A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

  Subjects -> SOCIAL SERVICES AND WELFARE (Total: 224 journals)
The end of the list has been reached or no journals were found for your choice.
Similar Journals
Journal Cover
Soziale Passagen
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1867-0199 - ISSN (Online) 1867-0180
Published by Springer-Verlag Homepage  [2467 journals]
  • Editorial der Herausgeber*innen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-12-20
       
  • Armut, Hunger, Hilfe

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Vor dem Hintergrund der aktuellen Steigerungen der Kosten des alltäglichen Lebens, insbesondere auch im Bereich der Ernährung, beschäftigt sich der Beitrag mit Fragen von Armut und Essen im Kontext der Sozialen Arbeit. Dabei wird der Versuch einer Einordnung und Diskussion von Hilfsangeboten im Feld der Sozialen Arbeit vorgenommen, die als Ernährungshilfen verstanden werden können. Der Beitrag zielt auf eine Einordnung des Feldes sowie kritische Diskussion der Armutshilfen und ringt dabei um eine professionspolitische Positionierung.
      PubDate: 2022-12-20
       
  • Literaturreview zu partizipativer Technologieentwicklung in der
           Behinderten- und Erziehungshilfe im Kontext Sozialer Arbeit

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ziel der Literaturstudie war es herauszufinden, welche wissenschaftlichen Projekte zu partizipativer Technikentwicklung in der Erziehungshilfe und jugendbezogener Behindertenhilfe bereits durchgeführt wurden und wie im wissenschaftlichen Diskurs der Sozialen Arbeit die Thematik partizipativer Technologieentwicklung in Einrichtungen der Jugend- und Behindertenhilfe behandelt wird. Ziel ist auch, die angewendete systematische Recherchestrategie zu beschreiben. Methodisch folgt der systematische Literaturreview einem definierten Korpus der relevanten, überwiegend deutschsprachigen wissenschaftlichen Fachzeitschriften Sozialer Arbeit zwischen 1994 und Mai 2020. Durchsucht wurden jene Fachzeitschriften, die sich mit Themengebieten angrenzend zur Forschungsfrage befassen: die Thematik der Jugend(hilfe), Medien, Technologie oder Digitalisierung. Der systematische Literaturreview benennt beforschte Felder und Themen. Die Ergebnisdarstellung erfolgt dabei kategorienbasiert entlang den Forschungslinien Partizipative Forschung, Assistenztechnologien, Handlungsanweisungen für Medienkompetenz von Jugendlichen und Digitalisierung in der Sozialen Arbeit. Der Beitrag zeigt Desiderata für zukünftige Forschung zu partizipativer Technikentwicklung in der Sozialen Arbeit auf.
      PubDate: 2022-12-06
       
  • Foodwork: Schlaglichter auf das Themenfeld von Kochen, Essen und
           Geschlecht

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Dieser Beitrag beschäftigt sich mit den Sexual Politics; sprich, mit den (gegenwärtigen) Geschlechterpolitiken, die den sozialen Praxen des Kochens und Essens zugrunde liegen. Wie der Titel bereits verrät, wird schlaglichtartig auf den Themenschwerpunkt von Foodwork eingegangen. Aus der englischsprachigen Forschung entlehnt, bezeichnet der Begriff Foodwork ein Aufgabenspektrum im Bereich des erneut viel diskutierten Tätigkeitsfeldes von Care-Arbeit. Foodwork bezieht sich auf alltägliche (Für‑)Sorgeaufgaben im Kontext von Ernährungsversorgung und -verantwortung. Vor dem Hintergrund sich wandelnder Geschlechterverhältnisse im 21. Jahrhundert wirft das Thema Foodwork als Sorgearbeit erneut Fragen nach geschlechtsspezifischen Differenzierungsprozessen, Geschlechterarrangements und -konstruktionen entlang der Trennungslinie von „privat“ und „öffentlich“ auf. Die Perspektive dieses Beitrags basiert auf einer diskursanalytischen Vorgehensweise, die an die Kritische Diskursanalyse nach Siegfried Jäger angelehnt ist, und hat zum Ziel, die Mehrdimensionalität von Foodwork aufzuzeigen.
      PubDate: 2022-12-02
       
  • Essen in Kindertageseinrichtungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Immer mehr Kinder besuchen täglich pädagogische Einrichtungen und verbringen dort zunehmend mehr Zeit; dies führt dazu, dass sie auch vermehrt in pädagogischen Einrichtungen essen. Als Qualitätsmerkmal von Kindertageseinrichtungen wird dabei zunehmend das Thema Essen als gesunde Ernährung zentral. Gleichzeitig liegen bislang erst wenige Studien vor, die auch die Beteiligungs- und Selbstbestimmungsmöglichkeiten von Kindern beim Essen im Alltag der Kindertageseinrichtung betrachten. Auf der empirischen Basis der Frankfurter Kinderbefragung 2018 fragt der vorliegende Beitrag danach, mit welchen kollektiven Orientierungsmustern pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen die Mahlzeiten gestalten und welche Rolle sie den beteiligten Akteur*innen darin zuweisen. Während in den Gruppendiskussionen einerseits disparate Orientierungen an Ernährungserziehung und Ernährungsbildung sichtbar werden, eint sie andererseits, dass den Kindern selbst kaum substanzielle Einflussmöglichkeiten auf die soziale Gestaltung der Mahlzeit eröffnet werden.
      PubDate: 2022-12-01
       
  • Soziale Unterstützung und Informationsaneignung von ungewollt
           Schwangeren

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ausgangspunkt des hier vorgestellten partizipativen Praxisforschungsprojekts mit Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen aus der Region Stuttgart sind die anhaltenden gesellschaftlichen Auseinandersetzungen über Schwangerschaftsabbrüche. Mithilfe einer standardisierten wie teilstandardisierten Befragung der am Beratungsgespräch beteiligten Personen fragt das Projekt, welche soziale Unterstützung im Umfeld ungewollt schwangerer Frauen besteht und welche Möglichkeiten einer medizinisch korrekten und moralisch neutralen Informationsaneignung über den Abbruch es gibt. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die gesellschaftlichen Auseinandersetzungen z. T. in Richtung einer Individualisierung des Themas hin auswirken.
      PubDate: 2022-12-01
       
  • Pädagogisierungen der Kinderernährung zwischen Nahrungs- und
           Verhaltensnormierungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ernährung ist nicht nur ein entscheidendes physiologisches Fundament jeglicher menschlichen Entwicklung, sondern eine soziale Praxis, die normativ hochverregelt und als Technologie der (Gesundheits‑)Prävention stark aufgeladen ist. Kinder müssen angesichts dessen lernen, die richtige gesundheitsförderliche Nahrung zu akzeptieren und zu sich zu nehmen. Sie müssen aber auch den sozialen Verhaltenserwartungen und -zwängen ‚rund ums Essen‘ genügen und die herrschenden Regeln der Erwachsenengesellschaft zu Tischmanieren, Körperdisziplin, Mäßigung, Zeittakten, Konversationsregeln automatisieren. Dabei geht es aber insofern immer auch um den Erwerb universeller gesellschaftlicher Verhaltensstandards, als die Regeln des Essens weit über das Essen selbst hinaus verweisen. Dies erklärt, warum die Normalisierungsanstrengungen zur Kinderernährung in der Vergangenheit bis heute Gegenstand pädagogischer Diskurse und Praxis sind. Der Beitrag bereitet hierzu den erziehungswissenschaftlichen Forschungsstand zur Kinderernährung auf und zeichnet empirisch und theoretisch Brennpunkte der Pädagogisierungen der Kinderernährung nach. Dabei werden die Aspekte der Optimierung der Kinderkörper, der Kulturalisierung des Essensvollzugs, der nutritiven Generationenasymmetrie und schließlich der Maßnahmen der Essenserziehung fokussiert und in den kritischen Blick genommen. Zudem werden machtkritische Fragen zur Weiterentwicklung erziehungswissenschaftlicher Essensforschung aufgeworfen.
      PubDate: 2022-11-28
       
  • Essen und Soziale Arbeit

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Soziale Arbeit ist ständig mit dem Thema Essen beschäftigt. Entweder geht es z. B. um die Verminderung von existenziell bedrohlichen materiellen Notlagen oder z. B. um die Strukturierung des Alltags über die sozialpädagogische Gestaltung von Mahlzeiten bzw. Verzehrsituationen. Doch kaum ein Zusammenhang ist lange so grundlegend in seiner Bedeutung übersehen worden, obwohl das Essen konstitutiv für die Soziale Arbeit erscheint. In den letzten Jahren jedoch hat sich diesbezüglich eine Veränderung vollzogen. Die Komplexität des Essens und die Vielfältigkeit seiner Bedeutungen für die Soziale Arbeit werden zunehmend entfaltet und in vielen Kontexten sind interessante Einsichten sichtbar geworden. Nicht selten wirkt die Fokussierung auf Essensfragen dabei wie eine Art Brennglas für ohnehin sozialpädagogisch relevante Fragestellungen. Ausgangspunkt des vorliegenden Beitrags stellen die zentralen Aspekte der grundlegenden Verbindung des Essens mit der Sozialen Arbeit dar, um im Anschluss die Auswirkungen des Essens als „soziales Totalphänomen“ (Mauss nach: Barlösius 2016, S. 29) auf Soziale Arbeit unter Berücksichtigung der vielfältigen Bedeutungen der Begrifflichkeit zu konkretisieren. Vor dem Hintergrund dieser Grundlagen werden sowohl der (inter)disziplinäre Forschungsstand als auch -desiderate verdichtet dargestellt. Nicht zuletzt durch diese Zusammenschau zeigt sich jedoch auch die bereits vorliegende Bandbreite essensbezogener Themen, die die Soziale Arbeit bereichern und ihren Beitrag dazu leisten, die bisherige systematische Vernachlässigung des Themas Essens in der Sozialen Arbeit zu überwinden.
      PubDate: 2022-11-26
       
  • Handlungsräume in Essenssituationen – zur Agency von Kindern in
           Kindertagesstätten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Essenssituationen in Kindertagesstätten (Kitas) sind komplex und vielschichtig. Darauf bezugnehmende Studien nehmen häufig gesundheitliche, erzieherische, bildungsrelevante sowie körperdisziplinierende Aspekte in den Fokus. Der vorliegende Artikel rückt jedoch die Kinder und deren Agency in den Fokus. Essenssituationen werden hier als Inszenierungen gesehen, und mit einer agencytheoretischen Perspektive wird danach gefragt, wie Essenssituationen in einer Kita inszeniert werden und wie sich darin Agency von Kindern zeigt. Der Artikel basiert auf der Analyse von Beobachtungsprotokollen aus dem Dissertationsprojekt „Agency von Kindern in der Kita“. Es wird herausgearbeitet, wie sich erstens die unterschiedlichen Essenssituationen in einer Kita voneinander unterscheiden. In diesen Unterschiedlichkeiten wird zweitens dargestellt, wie die Kinder in allen Essenssituationen eigene Handlungsräume wie Schweige‑, Erzähl- oder (Sprach‑)Spielräume herstellen oder sie sich eine Bühne in der Gruppe schaffen. Zusätzlich zeigt der Artikel auf, dass durch die Agency der Kinder auch Handlungsräume für die Fachkräfte entstehen, z. B. Austausch- und Organisationsräume.
      PubDate: 2022-11-26
       
  • Inklusive Übergangsgestaltung'!

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In den vergangenen Jahren erfährt die Phase des Leaving Care in Praxis, Politik und Forschung eine verstärkte Aufmerksamkeit. Dabei gerät jedoch die Gruppe von jungen Menschen mit Behinderungen, die im Erwachsenenalter Leistungen der Eingliederungshilfe in Anspruch nehmen, selten in den Blick. Bislang ist wenig bekannt über das Erleben und die Bewältigung solcher Übergänge durch junge Menschen mit Behinderungen selbst, die im Anschluss oder nach einer Zeit der Heimerziehung in Formen des Wohnens im Rahmen der Erwachsenenhilfe leben. Nach einer Einführung in das Thema „Inklusive Übergangsgestaltung'!“ mit Einblicken in die Gesetzesgrundlage und den Forschungsstand erfolgt die Darstellung von Ergebnissen einer empirischen Forschung. Grundlage bildet hierbei ein ausführliches narrativ ausgerichtetes Leitfadeninterview mit einem jungen Menschen, der in Formen der Heimerziehung aufgewachsen ist und zum Zeitpunkt der Erhebung mit der Unterstützung durch eine rechtliche Betreuung und pädagogische Unterstützung zur Bewältigung des Alltags (§ 113 Abs. 2 Nr. 2 i. V. m. § 78 SGB IX) in seiner eigenen Wohnung lebt. Daraus werden am Ende des Beitrages Schlussfolgerungen für die weitere Betrachtung einer inklusiven Übergangsgestaltung zur Diskussion gestellt.
      PubDate: 2022-11-23
       
  • Wer „trägt“ die Schulsozialarbeit'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der vorliegende Artikel reflektiert Trägerstrukturen in der Schulsozialarbeit vor dem Hintergrund einer Befragung von Schulsozialarbeitsträgern in Baden-Württemberg. Schulsozialarbeit wird theoretisch als Jugendhilfeangebot am Ort Schule und damit in einer Organisation verortet, die primär auf andere Ziele ausgerichtet ist. Der Beitrag zeigt bisherige Leerstellen im Fachdiskurs zu Schulsozialarbeit auf, indem entgegen der vorrangigen Diskussion – Verortung der Trägerschaft im Jugendhilfe- oder Schulsystem – drei Trägertypen innerhalb der Jugendhilfe untersucht werden: Reine Kostenträger, kleine lokale Anstellungsträger sowie große Schulsozialarbeitsträger. Die Analyse der Typen zeigt, dass die Trägerlandschaft in Baden-Württemberg einem Flickenteppich ähnelt, in dem die fachliche Steuerung der Schulsozialarbeit sehr unterschiedlich abgesichert ist. Als Schlussfolgerung leitet der Beitrag ein fachliches Entwicklungspotenzial auf Trägerebene hin zu einem qualifizierten Verständnis der Akteure als Jugendhilfe- und – genauer – Schulsozialarbeitsträger ab, das mit einer verstärkten empirischen In-Blick-Nahme der Organisationsstrukturen von Schulsozialarbeit einhergehen sollte.
      PubDate: 2022-11-17
       
  • Kulturgeschichte und Esskultur

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Sächsischen Landesbibliothek – Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) bildet seit geraumer Zeit einen Schwerpunkt zur Kulinarik und baut diesen kontinuierlich weiter aus. Beginnend mit der Schenkung der Bibliotheca Gastronomica, welche der Oberkellner Walter Putz im Jahr 2005 an die SLUB übergab, gefolgt vom Nachlass des Publizisten Wolfram Siebeck, der 2018 von dessen Witwe Barbara Siebeck erworben werden konnte und der im Jahr 2020 ans Haus gekommenen Sammlung des für den Burda-Verlag tätigen Kochs Ernst Birsner ergänzen Sammlungen mit rein kulinarischem Charakter die Sammlungen der SLUB. Damit entwickelt sich ein Bestand, der sowohl Forschenden und Lehrenden als auch kulinarisch Interessierten eine wahre Fundgrube an historischem Quellenmaterial bietet und sich in die lange Tradition der Kochkunst und Esskultur am Dresdner Hof und den sächsischen Publikationen zur Kulinarik eingliedert. Im Oktober 2022 gründeten die SLUB Dresden und die Technische Universität Dresden (TU) das Deutsche Archiv der Kulinarik, um gemeinsam die inter- und transdisziplinäre Forschung in den Geistes-, Kultur- und Naturwissenschaften rund um die Themen Kochkunst, Tafelkultur und Ernährungskunde weiter zu fördern.
      PubDate: 2022-11-04
      DOI: 10.1007/s12592-022-00431-7
       
  • Selbstwirksamkeitserwartungen und deren Bedeutung für das Burnout-Syndrom
           bei Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe und Kinder- und
           Jugendlichenpsychotherapie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die vorliegende Studie beschreibt und vergleicht im Rahmen einer quantitativen Erhebung die Merkmale und Ausprägungen von Selbstwirksamkeitserwartungen. Des Weiteren stellt sie Zusammenhänge zu den Burnout-Symptomen bei Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie her. Die Erhebung der Daten erfolgte anhand einer Online-Umfrage mit den Skalen zur allgemeinen und berufsbezogenen Selbstwirksamkeitserwartung sowie dem Maslach Burnout Inventar. Die Stichprobe setzte sich aus 248 Fachkräften der Kinder- und Jugendhilfe und 58 Fachkräften der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie zusammen. Die Ergebnisse zeigten eine hohe allgemeine und berufsbezogene Selbstwirksamkeitserwartung der untersuchten Fachkräfte. Gleichzeitig ergaben sich Hinweise für das Vorliegen eines mittelgradigen Burnout-Syndroms. Hierbei waren primär die Dimensionen emotionale Erschöpfung und Depersonalisierung betroffen. Es konnten zudem geringe bis moderate Zusammenhänge zwischen hohen Ausprägungen in den Selbstwirksamkeits-Dimensionen und einer niedrigen Ausprägung in den Burnout-Skalen gezeigt werden. Des Weiteren konnte gezeigt werden, dass die allgemeinen und die berufsbezogenen Selbstwirksamkeitserwartungen signifikante Prädiktoren für die drei Dimensionen des Burnout-Syndroms darstellen. Mit den vorliegenden Ergebnissen bietet die Studie erste Ansatzpunkte, um berufsfeldspezifische Präventions- und Interventionsmaßnahmen zu entwickeln.
      PubDate: 2022-11-02
      DOI: 10.1007/s12592-022-00429-1
       
  • Social Work Research Map – ein niederschwelliger Zugang zu
           internationalen Publikationen der Sozialen Arbeit

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Internationalisierung ist ein Politikum in der deutschen Hochschulpolitik. Auch in der Lehre, Forschung und Praxis Sozialer Arbeit wird eine größere Orientierung an internationalen Diskursen gefordert. Aufgrund rasant anwachsender Forschungsergebnisse wird es zunehmend schwerer, sich einen systematischen Überblick über disziplinäre Wissensbestände zu verschaffen. In diesem Beitrag wird die Entwicklung der interaktiven Webseite SWORM („Social Work Research Map“, www.sworm.org) beschrieben, die den Zugang zu wissenschaftlichen Publikationen der Sozialen Arbeit erleichtern soll. Hierfür wurde eine Datenbank von knapp 25.000 Zeitschriftenbeiträgen aus 23 einschlägigen Fachzeitschriften erstellt. Mithilfe automatisierter Analysemethoden (quantitative Textanalyse/Topic-Modeling), wurden die Abstracts untersucht und in 40 thematische Cluster strukturiert. Unterschiedliche Visualisierungstechniken und Filterfunktionen ermöglichen den Nutzer*innen ein eigenständiges Durchsuchen der Datenbank anhand des individuellen Erkenntnisinteresses. Einzelne Suchergebnisse können dabei gesichert werden, wobei ein auf künstlicher Intelligenz basierendes Empfehlungssystem ähnliche Publikationen vorschlägt. Die Entwicklung von SWORM ist ein Beispiel für den Einsatz computerwissenschaftlicher Methoden in der Sozialen Arbeit und verdeutlicht das Potenzial, große Textmengen zu strukturieren und für den Menschen zugänglich zu machen. Gleichzeitig wird deutlich, dass die Anwendung entsprechender Methoden für Sozialwissenschaftler*innen sehr hochschwellig ist und mit dem Einsatz von künstlicher Intelligenz ethische Probleme aufgeworfen werden.
      PubDate: 2022-11-01
      DOI: 10.1007/s12592-022-00430-8
       
  • Scham als Material sexualpädagogischer Praxis – neomaterialistische
           Perspektiven auf Schampraxis

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Sexualpädagogik ist ein Feld sozialpädagogischer Praxis, das den menschlichen Körper besonders in den Fokus rückt. Er wird ganz explizit als sexueller Körper zum inhaltlichen Thema gemacht, wodurch gleichzeitig die Körper der Adressat*innen und die der Pädagog*innen an Sichtbarkeit gewinnen. Durch diese Exponiertheit des menschlichen Körpers in der Verbindung mit dem Thema Sexualität wird Scham und Beschämung zu einem impliziten und expliziten begleitenden Faktor der pädagogischen Situation. Dieser Beitrag zeigt empirische Ergebnisse einer ethnographischen Studie, die Situationen sexueller Bildung praxistheoretisch rekonstruiert, und fokussiert dabei die Körper in ihrer Relation. Unter einer neomaterialistischen Perspektive kann hierbei deutlich werden, dass eben nicht nur menschliche Körper für die Konstitution der sexualpädagogischen Situation konsekutiv sind, sondern dass alle Materialitäten gemeinsam die situative Ordnung herstellen. Ein zentrales Ergebnis der Beobachtungen macht Scham als wesentliches Momentum der sexualpädagogischen Situation sichtbar. Ein „doing shame“ ist dabei ein stetes Ergebnis der Praxis aller Körper. Mit einem neomaterialistischen Blick wird deutlich, in welchen materiellen Relationen Scham überhaupt hergestellt und bedeutsam wird und wie sie somit selbst zum Material sexualpädagogischer Praxis wird.
      PubDate: 2022-10-04
      DOI: 10.1007/s12592-022-00428-2
       
  • Sozialarbeiterische Wirkmechanismen in der medizinischen Rehabilitation:
           theoretische und konzeptuelle Einordnung des Reha-Forschungsprojekts
           SWIMMER

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Soziale Arbeit gilt als ein fester Bestandteil der medizinischen Rehabilitation. Allerdings bestehen bisher unerklärbare Variationen hinsichtlich der Ausgestaltung und Inanspruchnahme ihrer Leistungen sowie Hinweise auf negative Effekte sozialarbeiterischer Leistungen in der medizinischen Rehabilitation. Zudem wurden die theoretischen Grundlagen der Tätigkeiten von Sozialarbeiter*innen in der Rehabilitation bisher nicht ausreichend expliziert. Das in diesem Beitrag vorgestellte Forschungsprojekt „Sozialarbeiterische Wirkmechanismen in der medizinischen Rehabilitation“ (SWIMMER) setzt hier an. Nach einer Erläuterung des Settings der medizinischen Rehabilitation, der Rolle der Sozialen Arbeit in diesem und des methodischen Vorgehens wird das Projekt, dessen Ziele die Erklärung der Variationen und die Entwicklung einer Programmtheorie Sozialer Arbeit in der medizinischen Rehabilitation sind, konzeptionell und theoretisch eingeordnet. Bezugspunkte dieser Auseinandersetzung sind das Tripelmandat, die Theorie Sozialer Arbeit als Wissenschaft und Praxis der Erklärung, Lösung und Vorbeugung sozialer Probleme, die Rehabilitationswissenschaften mit einem Fokus auf der Rehabilitation als Gesundheitsstrategie, die Perspektive der Versorgungsforschung und „evidence-based practice“. Darauf aufbauend werden die Vorannahmen des Projekts dargelegt.
      PubDate: 2022-09-30
      DOI: 10.1007/s12592-022-00427-3
       
  • Sichtweisen von Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen und
           herausfordernden Verhaltensweisen – Schwierigkeiten und präventive
           Aspekte in Interaktion, Kommunikation und Beziehungsgestaltung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In vorliegendem Forschungsbeitrag werden Sichtweisen von erwachsenen Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen präsentiert. Mithilfe von Interviews, Videoanalysen und teilnehmenden Beobachtungen wurden im Rahmen einer durch den Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanzierten Studie insgesamt 16 Personen mit kognitiven Beeinträchtigungen, die in der Schweiz in Einrichtungen der Behindertenhilfe leben und selbst herausfordernde Verhaltensweisen zeigen, befragt beziehungsweise beobachtet. Die Auswertung zeigt, dass die Befragten Zusammenhänge zwischen herausfordernden Verhaltensweisen und Interaktions‑, Kommunikations- und Beziehungsgestaltung eine hohe Relevanz beimessen. Eine zusammenfassende Tabelle zeigt empirisch abgeleitete Ansatzpunkte der Prävention auf. Dabei wird ersichtlich, dass auf der Ebene der Begleitpersonen Handlungsspielraum besteht, insbesondere was deren Haltung (aufmerksame Zuwendung, Bedürfnisorientierung, Vermittlung von Orientierung und Sicherheit) betrifft. Abschließend werden die wichtigsten Aspekte kurz diskutiert und einige Implikationen für die Praxis dargestellt.
      PubDate: 2022-09-27
      DOI: 10.1007/s12592-022-00425-5
       
  • Inklusive Schutzkonzepte in stationären Einrichtungen der Kinder- und
           Jugendhilfe entwickeln und erproben (SCHUTZINKLUSIV): Das Teilprojekt A
           Nähe und Distanz

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das Verbundprojekt „Inklusive Schutzkonzepte in stationären Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe entwickeln und erproben (SCHUTZINKLUSIV)“ der WWU Münster, des DJI, des SOS Kinderdorf e. V. und des SOCLES versucht in einer wechselseitigen Kooperation von Wissenschaft und Praxis, inklusive Schutzkonzepte im Kontext einer inklusiven Kinder- und Jugendhilfe zu entwickeln und nachhaltig zu erproben. Das Teilprojekt A Nähe und Distanz der WWU Münster wird methodologisch und erkenntnistheoretisch insofern exemplarisch skizziert, als dieses den empirischen Ausgangspunkt des Projektes mit Blick auf die besonderen (Schutz‑)Bedarfe von Kinder und Jugendlichen in inklusiv-stationären Einrichtungen der Jugendhilfe (u. a. bezogen auf Nähe-Distanz-Regulation) markiert und eine passgenaue und partizipative Weiterentwicklung inklusiver Schutzkonzepte im Rahmen einer Potenzial- und Risikoanalyse ermöglicht.
      PubDate: 2022-09-23
      DOI: 10.1007/s12592-022-00426-4
       
  • Wohlbefinden von Kindern in der deutschsprachigen Schweiz

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Frage, was Kinder unter Wohlbefinden verstehen und was sie aus ihrer Sicht brauchen, damit es ihnen gut geht, steht im Mittelpunkt des vom Schweizerischen Nationalfonds (SNF) finanzierten Forschungsprojekts Wohlbefinden von Kindern in der deutschsprachigen Schweiz (Laufzeit 09/2021 bis 08/2024). Das Forschungsprojekt beschäftigt sich mit der Frage nach dem Wohlergehen und Wohlbefinden von Kindern, nach dem, was ihnen wichtig ist und wie sie ihren Alltag gestalten, nicht mehr allein über Erwachsene vermittelt, sondern durch die Kinder selbst erzählt. In diesem Sinne bearbeitet es folgende Forschungsfragen: Wann, unter welchen Bedingungen und wie erleben Kinder Wohlbefinden'
      PubDate: 2022-09-23
      DOI: 10.1007/s12592-022-00424-6
       
  • Sexualisierte Gewalt und die Rolle des Jugendamtes –
           Forschungs- und Entwicklungsbedarfe

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Entwicklung und Implementierung von Schutzkonzepten haben mit dem Kinder- und Jugendstärkungsgesetz (KJSG) im Juni 2021 in vielen Handlungsfeldern der Kinder- und Jugendhilfe eine rechtliche Grundlage bekommen. Sexualisierte Gewalt ist dabei eine spezifische Herausforderung, die entsprechende Kompetenzen, Qualifikationen und Strukturen erfordert. Dem Jugendamt kommt hierbei eine Schlüsselfunktion zu. Hochproblematische Fallverläufe haben zuletzt verdeutlicht, dass diese Schlüsselfunktion einer kritischen Überprüfung und systematischen Stärkung bedarf. Es gilt insbesondere, die Themen Qualifizierung, Hilfeplanung und Schutzkonzepte zu fokussieren. Erforderlich sind praxisnahe und bedarfsgerechte Wissensbestände, eine Stärkung der professionellen Handlungskompetenz, die Weiterentwicklung organisationaler Strukturen sowie die Etablierung eigenständiger Qualitätsstandards. Das Verbundvorhaben „Fokus Jugendamt – Partizipativer Wissenstransfer zu Kooperation, Hilfeplanung und Schutzkonzepten im Kontext sexualisierte Gewalt (FokusJA)“ greift diese Desiderate mit einem Forschungs- und Transferansatz auf.
      PubDate: 2022-09-21
      DOI: 10.1007/s12592-022-00423-7
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.235.25.27
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-