Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8196 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (205 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (105 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (334 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (19 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (227 journals)
    - DENTISTRY (266 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (121 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (43 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (178 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (125 journals)
    - HEMATOLOGY (160 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (177 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (90 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2241 journals)
    - NURSES AND NURSING (331 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (199 journals)
    - ONCOLOGY (355 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (135 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (76 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (254 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (153 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (800 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (182 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (109 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (77 journals)
    - SURGERY (388 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

FORENSIC SCIENCES (43 journals)

Showing 1 - 39 of 39 Journals sorted alphabetically
American Journal of Forensic Medicine and Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Australian Journal of Forensic Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 350)
Canadian Society of Forensic Science Journal     Hybrid Journal   (Followers: 257)
Clinical Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Colombia Forense     Open Access  
Cuadernos de Medicina Forense     Open Access   (Followers: 2)
Egyptian Journal of Forensic Sciences     Open Access   (Followers: 9)
European Polygraph     Open Access  
Forensic Chemistry     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Forensic Imaging     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Forensic Medicine and Anatomy Research     Open Access   (Followers: 7)
Forensic Science International     Hybrid Journal   (Followers: 360)
Forensic Science International : Mind and Law     Open Access   (Followers: 5)
Forensic Science International : Reports     Open Access   (Followers: 5)
Forensic Science International : Synergy     Open Access   (Followers: 5)
Forensic Science International: Animals and Environments     Open Access   (Followers: 1)
Forensic Science International: Genetics     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Forensic Science, Medicine, and Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Forensic Sciences Research     Open Access   (Followers: 6)
Forensic Toxicology     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie     Hybrid Journal   (Followers: 4)
International Journal of Forensic Mental Health     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Clinical Pathology and Forensic Medicine     Open Access   (Followers: 13)
Journal of Criminology and Forensic Science     Open Access   (Followers: 7)
Journal of Forensic and Legal Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 290)
Journal of Forensic Investigation     Open Access   (Followers: 9)
Journal of Forensic Practice     Hybrid Journal   (Followers: 61)
Journal of Forensic Psychology Research and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Journal of Forensic Science and Medicine     Open Access   (Followers: 16)
Journal of Forensic Science and Research     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Forensic Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 369)
Journal of Forensic Toxicology and Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Journal of Veterinary Forensic Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Research and Reports in Forensic Medical Science     Open Access   (Followers: 7)
Revista Brasileira de Criminalística     Open Access  
Scandinavian Journal of Forensic Science     Open Access   (Followers: 14)
Sri Lanka Journal of Forensic Medicine, Science & Law     Open Access   (Followers: 3)
Theory and Practice of Forensic Science     Open Access   (Followers: 1)
Wiley Interdisciplinary Reviews : Forensic Science     Hybrid Journal  
Similar Journals
Journal Cover
Forensische Psychiatrie, Psychologie, Kriminologie
Journal Prestige (SJR): 0.236
Number of Followers: 4  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1862-7080 - ISSN (Online) 1862-7072
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Forensische Psychiatrie und Gesellschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-08-01
       
  • Verschwörungstheorien und paranoider Wahn: Lassen sich Aspekte
           kognitionspsychologischer Modelle zu Entstehung und Aufrechterhaltung von
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der vorliegende narrative Übersichtsartikel stellt zunächst verschiedene Definitionen von Verschwörungstheorien und Verschwörungsmentalität vor und präsentiert Studien zu Zusammenhängen zwischen Persönlichkeitseigenschaften, Symptomen psychischer Störungen und Verschwörungstheorien. Anschließend werden die Kontinuumshypothese des Wahns sowie neuere Konzeptualisierungen von allgemeinem und paranoiden Wahn diskutiert, des Weiteren werden typische kognitionspsychologische Modelle präsentiert, die die Entstehung und Aufrechterhaltung von Wahnüberzeugungen durch eine Interaktion von biologischen Vulnerabilitätsfaktoren, psychologischen Faktoren und sozialen Faktoren erklären. In diesen Modellen mediieren sowohl kognitive Verarbeitungsstile („cognitive biases“) als auch emotionale Prozesse die Entstehung und Aufrechterhaltung von Wahn, beispielsweise die Tendenz, voreilige Schlussfolgerungen zu treffen („jumping to conclusions bias“), sowie externale Kontrollüberzeugungen und ein externalisierender personalisierender Kausalattributionsstil. Anschließend wird diskutiert, ob Menschen, die Verschwörungstheorien zugeneigt sind, ebenfalls ähnliche kognitive Verarbeitungsstile aufweisen, die auch bei Personen zu finden sind, die paranoiden Wahnüberzeugungen zustimmen und unter psychotischen Störungen leiden. Parallelen bestehen zwischen beiden Personengruppen beispielsweise im Hinblick auf eine Neigung zu externalen Kontrollüberzeugungen und einen external personalisierenden Kausalattributionsstil. Auch bestehen Ähnlichkeiten in der Neigung, voreilige Schlussfolgerungen zu treffen. Fragen nach Gemeinsamkeiten und Unterschieden zwischen beiden Phänomenen sollten in weiteren präregistrierten experimentellen Studien quer- sowie längsschnittlich untersucht werden. Möglicherweise könnten moderne niedrigschwellige Interventionsmethoden der kognitiven Verhaltenstherapie von Psychosen (CBTp) in die Beratung oder Prävention von Verschwörungstheorien implementiert werden.
      PubDate: 2022-08-01
       
  • „Auf den Krieg vorbereiten, wenn du Frieden willst“ – eine Analyse
           des polizeilichen Gefahrennarrativs

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Es ist intuitiv und wissenschaftlich unstrittig, dass der Polizeiberuf ein inhärentes Gewaltrisiko birgt. Wissenschaftlich unhaltbar hingegen ist, dass das Gewaltrisiko von Polizist*innen in Deutschland allgegenwärtig und in den letzten Jahren dramatisch angestiegen sei. In dieser Sicht überlagert die landläufige Intuition verfügbare Evidenzen. Der folgende Beitrag setzt hier an. In ihm richten wir den Blick in das Innere der Polizei und identifizieren hier exakt jenes Narrativ, dass von einer schwelenden Gewaltgefahr kündet. Wie wir zeigen, hat die Erzählung System: Das polizeiliche Gefahrennarrativ zeigt sich in Metaphern wie dem Füllgrabe-„Gefahrenradar“, in Einzelfallschilderungen, verkürzten Darstellungen von Statistiken oder dem selektiven Umgang mit externen wissenschaftlichen Daten. Aggregiert zu einem in sich kohärenten Weltbild, präsentiert sich das Narrativ im Einsatztraining, in Fachbeiträgen und Lehrbüchern sowie in wichtigen Interessenvertretungen der deutschen Polizei und stabilisiert sich so in einem Prozess wechselseitiger Verweise. Dabei zeigt sich das polizeiliche Gefahrennarrativ bislang nicht nur kaum beeindruckt von gegenläufigen Befunden.
      PubDate: 2022-07-29
       
  • Die prädiktive Validität der deutschsprachigen Version der VRS-SO für
           allgemeine Sexualdelinquenz, Kontaktsexualdelikte und Täteruntergruppen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Bei der VRS-SO handelt es sich um ein gut validiertes Risikoprognoseinstrument, das neben statischen auch dynamische Risikomerkmale erfasst sowie Veränderungen der risikoassoziierten Parameter im Behandlungsverlauf abbilden kann. Anhand der vorliegenden Studie wurde die prädiktive Validität der deutschsprachigen Version der VRS-SO für unterschiedliche Tätergruppen (Vergewaltigungstäter und sexuelle Kindesmissbrauchstäter) und unterschiedliche Rückfallkategorien (allgemeine Sexualdelikte und Kontaktsexualdelikte) untersucht. Die Stichprobe bestand aus n = 397 wegen Sexualstraftaten im österreichischen Strafvollzug inhaftierten Probanden, deren Entlassung zumindest 2 Jahre, zumeist jedoch deutlich länger (maximal 16,92 Jahre, M = 11,85 Jahre) zurücklag. Die Validitätsindizes wurden mittels AUC – wobei fixe Fünf- und Zehnjahresnachbeobachtungszeiträume gebildet wurden – und hazard ratios ermittelt. Mithilfe des Gesamtsummenwertes der VRS-SO sowie der statischen und dynamischen Merkmale konnten sowohl ein neuerliches Sexualdelikt als auch ein neuerliches Kontaktsexualdelikt valide vorhergesagt werden. Innerhalb der dynamischen Risikomerkmale war Faktor 1 (sexuelle Devianz) für beide Rückfallkategorien prädiktiv valide. Bei den Vergewaltigungstätern nahm die prädiktive Validität des Gesamtsummenwertes der VRS-SO und der dynamischen Merkmale mit der Länge des Nachbeobachtungszeitraums zu. Es waren insbesondere dynamische Merkmale, v. a. auch aus dem Devianzfaktor, prädiktiv bedeutsam. Während die statischen Prädiktoren für die Vorhersage neuerlicher Sexualdelikte bei den Vergewaltigungstätern übereinstimmend mit früheren Studien vergleichsweise wenig Bedeutung aufwiesen, waren bei den sexuellen Kindesmissbrauchstätern statische und dynamische Risikomerkmale über alle Untersuchungszeiträume hinweg stabil prädiktiv. In dieser Gruppe erwies sich v. a. Faktor 3 (Behandlungsansprechbarkeit) als signifikant prädiktiv, während sich Faktor 1 (sexuelle Devianz) als nichtprädiktiv erwies.
      PubDate: 2022-07-29
       
  • Psychiatrischer Beitrag

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-12
       
  • Wie kann die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus zur
           Besserung und zur Sicherung mit dem gegenwärtigen Psychiatrieverständnis
           vereinbart werden'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das Maßregelrecht steht in der Diskussion. Während inzwischen eine Reform der Unterbringung in einer Entziehungsanstalt weit vorangeschritten ist, zielen erste Reformvorschläge auch auf die Veränderung bzw. sogar die Abschaffung der Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus. In diesem Paper werden die aktuellen Entwicklungen insbesondere seit der jüngsten Gesetzesnovellierung aufgezeigt und weitergehende Reformimpulse diskutiert.
      PubDate: 2022-07-12
       
  • Ist eine Zwangsbehandlung bei Fremdgefährdung zum Wohl der gefährdenden
           Person' Eine ethische Analyse von Wohl und Wille im psychiatrischen
           Behandlungskontext

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Abwehr von Gefahren für Dritte als Aufgabe der Psychiatrie wird kontrovers diskutiert und immer wieder grundsätzlich infrage gestellt. Ethisch sind Zwangsmaßnahmen oder Zwangsbehandlungen im Kontext von Fremdgefährdung in jedem Fall begründungsbedürftig. In diesem Beitrag wird zunächst dargestellt, wie sich Maßnahmen gegen den Willen einer Person ethisch rechtfertigen lassen. Im Rekurs auf das Prinzip des schwachen Paternalismus gilt dabei grundsätzlich, dass Zwangsbehandlungen von selbstbestimmungsunfähigen Personen ethisch nur gerechtfertigt werden können, wenn die Behandlung zum Wohl der Person ist und ihrem vorausverfügten oder mutmaßlichen Willen entspricht. Anschließend wird überprüft, inwiefern Zwangsbehandlungen bei Personen mit psychischen Erkrankungen, die Dritte gefährden, schwach paternalistisch begründet werden können. Hierfür werden unterschiedliche Theorien des Wohls diskutiert und eine hybride subjektiv-objektive Theorie des Wohlergehens als geeigneter Maßstab zur Beurteilung des Wohls von Personen mit psychischen Erkrankungen vorgestellt. Mittels einer Fallanalyse wird dargelegt, in welchen Fällen eine Zwangsbehandlung bei Fremdgefährdung zum Wohl einer Person sein kann und ihrem mutmaßlichen Willen entspricht, und verdeutlicht, wann dies nicht der Fall ist, bzw. wann Wohl und Wille einander widersprechen.
      PubDate: 2022-07-08
       
  • Zur Neurobiologie der Psychopathie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Erforschung der neurobiologischen Grundlagen der Psychopathie hat in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen. In diesem Artikel soll eine kurze Übersicht des aktuellen Stands der Forschung gegeben werden. In Bildgebungsmetaanalysen finden sich Hinweise auf eine Volumenminderung grauer Substanz im linken dorsolateralen präfrontalen Kortex und im medialen Orbitofrontalkortex bei Psychopathen. Des Weiteren zeigt eine groß angelegte Metaanalyse robuste Evidenz für veränderte Hirnaktivität im frontoinsulären Kortex, im lateralen präfrontalen Kortex, im dorsomedialen präfrontalen Kortex und in der rechten Amygdala. Aus der Kombination von Neurobildgebung und Datenbankanalysen ist zudem bekannt, dass es eine Beziehung zwischen den beschriebenen Hirnveränderungen und typischen Psychopathiesymptomen gibt. Der Vergleich von Hirnveränderungen mit Neurotransmitterkarten und Genexpressionskarten gibt Hinweise auf mögliche zugrunde liegende molekulare Mechanismen, insbesondere eine Dysregulation im serotonergen System. In der Zusammenschau weisen diese Befunde klar auf fassbare neurobiologische Veränderungen bei hochgradig psychopathischen Personen hin. Zwar können sie keinen Aufschluss darüber geben, ob es sich bei den Veränderungen um Ursache oder Folge der Störung handelt, doch können sie Ansatzpunkte für spezifischere, biologische Therapieverfahren bieten.
      PubDate: 2022-07-07
       
  • Kriminologischer Beitrag

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-04
       
  • Tüchtige Narzissten

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-24
       
  • Kongresskalender

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-17
       
  • Verschwörungsdenken, Wahn und Virtualität

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung „Nichts ist, wie es scheint“, „nichts geschieht zufällig“, und „alles ist miteinander verbunden“ – diese drei Grundannahmen charakterisieren Verschwörungstheorien unterschiedlicher Provenienz. Damit zeigen sie eine deutliche Parallelität zur Struktur von paranoidem Bedeutungserleben und Wahn. Dem stehen jedoch wichtige Unterschiede gegenüber, etwa die Bildung ausgedehnter Gruppen von Verschwörungsgläubigen, denen keine paranoiden „Wahngemeinschaften“ entsprechen. Der Aufsatz untersucht zunächst beide Phänomene vergleichend und wendet sich dann der Frage zu, wie die Virtualisierung der Kommunikation in den sozialen Medien die Bildung von verschwörungstheoretischen Gemeinschaften begünstigt.
      PubDate: 2022-05-18
      DOI: 10.1007/s11757-022-00717-9
       
  • Psychopharmakologische Zwangsbehandlung im Maßregelvollzug

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das nordrhein-westfälische Maßregelvollzugsgesetz regelte in § 17a Abs. 2 bis vor Kurzem die Zwangsbehandlung einwilligungsunfähiger Patienten zur „Erreichung der Entlassfähigkeit“. Bislang ist wenig über die Effekte derartiger Zwangsbehandlungen auf dieses vorgegebene Ziel bekannt. Ziel der Arbeit stellt daher die Evaluation antipsychotischer Zwangsmedikationen bei gem. § 63 StGB Untergebrachten mit einer Erkrankung aus dem schizophrenen Formenkreis dar. Für alle n = 16 in 2019 entsprechend erfolgten Zwangsmedikationen zur Erreichung der Entlassfähigkeit in 3 Maßregelvollzugsklinken des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe wurden direkt vor Erstapplikation sowie 4 Wochen und 6 Monate danach mittels Positive and Negative Syndrome Scale (PANSS) bzw. Global Assessment of Functioning (GAF) die psychotische Symptomatik und das Funktionsniveau der Patienten durch die Behandelnden bewertet. Die Erreichung weiterer Behandlungsziele sowie Einschätzungen zur Entlassfähigkeit und eine Gesamtbewertung der Zwangsbehandlung wurden ebenfalls erfragt. Zum ersten Katamnesezeitpunkt ergaben sich eine signifikante Reduktion der PANSS-Faktoren „Positivsymptomatik“ und „erregbar/feindselig“ sowie eine Steigerung des Funktionsniveaus, die sich je leicht abgeschwächt fortsetzten. Auf individueller Ebene zeigte sich nur bei 2 Patienten kein oder ein negativer Effekt. Obwohl die Auswirkungen auf die Behandlungsziele hinter den Erwartungen zurückblieben, bewerteten die Behandler die Maßnahme überwiegend positiv. Zwangsweise verabreichte Antipsychotika können sich günstig auf das Ziel der „Erreichung der Entlassfähigkeit“ auswirken. Insbesondere eingeschränkte Effekte auf Krankheitseinsicht und die Einsicht in die Notwendigkeit der Medikamenteneinnahme zeigen Limitationen auf, die deutlich machen, dass diese Maßnahme allein nicht ausreicht, um die Entlassfähigkeit herzustellen.
      PubDate: 2022-05-03
      DOI: 10.1007/s11757-022-00716-w
       
  • Praktische und methodische Herausforderungen der forensischen Begutachtung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-01
       
  • Zusammenhang von selbstständigen Lockerungen und Resozialisierungszielen
           in der Sozialtherapeutischen Anstalt Hamburg

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Vollzugsöffnende Maßnahmen sollen dazu dienen, die soziale Reintegration vorzubereiten. Sie können als Erprobungsraum dafür gelten, inwieweit sich intramural herausgearbeitete Risikofaktoren unter extramuralen Bedingungen äußern bzw. bereits verändert haben können. Dabei gehen Lockerungen mit einem reduzierten Rückfallrisiko und erhöhten Chancen auf dem Wohnungs- und Arbeitsmarkt einher. Diese Studie untersucht anhand von n = 139 bereits entlassenen männlichen Insassen der Sozialtherapeutischen Anstalt Hamburg (SothA-HH) Prädiktoren für den Erhalt und die Rücknahme selbstständiger Lockerungen. Zudem wird untersucht, wie Lockerungserhalt und -rücknahme mit den Resozialisierungszielen Wohnanschrift, Beschäftigungsverhältnis und Therapieerfolg zum Zeitpunkt der Entlassung zusammenhängen. Eine deutsche Staatsbürgerschaft und externale Schutzfaktoren (erhoben mit SAPROF [Structured Assessment of Protective Factors for violence risk]) sind mit dem Erhalt selbstständiger Lockerungen assoziiert, wohingegen mehr Risikofaktoren (erhoben mit R-Skala, HCR-20 [Historical Clinical Risk Management-20]) und überraschenderweise motivationale Schutzfaktoren (SAPROF) mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für selbstständige Lockerung zusammenhängen. Eine längere Haftstrafe und mehr Risikofaktoren (R-Skala, HCR-20) sind mit Lockerungsrücknahmen, zunehmendes Alter mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit für Lockerungsrücknahmen assoziiert. Insassen, die selbstständige Lockerungen erhalten und aufrechterhalten, haben zum Zeitpunkt der Entlassung häufiger ein Beschäftigungsverhältnis und schlossen die Therapie erfolgreicher ab. Die Ergebnisse werden vor dem Hintergrund der gesetzlichen Rahmenbedingungen für Lockerungen und des Risk-Need-Responsivity (RNR) Modells diskutiert.
      PubDate: 2022-04-22
      DOI: 10.1007/s11757-022-00712-0
       
  • Kongresskalender

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-12
      DOI: 10.1007/s11757-022-00713-z
       
  • Pornografiekonsum, deliktbegünstigende Kognitionen, atypische sexuelle
           Interessen und sexuelle Übergriffigkeit gegenüber Kindern

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-12
      DOI: 10.1007/s11757-022-00714-y
       
  • Zur Amalgamierung von Psychose, rassistischer Ideologie und
           Verschwörungsdenken beim Terrorakt von Hanau

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Vorgestellt wird eine posthume, aus der Biografie entwickelte Analyse des Motivationshintergrundes beim Attentäter von Hanau. Wesentliche Elemente sind ein primärer, in einer Liebesenttäuschung entstandener Verfolgungswahn, der später durch fremdenfeindlich-völkische Ideologien und Verschwörungsdenken ergänzt wurde. Auch hatte es misstrauische, streitgeneigte und egozentrische Persönlichkeitsauffälligkeiten schon seit der Jugend gegeben. Dagegen sind massiv ausgeprägte rassistische Elemente in den Jahren vor dem Attentat nicht ans Licht gekommen. Zur Gefährlichkeit der unerkannt und unbehandelt gebliebenen Erkrankung trug bei, dass die Persönlichkeit in ihrem Sichtbild nach außen bemerkenswert unauffällig blieb.
      PubDate: 2022-04-11
      DOI: 10.1007/s11757-022-00709-9
       
  • Möglichkeiten und Grenzen der strafrechtlichen Begutachtung nach
           Aktenlage

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Lehnt ein Proband die Mitwirkung an der Begutachtung ab, stellt sich die Frage, ob ein Aktengutachten erstellt werden soll. Die vorliegende Arbeit skizziert Grenzen der Begutachtung nach Aktenlage, aber auch mögliche Arbeitsgrundlagen und das praktische Vorgehen bei der Schuldfähigkeits- und Prognosebegutachtung. Da sich in Deutschland die Möglichkeit ergibt, Erkenntnisse aus der Hauptverhandlung in das abschließende Gutachten einfließen zu lassen, wird dafür plädiert, schriftliche Aussagen zur Schuldfähigkeit als vorläufig zu bezeichnen und bis zum Abschluss der Beweisaufnahme im Rahmen der Hauptverhandlung mit diagnostischen- und Sachverhaltshypothesen zu arbeiten.
      PubDate: 2022-04-04
      DOI: 10.1007/s11757-022-00707-x
       
  • Endemische Merkmalitis

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-17
      DOI: 10.1007/s11757-022-00705-z
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.233.217.106
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-