Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8196 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (205 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (105 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (334 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (19 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (227 journals)
    - DENTISTRY (266 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (121 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (43 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (178 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (125 journals)
    - HEMATOLOGY (160 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (177 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (90 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2241 journals)
    - NURSES AND NURSING (331 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (199 journals)
    - ONCOLOGY (355 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (135 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (76 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (254 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (153 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (800 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (182 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (109 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (77 journals)
    - SURGERY (388 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)                     

Showing 1 - 144 of 144 Journals sorted alphabetically
Actas Urológicas Españolas     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Actas Urológicas Españolas (English Edition)     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Advances in Chronic Kidney Disease     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Advances in Urology     Open Access   (Followers: 13)
African Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 1)
African Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
AJP Renal Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 4)
American Journal of Kidney Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 53)
American Journal of Men's Health     Open Access   (Followers: 9)
American Journal of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
Andrologia     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Andrology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Andrology & Gynecology : Current Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Andrology and Genital Surgery     Open Access   (Followers: 8)
Arab Journal of Nephrology and Transplantation     Open Access   (Followers: 2)
Arab Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
Archives of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Archivio Italiano di Urologia e Andrologia     Open Access   (Followers: 1)
Archivos Españoles de Urología     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Andrology     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 3)
Asian Pediatric Nephrology Association     Open Access   (Followers: 3)
Bangladesh Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
Basic and Clinical Andrology     Open Access  
BJU International     Hybrid Journal   (Followers: 19)
BJUI Compass     Open Access   (Followers: 1)
BMC Nephrology     Open Access   (Followers: 9)
BMC Urology     Open Access   (Followers: 13)
Canadian Journal of Kidney Health and Disease     Open Access   (Followers: 7)
Canadian Urological Association Journal     Open Access   (Followers: 1)
Cancer Urology     Open Access   (Followers: 1)
Cardiorenal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Case Reports in Nephrology     Open Access   (Followers: 6)
Case Reports in Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 8)
Case Reports in Urology     Open Access   (Followers: 11)
Clinical and Experimental Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Clinical Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
Clinical Kidney Journal     Open Access   (Followers: 5)
Clinical Medicine Insights : Urology     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Cuadernos de Cirugía     Open Access  
Current Opinion in Nephrology & Hypertension     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Current Opinion in Urology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Current Urology     Open Access   (Followers: 10)
Current Urology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Der Nephrologe     Hybrid Journal  
Der Urologe     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Diabetic Nephropathy     Open Access  
EMC - Urología     Full-text available via subscription  
Enfermería Nefrológica     Open Access   (Followers: 1)
European Urology     Hybrid Journal   (Followers: 23)
European Urology Focus     Hybrid Journal   (Followers: 4)
European Urology Oncology     Hybrid Journal  
European Urology Open Science     Open Access   (Followers: 8)
Forum Nefrologiczne     Full-text available via subscription  
Geriatric Nephrology and Urology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Giornale di Clinica Nefrologica e Dialisi     Open Access  
Hellenic Urology     Open Access   (Followers: 4)
IJU Case Reports     Open Access  
Indian Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
International Brazilian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Nephrology and Renovascular Disease     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
International Urology and Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich     Hybrid Journal  
Journal of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Clinical Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Endoluminal Endourology     Open Access  
Journal of Endourology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Endourology Case Reports     Hybrid Journal  
Journal of Genital System & Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Integrative Nephrology and Andrology     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Kidney Cancer and VHL     Open Access  
Journal of Lower Genital Tract Disease     Hybrid Journal  
Journal of Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Nephrology Research     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Pediatric Nephrology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Renal Care     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Renal Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Journal of Renal Nutrition     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Journal of Renal Nutrition and Metabolism     Open Access   (Followers: 2)
Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
Journal of The Egyptian Society of Nephrology and Transplantation     Open Access  
Journal of Urology & Nephrology     Open Access  
Kidney Diseases     Open Access   (Followers: 3)
Kidney International     Hybrid Journal   (Followers: 52)
Kidney International Reports     Open Access   (Followers: 6)
Kidney Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Kidney Research Journal     Open Access   (Followers: 6)
Kidneys (Počki)     Open Access  
Nature Reviews Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 29)
Nature Reviews Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Nefrología     Open Access  
Nefrología (English Edition)     Open Access  
Nephro-Urology Monthly     Open Access   (Followers: 1)
Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Nephrology Dialysis Transplantation     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Nephron     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Nephron Clinical Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Nephron Experimental Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Extra     Open Access   (Followers: 1)
Nephron Physiology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Neurourology and Urodynamics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OA Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Open Access Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Open Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 4)
Open Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Open Urology & Nephrology Journal     Open Access  
Paediatric Nephrology Journal of Bangladesh     Open Access   (Followers: 4)
Portuguese Journal of Nephrology & Hypertension     Open Access   (Followers: 1)
Progrès en Urologie     Full-text available via subscription  
Progrès en Urologie - FMC     Full-text available via subscription  
Prostate Cancer and Prostatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Renal Failure     Open Access   (Followers: 11)
Renal Replacement Therapy     Open Access   (Followers: 3)
Research and Reports in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Revista de Nefrología, Diálisis y Trasplante     Open Access   (Followers: 1)
Revista Mexicana de Urología     Open Access  
Revista Urologia Colombiana     Open Access  
Scandinavian Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Seminars in Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
The Prostate     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Therapeutic Advances in Urology     Open Access   (Followers: 3)
Translational Research in Urology     Open Access   (Followers: 1)
Trends in Urology & Men's Health     Partially Free   (Followers: 1)
Urine     Open Access  
Uro-News     Hybrid Journal  
Urolithiasis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Urologia Internationalis     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Urologia Journal     Hybrid Journal  
Urologic Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urologic Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urological Science     Open Access  
Urologicheskie Vedomosti     Open Access  
Urologie in der Praxis     Hybrid Journal  
Urology     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 3)
Urology Times     Free   (Followers: 3)
Urology Video Journal     Open Access  
World Journal of Nephrology and Urology     Open Access   (Followers: 5)
World Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 10)

           

Similar Journals
Journal Cover
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1023-6090 - ISSN (Online) 1680-9424
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Laparoskopischer oder roboterassistierter Burch – Comeback einer (fast)
           vergessenen Operation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Für lange Zeit war die abdominale Kolposuspension die am meisten angewendete Operation bei Belastungsinkontinenz. Durch die Einführung der TVT-Operation (TVT: „tension free vaginal tape“) und deren Weiterentwicklung geriet diese Technik zunehmend in Vergessenheit und wurde kaum mehr gelehrt, dies v. a. deshalb, weil die Kolposuspension im Vergleich mit den minimal-invasiven Schlingen deutlich invasiver bei annähernd gleichen Ergebnissen ist. Zuletzt wurden die mitturethralen Schlingen v. a. im Zuge der Restriktionen betreffend der vaginalen Netze zunehmend in Frage gestellt und v. a. in den angloamerikanischen Ländern massiv zurückgedrängt. Wenngleich in Deutschland, Österreich und der Schweiz die alloplastischen Bänder nach wie vor als Standard der operativen Therapie der Belastungsinkontinenz gelten, steigt auch hierzulande der Bedarf, den Patientinnen eine Alternative ohne Fremdmaterial anbieten zu können. Wir beschreiben die minimal-invasive Technik der Kolposuspension und fassen die aktuelle Literatur zum Vergleich zwischen alloplastischen Schlingenoperationen und Kolposuspension zusammen. Die subjektiven und objektiven Erfolgsraten sind bei beiden Methoden vergleichbar. Es bestehen Unterschiede in den Komplikationsraten. Wenn die Kolposuspension minimal-invasiv durchgeführt wird, ist sie sehr gut verträglich, und die Rekonvaleszenz sowie die Aufenthaltsdauer im Spital unterscheidet sich kaum von den Schlingenoperationen. Es gibt wenige Studien, die die laparoskopische Kolposuspension direkt mit der TVT-Operation vergleichen. Die laparoskopische oder roboterassistierte Kolposuspension nach Burch kann eine gute Alternative ohne Fremdmaterial zu den mitturethralen Bändern darstellen. Zu den roboterassistierten Operationen liegen jedoch bisher ausschließlich Daten von Fallserien vor.
      PubDate: 2022-07-04
       
  • Geburt und Beckenboden

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Eine Spontangeburt steigert bekannterweise das Risiko für eine Harninkontinenz und/oder einen uterovaginalen Prolaps im späteren Leben jeder Frau. Die Suche nach effektiven Präventionsmaßnahmen und Optimierungen im Geburtsmanagement beschäftigt die Forschung daher seit vielen Jahrzehnten. Die Hauptursachen der Beckenbodendysfunktion nach einer Geburt sind dabei die Verletzung des Beckenbodens durch Kompression, Zerrungen, Ab- und Ausriss von Nerven, Muskeln und Bindegewebsfasern. Der Abriss des M. levator ani spielt dabei in der Entstehung von Inkontinenz und Prolaps eine wichtige Rolle. Vielfach wird die Entbindung per Sectio caesarea als effektive Prävention zur Verhinderung von Harninkontinenz und Prolaps angesehen, ein Blick auf die aktuelle Datenlage bestätigt diese These jedoch nicht. Die einzigen evidenzbasierten Methoden zur Prävention von Harninkontinenz und Prolaps sind derzeit das Beckenbodentraining während und nach der Schwangerschaft sowie Lebensstilmodifikationen.
      PubDate: 2022-07-04
       
  • Harninkontinenz der Frau: Erste vereinheitlichte S2k-Leitlinie erschienen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-01
       
  • Der alternde Mann: Rettungsanker Testosteron'

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-01
       
  • Weniger PSA-​Screening, mehr metastasierte Prostatakarzinome

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-01
       
  • Update männliche Harnröhrenrekonstruktion

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Harnröhrenstriktur des Mannes ist eine pathologische Verengung der anterioren Harnröhre und ein häufiges urologisches Krankheitsbild. Sie ist in der westlichen Welt meist iatrogen oder idiopathisch bedingt. Betroffene Patienten geben in der Regel eine bedeutende Einschränkung der Lebensqualität an, welche mittels validierter Fragebögen prä- und postoperativ erhoben werden möchte. Die chirurgische Therapie wird abhängig von Ätiologie, Strikturlokalisation, -länge und -beschaffenheit, Voroperationen sowie individuellen Patientenwünschen gewählt. Die Therapiemöglichkeiten sind vielseitig, teils komplex und sollten allesamt von den behandelnden plastisch-rekonstruktiven ChirurgInnen beherrscht und an spezialisierten Zentren durchgeführt werden. Zu den endourologischen Therapiemöglichkeiten gehören die Harnröhrenbougierung und die Sichturethrotomie. Diese kommen grundsätzlich für einzelne, kurzstreckige primäre bulbäre Harnröhrenstrikturen oder segelförmige Strikturen ohne Spongiofibrose in Frage. Langstreckige, multilokuläre, komplexe, rezidivierende oder penile Harnröhrenstrikturen sollten bei gegebenem gutem Allgemeinzustand des Patienten einer offenen Harnröhrenrekonstruktion unterzogen werden. Zu den offen-chirurgischen Therapien gehören die End-zu-End-Anastomose, die Substitutionsharnröhrenplastik mit einem (Mundschleimhaut‑)Gewebstransplantat und die Rekonstruktion mittels Spalthauttransplantation (Meshgraft) oder als gestielte Lappenplastik. Eine perineale Urethrostomie (Boutonniere) ist eine Alternative für Patienten mit komplexen, vorwiegend penilen Harnröhrenstrikturen und insbesondere für Patienten geeignet, die sich keiner (weiteren) offenen Harnröhrenrekonstruktion unterziehen möchten oder können.
      PubDate: 2022-06-01
      DOI: 10.1007/s41972-022-00166-w
       
  • Therapie des hormonsensitiven, metastasierten Adenokarzinoms der Prostata

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-30
      DOI: 10.1007/s41972-022-00165-x
       
  • Bildgebung in der Prostatakarzinomdiagnostik

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-17
      DOI: 10.1007/s41972-022-00164-y
       
  • Aktuelle Diagnostik bei Blasentumor, Urindiagnostik

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der wichtigste Prognoseparameter beim Blasenkrebs ist die histopathologische Infiltrationstiefe bei Erstdiagnose. Daher ist eine möglichst frühzeitige Diagnostik elementar. Obgleich sich Frühsymptome nicht immer zeigen, wird gegenwärtig nach wie vor ein allgemeines Screening asymptomatischer Patienten nicht empfohlen. Bei Hochrisikopatienten kann die Feststellung einer Mikrohämaturie zu einer früheren Erstdiagnose führen. Die Zystoskopie mit ggf. transurethraler Resektion von Blasentumoren bleibt weiterhin der Goldstandard. Additiv kann eine weitere Urindiagnostik mit Spülzytologie, Urinteststreifen und neue Urinschnelltests) bei Erstdiagnose angewendet werden. Die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung spielt bereits eine Rolle in der Nachsorge. Trotzdem kann aktuell dadurch die Zystoskopie nicht ersetzt werden.
      PubDate: 2022-04-27
      DOI: 10.1007/s41972-022-00160-2
       
  • Nach Krebs in der Kindheit: Risiko für urogenitale Malignome
           erhöht

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-01
      DOI: 10.1007/s41972-022-00155-z
       
  • Unklare Hämaturie als früher Marker für Nierenversagen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-01
      DOI: 10.1007/s41972-022-00156-y
       
  • Testosterontherapie: Welche Indikationen sind korrekt'

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-01
      DOI: 10.1007/s41972-021-00153-7
       
  • Akuter Harnverhalt kann okkulte Karzinome anzeigen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-01
      DOI: 10.1007/s41972-022-00157-x
       
  • Behandlung rezidivierender Harnwegsinfekte bei PatientInnen mit neurogener
           Blasenfunktionsstörung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Harnwegsinfekte (HWI) gehören zu den häufigsten Komplikationen bei PatientInnen mit neurogener Funktionsstörung des unteren Harntrakts. Sie sind mit einer erhöhten Morbidität, Mortalität und einer verschlechterten Lebensqualität assoziiert. Zu den Risikofaktoren gehören eine suboptimal eingestellte Blasenfunktion und die Verwendung von Kathetern. Nur symptomatische Infekte sollten behandelt werden, die Therapie einer asymptomatischen Bakteriurie ist nicht indiziert, und somit ist ein Screening nicht sinnvoll. Die Symptome eines HWI können unspezifisch und anders als bei Personen ohne neurologische Grunderkrankung sein. Vor Therapiebeginn sollte eine Urinkultur angelegt werden, und es sollte, wenn immer möglich, resistenzgerecht therapiert werden. Rezidivierende HWI sind häufig; eine antibiotische Prophylaxe sollte wegen der geringen Effektivität und der Begünstigung multiresistenter Keime möglichst vermieden werden. Es existieren verschiedene nichtantibiotische Alternativen; da jedoch für kein Verfahren ein evidenzbasierter Wirknachweis besteht, ist ein individuelles Vorgehen mit Modifikation der Prophylaxe nach klinischem Verlauf erforderlich.
      PubDate: 2022-03-22
      DOI: 10.1007/s41972-022-00158-w
       
  • Nykturie – Epidemiologie, Pathophysiologie und Therapie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Nykturie ist eine für Patienten störende Symptomatik, welche Frauen und Männer aller Altersgruppen betrifft. Die Prävalenz wird häufig unterschätzt, ebenso die Auswirkungen auf Schlaf- und Lebensqualität, sekundäre Morbiditäten und direkte und indirekte Kosten. Die Nykturie ist ein Symptom mit vielen und unterschiedlichen Ursachen, die häufig nicht urologischer Natur sind. Die häufigste Ursache ist die nächtliche Polyurie. Für eine erfolgreiche Therapie ist ein ausreichendes diagnostisches Assessment notwendig, welches der Multimodalität der Nykturie gerecht wird. Hierbei ist das Führen eines Blasentagebuchs ein einfaches und kostengünstiges Mittel mit hohem diagnostischem Stellenwert. Die Therapie der Nykturie sollte, wo immer möglich, kausal, in Abhängigkeit der Ätiologie und ggf. auch im Rahmen eines multidisziplinären Vorgehens erfolgen. Verhaltensmassnahmen stellen den ersten Therapieschritt dar. Bei unzureichendem Erfolg von Verhaltensmassnahmen sollte eine ergänzende medikamentöse Therapie erfolgen. Die nächtliche Polyurie kann bei Versagen der Verhaltensmassnahmen am effektivsten mit Desmopressin unter engmaschiger Kontrolle des Serumnatriumspiegels behandelt werden.
      PubDate: 2022-03-22
      DOI: 10.1007/s41972-022-00159-9
       
  • Zukunft der Urologie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das Fach Urologie befindet sich gesellschaftlich, gesundheitspolitisch sowie medizinisch in einem laufenden Wandel. Infolge der demografischen Veränderungen mit einem erheblichen Anstieg an geriatrischen PatientInnen ist davon auszugehen, dass der Bedarf an urologischen Dienstleistungen in Zukunft weiter ansteigen wird. Die Versorgungsstruktur wird weiter durch eine Forcierung ambulanter und tagesklinischer Eingriffe geprägt, wobei dies aufgrund der Besonderheiten des Fachgebietes der Urologie und der vermehrt geriatrischen Patienten ambitioniert erscheint. Bei den Therapietechniken gewinnen (neue) minimal-invasive Verfahren an Bedeutung, wie z. B. beim benignen Prostatasyndrom. Weitere wesentliche Entwicklungsfelder sind die personalisierte Medizin bei Tumorerkrankungen sowie auf Basis der technischen Weiterentwicklung „virtual und augmented reality“.
      PubDate: 2022-03-04
      DOI: 10.1007/s41972-022-00154-0
       
  • Urologische Facharztausbildung – Gegenwart und Zukunft

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Urologie als kleines, innovatives Fachgebiet durchläuft manche Entwicklungen, bevor diese auf die gesamte Medizin übergehen. Wie auch die gesamte Medizin ist die Urologie einer konstanten Veränderung und Neuerfindung unterworfen. Zum intrinsischen Veränderungsantrieb gesellen sich in letzter Zeit auch verstärkt epidemiologische, politische und auch allgemein gesellschaftliche Faktoren. Eine immanente Bühne für diese Entwicklung ist die Facharztausbildung. Dort ragen aber die Anforderungen und die Praxis immer weiter auseinander, wie rezente Erhebungen unter Assistenzärztinnen und Assistenzärzten zeigen. Anpassungen an diese neuen Gegebenheiten sind also notwendig, ebenso wie belastbare Zukunftsaussichten. Diese werden nicht von selbst geschehen, doch glücklicherweise lassen sich schon heute wichtige Weichenstellungen erkennen.
      PubDate: 2022-01-08
      DOI: 10.1007/s41972-021-00152-8
       
  • Prostataarterienembolisation (PAE) zur Behandlung des benignen
           Prostatasyndroms – Mittelfristiger Effekt der Therapie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die benigne Prostatavergrößerung stellt eine der häufigsten Erkrankungen des Mannes dar und geht häufig mit Beschwerden des unteren Harntrakts aufgrund der Obstruktion (LUTS/BPO) einher, wobei im Alter von 60 Jahren bereits mehr als 50 % der Männer betroffen sind. Bei unzureichendem Ansprechen des benignen Prostatasyndroms (BPS) auf eine medikamentöse Therapie wird ein chirurgisches Vorgehen empfohlen. Aufgrund der Morbidität der operativen Methoden wurde eine Reihe minimal-invasiver Eingriffe entwickelt, hierzu zählt auch die Prostataarterienembolisation (PAE). Bisher wurde als Hauptnachteil der PAE ein Mangel an zuverlässigen mittel- bis langfristigen Nachbeobachtungsdaten angesprochen. Wir konnten nun in unserer randomisierten kontrollierten Studie in St. Gallen zeigen, dass eine Verringerung der LUTS/BPO auch 24 Monate nach der PAE festgestellt werden kann und dass die PAE im Vergleich zur TURP mit deutlich weniger unerwünschten Ereignissen verbunden ist. Allerdings sind die Verbesserungen der von den Patienten berichteten Ergebnisse und funktionellen Parameter nach TURP ausgeprägter. Die PAE stellt somit für einen relevanten Anteil der Patienten keine endgültige Behandlung dar. Dies sollte bei der Patientenauswahl und -beratung berücksichtigt werden. Zusammenfassend stellt die PAE eine Option für Männer dar, die eine minimal-invasive Behandlung anstreben und Ergebnisse akzeptieren, die denen invasiverer chirurgischer Behandlungen unterlegen sind.
      PubDate: 2022-01-06
      DOI: 10.1007/s41972-021-00151-9
       
  • Was können die Maschinen'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Mit zunehmender Rechen- und Speicherkapazität hält in der Medizin fast unaufhaltsam die Anwendung von Big Data und künstlicher Intelligenz Einzug. Haupteinsatzgebiete sind bisher v. a. in der Radiologie und Pathologie, jedoch auch in weiteren Bereichen wie der Genomsequenzierung bis hin zur Psychiatrie zu finden. Durch die Auswertung von immer größeren Datenmengen wird nach Mustern gesucht, die die Arbeit der Ärzte erleichtern können, indem sie eine Vorselektion betreiben. Darüber hinaus bestehen auch Bemühungen bisher unerkannte Zusammenhänge aufzudecken. Große Datenmengen werden von den Patienten selbst über sog. Wearables erfasst. Wie können diese Daten sinnvoll genutzt werden' Welche Gefahren bestehen' Auch in der Urologie gibt es Bestrebungen, eine Verbesserung der Behandlung von z. B. Harnwegsinfektionen oder Nierensteinen durch den Einsatz von vernetzten Computersystemen zu erreichen. Auf dem Gebiet von Big Data und Künstlicher Intelligenz sind in den nächsten Jahren große Fortschritte zu erwarten. Es wird auch zu einer erheblichen Erweiterung der Einsatzgebiete kommen, und wir sind somit erst am Anfang der Entwicklung.
      PubDate: 2021-12-01
      DOI: 10.1007/s41972-021-00148-4
       
  • Nach dem Stein ist vor dem Stein – moderne Prophylaxe des
           Nierensteinleidens: Ernährung oder Tabletten'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Nierensteine entstehen multifaktoriell (genetische Prädisposition, Ernährung, Lebensstil und Umweltfaktoren). Kalziumsteine (Kalziumoxalat, seltener Kalziumphosphat) sind mit 85 % aller Fälle die häufigste Steinart. Ernährungstechnischen Massnahmen zur Rezidivprophylaxe beim Kalziumoxalatsteinleiden sind 1) Steigerung der Trinkmenge (>3 l pro Tag); 2) Steigerung der Kalziumzufuhr auf 1200 mg/Tag und 3) ausgewogenes Säure-Basen-Verhältnis (Fleischprotein vs. alkalihaltige Nahrungsmittel). In deutlich übersteigertem Ausmass gelten die gleichen Massnahmen beim sich häufenden Kalziumoxalatsteinleiden nach bariatrischer Chirurgie (funktionelles Kurzdarmsyndrom). Zur medikamentösen Rezidivprophylaxe beim Kalziumnierensteinleiden eignen sich Thiazid- und thiazidähnliche Diuretika (Reduktion Steinrezidivrate 48 %) oder Alkalizitrat (Reduktion Steinrezidivrate 75 %). Das Nierensteinleiden ist in 15 % aller Steinpatienten (24 % bei Frauen, 11 % bei Männern) mit einer verminderten tubulären Sekretion von H+-Ionen wegen distaler renal-tubulärer Azidose assoziiert. Diese ist mit einem aktiveren Steinleiden und vermehrten renalen Parenchymverkalkungen vergesellschaftet und bedingt eine lebenslängliche Alkalitherapie. Umgekehrt ist das Harnsäuresteinleiden fast immer Folge eine überhöhten Urinazidität, weil in sauren Urinen (pH-Werte <5,3) überwiegend die sehr schlecht lösliche nichtdissoziierte Harnsäure vorliegt. Die hohe Urinazidität ist Folge einer verminderten renalen Ammoniumausscheidung bei renal-tubulärer Insulinresistenz, wie sie v. a. bei Patienten mit Typ-2-Diabetes und metabolischem Syndrom oft vorkommt. Die Therapie besteht in einer konsequenten Alkalisierung des Urins auf pH-Werte um 6,5, in ausgewählten Fällen ergänzt durch das die Insulinsensitivität steigernde Pioglitazon.
      PubDate: 2021-12-01
      DOI: 10.1007/s41972-021-00150-w
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.239.4.127
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-