Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8196 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (205 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (105 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (334 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (19 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (227 journals)
    - DENTISTRY (266 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (121 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (43 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (178 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (125 journals)
    - HEMATOLOGY (160 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (177 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (90 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2241 journals)
    - NURSES AND NURSING (331 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (199 journals)
    - ONCOLOGY (355 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (135 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (76 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (254 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (153 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (800 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (182 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (109 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (77 journals)
    - SURGERY (388 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)                     

Showing 1 - 144 of 144 Journals sorted alphabetically
Actas Urológicas Españolas     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Actas Urológicas Españolas (English Edition)     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Advances in Chronic Kidney Disease     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Advances in Urology     Open Access   (Followers: 13)
African Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 1)
African Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
AJP Renal Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 4)
American Journal of Kidney Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 53)
American Journal of Men's Health     Open Access   (Followers: 9)
American Journal of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
Andrologia     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Andrology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Andrology & Gynecology : Current Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Andrology and Genital Surgery     Open Access   (Followers: 8)
Arab Journal of Nephrology and Transplantation     Open Access   (Followers: 2)
Arab Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
Archives of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Archivio Italiano di Urologia e Andrologia     Open Access   (Followers: 1)
Archivos Españoles de Urología     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Andrology     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 3)
Asian Pediatric Nephrology Association     Open Access   (Followers: 3)
Bangladesh Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
Basic and Clinical Andrology     Open Access  
BJU International     Hybrid Journal   (Followers: 19)
BJUI Compass     Open Access   (Followers: 1)
BMC Nephrology     Open Access   (Followers: 9)
BMC Urology     Open Access   (Followers: 13)
Canadian Journal of Kidney Health and Disease     Open Access   (Followers: 7)
Canadian Urological Association Journal     Open Access   (Followers: 1)
Cancer Urology     Open Access   (Followers: 1)
Cardiorenal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Case Reports in Nephrology     Open Access   (Followers: 6)
Case Reports in Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 8)
Case Reports in Urology     Open Access   (Followers: 11)
Clinical and Experimental Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Clinical Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 24)
Clinical Kidney Journal     Open Access   (Followers: 5)
Clinical Medicine Insights : Urology     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Cuadernos de Cirugía     Open Access  
Current Opinion in Nephrology & Hypertension     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Current Opinion in Urology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Current Urology     Open Access   (Followers: 10)
Current Urology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Der Nephrologe     Hybrid Journal  
Der Urologe     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Diabetic Nephropathy     Open Access  
EMC - Urología     Full-text available via subscription  
Enfermería Nefrológica     Open Access   (Followers: 1)
European Urology     Hybrid Journal   (Followers: 23)
European Urology Focus     Hybrid Journal   (Followers: 4)
European Urology Oncology     Hybrid Journal  
European Urology Open Science     Open Access   (Followers: 8)
Forum Nefrologiczne     Full-text available via subscription  
Geriatric Nephrology and Urology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Giornale di Clinica Nefrologica e Dialisi     Open Access  
Hellenic Urology     Open Access   (Followers: 4)
IJU Case Reports     Open Access  
Indian Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
International Brazilian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Nephrology and Renovascular Disease     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
International Urology and Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich     Hybrid Journal  
Journal of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Clinical Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of Endoluminal Endourology     Open Access  
Journal of Endourology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Endourology Case Reports     Hybrid Journal  
Journal of Genital System & Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Integrative Nephrology and Andrology     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Kidney Cancer and VHL     Open Access  
Journal of Lower Genital Tract Disease     Hybrid Journal  
Journal of Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Nephrology Research     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Pediatric Nephrology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Renal Care     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Renal Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Journal of Renal Nutrition     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Journal of Renal Nutrition and Metabolism     Open Access   (Followers: 2)
Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
Journal of The Egyptian Society of Nephrology and Transplantation     Open Access  
Journal of Urology & Nephrology     Open Access  
Kidney Diseases     Open Access   (Followers: 3)
Kidney International     Hybrid Journal   (Followers: 52)
Kidney International Reports     Open Access   (Followers: 6)
Kidney Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Kidney Research Journal     Open Access   (Followers: 6)
Kidneys (Počki)     Open Access  
Nature Reviews Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 29)
Nature Reviews Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Nefrología     Open Access  
Nefrología (English Edition)     Open Access  
Nephro-Urology Monthly     Open Access   (Followers: 1)
Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Nephrology Dialysis Transplantation     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Nephron     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Nephron Clinical Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Nephron Experimental Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Extra     Open Access   (Followers: 1)
Nephron Physiology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Neurourology and Urodynamics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OA Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Open Access Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Open Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 4)
Open Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Open Urology & Nephrology Journal     Open Access  
Paediatric Nephrology Journal of Bangladesh     Open Access   (Followers: 4)
Portuguese Journal of Nephrology & Hypertension     Open Access   (Followers: 1)
Progrès en Urologie     Full-text available via subscription  
Progrès en Urologie - FMC     Full-text available via subscription  
Prostate Cancer and Prostatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Renal Failure     Open Access   (Followers: 11)
Renal Replacement Therapy     Open Access   (Followers: 3)
Research and Reports in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Revista de Nefrología, Diálisis y Trasplante     Open Access   (Followers: 1)
Revista Mexicana de Urología     Open Access  
Revista Urologia Colombiana     Open Access  
Scandinavian Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Seminars in Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
The Prostate     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Therapeutic Advances in Urology     Open Access   (Followers: 3)
Translational Research in Urology     Open Access   (Followers: 1)
Trends in Urology & Men's Health     Partially Free   (Followers: 1)
Urine     Open Access  
Uro-News     Hybrid Journal  
Urolithiasis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Urologia Internationalis     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Urologia Journal     Hybrid Journal  
Urologic Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urologic Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Urological Science     Open Access  
Urologicheskie Vedomosti     Open Access  
Urologie in der Praxis     Hybrid Journal  
Urology     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 3)
Urology Times     Free   (Followers: 3)
Urology Video Journal     Open Access  
World Journal of Nephrology and Urology     Open Access   (Followers: 5)
World Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 10)

           

Similar Journals
Journal Cover
Der Nephrologe
Journal Prestige (SJR): 0.103
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1862-0418 - ISSN (Online) 1862-040X
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Warum ist die Nierenbiopsie bei Nierenerkrankungen das zentrale
           diagnostische Instrument'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Nierenbiopsie ist das zentrale diagnostische Instrument der Nephrologie und stellt gemäß Kidney Disease: Improving Global Outcomes (KDIGO) weiterhin den Goldstandard für die Evaluation glomerulärer Erkrankungen dar. Die Komplikationsrate ist heutzutage gering. Die Indikation zur Nierenbiopsie ist jedoch immer individuell zu stellen und bedarf der Überprüfung von absoluten und relativen Kontraindikationen. Insofern kann laut den KDIGO-Leitlinien von 2021 unter bestimmten Umständen und bei bestimmten Erkrankungen auf eine Nierenbiopsie verzichtet und dennoch eine Therapie eingeleitet werden. Diesbezüglich werden hereditäre und durch spezifische Antikörperbefunde einzuordnende Erkrankungen, wie Phospholipase-A2-Rezeptor(PLA2R)-positive membranöse Glomerulonephritis, ANCA(antineutrophile zytoplasmatische Antikörper)-assoziierte Vaskulitiden und systemischer Lupus erythematodes, genannt. Für die richtige Einordnung von Befunden einer Nierenbiopsie ist es aber wichtig, eine Vorstellung von den konkreten Erwartungen an die Biopsie zu haben. Insbesondere ist es hilfreich, wenn eine oder mehrere mögliche Verdachtsdiagnosen aus klinischer Sicht formuliert werden können, was gerade für den Dialog mit den Nephropathologen von Nutzen ist. Um Biopsieindikationen korrekt stellen und die richtigen Schlüsse aus einem Biopsiebefund ziehen zu können, sowohl ergänzend diagnostisch als auch therapeutisch, sollten Nephrologen neben den speziellen nephrologischen Kenntnissen über ein breites differenzialdiagnostisches Wissen sowie über solide Kompetenzen im gesamten Fach der Inneren Medizin verfügen. Die vorliegenden Biopsiefälle sollen Nephrologen dazu motivieren, die Nierenbiopsie weiterhin als unverzichtbares Instrument nephrologischer Diagnostik zu nutzen und diese im interdisziplinären Kontext sinnvoll einzusetzen. Die Zusammenarbeit und der ständige Dialog mit anderen Fachdisziplinen, speziell der Inneren Medizin, wie auch mit den befundenden Nephropathologen ist dazu eine unabdingbare Voraussetzung.
      PubDate: 2022-08-03
       
  • Metabolisches Syndrom und Nierenkrankheiten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das Metabolische Syndrom (MetS) wurde erstmalig Ende der 80er-Jahre beschrieben und ist definiert durch das simultane Vorliegen von minimal 3 der folgenden 5 Komponenten: Adipositas, Dyslipoproteinämie, Glukoseintoleranz bzw. Diabetes mellitus Typ 2, arterielle Hypertonie. Durch die weltweite Verbesserung der Lebensumstände, vergesellschaftet mit einer Zunahme der Zivilisationskrankheiten wie Adipositas und Bluthochdruck, ist eine steigende Inzidenz des MetS seit Jahrzehnten zu beobachten. Das MetS ist ein Cluster kardiovaskulärer Risikofaktoren, welche die Entwicklung und Progression einer chronischen Niereninsuffizienz negativ beeinflussen. Durch zahlreiche pathophysiologische Veränderungen befindet sich der Metabolismus in einem proinflammatorischen Dauerzustand und auf zellulärer Ebene unter zunehmendem oxidativen Stress. Die Niere als das Organ mit zentraler Funktion zur Erhaltung der Körperhomöostase wird durch die physiologischen Veränderungen im Rahmen eines MetS in Mitleidenschaft gezogen. Eine vorzeitige Entwicklung einer chronischen Niereninsuffizienz bzw. eine Akzeleration und Progression dieser sind mit den einzelnen Komponenten des MetS assoziiert. Bioptisch können adipositasassoziierte Veränderungen wie die adipositasassoziierte Glomerulopathie (ORG), definiert als Glomerulomegalie mit oder ohne fokal-segmentale Glomerulosklerose, nachgewiesen werden. Die Therapie des MetS richtet sich in erster Linie nach den Leitlinien der Fachgesellschaften der einzelnen oben genannten Komponenten, welche individuell bei jedem einzelnen Patienten zu eruieren sind. Das Verständnis dieser komplexen Entität unter Berücksichtigung der Pathophysiologie und der damit verbundenen Beeinträchtigung des Zusammenspiels fast aller Organsysteme wuchs in den letzten Jahren rasant, v. a. da diese in weiten Teilen ungeklärt bleiben.
      PubDate: 2022-08-01
       
  • Arterielle Hypertonie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-01
       
  • Neuer Therapieansatz für Podozytopathien

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-01
       
  • Mitteilungen des BDI

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-01
       
  • Kardiorenale Kommunikation durch natriuretische Peptide

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-01
       
  • Fettstoffwechsel der Niere als Therapieziel

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-01
       
  • Der Nephrologe wird zu Die Nephrologie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-01
       
  • Therapierefraktäre arterielle Hypertonie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-01
       
  • Antihypertensive Therapie bei CKD-Stadium 5

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Mehr als 50 % der Dialysepatienten sind hypertensiv. Probleme in der antihypertensiven Therapie bei terminaler Niereninsuffizienz stellen sich durch stark erhöhte Gefäßsteifigkeit und tonische Aktivierung des sympathischen Nervensystems. Zielblutdruckwerte liegen für jüngere Patienten unter 140/90 mm Hg vor und unter 130/80 mm Hg nach Hämodialyse (HD), bei älteren Patienten können höhere systolische Werte toleriert werden. Diastolische Werte unter 70 mm Hg sollten nicht angestrebt werden. Eine antihypertensive Therapie beeinflusst die Prognose bei hypertensiven Dialysepatienten günstig. ACE(„angiotensin-converting enzyme“)-Inhibitoren und Angiotensinrezeptorantagonisten sowie Kalziumantagonisten erscheinen vorteilhaft. Reservemedikamente wie direkte Vasodilatatoren und zentral wirksame Antisympathotonika bewirken zwar eine deutliche Blutdrucksenkung, beeinflussen aber die kardiovaskuläre Prognose nicht günstig. Wesentlich ist eine diätetische Kochsalzrestriktion. Eine adäquate Volumenkontrolle gelingt unter Verzicht auf zu hohe Ultrafiltrationsraten mit allmählicher Reduktion des Trockengewichts, ggf. häufigerer Dialysefrequenz und v. a. genügend langer HD.
      PubDate: 2022-07-01
       
  • Überkreuzlebendspende (Cross-over)

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-01
       
  • Interventionelle Therapie einer atherosklerotischen Nierenarterienstenose

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Eine hämodynamisch wirksame atherosklerotisch bedingte Nierenarterienstenose einer oder beider Nierenhauptarterien (in seltenen Fällen auch eine stenosierte größere Segmentarterie) mit einer Lumeneinengung von mindestens 70 % kann zu unterschiedlichen Erkrankungen führen: bei unilateraler Stenose zu einer renovaskulären Hypertonie, bei bilateraler Stenose (bzw. bei funktioneller oder tatsächlicher Einzelniere mit Stenosierung) auch zu einer oft progredienten Niereninsuffizienz (ischämische Nephropathie) und/oder zum akuten Lungenödem („pulmonary flash edema“). Kausal früher oft angestrebte revaskularisierende Verfahren (Angioplastie mit und ohne Stentapplikation, seltener gefäßchirurgische Revaskularisation) erreichen eine Wiedereröffnungsrate von über 90 %. Allerdings bleiben nach den Ergebnissen randomisierter Studien bei den katheterbasierten Interventionen die erhofften funktionellen Auswirkungen, etwa eine verbesserte Blutdruckeinstellung oder eine Nierenfunktionsverbesserung und eine verringerte Gesamtsterblichkeit, hinter den Erwartungen zurück, sodass einer optimalen medikamentösen Therapie meist der Vorzug gegeben wird. Patienten mit kritischer Stenosierung und stärker ausgeprägten klinischen Komplikationen wie rezidivierendem Lungenödem oder progredientem Nierenversagen können von einer solchen Maßnahme profitieren. Im Einzelfall kann es daher vertretbar und im Sinne einer Ultima ratio auch medizinisch notwendig sein, ein revaskularisierendes Verfahren einzusetzen. Die sorgfältige Auswahl hierfür geeigneter Patienten ist für den klinischen Erfolg ausschlaggebend.
      PubDate: 2022-07-01
       
  • Nierenerkrankungen und Schwangerschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Dank verbesserter diagnostischer und therapeutischer Möglichkeiten können heutzutage auch Frauen mit deutlich eingeschränkter Nierenfunktion unterschiedlicher Ätiologie schwanger werden und gesunde Kinder zur Welt bringen. Je nach Ausprägung und Begleiterkrankungen stellt die Betreuung dieser Frauen eine besondere Herausforderung dar. Ziel der kürzlich publizierten S2k-Leitlinie ist eine Verbesserung der interdisziplinären Betreuung von Schwangeren mit Nierenerkrankungen. Es wurden Empfehlungen erarbeitet, die sowohl die präkonzeptionelle Beratung, die Erfassung von Risiken, die besonderen Aspekte der Schwangerenvorsorge und der Pränataldiagnostik sowie die spezifischen Therapiemöglichkeiten der Grunderkrankung bei Kinderwunsch und in der Schwangerschaft umfassen.
      PubDate: 2022-07-01
       
  • Aldosteronantagonisten „revisited“

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Aldosteron und die Aktivierung des Mineralokortikoidrezeptors (MR) sind durch Induktion von Fibrose, Inflammation und Proteinurie pathophysiologisch an Entstehung und Fortschreiten der chronischen Nierenerkrankung („chronic kidney disease“, CKD) beteiligt. Klinische Studien liefern Hinweise, dass eine Ergänzung der Blockade des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) durch ACE(„angiotensin-converting enzyme“)-Inhibitoren oder AT1(Angiotensin-II-Rezeptor Subtyp 1)-Blocker um die Aldosteronantagonisten (MR-Antagonisten, MRA) bei CKD das Auftreten ungünstiger Verläufe verringert. Insbesondere hat sich die Datenlage in Bezug auf den Einsatz des selektiven, nichtsteroidalen MRA Finerenon bei Patienten/Patientinnen mit Typ-2-Diabetes und CKD durch zwei große multizentrische Studien verbessert. Dabei zeigt Finerenon günstige Effekte auf renale und kardiovaskuläre Endpunkte bei einem akzeptablen Hyperkaliämierisiko. Dagegen ist die Datenlage in Bezug auf den Einsatz der älteren MRA Eplerenon und Spironolacton und die Rolle von MRA bei Patienten/Patientinnen mit nichtdiabetischer CKD derzeit weniger klar. Dieser Artikel gibt einen Überblick über die aktuellen Studiendaten zur Kardio- und Nephroprotektion durch MRA bei CKD und geht auf die Evidenzlage zu den einzelnen Wirkstoffgenerationen ein.
      PubDate: 2022-07-01
       
  • „Maligne“ Hypertonie und atypisches
           hämolytisch-urämisches Syndrom (aHUS)

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die schwere („maligne“) Hypertonie mit funktioneller Schädigung von Herz, Gehirn oder Niere ist eine seltene, aber sehr gefährliche Erkrankung. Das Kennzeichen der Erkrankung ist nicht nur der schwere Bluthochdruck, sondern auch die damit verbundene Organschädigung. Der hohe Blutdruck führt zu einer Schädigung des Endothels in großen und kleinen Gefäßen und induziert damit Endothelzelldysfunktion mit Vasokonstriktion, Inflammation und Thrombose. Diese Bluthochdruckkrisen können durch unterschiedliche Mechanismen ausgelöst werden. Einer der Mechanismen ist die thrombotische Mikroangiopathie (TMA). Bei der TMA, v. a. bei Störungen des Komplementsystems, kommt es zu einer Schädigung des Endothels in der Mikrozirkulation mit Organversagen. Gleichzeitig ist eines der klinischen Kennzeichen der Erkrankung der hohe Blutdruck. Die Diagnostik einer TMA, welche dem klinischen Symptom schwerer Hypertonie zugrunde liegt, ist nicht einfach. Es bedarf einer sehr sorgfältigen klinischen Untersuchung der Patienten, um das Ausmaß der Organschädigung sowie die Progression frühzeitig festzuhalten. Begleitende Laboruntersuchungen geben Hinweise, aber bislang gibt es keine eindeutige Labordiagnostik für die komplementvermittelte TMA. Bei Verdacht auf atypisches hämolytisch-urämisches Syndrom (aHUS) sollten frühzeitig Inhibitoren des Komplementsystems eingesetzt werden.
      PubDate: 2022-07-01
       
  • Hochdruck und Nebenniere

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Der primäre Hyperaldosteronismus (PHA) gilt als häufigste Form der sekundären Hypertonie und ist durch eine vermehrte, autonome Aldosteronproduktion der Nebennierenrinde gekennzeichnet. Der PHA ist mit einer deutlich erhöhten kardiovaskulären Morbidität und Mortalität assoziiert. Eine frühe Diagnose und eine spezifische Therapie sind daher von entscheidender Bedeutung. Der Diagnosealgorithmus gliedert sich in das Screening, einen Bestätigungstest sowie die Subtypdiagnostik. Ein niedriges Renin ist ein wichtiger Hinweis für einen PHA, das Aldosteron kann hingegen normal oder erhöht sein. Leitlinien empfehlen eine Adrenalektomie für geeignete Patienten mit gesichertem unilateralen PHA. Bei etwa 37 % der Patienten kommt es postoperativ zu einer kompletten klinischen Heilung. Für die medikamentöse Therapie sind Mineralokortikoidrezeptorantagonisten Mittel der Wahl.
      PubDate: 2022-07-01
       
  • Metabolisches Syndrom und Inflammation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Adipositas geht mit einer als „Metaflammation“ bezeichneten chronisch-subklinischen Entzündung einher, die als unabhängiger Prädiktor für kardiovaskuläre Ereignisse, Diabetes mellitus Typ 2 und chronische Niereninsuffizienz (CKD) identifiziert wurde. Dabei kommt es auf Basis proinflammatorischer Signale, u. a. durch Adipozytenstress, zur Einwanderung von Immunzellen in das Fettgewebe. Zytotoxische T‑Zellen rekrutieren Makrophagen, die ihrerseits die Entzündung antreiben, sodass ein Circulus vitiosus aus sich verstärkenden Signalen mit einem proinflammatorischen Shift der Immunzellpopulation entsteht. Molekulare Endstrecke dessen ist eine zytokinvermittelte Insulinresistenz, die nicht nur den Grundstein für die Entwicklung eines metabolischen Syndroms legt, sondern die durch ihre sekundäre Hyperinsulinämie auch in der Niere Apoptose, Fibrose und endotheliale Dysfunktion triggert. Dieser Prozess wird durch entzündungsfördernde Mediatoren des Fettgewebes (Adipokine) zusätzlich gefördert. Einige immunsupprimierende Medikamente zeigen im Tierversuch erste positive Effekte auf adipositasassoziierte Folgeerkrankungen, sind bis dato aber für diese Indikation klinisch nicht etabliert.
      PubDate: 2022-06-29
       
  • Akutes Nierenversagen nach SARS-CoV-2-Infektion

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-24
       
  • „Stein‑, Bein- und Magenpein“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-23
       
  • Metabolisches Syndrom und Adipositas bei Nierentransplantation

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Adipositas und das metabolische Syndrom (MS) sind Risikofaktoren für die chronische Nierenerkrankung („chronic kidney disease“, CKD) und mit Herausforderungen vor, während und nach der Nierentransplantation (NTx) verbunden. Fragestellung Bedeutung der Adipositas und des MS für die CKD und Empfehlungen zum Management in den verschiedenen Phasen der NTx. Material und Methode Recherche von Literatur und Screening ausgewählter Leitlinien zur NTx. Ergebnisse Obwohl die negativen Auswirkungen der Adipositas und des MS auf das Outcome nach NTx bekannt sind, gibt es nur wenig konkrete Empfehlungen in den aktuellen Leitlinien. Fehlende vergleichende Studien und Metaanalysen zur besten Risikostratifizierung der Adipositas im Rahmen der CKD sowie die uneinheitliche Definition des MS erschweren die Aussagemöglichkeiten. Schlussfolgerungen Der Body-Mass-Index dient in allen Leitlinien als Maßzahl der Adipositas, obwohl seine Aussagekraft umstritten ist. Die standardisierte Erhebung von Maßzahlen der zentralen Adipositas, die Gewichtsreduktion durch multidisziplinäre Programme und genaues Screening adipositasassoziierter kardiovaskulärer Risikofaktoren vor Transplantation erscheinen sinnvoll. Die Erwägung bariatrischer Interventionen wird nur im Einzelfall und unter sorgfältiger Risiko-Nutzen-Analyse empfohlen. Insbesondere die Effekte auf die Resorption der immunsuppressiven Therapie sollten bedacht werden.
      PubDate: 2022-06-23
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 18.208.126.232
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-