A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2 3 | Last   [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> SOCIOLOGY (Total: 553 journals)
Showing 1 - 200 of 382 Journals sorted alphabetically
Acta Sociologica     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Acta Sociológica     Open Access   (Followers: 1)
Acta Universitaria     Open Access   (Followers: 4)
Acta Universitatis Sapientiae, Social Analysis     Open Access  
Advanced Journal of Social Science     Open Access   (Followers: 4)
Advances in Applied Sociology     Open Access   (Followers: 16)
Advances in Appreciative Inquiry     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Advertising & Society Review     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
AFFRIKA Journal of Politics, Economics and Society     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
African and Asian Studies     Hybrid Journal   (Followers: 17)
African Identities     Hybrid Journal   (Followers: 15)
African Sociological Review : Revue Africaine de Sociologie     Open Access   (Followers: 3)
Ageing & Society     Hybrid Journal   (Followers: 39)
AlterNative : An International Journal of Indigenous Peoples     Full-text available via subscription   (Followers: 39)
Alternative Spirituality and Religion Review     Hybrid Journal   (Followers: 12)
American Behavioral Scientist     Hybrid Journal   (Followers: 21)
American Journal of Cultural Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 19)
American Journal of Human Ecology     Open Access   (Followers: 11)
American Journal of Orthopsychiatry     Hybrid Journal   (Followers: 6)
American Journal of Sociological Research     Open Access   (Followers: 19)
American Journal of Sociology     Full-text available via subscription   (Followers: 296)
American Sociological Review     Hybrid Journal   (Followers: 238)
American Sociologist     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Análise Social     Open Access   (Followers: 4)
Anduli : Revista Andaluza de Ciencias Sociales     Open Access  
Annales Universitatis Mariae Curie-Sklodowska, sectio I – Philosophia-Sociologia     Open Access  
Annals in Social Responsibility     Full-text available via subscription  
Annuaire du Collège de France     Open Access   (Followers: 6)
Annual Review of Sociology     Full-text available via subscription   (Followers: 205)
Anthropological Quarterly     Full-text available via subscription   (Followers: 53)
Anthropologie et Sociétés     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
AntropoWebzin     Open Access   (Followers: 2)
Antyajaa : Indian Journal of Women and Social Change     Hybrid Journal  
Applied Research in Quality of Life     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Arabian Humanities     Open Access   (Followers: 6)
Argumentos     Open Access   (Followers: 1)
Arte, Individuo y Sociedad     Open Access   (Followers: 3)
Artes Humanae     Open Access  
Arys: Antigüedad, Religiones y Sociedades     Open Access  
Asian Journal for Poverty Studies     Open Access   (Followers: 4)
Ateliers d'anthropologie     Open Access   (Followers: 7)
Atenea (Concepción)     Open Access  
Aztlan : A Journal of Chicano Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Barn : Forskning om barn og barndom i Norden     Open Access  
Behavior Analysis in Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Behavioural Public Policy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Berliner Journal für Soziologie     Hybrid Journal   (Followers: 12)
BMS: Bulletin of Sociological Methodology/Bulletin de Méthodologie Sociologique     Hybrid Journal   (Followers: 4)
BOGA : Basque Studies Consortium Journal     Open Access   (Followers: 2)
Bronte Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Caderno CRH     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos CERU     Open Access  
Cahiers de l'Urmis     Open Access   (Followers: 1)
Cahiers Société     Open Access  
Canadian Ethnic Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Canadian Graduate Journal of Sociology and Criminology     Open Access   (Followers: 6)
Canadian Journal of Sociology / Cahiers canadiens de sociologie     Open Access   (Followers: 9)
Canadian Journal of Women and the Law     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Canadian Review of Sociology / Revue Canadienne De Sociologie     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Canadian Social Science     Open Access   (Followers: 9)
Caribbean Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Catalyst : A Social Justice Forum     Open Access   (Followers: 10)
Celebrity Studies     Hybrid Journal   (Followers: 13)
CERN IdeaSquare Journal of Experimental Innovation     Open Access  
Chinese Journal of Sociology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Chinese Sociological Review     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Chinese Sociology & Anthropology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Chophayom Journal     Open Access  
Chrétiens et sociétés     Open Access   (Followers: 2)
Ciência & Tecnologia Social     Open Access  
Ciência & Trópico     Open Access  
Ciencia e Cultura     Open Access  
Ciencia, Cultura y Sociedad     Open Access  
Cities in the 21st Century     Open Access   (Followers: 17)
Citizenship Teaching & Learning     Hybrid Journal   (Followers: 6)
City & Community     Hybrid Journal   (Followers: 41)
City, Culture and Society     Hybrid Journal   (Followers: 23)
City: analysis of urban trends, culture, theory, policy, action     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Ciudad Paz-ando     Open Access  
Clio. Femmes, Genre, Histoire - Articles     Open Access   (Followers: 10)
Clivatge. Estudis i testimonis sobre el conflicte i el canvi socials     Open Access  
Columbia Journal of Law and Social Problems     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Communication Monographs     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Community Empowerment     Open Access   (Followers: 1)
Comparative Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Comparative Studies in Society and History     Full-text available via subscription   (Followers: 54)
Configurações     Open Access  
Conflict and Society     Open Access   (Followers: 4)
Conflicto Social     Open Access  
Confluences Méditerranée     Full-text available via subscription  
Contemporary Family Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Contemporary Pacific     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Contemporary Sociology : A Journal of Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
Contemporary Voice of Dalit     Full-text available via subscription  
COnTEXTES     Open Access   (Followers: 1)
Contexts     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Contributions to Indian Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Controversias y Concurrencias Latinoamericanas     Open Access  
Cosmopolitan Civil Societies : An Interdisciplinary Journal     Open Access   (Followers: 1)
Crime, Histoire & Sociétés     Open Access   (Followers: 9)
Criminologie     Open Access   (Followers: 2)
Critical Discourse Studies     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Critical Horizons     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Critical Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 38)
Critical Studies on Terrorism     Hybrid Journal   (Followers: 56)
Cross-cultural Communication     Open Access   (Followers: 8)
Cuadernos de Extensión Universitaria de la UNLPam     Open Access  
Cuadernos de Marte     Open Access  
Cuadernos del CENDES     Open Access  
Cuban Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Cultura y Representaciones Sociales     Open Access  
Culturales     Open Access   (Followers: 1)
Culture - Society - Education     Open Access   (Followers: 2)
Cultures & conflits     Open Access   (Followers: 10)
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Research in Ecological and Social Psychology     Open Access   (Followers: 1)
Current Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 47)
Dalogue and Universalism     Full-text available via subscription  
Debates en Sociología     Open Access   (Followers: 1)
Design and Culture : The Journal of the Design Studies Forum     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Dhaulagiri Journal of Sociology and Anthropology     Open Access  
Diferencia(s)     Open Access  
Dilemas : Revista de Estudos de Conflito e Controle Social     Open Access  
disClosure : A Journal of Social Theory     Open Access   (Followers: 2)
Distinktion : Scandinavian Journal of Social Theory     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Diversité urbaine     Full-text available via subscription  
East Central Europe     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Economy and Sociology / Economie şi Sociologie     Open Access   (Followers: 1)
Ecopolítica     Open Access  
Educação, Escola e Sociedade     Open Access  
Éducation et socialisation     Open Access   (Followers: 1)
Em Debate     Open Access  
Emotion Review     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Emotions and Society     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Enfances, Familles, Générations     Open Access   (Followers: 1)
Entramados : educación y sociedad     Open Access  
Entramados y Perspectivas     Open Access  
Environmental Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Environnement Urbain / Urban Environment     Open Access   (Followers: 10)
Espacio Abierto     Open Access  
Espiral     Open Access  
Espirales     Open Access  
Estudios Geográficos     Open Access   (Followers: 1)
Estudios sobre las Culturas Contemporáneas     Open Access  
Estudios Sociologicos     Open Access   (Followers: 7)
Estudos de Sociologia     Open Access   (Followers: 1)
Ethnicities     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Ethnologia Actualis     Open Access  
Ethnologia Fennica     Open Access  
Ethnologies     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Études françaises     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
European Journal for Sport and Society     Hybrid Journal   (Followers: 1)
European Journal of Cultural and Political Sociology     Hybrid Journal  
European Journal of Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 37)
European Review of Applied Sociology     Open Access   (Followers: 1)
European Societies     Hybrid Journal   (Followers: 14)
European Sociological Review     Hybrid Journal   (Followers: 51)
Eutopía - Revista de Desarrollo Económico Territorial     Open Access  
Evaluation     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Facta Universitatis, Series : Philosophy, Sociology, Psychology and History     Open Access  
Families, Relationships and Societies     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Family & Community History     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Family Relations     Partially Free   (Followers: 11)
Finance and Society     Open Access   (Followers: 4)
Fokus pa familien     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Forum Sociológico     Open Access  
Frontiers in Human Dynamics     Open Access  
Frontiers in Sociology     Open Access   (Followers: 2)
Games and Culture     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Gender and Behaviour     Open Access   (Followers: 7)
Genre & histoire     Open Access   (Followers: 4)
Genre, sexualité & société     Open Access   (Followers: 6)
Glottopol : Revue de Sociolinguistique en Ligne     Open Access   (Followers: 3)
Good Society     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Grounded Theory Review : an International Journal     Open Access   (Followers: 4)
Group Analysis     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Hábitat y Sociedad     Open Access  
Health Sociology Review     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Health, Culture and Society     Open Access   (Followers: 13)
Heritage & Society     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Hispania     Partially Free   (Followers: 2)
Homo Ludens     Open Access  
Hospitality & Society     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Housing and Society     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Human Behavior, Development and Society     Open Access  
Human Figurations : Long-term Perspectives on the Human Condition     Open Access  
Humanidades em diálogo     Open Access  
Humanity & Society     Hybrid Journal   (Followers: 4)
identidade!     Open Access  
Inclusión y Desarrollo     Open Access  
Indes : Zeitschrift für Politik und Gesellschaft     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Indonesian Journal of Sociology and Education Policy     Open Access   (Followers: 1)
Information, Communication & Society     Hybrid Journal   (Followers: 70)
Insights into Regional Development     Open Access   (Followers: 2)
Interdisciplinary Journal of Partnership Studies     Open Access  
Interfaces Brasil/Canadá     Open Access   (Followers: 1)
International Area Studies Review     Hybrid Journal   (Followers: 3)
International Journal of Applied Sociology     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Community Well-Being     Hybrid Journal  
International Journal of Comparative Sociology     Hybrid Journal   (Followers: 14)

        1 2 3 | Last   [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Berliner Journal für Soziologie
Journal Prestige (SJR): 0.164
Number of Followers: 12  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0863-1808 - ISSN (Online) 1862-2593
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Mobilizing against the odds. Solidarity in action in the platform economy

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract The relationship between working conditions and the development of collective solidarity has been much debated in sociology over the past century. The article contributes to this debate by exploring two recent cases of worker mobilization in the context of the Italian platform economy, concerning Amazon delivery drivers and food delivery couriers. Both groups developed specific identity frames in the course of their mobilizations in four Italian cities between 2018 and 2019, which differed significantly. The article explains those differences through a theoretical framework that bridges social movement and labor studies. While Amazon delivery drivers adopted a mobilizing strategy aimed narrowly at improving their conditions as Amazon workers, food delivery couriers elaborated a broader identity framing as precarious platform workers. The difference can be connected to specific features of labor organization, in particular regarding the diverse conditions met by digital innovation in the two sectors: While Amazon drivers belong to a technologically advanced segment (e-commerce) of a traditional sector (logistics), food delivery couriers are part of a new, platform-based sector. The article shows how such sectoral variation affected ways of collectively organizing, forms of solidarity and identity framing.
      PubDate: 2022-05-10
       
  • Verletzte Ansprüche. Zur Grammatik des politischen Bewusstseins von
           ArbeiterInnen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag nimmt eine Kartierung der alltäglichen Gesellschaftskritik vor, die deutsche ProduktionsarbeiterInnen in informellen Interviewsettings äußern. Er rekonstruiert sieben typische Repertoires der Arbeiterkritik entlang der Gerechtigkeitsdimensionen ökonomischer Umverteilung, symbolischer Anerkennung und politischer Repräsentation. Die Alltagskritik der ArbeiterInnen veranschaulicht zentrale Charakteristika jenes politischen Bewusstseins, das dominierte Gruppen unter den Bedingungen einer demobilisierten Klassengesellschaft entwickeln. Damit ist ein Zustand gemeint, in dem Klassenverhältnisse zwar für objektive Lagen und Alltagserleben prägend bleiben, kulturelle Ausdrucksformen kollektiver Klassenidentität und politische Repräsentationskanäle aber brüchig geworden sind oder gänzlich fehlen. Wie der Artikel in Anknüpfung an Überlegungen Axel Honneths empirisch zeigt, liegt der Kern der Arbeiterkritik unter diesen Umständen in einem Unrechtsbewusstsein, das negativ durch den Bezug auf Übertretungen impliziter Erwartungen und Moralökonomien bestimmt ist. Dieser Zugang ermöglicht ein umfangreicheres und nuancierteres Verständnis der politischen Orientierungen von ArbeiterInnen, als es öffentliche Diskurse um einen vermeintlichen politischen Rechtsdrift der Arbeiterschaft nahelegen.
      PubDate: 2022-05-05
       
  • Wie entstehen Märkte' Ein Vergleich idealtypischer
           Erklärungsansätze in Ökonomie und Wirtschaftssoziologie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In Theorien des Ökonomischen wird die Frage nach der Entstehung von Märkten vergleichsweise randständig behandelt. Wie der Artikel zeigt, lassen sich die dominanten Erklärungsmuster in drei Gruppen zusammenfassen, die jeweils einem idealtypischen Leitkonzept der Marktgestaltung folgen: wechselseitige Anpassung, Organisation und soziale Felder. Während Theorien der wechselseitigen Anpassung von der quasi-natürlichen Genese von Märkten im Prozess reziproker Anerkennungsprozesse der Marktteilnehmer ausgehen, fokussieren Organisationstheorien die bewusste Gestaltung relevanter Institutionen, insbesondere, aber nicht nur durch den Staat. Die durch Bourdieu und Fligstein inspirierte Theorie sozialer Felder nimmt die außerökonomische Einbettung von Marktentstehungsprozessen in den Blick, liefert jedoch keinen genuinen Beitrag zur Interpretation solcher Prozesse im engeren Sinne. Der eingehende analytische Vergleich der jeweiligen Literatur zeigt die Anwendbarkeit der jeweiligen Erklärungsmuster. So betrifft das Phänomen der wechselseitigen Anpassung vor allem ungeplante Prozesse und Märkte mit starker Produktdifferenzierung, das Phänomen der Organisation hingegen vor allem „gerahmte“ Märkte für standardisierte Produkte sowie Wertpapiermärkte. Theorien sozialer Felder adressieren übergreifend den sozialen Kontext und die Machtkämpfe, in denen Märkte als politisch-kulturelle Strukturen ausgehandelt werden. Auf Basis dieser Beobachtung plädiert der Beitrag für eine integrierende Perspektive, die die Vorteile der jeweiligen Ansätze ohne Reduktion auf ein Paradigma in sich vereint.
      PubDate: 2022-04-12
       
  • Abseits der Norm' Egalitäre Teilzeitarrangements während des
           Elterngeldbezuges. Ausgestaltung und Motivlagen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Mit der Einführung von Elterngeld Plus und Partnerschaftsbonus 2015 wird die Umsetzung egalitärer Teilzeitarrangements erstmals institutionell gestützt. Dieser Beitrag untersucht, inwieweit sich Eltern in Deutschland für ein solches Erwerbsarrangement im Rahmen der Elterngeldnutzung entscheiden, auf welche Weise die neuen Elterngeldkomponenten genutzt werden und wie die Erwerbs- und Elterngeldentscheidungen auf der Individual- und Paarebene begründet werden. Empirische Grundlage sind semi-strukturierte Interviews mit 18 Personen aus zehn gemischtgeschlechtlichen Paaren, die sich für eine parallele Teilzeitphase während des Elterngeldbezuges entschieden haben. Es zeigt sich, dass die paarinterne Aufteilung des Elterngeldanspruchs überwiegend geschlechts(stereo)typisch erfolgt und parallele Teilzeitphasen zumeist von kurzer Dauer sind. Die Begründungen für eine egalitäre Teilzeitphase sind vielfältig und variieren mit deren Dauer: Kurze egalitäre Teilzeitepisoden dienen primär der Bewältigung verschiedener Übergangsphasen. Die Entscheidung für ein egalitäres Teilzeitarrangement von langer Dauer beruht hingegen auf egalitären Werthaltungen oder beruflichen Zwängen.
      PubDate: 2022-04-11
       
  • Was heißt schon „systemrelevant“'

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-31
       
  • Begrenzte Möglichkeiten. Zur Kommerzialisierung und Akademisierung
           der Intellektuellenrolle

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Zwei traditionelle Wirkungsbereiche von Intellektuellen, die politische Medienöffentlichkeit und das akademische Feld, unterliegen seit über drei Jahrzehnten anhaltenden strukturellen Veränderungen. Diese gelten vielfach als Ursache einer tiefen Krise oder sogar des Verschwindens der Intellektuellen. Doch um welche Veränderungen geht es dabei genau, und wie restrukturieren sie die gegenwärtige Rolle und Funktion von Intellektuellen' Zur Beantwortung dieser Fragen entwickelt der Beitrag einen Ansatz, der die struktur- und erfahrungsbezogenen Bedingungen intellektueller Praxis fokussiert und historisch vergleichend analysiert. Um eine Vergleichsfolie zu gewinnen, wird die intellektuelle Praxis Theodor W. Adornos analysiert. Dabei zeigt sich, dass Adorno die charakteristischen Widersprüche öffentlichen und akademischen intellektuellen Engagements methodisch aufrechterhielt, indem er eine Position des „Dazwischen“ reklamierte. Vor diesem Hintergrund werden seit den 1970er-Jahren forcierte strukturelle Veränderungen der Medienöffentlichkeit und des akademischen Feldes als Prozesse der „Vereindeutigung“ interpretiert, die eine widerspruchsaffine intellektuelle Praxis erschweren. In der Folge lassen sich eine ausgeweitete kommerzielle sowie eine eingeschränkte akademische Intellektuellenpraxis beobachten, die jeweils politisch wirksame Interventionen begrenzen.
      PubDate: 2022-03-17
       
  • Eine Neuordnung der Zeit' Zum Verhältnis von Zeitlichkeit,
           Kapitalismus und Staat im Zeichen der Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ermöglicht die Coronapandemie eine Abkehr vom kapitalistischen Zeitregime' Bedingt die Krise eine nachhaltige Neuordnung der Zeit' Der Beitrag betrachtet die COVID-19-Pandemie und die mit ihr einhergehenden staatlichen Maßnahmen aus einer zeit- und wirtschaftssoziologischen Perspektive. Er macht deutlich, dass sich die sozialen und ökonomischen Verwerfungen der Pandemie auch als Ergebnis einer Kollision entgegengesetzter zeitlicher Logiken verstehen lassen. Die staatlichen Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung erzwangen zunächst einen Umgang mit Zeit, der dem kapitalistischen Zeitregime und dessen Prinzipien – Kommodifizierung und rationale Verwertung von Zeit, Beschleunigung sowie Aneignung der Zukunft – widerspricht. Anders als dies z.B. Hartmut Rosa erhofft, impliziert diese „Rückkehr des Staates“ als zeitpolitische Ordnungsmacht jedoch noch keinen Pfadwechsel hin zu einer andauernden „Neuordnung der Zeit“. Der Beitrag zeigt, dass insbesondere jene staatlichen Interventionen, die über die reine Pandemiebekämpfung hinausgehen, als Vermittlungsversuche zwischen unterschiedlichen zeitlichen Logiken zu verstehen sind. Sie federn die Kollision entgegengesetzter zeitlicher Logiken zwar ab, erleichtern im Kern jedoch ein „Zurück“ zum kapitalistischen Zeitregime. Zeitbezogene Ungleichheiten werden dabei unbeirrt fortgeschrieben.
      PubDate: 2022-03-15
       
  • Was bedeutet Systemrelevanz in Zeiten der Pandemie'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag geht der Frage nach, was Systemrelevanz in Zeiten der Pandemie bedeutet und inwieweit „Systemrelevanz“ über die Pandemie hinaus zu einem Baustein der gesellschaftspolitischen Semantik des 21. Jahrhunderts werden könnte. Zur Beantwortung dieser Frage werden empirische, theoretische und gedankenexperimentelle Überlegungen verknüpft. Der erste Teil versteht Systemrelevanz als Akteurskategorie und untersucht die Karriere und die Bedeutungsverschiebung des Begriffs in verschiedenen diskursiven Kontexten. Der zweite Teil versteht Systemrelevanz als analytische Kategorie und diskutiert drei theoretische Perspektiven, die einhergehen mit der Etablierung quasi-soziologischer, im Alltag und in der Politik verwendbarer Beobachtungsschemata. Der dritte Teil schließlich widmet sich den konzeptionellen Herausforderungen der Soziologie während und nach der Pandemie. Ausgehend von einer Leerstelle des Systemrelevanz-Diskurses wird die These entwickelt, dass wir über Systemrelevanz nicht sinnvoll sprechen können, ohne zugleich über die erwartete oder geplante Dauer zu sprechen, mit der in Krisensituationen bestimmte Institutionen außer Betrieb genommen oder in einen Minimalbetrieb versetzt werden.
      PubDate: 2022-03-15
       
  • Zirkulierendes Wissen. Didaktische Lernmaterialien als Objekte
           trans-epistemischer Kooperation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Seit einigen Jahren beobachtet die sozialwissenschaftliche Schul- und Unterrichtsforschung die Rolle schulischen Lehr- und Lernmaterials. Fokussiert wird dabei vor allem die soziale Verwendung der meist bereits fertig vorliegenden Materialien im Vollzugsgeschehen des Unterrichts. Dieser Beitrag tritt einen Schritt zurück und beobachtet stattdessen die Herstellung und Verwendung solcher Objekte vor ihrer Produktreife. Anhand eines Fallbeispiels einer Kooperation zwischen zwei Schulen und einem bildungswirtschaftlichen Technologieunternehmen wird die Entwicklung und Erprobung einer Lernsoftware sowie dazugehöriger VR-Technologie untersucht. Es wird analysiert, wie Lehrkräfte und Firmenmitarbeiter/innen in die jeweils anderen Praxiskontexte eingebunden werden und dabei ihr technisches resp. didaktisches Wissen wechselseitig füreinander verfügbar machen. In der kooperativen Arbeit an digitalen didaktischen Objekten werden Grenzziehungen zwischen Schule und Unternehmen temporär transzendiert. Die Objekte, die auf dieser Basis anwendungsorientiert entwickelt werden, erweisen sich als Resultat einer trans-epistemischen kooperativen Regulation von didaktischen „Visionen“ und technischer „Machbarkeit“. Indem die verschiedenen Dimensionen der kooperativen gewerblichen Fertigung digitaler didaktischer Objekte sowie deren prototypisches Versuchsstadium in den Blick genommen werden, analysiert der Beitrag den Prozess der Digitalisierung von Unterricht als ein innovatives soziales Geschehen, das durch ökonomische, technische und didaktische Rationalitäten strukturiert wird.
      PubDate: 2022-03-08
       
  • Die Netzwerkanalyse und der Umgang mit ihren Forschungsergebnissen. Eine
           kritische Replik zum Beitrag von Nico Sonntag

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In der Untersuchung von sozialen Netzwerken werden Beziehungen zwischen sozialen Akteuren (z.B. Personen, Institutionen, Organisationen) adressiert und nach dem Charakter dieser Beziehungen gefragt. Dieser Beziehungscharakter interessiert vor allem dann, wenn die Akteure in diesen Netzwerken gemeinsame inhaltliche Ausrichtungen entwickeln, die performativ in die Gesellschaft hineinwirken. Da in solchen Netzwerkanalysen die relevanten Akteure benannt und deren Denkausrichtungen eruiert werden, bergen sie einerseits ein aufklärerisches Potenzial. Andererseits sind sowohl die Forschenden als auch die Scientific Community beim Umgang mit diesen Forschungsergebnissen angehalten, die Netzwerkbeziehungen und die inhaltlichen Ausrichtungen der Akteure*innen als mehr oder weniger manifeste und prozessierende aufzufassen, anstatt diese bewusst oder unbewusst zu reifizieren. In der vorliegenden Replik setzen wir uns kritisch mit dem in dieser Zeitschrift veröffentlichten Vorwurf Nico Sonntags auseinander, wir wären bei unserer Analyse von ordoliberalen Netzwerken in Deutschland oberflächlich und intransparent vorgegangen, suggerierten die Realität eines kollektiv agierenden marktfundamentalen Netzwerkes und hätten damit womöglich sogar einem Verschwörungsdenken Vorschub geleistet.
      PubDate: 2022-01-27
      DOI: 10.1007/s11609-022-00462-0
       
  • Das Erfordernis der Kühlung. Besänftigung als Angelegenheit der
           Soziologie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-12-08
      DOI: 10.1007/s11609-021-00461-7
       
  • Aspektverluste. Warum der Vorschlag von Thomas Kron und Lena M. Verneuer,
           die soziologische Gewaltforschung zu erneuern, nicht weiterführt

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In ihrem Aufsatz „Struktur' Physis' Situation' Zur Erklärung von Gewalt“ werben Thomas Kron und Lena M. Verneuer (2020) dafür, Gewalt mithilfe des Modells der soziologischen Erklärung zu untersuchen. Die Replik dient dazu zu zeigen, dass die Art und Weise, wie die beiden das Modell fruchtbar zu machen versuchen, die soziologische Gewaltforschung nicht weiterbringt. Das liegt im Wesentlichen an drei Problemen des Ansatzes: (1) Kron und Verneuer meinen, die methodischen Regeln des Modells der soziologischen Erklärung leisteten gleichsam die Begriffsexplikation, was als Gewalt gelten soll – und greifen damit an den methodologischen Anforderungen des Modells selbst vorbei. (2) Der Problemzuschnitt basiert auf einer selektiven Lektüre des Forschungsstands. Er verliert sofort an Plausibilität, wenn wir jüngere Studien mit in die Betrachtung einbeziehen. (3) Ihr besonderes Augenmerk liegt darauf, die mikrosoziologische Erklärung von Gewalt, die Randall Collins formuliert hat, in das Modell der soziologischen Erklärung zu transponieren. Sie klären jedoch nicht die kausalitätstheoretischen Voraussetzungen, die für eine solche „Übersetzung“ nötig sind. Die Frage, worin die Fruchtbarkeit des Modells der soziologischen Erklärung für die Gewaltforschung liegen könnte, bleibt damit letztlich unbeantwortet.
      PubDate: 2021-11-30
      DOI: 10.1007/s11609-021-00460-8
       
  • Systemische Rationalisierung 4.0. Wie Wettbewerb und Geschäftsmodelle die
           Digitalisierung in Handel, Logistik und Finanzdienstleistungen prägen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der gesellschaftliche, politische und wissenschaftliche Diskurs um die Digitalisierung wird geprägt durch das irreleitende Bild eines disruptiven Technologieschubs, der in der Wirtschaft technologische Entwicklungen ermöglicht, die noch bis vor kurzem undenkbar waren und große Teile der heute bestehenden Arbeitsplätze und ganze Berufsfelder bedroht. Auch sozialwissenschaftliche Deutungsangebote geben nur unbefriedigende Antworten auf die gegenwärtige Konstellation, weil sie oftmals recht pauschale und deterministische Aussagen zum Wandel betrieblicher Strategien und Geschäftsmodelle treffen. Der Beitrag argumentiert, dass die gegenwärtig stattfindenden Veränderungen überwiegend nicht als technologiegetriebener Umbruch, sondern als branchenspezifische Entwicklungen einer systemischen Rationalisierung zu interpretieren sind. Der eigentliche Treiber der Digitalisierung und Einsatzzweck digitaler Technologien ist, so lautet die These auf Grundlage eigener empirischer Befunde, der Versuch der Optimierung und Steuerung von Marktbeziehungen und Wettbewerbsprozessen, die primär von den Spezifika der jeweiligen Branchen – hier: Handel, Logistik, Finanz- und Versicherungsdienstleistungen – bestimmt werden.
      PubDate: 2021-11-30
      DOI: 10.1007/s11609-021-00459-1
       
  • Preis der Fritz Thyssen Stiftung für sozialwissenschaftliche Aufsätze,
           Zeitschriftenjahrgang 2020

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-11-16
      DOI: 10.1007/s11609-021-00458-2
       
  • Cooling out in der Arbeitswelt: Berufswechsel als Folge eines Mismatch von
           Habitus und Feld

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In diesem Beitrag werden Berufswechsel aus der Cooling-out-Perspektive rekonstruiert. Dabei wird das Cooling-out-Konzept in zweierlei Hinsicht erweitert. Erstens wird es mit Blick auf die an Goffman anschließende Diskussion nicht nur als eine von außen auf ein Subjekt gerichtete Selektionsstrategie aufgefasst, sondern auch als eine von innen kommende Strategie der Krisenintervention zur Verarbeitung von beruflichen Enttäuschungen. Zweitens wird ein berufliches Cooling out in Anlehnung an Bourdieu als Folge eines misslungenen Passungsverhältnisses von beruflichen Bewährungsbedingungen und individuellen Dispositionen konzeptualisiert, um die Entweder-oder-Struktur von Selbst- versus Fremdselektion zu überwinden und auch das „Dazwischen“ von Feld und Subjekt in den Blick zu nehmen. Am Beispiel von empirischen Fallstudien unter Berufswechslern wird gezeigt, dass Entscheidungen für einen Berufswechsel keiner der beiden Seiten allein zugeschlagen werden können, sondern lediglich den Endpunkt einer kontinuierlichen biographischen Erfahrungsaufschichtung darstellen, an der individuelle Dispositionen ebenso wie Feldstrukturen ihren Anteil haben.
      PubDate: 2021-11-04
      DOI: 10.1007/s11609-021-00453-7
       
  • Cooling out als objektivierende Subjektivierung. Zum Umgang mit
           Enttäuschung und Misserfolg im Spitzensport

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der vorliegende Artikel beschäftigt sich auf der Basis einer ethnografischen Studie zu Fußballtraining mit der Verarbeitung von Enttäuschung und erlebtem Misserfolg in Spielanalysen des Spitzenteamsports. Dazu wird auf praxissoziologische und subjektivierungstheoretische Zugänge sowie Goffmans Theorem des Cooling out rekurriert, um Spielanalysen als soziale Praktiken zu perspektivieren. Indem sich Trainer und Spieler in diesen Analysen gegenseitig zu einem professionellen Umgang mit Enttäuschung und Misserfolg anhalten, subjektivieren sie sich zu „mitspielfähigen“ Teilnehmern des sozialen Feldes. Wichtiges Element der Analysepraktiken sind Videoaufzeichnungen, die die Rückwendung der Teilnehmer auf Spiele vermitteln und als Medien der Objektivierung spielerischer Leistungen fungieren. Wie der Artikel zeigt, werden vergangene Spielereignisse in den videovermittelten Analysepraktiken keineswegs nur anhand vorhandener, eindeutiger Kriterien von Erfolg und Misserfolg oder Leistung und Nicht-Leistung verarbeitet. Vielmehr wird der spezifische Wert einer Leistung in den Praktiken überhaupt erst festgelegt. Die Kategorien Erfolg und Leistung werden damit als Ergebnisse machtvoller Zuschreibungen und umstrittener Bewertungen erkennbar, in deren Verlauf auch die „cooler“- und „mark“-Positionen im Sinne Goffmans zur Disposition stehen. Der Artikel schließt mit einem Plädoyer für weitere soziologische Forschungen zum häufig unterschätzten Problem des Enttäuschungs‑, Misserfolgs- und Konfliktmanagements im Kontext kompetitiver Teamkollaboration im Spitzensport und darüber hinaus.
      PubDate: 2021-11-02
      DOI: 10.1007/s11609-021-00455-5
       
  • Nachruf auf Carlo Mongardini (1938–2021)

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-10-26
      DOI: 10.1007/s11609-021-00454-6
       
  • Warming up und Cooling out in der Wissenschaft. Zur Entwicklung von
           Möglichkeitshorizonten am Beispiel von Wissenschaftskarrieren in
           Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Mit seinem 1952 veröffentlichten Aufsatz „On cooling the mark out“ formulierte Erving Goffman einen einflussreichen Vorschlag, um die Enttäuschung von Erwartungen sowie Strategien der Vermeidung und Bearbeitung typischerweise individuell zugerechneter Misserfolge zu konzeptualisieren. In kompetitiven Feldern, die zugleich Universalismus wie Leistungsgerechtigkeit versprechen und systematisch an der Einlösung dieser modernen Versprechungen scheitern, ist die Bearbeitung von enttäuschten Erwartungen eine Daueraufgabe. Ein Musterbeispiel für diese Kombination von feldspezifischem Glauben an die Relevanz von Leistung und hoher Dichte an Erwartungsenttäuschungen stellen Karrieren im Wissenschaftsfeld dar. Der Artikel nimmt am Beispiel von Wissenschaftskarrieren eine Erweiterung des Cooling-out-Konzepts um Prozesse des Warming up vor. Während Cooling out sich auf die Abkühlung von Erfolgserwartungen bezieht, zielt Warming up auf den Prozess des Aufbaus von Erfolgserwartungen. Auf der Grundlage von 20 erwerbsbiografischen Interviews mit Wissenschaftler*innen aus den Disziplinen BWL, Geschichte und Physik geht der Beitrag dem Management von Erfolgserwartungen und der Anpassung von Möglichkeitshorizonten nach und arbeitet zentrale Strategien heraus, die dabei zum Einsatz kommen.
      PubDate: 2021-10-18
      DOI: 10.1007/s11609-021-00451-9
       
  • Cooling out after breaking up. Milieuunterschiede im Umgang mit dem
           Beziehungsscheitern

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In seinem Aufsatz „On cooling the mark out. Some aspects of adaptation to failure“ erwähnt Erving Goffman das Scheitern von Paarbeziehungen als Paradebeispiel für Cooling-out-Prozesse in informellen sozialen Settings. Daran anknüpfend fragt der vorliegende Beitrag zum einen, inwiefern das Cooling-out-Konzept für die gegenwärtige familiensoziologische Theoriebildung fruchtbar gemacht werden kann. Indem es, so wird argumentiert, ein integratives und genuin soziologisches Instrumentarium zum Verständnis materieller und vor allem symbolischer Trennungsfolgen, die damit einhergehenden interpretativen Krisen sowie deren Bewältigung bietet, hat Goffmans Konzept gegenüber den bislang dominierenden psychologischen Konzeptualisierungen deutliche Vorzüge. Zum anderen wird danach gefragt, inwiefern die Analyse des Umgangs mit dem Scheitern von Paarbeziehungen zur Weiterentwicklung des Cooling-out-Konzepts beitragen kann. Auf der Grundlage qualitativer Interviews mit Getrennten wird gezeigt, dass es milieuspezifische Präferenzen bezüglich der „abkühlenden“ Deutungsrahmen gibt, auf die die Akteure bei der Situations- und Selbstredefinition zurückgreifen. Während im individualisierten Milieu die (Re‑)Konstruktion „verborgener Wahrheiten“ in vertrauensvollen Gesprächen und die reflexive Arbeit am Selbst im Vordergrund steht, ist im traditionalen Milieu die Mobilisierung öffentlicher Fürsprache angesichts infrage stehender Geschlechterrollenperformanz von zentraler Bedeutung. Erweitert um Goffmans Rahmenanalyse und milieusoziologisch angewandt, lassen sich somit mithilfe des Cooling-out-Konzepts stark divergierende Deutungsmuster und Praxen in der Verarbeitung von Trennungen beschreiben.
      PubDate: 2021-10-11
      DOI: 10.1007/s11609-021-00450-w
       
  • Mal wieder ein neuer „Turn“ in der Gewaltforschung. Zu den
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Gewaltforschung ist inzwischen durch das immer kurztaktigere Ausrufen neuer „Turns“ gekennzeichnet. Merkmal dieser Turns ist, eine neue – bisher vermeintlich vernachlässigte – Perspektive in den Mittelpunkt der Forschung zu stellen. Der Beitrag beschäftigt sich mit einem neueren Turn, bei dem dafür plädiert wird, die Temporalität von Gewaltinteraktionen stärker in den Blick zu nehmen. Trotz einer auffällig starken Abgrenzungsrhetorik dieser prozesssoziologischen Sicht gegenüber interaktionssoziologischen Ansätzen handelt es sich – so das Argument des Artikels – lediglich um eine neue Spielart der dominierenden mikrosoziologischen Perspektive in der Gewaltforschung. Drei zentrale Probleme dieses prozesssoziologischen Ansatzes werden dargestellt: ein mikrosoziologisch verkürztes Verständnis von Prozessen, eine fehlende konzeptionelle Präzisierung von Faktoren jenseits der Zeitdimension sowie ein für Turns typisches Überziehen der eigenen Erklärungsansprüche. Mit einem – nicht ganz ernst gemeinten – Plädoyer für eine „systemsensible Gewaltforschung“ wird die Fruchtbarkeit der Ausrufung immer neuer Zentralperspektiven in der Gewaltforschung infrage gestellt.
      PubDate: 2021-10-06
      DOI: 10.1007/s11609-021-00448-4
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.236.50.252
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-