A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2 3 4 5        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> PSYCHOLOGY (Total: 983 journals)
Showing 1 - 174 of 174 Journals sorted alphabetically
Academic Psychiatry and Psychology Journal : APPJ     Open Access   (Followers: 41)
Acta Colombiana de Psicología     Open Access   (Followers: 3)
Acta Comportamentalia     Open Access   (Followers: 1)
Acta de Investigación Psicológica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Psychologica     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Activités     Open Access   (Followers: 1)
Actualidades en Psicologia     Open Access   (Followers: 2)
Adaptive Human Behavior and Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Addictive Behaviors Reports     Open Access   (Followers: 10)
ADHD Attention Deficit and Hyperactivity Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 31)
ADHD Report The     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Adolescent Research Review     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Advanced Journal of Professional Practice     Open Access   (Followers: 32)
Advances in Experimental Social Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 47)
Advances in Mental Health     Hybrid Journal   (Followers: 99)
Advances in Methods and Practices in Psychological Science     Full-text available via subscription   (Followers: 26)
Advances in Neurodevelopmental Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Advances in Physiotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 66)
Advances in the Study of Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 40)
Affective Science     Hybrid Journal   (Followers: 5)
African Journal of Cross-Cultural Psychology and Sport Facilitation     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Aggression and Violent Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 359)
Aggressive Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Aging Psychology     Open Access   (Followers: 7)
Aging, Neuropsychology, and Cognition     Hybrid Journal   (Followers: 48)
Ágora - studies in psychoanalytic theory     Open Access   (Followers: 3)
Ajayu Órgano de Difusión Científica del Departamento de Psicología UCBSP     Open Access  
Aletheia     Open Access   (Followers: 1)
American Behavioral Scientist     Hybrid Journal   (Followers: 26)
American Imago     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
American Journal of Applied Psychology     Open Access   (Followers: 66)
American Journal of Community Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 39)
American Journal of Health Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 29)
American Journal of Orthopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 7)
American Journal of Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 19)
American Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 68)
American Psychologist     Full-text available via subscription   (Followers: 258)
An-Nafs : Jurnal Fakultas Psikologi     Open Access  
Anales de Psicología / Annals of Psychology     Open Access   (Followers: 2)
Análise Psicológica     Open Access  
Analitika : Jurnal Magister Psikologi Uma     Open Access  
Analogías del Comportamiento     Open Access  
Analysis     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Review of Clinical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 92)
Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 62)
Annual Review of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 342)
Anuario de investigaciones (Facultad de Psicología. Universidad de Buenos Aires)     Open Access   (Followers: 1)
Anuario de Investigaciones de la Facultad de Psicología     Open Access  
Anuario de Psicología / The UB Journal of Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Anuario de Psicología Jurídica     Open Access   (Followers: 1)
Anxiety, Stress & Coping: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Applied Cognitive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 78)
Applied Neuropsychology : Adult     Hybrid Journal   (Followers: 54)
Applied Neuropsychology : Child     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Applied Psycholinguistics     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Applied Psychological Measurement     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Applied Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 208)
Applied Psychology: Health and Well-Being     Hybrid Journal   (Followers: 65)
Applied Psychophysiology and Biofeedback     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Aprender     Open Access  
Archives of Clinical Neuropsychology     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Archives of Depression and Anxiety     Open Access   (Followers: 3)
Archives of Scientific Psychology     Open Access   (Followers: 4)
Archives of Suicide Research     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Arquivos Brasileiros de Psicologia     Open Access   (Followers: 1)
Art Therapy Online     Open Access   (Followers: 5)
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Asia-Pacific Psychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Asian American Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Asian Journal of Behavioural Studies     Open Access   (Followers: 3)
Asian Journal of Business Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Assessment     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Attachment: New Directions in Psychotherapy and Relational Psychoanalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Attention, Perception & Psychophysics     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Augmented Human Research     Hybrid Journal  
Australian and Aotearoa New Zealand Psychodrama Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Australian Journal of Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Australian Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Autism Research     Hybrid Journal   (Followers: 49)
Autism Research and Treatment     Open Access   (Followers: 35)
Autism's Own     Open Access   (Followers: 12)
Avaliação Psicológica     Open Access  
Avances en Psicologia Latinoamericana     Open Access  
Aviation Psychology and Applied Human Factors     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Balint Journal     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Barbaroi     Open Access  
Basic and Applied Social Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 46)
Behavior Analysis in Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
Behavior Analysis: Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Behavior Analyst     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Behavior and Social Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Behavior Modification     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Behavior Research Methods     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Behavior Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 58)
Behavioral Development Bulletin     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Behavioral Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Behavioral Interventions     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Behavioral Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 67)
Behavioral Sciences & the Law     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Behavioral Sleep Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Behaviormetrika     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Behaviour     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Behaviour Change     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Behaviour Research and Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Behavioural and Cognitive Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 201)
Behavioural Processes     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Behavioural Public Policy     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Behavioural Sciences Undergraduate Journal     Open Access   (Followers: 3)
Beyond Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 4)
BioPsychoSocial Medicine     Open Access   (Followers: 9)
BMC Psychology     Open Access   (Followers: 21)
Body, Movement and Dance in Psychotherapy: An International Journal for Theory, Research and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Boletim Academia Paulista de Psicologia     Open Access  
Boletim de Psicologia     Open Access  
Brain Informatics     Open Access   (Followers: 1)
Brain Science Advances     Open Access   (Followers: 5)
British Journal of Clinical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 196)
British Journal of Developmental Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 45)
British Journal of Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 40)
British Journal of Health Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 56)
British Journal of Mathematical and Statistical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
British Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 88)
British Journal of Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 76)
British Journal of Social Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 60)
Buletin Psikologi     Open Access  
Cadernos de psicanálise (Rio de Janeiro)     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos de Psicologia Social do Trabalho     Open Access   (Followers: 1)
Canadian Art Therapy Association     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Canadian Journal of Art Therapy : Research, Practice, and Issues     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Canadian Journal of Behavioural Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Canadian Journal of Experimental Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Canadian Psychology / Psychologie canadienne     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Case Studies in Sport and Exercise Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Castalia : Revista de Psicología de la Academia     Open Access   (Followers: 1)
CASUS : Revista de Investigación y Casos en Salud     Open Access  
Cendekia : Jurnal Kependidikan dan Kemasyarakatan     Open Access  
CES Psicología     Open Access  
Child Development Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Child Development Research     Open Access   (Followers: 22)
Ciencia Cognitiva     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia e Interculturalidad     Open Access   (Followers: 1)
Ciências & Cognição     Open Access  
Ciencias Psicológicas     Open Access  
Clínica y Salud     Open Access  
Clinical Medicine Insights : Psychiatry     Open Access   (Followers: 9)
Clinical Practice & Epidemiology in Mental Health     Open Access   (Followers: 4)
Clinical Practice in Pediatric Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Clinical Psychological Science     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Clinical Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Clinical Psychology & Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 94)
Clinical Psychology and Special Education     Open Access   (Followers: 11)
Clinical Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 57)
Clinical Psychology: Science and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Clocks & Sleep     Open Access   (Followers: 2)
Coaching : Theorie & Praxis     Open Access   (Followers: 3)
Coaching Psykologi : The Danish Journal of Coaching Psychology     Open Access   (Followers: 4)
Cogent Psychology     Open Access  
Cógito     Open Access  
Cognition & Emotion     Hybrid Journal   (Followers: 50)
Cognitive Behaviour Therapist     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Cognitive Behaviour Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Cognitive Neuropsychology     Hybrid Journal   (Followers: 45)
Cognitive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 87)
Cognitive Research : Principles and Implications     Open Access   (Followers: 5)
Community Psychology in Global Perspective     Open Access   (Followers: 3)
Comprehensive Psychoneuroendocrinology     Open Access   (Followers: 2)
Comprehensive Results in Social Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Consciousness and Cognition     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Construção Psicopedagógica     Open Access  
Consulting Psychology Journal : Practice and Research     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Consumer Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Contagion : Journal of Violence, Mimesis, and Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Contemporary Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Contemporary Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Contemporary School Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Contextos Clínicos     Open Access  
Counseling et spiritualité / Counselling and Spirituality     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Counseling Outcome Research and Evaluation     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Counseling Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Counseling Psychology and Psychotherapy     Open Access   (Followers: 25)
Counselling and Psychotherapy Research : Linking research with practice     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Counselling and Values     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Counselling Psychology Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Couple and Family Psychoanalysis     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Couple and Family Psychology : Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Creativity Research Journal     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Creativity. Theories ? Research ? Applications     Open Access   (Followers: 8)
Crime Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Criminal Justice Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Cuadernos de Marte     Open Access  
Cuadernos de Neuropsicología     Open Access   (Followers: 1)
Cuadernos de Psicologia del Deporte     Open Access   (Followers: 1)
Cuadernos Hispanoamericanos de Psicología     Open Access  
cultura & psyché : Journal of Cultural Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Cultural-Historical Psychology     Open Access   (Followers: 7)
Culture - Society - Education     Open Access   (Followers: 6)
Culture and Brain     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Current Addiction Reports     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Current Behavioral Neuroscience Reports     Hybrid Journal   (Followers: 4)

        1 2 3 4 5        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Fortschritte der Neurologie · Psychiatrie
Journal Prestige (SJR): 0.184
Number of Followers: 2  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0720-4299 - ISSN (Online) 1439-3522
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [233 journals]
  • Depressionen: funktionelle Konnektivität zur Zielplanung der
           Magnetstimulation

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 435 - 435
      Abstract: Die repetitive transkranielle Magnetstimulation (rTMS) ist ein Verfahren zur Therapie schwerer Depressionen, bei dem Magnetimpulse die Erregbarkeit von Nervenzellen beeinflussen. Obgleich heutige Protokolle die funktionelle Konnektivität des subgenuellen anterioren cingulären Kortex (sgACC) nutzen, bleibt die Studienlage unklar. Elbau et al. haben daher funktionelle Konnektivität der Stimulationsstelle und Stimulationsoutcome überprüft.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 435-435
      PubDate: 2023-11-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-2080-1554
      Issue No: Vol. 91, No. 11 (2023)
       
  • Amyotrophe Lateralsklerose: Neuer Wirkstoff RNS60 gibt Hoffnung

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 435 - 436
      Abstract: Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine tödlich verlaufende neurodegenerative Erkrankung, für die es bis heute keine kurativen Therapieverfahren gibt. Um die Progression bremsen und irgendwann eine Heilung ermöglichen zu können, läuft die Suche nach neuen Wirkstoffen auf Hochtouren. So haben Beghi et al. in einer Phase-II-Studie Sicherheit und Wirksamkeit des Medikamentes „RNS60“ untersucht und konnten dabei erste Erfolge erzielen.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 435-436
      PubDate: 2023-11-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-2109-8907
      Issue No: Vol. 91, No. 11 (2023)
       
  • Depressionen: Veränderungen der funktionellen Konnektivität nach
           Remission'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 436 - 438
      Abstract: Zur Therapie schwerer Depressionen stehen heute als Goldstandard 2 verschiedene Behandlungsansätze zur Verfügung: Pharmakotherapie und Psychotherapie. Dunlop und Kollegium haben nun mögliche Unterschiede der funktionellen Konnektivität des Gehirns im Ruhezustand nach Remission nach einer der beiden Behandlungen genauer analysiert, und kommen in ihrer funktionellen MRT-Studie mit über 130 Erwachsenen zu einem spannenden Ergebnis.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 436-438
      PubDate: 2023-11-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-2080-1540
      Issue No: Vol. 91, No. 11 (2023)
       
  • Parkinson: mit negativem Feedback Impulskontrollstörung
           prognostizieren

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 438 - 439
      Abstract: Spanische Neurowissenschaftler*innen versuchten zu bewerten, inwieweit die sogenannte Feedback-related Negativity (FRN) – ein neurophysiologischer Marker für die Anreizverarbeitung, die vor allem von negativem Feedback ausgelöst wird – verwendet werden kann, um die Entwicklung von Impulskontrollstörungen (ICDs) bei der Parkinson-Krankheit (PD) vorherzusagen.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 438-439
      PubDate: 2023-11-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-2080-1401
      Issue No: Vol. 91, No. 11 (2023)
       
  • Biomarker zur Differenzierung von Migräne und Cluster-Kopfschmerz gesucht
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 438 - 438
      Abstract: In einer Studie der Kopfschmerzkliniken des King's College Hospital, London, wurde ein überwachter Ansatz des maschinellen Lernens und multimodale MRT-Modalitäten angewendet, um interiktale MRT-Biomarker zu identifizieren, die Migränepatienten von Cluster-Kopfschmerzpatienten unterscheiden und um Bildgebungsmerkmale aufzudecken, die diese beiden Arten von primären Kopfschmerzen gemeinsam haben.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 438-438
      PubDate: 2023-11-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-2080-1416
      Issue No: Vol. 91, No. 11 (2023)
       
  • Anstieg von GAP43 im Liquor deutet auf Alzheimer-Krankheit hin

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 439 - 440
      Abstract: Eine erhöhte präsynaptische Dysfunktion, die in der Zerebrospinalflüssigkeit (CSF) an Hand des als „Wachstums“- oder „Plastizitäts“-Protein bezeichneten Proteins GAP43 gemessen wird, kann bei der Alzheimer-Krankheit (AD) beobachtet werden. Wie aber ein Anstieg des GAP43-Liquors mit AD-Core-Pathologien, Neurodegeneration und kognitivem Abbau bei AD zusammenhängt, muss weiter untersucht werden.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 439-440
      PubDate: 2023-11-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-2080-1347
      Issue No: Vol. 91, No. 11 (2023)
       
  • Demenzrisiko bei fokaler Epilepsie

    • Free pre-print version: Loading...

      Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 440-441
      DOI: 10.1055/a-2163-2292



      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 440-4412023-11-09T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 91, No. 11 (2023)
       
  • Telemedizin, Kratom und Autismus-Spektrum-Störung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Mulert; Christoph
      Pages: 442 - 443
      Abstract: Liebe Kolleginnen und Kollegen,es freut mich sehr, Ihnen in der aktuellen Ausgabe interessante Beiträge vorzustellen zu können, die entweder aus neurologischen oder psychiatrischen Arbeitsgruppen kommen, aber jeweils auch von besonderem Interesse für das andere Fachgebiet sind.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 442-443
      PubDate: 2023-11-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-2166-8620
      Issue No: Vol. 91, No. 11 (2023)
       
  • Autismus-Spektrum-Störung im Erwachsenenalter

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Thaler; Hanna, Falter-Wagner, Christine
      Pages: 466 - 478
      Abstract: Autismus ist eine neuronale Entwicklungsstörung, die durch Schwierigkeiten in der sozialen Interaktion und Kommunikation sowie repetitive, stereotype Verhaltensweisen und Interessen gekennzeichnet ist. Diese Merkmale liegen bereits ab der frühen Kindheit vor, sind anhaltend und zeigen sich über verschiedene Kontexte hinweg. Der Beitrag geht auf die Besonderheiten im Erwachsenenalter ein, gerade wenn die Diagnose erst dann gestellt wird.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 466-478
      PubDate: 2023-11-09T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1898-5347
      Issue No: Vol. 91, No. 11 (2023)
       
  • Morbus Alzheimer: Lecanemab im frühen Krankheitsstadium'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 387 - 387
      Abstract: Die Akkumulation von aggregiertem Amyloid-beta (Aβ) spielt in der Pathogenese von Morbus Alzheimer eine wichtige Rolle. Der humanisierte monoklonale IgG1-Antikörper Lecanemab bindet mit hoher Affinität an Aβ-lösliche Protofibrillen und gilt als möglicher Wirkstoff zur Behandlung von Betroffenen im Frühstadium. Van Dyck et al. haben Sicherheit und Wirksamkeit von Lecanemab geprüft und kommen in ihrer Phase-III-Studie zu einem gemischten Ergebnis.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 387-387
      PubDate: 2023-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-2109-8823
      Issue No: Vol. 91, No. 10 (2023)
       
  • Myasthenia gravis: Haben IVIG einen steroidsparenden Effekt'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 388 - 388
      Abstract: Bei Myasthenia gravis (MG) werden zur symptomatischen Therapie primär Acetylcholinesterase-Inhibitoren eingesetzt. Sind diese nicht ausreichend wirksam, erfolgt eine Immunsuppression, häufig mit oralen Glukokortikosteroiden (GKS). Als Therapien der zweiten Wahl werden intravenöse Immunglobuline (IVIG) und Plasmapherese eingesetzt. Ob die Therapie mit IVIG bei steroidabhängiger MG einen GKS-sparenden Effekt hat, prüfte eine Phase-2-Studie.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 388-388
      PubDate: 2023-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-2080-1314
      Issue No: Vol. 91, No. 10 (2023)
       
  • Status epilepticus: Levetiracetam und Fosphenytoin im direkten Vergleich

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 388 - 390
      Abstract: Der Status epilepticus (SE), ist eine neurologische Notfallerkrankung, der einer umgehenden Therapie bedarf, um drohende Schädigungen der Neuronen zu verhindern. In den USA hat sich zur Behandlung Fosphenytoin (FPHT) etabliert. Levetiracetam (LEV) hat Berichten zufolge eine ähnliche Wirksamkeit, aber eine höhere Sicherheit. Japanische Wissenschaftler*innen der LIFE-Studiengruppe haben LEV mit FPHT bei erwachsener SE verglichen.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 388-390
      PubDate: 2023-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-2080-1430
      Issue No: Vol. 91, No. 10 (2023)
       
  • Major Depression: Interaktionsanalyse von Metabolom und Darmmikrobiom

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 390 - 392
      Abstract: Der Begriff des Metaboloms beschreibt ein komplexes Reaktionsnetzwerk, das alle typischen Stoffwechselprozesse eines Organismus umfasst, und spiegelt somit den Gesamteffekt genetischer und umweltbedingter Einflüsse wider. Da sich der Ansatz zur Bewertung komplexer Erkrankungen eignet, haben Amin et al. mögliche Veränderungen und Interaktionen von Metabolom und Darmmikrobiom bei Menschen mit lebenslanger oder zeitweiser Major Depression analysiert.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 390-392
      PubDate: 2023-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-2080-1516
      Issue No: Vol. 91, No. 10 (2023)
       
  • Lungenkrebs und Hirnmetastasen: Effekte der Raucherentwöhnung
           untersucht

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 392 - 392
      Abstract: Rauchen ist bei Krebspatienten mit einer erhöhten Sterblichkeit assoziiert. Hinsichtlich der Effekte des Rauchens auf das Überleben von Patient*innen mit Hirnmetastasen, existieren nur wenige Daten, weswegen chinesische Wissenschaftler*innen aus Chendu, Sichuan, untersuchten, ob Rauchen die Gesamtüberlebensrate von Lungenkrebspatient*innen mit Hirnmetastasen beeinflusst und welche Vorteile die Raucherentwöhnung für das Überleben hat.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 392-392
      PubDate: 2023-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-2080-1454
      Issue No: Vol. 91, No. 10 (2023)
       
  • ICD-11 zwischen Entwicklung und Implementierung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gaebel; Wolfgang
      Pages: 394 - 396
      Abstract: Zum 1. Januar 2022 hat die WHO den Beginn des weltweiten Umstiegs von ICD-10 auf ICD-11 für die Berichterstattung zur Todesursachenstatistik anhand der neuen Mortality and Morbidity Statistics (MMS) festgesetzt und flexibel auf zunächst 5 Jahre terminiert.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 394-396
      PubDate: 2023-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-2124-6828
      Issue No: Vol. 91, No. 10 (2023)
       
  • Neue Therapieansätze bei chronischer Insomnie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Brandt; Moritz, Sehr, Tony
      Pages: 419 - 431
      Abstract: Die Insomnie stellt eines der häufigsten Krankheitsbilder mit weitreichenden gesundheitlichen und sozioökonomischen Folgen dar. Nach längerer Stagnation konnten in den letzten Jahren wieder vielversprechende Fortschritte in der nichtpharmakologischen und pharmakologischen Behandlung von Patienten mit chronischer Insomnie verzeichnet werden. Der Artikel beleuchtet diese neuen Therapieansätze im Kontext etablierter Behandlungsmöglichkeiten.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr 2023; 91: 419-431
      PubDate: 2023-10-17T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-2055-5358
      Issue No: Vol. 91, No. 10 (2023)
       
  • Erratum: Forensisch-psychiatrisches Konsilangebot für die
           Allgemeinpsychiatrie

    • Free pre-print version: Loading...

      Fortschr Neurol Psychiatr
      DOI: 10.1055/a-2197-7751



      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     open access Volltext

      Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -2023-11-06T12:00:25+0100
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2023)
       
  • Psychologisch geleitete Gruppentreffen für Angehörige von
           ALS-Patient*innen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Aust; Elisa, Günther, René, Hermann, Andreas, Linse, Katharina
      Abstract: Hintergrund Der Verlauf der Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) konfrontiert die Betroffenen selbst, aber auch ihre An- und Zugehörigen nicht nur mit zunehmenden körperlichen Einschränkungen, sondern auch mit psychosozialen sowie sozialmedizinisch-organisatorischen Belastungen. Die Angehörigen sind häufig eng in die Pflege und Betreuung involviert und selbst hoch belastet, spezifische Angebote zu ihrer Entlastung werden seit längerem empfohlen. Ziel dieser Studie war die Evaluation der Umsetzbarkeit und Akzeptanz von psychologisch geleiteten supportiven Angehörigentreffen in einer ALS-Spezialambulanz. Methoden Die themenoffenen Gruppentreffen fanden ca. alle drei Monate statt. Über einen Zeitraum von gut zwei Jahren wurden von insgesamt 26 Angehörigen von ALS-Patient*innen Daten zur subjektiven Relevanz der Inhalte der Treffen, ihrer Nützlichkeit und eventuelle Kritik erhoben. Ergebnisse In den Angehörigentreffen wurden sowohl praktisch-organisatorische Belange besprochen als auch psychosoziale Themen, zum Beispiel Selbstfürsorge, der Umgang mit Emotionen sowie der Umgang bzw. Konflikte mit den Erkrankten sowie Dritten. Die Treffen wurden überwiegend als hilfreich, verständlich und persönlich relevant bewertet und der Austausch in einer „Schicksalsgemeinschaft“ als sehr entlastend wahrgenommen. Diskussion Die ALS-Angehörigentreffen waren im beschriebenen Format gut durchführbar und wurden gut angenommen. Angebote wie das hier berichtete bieten soziale, emotionale und praktische Unterstützung und sind damit geeignet, um die hoch belasteten Angehörigen von ALS-Patient*innen zu entlasten. Die quantitative Überprüfung ihrer Wirksamkeit ist aufgrund der Komplexität der Lebenssituation sowie methodisch herausfordernd. Aufgrund des geringen Aufwandes der Implementierung sollten psychosoziale Unterstützungsangebote für Angehörige ein Bestandteil der Regelversorgung bei ALS sein, im Sinne eines multidimensionalen Versorgungskonzeptes mit palliativem Leitbild.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; 80: -
      PubDate: 2023-11-06T07:21:53+0100
      DOI: 10.1055/a-2156-9013
      Issue No: Vol. 80, No. eFirst (2023)
       
  • Psychopharmakotherapie mit dem MAO-Hemmer Tranylcypromin Schwerpunkte und
           Trends aus Theorie und Praxis

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Ulrich; Sven, Lewitzka, Ute
      Abstract: Der irreversible Monoaminoxidase-Hemmer Tranylcypromin ist seit mehr als 60 Jahren als Antidepressivum bekannt. Ziel dieses Übersichtsartikels ist die Bestimmung des Standes der Wissenschaft und Therapie von Tranylcypromin. Dafür wird die aktuelle Fachliteratur ausgewertet und hinsichtlich gegenwärtiger Schwerpunkte und allgemeiner Trends der praktischen Psychopharmakotherapie eingeordnet. Im Ergebnis kann Tranylcypromin heute durch neue Metaanalysen kontrollierter Studien als gut etabliert für die Behandlung der therapieresistenten Depression gelten. Die Dosierung (Maximaldosis, Erhaltungsdosis) wird zunehmend für Anforderungen der therapieresistenten Depression angepasst. Die Monoaminoxidase ist nicht nur primäre pharmakologische Zielstruktur von Tranylcypromin sondern bestimmt zu Therapiebeginn als arzneistoffmetabolisierendes Enzym enantioselektiv auch die Pharmakokinetik des Monoaminoxidase-Hemmers. Mit zunehmender Diversität der antidepressiven Pharmakotherapie ist eine fortwährende Zuordnung von Tranylcypromin als therapeutische „ultima ratio“ bei Depression überdenkenswert. Es wird geschlussfolgert, dass Tranylcypromin als Mittel der zweiten Wahl eine wertvolle Option der antidepressiven Therapie bleibt. Die Kriterien für eine Umstellung von anderen Antidepressiva auf den Monoaminoxidase-Hemmer müssen noch besser definiert werden.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-11-21T12:10:31+0100
      DOI: 10.1055/a-2182-5365
       
  • Vagusnervstimulation (VNS) als Behandlungsoption für Depressionen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Kavakbasi; Erhan, Baune, Bernhard T.
      Abstract: Einführung Depressionen sind häufig und zeigen bei einem Drittel der Fälle einen therapieresistenten und chronifizierten Verlauf. Die invasive Vagusnervstimulation (VNS) ist eine langfristige Zusatzbehandlungsoption, die in den letzten Jahren zunehmend häufig angewandt wird. Eine CE-Zertifizierung für die Behandlung der chronischen und therapierefraktären Depression besteht seit 2001. Methoden Basierend auf einer systematischen Literaturrecherche geben wir in diesem narrativen Review einen Überblick mit klinischem Schwerpunkt über die invasive VNS als Behandlungsoption bei der Depressionen. Ergebnisse Nach psychiatrischer Indikationsstellung und Aufklärung wird in einem kurzen operativen Eingriff der Impulsgeber im Bereich der linken Brust implantiert. Die Einstellung der Stimulationsparameter erfolgt ambulant-psychiatrisch in den ersten Wochen nach der OP. Das VNS-System wird zunächst in 3-, später in 6-monatigen Intervallen kontrolliert. Die Stimulation erfolgt für 30 Sekunden zwischen 5-minütigen Intervallen. Stimulationssynchrone Heiserkeit ist die häufigste Nebenwirkung. Steigerung noradrenerger und serotonerger Transmission im Gehirn und anti-inflammatorische Effekte werden als Wirkmechanismen diskutiert. Der Behandlungseffekt tritt verzögert nach 6–12 Monaten ein. Die kumulative Responserate nach 5 Jahren liegt für die VNS plus Standardbehandlung bei ca. 67,6% im Vergleich zu 40.9% bei Standardbehandlung ohne VNS. Langfristige positive Effekte auf Lebensqualität, Kognition, Morbidität und Mortalität wurden beschrieben. Schlussfolgerung Die VNS ist eine langfristige, sichere Behandlungsoption bei schwer betroffenen Depressionspatienten mit positivem Effekt auf Symptomschwere, Lebensqualität und kognitive Funktion.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-11-13T08:12:57+0100
      DOI: 10.1055/a-2165-7860
       
  • Berthold Kihn (1895–1964): Profil eines NS-„Euthanasie“-Täters

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Braun; Birgit, Knoepffler, Nikolaus
      Abstract: Einleitung In der Geschichtswissenschaft besteht noch immer kein vollständiger Konsens, wie sich der Übergang von eugenisch begründeter Sterilisationspraxis zur „Euthanasie“ interpretieren lässt. Ziel des vorliegenden Artikels ist es daher, dieser konkreten Fragestellung kritisch-historisch nachzugehen. Hierzu dient das Täterprofil Berthold Kihns, wobei vor allem hervorzuheben ist, dass sich Kihns Weg in den „Euthanasie“-„Abgrund“ ohne eine primäre eugenische Ausrichtung entwickelte. Methoden Es erfolgte Literatur- und Archivstudium. Erstmalig wurden auch relevante fränkische und familienarchivarische Quellen einbezogen. Zudem wurden Dokumente des Universitätsarchivs Jena mit solchen der Konzentrationslager Buchenwald und Oranienburg verglichen. Ergebnisse Nach beruflichen und privaten Dilemmata setzte der Neuroinfektiologe Kihn einen neuen pseudowissenschaftlichen Schwerpunkt hin zur „Ausschaltung der Minderwertigen aus der Gesellschaft“. Neben Kihns etwa seit der Jahrtausendwende zweifelsfrei wissenschaftlich belegter Rolle bei der zentralen „Euthanasie“ und der „Kinder-Euthanasie“ finden sich aktuell auch Hinweise auf seine Beteiligung an der dezentralen „Euthanasie“. Dies wird anhand des prominenten Patienten Felix von Papen aufgezeigt. Diskussion Kihn gehörte weder zu den etablierten Rassenhygienikern noch zu den wissenschaftlich angesehenen Erbbiologen und Eugenikern. Karrierestrategisch sprang er auf eine sich abzeichnende staatspolitisch geförderte Bewegung auf. Hierfür mitverantwortlich mag seine berufliche sowie private Sackgassen-Situation gewesen sein. Schluss Weiterführend vergleichende Profilerstellung von NS-„Euthanasie“-Tätern ist ein Forschungs-Desiderat. Sie kann dazu beitragen, der immer noch unzureichend geklärten Frage der Eugenik-„Entartung“ hin zur „Euthanasie“ differenzierter zu begegnen.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-10-23T07:42:31+01:00
      DOI: 10.1055/a-2066-0207
       
  • Forensisch-psychiatrisches Konsilangebot für die Allgemeinpsychiatrie
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schmidt; Catharina Schmidt, Anna Seeger, Natalia, Brackmann, Nathalie, Guldimann, Angela, Habermeyer, Elmar
      Abstract: Bei einigen psychiatrischen Patienten besteht ein erhöhtes Risiko für interpersonelle Gewaltanwendung, was zu Unterbringungen im Maßregelvollzug führen kann. Ein Großteil der dort behandelten Patienten kam bereits Jahre bevor sie aufgrund eines Deliktes forensisch-psychiatrisch untergebracht wurden, mit dem allgemeinpsychiatrischen Versorgungssystem in Kontakt. Nicht zuletzt aus diesem Grund ist es bedauerlich, dass Maßnahmen zu Gewaltprävention in der Allgemeinpsychiatrie bisher nur vereinzelt etabliert sind. Im Kanton Zürich ermöglicht ein forensisch-psychiatrischer Konsiliardienst dem allgemeinpsychiatrischen Versorgungssystem Zugang zu forensisch-psychiatrischer Expertise. In der vorliegenden Arbeit wird das Leistungsangebot beschrieben und die im Rahmen des Konsiliardienstes untersuchte Patientenpopulation charakterisiert. Zudem wurden die drei häufigsten Diagnosegruppen (Erkrankungen aus dem schizophrenen Formenkreis, affektive Störungen, Persönlichkeitsstörungen) nach Konsilanlass und ihrer Vorgeschichte bezüglich Gewalttaten und Substanzmissbrauch miteinander verglichen und die ausgesprochenen Empfehlungen analysiert. Von 2013 bis 2021 wurden 188 Patienten Zürcher allgemeinpsychiatrischer Kliniken nach Erteilung ihres Einverständnisses untersucht. Diese Patienten wiesen zumeist eine Vorgeschichte an Gewalttaten (72.7%) und Substanzkonsum (66.1%) auf. Fast die Hälfte (48.4%) litt an einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-10-23T07:42:31+01:00
      DOI: 10.1055/a-2182-6606
       
  • Could Telling Parents About Substance Use Decrease Involvement in Crime of
           Substance Users'

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Danışman; Mustafa, İspir, Gamze Zengin, Özpolat, Ayşe Gül Yılmaz
      Abstract: Introduction Substance use disorder and criminal behaviors are increasing all over the world day by day. Factors that affect the involvement in crime among people with substance use disorders need to be examined more. This research aims to investigate the protective factors of substance users’ involvement in crime and clarify the importance of telling parents about their substance use. Method A total of 190 patients with substance use disorders were included. Patients were divided into two groups: those who told their families about their substance use (TP+) and those who did not tell (TP-). A sociodemographic data form, the short form of My Memories of Upbringing Scale for perceived parental attitudes, Experiences in Close Relationships Scale-Revised, and Emotional Autonomy Scale were used. Results Our study found that people in the TP+group were less involved in crime than TP-. Telling rates increased proportionally when individuals' anxious attachment and individuation levels rose. In the TP+group, criminal history was correlated positively with substance use duration. Conclusion Telling their families that they are using substances can be a protective factor in itself against crime among drug users, especially in the early stages of addiction. Professionals in addiction psychiatry should encourage their patients to tell their substance use. Teaching and encouraging them to communicate with their relatives might play a key role for policymakers while dealing with substance use disorders and related outcomes.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-10-20T10:24:06+01:00
      DOI: 10.1055/a-2165-8032
       
  • Kognitive Dysfunktion nach Schlaganfall

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Kraft; Peter, Häusler, Karl Georg
      Abstract: Eine kognitive Dysfunktion nach Schlaganfall besteht häufig und korreliert mit der Lokalisation und dem Ausmaß des Schlaganfalls sowie mit dem Zeitpunkt der Erhebung, die anhand standardisierter und etablierter Testverfahren erfolgen sollte. Eine kognitive Dysfunktion nach Schlaganfall ist im Kontext einer so genannten post-stroke dementia für das funktionelle Outcome relevant. Zudem ist das Bestehen einer kognitiven Dysfunktion mit einer erhöhten Wahrscheinlichkeit für ein Schlaganfallrezidiv assoziiert. Kognitive Defizite als mögliche Folge eines Schlaganfalls sollte daher auch abseits von Komplex- und Rehabilitationsbehandlungen Beachtung finden, zumal in Deutschland bis dato kein ambulantes Nachsorgekonzept nach stattgehabtem Schlaganfall etabliert wurde. Nicht nur zerebrovaskuläre Ereignisse selbst, sondern auch das Bestehen vaskulärer Risikofaktoren wie Herzinsuffizienz, Vorhofflimmern, Hypercholesterinämie und Niereninsuffizienz können zur Entwicklung einer kognitiven Funktionsstörung beitragen und eine kognitive Dysfunktion nach Schlaganfall verstärken. Die bestmögliche Therapie bekannter vaskulärer Risikofaktoren und eine gesunde Lebensweise sind im Kontext bis dato fehlender spezifischer medikamentöser Therapien einer kognitiven Dysfunktion nach Schlaganfall angezeigt. Eine gezielte Rehabilitation kann zur Erhaltung und Verbesserung kognitiver Funktionen bei kognitiver Dysfunktion nach Schlaganfall beitragen. Prospektive (randomisierte) Schlaganfallstudien sollten eine standardisierte Erfassung kognitiver Endpunkte einschließen und bestenfalls auf die Entwicklung präventiver Therapiestrategien für die kognitive Dysfunktion abzielen.Cognitive dysfunction after stroke is a common clinical finding and correlates with stroke localization and severity of stroke, as well as the timing of the cognitive assessment, which should be performed using standardized and established testing procedures. Cognitive dysfunction after stroke is relevant to functional outcome in the context of so-called post-stroke dementia. Importantly, the presence of cognitive dysfuntion is associated with an increased likelihood of recurrent stroke. Therefore, cognitive deficits as a possible consequence of stroke should necessarily get attention also beyond acute stroke care and early rehabilitation, particularly, as there is no stroke aftercare concept established in Germany to date. Not only cerebrovascular events themselves, but also the presence of corresponding vascular risk factors (e. g. atrial fibrillation, heart failure, hypercholesterolemia, and renal insufficiency) may contribute to the development and exacerbation of cognitive dysfunction after stroke. As long as a specific medical treatment approach for post-stroke cognitive dysfunction is not available, optimized treatment of risk factors and a healthy lifestyle have to be recommended. In addition, targeted rehabilitation after stroke may support improvement of cognitive function. Prospective (randomized) stroke trials should implement a standardized assessment of cognitive endpoints, and ideally focus on preventive therapeutic strategies for post-stroke cognitive dysfunction.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-10-19T08:10:21+01:00
      DOI: 10.1055/a-2176-7862
       
  • Was ist wirksam in forensischer Suchtbehandlung' – Ein
           nicht-systematischer Einblick in die Evidenzbasierung von
           Behandlungsansätzen und Interventionen im Kontext des § 64 StGB

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Querengässer; Jan
      Abstract: Forensische Suchtbehandlung nach § 64 Strafgesetzbuch spielt im deutschen Maßregelvollzugssystem zahlenmäßig eine immer größere Rolle. In den letzten Jahren stand die Frage der Wirksamkeit der Behandlung insgesamt im Fokus zahlreicher Studien. Seltener beschäftigte sich die Forschung jedoch mit der Evidenzbasierung einzelner Interventionen und Wirkfaktoren. Der Artikel gibt einen nicht-systematischen Einblick in den aktuellen Kenntnisstand zu spezifischen Interventionen und Wirkfaktoren in der Behandlung suchtkranker Straftäter. Im Ergebnis lässt sich die Frage, was genau wirkt, nur rudimentär beantworten. Das Konzept der Therapeutischen Gemeinschaft erscheint weitgehend empirisch belegt. Trotz schmaler Evidenzbasis können als aussichtsreiche Therapieformen am ehesten Motivational Interviewing und die Dialektisch-Behaviorale Therapie gelten. Möglicherweise liegt die Wirksamkeit forensischer Suchtbehandlung weniger in der Applikation einzelner Ansätze begründet als in Fragen des Settings und der Haltung der Behandelnden.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-08-22T07:29:46+01:00
      DOI: 10.1055/a-2136-5850
       
  • Higher Subjective Burden in Psychiatric Compared to Somatic Healthcare
           Workers in Germany During the first wave of the COVID-19 Pandemic

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Halms; Theresa, Thoma, Andreas, Kramer, Victoria, Kunz, Miriam, Falkai, Peter, Schneider-Axmann, Thomas, Hierundar, Anke, Wagner, Elias, Hasan, Alkomiet, Papazova, Irina
      Abstract: The COVID-19 pandemic has posed unprecedented challenges for health care workers (HCWs) worldwide. While the adverse effects of the pandemic on the well-being of HCWs in general have now been established, little is known about the impact on HCWs of psychiatric hospitals (PHCWs). PHCWs are of special interest, given that they faced both an increase in infection rates among psychiatric patients as well as in mental strain of the general public due to consequences of the pandemic. The aim of the present study was to investigate how the pandemic affected PHCWs as well as possible differences between PHCWs and other health care workers (OHCWs) in Germany during the first wave of the pandemic. We conducted a country-wide anonymous online survey early during the first pandemic wave between April 15th and May 1st, 2020, to assess different aspects of subjective burden and perceived stress using 5-point Likert-scale questions. We analysed data of 1530 PHCWs and 2114 OHCWs and showed that PHCWs reported higher subjective burden and stress compared to OHCWs (p
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-08-11T07:38:39+01:00
      DOI: 10.1055/a-2125-8906
       
  • Diagnostik, Therapie und psychosoziale Aspekte bei late-onset Morbus Pompe
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Hahn; Philipp, Siefen, Rainer-Georg, Benz, Korbinian, Jackowski, Jochen, Köhler, Cornelia, Lücke, Thomas
      Abstract: Morbus Pompe ist eine schwerwiegende lysosomale Stoffwechselerkrankung, die sich von frühester Kindheit bis ins Erwachsenenalter klinisch manifestieren kann. Ihre Diagnose wird durch ein breites Symptomspektrum erschwert. Eine frühe Diagnose mittels Enzymaktivitätsbestimmung aus Trockenblut und humangenetischer Sicherung ist insbesondere seit Einführung der Enzymersatztherapie (in Deutschland 2006) entscheidend für das Behandlungsergebnis und die Lebensqualität der Patienten. Bei unklaren muskulären Erkrankungen ist daher auch ein M. Pompe in Erwägung zu ziehen. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die Erkrankung und konzentriert sich auf die Diagnostik ihres spätmanifestierenden Typs, der sowohl im Kindes- und Jugendalter als auch im Erwachsenenalter auftreten kann. Die relevantesten Aspekte der interdisziplinären Versorgung Betroffener werden dargestellt. Darüber hinaus beleuchtet er die psychosozialen Belastungen bei Kindern mit M. Pompe und ihren Familien, welche von psychischen Störungen bis hin zu sozialem Rückzug reichen können und gibt Hinweise zum Umgang mit Eltern betroffener Kinder.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-07-12T08:31:07+01:00
      DOI: 10.1055/a-2095-2977
       
  • Weiterbildungsdidaktik in der Alterspsychiatrie und -psychotherapie –
           Eine Literaturübersicht

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Pinilla; Severin, Lerch, Seraina, Nendaz, Mathieu, Huwendiek, Sören, Klöppel, Stefan
      Abstract: Hintergrund Aufgrund des demographischen Wandels, der zunehmend auch die ältere Bevölkerung einschliessenden Entstigmatisierung psychischer Erkrankungen und nicht zuletzt dem erheblichen Zuwachs an spezifischen diagnostischen und therapeutischen Verfahren gewinnt das Fachgebiet der Alterspsychiatrie und Psychotherapie an Relevanz für die Grundversorgung. Entsprechend wichtig ist eine qualitativ hochwertige ärztliche Weiterbildung im Fachgebiet Alterspsychiatrie. Fragestellung Das Ziel der hier vorgestellten Übersichtsarbeit war es die Literatur zu medizindidaktischen Aspekten in der alterspsychiatrischen Weiterbildung zu sichten und aktuellen internationalen Entwicklungen in der kompetenz-basierten Weiterbildung gegenüberzustellen. Methode Für diese Übersichtsarbeit wurde die Scoping-Review-Methode nach Arksey und O’Malley verwendet. ErgebnisseDie initiale Suche ergab 913 Treffer. Nach Volltextsichtung wurden 20 Originalartikel für die Datenextraktion verwendet. Die Studieninhalte wurden drei Kategorien zugeordnet: Nachwuchsrekrutierung, Dauer und Struktur von Weiterbildungscurricula in der Alterspsychiatrie sowie alterspsychiatrische Lernziele und Kompetenzen. Mehrheitlich wurden Umfragen oder Expertenkonsensus als Methoden verwendet. Klinische Arbeitserfahrung mit alterspsychiatrischen Patient:innen und entsprechende medizindidaktische Betreuung von Assistenzärzt:innen war ein wichtiger Faktor für Interesse am Fachgebiet Alterspsychiatrie. Einzelne Evaluationsstudien weisen auf das Potential von digitalen Lehr- und Lernformaten und Simulationstrainings für alterspsychiatrische Inhalte. Insgesamt liegen bisher keine Studien in der Alterspsychiatrie mit explizitem Bezug zu kompetenz-basierten Weiterbildungskonzepten vor. Schlussfolgerungen Klinische Rotationen und Mentoring fördern das Interesse bei Assistenzärzt:innen am Fachgebiet Alterspsychiatrie. Weiterhin ist eine systematische Verankerung von klinischen Rotationen mit entsprechender strukturierter Wissens- und Fertigkeitsvermittlung in der alterspsychiatrischen Weiterbildung ein wichtiger Faktor. Medizindidaktische Begleitforschung im Fachgebiet Alterspsychiatrie mit Bezug zu Patientenparametern scheint ein sinnvoller nächster Schritt.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-06-16T08:40:17+01:00
      DOI: 10.1055/a-2053-8274
       
  • Das Blutungsrisiko unter Antidepressiva verstehen und einschätzen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Seifert; Johanna, Eckermann, Gabriel, Heck, Johannes, Bleich, Stefan, Dabbert, Dominik, Grohmann, Renate, Toto, Sermin
      Abstract: Antidepressiva, insbesondere die selektiven Serotoninwiederaufnahmehemmer (SSRI), sind die meistverordnete psychopharmakologische Arzneistoffgruppe, weshalb eine genaue Kenntnis der zu erwartenden unerwünschten Arzneimittelwirkungen unabdingbar ist. Das erhöhte Risiko für Blutungsereignisse ist vor allem bei Patienten, die mit SSRI behandelt werden, gut belegt. Mit wenigen Ausnahmen können jedoch auch die anderen antidepressiven Arzneistoffgruppen Einfluss auf die Blutgerinnung nehmen und somit das Blutungsrisiko erhöhen. In der nachfolgenden Übersichtsarbeit wird das thrombozytäre Serotoninsystem vorgestellt und die Angriffspunkte der unterschiedlichen Antidepressiva erläutert. Anschließend wird die zur Verfügung stehende Literatur zu Blutungen unter den jeweiligen Antidepressivaklassen bzw. einzelnen Substanzen vorgestellt, wobei hier nach Möglichkeit jeweils Daten aus Meta-Analysen herangezogen werden. Neben dem allgemeinen Blutungsrisiko werden zudem einzelne Blutungsentitäten betrachtet, wie gastrointestinale und Hirnblutungen. Zuletzt werden die Auswirkungen von anderen blutgerinnungsfördernden Arzneistoffen (Nichtsteroidale Antirheumatika, Thrombozytenaggregationshemmer und Antikoagulanzien) in Kombination mit Antidepressiva diskutiert. Mit dem vorgestellten Wissen soll es Behandlern in Zukunft leichter fallen Entscheidungen hinsichtlich einer geeigneten antidepressiven Pharmakotherapie anhand der patientenindividuellen Risikokonstellation zu treffen.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-06-16T08:40:16+01:00
      DOI: 10.1055/a-2089-3490
       
  • Psilocybin-gestützte Therapie von Depression, Angst und Suchtstörungen:
           Neurobiologische Grundlagen und klinische Anwendung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Lasch; Anna, Schweikert, Timo, Dora, Eva, Kolb, Theresa, Schurig, Hanne Lilian, Walther, Andreas
      Abstract: Eine erfolgreiche Therapie psychischer Störungen ist angesichts des häufig vorhandenen Leidensdrucks der Betroffenen sehr wichtig. Da anerkannte pharmazeutische und psychotherapeutische Ansätze leider nicht für alle Patient:innen zur erwünschten Besserung ihres Leidens führen, findet intensive Forschung zu ergänzenden oder alternativen Behandlungsmethoden statt. Besonders vielversprechend zeigte sich zuletzt die Psilocybin-gestützte Psychotherapie, die in den USA deshalb für klinische Studien mit größeren Stichproben als bisher zugelassen wurde. Psilocybin gehört zu den Psychedelika und beeinflusst in seiner Wirkung das psychische Erleben. Bei der gestützten Therapie wird Psilocybin in kontrollierten Dosen unter medizinischer Aufsicht verabreicht. In den bisher durchgeführten Studien konnten bereits nach einer, bis wenigen Einnahmen längerfristige positive Effekte in Hinblick auf die jeweiligen Störungsbilder gezeigt werden. Um ein besseres Verständnis der potenziellen therapeutischen Mechanismen zu ermöglichen, sollen in diesem Artikel zunächst Erkenntnisse zur Wirkweise von Psilocybin auf neurobiologischer und psychologischer Ebene vorgestellt werden. Anschließend soll die Analyse der bisher durchgeführten klinischen Studien mit einer Anwendung von Psilocybin bei Patient:innen helfen, das Potential der Psilocybin-gestützten Psychotherapie für verschiedene Störungsbilder besser einschätzen zu können.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-05-19T09:44:17+01:00
      DOI: 10.1055/a-2046-5202
       
  • Barrieren bei der Implementierung pharmakogenetischer Testungen in der
           Psychiatrie in Deutschland – Ergebnisse aus der FACT-PGx Studie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Hahn; Martina, Frantz, AmelieMerle, Eckert, Andreas, Reif, Andreas
      Abstract: Ziel der Studie Die FACT-PGx Studie sollte Barrieren bei der Implementierung von pharmakogenetischen Testungen auf Station einer psychiatrischen Klinik aufdecken, um sie in Folge überwinden zu können, so dass die flächendeckende Implementierung schneller erfolgen kann. Methodik 104 Patienten (50% Frauen) mit F32.x oder F33.x wurden genotypisiert. 67 Patienten (64%; 57% Frauen) beantworteten den selbstentwickelten Fragebogen. Der Einfluss demografischer Daten wie Bildungsstand, Alter und Vorbehandlungen die Antworten des Fragebogens wurden mittels t-Test (kategorial) Wilcoxon-Rank-Test (kontinuierlich) untersucht. Ergebnisse Kein Patient lehnte eine Genotypisierung ab. 99% glaubten, dass PGx ihren Aufenthalt verkürzen könne. Patienten >40 Jahre und mit höherem Bildungsgrad waren eher bereit, Geld für eine Genotypisierung auszugeben (beides p=0.009). Durchschnittlich waren die Patienten bereit, im Mittel 117,42 € +/- 140,49 € auszugeben und 15,83+/- 8,92 Tage auf Befunde zu warten. Die Prozessabläufe für eine Genotypisierung in der Klinik unterscheiden sich von dem Routinelabor. Schlussfolgerung Patienten stellen bei der Implementierung keine Barriere dar, sondern befördern eher die Implementierung. Prozessabläufe können Barrieren darstellen, die jedoch durch Optimierung überwunden werden können.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-05-02T16:14:29+01:00
      DOI: 10.1055/a-2060-0694
       
  • Die Haltung der Öffentlichkeit zu Zwangsmassnahmen bei psychiatrischen
           PatientInnen

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Huber; Christian G., Steiger, Sahar, Möller, Julian, Lang, Undine E.
      Abstract: Studienziel Die Haltung der Allgemeinbevölkerung in Basel gegenüber dem Einsatz von Zwangsmaßnahmen zu evaluieren. Dies vor dem Hintergrund, dass Zwangsmaßnahmen indirekt u. a. von der allgemeinen Stigmatisierung von Menschen mit psychischen Erkrankungen, der Haltung der Öffentlichkeit und dem jeweiligen sozialen Netzwerk gesteuert werden. Methodik Antworten von 1,112 Personen aus einer repräsentativen Bevölkerungsbefragung im Kanton Basel-Stadt wurden ausgewertet. Die Teilnehmenden erhielten schriftliche Fallvignetten und Fragebögen, in denen die Akzeptanz der Zwangsmaßnahmen «Zwangseinweisung», «Zwangsmedikation» und «Zwangsisolation» erfragt wurde. Ergebnisse Beim Vorliegen der Symptome einer psychotischen Störung befürworteten 31,5% mindestens eine Zwangsmassnahme, bei Symptomen einer Borderline-Persönlichkeitsstörung (22,0%) und einer Alkoholabhängigkeit (20,7%) war die Akzeptanz geringer. Insgesamt war die Ablehnung von Zwangseinweisungen und Zwangsmaßnahmen in der Basler Bevölkerung ausserordentlich hoch. Die differenzierte Einschätzung des Einsatzes von Zwangsmaßnahmen durch die Basler Bevölkerung entsprach den medizinethischen Leitlinien im Umgang mit diesen Störungsbildern. Schlussfolgerung Die Haltung der Öffentlichkeit dürfte indirekten Einfluss auf die lokale Anwendung von Zwangsmaßnahmen haben und sollten in den psychiatrischen Fachdiskurs einbezogen werden.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-04-12T08:29:45+01:00
      DOI: 10.1055/a-2036-7780
       
  • Systematische Übersichtsarbeit Antipsychotische Behandlung des
           Alkoholentzugssyndroms: Fokus Delirium Tremens

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Faustmann; Timo Jendrik, Paschali, Myrella, Kojda, Georg, Schilbach, Leonhard, Kamp, Daniel
      Abstract: Hintergrund Das Delirium tremens (DT) ist eine weit verbreitete und potentiell vital bedrohliche Komplikation des Alkoholentzugs. Die medikamentöse Behandlung eines DT spielt sowohl eine wichtige Rolle in der stationären suchtmedizinischen Versorgung als auch in anderen medizinischen Fachbereichen, in denen ein Alkoholentzugsdelir sekundär durch die Hospitalisierung auftreten kann. Patienten im DT müssen hochdosiert mit Benzodiazepinen (bei geriatrischen Patienten kurzwirksame Benzodiazepine zur Vermeidung einer Akkumulierung) oder Clomethiazol sowie bei produktiv-psychotischen Symptomen zusätzlich antipsychotisch behandelt werden. Eine differenzierte Empfehlung zur konkreten Behandlung mit Antipsychotika im DT fehlt bisher. Die hier vorliegende Übersicht diskutiert die Empfehlungen der Fachgesellschaften mit anderen in der Literatur zugänglichen Ergebnissen bezüglich der Wahl eines Antipsychotikums zur Behandlung des DT. Ziel: Systematische Darstellung relevanter Antipsychotika zur Behandlung des DT. Methode Es erfolgte eine systematische Literaturrecherche in Pubmed und Scopus nach Original- und Übersichtsarbeiten zu Antipsychotika im Alkoholentzug und DT. Letztmalig erfolgte eine Suche am 22. Mai 2022. Weiter wurden internationale Leitlinien berücksichtigt. Die Übersichtsarbeit wurde mittels PROSPERO registriert (https://www.crd.york.ac.uk/prospero/); CRD42021264611. Ergebnisse Haloperidol wird besonders auf der Intensivstation empfohlen. Die Datenlage zur differentiellen Verwendung von atypischen Antipsychotika im DT ist weiter insuffizient. Insgesamt gilt es, die Medikation immer in Kombination mit Benzodiazepinen durchzuführen und potentielle Komplikationen wie das maligne neuroleptische Syndrom, QTc-Verlängerungen und extrapyramidal-motorische Störungen sowie komplikative Entzugskrampfanfälle durch Senkung der Krampfschwelle, unter der Verwendung von Antipsychotika, zu beachten. Schlussfolgerung Die Behandlung mit Antipsychotika im DT sollte nach der Erfahrung des Behandlers erfolgen. Eine klare Empfehlung außer die Gabe von Haloperidol existiert nicht.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-03-23T13:13:01+0100
      DOI: 10.1055/a-2029-6387
       
  • Status der stationären Behandlung psychisch erkrankter Strafgefangener in
           allgemeinpsychiatrischen Abteilungen und Kliniken

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Grubbe; Felix, Wagner, Elias, Pogarell, Oliver, Dudeck, Manuela, Hasan, Alkomiet
      Abstract: Hintergrund Stationär-psychiatrische Behandlungen von Strafgefangenen sind in Deutschland je nach Bundesland und Justizvollzugsanstalt unterschiedlich organisiert. Es gibt wenig Befunde bezüglich der verschiedenen Möglichkeiten der Behandlung und der Sichtweise der Kliniken zu dieser Thematik. Ziel der Arbeit Ziel ist es, ein aktuelles Bild von der Versorgungssituation bezüglich stationärer Behandlungen von Strafgefangenen in der Allgemeinpsychiatrie und den damit verbundenen Herausforderungen zu gewinnen. Methodik Wir führten eine anonyme online-Befragung bezüglich der Häufigkeit, des Umfanges und der Herausforderungen bei der stationären Behandlung von Strafgefangenen durch. Zu dieser Befragung wurden ca. 460 Chefärzt*innen deutscher allgemeinpsychiatrischer Kliniken eingeladen. Neben deskriptiven Statistiken berechneten wir Gruppen-Unterschiede nach Klinikart und nach subjektiver Zuständigkeit für die stationäre Versorgung von Strafgefangenen. Ergebnisse Insgesamt nahmen 74 Chefärzt*innen teil. 51,4% der befragten Kliniken führten 2020 stationär-psychiatrische Behandlungen bei Strafgefangenen durch. Gruppenunterschiede zwischen den Klinikarten fanden sich nur für das Vorliegen von antizipierten Ängsten bei Mitpatient*innen. Zwischen zuständigen und nicht zuständigen Kliniken fanden sich diverse Unterschiede vor allem bezüglich organisatorischer Aspekte. Diskussion Für die Behandlung von psychisch erkrankten Strafgefangenen wurden sowohl organisatorische Hürden, als auch Ängste bei Klinikpersonal und Mitpatient*innen durch die Teilnehmenden genannt. Die Art der Klinik spielt hierbei eine untergeordnete Rolle, entscheidender scheint die Zuständigkeit der Klinik für die stationäre Versorgung psychisch erkrankter Strafgefangener zu sein.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-01-31T10:20:41+0100
      DOI: 10.1055/a-1981-2883
       
  • Der ‚Tabes-Syphilis-Streit‘ Ein Disput über die Ursache der Tabes
           dorsalis und der progressiven Paralyse am Ende des 19. Jahrhunderts

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Steinberg; Holger
      Abstract: Seit einigen Jahren steigt die Inzidenz der Syphilis und neuroluetischer Krankheitsbilder. Damit gewinnen auch Tabes dorsalis und progressive Paralyse wieder an Relevanz in der Neurologie. Um das Verständnis der Ätiologie dieser Krankheitsbilder wurde in den letzten beiden Jahrzehnten des 19. Jahrhunderts gerade auch in der deutschen Nervenheilkunde eine hitzige Debatte geführt, der sogenannte ‚Tabes-Syphilis-Streit‘. Wilhelm Erb hatte 1879 in einem viel beachteten Vortrag die deutsche Nervenärzteschaft dazu aufgerufen, endlich zielstrebig die Klärung der Ursache der Tabes dorsalis anzugehen. Er selbst postulierte v. a. auf Grund von Krankheitsstatistiken eine vorherige syphilitische Infektion als hauptsächliches Moment. Die Lösung dieser Frage drängte, denn der Anteil der Patienten in den psychiatrischen Anstalten, die an progressiver Paralyse litten, bei der enge Parallelen zur Tabes gesehen wurden, nahm rapide zu. Die Berliner Nervenärzte Carl Westphal, Ernst Julius Remak, Martin Bernhardt und Ernst Victor von Leyden empfanden Erbs These als Fehdehandschuh. Sie sahen die Ursachen von Tabes und progressiver Paralyse in sozialen Verelendungsprozessen wie feucht-kalten Wohnverhältnissen, in körperlich einseitigen Arbeitsüberlastungen oder in den Strapazen von Soldaten im Heer. Als Anlass einer traumatischen Tabes nahmen sie Erschütterungen oder Prellungen an. Der Leipziger Nervenarzt Paul Julius Möbius sprach als Erster zwischen 1890 und 1897 aus, dass die einzige Ursache von Tabes und progressiver Paralyse eine vorherige Syphilis sei. Konsequent schloss er alle anderen ätiologischen Theorien aus. Vor allem die bakteriologische und mikrobiologische Forschung der Folgejahre gab Möbius recht. Somit konnten 40 Jahre nach Erbs Vortrag neben diagnostischen auch therapeutische Verfahren gezielt entwickelt und angewendet werden.
      Citation: Fortschr Neurol Psychiatr ; : -
      PubDate: 2023-01-04T14:18:22+0100
      DOI: 10.1055/a-1972-3201
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 18.206.13.203
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-