Subjects -> BUSINESS AND ECONOMICS (Total: 3830 journals)
    - ACCOUNTING (134 journals)
    - BANKING AND FINANCE (330 journals)
    - BUSINESS AND ECONOMICS (1409 journals)
    - CONSUMER EDUCATION AND PROTECTION (20 journals)
    - COOPERATIVES (4 journals)
    - ECONOMIC SCIENCES: GENERAL (231 journals)
    - ECONOMIC SYSTEMS, THEORIES AND HISTORY (255 journals)
    - FASHION AND CONSUMER TRENDS (20 journals)
    - HUMAN RESOURCES (103 journals)
    - INSURANCE (26 journals)
    - INTERNATIONAL COMMERCE (146 journals)
    - INTERNATIONAL DEVELOPMENT AND AID (103 journals)
    - INVESTMENTS (22 journals)
    - LABOR AND INDUSTRIAL RELATIONS (71 journals)
    - MACROECONOMICS (17 journals)
    - MANAGEMENT (631 journals)
    - MARKETING AND PURCHASING (116 journals)
    - MICROECONOMICS (23 journals)
    - PRODUCTION OF GOODS AND SERVICES (125 journals)
    - PUBLIC FINANCE, TAXATION (42 journals)
    - TRADE AND INDUSTRIAL DIRECTORIES (2 journals)

HUMAN RESOURCES (103 journals)                     

Showing 1 - 101 of 101 Journals sorted alphabetically
Accounting and Business Research     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Accounting and the Public Interest     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Accounting Auditing & Accountability Journal     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Accounting Education: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Accounting Forum     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Accounting, Organizations and Society     Hybrid Journal   (Followers: 46)
Advances in Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Advances in Developing Human Resources     Hybrid Journal   (Followers: 33)
Afro-Asian Journal of Finance and Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 9)
American Journal of Finance and Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 48)
Asia Pacific Journal of Human Resources     Hybrid Journal   (Followers: 331)
Asian Review of Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Attachment & Human Development     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Australian Accounting Review     Hybrid Journal   (Followers: 5)
British Accounting Review     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Burnout Research     Open Access   (Followers: 10)
Coaching : Theorie & Praxis     Open Access   (Followers: 3)
Contemporary Accounting Research     Full-text available via subscription   (Followers: 32)
Corporate Governance and Organizational Behavior Review     Open Access   (Followers: 1)
Critical Perspectives on Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 19)
EURO Journal on Decision Processes     Hybrid Journal   (Followers: 3)
European Accounting Review     Hybrid Journal   (Followers: 22)
European Journal of Training and Development     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Evidence-based HRM     Hybrid Journal   (Followers: 6)
FOR Rivista per la formazione     Full-text available via subscription  
German Journal of Human Resource Management     Hybrid Journal   (Followers: 7)
HR Future     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Human Relations     Hybrid Journal   (Followers: 65)
Human Resource and Organization Development Journal     Open Access   (Followers: 6)
Human Resource Development International     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Human Resource Development Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Human Resource Development Review     Hybrid Journal   (Followers: 33)
Human Resource Management     Hybrid Journal   (Followers: 90)
Human Resource Management Journal     Hybrid Journal   (Followers: 85)
Human Resource Management Research     Open Access   (Followers: 27)
Human Resource Management Review     Hybrid Journal   (Followers: 64)
Human Resource Research     Open Access   (Followers: 1)
Intangible Capital     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Accounting and Finance     Hybrid Journal   (Followers: 20)
International Journal of Accounting Information Systems     Hybrid Journal   (Followers: 8)
International Journal of Accounting, Auditing and Performance Evaluation     Hybrid Journal   (Followers: 15)
International Journal of Banking, Accounting and Finance     Hybrid Journal   (Followers: 16)
International Journal of Behavioural Accounting and Finance     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Journal of Critical Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 3)
International Journal of Economics and Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 3)
International Journal of Ethics and Systems     Hybrid Journal   (Followers: 3)
International Journal of Human Capital and Information Technology Professionals     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
International Journal of Human Resource Management     Hybrid Journal   (Followers: 57)
International Journal of Human Resource Studies     Open Access   (Followers: 17)
International Journal of Human Resources Development and Management     Hybrid Journal   (Followers: 31)
International Journal of Management Development     Hybrid Journal   (Followers: 13)
International Journal of Management Education     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Journal of Accounting & Organizational Change     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Journal of Accounting and Economics     Hybrid Journal   (Followers: 50)
Journal of Accounting and Public Policy     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Accounting Education     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Journal of Accounting Research     Hybrid Journal   (Followers: 36)
Journal of Advances in Management Research     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Chinese Human Resource Management     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Contemporary Accounting & Economics     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Corporate Citizenship     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Journal of Enterprising Communities People and Places in the Global Economy     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Global Responsibility     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of HR intelligence     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Human Capital     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Journal of Human Development and Capabilities : A Multi-Disciplinary Journal for People-Centered Development     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Journal of Human Resource and Sustainability Studies     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Human Resource Costing & Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Human Values     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of International Accounting, Auditing and Taxation     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Marketing and HR     Open Access   (Followers: 7)
Journal of Organizational Effectiveness : People and Performance     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Professions and Organization     Free   (Followers: 6)
Journal of Service Management     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Kelaniya Journal of Human Resource Management     Open Access  
New Horizons in Adult Education and Human Resource Development     Hybrid Journal   (Followers: 13)
NHRD Network Journal     Full-text available via subscription  
Open Journal of Leadership     Open Access   (Followers: 19)
Organizational Behavior and Human Decision Processes     Hybrid Journal   (Followers: 76)
Pacific Accounting Review     Hybrid Journal  
Personality and Individual Differences     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Personnel Assessment and Decisions     Open Access   (Followers: 2)
Personnel Review     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Professions and Professionalism     Open Access   (Followers: 9)
Psychologie du Travail et des Organisations     Hybrid Journal  
Public Personnel Management     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Qualitative Research in Accounting & Management     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Quarterly National Accounts - Comptes nationaux trimestriels     Full-text available via subscription  
Research in Accounting Regulation     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Research in Human Development     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Review of Accounting Studies     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Review of Public Personnel Administration     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Review of Quantitative Finance and Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Revista Gestión de las Personas y Tecnología     Open Access  
Revista Portuguesa e Brasileira de Gestão     Open Access  
South Asian Journal of Human Resources Management     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Southern African Journal of Accountability and Auditing Research     Full-text available via subscription  
Sri Lankan Journal of Human Resource Management     Open Access   (Followers: 1)
Strategic HR Review     Hybrid Journal   (Followers: 9)

           

Similar Journals
Journal Cover
Coaching : Theorie & Praxis
Number of Followers: 3  

  This is an Open Access Journal Open Access journal
ISSN (Online) 2364-5148
Published by Springer-Verlag Homepage  [2657 journals]
  • „Ich denke an den Leuchtturm, der keinen Sinn macht, wenn er mit im Boot
           sitzt“ – Nähe und Distanz im Coaching

    • Abstract: Zusammenfassung Dieser Artikel stellt die Ergebnisse einer Onlinebefragung von 68 Coaches in Hinblick auf die Gestaltung von Nähe und Distanz in der Coaching-Beziehung dar. Die Ergebnisse verdeutlichen die Relevanz der Reflexion und professionellen Auseinandersetzung mit der Gestaltung von Nähe und Distanz im Coaching unter Berücksichtigung eigener Bedürfnisse und derer der Klientel. Es werden Sichtweisen der Befragten in Bezug auf Nähe und Distanz als Thema in der Coaching-Ausbildung, im beruflichen Alltag sowie sich daraus ergebende Herausforderungen in der praktischen Arbeit mit der Klientel erfragt, welche im Rahmen dieses Artikels dargelegt werden. Hieraus werden Schlussfolgerungen für die Coaching-Praxis abgeleitet und Nähe und Distanz als Regulationsmechanismen der Beziehungsgestaltung verdeutlicht.
      PubDate: 2020-09-28
      DOI: 10.1365/s40896-020-00040-2
       
  • Coach-Auswahl durch Unternehmen – ritualisierte Selbstberuhigung im
           Closed Shop'

    • Abstract: Zusammenfassung Die gestiegene Nachfrage nach Coaching als Personalentwicklungsmaßnahme in den letzten Jahren resultiert in einem höheren Bedarf an kompetenten Coaches, die von den Unternehmen zuvor ausgewählt werden müssen. Darüber, wie Unternehmen die passenden Coaches auswählen und welche Anforderungen sie dabei zugrunde legen, existiert bislang nur wenig Forschung. Ersten Erkenntnissen zu Folge werden aus Ermangelung an belastbaren Anforderungskriterien lediglich Qualitätssurrogate überprüft. Die Intransparenz des Marktes sowie die fehlende Überprüfbarkeit von Zertifikaten und Ausbildungen sind dabei zwei mögliche Ursachen. Der vorliegende Artikel widmet sich dieser Frage und illustriert anhand einer empirischen qualitativen Interviewstudie die strategischen Hintergründe, Motive und Vorgehensweisen aller beteiligten Stakeholder in der Auswahl von Coaches. Dabei werden Coaches, Unternehmensvertreter und Dienstleistungsanbieter, welche die Coach-Auswahl stellvertretend übernehmen, befragt und ihre Aussagen für ein globales Bild des Markts gegenübergestellt. In der Betrachtung der Ergebnisse zeigt sich, dass die Auswahl von Coaches weiterhin ein Empfehlungsgeschäft und damit ein closed shop ist. Die wenig standardisierten Auswahlgespräche sowie die Vorherrschaft von Kompetenzvermutungen und Bauchgefühl als Auswahlkriterien lässt darauf schließen, dass die Anforderungen der Eignungsdiagnostik wenig erfüllt werden. Für die Verbesserung der Auswahlprozesse und eine stärkere Orientierung an der DIN 33430 werden erste Vorschläge unterbreitet, die zur Professionalisierung des Coachings im Unternehmenskontext beitragen.
      PubDate: 2020-07-22
      DOI: 10.1365/s40896-020-00038-w
       
  • Power Posing Übungen in pferdegestützten Coachings

    • Abstract: Zusammenfassung Die vorliegende experimentelle Studie untersucht, wie sich die eigene Körperhaltung und innere Bilder im Sinne der Imagination im pferdegestützten Coaching auf die Interaktion mit dem Pferd und die eigene Einschätzung auswirken. Dabei gehörten die Versuchspersonen (N = 91), die zwischen 17 und 62 Jahre alt waren (M = 36,33, SD = 13,25; 75 % weiblich), entweder der Experimentalgruppe (EG) an und erhielten ein pferdegestütztes Coaching mit drei Power Posing Übungen mit einem Pferd (neutrale, negative und positive Posen) oder der Kontrollgruppe (KG) mit nur einer Übung (neutrale Pose). Die Probanden durchliefen mit dem Pferd einen in allen Bedingungen identisch aufgebauten Slalom-Parcours, wobei die Zeit gemessen wurde. Zudem wurde qualitativ erhoben, wie die Personen die Übung(en) mit dem Pferd wahrnahmen und inwiefern Unterschiede (nur in der EG) zwischen den drei Runden festgestellt wurden. Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Power Posing Runden der Probanden der EG in den einzelnen Runden signifikant voneinander unterschieden und das Pferd je nach Pose unterschiedlich auf die Personen reagierte. Die Runde in der positiven Haltung wurde signifikant schneller durchlaufen als die negative und die neutrale Runde. In der negativen Haltung benötigten die Personen am längsten und signifikant länger als in der neutralen und positiven Runde. Die Pferdeerfahrung der Teilnehmenden hatte dabei keinen Einfluss auf die Ergebnisse. Das Pferd reagierte unterschiedlich auf die menschlichen Interaktionspartner und die Runden wurden von den Teilnehmenden unterschiedlich wahrgenommen sowie auf den Alltag transferiert. Weitere Geschlechterunterschiede und die zugrundeliegenden Wirkfaktoren gilt es bei dem nach wie vor kaum erforschten Bereich des pferdegestützten Coachings in Folgestudien zu untersuchen.
      PubDate: 2020-07-22
      DOI: 10.1365/s40896-020-00036-y
       
  • Bindungsbiografisches Coaching zur achtsamen Gestaltung von Beziehungen im
           digitalen Kapitalismus

    • Abstract: Zusammenfassung Dieser Beitrag der Zeitschrift Coaching  Theorie & Praxis untersucht die Nutzbarmachung der modernen Bindungsforschung für das Coaching insbesondere in berufsbiografischen Übergängen und Arbeitssituationen, die von hoher Unsicherheit geprägt sind. Die interdisziplinäre Bindungsforschung kann hier wertvolle Impulse liefern, die bislang in Coachingforschung und -praxis kaum beachtet worden sind. Sie fragt nach den individuellen Faktoren, welche die psychische Sicherheit erhöhen und zwischenmenschliches Vertrauen entstehen lassen. Vertrauen gilt als wichtiges Element einer modernen Arbeitsorganisation. Dies weist auf eine Lücke bei der Erforschung des Zusammenhangs von Arbeit und Bindung hin. Trotz vieler offenen Fragen steht erstes Wissen für ein mentalisierungsgestütztes Coaching bereit. Es kann durch Achtsamkeit wirksam unterstützt werden. Hierzu werden erste Ansätze und Forschungsergebnisse vorgestellt und in einen eigenen Coachingansatz integriert. Im zunehmend ökonomisierten Gesundheitssystems kann anhand einer Methodendemonstration gezeigt werden, dass Ärzte/innen dadurch Trauer und Schuldgefühle in ihrer Berufsbiografie besser bewältigen können.
      PubDate: 2020-07-22
      DOI: 10.1365/s40896-020-00039-9
       
  • Die Schnittstelle zwischen Beratung und Coaching aus der Perspektive der
           Professionellen und Klient_innen

    • Abstract: Zusammenfassung Dieser Artikel thematisiert Blickwinkel auf die Schnittstelle zwischen Beratung und Coaching aus der Perspektive von Professionellen und Klient_innen. Im Rahmen einer Dissertationsstudie wurden sechs Beratungsprozesse mit insgesamt 22 Sitzungen gefilmt und jeweils im Anschluss die Berater_innen und Klient_innen einzeln zu deren Erleben in Hinblick auf die Beziehungsgestaltung videogestützt interviewt. Als Nebenergebnis der Dissertationsstudie werden Aussagen der Beteiligten über die empfundene Schnittstelle zwischen Beratung und Coaching in diesem Artikel dargestellt. Insbesondere das gesellschaftliche Bild von Beratung und Coaching sowie die damit verbundenen Zuschreibungen und Erwartungshaltungen der Beteiligten stehen im Fokus des Artikels, weiterhin auch formatübergreifende Anforderungen an zeitliche und strukturelle Aspekte, das Vorgehen sowie der/die Berater/in oder Coach als Person. Abschließend werden anhand der gewonnenen Erkenntnisse Schlussfolgerungen für die Praxis abgeleitet, die insbesondere das Bedürfnis nach Sicherheit als zentrales Element von Coaching- und Beratungsprozessen sowie Erwartungen an das Vorgehen innerhalb der Prozesse in den Blick nehmen und somit die Frage nach der Relevanz einer Abgrenzung der Formate Beratung und Coaching aus der Sicht des Klientels aufwerfen.
      PubDate: 2020-06-26
      DOI: 10.1365/s40896-020-00037-x
       
  • Transdisziplinarität in der Coaching-Prozessforschung – Neue
           Wege der Zusammenarbeit

    • Abstract: Zusammenfassung Der vorliegende theoretische Beitrag erläutert Zweck, Anwendungsbereiche und Charakteristika von Transdisziplinarität und skizziert diese als einen vielversprechenden Weg um verschiedene akademische Disziplinen und Coaching-Praxis im Kontext von Coaching-Prozessforschung zusammenzubringen. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme zum Verhältnis von Coaching-Forschung und Coaching-Praxis stellt der Beitrag interdisziplinäre und transdisziplinäre Settings als Möglichkeiten vor, existierende Widersprüche und Differenzen zu überwinden. Anhand der Beschreibung eines aktuellen Forschungsprojekts (bzw. seiner Genese), an dem Linguistik, Psychologie und Coaching-Praxis beteiligt sind, zeigt der Beitrag exemplarisch auf, wie Mitglieder unterschiedlicher disziplinärer Herkunft und mit unterschiedlicher Expertise zusammenfinden um sich einem gemeinsamen Forschungsziel im Bereich der Coaching-Prozessforschung zu widmen. Obwohl das Projekt noch nicht im eigentlichen Sinne transdisziplinär ist, erlaubt die Darstellung seiner Entwicklung und seiner Morphologie die besonderen (kommunikativen und epistemischen) Herausforderungen zu reflektieren, die für eine erfolgreiche Kooperation aller beteiligten Stakeholder, d. h. Forscher*innen und Praktiker*innen, zu bewältigen sind. Der Beitrag möchte eine theoretische Diskussion darüber anstoßen, was Transdisziplinarität für Coaching und seine Beteiligten bedeuten kann und vor allem wie insbesondere Coaching Prozessforschung von solchen Arrangements profitieren kann.
      PubDate: 2020-06-11
      DOI: 10.1365/s40896-020-00035-z
       
  • „ Wenn ich es nicht schaffe, liegt es an meiner Person und nicht an
           meiner Leistung “ – Die Individualisierung struktureller Probleme im
           Coaching weiblicher Führungskräfte. Genderlinguistische und
           gendertheoretische Erkenntnisse für die Praxis.

    • Abstract: Zusammenfassung Diese Fallstudie fokussiert die Individualisierung struktureller, d. h. organisationaler und sozialer, Probleme im Rahmen einer Coaching-Erstsitzung zwischen einer weiblichen Führungskraft und einer weiblichen Coach. Die Gesprächsdaten werden mit Hilfe der Kritischen Diskursiven Psychologie und ihren Konzepten interpretative repertoires, ideological dilemmas und subject positions analysiert. Die Analyse nimmt dabei explizite und implizite Genderrepräsentationen in den Blick und zeigt auf wie die Beteiligten stereotype Annahmen über Gender im Kontext des Anliegens reproduzieren und (unhinterfragt) übernehmen; dabei wird es versäumt, vom Individuum der Klientin auf die zugrundeliegenden strukturellen Bedingungen des Systems zu verweisen und so Entlastung herbeizuführen. Das Ziel der angewandt-genderlinguistischen Studie ist es, ein Bewusstsein bei Coaches für die Omnipräsenz und Omnirelevanz von oftmals naturalisierten und normalisierten Genderdiskursen im Coaching von weiblichen Führungskräften zu schaffen.
      PubDate: 2020-05-25
      DOI: 10.1365/s40896-020-00034-0
       
  • Bedürfniskarten im Coaching

    • Abstract: Zusammenfassung Bildkarten werden in vielen Coachings eingesetzt, damit die KlientInnen besser ihre Gedanken, Emotionen und/oder Ziele veranschaulichen können. Die Frage ist, ob Bildkarten auch dabei helfen können, damit verbundene grundlegende Bedürfnisse zu erkennen. Daher haben wir in zwei Vorstudien ein Bedürfniskarten-Set entwickelt, das auf den drei psychologischen Grundbedürfnissen nach Autonomie, Kompetenz und sozialer Eingebundenheit (entsprechend der Selbstbestimmungstheorie) basiert. Um zu sehen, wie die Bedürfniskarten auf Coaches wirken, haben wir 332 Coaches befragt, ob bzw. wie sie Bildkarten anwenden sowie wie sie die entwickelten 30 Bedürfniskarten bezüglich der drei Grundbedürfnisse auf einer Adjektivskala einschätzen. Die Ergebnisse zeigten, dass Bildkarten sehr häufig im Coaching verwendet werden und der Einsatz von Bildkarten dabei vorwiegend der Visualisierung und Verankerung von Zielen und Emotionen dient. Darüber hinaus wurden die von uns entwickelten Bedürfniskarten von den Coaches überwiegend den jeweils dazugehörigen Bedürfnissen passend zugeordnet. Eine Zuordnung auf Seiten der Klienten steht noch aus.
      PubDate: 2020-04-09
      DOI: 10.1365/s40896-020-00033-1
       
  • Evaluationspraxis zertifizierter Coaching-Ausbildungen im deutschen
           Sprachraum

    • Abstract: Zusammenfassung Die vorliegende Studie zur Evaluationspraxis in Coaching-Ausbildungen des deutschen Sprachraums erfasste in deskriptiver Weise einzelne strukturelle Merkmale von Coaching-Ausbildungssettings und der stattfindenden Ausbildungsevaluationen. Zu diesem Zwecke wurde mittels der Online-Befragungsplattform SoSci Survey eine Befragung zertifizierter Coaching-Ausbilder durchgeführt. Die 394 kontaktierten Ausbilder wurden über die Webpräsenzen der in der Rauen-Datenbank und des Round Table Coaching gelisteten Coaching-Verbände ausgewählt und über personifizierte Links zur Studienteilnahme eingeladen. Dies resultierte in 62 vollständigen Datensätzen, welche Eingang in die Datenanalyse fanden. Die Möglichkeit evaluationsbezogene Dateien, wie z. B. Pläne, Berichte oder Fragebögen hochzuladen und zur Verfügung zu stellen, wurde in geringerem Maße genutzt. Es konnte gezeigt werden, dass 91,9 % der befragten Coaching-Ausbilder Evaluationen durchführen und die dadurch gewonnenen Ergebnisse in die strukturellen und inhaltlichen Verbesserungen der Ausbildungssituationen einfließen lassen. Analog dazu wird Evaluationen seitens der Ausbilder ein bedeutender Stellenwert beigemessen, was sich auch an einer Reihe unterschiedlicher Zielsetzungen der Evaluationen, wie Erhebung der Teilnehmerzufriedenheit oder Erfolgskontrolle, zeigt. Die Bewertungen durch die Ausbildungsteilnehmer nach einzelnen Ausbildungsmodulen oder zum Abschluss der Ausbildung bilden die hauptsächliche Datengrundlage der Evaluationen. Bei der Berichtlegung an alle Beteiligten und Betroffenen werden die Ausbildungsteilnehmer jedoch nur in einem kleinen Teil der Fälle berücksichtigt. Zur Erhebung der Bewertungen durch die Ausbildungsteilnehmer kommt ein breites Spektrum an Methoden zum Einsatz, wobei freies Feedback und Fragebögen in Papierform die gängigsten Methoden darstellen.
      PubDate: 2020-02-05
      DOI: 10.1365/s40896-020-00032-2
       
  • Digitales Coaching – mehr als ein Trend'

    • Abstract: Zusammenfassung Moderne Medien bestimmen das Berufsleben ständig, überall und tiefgreifend. Auch für die Profession des Coachings gibt es bereits zahlreiche digitalisierte Angebote. Trotz vielfach benannter Vorteile existiert bislang nur wenig Forschung zur Digitalisierung im Coaching. Der vorliegende Artikel illustriert anhand zweier empirischer Untersuchungen Hintergründe des Nutzungsverhaltens digitalisierten Coachings bei externen Coaches und Personalverantwortlichen in deutschen Unternehmen. Unter Verwendung der Theorie des geplanten Verhaltens nach Ajzen (1985, 1991) zeigt sich bei beiden Berufsgruppen, dass die subjektive Norm in Form von Peers, Organisationen sowie der Gesellschaft den größten Einfluss auf die Intention hat, digitale Angebote und Tools im Coaching zu nutzen.
      PubDate: 2019-12-18
      DOI: 10.1365/s40896-019-00031-y
       
  • Training vs. Coaching – über Aporien in der
           Professionalisierungsdiskussion

    • Abstract: Zusammenfassung Die Abgrenzungsdebatte um die Professionalisierung von Coaching ist unabgeschlossen und weiterhin notwendig. Coaching wird beispielsweise immer wieder mit Training verglichen. Die Entleihung des Begriffs Coaching aus der Welt des Sports ist ein Fakt, ob der Vergleich sinnvoll ist, eine offene Frage. Die Erforschung des Sprachgebrauchs in der Sportwissenschaft zeigt, dass trotz der steigenden Popularität Coaching auch im Sport ein unscharfer Begriff geblieben ist. In der Coaching-Literatur werden zur Begründung der Abgrenzung mehrere Konzepte bemüht. Die Analyse zeigt, dass diese – u. a. Hilfe zur Selbsthilfe, Beratung ohne Ratschlag – einer kritischen Diskussion nicht standhalten. Welche Lehren können nun aus dieser Debatte für eine weitere Professionalisierung von Coaching gezogen werden'
      PubDate: 2019-11-06
      DOI: 10.1365/s40896-019-00030-z
       
  • IPC—Individual Parental Coaching —A Journey to
           “Value-land”

    • Abstract: This article presents an individual parental coaching model (IPC) designed and examined for a PhD dissertation. Here we shall examine one aspect from the PhD, which explores the connection and influence that this IPC model has on the ‘teenager-parent’ relationship. Essentially, the research had two main goals, firstly to examine the possible influence of a unique parental coaching process, with respect to the parents’ ability to form better connections and communication with their adolescent children. Furthermore, it sought to validate a certain perception of parenting - the notion that a parent must first establish a firm sense of “self” before taking part in parenting, thus self-definition, purpose and meaning, are the individual’s significant guidelines when establishing relations with others, especially the demanding relations with teenagers. This was a qualitative narrative piece of research, since the parents’ life stories, as perceived and related by them, were at the core of this research. Seven Israeli families participated; heterosexual married couples who had raised at least one teenager between the ages of 13 to 18. The parents took an active part in a comprehensive coaching process consisting of ten weekly sessions. While the teenagers took part in an indirect manner, by filling out questionnaires. The data collected during the coaching sessions and open interviews were analyzed using the “Theme Analysis” method. This revealed some prominent individual and parental issues that contemporary Israeli parents had to deal with. The results indicated the following central findings, apart from the parent’s appreciation of the opportunity to enter a deep process of ‘self-encounter’, resulting in great benefits despite the challenges along the way. The finding’s below address both the research question itself and the explicit change process in the communication and connection between the parents and their teenagers from both perspectives. Improvements included spending more time together, less anger and friction, more patience and tolerance, better awareness to discourse style and word choices plus an overall improvement in the atmosphere at home. All the participating parents without exception stated that it was a worthy journey, which they would recommend to all parents to experience.
      PubDate: 2019-09-26
      DOI: 10.1365/s40896-019-00029-6
       
  • Einfluss von pferdegestützten Coachings auf die
           Selbstwirksamkeitserwartung

    • Abstract: Zusammenfassung Die vorliegende Studie untersucht, inwiefern Pferde im Coaching eingesetzt werden können, um die Selbstwirksamkeitserwartung von Personen zu erhöhen. Dabei gehörten Versuchspersonen (N = 106), die zwischen 19 und 55 Jahre alt waren (M = 25,91; SD = 8,25; 71 % weiblich), entweder der Versuchsgruppe an und erhielten ein pferdegestütztes Coaching oder der Kontrollgruppe ohne Coaching. Gemessen wurde die Selbstwirksamkeitserwartung jeweils zu zwei Messzeitpunkten. Zudem wurde untersucht, inwiefern sich die Selbstbewertung innerhalb eines pferdegestützten Coachings durch die selbstreflektierende Methode einer Videoanalyse verändert. Hierzu wurde die Selbstbewertung der Coachingteilnehmer sowohl vor als auch nach einer Videoanalyse erfasst. Die Ergebnisse zeigen, dass sich sowohl die Selbstbewertung als auch die Selbstwirksamkeitserwartung durch ein pferdgestütztes Coaching hoch signifikant positiv veränderten und starke Effekte aufwiesen. Weiterhin konnte ein mittlerer Zusammenhang zwischen der Selbstbewertung und der Selbstwirksamkeitserwartung festgestellt werden. Menschen mit und ohne Pferdeerfahrung unterschieden sich zudem im ersten Messzeitpunkt signifikant voneinander, während sie sich im zweiten Messzeitpunkt eher anglichen. Die Selbstwirksamkeitserwartung stieg bei Menschen ohne Pferdeerfahrung mehr an als bei Menschen mit Pferdeerfahrung. Die Langzeitwirkung der Intervention, weitere Geschlechterunterschiede und die Wirkfaktoren der Videoanalyse gilt es bei dem nach wie vor kaum erforschten Bereich des pferdegestützten Coachings in Folgestudien zu untersuchen.
      PubDate: 2019-03-22
      DOI: 10.1365/s40896-019-0028-5
       
  • Coach’s Expressed Positive Supportive Behaviour Linked to Client’s
           Interest to Change: An Analysis of Distinct Coaching Phases

    • Abstract: As coaching research has demonstrated, coach behaviour could influence the client. Hence, knowledge about ‘how’ a coach can influence the client during a coaching session, and more specifically, during distinct phases of coaching, is lacking. We attempt to fill this research gap (1) by considering active coach ingredients: coaches’ expressed empathy and appreciative behaviour summarized as positive supportive behaviour, and (2) by taking single coaching phases (contact, exploration, operationalisation, conclusion phase) into account. Therefore, we analysed 52 videotaped coaching sessions by using the interactional tool act4consulting. First, to examine if a coach behaves differently in each phase, we analysed expressed positive supportive coach behaviour. Second, we analysed if the coach behaviour was significantly linked to client’s interest to change. Third, we assumed that coach’s expressed positive supportive behaviour is more positively linked to the client’s interest to change in the exploration and in the operationalisation phase. Results yielded that coach behaviour differs significantly across all phases, and that expressed positive supportive coach behaviour in the contact, operationalisation, and conclusion phases was linked to the client’s interest in change. A variance in the coach’s behaviour on client’s interest to change in the single phases could not be found.
      PubDate: 2019-03-08
      DOI: 10.1365/s40896-019-0027-6
       
  • Die emotionale Kompetenz von Coaches im Coachingprozess – Überprüfung
           und Erweiterung eines Kompetenzmodells mithilfe von Critical Incident
           Interviews

    • Authors: Sarah Niedermeier; Niclas Schaper; Elena Bender
      Abstract: Zusammenfassung Die emotionalen Anforderungen an einen Business Coach sind hoch. Der Beruf eines Coaches erfordert, dass dieser in emotionshaltigen und empathierelevanten Situationen seine Emotionen bewusst wahrnehmen, regulieren und auch die Emotionen seiner Klienten verstehen und beeinflussen kann. Emotionale Kompetenz ist somit ein entscheidender Faktor, um einen Coachingprozess als Coach erfolgreich zu gestalten. Mit diesem Beitrag wird ein theoriebasiertes, deduktiv hergeleitetes Kompetenzmodell zur Beschreibung emotionaler Kompetenzen eines Coaches (Niedermeier und Schaper 2017), welches Erkenntnisse bisheriger Forschung zur emotionalen Intelligenz beziehungsweise Kompetenz sowie zur Emotionsregulation integriert, mithilfe von qualitativen Experteninterviews empirisch überprüft und weiter ausdifferenziert. Das Ziel ist, theoretisch-konzeptionelle Vorstrukturierungen des Kompetenzmodells vor dem Hintergrund praxisbezogener Anforderungen kritisch zu analysieren, weiter zu verfeinern und empirisch fundiert auszuformulieren. Mit Hilfe der Critical Incident Technique wurden 18 erfahrene Coaches nach bedeutsamen Ereignissen (Situationen, Erfahrungen und Herausforderungen) mit emotionalen Anforderungen in Bezug auf ihre emotionale Kompetenz im Coachingprozess befragt, um erfolgsrelevante und erfolgskritische Facetten der emotionalen Kompetenz zu identifizieren. Die Ergebnisse der Studie verdeutlichen, dass sich die theoretisch identifizierten Dimensionen des Kompetenzmodells in den Aussagen der Coaches wiederfinden. Außerdem wurden die deduktiv hergeleiteten Kategorien mit Hilfe eines induktiven Vorgehens präzisiert. Abschließend wird weiterer Untersuchungsbedarf zur Überprüfung des Kompetenzmodells und Möglichkeiten zur praktischen Nutzung des Modells in der Coachingausbildung sowie Weiterbildung diskutiert.
      PubDate: 2018-11-15
      DOI: 10.1365/s40896-018-0026-z
       
  • Das TSPP-Modell – Eine Blaupause für die
           Coaching-Prozessforschung

    • Authors: Silvia Deplazes; Eva-Maria Graf; Hansjörg Künzli
      Abstract: Zusammenfassung Ausgangslage: Coaching begleitet Veränderungen bei KlientInnen. Diese Veränderungsprozesse sind nicht sichtbar; sichtbar ist ausschließlich der Coachingprozess – die Interaktion zwischen Coach und KlientIn. Im Prozess intervenieren Coaches sowohl in Reaktion auf die KlientInnen als auch mit Bezugnahme auf ihr Theorie- und Handlungssystem. Dies kann mit dem Begriff der appropriate responsiveness umschrieben werden. Bestehende Coaching-Prozessforschung fokussiert entweder theoriegeleitet die Intensität und Häufigkeit von Phänomenen (psychologische Forschungstradition) oder deskriptiv die Sequenzialität des Gesprächs (linguistische Forschungstradition). Ziel: Ziel des Beitrags ist es, eine erste Brücke zwischen normativ-theoretischen (psychologischen) und deskriptiv-phänomenologischen (linguistischen) Forschungsansätzen zu schlagen. Dazu wird ein Modell entwickelt, welches als Strukturierungshilfe der Erforschung von Coachingprozessen dienen kann. Mit dem Modell sollen Fragen nach dem „Was'“, dem „Wie'“ und dem „Wie oft'“ in Beziehung zum Verlauf des Coachings und somit dem „Wann'“, bzw. „Wo im Prozess'“, gesetzt werden können. Methode: Die Konzeption des Modells beruht auf der Auswertung, Zusammenführung und Erweiterung existierender Modelle zu Veränderung und zu Interaktion. Ergebnisse: Das Turn-Sequenz-Phase-Prozess-Modell (TSPP-Modell) fokussiert gleichzeitig drei Ebenen von Coachingprozessen, Turns, Sequenzen und Phasen. Es ermöglicht Prozessforschung im zeitlichen Verlauf zu strukturieren.
      PubDate: 2018-11-09
      DOI: 10.1365/s40896-018-0025-0
       
  • Betriebsnachfolge achtsam gestalten – die Rolle des systemischen
           Nachfolge-Coachings in Unternehmerfamilien am Beispiel des ****Hotel
           Alpenglühen

    • Authors: Anita Zehrer; Gabriela Leiß
      Abstract: Zusammenfassung Unternehmerfamilien sind komplexe Systeme, geprägt durch wechselseitige Einflüsse und Rückkoppelungen in den beiden Subsystemen Familie und Unternehmen. Eine wesentliche Herausforderung stellt die Betriebsnachfolge dar, der in vielen Unternehmen zu wenig Beachtung geschenkt wird und die durch systemisches Nachfolge-Coaching begleitet werden sollte. Der folgende Beitrag beschreibt daher die Besonderheiten von Unternehmerfamilien sowie die Betriebsnachfolge als zentrale Herausforderung und präsentiert im Anschluss ein Fallbeispiel. In gegenständlichem Fall werden die dort eingesetzten Gesprächsformate – Einzelgespräche, Paargespräche und Familienworkshops – sowie angewandten Coaching-Methoden – Zielarbeit und Ökologie-Check, Visionsarbeit, Nachfolge-Landkarte – beschrieben, zu Arbeitshypothesen verdichtet und in ein daraus abgeleitetes Vorgehensmodell für ein systemisches Nachfolge-Coaching überführt.
      PubDate: 2018-07-30
      DOI: 10.1365/s40896-018-0024-1
       
  • In the Wind of Change : Wie Veränderungen im Coaching angestoßen
           werden können

    • Authors: Sabine Jautz
      Abstract: Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag soll gezeigt werden, dass und auf welche Weise das Stellen von Fragen und das Verwenden von Schlüsselbegriffen in Coachinggesprächen zu einem veränderten Sprechen über eine Situation bzw. ein Problem und damit zu Veränderungen in der Einschätzung und/oder Perspektivierung von Klient/innen führen kann. Das wiederum kann die Grundlage für mittel- und langfristige kognitive und/oder Verhaltensänderungen bilden. Hierzu werden diese von Klientinnen und Klienten in Nachbesprechungen als hilfreich bewerteten sprachlichen Mittel mit ihrem konkreten Einsatz in Kurzzeitcoachings abgeglichen. Transkripte von zwei im Rahmen von Weiterbildungen aufgenommen Gesprächen sowie deren Nachbesprechungen sind Gegenstand einer gesprächslinguistisch fundierten qualitativen Analyse. Beim Einsatz von Fragen ist im Verlauf des ersten analysierten Fallbeispiels eine Eskalation zu konstatieren, die sich sowohl formal- als auch funktionallinguistisch manifestiert. Fragen werden dadurch zu einer für den Gesprächstyp spezifischen sozialen Praktik, die der Klientin zu einem Perspektivwechsel verhilft. Ein im zweiten Fallbeispiel zur Zusammenfassung einer Problemlage eingesetzter Schlüsselbegriff ermöglicht dem Klienten eine neue Interpretation seiner Situation. Der Klient greift den von der Coach eingebrachten Ausdruck in seinen eigenen Äußerungen in unterschiedlichen Formen wieder auf und kann, nachdem das Problem erst einmal auf den Punkt gebracht ist, im weiteren Verlauf des Coachinggesprächs gemeinsam mit der Coach konstruktiv Strategien zur Verbesserung seiner Situation entwickeln. Die Arbeit mit Transkripten ermöglicht es, aufzuzeigen, wie sprachliche Mittel in Gesprächen eingesetzt werden und wie ihr Einsatz sich im weiteren Verlauf der Gespräche auswirkt. Eine Sensibilisierung für sprachliche Mittel und Strategien sowie deren Potenziale und Grenzen kann für angehende Coaches in Aus- und Weiterbildung ebenso gewinnbringend sein wie für erfahrene Coaches.
      PubDate: 2018-03-09
      DOI: 10.1365/s40896-018-0022-3
       
  • Welche Frage, wann und warum' – Eine qualitativ-linguistische
           Programmatik zur Erforschung von Frage-Sequenzen als zentrale
           Veränderungspraktik im Coaching

    • Authors: Eva-Maria Graf; Thomas Spranz-Fogasy
      Abstract: Zusammenfassung Der folgende Beitrag fokussiert die kommunikative Praktik „Fragen“ im Beratungsformat Führungskräfte-Coaching. Fragen stellen laut Praxis-Literatur und Ausbildungsmanualen zu Coaching ein, wenn nicht das, zentrale Interventionsinstrumentarium dar. Trotz dieser formulierten Omnipräsenz und Omnirelevanz gibt es bis dato kaum empirische Erkenntnisse über die tatsächliche Verwendung von Fragen im Coaching. Fragen sind weder in der quantitativ operierenden, psychologischen Wirksamkeits- bzw. Outcome-Forschung noch in der qualitativ operierenden, linguistischen Prozessforschung (zentraler) Forschungsgegenstand. Diese Forschungslücke gilt es im Austausch mit der Praxis und unter Einbezug aller relevanten Disziplinen und Methoden zu schließen. In einem ersten vorbereitenden Schritt macht es sich der vorliegende programmatische Beitrag zur Aufgabe, das Phänomen „Fragen im Coaching“ als Forschungsgegenstand der linguistischen Gesprächsanalyse zu etablieren. Fragen im Coaching werden dabei sowohl bezüglich ihrer Form, ihrer Funktion als auch als institutionsspezifische soziale Praktik diskutiert, wobei Erkenntnisse zur Verwendung von Fragen in benachbarten professionellen Gesprächen wie Psychotherapie oder Arzt-Patient-Kommunikation als erste Orientierung herangezogen werden. Im Zentrum der gesprächsanalytischen Diskussion steht der Beitrag, den Frage-Sequenzen zur Veränderung und damit zur lokalen Wirksamkeit von Coaching leisten. Der Artikel endet mit einer kritischen Evaluation der Möglichkeiten einer gesprächsanalytischen Erforschung von Frage-Sequenzen und skizziert den Mehrwert von interprofessioneller und interdisziplinärer, insbesondere linguistischer und psychologischer, Forschung für die Coaching-Praxis.
      PubDate: 2018-01-18
      DOI: 10.1365/s40896-018-0021-4
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.80.6.131
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-