Subjects -> POLITICAL SCIENCE (Total: 1097 journals)
    - CIVIL RIGHTS (16 journals)
    - INTERNATIONAL RELATIONS (148 journals)
    - POLITICAL SCIENCE (898 journals)
    - POLITICAL SCIENCES: GENERAL (35 journals)

POLITICAL SCIENCE (898 journals)            First | 1 2 3 4 5     

Showing 801 - 281 of 281 Journals sorted alphabetically
Stability : International Journal of Security and Development     Open Access   (Followers: 7)
State Politics & Policy Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Statistics and Public Policy     Open Access   (Followers: 4)
Stato, Chiese e pluralismo confessionale     Open Access   (Followers: 1)
Strategic Survey     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Středoevropské politické studie / Central European Political Studies Review     Open Access  
Studia Białorutenistyczne     Open Access  
Studia Orientalia Electronica     Open Access  
Studia z Polityki Publicznej     Open Access  
Studies in Conflict & Terrorism     Hybrid Journal   (Followers: 377)
Studies in Ethnicity and Nationalism     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Studies in Indian Politics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Studies of Transition States and Societies     Open Access   (Followers: 1)
Swiss Political Science Review     Hybrid Journal   (Followers: 10)
TalTech Journal of European Studies     Open Access  
Tangent     Hybrid Journal  
Tapestries : Interwoven voices of local and global identities     Open Access  
TEKA of Political Science and International Relations     Open Access  
Temas de Nuestra América. Revista de Estudios Latinoaméricanos     Open Access  
Temas y Debates     Open Access  
Temiminós Revista Científica     Open Access  
Tensões Mundiais     Open Access   (Followers: 1)
Teoría y Praxis     Open Access  
Terra : Revista de Desarrollo Local     Open Access  
Territories : A Trans-Cultural Journal of Regional Studies     Open Access   (Followers: 1)
Territory, Politics, Governance     Hybrid Journal  
Terrorism and Political Violence     Hybrid Journal   (Followers: 303)
Textos y Contextos     Open Access  
The African Review     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
The American Prospect     Free  
The Black Scholar     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
The Economist - Leaders     Full-text available via subscription   (Followers: 28)
The Economist - United States     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
The Journal of Legislative Studies     Hybrid Journal   (Followers: 13)
The Latin Americanist     Hybrid Journal   (Followers: 4)
The Political Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 9)
The Review of Black Political Economy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
The Review of International Organizations     Hybrid Journal   (Followers: 16)
The Round Table: The Commonwealth Journal of International Affairs     Hybrid Journal   (Followers: 7)
The Sixties: A Journal of History, Politics and Culture     Hybrid Journal   (Followers: 9)
The Washington Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Theoria     Open Access   (Followers: 3)
Theory & Event     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Third World Planning Review     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Third World Thematics : A TWQ Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Thought and Practice : A Journal of the Philosophical Association of Kenya     Open Access  
Thunderbird International Business Review     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Tijdschrift voor HRM     Open Access  
Tla-Melaua : Revista de Ciencias Sociales     Open Access  
Torture Journal     Open Access   (Followers: 1)
Torun International Studies     Open Access  
Totalitarismus und Demokratie : Zeitschrift für internationale Diktatur- und Freiheitsforschung     Hybrid Journal   (Followers: 1)
TRaNS : Trans-Regional-and-National Studies of Southeast Asia     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Transformation: Critical Perspectives on Southern Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Transnational Legal Theory     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Trayectorias Humanas Trascontinentales : TraHs     Open Access  
Trenzar : Revista de Educación Popular, Pedagogía Crítica e Investigación Militante     Open Access  
TRIM. Tordesillas : Revista de investigación multidisciplinar     Open Access  
Turkish Studies     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Twentieth Century Communism     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Twentieth-Century China     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Ufahamu : A Journal of African Studies     Open Access   (Followers: 1)
Undergraduate Journal of Politics and International Relations     Open Access   (Followers: 1)
Universidad de La Habana     Open Access  
Universitas : Revista de Filosofía, Derecho y Política     Open Access  
Utilitas     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Utopia y Praxis Latinoamericana     Open Access  
Violence Against Women     Hybrid Journal   (Followers: 58)
Vlast' (The Authority)     Open Access  
WEDANA : Jurnal Kajian Pemerintahan, Politik dan Birokrasi     Open Access  
West African Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
West European Politics     Hybrid Journal   (Followers: 54)
Whitehall Papers     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Wirtschaftsdienst     Hybrid Journal   (Followers: 5)
World Affairs     Hybrid Journal   (Followers: 13)
World Food Policy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
World Future Review     Hybrid Journal   (Followers: 1)
World Politics     Hybrid Journal   (Followers: 169)
World Today, The     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Youth and Globalization     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung ZeFKo : Studies in Peace and Conflict     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zeitschrift für Politikwissenschaft : Journal of Political Science     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Култура / Culture     Open Access   (Followers: 1)
Управление / Upravlenie     Open Access  
Філософія та політологія в контексті сучасної культури (Philosophy and Political Science in the Context of Modern Culture)     Open Access  

  First | 1 2 3 4 5     

Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift für Politikwissenschaft : Journal of Political Science
Number of Followers: 2  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1430-6387 - ISSN (Online) 2366-2638
Published by Springer-Verlag Homepage  [2467 journals]
  • Schwerpunkt: Krieg gegen die Ukraine

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2023-01-18
       
  • „Wenn möglich bitte wenden“' Die deutsche Außenpolitik und die
           Navigation der Zeitenwende

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die russische Aggression in der Ukraine hat Grundkoordinaten der deutschen Außenpolitik in Frage gestellt. Der Beitrag rekonstruiert zunächst die mit dem Begriff der Zeitenwende angekündigte Reaktion der Bundesregierung. Weitere Orientierungspunkte zur Navigation in neuartigem Terrain lassen sich aus der Diskussion unterschiedlicher Theorien der Internationalen Beziehungen und Topoi der deutschen Außenpolitik gewinnen. Die skizzenhafte Kontextualisierung von etablierten Bezugspunkten und die Vermeidung scheinbarer Dichotomien führt zu einem differenzierten Bild, das sowohl Elemente der Kontinuität als auch der notwendigen Kursänderung enthält.
      PubDate: 2023-01-17
       
  • Eine Frage des Settings'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Inwiefern unterscheiden sich Wirkungen und Erfolgsfaktoren zwischen Interventionen der politischen Bildung im Politik‑, Fremdsprachen- und Online-Unterricht' Der Beitrag diskutiert diese Frage, indem er die Antworten von 381 Schülerinnen analysiert, die an einem simulativen Rollenspiel über eine Fernsehdebatte zur französischen Präsidentschaftswahl 2022 im Politik‑, Französisch- und Online-Unterricht teilnahmen. Die Evaluationsstudie zeigt, erstens, dass sich in der Gesamtstichprobe durch die Teilnahme an der Intervention das spezifische Interesse an der französischen Präsidentschaftswahl, die internen Selbstwirksamkeitsüberzeugungen und das subjektive Wissen ebenso wie der tatsächliche Kenntnisstand deutlich erhöhten. Keine substanziellen Effekte zeigen sich für das externe Effektivitätsgefühl und die Konstrukte der basalen und weiterführenden politischen Partizipationsbereitschaft in der Gesamtstichprobe. Zweitens wird deutlich, dass diese Lerneffekte zwischen den Formaten in unterschiedlichen Settings variieren. Während die Online-Gruppe durchweg geringere Effekte erfährt, weisen die Lerngruppen im „analogen“ Französischunterricht besondere Zugewinne im objektiven und subjektiven Wissen sowie in den internen Effektivitätsüberzeugungen auf. Die Untergruppe derjenigen Schülerinnen, die im Politikunterricht an dem simulativen Rollenspiel in der Schule teilnahmen, zeichnen sich hingegen durch Lerneffekte bezüglich der externen Effektivität, der basalen und weiterführenden Partizipationsbereitschaft aus. Als konsistenten Erfolgsfaktor für die Evaluation der Intervention identifizieren wir, drittens, die substanziellen Zugewinne im objektiven Wissensstand der Schülerinnen über die französische Präsidentschaftswahl über alle drei Untergruppen hinweg. Der Beitrag schließt mit einer Diskussion über die Limitationen der Studie und ihre Implikationen für die empirische Forschung und Praxis der politischen Bildung im Politik‑, Fremdsprachen- und Online-Unterricht.
      PubDate: 2023-01-10
       
  • Demokratie in der Zeitenwende

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Zeitenwende, die der deutsche Kanzler ausrief, bedeutet weit mehr als einen abrupten Politikwechsel: Zum einen haben eingespielte Wahrnehmungs- und Bewältigungsroutinen politischer Konfliktlagen ihre Wirksamkeit verloren. Zum anderen wird demokratische Führungsfähigkeit, ein gleichermaßen entschiedenes wie legitimierbares Krisenhandeln unter den Bedingungen von Ungewissheit, in dramatischer Zuspitzung herausgefordert. Das setzt Demokratien unter Druck, die Gleichzeitigkeit von Krieg und Krisenbewältigung bringt sie an die Grenzen ihrer Belastung. Auch befindet sich die Demokratie seit geraumer Zeit in einem fundamentalen Transformationsprozess. Autokratische Umbrüche und (rechts‑)populistische Regierungen auf der einen, Volatilität demokratischer Öffentlichkeit und Integrationsverlust intermediärer Assoziationen auf der anderen Seite lassen die Frage aufkommen, ob die liberal-repräsentative Demokratie, wie sie sich nach 1945 herausgebildet und konsolidiert hat, zu ihrem Ende gekommen ist. So ist nicht nur die Zeitenwende eine Herausforderung für die Demokratie, auch die Demokratie befindet sich in der Zeitenwende.
      PubDate: 2022-12-19
       
  • Just translation' A socioecological justice lens on EU environmental
           governance and urban mobility transitions

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: EU environmental policies such as the Ambient Air Quality Directive 2008/50 are highly relevant in this age of the looming climate crisis and interconnected sustainable transitions. However, implementation efforts such as low-emission zones, road pricing, and driving bans affect citizens in heterogenous situations and in ways that evoke questions of socioecological justice. This has resulted in an increasingly polarized reluctance to respective governance across Europe. The EU policy implementation literature often omits these less clearly operationalized norms that EU policies transport and pays little attention to how stakeholders in cities discursively and practically translate EU directives. Constructivist norm research underlines the importance of ‘localizing’ by highlighting that justice does matter for norm translation. The environmental justice concept has, however, not been systematically introduced and referenced in the norm research literature. This article offers a heuristic to address this research gap by combining a translation perspective from International Relations norm research with an environmental justice lens. Following the journey of the Air Quality Directive 2008/50, we ask how urban implementation configures the Directive’s environmental justice dimension and why this is important for effective and sustainable EU governance. Empirically, we focus on action plans and participation processes regarding Directive 2008/50 in Brussels, Glasgow, and Hamburg. As a result, we show that EU environmental governance unfolds at the local level as a dynamic contestation of different distributive justice claims that then translate into concrete policies. The analysis indicates that those policies must procedurally integrate local knowledge and identity formation to enable comprehensively just sustainable transformations.
      PubDate: 2022-12-01
       
  • Alternative Weltordnungen. Stärkt Russlands Ukraine-Krieg
           internationale Antagonismen'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Russlands Überfall auf die Ukraine schärft die Konturen internationaler Antagonismen. Die unterschiedlichen Lager bestanden allerdings seit längerem und formierten sich in den letzten zwei Dekaden bereits deutlich. Dem politischen Westen mit seinen postulierten Werten der Demokratie, Marktwirtschaft, Menschenrechte und friedlichen Konfliktbeilegung steht zunehmend ein politischer Süden gegenüber, der nationale Autonomie, Nicht-Einmischung in interne Angelegenheiten und staatlich gesteuerte wirtschaftliche Entwicklung priorisiert. Der politische Süden verweigert sich der westlichen Militärhilfe für die Ukraine sowie den Sanktionen gegen Russland, pflegt nach wie vor enge Beziehungen zu Moskau und kritisiert westliche Weltordnungsansprüche als Bevormundung. Zentrale Akteure sind hierbei die Schwellenländer der BRICS, die in der letzten Dekade die Schaffung neuer internationaler Organisationen als Alternativen zu den westlich dominierten Institutionen der Liberal International Order (LIO) vorantrieben. Allerdings haben die Staaten des Südens die Institutionen der LIO nicht verlassen und führen meist ihre intensiven Wirtschaftsbeziehungen mit dem Westen weiter.
      PubDate: 2022-12-01
       
  • Von Lefort zu Mouffe. Populismus als Moment und Grenze radikaler
           Demokratie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In diesem Beitrag werden Chantal Mouffes jüngste Interventionen für den Linkspopulismus zum Anlass für eine theoretische Reflexion über das Spannungsverhältnis zwischen Populismus und radikaler Demokratie genommen. Im Lichte der radikalen Demokratietheorien Claude Leforts, Jacques Rancières, Ernesto Laclaus und Chantal Mouffes, der Populismustheorie Laclaus sowie der einschlägigen Rezeption wird argumentiert, dass der Populismus sowohl konstitutives Moment als auch Grenze eines radikalen Demokratieverständnisses bildet, was sich insbesondere in der Akzentverschiebung von Autonomie zu Repräsentation bei Laclau verdichtet und als Organisationsfrage bei Mouffe hervortritt. Damit öffnet sich nicht zuletzt eine empirische Forschungsperspektive zur Untersuchung des Verhältnisses von Populismus und radikaler Demokratie, die zum Schluss exemplarisch aufgegriffen und anhand einer Unterscheidung zwischen Bewegungsparteien und Volksparteien neuen Typs veranschaulicht wird.
      PubDate: 2022-12-01
       
  • Die mitgliedstaatliche Umsetzung von EU-Recht – konzeptionelle und
           methodische Perspektiven auf einen vielschichtigen Forschungsgegenstand

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Implementation von EU-Policies ist Gegenstand verschiedener (Sub‑)Disziplinen der Europäischen Integrationsforschung, insbesondere der Europäisierungsforschung, der EU-Implementations- und der EU-Compliance-Forschung. Mit dieser Literature Review wird der Forschungsstand anhand der jeweiligen disziplinären Perspektiven systematisiert und mit Blick auf die Weiterentwicklung des Forschungsfeldes zu einer konzeptionellen Integration, aber auch Differenzierung angeregt. In Bezug auf ein passendes Research Design werden sowohl typische als auch neuere Herausforderungen diskutiert und Lösungsvorschläge angeboten, z. B. zur Messung von misfit oder zur Abgrenzung von Phasen und Akteuren der Implementation.
      PubDate: 2022-11-16
      DOI: 10.1007/s41358-022-00334-2
       
  • Gewissheitsschwund: Über transformatives Führen in der ampeligen
           Lern-Koalition

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Führen und Entscheiden in Zeiten der Krisenpermanenz und dem damit einhergehenden Gewissheitsschwund wäre schon für erprobte Koalitionsformate eine große Herausforderung. Für die Ampel-Koalition sind diese ungleich größer. Die im vorliegenden Beitrag skizzierten vier Spielarten des transformativen Regierens deuten an, wie das Politikmanagement in der Transformation gelingen kann.
      PubDate: 2022-11-14
      DOI: 10.1007/s41358-022-00333-3
       
  • The democratic lessons learned—How experiences of (un-)equal treatment
           in school influence satisfaction with democracy in later life

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Previous studies have shown that economic and political experiences influence the level of satisfaction with democracy; however, they fail to explain whether these experiences have the same effect for everyone, whether there is interindividual variance and where these differences might be rooted. In this article, we investigate these roots of interindividual variance and base our argument on the observation that early experiences in school are formative and influence the effect of economic and political experiences on satisfaction with democracy. We analyze an original representative dataset on the German population to test how school experiences, more precisely equal treatment in school, interact with economic and political experiences in later life and thereby influence satisfaction with democracy. We find that school experiences play a significant role here. Voting for the governing parties especially increases satisfaction with democracy if respondents were treated equally in school. Similarly, past experiences of unemployment in particular decrease people’s levels of satisfaction with the political system if they were not treated equally in school. The findings highlight that early experiences made in school can have a relevant influence on satisfaction with democracy in later life.
      PubDate: 2022-11-09
      DOI: 10.1007/s41358-022-00332-4
       
  • Schwerpunkt: 20 Jahre Euro

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-09-28
      DOI: 10.1007/s41358-022-00331-5
       
  • Wahlrechtsreform: Ist der gordische Knoten endlich geplatzt'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Seit Anfang der 1990er Jahre gibt es eine Debatte über eine notwendige Reform des Wahlrechts. Anlass war die sprunghaft gestiegene Anzahl sogenannter Überhangmandate. Fast alle in der dreißigjährigen Debatte vorgebrachten Vorschläge lassen sich danach charakterisieren, welche von drei grundlegenden Bedingungen sie aufzugeben oder einzuschränken bereit sind, um die Regelgröße des Bundestags weitgehend einzuhalten. Diese drei Bedingungen sind: Die Aufrechterhaltung des Interparteienproporzes, die Unantastbarkeit der Wahlkreismandate und die Unantastbarkeit der Listenmandate. Mit der Wahlgesetzänderung von 2013 wurde die Einführung von Ausgleichsmandaten beschlossen, die den durch die Überhangmandate verletzten Proporz zwischen den Parteien wiederherstellen sollten. Allerdings führten diese zu einer extremen Vergrößerung des Bundestags bei den folgenden Wahlen. Maßnahmen zur Dämpfung des Vergrößerung im Wahlgesetzes von 2020 erwiesen sich als weitgehend wirkungslos. Das Wahlgesetz von 2020 sah des weiteren die Einsetzung einer Wahlrechtskommission vor, die über effektive Maßnahmen zur Verkleinerung des Bundestags beraten sollte. Im Sommer 2022 liegen nun zwei Vorschläge aus dem Kontext der Kommission vor. Der Vorschlag der Ampel sieht vor, die Regelgröße strikt einzuhalten, indem nur soviele Wahlkreismandate an die Parteien in den einzelnen Bundesländern zugeteilt werden, wie ihnen dort nach den Zweitstimmen zustehen. Die personale Besetzung der Wahlkreismandate soll durch eine Ersatzstimmenkonstruktion gewährleistet sein. Der Vorschlag der Unionsparteien sieht einen grundlegenden Systemwechsel zu einem Grabenwahlsystem vor. Soll Fairness eine weitere Bedingung an den Reformprozess sein, dann erfüllt nur der Ampelvorschlag die entsprechenden Anforderungen.
      PubDate: 2022-09-20
      DOI: 10.1007/s41358-022-00330-6
       
  • Planning laissez-faire: Supranational central banking and structural
           reforms

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: The mandate of the European Central Bank (ECB) does not extend to labor market and social policies at the national level. Why, despite the reputational costs, did the ECB act as a staunch advocate of structural labor market reforms from 1999 through 2015' We discuss this question through the theoretical lens of Karl Polanyi’s The Great Transformation. Although Polanyi has been a key reference point for the debate on the social consequences of European economic and monetary integration, one of his key insights has received surprisingly little attention—that central banks have the power to mitigate the impact of international economic integration on domestic social protection. Polanyi regarded central banks—much like trade unions—as national-level institutions of non-market coordination, acting as a protective buffer against the functional pressures of the fixed-exchange-rate monetary regime that was the international gold standard. By contrast, the ECB, as a supranational central bank, embodies these functional pressures. This helps explain why, rather than protecting existing social structures against the logic of the fixed-exchange-rate monetary regime, the ECB has sought to protect the monetary regime by going out of its way to re-shape labor market institutions at the national level.
      PubDate: 2022-09-01
      DOI: 10.1007/s41358-022-00322-6
       
  • Corporatism as usual' – Staat und organisierte
           Wirtschaftsinteressen in der Coronakrise

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Artikel widmet sich den Beziehungen zwischen Staat und organisierten Interessen der deutschen Wirtschaft in der Coronakrise 2020. Es werden zwei Fragen fokussiert, nämlich erstens, ob und wie Arbeitgeberverbände, Wirtschaftsverbände und -kammern sich in der Krise politisch artikulieren. Und zweitens, ob die Interaktion zwischen Regierung und organisierten Wirtschaftsinteressen den Charakter eines spezifischen ‚Krisenkorporatismus‘ annimmt. Ausgangspunkt sind Überlegungen zur pfadabhängigen Revitalisierung etablierter Interaktionsmuster in der Krise. Die Studie nimmt den Zeitraum zwischen März 2020 und Februar 2021 in den Blick. Auf Grundlage der Auswertung von Formen und Frequenz der Staat-Verbände-Interaktion werden drei Phasen identifiziert, denen sodann eingehende Fallstudien gewidmet werden. Für die Frühphase der Coronakrise (März–Juni 2020) werden a) die Angebote und politischen Forderungen von Arbeitgeberverbänden, Wirtschaftsverbänden und -kammern quantitativ ausgewertet und b) die inhaltliche Kongruenz zwischen Verbandsforderungen und den politischen Maßnahmen des Konjunkturpakets untersucht. Sodann wird die Ausformung des branchenspezifischen ‚Automobilkorporatismus‘ in der zweiten Phase (Juli–September 2020) in den Blick genommen. Schließlich wird für die dritte Phase (Oktober 2020–Februar 2021) eine Veränderung der Staat-Verbände-Interaktion anhand der Diskussionen um erneute Lockdowns und weitere wirtschaftspolitische Maßnahmen nachgezeichnet. Im Ergebnis identifiziert die Studie einen ‚Korporatismus ohne Verbrennungsmotor‘, der durch wechselseitige Ressourcenabhängigkeit, Vernetzungen und einen spezifischen ‚krisenkorporatistischen‘ Tausch zwischen organisierten Wirtschaftsinteressen und Staat geprägt und erhalten wird.
      PubDate: 2022-09-01
      DOI: 10.1007/s41358-021-00296-x
       
  • Die Landesparlamente im Zeichen der Emergency Politics in der Corona-Krise

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Auch wenn Deutschlands Performanz bei den Infektions- und Todeszahlen sowie den wirtschaftlichen und sozialen Folgen in Verbindung mit COVID-19 im EU27-Vergleich als zufriedenstellend bewertet würde, stellt sich die Frage nach der Input-Legitimität durch demokratische Verfahren. Sie wird ausgehend vom Konzept der Emergency Politics von Jonathan White am Beispiel Deutschlands mit seinem Notstandsregime der Bund-Länder-Konferenz und dessen Effekten auf die 16 Landesparlamente aufgeworfen. Anschließend daran wird argumentiert, dass die während der Pandemiewellen in den Jahren 2020 und 2021 vorherrschende Entscheidungsfindung und Beschlussfassung innerhalb der föderalen Staatsordnung einen Rahmen bildete, der den Parlamentsfunktionen weitgehend den Boden entzogen hat. Zentral für die Analyse ist die Darlegung der von der Pandemie evozierten Veränderung des Mehrebenen-Regierens durch die Bund-Länder-Konferenzen. Auswirkungen dieser von der Exekutive dominierten Krisenbewältigungspolitik wird für die auf der Landesebene wichtigsten Parlamentsfunktionen, die Kontrolle durch Mitregieren, Oppositionskontrolle, Gesetzgebung sowie das Herstellen von Öffentlichkeit, diskutiert. Empirische Grundlagen bilden Presseberichte, nichtöffentliche Beschlussvorlagen und Beschlüsse der Bund-Länder-Konferenz sowie Bevölkerungsbefragungen. Der Aufsatz schließt mit der Empfehlung, zukünftige Notstandspolitik institutionell besser vorzubereiten und dabei einen Platz für den Landesparlamentarismus vorzusehen.
      PubDate: 2022-09-01
      DOI: 10.1007/s41358-021-00310-2
       
  • „The elephant in the room“ – Großbritanniens wechselvolles
           Verhältnis zum Euro

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Euro-Einführung wurde von Großbritannien immer abgelehnt. Das Land sah im Maastrichter Vertrag von 1993 einen weiteren Schritt zur Vertiefung der europäischen Integration, die im föderalen Superstaat enden werde. Premierminister Tony Blair setzte sich in seiner Amtszeit für ein Referendum zur Einführung des Euro ein, das aber am Widerstand seines Schatzkanzlers Gordon Brown scheiterte. Auch die schottischen Unabhängigkeitsbemühungen thematisier(t)en den Euro als schottische Landeswährung. Im Brexit-Wahlkampf spielten die Zugeständnisse, die Premierminister David Cameron für Nicht-Euro-Länder herausgehandelt hatte, keine große Rolle mehr. Der Brexit erledigte das Thema „Euro“ als britische Währung erst einmal.
      PubDate: 2022-09-01
      DOI: 10.1007/s41358-022-00320-8
       
  • Rebel governance: a vibrant field of research

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: This literature review provides an outline of a comparatively young academic discipline, referred to as Rebel Governance. Individual avenues of research are divided and introduced, and landmark studies are reflected upon and connected with each other. This field of research has grown steadily in recent years, and its relevance is particularly evident as it becomes increasingly visible that rebel groups exercise rule beyond the nation-state with varying degrees of ambition, success, and violence, and that spaces lacking state authority are by no means ungoverned. Following an introduction on the embeddedness of Rebel Governance in International Relations and a general overview of the entire research field, the individual research strands in Rebel Governance are presented and outlined. These include political institutions and organizational structures, the regulation of commercial production, civilian life under rebel rule, social services and legitimacy enhancement, rebel diplomacy, and symbolic governance. This division and the research presented therein results in a broad overview of an increasingly important field of research that can generate explanations for phenomena that are so far insufficiently understood and can provide policy advice for interacting with rebel groups exercising governance. Simultaneously, this review also offers a wide-ranging reflection of the different spheres of Rebel Governance that have been explored so far and can thus be used to consolidate and connect insights in order to increase the accessibilityof this field of study.
      PubDate: 2022-08-18
      DOI: 10.1007/s41358-022-00328-0
       
  • Zum Tod von Erwin Faul: Ein „Steuermann“ für die ersten Jahrzehnte
           der modernen deutschen Politikwissenschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Am 27. Dezember 2020 ist Erwin Faul, der letzte Zeitzeuge der Anfangsjahre der deutschen Politikwissenschaft verstorben. Er war Mitarbeiter von Alfred Weber und Dolf Sternberger am INSOSTA der Universität Heidelberg und verfasste eine der ersten Forschungsarbeiten zur Machtgewinnung Hitlers. Seit 1960 war er für fast 20 Jahre zuerst Chefredakteur und dann Herausgeber der Politischen Vierteljahresschrift (PVS) und 16 Jahre lang Vorstandsmitglied der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW). 1983 wurde er Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft (DGfP). Erwin Faul leistete einen wichtigen Beitrag zum Beginn der Politikwissenschaft in Deutschland.
      PubDate: 2022-07-11
      DOI: 10.1007/s41358-022-00327-1
       
  • Die Rolle der Europawahl 2019 in der Online-Medienberichterstattung. Eine
           Blended Reading Analyse am Beispiel von Spiegel-Online

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die quasi unbegrenzte Anzahl an frei verfügbaren Daten im Internet birgt für die politikwissenschaftliche Forschung große Chancen, aber auch methodische Herausforderungen. Letztere zeigen sich vor allem in der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von webbasierten Daten wie beispielsweise Medienwebsites, die wissenschaftlichen Standards entsprechen. Insbesondere intersubjektive Nachvollziehbarkeit und Reliabilität sollten im Umgang mit internetbasierten Daten gewährleistet werden können. Dabei ist es beispielsweise nicht ausreichend zur intersubjektiv nachvollziehbaren Erhebung die URL einer Webseite abzuspeichern. Die hohe Fluidität dieser Art von Daten kann dazu führen, dass die Webseite bereits wenige Minuten nach der Speicherung der URL nicht mehr dem Bild entspricht, das die Forscher*in zum Speicherzeitpunkt hatte. Webarchivierung zur Datenerhebung und -speicherung sowie der Blended Reading Ansatz zur Analyse dieser Datenmengen bieten vielversprechende Möglichkeiten für Forschende, mit diesen Herausforderungen umzugehen. Daher führt der vorliegende Beitrag eine exemplarische Analyse durch: Auf Basis von via Event-Crawl erhobenen Daten soll mit einem Blended Reading Ansatz analysiert werden, welche Rolle der Europawahl 2019 in der Online-Medienberichterstattung am Beispiel von Spiegel-Online zugeschrieben wird. Dabei geht es darum, an einem bewusst begrenzt gehaltenen Datensatz exemplarisch aufzuzeigen, über welches Potenzial die Durchführung dieser Methodenkombination verfügen und wie sie Forschung und Lehre bereichern kann.
      PubDate: 2022-06-17
      DOI: 10.1007/s41358-022-00325-3
       
  • „Kriseninternes Lernen“ und „krisenübergreifendes Lernen“ in der
           deutschen Kommunalverwaltung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Krisen testen die Leistungsfähigkeit von Verwaltungen unter Realbedingungen. Vor diesem Hintergrund analysiert der vorliegende Beitrag Reaktion der deutschen Kommunalverwaltung auf die Fluchtmigration zwischen 2015 und 2017 und auf die erste Welle der COVID-19-Pandemie in 2020. Mit Blick auf die Debatte zum organisationalen Lernen in Ausnahmesituationen liegt der Schwerpunkt der Analyse auf der Rolle administrativer Netzwerke sowie der Lernfähigkeit von öffentlichen Behörden während sowie zwischen Krisensituationen. Die Auswertung zweier Umfragen unter Mitarbeitern der deutschen Kommunalverwaltung zeigt erstens, dass die Qualität der verwaltungsinternen und der zivilgesellschaftlichen Vernetzung von zentraler Bedeutung für administrative Krisenperformanz sind. Zweitens korrespondiert Leistungsfähigkeit in Krisen mit der Bereitschaft sowie mit der Fähigkeit, Lehren aus früheren Krisen zu ziehen.
      PubDate: 2022-06-15
      DOI: 10.1007/s41358-022-00323-5
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.236.138.35
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-