Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8810 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (225 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (121 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (350 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (234 journals)
    - DENTISTRY (292 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (167 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (127 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (152 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (44 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (191 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (142 journals)
    - HEMATOLOGY (159 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (180 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (98 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2448 journals)
    - NURSES AND NURSING (372 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (211 journals)
    - ONCOLOGY (395 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (143 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (172 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (84 journals)
    - PATHOLOGY (100 journals)
    - PEDIATRICS (277 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (161 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (846 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (195 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (108 journals)
    - RHEUMATOLOGY (79 journals)
    - SPORTS MEDICINE (83 journals)
    - SURGERY (412 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (159 journals)

INTERNAL MEDICINE (180 journals)                     

Showing 1 - 180 of 180 Journals sorted alphabetically
Abdomen     Open Access  
ACP Hospitalist     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
ACP Internist     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
ACP Journal Club     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Acta Clinica Belgica     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Acute and Critical Care     Open Access   (Followers: 11)
Acute Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Advances in Hepatology     Open Access   (Followers: 4)
Advances in Integrative Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 6)
African Journal of Primary Health Care & Family Medicine     Open Access   (Followers: 6)
African Journal of Thoracic and Critical Care Medicine     Open Access  
American Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
American Journal of Hypertension     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Anales de Medicina Interna     Open Access   (Followers: 1)
Anatomy & Physiology : Current Research     Open Access   (Followers: 9)
Angiology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Annals of Colorectal Research     Open Access   (Followers: 1)
Annals of Internal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 392)
AORN Journal     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Apollo Medicine     Open Access  
Archives of Drug Information     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Archivos de Medicina Interna     Open Access   (Followers: 1)
Asia Oceania Journal of Nuclear Medicine & Biology     Open Access   (Followers: 4)
Asian Pacific Journal of Tropical Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australasian Physical & Engineering Sciences in Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 1)
BMI Journal : Bariátrica & Metabólica Iberoamericana     Open Access   (Followers: 1)
BMJ Open Diabetes Research & Care     Open Access   (Followers: 35)
BMJ Quality & Safety     Hybrid Journal   (Followers: 69)
Bone & Joint Journal     Hybrid Journal   (Followers: 138)
Brain Communications     Open Access   (Followers: 4)
Brain Science Advances     Open Access  
Canadian Journal of General Internal Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Cardiovascular Medicine in General Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Case Reports in Internal Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Cell Death & Disease     Open Access   (Followers: 3)
Cellular and Molecular Gastroenterology and Hepatology     Open Access   (Followers: 3)
Cephalalgia     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Cephalalgia Reports     Open Access   (Followers: 4)
Chronic Diseases and Injuries in Canada     Free   (Followers: 1)
Clinical Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Clinical Liver Disease     Open Access   (Followers: 5)
Clinical Nutrition     Hybrid Journal   (Followers: 98)
Clinical Thyroidology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
CNE Pflegemanagement     Hybrid Journal  
Communication Law and Policy     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Current Diabetes Reports     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Current Hepatology Reports     Hybrid Journal  
Current Research: Integrative Medicine     Open Access  
CVIR Endovascular     Open Access   (Followers: 1)
Der Internist     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Diabetes     Full-text available via subscription   (Followers: 603)
Diabetes Care     Full-text available via subscription   (Followers: 578)
Diabetes Internacional     Open Access  
Diabetes Spectrum     Full-text available via subscription   (Followers: 17)
Diagnosis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Egyptian Journal of Bronchology     Open Access  
Egyptian Journal of Internal Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Egyptian Journal of Neurosurgery     Open Access  
Egyptian Liver Journal     Open Access   (Followers: 2)
Egyptian Spine Journal     Open Access  
EMC - Aparato Locomotor     Hybrid Journal  
Endovascular Neuroradiology / Ендоваскулярна нейрорентгенохірургія     Open Access   (Followers: 1)
eNeuro     Open Access   (Followers: 3)
Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 24)
European Journal of Inflammation     Open Access   (Followers: 2)
European Journal of Internal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
European Journal of Translational Myology     Open Access  
European Radiology Experimental     Open Access   (Followers: 2)
Head and Neck Tumors     Open Access   (Followers: 1)
Health Sociology Review     Hybrid Journal   (Followers: 14)
HemaSphere     Open Access   (Followers: 2)
Hepatology Communications     Open Access  
Hepatoma Research     Open Access   (Followers: 3)
Human Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
ImmunoHorizons     Open Access  
Immunological Medicine     Open Access  
Infectious Diseases: Research and Treatment     Open Access   (Followers: 5)
Inflammation and Regeneration     Open Access   (Followers: 2)
Inflammatory Intestinal Diseases     Open Access  
Innere Medizin up2date     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Internal and Emergency Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Internal Medicine Journal     Hybrid Journal   (Followers: 9)
International Journal of Abdominal Wall and Hernia Surgery     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Anatomy and Research     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Angiology     Hybrid Journal  
International Journal of Artificial Organs     Hybrid Journal   (Followers: 3)
International Journal of Hyperthermia     Open Access  
International Journal of Internal Medicine     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Noncommunicable Diseases     Open Access  
International Journal of Psychiatry in Clinical Practice     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Iranian Journal of Neurosurgery     Open Access   (Followers: 1)
Italian Journal of Anatomy and Embryology     Open Access   (Followers: 1)
JAC-Antimicrobial Resistance     Open Access   (Followers: 4)
JAMA Internal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 364)
JCSM Clinical Reports     Open Access   (Followers: 3)
JHEP Reports     Open Access  
JIMD Reports     Open Access  
JMV - Journal de Médecine Vasculaire     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Joint Commission Journal on Quality and Patient Safety     Hybrid Journal   (Followers: 41)
JOP. Journal of the Pancreas     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Basic & Clinical Physiology & Pharmacology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Bone Oncology     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Cancer & Allied Specialties     Open Access  
Journal of Clinical and Experimental Hepatology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Journal of Clinical Movement Disorders     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Community Hospital Internal Medicine Perspectives     Open Access  
Journal of Cutaneous Immunology and Allergy     Open Access  
Journal of Developmental Origins of Health and Disease     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Endoluminal Endourology     Open Access  
Journal of Gastroenterology and Hepatology Research     Open Access   (Followers: 4)
Journal of General Internal Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 23)
Journal of Hypertension     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Infectious Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 48)
Journal of Interdisciplinary Medicine     Open Access  
Journal of Internal Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Journal of Liver : Disease & Transplantation     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Journal of Medical Internet Research     Open Access   (Followers: 24)
Journal of Movement Disorders     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Pain and Symptom Management     Hybrid Journal   (Followers: 46)
Journal of Pancreatic Cancer     Open Access  
Journal of Renal and Hepatic Disorders     Open Access  
Journal of Solid Tumors     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Sports Medicine and Allied Health Sciences : Official Journal of the Ohio Athletic Trainers Association     Open Access   (Followers: 1)
Journal of the American Board of Family Medicine     Open Access   (Followers: 11)
Journal of the European Mosquito Control Association     Open Access  
Journal of Translational Internal Medicine     Open Access  
Jurnal Vektor Penyakit     Open Access  
La Revue de Medecine Interne     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Lege artis - Das Magazin zur ärztlichen Weiterbildung     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Liver Cancer International     Open Access  
Liver Research     Open Access  
Molecular Diagnosis & Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Molecular Therapy - Oncolytics     Open Access  
Multiple Sclerosis and Demyelinating Disorders     Open Access   (Followers: 7)
MYOPAIN. A journal of myofascial pain and fibromyalgia     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Neuro-Oncology Advances     Open Access   (Followers: 1)
Neurobiology of Pain     Open Access   (Followers: 2)
Neurointervention     Open Access   (Followers: 6)
Neuromuscular Diseases     Open Access  
Nigerian Journal of Gastroenterology and Hepatology     Full-text available via subscription  
OA Alcohol     Open Access   (Followers: 5)
Oncological Coloproctology     Open Access  
Open Journal of Internal Medicine     Open Access  
Pleura and Peritoneum     Open Access  
Pneumo News     Full-text available via subscription  
Polish Archives of Internal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Preventing Chronic Disease     Free   (Followers: 2)
Progress in Transplantation     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Prostate International     Open Access   (Followers: 2)
Psychiatry and Clinical Psychopharmacology     Open Access   (Followers: 1)
Pulmonary Therapy     Open Access   (Followers: 2)
Quality of Life Research     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Research and Practice in Thrombosis and Haemostasis     Open Access  
Revista Chilena de Fonoaudiología     Open Access   (Followers: 1)
Revista de la Sociedad Peruana de Medicina Interna     Open Access   (Followers: 4)
Revista del Instituto de Medicina Tropical     Open Access  
Revista Hispanoamericana de Hernia     Open Access   (Followers: 1)
Revista Médica Internacional sobre el Síndrome de Down     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Revista Virtual de la Sociedad Paraguaya de Medicina Interna     Open Access   (Followers: 1)
Romanian Journal of Diabetes Nutrition and Metabolic Diseases     Open Access   (Followers: 1)
Romanian Journal of Internal Medicine     Open Access  
Russian Journal of Child Neurology     Open Access   (Followers: 1)
Scandinavian Journal of Primary Health Care     Open Access   (Followers: 8)
Schlaf     Hybrid Journal  
Schmerzmedizin     Hybrid Journal  
Scientific Journal of the Foot & Ankle     Open Access   (Followers: 1)
SciMedicine Journal     Open Access   (Followers: 3)
SEMERGEN - Medicina de Familia     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
The Journal of Critical Care Medicine     Open Access   (Followers: 9)
Therapeutic Advances in Chronic Disease     Open Access   (Followers: 8)
Therapeutic Advances in Musculoskeletal Disease     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Thieme Case Report     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Tijdschrift voor Urologie     Hybrid Journal  
Tissue Barriers     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Transactions of the Royal Society of Tropical Medicine and Hygiene     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Transgender Health     Open Access   (Followers: 3)
Trends in Anaesthesia and Critical Care     Full-text available via subscription   (Followers: 23)
US Cardiology Review     Open Access  
Vascular and Endovascular Review     Open Access   (Followers: 1)
Ожирение и метаболизм     Open Access  

           

Similar Journals
Journal Cover
Der Internist
Journal Prestige (SJR): 0.14
Number of Followers: 12  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-1289 - ISSN (Online) 0020-9554
Published by Springer-Verlag Homepage  [2657 journals]
  • Hyperkalzämie bei einer 81‑jährigen Patientin
    • Abstract: Zusammenfassung In der Abklärung einer Hyperkalzämie bei einer 81-jährigen Patientin ergab sich die typische Laborwertkonstellation eines primären Hyperparathyreoidismus (pHPT). Die bildgebende Stufendiagnostik mit Halssonographie, Sestamibi-Nebenschilddrüsenszintigraphie und C‑11-Methionin-Positronenemissionstomographie-Computertomographie (C-11-Methionin-PET-CT) ergab für alle Verfahren negative/unauffällige Befunde. Die chirurgische Resektion von zwei hyperplastischen Epithelkörperchen führte zur Normalisierung des Kalziumspiegels. Unauffällige bildgebende Befunde sprechen nicht gegen die Diagnose eines pHPT.
      PubDate: 2021-05-17
       
  • CAR-T-Zell-Therapie bei Kindern und Jugendlichen mit akuter lymphatischer
           Leukämie
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die akute lymphatische Leukämie (ALL) ist im Kindesalter die häufigste maligne Erkrankung. Trotz guter Prognose bedarf es neuer Therapiekonzepte für Patienten mit refraktärer und rezidivierter Erkrankung. Fragestellung Stellenwert der CAR-T-Zell-Therapie (CAR chimärer Antigenrezeptor) für Patienten mit refraktärer ALL und nach Stammzelltransplantation Material und Methoden Übersicht über Studien im Kindesalter; Darstellung von Gewinnung, Einsatz, Nebenwirkungen und Prognosefaktoren Ergebnisse Bei 30 Patienten, die mit CAR-T Zellen behandelt wurden und zum Zeitpunkt der lymphozytendepletierenden Chemotherapie eine Leukämielast <5 % aufwiesen, betrug die Wahrscheinlichkeit des ereignisfreien Überlebens nach 12 Monaten 0,70; bei Patienten mit einer Leukämielast >5 % nur 0,23. Schlussfolgerungen Weitere Verbesserungen im Vektordesign werden dazu beitragen, die Effektivität der CAR-T-Zell-Therapie zu verbessern. Wichtig wird die Identifizierung von Faktoren sein, mit denen sich Patienten bestimmen lassen, die auf diese Therapie langfristig ansprechen.
      PubDate: 2021-05-05
       
  • Ökonomie und Management bei der CAR-T-Zell-Therapie
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Kaum ein anderes Thema hat in den vergangenen Jahren in onkologischen Fachkreisen für so viel Aufsehen gesorgt wie die CAR-T-Zell-Therapie (CAR chimärer Antigenrezeptor) – sie eröffnet einerseits vollkommen neue Behandlungsmöglichkeiten für Krebspatienten, kostet andererseits jedoch etwa 300.000 € pro Behandlung. Ziel der Arbeit In diesem Beitrag werden ökonomische, prozessuale und organisatorische Herausforderungen der CAR-T-Zell-Therapie analysiert. Dabei wird sowohl die Perspektive der Leistungserbringer und Kostenträger als auch die Sicht der pharmazeutischen Hersteller berücksichtigt. Material und Methoden Zur Auswertung der aktuellen Vergütungssituation wurden unter anderem der aktuelle Fallpauschalenkatalog (Diagnosis-Related-Groups[DRG]-Katalog), Beschlüsse des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und Codierleitlinien herangezogen. Infrastrukturelle Besonderheiten und Prozessthemen basieren auf Erfahrungswerten aus dem Praxisalltag. Ergebnisse Die Analyse zeigt erhebliche ökonomische und prozessuale Herausforderungen insbesondere für die CAR-T-Zell-Zentren. Zusätzliche mit der Produktion in direktem Zusammenhang stehende Aufwendungen werden nicht adäquat vergütet. Erhebliche Qualitäts- und Qualifizierungsaufwände für Krankenhäuser führen zu einem budgetären Druck auf die Zentren. Schlussfolgerung Die hohen Kosten der CAR-T-Zell-Therapie erfordern eine klare und transparente Definition der Abrechnungs- und Vergütungsregeln. Durch die hohe Interaktionsnotwendigkeit im Zentrum und mit dem pharmazeutischen Hersteller entstehen Mehraufwendungen, die das System nicht kostendeckend abbildet.
      PubDate: 2021-05-04
       
  • CAR-T-Zell-Therapie beim multiplen Myelom
    • Abstract: Zusammenfassung Die Behandlung mit CAR-T-Zellen (CAR chimärer Antigenrezeptor) ist eine neuartige Strategie der zellulären Immuntherapie, die das patienteneigene Immunsystem als „Waffe gegen Tumorzellen“ benutzt. Bei Patienten mit multiplem Myelom werden CAR-T-Zell-Therapien im Rahmen klinischer Studien getestet. Die aktuellen Studiendaten der gegen das „B-cell maturation antigen“ (BCMA) gerichteten CAR-T-Zell-Therapien zeigen eine beachtliche Wirksamkeit, die eine baldige Zulassung erwarten lässt. Allerdings erleiden weiterhin die meisten Patienten nach einer Behandlung mit CAR-T-Zellen ein Rezidiv. Hinzu kommt, dass CAR-T-Zell-Therapien zu schwerwiegenden Nebenwirkungen wie Zytokinfreisetzungssyndrom und Neurotoxizität mit teilweise auch letalem Ausgang führen können. Ein angemessenes Kosten-Nutzen-Verhältnis der CAR-T-Zell-Therapie stellt eine weitere Herausforderung dar. Trotz dieser Limitationen erscheint die CAR-T-Zell-Therapie eine attraktive Option für Patienten mit Myelom, sodass diese Therapie das Potenzial hat, in die Standardbehandlung integriert zu werden.
      PubDate: 2021-05-03
       
  • Erratum zu: Massivste epigastrische Schmerzen bei einem 59-jährigen
           Patienten
    • Abstract: Ein Erratum zu dieser Publikation wurde veröffentlicht: https://doi.org/10.1007/s00108-020-00905-x
      PubDate: 2021-05-01
       
  • Finerenon bei Patienten mit chronischer Nierenerkrankung und Diabetes
           mellitus Typ 2
    • PubDate: 2021-05-01
       
  • Osteologie im Blickpunkt
    • PubDate: 2021-05-01
       
  • Seltene osteologische Erkrankungen und ihre Therapie
    • Abstract: Zusammenfassung Die Identifizierung des genetischen Hintergrunds und der Pathophysiologie seltener osteologischer Erkrankungen bildet die Grundlage für deren breites Verständnis sowie neue differentialtherapeutische Perspektiven und ermöglicht letztlich auch die Entwicklung gezielter Therapieansätze. Die Hypophosphatasie (HPP) aufgrund einer erblichen Defizienz der alkalischen Phosphatase reflektiert diese Entwicklung beispielhaft. Während für die schweren Formen mit im Vordergrund stehender Knochenmanifestation eine Enzymersatztherapie etabliert werden konnte, wird sukzessive auch das klinische Bild der nicht primär skelettbezogenen Formen besser verstanden. In Analogie dazu ermöglichte Aufklärung der pathophysiologischen Mechanismen des Phosphatdiabetes jenseits von Erkenntnissen zur Bedeutung des Phosphatstoffwechsels für die Knochengesundheit auch die Entwicklung eines Antikörpers gegen FGF-23 als gezielte Behandlungsstrategie für die X‑chromosomale Hypophosphatämie (XLH). Die weiter entwickelte nosologische Differenzierung der Osteogenesis imperfecta (OI) und die Identifizierung von weiteren kausalen Genen, die man auch im Kontext genetisch determinierter Osteoporosen findet, verdeutlicht den fließenden Übergang zwischen monogenetischen skeletalen Erkrankungen und multifaktorieller Osteoporose. Während heutige Therapiekonzepte der OI sich an der Osteoporosetherapie orientieren, bildet deren Verständnis die Grundlage für die Etablierung differenzierter, individualisierter Behandlungskonzepte – für die OI und die Osteoporose. Auch bei weiteren genetisch determinierten Skeletterkrankungen wie der Achondroplasie, der Fibrodysplasia ossificans progressiva und dem Morbus Morquio (Mukopolysaccharidose Typ IV) zeichnen sich vergleichbare Entwicklungen ab.
      PubDate: 2021-05-01
       
  • Mitteilungen des BDI
    • PubDate: 2021-05-01
       
  • Seit mehreren Wochen bestehende entzündliche Veränderungen an rechtem
           Fuß und rechter Hand bei einem 57-jährigen Patienten
    • Abstract: Zusammenfassung Metastatische Fettgewebsnekrosen als Folge entzündlicher oder neoplastischer Pankreaserkrankungen sind selten. Als Ursache wird eine systemische Wirkung von Pankreasenzymen gesehen. Je nach Lokalisation der Fettgewebsnekrosen ist eine Imitation verschiedener Krankheitsbilder möglich, die häufig zu fehldiagnostischen und -therapeutischen Verläufen führt. In vielen Fallberichten wird das Phänomen der metastatischen Fettgewebsnekrosen mit Haut‑, Gelenk- und Knochenbeteiligung unter dem Begriff Pankreatitis-Pannikulitis-Polyarthritis-Syndrom (PPP-Syndrom) beschrieben. Die Therapie der „Autodigestion“ liegt in der Behandlung der zugrunde liegenden Pankreaserkrankung.
      PubDate: 2021-05-01
       
  • Multiples Myelom – bald heilbar'
    • Abstract: Zusammenfassung Das multiple Myelom (MM) ist eine der häufigsten Krebserkrankungen des blutbildenden Systems. In den vergangenen 60 Jahren hat sich die systemische Behandlung mehrfach gewandelt, von Alkylanzien über die Hochdosistherapie gefolgt von autologer Transplantation peripherer Blutstammzellen bis zu immunmodulatorischen Substanzen und Proteasominhibitoren. Heute befindet sich die Therapie des MM erneut im Umbruch. In den letzten Jahren haben monoklonale Antikörper die Therapieoptionen entscheidend erweitert. Langzeitremissionen werden immer häufiger erreicht. Dank immunonkologischer Therapiefortschritte kann in Zukunft die Prognose von intensiv vorbehandelten Patienten mit sehr kurzer Lebenserwartung verbessert werden. Es ist zu erwarten, dass das MM mittelfristig heilbar wird. Die Konzentration der freien Leichtketten im Serum, Läsionen in der Magnetresonanztomographie (MRT) und die Knochenmarkinfiltration sind Parameter, die in die Behandlungsindikation einfließen. In klinischen Studien werden bereits Patienten mit „smoldering myeloma“ behandelt, um die Progression zu verzögern, Remissionsraten zu erhöhen oder Langzeitremissionen mit negativer „minimal residual disease“ zu erreichen. Unter Berücksichtigung chromosomaler Veränderungen und serologischer Parameter wird die Prognose der Patienten mit MM heute sehr gut diskriminiert. In laufenden Studien werden Hochrisikopatienten gesondert und meist aggressiver behandelt. Die Bildgebung hat beim MM einen hohen Stellenwert. Durch eine MRT lassen sich bereits vor einer Knochenzerstörung fokale Läsionen abbilden. In diesem Jahr wird die CAR-T-Zell-Therapie beim MM in Deutschland erstmalig zugelassen. Neue Antikörperkonstrukte sind oder werden eingeführt, so etwa Belantamab Mafodotin für das späte Rezidiv.
      PubDate: 2021-05-01
       
  • Metabolische Azidose mit überraschender Ursache bei einer
           61-jährigen Patientin
    • Abstract: Zusammenfassung Eine 61-jährige Patientin wurde mit behandlungsresistentem Erbrechen in der Notaufnahme vorstellig. Laborchemisch zeigte sich eine metabolische Azidose, die mit der Einnahme eines Inhibitors des Natrium/Glukose-Kotransporters 2 (SGLT2) in Verbindung gebracht werden muss. Aufgrund steigender Verordnungszahlen von SGLT2-Inhibitoren bei Diabetes mellitus, Herzinsuffizienz oder chronischer Niereninsuffizienz ist mit steigenden Fallzahlen SGLT2-Inhibitor-assoziierter Ketoazidosen zu rechnen. Das Berechnen der Anionenlücke kann bei unklaren Azidosen wegweisend sein. Vermutlich wird derzeit ein relevanter Anteil solcher Ketoazidosen übersehen oder verzögert diagnostiziert.
      PubDate: 2021-05-01
       
  • Antikörpertherapie bei Patienten mit COVID-19
    • PubDate: 2021-05-01
       
  • Kongresse des BDI
    • PubDate: 2021-05-01
       
  • Gicht
    • Abstract: Zusammenfassung Die Gicht, als häufigste Arthritis, wird durch Harnsäurekristalle ausgelöst. Ursächlich ist die Hyperurikämie, die meist aus einer renalen Harnsäureausscheidungsstörung, einem Zuviel an Purinen, aus Komorbiditäten und serumharnsäureerhöhenden Medikationen resultiert. Der erste Gichtanfall signalisiert abgelagerte Harnsäurekristalle – der Patient erhält eine Schmerztherapie. Danach gerät die Hyperurikämie oft in Vergessenheit, eine Harnsäuresenkung erfolgt nicht. Im interkritischen Intervall schreitet der Ablagerungsprozess fort, um nach Jahren mit Gichtanfällen und Gelenkdestruktionen sowie Nierenfunktionsverlust wieder aufzufallen. Daher fordern die Leitlinien bei sicherer Gicht eine Ursachensuche, diätetische Beratung und zielwertorientierte harnsäuresenkende Therapie. Wegen häufiger kardiometabolischer Begleiterkrankungen ist oft eine komplexe internistische Betreuung erforderlich. Im Folgenden werden die leitliniengerechte Diagnostik und Therapie der Gicht kompakt dargestellt.
      PubDate: 2021-05-01
       
  • Osteosarkopenie
    • Abstract: Zusammenfassung Die Osteoporose wird heute als erhöhtes Frakturrisiko verstanden, wobei die Knochendichtemessung mit Dualröntgenabsorptiometrie (DXA) ein nützliches Diagnosekriterium und einen potenten Frakturprädiktor darstellt. Gerade bei geriatrischen Patienten ist das Ergebnis jedoch häufig falsch-negativ, sodass Diagnose, Therapieindikation und Therapieauswahl auf einer klinischen Gesamtevaluation der individuellen Situation beruhen sollten. Die Sarkopenie ist ein geriatrisches Syndrom, das durch einen generalisierten Verlust von Muskelmasse und Muskelfunktion gekennzeichnet ist. Damit verbunden ist eine erhöhte Wahrscheinlichkeit von Stürzen, Frakturen, Behinderung und Mortalität. Seit 2018 kann in Deutschland die Sarkopenie in der Internationalen statistischen Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme, 10. Revision, German Modification (ICD-10-GM: M62.50) codiert werden. Bei entsprechendem Frakturrisiko und Hinweisen auf das Vorliegen einer Sarkopenie sollte im Rahmen der Knochendichtemessung die Gesamtkörperzusammensetzung mittels DXA bestimmt werden. Bei der Behandlung einer Osteosarkopenie müssen neben den pharmakologischen auch nichtpharmakologische Maßnahmen eingesetzt werden. Wichtig ist vor allem, die Ursachen frakturbedingender Stürze zu klären und gegebenenfalls zu beheben sowie regelmäßig die Therapieziele zu überprüfen.
      PubDate: 2021-05-01
       
  • Mitteilungen der DGIM
    • PubDate: 2021-05-01
       
  • Langfristige Therapiekonzepte bei Osteoporose
    • Abstract: Zusammenfassung Die Notwendigkeit einer Langzeittherapie bei Osteoporose, eine teils eingeschränkte Compliance, aber auch die Möglichkeit von erheblichen Nebenwirkungen bei einer pharmakologischen Osteoporosetherapie beschäftigen sowohl die medizinischen Richtlinien als auch die Betroffenen in vielfacher Weise. In dieser Übersicht wird auf den Stand der zur Verfügung stehenden Osteoporosepharmazeutika und die aktuellen wissenschaftlich fundierten Grundlagen einer langjährigen Anwendung, das potenzielle Monitoring und mögliche Therapieänderungen mit dem spezifischen Augenmerk auf künftige Entwicklungen eingegangen.
      PubDate: 2021-03-12
      DOI: 10.1007/s00108-021-00993-3
       
  • Asymptomatischer primärer Hyperparathyreoidismus
    • Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Der primäre Hyperparathyreoidismus (pHPT) bleibt in vielen Fällen über Jahre asymptomatisch und wird lediglich durch Auffälligkeiten in der Routinediagnostik erkannt. Während die symptomatische Erkrankung fast immer eine operative Therapie nach sich zieht, stellt sich bei symptomfreien PatientInnen im Besonderen die Frage, ob und in welcher Form eine Therapie erfolgen soll. Fragestellung Ziel dieser Übersicht ist es, die aktuellen Empfehlungen bezüglich Diagnostik und Therapie des asymptomatischen pHPT unter Berücksichtigung der bestehenden Evidenz zusammenzufassen. Ergebnisse und Schlussfolgerung Die Diagnostik des asymptomatischen pHPT entspricht der bei einer symptomatischen Erkrankung. Die Diagnose wird bei erhöhtem Parathormon- und ausgeglichenem Vitamin-D-Spiegel gestellt, wenn eine Kombination von Hyperkalzämie, Hypophosphatämie und Hyperkalzurie vorliegt. Gerade beim asymptomatischen pHPT kommen grenzwertige Laborbefunde vor; die Differenzialdiagnose der familiären hypokalzurischen Hyperkalzämie muss beachtet werden. Nach erfolgter Diagnose wird mithilfe von Sonographie, Röntgen oder CT-Untersuchung nach Nierensteinen gesucht. In der Knochendichtemessung ist neben den Routinemessungen an LWS und Femur die Messung am distalen Radius wichtig, die bei pHPT als sensitivstem Messort eine Osteoporose erfasst. Eine Indikation zur Parathyreoidektomie ergibt sich bei einer Hyperkalzämie > 1,0 mg/dl (>0,25 mmol/l) über dem oberen Normwert, bei einer Hyperkalzurie > 400 mg/Tag (>10 mmol/Tag), einer Niereninsuffizienz, einer nachgewiesenen Osteoporose oder einem Alter < 50 Jahren. Wird keines dieser Kriterien erfüllt und von dem Patienten/der Patientin keine Operation gewünscht, sind jährliche Laborkontrollen sowie ein- bis 2‑jährliche Kontrollen der Knochendichte empfohlen.
      PubDate: 2021-03-12
      DOI: 10.1007/s00108-021-00996-0
       
  • Risikoassessment bei Osteoporose
    • Abstract: Zusammenfassung Das Frakturrisiko lässt sich nicht allein auf Basis der Knochendichte vorhersagen. Wichtig ist die Erhebung und Berücksichtigung von Risikofaktoren, die das Frakturrisiko individuell bei Vorliegen erhöhen. Weltweit sind für die Berechnung des Frakturrisikos Risikokalkulatoren entwickelt worden. Die aktuell in den S3-Leitlinien des Dachverbands Osteologie (DVO) zur Diagnostik und Therapie der postmenopausalen Osteoporose und der Osteoporose des Mannes genannten Risikofaktoren sind vielfältig und sollten priorisiert eingesetzt werden, da nicht jeder vorliegende Frakturrisikofaktor das Risiko für eine vertebrale oder Oberschenkelhalsfraktur im selben Maße erhöht und da aufgrund der nicht bekannten Interaktion von Risikofaktoren nicht mehr als zwei Risikofaktoren neben Alter, Geschlecht und Knochendichtemesswert berücksichtigt werden sollen. Wichtig für die Bewertung des Risikos ist das Erreichen der zwei durch die Leitlinien definierten Schwellen, ab denen eine Diagnostik bzw. die spezifische frakturrisikosenkende Therapie empfohlen werden soll bzw. sollte. Diese Schwellen liegen aktuell bezogen auf das absolute 10-Jahres-Risiko von vertebralen und Oberschenkelhalsfrakturen bei 20 % für Diagnostik und 30 % für Therapie. Die Schwelle zur Diagnostik ist bei Vorliegen eines in der Leitlinie genannten Risikofaktors erreicht. Zum Erreichen der Therapieschwelle wird das Knochendichtemessergebnis aufgrund der altersspezifischen Knochendichteschwelle benötigt. Typische Fragilitätsfrakturen der Wirbelkörper oder des Femurs erhöhen das Frakturrisiko jedoch so substanziell, dass eine Therapie auch ohne Vorliegen eines Knochendichteergebnisses empfohlen werden kann.
      PubDate: 2021-03-12
      DOI: 10.1007/s00108-021-00994-2
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.236.122.9
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-