A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2 3 | Last   [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> SCIENCES: COMPREHENSIVE WORKS (Total: 426 journals)
Showing 1 - 200 of 265 Journals sorted alphabetically
AAS Open Research     Open Access   (Followers: 1)
ABC Journal of Advanced Research     Open Access  
Accountability in Research: Policies and Quality Assurance     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Acta Materialia Transilvanica     Open Access  
Acta Nova     Open Access   (Followers: 1)
Acta Scientifica Malaysia     Open Access  
Acta Scientifica Naturalis     Open Access   (Followers: 3)
Adıyaman University Journal of Science     Open Access  
Advanced Science     Open Access   (Followers: 13)
Advanced Science, Engineering and Medicine     Partially Free   (Followers: 11)
Advanced Theory and Simulations     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Advances in Research     Open Access  
Advances in Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
African Journal of Science, Technology, Innovation and Development     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Afrique Science : Revue Internationale des Sciences et Technologie     Open Access   (Followers: 2)
AFRREV STECH : An International Journal of Science and Technology     Open Access   (Followers: 4)
American Academic & Scholarly Research Journal     Open Access   (Followers: 6)
American Journal of Applied Sciences     Open Access   (Followers: 27)
American Journal of Humanities and Social Sciences     Open Access   (Followers: 17)
ANALES de la Universidad Central del Ecuador     Open Access   (Followers: 4)
Anales del Instituto de la Patagonia     Open Access  
Applied Mathematics and Nonlinear Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Apuntes de Ciencia & Sociedad     Open Access  
Arab Journal of Basic and Applied Sciences     Open Access  
Arabian Journal for Science and Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Archives Internationales d'Histoire des Sciences     Partially Free   (Followers: 7)
Archives of Current Research International     Open Access  
ARO. The Scientific Journal of Koya University     Open Access  
ARPHA Conference Abstracts     Open Access   (Followers: 6)
ARPHA Proceedings     Open Access   (Followers: 5)
ArtefaCToS : Revista de estudios sobre la ciencia y la tecnología     Open Access   (Followers: 1)
Asia-Pacific Journal of Science and Technology     Open Access  
Asian Journal of Advanced Research and Reports     Open Access   (Followers: 2)
Asian Journal of Applied Science and Engineering     Open Access   (Followers: 2)
Asian Journal of Scientific Research     Open Access   (Followers: 3)
Asian Journal of Technology Innovation     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Australian Field Ornithology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Journal of Social Issues     Hybrid Journal   (Followers: 7)
AZimuth     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Bangladesh Journal of Scientific Research     Open Access   (Followers: 1)
Beni-Suef University Journal of Basic and Applied Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Berichte Zur Wissenschaftsgeschichte     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Berkeley Scientific Journal     Full-text available via subscription  
BIBECHANA     Open Access   (Followers: 2)
BibNum     Open Access  
Bilge International Journal of Science and Technology Research     Open Access   (Followers: 1)
Bioethics Research Notes     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Bistua : Revista de la Facultad de Ciencias Básicas     Open Access  
BJHS Themes     Open Access   (Followers: 1)
Black Sea Journal of Engineering and Science     Open Access  
Borneo Journal of Resource Science and Technology     Open Access  
Brazilian Journal of Science and Technology     Open Access   (Followers: 2)
Bulletin de la Société Royale des Sciences de Liège     Open Access  
Bulletin of the National Research Centre     Open Access  
Butlletí de la Institució Catalana d'Història Natural     Open Access  
Central European Journal of Clinical Research     Open Access  
Chain Reaction     Full-text available via subscription  
Ciencia & Natura     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia Amazónica (Iquitos)     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia en Desarrollo     Open Access   (Followers: 3)
Ciencia en su PC     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia Ergo Sum     Open Access  
Ciência ET Praxis     Open Access  
Ciencia y Tecnología     Open Access  
Ciencia, Docencia y Tecnología     Open Access  
Ciencias Holguin     Open Access   (Followers: 2)
CienciaUAT     Open Access   (Followers: 1)
Citizen Science : Theory and Practice     Open Access   (Followers: 2)
Communications Faculty of Sciences University of Ankara Series A2-A3 Physical Sciences and Engineering     Open Access  
Communications in Applied Sciences     Open Access  
Comprehensive Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Comunicata Scientiae     Open Access   (Followers: 1)
ConCiencia     Open Access  
Conference Papers in Science     Open Access   (Followers: 2)
Configurations     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
COSMOS     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Crea Ciencia Revista Científica     Open Access   (Followers: 2)
Cuadernos de Investigación UNED     Open Access  
Current Issues in Criminal Justice     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Current Research in Geoscience     Open Access   (Followers: 8)
Dalat University Journal of Science     Open Access  
Data     Open Access   (Followers: 5)
Data Curation Profiles Directory     Open Access   (Followers: 5)
Dhaka University Journal of Science     Open Access  
Dharmakarya     Open Access  
Diálogos Interdisciplinares     Open Access  
Digithum     Open Access   (Followers: 2)
Discover Sustainability     Open Access   (Followers: 3)
Einstein (São Paulo)     Open Access  
Ekaia : EHUko Zientzia eta Teknologia aldizkaria     Open Access  
Elkawnie : Journal of Islamic Science and Technology     Open Access  
Emergent Scientist     Open Access  
Enhancing Learning in the Social Sciences     Open Access   (Followers: 9)
Enseñanza de las Ciencias : Revista de Investigación y Experiencias Didácticas     Open Access  
Entramado     Open Access  
Entre Ciencia e Ingeniería     Open Access   (Followers: 1)
Epiphany     Open Access   (Followers: 4)
Ergo     Open Access  
Estação Científica (UNIFAP)     Open Access   (Followers: 1)
Ethiopian Journal of Education and Sciences     Open Access   (Followers: 6)
Ethiopian Journal of Science and Technology     Open Access  
Ethiopian Journal of Sciences and Sustainable Development     Open Access   (Followers: 5)
European Online Journal of Natural and Social Sciences     Open Access   (Followers: 12)
European Scientific Journal     Open Access   (Followers: 10)
Evidência - Ciência e Biotecnologia - Interdisciplinar     Open Access  
Exchanges : the Warwick Research Journal     Open Access   (Followers: 2)
Experimental Results     Open Access   (Followers: 1)
Extensionismo, Innovación y Transferencia Tecnológica     Open Access   (Followers: 3)
Facets     Open Access  
Fides et Ratio : Revista de Difusión Cultural y Científica     Open Access   (Followers: 1)
Fırat University Turkish Journal of Science & Technology     Open Access  
Fontanus     Open Access  
Forensic Science Policy & Management: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 378)
Frontiers for Young Minds     Open Access  
Frontiers in Climate     Open Access   (Followers: 3)
Frontiers in Science     Open Access   (Followers: 1)
Fundamental Research     Open Access  
Futures & Foresight Science     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Gaudium Sciendi     Open Access   (Followers: 1)
Gazi University Journal of Science     Open Access  
Ghana Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Global Journal of Pure and Applied Sciences     Full-text available via subscription  
Global Journal of Science Frontier Research     Open Access   (Followers: 2)
Globe, The     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
HardwareX     Open Access  
Heidelberger Jahrbücher Online     Open Access  
Heliyon     Open Access  
Himalayan Journal of Science and Technology     Open Access   (Followers: 1)
History of Science and Technology     Open Access   (Followers: 1)
Hoosier Science Teacher     Open Access  
Iberoamerican Journal of Science Measurement and Communication     Open Access  
Impact     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of History of Science     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Indonesian Journal of Fundamental Sciences     Open Access  
Indonesian Journal of Science and Mathematics Education     Open Access   (Followers: 4)
Indonesian Journal of Science and Technology     Open Access  
Ingenieria y Ciencia     Open Access   (Followers: 1)
Innovare : Revista de ciencia y tecnología     Open Access  
Instruments     Open Access  
Integrated Research Advances     Open Access  
Interciencia     Open Access   (Followers: 1)
Interface Focus     Full-text available via subscription  
International Annals of Science     Open Access  
International Archives of Science and Technology     Open Access  
International Journal of Academic Research in Business, Arts & Science     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Advanced Multidisciplinary Research and Review     Open Access  
International Journal of Applied Science     Open Access  
International Journal of Basic and Applied Sciences     Open Access   (Followers: 4)
International Journal of Computational and Experimental Science and Engineering (IJCESEN)     Open Access  
International Journal of Culture and Modernity     Open Access   (Followers: 4)
International Journal of Engineering, Science and Technology     Open Access  
International Journal of Innovation and Applied Studies     Open Access   (Followers: 12)
International Journal of Innovative Research and Scientific Studies     Open Access   (Followers: 6)
International Journal of Network Science     Hybrid Journal   (Followers: 3)
International Journal of Recent Contributions from Engineering, Science & IT     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Research in Science     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Science & Emerging Technologies     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Social Sciences and Management     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Technology Policy and Law     Hybrid Journal   (Followers: 7)
International Letters of Social and Humanistic Sciences     Open Access   (Followers: 1)
International Review of Applied Sciences     Open Access  
InterSciencePlace     Open Access   (Followers: 1)
Investiga : TEC     Open Access  
Investigación Joven     Open Access  
Investigación Valdizana     Open Access  
Investigacion y Ciencia     Open Access   (Followers: 1)
Iranian Journal of Science and Technology, Transactions A : Science     Hybrid Journal  
iScience     Open Access   (Followers: 2)
Issues in Science & Technology     Free   (Followers: 7)
Ithaca : Viaggio nella Scienza     Open Access  
J : Multidisciplinary Scientific Journal     Open Access  
Jaunujų mokslininkų darbai     Open Access   (Followers: 1)
Journal de la Recherche Scientifique de l'Universite de Lome     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Chromatography & Separation Techniques     Open Access   (Followers: 12)
Journal of Advanced Research     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Al-Qadisiyah for Pure Science     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Alasmarya University     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Analytical Science & Technology     Open Access   (Followers: 6)
Journal of Applied Science and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Journal of Applied Sciences and Environmental Management     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Big History     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Composites Science     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Critical Thought and Praxis     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Deliberative Mechanisms in Science     Open Access  
Journal of Diversity Management     Open Access   (Followers: 6)
Journal of Indian Council of Philosophical Research     Hybrid Journal  
Journal of Institute of Science and Technology     Open Access  
Journal of Integrated Science and Technology     Open Access  
Journal of Interaction Science     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Kerbala University     Open Access   (Followers: 1)
Journal of King Saud University - Science     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Mathematical and Fundamental Sciences     Open Access  
Journal of Natural Sciences and Mathematics Research     Open Access  
Journal of Natural Sciences Research     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Negative and No Positive Results     Open Access  
Journal of Responsible Technology     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Science (JSc)     Open Access  
Journal of Science and Engineering     Open Access  
Journal of Science and Technology     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Science and Technology     Open Access   (Followers: 1)

        1 2 3 | Last   [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Similar Journals
Journal Cover
Heidelberger Jahrbücher Online
Number of Followers: 0  

  This is an Open Access Journal Open Access journal
ISSN (Online) 2509-2464
Published by Universitätsbibliothek Heidelberg Homepage  [6 journals]
  • Inhaltsverzeichnis

    • Authors: Rainer M. Holm-Hadulla, Joachim Funke, Michael Wink
      Abstract: Hier finden Sie das Inhaltsverzeichnis des Bandes.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24378
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Titel

    • Authors: Rainer M. Holm-Hadulla, Joachim Funke, Michael Wink
      Abstract: Titelei
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24377
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Vorwort

    • Authors: Rainer M. Holm-Hadulla, Joachim Funke, Michael Wink
      Pages: 1 - 6
      Abstract: Wir schildern das Konzept der Reihe und geben einen kurzen Überblick über die einzelnen Kapitel.
      PubDate: 2021-09-19
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24376
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Intelligenz: Theoretische Grundlagen und praktische Anwendungen. Eine
           multi- und interdisziplinäre Zusammenfassung

    • Authors: Rainer M. Holm-Hadulla
      Pages: 7 - 37
      Abstract: Intelligenz erlaubt Geschehnisse zu verstehen und die Umwelt zu gestalten. Sie ist eine vielgestaltige Fähigkeit, die im Folgenden von den einzelnen Wissenschaftsdisziplinen unterschiedlich definiert und erklärt wird. Dabei werden interdisziplinäre Verbindungen aufgezeigt, die zu einem differenzierten Verständnis des Phänomens führen sollen.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24379
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Zur Neurobiologie der Intelligenz

    • Authors: Andreas Draguhn
      Pages: 41 - 66
      Abstract: Wichtigstes biologische Korrelat von Intelligenz ist das Gehirn. Die Neurowissenschaften können deshalb dazu beitragen, ihre Naturgeschichte nachzuzeichnen, die vom Gehirn gesetzten biologischen Randbedingungen aufzuklären und kausale Mechanismen der Entstehung von Intelligenz zu finden. Sie können und sollten ihr Wissen in Bemühungen um angemessene Förderung des Potenzials von Menschen einbringen. Die neurobiologische Forschung zur Intelligenz hat Hirnregionen und Netzwerk-Eigenschaften identifiziert, die in besonderer Weise zur kognitiven Flexibilität beitragen. Keine der Erkenntnisse ist aber vollständig, vieles bleibt spekulativ oder günstigstenfalls eher deskriptiv als kausal erklärend. Alle Aussagen hängen zudem von der Definition des Begriffs Intelligenz ab, der aus der Human-Psychologie stammt und dessen Anwendung auf andere Tiere nicht trivial ist. Der anthropomorphe Blick, mit der wir oft über Tiere urteilen, könnte eine ähnliche Verzerrung erzeugen wie innerhalb der Menschheit die Messung von Intelligenz mit Instrumenten, die an einer weißen, gebildeten Mittelschicht optimiert wurden. Dennoch: Der Möglichkeitsraum unseres Denkens und Handelns ist wesentlich von der jeweiligen neuronalen Ausstattung geprägt, und das gilt sehr wahrscheinlich auch für Tiere. Von einer Reduktion der Intelligenz auf neurobiologische Vorgänge sind wir weit entfernt und sollten es auch bleiben, denn wir selbst sind die denkenden und handelnden Subjekte, nicht unser Gehirn. Neurobiologische Randbedingungen für Intelligenz zu kennen und zu beachten kann aber dabei helfen, angemessene Bildungs- und Lebensbedingungen für das zoon logicon zu schaffen.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24380
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Das intelligente Spiel mit Zufällen und Auslese

    • Authors: Claudia Erbar, Peter Leins
      Pages: 67 - 116
      Abstract: Gleichgültig, ob als aus der Organismischen Evolution hervorgegangenes oder vom Menschen hergestelltes Produkt, wenn es den Anspruch optimaler Funktionalität bei gleichzeitiger Sparsamkeit erhebt, wird ihm im Sprachgebrauch vielfach das Adjektiv „intelligent“ verliehen. Mit „intelligent“ ist natürlich nur der Urheber gemeint: Im einen Fall die Evolution mit ihrem intelligenten Spiel mit den Zufällen und der Auslese, im anderen die Kreativität des „Säugetiers“ Homo sapiens. Bemerkenswert ist eine gewisse Parallelität in Bau und Funktionalität unabhängig voneinander entstandener Geräte und Systeme. Oder aber von der Natur vorgegebene Konstruktionen dienen als Vorbild, was zur Bionik als eigene Wissenschaftsdisziplin geführt hat. Aus der unüberschaubaren Fülle intelligenter Problemlösungen sind in diesem Artikel einige wenige herausgegriffen. Sie betreffen zunächst Gebrauchsgegenstände aus dem Alltag. Es sind z. B. Salzstreuer, die fürs Frühstücksei geeignet sind, Haftvorrichtungen wie Saugnäpfe, klebende Haftscheiben und – allen voran – Klettverschlüsse. Im Hinblick auf die Stabilität von Oberflächen, besonders was die Kratzfestigkeit betrifft, können verschiedene Möglichkeiten bei Pflanzen aufgezeigt werden. Eine mechanische Stabilität bei starker Krafteinwirkung z. B. durch Wind oder Gewichtsbelastung liefert statt einer ebenen Fläche eine gefaltete, wie sie uns bei den Palmblättern begegnet. Faltstrukturen zu einem Zylinder geschlossen ermöglichen eine beträchtliche Volumenveränderung bei gleichbleibender Oberfläche; ein solcher Blasebalg- bzw. Ziehharmonika-Effekt gestattet Rippenkakteen eine Wasseraufnahme (bei Regen) bzw. einen Wasserverlust (durch Verdunstung), ohne dass es zu Gewebespannungen kommt. Leichtbauweise und doch Stabilität zeigen uns die riesigen Schwimmblätter der Victoria-Seerose auf. Mehr Sicherheit bei einer Havarie eines Schiffes durch eine möglichst hohe Anzahl dicht verschlossener Schotten können Techniker von schwimmenden Samen lernen. Mehr Sicherheit beim Hausbau in Erdbebengebieten lernen Architekten von Bäumen mit Brettwurzeln und von Grashalmen. Tarnungen zum Schutz oder Angriff reichen bei Insekten und Spinnen bis zur höchsten Perfektion. Selbst Blumen täuschen und betrügen durch raffinierte (= intelligente) Angepasstheiten an bestimmte Verhaltensmuster von Insekten zum Zwecke der Bestäubung. Fazit: Evolution ist intelligent, kennt aber keine Ethik!
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24381
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Intelligenz im Tierreich

    • Authors: Michael Wink
      Pages: 117 - 139
      Abstract: Unter den Rabenvögeln, Papageien, Delfinen, Neuwelt- und Altweltaffen und vor allem den Menschenaffen gibt es viele Arten, die sich durch besondere Intelligenzleistungen ausweisen. Offenbar können sie Zusammenhänge erkennen, Pläne machen und innovative Lösungen finden. Das zeigt sich beim Herstellen und Nutzen von Werkzeugen, um Nüsse, Muscheln, Schnecken oder Vogeleier zu öffnen. Stöckchen und Drähte werden eingesetzt, um versteckte Beute zu sondieren und aufzuspießen. Menschenaffen setzen Zweige ein, um Ameisen oder Termiten aus ihrem Bau zu angeln oder an Honig zu gelangen. Viele Arten erfinden überraschende Tricks, um clever an unerschlossene Nahrungsquellen zu gelangen. Diese Tricks werden in den Tierpopulationen durch Tradierung weitergegeben. Viele Tiere zeigen erstaunliche kognitive Leistungen (Problemlösungen, Gedächtnis, Orientierung) und soziale Intelligenz. Die Annahme, dass nur wir Menschen intelligente Wesen sind, Werkzeuge benutzen und unser Verhalten planen, ist damit eindeutig überholt. Offenbar wurden die Gene für Intelligenz viel früher entwickelt und sind weit verbreitet. Da wir Menschen über die größte Anzahl an Neuronen in unserem Gehirn verfügen, besitzen wir eine besonders eindrucksvolle kognitive Leistungsfähigkeit. Wir verfügen zudem über Sprechvermögen als Alleinstellungsmerkmal und können damit Innovationen besonders schnell tradieren.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24382
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Intelligenz: Evolutionsbiologische Grundlagen und Perspektiven

    • Authors: Thomas Holstein
      Pages: 141 - 164
      Abstract: Obwohl der Begriff Intelligenz mittlerweile in den verschiedensten Bereichen verwandt wird, um die Entstehung komplexer Kausalitäten zu erklären, wird Intelligenz hier primär als die Fähigkeit neuronaler Systeme verstanden, Probleme in kognitiven Entscheidungsprozessen zu lösen. Kognition und intelligentes Verhalten sind daher primäre Objekt, aber nicht Subjekt der zufallsgetriebenen biologischen Evolution. – Aktuelle Arbeiten aus der Neurobiologie und vergleichenden Genomforschung haben jetzt gezeigt, wie, ausgehend von einfachen neuronalen Systemen, in allen Großgruppen des Tierreichs Formen entstanden sind, die in der Lage sind, vergleichbar komplexe Probleme in kognitiven Prozessen zu lösen. Diese Kognition beruht zwar auf den gleichen zellulären Grundelementen (Neuronen), wird aber in zum Teil ganz unterschiedlich gestalteten zentralnervösen Strukturen (Gehirne) realisiert. Durch den Vergleich der Nervensysteme von Tieren, die zu höheren intelligenten Sinnesleistungen fähig sind, werden jetzt erste gemeinsame Eigenschaften und Prinzipien offenkundig, welche Voraussetzung für die Entstehung höherer intelligenter Systeme sind (z. B. die Verschaltungsdichte, aber nicht Zahl neuronaler Elemente). Sie sind wahrscheinlich auch Constraints in der Entwicklung künstlicher intelligenter Systeme.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24383
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Wenn die Intelligenz beeinträchtigt ist

    • Authors: Gudrun A. Rappold
      Pages: 165 - 178
      Abstract: Das vergangene Jahrzehnt zeichnete sich durch eine Fülle von Entdeckungen aus, die zur Aufklärung und zum Verständnis von Neuroentwicklungsstörungen führten, darunter geistige Retardierung und Autismus-Spektrum-Störung. Diese Erfolge waren durch methodische Weiterentwicklungen in der Array-Diagnostik und durch Next-Generation-Sequenzierung möglich geworden. Über die Hälfte aller Neuroentwicklungsstörungen konnte dadurch ursächlich aufgeklärt werden. Eine Früherkennung dieser tiefgreifenden Entwicklungsstörungen in den frühen Stadien der Gehirnentwicklung ist von großer Bedeutung, um wirksame Behandlungsschritte einzuleiten. Ein vertieftes Verständnis der neurobiologischen Prozesse der identifizierten Gene und ihrer Stoffwechselwege ist auch notwendig, um die Entwicklung und Funktion der neuronalen Netzwerke und Verschaltungen besser zu verstehen.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24384
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Intelligenz: Die psychologische Sicht

    • Authors: Joachim Funke
      Pages: 181 - 197
      Abstract: In diesem Beitrag wird ein kleiner Ausschnitt der psychologischen Forschung zum Thema „Menschliche Intelligenz“ dargestellt. Intelligenz ist ein zentrales Konstrukt der modernen Psychologie, um Unterschiede in der kognitiven Leistungsfähigkeit von Menschen zu beschreiben. Etwas breitere Konzeptionen sehen die Anpassung des Menschen an seine Umwelt und die Gestaltung der Umwelt zu unserem Vorteil als zentrales Element intelligenten Handelns. Es wird ein kurzer Überblick über verschiedene Konzeptionen von Intelligenz gegeben. Auch die „dunkle Seite“ der Intelligenz (das zerstörerische Potential) wird angesprochen. Die Besonderheiten menschlicher im Vergleich zu künstlicher Intelligenz werden betont.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24385
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Interpersonelle Intelligenz

    • Authors: Sabine C. Herpertz
      Pages: 199 - 218
      Abstract: Die Interpersonale Intelligenz wurde auf dem Hintergrund von Gardners Theorie der multiplen Intelligenzen konzipiert. Auch wenn sie empirisch nie validiert wurde, so finden sich wesentliche Aspekte sowohl im populär gewordenen Konzept der „Emotionalen Intelligenz“ als auch im modernen, neurowissenschaftlich unterbauten Empathiekonzept wieder. Alle genannten Konzepte unterscheiden eine (meta)kognitive und eine emotionale Komponente. Erstere meint Prozesse der reflektierten Perspektivübernahme, d. h. inferentiell Anderen mentale Zustände zuschreiben und sie auch antizipieren zu können. Diese, eng an exekutive Denkfunktionen und sprachliche Ausdrucksfähigkeit gebundene Fähigkeit wird auch als ‚theory-of-mind‘ oder Mentalisierung bezeichnet. Die emotionale Komponente meint Prozesse des Teilens von Emotionen, sprich des reflexiv-intuitiven Mitfühlens, an der Emotionserkennung und Emotionsspiegelung beteiligt sind. Erstere Fähigkeit ist in phylogenetisch jüngeren kortikalen Mittellinienstrukturen und temporo-parietalen Arealen repräsentiert, letztere Fähigkeit in evolutionär früher entstandenen Arealen u. a. des sensomotorischen Cortex und der vorderen Inselregion, die auch im Falle der eigenen Erfahrung von Emotionen involviert sind. Beide Fähigkeiten werden in der engen Interaktion mit den frühen Bezugspersonen erlernt; Prozesse der geteilten Aufmerksamkeit, wie sie beim Kleinkind schon beobachtet werden können, entwickeln sich weiter zum Mentalisierungsvermögen, Prozesse der spiegelbildlichen Nachahmung von affektiven und sensomotorischen Zuständen, die bereits beim Säugling zu beobachten sind, zum intuitiven, verkörperten Verständnis der Emotionen anderer. Die Messung von Leistungen Interpersonaler Intelligenz ist inzwischen in beruflichen Assessment-Verfahren weit verbreitet, nicht zuletzt für den ärztlichen Beruf. Empathietraining ist eine psychotherapeutische Technik für solche psychischen Störungen, bei denen Empathiemangel zu erheblichen Problemen im zwischenmenschlichen Alltag führt.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24386
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Entwicklung der Intelligenz im Zusammenhang mit der Nutzung digitaler
           Medien

    • Authors: Katajun Lindenberg, Ulrike Basten
      Pages: 219 - 254
      Abstract: Die psychologische Forschung beschäftigt sich zunehmend mit den Wechselwirkungen zwischen der Nutzung digitaler Spiele und der Intelligenzentwicklung bei Kindern und Jugendlichen. In diesem Beitrag werden die Befunde der biologisch-psychologischen Kognitionsforschung zur Wirkung von Gaming auf Aufmerksamkeitsprozesse und exekutive Funktionen sowie die Befunde der klinisch-psychologischen Wissenschaft zu kognitiven Entwicklungseinbußen durch eine süchtige Videospielnutzung integriert. Für spezifische kognitive Fähigkeiten wie Verarbeitungsgeschwindigkeit, Aufmerksamkeitskontrolle und räumliche Kognition sind positive Effekte von Videospielen gut belegt. Medien-Multitasking dagegen wird mit schwächeren exekutiven Funktionen in Zusammenhang gebracht und beeinträchtigt die Leistung in parallel durchgeführten Aufgaben. Häufiges Gaming führt zu strukturellen Veränderungen im mesolimbischen Belohnungssystems, die sich auch bei Menschen mit einer süchtigen Videospielnutzung finden. Solche hirnstrukturellen Veränderungen werden mit einer Sensitivierung des Belohnungssystems und der Aufrechterhaltung süchtigen Computerspielverhaltens in Verbindung gebracht, das mit Entwicklungseinbußen und reduzierten akademischen Leistungen assoziiert ist. Zur Integration der Befunde aus den Bereich Kognition und Sucht wird ein Modell zur wechselseitigen Beeinflussung von Intelligenz und Mediennutzung vorgestellt, in dem Aufmerksamkeitskontrolle, Belohnungssensitivität sowie ein Entscheidungsprozess, der erwartete positive gegen mögliche negative Verhaltenskonsequenzen abwägt, als vermittelnde Faktoren postuliert werden. Wir nehmen an, dass eine hohe Belohnungssensitivität und niedrige Aufmerksamkeitskontrolle Risikofaktoren für ungünstiges Mediennutzungsverhalten darstellen, das unproduktives Medien-Multitasking, exzessives Gaming und süchtige Videospielnutzung sowie Leistungseinbußen aufgrund der Vernachlässigung anderer Lebensbereiche (Schule, Studium, Beruf) einschließt. Auf der anderen Seite stellen eine moderate Belohnungssensitivität sowie eine hohe Fähigkeit zur Aufmerksamkeitskontrolle Schutzfaktoren dar, die den zielgerichteten Einsatz digitaler Medien und die kontrollierte Nutzung begünstigen. Wir gehen davon aus, dass die Intelligenz eine wichtige Rolle für das individuelle Muster der Mediennutzung und ihre Folgen spielt.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24387
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Metakognitive Kurzsichtigkeit – Hindernis für intelligentes Verhalten
           und Versäumnis der Evolution'

    • Authors: Klaus Fiedler, Florian Ermark, Karolin Salmen
      Pages: 255 - 275
      Abstract: In der kognitiven Psychologie gilt als intelligent, wer sich besonders rational verhält. Nach einer kleinen Einführung in die Psychologie des Urteilens und Entscheidens, die seit Jahrzehnten eine Schlüsselrolle für die Theoriebildung und die empirische Untersuchung der Kognitionsforschung spielt, vermitteln wir zunächst einen Eindruck von der pessimistischen Sicht auf die Rationalität menschlichen Verhaltens, die aus dem Forschungsprogramm der beiden einflussreichen Forscher Daniel Kahneman und Amos Tversky hervorgegangen ist. Als Erklärung der vielen Verstöße gegen mathematische und logische Regeln infolge von „Heuristics and Biases“ wird gewöhnlich Herbert Simon’s Idee der „bounded Rationality“ angeführt. In diesem Kapitel soll eine alternative Erklärung, die traditionell weniger Beachtung gefunden hat, aufgezeigt werden: „Metacognitive Myopia“ (metakognitive Kurzsichtigkeit) ist eine Schwäche in der metakognitiven Überwachungs- und Kontrollfunktion, die unser Denken reguliert. Während zahlreiche kognitive Täuschungen und Fehlurteile immer wieder auftreten und unvermeidbar sind, muss eine umfassende Erklärung irrationalen Verhaltens auch erklären, warum primär auftretende Verzerrungen und Illusionen nicht durch metakognitive Überwachung entdeckt und korrigiert werden, trotz Feedback, Aufklärung und vielfacher Hilfestellung. Das unkritische und oftmals naive Festhalten an offenkundig nicht-gültigen Informationen ist Gegenstand der Forschung über metakognitive Kurzsichtigkeit.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24388
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Intelligente Algorithmen und Gleichungen' – Eine Annäherung an die
           Intelligenz mathematischer Konzepte

    • Authors: Thomas Stiehl, Anna Marciniak-Czochra
      Pages: 279 - 304
      Abstract: Dieser Text befasst sich mit der Frage, ob es mathematische Intelligenz gibt und was diese sein könnte. Anhand von einfachen Lehrbuch-Beispielen und Anwendungen aus der aktuellen Forschung begibt er sich auf die Suche nach Parallelen und Unterschieden zwischen der mathematischen Intelligenz und ihrem menschlichen Gegenstück. Der Fokus liegt hierbei auf der sog. mechanistischen Modellierung. Sie erlaubt es, komplexe Sachverhalte mit Hilfe mathematischer und computergestützter Verfahren zu untersuchen und trägt auf diese Weise zu einem tieferen, quantitativen Verständnis verschiedenster Begebenheiten bei.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24389
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Künstliche Intelligenz und Algorithmen – Wahrer Fortschritt oder doch
           nur digitale Alchemie'

    • Authors: Vincent Heuveline, Viola Stiefel
      Pages: 305 - 318
      Abstract: Vom Schachcomputer über das selbstfahrende Auto bis hin zu den großen Science-Fiction-Erfolgen im medialen Bereich – KI ist heutzutage omnipräsent. Ausgehend von der Frage nach der Interaktion zwischen Mensch und Maschine beschäftigt sich dieser Beitrag zunächst mit der Unterscheidung zwischen starker KI, die primär in der cineastischen Welt beheimatet ist, und schwacher KI, unter die heute alle tatsächlichen KI-Systeme fallen. Der Aspekt des Lernens und die Rolle von Algorithmen hierbei sind von eminenter Bedeutung für die Erforschung und Weiterentwicklung der bis dato vorhandenen KI-Systeme. Auf Basis künstlicher neuronaler Netze lernen Computer beispielsweise, Katzen- von Hundebildern zu unterscheiden. Doch können der KI auch gewichtigere Entscheidungen übergeben werden' Und wie trifft der Algorithmus mathematisch betrachtet eine Entscheidung' Was passiert, wenn die Daten, mit denen der Computer lernt, fehlerbehaftet sind' Die Konsequenzen aus diesen Überlegungen eröffnen zweifelsohne eine nicht ausschließlich für die Forschung, sondern für die gesamte Gesellschaft relevante Bandbreite von neuen Themenstellungen, die mit dem zunehmenden Einsatz von KI immer zentraler werden. 
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24390
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Statistik und Intelligenz – eine wechselvolle Beziehung

    • Authors: Christel Weiß
      Pages: 319 - 343
      Abstract: In diesem Beitrag wird das wechselvolle Beziehungsgeflecht „Statistik und Intelligenz“ untersucht. Es wird dargelegt, wie sich Statistik und Intelligenz gegenseitig beeinflussen. Einerseits werden statistische Methoden benötigt, um das Phänomen „Intelligenz“ messen zu können. Andererseits setzt die Entwicklung derartiger Methoden seitens Mathematikern oder Stochastikern Klugheit, Verstand und Scharfsinn voraus. Ferner wird aufgezeigt, welche Macht Daten inhärent ist, und welche Herausforderungen Statistiker und Fachvertreter (die Studien initiieren und durchführen) zu bewältigen haben, um den darin verborgenen Informationsgehalt aufzudecken, die Ergebnisse der Datenanalyse adäquat zu interpretieren und konsequent umzusetzen.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24391
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Menschliche und künstliche Intelligenz – ein kritischer
           Vergleich

    • Authors: Thomas Fuchs
      Pages: 347 - 362
      Abstract: Die Fortschritte der Künstlichen Intelligenz und der Robotik stellen die Unterscheidung zwischen Simulation und Realität der menschlichen Person zunehmend in Frage. Sie suggerieren einerseits ein computeromorphes Verständnis menschlicher Intelligenz, andererseits eine Anthropomorphisierung der KI-Systeme. Mit anderen Worten: Wir betrachten uns selbst immer mehr wie unsere Maschinen, und umgekehrt unsere Maschinen wie uns selbst. Was also unterscheidet menschliche und künstliche Intelligenz' Der Aufsatz stellt dafür eine Reihe von Kriterien auf.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24392
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Emotionale Robotik – Fluch oder Segen in der psychiatrischen
           Versorgung'

    • Authors: Ines Al-Ameery-Brosche, Franz Resch
      Pages: 363 - 378
      Abstract: Die Entwicklung der künstlichen sozial-emotionalen Intelligenz wird intensiv beforscht und finanziell gefördert. Sozial und emotional intelligente Roboter sind noch „science fiction“, allerdings finden Hilfsroboter in sozialen Bereichen wie in der Pflege sowie künstliche Intelligenz in Form von maschinellem Lernen auch in der Psychiatrie bereits ihren Einsatz. Welche Implikationen leiten sich daraus für die Kinder- und Jugendpsychiatrie ab' Der Nutzen der vereinzelt eingesetzten „sozialer“ Roboter in der Kinder- und Jugendpsychiatrie sollte aus inhaltlicher, ethischer und politischer Sicht intensiv untersucht und kritisch hinterfragt werden. Maschinelles Lernen für die Entwicklung von Apps zur psychischen Gesundheit und therapeutischen Chatbots ist weltweit im Einsatz und aus dem digitalen Bereich der „mental health“-Versorgung nicht mehr wegzudenken. Hier kann die künstliche Intelligenz hilfreich und unterstützend sein, um Hilfsbedürftigen, die anderweitig keinen Zugang zu einer psychiatrischen Versorgung bekämen, zu erreichen. Sie kann in Form von Screenings massenhaft Daten verarbeiten und so gefährdete Menschen identifizieren und eine Unterstützung durch das Helfersystem ermöglichen. Für eine derartige Nutzung sollte sich die psychiatrische Fachgemeinschaft intensiv einbringen, um qualitative, ethische und rechtliche Standards zu erarbeiten. Künstliche Intelligenz sei es in Form von Robotik oder maschninellem Lernen kann immer nur als Werkzeug niemals als Ersatz fungieren.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24393
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Menschliche und künstliche Intelligenz in der Medizin

    • Authors: Magnus von Knebel Doeberitz
      Pages: 379 - 392
      Abstract: Unter dem Begriff der Intelligenz, dem dieses Buch gewidmet ist, versteht man gemeinhin auch die Fähigkeit, aus der Beobachtung von Prozessen und ihren Folgen Rückschlüsse zu ziehen, um Fehler zu vermeiden und Positives zu erlernen. Das, was wir heute unter evidenzbasierter Medizin verstehen, ist nichts anderes, als auf der Basis gemachter Erfahrungen, die sich in publizierten und damit allgemein zugänglichen Daten manifestieren, Rückschlüsse auf das Wesen von Erkrankungen zu ziehen, um daraus logische Ansätze für deren Therapie abzuleiten. Dieser Prozess des wissenschaftlichen Verstehens von Erkrankungen setzt den gerichteten und logischen Umgang mit Information voraus. Dies betrifft sowohl die Informationsgewinnung als auch die Informationsbe- und verwertung. Und gerade in Letzterem liegt oft der Aspekt, der einen guten von einem weniger guten Arzt unterscheidet und für das Schicksal seiner Patienten von immenser Bedeutung sein kann. Das Verständnis der Pathophysiologie einer Erkrankung erlaubt es, Symptome richtig zu deuten, Rückschlüsse auf die Natur der Erkrankung zu ziehen, Voraussagen über den weiteren Krankheitsverlauf zu machen und natürlich auch eine wirksame Therapie zu empfehlen und anzuwenden. Das wesentliche Rohmaterial all dieser Prozesse sind Daten: Daten zu den Symptomen, die durch die Erkrankung hervorgerufen werden, Daten zur Anatomie und Physiologie, Daten zu biochemischen Prozessen und pathologischen Veränderungen, die sich makroskopisch oder mikroskopisch manifestieren, Daten zu Umwelteinflüssen, denen der Patient ausgesetzt war, wie beispielsweise Infektionen, bestimmten chemischen oder physikalischen Umweltbedingungen und nicht zuletzt Daten zur Genetik bzw. zum Genom des Patienten. Daher ist gerade die Medizin in allen ihren Ausprägungen seit alters einem intelligenten Denkprozess unterworfen, in dem eine Vielzahl von Daten erhoben, prozessiert und verarbeitet werden. Und somit reiht sich auch die Medizin im Informationszeitalter in den Prozess des Umbruchs ein, der durch die maschinelle Speicherung und Bearbeitung riesiger Datenmengen auf einmal möglich wurde.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24394
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Die Industrialisierung der Intelligenz

    • Authors: Michael Byczkowski, Magdalena Görtz
      Pages: 395 - 411
      Abstract: Im Folgenden zeigen wir auf Basis der grundsätzlichen Konzepte von Beobachtung, Erfahrung, Erkenntnis und Fertigkeiten rund um den Begriff der Intelligenz auf, wie diese voneinander abhängen und wie moderne, vor allem algorithmische Ansätze der Künstlichen Intelligenz, einzuordnen sind. Wir schließen unsere Betrachtungen mit einem Überblick über Chancen und Herausforderungen, die von diesen ausgehen. – Illustriert werden diese überwiegend anhand von Beispielen aus der Medizin.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24395
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Intelligente Strategien: Richtiges Erkennen und gute Auswahl in einer
           komplexen Welt

    • Authors: Dietrich Firnhaber
      Pages: 413 - 430
      Abstract: Wir leben in einer Welt, in der unser Handeln und Planen zunehmend über mannigfaltige Verknüpfungen und Rückkopplungen beeinflusst wird. Die für unsere Ziele und Ausgangssituation relevanten Zusammenhänge können wir weder vollständig erfassen noch fehlerfrei bewerten. Kurz: unsere Welt ist komplex. Langfristiges Planen ist nicht durch starre Gegebenheiten gekennzeichnet, sondern durch Unsicherheiten. Über sorgfältige Analysen können jedoch bekannte Unsicherheiten in einem gewissen Umfang benannt und in Szenarien abgebildet werden. So entstehen Strategien, deren Bedingungen und Voraussetzungen gleichzeitig und permanent in den Umsetzungs- und weiteren Planungsprozess berücksichtigt werden können und müssen. Dem Planungsprozess und dem Planungsergebnis wird auf diese Weise eine neue Stabilität gegeben. Zwar beseitigt die neue Stabilität die Unsicherheiten nicht, jedoch führt sie diese einer produktiven Bewältigung zu. Die produktive Bewältigung der Unsicherheiten erfordert schließlich eine offene Umsetzung. Die offene Umsetzung erarbeitet die Details der Strategieumsetzung und führt die Bedingungen und Voraussetzungen einer Realitätsüberprüfung zu. Diese in dem Planungsprozess fest eingebaute Rückkopplung erfordert die Fähigkeit zum robusten Dialog und damit eine entsprechende offene Unternehmenskultur.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24396
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Intelligenz in und mit Literatur

    • Authors: Vera Nünning
      Pages: 433 - 462
      Abstract: Obgleich Konsens darüber besteht, dass literarische Werke zur Bildung beitragen, mangelt es bislang an Untersuchungen zum Zusammenhang zwischen Literatur und Intelligenz. Dabei sprechen gute Gründe dafür, sich mit Literatur zu befassen, um besser zu verstehen, welche Arten von Intelligenz welche Vorzüge bzw. Nachteile haben. Nach einer kurzen Erörterung des Zusammenhangs zwischen Literatur und Intelligenz wird in diesem Beitrag zunächst anhand von zwei Romanen gezeigt, welche Einblicke literarische Werke in Intelligenz eröffnen können. Die Untersuchung von Ian McEwans Machines Like Me (2019) und Kazuo Ishiguros Klara and the Sun (2021) fokussiert nicht nur unterschiedliche Arten von Intelligenz, wie analytische, emotionale, menschliche und künstliche Intelligenz, sondern sie dient auch als Anhaltspunkt, um darzulegen, welche Erfahrungen Lesende von literarischen Werken mit Intelligenz machen können. Die knappe Schlussbetrachtung kreist um einige zentrale Fragen, die die Romane zur Verbindung zwischen Intelligenz, Weisheit und Ethik aufwerfen.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24397
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Kulturelle Intelligenz in der Literatur: Giovanni Boccaccios
           ‚Falkennovelle‘

    • Authors: Christof Weiand
      Pages: 463 - 483
      Abstract: Giovanni Boccaccios Falkennovelle illustriert in diesem Beitrag mögliche Lesarten ‚kultureller Intelligenz (in) der Literatur‘ im Prisma von Literaturwissenschaft, Kulturwissenschaft und Psychologie. Die Novelle erscheint in dieser Perspektivierung als klassisches, vom Autor gleichsam zeitlos realisiertes Manifest zur Ermöglichung zukünftiger Gleichstellung der Geschlechter. Ihr zentrales Thema ist die weibliche Intelligenz in der Auseinandersetzung mit der männlich dominierten Kultur und Gesellschaft der Zeit – das italienische Trecento. Die Überlegenheit Giovannas, der literarischen Heldin Boccaccios, ist gegründet auf Vernunft, Selbstbewußtsein, effektvolle Redekunst. Dergestalt zeigt sie sich, die souveräne persönliche Intelligenz. Und das verwandelt die Falkennovelle, die in eine Tragödie sich zuzuspitzen schien, zuletzt noch in ihr Gegenteil: in ein überwältigend humanes Glücksversprechen.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24398
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Meta-Intelligence: Understanding, Control, and Coordination of Higher
           Cognitive Processes

    • Authors: Robert J. Sternberg
      Pages: 487 - 502
      Abstract: Higher cognitive processes are often characterized as fitting into categories that, while treated as natural kinds, actually are human-made inventions, such as intelligence, creativity, and wisdom. Other germane categories include reasoning, problem solving, and concept formation. The different categories generate their own journals, their own tests, their own training programs, and, of course, their own cadres of researchers who specialize in one (or, more rarely, more than one) of the categories. I suggest in this article that the mental structures and processes underlying these various categories are largely the same. For example, all of them require metacomponents, or executive processes, such as recognizing the existence of problems, defining the nature of problems, formulating strategies to solve problems, and so forth. Their utilization also requires certain attitudes. What differs is the purpose to which processes and attitudes are utilized. In intelligence, the processes and attitudes are used primarily for knowledge acquisition, utilization, and analysis. In creativity, the processes and attitudes are used to generate new, useful ideas. In wisdom, the processes and attitudes are used to seek a common good. The arbitrariness of these separate categories serves artificially to isolate related theoretical and empirical work that should integrate intelligence, creativity, and wisdom. In this article, I discuss how the construct of meta-intelligence helps bring unity to theory and research endeavors that are now viewed as being largely independent of each other.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24399
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Intelligentia Dei – Künstliche Intelligenz, menschliche Vernunft und
           göttliche Weisheit

    • Authors: Manfred Oeming
      Pages: 503 - 529
      Abstract: Die Studie analysiert die Bedeutsamkeit von religiöser Sprache in avantgardistischen technologischen Kontexten. Es zeigt sich, dass auch die Spitzenforschenden im Bereich der KI sehr gerne auf theologische Terminologie zurückgreifen, um die herausragende Wichtigkeit ihrer Errungenschaften zu explizieren. Sie definieren „Gott als das intelligenteste denkbare Wesen“ und identifizieren dieses mit den in der Entwicklung befindlichen Höchstleistungscomputern. KI gewinnt damit den Charakter eines Heilsereignisses und wird zum finalen Evolutionsschritt wahrer Religion. Die Verheißung göttliche Intelligenz fungiert – wo wird in einem zweiten Teil gezeigt – in der gegenwärtigen Werbung als Lockmittel für bewusstseinserweiternde Techniken und Psychopharmaka. Demgegenüber ist die biblische Literatur sehr nüchtern und realistisch. Wie der dritte Teil aufzeigt, klärt die alttestamentliche Weisheit bei aller Wertschätzung der menschlichen Vernunft deren Grenzen kritisch auf und fungiert als Warnung vor leichtfertigen Heilsversprechen der KI und einer Hybris von Menschen, die das Menschliche und das Göttliche aus den Augen zu verlieren
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24400
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Politische Intelligenz' Ein Blick aus der Praxis zwischen Politik und
           Wissenschaft

    • Authors: Theresia Bauer
      Pages: 531 - 540
      Abstract: Es wird aus der Praxis politischen Handelns unter den Bedingungen einer Pandemie berichtet.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24401
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Politische Intelligenz und Weisheit

    • Authors: Sebastian Harnisch
      Pages: 541 - 559
      Abstract: Politische Intelligenz kann als eine besondere Form mentaler Prozesse verstanden werden, die einen Akteur befähigt, zielgerichtet auf seine politische Umwelt einzuwirken und darin erkannte Probleme durch flexibles Denken und Handeln einer Lösung zuzuführen. In diesem Beitrag wird zunächst historisch vergleichend zwischen der sittlich-geprägten Weisheit bei Aristoteles und der Nutzen-geprägten Schlauheit bei Macchiavelli verortet. Sodann werden die Intelligenzvorstellungen unterschiedlicher Theorien über die internationale Politik und die Außenpolitik von Staaten anhand aktueller Beispiele diskutiert. Abschließend wird kritisch reflektiert, inwiefern in einer Zeit der „breiten Gegenwart“ (Humbrich) – in der Vergangenheit und Zukunft zunehmend zum Gegenstand heutiger Politikvorstellungen wird – politische Intelligenz neu gedacht werden sollte.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24402
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
  • Personenverzeichnis

    • Authors: Rainer M. Holm-Hadulla, Joachim Funke, Michael Wink
      Pages: 561 - 564
      Abstract: Sie finden hier ausgewählte Autor*innen, die im Band zitiert werden.
      PubDate: 2021-08-21
      DOI: 10.17885/heiup.hdjbo.2021.1.24403
      Issue No: Vol. 6 (2021)
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.236.253.192
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-