Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8821 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (224 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (121 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (350 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (21 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (234 journals)
    - DENTISTRY (292 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (167 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (127 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (151 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (44 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (192 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (143 journals)
    - HEMATOLOGY (159 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (180 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (100 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2458 journals)
    - NURSES AND NURSING (372 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (211 journals)
    - ONCOLOGY (393 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (143 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (172 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (83 journals)
    - PATHOLOGY (100 journals)
    - PEDIATRICS (277 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (161 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (848 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (195 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (108 journals)
    - RHEUMATOLOGY (79 journals)
    - SPORTS MEDICINE (83 journals)
    - SURGERY (412 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (159 journals)

UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (159 journals)                     

Showing 1 - 159 of 159 Journals sorted alphabetically
Acta Urológica Portuguesa     Open Access   (Followers: 1)
Actas Urológicas Españolas     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Actas Urológicas Españolas (English Edition)     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Advances in Chronic Kidney Disease     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Advances in Urology     Open Access   (Followers: 13)
African Journal of Nephrology     Open Access  
African Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
AJP Renal Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Aktuelle Urologie     Hybrid Journal   (Followers: 4)
American Journal of Kidney Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 42)
American Journal of Men's Health     Open Access   (Followers: 9)
American Journal of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 38)
Andrologia     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Andrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Andrology & Gynecology : Current Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Andrology and Genital Surgery     Open Access   (Followers: 7)
Andrology-Open Access     Open Access  
Annales d'Urologie     Full-text available via subscription  
Arab Journal of Nephrology and Transplantation     Open Access   (Followers: 1)
Arab Journal of Urology     Open Access   (Followers: 7)
Archives of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Archivio Italiano di Urologia e Andrologia     Open Access   (Followers: 1)
Archivos Españoles de Urología     Open Access  
Asian Journal of Andrology     Open Access   (Followers: 1)
Asian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 3)
Bangladesh Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
BANTAO Journal     Open Access  
Basic and Clinical Andrology     Open Access  
BJU International     Hybrid Journal   (Followers: 34)
BJUI Compass     Open Access   (Followers: 2)
BMC Nephrology     Open Access   (Followers: 11)
BMC Urology     Open Access   (Followers: 14)
Canadian Journal of Kidney Health and Disease     Open Access   (Followers: 8)
Canadian Urological Association Journal     Open Access   (Followers: 2)
Cancer Urology     Open Access   (Followers: 2)
Cardiorenal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Case Reports in Nephrology     Open Access   (Followers: 5)
Case Reports in Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 9)
Case Reports in Urology     Open Access   (Followers: 12)
Clinical and Experimental Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Clinical Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 22)
Clinical Kidney Journal     Open Access   (Followers: 4)
Clinical Medicine Insights : Urology     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Clinical Nephrology and Urology Science     Open Access   (Followers: 6)
Clinical Queries: Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Cuadernos de Cirugía     Open Access   (Followers: 3)
Current Opinion in Nephrology & Hypertension     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Opinion in Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Current Urology     Open Access   (Followers: 10)
Current Urology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Der Nephrologe     Hybrid Journal  
Der Urologe     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Diabetic Nephropathy     Open Access   (Followers: 1)
EMC - Urología     Full-text available via subscription  
Enfermería Nefrológica     Open Access   (Followers: 1)
European Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 33)
European Urology Focus     Hybrid Journal   (Followers: 5)
European Urology Oncology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
European Urology Open Science     Open Access   (Followers: 10)
Forum Nefrologiczne     Full-text available via subscription  
Geriatric Nephrology and Urology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Giornale di Clinica Nefrologica e Dialisi     Open Access  
Herald Urology     Open Access   (Followers: 2)
Hong Kong Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 3)
Human Andrology     Partially Free   (Followers: 2)
IJU Case Reports     Open Access  
Indian Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
International Brazilian Journal of Urology     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Nephrology and Renovascular Disease     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Urology and Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Jornal Brasileiro de Nefrologia     Open Access  
Journal für Urologie und Urogynäkologie/Österreich     Hybrid Journal  
Journal of Clinical Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Clinical Urology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Endoluminal Endourology     Open Access  
Journal of Endourology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Endourology Case Reports     Hybrid Journal  
Journal of Genital System & Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Integrative Nephrology and Andrology     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Kidney Cancer and VHL     Open Access  
Journal of Lower Genital Tract Disease     Hybrid Journal  
Journal of Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Nephrology Research     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Pediatric Nephrology     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Renal Care     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Renal Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Journal of Renal Nutrition     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Journal of Renal Nutrition and Metabolism     Open Access   (Followers: 1)
Journal of the American Society of Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 31)
Journal of The Egyptian Society of Nephrology and Transplantation     Open Access  
Journal of Translational Neurosciences     Open Access  
Journal of Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 46)
Journal of Urology & Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Kidney Disease and Transplantation     Open Access   (Followers: 4)
Kidney Diseases     Open Access   (Followers: 3)
Kidney International     Hybrid Journal   (Followers: 46)
Kidney International Reports     Open Access   (Followers: 3)
Kidney Medicine     Open Access  
Kidney Research Journal     Open Access   (Followers: 6)
Kidneys (Počki)     Open Access   (Followers: 1)
Nature Reviews Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 22)
Nature Reviews Urology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Nefrología (English Edition)     Open Access  
Nefrología (Madrid)     Open Access  
Nephro-Urology Monthly     Open Access   (Followers: 1)
Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Nephrology Dialysis Transplantation     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Nephron     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Nephron Clinical Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Experimental Nephrology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Nephron Extra     Open Access   (Followers: 1)
Nephron Physiology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Neurourology and Urodynamics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
OA Nephrology     Open Access   (Followers: 2)
Open Access Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Open Journal of Nephrology     Open Access   (Followers: 5)
Open Journal of Urology     Open Access   (Followers: 6)
Open Urology & Nephrology Journal     Open Access  
Pediatric Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 7)
Portuguese Journal of Nephrology & Hypertension     Open Access   (Followers: 1)
Progrès en Urologie     Full-text available via subscription  
Progrès en Urologie - FMC     Full-text available via subscription  
Prostate Cancer and Prostatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Renal Failure     Open Access   (Followers: 12)
Renal Replacement Therapy     Open Access   (Followers: 4)
Research and Reports in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Revista de Nefrología, Diálisis y Trasplante     Open Access   (Followers: 1)
Revista Mexicana de Urología     Open Access   (Followers: 1)
Revista Urologia Colombiana     Open Access  
Saudi Journal of Kidney Diseases and Transplantation     Open Access   (Followers: 2)
Scandinavian Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Seminars in Nephrology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
The Prostate     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Therapeutic Advances in Urology     Open Access   (Followers: 4)
Trends in Urology & Men's Health     Partially Free   (Followers: 1)
Ukrainian Journal of Nephrology and Dialysis     Open Access   (Followers: 1)
Uro-News     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Urolithiasis     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Urologia Internationalis     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Urologia Journal     Hybrid Journal  
Urologic Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Urologic Nursing     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Urologic Radiology     Hybrid Journal  
Urological Science     Open Access  
Urologicheskie Vedomosti     Open Access  
Urologie in der Praxis     Hybrid Journal  
Urologie Scan     Hybrid Journal  
Urology     Hybrid Journal   (Followers: 33)
Urology Annals     Open Access   (Followers: 4)
Urology Case Reports     Open Access   (Followers: 3)
Urology Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Urology Times     Free   (Followers: 3)
Urology Video Journal     Open Access   (Followers: 1)
World Journal of Nephrology and Urology     Open Access   (Followers: 15)
World Journal of Urology     Hybrid Journal   (Followers: 11)

           

Similar Journals
Journal Cover
Aktuelle Urologie
Journal Prestige (SJR): 0.129
Number of Followers: 4  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0001-7868 - ISSN (Online) 1438-8820
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [243 journals]
  • Editorial
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 97-97
      DOI: 10.1055/a-1296-2878



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 97-972021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Niedrigrisiko-Prostatakarzinom: Wie sicher ist die aktive
           Überwachung'
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 106-108
      DOI: 10.1055/a-1236-6717



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 106-1082021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Lohnt sich die partielle Nephrektomie bei schwerer chronischer
           Niereninsuffizienz'
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 108-112
      DOI: 10.1055/a-1238-5953



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 108-1122021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Einfluss der Zystektomie-Methode auf die gesundheitsbezogene
           Lebensqualität
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 112-114
      DOI: 10.1055/a-1238-6122



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 112-1142021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Ärztliche Aufklärungspflicht am Beispiel des
           Post-Finasterid-Syndroms
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 114-118
      DOI: 10.1055/a-1257-8330



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 114-1182021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Blasenkarzinom: Perioperative Komplikationen nach neoadjuvantem
           Pembrolizumab
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 118-120
      DOI: 10.1055/a-1257-9582



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 118-1202021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Aktuelle Studienaktivität der AUO für Uro-onkologische
           Indikationen
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 121-124
      DOI: 10.1055/a-1296-2841



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 121-1242021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Verbesserung des Aschenputtel-Teils der Urodynamik: das
           „biofeedback-Urethrastressprofil“
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 125-126
      DOI: 10.1055/a-1208-1300



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 125-1262021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Die Beweiskraft ärztlicher Aufklärungsbögen
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 128-130
      DOI: 10.1055/a-1323-8774



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 128-1302021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Innovative Therapieoptionen des Prostatakarzinoms
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 135-135
      DOI: 10.1055/a-1296-2764



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 135-1352021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • S2k-Leitlinie Hilfsmittelberatung
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 168-180
      DOI: 10.1055/a-1293-2831



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 168-1802021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Ileum-Neoblase nach Hautmann
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 181-195
      DOI: 10.1055/a-1296-2852



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 181-1952021-04-01T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 52, No. 02 (2021)
       
  • Digitale Fortbildung: Mind-breaker oder Revolution'
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 1-2
      DOI: 10.1055/a-1252-8645



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 1-22021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Kurz, übersichtlich, evidenzbasiert – Strukturiertes Lernen mit den
           Weiterbildungscurricula der eRef
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 12-14
      DOI: 10.1055/a-1304-5016



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 12-142021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Nicht sichtbare Hämaturie: Wie häufig ist ein Tumor die
           Ursache'
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 15-16
      DOI: 10.1055/a-1236-0810



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 15-162021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Harnleiterschienung: Dünnere Stents verursachen weniger Beschwerden
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 16-18
      DOI: 10.1055/a-1175-4458



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 16-182021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Roboterassistierte Lymphonodektomie bei nicht seminomatösen
           Keimzelltumoren
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 18-22
      DOI: 10.1055/a-1166-3262



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 18-222021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Prostatakarzinom: Extragonadale Steroide treiben Kastrationsresistenz
           voran
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 22-24
      DOI: 10.1055/a-1170-9426



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 22-242021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Stereotaktische ablative Radiatio beim oligometastasierten
           Prostatakarzinom
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 22-22
      DOI: 10.1055/a-1170-9469



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 22-222021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Campbell Walsh Wein Urology
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 25-25
      DOI: 10.1055/a-1307-2419



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 25-252021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Second-Line Therapie nach Versagen einer Next-generation-Hormontherapie
           
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 26-27
      DOI: 10.1055/a-1314-0212



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 26-272021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Erstlinientherapie beim lokal fortgeschrittenen oder metastasierten
           Urothelkarzinom
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 28-29
      DOI: 10.1055/a-1252-8608



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 28-292021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Optimierung einer Tumorkonferenzvorstellung bei geriatrischen Patienten
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 30-35
      DOI: 10.1055/a-1139-2813



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 30-352021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Ordnungsgemäße ärztliche Aufklärung trotz fehlender Information der
           Patientin über eine echte Behandlungsalternative'
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 36-37
      DOI: 10.1055/a-1323-8258



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 36-372021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Seltene Fälle
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 42-42
      DOI: 10.1055/a-1252-8531



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 42-422021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Intravesikale Gemcitabin-Instillationstherapie bei BCG-Versagen und
           Mitomycin-Allergie – Der besondere Fall einer Patientin mit invertiertem
           Papillom der Harnblase
    • Authors: Matzen; Merle, Offermann, Anne, Tharun, Lars, Perner, Sven, Merseburger, Axel S., Kramer, Mario, Hupe, Marie Christine
      Pages: 43 - 46
      Abstract: Die Instillationstherapie stellt im Feld der urothelialen Neoplasien der Harnblase eine einzigartige Therapiemöglichkeit dar, die so in keinem anderen medizinischen Bereich zur Anwendung kommt. Mit der Wahl des zu instillierenden Medikamentes hat sich die Forschung der vergangenen Jahre intensiv beschäftigt, hierbei hat sich besonders der Einsatz von Bacillus Calmette-Guerin (BCG) und Mitomycin C (MMC) bewährt. Weitere Medikamente, die jedoch seltener zum Einsatz kommen, sind Chemotherapeutika wie Gemcitabin, dessen klinische Relevanz in diesem Artikel beleuchtet werden soll.So vielfältig, wie die Therapiemöglichkeiten der Harnblasentumore, ist auch ihre Histopathologie. Das invertierte Papillom stellt im Formenkreis der urologischen Erkrankungen eine seltene Krankheitsentität dar. Eine Assoziation zum nicht-muskelinvasiven Harnblasenkarzinom wird diskutiert.Wir berichten von dem Fall einer Patientin mit invertiertem Papillom der Harnblase, welche nach Versagen einer BCG-Therapie und einer allergischen Reaktion gegen MMC mit einer Gemcitabin-Instillationstherapie behandelt wurde.
      Citation: Aktuelle Urol 2021; 52: 43-46
      PubDate: 2021-02-01T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1312-9032
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Antirefluxplastik nach Lich-Gregoir
    • Aktuelle Urol 2021; 52: 88-96
      DOI: 10.1055/a-1320-8322



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol 2021; 52: 88-962021-02-01T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 52, No. 01 (2021)
       
  • Roboter-assistierte Resektion einer symptomatischen Müller-Gang-Zyste
    • Authors: Siemer; Robert große, Pantaleon, André, Prinz, Christian, Urban, Max, Dreger, Nici Markus, Degener, Stephan, von Rundstedt, Friedrich-Carl
      Abstract: Zysten im kleinen Becken sind eine seltene Erkrankung, die meist während einer Routinediagnostik als Zufallsbefund festgestellt werden. In der Literatur werden diese Zysten zum Teil kontrovers diskutiert und in Abhängigkeit von ihrer Lokalisation, ihres Zysteninhaltes und eventuell begleitender anatomischer Anomalien in verschiedene Typen unterschieden.Wir berichten in unserem Fall von einem 33-jährigen gesunden Patienten, der sich wegen einer großen retrovesikalen Zyste in unserer Klinik konsiliarisch vorstellte. Aufgrund von Unterbauchbeschwerden und Problemen bei der Defäkation war die Zyste im Ultraschall beim Hausarzt diagnostiziert worden. In der weiterführenden bildgebenden Diagnostik bestätigte sich eine retrovesikale Zyste unklarer Dignität, die retrospektiv als Müller-Gang-Zyste gewertet wurde. Aufgrund der Symptomatik und malignem Entartungspotential wurde die Indikation zur operativen Sanierung gestellt. Mit Hilfe des Operationsroboter konnte die als histologisch benigne beurteilte Zyste sicher und vollständig entfernt werden. Im Rahmen einer postoperativen Verlaufsuntersuchung zeigte sich sonographisch kein Anhalt für ein Rezidiv. Zudem gab der Patient an frei von Symptomen zu sein. Somit bestätigte sich die Roboter-assistierte Resektion als ein sicheres Verfahren zur Therapie von großen symptomatischen Müller-Gang-Zysten.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-05-05T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1348-6619
       
  • Harnableitung nach uro-onkologischen Eingriffen bei Frauen: was bei
           wem'
    • Authors: Lampel; Alexander, Schultz-Lampel, Daniela
      Abstract: Das Blasenkarzinom ist bei Frauen ein eher seltener Tumor. In der noch selteneren Konstellation eines invasiven Karzinoms oder in einer High-Risk-Situation mit der Indikation der Zystektomie stellt sich die Frage nach der adäquaten Harnableitung.Die Wahl der Harnableitung wird bestimmt von den vorliegenden individuellen Gegebenheiten seitens des Tumors, der Patientin und den Erfahrungen und Präferenzen des Operateurs.Für den Blasenersatz steht eine ganze Palette an Alternativen zur Verfügung. Die Entscheidung muss zunächst zwischen den Optionen einer inkontinenten Ableitung mit Stomaanlage wie Ureterokutaneostomie oder Ileum-Conduit und den wesentlich aufwendigeren Techniken der kontinenten Varianten des orthotopen oder heterotopen Ersatzes getroffen werden.Dabei sind bei Frauen die vorliegenden Erfahrungen mit den kontinenten Varianten deutlich geringer als bei Männern und vor allem der orthotope Anschluß an die Harnröhre beinhaltet im Gegensatz zu den inkontinenten Formen des Blasenersatzes und der heterotopen Ableitung geschlechtsspezifische Unterschiede.Für die verschiedenen Varianten gibt es insgesamt klare Ein- oder Ausschlußkriterien. Schwierig wird es eher in Graubereichen, für welche Form der Harnableitung man sich vor dem Eingriff entscheidet. Auf keinen Fall kann dies generell, sondern muss in jedem Fall individuell entschieden werden. Dafür bedarf es unter anderem auch umfangreicher Kenntnisse seitens des Operateurs über die verschiedenen Optionen der Operationsmethoden, deren Probleme und Komplikationsmöglichkeiten sowie insbesondere auch deren Beherrschung.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1377-2328
       
  • Nicht fernmetastasiertes kastrationsresistentes Prostatakarzinom (M0CRPC)
    • Authors: Spiegelhalder; Philipp, Bögemann, Martin
      Abstract: Das Auftreten von Fernmetastasen stellt beim nicht fernmetastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinom (M0CRPC) einen prognostisch ungünstigen Wendepunkt dar. Dabei haben M0CRPC-Patienten mit kurzer PSA-Verdopplungszeit ein besonders hohes Progressionsrisiko. Für diese Patienten gab es lange Zeit, bis auf das abwartende Beobachten unter Beibehaltung der klassischen Androgendeprivationstherapie (ADT), keine weiteren Therapieoptionen. Das seit Januar 2019 verfügbare Next-Generation Antiandrogen Apalutamid verlängerte in der Zulassungsstudie SPARTAN beim Hochrisiko-M0CRPC das metastasenfreie Überleben signifikant gegenüber Placebo. Die vorliegenden Patientenfälle aus der SPARTAN-Studie und dem Apalutamid Härtefallprogramm sind Beispiele für die positiven Effekte, die Apalutamid im M0CRPC-Stadium erzielen kann.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1338-0202
       
  • Neue Aspekte zur Fournierschen Gangrän – Ein Rapid Review
    • Authors: Kranz; Jennifer, Dräger, Desiree L., Schneidewind, Laila
      Abstract: Die Fourniersche Gangrän (FG) ist eine sporadische, lebensbedrohliche, nekrotisierende Infektion des Perineums, der Perinealregion und des äußeren Genitales. Aus der Literatur gibt es einige Hinweise darauf, dass die Prognose der Erkrankung in den letzten Jahren nicht wesentlich verbessert werden konnte. Daher wurde eine schnelle Evidenzanalyse mittels Literaturrecherche in MEDLINE aus den aktuellen Publikationen des Jahres 2020 durchgeführt, um mittels neuer Aspekte zu ermöglichen, die Versorgungssituation der betroffenen Patienten zu verbessern und weitere Forschungsvorhaben ideal zu planen. Insgesamt konnten für dieses Review 18 Publikationen berücksichtigt werden. Bei 15 dieser Arbeiten handelt es sich um Orginalarbeiten sowie 3 systematische Reviews. Bez. der Orginalarbeiten handelt es sich um 12 retrospektive Fallserien, 2 epidemiologische und eine prospektive Studie. 2 der systematischen Reviews inkludieren ebenfalls eine Metaanalyse. Die Mehrzahl der Autoren dieser Publikationen kommt unter anderem zu der Schlussfolgerung, dass die FG weiterhin eine ernsthafte Erkrankung mit teils inakzeptablen Mortalitätsraten für die moderne Medizin ist und es in der Therapie weiterhin Optimierungsbedarf gibt. Weiterhin wurden neue Risikofaktoren identifiziert, die mit einer erhöhten Mortalität bei FG Patienten assoziiert sind. Es handelt sich um eine Dyslipoproteinämie, Diabetes mellitus, Herzerkrankungen und akutes sowie chronisches Nierenversagen. 4 der inkludierten Arbeiten untersuchten den Zusammenhang des Auftretens von FG und der Einnahme oraler Antidiabetika, SGLT2- sowie DPP4-Hemmern. Keine Studie konnte dabei einen signifikanten Zusammenhang nachweisen, insbesondere eine Metaanalyse mit 84 Studien nicht. Vielversprechende Konzepte für die Wundbehandlung sind die hyperbare Oxygenierung (HBO), der vakuum-assistierte Wundverschluss und Wundkonditionierung mittels Larven. Zusammenfassend ist die FG ein seltenes, aber immer noch potenziell vital bedrohliches Krankheitsbild. Die Prognose konnte in den letzten Jahren nicht verbessert werden. Daher ist eine weitere Therapieoptimierung dringend erforderlich. Dies kann nur durch weitere Studien erreicht werden. Aufgrund der Seltenheit der Erkrankung sehen wir die Möglichkeit dies mit einer nationalen Registerstudie zu erreichen. Zusätzlich können aus dem Register Risikostratefizierungen erarbeitet werden, welche Patienten z. B. von einer Therapie in einem Zentrum oder bestimmten Wundkonditionierungen profitieren.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1472-5553
       
  • Therapieoptionen der weiblichen Belastungsharninkontinenz
    • Authors: Kaufmann; Albert
      Abstract: Die Belastungsharninkontinenz der Frau ist gekennzeichnet durch Urinverluste bei körperlicher Belastung ohne damit einhergehenden Harndrang. Die Ursachen sind mannigfaltig und bedürfen einer guten Kenntnis der Beckenbodenstrukturen und Funktionalität des Verschlussapparates der Harnblase. Vor einer Therapie muss differenzierte Diagnostik die Ursachen aufdecken, um den betroffenen Frauen die idealen therapeutischen Optionen aufzeigen zu können. Neben konservativen Therapiestrategien stehen heute mehrere operative Alternativen zur Verfügung, die je nach funktionellem und/oder anatomischen Defizit zur Anwendung kommen können. Die Ergebnisse der operativen Korrekturen sind gut, auch wenn eine geringe Rate an möglichen Komplikationen in Kauf genommen werden muss.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-19T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1439-9628
       
  • Perkutane lokal-ablative Therapie beim kleinen Nierenzellkarzinom
    • Authors: Ringe; Kristina Imeen
      Abstract: Das Nierenzellkarzinom (NCC) ist eine Tumorerkrankung v. a. älterer Menschen. Perkutane lokale Therapien kleiner NCC (
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1364-4633
       
  • Rezidivierende Harnwegsinfektionen – was tun'
    • Authors: Faßl; Daniel, Wagenlehner, Florian
      Abstract: Harnwegsinfektionen zählen zu den häufigsten bakteriellen Infektionen. Einen nicht geringen Anteil stellen rezidivierende Harnwegsinfekte dar, was bei den Patientinnen zu Beeinträchtigungen vor allem bei körperlicher Intimität, Sozialkontakten und Arbeitsfähigkeit führt. Hilfe bei Diagnosestellung und Verlaufsbeurteilung kann der standardisierte Fragebogen ACSS geben.Neben allgemeiner Aufklärung und Beratung über Risikofaktoren von Harnwegsinfektionen sind vor allem die nicht-antibiotischen Therapieoptionen zur Rezidivreduktion wichtig. Ziele hiervon sind Resistenzentwicklungen und den entsprechenden unerwünschten Nebenwirkungen von Antibiotika vorzubeugen. Zu den nicht-antibiotischen Strategien zählen allen voran eine persönliche Beratung mit Vermittlung von Verhaltensempfehlungen, die Immunoprophylaxe, Phytotherapeutika, sowie eine lokale Östrogensubstitution. Bei hohem Leidensdruck der Patientinnen ist jedoch nach entsprechender Abwägung auch eine antibiotische Prophylaxe in Betracht zu ziehen. Zusammenfassend sollte eine individuelle Beratung erfolgen und mit einem multimodalen Therapieansatz behandelt werden.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1387-7515
       
  • Harnröhrenstrikturen der Frau: Aktuelles zu Diagnostik und Therapie
    • Authors: Kühnke; Lennart, Fisch, Margit, Vetterlein, Malte W.
      Abstract: Harnröhrenstrikturen der Frau sind ein seltenes Krankheitsbild mit individueller Symptomatik. Vor diesem Hintergrund mangelt es an klinischen Leitfäden, die sich mit Diagnostik und Therapie dieser Erkrankung befassen. Mittlerweile liegen einige Ergebnisse zu verschiedenen Operationstechniken vor, ein direkter inter-institutioneller Vergleich wird jedoch durch heterogene Patientenkohorten und kleine Fallzahlen erschwert. Die vorliegende Arbeit befasst sich mit einer aktuellen narrativen Literaturübersicht relevanter Artikel zur klinischen Diagnostik und zu den Therapiemöglichkeiten bei weiblicher Harnröhrenstriktur.Iatrogene Ursachen wie eine vorangegangene Katheterisierung oder ein urogenitaler operativer Eingriff sind die häufigsten Gründe für die Entstehung einer Harnröhrenstriktur bei der Frau. Im klinischen Alltag stellt die körperliche Untersuchung einen wichtigen Grundstein in der Differentialdiagnostik dar, um bei Verdacht auf eine anatomisch-morphologische Ursache der Harnblasenentleerungsstörung weitere diagnostische Maßnahmen (Urethrozystoskopie, Urethrographie, MRT) einzuleiten. Therapeutisch sind minimal-invasive Eingriffe wie Harnröhrenbougierungen oder Urethrotomien oftmals nur mit kurzfristigem Erfolg assoziiert, sodass die offene Harnröhrenrekonstruktion mit langfristigeren Therapieerfolgen hier eine Sonderstellung einnimmt. Zur Verfügung stehen neben offenen Harnröhrenplastiken mit gestielten Lappen aus Vaginal- oder Labialschleimhaut auch die Verwendung freier Transplantate, vor allem dem Mundschleimhaut-Autotransplantat. Aufgrund der genannten Seltenheit der Erkrankung mit nur kleinen publizierten Fallserien ist jedoch eine Beurteilung der vergleichenden Wirksamkeit der verschiedenen Techniken nur schwer möglich. Wie bei allen seltenen Erkrankungen bedarf es hier der Etablierung von multizentrischen, großen Serien, um die Standards im perioperativen Vorgehen zu verbessern.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1367-6565
       
  • Operieren in der Schwangerschaft – ein Tabu'
    • Authors: Necknig; Ulrike Hendrika, Arnold, Hannah, von Ostau, Nicola
      Abstract: Mit Bekanntgabe einer Schwangerschaft ändert sich der Berufsalltag für betroffene Urologinnen erheblich. Aus Sorge vor rechtlichen Konsequenzen dürfen schwangere Mitarbeiter nach wie vor kaum operieren. Dabei schließt die Neuregelung des Mutterschutzgesetzes das Arbeiten und Operieren von schwangeren Urologinnen nicht grundsätzlich aus. Wieso leisten sich Kliniken dennoch einen solchen Missstand, der den Arbeitsalltag gefährdet und die Weiterbildung von schwangeren Urologinnen erschwert'
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1399-7859
       
  • Chirurgische Therapie des Urethralprolaps
    • Authors: Khoja; Safwan, Arafat, Wasseem, Kohaut, Eva, Horstmann, Marcus
      Abstract: Der zirkuläre Prolaps der inneren Urethralschleimhaut ist ein seltener Befund. Häufiger treten Harnröhrenkarunkel auf, die sich meist aus der dorsalen externen Lippe des Meatus entwickeln. Wir berichten über die chirurgische Resektionstechnik mit Quadrantenresektion bei einer postmenopausalen Patientin mit einem ausgeprägten Urethralprolaps und chronischer Obstipation. Durch die Operation wurde eine schnelle Schmerzfreiheit und Verbesserung der Miktion erzielt. Die Kontinenz blieb erhalten. Alternative Therapien zur Resektion sind konservative Therapieversuche mit Sitzbädern und oestrogenhaltigen Salben, manuelle Reposition in Narkose und die zirkuläre Ligatur des Prolapses um einen liegendem transurethralen Blasenkatheter.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-14T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1351-8900
       
  • The fate of paratesticular masses: 13 years’ experience in a
           tertiary referral centre
    • Authors: Demirel; Huseyin Cihan, Tokuç, Emre, Eryilmaz, Ozlem Ton, Aykanli, Emre, Yavuzsan, Abdullah Hizir, Ozagari, Ayse Aysim, Kirecci, Sinan Levent, Horasanli, Kaya
      Abstract: Objective Paratesticular neoplasms exhibit different behaviours, depending on the embryological tissue of origin. Treatment modalities can depend on the differential diagnosis. The aim of this study is to present the clinical, morphological and histopathological features of patients with paratesticular masses and their follow-ups and is intended to increase awareness of the issues. Methodology We included 31 excisions of paratesticular masses, after radiological diagnosis as paratesticular mass in our hospital between 2007–2020. Information on treatment modalities, tumour recurrence, metastasis, and survival rates were obtained from hospital archives. All patients were evaluated by taking patients’ history, physical examination, scrotal ultrasound, chest radiography, and serum tumour markers. Treatment modality was selected according to intraoperative findings. Haematoxylin-eosin sections were examined, and immunohistochemical analyses were performed for smooth muscle actin, desmin, Ki67, CD34, S100, and myogenin. Ten high-power fields were counted to document Ki67 and p53 nuclear positivity rates. Results A total of 31 operations were performed with recurrence in three patients. Histomorphological and immunohistochemical examination revealed eleven malignant masses; eight rhabdomyosarcomas, a leiomyosarcoma, a liposarcoma and a large B cell lymphoma. Other excised masses were benign and infective lesions. Conclusion Paratesticular masses are heterogeneous tumours that follow different clinical courses. Clinicians must be aware of this histological diversity in order to plan a treatment pathway. This study is one of the largest published series, with a long follow-up period. It shows that the most critical features in determining prognosis are histopathological subtype and tumour grade.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-14T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1345-6808
       
  • ICAM-1-Induktion durch CpG-ODN im murinen, orthotopen UCC-Modell –
           Immunhistochemische Analyse der lokalen Immunantwort auf
           immunstimulatorische DNA-Sequenzen
    • Authors: Klebe; Marwin, Olbert, Peter Jochen, Hofmann, Rainer, Barth, Peter Josef, Hegele, Axel
      Abstract: Hintergrund Die antineoplastische Wirkung intravesikal applizierter, immunstimulatorischer CpG-Oligodesoxynukleotide in einem murinen, orthotopen Urothelzellkarzinom-Modell (C57-BL-6 /MB49) konnte bereits wiederholt nachgewiesen werden. Nach wie vor sind jedoch viele Details der Wirkweise ungeklärt. Vorangegangene Untersuchungen weisen in Richtung einer zellulären, Th1-gewichteten Immunantwort. Die vorliegende Arbeit hat zum Ziel, mit immunhistologischen Techniken einerseits das lymphozytäre Infiltrat im behandelten Blasengewebe zu subklassifizieren, andererseits den Effekt einer topischen CpG-ODN-Konfrontation auf die Expression von ICAM-1, eines für die zelluläre Immunantwort essenziellen Oberflächenmoleküls, zu untersuchen. Material und Methoden In einem etablierten, murinen, orthotopen UCC-Modell kamen verschiedene Instillationschemata von CpG-ODN zur Anwendung. Nach 13 Tagen wurden Gefrierschnitte der entnommenen Blasen angefertigt und immunhistochemisch auf Infiltrationsdichte CD3-, CD4-, CD8- und CD 19- exprimierender Lymphozyten untersucht. In einer zweiten Versuchsreihe am selben Tiermodell wurden gesunde und tumortragende Blasen instillativ mit CpG-ODN oder PBS behandelt und anschließend gegen das interzelluläre Adhäsionsmolekül 1 (ICAM-1) gefärbt. Ergebnisse Die CpG-ODN-Instillation führt zu einer erhöhten T-Zellinfiltration. Eine weitere Subdifferenzierung zwischen T-Helfer-Zellen (CD4) und zytotoxischen T-Zellen (CD8) erbrachte keine Unterschiede zwischen den verschiedenen Gruppen in Abhängigkeit vom Instillationsschema. Eine rückläufige B-Zellinfiltration im Laufe der Therapie wurde beobachtet.Zusätzlich führt die CpG-ODN-Behandlung zu einer vermehrten Expression von ICAM-1 sowohl auf interstitiellen Leukozyten als auch Endothelien und insbesondere auf den Tumorzellen selbst. Diskussion Die bereits in früheren Untersuchungen beobachtete vermehrte Lymphozytendichte konnte einem T-Zellinfiltrat zugeordnet werden. Die mit zunehmender Therapiedauer abnehmende B-Zelldichte spricht für eine Unterdrückung der Th2-Antwort zugunsten einer Th1-Polarisierung. Diese Ergebnisse stützen die These einer zellvermittelten Immunantwort als grundliegendem Mechanismus der antineoplastischen CpG-ODN-Wirkung. Die deutliche Steigerung der ICAM-1 Expression, vor allem auf den Tumorzellen, legt eine Schlüsselfunktion dieses Oberflächenmoleküls in der Einleitung und Aufrechterhaltung der antineoplastischen Immunantwort nahe. Schlussfolgerung CpG-ODN könnten perspektivisch eine Alternative zu den gängigen Instillationstherapeutika darstellen. Mit Blick auf die aktuellen BCG-Engpässe und die erheblichen Nebenwirkungen ist eine Erweiterung des adjuvanten, topisch anwendbaren Armamentariums möglich. Das in dieser Arbeit erstmals gezeigte Potential einer Induktion der ICAM-1 Expression und damit einer Umkehr von Immune-Escape-Strategien solider Tumoren macht die Substanz aber auch als Adjuvanz einer modernen Checkpoint-Inhibition interessant.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-04-14T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1268-2069
       
  • Von einer enterovesikalen Fistel zum Mammakarzinom
    • Authors: Comploj; Evi, Hanspeter, Esther, Bonatti, Matteo, Palermo, Salvatore, Mazzucato, Giovanni, Pycha, Armin, Trenti, Emanuela
      Abstract: Wir berichten über den Fall einer 83-jährigen Patientin, die unter dem Verdacht einer enterovesikalen Fistel hospitalisiert und operiert wurde und schlussendlich die Diagnose eines intestinal metastasierten Mammakarzinoms erhielt.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-03-23T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1329-3855
       
  • Apalutamid bei Patienten mit einem Hochrisiko-M0CRPC: Daten der
           Zulassungsstudie SPARTAN und erste Erfahrungen aus einem
           Härtefallprogramm
    • Aktuelle Urol
      DOI: 10.1055/a-1399-5600



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuelle Urol ; : -2021-03-18T00:00:00+0100
       
  • Intraoperatives Floppy Iris Syndrom (IFIS) bei Tamsulosineinnahme
    • Authors: Bigdon; Eileen, Casagrande, Maria, Spitzer, Martin Stephan, Hassenstein, Andrea
      Abstract: Hintergrund Tamsulosin ist eines der am häufigsten verschriebenen alpha-1A-Antagonisten zur Behandlung des benignen Prostatasyndrom (BPS). Bei einer Kataraktoperation entwickeln diese Patienten häufig ein intraoperatives floppy Iris Syndrom (IFIS). Dabei kommt es zu einer zunehmenden Miosis und einer undulierenden Iris, welches das Komplikationsrisiko deutlich erhöht und bleibende Schäden verursachen kann. Ziel der Arbeit Ziel ist es Bewusstsein für die Folgen einer Tamsulosineinnahme bei Kataraktoperationen zu schaffen. Material und Methoden Wir führten eine Review der veröffentlichten Publikationen über die Assoziation von IFIS bei Kataraktoperation mit Alpharezeptorblockern durch. Ergebnisse und Diskussion Tamsulosin hat ein bis zu 80 %-iges Risiko für Komplikationen, wohingegen Doxazosin und Alfuzosin lediglich eine Komplikationswahrscheinlichkeit von 15–20 % haben. Tamsulosin stellt somit einen erheblichen Risikofaktor für permanente Folgeschäden nach Kataraktoperation dar. Auch nach Absetzen von Tamsulosin wurden noch nach bis zu 3 Jahren IFIS beobachtet, ein pausieren vor Katarakoperation wird dennoch empfohlen. Ein Alternativpräparat sollte somit bei Patienten, die noch keine Kataraktoperation erhalten haben, bevorzugt werden. Sind die Patienten bereits kataraktoperiert, kann Tamsulosin ohne Bedenken gegeben werden.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-03-10T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1199-6900
       
  • Apalutamid bei Patienten mit einem Hochrisiko-M0CRPC: Daten der
           Zulassungsstudie SPARTAN und erste Erfahrungen aus einem
           Härtefallprogramm
    • Authors: Hellmis; Eva, Schwentner, Christian, Mandel, Phllipp, Banek, Séverine, Gleißner, Jochen, Bögemann, Martin
      Abstract: Das nicht-fernmetastasierte kastrationsresistente Prostatakarzinom (M0CRPC) ist mit einem erhöhten Progressions- und Mortalitätsrisiko verbunden, vor allem wenn eine schnelle Verdopplungszeit des Prostata-spezifischen Antigens (PSADT ≤ 10 Monate) vorliegt. Schreitet die Krankheit weiter voran und entsteht ein metastasiertes (m) CRPC, nehmen Progressions- und Mortalitätsrisiko weiter zu. Für die Therapie des Hochrisiko-M0CRPCs stehen die Androgenrezeptor-Inhibitoren Apalutamid, Darolutamid und Enzalutamid, jeweils in Kombination mit einer Androgendeprivationstherapie (ADT), zur Verfügung.Die Ergebnisse der Zulassungsstudie SPARTAN zeigen, dass Apalutamid + ADT das metastasenfreie Überleben (MFS) und somit auch die Entstehung eines mCRPCs bei diesen Patienten hinauszögern kann. Vor Zulassung von Apalutamid in der Europäischen Union war der Wirkstoff im Rahmen eines internationalen Härtefallprogramms auch in Deutschland verfügbar. Insgesamt haben in Deutschland 109 Patienten aus 50 Zentren teilgenommen. Länger als 3 Monate wurden 45 Patienten, länger als 6 Monate 13 Patienten behandelt. Das Härtefallprogramm läuft in einigen Ländern weiter, weltweit wurden 556 Patienten aufgenommen.Unsere Erfahrungen mit dieser Real-World-Population zeigten ein gutes PSA-Ansprechen, so wie es auch in der SPARTAN-Studie bei diesem explorativen Endpunkt gezeigt wurde. Auch hinsichtlich des Verträglichkeitsprofils konnten wir keine deutlichen Unterschiede zur Zulassungsstudie feststellen.Apalutamid war in Kombination mit einer ADT auch in dieser Real-World-Patientenpopulation wirksam und konnte zu einem raschen PSA-Abfall führen. Dabei unterschied sich das Verträglichkeitsprofil nicht von dem in der SPARTAN-Studie.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-02-23T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1356-5055
       
  • RLC score (R status, lymphovascular invasion, C-reactive protein) predicts
           survival following radical cystectomy for muscle-invasive bladder cancer
    • Authors: Struck; Julian Peter, Hupe, Marie Christine, Heinisch, Annika, Ozimek, Tomasz, Hennig, Martin Johannes Peter, Klee, Melanie, von Klot, Christoph, Kalogirou, Charis, Kuczyk, Markus A., Merseburger, Axel S., Kramer, Mario W.
      Abstract: Background CRP-based scoring systems were found to correlate with survival in patients with urooncologic diseases. Our retrospective single-centre study aimed to confirm CRP as a prognostic parameter in patients with bladder cancer (BCa) undergoing radical cystectomy (RC) and, based on the findings, to develop our own outcome score for muscle-invasive bladder cancer (MIBC) patients undergoing RC in order to identify patients with a high risk of mortality. Material and methods A total of 254 patients who underwent RC at Hanover Medical School between 1996 and 2007 were reviewed with a follow-up until autumn 2013. The clinicopathologic parameters assessed included age, co-morbidities, pre-/postoperative serum levels of CRP, leukocytes, haemoglobin, creatinine, urinary diversion, tumour grading, staging, lymph node status, lymph node density (LND), lymphovascular invasion (LVI), metastases, and resection margin status. The Chi-square test was used for univariate analyses. Kaplan-Meier estimates and the log-rank test were used for survival analyses. Regarding outcome, overall survival (OS) was assessed. Results The multivariate analysis excluding lymph node (LN)-positive and metastatic patients at time of RC showed a significant association of R status (R; p  5 mg/l (C; p = 0.008) with OS. Based on these parameters, the RLC score was developed. The median OS in the intermediate, high-risk and very high-risk groups according to the RLC score was 62, 22, and 6.5 months, respectively. The score had a high predictive accuracy of 0.752. Conclusion The RLC score identifies BCa patients at a higher risk of overall mortality after RC. Overall, our study supports the role of CRP in prognostic score models for BCa.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2021-01-14T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1310-3583
       
  • Ureteroiliakale Fistel als eine Urologische Notfallsituation
    • Authors: Kajaia; David, Hager, Benjamin, Heidorn, Timm, Schneider, Hans, Weingärtner, Karl, Zugor, Vahudin
      Abstract: Eine ureteroiliakale Fistel stellt eine urologische Notfallsituation mit erheblicher Mortalität dar. In der vorliegenden Arbeit präsentieren wir 2 Fälle einer ureteroiliakale Fistel. Den Goldstandard in der Behandlung dieser Erkrankung stellt heutzutage die minimalinvasive endovaskuläre Therapie dar. Voraussetzung für eine optimale Behandlung ist ein multidisziplinäres Team mit einer raschen Verfügbarkeit von Radiologie, Gefäßchirurgie, Urologie und Anästhesie.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2020-11-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1180-0191
       
  • Factors affecting length of stay in Fournier’s gangrene: a retrospective
           analysis of 10 years’ data
    • Authors: Eksi; Mithat, Arikan, Yusuf, Simsek, Abdulmuttalip, Ozdemir, Osman, Karadag, Serdar, Gurbuz, Necati, Sahin, Selcuk, Tasci, Ali Ihsan
      Abstract: Background We aimed to investigate the parameters that have an effect on the length of stay and mortality rates of patients with Fournier’s gangrene. Material and Methods A retrospective review was performed on 80 patients who presented to the emergency department and underwent emergency debridement with the diagnosis of Fournier’s gangrene between 2008 and 2017. The demographic and clinical characteristics, length of stay, Fournier’s Gangrene Severity Index score, cystostomy and colostomy requirement, additional treatment for wound healing and the mortality rates of the patients were evaluated. Results Of the 80 patients included in the study, 65 (81.2 %) were male and 15 (18.7 %) female. The most common comorbidity was diabetes mellitus. The mean time between onset of complaints and admission to hospital was 4.6 ± 2.5 days. As a result of the statistical analyses, it was found that Fournier’s Gangrene Severity Index score, hyperbaric oxygen therapy, negative pressure wound therapy and the presence of sepsis and colostomy were significantly positively correlated with length of stay. Also it was found that the Fournier’s Gangrene Severity Index score, administration of negative pressure wound therapy and the presence of sepsis were correlated with mortality. Conclusion Fournier’s gangrene is a mortal disease and an emergency condition. With the improvements in Fournier’s gangrene disease management, mortality rates are decreasing, but long-term hospital stay has become a new problem. Knowing the values predicting length of stay and mortality rates can allow for patient-based treatment and may be useful in treatment choice.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2020-10-21T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1260-2576
       
  • CARD-Studie – Bedeutung für die Therapie des fortgeschrittenen
           Prostatakarzinoms
    • Authors: Merseburger; Axel S., Bannowsky, Andreas, Becker, Klaus, Bokemeyer, Carsten, Eichenauer, Rolf, Lehmann, Jan, Mickisch, Gerald, Steuber, Thomas, von Amsberg, Gunhild, von Kügelgen, Tobias, Wülfing, Christian
      Abstract: Hintergrund Für die Behandlung des metastasierten kastrationsresistenten Prostatakarzinoms (mCRPC) stehen verschiedene lebensverlängernde Therapieoptionen zur Verfügung. Fragestellung Die Therapiesequenz beim mCRPC wird seit Jahren diskutiert. Mit den finalen Ergebnissen der CARD-Studie stehen wichtige prospektive Daten zur Verfügung, um mehr Klarheit in die Diskussion um die Therapiesequenz zu bringen. Material und Methode CARD ist eine randomisierte Phase IV-Studie bei Patienten mit mCRPC, die bereits mit Docetaxel und einer gegen den Androgenrezeptor gerichteten Substanz (ARTA) vorbehandelt waren. In der Studie zeigten sich signifikanten Wirksamkeitsvorteile zugunsten der Weiterbehandlung mit Cabazitaxel versus eine zweite ARTA-Therapie. Die Studienergebnisse werden dargelegt und im Kontext früherer Studiendaten hinsichtlich ihrer Bedeutung für den klinischen Alltag diskutiert. Ergebnisse Die CARD-Studiendaten bestätigen Cabazitaxel als wirksame Therapieoption beim mCRPC für Patienten, die bereits mit Docetaxel und einer ARTA vorbehandelt sind. Eine Therapie mit Cabazitaxel war sicher durchführbar. Die Studienergebnisse bestätigen die Kreuzresistenz zwischen den beiden ARTAs Abiraterone und Enzalutamid. Schlussfolgerungen Bei für eine Chemotherapie geeigneten Patienten mit mCRPC sollte die Therapiesequenz so gewählt werden, dass die Patienten auch Cabazitaxel erhalten. Eine direkte Therapiesequenz mit zwei ARTAs sollte vermieden werden, oder zumindest nur bei Kontraindikationen von anderen Subtanzen erwogen werden.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2020-09-23T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1247-4155
       
  • Retrovesikales Rezidiv eines Nierenzellkarzinoms 14 Jahre nach
           laparoskopischer Nephrektomie. Ein Fallbericht.
    • Authors: Drosos; Konstantinos, Fischer, Karsten, Rieck, Guido, Kälble, Tilmann
      Abstract: Metastasen oder Lokalrezidive eines Nierenzellkarzinoms treten in den meisten Fällen in den ersten fünf Jahren nach Tumornephrektomie oder Nierentumorresektion auf. Dennoch werden immer wieder Spätrezidive oder Metastasen beobachtet. Die häufigsten Lokalisationen sind Lungen und Knochen, aber auch außergewöhnliche Lokalisationen sind möglich. Wir präsentieren den Fall eines 70-jährigen Patienten, bei dem 14 Jahre nach rezidivfreiem Überleben ein solitäres Rezidiv eines klarzelligen Nierenzellkarzinoms retrovesikal diagnostiziert wurde. Bei dem Patienten wurde eine Zystoprostatektomie mit Anlage eines Ileumconduits durchgeführt. Die Resektion erfolgte in sano. Der Verlauf des Patienten bleibt abzuwarten. Wenngleich ein singuläres Spätrezidiv eines Nierenzellkarzinoms retrovesikal selten ist, so gehört das Spätrezidiv zu den spezifischen Charakteristika dieses Tumors. Vor diesem Hintergrund ist für mindestens 15 Jahre eine Tumornachsorge erforderlich. Die kurative chirurgische Resektion ist bei solchen singulären Spätrezidiven Therapie der Wahl.
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2020-09-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1200-3862
       
  • Zusammenhang zwischen der seitenabhängigen präoperativ bestimmten
           intraprostatischen Tumorlokalisation mittels Stanzbiopsie und
           HistoScanning und der Lymphknotenmetastasierung des Prostatakarzinoms
    • Authors: Niemann; Debora, Hamann, Claudius, Jünemann, Klaus-Peter, Knüpfer, Stephanie, Osmonov, Daniar
      Abstract: Einleitung Anhand dieser Studie soll untersucht werden, ob es präoperativ möglich ist, mittels Stanzbiopsie oder HistoScanning, die Lymphknotenmetastasenseite/n des Prostatakarzinoms vorherzusagen bzw. einzugrenzen. Material Die Studie ist retrospektiv angelegt. In die Studie werden 56 Patienten eingeschlossen. Einschlusskriterien sind eine radikale Prostatektomie mit extendierter Lymphadenektomie und ein positiver Lymphknotenstatus. Der Zusammenhang zwischen der präoperativ bestimmten Seit des Tumors innerhalb der Prostata und der Seite der Lymphknotenmetastasen wird analysiert. Methoden Die Datenerhebung erfolgt mittels Microsoft® Office 365 Excel und IBM® SPSS® Statistics Subscription. Zur Testung wird der exakte Fisher-Test angewendet. Als statistisch signifikant werden p-Werte
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2020-08-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1226-5923
       
  • Welchen Einfluss hat die Dauer der Oberarzttätigkeit auf die
           Berufsausübung und Zufriedenheit urologischer OberärztInnen in
           Deutschland'
    • Authors: Necknig; Ulrike H., Wolff, Ingmar, Bründl, Johannes, Kriegmair, Maximilian C., Marghawal, David, Wagener, Nina, Hegemann, Miriam, Eder, Elisabeth, Wülfing, Christian, Burger, Maximilian, Leyh, Herbert, May, Matthias, Kiesewetter, Jan, Weidenbusch, Marc
      Abstract: Hintergrund Urologische OberärztInnen in Deutschland stellen eine heterogene Berufsgruppe mit verschiedenen klinischen Schwerpunkten und Karriereabsichten dar. Bisher gibt es keine gesicherten Kenntnisse darüber, welchen Einfluss die Anzahl der Berufsjahre in dieser Position auf die aktuelle Berufsausübung und Zufriedenheit hat. Material und Methoden Ziel der vorliegenden Studie war die vergleichende Analyse der berufsbezogenen Sichtweisen, des privaten und beruflichen Umfelds, der konkreten Tätigkeiten und der fachlichen Zielvorstellungen urologischer OberärztInnen in Deutschland anhand der Anzahl der Berufsjahre in dieser Position (Dichotomisierung bei 8 Jahren Oberarzttätigkeit). Im Rahmen einer Querschnittsstudie wurde ein 55 Items umfassender, webbasierter Fragebogen entwickelt, der als Link über den E-Mail-Verteiler der Deutschen Gesellschaft für Urologie versendet wurde und zwischen Februar und April 2019 für urologische OberärztInnen geöffnet war. Unterschiede zwischen beiden Gruppen wurden mittels multivariater Regressionsmodelle geprüft. Ergebnisse 192 Studienfragebögen urologischer OberärztInnen waren auswertbar, von denen 107 (55,7 %) und 85 (44,3 %) eine Oberarzttätigkeit
      Citation: Aktuelle Urol ; : -
      PubDate: 2020-07-28T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1194-3611
       
  • Sigmakonduit Volvulus: eine extrem seltene Komplikation eines Sigmakonduit
    • Authors: Trenti; Emanuela, Palermo, Salvatore, Pycha, Armin, Comploj, Evi
      Abstract: Wir berichten über einen 84-jährigen Patienten mit der seltenen Diagnose eines Volvulus eines Sigmakonduits nach radikaler Zystoprostatektomie bei Harnblasenkarzinom. Unseres Wissens handelt es sich um den ersten in der Literatur beschriebenen Fall.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2020-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1118-4286
       
  • An Encrusted Ureteral Stent Removed by Open Surgery in a Solitary Pelvic
           Ectopic Kidney (PEK) Patient Presented with Anuria and Renal Dysfunction:
           A Case Report
    • Authors: Pan; Yang, Chen, Gang, Chen, Han, Zhu, Yunxiao, Chen, Hualin
      Abstract: A 19-year-old man complaining of anuria for 1 day was presented. A ureteral stent was indwelled 3 months ago for preventing ureteral obstruction and protecting kidney function. Abdominopelvic computed tomography (CT) scan revealed a solitary pelvic ectopic kidney (PEK) and severe hydronephrosis. And the ureteral stent was covered by encrustations which caused ureteral obstruction. The stent had been retained in his ureter for more than 3 months until he was admitted. It couldn’t be removed after shock wave lithotripsy (SWL) or flexible ureteroscope laser lithotripsy (f-URS). Finally, we had to conduct open surgery which was an alternative option. The stent was replaced by a new one successfully. The patient was discharged safely without postoperative complications. After 2 months of follow-up, the patient’s renal function remained stable.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2020-03-05T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1018-1449
       
  • Von der Steintherapie zum Aneurysmacoiling
    • Authors: Enge; Michael, Albarghout, Mohammed Hatem, Hamza, Amir, Behrendt, Wolf
      Abstract: Im Nachfolgenden wird der Fall einer 54-jährigen Patientin dargestellt, welche 3 Wochen nach perkutaner Nephrolithotomie persistierende Makrohämaturie mit Harnblasentamponadenbildung bot. Die Angiografie zeigte ein intrarenales Aneurysma, welches mittels Coiling ausgeschaltet werden konnte, was zum vollständigen Sistieren der Blutung führte.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2020-03-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1098-2582
       
  • Operative Zugangswege beim Gleithoden und tiefen Leistenhoden –
           skrotaler Zugang
    • Aktuel Urol
      DOI: 10.1055/a-1117-7678



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Aktuel Urol ; : -2020-02-14T00:00:00+0100
       
  • Robotic perineal radical prostatectomy in a patient with a pre-existing
           three piece inflatable penile prosthesis
    • Authors: Yenice; Mustafa Gurkan, Yigitbasi, Ismail, Sam, Emre, Simsek, Abdulmuttalip, Tugcu, Volkan
      Abstract: Radical prostatectomy (RP) is the primary and standard treatment for localized prostate cancer. As in many surgical procedures, RP can now be accomplished through minimally invasive methods. RP in a patient with a pre-existing 3-piece inflatable penile prosthesis (IPP) is an exceptional condition and involves coping with many difficulties. In this case report, we aimed to present a patient with pre-existing 3-piece IPP for whom we successfully performed robotic perineal RP (r-PRP).
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2020-01-28T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0945-2489
       
  • Entwicklung eines plattenepithelial-differenzierten Harnblasenkarzinoms
           bei unbehandelten Condylomen der Harnblase
    • Authors: Heinzmann; Jannika, Schneider, Andreas, Riener, Marc-Oliver
      Abstract: Hintergrund Das Auftreten intravesikaler Condyolmata acuminata wird sporadisch in der Literatur beschrieben und gilt gemeinhin als benigne epitheliale Veränderung.In nur sehr wenigen Fällen wurden invasive Karzinome als Folge eines anhaltenden Condylombefalls der Harnblase beschrieben. Fall Wir präsentieren den Fall eines 68-jährigen Patienten, der nach mehrjähriger Anamnese großflächiger intravesikaler Condylome ein muskelinvasives plattenepithelial-differenziertes Urothelkarzinom der Harnblase entwickelte. Nach mehrfacher TUR intravesikaler Condylome, ausgebliebener Instillationstherapie sowie vergessener Nachsorge über Jahre wurde der Patient in unserer Klinik vorstellig. Nach Diagnosestellung einer Ichthyosis vesicae zeigte sich die Entwicklung eines plattenepithelial differenzierten, muskelinvasiven Urothelkarzinoms binnen nur 3 Monaten. Es erfolgte die radikale Zystektomie mit histologischer Beschreibung eines weiteren Tumorprogresses. Zusammenfassung Die karzinogene Potenz verschiedener HPV-Genomtypen ist bekannt und so sind v. a. Karzinome des weiblichen und männlichen Genitales mit einer HPV-Infektion assoziiert. Intravesikale Condylome sind selten, werden in aller Regel als benigne Läsionen eingestuft und entsprechend zurückhaltend behandelt. Unser Fall mit Entwicklung eines muskelinvasiven plattenepithelial differenzierten Karzinoms binnen weniger Monate zeigt jedoch die aggressive Potenz dieser Krankheit. Schlussfolgerung Die Diagnosestellung intravesikaler Condylome bedarf einer engmaschigen fachurologischen Nachsorge einschließlich nachfolgender bioptischer Befundkontrollen sowie einer stadienadaptierten, im Zweifel radikalen Therapie bei etwaiger Karzinomentstehung.
      Citation: Aktuel Urol ; : -
      PubDate: 2020-01-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-0761-2593
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.92.96.236
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-