A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

  First | 1 2 3        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> SOCIOLOGY (Total: 553 journals)
Showing 401 - 382 of 382 Journals sorted alphabetically
Rural Sociology     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
Scandinavian Journal of Work, Environment & Health     Partially Free   (Followers: 13)
Secuencia     Open Access  
Seminar : A Journal of Germanic Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Sens public     Open Access  
Senses and Society     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Serendipities : Journal for the Sociology and History of the Social Sciences     Open Access  
Sexuality Research and Social Policy     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Sexualization, Media, & Society     Open Access   (Followers: 3)
Signs and Society     Open Access   (Followers: 6)
Simmel Studies     Full-text available via subscription  
Social Change     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Social Change Review     Open Access  
Social Currents     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Social Dynamics: A journal of African studies     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Social Forces     Hybrid Journal   (Followers: 88)
Social Inclusion     Open Access   (Followers: 2)
Social Networking     Open Access   (Followers: 3)
Social Networks     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Social Problems     Full-text available via subscription   (Followers: 73)
Social Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Social Psychology Quarterly     Full-text available via subscription   (Followers: 22)
Social Transformations in Chinese Societies     Hybrid Journal  
Sociální studia / Social Studies     Open Access  
Sociedad y Discurso     Open Access  
Sociedad y Economía     Open Access  
Sociedad y Religión     Open Access  
Sociedade e Cultura     Open Access  
Società e diritti     Open Access  
SocietàMutamentoPolitica     Open Access  
Societies     Open Access   (Followers: 1)
Society and Culture in South Asia     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Society and Mental Health     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Society Register     Open Access  
Socio-Ecological Practice Research     Hybrid Journal  
Socio-logos     Open Access  
Sociolinguistic Studies     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Sociologia : Revista da Faculdade de Letras da Universidade do Porto     Open Access  
Sociologia del diritto     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Sociologia del Lavoro     Full-text available via subscription  
Sociología del Trabajo     Open Access   (Followers: 1)
Sociologia della Comunicazione     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Sociologia e Politiche Sociali     Full-text available via subscription  
Sociologia e Ricerca Sociale     Full-text available via subscription  
Sociología Histórica     Open Access  
Sociologia Ruralis     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Sociologia urbana e rurale     Full-text available via subscription  
Sociología y Tecnociencia     Open Access  
Sociologia, Problemas e Práticas     Open Access  
Sociológica     Open Access   (Followers: 1)
Sociological Bulletin     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Sociological Focus     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Sociological Forum     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Sociological Inquiry     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Sociological Jurisprudence Journal     Open Access   (Followers: 1)
Sociological Methodology     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Sociological Methods & Research     Hybrid Journal   (Followers: 45)
Sociological Perspectives     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Sociological Research     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Sociological Research Online     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Sociological Science     Open Access   (Followers: 6)
Sociological Spectrum: Mid-South Sociological Association     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Sociological Theory     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Sociologie     Open Access   (Followers: 4)
Sociologie du Travail     Open Access   (Followers: 8)
Sociologie et sociétés     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
SociologieS - Articles     Open Access   (Followers: 2)
Sociologisk Forskning     Open Access  
Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 169)
Sociology : Thought and Action     Open Access  
Sociology and Anthropology     Open Access   (Followers: 5)
Sociology Compass     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Sociology Mind     Open Access   (Followers: 2)
Sociology of Education     Hybrid Journal   (Followers: 48)
Sociology of Health & Illness     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Sociology of Islam     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Sociology of Race and Ethnicity     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Sociology of Religion     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Sociology of Sport Journal     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Socius : Sociological Research     Open Access   (Followers: 5)
Sojourn: Journal of Social Issues in Southeast Asia     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Solidarity : Journal of Education, Society and Culture     Open Access   (Followers: 3)
Sosiologi i dag     Open Access  
Sospol : Jurnal Sosial Politik     Open Access  
Souls: A Critical Journal of Black Politics, Culture, and Society     Hybrid Journal   (Followers: 6)
South African Review of Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Southern Cultures     Full-text available via subscription  
Soziale Probleme : Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Spaces for Difference: An Interdisciplinary Journal     Open Access  
Sport in Society     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Streetnotes     Open Access   (Followers: 2)
Studia Białorutenistyczne     Open Access  
Studia Iranica     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Studia Litteraria et Historica     Open Access  
Studia Socialia Cracoviensia     Open Access   (Followers: 1)
Studia Universitatis Babes-Bolyai Sociologia     Open Access  
Studies in American Humor     Full-text available via subscription  
Studies in American Naturalism     Full-text available via subscription  
Studies in Latin American Popular Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Studies of Transition States and Societies     Open Access   (Followers: 1)
Sudamérica : Revista de Ciencias Sociales     Open Access  
Surveillance and Society     Open Access   (Followers: 7)
Swiss Journal of Sociology     Open Access  
Symbolic Interaction     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Søkelys på arbeidslivet (Norwegian Journal of Working Life Studies)     Open Access  
Teaching Sociology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Tecnología y Sociedad     Open Access  
TECNOSCIENZA: Italian Journal of Science & Technology Studies     Open Access   (Followers: 1)
Terrains / Théories     Open Access   (Followers: 1)
The British Journal of Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 49)
The Philanthropist     Open Access   (Followers: 1)
The Social Studies     Hybrid Journal   (Followers: 3)
The Sociological Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 19)
The Sociological Review     Hybrid Journal   (Followers: 34)
The Tocqueville Review/La revue Tocqueville     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Tidsskrift for boligforskning     Open Access  
Tidsskrift for Forskning i Sygdom og Samfund     Open Access  
Tidsskrift for ungdomsforskning     Open Access  
Tla-Melaua : Revista de Ciencias Sociales     Open Access  
Todas as Artes     Open Access  
Tracés     Open Access  
Trajecta : Religion, Culture and Society in the Low Countries     Open Access  
Transatlantica     Open Access   (Followers: 2)
Transmotion     Open Access   (Followers: 23)
Transposition : Musique et sciences sociales     Open Access   (Followers: 1)
Travail et Emploi     Open Access   (Followers: 5)
Treballs de Sociolingüística Catalana     Open Access  
TRIM. Tordesillas : Revista de investigación multidisciplinar     Open Access  
Universidad, Escuela y Sociedad     Open Access  
Unoesc & Ciência - ACHS     Open Access  
Urban Research & Practice     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Valuation Studies     Open Access   (Followers: 1)
Variations : Revue Internationale de Théorie Critique     Open Access   (Followers: 1)
Visitor Studies     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Vlast' (The Authority)     Open Access  
Work, Aging and Retirement     Open Access   (Followers: 4)
World Cultures eJournal     Open Access  
World Future Review     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik     Hybrid Journal  
Социологический журнал     Open Access  

  First | 1 2 3        [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Soziale Probleme : Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle
Number of Followers: 1  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0939-608X - ISSN (Online) 2364-3951
Published by Springer-Verlag Homepage  [2467 journals]
  • Verschwörungsglaube in der Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Vortrag führt in verschwörungstheoretische Konstruktionen ein, die im Zuge der Proteste gegen die Anti-Corona-Maßnahmen (nicht nur) in Deutschland Aufmerksamkeit bekommen haben. Dabei steht besonders die Legende eines „Great Reset“ im Mittelpunkt, anhand derer das Protestmilieu ein Programm des Weltwirtschaftsforums zur Krisenbewältigung zum Nachweis einer künstlichen „Plandemie“ umdeutet. In diesem vor allem von neurechter Seite beschworenen Szenario soll durch eine angeblich die Finanzmärkte beherrschende „globalistische Elite“ der Kommunismus eingeführt werden; eine Verschwörungstheorie, die nicht zufällig an antisemitische Legenden der Vergangenheit erinnert. Die Wiederkehr solch traditioneller Semantiken während der Corona-Pandemie bestätigt einmal mehr die Langlebigkeit paranoider und autoritärer Weltanschauungen.
      PubDate: 2021-12-08
      DOI: 10.1007/s41059-021-00090-5
       
  • Einleitung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-12-06
      DOI: 10.1007/s41059-021-00084-3
       
  • „Offene Verifikation“. Counter-Forensik als transdisziplinäre
           Wissensproduktion und zivilgesellschaftliche Intervention. Interview mit
           Eyal Weizman

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-12-06
      DOI: 10.1007/s41059-021-00085-2
       
  • 10 Jahre nach dem NSU. Vom Reden über Frauenhass und rechten
           Terror

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Frauenfeindlichkeit und Frauenhass spielten eine relevante Rolle in rechtsterroristischen Anschlägen der vergangenen zehn Jahre. In der Folge fanden geschlechterrelevante Perspektiven zunehmend Eingang in das Reden über rechten Terror. Der Beitrag untersucht die widersprüchlichen Effekte des Redens über Frauenhass und rechten Terror in neueren Debatten. Nachgezeichnet wird eine Kontinuität des Verbesonderns rechter und frauenfeindlicher Gewalt sowie eine Entlastung der Mehrheitsgesellschaft von einer Mitverantwortung für rechten Terror.
      PubDate: 2021-12-06
      DOI: 10.1007/s41059-021-00088-z
       
  • Einschüchtern und Vertreiben, Bestrafen und Eskalieren. Instrumentelle
           Zielsetzungen rechtsterroristischen Handelns

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag entwickelt anhand zahlreicher Beispiele rechtsterroristischer Gewalt eine Systematisierung instrumenteller Zielsetzungen rechtsterroristischen Handelns. Dabei ruft er zunächst als zentrale weltanschauliche Referenz den völkischen Nationalismus auf, dem biopolitische Paradigmen inhärent sind, denen mittels rechtsterroristischer Gewalt Geltung verschafft werden soll. Dieses ist für eine Vielzahl rechtsterroristischer Gewalttaten zentral, denen es um die Aufrechterhaltung rassistischer, sexistischer und heteronormativer Gesellschaftsverhältnisse geht. Regelmäßig ist solche Gewalt auch als Botschaftsverbrechen zu verstehen, wobei ganz unterschiedliche Modi der Kommunikation beobachtbar sind. Rechtsterroristische Gewalt – sofern sie nicht parastaatlich verfasst ist – hat nicht die direkte Schwächung der Kampffähigkeit des Gegners zum Ziel, sondern zielt auf Bestrafung, Einschüchterung und Vertreibung ausgewählter sozialer Gruppen und Individuen sowie in manchen Fällen auf das strategische Moment der Zuspitzung gesellschaftlicher Konflikte, wie im abschließenden Teil des Beitrages an zahlreichen Beispielen gezeigt wird.
      PubDate: 2021-12-06
      DOI: 10.1007/s41059-021-00086-1
       
  • (Un)doing memory – fehlendes Erinnern an Todesopfer rechter Gewalt.
           Rekonstruktionen anhand eines Mordes im Landkreis Esslingen 1992

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Mit der Selbstenttarnung des NSU entwickelte sich ein gesellschaftlicher und wissenschaftlicher Diskurs, der auf die Kontinuitäten rechtsextremen Terrors in der Bundesrepublik verweist. Nach aktuellem Kenntnisstand wurden seit 1945 ca. 300 Personen von rechtsextremen Täter:innen ermordet. Nur für wenige Opfer gibt es ein öffentliches und damit gesellschaftliches Gedenken und Erinnern. Der Beitrag nimmt einen praxeologischen Fokus ein und rekonstruiert anhand eines Falles in Baden-Württemberg Praktiken des doing memory. Dabei zeigt sich, wie der rechtsextreme Terroranschlag zum isolierten Problem konstruiert wird, das einer Lösung bedarf, um zu einer hegemonialen Vorstellung von Normalität zurückkehren zu können. Da Erinnern hier ein störendes Moment darstellen würde, lässt sich von einem undoing memory sprechen.
      PubDate: 2021-12-06
      DOI: 10.1007/s41059-021-00087-0
       
  • Stigmatisierungserfahrungen strafrechtlich verurteilter Männer im
           Reintegrationsprozess. Ergebnisse einer qualitativen Längsschnittstudie
           in der Schweiz

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Strafrechtlich verurteilte Personen machen während einer Freiheitsstrafe sowie nach der Entlassung häufig Stigmatisierungserfahrungen, die den Reintegrationsprozess herausfordern und durchkreuzen können. Auf der Grundlage von Längsschnittinterviews mit strafrechtlich verurteilten Männern in der Schweiz werden deren subjektive Erfahrungen in Hinblick auf Stigmatisierung, die sie über mehrere Jahre hinweg in unterschiedlichen sozialen Kontexten gemacht haben, sowie ihre Verarbeitungsweisen derselben untersucht. In der kategorialen Auswertung des Gesamtsamples zeigt sich eine Korrespondenz von gehäuften Stigmatisierungserfahrungen und tendenziell sich stabilisierenden Reintegrationsverläufen. Es deutet sich an, dass gerade diejenigen, die eine ausgeprägte Reintegrationsorientierung zeigen, Situationen mit Stigmatisierungspotenzial etwa im Bereich der Arbeits- und Wohnungssuche nicht von vornherein auszuweichen versuchen, sondern diesen aktiv entgegentreten. Die dauerhafte Bewältigung solch herausfordernder und teils diskreditierender Situationen ist aber voraussetzungsvoll und gelingt nicht allen interviewten Männern gleichermaßen. Des Weiteren wird herausgearbeitet, welche Stigmatisierungserfahrungen die Interviewten in unterschiedlichen sozialen Kontexten und Phasen des Reintegrationsprozesses machen. Dabei zeigt sich, dass Stigmatisierungen nicht immer offen zutage treten, sondern von den Interviewten häufig antizipiert werden. Aktenkundige Stigmaeigenschaften hingegen werden dann offensichtlich, wenn ein Strafregisterauszug vorgelegt werden muss. Die damit verbundene Diskriminierung aber bleibt auf der Interaktionsebene zumeist verdeckt.
      PubDate: 2021-11-28
      DOI: 10.1007/s41059-021-00089-y
       
  • „Die Enkel der Osmanen“ – Ausgrenzung, Diskriminierung und
           Illegalisierung von „Tagelöhnern“ im Münchner Bahnhofsviertel

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Im Münchner Bahnhofsviertel gibt es eine „Tagelöhnerbörse“, die viel Unmut unter Anwohnenden und Gewerbetreibenden hervorruft. Die überwiegend aus Bulgarien stammenden „Tagelöhner“ sind dabei vielfältigen Ausgrenzungs- und Diskriminierungserfahrungen ausgesetzt, die zum Teil aus ihrer Angehörigkeit zu einer ethnischen Minderheit resultieren. Bei näherer Betrachtung zeigt sich allerdings, dass ihre ethnische Zugehörigkeit komplexer und vielschichtiger ist, als man auf den ersten Blick erahnt. Im Beitrag steht die Frage nach der Rolle der ethnischen Zugehörigkeit der „Tagelöhner“ im Mittelpunkt, um anhand ethnografischer Feldgespräche und Interviews die Aushandlungsprozesse von Zugehörigkeit im multiethnischen Bahnhofsviertel nachzuzeichnen. Nach einer Beschreibung der „Tagelöhner“ im Münchner Bahnhofsviertel wird die soziokulturelle Lage der ethnischen Minderheiten in Bulgarien dargestellt. Aus der von Uneindeutigkeit charakterisierten Zugehörigkeit der „Tagelöhner“ ergeben sich sowohl Vor- als auch Nachteile im Umgang mit den Gewerbetreibenden und Anwohnenden des Bahnhofsviertels. Abschließend wird die Illegalisierung der „Tagelöhnerbörse“ und deren Auswirkungen auf die Stellung der „Tagelöhner“ diskutiert.
      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s41059-021-00082-5
       
  • Flexible Ethikgremien. Impulse zur Institutionalisierung ethisch
           verantwortlicher Feldforschung in der Konflikt- und Fluchtforschung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Forschungsvorhaben in der Konflikt- und Fluchtforschung finden häufig in schwierigen Kontexten statt und erfordern forschungsethische Reflexionen. Welche Bedeutungen kommen Ethikkommissionen und -prüfungen zur Förderung und Sicherstellung von ethisch verantwortlicher Forschung in diesen Bereichen zu' Mit dieser Ausgangsfrage setzen wir uns in dem Beitrag auseinander und kontrastieren Argumente für und gegen standardisierte Kommissionen und Prüfungen. Da sich Kritiken häufig auf zu starke Kontrollen solcher Kommissionen richten, Forschende aber den Austausch als relevant erachten, schlagen wir die Einrichtung und Nutzung von flexiblen interdisziplinären Ethikgremien vor. Diese Gremien würden nicht die Prüfungen, sondern vielmehr den Austausch über forschungsethische Fragen in den Mittelpunkt rücken. Mithilfe empirischer Beispiele zum Thema Sicherheit, konkret zur Forschung über genderbasierte Gewalt und zum Umgang mit sexueller Orientierung von Forschenden und Teilnehmenden reflektieren wir die Notwendigkeit ethisch verantwortlicher Forschung sowie den möglichen Mehrwert flexibler Ethikgremien.
      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00072-z
       
  • Soziale Ordnung und Raum – Aspekte polizeilicher Raumkonstruktion

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit dem polizeilichen Wissen über städtische Räume und den damit verbundenen sozialen Konstitutionsprozessen. Auf Grundlage eines ethnografischen Forschungsprojektes werden Mechanismen, Aspekte und Funktionen der räumlichen Wissensproduktion durch die Polizei identifiziert. Im Ergebnis lässt sich festhalten, dass vor allem an Erfahrungen geknüpfte Narrationen und Narrative der Bildung institutionell gebundenen Wissens dienen. Weiterhin sind Raumorientierungen mit sozialen Kategorien wie Ethnie, Geschlecht und Klasse assoziiert. Es lässt sich so schließlich zeigen, dass die Polizei an einer wirkmächtigen Konstruktion der Stadtgesellschaft beteiligt ist.
      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00070-1
       
  • Die Offenheit für interethnische Freundschaften von Jugendlichen in
           marginalisierten Wohngebieten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Obwohl interethnische Freundschaften seit Jahren in der deutschen Soziologie thematisiert werden, handelt es sich meist eher um Defizitdiskurse bzw. eine Beschäftigung mit interethnischen Begegnungen in verschiedenen Settings und deren Auswirkungen auf das Individuum. Hingegen ist die darüber hinausgehende Offenheit für interethnische Freundschaften von Jugendlichen in marginalisierten Stadtteilen eine relativ neue Entwicklung hierzulande und deshalb auch ein empirisch relativ blinder Fleck. Der vorliegende Beitrag widmet sich diesem Trend auf der Datengrundlage einer qualitativen Explorativstudie, in deren Rahmen 45 Jugendliche aus sechs deutschen Städten befragt wurden. Die Ergebnisse geben Einblick in diese Offenheit der Jugendlichen und das Selbstverständnis, mit dem sie in Freundschaften mit lokalen Peers praktiziert wird.
      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s41059-021-00083-4
       
  • Problemgeschichten. Implikationen einer narrativen Konzeptualisierung und
           Analyse sozialer Probleme

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Soziale Probleme, so die Ausgangsthese des Beitrags, werden als Erzählungen kommuniziert. Wer soziale Probleme definiert oder prozessiert, realisiert dies oftmals im Rahmen von Narrationen, so dass Narrationstheorien und Analysen von Narrationen für die Problemsoziologie erkenntnisreich sein können. Um dies näher zu begründen, werden in dem Beitrag Narrationsanalysen von Diskursanalysen abgegrenzt. Narrationsanalysen erscheinen besonders ertragreich, da sie dazu auffordern, konkrete sprachliche bzw. textliche Mittel zu analysieren, durch die Überzeugungsarbeit geleistet wird. Anhand eines kurzen Beispiels der journalistischen Darstellung eines Kriminalitätsfalles wird dies empirisch illustriert. Insgesamt wird dafür votiert, die Auseinandersetzung mit sozialen Problemen in stärkerem Maße als bislang narrationstheoretisch zu fundieren.
      PubDate: 2021-07-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00069-8
       
  • Sozialpolitik als Problemarbeit an Menschen und an Institutionen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In der Soziologie sozialer Probleme ist Sozialpolitik seit jeher ein wichtiger Aspekt, wird aber nur selten explizit in den Mittelpunkt gestellt. Der Beitrag verdeutlicht die Relevanz von Sozialpolitik sowie ihrer organisationalen und professionellen Bezugspunkte (Wohlfahrtspflege, soziale Dienstleistungsberufe) im Kontext der Soziologie sozialer Probleme und nimmt eine Einordnung im Rahmen unterschiedlicher institutioneller Logiken vor. Mit Blick auf das Wechselspiel von Definitions- und Bearbeitungsprozessen ‚von unten‘ und deren Strukturierung ‚von oben‘ werden mikrofundierte Perspektiven des soziologischen Neo-Institutionalismus und damit verwandte Ansätze als Bezugspunkte der Soziologie sozialer Probleme konturiert. Sozialpolitik wird dabei gleichermaßen als Arbeit an Menschen sowie als Arbeit an Institutionen begriffen. Es folgen kompakte Betrachtungen ausgewählter Politikfelder – Kinderschutz und Arbeitsverwaltung – aus Sicht der entfalteten Systematik sowie ein Fazit mit Perspektiven für die Forschung und Theorieentwicklung an der Schnittstelle zwischen der Soziologie sozialer Probleme und der Soziologie der Sozialpolitik.
      PubDate: 2020-12-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00077-8
       
  • Gefährliche Gruppen. Zur Personifizierung sozialer Probleme

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Gelten soziale Gruppen als Bedrohung für eine allgemeine Bevölkerung, kreist die Problematisierung weniger um die aktuelle Situation oder gesellschaftliche Bedingungen, sondern soziale Probleme werden personifiziert. Im Beitrag wird die Herstellung solcher Problemgruppen als kategoriale Verdichtung diskutiert. Unterstrichen wird dabei, dass die Beteiligungen der Akteur*innen über einen reaktionären Opferstatus hinausreichen und sich kollektive Akteur*innen über die kategoriale Verdichtung formieren. Plädiert wird dafür, Problematisierungen in Konstellationen aus Allgemeinheit, problematisiertem Kollektiv und Problemgruppe zu fassen. Dafür wird eine akteurs- und prozessorientierte Perspektive bemüht, denn dem Phänomen der Personifizierung sozialer Probleme auf die Spur zu kommen, bedeutet, ihr Werden, die Prozeduren und die Beteiligten – die Problematisierten wie die Problematisierenden – mit ihren Beiträgen dahingehend zu untersuchen, wie die bestimmende Kategorisierungsarbeit jeweils geleistet wird. Diese Perspektive wird mit Bezug auf interaktionistische Studien und Ansätze aus den Science and Technology Studies theoretisch hergeleitet und mit Fällen aus eigenen Forschungen empirisch begründet.
      PubDate: 2020-12-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00075-w
       
  • Soziale Probleme, diskursive Praxis und das Problem mit der Kriminologie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Aufsatz befasst sich mit Gemeinsamkeiten zwischen der Soziologie sozialer Probleme und der Kriminologie, insbesondere mit der Kontroverse um ätiologische und konstruktivistische Perspektiven auf soziale Probleme und abweichendes Verhalten. Am Beispiel aktueller Debatten über sexualisierte Gewalt werden die Defizite ätiologischer Analysen aufgezeigt. Der Beitrag kommt zu dem Schluss, dass die Soziologie sozialer Probleme ebenso wie die Kriminologie in einer Soziologie sozialer Problematisierungen und sozialer Kontrolle aufgeht.
      PubDate: 2020-12-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00073-y
       
  • Teilhabefokus und Soziologie sozialer Probleme. Eine Erkundung zu
           Forschungspotenzialen am Beispiel der Behinderungsfrage

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Teilhabeforschung hat Potenzial. Dies kann für das Feld der sozialen Probleme analysiert werden. Wie gesellschaftlicher Zusammenhalt in Verschiedenheit gelingen kann, wird hier am Beispiel der Vielfaltsdimension Behinderung systematisch reflektiert. Gerade mit Aufmerksamkeit für die Überschneidungen von Diversitätsmerkmalen wird dabei aufgedeckt, wie Behinderung als soziales Problem entsteht. Diskurse um Diversität und Inklusion erweisen sich zusätzlich in der Ungleichheitsforschung als nützlich, weil sie die Diversitätsdimension Behinderung aus einem Schattendasein ins angemessene Licht rücken und zugleich den historisch gewachsenen festen Zugriff der Eingliederungshilfe auf dieses Handlungsfeld lockern. Zudem etablieren sich Diversität und Inklusion als sozialwissenschaftliche Trendsetter. Eine Abgrenzung des Teilhabekonzepts als relativ reale Realität von ihnen gelingt jedoch nur schwer. In einem heraufziehenden Inklusions-Diversitäts-Dilemma kann Teilhabeforschung als Mediatorin agieren. Denn aus den andauernden Diskursen zur Teilhabe lassen sich Aspekte für planvolles Durchdenken und Gestalten ableiten. Passgenau in den jeweiligen Handlungsfeldern entsteht schließlich Teilhabe durch Teilhabe. Wichtig ist dabei zum einen eine verbindende kulturelle bzw. menschenrechtliche Perspektive: Alle sind gleich. Ebenso liegt die konstruktive Auseinandersetzung mit der Gegenwartsgesellschaft der Vielfältigen auf der Hand, denn alle sind verschieden, wobei schließlich drittens auch die Sicht auf Teilhabe inklusive zentral wirkt, denn sie lädt dazu ein, Abschied zu nehmen von Gleichschaltungsanliegen. Stattdessen fördert sie Formen der Gemeinschaft, in der Selbstbestimmung und Teilhabe, Vielfalt und Gleichwertigkeit, Inklusion und Exklusion als Entdeckungszusammenhang in Teilhabefeldern verwoben sind. So gelangen Verfahren der Inklusion als genereller gesellschaftlicher Wandlungsprozess, als Strategie der Grenzüberschreitung und des Zutritts in Greifweite.
      PubDate: 2020-12-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00078-7
       
  • Soziale Probleme. Wissenssoziologische Überlegungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag widmet sich dem Verhältnis von Wissenssoziologie und Soziologie sozialer Probleme. Er geht von weitreichenden Überlappungen zwischen zentralen wissenssoziologischen Positionen und Forschungsinteressen sowie den im engeren und weiteren Sinne ‚konstruktivistischen‘ Positionen innerhalb der Soziologie sozialer Probleme aus. Die Argumentation greift Konzepte aus der jüngeren deutschsprachigen Wissenssoziologie – „Problematisierungswissen“ und „Relevanzhorizonte“, „Wissenskulturen“ und „Wissensverhältnisse/Wissenspolitiken“ – auf und verdeutlicht deren mögliche Anregungspotentiale für eine Soziologie sozialer Probleme.
      PubDate: 2020-12-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00080-z
       
  • Diskriminierung und Diskriminierungskritik: eine problemsoziologische
           Analyse

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ein Verständnis von Diskriminierung als soziales Problem kann einen breiten gesellschaftlichen Konsens für sich beanspruchen. Denn es wird als ein Kennzeichen moderner, den normativen Prinzipien der Menschenrechte verpflichteter Gesellschaften angesehen, dass Diskriminierung aufgrund zugeschriebener oder tatsächlicher Kollektivmerkmale, z. B. aufgrund der Religionszugehörigkeit, des Geschlechts und der sexuellen Orientierung, aufgrund von Behinderungen oder von Ethnizität, als unzulässig gilt. Demgegenüber wird hier in einer problemsoziologischen Perspektive aufgezeigt, warum dieser Konsens fragwürdig und brüchig ist, sowie warum Diskriminierung auch nicht allein als Effekt tradierter Vorurteile und obsoleter Ideologien, sondern nur dann zureichend verstanden werden kann, wenn auch gesellschaftsstrukturelle Bedingungen von Diskriminierung und die Verwendung diskriminierender Unterscheidungen durch Organisationen berücksichtigt werden. Aufgezeigt werden damit Grundlagen und Perspektiven einer problemsoziologisch informierten Diskriminierungsforschung.
      PubDate: 2020-12-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00076-9
       
  • Soziale Kontrolle. Begriff – Probleme beim Umgang mit ihm –
           Seine Aktualität

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Zunächst geht es um den Begriff „soziale Kontrolle“. Sie wird als Handeln verstanden, das auf den Erhalt von Normkonformität in dem Bereich zielt, in dem es ausgeübt wird. Es zielt nicht einfach auf die Konformität ihrer AdressatInnen. Sodann wird die Rezeption des Begriffs „soziale Kontrolle“ in neueren devianz-, kontroll- und herrschaftssoziologischen Texten dargestellt. Gezeigt werden Widersprüchlichkeiten und Tendenzen, nach denen Maßnahmen als soziale Kontrolle beschrieben werden, die auf den Machterhalt ihrer Akteure, nicht jedoch auf den Erhalt von Normkonformität zielen. Problematisiert werden auch die empirischen Grundlagen der sog. Punitivitätsthese. Schließlich wird das Gewicht erörtert, das die gegenwärtige deutsche Soziologie dem Begriff „soziale Kontrolle“ beimisst. Es ergibt sich, dass der Begriff an soziologischer Relevanz eingebüßt hat. Dies wird bedauert. Mit dieser Einbuße könne auch die soziologische Aufmerksamkeit für das mögliche Verfehlen der Kontrollziele und für Devianzkonstrukte schwinden, die von Instanzen sozialer Kontrolle hergestellt werden.
      PubDate: 2020-12-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00074-x
       
  • Gesellschaftsordnungen oder kulturelle Ordnungen'
           Geschichtswissenschaftliche Perspektiven auf das Forschungsfeld soziale
           Probleme seit den 1960er-Jahren

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das Forschungsfeld soziale Probleme und soziale Kontrolle und die Zeitschrift Soziale Probleme werden in eine längerfristige Perspektive gestellt. In ihrer Entstehungsphase in den 1960/70er Jahren hatten die Soziologie sozialer Probleme und sozialgeschichtliche Ansätze vieles gemeinsam. Zwei Fragen stehen deshalb im Mittelpunkt. Erstens, wie wurden im Forschungsfeld soziale Probleme relevante Ordnungsbegriffe (Gesellschaft, Staat, Struktur) reflektiert und aus welcher Perspektive analysiert' Nach der Etablierungs- und Verwissenschaftlichungsphase der 1970/80er Jahre wurden diese Ordnungsbegriffe kaum hinterfragt und zumeist aus Top-Down-Perspektive betrachtet. Zudem fehlten kritische Reflexionen über die zahlreichen prägenden US-Transfers. Zweitens wird nach der Positionierung zum cultural turn gefragt. Explizite Kontroversen mit kulturalistischen Ansätzen wurden nicht ausgetragen, und die Bestimmung des Verhältnisses von Kultur und Gesellschaft blieb unterkomplex. Wie das Publikationsprofil der 1990 gegründeten Zeitschrift Soziale Probleme zeigt, war (und ist) sie ein Verständigungsforum für im weitesten Sinne theoretische Reflexionen über soziale Probleme und soziale Kontrolle in Zeiten einer großen Aufmerksamkeit gegenüber kulturalistischen Ansätzen. Beiträge zu staatlichen Kontroll- und Sanktionsaktivitäten waren stark vertreten. Bemerkenswert sind die Bemühungen, das Forschungsfeld Anfang der 2000er-Jahre für die neuere Globalisierungsforschung und damit auch für eine reflektierte Transnationalität sowie für die Analyse lokaler Praktiken zu öffnen.
      PubDate: 2020-12-01
      DOI: 10.1007/s41059-020-00079-6
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 34.232.62.64
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-