A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

  First | 1 2 3 4 5 6        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> PSYCHOLOGY (Total: 1007 journals)
Showing 601 - 174 of 174 Journals sorted alphabetically
Nigerian Journal of Guidance and Counselling     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Nordic Psychology     Hybrid Journal  
O Que Nos Faz Pensar : Cadernos do Departamento de Filosofia da PUC-Rio     Open Access  
OA Autism     Open Access   (Followers: 3)
Occupational Health Science     Hybrid Journal  
Online Readings in Psychology and Culture     Open Access  
Open Journal of Medical Psychology     Open Access  
Open Mind     Open Access   (Followers: 1)
Open Neuroimaging Journal     Open Access  
Open Psychology Journal     Open Access  
Organisational and Social Dynamics: An International Journal of Psychoanalytic, Systemic and Group Relations Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Organizational Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Orientación y Sociedad : Revista Internacional e Interdisciplinaria de Orientación Vocacional Ocupacional     Open Access  
Paidéia (Ribeirão Preto)     Open Access  
Pain     Hybrid Journal   (Followers: 60)
Papeles del Psicólogo     Open Access  
Pastoral Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Peace and Conflict : Journal of Peace Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Pensamiento Psicologico     Open Access  
Pensando Familias     Open Access  
Pensando Psicología     Open Access  
People and Animals : The International Journal of Research and Practice     Open Access  
Perception     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Perceptual and Motor Skills     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Persona     Open Access  
Persona : Jurnal Psikologi Indonesia     Open Access  
Persona Studies     Open Access  
Personality and Social Psychology Bulletin     Hybrid Journal   (Followers: 139)
Personality and Social Psychology Review     Hybrid Journal   (Followers: 48)
Personality Disorders: Theory, Research, and Treatment     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Personnel Assessment and Decisions     Open Access  
Personnel Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 54)
Perspectives interdisciplinaires sur le travail et la santé     Open Access   (Followers: 3)
Perspectives on Behavior Science     Hybrid Journal  
Perspectives On Psychological Science     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Perspectives Psy     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Phenomenology & Practice     Open Access   (Followers: 2)
Phenomenology and the Cognitive Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Philosophical Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Philosophy, Psychiatry, & Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Physiology & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 14)
physiopraxis     Hybrid Journal  
PiD - Psychotherapie im Dialog     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Policy Insights from the Behavioral and Brain Sciences     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Political Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Porn Studies     Hybrid Journal   (Followers: 6)
PPmP - Psychotherapie Psychosomatik Medizinische Psychologie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Practice Innovations     Full-text available via subscription  
Pragmatic Case Studies in Psychotherapy     Open Access   (Followers: 1)
Pratiques Psychologiques     Full-text available via subscription  
Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie     Hybrid Journal  
Problems of Psychology in the 21st Century     Open Access  
Professional Psychology : Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Progress in Brain Research     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Psic : Revista de Psicologia da Vetor Editora     Open Access  
Psico     Open Access  
Psicoanalisi     Full-text available via subscription  
Psicobiettivo     Full-text available via subscription  
Psicoespacios     Open Access  
Psicogente     Open Access  
Psicol?gica Journal     Open Access  
Psicologia     Open Access  
Psicologia     Open Access  
Psicologia : Teoria e Pesquisa     Open Access  
Psicologia : Teoria e Prática     Open Access  
Psicologia da Educação     Open Access  
Psicologia della salute     Full-text available via subscription  
Psicología desde el Caribe     Open Access  
Psicologia di Comunità. Gruppi, ricerca-azione, modelli formativi     Full-text available via subscription  
Psicologia e Saber Social     Open Access   (Followers: 1)
Psicologia e Saúde em Debate     Open Access  
Psicologia em Pesquisa     Open Access  
Psicologia em Revista     Open Access  
Psicologia Ensino & Formação     Open Access  
Psicologia Hospitalar     Open Access  
Psicologia Iberoamericana     Open Access   (Followers: 1)
Psicologia para América Latina     Open Access  
Psicologia USP     Open Access   (Followers: 1)
Psicología, Conocimiento y Sociedad     Open Access  
Psicologia, Saúde e Doenças     Open Access  
Psicooncología     Open Access   (Followers: 1)
Psicoperspectivas     Open Access  
Psicoterapia e Scienze Umane     Full-text available via subscription  
Psikis : Jurnal Psikologi Islami     Open Access  
Psikohumaniora : Jurnal Penelitian Psikologi     Open Access  
Psisula : Prosiding Berkala Psikologi     Open Access  
Psocial : Revista de Investigación en Psicología Social     Open Access  
Psych     Open Access   (Followers: 1)
PsyCh Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
PSYCH up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psych. Pflege Heute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychê     Open Access  
Psyche: A Journal of Entomology     Open Access   (Followers: 6)
Psychiatrie et violence     Open Access  
Psychiatrie und Psychotherapie up2date     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psychiatrische Praxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychiatry, Psychology and Law     Hybrid Journal   (Followers: 354)
Psychoanalysis and History     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psychoanalysis, Self and Context     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Psychoanalytic Dialogues: The International Journal of Relational Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychoanalytic Inquiry: A Topical Journal for Mental Health Professionals     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Psychoanalytic Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Psychoanalytic Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Psychoanalytic Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Psychoanalytic Review The     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Psychoanalytic Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Psychoanalytic Study of the Child     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychodynamic Practice: Individuals, Groups and Organisations     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Psychodynamic Psychiatry     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Psychogeriatrics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychologia : Advances de la Disciplina     Open Access  
Psychologica     Open Access  
Psychologica Belgica     Open Access   (Followers: 1)
Psychological Assessment     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Psychological Bulletin     Full-text available via subscription   (Followers: 193)
Psychological Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Psychological Perspectives: A Semiannual Journal of Jungian Thought     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychological Reports     Hybrid Journal  
Psychological Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Psychological Research on Urban Society     Open Access  
Psychological Review     Full-text available via subscription   (Followers: 175)
Psychological Science     Hybrid Journal   (Followers: 237)
Psychological Science and Education     Open Access   (Followers: 1)
Psychological Science and Education psyedu.ru     Open Access   (Followers: 1)
Psychological Science In the Public Interest     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Psychological Studies     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psychological Thought     Open Access   (Followers: 2)
Psychological Trauma: Theory, Research, Practice, and Policy     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Psychologie Clinique     Full-text available via subscription  
Psychologie du Travail et des Organisations     Hybrid Journal  
Psychologie Française     Full-text available via subscription  
Psychologie in Erziehung und Unterricht     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Psychologische Rundschau     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Psychology     Open Access   (Followers: 6)
Psychology     Open Access  
Psychology & Health     Hybrid Journal   (Followers: 32)
Psychology & Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Psychology and Aging     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Psychology and Developing Societies     Hybrid Journal  
Psychology and Law     Open Access   (Followers: 3)
Psychology and Psychotherapy: Theory, Research and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Psychology in Russia: State of the Art     Free   (Followers: 2)
Psychology in Society     Open Access  
Psychology Learning & Teaching     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Psychology of Addictive Behaviors     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Psychology of Aesthetics, Creativity and the Arts     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Psychology of Consciousness : Theory, Research, and Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Psychology of Language and Communication     Open Access   (Followers: 14)
Psychology of Leaders and Leadership     Full-text available via subscription  
Psychology of Learning and Motivation     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Psychology of Men and Masculinity     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
Psychology of Music     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Psychology of Popular Media Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Psychology of Religion and Spirituality     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Psychology of Sexual Orientation and Gender Diversity     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Psychology of Violence     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Psychology of Well-Being : Theory, Research and Practice     Open Access   (Followers: 20)
Psychology of Women Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychology Research and Behavior Management     Open Access   (Followers: 6)
Psychology, Community & Health     Open Access   (Followers: 3)
Psychology, Crime & Law     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Psychology, Health & Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Psychology, Public Policy, and Law     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Psychometrika     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Psychomusicology : Music, Mind, and Brain     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Psychoneuroendocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Psychonomic Bulletin & Review     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Psychopathology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Psychopharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Psychophysiology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
psychopraxis. neuropraxis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Psychosis: Psychological, Social and Integrative Approaches     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Psychosomatic Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Psychosomatic Medicine and General Practice     Open Access   (Followers: 1)
Psychosomatics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Psychotherapeut     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Psychotherapy and Politics International     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Psychotherapy and Psychosomatics     Partially Free   (Followers: 11)
Psychotherapy in Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Psychotherapy Research     Hybrid Journal   (Followers: 18)
PsychTech & Health Journal     Open Access   (Followers: 3)
Psyecology - Bilingual Journal of Environmental Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Psyke & Logos     Open Access   (Followers: 4)
Psykhe (Santiago)     Open Access  
Quaderni di Gestalt     Full-text available via subscription  
Quaderns de Psicologia     Open Access  
Qualitative Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Qualitative Research in Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Qualitative Studies     Open Access   (Followers: 12)
Quality and User Experience     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Quantitative Methods for Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Quarterly Journal of Experimental Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Race and Social Problems     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Reading Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Rehabilitation Psychology     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Religion, Brain & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Research in Autism Spectrum Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Research in Psychology and Behavioral Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Research in Psychotherapy : Psychopathology, Process and Outcome     Open Access   (Followers: 2)
Reverso     Open Access  

  First | 1 2 3 4 5 6        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Psychotherapeut
Journal Prestige (SJR): 0.167
Number of Followers: 4  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0935-6185 - ISSN (Online) 1432-2080
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Aufarbeitung der DDR-Psychotherapie als transdisziplinäres
           Forschungsfeld

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Mehr als 30 Jahre nach der deutschen „Wiedervereinigung“ findet die Forschung zur DDR wieder mehr Interesse, so auch die Untersuchung der psychosozialen Fachdisziplinen und deren Stellung im Gesundheitssystem. Die Übersicht fokussiert auf die Psychotherapie in der DDR, die – verankert in der deutschen Psychotherapietradition und den frühen Entwicklungen nach dem II. Weltkrieg – eine gewisse Eigendynamik entwickelte. Diese ist durch die anfänglich dominierenden Einflüsse aus der Sowjetunion (Pawlowismus), die gesellschaftlichen und politischen Einflüsse innerhalb Ostdeutschlands, aber auch durch die fehlenden Integrationsbemühungen seitens des Westens erklärbar. Im ersten Teil der Übersicht wird ein kurzer Abriss wesentlicher Meilensteine der DDR-Psychotherapie in Anlehnung an Geyers Handbuch gegeben und dargelegt, dass in den vergangenen 3 Jahrzehnten die Fachgeschichte überwiegend bezüglich der im Fach erschienenen Publikationen bzw. Publikationsorgane sowie in Bezug auf einzelne Protagonisten der DDR-Psychotherapie untersucht wurde.
      PubDate: 2022-05-06
       
  • Frühkindliche Regulationsstörungen: Störungsbilder und
           Behandlungskonzepte

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Regulationsprobleme, wie Schwierigkeiten beim Schlafen und Füttern und exzessives Schreien, können sich unter Beteiligung hoher elterlicher Belastung und dysfunktionaler Eltern-Kind-Interaktionen rasch zu persistierenden, sich selbst aufrechterhaltenden Störungen – sog. Regulationsstörungen – entwickeln. Regulationsstörungen betreffen etwa 10 % der Familien mit Kindern im Alter von 0 bis 3 Lebensjahren. Die Auswirkungen von Regulationsproblemen sind bis in die spätere Kindheit nachweisbar. Dieser Beitrag führt in die Störungsbilder und deren Diagnostik ein, kontextualisiert sie im Rahmen der frühkindlichen Entwicklung und der Eltern-Kind-Beziehung und zeigt Behandlungsmöglichkeiten auf. Anhand eines Fallbeispiels werden Diagnostik und Behandlungskonzept der Ambulanz für Familientherapie des Universitätsklinikums Heidelberg exemplarisch dargestellt. Schließlich wird der aktuelle Forschungsstand zur Wirksamkeit der Behandlung frühkindlicher Regulationsstörungen in Deutschland dargelegt und ein Ausblick gegeben.
      PubDate: 2022-05-02
       
  • Editorische Vorbemerkung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-01
       
  • Buchbesprechung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-01
       
  • Was kann die Psychotherapie vom Placeboeffekt lernen'

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-01
       
  • Ambulante Gesundheitsversorgung von Patienten mit Anorexia nervosa und
           Bulimia nervosa in Sachsen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Anorexia nervosa (AN) und Bulimia nervosa (BN) sind schwere Erkrankungen, die vorwiegend junge Frauen betreffen und häufig mit gravierenden psychischen, somatischen und sozialen Folgen einhergehen. Behandlungsstandard beider Erkrankungen ist eine Richtlinienpsychotherapie. Ziel der Arbeit Zielsetzung dieser Studie ist es, die Behandlungsprävalenzen und Versorgungssituation von Patienten mit AN oder BN in Sachsen abzubilden sowie aufzuzeigen, welche Fachrichtungen die Erstdiagnose dieser Krankheiten stellen, und welche Faktoren die Vermittlung in eine psychotherapeutische Behandlung beeinflussen. Material und Methoden Basierend auf Routinedaten der gesetzlichen Krankenkasse AOK PLUS wurde unter allen Versicherten in Sachsen die Prävalenz von ambulant behandelten Patienten mit AN und BN im Zeitraum von 2009 bis 2014 ermittelt sowie nach Alter, Geschlecht und Wohnort des Patienten untersucht. Weiterhin wurden die Fachärzte, die die Diagnosen erstmalig kodierten, sowie die Inanspruchnahme einer ambulanten Psychotherapie nach ambulanter Erstdiagnose betrachtet. Ergebnisse und Diskussion Die Behandlungsprävalenzen der AN und BN zeigen für Patientinnen von 2009 bis 2014 einen signifikanten Anstieg, während die deutlich niedrigeren Behandlungsprävalenzen für Patienten stabil blieben. In den Großstädten waren die Behandlungsprävalenzen für beide Diagnosen signifikant höher als in den übrigen Regionen. Fast die Hälfte der Essstörungen wurde von Fachärzten für Allgemeinmedizin diagnostiziert, weitere 20–25 % von Fachärzten für psychosomatische Medizin und Psychotherapie. Lediglich 25 % der AN-Patienten und 33 % der BN-Patienten nahmen im ersten Jahr nach der Diagnosestellung eine Richtlinienpsychotherapie wahr.
      PubDate: 2022-05-01
       
  • Biopsychosoziale Therapie der generalisierten Angststörung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Coronapandemie hat bei vielen Menschen zum Erleben einer existenziellen Bedrohung geführt und unterschiedliche Formen der Bewältigung dieser anhaltenden Stresssituation ausgelöst. Besonders stark gestiegen ist das Risiko für die Entwicklung einer generalisierten Angsterkrankung („generalized anxiety disorder“, GAD). Die etablierten Konzepte der kognitiven Verhaltenstherapie („cognitive behavioral therapy“, CBT) sind in der Behandlung einer GAD nur mäßig wirksam. Daher wird unter Bezugnahme auf den biopsychosozialen Ansatz ein integratives Therapiekonzept entwickelt. Dieses vermittelt bereits im Rahmen der Psychoedukation einen Bezug zu frühen Prägungen in der Primärfamilie (unsicher-ambivalente Bindung, Unterdrückung von Neugierverhalten) als Ursache eines permanenten Sichsorgens und der dahinter stehenden Intoleranz für Ungewissheit. Zunächst steht der Aufbau einer tragfähigen therapeutischen Beziehung („alliance“) im Vordergrund, bei der die Autonomie und Selbstwirksamkeit des Patienten gefördert werden. Eine zentrale Bedeutung für den therapeutischen Fortschritt haben die Förderung von Erfahrungen, die die Selbstwirksamkeit erhöhen, sowie die Reduktion von Vermeidungsverhalten durch Exposition und Verhaltensexperimente. Der Abbau der maladaptiven Angstbewältigung durch Sorgenketten und Rückversicherungsverhalten geschieht durch die Entwicklung einer wachsenden Toleranz von Ungewissheit im jeweils aktuellen Lebensalltag. Prognostisch wesentlich sind die Berücksichtigung von Metakognitionen und dysfunktionalen Beziehungsmustern in der Paarbeziehung sowie die Durchführung von Entspannungsverfahren und richtig dosierter Sporttherapie. Schließlich geht es um die Bearbeitung dysfunktionaler Coping-Strategien, die die Chronifizierung fördern.
      PubDate: 2022-05-01
       
  • Erwartungsfokussierte psychotherapeutische Interventionen bei Depression:
           ein Behandlungsmanual

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Kognitive Verhaltenstherapie (KVT) ist bei Depression langfristig wirksam, jedoch besteht Verbesserungsbedarf. In der Forschung zum Placeboeffekt und der Neurowissenschaft wird die zentrale Bedeutung von Erwartungen immer deutlicher. Neue Therapieansätze zur Modifikation dysfunktionaler Erwartungen (erwartungsfokussierte psychotherapeutische Interventionen, EFPI) scheinen ein vielversprechender Baustein zur Verbesserung der klassischen KVT zu sein. Ziel der Arbeit Die wesentlichen Bausteine eines EFPI-Behandlungsmanuals bei Depression werden vorgestellt. Material und Methoden Das Manual ist auf 24 Sitzungen (Kurzzeittherapie) ausgelegt. Es umfasst 5 Sitzungen Psychoedukation zu Erwartungsformulierung, -überprüfung und -verletzung sowie zur kognitiven Immunisierung (nachträgliche Umbewertung erwartungsverletzender Erfahrungen). Nach der Psychoedukation folgt eine Phase, in der in jeder Sitzung ein Verhaltensexperiment durchgeführt oder geplant wird. Die Verhaltensexperimente sollen zentrale krankheitsaufrechterhaltende Erwartungen herausfordern („Erwartungsverletzung“). Zusätzlich werden kognitive Immunisierungsstrategien besprochen und nach Möglichkeit verhindert. In der letzten Sitzung erfolgen eine Zusammenfassung und Konsolidierung des Erarbeiteten im Sinne einer Rückfallprophylaxe. Das Manual wurde in einer kleinen Pilotstudie (n = 5) erprobt. Ergebnisse Die EFPI-Therapie wurde von allen Beteiligten gut angenommen. Eine umfassende Evaluation erfolgt derzeit. Diskussion Das EFPI-Manual stellt die Fokussierung einer KVT auf möglichst viele, deutliche Erwartungsüberprüfungen bei zusätzlicher Adressierung kognitiver Immunisierung dar. Gezielt können persistierende, dysfunktionale Erwartungen von Personen mit Depression behandelt werden.
      PubDate: 2022-04-21
       
  • Erwartungseffekte beim Absetzen von Antidepressiva

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Erwartungseffekte bei Antidepressiva wurden in zahlreichen randomisierten Studien und Metaanalysen nachgewiesen. In den Placebogruppen zeigten sich sowohl relevante Verbesserungen der depressiven Erkrankungen (Ansprechraten: Placebo 40 % vs. Verum 50 %) als auch belastende Nebenwirkungen im Sinne von Noceboeffekten. Diese Befunde unterstreichen den Einfluss individueller Erwartungshaltungen auf die Wirksamkeit und Verträglichkeit von Antidepressiva und legen nahe, dass diese auch beim Absetzen relevant sind. Das Absetzen von Antidepressiva kann mit belastenden Beschwerden wie Schwindel, Schlaflosigkeit und Reizbarkeit verbunden sein. Diese sog. Absetzsymptome sind in der Mehrzahl der Fälle mild und klingen nach wenigen Tagen bis Wochen wieder ab. Sind Patient:innen allerdings nicht auf solche möglichen Beschwerden vorbereitet, kann deren Auftreten Ängste vor einem Rückfall oder einer Abhängigkeit auslösen. Insbesondere, wenn das Absetzen ohne ärztliche und psychologische Begleitung stattfindet, können Absetzsymptome leicht mit dem Wiederauftreten einer Depression verwechselt werden. In der aktuellen Versorgungspraxis finden sich zunehmend Berichte zu missglückten Absetzversuchen und entsprechend negativen Erwartungen an das Absetzen. Erwartungen lassen sich vornehmlich in der Interaktion mit Behandelnden und über die Patient:innen-Information verändern. Dieser Beitrag diskutiert therapeutische Strategien zum Umgang mit Absetzsymptomen mit dem Ziel, Erwartungen, angepasst an individuelle Vorerfahrungen, zu optimieren. Um realistische Erwartungen zu erarbeiten und den Absetzprozess durch eine therapeutische Begleitung positiv zu beeinflussen, können Strategien wie Psychoedukation, Framing, die Aufklärung über Placebo- und Noceboeffekte sowie die Erarbeitung von Coping-Strategien eingesetzt werden.
      PubDate: 2022-04-19
       
  • Erwartungen als Kernmechanismus des Placeboeffekts: Implikationen für die
           psychotherapeutische Praxis

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Placeboeffekte sind bedeutsame, wissenschaftlich messbare, komplexe psychobiologische Veränderungen, die u. a. durch positive Erwartungen an die Wirksamkeit einer Behandlung hervorgerufen werden. Fragestellung Nach einer kurzen Übersicht über den Einfluss von Erwartungen auf den Placeboeffekt liegt der Hauptfokus des Beitrags auf den Implikationen für die psychotherapeutische Praxis. Anhand der bisherigen Forschungsergebnisse werden Strategien zur Veränderung dieser Erwartungen im Rahmen der psychotherapeutischen Behandlung skizziert. Material und Methoden Die Fragestellung wird in Form eines narrativen Reviews beantwortet. Ergebnisse Die Maximierung von Placebo- und die Minimierung von Noceboeffekten durch die Veränderung dahinterliegender Erwartungen sollte Teil einer jeden Behandlung sein. Es existieren verschiedene Strategien zur Veränderung dieser Erwartungen: von der Aufklärung über Placebo- und Noceboeffekte bis hin zur direkten Veränderung von Behandlungserwartungen des Patienten und Behandlers. Diese Strategien werden jeweils mit praxisnahen Beispielen verdeutlicht. Zudem ist eine indirekte Beeinflussung der Erwartungen durch die Gestaltung des Behandlungskontextes und der Patient-Behandler-Interaktion möglich. Diskussion Trotz der bislang geringen Studienlage zur Anwendung dieser Strategien in der psychotherapeutischen Praxis zeigen diese in der Placeboforschung und im medizinischen Kontext vielversprechende Ergebnisse. Dennoch muss beachtet werden, dass es auch einige gut angelegte Studien gibt, die keinen Zusammenhang von positiven Erwartungen und Placeboeffekten fanden.
      PubDate: 2022-04-13
       
  • Beschleunigung, Resonanz und Achtsamkeit

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Gemäß der Zeitdiagnose des Soziologen Hartmut Rosa ist die Zeitstruktur moderner Gesellschaften durch Beschleunigung und Entfremdung charakterisiert. Für Rosa besteht ein Gegenentwurf hierzu im Aufbau resonanter Weltbeziehungen. Aus Sicht der Autoren lassen sich interessante Bezüge zwischen Resonanz und Achtsamkeit herstellen. Rosa jedoch hat die „Nutzung“ von Achtsamkeit in modernen westlichen Gesellschaften einer Kritik unterzogen. Ziel der Arbeit Darstellung von Rosas Konzepten „Beschleunigung“ und „Resonanz“ und Diskussion seiner wichtigsten Kritikpunkte an Achtsamkeit. Material und Methode Es werden die zentralen Ideen von Rosas Büchern zu Beschleunigung und Resonanz vorgestellt. Darüber hinaus werden einige der von Rosa in einem Vortrag genannten Kritikpunkte an Achtsamkeit diskutiert. Ergebnisse und Diskussion Das von Rosa dargestellte Resonanzkonzept erscheint auch an eine klinisch-psychologische und psychotherapeutische Perspektive anschlussfähig. Rosas Kritik an Achtsamkeit scheint v. a. bezüglich der „Nutzung“ von Achtsamkeit in modernen westlichen Gesellschaften zuzutreffen. Bezüglich anderer Aspekte dürfte seine Kritik jedoch teilweise auf einem verkürzten Verständnis von Achtsamkeit oder unterschiedlichen Schwerpunktsetzungen des Resonanzkonzepts und Achtsamkeit beruhen.
      PubDate: 2022-04-09
       
  • Analgetische Placeboeffekte und Implikationen für die Behandlung
           chronischer Schmerzen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Behandlung von chronischen Schmerzen kann langwierig sein. Erste Ansätze zur Nutzung von Placeboeffekten bei der Behandlung von chronischen Schmerzen zeigen erfolgversprechende Ergebnisse und können dazu beitragen, die z. T. frustranen Therapieoptionen zu verbessern. Daher sollten Placeboeffekte zur verbesserten Behandlung genutzt werden. Im derzeitigen Modell zur Entstehung von Placeboeffekten spielt die Erwartung eine zentrale Rolle. Eine positive oder negative Erwartung wird durch psychologische und biologische „State“- und „Trait“-Faktoren der Patient:innen sowie die früheren Lernerfahrungen, die der:die Patient:in mitbringt, beeinflusst. Aus diesem Modell ergeben sich Implikationen für die klinische Praxis: Positive Erwartungen sollten unterstützt werden, wobei unrealistische Erwartungen wiederum den Placeboeffekt reduzieren. Negative Erwartungen sollten kritisch diskutiert werden. Es sollte im interdisziplinären Team eine gemeinsame Botschaft an die Patient:innen vermittelt werden. Open-Label-Placebos können als Intervention genutzt werden, um die Selbstwirksamkeit zu steigern.
      PubDate: 2022-04-09
       
  • Posttraumatische Intrusionen – eine psychopathologische
           Erörterung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Intrusionen sind diagnoseweisende Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS), aber ihre psychopathologische Einordnung ist unklar. Methode Systematische Diskussion der potenziellen psychopathologischen Kategorien auf der Basis des aktuellen Forschungsstands und einer selektiven Literatursuche in Medline. Ergebnisse Intrusionen sind sich gegen den Widerstand des/der Betroffenen aufdrängende Erinnerungen an ein traumatisches Ereignis mit einer phänomenologisch gemischten Erscheinung. Sie enthalten Elemente einer qualitativen Bewusstseinsstörung, von Ängsten, Zwangsgedanken, Sinnestäuschungen, formalen Denkstörungen und Störungen der Gedächtnisfunktion. Schlussfolgerungen Noch am besten bildet die Kategorie Gedächtnis das Wesensmerkmal von Intrusionen ab. Im Kern entstehen Intrusionen durch eine Störung der Filterfunktion des Gedächtnisses, das neben einer reinen Speicherfunktion auch die Aufgabe hat, Gedächtnisinhalte im richtigen Moment bereitzustellen und unpassende Erinnerungen aus dem Bewusstsein fernzuhalten. Eine neue psychopathologische Kategorie „pathologische Konditionierungen“ könnte dem komplexen Charakter von Intrusionen aber besser gerecht werden und auch Ängste und Zwänge umfassen.
      PubDate: 2022-04-07
       
  • Psychologie und Neurobiologie des Zeiterlebens: Körper, Gefühle
           und das Selbst

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In dieser theoretischen Arbeit soll versucht werden, das Rätsel der subjektiven Zeit in gewöhnlichen und außergewöhnlichen Bewusstseinszuständen (ABZ) mit der Selbstwahrnehmung zu erklären. Die Erfahrung der Veränderlichkeit des Zeitverlaufs ist in ABZ noch extremer ausgeprägt. Dort kommt es zu einer gemeinsamen Modulation der Zeit und des Selbst. Die veränderten Zeit- und Selbsterfahrungen von Patienten mit psychischen Erkrankungen der Depression, Angst und Substanzabhängigkeit – eine Überrepräsentation der Zeit und des Selbst – sollen in einen Kontext möglicher komplementärer Interventionen wie Meditation, Floatation-REST (Restricted Environmental Stimulation Technique) und Psychedelikaanwendungen gesetzt werden; diese basieren auf den skizzierten psychologischen und neuronalen Grundlagen der Zeit- und Selbstwahrnehmung.
      PubDate: 2022-04-04
       
  • Selbsterfahrung in der Weiterbildung zum Arzt für Psychiatrie und
           Psychotherapie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-31
       
  • Burn-out und Belastungserleben

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ein historischer Abriss zeigt, dass Arbeit und Erschöpfung unterschiedlich konnotiert wurden. Anhaltend erschöpft zu sein, musste man sich (immer) leisten können. Erhebungen zu Belastungs- und Burn-out-Erleben in unterschiedlichen Berufs‑, Sozial- und Altersgruppen belegen, dass Burn-out keine mithilfe von Expertenkriterien definierbare Erkrankung, sondern ein prägnantes subjektives Störungsmodell ist. Ab den 1970er-Jahren war Burn-out für ihre Belastungsgrenzen nichtspürende Angehörige der Baby-Boomer-Generation eine Möglichkeit, ebendiese zu kommunizieren. Heute, abhängig von Alter und Bezugsgruppe, kann Burn-out-Erleben allgemein Frust- und Orientierungslosigkeit, Einsamkeit, Gratifikationskrisen etc. spiegeln und hat zudem Einfluss darauf, wie intensiv z. B. depressive Symptome wahrgenommen werden.
      PubDate: 2022-03-21
       
  • Psychische Erkrankungen und der Bedarf an Attesten von unbegleiteten
           minderjährigen Flüchtlingen in einer kinder- und jugendpsychiatrischen
           Ambulanz

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Unbegleitete minderjährige Flüchtlinge (UMF) sind eine besonders vulnerable Gruppe bezüglich psychischer Erkrankungen. Neben potenziell traumatisierenden Erlebnissen vor und während der Flucht beeinträchtigen Stressoren im Aufnahmeland ihre psychische Gesundheit. Besonders eine unsichere Aufenthaltsperspektive kann sich erschwerend auf die Symptomatik und deren Behandlung auswirken. Um ihre Erkrankung in aufenthaltsrechtlichen Verfahren geltend zu machen, können Patienten entsprechende Atteste vom Behandler verlangen. Methodik Durch die retrospektive Datenanalyse der Inanspruchnahmepopulation einer kinder- und jugendpsychiatrischen Institutsambulanz wurden Daten von 402 UMF ausgewertet, um Informationen über demografische Charakteristiken, das Diagnosenspektrum sowie den Behandlungsverlauf und den Bedarf an fachärztlichen Attesten bei dieser Gruppe zu erfassen. Ergebnisse Die Patienten litten mehrheitlich (70 %) unter einer posttraumatischen Belastungsstörung. Zudem wurden depressive Störungen (24 %) und Anpassungsstörungen (31 %) relativ häufig diagnostiziert. Weniger als ein Drittel der UMF forderten ein fachärztliches Attest an. Patienten aus Herkunftsländern mit hoher Schutzquote fragten vergleichsweise selten ein Attest an. Atteste wurden v. a. für Patienten mit besonders schwerer psychischer Erkrankung und dadurch erhöhtem Behandlungsbedarf erstellt. Schlussfolgerung Die Ergebnisse zeigen, dass UMF nicht generell fachärztliche Atteste benötigen, und sprechen gegen eine regelhafte Instrumentalisierung von Traumafolgestörungen in aufenthaltsrechtlichen Verfahren.
      PubDate: 2022-03-04
      DOI: 10.1007/s00278-022-00581-2
       
  • „Talking cures“ – Sprache als Medium in
           Psychotherapien

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-01
      DOI: 10.1007/s00278-022-00578-x
       
  • Erratum zu: Die Sprache der Psychotherapeut*innen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-01
      DOI: 10.1007/s00278-022-00580-3
       
  • Fähigkeit zur Selbstbeschreibung als Dimension des
           Persönlichkeitsfunktionsniveaus

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Fähigkeit zur kohärenten, nuancierten und ambivalenten Selbstbeschreibung gibt relevante Hinweise auf das Funktionsniveau der Persönlichkeit: Im Narrativ über das eigene Selbst wird der Integrationsgrad der Identität deutlich, die zugrunde liegende Adaptivität der Abwehr, die Stabilität des Selbstwerts und die Fähigkeit, Ambivalenzen mental zu repräsentieren. Ziel der Arbeit Die Ableitung des Persönlichkeitsfunktionsniveaus durch die Analyse der Selbstbeschreibung wird anhand von Fallbeispielen dargestellt. Fallanalysen Das Strukturierte Interview zur Persönlichkeitsorganisation (STIPO-R) verwendet die Frage „Wie würden Sie sich selbst beschreiben'“ zur Erfassung des Integrationsgrades der Identität und gibt anhand eines Auswertungsmanuals Hinweise auf Zusammenhänge spezifischer sprachlicher Manifestationen und des Schweregrads der Beeinträchtigung im Funktionsniveau. Anhand von 3 exemplarischen Antworten von Patienten mit unterschiedlich schweren Beeinträchtigungen des Persönlichkeitsfunktionsniveaus (leicht, mittelgradig, schwer beeinträchtigt) werden Fallbeispiele klinisch analysiert und ausgewertet. Diagnostische Auswertung und therapeutische Implikationen Eine kaum beeinträchtigte Persönlichkeit verfügt über die Fähigkeit zur Selbstbeschreibung anhand von Beispielen, Symbolisierungen, positiver emotionaler Besetzung und der Integration von Ambivalenzen. Eine mittelgradig beeinträchtigte Persönlichkeit zeigt inhaltliche Fixierungen, thematische Einseitigkeit und eine Hemmung in der freien Assoziation. Eine schwer beeinträchtigte Persönlichkeit weist gespaltene Selbstanteile, stark polarisierte affektive Besetzungen und einen wenig bebilderten psychischen Binnenraum auf. Diagnostische Implikationen und die therapeutische Relevanz werden diskutiert.
      PubDate: 2022-02-11
      DOI: 10.1007/s00278-022-00575-0
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 34.204.174.110
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-