Subjects -> POLITICAL SCIENCE (Total: 1097 journals)
    - CIVIL RIGHTS (16 journals)
    - INTERNATIONAL RELATIONS (148 journals)
    - POLITICAL SCIENCE (898 journals)
    - POLITICAL SCIENCES: GENERAL (35 journals)

POLITICAL SCIENCE (898 journals)            First | 1 2 3 4 5     

Showing 801 - 281 of 281 Journals sorted alphabetically
Stato, Chiese e pluralismo confessionale     Open Access   (Followers: 1)
Strategic Survey     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Středoevropské politické studie / Central European Political Studies Review     Open Access  
Studia Białorutenistyczne     Open Access  
Studia Orientalia Electronica     Open Access  
Studia z Polityki Publicznej     Open Access  
Studies in Conflict & Terrorism     Hybrid Journal   (Followers: 383)
Studies in Ethnicity and Nationalism     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Studies in Indian Politics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Studies of Transition States and Societies     Open Access   (Followers: 1)
Swiss Political Science Review     Hybrid Journal   (Followers: 10)
TalTech Journal of European Studies     Open Access  
Tangent     Hybrid Journal  
Tapestries : Interwoven voices of local and global identities     Open Access  
TEKA of Political Science and International Relations     Open Access  
Temas de Nuestra América. Revista de Estudios Latinoaméricanos     Open Access  
Temas y Debates     Open Access  
Temiminós Revista Científica     Open Access  
Tensões Mundiais     Open Access  
Teoría y Praxis     Open Access  
Terra : Revista de Desarrollo Local     Open Access  
Territories : A Trans-Cultural Journal of Regional Studies     Open Access   (Followers: 1)
Territory, Politics, Governance     Hybrid Journal  
Terrorism and Political Violence     Hybrid Journal   (Followers: 302)
Textos y Contextos     Open Access  
The African Review     Full-text available via subscription  
The American Prospect     Free  
The Black Scholar     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
The Economist - Leaders     Full-text available via subscription   (Followers: 26)
The Economist - United States     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
The Journal of Legislative Studies     Hybrid Journal   (Followers: 13)
The Latin Americanist     Hybrid Journal   (Followers: 4)
The Political Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 9)
The Review of Black Political Economy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
The Review of International Organizations     Hybrid Journal   (Followers: 16)
The Round Table: The Commonwealth Journal of International Affairs     Hybrid Journal   (Followers: 5)
The Sixties: A Journal of History, Politics and Culture     Hybrid Journal   (Followers: 9)
The Washington Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Theoria     Open Access   (Followers: 3)
Theory & Event     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Third World Thematics : A TWQ Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Thought and Practice : A Journal of the Philosophical Association of Kenya     Open Access  
Thunderbird International Business Review     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Tijdschrift voor HRM     Open Access  
Tla-Melaua : Revista de Ciencias Sociales     Open Access  
Torture Journal     Open Access   (Followers: 1)
Torun International Studies     Open Access  
Totalitarismus und Demokratie : Zeitschrift für internationale Diktatur- und Freiheitsforschung     Hybrid Journal   (Followers: 1)
TRaNS : Trans-Regional-and-National Studies of Southeast Asia     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Transformation: Critical Perspectives on Southern Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Transnational Legal Theory     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Trayectorias Humanas Trascontinentales : TraHs     Open Access  
Trenzar : Revista de Educación Popular, Pedagogía Crítica e Investigación Militante     Open Access  
TRIM. Tordesillas : Revista de investigación multidisciplinar     Open Access  
Turkish Studies     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Twentieth Century Communism     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Twentieth-Century China     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Ufahamu : A Journal of African Studies     Open Access   (Followers: 1)
Undergraduate Journal of Politics and International Relations     Open Access  
Universidad de La Habana     Open Access  
Universitas : Revista de Filosofía, Derecho y Política     Open Access   (Followers: 2)
Utilitas     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Utopia y Praxis Latinoamericana     Open Access  
Violence Against Women     Hybrid Journal   (Followers: 58)
Vlast' (The Authority)     Open Access  
WEDANA : Jurnal Kajian Pemerintahan, Politik dan Birokrasi     Open Access  
West African Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
West European Politics     Hybrid Journal   (Followers: 53)
Whitehall Papers     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Wirtschaftsdienst     Hybrid Journal   (Followers: 5)
World Affairs     Hybrid Journal   (Followers: 13)
World Food Policy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
World Future Review     Hybrid Journal   (Followers: 1)
World Politics     Hybrid Journal   (Followers: 156)
World Today, The     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Youth and Globalization     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Friedens- und Konfliktforschung ZeFKo : Studies in Peace and Conflict     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zeitschrift für Politikwissenschaft : Journal of Political Science     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Zeitschrift für Religion, Gesellschaft und Politik     Hybrid Journal  
Zeitschrift für Vergleichende Politikwissenschaft     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Култура / Culture     Open Access   (Followers: 1)
Управление / Upravlenie     Open Access  
Філософія та політологія в контексті сучасної культури (Philosophy and Political Science in the Context of Modern Culture)     Open Access  

  First | 1 2 3 4 5     

Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift für Politikwissenschaft : Journal of Political Science
Number of Followers: 2  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1430-6387 - ISSN (Online) 2366-2638
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Zum Tod von Erwin Faul: Ein „Steuermann“ für die ersten Jahrzehnte
           der modernen deutschen Politikwissenschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Am 27. Dezember 2020 ist Erwin Faul, der letzte Zeitzeuge der Anfangsjahre der deutschen Politikwissenschaft verstorben. Er war Mitarbeiter von Alfred Weber und Dolf Sternberger am INSOSTA der Universität Heidelberg und verfasste eine der ersten Forschungsarbeiten zur Machtgewinnung Hitlers. Seit 1960 war er für fast 20 Jahre zuerst Chefredakteur und dann Herausgeber der Politischen Vierteljahresschrift (PVS) und 16 Jahre lang Vorstandsmitglied der Deutschen Vereinigung für Politikwissenschaft (DVPW). 1983 wurde er Gründungsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Politikwissenschaft (DGfP). Erwin Faul leistete einen wichtigen Beitrag zum Beginn der Politikwissenschaft in Deutschland.
      PubDate: 2022-07-11
       
  • Who shapes the energy transition' National regulatory styles and
           societal involvement in renewable energy policy

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract This paper contributes a comparative perspective on societal involvement in the energy transition that considers (i) both the policymaking and the policy implementation stage as well as (ii) contribution opportunities for different types of actors (corporate actors vs. the public). Contrasting the concept of persistent national regulatory styles with the concept of a shift towards new modes of governance and/or participation, I examine societal involvement in national renewable energy policy following the formulation of the European 20-20-20 targets in Spring of 2007. My main research question is whether the condition of high reform pressure lead to a change in sector-specific regulatory traditions. In a comparative case study, I highlight (1) a corporatist setting with new players (Germany), (2) a large-scale public consultation in the shadow of established interests (France), (3) a liberal approach building on agreements (Netherlands) as well as (4) repeated consultations with paternalistic decision-making (United Kingdom). My results indicate both a persistence of overall regulatory styles as well as limited additions to involved actors and/or utilised formats. Societal involvement in policymaking proved rather inconsequential in most cases under study. Regarding societal contributions to policy implementation, convergence tendencies towards a two-pronged approach, addressing both corporate actors and the public, were observable despite the persistence of differential regulatory styles.
      PubDate: 2022-07-11
       
  • Die Rolle der Europawahl 2019 in der Online-Medienberichterstattung. Eine
           Blended Reading Analyse am Beispiel von Spiegel-Online

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die quasi unbegrenzte Anzahl an frei verfügbaren Daten im Internet birgt für die politikwissenschaftliche Forschung große Chancen, aber auch methodische Herausforderungen. Letztere zeigen sich vor allem in der Erhebung, Speicherung und Verarbeitung von webbasierten Daten wie beispielsweise Medienwebsites, die wissenschaftlichen Standards entsprechen. Insbesondere intersubjektive Nachvollziehbarkeit und Reliabilität sollten im Umgang mit internetbasierten Daten gewährleistet werden können. Dabei ist es beispielsweise nicht ausreichend zur intersubjektiv nachvollziehbaren Erhebung die URL einer Webseite abzuspeichern. Die hohe Fluidität dieser Art von Daten kann dazu führen, dass die Webseite bereits wenige Minuten nach der Speicherung der URL nicht mehr dem Bild entspricht, das die Forscher*in zum Speicherzeitpunkt hatte. Webarchivierung zur Datenerhebung und -speicherung sowie der Blended Reading Ansatz zur Analyse dieser Datenmengen bieten vielversprechende Möglichkeiten für Forschende, mit diesen Herausforderungen umzugehen. Daher führt der vorliegende Beitrag eine exemplarische Analyse durch: Auf Basis von via Event-Crawl erhobenen Daten soll mit einem Blended Reading Ansatz analysiert werden, welche Rolle der Europawahl 2019 in der Online-Medienberichterstattung am Beispiel von Spiegel-Online zugeschrieben wird. Dabei geht es darum, an einem bewusst begrenzt gehaltenen Datensatz exemplarisch aufzuzeigen, über welches Potenzial die Durchführung dieser Methodenkombination verfügen und wie sie Forschung und Lehre bereichern kann.
      PubDate: 2022-06-17
       
  • „Kriseninternes Lernen“ und „krisenübergreifendes Lernen“ in der
           deutschen Kommunalverwaltung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Krisen testen die Leistungsfähigkeit von Verwaltungen unter Realbedingungen. Vor diesem Hintergrund analysiert der vorliegende Beitrag Reaktion der deutschen Kommunalverwaltung auf die Fluchtmigration zwischen 2015 und 2017 und auf die erste Welle der COVID-19-Pandemie in 2020. Mit Blick auf die Debatte zum organisationalen Lernen in Ausnahmesituationen liegt der Schwerpunkt der Analyse auf der Rolle administrativer Netzwerke sowie der Lernfähigkeit von öffentlichen Behörden während sowie zwischen Krisensituationen. Die Auswertung zweier Umfragen unter Mitarbeitern der deutschen Kommunalverwaltung zeigt erstens, dass die Qualität der verwaltungsinternen und der zivilgesellschaftlichen Vernetzung von zentraler Bedeutung für administrative Krisenperformanz sind. Zweitens korrespondiert Leistungsfähigkeit in Krisen mit der Bereitschaft sowie mit der Fähigkeit, Lehren aus früheren Krisen zu ziehen.
      PubDate: 2022-06-15
       
  • Erratum zu: „Die Landesparlamente im Zeichen der Emergency Politics
           in der Corona-Krise“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-01
       
  • Erratum zu „Ethik und Corona – Normative Grenzen politischer
           Maßnahmen zur Eindämmung der Covid-19-Pandemie“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-01
       
  • Technik als Weltbezug, Affordanzen als Reflexionsbegriff

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Artikel beleuchtet das Verhältnis von Technik und Politischer Theorie in der digitalen Konstellation, indem auf Hubigs technikphilosophische Konzeption von Technik als Medium zurückgegriffen wird. Der mediale Charakter technischer Systeme besteht dabei in der Strukturierung des Möglichkeitsraums, in welchem Handlungen erst vorstellbar werden. In diesem Sinne kann Technik als Weltbezug gefasst werden, welcher mit den Akteur:innen eigenen epistemischen Dispositionen in einem dialektischen Verhältnis steht. Anhand des Beispiels digitaler Öffentlichkeit wird illustriert, inwiefern diese Strukturierung epistemischer Möglichkeitsräume durch Technik Gegenstand einer präzisen politiktheoretischen Analyse sein muss. Für die Reflexion des dialektischen Verhältnisses epistemischer Dispositionen und technischer Vermittlung wird weiterhin der Begriff der Affordanzen vorgeschlagen, dessen Mehrwert mit Blick auf die Plattform Twitter aus öffentlichkeitstheoretischer Perspektive illustriert wird. Der Beitrag knüpft somit einerseits an die Diskussion um die Theoretisierung digitaler Technologien an, indem er Perspektiven der Politischen Theorie, der Technikphilosophie und der Science and Technology Studies verbindet. Andererseits greift er Diskussionsstränge um die Epistemologie der digitalen Konstellation auf, indem er auf das Verhältnis zwischen Politischer Theorie und digitalen Phänomenen eingeht. Überlegungen zu der spezifischen Messbarkeit dieser Phänomene knüpfen darüber hinaus an Fragen der Vereinbarkeit von Theorie und Empirie an.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • „Herren der Information“

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Dieser Beitrag analysiert digitale Geheimdienstüberwachung als Phänomen transnationaler Ordnungsbildung. Diese geht im Sinne von Pierre Bourdieus Feldbegriff einher mit der Herausbildung einer relativen Autonomie und symbolischer Herrschaft, also der Durchsetzung legitimer Deutungen. Mit einer konzeptionellen Differenzierung doxischer (unbestrittener) und orthodoxer (umstrittener) Formen symbolischer Herrschaft lässt sich eine Antwort darauf formulieren, warum digitale Überwachung trotz, und teilweise durch ihre Kontestation so gut funktioniert, ohne dabei den Wandel von Überwachungsdebatten zu vernachlässigen. Illustriert wird dieser Wandel anhand der Unterscheidung zwischen inländischer und ausländischer Kommunikation im Feld Signals Intelligence (Sigint). Die Inland-Ausland Unterscheidung wird im post-Snowden Diskurs aufgebrochen, aber nicht aufgelöst. Sie wird von einer stillen Form symbolischer Herrschaft in eine streitbare transformiert, also von einer durch Schweigen akzeptieren Selbstverständlichkeit (Doxa) zur herrschenden Meinung (Orthodoxie), der ein heterodoxer Bürger- und Menschenrechtsdiskurs gegenübersteht. Die politische Soziologie transnationaler Geheimdienstüberwachung soll sowohl zum Verständnis von Überwachung als auch zu einer neuen Betrachtungsweise von Macht und Herrschaft in der digitalen Konstellation beitragen. Die vorgeschlagene Feldperspektive ermöglicht zudem das Nachdenken über die von Regierungen relativ unabhängige, regelsetzenden Macht von Geheimdiensten, ohne dabei auf die Idee eines ‚deep state‘ zurückzugreifen.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Zwischen neuer Solidarität und Entsolidarisierung – Der Sozialstaat
           angesichts des digitalen Wandels

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Solidaritätsbegriff gilt für den deutschen Sozialstaat als essentieller, aber inhaltlich umstrittener normativer Bezugspunkt, der durch Prozesse der Digitalisierung auf den Prüfstand gestellt wird. Der vorliegende Beitrag geht der Frage nach, wie der digitale Wandel sich auf Solidarität als Strukturmerkmal und Praxis im deutschen Sozialstaat auswirkt und wie er so gestaltet werden kann, dass Solidarität dennoch im Sozialstaat in der digitalen Konstellation zur Geltung gebracht werden kann. So wird mit einem Fokus auf die Sozialversicherungen zunächst aufgezeigt, wie Solidarität als Strukturmerkmal und als konkrete Praxis im Sozialstaat Bedeutung erlangt. Sodann wird eine machttheoretische Perspektive eingeführt, auf deren Grundlage sich vier Minimalbedingungen für Solidarität formulieren lassen. Diese müssen erfüllt sein, damit legitimerweise von Solidarität in sozialstaatlichen Strukturen gesprochen werden kann. Sie dienen im Folgenden als kritische Heuristik um aufzuzeigen, wie sich die Solidarität im Sozialstaat angesichts des digitalen Wandels darstellt. Hier werden das Self-Tracking und die Gig Economy als Beispiele genutzt, um paradigmatisch die Veränderungen im Gesundheitswesen und in der Arbeitswelt aufzuzeigen. Dabei werden sowohl Risiken einer Entsolidarisierung wie auch Potenziale für neue Solidaritäten deutlich. In einem letzten Schritt wird skizziert, wie der digitale Wandel gestaltet werden kann, um Solidarität als Strukturmerkmal und als Praxis im Sozialstaat in der digitalen Konstellation zu erhalten.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Political ideas of the network society: why digitalization research needs
           critical conceptual analysis

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract In this article, I argue for an interpretive approach to digitalization research that analyzes the concepts, narratives, and belief systems in digitalization debates. I illustrate this methodological proposal by assessing the spread of network ideas. Many political actors and digitalization researchers follow network ideas, e.g. by claiming that the rise of a network society must lead to network governance. In contrast to this narrative, I argue that there are multiple visions of the digital society, each of which follows a specific pattern of epistemology, social imaginary, and political proposals. These competing self-interpretations must be investigated by digitalization research in order to map and evaluate different pathways into a digital society. For doing so, critical conceptual analysis draws on political theory, critical conceptual history, and the sociology of knowledge. It offers two major benefits for digitalization research. Firstly, it provides a systematic overview of competing governance rationalities in the digital society, enabling a critical evaluation of their potentials and proposals. Secondly, it enhances the methodological rigor of digitalization research by reviewing the narratives researchers themselves tell. I substantiate these claims by analyzing and historicizing the above network narrative. Tracing it back to cybernetics, I show that it has been used multiple times in efforts to reshape the way we think about society and politics, including our concepts of subjectivity, power, and governance.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Digital campaigning as a policy of democracy promotion: Applying
           deliberative theories of democracy to political parties

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Today’s election campaigns are heavily data-driven. Despite the numerous skeptical voices questioning the compatibility of specific campaigning practices with fundamental principles of liberal democracies, there has to date been little comprehensive work in this area from the perspective of normative democratic theory. Our article addresses this gap by drawing on recent research on the normative theory of political parties in the field of deliberative democratic theory. The deliberative theories of democracy proposed by Habermas and Rawls contain structural elements of a normative theory of the political party: the special status of political parties as mediators between background culture and the political forum, between the political system and the public sphere, and between the individual and the state, confers on them a central position as actors in in the public use of reason and deliberation. We argue in this article for a view of digital campaigning as a policy of democracy promotion and for the proposition that, alongside other actors, political parties have a special responsibility in this regard. We point to the implications for the evaluation and design of digital political microtargeting that arise from the application of deliberative principles to political parties and consider the need they reveal for the ongoing development of detailed, nuanced normative theories of democracy.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Aufwärtskompatibel' Zur Bedeutung struktureller und doktrinärer
           Nationalismen für die digitale Konstellation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Beitrag unternimmt den Versuch, theoretische Ansätze der Nationalismusforschung auf die digitale Konstellation zu übertragen. Lassen sich konstitutive Merkmale der digitalen Konstellation und aktuelle digitalpolitische Entwicklungen unter Rückgriff auf Nationalismustheorien erklären' Erweisen sich Nationalismen, denen eine Hauptfunktion bei der Integration prädigitaler Sozialräume und dem Aufbau einer politischen Weltordnung zugekommen ist, damit gleichsam als aufwärtskompatibel' Um die Beharrungskraft (nicht die Ursprünge) des Nationalen in der digitalen Konstellation zu erklären, stützt sich der Beitrag zunächst auf Ansätze konstruktivistischer Nationalismustheorie. Den Grundstein des Modells bilden strukturelle Nationalismen, verstanden als unideologische, unbewusste und vielfach unauffällige Denk- und Reproduktionsweisen des Nationalen. Diese bieten Anknüpfungspunkte für doktrinäre Nationalismen, die die Autonomie nationaler Gesellschaften thematisieren und ihre Bewahrung zur politischen Zielsetzung erheben. Aus der Kombination lassen sich aktuelle digitalpolitische Entwicklungen erklären. Zwecks empirischer Illustration der verschränkten Mechanismen (strukturell und doktrinär) fokussiert der Beitrag nacheinander auf drei digitalpolitische Handlungs- und Problemfelder: die Verwaltung kritischer Ressourcen am Beispiel des Domain-Name-Systems (DNS), die Cybersicherheitspolitik im Hinblick auf den Schutz kritischer Infrastrukturen sowie schließlich die Bekämpfung von Desinformationskampagnen durch die Regulierung von Kommunikationsströmen.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • The digital sovereignty trick: why the sovereignty discourse fails to
           address the structural dependencies of digital capitalism in the global
           south

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract The struggle for digital markets and influence in Internet governance provides the backdrop to fresh calls for digital sovereignty as an alternative to multi-stakeholderism. For dependent economies in the Global South facing pressure from dominant actors, digital sovereignty appears promising. China has emerged as a particularly influential advocate and model for states in the Global South where the unfulfilled ideal of traditional sovereignty in the Westphalian sense has led to a push for achieving it in the digital realm. However, current conceptualizations of digital sovereignty continue to favor dominant actors which instrumentalize them to reinforce imbalanced power relations with the Global South. Particularly the models offered by China are a misleading contribution to a theoretical debate that produces a faux sovereignty without breaking cycles of dependency. As an alternative model, digital sovereignty conceptualized within a framework of dependency theory more aptly captures the experiences of dependent economies—and shows that a discourse on sovereignty can only be inclusive towards the Global South when it addresses the inequalities inherent in digital capitalism.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Das Ende des Politischen' Demokratische Politik und Künstliche
           Intelligenz

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In jüngster Zeit findet innerhalb der politiktheoretischen Forschung eine vermehrte Auseinandersetzung mit algorithmenbasierten Systemen statt. Diese ist geprägt von der Behauptung einer neuen algorithmischen Regierungsweise, die aufgrund ihrer reduktionistisch-formalen Logik sowohl plurale Sinnzusammenhänge untergräbt als auch die individuelle Entfaltung reflexiver Urteilsbildung unterminiert. Entgegen dieser Annahmen argumentiert der vorliegende Beitrag, dass der Einsatz dieser digitalen Technologien im politischen Kontext nicht zwangsläufig in eine post-politische Verfasstheit von Gesellschaft münden muss. Algorithmische Systeme lassen sich als spezifische epistemische Verfahren verstehen, deren operativer Gebrauch symbolischer Inputs zwar einer schließenden, ontologisierenden Logik folgt und für sich genommen kontingenzreduzierende und latent anti-politische Wirkungen zeitigt. Demokratische Gesellschaften zeichnen sich aber hinsichtlich ihrer kontingenztheoretischen Verfahren gerade dadurch aus, dass ihre befragende Logik eine Inkorporation solcher Ontologisierungen ermöglicht. Es geht dann vielmehr darum, die Bedingungen ihrer Politisierung in den Blick zu nehmen.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Freiheit in datafizierten Kontexten'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Text verfolgt zwei Ziele: Ausgehend von Debatten zum Verhältnis von Digitalisierung und neoliberalem Kapitalismus geht er in einem ersten Schritt der Frage nach, inwiefern der hier als politische Philosophie verstandene Neoliberalismus und die digitale Mentalität der Solution eine Verbindung in Theorie und Praxis eingegangen sind. Dabei ist der Anspruch, bisher nicht berücksichtigte Widersprüche zwischen beiden freizulegen, um einer adäquaten politikwissenschaftlichen Diskussion des gegenwärtigen Digitalisierungsprozesses den Weg zu bereiten. In einem zweiten Schritt vollzieht der Text eine in der Tradition des Republikanismus stehende Kritik des Digitalisierungsprozesses neoliberaler Gesellschaften, dessen Kern als Datafizierung einer Vielzahl gesellschaftlicher Bereiche bestimmt wird. Da mit diesem begrifflichen Mittel systemisch angelegte Dynamisierungseffekte sowie eine spezifische Rationalität des Transformationsprozesses in den Blick gerückt werden, kann der Text insbesondere die freiheitsgefährende Unterminierung von Urteils- und Handlungspotentialen zur Diskussion stellen.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Der psychotechnologische Komplex – Die Automatisierung mentaler
           Prozesse als demokratietheoretisches Problem

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Digitalisierung umfasst neben vielen anderen Aspekten auch die Automatisierung psychischer Prozesse. Damit wird allerdings ein wesentlicher Aspekt für ein demokratisches und progressives Politikverständnis unterlaufen. Der Artikel setzt sich mit der Verflechtung von Psyche, Technik und Politik zunächst anhand einer Diskussion des französischen Philosophen Bernard Stiegler (1952–2020) auseinander, der in seinen späteren Arbeiten Medien als Psychotechnologien zu konzipieren begann und dafür plädierte, die seit Foucault in vielen Disziplinen häufig gebrauchte Kategorie der Biomacht um diejenige der „Psychomacht“ zu ergänzen. Der in dieser Diskussion ebenfalls aufblitzende Begriff „Psychopolitik“ wird anschließend mit zwei deutschsprachigen Theoretiker*innen, Alexandra Rau und Byung-Chul Han, konkretisiert. Auf dieser begrifflichen wie zeitdiagnostischen Grundlage wird in der zweiten Hälfte des Artikels das „psychotechnologische Arsenal“ der Gegenwart umrissen: Gemeint sind damit jene digitaltechnologischen Innovationen, die auf die Beeinflussung psychischer Prozesse von Nutzer*innen abzielen, und zu denen man u. a. persuasive technologies, Micro-Targeting, Apps für Wellness und psychische Gesundheit sowie affective computing zählen kann. All diese Entwicklungen erzwingen zum Schluss eine Auseinandersetzung mit der vielfach beobachteten Rückkehr des Behaviorismus unter datenwissenschaftlichem Vorzeichen sowie mit der Frage, wie die Fähigkeit zu politischem Handeln innerhalb dieser Konstellation noch bewahrt werden kann, bevor der im Entstehen begriffene „psychotechnologische Paternalismus“ die psychische Kapazitäten zur freien Deliberation und vor allem auch zur politischen Imagination völlig außer Gefecht setzt.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Überwachungskapitalistische Biopolitik: Big Tech und die Regierung
           der Körper

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der Artikel analysiert den Einzug Big Techs (der Fokus liegt auf Apple und Alphabet) in den Gesundheitsmarkt und beschreibt in Anlehnung an Michel Foucault und Shoshana Zuboff das Konzept einer „überwachungskapitalistischen Biopolitik“. Ziel ist, die Ausweitung des „Datenextraktivismus“ im Gesundheitswesen und der Gesundheitsforschung machtkritisch einzuordnen und damit einen Trend in der digitalen Gesundheitsfürsorge zu problematisieren, der sich in den letzten Jahren und, wie wir zeigen, besonders während der Coronakrise beschleunigt und ausgefächert hat. Anhand wissenschaftlicher und kommerzieller Projekte sowie Kooperationen im Bereich public health wird deutlich, dass zeitgenössische Formen der Biopolitik keineswegs auf staatliche Regime beschränkt sind. Stattdessen sind sie zunehmend über private Technologieunternehmen vermittelt, die dabei nicht nur intime Verhaltens- und Vitaldaten akkumulieren, sondern – qua proprietärer Algorithmen – auch den Zugang zu diesen kontrollieren und schließlich ihren Einfluss in exklusive Services und Produkte überführen. Ein besonderer Akzent des Artikels liegt zudem auf der voranschreitenden Verbreitung sogenannter Wearable-Technologien (Smartwatches etc.), über die sich nicht nur die herausgehobene Marktposition der Konzerne, sondern – in der Entwicklung von einem „quantifizierten Selbst“ zu einem „quantifizierten Kollektiv“ – auch ihre epistemische bzw. „infrastrukturelle Macht“ konkretisiert. Entgegen einer einseitig repressiven Perspektive auf biopolitische Praxen zeigen wir schließlich Ansätze einer Demokratisierung „überwachungskapitalistischer Biopolitik“ auf. Hierbei heben wir vier Topoi hervor, die von zentraler Bedeutung sind: Privatsphäre bzw. individuelle Souveränität, demokratische Deliberation, Pluralismus und epistemische Gleichheit.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • After global governance

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Abstract Technology is of crucial importance for understanding the recent crisis of global governance and concomitant practices of re-territorializing sovereignty. It is far more than an instrument for putting ideas and interests into practice; it is embedded in relationships of power, gives expression to normative decisions and shapes the conditions under which politics is conducted. Technology empowers some actors and disempowers others. It makes new forms of political action possible and others more costly. This crucial role of technology has been emphasized in many dispersed parts of the IR discourse since long. What has often been overlooked, however, is that technological innovation can have a disruptive effect on international institutions. This paper traces this disruptive effect in the administration of the internet by underlining the close nexus between technology, sovereignty and global governance. It finally discusses promising avenues for future research.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Technokratie und Freiheit: Zur Ideengeschichte der digitalen
           Steuerungsutopie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Gegen das präsentistische (Selbst‑)Verständnis der Digitalisierung vertritt der Beitrag die These, dass die Entwicklung der digitalen Konstellation eng mit der utopischen Tradition des politischen Denkens verbunden ist. Die Idee einer technischen Steuerung politischer und sozialer Ordnungsfragen ist Ausdruck eines spezifisch modernen Verfügbarkeitsdenkens, das in der Geschichte der politischen Utopien seit Thomas Morus in verschiedenen Varianten durchgespielt wurde. Der Beitrag skizziert in einem ersten Schritt diese Vorgeschichte von der Frühen Neuzeit bis in das zwanzigste Jahrhundert, um dann im zweiten Schritt exemplarisch die behavioristische Utopie B. F. Skinners in diese Entwicklung der technischen Verhaltenskonditionierung einzureihen. Im letzten Teil wird dann gezeigt, wie das digitale Ordnungsdenken der Gegenwart im Zeichen von Big Data erneut an die umfassenden Steuerungshoffnungen der hochmodernen Humantechnik anknüpft. Abschließend wird die Frage gestellt, wie sich die politische Theorie im Deutungskonflikt der Digitalisierung verorten sollte.
      PubDate: 2022-06-01
       
  • Erratum zu: Die digitale Konstellation. Eine Positionsbestimmung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-08
      DOI: 10.1007/s41358-022-00318-2
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.235.140.84
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-