A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

  First | 1 2 3 4 5        [Sort alphabetically]   [Restore default list]

  Subjects -> PSYCHOLOGY (Total: 983 journals)
Showing 601 - 174 of 174 Journals sorted by number of followers
Academic Psychiatry and Psychology Journal : APPJ     Open Access   (Followers: 42)
Advanced Journal of Professional Practice     Open Access   (Followers: 30)
Adaptive Human Behavior and Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Advances in Neurodevelopmental Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Aging Psychology     Open Access   (Followers: 8)
Adolescent Research Review     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Behavior and Social Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Forensic Science International : Mind and Law     Open Access   (Followers: 7)
Lamella     Open Access   (Followers: 7)
Evolution, Mind and Behaviour     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Current Research in Ecological and Social Psychology     Open Access   (Followers: 7)
Mediation Theory and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Quality and User Experience     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Affective Science     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Thérapie familiale     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Behavioural Public Policy     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Brain Science Advances     Open Access   (Followers: 6)
International Journal of Applied Positive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Crime Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Consumer Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Scandinavian Journal of Sport and Exercise Psychology     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Family Trauma, Child Custody & Child Development     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Creativity     Open Access   (Followers: 5)
Revista de Psicodidáctica (English ed.)     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Possibility Studies & Society     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Clinical Practice & Epidemiology in Mental Health     Open Access   (Followers: 4)
Sleep Medicine : X     Open Access   (Followers: 4)
cultura & psyché : Journal of Cultural Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Beyond Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Psychosocial Systems     Open Access   (Followers: 4)
Community Psychology in Global Perspective     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Play in Adulthood     Open Access   (Followers: 3)
Comprehensive Results in Social Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Behavioural Sciences Undergraduate Journal     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Psychosexual Health     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Psychology and Theology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Behavioral Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psychologie Clinique     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Perspectives Psy     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Journal of Behavioral and Cognitive Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Wellbeing, Space & Society     Open Access   (Followers: 3)
Clocks & Sleep     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Performance and Mindfulness     Open Access   (Followers: 2)
Human Behavior and Emerging Technologies     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of School & Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Contemporary Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psychoanalytic Study of the Child     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Personnel Assessment and Decisions     Open Access   (Followers: 2)
Jungian Journal for Scholarly Studies     Open Access   (Followers: 2)
Torture Journal     Open Access   (Followers: 2)
Comprehensive Psychoneuroendocrinology     Open Access   (Followers: 2)
School Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Health Sciences Review     Open Access   (Followers: 2)
Gestalt Theory. An International Multidisciplinary Journal     Open Access   (Followers: 1)
KULA : knowldge creation, dissemination, and preservation studies     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Threat Assessment and Management     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Scientonomy : Journal for the Science of Science     Open Access   (Followers: 1)
Psych     Open Access   (Followers: 1)
Society and Security Insights     Open Access   (Followers: 1)
Revista Psicológica Herediana     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Professional Counseling: Practice, Theory & Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Health Service Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Perspectives on Behavior Science     Hybrid Journal   (Followers: 1)
JCPP Advances     Open Access   (Followers: 1)
SSM - Mental Health     Open Access   (Followers: 1)
Focus on Exceptional Children     Open Access  
Psisula : Prosiding Berkala Psikologi     Open Access  
Know and Share Psychology     Open Access  
Methods in Psychology     Open Access  
Gadjah Mada Journal of Professional Psychology     Open Access  
Revista de Investigacion Psicologica     Open Access  
CES Psicología     Open Access  
Psicoespacios     Open Access  
Katharsis     Open Access  
Journal of Theoretical Social Psychology     Hybrid Journal  
Nordic Psychology     Hybrid Journal  
Scandinavian Psychoanalytic Review     Hybrid Journal  
Human Arenas : An Interdisciplinary Journal of Psychology, Culture, and Meaning     Hybrid Journal  
Journal of Cognitive Enhancement     Hybrid Journal  
Occupational Health Science     Hybrid Journal  
Augmented Human Research     Hybrid Journal  
Spanish Journal of Psychology     Hybrid Journal  
Journal of Graduate Studies in Northern Rajabhat Universities     Open Access  
Journal of Graduate Research     Open Access  
Psicologia e Saúde em Debate     Open Access  
Dhammathas Academic Journal     Open Access  
INSAN Jurnal Psikologi dan Kesehatan Mental     Open Access  
People and Animals : The International Journal of Research and Practice     Open Access  
Heroism Science     Open Access  
Open Psychology Journal     Open Access  
Open Neuroimaging Journal     Open Access  
Studia z Kognitywistyki i Filozofii Umysłu     Open Access  
Studies in Asian Social Science     Open Access  
Psychology     Open Access  
Gogoa     Open Access  
Journal of Global Engagement and Transformation     Open Access  
Cuadernos de Marte     Open Access  
Psocial : Revista de Investigación en Psicología Social     Open Access  
Journal of Cognitive Systems     Open Access  
Jurnal Ilmiah Psikologi Terapan     Open Access  
Revista Laborativa     Open Access  
Jurnal Educatio : Jurnal Pendidikan Indonesia     Open Access  
Journal of Technology in Behavioral Science     Hybrid Journal  
Western Undergraduate Psychology Journal     Open Access  
Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Individualpsychologie     Hybrid Journal  
Wege zum Menschen : Zeitschrift für Seelsorge und Beratung, heilendes und soziales Handeln     Hybrid Journal  
Themenzentrierte Interaktion     Hybrid Journal  
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie     Hybrid Journal  
Musiktherapeutische Umschau : Forschung und Praxis der Musiktherapie     Hybrid Journal  

  First | 1 2 3 4 5        [Sort alphabetically]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Psychotherapeut
Journal Prestige (SJR): 0.167
Number of Followers: 4  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0935-6185 - ISSN (Online) 1432-2080
Published by Springer-Verlag Homepage  [2468 journals]
  • Die langen Schatten komplexer Sportschädigungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Das politisch instrumentalisierte und ideologisch gerahmte Leistungssportsystem der DDR zeichnete sich nicht nur durch eine konspirative Dopingpraxis – gerade von Minderjährigen und jungen Erwachsenen – aus, sondern umfasste weitere Merkmale mit erheblichem Schädigungspotenzial, deren Folgen für die Betroffenen bislang unzureichend untersucht sind. Diese Studie fokussiert Missbrauchserfahrungen im Sportkontext, Prävalenzraten psychischer Störungen und aktuelle Depressivität. Methode Minderjährig zwangsgedopte, ehemalige DDR-LeistungssportlerInnen (n = 101) wurden in einem sportbiografischen Interview systematisch nach sportbezogenem Missbrauch gefragt; mithilfe des Diagnostischen Expertensystems für Psychische Störungen (DIA-X) wurden die Punkt-, 12-Monats- und Lebenszeitprävalenzen psychischer Störungen ermittelt sowie die aktuelle Depressivität qua Patient Health Questionnaire‑9 (PHQ-9) erfasst. Ergebnisse Die Mehrheit der Studienteilnehmer (56 %) berichtete über emotionalen Missbrauch im Sportkontext, gefolgt von körperlichem (48 %) und sexuellem Missbrauch (23 %). Bei 98 % wurde mindestens eine psychische Störung diagnostiziert, wobei die durchschnittliche Anzahl von Lebenszeitdiagnosen bei 4,2 ± 2,7 lag. Sowohl im Quer- als auch im Längsschnitt wurden Angst-, depressive und somatoforme Schmerzstörungen am häufigsten diagnostiziert. Die Depressivität zum Untersuchungszeitpunkt lag deutlich über den Werten der Allgemeinbevölkerung. Diskussion In Übereinstimmung mit Vorbefunden zeigt die vorliegende Studie, dass minderjährig zwangsgedopte, ehemalige DDR-AthletInnen im Sportzusammenhang häufig Missbrauch erlebt haben. Ihre psychische Morbidität ist deutlich höher als die der Allgemeinbevölkerung. In der psychotherapeutischen Praxis ist eine Sensibilität für diese Thematik wichtig, um Betroffenen angemessen begegnen zu können.
      PubDate: 2024-07-10
       
  • Posttraumatische Verbitterung bei ehemals politisch Inhaftierten der
           Sowjetischen Besatzungszone und Deutschen Demokratischen Republik

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Betroffene politischer Haft der Sowjetischen Besatzungszone (SBZ) und Deutschen Demokratischen Republik (DDR) haben zahlreiche Situationen als ungerecht und herabwürdigend erlebt, wodurch Verbitterungsgefühle ausgelöst werden können. Diese Studie untersucht die Ausprägung der posttraumatischen Verbitterung sowie mögliche damit zusammenhängende Faktoren bei ehemals politisch Inhaftierten der SBZ/DDR. Methode Bei 246 Betroffenen wurden die posttraumatische Verbitterung und psychische Störungen im Querschnitt mithilfe eines Selbstbeurteilungsbogens für posttraumatische Verbitterung und des diagnostischen Expertensystems zur Erfassung psychischer Störungen (DIA-X) erhoben. Ein vorher definierter Fragekatalog umfasste sozioökonomische, haftspezifische, aufarbeitungsbetreffende und allgemeine Gesundheitsdaten. Ergebnisse Es zeigten 28 % der Befragten (n = 69) klinisch relevante Verbitterungswerte („Cut-off“-Wert ≥ 2,5). Ein positiv signifikanter Zusammenhang konnte für die Faktoren chronische Erkrankung, Grad der Behinderung, affektive Störung, posttraumatische Belastungsstörung und Unzufriedenheit mit der juristischen Aufarbeitung ermittelt werden. Schlussfolgerungen Verbitterung spielt eine substanzielle Rolle bei politisch Inhaftierten Personen und sollte bei der Behandlung psychischer und somatischer Erkrankungen berücksichtigt werden.
      PubDate: 2024-07-01
       
  • Chronische Schmerzen: ein relevantes Indikationsgebiet im Kontext der
           Psychotherapie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2024-07-01
       
  • Gesundheitliche Langzeitfolgen von Zersetzung in der Deutschen
           Demokratischen Republik

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Noch heute leiden Menschen unter den Folgen politscher Repression in der DDR. Die sog. Zersetzung war eine „leise“ politische Repressionsmethode in der DDR, mit dem Ziel, politische Feinde dadurch unschädlich zu machen, dass deren Ängste geschürt und Selbstbewusstsein untergraben wurde. Ziel der Arbeit Obwohl Schätzungen auf eine signifikante Zahl von Personen hinweisen, die von Zersetzung betroffen waren, besteht weiterhin ein Mangel an Wissen über diese Repressionsmethode. In einer narrativen Übersicht werden die Methoden, Mechanismen und Auswirkungen von Zersetzung in der DDR sowie Parallelen zu Repressionsmethoden in heutigen autoritären Regimen beschrieben. Material und Methoden Die verfügbare Literatur zu den Methoden und Folgen politischer Repression in der DDR wird zusammengefasst und exemplarisch mit Literatur zu aktuellen Repressionsphänomenen, die auf ähnlichen Mechanismen basieren wie die Zersetzung, verbunden. Ergebnisse Zersetzung kombinierte, individuell zugeschnitten, spezifische Repressionsmaßnahmen, wie die Inszenierung beruflicher Misserfolge oder die Streuung von Gerüchten, um politische Oppositionelle zum Schweigen zu bringen. Betroffene weisen in Studien, die nach der deutschen Wiedervereinigung bis heute durchgeführt wurden, psychologische, psychosoziale und physiologische Langzeitfolgen auf. Insbesondere affektive und Angststörungen erreichen eine hohe Lebenszeitprävalenz in dieser Gruppe. Zudem zeigen Betroffene gehäuft Misstrauen in Beziehungen und weitere interpersonelle Schwierigkeiten. Auch in der heutigen Zeit werden in manchen autokratisch geführten Ländern ähnliche Formen der politischen Repression eingesetzt. Diskussion Das Wissen um die leise Repressionsform, ihre Mechanismen und Langzeitfolgen sowie die Anerkennung ihrer Folgen sind unverzichtbar für eine angemessene Gesundheitsversorgung ehemals und zukünftiger Betroffener.
      PubDate: 2024-06-26
       
  • Psychosoziale Unterstützung von Menschen mit Heimerfahrung in der
           Deutschen Demokratischen Republik

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Menschen, die in Kinderheimen und Jugendwerkhöfen der DDR schwere Vernachlässigungs‑, Misshandlungs- und Missbrauchserfahrungen gemacht haben, leiden z. T. bis in die heutige Zeit noch unter psychosozialen Langzeitfolgen und weisen einen hohen Versorgungsbedarf auf. Häufig berichten sie jedoch über Zugangshürden zum Hilfesystem und von Verständigungsproblemen mit professionellen Fachkräften. Fragestellung Welche Erfahrungen mit psychiatrischer/psychotherapeutischer Behandlung und anderen Angeboten der psychosozialen Versorgung haben Menschen, die in Kinderheimen und Jugendwerkhöfen der DDR aufgewachsen sind, gemacht' Was an der Behandlung wurde als hilfreich wahrgenommen und was als problematisch' Welche Zugangshürden zum Versorgungssystem werden beschrieben' Methoden In einer Fragebogenstudie wurden mithilfe des Mixed-Methods-Ansatz 273 Menschen mit DDR-Heimerfahrungen nach ihren Erfahrungen mit psychiatrischer/psychotherapeutischer Behandlung und anderen Angeboten der psychosozialen Versorgung gefragt. Ergebnisse und Diskussion Anhand der Berichte von 153 Menschen mit DDR-Heimerfahrungen, die eine professionelle Behandlung in Anspruch genommen haben, werden Barrieren für die Aufnahme einer Behandlung sowie hilfreiche und problematische Erfahrungen der Betroffenengruppe beschrieben und diskutiert.
      PubDate: 2024-06-21
       
  • Meditation in der Psychotherapie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Meditation und Psychotherapie wurden bereits früh als mögliche sich ergänzende Interventionen diskutiert. Im Laufe der letzten zwei bis drei Jahrzehnte wurden zunehmend Ansätze aus meditativen Traditionen insbesondere in kognitiv-behaviorale Konzepte übernommen. Im Folgenden werden Grundlagen der Integration meditativer Ansätze in die Psychotherapie behandelt. Die beiden aktuell am häufigsten integrierten Ansätze, Achtsamkeit und liebevolle Güte, werden dargestellt. Es werden ergänzende, bisher nur vereinzelt berücksichtigte Meditationsformen aus buddhistischen Traditionen vorgestellt. Diese betreffen die vier Brahmavihāras (erstrebenswerte Geisteszustände) Mettā, Karuṇā, Muditā und Upekkhā sowie Konzepte zur Berücksichtigung der emotionalen Tönung menschlicher Erfahrungen (Vedanā). Der Beitrag schließt mit einem Abschnitt zur verantwortungsvollen Integration meditativer Elemente in psychotherapeutische Behandlungen sowie der Diskussion von Risiken und Nebenwirkungen.
      PubDate: 2024-06-21
       
  • Psychotherapie und Psychosomatik

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2024-06-18
       
  • Prävalenz von chronischem Schmerz und funktionellen somatischen
           Syndromen in Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Chronische Schmerzen und funktionelle somatische Syndrome gehen mit erheblichen Einschränkungen im täglichen Leben einher. In der nationalen Literatur gibt es uneinheitliche Angaben zu ihrer Prävalenz. Fragestellung Diese Arbeit als Teil eines Projekts zur Epidemiologie in Europa zielt darauf ab, die Prävalenz von chronischem Schmerz und funktionellen somatischen Syndromen in der erwachsenen Allgemeinbevölkerung in Deutschland zusammenzufassen. Material und Methoden Es wurden eine systematische Literaturrecherche in den Datenbanken PubMed und Web of Science mit anschließenden Metaanalysen durchgeführt (https://osf.io/w52jm). Eingeschlossen wurden englischsprachige, international veröffentlichte Artikel, die die Prävalenz von Schmerzerkrankungen und funktionellen somatischen Syndromen an Stichproben der deutschen Allgemeinbevölkerung im Erwachsenenalter berichten. Die Qualität der Studien wurde anhand der Bewertungscheckliste des Joanna Briggs Institute überprüft. Ergebnisse Die Untersuchung zeigt eine Streuung der Punktprävalenz für chronische Schmerzen von 14,3–22,6 %, wobei eine gepoolte Punktprävalenz, basierend auf 6 Studien mit 18.478 Datensätzen, von 14,99 % (95 %-Konfidenzintervall [95 %-KI]: 10,05–21,77 %) resultierte. Die Prävalenzschätzungen der funktionellen somatischen Syndrome ergab auf Basis von insgesamt 10 Studien und 37.110 Datensätzen eine gepoolte Punktprävalenz von 7,35 % (95 %-KI: 4,54–11,70 %). Es wird deutlich, dass Frauen eine höhere Prävalenz für beide Beschwerdetypen aufweisen als Männer. Der Egger-Test ergab keinen Hinweis auf einen Publikationsbias. Subgruppenanalysen zeigten ein niedriges Biasrisiko. Schlussfolgerung Die erhebliche Heterogenität der Prävalenzraten unterstreicht die Notwendigkeit eines standardisierten diagnostischen Vorgehens in der Forschung, um eine konsistente und vergleichbare Datenbasis zu gewährleisten. Diskutiert werden die Ergebnisse auch vor dem Hintergrund der Versorgungslage im deutschen Gesundheitswesen und der Dringlichkeit, bedarfsgerechte psychotherapeutische Versorgungsmodelle zu entwickeln.
      PubDate: 2024-06-18
       
  • Affektregulation als transdiagnostischer Mechanismus

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das Prozessmodell der Affektregulation bietet einen theoretischen Rahmen zur Beschreibung allgemeiner Regulationsprozesse bei der Beeinflussung von Gefühlen oder Stimmungen, der Bewältigung von stresserzeugenden oder belastenden Situationen und dem Umgang mit Impulsen. Während sich die Schmerzforschung traditionell mit dem Begriff des Coping beschäftigte, wuchs in den letzten Jahren das Interesse am Umgang mit Gefühlen und Stimmungen im Kontext von Schmerzen. Einerseits wird man dadurch der Multidimensionalität von Schmerzen mit starker emotionaler Komponente besser gerecht. Andererseits können häufig auftretende komorbide affektive Symptome aus einer transdiagnostischen Perspektive erklärt werden. Vor dem Hintergrund des Prozessmodells der Affektregulation können sowohl schmerzbezogene als auch allgemeine Regulationsdefizite beschrieben werden. Durch die Erklärung von verschiedenen Symptomen mit ähnlichen Regulationsprozessen kann der diagnostische Prozess in der therapeutischen Praxis einerseits erleichtert werden. Andererseits können Defizite in einzelnen Regulationsphasen und Bewertungsschleifen genauer spezifiziert und passgenauere Interventionen abgeleitet werden. Vor dem Hintergrund des Modells wird die Therapie als eine Situation interpersonaler Affektregulation dargestellt und es werden Implikationen für die Behandlung einer psychologischen Schmerztherapie aufgezeigt. Außerdem werden bisherige Übersichtsarbeiten zu dem Thema zusammengefasst sowie Lücken für zukünftige Forschung aufgezeigt.
      PubDate: 2024-06-13
       
  • Verhaltenstherapeutische Diagnostik und Therapie bei
           Kopfschmerzerkrankungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Kopfschmerzerkrankungen (die auch die Gesichtsschmerzen umfassen) sind vielfältig und häufig. Es besteht eine hohe Krankheitslast, dennoch sind Kopfschmerzerkrankungen unterdiagnostiziert und unterversorgt. Kopfschmerzen sollten vor dem Hintergrund des biopsychosozialen Modells gesehen werden. Für die psychologische Diagnostik existieren spezifische Fragebogen, die eine gezielte Behandlungsplanung und -evaluation ermöglichen. Zur psychologischen Behandlung stehen sowohl transdiagnostische als auch kopfschmerzspezifische Interventionen zur Verfügung; diese sollten auf die jeweilige Kopfschmerzerkrankung abgestimmt werden. Psychologische Interventionen können sowohl die Kopfschmerzaktivität als auch die kopfschmerzassoziierte Beeinträchtigung und psychische Belastung reduzieren. Es besteht ein großer Forschungsbedarf zur Optimierung und zur Evaluation psychologisch-psychotherapeutischer Interventionen.
      PubDate: 2024-06-13
       
  • Zeit – Endlichkeit – Liebe

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2024-06-11
       
  • Kognitive Verhaltenstherapie mit Herzratenvariabilitäts-Biofeedback
           bei chronischen Schmerzen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Bei chronischen Schmerzen zählt die kognitive Verhaltenstherapie (KVT) zu den empfohlenen Behandlungsansätzen, wobei die Effekte im Durchschnitt klein sind. Die KVT adressiert jedoch hauptsächlich psychobehaviorale und kaum physiologische Prozesse. Eine Möglichkeit zur Erweiterung der KVT könnte das Herzratenvariabilitäts-Biofeedback (HRV-BF) darstellen. Frühere Studien stellten eine reduzierte HRV bei chronischen Schmerzen und ihre Verbesserung nach HRV-BF fest. Demnach erscheint gerade die Kombination beider Therapien aussichtsreich. Ziel der Arbeit In der vorliegenden Arbeit soll die Entwicklung eines Kombinationsmanuals aus KVT und HRV-BF beschrieben werden. Eine Überprüfung der Machbarkeit erfolgt im Rahmen einer aktuell stattfindenden randomisierten kontrollierten Pilotstudie. Materialien und Methode Die Methode basiert auf einer Integration ausgewählter Techniken der KVT mit HRV-BF-Elementen, die auf ihre Synergieeffekte und die Machbarkeit hin überprüft werden. Die Pilotstudie soll an 20 Patient*innen mit chronischen muskuloskelettalen Schmerzen (gemäß der 11. Version der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme [ICD-11]) bei Vorliegen einer somatischen Belastungsstörung (gemäß der 5. Auflage des Diagnostischen und Statistischen Manuals Psychischer Störungen [DSM-5]) durchgeführt werden. Ergebnis Die entwickelte Kurzzeittherapie besteht aus 12 Sitzungen. Therapieziele sind z. B. der Aufbau adaptiver Verhaltensweisen, die Umstrukturierung maladaptiver Kognitionen sowie Verbesserungen der Emotionsregulation und der HRV-Selbstregulation. Diskussion Durch die integrierte Kurzzeittherapie können über psychobehaviorale Prozesse hinaus auch potenziell relevante psychophysiologische Prozesse adressiert werden. Obwohl es bereits Erkenntnisse zur Wirksamkeit sowohl der KVT als auch von HRV-BF gibt, steht die Bewertung des Nutzens ihrer gemeinsamen Anwendung noch aus.
      PubDate: 2024-06-06
       
  • Chronische Schmerzen in der 11. Auflage der Internationalen Statistischen
           Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Etwa jede 4. Person in Deutschland ist von chronischen Schmerzen betroffen. Chronische Schmerzen sind Schmerzen, die länger als 3 Monate anhalten oder während dieses Zeitraums in Form regelmäßiger Attacken wiederkehren. Sie gehen häufig mit einem emotionalen Leidensdruck und funktionellen Einschränkungen im Alltag einher. In der 11. Auflage der International Statistical Classification of Diseases and Related Health Problems (ICD-11) steht eine umfangreiche und systematische Klassifikation chronischer Schmerzen in einem eigenen Kapitel zur Verfügung (MG30). Diese Klassifikation umfasst 7 Hauptkategorien chronischer Schmerzen. Mithilfe von Unterkategorien auf mehreren Ebenen können die chronischen Schmerzen je nach Setting und Bedarf allgemein oder sehr spezifisch codiert werden. Es wird zwischen chronischen primären Schmerzen (Schmerz als eigenständiger Gesundheitszustand) und chronischen sekundären Schmerzen (Schmerz als Symptom eines zugrunde liegenden Gesundheitszustands) unterschieden. Mit optionalen Zusatzcodes können der Schmerzschweregrad (bestehend aus den 3 Dimensionen Schmerzintensität, emotionaler Leidensdruck und schmerzbedingte Beeinträchtigung), das Vorhandensein psychosozialer Faktoren sowie das zeitliche Verlaufsmuster der Schmerzen abgebildet werden. Für die Beantragung und Genehmigung einer ambulanten Psychotherapie wird eine Diagnose auf einer allgemeineren Ebene voraussichtlich ausreichend sein. Die Unterscheidung zwischen chronischen primären und sekundären Schmerzen ist für den psychotherapeutischen Behandlungsplan relevant. Psychotherapeut:innen sollten mit den Red Flags für mögliche sekundäre Schmerzen vertraut sein, um die notwendigen Behandlungsmaßnahmen mit medizinischem Fachpersonal abzustimmen. Der Goldstandard der Behandlungsmaßnahmen in Deutschland ist die interdisziplinäre multimodale Schmerztherapie. Die neue Klassifikation kann einen großen Beitrag dazu leisten, den Behandlungszugang zu verbessern.
      PubDate: 2024-06-05
       
  • Kommunikation innerhalb der Familie und Symptome der posttraumatischen
           Belastungsstörung nach einer politischen Inhaftierung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Viele ehemalige politische Gefangene der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) leiden langfristig an psychischen Folgen der politischen Inhaftierung. In Studien aus anderen Kontexten hat sich gezeigt, dass die Offenlegung („disclosure“) traumatischer Erfahrungen im näheren sozialen Umfeld positive Auswirkungen auf die Verringerung posttraumatischer Beeinträchtigungen haben kann. Wenig ist jedoch darüber bekannt, ob dieser Effekt je nach Kommunikationspartner:in innerhalb der Familie unterschiedlich ausfällt. Daher untersucht diese Pilotstudie die Assoziation zwischen Symptomen der posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) und der Kommunikation mit verschiedenen Familienmitgliedern bei 135 ehemals inhaftierten Personen (84 % männlich) im Alter von 39 bis 86 Jahren. Die Studienteilnehmer:innen machten im Rahmen einer Fragebogenerhebung Angaben zum Ausmaß posttraumatischer Belastungssymptome (Impact of Event Scale – Revised, IES-R) und zum Kommunikationsverhalten in Bezug auf die politische Inhaftierung. Es ergaben sich Hinweise auf eine chronische Belastung durch Symptome der PTBS für einen Teil der Stichprobe. Das Ausmaß der posttraumatischen Symptombelastung unterscheidet sich in Abhängigkeit vom Kommunikationspartner. Teilnehmer:innen, die berichten, ihre traumatischen Erfahrungen ihren Partnern bzw. Kindern mitgeteilt zu haben, weisen geringere Intrusions- bzw. Hyperarousal-Werte auf (wenn mit den Kindern kommuniziert wurde: zusätzlich geringere Vermeidung). Es ergibt sich kein Zusammenhang zwischen der Richtung der intrafamiliären Kommunikation und der Inanspruchnahme psychosozialer Hilfen. Zukünftige Forschung zur familiären Bewältigung bei Opfern politischer Gewalt sollte diese Erkenntnisse stärker berücksichtigen.
      PubDate: 2024-05-29
       
  • Epistemisches Vertrauen und therapeutische Beziehung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In diesem Weiterbildungsbeitrag steht das Konzept des epistemischen Vertrauens im Zentrum. Es beschreibt eine aus frühen sicheren Beziehungserfahrungen stammende und vermutlich überdauernde Errungenschaft, basales Vertrauen in eine Person als sichere Informationsquelle zu entwickeln. Die entwicklungspsychologische, interpersonelle Sicht auf das (Wieder)Herstellen von epistemischem Vertrauen im Kontext von Psychotherapie eröffnet eine neue Perspektive auf die Rolle der therapeutischen Beziehung, insbesondere bei strukturell bedingten Beschwerden wie Persönlichkeitsstörungen. Es soll gezeigt werden, wie bei Patient:innen die Fähigkeit, neue Informationen (und damit auch neue Beziehungsangebote) durch soziales Lernen zuzulassen und zu verinnerlichen, durch zumeist traumabedingte epistemische Störungen unterminiert wird. Im Anschluss daran wird in Grundzügen erörtert, welche schulenübergreifende therapeutische Haltung hilfreich ist, um den therapeutischen Herausforderungen bei strukturellen Beeinträchtigungen begegnen zu können.
      PubDate: 2024-05-03
      DOI: 10.1007/s00278-024-00722-9
       
  • Klassifikation und Neuerungen in der ICD-11

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2024-05-01
      DOI: 10.1007/s00278-024-00720-x
       
  • Schwierigkeiten und Kriterien, subkriminelle, erfolgreiche Psychopathie im
           ambulanten therapeutischen Setting zu erkennen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Autor beschreibt Schwierigkeiten und Möglichkeiten, subkriminelle, erfolgreiche Psychopathie in der ambulanten Praxis zu erkennen. Hierzu wird ein Überblick über diagnostische Kriterien für Psychopathie geliefert und Kriterien für erfolgreiche, subkriminelle Psychopathie in Abgrenzung zu klassischer Psychopathie vorgeschlagen. Unterschiede zwischen Psychopathie bei Männern und Frauen werden diskutiert, ebenso wie harte und weiche Faktoren, die das Erkennen von Psychopathie erschweren. Beispiele und technische Hinweise werden gegeben.
      PubDate: 2024-05-01
      DOI: 10.1007/s00278-023-00694-2
       
  • Trichotillomanie, Skin-Picking-Störung und andere körperbezogene
           repetitive Verhaltensstörungen in der ICD-11

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In der 11. Version der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-11) findet sich erstmals die Kategorie der Körperbezogenen repetitiven Verhaltensstörungen (engl. „body-focused repetitive behavior disorders“, BFRBDs), die u. a. die Trichotillomanie (TTM) sowie die Skin-Picking-Störung (SPS) enthält und dem Zwangsspektrum zugeordnet ist. Diese Neuerung umfasst sowohl die Neukategorisierung der TTM, die in der ICD-10 noch bei den „abnormen Gewohnheiten und Störungen der Impulskontrolle“ verortet war, als auch die erstmalige Einführung einer eigenständigen Diagnose für die SPS. Trotz beachtlicher Prävalenzen (TTM: 1–2 %; SPS: 1,4–3,1 %) wurden die TTM und die SPS bislang in Fachkreisen wenig beachtet, was sich neben einem hohen Forschungsbedarf – auch in Bezug auf die nosologische Verortung – insbesondere in mangelhaften Versorgungsangeboten widerspiegelt. Bezüglich der Einordnung im Zwangsspektrum ist kritisch anzumerken, dass die Störungsbilder zwar Ähnlichkeiten mit der Zwangsstörung zeigen, aber dennoch fundamentale Unterschiede in Symptomatik, Ätiologie und Behandlung zu beachten sind. In diesem Kontext sollte davon abgesehen werden, TTM und SPS pauschal als Zwangsstörungen zu bezeichnen. Vielmehr sollten die individuellen Besonderheiten der BFRBD, die sich bei Betroffenen durch eine impulshafte, zwanghafte oder auch suchtartige Phänomenologie äußern können, individuell und differenziert analysiert und behandelt werden, um die bestmögliche Versorgung zu gewährleisten. Insgesamt bietet die Einführung der BFRBD-Kategorie mit einer eigenständigen Diagnose für die SPS in der ICD-11 wichtige Chancen zur Verbesserung der Forschungs- und Versorgungslage.
      PubDate: 2024-04-03
      DOI: 10.1007/s00278-024-00718-5
       
  • Veränderungen in der Diagnostik von
           Persönlichkeitsstörungen in der ICD-11

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Einführung der 11. Version der Internationalen Statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-11) ist mit einer signifikanten Veränderung des diagnostischen Ansatzes von Persönlichkeitsstörungen verbunden. Mit dem neuen System ist die Hoffnung verbunden, viele Limitationen der bisherigen kategorialen Systeme, wie z. B. die geringe Validität der diagnostischen Kategorien, zu überwinden. Des Weiteren soll die klinische Nützlichkeit in Bezug auf Indikationsstellung und Behandlungsplanung für Kliniker:innen und Patient:innen deutlich verbessert werden, indem z. B. aus der Einschätzung der Persönlichkeitsfunktionen (wie der Fähigkeit zur Emotionsregulation) direkt Therapieziele abgeleitet werden können. Der vorliegende Beitrag gibt einen Überblick über den Aufbau und Inhalt der neuen Diagnostik und stellt anhand eines Fallbeispiels die Möglichkeit der praktischen Anwendung der neuen ICD-11-Kriterien dar. Er schließt mit einem kurzen Überblick über aktuell deutschsprachig verfügbare Instrumente zur Einschätzung von Persönlichkeitsfunktionen und -merkmalen sowie einer ersten Einschätzung zur klinischen Nützlichkeit, basierend auf ersten empirischen Untersuchungen.
      PubDate: 2024-02-22
      DOI: 10.1007/s00278-024-00713-w
       
  • Selektiver Mutismus in der ICD-11

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In der 11. Version der internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme (ICD-11) wird selektiver Mutismus (SM) angelehnt an empirische Studien unter Angststörungen eingruppiert. Dies basiert auf neueren Erkenntnissen zu angstverwandten Symptomclustern bei SM seit der ICD-10 und grenzt das Störungsbild gegenüber oppositionellen Störungen ab. In der vorliegenden Arbeit werden neben Diagnosekriterien sowie der Differenzialdiagnostik ätiologische und epidemiologische Daten sowie Behandlungsmöglichkeiten des SM dargestellt.
      PubDate: 2024-01-25
      DOI: 10.1007/s00278-023-00705-2
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.235.182.206
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-
JournalTOCs
 
 

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

  First | 1 2 3 4 5        [Sort alphabetically]   [Restore default list]

  Subjects -> PSYCHOLOGY (Total: 983 journals)
Showing 601 - 174 of 174 Journals sorted by number of followers
Academic Psychiatry and Psychology Journal : APPJ     Open Access   (Followers: 42)
Advanced Journal of Professional Practice     Open Access   (Followers: 30)
Adaptive Human Behavior and Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Advances in Neurodevelopmental Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Aging Psychology     Open Access   (Followers: 8)
Adolescent Research Review     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Behavior and Social Issues     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Forensic Science International : Mind and Law     Open Access   (Followers: 7)
Lamella     Open Access   (Followers: 7)
Evolution, Mind and Behaviour     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Current Research in Ecological and Social Psychology     Open Access   (Followers: 7)
Mediation Theory and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Quality and User Experience     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Affective Science     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Thérapie familiale     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Behavioural Public Policy     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Brain Science Advances     Open Access   (Followers: 6)
International Journal of Applied Positive Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Crime Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Consumer Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Scandinavian Journal of Sport and Exercise Psychology     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Family Trauma, Child Custody & Child Development     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Creativity     Open Access   (Followers: 5)
Revista de Psicodidáctica (English ed.)     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Possibility Studies & Society     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Clinical Practice & Epidemiology in Mental Health     Open Access   (Followers: 4)
Sleep Medicine : X     Open Access   (Followers: 4)
cultura & psyché : Journal of Cultural Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Beyond Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Psychosocial Systems     Open Access   (Followers: 4)
Community Psychology in Global Perspective     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Play in Adulthood     Open Access   (Followers: 3)
Comprehensive Results in Social Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Behavioural Sciences Undergraduate Journal     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Psychosexual Health     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Psychology and Theology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Behavioral Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psychologie Clinique     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Perspectives Psy     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Journal of Behavioral and Cognitive Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Wellbeing, Space & Society     Open Access   (Followers: 3)
Clocks & Sleep     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Performance and Mindfulness     Open Access   (Followers: 2)
Human Behavior and Emerging Technologies     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of School & Educational Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Contemporary Psychoanalysis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psychoanalytic Study of the Child     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Personnel Assessment and Decisions     Open Access   (Followers: 2)
Jungian Journal for Scholarly Studies     Open Access   (Followers: 2)
Torture Journal     Open Access   (Followers: 2)
Comprehensive Psychoneuroendocrinology     Open Access   (Followers: 2)
School Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Health Sciences Review     Open Access   (Followers: 2)
Gestalt Theory. An International Multidisciplinary Journal     Open Access   (Followers: 1)
KULA : knowldge creation, dissemination, and preservation studies     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Threat Assessment and Management     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Scientonomy : Journal for the Science of Science     Open Access   (Followers: 1)
Psych     Open Access   (Followers: 1)
Society and Security Insights     Open Access   (Followers: 1)
Revista Psicológica Herediana     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Professional Counseling: Practice, Theory & Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Health Service Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Perspectives on Behavior Science     Hybrid Journal   (Followers: 1)
JCPP Advances     Open Access   (Followers: 1)
SSM - Mental Health     Open Access   (Followers: 1)
Focus on Exceptional Children     Open Access  
Psisula : Prosiding Berkala Psikologi     Open Access  
Know and Share Psychology     Open Access  
Methods in Psychology     Open Access  
Gadjah Mada Journal of Professional Psychology     Open Access  
Revista de Investigacion Psicologica     Open Access  
CES Psicología     Open Access  
Psicoespacios     Open Access  
Katharsis     Open Access  
Journal of Theoretical Social Psychology     Hybrid Journal  
Nordic Psychology     Hybrid Journal  
Scandinavian Psychoanalytic Review     Hybrid Journal  
Human Arenas : An Interdisciplinary Journal of Psychology, Culture, and Meaning     Hybrid Journal  
Journal of Cognitive Enhancement     Hybrid Journal  
Occupational Health Science     Hybrid Journal  
Augmented Human Research     Hybrid Journal  
Spanish Journal of Psychology     Hybrid Journal  
Journal of Graduate Studies in Northern Rajabhat Universities     Open Access  
Journal of Graduate Research     Open Access  
Psicologia e Saúde em Debate     Open Access  
Dhammathas Academic Journal     Open Access  
INSAN Jurnal Psikologi dan Kesehatan Mental     Open Access  
People and Animals : The International Journal of Research and Practice     Open Access  
Heroism Science     Open Access  
Open Psychology Journal     Open Access  
Open Neuroimaging Journal     Open Access  
Studia z Kognitywistyki i Filozofii Umysłu     Open Access  
Studies in Asian Social Science     Open Access  
Psychology     Open Access  
Gogoa     Open Access  
Journal of Global Engagement and Transformation     Open Access  
Cuadernos de Marte     Open Access  
Psocial : Revista de Investigación en Psicología Social     Open Access  
Journal of Cognitive Systems     Open Access  
Jurnal Ilmiah Psikologi Terapan     Open Access  
Revista Laborativa     Open Access  
Jurnal Educatio : Jurnal Pendidikan Indonesia     Open Access  
Journal of Technology in Behavioral Science     Hybrid Journal  
Western Undergraduate Psychology Journal     Open Access  
Zeitschrift für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Individualpsychologie     Hybrid Journal  
Wege zum Menschen : Zeitschrift für Seelsorge und Beratung, heilendes und soziales Handeln     Hybrid Journal  
Themenzentrierte Interaktion     Hybrid Journal  
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie     Hybrid Journal  
Musiktherapeutische Umschau : Forschung und Praxis der Musiktherapie     Hybrid Journal  

  First | 1 2 3 4 5        [Sort alphabetically]   [Restore default list]

Similar Journals
Similar Journals
HOME > Browse the 73 Subjects covered by JournalTOCs  
SubjectTotal Journals
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.235.182.206
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-