Subjects -> POLITICAL SCIENCE (Total: 1097 journals)
    - CIVIL RIGHTS (16 journals)
    - INTERNATIONAL RELATIONS (148 journals)
    - POLITICAL SCIENCE (898 journals)
    - POLITICAL SCIENCES: GENERAL (35 journals)

POLITICAL SCIENCE (898 journals)            First | 1 2 3 4 5     

Showing 801 - 281 of 281 Journals sorted alphabetically
Stato, Chiese e pluralismo confessionale     Open Access   (Followers: 1)
Strategic Survey     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Středoevropské politické studie / Central European Political Studies Review     Open Access  
Studia Białorutenistyczne     Open Access  
Studia Orientalia Electronica     Open Access  
Studia z Polityki Publicznej     Open Access  
Studies in Conflict & Terrorism     Hybrid Journal   (Followers: 383)
Studies in Ethnicity and Nationalism     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Studies in Indian Politics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Studies of Transition States and Societies     Open Access   (Followers: 1)
Swiss Political Science Review     Hybrid Journal   (Followers: 10)
TalTech Journal of European Studies     Open Access  
Tangent     Hybrid Journal  
Tapestries : Interwoven voices of local and global identities     Open Access  
TEKA of Political Science and International Relations     Open Access  
Temas de Nuestra América. Revista de Estudios Latinoaméricanos     Open Access  
Temas y Debates     Open Access  
Temiminós Revista Científica     Open Access  
Tensões Mundiais     Open Access  
Teoría y Praxis     Open Access  
Terra : Revista de Desarrollo Local     Open Access  
Territories : A Trans-Cultural Journal of Regional Studies     Open Access   (Followers: 1)
Territory, Politics, Governance     Hybrid Journal  
Terrorism and Political Violence     Hybrid Journal   (Followers: 302)
Textos y Contextos     Open Access  
The African Review     Full-text available via subscription  
The American Prospect     Free  
The Black Scholar     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
The Economist - Leaders     Full-text available via subscription   (Followers: 26)
The Economist - United States     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
The Journal of Legislative Studies     Hybrid Journal   (Followers: 13)
The Latin Americanist     Hybrid Journal   (Followers: 4)
The Political Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 9)
The Review of Black Political Economy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
The Review of International Organizations     Hybrid Journal   (Followers: 16)
The Round Table: The Commonwealth Journal of International Affairs     Hybrid Journal   (Followers: 5)
The Sixties: A Journal of History, Politics and Culture     Hybrid Journal   (Followers: 9)
The Washington Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Theoria     Open Access   (Followers: 3)
Theory & Event     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Third World Thematics : A TWQ Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Thought and Practice : A Journal of the Philosophical Association of Kenya     Open Access  
Thunderbird International Business Review     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Tijdschrift voor HRM     Open Access  
Tla-Melaua : Revista de Ciencias Sociales     Open Access  
Torture Journal     Open Access   (Followers: 1)
Torun International Studies     Open Access  
Totalitarismus und Demokratie : Zeitschrift für internationale Diktatur- und Freiheitsforschung     Hybrid Journal   (Followers: 1)
TRaNS : Trans-Regional-and-National Studies of Southeast Asia     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Transformation: Critical Perspectives on Southern Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Transnational Legal Theory     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Trayectorias Humanas Trascontinentales : TraHs     Open Access  
Trenzar : Revista de Educación Popular, Pedagogía Crítica e Investigación Militante     Open Access  
TRIM. Tordesillas : Revista de investigación multidisciplinar     Open Access  
Turkish Studies     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Twentieth Century Communism     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Twentieth-Century China     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Ufahamu : A Journal of African Studies     Open Access   (Followers: 1)
Undergraduate Journal of Politics and International Relations     Open Access  
Universidad de La Habana     Open Access  
Universitas : Revista de Filosofía, Derecho y Política     Open Access   (Followers: 2)
Utilitas     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Utopia y Praxis Latinoamericana     Open Access  
Violence Against Women     Hybrid Journal   (Followers: 58)
Vlast' (The Authority)     Open Access  
WEDANA : Jurnal Kajian Pemerintahan, Politik dan Birokrasi     Open Access  
West African Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
West European Politics     Hybrid Journal   (Followers: 53)
Whitehall Papers     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Wirtschaftsdienst     Hybrid Journal   (Followers: 5)
World Affairs     Hybrid Journal   (Followers: 13)
World Food Policy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
World Future Review     Hybrid Journal   (Followers: 1)
World Politics     Hybrid Journal   (Followers: 156)
World Today, The     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Youth and Globalization     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung ZeFKo : Studies in Peace and Conflict     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zeitschrift für Politikwissenschaft : Journal of Political Science     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Култура / Culture     Open Access   (Followers: 1)
Управление / Upravlenie     Open Access  
Філософія та політологія в контексті сучасної культури (Philosophy and Political Science in the Context of Modern Culture)     Open Access  

  First | 1 2 3 4 5     

Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 2510-1218 - ISSN (Online) 2510-1226
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Zwischen Ich-Gesellschaft und Wir-Nation. Religionszugehörigkeit,
           Religiosität und der Umgang mit religiöser Vielfalt in der Schweiz

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag wirft anhand der Daten des Religionsmonitors 2017 einen differenzierten Blick auf die religiöse Vielfalt der auch sonst sehr vielschichtigen Schweizer Gesellschaft. Die Zugehörigkeit zu alten wie neuen Religionsgemeinschaften und die Religiosität ihrer Mitglieder werden herausgearbeitet. Davon ausgehend werden verschiedene Zusammenhänge des religiösen Bereichs mit anderen mehr oder weniger säkularen Teilbereichen in der ‚Ich-Gesellschaft‘ untersucht. Mit einem systemtheoretischen Ansatz und einem empirischen Zugriff wird die Frage beantwortet, wo sich welche religiösen Bezüge im Alltag und im gesellschaftlichen Miteinander ausmachen lassen, wie stark diese sind und welche Qualität sie haben. Insbesondere werden die Gemeinsamkeiten und Unterschiede zwischen den unterschiedlichen religiösen Traditionen und ihren Mitgliedern sowie jenem Teil der Gesellschaft, der sich selbst keiner Religionsgemeinschaft zuordnet, in religiöser wie gesellschaftlicher Hinsicht dargestellt. Erstmals werden zudem die religionspolitischen Implikationen der aktuellen religiösen Vielfalt auf einer empirischen Datenbasis herausgestellt. Um einer Verwandlung der Schweiz von einer Willensnation in eine ‚Wir-Nation‘ und der sich abzeichnenden religionspolitischen Handlungsblockade zu entgehen, wird vorgeschlagen, die produktiven Potenziale der Schweizer Religionsgeschichte und insbesondere die Überwindung der langen konfessionellen Spaltung der Schweizer Gesellschaft als Lerngeschichte für ein neues Miteinander in religiöser Vielfalt stärker in den Blick zu nehmen.
      PubDate: 2022-07-07
       
  • Selbsteingeschätzte Religiosität, Interkulturelle Persönlichkeit und
           Ausländerfeindlichkeit

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Zusammenhänge zwischen ausländerfeindlichen Vorurteilen und Religiosität sind uneindeutig und widersprüchlich. Einerseits macht Religion Menschen durch den Anspruch an eine absolute Wahrheit empfänglicher für Vorurteile, andererseits propagieren die meisten großen Religionen prosoziales Verhalten. Bisherige empirische Arbeiten erklären die uneindeutigen Effekte von Religiosität durch unterschiedliche Formen von Frömmigkeit. Um einen Beitrag zum Verständnis des Zusammenhanges von Religiosität und Ausländerfeindlichkeit zu leisten und eine mögliche Moderatorvariable vorzustellen, untersucht diese Studie an Querschnittsdaten von Personen der deutschen Mehrheitsgesellschaft, inwiefern selbsteingeschätzte Religiosität Ausländerfeindlichkeit vorhersagt und ob dieser Zusammenhang von interkulturellen Persönlichkeitseigenschaften moderiert wird. Es konnte gezeigt werden, dass die selbsteingeschätzte Religiosität, die auch als religiöse Identität verstanden wird, einen zusätzlichen Erklärungsbeitrag zur Ausländerfeindlichkeit gegenüber der nationalen Identität leistet. Personen, die eine stark ausgeprägte interkulturelle Persönlichkeit haben, zeigen dabei keinen signifikanten Zusammenhang zwischen Religiosität und Ausländerfeindlichkeit, während bei Personen mit gering ausgeprägter interkultureller Persönlichkeit ein positiver Zusammenhang besteht. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass der Umgang mit der eigenen und fremden religiösen Identität dazu beitragen kann, ausländerfeindliche Vorurteile in Deutschland besser zu verstehen. Praktische und wissenschaftliche Implikationen werden diskutiert.
      PubDate: 2022-06-28
       
  • Erratum zu: Religion und ihre Einbettung in Verfassungen als Kontext

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-17
       
  • “Everything good against everything bad”: traditional values in the
           search for new Russian national idea

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract The purpose of the article is to explore origins, development and meaning of the Russian Orthodox Church’s concept of traditional values in comparison with its interpreting and utilizing by the Russian political powers through the analysis of the main statements of the ROC’s hierarchs, as well as of leading political figures in the period 2000s until nowadays. The following research questions are formulated: What are traditional values in the ROC’s and state understanding, and what is the purpose of their promotion' What is the impact of traditional values discourse over people' The conclusion is made that traditional values are seen as one of substantial elements of the present-day Russian political and ideological conservatism and the core element of the identity construction. The ROC as the prominent and influential religious body is seen by political powers, as well as by general public, to be most notably linked to morality; and she seems to take for granted the status of moral authority. At the same time, there is a lack of reliable data, which make possible to estimate the real impact of traditional values over Russian people and the amount of those who share them.
      PubDate: 2022-06-17
       
  • Islamischer Religionsunterricht (IRU) in Deutschland im Spannungsfeld von
           Religion, Bildung, Politik und Gesellschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag liefert auf Grundlage eines Forschungsreviews erstmals einen systematischen und differenzierten Überblick zur empirischen Befundlage zum islamischen Religionsunterricht (IRU) in Deutschland. Der IRU erweist sich zunehmend als Gegenstand einer dezidiert empirischen, disziplinübergreifenden Forschung, in der sich die mehrdimensionale Interessenlage ihm gegenüber spiegelt, sich im Bildungssystem zu etablieren und gleichzeitig integrationspolitischen Ansprüchen gerecht zu werden. Dabei wird sowohl unmittelbar gegenstandbezogenes als auch kontextuelles Wissen zum IRU generiert, wobei die Forschung häufig eher (extrinsisch) auf den IRU im Verhältnis zur Gesellschaft und dessen Legitimation, Akzeptanz und Nutzen und weniger (intrinsisch) auf das Verstehen und die Entwicklung des IRU ausgerichtet ist. Daraus resultieren drei zentrale Erkenntnisse: Erstens liefert die bisherige Forschung wichtige Befunde, erlaubt jedoch kaum verlässliche und verallgemeinerbare Aussagen zum IRU hinsichtlich seiner gesellschaftlichen Situiertheit und (integrativen) Wirkung. Zweitens wird die auf das Verstehen und die Entwicklung des IRU gerichtete eher intrinsische Forschung teilweise durch Integrationsimperative überlagert und stellt weiterhin ebenso ein wichtiges Desiderat dar. Drittens ist die Forschung zum IRU stark am Status Quo orientiert und thematisiert kaum Fragen der zukünftigen Entwicklungen und Herausforderungen einer zunehmend multireligiösen säkularen Gesellschaft. Der Beitrag versteht sich damit als Momentaufnahme und zugleich Impulsgeber der IRU-Forschung, die sowohl Spiegel wie auch mögliche Triebkraft der Entwicklungen im Feld des IRU sein kann.
      PubDate: 2022-06-01
      DOI: 10.1007/s41682-022-00120-5
       
  • Convergence of fundamentalisms' Ultra-Orthodox nationalists (Hardalim)
           in Israel

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-27
      DOI: 10.1007/s41682-022-00122-3
       
  • Der israelbezogene Antisemitismus und die Gratwanderung einer
           nicht-antisemitischen ‚Israelkritik‘ – Versuch einer
           demokratietheoretischen Mediation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die wichtige Debatte um den israelbezogenen Antisemitismus ist aktuell in eine Sackgasse geraten. Um zur Versachlichung der wissenschaftlich-öffentlichen Diskussion beizutragen, schlägt der vorliegende Artikel eine Differenzierung von subjektiv bewussten und unbewussten antisemitischen Ressentiments vor und bettet diese Unterscheidung in ein demokratietheoretisches Argument ein. Vor dem Hintergrund eines Demokratiebegriffs, der die komplexe Koexistenz von Einheit und Pluralität in demokratischen Gesellschaften ebenso impliziert wie das grundsätzliche Spannungsverhältnis zwischen Religion und Volksherrschaft, wird es dabei nicht nur möglich, den Staat Israel in nicht-antisemitischer Weise als jüdisches Kollektiv zu reflektieren, sondern auch einschlägige Aporien im Nahostkonflikt zu veranschaulichen. Auf dieser Basis erfolgt eine ausgewogene Auseinandersetzung mit dem von Kritiker:innen lancierten Apartheidvorwurfs gegenüber der israelischen Regierung sowie eine Einschätzung der palästinensischen Boykottbewegung BDS.
      PubDate: 2022-05-24
      DOI: 10.1007/s41682-022-00117-0
       
  • Wie gut eignet sich das onomastische Verfahren zur Ziehung einer
           Zufallsstichprobe von Muslim*innen mit Migrationshintergrund verschiedener
           muslimisch geprägter Herkunftsländer'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In dem Beitrag wird auf Basis von Daten der Studie „Muslimisches Leben in Deutschland 2020 (MLD 2020)“ untersucht, inwieweit der Einsatz namensbasierter (onomastischer) Verfahren bei der Ziehung einer Zufallsstichprobe von Muslim*innen mit Migrationshintergrund aus muslimisch geprägten Ländern sinnvoll ist. Die Analysen verdeutlichen, dass die Zielgruppe onomastisch gut eingegrenzt werden kann. Bei 94 % der Personen, bei denen die onomastische Zuordnung einen Migrationshintergrund aus einem muslimischen geprägten Land vermuten lässt, trifft dies zu. Von Nachteil ist, dass die Religionszugehörigkeit nicht erkannt wird. Der Anteil der muslimischen Religionsangehörigen unter den Personen aus muslimisch geprägten Herkunftsländern ist mit 80 % jedoch relativ hoch, so dass der Befragungsaufwand deutlich reduziert werden kann. Eine weitere Schwierigkeit bei Umsetzung eines geschichteten Stichprobenkonzepts besteht darin, dass sich die Namen verschiedener muslimisch geprägter Herkunftsländer nur schwer voneinander abgrenzen lassen.
      PubDate: 2022-05-23
      DOI: 10.1007/s41682-022-00121-4
       
  • Religiöse Vielfalt als Bedrohung oder Bereicherung' Ergebnisse des
           Bertelsmann Religionsmonitors 2017 im Ländervergleich

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Religionszugehörigkeit und Religiosität sind auf eine andere Weise wieder in das Licht der Öffentlichkeit zurückgekehrt, als von vielen erwartet wurde. So führte die Ausreitung religiöser Pluralisierung zu Konflikten. Diese beruhen zu großen Teilen auf Kategorisierungen und der Markierung kultureller Differenz. Die 2015 mobilisierten Vorurteile gegenüber muslimischen Migrant:innen, brachten nur einen bereits vorher bestehenden antimuslimischen Rassismus an den Tag. Dies zeigen neue Ergebnisse des Bertelsmann Religionsmonitors 2017 in mehreren europäischen Ländern. Das Gefühl einer Bedrohung durch „den Islam“ erweist sich als verschärfend für diese Konstellation. Gleichzeitig erweist sich sowohl diese Mobilisierung als auch der bestehende antimuslimische Rassismus als teilweise toxische Mischung für eine demokratische politische Kultur. So wie diese Vorurteile für manche das Einstiegstor in rechtsradikale Haltungen sind, steht die mit dem antimuslimischen Rassismus verbundene Ablehnung von Pluralität in einem fundamentalen Gegensatz zur liberalen Demokratie. Dabei ist dieses Ergebnis länderübergreifend gültig, allein bestehend Variationen.
      PubDate: 2022-05-19
      DOI: 10.1007/s41682-022-00119-y
       
  • Editorial zur Special Section „Neuer Antisemitismus'“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-09
      DOI: 10.1007/s41682-022-00114-3
       
  • Antisemitismus seit 9/11: Erscheinungsformen, Hintergründe, Dynamiken

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag analysiert die Entwicklung des Antisemitismus seit den Terroranschlägen von 9/11 und ordnet die Entwicklung in ihre historischen Entstehungszusammenhänge ein.
      PubDate: 2022-05-09
      DOI: 10.1007/s41682-022-00115-2
       
  • Intensivierung, Privatisierung, Relativierung: Muster religiösen
           Wandels bei Geflüchteten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In der Migrationsforschung wird Religion, soweit sie überhaupt in den Blick kommt, häufig unter dem Blickwinkel von Intensivierung oder Radikalisierung betrachtet. Andere Optionen religiösen Wandels wie die Abkehr von religiösen Prägungen oder die Verlagerung religiöser Praxis ins Private wurden hingegen bislang kaum systematisch erschlossen. Vor dem Hintergrund bestehender Forschung zu Migration, religiöser Transformation und Konfessionslosigkeit rückt der Beitrag Privatisierung und Relativierung als gleichrangige Varianten religiöser Veränderung in der Diaspora in den Fokus. Anhand einer qualitativen Inhaltsanalyse von 102 Interviews mit Geflüchteten unterschiedlicher Religionszugehörigkeit und Herkunft werden verschiedene Aspekte und Mechanismen der drei Grundmuster religiösen Wandels (Intensivierung, Privatisierung und Relativierung) aufgezeigt. Dabei wird deutlich, dass „erfahrene“ religiöse Minderheiten wie Yezid:innen angesichts der neu gewonnenen Religionsfreiheit zu einer nachholenden Intensivierung neigen, während Muslim:innen angesichts islamfeindlicher Stimmungen zu religiöser Privatisierung tendieren. Zugleich zeichnet sich ab, dass Frauen und jüngere Menschen eher zu religiöser Relativierung neigen. Insgesamt wird deutlich, dass viele Geflüchtete sich eine intensivere religiöse Betätigung zwar wünschen, aber durch logistische Herausforderungen (Mangel an muttersprachlichen Gemeinden, Herausforderungen des Alltags) davon abgehalten werden.
      PubDate: 2022-05-09
      DOI: 10.1007/s41682-022-00118-z
       
  • Der Antisemitismus der Anderen: Für eine differenzierte Betrachtung
           antisemitischer Einstellungen unter Muslim:innen in Deutschland

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Bereits seit einigen Jahren schwelt eine Diskussion über einen neuen Antisemitismus. Im Fokus dieser Debatten finden sich immer häufiger Einwanderer:innen, vor allem aber Muslim:innen wieder. Als Folge kam der Begriff eines islamisierten Antisemitismus auf. Schnell wurden diese Diskussionen zu einem Politikum. Rechtsextreme Akteure wie die Alternative für Deutschland griffen die Hinweise auf Antisemitismus unter Muslim:innen auf und instrumentalisierten diese für ihre antimuslimische Agenda. Diese Instrumentalisierung wiederum macht es Menschen, die sich gegen antimuslimische Diskriminierung einsetzen, schwer, die Existenz eines muslimischen Antisemitismus anzuerkennen. Anhand unterschiedlichen empirischen Materials untersucht dieser Beitrag die Prävalenz antisemitischer Ressentiments unter Muslim:innen und wie diese mit der Persistenz von Antisemitismus in der deutschen Gesellschaft zusammenhängen. Die Ergebnisse zeigen, dass traditionelle Formen des Antisemitismus und insbesondere israelbezogener Antisemitismus unter Muslim:innen besonders akzentuiert ausfällt. Der Antisemitismus, in muslimischen Submilieus, stellt neben dem ethnonationalen, rechtsextremen Antisemitismus eine Bedrohung für Jud:innen in Deutschland dar. Der Antisemitismus unter Muslim:innen stützt sich sowohl auf Narrative, die aus ihren Herkunftsländern stammen, sowie auf religiöse Quellen. Allerdings ist der Antisemitismus unter Muslim:innen in Deutschland geringer ausgeprägt als in den meisten Gesellschaften der islamischen Welt. Darüber hinaus sind schuldverleugnende Artikulationen von Antisemitismus nach wie vor ein Markenzeichen der autochthonen Bevölkerung und rechter politischer Milieus. Antisemitismus in Deutschland bedarf daher eines differenzierteren Verständnisses, als es noch vor wenigen Jahren notwendig erschien.
      PubDate: 2022-05-01
       
  • The grass versus the people: sacred roots of environmental conflict in the
           Chilonga communal lands in Zimbabwe

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract This article analyses a conflict that erupted in 2021 between the government of Zimbabwe and the people of Chilonga in the south of the country over the expropriation of their ancestral for the production of lucerne grass. The people of Chilonga resisted being displaced from land to which they are deeply attached and have a sacred connection. This conflict provides a rare opportunity to analyze the often marginalized, muted and misunderstood sacred roots of the environmental conflict that shape collective agency. The article uses the concepts of emplacement and disemplacement to comprehend the deeper and more intangible impacts of displacing people from their grazing lands, sources of water and traditional herbs and medicines, and sacred sites—natural resources they claim to be sacred. Thus, while disemplacement has been used to explain why people find themselves moving, the article uses it to show the opposite: why they resist moving and demonstrate the not easily measured losses upon which resistance to moving hinges.
      PubDate: 2022-05-01
       
  • Religion and the natural and virtual environments: introduction

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-01
       
  • Das Rassemblement National und der Antisemitismus

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Eines der zentralen Merkmale der französischen Partei Front National (FN) war der Antisemitismus. Besonders der Parteimitbegründer Jean-Marie Le Pen fiel immer wieder durch antisemitische Äußerungen auf. Mitte 2018 wurde der FN in Rassemblement National (RN) umbenannt. Der Namenswechsel erfolgte unter der Parteivorsitzenden Marine Le Pen, die dem Front National seit Anfang 2011 vorsteht und damals in die Fußstapfen ihres Vaters Jean-Marie Le Pen getreten war. Marine Le Pen distanziert sich seitdem vom Antisemitismus, beispielsweise indem sie mehrere Parteimitglieder ausschloss, die durch getätigte Äußerungen, benutzte Gesten oder verwendete Symbole für Antisemitismus standen. Diese Abwendung vom historischen Markenkern des FN ist in Marine Le Pens Konzept der sogenannten dédiabolisation einzuordnen, d. h. in ihre Strategie der Entdämonisierung bzw. Entteufelung. Vollständig ist die Abkehr vom Antisemitismus allerdings nicht, denn manchmal greift Marine Le Pen noch auf antisemitische Chiffren zurück. Ihr Ziel ist dabei die Ansprache bestimmter Wählergruppen. Im Vordergrund steht bei ihr jedoch das Werben um die jüdische Bevölkerung, z. B. indem sie auf die Institutionen der jüdischen Gemeinschaft in Frankreich zugeht oder versucht, nach Israel zu reisen. Bisher machten sich die Folgen dieser Annäherungsversuche in einem Anstieg der Jüdinnen und Juden, die Marine Le Pen bei den Präsidentschaftswahlen 2012 wählten, bemerkbar. Der Anteil der jüdischen Wähler*innen, die für die Parteivorsitzende stimmten, nahm bei den nachfolgenden Präsidentschaftswahlen im Jahr 2017 aber wieder ab.
      PubDate: 2022-05-01
       
  • What can the COVID-19 pandemic tell us about the connection between media
           and religion' The case of the Seventh-Day Adventist Church in Poland

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract The aims of this paper are to investigate 1) how the Seventh-Day Adventist Church in Poland has reacted to the COVID-19 pandemic restrictions and lockdowns imposed nationwide, 2) how the pandemic context has influenced the Church’s digital media productions, and 3) how the Church has adapted to some of the trends and consequences of deep mediatization (Hepp et al. 2017, 2018). Based in the constructivist concept of deep mediatization (Hepp et al. 2017, 2018), the paper analyzes interviews with Seventh-Day Adventist media professionals from Poland within the framework of the Sociology of Knowledge Approach to Discourse. Additionally, selected official YouTube channels of local congregations in Poland are analyzed quantitatively to identify the changes in the number of uploads and views. The analyses show that as a result of the COVID-19 lockdowns and restrictions, media production and use increased substantially in some digital media formats produced by the Seventh-Day Adventist Church, which was on the one hand a response to the pandemic context as such, and on the other hand, a reaction to the discriminatory laws which drastically limited the Church’s activities offline. The pandemic has opened up new possibilities of participation, but also increased the chances of digital divides and exclusions. The study concludes that to mitigate the risks related to digital divides during the pandemic, some Polish pastors took on the roles of media experts and educators, incorporating technical skills in their authority status. This suggests that transformations of religious authority may be another consequence of deep mediatization processes.
      PubDate: 2022-05-01
       
  • Religion: A resource in european climate politics' An examination of
           faith-based contributions to the climate policy discourse in the EU

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Recent research has considered the contribution of faith-based actors (FBAs) and religious norms to global sustainability and climate governance. However, as yet, it has paid little attention to the relationship between religion and climate politics in the EU. The EU is supposedly a secular body. Nevertheless, FBAs participate in its climate policy discourse, and, therefore, their normative contributions are of interest. In this article, therefore, we explore the role of FBAs in the EU climate discourse with respect to two specific questions: what, if any, specific normative arguments and claims do the FBAs contribute to the EU’s climate policy discourse; and, can or do the relevant normative arguments and claims serve as a basis for collaboration or are they a source of normative conflict between different FBAs or between FBAs and non-FBAs' To answer these questions, we draw on the EU’s transparency register and a content analysis of a specific dialogue between FBAs and the EU’s institutions. On this basis, we identified a range of active FBAs within EU climate politics and demonstrated that they contribute to the European climate discourse by adding deep-rooted values. One way this is achieved is through the connection of climate values to “creation” and the divine command to mankind which can give specific meaning to one’s understanding of nature and fellow humans, as well as one’s sense of responsibility towards both. Furthermore, we find a basis for both agreement and conflict in references to religious norms and ideas. Many actors from different faiths and secular backgrounds emphasize the compatibility of faith-based and other norms. However, other actors highlight differences in perspectives and challenges to climate governance that arise from “conservative” religious norms.
      PubDate: 2022-05-01
       
  • Völkische Esoterik und Transzendentalisierung der Nation als
           antisemitische Schuldabwehr in Ungarn

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die völkische Esoterik als Alltagsreligion ist gegenwärtig die prägnanteste Manifestation der antisemitischen Schuldabwehr in Ungarn. Als wahnhaftes Phantasma bekam sie Eingang ins neue Grundgesetz (2012) und bestimmt als staatsrechtliche Grundlage das politische und kulturelle Leben Ungarns. Da sie die Wirklichkeit zu entstellen vermag, wurde sie zur Norm einer destruktiven, negativen Integration, in der Menschengruppen durch gemeinsame Wutprojektionen zueinander finden. Ihr Ziel ist die Herstellung einer vorgestellten, letztendlich, durch die „heilige Krone“ kosmisch gesteuerten völkisch-arischen Harmonie, mit einem Homogenitätsversprechen gleich, das nur durch die Entfernung der als nicht-identisch fantasierten „Lebensunwerten“ erfüllbar zu sein scheint. Im Beitrag werden die strukturellen Elemente der völkischen Esoterik in Ungarn herausgearbeitet und dargelegt, warum diese Ideologie mit der von der Orbán-Regierung beschworenen christlich-demokratischen Politik unvereinbar ist und der Antisemitismus in ihr immanent enthalten ist. Sie propagiert statt christlicher Nächstenliebe „Artenliebe“. Sie verkehrt die christliche Lehre radikal in ihr Gegenteil, weil sie die kulturpessimistische Annahme vertritt, dass die christliche Erlösung versagt hätte, weil die Gegenwart degeneriert und entspiritualisiert sei, deshalb müsse die Welt durch einen spirituellen, charismatischen Führer erneut erlöst werden. Erlösung bedeutet hier nicht die christliche Befreiung von den Sünden nach dem Tode, sondern die Reinkarnation, an der aber nur die „Artgleichen“ teilhaben können. In ihr wird das Christentum von seiner jüdischen Herkunft „gereinigt“, selbst Jesus erscheint „entjudet“ als „parthischer Prinz“ und Arier. Ihr „Universalismus“ ist gegenaufklärerisch-identitär.
      PubDate: 2022-05-01
       
  • Antisemitismus in Berlin. Verbreitung, Gründe, Erfahrungen, Folgen und
           Umgangsweisen in der Zivilgesellschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Antisemitismus ist ein gesellschaftliches Problem, welches gerade in jüngerer Zeit wieder eine verstärkte Öffentlichkeit erfahren hat. Dabei darf die berechtigte Empörung über antisemitische Anschläge nicht über Alltagsantisemitismus und Defizite in der Solidarität mit Jüd:innen hinwegtäuschen. Im Beitrag werden die Existenz von antisemitischen Ressentiments in der Berliner Bevölkerung und ihre Auswirkungen auf die jüdische Community mithilfe eines triangulativen Ansatzes aus Bevölkerungsbefragung und Aktivierender Befragung untersucht. Dabei zeigt sich eine Präsenz unterschiedlicher Formen antisemitischer Ressentiments, welche auch in Berlin sowohl manifest als auch latent existieren. Der durch unterschiedliche soziale Gruppen getragene differenzierte Antisemitismus wirkt sich dabei massiv auf Jüd:innen in Berlin aus. Zum einen durch starke Erfahrungen von Besonderung und Bedrohung, zum anderen durch ein Fehlen von Sichtbarkeit und Solidarität. Dabei erweist sich Berlin aufgrund seiner pluralen Stadtgesellschaft als weniger für Antisemitismus offen, was aber keineswegs ein Verschwinden antisemitischer Ressentiments oder von Exklusionspraxen gegenüber Jüd:innen bedeutet.
      PubDate: 2022-03-25
      DOI: 10.1007/s41682-022-00107-2
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.235.140.84
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-