A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2 3 4 5 6        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> PSYCHOLOGY (Total: 1023 journals)
Showing 1 - 174 of 174 Journals sorted alphabetically
Academic Psychiatry and Psychology Journal : APPJ     Open Access   (Followers: 18)
Acción Psicológica     Open Access   (Followers: 3)
Acta Colombiana de Psicología     Open Access   (Followers: 5)
Acta Comportamentalia     Open Access   (Followers: 1)
Acta de Investigación Psicológica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Psychologica     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Activités     Open Access   (Followers: 1)
Actualidades en Psicologia     Open Access   (Followers: 2)
Adaptive Human Behavior and Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Addictive Behaviors Reports     Open Access   (Followers: 8)
ADHD Attention Deficit and Hyperactivity Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 17)
ADHD Report The     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Adolescent Research Review     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Advances in Experimental Social Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 37)
Advances in Mental Health     Hybrid Journal   (Followers: 78)
Advances in Neurodevelopmental Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Advances in Physiotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 66)
Advances in the Study of Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
Affective Science     Hybrid Journal   (Followers: 3)
African Journal of Cross-Cultural Psychology and Sport Facilitation     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Aggression and Violent Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 360)
Aggressive Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Aging Psychology     Open Access   (Followers: 2)
Aging, Neuropsychology, and Cognition     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Ajayu Órgano de Difusión Científica del Departamento de Psicología UCBSP     Open Access  
Aletheia     Open Access   (Followers: 1)
American Imago     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
American Journal of Applied Psychology     Open Access   (Followers: 45)
American Journal of Community Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 28)
American Journal of Health Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
American Journal of Orthopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 6)
American Journal of Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 15)
American Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 42)
American Psychologist     Full-text available via subscription   (Followers: 180)
An-Nafs : Jurnal Fakultas Psikologi     Open Access  
Anales de Psicología / Annals of Psychology     Open Access   (Followers: 2)
Análise Psicológica     Open Access  
Análisis y Modificación de Conducta     Open Access   (Followers: 2)
Analitika : Jurnal Magister Psikologi Uma     Open Access  
Analogías del Comportamiento     Open Access  
Analysis     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Annual Review of Clinical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 82)
Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 45)
Annual Review of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 248)
Anuario de investigaciones (Facultad de Psicología. Universidad de Buenos Aires)     Open Access   (Followers: 1)
Anuario de Investigaciones de la Facultad de Psicología     Open Access  
Anuario de Psicología / The UB Journal of Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Anuario de Psicología Jurídica     Open Access   (Followers: 1)
Anuario Pilquen : Sección Divulgación Científica     Open Access  
Anxiety, Stress & Coping: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Applied Cognitive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 64)
Applied Neuropsychology : Adult     Hybrid Journal   (Followers: 47)
Applied Neuropsychology : Child     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Applied Psycholinguistics     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Applied Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 143)
Applied Psychology: Health and Well-Being     Hybrid Journal   (Followers: 55)
Applied Psychophysiology and Biofeedback     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Aprender     Open Access  
Archives of Clinical Neuropsychology     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Archives of Depression and Anxiety     Open Access  
Archives of Scientific Psychology     Open Access   (Followers: 5)
Archives of Suicide Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Arquivos Brasileiros de Psicologia     Open Access   (Followers: 1)
Art Therapy Online     Open Access   (Followers: 3)
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Asia-Pacific Psychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Asian American Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Asian Journal of Behavioural Studies     Open Access   (Followers: 2)
Asian Journal of Business Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Attention, Perception & Psychophysics     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Augmented Human Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Australian and Aotearoa New Zealand Psychodrama Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Journal of Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Australian Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Autism Research     Hybrid Journal   (Followers: 45)
Autism Research and Treatment     Open Access   (Followers: 30)
Autism's Own     Open Access   (Followers: 9)
Autism-Open Access     Open Access   (Followers: 10)
Avaliação Psicológica     Open Access  
Avances en Psicologia Latinoamericana     Open Access  
Aviation Psychology and Applied Human Factors     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Balint Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Barbaroi     Open Access  
Basic and Applied Social Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Behavior Analysis in Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Behavior Analysis: Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Behavior Analyst     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Behavior and Social Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Behavior Research Methods     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Behavior Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 52)
Behavioral Development Bulletin     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Behavioral Interventions     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Behavioral Neuroscience     Full-text available via subscription   (Followers: 63)
Behavioral Sciences & the Law     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Behavioral Sleep Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Behaviormetrika     Hybrid Journal  
Behaviour Change     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Behaviour Research and Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Behavioural and Cognitive Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 124)
Behavioural Processes     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Behavioural Public Policy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Behavioural Sciences Undergraduate Journal     Open Access   (Followers: 1)
Biofeedback     Hybrid Journal   (Followers: 3)
BioPsychoSocial Medicine     Open Access   (Followers: 8)
BMC Psychology     Open Access   (Followers: 20)
Body, Movement and Dance in Psychotherapy: An International Journal for Theory, Research and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Boletim Academia Paulista de Psicologia     Open Access  
Boletim de Psicologia     Open Access  
Brain Informatics     Open Access   (Followers: 1)
British Journal of Clinical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 150)
British Journal of Developmental Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 37)
British Journal of Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 34)
British Journal of Health Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 48)
British Journal of Mathematical and Statistical Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
British Journal of Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 71)
British Journal of Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 70)
British Journal of Social Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 43)
Buletin Psikologi     Open Access  
Cadernos de psicanálise (Rio de Janeiro)     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos de Psicologia Social do Trabalho     Open Access   (Followers: 1)
Cahiers d’Études sur la Représentation     Open Access  
Canadian Art Therapy Association     Hybrid Journal  
Canadian Journal of Art Therapy : Research, Practice, and Issues     Hybrid Journal  
Canadian Journal of Behavioural Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Canadian Journal of Experimental Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Canadian Psychology / Psychologie canadienne     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Case Studies in Sport and Exercise Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Castalia : Revista de Psicología de la Academia     Open Access  
CASUS : Revista de Investigación y Casos en Salud     Open Access  
Cendekia : Jurnal Kependidikan dan Kemasyarakatan     Open Access  
CES Psicología     Open Access  
Child Development Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Child Development Research     Open Access   (Followers: 21)
Ciencia Cognitiva     Open Access   (Followers: 2)
Ciencia e Interculturalidad     Open Access   (Followers: 1)
Ciências & Cognição     Open Access   (Followers: 1)
Ciencias Psicológicas     Open Access  
Clínica y Salud     Open Access  
Clinical Practice & Epidemiology in Mental Health     Open Access   (Followers: 1)
Clinical Practice in Pediatric Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Clinical Psychologist     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Clinical Psychology & Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 83)
Clinical Psychology and Special Education     Open Access   (Followers: 6)
Clinical Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 54)
Clinical Psychology: Science and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Coaching : Theorie & Praxis     Open Access   (Followers: 1)
Coaching Psykologi : The Danish Journal of Coaching Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Cogent Psychology     Open Access  
Cógito     Open Access  
Cognition & Emotion     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Cognitive Behaviour Therapist     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Cognitive Behaviour Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Cognitive Neuropsychology     Hybrid Journal   (Followers: 40)
Cognitive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 76)
Cognitive Research : Principles and Implications     Open Access   (Followers: 5)
Community Psychology in Global Perspective     Open Access   (Followers: 1)
Comprehensive Psychoneuroendocrinology     Open Access  
Comprehensive Results in Social Psychology     Hybrid Journal  
Consciousness and Cognition     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Construção Psicopedagógica     Open Access  
Consulting Psychology Journal : Practice and Research     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Consumer Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Contagion : Journal of Violence, Mimesis, and Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Contemporary Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Contemporary Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Contemporary School Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Contextos Clínicos     Open Access  
Counseling et spiritualité / Counselling and Spirituality     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Counseling Psychology and Psychotherapy     Open Access   (Followers: 14)
Counselling and Psychotherapy Research : Linking research with practice     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Counselling and Values     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Counselling Psychology Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Couple and Family Psychology : Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Creativity Research Journal     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Creativity. Theories ? Research ? Applications     Open Access   (Followers: 5)
Crime Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Criminal Justice Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Cuadernos de Marte     Open Access  
Cuadernos de Neuropsicología     Open Access   (Followers: 2)
Cuadernos de Psicologia del Deporte     Open Access  
Cuadernos Hispanoamericanos de Psicología     Open Access  
cultura & psyché : Journal of Cultural Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Cultural Diversity and Ethnic Minority Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Cultural-Historical Psychology     Open Access   (Followers: 3)
Culture - Society - Education     Open Access   (Followers: 2)
Culture and Brain     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Current Addiction Reports     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Current Behavioral Neuroscience Reports     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Opinion in Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Current Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Current psychology letters     Open Access   (Followers: 2)
Current Research in Ecological and Social Psychology     Open Access   (Followers: 5)
Current Research in Psychology     Open Access   (Followers: 17)
Cyberpsychology, Behavior, and Social Networking     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Decision     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Depression and Anxiety     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Depression Research and Treatment     Open Access   (Followers: 17)
Development and Psychopathology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Developmental Cognitive Neuroscience     Open Access   (Followers: 23)

        1 2 3 4 5 6        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
KZfSS Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie
Journal Prestige (SJR): 0.559
Citation Impact (citeScore): 1
Number of Followers: 16  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0023-2653 - ISSN (Online) 1861-891X
Published by Springer-Verlag Homepage  [2471 journals]
  • Implizite Einstellungen, explizite Einstellungen und die Affinität
           zur AfD

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das Gros der Wahlforschung und insbesondere der empirischen Forschung zur Frage, wie sich die Wahlabsicht für die Alternative für Deutschland (AfD) erklären lässt, berücksichtigt zwar den Einfluss kultureller Orientierungen, aber nur in Form expliziter Einstellungen, welche vermöge evaluativer Verbaläußerungen erhoben werden. In diesem Beitrag wird vor dem Hintergrund der Dual-Process-Perspektive argumentiert, dass neben expliziten Einstellungen auch implizite Einstellungen, welche assoziative Verknüpfungen von mental repräsentierten Einstellungsobjekten und ihrer Bewertung darstellen, für die Wahlabsicht der AfD von Bedeutung sind. Dem Prinzip der Katalysation nach schlagen sich implizite Einstellungen stärker in expliziten Einstellungen und auch im overten Verhalten nieder, wenn sich die Artikulation der expliziten Einstellungen oder das Verhalten im Rahmen eines eher intuitiven als reflektierten kognitiven Prozesses vollzieht. Diese handlungstheoretischen Ideen werden im Rahmen einer explorativen Studie mit 960 Befragten überprüft. Es zeigt sich, dass beide, implizite und explizite Einstellungen zum Populismus und zum Rassismus, die Wahlabsicht der AfD bedingen, wobei der Einfluss der impliziten Einstellungen, wie vom katalytischen Prinzip vorhergesagt, davon abhängt, ob die Befragten eher zu intuitiven oder aber eher zu reflektierten kognitiven Prozessen neigen.
      PubDate: 2021-12-17
       
  • Längeres Arbeitslosengeld in der Krise' Covid-19 und die
           angemessene maximale Bezugsdauer

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Dieser Beitrag untersucht die Frage, welche Bezugsdauern des Arbeitslosengeldes für welche Personengruppen als angemessen betrachtet werden und ob sich diese Einschätzungen während der Covid-19-Pandemie verändert haben. Längere Bezugsdauern können die Einkommenssituation der Betroffenen stabilisieren und die Suche nach einer qualifikationsadäquaten oder besser entlohnten Stelle unterstützen. Längere Zahlungen mindern aber auch den Druck zur Arbeitsaufnahme, wodurch die Dauer der Arbeitslosigkeit zunimmt. Verändern Menschen Abwägungen zwischen individuellem Bedarf, Leistung und gesellschaftlicher Effizienz in der gesundheitlichen und ökonomischen Krise' Wir untersuchen mithilfe von Daten aus Onlinebefragungen im November 2019 und in der Krise im Mai 2020, welche Bezugsdauern (zumeist) Erwerbstätige für angemessen erachten. Dazu wurden den Teilnehmenden Vignetten mit Beschreibungen hypothetischer Arbeitsloser vorgelegt, deren Charakteristika zufällig variieren. Die Ergebnisse zeigen, dass dieselben Befragten vor und während der Krise sehr ähnliche Bezugsdauern für angemessen halten. Dabei beziehen sie bei der Bemessung der Bezugsdauer für Arbeitslose neben Beitragsprinzipien auch Kriterien der Bedürftigkeit mit ein. So beeinflussen Merkmale wie etwa das Alter der Arbeitslosen, ihr eigenes (Nicht‑)Verschulden, ihre Lebensleistungen oder die Länge ihrer Beitragszahlungen das Urteil, welche Dauer des Leistungsbezugs als angemessen angesehen wird.
      PubDate: 2021-12-06
       
  • Wer fühlt sich exkludiert' Zur zeitdiagnostischen Verwendung des
           Konzepts der sozialen Exklusion

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Begriff der sozialen Exklusion hat in den Sozialwissenschaften eine erstaunliche Karriere erfahren. Im Mittelpunkt des Beitrags steht die empirische Untersuchung der zeitdiagnostischen Verwendung des Konzepts. Aus dieser leiten wir vier Thesen ab, die in diesem Beitrag mit dem Fokus auf das Exklusionsempfinden empirisch geprüft werden: Erstens, dass aufgrund der Prozesse des ökonomischen Strukturwandels größere Bevölkerungsgruppen von sozialer Exklusion in mehreren Dimensionen (Arbeitslosigkeit, Armut, soziale Isolation) betroffen sind, die bei diesen in einem subjektiven Exklusionsempfinden kulminieren. Damit wird unterstellt, dass soziale Exklusion zur Hauptspannungslinie der gegenwärtigen Gesellschaft geworden ist. Zweitens wird angenommen, dass soziale Exklusion nicht eindeutig in klassischen sozialstrukturellen Kategorien zu verorten ist, sondern in breite Teile der Gesellschaft diffundiert ist. Drittens wird sozioökonomischer Prekarisierung und sozialer Isolation eine zentrale Rolle für die Entstehung eines subjektiven Exklusionsempfindens zugesprochen. Hier wird allerdings, viertens, vermutet, dass dieses vermittelt über die subjektive Wahrnehmung der objektiven Lage auf das Exklusionsempfinden wirkt. Wir prüfen diese Thesen des Konzepts auf der Basis von Umfragedaten, wobei wir das Exklusionsempfinden als abhängige Variable verwenden. Dabei wird deutlich, dass erstens soziale Exklusion nicht in weite Teile der Gesellschaft diffundiert ist und damit keineswegs als Hauptspannungslinie der Gesellschaft betrachtet werden kann, zweitens sich ein erhöhtes Exklusionsempfinden in unterschiedlichen, aber klar benennbaren sozialen Gruppen feststellen lässt. Darüber hinaus zeigen unsere Analysen, dass das subjektive Exklusionsempfinden sowohl in sozialer Isolation als auch in sozioökonomischer Prekarisierung begründet ist, allerdings deutlich vermittelt über deren subjektive Wahrnehmung.
      PubDate: 2021-10-12
       
  • Musik und Gedächtnis

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-04
       
  • Organisationsgesellschaft neu gedacht: Vom Archetyp zu neuen Formen der
           Organisation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Während die Organisationssoziologie vornehmlich auf die Analyse von Organisationen und zwischenorganisatorischen Arrangements konzentriert ist, finden wir in verschiedenen anderen Teilgebieten der Soziologie die Einschätzung, dass die Rolle von Organisationen hinsichtlich ihrer gesellschaftlichen Effekte oftmals nur unzureichend reflektiert wird. Dieser Beitrag zielt darauf ab, konzeptionelle Voraussetzungen zur Überwindung dieser Situation zu schaffen. In Abschn. 2 wird auf das Konzept der Organisationsgesellschaft rekurriert, so wie es in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts entwickelt worden ist. Als gemeinsames Problem dieser Forschungsbeiträge wird identifiziert, dass sie sich auf eine bestimmte – hier als Archetyp bezeichnete – Organisationsform beziehen, deren Dominanz im 21. Jahrhundert fragwürdig geworden ist. In Abschn. 3 wird deshalb vorgeschlagen, neue Organisationsformen einzubeziehen. Insbesondere wird auf Hyper-Organisation, partielle Organisation und Plattform-Organisation eingegangen. Es werden zwei Schwachpunkte dieser Konzepte identifiziert: Erstens suggerieren die entsprechenden Beiträge eine Ersetzung des Archetyps und vernachlässigen zudem andere neuartige Organisationsformen; zweitens beziehen sie gesellschaftliche Voraussetzungen und Folgen nur selektiv ein. Abschließend werden Perspektiven zur Überwindung dieser gravierenden Schwachstellen diskutiert.
      PubDate: 2021-09-30
       
  • Gewichtsdiskriminierung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-09-27
       
  • Soziologie in Neuseeland und in Argentinien

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-09-27
       
  • Kunstsoziologie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-09-24
       
  • Soziologie in Belgien

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-09-23
       
  • Stadtsoziologie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-09-21
       
  • Erratum zu: Die Heterogenität familialer Lebensverläufe

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-08-27
       
  • Erratum zu: Soziologie der Mittelschicht

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-08-19
       
  • Vorwort

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-08-01
       
  • Das Unbehagen an der Ordinalisierung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Es gibt eine breite Literatur, die die Auseinandersetzungen untersucht, die in vielen institutionellen Kontexten über den Inhalt und Einsatz von Kategorien geführt werden. Demgegenüber argumentieren wir, dass nicht nur die Art der Kategorien umstritten ist, sondern auch die ihnen zugrundeliegenden Klassifikationsprinzipien. Im Anschluss an Fourcade (2016) identifizieren wir drei solcher Klassifikationsprinzipien: nominale Typologien, kardinale Zählungen und ordinale Rankings. Unsere These ist, dass die gegenwärtigen Gesellschaften durch eine Logik der Ordinalisierung gekennzeichnet sind. Ausdruck dieser Ordinalisierung sind die zunehmende Fluidität von Identitäten, die verbreitete Verwendung von Verfahren der Risikoeinschätzung und eine wachsende politische Polarisierung entlang einer einzigen Dimension, der links/rechts-Achse. Dieser Prozess verläuft jedoch ungleichförmig und ist auch umstritten. Die weiterhin bestehende Bedeutung nominal unterschiedener Gruppen („race“ ist dafür das herausragende Beispiel), der Widerstand, der sich gegen eine um sich greifende Kommensurierung formiert, und eine populistische „kardinale Revolte“, die numerische Mehrheiten zum alleinigen Maßstab für politische Legitimität erklärt, repräsentieren unterschiedliche und mehr oder weniger explizite Formen des Unbehagens an einer zunehmend ordinalisierten Moderne. Unser Zugang liefert einen theoretischen Rahmen, der es erlaubt, den gesellschaftlichen Wandel wie auch Unterschiede zwischen den Ländern in Termini der Klassen von Klassifikationen zu erfassen, die Gesellschaften in Bewegung setzen.
      PubDate: 2021-08-01
       
  • Quantifizierung der Weltumwelt. Zur Geschichte einer Kommunikationsform

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Umweltrelevante Problemstellungen sind politisch lange fast ausschließlich in lokalen und nationalen Kontexten bearbeitet worden, obwohl politische Grenzen in naturräumlichen Sachzusammenhängen keine Rolle spielen. Doch heute gehört die globale Umweltproblematik zu den zentralen Herausforderungen der Weltpolitik. Der Beitrag fragt, seit wann und in welcher Form „Umwelt“ als ein alle Menschen betreffendes Problem wahrgenommen wurde, das nach gemeinsamen politischen Lösungen verlangt. Im geschichtlichen Rückblick fällt auf, wie sehr die Umweltpolitik durch numerische Kommunikationen geprägt ist. Ohne Quantifizierung, so die leitende These, hätte es niemals zu dem politisch verhandelbaren Gegenstand „Umwelt“ kommen können, der heute die Schlagzeilen dominiert. Der erste Teil handelt von der Epochenwende um 1970, die für die Konstitution des politischen Problemfelds der Weltumwelt bedeutsam gewesen zu sein scheint. Der zweite Abschnitt greift historisch weiter zurück, um die Genealogie von weltumweltpolitischen Institutionen und Akteuren zu skizzieren. Im letzten Abschnitt wird versuchsweise bestimmt, in welchem Verhältnis die Quantifizierung der Umwelt zu dem Vorgang ihrer Ökonomisierung steht. Dieser Zusammenhang scheint heute so fraglos plausibel, dass beide Prozesse analytisch oft in eins gesetzt werden. Sie haben aber historisch unterschiedliche Taktungen und ihre Verbindung musste aktiv geschaffen werden.
      PubDate: 2021-08-01
       
  • Serielle Vergleiche: Zum Unterschied, den Wiederholung macht 

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Wie entstehen und welche Wirkung entfalten Vergleichs- und Bewertungspraktiken, die Serien bilden, indem sie bestimmte Vergleichsereignisse regelmäßig wiederholen' Der Beitrag entwickelt diese Frage theoretisch und untersucht sie empirisch anhand der Geschichte von Kunst- und Hochschulrankings. Die konzeptionelle Analyse lenkt den Blick auf das „Wie“ des Vergleichens (performative Dimension) und betont, dass wiederholt und regelmäßig durchgeführte Vergleiche (serielle Vergleiche) neue Möglichkeiten erschließen, zeitliche Unterschiede festzustellen (temporales Vergleichen) sowie diese interpretativ miteinander zu verknüpfen (temporalisierendes Vergleichen). Die historische Analyse zeigt, wie sich diese Dimensionen der Zeitlichkeit von Vergleichen in der Entstehung der heutigen Kunst- und Hochschulrankings gegenseitig ermöglicht und stabilisiert haben. Dabei wird einerseits deutlich, dass ein Fokus auf Wiederholungs- und Regelmäßigkeitsmuster den Blick auf heute prominente Vergleichs- und Bewertungspraktiken grundlegend neu ausrichten kann. Zugleich zeigen sich bedeutende gesellschaftstheoretische Implikationen der Vergleichs- und Bewertungsforschung, etwa mit Blick auf die historische Ausdifferenzierung von Feldern.
      PubDate: 2021-08-01
       
  • Von Performativität zu Generativität: Bewertung und ihre Folgen im
           Kontext der Digitalisierung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In diesem Beitrag gehen wir zwei Fragen nach. Erstens, inwiefern kann ein Fokus auf Praktiken der Bewertung zur Klärung des Zusammenhangs zwischen Vergleich, Kategorisierung und Quantifizierung beitragen' Und zweitens, inwieweit verhilft er dazu, die Voraussetzungen und Folgen neuer digitaler Formate, wie etwa Vergleichsportale, Empfehlungssysteme oder Screening- und Scoring-Verfahren, besser zu verstehen' Im Gegensatz zur Auffassung, dass Wert im Bewusstsein des Subjekts (als Präferenz) existiert oder eine objektive Eigenschaft eines Gutes ist, argumentieren wir, dass ein Gut erst durch Bewertungspraktiken und -technologien wie Ratings, Rankings und andere evaluative Infrastrukturen als wertvoll oder als nicht wertvoll bestimmt wird. Wir entwickeln einen analytischen Rahmen für die Untersuchung interaktiver, digitalisierter Bewertungstechnologien und schlagen vor, dass sich solche Technologien besser analysieren und verstehen lassen, wenn wir den Fokus auf drei Elemente legen: erstens auf evaluative Infrastrukturen, verstanden als Bewertungsregime – und nicht als einzelne Bewertungsinstrumente, zweitens auf das Protokoll als ein evaluativen Infrastrukturen eigenes Machtinstrument, wobei Macht in diesem Fall paradoxerweise (und im Unterschied zum Disziplinarregime) zugleich verteilt und konzentriert ist, und drittens auf das generative (statt nur performative) Potenzial solcher digitalisierter Bewertungsregime, also deren Fähigkeit, neue Werte und Kategorisierungen mittels evaluativer Infrastrukturen zu produzieren.
      PubDate: 2021-08-01
       
  • Kategorisieren, Vergleichen, Bewerten und Quantifizieren im Spiegel
           sozialer Beobachtungsformate

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In den letzten Jahren haben sich rund um die Praktiken des Vergleichens, Bewertens, Kategorisierens und Quantifizierens eigenständige Forschungsfelder etabliert: die Soziologie der Bewertung und des Vergleichs, die Kategorisierungs- und die Quantifizierungsforschung. Das Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie rückt die Verbindungen zwischen den vier Forschungsfeldern in den Vordergrund. Am Beispiel empirischer Fallstudien zeigt es auf, welchen Gewinn es bringt, wenn man die vier Praktiken nicht unabhängig voneinander untersucht, sondern sie in ihrem Zusammenwirken analysiert. Die Fallstudien befassen sich mit unterschiedlichen Formaten sozialer Beobachtung und decken ein breites thematisches Spektrum ab: Die Themen reichen von der Kolonialstatistik und dem frühen Staatenvergleich, der Kolonial- und der inter/nationalen Statistik, über Monitoringsysteme und Rankings bis hin zu Recommendersystemen, digitalen Plattformen und prädiktiven Algorithmen. Der einleitende Beitrag entwickelt den theoretischen Rahmen, der dem Band zugrunde liegt, und setzt die Beiträge zueinander in Beziehung.
      PubDate: 2021-08-01
       
  • Die Differenz Haushalt vs. Markt als latentes Beobachtungsschema

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ausgehend von der Teilung in nichtaktive (Haushalt) und aktive Bevölkerung (Markt) fragt der Beitrag nach der Rolle, die statistische Vergleichsverfahren bei dieser Grenzziehung in der Welt der Arbeit spielen. Dies geschieht vor dem Hintergrund der Verzweigung von zwei strukturellen Entwicklungen, nämlich dem Wandel der (Arbeits‑)Welten und der statistischen Vergleichsverfahren. Der Beitrag gehört zu den ersten, der diese Nahtstelle systematisch und empirisch an der nationalen und internationalen (Beschäftigungs‑)Statistik untersucht. In diesem Beitrag schlage ich vor, die beiden Beobachtungsebenen als ein Feld der inter/nationalen Statistik zu verstehen. Ihre Ähnlichkeiten, Unterschiede und Verzweigungen werden soziologisch bislang noch nicht wahrgenommen. Im Unterschied dazu behandele ich sie aus einer wissensgeschichtlichen und wissenssoziologischen Perspektive gemeinsam hinsichtlich ihrer Selektionsleistungen, Beobachtungsinstrumente und Beschreibungsebenen. Die Ergebnisse zeigen die zunehmende Spezifizierung und Ausdehnung der ökonomischen Dimension von Arbeitstätigkeiten, die durch die Ordnungstechniken der inter/nationalen Statistik, verstärkt nach 1945, forciert werden. Diese Verschiebungen, so das Argument, sind eng mit dem Aufstieg des technischen Wissens im „technical internationalism“ verbunden, die nach 1945 das statistische und das Alltagsverständnis von der wirtschaftlich nichtaktiven Haushaltsarbeit bekräftigen.
      PubDate: 2021-08-01
       
  • Die Ordnung der Empfehlung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Empfehlungssysteme sind Ordnungstechnologien des Digitalen. Sie bestimmen, welche Filme, Songs oder Artikel uns in welcher Reihenfolge angezeigt werden. Oftmals scheinen Empfehlungen zu personalisieren: „Ich sehe etwas ganz anderes als du.“ Der Artikel zeigt, dass auf der algorithmischen Hinterbühne gerade nicht singularisiert, sondern relationiert wird. Ich beschreibe vier Typen von Empfehlungssystemen, die Nutzerinnen von Webseiten, Streamingdiensten oder Apps auf unterschiedliche Weisen mit anderen Nutzerinnen und Dingen (Filme, Songs, Artikel etc.) in Beziehung setzen. Popularitätsmetriken unterstellen eine pauschale Relevanz für alle; stereotypisierende Verfahren beruhen auf kategorialer Relationierung; inhaltsbasierte Verfahren und Collaborative Filtering relationieren Nutzerinnen und Dinge über Matchings, eine spezifische Variante des Vergleichs, die die paarweisen (Ähnlichkeits‑)Relationen von Nutzerinnen und Dingen vergleichen. In der digitalen Ökonomie dienen Empfehlungssysteme dazu, „good matches“ zwischen Unternehmen, Nutzerinnen, Dingen (und Dritten) zu generieren.
      PubDate: 2021-08-01
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.84.132.40
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-