Subjects -> BUSINESS AND ECONOMICS (Total: 3570 journals)
    - ACCOUNTING (132 journals)
    - BANKING AND FINANCE (306 journals)
    - BUSINESS AND ECONOMICS (1248 journals)
    - CONSUMER EDUCATION AND PROTECTION (20 journals)
    - COOPERATIVES (4 journals)
    - ECONOMIC SCIENCES: GENERAL (212 journals)
    - ECONOMIC SYSTEMS, THEORIES AND HISTORY (235 journals)
    - FASHION AND CONSUMER TRENDS (20 journals)
    - HUMAN RESOURCES (103 journals)
    - INSURANCE (26 journals)
    - INTERNATIONAL COMMERCE (145 journals)
    - INTERNATIONAL DEVELOPMENT AND AID (103 journals)
    - INVESTMENTS (22 journals)
    - LABOR AND INDUSTRIAL RELATIONS (61 journals)
    - MACROECONOMICS (17 journals)
    - MANAGEMENT (595 journals)
    - MARKETING AND PURCHASING (116 journals)
    - MICROECONOMICS (23 journals)
    - PRODUCTION OF GOODS AND SERVICES (143 journals)
    - PUBLIC FINANCE, TAXATION (37 journals)
    - TRADE AND INDUSTRIAL DIRECTORIES (2 journals)

ECONOMIC SCIENCES: GENERAL (212 journals)                  1 2     

Showing 1 - 200 of 200 Journals sorted alphabetically
ACM Transactions on Economics and Computation     Hybrid Journal  
Acta Universitatis Lodziensis : Folia Oeconomica     Open Access  
Acta Universitatis Sapientiae, Economics and Business     Open Access   (Followers: 1)
Actualidad Económica     Open Access  
Advances in Management and Applied Economics     Open Access   (Followers: 8)
AFFRIKA Journal of Politics, Economics and Society     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
African Journal of Economic and Management Studies     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Agricultural and Food Economics     Open Access   (Followers: 7)
AgriEngineering     Open Access  
Agrosearch     Open Access  
AL-Qadisiyah Journal For Administrative and Economic sciences     Open Access   (Followers: 2)
American Economic Review     Full-text available via subscription   (Followers: 443)
American Journal of Economics     Open Access   (Followers: 15)
Análisis Economico     Open Access  
Annales Universitatis Mariae Curie-Skłodowska, sectio H – Oeconomia     Open Access  
Annals of Financial Economics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Annals of Spiru Haret University. Economic Series     Open Access  
Applied Economic Analysis     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Applied Economic Perspectives and Policy     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Applied Economics and Finance     Open Access   (Followers: 9)
Arthaniti : Journal of Economic Theory and Practice     Full-text available via subscription  
Asia-Pacific Journal of Accounting & Economics     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Asian Journal of Economics and Empirical Research     Open Access  
Baltic Journal of Economics     Open Access   (Followers: 1)
BISE : Jurnal Pendidikan Bisnis dan Ekonomi     Open Access  
Botswana Journal of Economics     Open Access   (Followers: 1)
BRICS Journal of Economics     Open Access   (Followers: 2)
BRQ Business Review Quarterly     Open Access   (Followers: 1)
Buletin Studi Ekonomi     Open Access   (Followers: 2)
Business Strategy and Development     Hybrid Journal  
Central European Economic Journal     Open Access  
China Economic Quarterly International     Open Access  
China Finance and Economic Review     Open Access   (Followers: 4)
Ciencias Económicas     Open Access  
Cliodynamics     Open Access   (Followers: 2)
Cogent Economics & Finance     Open Access   (Followers: 3)
Danube     Open Access   (Followers: 3)
Desarrollo y Sociedad     Open Access   (Followers: 1)
Divergencia     Open Access  
ECA Sinergia : Revista Especializada en Economía, Contabilidad y Administración     Open Access  
Economía     Open Access  
EconomiA     Open Access  
ECONOMÍA     Open Access  
Economia & Região     Open Access   (Followers: 1)
Economic Analysis of Law Review     Open Access   (Followers: 4)
Economic Geology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Económicas CUC     Open Access  
Economics : Journal for Economic Theory and Analysis     Open Access   (Followers: 4)
Economics : The Open-Access, Open-Assessment Journal     Open Access  
Economics and Culture     Open Access  
Economics and Policy of Energy and the Environment     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Economics of Transportation     Partially Free   (Followers: 16)
Economy     Open Access   (Followers: 1)
Economy and Sociology / Economie şi Sociologie     Open Access   (Followers: 1)
Econosains : Jurnal Online Ekonomi Dan Pendidikan     Open Access  
Edunomic Jurnal Pendidikan Ekonomi     Open Access  
EFB Bioeconomy Journal     Open Access  
Ekonomi Bilimleri Dergisi     Open Access  
Ekonomia i Zarzadzanie. Economics and Management     Open Access  
Ekonomika (Economics)     Open Access  
Ekuilibrium : Jurnal Ilmiah Bidang Ilmu Ekonomi     Open Access  
Ekuitas : Jurnal Ekonomi dan Keuangan     Open Access  
El Trimestre Económico     Open Access  
Ensayos de Política Económica     Open Access  
Environmental & Socio-economic Studies     Open Access   (Followers: 1)
Environmental Economics     Open Access   (Followers: 2)
Equilibrium : Quarterly Journal of Economics and Economic Policy     Open Access   (Followers: 1)
Espacio Abierto     Open Access  
Estudios de Economia Aplicada / Studies of Applied Economics     Open Access   (Followers: 1)
Estudios Economicos     Open Access  
Expert Journal of Economics     Open Access  
Expresión Económica : Revista de Análisis     Open Access  
Global Business Perspectives     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Health Economics Review     Open Access   (Followers: 9)
IMF Economic Review     Hybrid Journal   (Followers: 44)
Indian Growth and Development Review     Hybrid Journal  
Informe Econômico     Open Access   (Followers: 3)
Insight on Africa     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Intellectual Economics     Open Access  
Interfaces Brasil/Canadá     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Applied Behavioral Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
International Journal of Ecological Economics and Statistics     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
International Journal of Economics and Finance     Open Access   (Followers: 12)
International Journal of Economics and Financial Issues     Open Access   (Followers: 10)
International Journal of Energy Economics and Policy     Open Access   (Followers: 11)
International Journal of Management and Economics     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Regional Development     Open Access   (Followers: 1)
International Quarterly for Asian Studies     Open Access   (Followers: 2)
International Review of Economics Education     Hybrid Journal   (Followers: 2)
IQTISHODUNA     Open Access  
Istanbul Journal of Economics     Open Access  
Italian Economic Journal     Hybrid Journal   (Followers: 34)
JEJAK : Jurnal Ekonomi dan Kebijakan     Open Access  
JEKPEND : Jurnal Ekonomi dan Pendidikan     Open Access  
Journal for Labour Market Research     Open Access   (Followers: 11)
Journal of Accounting and Finance in Emerging Economies     Open Access  
Journal of Advanced Research in Law and Economics     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Advanced Studies in Finance     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Business Economics and Management     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Business-to-Business Marketing     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Developing Economies     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Development Policy and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Economic and Financial Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Economic Asymmetries     Open Access  
Journal of Economic Development Policy     Open Access   (Followers: 7)
Journal of Economics and International Finance     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Economics and Sustainable Development     Open Access   (Followers: 14)
Journal of Economics Bibliography     Open Access  
Journal of Economics Library     Open Access   (Followers: 8)
Journal of Economics, Finance and Administrative Science     Open Access  
Journal of Economics, Race, and Policy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Economy Culture and Society     Open Access  
Journal of Entrepreneurship and Public Policy     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Journal of Finance and Economics     Open Access   (Followers: 13)
Journal of Financial and Quantitative Analysis     Full-text available via subscription   (Followers: 55)
Journal of Financial Economic Policy     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Government and Economics     Open Access  
Journal of Interdisciplinary Economics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Life Economics     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Management Control     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Management for Global Sustainability     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Markets & Morality     Partially Free  
Journal of Poverty and Social Justice     Hybrid Journal   (Followers: 33)
Journal of Research in Economics     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Reviews on Global Economics     Open Access  
Journal of the Economic Science Association     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of the Economics of Ageing     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Jurnal Ekonomi dan Studi Pembangunan     Open Access  
Jurnal Ekonomi KIAT     Open Access  
Jurnal Ekonomi Modernisasi     Open Access   (Followers: 1)
Jurnal Ekonomi Pembangunan     Open Access  
Jurnal Manajemen dan Kewirausahaan     Open Access  
Jurnal Pendidikan Ekonomi     Open Access  
Klinik Einkauf     Hybrid Journal  
Korea : Politik, Wirtschaft, Gesellschaft     Open Access  
L'Actualité économique     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Latin American Journal of Economics     Open Access   (Followers: 1)
Lecturas de Economía     Open Access  
Liberal Arts and Social Sciences International Journal (LASSIJ)     Open Access   (Followers: 1)
List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik     Hybrid Journal  
Local Economy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Low Carbon Economy     Open Access   (Followers: 4)
Management Dynamics     Open Access  
Media Ekonomi dan Manajemen     Open Access  
MediaTrend     Open Access  
Modern Economy     Open Access   (Followers: 3)
Mondes en développement     Full-text available via subscription  
NBER Working Paper Series     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
Nordic Journal of Health Economics     Open Access   (Followers: 4)
Open Pharmacoeconomics & Health Economics Journal     Open Access  
Pensamiento Crítico     Open Access  
Proceedings of Voronezh State University. Series: Economics and Management     Open Access  
Quantitative Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Quantitative Economics Research     Open Access  
Quarterly Journal of Applied Theories of Economics     Open Access  
RDE : Revista de Desenvolvimento Econômico     Open Access  
Regards économiques     Open Access  
Regional Research of Russia     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Regional Science Policy & Practice     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Research in World Economy     Open Access   (Followers: 3)
Review of Economics and Development Studies     Open Access   (Followers: 2)
Review of Economics and Institutions     Open Access   (Followers: 3)
Review of Economics and Statistics     Hybrid Journal   (Followers: 138)
Review of Market Integration     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Revista Brasileira de Desenvolvimento Regional     Open Access  
Revista CIFE : Lecturas de Economía Social     Open Access  
Revista de Análisis Económico     Open Access  
Revista de Economía     Open Access  
Revista ECONO : Facultad de Ciencias Económicas. UNLP     Open Access  
Revista Economia & Gestão     Open Access  
Revista Facultad de Ciencias Económicas: Investigación y Reflexión     Open Access  
Revista Finanzas y Política Económica     Open Access  
Revista Icade. Revista de las Facultades de Derecho y Ciencias Económicas y Empresariales     Full-text available via subscription  
Revista Latinoamericana de Desarrollo Económico     Open Access  
Revista Panorama Económico     Open Access   (Followers: 1)
Revista Sociedad y Economía     Open Access  
Revista Teoria e Evidência Econômica     Open Access  
Revista U.D.C.A Actualidad & Divulgación Científica     Open Access  
Revue économique     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Ruch Prawniczy, Ekonomiczny i Socjologiczny     Open Access  
RUDN Journal of Economics     Open Access  
Russian Journal of Economics     Open Access  
Sdü Vizyoner Dergisi     Open Access  
Semestre Económico     Open Access  
Shanlax International Journal of Economics     Open Access  
Sosyoekonomi     Open Access  
Staff Studies : Central Bank of Sri Lanka     Open Access  
Statistics and Economics     Open Access  
Studia Universitatis ?Vasile Goldis? Arad ? Economics Series     Open Access  
Supreme Court Economic Review     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Swiss Journal of Economics and Statistics     Open Access  
Tahghighat-e-Eghtesadi     Open Access  
Textos de Economia     Open Access  
Theoretical Economics Letters     Open Access   (Followers: 2)
Torun International Studies     Open Access  
Turkish Economic Review     Open Access  
World Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Wroclaw Review of Law, Administration & Economics     Open Access  
Œconomia     Open Access  
Науковий вісник НУБіП України. Серія: Економіка, аграрний менеджмент, бізнес     Open Access  

        1 2     

Similar Journals
Journal Cover
List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0937-0862 - ISSN (Online) 2364-3943
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Digitale Ordnungspolitik – Haftung und Verantwortung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Privatrechtliche Haftung ist ein wichtiges Steuerungsinstrument einer dezentral organisierten Wirtschaftsordnung. Anders als Regulierung, die potenziell gefährliche Tätigkeiten ex ante steuert, greift Haftung ex post ein, nachdem ein Schaden oder eine Gefährdungslage bereits eingetreten ist. Die wohlfahrtsmindernde Überregulierung von Tätigkeiten, die in Wahrheit gar nicht oder nur in geringem Umfang schadensträchtig sind, lässt sich dadurch vermeiden. Trotzdem generiert auch Haftung Anreize zum sorgfältigen, schadensvermeidenden Verhalten ex ante. Für die Wirksamkeit des Steuerungseffekts ist es essentiell, dass diejenigen Akteure haftungsrechtlich adressiert werden, die zur Kontrolle der jeweiligen Gefahr am besten in der Lage sind. Die Digitalisierung stellt das Haftungsrecht insofern vor Herausforderungen als neue Akteure die Bühne betreten, die als potenzielle Haftungssubjekte infrage kommen, nämlich Roboter und andere autonome Systeme sowie Plattformen, die das Internet erschließen und Nutzer miteinander in Kontakt bringen. Der folgende Beitrag analysiert die Haftungsverfassung digitaler Märkte im Hinblick auf die Verantwortung für autonome Systeme und digitale Plattformen.
      PubDate: 2022-04-14
       
  • Zur Relevanz von Ausstattungsunterschieden für
           Forschungsleistungsvergleiche

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Obwohl Leistungen in der Forschung nicht unabhängig von den jeweils gegebenen institutionellen Rahmenbedingungen sind, bleiben letztere bei einem Vergleich von Forschungsleistungen jedoch häufig unberücksichtigt. Basierend auf Daten zur personellen und finanziellen Ausstattung durch den Hochschulträger können wir vier Gruppen wirtschaftswissenschaftlicher Abteilungen an Universitäten in Deutschland identifizieren und vergleichen Promotionen, Drittmittel, Publikationen und Platzierungen im Ranking der Plattform Research Papers in Economics (RePEc) als gängige Indikatoren für Forschungsleistungen. Die empirischen Ergebnisse bestätigen erwartungsgemäß Zusammenhänge zwischen Inputs und Outputs. Besonders bedeutsam für den quantitativen Forschungsoutput (insb. abgeschlossene Promotionen und Publikationen je Professur) scheinen die Anzahl der Studierenden je Professur und die damit zusammenhängende personelle Ausstattung der Professuren zu sein. Top-Publikationen und hohe RePEc-Platzierungen finden sich hingegen insbesondere in Abteilungen mit tendenziell größerem und jüngerem Professorium. Andere Abteilungen leisten dennoch vielzitierte Forschung, ohne dass sich hier aber eine eindeutige Tendenz bezüglich der Inputfaktoren zeigt. Die Analyse unterstreicht die Notwendigkeit einer Differenzierung bei Leistungsvergleichen und soll als Diskussionsanstoß für die Weiterentwicklung der Wirtschaftswissenschaften in Deutschland dienen.
      PubDate: 2022-03-16
       
  • Finanzielle Kompetenzen und Defizite in Deutschland – eine
           aktuelle Bestandsaufnahme

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Anforderungen an die Finanzkompetenzen der Bevölkerung steigen aus einer Reihe von Gründen weiter an. Anhand des Datensatzes „Private Haushalte und ihre Finanzen“ zeigt diese Studie, dass in Deutschland generell ein relativ hohes Niveau an Finanzkompetenz vorliegt; dennoch besteht hier Verbesserungspotenzial. Dies gilt insbesondere für bestimmte sozio-demographische Gruppen wie Frauen, Personen mit Migrationshintergrund sowie finanzschwache Haushalte. Hieraus ergibt sich Handlungsbedarf, der für verschiedene Felder diskutiert wird. Es wird insbesondere empfohlen, Finanzbildung stärker in die Lehrpläne von Schulen zu integrieren, die Ausbildung von Lehrern in diesem Bereich zu verbessern, Bildungs- und Informationsangebote für Erwachsene zu stärken und die Transparenz von Finanz- und Versicherungsprodukten zu erhöhen.
      PubDate: 2021-12-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00235-2
       
  • Determinanten und Effekte von Venture Capital und Private Equity: Eine
           Literaturanalyse

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Entwicklung von Venture-Capital-Märkten stellt ein wichtiges wirtschaftspolitisches Ziel dar und wurde insbesondere durch Instrumente der EU-weiten Politik, etwa des „Juncker-Plans“ oder European Investment Fund forciert Im ersten Teil des Beitrags werden Effekte von Venture Capital (VC) und Private Equity (PE) auf verschiedene wirtschaftliche Variablen, wie Beschäftigung, Investitionen und Wirtschaftswachstum, untersucht. Hierbei liegt der Fokus auf dem Mehrwert für die Wirtschaft, die durch Venture Capital in Form von höherer Beschäftigung, Wertschöpfung oder Innovationstätigkeit generiert wird. Risikokapital ist sowohl mikro- als auch makroökonomisch ein wichtiger Entwicklungsfaktor für eine Volkswirtschaft, welcher mit höherer Innovation, Produktivität und allgemein positiven Entwicklungen in Verbindung steht Im zweiten Teil analysieren wir, welche Standortfaktoren für Ansiedlung von Venture Capital und Private Equity Fonds maßgeblich sind, sowie welche Faktoren Nachfrage nach VC/PE erhöhen und im Gleichgewicht zur Entwicklung von VC- und PE-Märkten führen. Es stellt sich heraus, dass die Verfügbarkeit von Risikokapital und Private Equity von einer Reihe von Standortfaktoren abhängig ist. Hierbei sind sowohl die Angebots- als auch die Nachfrageseite relevant. Wesentlich sind dabei fiskalpolitische, rechtliche und kulturelle Elemente. Insbesondere wurden Elemente aus Steuerpolitik, Regulierung, Gesellschafts- und Insolvenzenrecht u.Ä. identifiziert. Die Arbeit trägt zum besseren Verständnis für Erfolgsfaktoren einer Wirtschaft bei und ermöglicht es, umfassende wirtschaftspolitische Empfehlungen abzuleiten, um Standorte für Risikokapital und Private Equity attraktiver zu machen.
      PubDate: 2021-12-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00236-1
       
  • Die Überdeckung der Next Generation EU-Schulden im neuen
           EU-Eigenmittelbeschluss: Ausmaß und Haftungskonsequenzen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Diese Analyse befasst sich mit der Absicherung der EU-Schulden, die gemäß dem neuen EU-Eigenmittelbeschluss zur Finanzierung des EU-Corona-Wiederaufbauplans Next Generation EU (NGEU) aufgenommen werden sollen. Diese Absicherung erfolgt unter anderem durch eine gesonderte Eigenmittel-Nachschussverpflichtung der EU-Mitgliedstaaten im Umfang von 0,6 % des nationalen Bruttonationaleinkommens (BNE). Simulationen zeigen, dass diese 0,6 % des BNE eine sehr starke Überdeckung darstellen, weil damit ein Tilgungspotenzial durch den EU-Haushalt geschaffen wird, welches den durch NGEU verursachten Rückzahlungsbedarf auch unter sehr vorsichtigen Annahmen zum BNE-Wachstum um ein Vielfaches übersteigt. Die Studie beleuchtet darüber hinaus die Signale, Anreize und Haftungskonsequenzen, die sich aus dieser weitreichenden Überdeckung der Corona-Schulden ergeben. Die bis zum Jahr 2058 reichende umfangreiche Tilgungsfähigkeit des EU-Haushalts geht weit über den eigentlichen NGEU-Bedarf hinaus und kann als Signal verstanden werden, dass in den kommenden Jahrzehnten bei Bedarf rasch neue EU-Verschuldungsfenster geschaffen werden können. Der Beitrag beleuchtet außerdem eine weitere Konsequenz der Überdeckung in Bezug auf die maximal denkbare Haftung des Bundeshaushalts für die NGEU-Schulden. Die Berechnungen zeigen, dass diese Haftung faktisch nicht wie beim Europäischen Stabilitätsmechanismus auf eine Teilschuld des Fonds begrenzt ist.
      PubDate: 2021-10-07
      DOI: 10.1007/s41025-021-00234-3
       
  • Kompensation und Stabilisierung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Soziale Marktwirtschaft bezeichnet für die Geschichte der Bundesrepublik keine reale, sondern eine diskursive Ordnung. In der Corona-Pandemie folgte die Politik bislang einer hyperkeynesianischen Prämisse: Der Staat sieht sich in der Verantwortung, die ökonomische Krise bis zur Unspürbarkeit auszugleichen. Die Kosten dieser Stabilisierungspolitik sind noch nicht erkennbar. Die Corona-Krise kann zum Katalysator eines Ausbaus des Sozialstaats und der Umwelt- und Klimapolitik werden.
      PubDate: 2021-08-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00215-6
       
  • Braucht Europa mehr Ludwig Erhard oder mehr Konrad Adenauer'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ohne einen grundlegenden Konsens über die Ziele und Möglichkeiten von Politik zwischen Ludwig Erhard und Konrad Adenauer wäre die europäische Integration nicht die Erfolgsgeschichte geworden, die sie tatsächlich geworden ist. In den letzten beiden Jahrzehnten ist es durch die Ausgestaltung der Wirtschafts- und Währungsunion, durch fortschreitende Sozialharmonisierung und durch vermehrten wirtschaftspolitischen Interventionismus zu gravierenden Fehlentwicklungen gekommen. Ludwigs Erhards marktwirtschaftliches Integrationskonzept ist daher aktueller denn je.
      PubDate: 2021-08-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00218-3
       
  • Herkunft und Zukunft der Sozialen Marktwirtschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-08-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00225-4
       
  • Mehr Marketing als Prinzipientreue. Die Soziale Marktwirtschaft entsprach
           weder Erhards Intention noch neoliberalen Prinzipien

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Entsprach die Soziale Marktwirtschaft jemals der Intention von Ludwig Erhard, dem Wirtschaftsminister, Bundeskanzler und Vater des Wirtschaftswunders' Skepsis ist angebracht. Es fehlte nicht nur ein klares Konzept. Vielmehr ist die Realisierung der Sozialen Marktwirtschaft mit zahlreichen fundamentalen Verstößen gegen zentrale Auffassungen Erhards und gegen liberale Prinzipien verbunden. Das vermeintliche liberale Wirtschaftswunder wies beträchtliche etatistische, durch Lobby-Interessen und staatliche Eingriffe gestaltete Zäsuren auf. Gleichwohl wäre Erhard heute als Wirtschaftsminister und Vizekanzler ein Segen.
      PubDate: 2021-08-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00216-5
       
  • Ludwig Erhards Modell der Sozialen Marktwirtschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag beschreibt die Wirtschaftsordnung der Sozialen Marktwirtschaft nach Ludwig Erhard und geht den historischen und wirtschaftsphilosophischen Wurzeln dieser Konzeption nach. Es wird gezeigt, dass Erhards Modell bis zum Ende der 1950er-Jahre systematisch realisiert werden konnte. Gegenwärtig ist die Wirtschaftsordnung der Bundesrepublik stark durch interventionistische und wohlfahrtsstaatliche Elemente geprägt, die mit Erhards Konzeption unvereinbar sind.
      PubDate: 2021-08-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00219-2
       
  • Die Soziale Marktwirtschaft nach der Corona-Krise: Fit für den
           Systemwettbewerb im 21. Jahrhundert

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Soziale Marktwirtschaft ist auch in Zeiten des verschärften Systemwettbewerbs mit den USA und China die geeignete Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung für Deutschland und Europa, um die Volkswirtschaft auf einen nachhaltigen Wachstumspfad zu führen. Nur ein wirtschaftlich erfolgreiches Europa wird erfolgreich dabei mitwirken, das 21. Jahrhundert auf Basis der eigenen Werte als eine Ära der weltumspannenden materiellen Prosperität und ökologischen Nachhaltigkeit zu gestalten. Daher gilt es vor allem, die europäische Klimapolitik marktwirtschaftlich auszugestalten und die eigene Regeltreue und Vorbildlichkeit bei der Umsetzung globaler Vertragswerke mit hoher Bereitschaft zum Finanz- und Technologietransfer zu verbinden.
      PubDate: 2021-08-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00226-3
       
  • Freiheit und Stabilität. Konrad Adenauers Blick auf die Soziale
           Marktwirtschaft als Ordnungssystem der Bundesrepublik Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das Bild des ersten Bundeskanzlers Konrad Adenauer ist vor allem hinsichtlich seiner außen- und europapolitischen Vorstellungen scharf konturiert. Demgegenüber muss er als Wirtschaftspolitiker mit bestimmten ökonomischen und sozialpolitischen Prinzipien erst noch entdeckt werden. Der vorliegende Beitrag skizziert seine von der katholischen Soziallehre geprägten Grundvorstellungen und arbeitet die Leitlinien Adenauers hinsichtlich der Ordnungspolitik, der Konjunkturpolitik und des gesellschaftspolitischen Kontextes der Wirtschaftspolitik heraus. Die Wechselwirkung von politischer und ökonomischer Stabilisierung, wie sie Adenauer als eine der wichtigsten Herausforderungen seiner Zeit verstand, spielt dabei eine zentrale Rolle.
      PubDate: 2021-08-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00214-7
       
  • Erratum zu: Fußballspiele, Polizeieinsätze und Steuerzahler:
           Ökonomische Anmerkungen zur Polizeikosten-Debatte

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-07-14
      DOI: 10.1007/s41025-021-00227-2
       
  • Erratum zu: Präferenzen und Einstellungen zu vieldiskutierten
           verkehrspolitischen Maßnahmen: Ergebnisse einer Erhebung aus dem Jahr
           2018

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-07-09
      DOI: 10.1007/s41025-021-00233-4
       
  • Erratum zu: Regulierung des Pflegemarktes: Räumliche
           Fehlentwicklungen werden verstärkt

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-07-08
      DOI: 10.1007/s41025-021-00232-5
       
  • Erratum zu: Das Bestellerprinzip auf Wohnungs- und Immobilienmärkten –
           ist gut gemeint auch gut'

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-07-06
      DOI: 10.1007/s41025-021-00231-6
       
  • Anpassungsverfahren beim gesetzlichen Mindestlohn: Argumente gegen eine
           politische Lohnfindung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Mindestlohnkommission entscheidet alle zwei Jahre über eine Anpassung des gesetzlichen Mindestlohns. Bisher orientierte sie sich dabei nachlaufend an der Tariflohnentwicklung. Das trug dazu bei, dass der Arbeitsmarkt den staatlichen Eingriff in die Lohnfindung gut verkraftete und die Tarifparteien trotz einer Beschränkung ihres Handlungsspielraums weiterhin gewillt sind, die Entgelte autonom auszuhandeln. Der Bundesarbeitsminister kündigte jedoch an, den Mindestlohn rasch auf 12 € je Stunde erhöhen zu wollen. Außerdem soll das Anpassungsverfahren beim gesetzlichen Mindestlohn verändert werden und bei der weiteren Entwicklung 60 % des Medianeinkommens (Living Wage) als Referenzgröße dienen. Mit einem solchem Systemwechsel, durch den der Staat dreimal so stark in das Tarifsystem eingreifen würde wie mit der Einführung des Mindestlohns 2015, würde die Tarifautonomie noch deutlicher eingeschränkt. Der Blick auf Frankreich und das Vereinigte Königreich zeigt, dass ein solcher Systemwechsel hin zu einem Living Wage durch Lohnsubventionen flankiert wird. Deshalb müsste bei der Diskussion über einen Systemwechsel beim Mindestlohn in Deutschland auch darüber gesprochen werden, ob die bisherigen Sozialleistungssysteme geändert werden müssen.
      PubDate: 2021-07-06
      DOI: 10.1007/s41025-021-00230-7
       
  • Regulierung des Schattenbankensektors: Der Fall des chinesischen BigTech
           Ant Group als Blaupause'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der kurzfristig abgesagte Börsengang der Ant Group im November 2020 hat für Aufsehen an den internationalen Finanzmärkten gesorgt. Ant Group ist das auf Finanzdienstleistungen spezialisierte Tochterunternehmen eines großen chinesischen Technologiekonzerns. Eine Regulierungsänderung, die die Ant Group als Finanzholding einstuft und das systemische Risiko seiner Geschäftsaktivitäten begrenzen soll, zeigt, wie die chinesischen Behörden die Marktmacht großer Technologiekonzerne im Finanzsektor einschränken und so eine stärkere Regulierung des Schattenbankensektors umsetzen. Kann dieser Ansatz zur Regulierung des Schattenbankensektors in China ein Vorbild für die Europäische Union sein' Zunächst werden die Entwicklung des Schattenbankensektors und seine Bedeutung für globale Finanzstabilität sowie aktuelle Herausforderungen für die Regulierung diskutiert. Anhand einer Fallstudie zur Ant Group werden Chancen und Herausforderungen des Regulierungsansatzes der chinesischen Behörden erörtert und Implikationen für die Regulierung in Europa abgeleitet. Zusammenfassend erscheint eine Regulierung großer Technologiekonzerne, die umfangreiche, mit traditionellen Banken vergleichbare Finanzdienstleistungen anbieten, mit Blick auf die Finanzstabilität erforderlich, da diese über eine (potenziell) große Marktmacht verfügen.
      PubDate: 2021-06-24
      DOI: 10.1007/s41025-021-00229-0
       
  • Digitalisierung und Nachhaltigkeit im Haushalts‑, Gebäude- und
           Verkehrssektor: Ein kurzer Überblick

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Digitalisierung wird ein großes Potenzial zur Senkung des Energieverbrauchs und der damit einhergehenden Umwelteffekte zugeschrieben. Die in diesem Beitrag zusammengetragene empirische Evidenz deutet jedoch darauf hin, dass damit häufig lediglich geringe Effekte einhergehen. So fallen die Energieeinsparwirkungen von Smart-Home- und Smart-Metering-Technologien eher moderat aus und bewegen sich im niedrigen einstelligen Prozentbereich. Dementsprechend gering sind auch die mit der Energieeinsparung verbundenen Umwelteffekte. In Bezug auf den Ausstoß an Kohlendioxid sind wegen des Wasserbetteffektes gar keinerlei Minderungseffekte in Sektoren zu erwarten, die in den EU-Emissionshandel integriert sind. Dieser Beitrag argumentiert, dass in Kombination mit der Etablierung von Mautsystemen die größten Effekte in dem noch nicht in den EU-Emissionshandel integrierten Sektor Verkehr zu erwarten sein dürften.
      PubDate: 2021-05-01
      DOI: 10.1007/s41025-021-00222-7
       
  • Erinnerung an die ehemalige „Friedrich List-Gesellschaft (FLG)“ –
           Würdigung ihres Initiators Edgar Salin sowie der anderen Herausgeber der
           Gesamtausgabe von Lists „Schriften/Reden/Briefen“

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Unter den widrigsten wirtschaftlichen und politischen Verhältnissen und Bedingungen wurde die Friedrich List-Gesellschaft (FLG) 1925 gegründet und bis 1934 fortgeführt. Sie verfolgte vor allem den Zweck, die weit verstreuten, schwer zugänglichen und vielfach unbekannten Schriften, Reden und Briefe von Friedrich List (1789–1846) zusammenzutragen und in Form einer Gesamtausgabe zu publizieren. Weder diese 10- bzw. 12-bändige Gesamtausgabe, noch die Namen ihrer Herausgeber haben in der Wirtschaftswissenschaft die gebührende Wertschätzung und Aufmerksamkeit erfahren. Die längst überfällige Dankesschuld wird in dem vorliegenden Beitrag nach nahezu 100 Jahren abgetragen. Ohne den engagierten und mutigen Einsatz der Herausgeber, insbesondere von Edgar Salin, wäre die List-Forschung undenkbar und die deutsche Wirtschaftswissenschaft um ein ruhmreiches Kapitel ärmer.
      PubDate: 2021-04-20
      DOI: 10.1007/s41025-021-00221-8
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 44.192.25.113
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-