick bezüglich des aktuellen Wissensstands über die psychiatrischen Aspekte der SARS-CoV-2 Infektion.Die Datenbanken Medline, Embase und LIVIVO wurden nach relevanter Literatur untersucht, die letzte Abfrage erfolgte am 02.03.2021. Unterschiedliche Stressfaktoren im Rahmen der Epidemie können zu manifesten psychischen Erkrankungen führen. Zusätzlich besteht das Risiko psychischer Veränderungen durch die biologischen Effekte des Virus selbst.Beschrieben werden in unserer Arbeit psychische Symptome von an COVID-19 Erkrankten selbst sowie die psychischen Auswirkungen der Epidemie und der damit einhergehenden sozioökonomischen und psychosozialen Stressfaktoren auch auf nicht Erkrankte.Bei an COVID-19 Erkrankten zeigen sich als häufigste psychiatrische Komplikation das Auftreten von Delirien, bei hospitalisierten Patienten scheint es zu gehäuftem Auftreten von Symptomen von Angst, Depression und posttraumatischen Belastungsstörungen zu kommen. Es liegen auch zahlreiche Kasuistiken über psychotische Störungen vor. Allgemein steigert eine vorliegende psychiatrische Erkrankung (besonders eine psychotische oder dementielle Störung) auch das Risiko einer Infektion und eines schweren Verlaufes. Nach Ablauf einer COVID-19-Infektion ist ebenfalls eine höhere Inzidenz von psychischen Erkrankungen zu finden, hier ist das „Chronic Post-SARS Syndrome“ mit seinen Ausprägungen wie Fatigue, Angst, Depression und PTSD zu nennen. Außerdem scheint der Verlauf einer dementiellen Erkrankung durch eine Infektion mit SARS-CoV-2 negativ beeinflusst zu werden.Ferner wird auf die Auswirkungen eingegangen, die das Bedrohungsszenario der Epidemie und die etablierten gesellschaftlichen Schutzmaßnahmen auf die psychische Gesundheit von Menschen mit und ohne psychische Vorerkrankungen haben. Es zeigen sich hier in der derzeit vorliegenden Literatur hohe Symptomwerte betreffend Angst- und depressiven Störungen sowie posttraumatischen Belastungsstörungen, Stress, Suizidalität, Schlafstörungen, etc. Risikofaktoren scheinen unter anderem weibliches Geschlecht, jüngeres Alter und geringere Ressourcen sowie psychische oder körperliche Vorerkrankungen darzustellen. Extrinsische Faktoren wie z-B. hohes Infektionsgeschehen, große Anzahl von Todesfällen, lange Ausgangssperren/Lockdowns, geringes Vertrauen in die Regierung und ineffektive Maßnahmen gegen wirtschaftliche und soziale Folgen steigern die Belastung.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-08-02T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1523-3850
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Selbstinduzierte epileptische Anfälle Prävalenz, Ursachen und Behandlung
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Rösche; Johannes, Dudek, Maria Iracema Rocha, Kohnen, Oona
      Abstract: Die Erstbeschreibung selbstinduzierter epileptischer Anfälle stammt von 1827. Die Prävalenz wird von der Mehrzahl der Autoren bei 1% unselektierter Patienten mit Epilepsie angege-ben. Dabei machen die Patienten meist etwa ein Viertel der Patienten mit photosensibler Epilepsie aus. Es sind daneben jedoch auch viele nicht-visuelle Auslösemechanismen beschrieben. Die Ursachen können in angenehmen Empfindungen während der ausgelösten Anfälle oder einer spannungslösenden Funktion der Anfälle bestehen. Häufig wird das Selbstinduktionsmanöver als unwillkürlicher Vorgang erlebt. Die Behandlung erweist sich insgesamt als schwierig. Für einzelne Patienten sind positive Effekte einer Verhaltenstherapie beschrieben. Bei photosensiblen Epilepsien wird die Abschottung von den auslösenden Reizen durch Sonnenbrillen empfohlen. Unter pharmakologischen Therapien scheinen Fenfluramin, Clonazepam und Valproat am aussichtsreichsten. Der Erfolg hängt unabhängig von der Methode stark von der Veränderungsbereitschaft der Patienten ab.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-07-01T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1484-0118
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Validität des „Strukturierten Fragebogens Simulierter Symptome“
           [SIMS] bei gesunden Probanden und Patienten mit psychiatrischen
           Erkrankungen außerhalb eines forensischen Kontexts

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Praus; Peter, Schwarz, Stefan, Reinhard, Iris, Zink, Mathias, Dreßing, Harald
      Abstract: Ziel der Studie Untersuchung der Rate falsch-positiver SIMS-Resultate bei gesunden Kontrollprobanden und Patienten außerhalb eines forensischen oder rehabilitativen Kontexts.Methodik Neben dem SIMS wurden Variablen über Fremdratings (PANSS, Hamilton-Skala, MMSE) erfasst. Zielpunkte waren die SIMS- Scores bei Gesunden und einzelnen Patientengruppen und die Zusammenhänge zwischen dem SIMS-Score und weiteren Variablen.Ergebnisse Patienten mit einer Schizophrenie (n=30) oder einer Depression (n=32) erzielten im Vergleich mit gesunden Probanden (n=36) häufiger SIMS-Scores>16. Patienten mit einer amnestischen Störung (n=15) schnitten im Vergleich hierzu unauffällig ab. Bei depressiven Patienten mit einem auffälligen SIMS-Resultat zeigte sich sowohl ein signifikanter Zusammenhang mit dem Vorliegen einer weiteren psychiatrischen Diagnose als auch eine Korrelation zwischen den Summenwerten auf der Hamilton-Skala und den Werten auf 2 Subskalen des SIMS (NI, AF).Schlussfolgerung Weitere Validierungsstudien des SIMS sind erforderlich, sollte dieses Instrument auch künftig in der klinischen Praxis angewendet werden. Die Spezifität des SIMS weist wahrscheinlich eine Abhängigkeit vom Untersuchungskontext auf. Objective Assessment of the rate of false-positive results of the Structured Inventory of Malingered Symptomatology (SIMS) in healthy controls and authentic patients outside the forensic or rehabilitative context. Methods Beyond the SIMS scores, further variables (PANSS, Hamilton scale, MMSE) were obtained. SIMS scores of healthy individuals were compared with the SIMS scores of the different groups of patients. Additionally, correlations between the SIMS scores and other variables were investigated. Results Patients with psychotic disorders (n=30) or depressive episodes (n=32) more frequently achieved SIMS scores>16 as compared to healthy controls. In comparison, patients with amnestic disorders (n=15) had inconspicuous SIMS scores. Depressed patients with positive SIMS results were significantly more likely to be diagnosed with another psychiatric disorder and the scores of these patients on the Hamilton scale were correlated with positive results on 2 subscales of the SIMS (NI, AF). Conclusion If this instrument is to applied in clinical practice in the future, further validation of the SIMS is necessary. The specificity of the SIMS seems to be context-related.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-06-11T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1493-2782
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Der Multiple Sclerosis Health Resource Utilization Survey

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Ness; Nils-Henning, Schriefer, Dirk, Haase, Rocco, Ziemssen, Tjalf
      Abstract: Hintergrund In gesundheitsökonomischen Studien sind valide undverlässliche Kostendaten essentiell, um belastbare Schlussfolgerungen zuziehen und eine höchstmögliche Versorgungsqualität derPatienten sicherzustellen. Im Falle der Multiplen Sklerose (MS) basieren solcheStudien häufig auf Primärdaten, deren zugrundeliegendeErhebungsinstrumente nicht publiziert sind. Zudem erschweren heterogene Methodendie Vergleichbarkeit und Interpretation solcher Studienergebnisse. ZurVereinheitlichung gesundheitsökonomischer Studien in der MS wurde derMultiple Sclerosis Health Resource Utilization Survey (MS-HRS) entwickelt,validiert und frei zugänglich publiziert.Fragestellung Fokus dieser Übersichtsarbeit bildet der MS-HRS. Wirberichten methodische Grundlagen zur Krankheitskostenerfassung sowie MS-HRSbasierte Ergebnisse zu den Kosten der Krankheitsdynamik bei Personen mit MS.Material/Methodik Dieser Artikel beruht auf einer selektivenLiteraturrecherche zum MS-HRS und zu den gesundheitsökonomischenAspekten der Krankheitskostenerfassung.Ergebnisse Der MS-HRS erfasst patientenberichtet die gesellschaftlicheInanspruchnahme von direkten medizinischen, direkten nicht-medizinischen sowieindirekten Ressourcen. Indirekte Kosten werden weiterhin zwischen Absentismus,sowohl kurzzeitig (Krankheitstage) als auch langfristig(Erwerbs-/Berufsunfähigkeit), und Präsentismusunterschieden. Der Ressourcenverbrauch wird mit den gesellschaftlichenOpportunitätskosten approximiert. Erste MS-HRS basierte Analysen zeigen,dass neben dem stationären Behinderungsgrad und dem klinischen Verlaufauch die Krankheitsdynamik in Form von Schüben und Progression enormesozioökonomische Auswirkungen hat.Diskussion Valide Krankheitskostendaten bringen Transparenz in dieökonomischen Auswirkungen von Erkrankungen. In Ergänzung zuklinischen Daten kann die Kosteneffektivität festgestellt werden undsomit Anhaltspunkte für eine effizientere Patientenversorgung aufgedecktwerden. Im Falle der MS steht zur Kostenerfassung ein frei zugänglichesInstrument (MS-HRS) zur Verfügung.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2021-05-18T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1471-3636
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2021)
       
  • Heiminfusionstherapie bei Morbus Pompe: Konsensusempfehlungen für den
           deutschsprachigen Raum

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Hahn; Andreas, Lampe, Christina, Boentert, Matthias, Hundsberger, Thomas, Löscher, Wolfgang, Wenninger, Stephan, Ziegler, Andreas, Lagler, Florian, Ballhausen, Diana, Schlegel, Thomas, Schoser, Benedikt
      Abstract: Hintergrund Der Morbus Pompe ist eine lysosomale Multisystemerkrankung mit prädominanter Myopathie, für die eine Enzymersatztherapie (EET) mit rekombinanter α-Glucosidase verfügbar ist. Diese muss aktuell zweiwöchentlich lebenslang erfolgen. Um die Belastung durch diese Behandlungsform gering zu halten, besteht bei vielen Betroffenen der Wunsch, die EET zu Hause als sog. Heiminfusionstherapie durchzuführen. Ziele und Methoden Im Rahmen zweier Deutsch-Österreichisch-Schweizerischer Konsensus-Expertentreffen in den Jahren 2019 und 2020 wurde diskutiert, welche Voraussetzungen gegeben sein müssen, damit eine Heiminfusionstherapie medizinisch vertretbar erfolgen kann, wie diese sachgemäß durchzuführen ist und wie die Rechtslage für delegierende Ärzte aussieht. Ergebnisse und Diskussion Prinzipiell ist bei Patienten mit Morbus Pompe eine Heiminfusionstherapie möglich, wenn bestimmte Voraussetzungen erfüllt sind. Die Entscheidung muss für jeden Patienten individuell getroffen werden. Der behandelnde Arzt delegiert die Durchführung der Heiminfusionstherapie ad personam an eine Pflegekraft. Die Endverantwortung für die korrekte Durchführung der EET verbleibt aber beim Arzt. Die Heiminfusionstherapie muss durch speziell geschultes Pflegepersonal erfolgen. Hauptrisiko ist das Auftreten allergischer Reaktionen. Deren adäquate Erstbehandlung muss ebenso sichergestellt sein wie die Verfügbarkeit einer notfallmedizinischen Versorgung. Um die psychosoziale Belastung von Patienten mit Morbus Pompe in deutschsprachigen Ländern zu minimieren und delegierenden Ärzten größere Rechtssicherheit zu geben, sind klarere Regelungen für die Durchführung einer Heiminfusionstherapie wünschenswert.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2021-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1482-6041
       
  • Über den Umgang mit Alkohol – eine qualitative Auswertung von 30
           Interviews mit alkoholabhängigen Patienten

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Lötscher; Fabian, Steinauer, Regine, Lang, Undine, Wiesbeck, Gerhard, Walter, Marc
      Abstract: Einleitung Die Alkoholabhängigkeit ist eine chronisch-rezidivierende Abhängigkeitserkrankung. Für verschiedene Behandlungsformen konnte eine positive Wirksamkeit auf den Verlauf der Erkrankung nachgewiesen werden. Die subjektive Sicht der Patienten auf ihre Erkrankung und die angebotenen Behandlungen ist bislang noch wenig untersucht. Methoden 30 Patienten mit einer Alkoholabhängigkeitserkrankung (n = 20 Psychiatrische Klinik, n = 10 Suchtberatung) wurden gefragt, wie sie in der Vergangenheit mit dem Alkoholproblem umgegangen sind. Die Interviews wurden aufgezeichnet, transkribiert und anhand aktueller qualitativer Auswertungsmethoden analysiert. Ergebnisse Die Aussagen der Patienten konnten drei Kategorien zugeordnet werden. Die Alkoholabstinenz, die Suchtbehandlungen und das soziale Umfeld wurden mehrheitlich positiv beschrieben. Allerdings zeigten die meisten Patienten sowohl positive als auch negative Aussagen in diesen Bereichen. Diskussion Die gegensätzlichen Aussagen zeigen ein Spannungsfeld auf, das die Ambivalenz der alkoholabhängigen Patienten in relevanten Bereichen demonstriert. Diese Ambivalenz kann wichtig für die Therapie und den Verlauf der Erkrankung sein.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2021-03-08T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1389-5641
       
  • Abwägung von Nutzen und Schädlichkeit von berauschenden und
           schmerzlindernden Substanzen aus der Perspektive von deutschen
           Suchtmedizinern

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Bonnet; Udo, Specka, Michael, Soyka, Michael, Alberti, Thomas, Bender, Stefan, Hilger, Jörg, Hillemacher, Thomas, Kuhlmann, Thomas, Kuhn, Jens, Lüdecke, Christel, Reimer, Jens, Schneider, Udo, Schroeder, Welf, Stuppe, Markus, Wiesbeck, Gerhard, Wodarz, Norbert, Scherbaum, Norbert
      Abstract: Hintergrund In Europa gab es in den letzten 15 Jahren mehrere Schädlichkeits-Vergleiche bezüglich der Einnahme von psychotropen Substanzen durch Suchtexperten. Eine einzige Einschätzung liegt bezüglich des potenziellen Nutzens vor. Non-Opioiderge Analgetika (NOA), wie Gabapentinoide und NSARs, die zunehmend Gegenstand von Missbrauchsberichten sind, wurden bei solchen Rankings bisher nicht berücksichtigt. Ebenso existiert bisher keine multisubstanzbezogene Einschätzung darüber, ob sich die Beurteilung der Schädlichkeit einer illegalen Rauschdroge nach Änderung des Rechtsstatus in Deutschland ebenfalls ändern könnte. Studienziel und Methodik Anhand eines Fragebogens wurden 33 psychoaktive Substanzen inklusive Analgetika im Hinblick auf ihre gesundheitliche und soziale Schädlichkeit sowie potenzielle Nützlichkeit für den Konsumenten und deren Umgebung / Gesellschaft („andere“) von 101 erfahrenen Suchtmedizinern (Kohorte 1) bewertet. Zudem untersuchte diese Kohorte, ob sich die Schädlichkeitsbeurteilung einer illegalen Substanz bei eventueller Legalisierung ändert. Um die durchschnittliche Gesamtschädlichkeit (Gesamtrisiko) einer Substanz zu erhalten, wurde in einer zweiten Erhebung (Kohorte 2, 36 erfahrene Suchtmediziner) die prozentuale Beteiligung einer jeden Dimension an der Gesamtschädlichkeit bestimmt. Schließlich wurden die durchschnittliche Nutzen- und Gesamtrisikoeinschätzungen aufeinander bezogen. Ergebnisse Verordnungsfähigen psychoaktiven Substanzen wie Analgetika, NOAs (inklusive Gabapentinoiden) und opioidergen Substitutionsmitteln wurde ein günstiges Nutzen-Schadens-Profil attestiert. Jeweils im Mittelfeld der Schädlichkeits- wie der Nützlichkeitsbeurteilung befanden sich Cannabis und Ketamin. Alkohol und Nikotin wurden wie die meisten illegalen Rauschdrogen unter den schädlichen und am wenigsten nützlichen psychoaktiven Substanzen eingeordnet, wobei Alkohol durchschnittlich schädlicher, aber auch nützlicher als Nikotin beurteilt wurde. Bei potenzieller Legalisierung wurde die Gesamtschädlichkeit der traditionellen illegalen Drogen Metamphetamin, Kokain, Heroin und Cannabis als signifikant vermindert beurteilt. Dies beruhte hauptsächlich auf unter diesen virtuellen Bedingungen günstigerer Beurteilung der Schäden für andere. Schlussfolgerung Verordnungsfähigen Substanzen inklusive opioidergen und nicht-opioidergen Analgetika sowie opioidergen Substitutionsmitteln wurde ein günstiges Nutzen-Schadens-Profil zugordnet. Ein diesbezüglich ungünstiges Profil erhielten Alkohol, Nikotin sowie traditionelle Drogen, mit Ausnahme von Cannabis und Ketamin. Die Gesamtschädlichkeit traditioneller Drogen würde sich mit virtueller genereller Legalisierung verringern, hauptsächlich durch Abnahme der Schäden für andere.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2021-02-25T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1363-0223
       
  • Die Konzeptualisierung nymphomanischer Zustände in den Lehrbüchern der
           deutschsprachigen Schulpsychiatrie vom Beginn des 19. Jahrhunderts bis
           heute

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Rendel; Teresa, Steinberg, Holger
      Abstract: Hintergrund Die vorliegende Chronologie soll einen Überblick über die Auffassungen zur Nymphomanie in der Geschichte der deutschsprachigen Schulpsychiatrie der vergangenen 200 Jahre geben. Fragestellung Welche Kontinuitäten bestehen über diese Zeit in der Vorstellung über die Ätiologie, die Diagnosestellung, die Klassifikation oder über Therapieempfehlungen' Welcher Wandel ist feststellbar' Wurde das gesteigerte sexuelle Verlangen der Frau als Erkrankung oder eher als Symptom gesehen' Welche Bedeutung wurde der Sexualität der Frau vonseiten der Psychiatrie in der jeweiligen Epoche zugemessen' Welche Ursachen können für die Deutungen der jeweiligen Zeit benannt werden' Methodik Es erfolgte die kursorische Durchsicht der einflussreichsten deutschsprachigen psychiatrischen Lehrbücher der jeweiligen Zeit in chronologischer Kontinuität. Anhand der Fragestellung wurden relevante Textstellen eruiert, eingehend analysiert und unter Berücksichtigung des historischen Kontextes miteinander verglichen. Ergebnisse Zur Wende vom 19. zum 20. Jahrhundert kann ein klarer Bruch im Krankheitsverständnis der Nymphomanie festgestellt werden. Im 19. Jahrhundert wurde von einer schweren psychischen Erkrankung ausgegangen, die zumindest anteilig durch eine periphere Erkrankung der weiblichen Geschlechtsorgane und dem mit diesen verbundenen Nervensystem verursacht wurde und in irreversible terminale psychische Zustände übergehen könne. Im 20. und 21. Jahrhundert wechselt das Krankheitsverständnis zwischen Sexualneurose und funktioneller Sexualstörung, die auf den Symptomenkomplex der Hypersexualität beschränkt ist. Ursächlich dafür ist einerseits die mit einer umfassenden Neuklassifikation psychischer Erkrankungen insgesamt veränderte Diagnosestellung, die im 19. Jahrhundert als nymphomane eingeordenete Symptome sowohl manischen als auch schizophrenen Erkrankungen zuordnet, andererseits eine veränderte Wahrnehmung weiblicher Sexualität im gesellschaftlichen Diskurs. Das Verschwinden der Diagnose Nymphomanie aus der 11. Version der International Classification of Diseases ist Ausdruck dieses Wandels. Schlussfolgerung Die Vorstellung von Nymphomanie ist im Laufe der Zeit erheblichen Änderungen unterworfen. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts ändert sich das Krankheitsverständnis maßgeblich, sodass sogar in eine frühe und eine späte Phase unterschieden werden kann. Die Diagnose ist obsolet geworden.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2021-02-16T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1365-8868
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.84.132.40
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-