A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

  First | 1 2 3 4 5        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> PSYCHOLOGY (Total: 983 journals)
Showing 601 - 174 of 174 Journals sorted alphabetically
New School Psychology Bulletin     Open Access  
Nigerian Journal of Guidance and Counselling     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Nordic Psychology     Hybrid Journal  
O Que Nos Faz Pensar : Cadernos do Departamento de Filosofia da PUC-Rio     Open Access  
OA Autism     Open Access   (Followers: 4)
Occupational Health Science     Hybrid Journal  
Online Readings in Psychology and Culture     Open Access  
Open Journal of Medical Psychology     Open Access  
Open Mind     Open Access   (Followers: 1)
Open Neuroimaging Journal     Open Access  
Open Psychology Journal     Open Access  
Organisational and Social Dynamics: An International Journal of Psychoanalytic, Systemic and Group Relations Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Organizational Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Orientación y Sociedad : Revista Internacional e Interdisciplinaria de Orientación Vocacional Ocupacional     Open Access  
Paidéia (Ribeirão Preto)     Open Access  
Pain     Hybrid Journal   (Followers: 60)
Papeles del Psicólogo     Open Access  
Pastoral Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Peace and Conflict : Journal of Peace Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Pensamiento Psicologico     Open Access  
Pensando Familias     Open Access  
Pensando Psicología     Open Access  
People and Animals : The International Journal of Research and Practice     Open Access  
Perception     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Perceptual and Motor Skills     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Persona     Open Access  
Persona : Jurnal Psikologi Indonesia     Open Access  
Persona Studies     Open Access  
Personality and Social Psychology Bulletin     Hybrid Journal   (Followers: 148)
Personality and Social Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 49)
Personality Disorders: Theory, Research, and Treatment     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Personnel Assessment and Decisions     Open Access  
Personnel Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 53)
Perspectives interdisciplinaires sur le travail et la santé     Open Access   (Followers: 3)
Perspectives on Behavior Science     Hybrid Journal  
Perspectives On Psychological Science     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Perspectives Psy     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Phenomenology & Practice     Open Access   (Followers: 2)
Phenomenology and the Cognitive Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Philosophical Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Philosophy, Psychiatry, & Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Physiology & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 14)
physiopraxis     Hybrid Journal  
PiD - Psychotherapie im Dialog     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Poiésis     Open Access  
Policy Insights from the Behavioral and Brain Sciences     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Political Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Porn Studies     Hybrid Journal   (Followers: 6)
PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Practice Innovations     Full-text available via subscription  
Pragmatic Case Studies in Psychotherapy     Open Access   (Followers: 1)
Pratiques Psychologiques     Full-text available via subscription  
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie     Hybrid Journal  
Problems of Psychology in the 21st Century     Open Access  
Professional Psychology : Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Progress in Brain Research     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Psic : Revista de Psicologia da Vetor Editora     Open Access  
Psico     Open Access  
Psicoanalisi     Full-text available via subscription  
Psicobiettivo     Full-text available via subscription  
Psicoespacios     Open Access  
Psicogente     Open Access  
Psicol?gica Journal     Open Access  
Psicologia     Open Access  
Psicologia     Open Access  
Psicologia : Teoria e Pesquisa     Open Access  
Psicologia : Teoria e Prática     Open Access  
Psicologia da Educação     Open Access  
Psicologia della salute     Full-text available via subscription  
Psicología desde el Caribe     Open Access  
Psicologia di Comunità. Gruppi, ricerca-azione, modelli formativi     Full-text available via subscription  
Psicologia e Saber Social     Open Access   (Followers: 1)
Psicologia e Saúde em Debate     Open Access  
Psicologia em Pesquisa     Open Access  
Psicologia em Revista     Open Access  
Psicologia Ensino & Formação     Open Access  
Psicologia Hospitalar     Open Access  
Psicologia Iberoamericana     Open Access   (Followers: 1)
Psicologia para América Latina     Open Access  
Psicologia USP     Open Access   (Followers: 1)
Psicología, Conocimiento y Sociedad     Open Access  
Psicologia, Saúde e Doenças     Open Access  
Psicooncología     Open Access   (Followers: 1)
Psicoperspectivas     Open Access  
Psicoterapia e Scienze Umane     Full-text available via subscription  
Psikis : Jurnal Psikologi Islami     Open Access  
Psikohumaniora : Jurnal Penelitian Psikologi     Open Access  
Psisula : Prosiding Berkala Psikologi     Open Access  
Psocial : Revista de Investigación en Psicología Social     Open Access  
Psych     Open Access   (Followers: 1)
PsyCh Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
PSYCH up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psych. Pflege Heute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychê     Open Access  
Psyche: A Journal of Entomology     Open Access   (Followers: 6)
Psychiatrie et violence     Open Access  
Psychiatrie und Psychotherapie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psychiatrische Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatry, Psychology and Law     Hybrid Journal   (Followers: 357)
Psychoanalysis and History     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psychoanalysis, Self and Context     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Psychoanalytic Dialogues: The International Journal of Relational Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychoanalytic Inquiry: A Topical Journal for Mental Health Professionals     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Psychoanalytic Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Psychoanalytic Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Psychoanalytic Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Psychoanalytic Review The     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Psychoanalytic Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Psychoanalytic Study of the Child     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychodynamic Practice: Individuals, Groups and Organisations     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Psychodynamic Psychiatry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Psychogeriatrics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychologia : Advances de la Disciplina     Open Access  
Psychologica     Open Access  
Psychologica Belgica     Open Access   (Followers: 1)
Psychological Assessment     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Psychological Bulletin     Full-text available via subscription   (Followers: 207)
Psychological Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Psychological Perspectives: A Semiannual Journal of Jungian Thought     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychological Reports     Hybrid Journal  
Psychological Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Psychological Research on Urban Society     Open Access  
Psychological Review     Full-text available via subscription   (Followers: 183)
Psychological Science     Hybrid Journal   (Followers: 247)
Psychological Science and Education     Open Access   (Followers: 1)
Psychological Science and Education psyedu.ru     Open Access   (Followers: 1)
Psychological Science In the Public Interest     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Psychological Studies     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psychological Thought     Open Access   (Followers: 2)
Psychological Trauma: Theory, Research, Practice, and Policy     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Psychologie Clinique     Full-text available via subscription  
Psychologie du Travail et des Organisations     Hybrid Journal  
Psychologie Française     Full-text available via subscription  
Psychologie in Erziehung und Unterricht     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Psychologische Rundschau     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psychology     Open Access   (Followers: 6)
Psychology     Open Access  
Psychology & Health     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Psychology & Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Psychology and Aging     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Psychology and Developing Societies     Hybrid Journal  
Psychology and Law     Open Access   (Followers: 3)
Psychology and Psychotherapy: Theory, Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Psychology in Russia: State of the Art     Free   (Followers: 2)
Psychology in Society     Open Access  
Psychology Learning & Teaching     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Psychology of Addictive Behaviors     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Psychology of Aesthetics, Creativity and the Arts     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Psychology of Consciousness : Theory, Research, and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Psychology of Language and Communication     Open Access   (Followers: 14)
Psychology of Leaders and Leadership     Full-text available via subscription  
Psychology of Learning and Motivation     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Psychology of Men and Masculinity     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
Psychology of Music     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Psychology of Popular Media Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Psychology of Religion and Spirituality     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Psychology of Sexual Orientation and Gender Diversity     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Psychology of Violence     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Psychology of Well-Being : Theory, Research and Practice     Open Access   (Followers: 20)
Psychology of Women Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychology Research and Behavior Management     Open Access   (Followers: 6)
Psychology, Community & Health     Open Access   (Followers: 3)
Psychology, Crime & Law     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Psychology, Health & Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Psychology, Public Policy, and Law     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Psychometrika     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Psychomusicology : Music, Mind, and Brain     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Psychoneuroendocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Psychonomic Bulletin & Review     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Psychopathology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Psychopharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Psychophysiology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
psychopraxis. neuropraxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychosis: Psychological, Social and Integrative Approaches     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychosomatic Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Psychosomatic Medicine and General Practice     Open Access   (Followers: 1)
Psychosomatics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Psychotherapeut     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Psychotherapy and Politics International     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Psychotherapy and Psychosomatics     Partially Free   (Followers: 11)
Psychotherapy in Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Psychotherapy Research     Hybrid Journal   (Followers: 18)
PsychTech & Health Journal     Open Access   (Followers: 7)
Psyecology - Bilingual Journal of Environmental Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psyke & Logos     Open Access   (Followers: 4)
Psykhe (Santiago)     Open Access  
Quaderni di Gestalt     Full-text available via subscription  
Quaderns de Psicologia     Open Access  
Qualitative Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Qualitative Research in Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Qualitative Studies     Open Access   (Followers: 12)
Quality and User Experience     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Quantitative Methods for Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Quarterly Journal of Experimental Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Race and Social Problems     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Reading Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Rehabilitation Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Religion, Brain & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Research in Autism Spectrum Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Research in Psychology and Behavioral Sciences     Open Access   (Followers: 2)

  First | 1 2 3 4 5        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
Journal Prestige (SJR): 0.559
Citation Impact (citeScore): 1
Number of Followers: 16  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0023-2653 - ISSN (Online) 1861-891X
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Reducing or Widening the Gap' How the Educational Aspirations and
           Expectations of Turkish and Majority Families Develop During Lower
           Secondary Education in Germany

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Differences in educational goals between immigrants and the majority population have often been analysed at specific stages in their educational career. Little is known about longitudinal trajectories and the development of group differences over time. By applying common explanations (immigrant optimism, relative status maintenance, blocked opportunities, ethnic networks and information deficits), we derived specific hypotheses about the development of educational aspirations and expectations over time, focusing on families from Turkey. We drew upon data from the National Educational Panel Study to assess how aspirations and expectations for the highest school degree develop over the course of lower secondary education in Germany’s stratified school system. Applying a multi-actor perspective, we observed trajectories reported by students and their parents. First, we analysed the development of group differences. In line with prior research, we found higher aspirations and expectations for Turkish students and their parents at the beginning of lower secondary education in Germany once social background and achievement differences were controlled for. Origin gaps for students’ expectations and parents’ aspirations decreased over the course of lower secondary education. Second, intraindividual trajectories of aspirations and expectations revealed that parents of Turkish origin were more likely to experience downwards adaptations than majority parents, whereas students of Turkish origin were more likely to hold stable high aspirations and expectations than majority students.
      PubDate: 2022-06-21
       
  • Why Organization Matters in “Algorithmic Discrimination”

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Research into “algorithmic discrimination” has largely dismissed the fact that algorithms are often developed and used by organizations. In this article, we show that organizational sociology can contribute to a more nuanced perspective on “algorithmic decision-making.” Drawing on the concept of decision premises, we differentiate between various formal structures, particularly between different decision programs (conditional and purposive). This allows us to challenge two key assumptions, namely that human decision-makers rely heavily on algorithmically generated recommendations and that discrimination against protected groups needs to be solved mainly at the level of code. We identify the usefulness of distinguishing between conditional and purposive decision programs via a case study centered on the legal context: the risk assessment software “Correctional Offender Management Profiling for Alternative Sanctions” (COMPAS) that is employed in the US criminal justice system to inform judicial personnel about the recidivism risk of defendants. By analyzing the organizational structures, according to which the COMPAS score is formally and informally embedded in courts, we point out that the score represents an ambiguous and redundant information source for judges. The practice of minimizing the relevance of the score and decoupling it from the legal reasoning backstage particularly reflects the professional decision autonomy of judges, which is inherent in the legal system. The core finding of our approach is that strategies to reduce discrimination should not only scrutinize data quality or the statistical model but also consider the specific forms, functions, and consequences of the organizational structures that condition the ways in which discriminatory differences may or may not be (re)produced.
      PubDate: 2022-06-08
       
  • Data Quality of Digital Process Data

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Digital process data are becoming increasingly important for social science research, but their quality has been gravely neglected so far. In this article, we adopt a process perspective and argue that data extracted from socio-technical systems are, in principle, subject to the same error-inducing mechanisms as traditional forms of social science data, namely biases that arise before their acquisition (observational design), during their acquisition (data generation), and after their acquisition (data processing). As the lack of access and insight into the actual processes of data production renders key traditional mechanisms of quality assurance largely impossible, it is essential to identify data quality problems in the data available—that is, to focus on the possibilities post-hoc quality assessment offers to us. We advance a post-hoc strategy of data quality assurance, integrating simulation and explorative identification techniques. As a use case, we illustrate this approach with the example of bot activity and the effects this phenomenon can have on digital process data. First, we employ agent-based modelling to simulate datasets containing these data problems. Subsequently, we demonstrate the possibilities and challenges of post-hoc control by mobilizing geometric data analysis, an exemplary technique for identifying data quality issues.
      PubDate: 2022-05-20
       
  • Applying Machine Learning in Sociology: How to Predict Gender and Reveal
           Research Preferences

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Applications of machine learning (ML) in industry and natural sciences yielded some of the most impactful innovations of the last decade (for instance, artificial intelligence, gene prediction or search engines) and changed the everyday-life of many people. From a methodological perspective, we can differentiate between unsupervised machine learning (UML) and supervised machine learning (SML). While SML uses labeled data as input to train algorithms in order to predict outcomes of unlabeled data, UML detects underlying patterns in unlabeled observations by exploiting the statistical properties of the data. The possibilities of ML for analyzing large datasets are slowly finding their way into the social sciences; yet, it lacks systematic introductions into the epistemologically alien subject. I present applications of some of the most common methods for SML (i.e., logistic regression) and UML (i.e., topic models). A practical example offers social scientists a “how-to” description for utilizing both. With regard to SML, the case is made by predicting gender of a large dataset of sociologists. The proposed approach is based on open-source data and outperforms a popular commercial application (genderize.io). Utilizing the predicted gender in topic models reveals the stark thematic differences between male and female scholars that have been widely overlooked in the literature. By applying ML, hence, the empirical results shed new light on the longstanding question of gender-specific biases in academia.
      PubDate: 2022-05-19
       
  • Plattformen auf dem Arbeitsmarkt: Digitalisierung und Diversifizierung in
           der Beschäftigungsindustrie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Vermittlungsprozesse auf dem Arbeitsmarkt verlaufen zunehmend unter Mitwirkung von Plattformunternehmen: Online-Stellenbörsen, Karrierenetzwerken, Gigwork- und Crowdworking-Plattformen oder Arbeitgeberbewertungsportalen. Auf der Basis explorativer Internetrecherchen und Dokumentanalysen wird ein Überblick über die Plattformmodelle und ihre Verbindungen zu etablierten Akteuren der Beschäftigungsindustrie, vor allem Zeitarbeitsfirmen und Personalberatungen, gegeben. Mit Bezug auf Theoriekonzepte der Plattformforschung und der Arbeitsmarktanalyse (Infrastruktur, Intermediarität, Ökosystem, Feld) werden Thesen zur Rolle der Plattformen innerhalb der Beschäftigungsindustrie formuliert. In Anbetracht etablierter Strukturen und spezifischer Anforderungen des Arbeitsmarkts finden sich Plattformen in diesem Feld in komplexen Akteurskonstellationen wieder, die sie nicht in der Weise dominieren, wie das von Plattformkonzernen wie Amazon, Facebook oder Google angenommen wird. Privatwirtschaftliche Dienstleistungen der Arbeitskraftvermittlung gewinnen erheblich an Relevanz: Neben der Verfügung über die Daten stellen vor allem das Expertenwissen der Personalberatungen und der politische Einfluss der Zeitarbeitsfirmen maßgebliche Machtressourcen am Markt dar. Die Analyse lässt auf multiple Entwicklungspfade der Plattformökonomie schließen – und auf die Notwendigkeit stärker vergleichender Forschung.
      PubDate: 2022-05-17
       
  • Journalismus und Plattformen als vermittelnde Dritte in der digitalen
           Öffentlichkeit

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der digitale Wandel hat öffentliche Beobachtungs- und Beeinflussungsbeziehungen grundlegend verändert. In den traditionellen Massenmedien vermittelt der professionelle Journalismus zwischen Quellen und Publikum und trifft alleine Publikationsentscheidungen. Im Internet wird dieses Gatekeeper-Paradigma teilweise durch ein auf Plattformen gestütztes Netzwerk-Paradigma ersetzt, in dem Konstellationen vielfältiger, dynamischer und häufig auch unvermittelt sind. Diskutiert wird die Rolle vermittelnder Dritter in Akteurskonstellationen sowie in intra- und intersystemischen Beziehungen. Dabei wird in zweifacher Weise an Georg Simmel angeknüpft: Soziale Formen oder Interaktionsmodi helfen, die Dynamik zwischen Akteuren zu systematisieren. Zudem wurde Simmels Hinweis auf den vermittelnden Dritten aufgegriffen. Im Netzwerk-Paradigma umfasst die Vermittlung neben der Nachrichtenversorgung zusätzlich Moderation und Navigation. Zahlreiche Krisensymptome der digitalen Öffentlichkeit werfen die Frage nach dem Reformbedarf für Journalismus und Plattformen auf.
      PubDate: 2022-05-17
       
  • Online-Arbeitsmärkte im Spannungsfeld von Plattform und Community

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag widmet sich im Rahmen eines Systematic Literature Reviews sowie einer qualitativen Inhaltsanalyse der Untersuchung von Online-Arbeitsmärkten und der dort vermittelten Arbeit. Vor dem Hintergrund einer unübersichtlichen Literaturlage besteht das Ziel in der Analyse und Systematisierung der Besonderheiten von Plattformarbeit. Dafür werden 235 zwischen 2010 und 2020 erschienene thematisch relevante Publikationen daraufhin untersucht, (1) welche Disziplinen mit welchen Methoden in welchen Kontexten plattformbasierte Arbeit erforschen; (2) welche Dimensionen von Arbeit sie thematisieren; (3) welche Akteurinnen und Akteure und Institutionen Arbeit prägen; und (4) auf welche Art und Weise sie dies tun. Der Beitrag analysiert den Stand der Forschung zu den Einflussfaktoren plattformbasierter Arbeit und identifiziert Forschungsdesiderata. Zudem bietet er eine Heuristik an, die die oftmals kleinteiligen Forschungsergebnisse systematisiert und aufeinander bezieht. Die Ergebnisse zeigen, dass vor allem Plattformen (als technische und organisatorische Systeme), Kundinnen und Kunden sowie die Community der Tätigen als neuartige Prägekräfte verschiedene Aspekte von Arbeit maßgeblich beeinflussen.
      PubDate: 2022-05-16
       
  • Wie offen sind „offene“ Online-Gemeinschaften' Inklusion,
           Exklusion und die Ambivalenz von Schließungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Nach anfänglichem Fokus auf die vermeintlich grenzenlose Offenheit des Internets sowie von onlinebasierten Gemeinschaften im Speziellen sind mittlerweile exkludierende Effekte von „offenen“ Online-Plattformen stärker ins Zentrum soziologischer Aufmerksamkeit gerückt. So zeigt sich auch in als dezidiert offen markierten Online-Gemeinschaften, wie im Bereich der Open-Source-Software oder im Kontext der Online-Enzyklopädie Wikipedia, ein Mangel an Diversität hinsichtlich der Beitragenden wie auch der Beiträge. Mithilfe einer konstitutiven Perspektive auf Offenheit und Geschlossenheit, die diese nicht als jeweilige Endpunkte eines Kontinuums betrachtet, sondern als sich wechselseitig bedingend, entwickelt dieser Beitrag eine Typologie von Offenheit-Geschlossenheit-Konfigurationen charakteristisch für „offene“ Online-Gemeinschaften. Im Ergebnis folgt daraus die Abkehr von der Annahme einer generalisierbaren Offenheit an sich, hin zu spezifischer Offenheit, die mit bestimmten Schließungen einhergeht oder auf diese sogar angewiesen ist.
      PubDate: 2022-05-16
       
  • Jenseits der Disruption: Zum Lebenszyklus von Pioniergemeinschaften und
           ihrer Rolle beim Entstehen einer „digitalen Gesellschaft“

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Im journalistischen Diskurs wird der Wandel von Gesellschaft hin zu einer „digitalen Gesellschaft“ immer wieder mit Konzepten der disruptiven Veränderung und der Rolle von Start-ups bei dieser gefasst. In Abgrenzung zu solchen verkürzenden Vorstellungen diskutiert der Beitrag die Rolle von Pioniergemeinschaften in Transformationsprozessen der tiefgreifenden Mediatisierung von Gesellschaft. Medienbezogene Pioniergemeinschaften, wie beispielsweise die Quantified-Self‑, Maker- oder Hacks/Hackers-Bewegung, zeichnen sich insbesondere durch ihre experimentellen Praktiken und Imaginationen einer Veränderbarkeit von Gesellschaft durch Medientechnologien aus. Der Beitrag beschreibt den Lebenszyklus von Pioniergemeinschaften, angefangen von ihrer Formierung aus dem Kontext weiterer sozialer Bewegungen und technologiebezogener Gemeinschaften, über ihre Hochphase mit einer großen medialen Aufmerksamkeit und dem Entstehen von Start-ups sowie Ausgründungen bis hin zu deren Ausklang, der immer wieder mit einer teilweisen Veralltäglichung ihres Experimentierens und ihrer Imaginationen einher geht. Dabei wird argumentiert, dass die Rolle von Pioniergemeinschaften in Prozessen tiefgreifender Mediatisierung insbesondere in ihrer Horizonterprobung besteht, also dem Ausloten möglicher Veränderungen, sowie in Prozessen der Übersetzung, worunter einerseits die Übersetzung von Ideen zwischen verschiedenen gesellschaftlichen Domänen zu verstehen ist, andererseits die Übertragung des Experimentellen. Pioniergemeinschaften werden so als wichtige kollektive Akteure der tiefgreifenden Mediatisierung von Gesellschaft greifbar.
      PubDate: 2022-05-16
       
  • Moving Beyond Uber

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Discussions on organizational models and work in the platform economy often center on Uber as a prominent example of a digital marketplace that relies on venture capital and gig labor from self-employed drivers. This focus on Uber underestimates the diversity of organizational models and work types that likely arise from struggles between firms seeking to dominate emerging fields. Our exploratory results coming out of the field of “shared mobility” in Germany show that the platform economy harbors two modes: a few digital marketplaces with gig labor and many app-enabled firms that build on smartphones to operate their mobility services with employees that perform app-enabled labor. In addition, some firms that rely on venture capital face several firms financed by incumbents from adjacent fields—in particular, car manufacturing. Overall, we find an absorption of platform technology by incumbents alongside disruption induced by start-ups. We conclude that German shared mobility comprises a diversity of organizational models and work types beyond the Uber model, the mapping of which helps toward a better understanding of the platform economy.
      PubDate: 2022-05-06
       
  • Zwischen Disruption und Integration: Governance von digitalen Plattformen
           im Personentransportsektor aus feldtheoretischer Perspektive

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In dem Beitrag untersuchen wir die Rekonfiguration von Personentransportmärkten mit Pkw durch digitale Plattformen im Hinblick auf die Frage, ob neue Marktakteure ihre Vorstellung zur Governance dieser Märkte durchsetzen können. Hierfür entwickeln wir einen durch Pierre Bourdieus Sozialtheorie inspirierten feldtheoretischen Zugang, der die Wechselwirkung von endogenen und exogenen Kräften bei Kämpfen um die Governance von Feldern in den Blick nimmt. Empirisch führen wir einen Vergleich des Personentransportsektors mit Pkw in Wien (Österreich) und Berlin (Deutschland) durch. Unsere Ergebnisse zeigen, dass in beiden Märkten keine vollständige Disruption durch neue Akteure und Technologien stattfand. Während in Österreich (Wien) Plattformen in das Taxigewerbe eingegliedert wurden, blieben die feldspezifischen Spaltungen und Grenzkonflikte zwischen Plattformen und Mietwagenunternehmen auf der einen Seite und Taxiunternehmen auf der anderen Seite in Deutschland (Berlin) allerdings aufrecht und wurden durch Plattformen noch verstärkt. Dieses Ergebnis lässt sich vor allem durch unterschiedliche Strukturen und Praktiken der interagierenden assoziativen, politisch-administrativen und rechtlichen Felder sowie durch die resultierenden Deutungskonflikte um die Funktion von digitalen Plattformen in lokalen Taximärkten und im multiskalaren Feld der Macht erklären.
      PubDate: 2022-05-06
       
  • The Digital Trinity—Controllable Human Evolution—Implicit
           Everyday Religion

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract How can the ubiquitous digitalization in the early twenty-first century be grasped and characterized' A media-change perspective that focuses on innovation-driven, complex co-evolutionary processes distinguishes two phases of digitalization and points to the following characteristics of its second phase: digitalization is an intertwined bundle of socio-technological transformation processes that reveals itself as a trinity of datafication, algorithmization and platformization. On the industry and politics side, this co-evolutionary trinity is driven by the belief in a scientifically and technologically controllable human evolution, reflected in the pursuit of nano-bio-info-cogno convergence, and accordingly linked to a transhumanism standing for this belief. On the users’ side, the digital trinity is characterized and driven by the convergence of digital technology and religion in the form of an implicit everyday religion. These hallmarks of digitalization lead to a digitally transformed social order, shaped by the interplay of governance by and of this digital trinity, and challenged by growing complexity.
      PubDate: 2022-05-05
       
  • Digitalisierung der politischen Kommunikation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag fragt nach strukturellen Veränderungen der politischen Kommunikation, die sich als Folge der Digitalisierung ergeben. Dabei wird eine regelorientierte und institutionalistische Perspektive eingenommen: Digitale Kommunikationsmedien wie Social-Media-Plattformen weisen eigene institutionelle Logiken auf und beeinflussen so die Regeln, nach denen politische Kommunikation stattfindet. Zur Begründung dieser These wird der Begriff Digitalisierung zunächst in technische Möglichkeit und soziale Realisierung unterschieden. Politische Kommunikation wird als Vermittlungsprozess betrachtet. Neben die Selbstvermittlung durch politische Akteure und die Fremdvermittlung durch journalistisch-redaktionelle Medien tritt mit digitalen Kommunikationsmedien ein neuer Typ in den Vordergrund, die automatisiert algorithmische Vermittlung. Aus diesen Unterscheidungen ergeben sich mehrere Paradoxien, die für eine Betrachtung der institutionellen Folgen relevant sind: Digitalisierung senkt die Kosten der Kommunikation und ermöglicht ein Mehr an publizierten Mitteilungen, erschwert jedoch zugleich die Chance gesellschaftlicher Wahrnehmung und gelingender Kommunikation. Durch die automatisiert algorithmische Vermittlung können Akteure ihre Botschaften in höherer Auflösung an spezifische Zielgruppen richten und sich mit ihnen verbinden, die digitalen Formen der Konnektivität erschweren jedoch die für demokratische Prozesse notwendige Repräsentanz und Zurechenbarkeit von Mitteilungen an politische Akteure. Technisch ermöglichte und sozial eingeforderte Transparenz geht mit der Bemühung von politischen Organisationen einher, das eigene Handeln zu verdecken oder zu verschleiern. Digitalisierung und die automatisiert algorithmische Vermittlung führen damit sowohl zu neuen Sichtbarkeiten als auch zu neuen Unsichtbarkeiten des Politischen.
      PubDate: 2022-05-02
       
  • Der „Algorithmic turn“ in der Plattform-Governance.

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Regulierung von Plattformen ist zu einem zentralen Thema öffentlicher und politischer Debatten geworden: Wie sollen einerseits Anbieter von sozialen Medien mit problematischen Inhalten wie Misinformation und Hassreden umgehen' Und wie sollten wir andererseits Plattformen regulieren, z. B. indem sie für Inhalte haftbar gemacht werden oder zum Einsatz von Upload-Filtern gedrängt werden' Vor diesem Hintergrund rekonstruiert der Beitrag einen „algorithmic turn“ in der Governance von Plattform, d. h. der zunehmenden Positionierung von automatisierten Verfahren zur Adressierung dieser Governance-Fragen. Dabei arbeitet der Beitrag heraus, dass dies eine Entwicklung ist, die keineswegs nur durch technische Fortschritte in der Klassifikation von Inhalten zu erklären ist. Automatisierte Verfahren können nur als schlüssige Lösung für komplexe Verfahren positioniert werden, weil sie sich günstig in diskursive und politische Entwicklungen einbetten lassen. Der Beitrag identifiziert einen diskursiven „responsibility turn“ der zunehmenden Zuschreibung von Verantwortung an die Plattform und eine politisch-regulative Entwicklung der zunehmenden Mithaftung von Plattformen für Inhalte. Dafür kombiniert der vorliegende Beitrag techniksoziologische und institutionentheoretische Perspektiven. Im Schlussabschnitt werden die breiteren Entwicklungslinien einer zunehmenden Institutionalisierung und „Infrastrukturisierung“ von algorithmischen Systemen reflektiert. Der Beitrag identifiziert unter anderem die Gefahr, dass mit der Verlagerung von Entscheidungen über umstrittene Inhalte in Technik und Infrastruktur diese inhärent politischen Fragen der öffentlichen Debatte entzogen und der Entscheidungshoheit der Plattformen überlassen werden.
      PubDate: 2022-05-02
       
  • Netzwerke, Plattformen und Ökosysteme: Organisationstheoretische
           Klärungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Im Zuge der zunehmenden Digitalisierung gewinnen interorganisationale Netzwerke, Plattformen und Ökosysteme zunehmend an Bedeutung. Jedoch bleibt oft unklar, was mit diesen Konzepten gemeint ist und in welchem Verhältnis sie zueinander stehen. Dieser Beitrag hat daher das Ziel, diese Konzepte genauer zu fassen und die jeweiligen Verhältnisse zueinander zu klären. Dies geschieht mithilfe der in der Organisationsforschung prominenten Praxis- und Institutionentheorie. Anhand der Dimensionen theoretische Wurzeln, zentrale Analyseebenen, Ziele, Governance/Steuerung, Dynamiken und Grenzen, Kooperation und Wettbewerb sowie Offenheit/Selektion von Mitgliedern werden die einzelnen Phänomene voneinander abgrenzt. Zudem werden die dyadischen und das triadische Verhältnis zueinander diskutiert und weitere Forschungsperspektiven aufgezeigt.
      PubDate: 2022-04-29
       
  • Transformation der politischen Öffentlichkeit' Der Einfluss von
           Plattformen auf das gesellschaftliche Vermittlungssystem

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Journalismus und publizistische Medien haben lange Zeit Öffentlichkeit hergestellt, waren ein wesentlicher Teil der Kommunikationsinfrastruktur. Mit dem Aufkommen von Online-Plattformen hat sich ein hybrides Mediensystem etabliert. Plattformen haben sich zu einem relevanten Machtfaktor in der (politischen) Öffentlichkeit entwickelt und einen Transformationsprozess im publizistischen Mediensystem ausgelöst. Der Beitrag zeigt, wie publizistische Medien und Journalismus Öffentlichkeit institutionalisiert haben und wie Plattformen die Akteurskonstellation und die kommunikative Infrastruktur verändern. Der Transformationsprozess führt zu Ordnungskonflikten und zum Bedeutungsverlust der publizistischen Medien, die sich den Plattformlogiken anpassen. Sind Fragmentierung, Abschottung oder miteinander konkurrierende Öffentlichkeiten die Folge' Gesellschaftliche Vermittlung kann nur gelingen, wenn relevante Themen öffentlich diskutiert werden und unterschiedliche Interessen im Meinungsbildungsprozess integriert werden. Publizistische Medien, insbesondere der Rundfunk, wurden reguliert, um diesen Meinungsbildungsprozess zu strukturieren. Plattformen wollen zwar keine Medien sein, aber funktional sind sie ein wichtiger Teil der demokratierelevanten Kommunikationsinfrastruktur. Damit unter den Bedingungen der Plattformisierung der gesellschaftlichen Kommunikation Sichtbarkeit, informationelle Teilhabe und Einbezug gesichert werden kann, sind regulative Vorgaben notwendig.
      PubDate: 2022-04-28
       
  • Plattform-Architekturen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das heutige Internet wird durch privatwirtschaftlich betriebene Plattformen der unterschiedlichsten Art geprägt. Dieser Beitrag fragt danach, wie sich die kommerziellen Kommunikations‑, Markt‑, Konsum- und Serviceplattformen als distinkte Unternehmensform fassen lassen. Dazu wird eine basale Unterscheidung zwischen (1) den plattformbetreibenden Unternehmen als organisierenden und strukturierenden Kernen und (2) den ihnen gehörenden Plattformen als mehr oder minder ausgreifenden sozialen Handlungsräumen vorgenommen. Während sich Plattformunternehmen als Organisationen im geradezu klassischen Sinne darstellen lassen, konstituieren die von ihnen betriebenen Internetplattformen soziotechnisch strukturierte Sozial‑, Markt‑, Konsum- oder Serviceräume, in denen soziale Akteure zwar auf der Grundlage detailliert ausgestalteter und technisch eingefasster Regeln, aber zugleich variantenreich und eigenwillig interagieren. Die für die Plattform-Architekturen charakteristischen Koordinations‑, Kontroll- und Verwertungsmechanismen zeichnen sich durch eine starke hierarchische Ausrichtung aus, in die Elemente der Kooptation und des orchestrierten Mitwirkens der Nutzer eingelagert sind. Die Plattformunternehmen haben in dieser hybriden Konstellation ein hohes Maß an strukturgebender, regelsetzender und kontrollierender Macht – und verfügen überdies über den exklusiven Zugriff auf das dort produzierte Rohmaterial an Daten. Diese Macht äußert sich auch, aber längst nicht ausschließlich als rigide Kontrolle, als direktiver Zwang oder einklagbare Rechenschaftspflicht, sondern entfaltet sich für die große Zahl regelkonformer Nutzer weitgehend geräuschlos unter der Oberfläche einer (vermeintlichen) Offenheit, die die Plattformen als Markt- und Sozialräume auch auszeichnet.
      PubDate: 2022-04-27
       
  • Internet, Big Data und digitale Plattformen: Politische Ökonomie
           – Kommunikation – Regulierung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In diesem einleitenden Beitrag stellen die Herausgeber des Sonderheftes 2022 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie dessen inhaltliche Ausrichtung und Themenfelder vor. Die Beiträge des Heftes befassen sich aus unterschiedlichen Blickwinkeln – empirisch, theoretisch und historisch rekonstruierend – mit den organisationalen, sozioökonomischen und regulativen Eigenheiten des plattformbasierten Internets, analysieren dessen Auswirkungen auf die politische Kommunikation und Öffentlichkeit, untersuchen die Lebenszyklen und Ausprägungen von vorderhand offen strukturierten Online-Gemeinschaften und diskutieren zentrale methodologische Herausforderungen für die empirische Sozialforschung, die mit dem rasant anwachsenden Bestand an (oft in privatwirtschaftlichen Kontexten generierten) digitalen Daten verbunden sind. Zusammengenommen liefern die hier versammelten Beiträge einen profunden Überblick über wesentliche Bereiche der aktuellen soziologischen Internetforschung, ohne dabei der Versuchung zu unterliegen, auf griffige Hypes aufzuspringen oder schnelle Generalisierungen auf schmaler empirischer Basis vorzunehmen.
      PubDate: 2022-04-27
       
  • Ungleicher Gabentausch – User-Interaktionen und Wertschöpfung auf
           digitalen Plattformen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In diesem Artikel schlagen wir einen relationalen Ansatz zum Verständnis der Wertschöpfung auf digitalen Plattformen wie Social-Media-Kanälen oder kostenlosen Internetdienstleistungen vor. Dabei kombinieren wir Ansätze der Marx’schen und anthropologischen Werttheorie in innovativer Weise und machen sie für ein Verständnis der digitalen Ökonomie fruchtbar. Demnach handelt es sich bei den Interaktionen der Plattform-User nicht, wie verschiedentlich argumentiert wird, um ausgebeutete Arbeit, sondern um Praktiken des Gabentauschs. Dieser Gabentausch bildet die Produktionsbedingung für die Wertschöpfung der Internetplattformen, die durch deren asymmetrisches Interaktionsfeld kontinuierlich reproduziert werden. Es wird deshalb auch nicht das Individuum ausgebeutet, sondern die Gemeinschaft derjenigen, die in diesem Feld handeln. Dies ist in den Geschäftsbedingungen der Plattformen verankert, die festlegen, dass die User ihre Daten nicht nur untereinander, sondern auch an das Unternehmen weitergeben. Dies wiederum ermöglicht einen dreischrittigen Prozess der Kommodifizierung der Daten aufseiten der Plattform. Erstens werden die Daten als Gebrauchswerte von den Plattformen zur Optimierung ihrer eigenen Dienstleistungen angeeignet. Zweitens kommt es zu einer sekundären Kommodifizierung, die im Gegensatz zu anderen Wertschöpfungsprozessen vom Gebrauchswert der Daten abgekoppelt ist. Drittens kommt es zu einer Kybernetisierung, bei der die Beeinflussbarkeit der User an Dritte als Ware verkauft wird.
      PubDate: 2022-04-27
       
  • Erratum to: Occupational Closure and Wage Inequality: How Occupational
           Closure Effects Vary Between Workers

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-01
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 34.239.147.7
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-