Subjects -> BUSINESS AND ECONOMICS (Total: 3570 journals)
    - ACCOUNTING (132 journals)
    - BANKING AND FINANCE (306 journals)
    - BUSINESS AND ECONOMICS (1248 journals)
    - CONSUMER EDUCATION AND PROTECTION (20 journals)
    - COOPERATIVES (4 journals)
    - ECONOMIC SCIENCES: GENERAL (212 journals)
    - ECONOMIC SYSTEMS, THEORIES AND HISTORY (235 journals)
    - FASHION AND CONSUMER TRENDS (20 journals)
    - HUMAN RESOURCES (103 journals)
    - INSURANCE (26 journals)
    - INTERNATIONAL COMMERCE (145 journals)
    - INTERNATIONAL DEVELOPMENT AND AID (103 journals)
    - INVESTMENTS (22 journals)
    - LABOR AND INDUSTRIAL RELATIONS (61 journals)
    - MACROECONOMICS (17 journals)
    - MANAGEMENT (595 journals)
    - MARKETING AND PURCHASING (116 journals)
    - MICROECONOMICS (23 journals)
    - PRODUCTION OF GOODS AND SERVICES (143 journals)
    - PUBLIC FINANCE, TAXATION (37 journals)
    - TRADE AND INDUSTRIAL DIRECTORIES (2 journals)

HUMAN RESOURCES (103 journals)                     

Showing 1 - 92 of 92 Journals sorted alphabetically
Accounting and Business Research     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Accounting and the Public Interest     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Accounting Auditing & Accountability Journal     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Accounting Education: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Accounting Forum     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Accounting, Organizations and Society     Hybrid Journal   (Followers: 41)
Advances in Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Advances in Developing Human Resources     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Afro-Asian Journal of Finance and Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 5)
American Journal of Finance and Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Annual Review of Organizational Psychology and Organizational Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 49)
Asia Pacific Journal of Human Resources     Hybrid Journal   (Followers: 208)
Asian Review of Accounting     Hybrid Journal  
Attachment & Human Development     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Australian Accounting Review     Hybrid Journal   (Followers: 3)
British Accounting Review     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Coaching : Theorie & Praxis     Open Access   (Followers: 3)
Contemporary Accounting Research     Full-text available via subscription   (Followers: 34)
Corporate Governance and Organizational Behavior Review     Open Access  
Critical Perspectives on Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 16)
EURO Journal on Decision Processes     Hybrid Journal   (Followers: 1)
European Accounting Review     Hybrid Journal   (Followers: 20)
European Journal of Training and Development     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Evidence-based HRM     Hybrid Journal   (Followers: 3)
FOR Rivista per la formazione     Full-text available via subscription  
German Journal of Human Resource Management     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Human Relations     Hybrid Journal   (Followers: 60)
Human Resource and Organization Development Journal     Open Access   (Followers: 6)
Human Resource Development International     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Human Resource Development Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Human Resource Development Review     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Human Resource Management     Hybrid Journal   (Followers: 73)
Human Resource Management Journal     Hybrid Journal   (Followers: 73)
Human Resource Management Research     Open Access   (Followers: 19)
Human Resource Management Review     Hybrid Journal   (Followers: 59)
Human Resource Research     Open Access  
Intangible Capital     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Accounting and Finance     Hybrid Journal   (Followers: 16)
International Journal of Accounting Information Systems     Hybrid Journal   (Followers: 4)
International Journal of Accounting, Auditing and Performance Evaluation     Hybrid Journal   (Followers: 9)
International Journal of Banking, Accounting and Finance     Hybrid Journal   (Followers: 14)
International Journal of Behavioural Accounting and Finance     Hybrid Journal   (Followers: 9)
International Journal of Critical Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Economics and Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 1)
International Journal of Ethics and Systems     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Human Capital and Information Technology Professionals     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
International Journal of Human Resource Management     Hybrid Journal   (Followers: 52)
International Journal of Human Resource Studies     Open Access   (Followers: 13)
International Journal of Human Resources Development and Management     Hybrid Journal   (Followers: 24)
International Journal of Management Development     Hybrid Journal   (Followers: 13)
International Journal of Management Education     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Journal of Accounting & Organizational Change     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Accounting and Economics     Hybrid Journal   (Followers: 44)
Journal of Accounting and Public Policy     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Journal of Accounting Education     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Journal of Accounting Research     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Journal of Advances in Management Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Chinese Human Resource Management     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Contemporary Accounting & Economics     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Enterprising Communities People and Places in the Global Economy     Hybrid Journal  
Journal of Global Responsibility     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of HR intelligence     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Human Capital     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Journal of Human Development and Capabilities : A Multi-Disciplinary Journal for People-Centered Development     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Journal of Human Resource and Sustainability Studies     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Human Resource Costing & Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Human Values     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of International Accounting, Auditing and Taxation     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Marketing and HR     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Organizational Effectiveness : People and Performance     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Journal of Professions and Organization     Free   (Followers: 5)
Journal of Service Management     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Kelaniya Journal of Human Resource Management     Open Access  
New Horizons in Adult Education and Human Resource Development     Hybrid Journal   (Followers: 11)
NHRD Network Journal     Full-text available via subscription  
Open Journal of Leadership     Open Access   (Followers: 18)
Organizational Behavior and Human Decision Processes     Hybrid Journal   (Followers: 73)
Pacific Accounting Review     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Personality and Individual Differences     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Personnel Assessment and Decisions     Open Access  
Personnel Review     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Psychologie du Travail et des Organisations     Hybrid Journal  
Public Personnel Management     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Qualitative Research in Accounting & Management     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Research in Human Development     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Review of Accounting Studies     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Review of Public Personnel Administration     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Review of Quantitative Finance and Accounting     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Revista Gestión de las Personas y Tecnología     Open Access  
South Asian Journal of Human Resources Management     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Sri Lankan Journal of Human Resource Management     Open Access   (Followers: 1)
Strategic HR Review     Hybrid Journal   (Followers: 6)

           

Similar Journals
Journal Cover
Coaching : Theorie & Praxis
Number of Followers: 3  

  This is an Open Access Journal Open Access journal
ISSN (Online) 2364-5148
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Coaching mit neuer transaktionsanalytischer Theorie

    • Abstract: Zusammenfassung Transaktionsanalyse hat sich in ihren 70 Jahren Praxis und Theorieentwicklung zu einer sehr erprobten, integrativen, offenen Beratungstheorie entwickelt. Der Artikel zeigt wesentliche Aspekte transaktionsanalytischer Haltung und transaktionsanalytischer Vorgehensweise auf. Insbesondere ist die beziehungsorientierte Metatheorie dabei von großer Bedeutung. Auf die Strukturierung der Einzeltheorien der Transaktionsanalyse zu Menschenbild, Persönlichkeit, Beziehung und Kommunikation, Entwicklung und Veränderung, Wirklichkeit und Kontextbezug sowie Professionsmethoden zeigt ein durchaus komplexes Praxisbeispiel die Vielfalt des Interventionsspektrums auf.
      PubDate: 2022-01-28
      DOI: 10.1365/s40896-021-00062-4
       
  • Blended Health Coaching for Work-linked Couples: Coaches’ Intervention
           Fidelity and Empathy Matter!

    • Abstract: Abstract Small business owners often work together with their spouses in their business. They blur work-life boundaries and find it difficult to psychologically detach from work, which both jeopardize a satisfying work-life balance (WLB). This paper aims to investigate the mechanisms and outcomes of a coaching intervention for couples to foster their detachment and WLB. We study the role of coaches’ intervention fidelity and empathy. A blended coaching format was chosen, i.e., we combined face-to-face with tele-sessions and online courses, thereby using digitalization to keep the coaching flexible to the couples’ life situations and for digital support between sessions. Coaches’ behavior in regard to intervention fidelity was observed. Based on these ratings, the clients’ sample (N = 42) was partitioned into two intervention groups (“high intervention fidelity” vs. “low intervention fidelity”) using the adapted study design approach. We also observed coaches’ empathy and assessed clients’ self-reports at different times up to 4 months after the coaching intervention ended regarding the hypothesized mechanisms of change of the coaching concept and coaching outcomes. We also assessed clients’ affinity for technology (ATI) because of the blended format of the coaching. Two-factor ANOVAs with repeated measures showed large effects (d = 1) for detachment (p = .002) and middle effects (d = 0.7) for WLB (p = .042) up to 4 months after the intervention ended without any interaction effect. Only in the “high intervention fidelity” group did the mechanisms of change and ATI (p = .000 to p = .036) predict general coaching outcomes 4 months after the coaching ceased. Coaches’ empathy predicted goal attainment (p = .004) in the “high intervention fidelity” group. The couple coaching was highly effective in boosting clients’ detachment and WLB independent of coaches’ intervention fidelity. The assumed change mechanisms of the coaching concept and the ATI were only effective when there was a high degree of intervention fidelity. Coaches should be aware of the conceptual foundations and the core components of their coaching approach.
      PubDate: 2022-01-26
      DOI: 10.1365/s40896-022-00065-9
       
  • Schreibcoaching im beruflichen Übergangssystem. Auf der Suche nach
           Förderbedarfen und wirksamen Gelingensfaktoren

    • Abstract: Zusammenfassung Der folgende Beitrag präsentiert das sprachdidaktisch-sozialwissenschaftliche Projekt KOFISCH, in dem ein empirie-basiertes Konzept zur Schreibförderung im beruflichen Übergangssystem für junge Erwachsene mit geringer Literalität entwickelt wird. Basis des Konzepts sind Ergebnisse aus qualitativen empirischen Untersuchungen in einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme mit produktionsorientiertem Ansatz. Diese ergeben sich zum einen aus Hospitationen und Interviews mit Anleiter*innen (n = 4), Sozialpädagog*innen (n = 2) und Lehrkräften (n = 3) zu Handlungsabläufen und Schreibanforderungen und zum anderen aus Textbewertungen authentischer Lernertexte (n = 208) zur Erhebung der vorhandenen Kompetenzen sowie Förderbedarfe der jugendlichen Teilnehmenden (n = 24; 23 männlich und 1 weiblich im Alter von 16 bis 19 Jahren) im Bereich der berufsbezogenen Schreibkompetenz. Das daraus resultierende Förderkonzept beruht auf den authentischen Schreibanforderungen der berufsvorbereitenden Maßnahme sowie auf existierenden generellen anforderungs- und szenarienbasierten, handlungs- und schreibprozessorientierte Förderansätzen.
      PubDate: 2022-01-17
      DOI: 10.1365/s40896-021-00064-2
       
  • “Clicking vs. Writing”—The Impact of a Chatbot’s Interaction
           Method on the Working Alliance in AI-based Coaching

    • Abstract: Abstract Coaching has become an important didactic tool for reflecting learning processes in higher education. Digital media and AI-based technologies such as chatbots can support stimulating self-coaching processes. For the use case of student coaching on the topic of exam anxiety, the working alliance between a coaching chatbot and a human coachee is investigated. Two coachbot interaction methods are compared: A click-based chatbot (implemented in a rule-based system), where the coachee can only click on one answer, and a writing-based chatbot (implemented in a conversational AI), which allows the coachee to freely type in their answers. The focus is on which coachbot interaction method enables a stronger working alliance between coach and coachee: a click-based or a writing-based chatbot. The working alliance and the technical realization of the chatbot systems were investigated in an exploratory quantitative study with 21 engineering students. The results indicate that the working alliance in both study conditions can be classified as medium to high overall. The results further show higher values for bonding on a writing-based platform than when using a click-based system. However, click-based systems seem to be more helpful as a low-threshold entry point to coaching, as they guide coachees better through the process by providing predefined answers. An evaluation of the technical realization shows that self-reflection processes through digital self-coaching via chatbot are generally well accepted by students. For further development and research, it is therefore recommendable to develop a “mixed” coachbot that allows interaction via clicking as well as via free writing.
      PubDate: 2022-01-14
      DOI: 10.1365/s40896-021-00063-3
       
  • Dank der Schreibschraube zu Einsichten über Schreiben, Coaching und den
           Deutschschweizer Schreibcoachingmarkt

    • Abstract: Zusammenfassung Die Schreibschraube ist eine Metapher. Sie veranschaulicht insbesondere die vorwärtsgerichtete Schlaufenförmigkeit des Schreibprozesses. Sie ist aber auch ein Werkzeug, und zwar in zweierlei Hinsicht: indem sie erstens in einem sich an Scaffolding ausrichtenden Lehr-Lern-Setting als Unterstützung dient, und indem sie zweitens ein epistemisches Werkzeug für mich darstellt, dank dessen Einsatz ich zu neuen Erkenntnissen über Schreiblehre, Schreibcoaching und Schreibberatung sowie deren jeweilige Kontextsensitivität gelange. Im vorliegenden Artikel diskutiere ich, zu welchen Einsichten über den Deutschschweizer Schreibcoachingmarkt ich dank der Schreibschraube gelangt bin. Die Schreibschraube wurde im Deutsch-als-Erstsprache- sowie im Deutsch-als-Fremdsprache-Setting eingesetzt, und zwar in der Hochschullehre sowie im Coaching. Der Einsatz der Schreibschraube im Rahmen eines Schreibcoachings misslingt vorerst. Dieser Misserfolg führt mich zu Einsichten über Wesen und Grenzen des Schreibcoachings, aber auch darüber, wie sich Schreibcoaching von Schreiblehre und Schreibberatung abgrenzt. Weiter führt es mich zur Einsicht, dass eine sorgfältige Auseinandersetzung mit dem Zieltext von großer Wichtigkeit ist.
      PubDate: 2021-12-27
      DOI: 10.1365/s40896-021-00058-0
       
  • Einstellung gegenüber Online-Beratung: Eine Umfrage unter Berater:innen,
           Coaches und Therapeut:innen

    • Abstract: Zusammenfassung Spätestens seit der Corona-Pandemie ist das Thema „Digitalisierung“ auch in der Beratungswelt angekommen. Online-Beratung wird von vielen Praktizierenden jedoch mit großer Skepsis begegnet. Was genau diese negative Einstellung verursacht, wurde bislang nur wenig untersucht. Bisherige Studien bezogen sich entweder auf Video-Therapien oder auf die Einführung evidenzbasierter Praktiken. Ziel der vorliegenden Querschnittsstudie war es deshalb, mögliche Merkmale zu ermitteln, die die Einstellung gegenüber Online-Beratung im Vergleich zur Präsenz-Beratung positiv oder negativ beeinflussen. Zur Erfassung der Einstellung wurde ein neues Instrument entwickelt, das verschiedene Merkmale von Beratung beschreibt, und mittels Online-Fragebogen bei 66 Personen aus den Bereichen Beratung, Therapie und Coaching eingesetzt. Faktorenanalytisch ergaben sich bei dem Instrument zwei unterschiedliche Einstellungsdimensionen, die in den anschließenden Regressionsanalysen von jeweils unterschiedlichen Personenmerkmalen prädiziert wurden. In Bezug auf die Dimension „Kernmerkmale von Beratungen“ wird eine negativere Einstellung nur durch eine höhere Berufserfahrung vorhergesagt. Hinsichtlich der Dimension „Rahmenbedingungen von Beratungen“ zeigt sich eine positivere Einstellung gegenüber dem Online-Setting, wenn die Beratenden sich als Frau identifizieren, eine geringere Berufserfahrung vorweisen, im Bereich Coaching tätig sind oder an urbanen Orten praktizieren. Interessanterweise hatten weder die technische Affinität noch die subjektive Wichtigkeit des Datenschutzes Einfluss auf die Einstellung. Die Studie liefert damit wichtige Erkenntnisse für die weitere Erforschung und auch Praxis von Online-Beratung und vermag bisher widersprüchliche Befunde in dem Bereich zu erklären.
      PubDate: 2021-12-22
      DOI: 10.1365/s40896-021-00061-5
       
  • Lösungsorientierte Fragen im Coaching- und Psychotherapie-Gespräch –
           Ein gesprächslinguistischer Vergleich ihres interaktionstypspezifischen,
           lokalen Veränderungspotentials

    • Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag thematisiert Lösungsorientierte Fragen (LoF) in Coaching und Psychotherapie aus linguistischer Sicht. Basierend auf gesprächsanalytischen Vorarbeiten wird die Interaktionstypspezifik von Lösungsorientierten Fragen im Coaching und in der Psychotherapie komparativ (re-)analysiert und dokumentiert. Dazu werden die formalen, funktionalen, kontextuellen und Coaching-spezifischen Charakteristika Lösungsorientierter Fragen beschrieben und es wird aufgezeigt, wie LoF zur lokalen Veränderung im Coaching-Gespräch beitragen. Parallel dazu werden diese Ergebnisse mit Erkenntnissen zu Lösungsorientierten Fragen aus dem Beratungsformat Psychotherapie verglichen und die Interaktionstyp-spezifischen Gemeinsamkeiten und Unterschiede vor dem Hintergrund der jeweiligen Handlungsrationale interpretiert. Eine erste Ausdifferenzierung des Fragetyps Lösungsorientierte Fragen für das Beratungsformat Coaching wird vorgeschlagen.
      PubDate: 2021-12-06
      DOI: 10.1365/s40896-021-00060-6
       
  • Impact of Intergenerational Patterns on Coaching Effectiveness

    • Abstract: Abstract This exploratory study examined the influence of intergenerational family patterns and transgenerational transmissions on coaching effectiveness. It specifically focused on the potential impact of coaches’ intergenerational patterns on their countertransference risks and development of coaching resources. Fifteen executive coaches were socioanalytically interviewed with a focused genogram and a self-as-instrument approach to understand the impact of intergenerational patterns and underlying family dynamics on coaching effectiveness. Results indicated a relationship between these factors and coaching effectiveness. This was especially the case with regard to the development of functional and adaptive coping behaviour rather than transmitting dysfunctional, maladaptive behaviour only. Analysing and debriefing live coaching situations with a focus on potential countertransference reactions would further validate these findings in future research. Given the results of this study, it seems essential to integrate the reflection of intergenerational patterns and related countertransference risks into the training and supervision of coaches.
      PubDate: 2021-11-08
      DOI: 10.1365/s40896-021-00059-z
       
  • A Cognitive-Behavioral Stress Management Coaching

    • Abstract: Abstract In this article, we present a theoretically well-founded coaching concept, which can be assigned to the cognitive-behavioral area and which aims to optimally deal with stress. The coaching concept is based on Lazarus’ transactional theory of stress and coping. The three coaching sessions based on this theory are described in as much detail as possible. We explain which exercises can be used and how – both during and between the coaching sessions – in order to provide the best possible support for stress management and goal attainment. The specific procedure is illustrated with the case study “Mr. Smith” and reflected from the coach’s perspective. The description of the cognitive-behavioral stress management coaching (abbreviated to CBSM coaching) and the case study therefore offer both suggestions for experienced coaches and a good guide for newcomers to the field. The effectiveness of the CBSM coaching has already been empirically proven. The results of this already published evaluation study will be presented in the overview. With the theory-based development and the practical presentation of the CBSM coaching concept, a contribution should be made to further close the gap that sometimes arises between coaching research and practice.
      PubDate: 2021-08-10
      DOI: 10.1365/s40896-021-00056-2
       
  • Erratum zu: Über Ähnlichkeiten heutiger Coachingverständnisse zum
           Supervisionsdiskurs zwischen 1945 und 1975. Ein ideengeschichtlicher Essay
           

    • PubDate: 2021-07-31
      DOI: 10.1365/s40896-021-00057-1
       
  • Hybrides Coaching in der digitalen Arbeitswelt – Analyse und Ableitung
           für Forschung und Praxis

    • Abstract: Zusammenfassung Der vorliegende Beitrag diskutiert die Veränderung von Coaching in der neuen und digitalen Arbeitswelt. Er skizziert dabei hybrides Coaching als vielversprechenden Weg zur Anbindung von Coaching an die hybride Arbeitswelt. Ausgehend von einer Bestandsaufnahme von digitalem Coaching und blended Ansätzen in der Psychotherapie sowie neuen Arbeitsansätzen zeigt er auf, wie hybrides Coaching die Vorteile von direktem face-to-face Coaching und digitalem Coaching vereinen kann. Dabei wird hybrides Coaching als Co-Creation Prozess zwischen Coach und Klient*in beschrieben. Zudem werden die klassischen Qualitätskriterien im Coaching auf hybrides Coaching übertragen und modifiziert. Denn die Sicherstellung von Qualität ist wesentlich, wenn Coaching als professionelles Beratungsinstrument eingesetzt wird. Zudem wird beispielhaft aufgezeigt, wie hybrides Coaching in der Praxis aussehen kann. Schließlich wird herausgearbeitet, welche Forschungsfragen sich daraus ergeben und welche Fragen in der Coachingpraxis zu beantworten sind. Der Beitrag möchte eine theoretische und praktische Diskussion anstoßen, wie hybrides Coaching in der neuen Arbeitswelt gestaltet und durchgeführt wird und wie die Qualität im Coaching sichergestellt werden sollte.
      PubDate: 2021-07-29
      DOI: 10.1365/s40896-021-00054-4
       
  • Über Ähnlichkeiten heutiger Coachingverständnisse zum
           Supervisionsdiskurs zwischen 1945 und 1975. Ein ideengeschichtlicher Essay
           

    • Abstract: Zusammenfassung Der Essay skizziert die Ideengeschichte eines funktionalisierenden und optimierenden Coachingverständnisses und erschließt dafür Quellen, um damit einen Anstoß für weitere Forschungsarbeiten zu geben. Dabei ist der Beitrag nur eine erste diskursanalytische Annäherung, weil Coachingverständnisse hochgradig heterogen sind, für die frühe Geschichte der Supervision nur ein unzureichender Forschungsstand vorliegt, insbesondere in Hinblick auf ihre Ideengeschichte und die erschlossenen Quellen, und sich die Entwicklung nur in der Analyse der komplexen und vielsprachigen wissenschaftlichen und praktischen Austauschprozesse insbesondere zwischen den USA und dem westlichen Europa rekonstruieren lässt. Für die Forschung wurden zahlreiche Quellen zwischen 1950 und 1980 erschlossen. Es kann gezeigt werden, dass sich einzelne Konzeptbestandteile von Coaching bereits zwischen 1945 und 1975 im Diskurs um Praxisberatung und Supervision im Kontext der Sozialen Arbeit (Social Casework, Groupwork) nachweisen lassen. Offen bleibt, ob sich Coaching unabhängig davon oder darauf aufbauend entwickelt hat. Eine systematisierte Forschung zu diesen Zusammenhängen steht aus.
      PubDate: 2021-07-07
      DOI: 10.1365/s40896-021-00053-5
       
  • Positive and Negative Affects in Horse-assisted Coachings

    • Abstract: Abstract The present study examines whether horses can be implemented in coaching in order to change individuals’ positive and negative affects. To this end, an experimental group (n = 46) received a horse-assisted coaching, whereas the control group (n = 46) did not receive any coaching. The short-time intervention consisted of one coaching session with a horse for a duration of two hours. Positive and negative affects were measured with the PANAS (Positive and Negative Affect Schedule) in both groups using a pre-post-test-design. Results reveal that the level of positive affects increased, and the level of negative affects decreased significantly in the intervention group when compared to the control group. This outcome suggests the possibility of improving emotions and states of mood in humans through horse-assisted coaching.
      PubDate: 2021-06-11
      DOI: 10.1365/s40896-021-00052-6
       
  • Schreibcoaching als Begleitinstrument im Promotionsprozess –
           Konzeptualisierung eines komplexen Interventionsformats

    • Abstract: Zusammenfassung Was heißt und umfasst Schreibcoaching für Promovierende und welchen Beitrag kann es leisten, um den Promotionsprozess zielführend zu begleiten' Obwohl Schreibberatung und/oder Schreibcoaching für Promovierende an zahlreichen Universitäten im deutschsprachigen Raum seit Jahren praktiziert wird, liegt bislang kein umfassendes Konzept hierfür vor. In diesem Beitrag wird auf Basis einer Darstellung der wesentlichen Herausforderungen Promovierender beim Schreiben das Schreibcoaching als Begleitinstrument im Promotionsprozess theoretisch fundiert und konzeptionell reflektiert. Dazu werden verschiedene Beratungsansätze für Schreibberatung/-coaching vorgestellt, zueinander in Beziehung gesetzt und in Bezug auf das Schreibcoaching für die Zielgruppe der Promovierenden kritisch reflektiert. Die bislang weitgehend synonyme oder undifferenzierte Verwendung der Begriffe Schreibberatung und Schreibcoaching wird adressiert. Schreibcoaching wird als angemessenes Format der Begleitung Promovierender beim Schreiben vorgestellt.
      PubDate: 2021-06-10
      DOI: 10.1365/s40896-021-00051-7
       
  • “Tit for Tat”—The Outcomes of Coaching in Service
           Companies

    • Abstract: Abstract Workplace coaching has been established as a popular managerial development tool to support employees on all hierarchical levels. In service industries, coaching is underrepresented. This is rather surprising because more than in any other industry, the employees’ attitudes and personal job satisfaction have an impact on customers’ service perceptions. Thus, taking care of the service personnel should be a top concern for service firms. This position paper therefore presents the challenges service employees are confronted with, according to their distance to the customer, and describes how coaching may help them to overcome those challenges from a conceptual point of view. Service employees may be influenced by workplace coaching, affecting not only their work performance (i.e. skill-based outcomes), but also their attitude and personality (i.e. psychological outcomes). Theoretically, this study adds on previous research, by presenting a conceptual discussion of positive outcomes of coaching for service organizations, which is supplemented by considerations about negative or unwanted effects. Service practitioners learn that coaching can be widely applied to different employee groups and gain a differentiated perspective about conceivable positive and negative outcomes.
      PubDate: 2021-04-13
      DOI: 10.1365/s40896-021-00050-8
       
  • Editorial der Zeitschrift Coaching   Theorie & Praxis
           zum Beginn des Jahres 2021

    • PubDate: 2021-01-07
      DOI: 10.1365/s40896-020-00047-9
       
  • Schreibcoaching und Schreibberatung – der Versuch einer
           Abgrenzung

    • Abstract: Zusammenfassung Klickt man sich durch die Websiten von Kolleg*innen „aus der Schreibszene“, findet man viele unterschiedliche Namen für deren Angebote: Schreibtraining, Schreibwerkstätten, Schreibworkshops, Schreibberatung, Schreibcoaching … Dabei wirkt es so, also ob sich Schreibtraining, Schreibwerkstätten und Schreibworkshops eher auf die Arbeit mit Gruppen beziehen, während Schreibberatung und Schreibcoaching für Einzelsettings gebräuchlicher zu sein scheinen. Der Unterschied bzw. die Ähnlichkeit von Schreibcoaching und Schreibberatung bleibt dabei oftmals unklar, was nicht zuletzt bei den Ratsuchenden (aber auch bei den Anbieter*innen selbst) für Verwirrung sorgen kann. Der vorliegende Artikel beschäftigt sich mit den beiden letztgenannten Begriffen „Schreibcoaching“ und „Schreibberatung“ und versucht diese einer näheren Begriffsbestimmung und –abgrenzung zuzuführen. Dies soll dazu beitragen, Unklarheiten in diesem Bereich zu beseitigen und Schreibberater*innen und Schreibcoaches in der begrifflichen Verortung ihrer Angebote mehr Sicherheit zu bieten.
      PubDate: 2020-12-30
      DOI: 10.1365/s40896-020-00049-7
       
  • Feedbackpraktiken im Schreibcoaching: Texte besprechen in der
           Hochschullehre

    • Abstract: Zusammenfassung Im Mittelpunkt des Artikels stehen Feedback und Textfeedback als spezielle Interventionsformen innerhalb des Coachings von Schreib(lern)prozessen im spezifischen Setting der disziplinär-germanistischen, professionsorientierten universitären Lehre. Kompetenzorientierte schreibdidaktische Lehre und Coaching weisen Schnittmengen auf, die sich an der Orientierung am schreibenden Individuum, an individuellen Beratungsbedarfen sowie am Problembezug zeigen. Das wird im Artikel methodisch in interaktionsanalytisch-linguistischer Perspektive bearbeitet und anhand von videographierten Seminarinteraktionen wird aufgezeigt, wie diese Feedbackprozesse gestaltet sind. Dabei werden wiederkehrende diskursive Feedbackpraktiken und ihre sprachliche Realisierung herausgearbeitet, insbesondere Situationseröffnungen sowie Fragen des Umgangs mit Autorschaft. Die empirische Basis sind videographierte Gespräche im Seminar, bezeichnet als Auswertungsgespräche, die sich durch eine systematische Anwendung von Textfeedback auszeichnen. Die Resultate der Analysen zeigen, dass sich anhand der Handlungstypik in der Interaktion ein neuer Gesprächstyp zwischen Coaching und Lehre entwickelt. Das ermöglicht, praktische Implikationen für beide Settings aufzuzeigen, die für beide Seiten produktiv gemacht werden können.
      PubDate: 2020-12-15
      DOI: 10.1365/s40896-020-00045-x
       
  • Welche Strategien nutzen Coaches bei herausfordernden Klienten' Eine
           explorative Analyse von Herausforderungen, Strategien und der Rolle von
           Supervision

    • Abstract: Zusammenfassung Diese explorative Studie untersucht welche Klienten Coaches als besonders herausfordernd erleben, welche Strategien sie für den Umgang mit ihnen einsetzen und welche Rolle Supervision in der Wahl von Strategien spielt. Es wurden 99 Coaches in einer Online-Befragung darum gebeten, an ihren herausforderndsten Klienten im Coaching zu denken. Die deskriptiven Ergebnisse zeigen, dass Coaches ihre Klienten besonders dann als herausfordernd wahrnahmen, wenn die Klienten wenig Problembewusstsein zeigten, falsche Erwartungen bezüglich des Coachings besaßen oder kein konkretes Coachingziel hatten. Zudem gab über die Hälfte der Coaches eine psychische Störung beim Klienten als Herausforderung an. Für den Umgang mit herausfordernden Klienten setzten die Coaches eine Vielzahl an Strategien ein, insbesondere aber Vertrauensaufbau, Empathie und Wertschätzung. Über zehn Prozent der Coaches gab zusätzlich an, dass die Coachings abgebrochen wurden. Des Weiteren deuten die Ergebnisse auf eine unterstützende Funktion von Supervision hin: Coaches, die Supervision nutzen, setzen insgesamt mehr als erfolgreich angesehene Strategien ein. Die Ergebnisse tragen dazu bei, Herausforderungen und deren Umgang damit im Coaching besser zu verstehen.
      PubDate: 2020-12-15
      DOI: 10.1365/s40896-020-00048-8
       
  • Die Schnittstelle zwischen Beratung und Coaching aus der Perspektive der
           Professionellen und Klient_innen

    • Abstract: Zusammenfassung Dieser Artikel thematisiert Blickwinkel auf die Schnittstelle zwischen Beratung und Coaching aus der Perspektive von Professionellen und Klient_innen. Im Rahmen einer Dissertationsstudie wurden sechs Beratungsprozesse mit insgesamt 22 Sitzungen gefilmt und jeweils im Anschluss die Berater_innen und Klient_innen einzeln zu deren Erleben in Hinblick auf die Beziehungsgestaltung videogestützt interviewt. Als Nebenergebnis der Dissertationsstudie werden Aussagen der Beteiligten über die empfundene Schnittstelle zwischen Beratung und Coaching in diesem Artikel dargestellt. Insbesondere das gesellschaftliche Bild von Beratung und Coaching sowie die damit verbundenen Zuschreibungen und Erwartungshaltungen der Beteiligten stehen im Fokus des Artikels, weiterhin auch formatübergreifende Anforderungen an zeitliche und strukturelle Aspekte, das Vorgehen sowie der/die Berater/in oder Coach als Person. Abschließend werden anhand der gewonnenen Erkenntnisse Schlussfolgerungen für die Praxis abgeleitet, die insbesondere das Bedürfnis nach Sicherheit als zentrales Element von Coaching- und Beratungsprozessen sowie Erwartungen an das Vorgehen innerhalb der Prozesse in den Blick nehmen und somit die Frage nach der Relevanz einer Abgrenzung der Formate Beratung und Coaching aus der Sicht des Klientels aufwerfen.
      PubDate: 2020-06-26
      DOI: 10.1365/s40896-020-00037-x
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.235.24.113
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-