Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8185 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (205 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (105 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (334 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (19 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (227 journals)
    - DENTISTRY (266 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (121 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (43 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (178 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (125 journals)
    - HEMATOLOGY (160 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (177 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (90 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2230 journals)
    - NURSES AND NURSING (331 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (199 journals)
    - ONCOLOGY (355 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (135 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (76 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (254 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (153 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (800 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (182 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (109 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (77 journals)
    - SURGERY (388 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)                     

Showing 1 - 152 of 152 Journals sorted alphabetically
Acta Orthopaedica     Open Access   (Followers: 32)
Advances in Orthopedics     Open Access   (Followers: 9)
American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
American Journal of Orthopedics     Partially Free   (Followers: 3)
Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Archives of Osteoporosis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Arthritis und Rheuma     Hybrid Journal  
Arthroplasty Today     Open Access   (Followers: 1)
Australasian Musculoskeletal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
BMC Musculoskeletal Disorders     Open Access   (Followers: 29)
Bone & Joint 360     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Bone Research     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Burns & Trauma     Open Access   (Followers: 11)
Cartilage     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Case Reports in Orthopedic Research     Open Access  
Case Reports in Orthopedics     Open Access   (Followers: 6)
Chinese Journal of Traumatology     Open Access  
Cleft Palate-Craniofacial Journal     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Clinical Medicine Insights : Arthritis and Musculoskeletal Disorders     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Orthopaedics and Related Research     Hybrid Journal   (Followers: 78)
Clinical Trials in Orthopedic Disorders     Open Access   (Followers: 1)
Concussion     Open Access  
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Current Orthopaedic Practice     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Current Reviews in Musculoskeletal Medicine     Open Access   (Followers: 13)
Der Orthopäde     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Die Wirbelsäule     Hybrid Journal  
Duke Orthopedic Journal     Open Access   (Followers: 4)
East African Orthopaedic Journal     Full-text available via subscription  
EFORT Open Reviews     Open Access   (Followers: 1)
Egyptian Orthopaedic Journal     Open Access   (Followers: 1)
EMC - Técnicas Quirúrgicas - Ortopedia y Traumatología     Full-text available via subscription  
EMC - Tecniche Chirurgiche - Chirurgia Ortopedica     Full-text available via subscription  
Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 23)
European Journal of Orthopaedic Surgery & Traumatology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
European Journal of Podiatry / Revista Europea de Podología     Open Access   (Followers: 1)
European Spine Journal     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Foot & Ankle International     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Foot & Ankle Orthopaedics     Open Access   (Followers: 3)
Gait & Posture     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Geriatric Orthopaedic Surgery Rehabilitation     Open Access   (Followers: 5)
Global Spine Journal     Open Access   (Followers: 12)
Hip International     Hybrid Journal  
Indian Journal of Orthopaedics     Open Access   (Followers: 8)
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Injury     Hybrid Journal   (Followers: 20)
International Journal of Orthopaedic and Trauma Nursing     Hybrid Journal   (Followers: 11)
International Journal of Orthopaedic Surgery     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Orthopaedics     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Research in Orthopaedics     Open Access  
International Musculoskeletal Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7)
International Orthopaedics     Hybrid Journal   (Followers: 18)
JAAOS : Global Research & Reviews     Open Access   (Followers: 1)
JBJS Journal of Orthopaedics for Physician Assistants     Hybrid Journal  
JBJS Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
JOR Spine     Open Access   (Followers: 3)
Journal de Traumatologie du Sport     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen     Hybrid Journal  
Journal of Bone and Joint Diseases     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Bone and Joint Infection     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Brachial Plexus and Peripheral Nerve Injury     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Cachexia, Sarcopenia and Muscle     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Children's Orthopaedics     Open Access   (Followers: 10)
Journal of Clinical Orthopaedics and Trauma     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Experimental Orthopaedics     Open Access   (Followers: 8)
Journal of Hand Surgery (European Volume)     Hybrid Journal   (Followers: 44)
Journal of Head Trauma Rehabilitation     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Journal of Musculoskeletal Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Orofacial Orthopedics / Fortschritte der Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Journal of Orthodontic Science     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Orthopaedic & Sports Physical Therapy     Full-text available via subscription   (Followers: 72)
Journal of Orthopaedic Association of South Indian States     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Orthopaedic Diseases and Traumatology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Orthopaedic Reports     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Journal of Orthopaedic Research     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Journal of Orthopaedic Science     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Orthopaedic Surgery     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Orthopaedic Surgery and Research     Open Access   (Followers: 8)
Journal of Orthopaedic Translation     Open Access  
Journal of Orthopaedic Trauma     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Journal of Orthopaedics     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Journal of Orthopaedics and Allied Sciences     Open Access   (Followers: 9)
Journal of Orthopaedics and Spine     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Orthopaedics and Traumatology     Open Access   (Followers: 16)
Journal of Orthopaedics, Trauma and Rehabilitation     Open Access   (Followers: 6)
Journal of Orthopedics & Rheumatology     Open Access  
Journal of Orthopedics, Traumatology and Rehabilitation     Open Access   (Followers: 6)
Journal of Pediatric Orthopaedics     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Journal of Prosthetics and Orthotics     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Journal of Scleroderma and Related Disorders     Hybrid Journal  
Journal of the American Academy of Orthopaedic Surgeons     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of the American Podiatric Medical Association     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Journal of Traumatic Stress     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Multiple Sclerosis and Related Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Musculoskeletal Care     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Musculoskeletal Science and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Nigerian Journal of Orthopaedics and Trauma     Open Access  
North American Spine Society Journal (NASSJ)     Open Access   (Followers: 3)
OA Orthopaedics     Open Access   (Followers: 7)
Obere Extremität     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Open Journal of Orthopedics     Open Access   (Followers: 3)
Open Journal of Orthopedics and Rheumatology     Open Access  
Open Journal of Trauma     Open Access  
Open Orthopaedics Journal     Open Access  
Operative Orthopädie und Traumatologie     Hybrid Journal  
Operative Techniques in Orthopaedics     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Orthopädie & Rheuma     Full-text available via subscription  
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal  
Orthopaedic Journal of Sports Medicine     Open Access   (Followers: 14)
Orthopaedic Nursing     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Orthopaedic Proceedings     Partially Free  
Orthopaedic Surgery     Open Access   (Followers: 1)
Orthopaedics & Traumatology: Surgery & Research     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Orthopaedics and Trauma     Full-text available via subscription   (Followers: 28)
Orthopedic Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Orthopedic Research and Reviews     Open Access   (Followers: 6)
Orthopedic Reviews     Open Access   (Followers: 7)
Orthopedics     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Orthoplastic Surgery     Open Access  
Osteoarthritis and Cartilage     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Osteoarthritis and Cartilage Open     Open Access  
Osteologie     Hybrid Journal  
Osteoporosis and Sarcopenia     Open Access  
OTA International     Open Access  
Paediatric Orthopaedics and Related Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Pain Management in General Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Prosthetics and Orthotics International     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Revista Brasileira de Ortopedia     Hybrid Journal  
Revista Chilena de Ortopedia y Traumatología / Chilean Journal of Orthopaedics and Traumatology     Open Access  
Revista Colombiana de Ortopedia y Traumatología     Full-text available via subscription  
Revista Cubana de Ortopedia y Traumatologí­a     Open Access  
Revista de la Asociación Argentina de Ortopedia y Traumatología     Open Access  
Revista Española de Cirugía Ortopédica y Traumatología     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Revista Portuguesa de Ortopedia e Traumatologia     Open Access  
Revue de Chirurgie Orthopédique et Traumatologique     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Romanian Journal of Orthopaedic Surgery and Traumatology     Open Access  
SA Orthopaedic Journal     Open Access   (Followers: 2)
SICOT-J     Open Access   (Followers: 1)
Spine     Hybrid Journal   (Followers: 73)
Spine Journal     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Sport-Orthopädie - Sport-Traumatologie - Sports Orthopaedics and Traumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Strategies in Trauma and Limb Reconstruction     Open Access   (Followers: 1)
Techniques in Orthopaedics     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Therapeutic Advances in Musculoskeletal Disease     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Trauma     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Trauma (Travma)     Open Access  
Trauma und Berufskrankheit     Hybrid Journal  
Traumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Traumatology and Orthopedics of Russia     Open Access  
Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Ортопедия, травматология и протезирование     Open Access  

           

Similar Journals
Journal Cover
Operative Orthopädie und Traumatologie
Journal Prestige (SJR): 0.628
Citation Impact (citeScore): 1
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0934-6694 - ISSN (Online) 1439-0981
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Tripleosteotomie bei Morbus Perthes

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Durch die Osteotomie des Ischium‑, Pubis- und Iliumknochens kann das Acetabulum über den Hüftkopf geschwenkt werden, sodass der meist anterolateral vorstehende Anteil des Hüftkopfes wieder überdacht wird. Das Ziel ist der Erhalt des Containments der Hüfte, hiermit ist die Wiederherstellung der Kongruenz zwischen dem lateralisierten Hüftkopf und dem Acetabulum gemeint. Das Acetabulum wirkt so als eine Art Schablone für den Hüftkopf, um eine möglichst sphärische Ausheilung des Hüftkopfes zu erreichen. Indikationen Schwere Morbus-Perthes-Erkrankung mit radiologisch sichtbarer Lateralisation des Hüftkopfes und Head-at-risk-Zeichen. Voraussetzung ist, dass der Hüftkopf sich konzentrisch reponieren lässt (Abduktionsaufnahme oder Arthrographie). Kontraindikationen „Hinged abduction“. Keine konzentrische Reposition des Hüftkopfes möglich. Operationstechnik Arthrographie des Hüftgelenkes zur Bestätigung der Operationsindikation. Darstellung und Osteotomie des Ischiums über einen modifizierten Ludloff-Zugang, Osteotomie des Iliums und Pubis über einen modifizierten Smith-Petersen-Zugang. Verbesserung der Hüftkopfüberdachung durch Schwenken des Acetabulums über den Hüftkopf. Fixation des azetabulären Fragmentes mit Vollgewinde-Kirschner-Drähten oder 3,5-mm-Kortikalisschrauben. Weiterbehandlung Mobilisation an Gehstöcken (kleine Kinder im Rollstuhl). Abstellen des Fußes erlaubt. Teilbelastung für 4 bis 6 Wochen (je nach Alter des Patienten). Danach bei im Röntgen guten Konsolidationszeichen Belastungsaufbau innerhalb 1 bis 2 Wochen. Ergebnisse Sehr gute Ergebnisse hinsichtlich Operationstechnik und Ausheilung in der eigenen Klinik. In einer eigenen noch nicht veröffentlichten Studie mit einem durchschnittlichen Untersuchungszeitraum von 5 Jahren zeigten sich bei 30 Patienten sehr gute klinische und radiologische Ergebnisse nach Tripleosteotomie bei Morbus Perthes.
      PubDate: 2022-09-16
       
  • Operative Therapie der distalen Trizepssehnenruptur

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Wiederherstellung der Anatomie und der ursprünglichen Ausgangslänge der Muskel-Sehnen-Einheit bei Trizepssehnenrupturen. Indikationen Akute und mit Beschwerden und wesentlichem Kraftdefizit behaftete chronische Trizepssehnenrupturen. Kontraindikationen Infekte und Tumoren im Operationsbereich. Operationstechnik Bauchlagerung. Hautschnitt über dem distalen Trizeps nach lateral um das Olekranon. Mobilisation des Sehnenstumpfes und Débridement des Olekranons. Bohren von 2 × 2,9 mm Nahtankerlöchern medial und lateral in den Footprint des Olekranons. Additiv 2‑ bis 4‑maliges Durchbohren des Olekranons 12 mm distal der Olekranonspitze und transossäres Vorlegen von 4 Fäden. Anschließend Einbringen der Nahtanker (All-Suture- oder Titananker) in die Bohrlöcher. Mit den Ankerfäden Refixieren des tiefen und oberflächlichen Sehnenblatts. Mit den vorgelegten transossären Fäden Refixieren der oberen Sehnenanteile. Bei chronischen Rissen ggf. mit Graft-Interposition/Augmentation. Weiterbehandlung Dorsale 10° Gipsschiene, anschließend Wechsel auf eine Orthese fixiert in 20° und passiver Beweglichkeit 0–30° Flexion für 6 Wochen. Ab der 7. Woche lastfreie physiotherapeutisch gesteuerte ansteigende Mobilisation. Aufbauende Belastung ab der 13. Woche. Volle Belastung nach 6 Monaten. Ergebnisse Es wurden 34 männliche Kraftsportler mit akuter Trizepssehnenruptur in der beschriebenen Hybridtechnik operiert und prospektiv erfasst. Der MEPS-G-Score lag durchschnittlich bei 94,7 Punkten, dauerhafte Einschränkungen der Beweglichkeit fanden sich nicht, und die postoperative Kraftfähigkeit lag bei durchschnittlich 94,0 % der alten Kraftleistungsfähigkeit. Die Rückkehr zum Sport erreichten 100 %. Die Komplikationsrate lag bei 20,6 %. Die Rekonstruktion der distalen Trizepssehne in Hybridtechnik führt zu sehr guten funktionellen Ergebnissen. Die Hälfte aller Patienten beklagte schon vor der Ruptur Beschwerden, was für eine degenerativ bedingte Vorschädigung der distalen Trizepssehne spricht.
      PubDate: 2022-09-12
       
  • Coronoidaufbau mittels Beckenkammspan über einen medialen Zugang zur
           Therapie von chronischen Coronoiddefekten mit posteromedialer
           Rotationsinstabilität

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Ziel ist die Wiederherstellung der ulnohumeralen Gelenkkongruenz mit Neutralisierung der posteromedialen Instabilität (PMRI) und der damit einhergehenden chronischen Fehlstellung des Ellenbogens. Indikationen Neben akuten Defekten, auf die im Artikel nicht näher eingegangen werden soll, besteht die Indikation zum Coronoidaufbau bei chronischen Defekten der anteromedialen Facette des Coronoids mit PMRI. Kontraindikationen Gegen die Durchführung der Operation sprechen fortgeschrittene Knorpelschäden des Ellenbogens sowie allgemeine Kontraindikationen (akuter Infekt, Schwangerschaft, fehlende Operabilität des Patienten etc.) Operationstechnik Über einen medialen Zugang wird zunächst das Coronoidbett präpariert. Im Anschluss wird ein autologer Beckenkammspan auf den Defekt aufgebracht, an die Gelenkfläche anpasst und mittels Schrauben- oder Plattenosteosynthese dauerhaft fixiert. Additiv wird eine Rekonstruktion des anterioren Bündels des medialen Kollateralbandes durchgeführt und die Kapsel bzw. Flexoren werden zum Ende der Operation verschlossen respektive rekonstruiert. Weiterbehandlung Postoperativ wird eine Bewegungsorthese angepasst, die für 6 Wochen getragen werden sollte. Der Ellenbogen kann unmittelbar nach Operation schmerzadaptiert frei funktionell beübt werden. Die Therapie wird durch einen CPM-Ellenbogenstuhl unterstützt. Ergebnisse Zwischen 04/2015 und 11/2017 wurden 10 Patienten mit chronischen Coronoiddefekten mit dieser Technik operiert. Acht der 10 Patienten standen 86 Wochen postoperativ für ein Follow-up zur Verfügung. Die durchschnittlich 41,4 Jahre alten Patienten wiesen postoperativ alle einen gesteigerten Bewegungsumfang, regelrechte radiologische Stellungskontrollen ohne Subluxationen und Verbesserungen in Funktionsscores auf. Ein Patient wurde ausgeschlossen, weil eine Konversion in eine Ellenbogenprothese notwendig wurde. Mit der beschriebenen Technik ließ sich eine objektive wie subjektive Verbesserung der chronischen PMRI erreichen.
      PubDate: 2022-09-08
       
  • Weniger invasive Umkippplastik der Achillessehne bei chronischer Ruptur

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Überbrückung eines Defektes der Achillessehne bei chronischer Ruptur durch einen Streifen aus dem proximalen Sehnenstumpf ohne Hautschnitt über der Rupturzone. Indikationen Chronische Achillessehnenruptur mit Defektzone ≤ 6 cm Länge. Kontraindikationen Ausgedehnte Achillessehnendefekte ≥ 7 cm Länge, chronische Wunden oder Infekte im Eingriffsbereich, höhergradige arteriovenöse Perfusionsstörungen, CRPS (komplexes regionales Schmerzsyndrom). Operationstechnik Dorsomedialer Hautschnitt proximal des Achillessehnendefekts, Eröffnen der Fascia cruris, Nahtarmierung des distalen Sehnenstumpfes mithilfe des Dresdner Instrumentariums analog zum Vorgehen bei der frischen Sehnenruptur, Präparation eines proximalen Sehnenstreifens aus der Aponeurose, Nahtsicherung des Umkipppunkts, gedecktes Durchziehen des Sehnenstreifens nach distal und Nahtfixation am distalen Sehnenstumpf. Komplettierung der Augmentationsnaht unter korrekter Vorspannung und zum Verschluss des proximalen Sehnendefekts. Alternative: Griffelschachteltechnik mit freiem Sehnenspan. Weiterbehandlung Ventrale Schiene in 20° Plantarflexion für 1 Woche, anschließend Nachbehandlung wie bei perkutaner Naht nach akuter Achillessehnenruptur mit dem Dresdner Instrument (Unterschenkelorthese für 8 Wochen mit 20° Plantarflexion für 6 Wochen, danach schrittweise Reduktion der Absatzhöhe, Krankengymnastik ab 2. postoperativer Woche, aktive OSG(oberes Sprunggelenk)-Bewegungsübungen ab der 6. postoperativen Woche). Ergebnisse Generell schlechtere Resultate als bei akuter Ruptur mit perkutaner Sehnennaht. Dennoch hohe Patientenzufriedenheit bei geringem Komplikationsportfolio und allgemein gutem Outcome bei mäßiger Datenlage. Relevanter Kraftzuwachs zu erwarten in Abhängigkeit vom Ausmaß der irreversiblen Muskeldegeneration des M. triceps surae.
      PubDate: 2022-08-29
       
  • Surgical hip dislocation with relative femoral neck lengthening and
           retinacular soft-tissue flap for sequela of Legg–Calve–Perthes disease
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Objective Correction of post-LCP (Legg–Calve–Perthes) morphology using surgical hip dislocation with retinacular flap and relative femoral neck lengthening for impingent correction reduces the risk of early arthritis and improves the survival of the native hip joint. Indications Typical post-LCP deformity with external and internal hip impingement due to aspherical enlarged femoral head and shortened femoral neck with high riding trochanter major without advanced osteoarthritis (Tönnis classification ≤ 1) in the younger patient (age < 50 years). Contraindications Advanced global osteoarthritis (Tönnis classification ≥ 2). Surgical technique By performing surgical hip dislocation, full access to the hip joint is gained which allows intra-articular corrections like cartilage and labral repair. Relative femoral neck lengthening involves osteotomy and distalization of the greater trochanter with reduction of the base of the femoral neck, while maintaining vascular perfusion of the femoral head by creation of a retinacular soft-tissue flap. Postoperative management Immediate postoperative mobilization on a passive motion device to prevent capsular adhesions. Patients mobilized with partial weight bearing of 15 kg with the use of crutches for at least 8 weeks. Results In all, 81 hips with symptomatic deformity of the femoral head after healed LCP disease were treated with surgical hip dislocation and offset correction between 1997 and 2020. The mean age at operation was 23 years; mean follow-up was 9 years; 11 hips were converted to total hip arthroplasty and 1 patient died 1 year after the operation. The other 67 hips showed no or minor progression of arthrosis. Complications were 2 subluxations due to instability and 1 pseudarthrosis of the lesser trochanter; no hip developed avascular necrosis.
      PubDate: 2022-08-05
       
  • Arthroskopische Reposition der kongenitalen Hüftgelenkluxation im
           Säuglingsalter

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Die offene Reposition von kongenitalen Hüftgelenkluxationen ist aktuell weiterhin die Standardoperation zur Therapie von geschlossen, nicht zu reponierenden luxierten Hüftgelenken. Daher stellt die offene Reposition des luxierten Hüftgelenkes eine relativ invasive Operationsmethode dar. Ziel war es, ein minimal-invasives, sicheres und komplikationsarmes Verfahren als Alternative zur offenen Reposition zu entwickeln. In dieser Arbeit wird die 2009 erstmals beschriebene arthroskopische Reposition luxierter Hüftgelenke als standardisierte Operationstechnik dargestellt. Indikationen Konservativ irreponible kongenitale Hüftgelenkluxationen. Operationstechnik Arthroskopische Reposition des luxierten Hüftkopfs in einer arthroskopischen 2‑Portal-Technik. Als Zugang für das Arthroskop dient der Subadduktorzugang und als Arbeitsportal ein hohes anterolaterales Portal. Schrittweise Identifizierung von Repositionshindernissen wie Lig. capitis femoris, Pulvinar in der Gelenkpfanne, Kapselkonstriktion oder Psoassehne. Reposition des Hüftkopfs unter arthroskopischer Kontrolle. Weiterbehandlung Retention des Hüftgelenks erfolgt im Becken-Bein-Gips in Fettweis-Position. Ergebnisse Arthroskopische Hüftgelenkreposition von 20 kongenitalen Hüftluxationen; 13 Mädchen und 3 Jungen mit einem Durchschnittsalter bei der Operation von ø 5,8 Monaten (3 bis 9 Monate). Alle Kinder hatten präoperativ mehrfache frustrane Versuche mit einer geschlossenen Reposition mit Overheadextensionen, Pavlik-Bandagen- oder Gipsanlage. Nach der Graf-Klassifikation lag 20-mal ein Typ IV vor, nach der radiologischen Einteilung von Tönnis 9‑mal Typ 4, 7‑mal Typ 3 und 4‑mal Typ II. An Repositionshindernissen waren Kapselkonstriktion, hypertrophes Lig. capitis femoris und eine ausgefüllte Hüftgelenkpfanne vorhanden. Ein invertiertes Labrum war in keinem Fall zu sehen. Dagegen zeigte sich in zwei Drittel der Fälle eine erhebliche Einziehung am dorsalen Pfannenrand durch das sich darüber spannende Lig. capitis femoris. In allen Fällen wurde intraoperativ im Gips ein transinguinaler Ultraschall und postoperativ ein MRT durchgeführt. In allen Fällen zeigte sich eine tiefe Zentrierung des Hüftkopfs im Azetabulum. Intra- oder postoperative Komplikationen wie Blutungen, Infekte oder Nervenläsionen traten nicht auf. In keinem Fall kam es zu einer Reluxation des Hüftkopfs. In einem Follow-up von 15 Monaten fand sich keine Reluxation oder Dezentrierung der Hüften. Der AC-Winkel betrug 24,5°. Eine Coxa magna trat in 1 Fall auf. Nach der Salter-Klassifikation fand sich eine avaskuläre Nekrose mit fragmentiertem Hüftkopfkern.
      PubDate: 2022-08-01
       
  • Arthroscopic one-step matrix-assisted bone marrow stimulation for the
           treatment of osteochondral defects of the talus

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Objective All arthroscopic one-step treatment of osteochondral defects of the talus with matrix-assisted bone marrow stimulation with a cell-free hyaluronic acid 3D matrix. Indications Symptomatic osteochondral defects of the talus (1–2 cm2, ICRS III–IV). Contraindications Large non-shouldered osteochondral defects (2 cm2) of the talus, arthritis, kissing lesions of the distal tibia, metabolic arthropathies, non-reconstructable defects, hindfoot malalignment, chronic inflammatory systemic disorders. Surgical technique Arthroscopic examination of the ankle joint and visualization of the osteochondral defect of the talus to confirm the indication via standard portals. First, debridement of the osteochondral defect with arthroscopic curette or shaver, removal of loose fragments, resection of the sclerotic bone via shaver and measurement of the defect size. Second, multiple perforation of the subchondral plate to recruit mesenchymal stem cells from the underlying bone marrow by an microfracturing awl to stimulate the differentiation of fibrocartilaginous repair tissue in the defect zone. Then, the cell-free hyaluronic acid 3D matrix is placed into the defect via arthroscopic forceps and modulated by a probe to avoid detachment of the matrix by ankle joint movement. Postoperative management Postoperative management includes movement restrictions for pro- and supination but free passive dorsal extension and plantar flexion. No weight-bearing is allowed for 6 weeks. Results Twenty-three patients (male: 11/women: 12) with a mean age of 33 years (range: 18–56) and a minimum follow-up of 24 months were included in this retrospective two-center study. The mean values for Foot and Ankle Outcome Score (FAOS) were 79 (range 33–93), for Tegner score 3 (range: 1–5) and the Visual analog scale (VAS) pain 1 (range: 0–3) and VAS function 2 (range: 0–5). At follow-up, MRI was available in 17 of 23 patients. MRI results showed a mean Magnetic Resonance Observation of Cartilage Repair Tissue (MOCART) score of 81 (range: 65–90). Complications were not observed during the follow-up period.
      PubDate: 2022-08-01
       
  • Proximale Varisationsosteotomie des Femurs beim Morbus Perthes

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Die proximale femorale Varisationsosteotomie (PVO) ist eine chirurgische Technik zur Rezentrierung des Hüftkopfes, sofern es bspw. im Rahmen der ablaufenden Legg-Calvé-Perthes(LCPD)-Krankheit zur Subluxation gekommen ist. Indikationen Bis anhin existieren keine einheitlichen Indikationskriterien für die Containment-Therapie bei LCPD-Patienten. Einzelne, für die Deformitätsentwicklung prädiktive radiologische Faktoren, Alter bei Diagnosestellung oder Symptombeginn und Klassifikationen, welche die Pathomorphologie des Femurkopfes bezogen auf die Nekrose beschreiben, können die Indikationsstellung erleichtern. Kontraindikationen Die absolute Kontraindikation stellt die Entwicklung eines Scharniergelenkes dar (Hinge-Abduktion). Bleibt der Femurkopf in einer Abduktionsröntgenaufnahme von 20° auch in Abwesenheit einer Hinge-Abduktion dezentriert oder besteht ein Total-Kopf-Befall, ergibt sich ebenfalls eine Kontraindikation. Relativ kontraindiziert ist die PVO bei Kindern mit Beginn der Erkrankung < 6 Jahren, in der Lateral-Pillar-Klassifikation Gruppe A soiwe bei I und II nach Catterall. Operationstechnik Lateraler Standardzugang zum proximalen Femur. Platzieren des Anteversions-K-Drahtes ventral des Schenkelhalses. Weitere K-Drähte werden parallel mithilfe von Positionierinstrumenten in den Schenkelhals eingebracht. Der optimale Bereich für die Osteotomie wird aufgesucht. Für die Vereinfachung der Manipulation des distalen Fragments und als Referenz für die Derotation werden am Femurschaft weitere K‑Drähte eingebracht. Nach Femurosteotomie erfolgt proximales Fixieren der Platte durch sukzessives Auswechseln der K‑Drähte gegen winkelstabile Schrauben. Die interfragmentäre Kompression erzeugt eine exzentrisch positionierte Kortikalisschraube im mittleren distalen Plattenloch. Die weitere distale Fixation der Platte erfolgt mit winkelstabilen Schrauben. Auswechseln der Kortikalisschraube gegen eine weitere winkelstabile Schraube. Alternativ zur hier beschriebenen winkelstabilen Technik wurde früher meist mittels Winkelplatte korrigiert. Weiterbehandlung Mobilisation unter Abrollbelastung an 2 Gehstöcken über 6 Wochen. Röntgenkontrolle und bei genügender Knochenkonsolidation Steigerung der Belastung. Implantatentfernung nach 9 bis 12 Monaten. Rückkehr zum Sport ab 3 Monaten. Ergebnisse Die PVO ist eine in der Behandlung von LCPD nahezu seit 60 Jahren angewendete und weltweit etablierte chirurgische Technik. Durch ein stetig wachsendes Verständnis der Grunderkrankung wird einerseits die Indikationsstellung für operative Interventionen optimiert. Andererseits tragen neue Implantate zur Verbesserung der klinisch-radiologischen Resultate und Verringerung von Komplikationen während und nach Operation bei.
      PubDate: 2022-08-01
       
  • Femurkopfreduktionsosteotomie zur Verbesserung des femoroazetabulären
           Containments bei Morbus Perthes

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Wiederherstellung der Hüftkongruenz und des Containments durch zentrale Hüftkopfresektion/Reduktion über eine erweiterte chirurgische Hüftluxation unter Erhaltung/Respektierung der Hüftkopfdurchblutung. Eine gleichzeitige oder spätere Reorientierung des Acetabulums durch Triple-Osteotomie oder PAO bei instabiler Hüfte kann in speziellen Fällen notwendig werden. Indikationen Die Indikation zur chirurgischen Hüftkopfreduktion ist praktisch unabhängig vom Alter bei jeglicher inkongruenten, asphärischen Hüftkopfsituation mit „hinged abduction“ (zu erwartende Endsituation wie Stulberg IV und V) gegeben. Dies kann noch bei aktivem wie auch bei bereits ausgeheiltem Morbus Perthes der Fall sein. Zudem kann bei einer Stulberg-V-Situation selbst im adulten Alter noch eine Verbesserung erziel werden. Nach Resektion muss noch ein tragfähiger Resthüftkopf vorhanden bleiben, d. h. mindestens noch 50 % des ausgeweiteten Hüftkopfes. Die dafür beste Planung erfolgt in der „vergleichenden“ 3‑D-Rekonstruktion. Kontraindikationen Völlig zerstörter Knorpel oder Hüftkopf. Operationstechnik Identisches Operationsvorgehen wie für die klassische chirurgische Hüftluxation. Präparation der retinakulären Flaps. Unter Respektierung und in Kenntnis der Gefäßversorgung Spaltung des Hüftkopfes gemäß dem zu entfernenden, nekrotischen Kopfanteil. Bildung eines möglichst sphärischen Hüftkopfes und Verschraubung der beiden Kopfanteile auf Schenkelhalsniveau. Distalisation und Fixierung des großen Trochanters. Je nach Kongruenz und Stabilität des Hüftkopfs in der Hüftpfanne kann eine primäre oder sekundäre Triple-OT oder PAO notwendig werden. Weiterbehandlung Die intraoperative Stabilität des Femurkopfes im Acetabulum muss erzielt worden sein, um eine beckengipsfreie, funktionelle Nachbehandlung zu gewährleisten: Stockentlastung mit Bodenkontakt ist erlaubt; keine aktive Rotation; Flexion aktiv und passiv bis 90 Grad ist erlaubt; vorerst keine spezifische Physiotherapie; je nach Heilungsverlauf sind diese Maßnahmen 8 bis 10 Wochen einzuhalten. Ergebnisse Gemäß unseren publizierten Nachuntersuchungen (aktuell 21 Jahre) sehen wir bei technisch korrekt durchgeführter Operation und korrekter Indikation sowie adäquater Nachbehandlung durchwegs gute Ergebnisse. Nekrosen des reduzierten Hüftkopfs haben wir nie beobachtet. Alle gespaltenen Hüftköpfe, respektive Schenkelhälse sind primär geheilt.
      PubDate: 2022-07-21
       
  • Erratum to: Conversion hip arthroplasty via the direct anterior approach:
           pearls, pitfalls and personal experience

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-08
      DOI: 10.1007/s00064-022-00777-4
       
  • Minimalinvasiver Tibialis-anterior-Sehnentransfer in Shuttle-Technik zur
           Behandlung des Klumpfußrezidivs im Wachstumsalter

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Der Tibialis-anterior-Transfer in Shuttle-Technik mittels Tunnelator ist eine atraumatische Operationstechnik ohne Verletzung des Retinaculum extensorum. Im Vergleich zur aktuellen Literatur ermöglicht die Technik eine vereinfachte postoperative Nachbehandlung mit schmerzadaptierter Vollbelastung für 6 Wochen im Unterschenkelgehgips. Indikationen Passive korrigierbare Klumpfußrezidive bei muskulärer Dysbalance (überbalancierter Tonus des M. tibialis anterior). Kontraindikationen Strukturell bedingte Bewegungseinschränkungen des Fußes, muskuläre Insuffizienz des M. tibialis anterior, infektiöses oder tumoröses Geschehen im Operationsgebiet. Operationstechnik Lösen des M. tibialis anterior an der Basis des Os metatarsale I. Führen der Sehne nach proximal aus dem Retinaculum extensorum, anschließendes Shutteln der Sehne unterhalb des Retinaculum mithilfe des „Tunnelators“ und transossäre Fixierung am Os cuneiforme laterale. Weiterbehandlung Schmerzadaptierte Vollbelastung im Unterschenkelgehgips für 6 Wochen postoperativ. Ergebnisse Im Zuge einer retrospektiven Studie wurde zwischen 2013 und 2019 das oben genannte operative Verfahren bei 20 Patienten (insgesamt n = 26 Operationen) durchgeführt. Nach einem Follow-up von 12 Monaten zeigte sich in 88,5 % der nachuntersuchten Fälle eine vollständige Korrektur des Klumpfußrezidivs. Es kam zu keinen allgemeinen oder spezifischen Operationskomplikationen.
      PubDate: 2022-07-04
      DOI: 10.1007/s00064-022-00776-5
       
  • Acetabular defect management and revision arthroplasty via the direct
           anterior approach

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Objective Acetabular revision arthroplasty and osseous defect management through the direct anterior approach (DAA) with or without proximal extension. Indications Aseptic or septic component loosening, periacetabular osseous defects, pelvic discontinuity, intrapelvic cup protrusion, anterior pseudotumors, iliopsoas tendonitis, polyethylene wear or iliopsoas abscess. Contraindications Clinically relevant gluteal tendon lesions, active infection, morbid obesity, large abdominal pannus, ASA (American Society of Anesthesiologists) score > III, inguinal skin infection. Surgical technique Electrocautery dissection is recommended to dissect the Hueter interval and to debulk pericapsular scar tissue. At all times during capsular debulking, it should be made sure not to damage the iliopsoas tendon or the neurovascular bundle. A stepwise releasing sequence can facilitate dislocation of the prosthesis. Most cases can be revised via the standard DAA but certain circumstances require an intra- or extrapelvic extension. Access to the anterior gluteal surface of the ilium can be provided using a “tensor snip”. More posterior access is provided by the extensile extrapelvic approach described by Smith-Petersen. The intrapelvic Levine extension offers access to the entire visceral surface of the ilium and large parts of the anterior column. Postoperative management Patient revised via the intra- or extrapelvic extension and patients suffering from extensive soft tissue or osseous defects should undergo postoperative weight-bearing restrictions with 20 kg for 6 weeks. Results Based on our studies, there is no limitation on the type of acetabular implant that can be used in DAA revision arthroplasty. Moreover, virtually all types of periacetabular osseous defects can be managed through the approach and its extensions. Acetabular revision arthroplasty via the DAA and its extensions is safe and can result in good midterm results.
      PubDate: 2022-06-09
      DOI: 10.1007/s00064-022-00767-6
       
  • Revision arthroplasty via the direct anterior approach

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-01
      DOI: 10.1007/s00064-022-00773-8
       
  • Revisionshüftendoprothetik über den direkten anterioren Zugang

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-06-01
      DOI: 10.1007/s00064-022-00774-7
       
  • Autologe Knorpelzelltransplantation mit Knochenaufbau zur Behandlung
           osteochondraler Defekte am Knie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Offene Therapie osteochondraler Läsionen des Kniegelenks zur vollständigen Auffüllung knöcherner Defekte und Wiederherstellung der Gelenkfläche. Indikationen Fokale, symptomatische osteochondrale Defekte des Kniegelenks ab einer Knochendefekttiefe von ≥ 5 mm und Größe von ≥ 1,5 cm2. Kontraindikationen Arthrose (> KL Grad 2), „kissing lesions“ (ICRS > Grad 2), Alter > 50 Jahre, unbehandelte Bandinstabilitäten oder Beinachsenfehstellungen zum Nachteil des betroffenen Gelenkkompartiments, fehlendes Defektcontainment, entzündliche Gelenkerkrankungen. Operationstechnik Zweizeitiger Eingriff: Ersteingriff (arthroskopische Knorpelprobenentnahme): Defektevaluierung, Entnahme von Knorpelstücken für die Chondrozytenkultivierung, bei Bedarf Behandlung von Begleitpathologien. Zweiteingriff (offene Defektbehandlung): Arthrotomie, Präparation des knöchernen Defekts, Auffüllung mit autologen Spongiosazylindern aus dem Beckenkamm, Knorpeldefektpräparation (kann größer als knöcherner Defekt sein) und matrixgestützte autologe Chondrozytentransplantation. Weiterbehandlung Ersteingriff: frühfunktionelle Nachbehandlung mit schmerzorientierter Vollbelastung je nach Begleiteingriffen. Zweiteingriff: keine Drainage, funktionelle Kniegelenkorthese in Streckstellung für 1 Woche, danach schrittweise Freigabe der Flexion, Teilbelastung für 6 Wochen, Motorschiene (CPM) ab dem 1. postoperativen Tag. Ergebnisse Seit 2018 sind 8 Patienten (mittleres Alter 29,4 Jahre, Spanne 18 bis 36) mit der beschriebenen Technik behandelt worden. Alle Patienten konnten nach durchschnittlich 12 Monaten nachuntersucht werden. Der Gesamt-KOOS (Knee injury and Osteoarthritis Outcome Score) verbesserte sich im Mittel von 45,8 auf 81,3, und die postoperativen radiologischen Kontrollen zeigten die Einheilung der Spongiosazylinder bei allen Patienten. Der MOCART (Magnetic Resonance Observation of Cartilage Repair Tissue) Score ergab 80,4 Punkte.
      PubDate: 2022-06-01
      DOI: 10.1007/s00064-021-00751-6
       
  • Anterolaterale Stabilisierung mittels modifizierter Ellison-Technik
           – Behandlung anterolateraler Instabilitäten und Verminderung des
           VKB-Rerupturrisikos

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Ziel der modifizierten Operation nach Ellison als Ergänzung einer konventionellen VKB-Rekonstruktion ist die gezielte Erhöhung der anterolateralen Rotationsstabilität eines Kniegelenks nach VKB-Ruptur zur Verbesserung der Stabilität und Verminderung des Rerupturrisikos. Indikationen VKB-Ruptur mit erhöhtem Rerupturrisiko (junges Alter <25 Jahre, Rückkehr zu Risikosportarten, Hyperlaxität, kontralaterale VKB-Ruptur in der Anamnese), erhöhte subjektive und objektive anterolaterale Rotationsinstabilität des Kniegelenks nach VKB-Ruptur, Rerupturen des VKB. Kontraindikationen Relative: Gonarthrose, additive Instabilitäten (z. B. posterolateral, medial), nichtanatomische VKB-Rekonstruktion mit persistierender Instabilität. Absolute: Allgemeine Kontraindikationen gegen eine Operation (z. B. Infektionen etc.), Reizzustand des Kniegelenks. Operationstechnik Durchführung in Rückenlagerung. Anzeichnen der typischen Landmarken. Schnittführung des Hautschnitts vom Tuberculum Gerdyi nach proximal im Verlauf des Tractus iliotibialis bis zur Kreuzungsstelle des lateralen Kollateralbands (ca. 5 cm). Darstellung des Tractus iliotibialis im Bereich des Tuberculum Gerdyi bis etwa 10 mm oberhalb der Kreuzungsstelle mit dem LCL. Anzeichnen der Breite (10–12 mm) des Transplantats über dem Tuberculum Gerdyi. Scharfes periostales Ablösen des 10–12 mm breiten Traktusstreifens am Tuberculum Gerdyi mit dem Skalpell. Verlängerung des Traktusstreifens mit 10–12 mm Breite bis 8 mm proximal der Kreuzungsstelle mit dem LCL mit Hilfe einer Schere. Armieren des distalen Endes des Traktusstreifens mit Hilfe eines nichtresorbierbaren Fadens (z. B. FiberWire No2, Arthrex, Naples, USA). Unterminieren des lateralen Kollateralbands. Der Traktusstreifen wird dann anschließend von proximal unter dem LCL durchgeshuttelt und wieder zum Tuberculum Gerdyi geführt. Am Tuberculum Gerdyi wird der Traktus in ursprünglicher Position mit Hilfe eines Knochenankers refixiert. Der Entnahmedefekt des Traktus wird mittels Vicrylnaht im proximalen Teil verschlossen. Schichtweiser Verschluss. Weiterbehandlung Hartrahmen Kniegelenkorthese mindestens 6 Wochen, Bewegungslimitierung von 0‑0-90° für 6 Wochen, 2 Wochen 20 kg Teilbelastung. Ergebnisse Insgesamt 36 Patienten (mittleres Alter: 18,9 Jahre) mit erhöhtem Rerupturrisiko wurden neben der VKB-Rekonstruktion mit einer modifizierten Ellison-Rekonstruktion versorgt. Follow-up von 2 Jahren.; 35 Patienten erreichten das vorherige Sportlevel. Ein Patient mit Reruptur, 2 Zyklopsresektionen und 3 kontralaterale VKB-Rupturen.
      PubDate: 2022-06-01
      DOI: 10.1007/s00064-021-00741-8
       
  • Femoral revision with the direct anterior approach

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Objective The advantages of the direct anterior approach (DAA) in primary total hip arthroplasty as a minimally invasive, muscle-sparing, internervous approach are reported by many authors. Therefore, the DAA has become increasingly popular for primary total hip arthroplasty (THA) in recent years, and the number of surgeons using the DAA is steadily increasing. Thus, the question arises whether femoral revisions are possible through the same interval. Indications Aseptic, septic femoral implant loosening, malalignment, periprosthetic joint infection or periprosthetic femoral fracture. Contraindications A draining sinus from another approach. Surgical technique The incision for the primary DAA can be extended distally and proximally. If necessary, two releases can be performed to allow better exposure of the proximal femur. The DAA interval can be extended to the level of the anterior superior iliac spine (ASIS) in order to perform a tensor release. If needed, a release of the external rotators can be performed in addition. If a component cannot be explanted endofemorally, and a Wagner transfemoral osteotomy or an extended trochanteric osteotomy has to be performed, the skin incision needs to be extended distally to maintain access to the femoral diaphysis. Postoperative management Depending on the indication for the femoral revision, ranging from partial weight bearing in cases of periprosthetic fractures to full weight bearing in cases of aseptic loosening. Results In all, 50 femoral revisions with a mean age of 65.7 years and a mean follow-up of 2.1 years were investigated. The femoral revision was endofemoral in 41 cases, while a transfemoral approach with a lazy‑S extension was performed in 9 patients. The overall complication rate was 12% (6 complications); 3 patients or 6% of the included patients required reoperations. None of the implanted stems showed a varus or valgus position. There were no cases of mechanical loosening, stem fracture or subsidence. Median WOMAC (Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index) score before surgery improved significantly from preoperative (52.5) to postoperative (27.2).
      PubDate: 2022-05-31
      DOI: 10.1007/s00064-022-00768-5
       
  • Minimal-invasive periazetabuläre Osteotomie zur Therapie der
           Hüftdysplasie des Erwachsenen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Durchführung einer periazetabulären Osteotomie (PAO) über einen minimal-invasiven Zugang zur dreidimensionalen Korrektur der Orientierung der Hüftgelenkpfanne. Indikationen Symptomatische Hüftdysplasie in der Adoleszenz nach dem Schluss der Y‑Wachstumsfuge und beim Erwachsenen. Kontraindikationen Fortgeschrittene Arthrose (Arthrosegrad ≥ 2 nach Tönnis), präformierte Sekundärpfanne, offene Y‑Wachstumsfuge. Operationstechnik Über einen minimal-invasiven Zugang wird eine periazetabuläre Osteotomie durchgeführt. Ergebnisse Insgesamt wurden 39 Patienten über 3,5 (3 bis 4,5) Jahre nachbeobachtet. Der laterale Centrum-Erker-Winkel nach Wiberg konnte signifikant von 16,1° (7–24°) auf 30,5° (25–37°) (p < 0,0001), der Tragflächenwinkel von 13,2° (2–25,3°) auf 2,8° (−3–13°) (p < 0,0001) korrigiert werden. Die mittlere Operationszeit betrug 88 (57 bis 142) Minuten. Es traten keine schweren Komplikationen auf.
      PubDate: 2022-05-18
      DOI: 10.1007/s00064-022-00771-w
       
  • Conversion hip arthroplasty via the direct anterior approach: pearls,
           pitfalls and personal experience

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Objective Conversion total hip arthroplasty (CTHA) through a direct anterior approach (DAA) in supine position. Indications Failed osteosynthesis of proximal femoral fractures or failed conservative hip surgery, with hardware in situ. Contraindications Decayed general conditions, infection (peri-implant or systemic infection), need for greater trochanter reconstruction, severe proximal femur deformity. Surgical technique Supine position. Mark DAA and expected limited incisions for hardware removal (HR) with the help of a C-arm. Use guidewire and extraction devices for HR. Perform a DAA with particular attention to a wide release of the femur. Postoperative management Full progressive weight-bearing starting on day 1, depending on bone quality. Discharge with crutches following patient walking capability. Precautions for 6 weeks. Results In all, 27 conversion THAs through a DAA. Mean age at the time of surgery 59.8 (range 18–81) years. Mean body mass index was 23.5 (range 17–31.6). Reasons of previous surgery failures were avascular necrosis of the femoral head, posttraumatic arthritis and nonunion with or without hardware migration. Mean surgical time was 125.8 min (range 58–190 min, standard deviation [SD] 38.2 min). Mean follow-up time was 6.9 years (range 2–15, SD 5.03 years). Mean pre-Harris Hip Score (mHHs) was 24.4 (range 19–36, SD 5.4), while the mean post-mHHS was 90.3 (range 89–91, SD 0.95). Two patients required postoperative osteosynthesis for periprosthetic fractures due to falls. Overall complication rate was 10%.
      PubDate: 2022-05-17
      DOI: 10.1007/s00064-022-00769-4
       
  • Arthroskopische Rekonstruktion des Skaphoids bei Pseudarthrose

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Operationsziel Minimalinvasive arthroskopisch gestützte Rekonstruktion des Skaphoides bei Pseudarthrose. Indikationen Verzögerte Heilung oder Pseudarthrose des Skaphoides mit Sklerosierung und transplantationspflichtiger Zystenbildung. Begrenzte sekundärarthrotische Veränderungen radialseits am Proc. styloideus radii. Kontraindikationen Schwere Humpback-Deformität mit Streckfehlstellung des proximalen Skaphoidpols und des Lunatums. Sekundärarthrotische Veränderungen mediokarpal. Operationstechnik Rückenlagerung, senkrechte Aufhängung in Neutralstellung des Unterarmes bei in 90° gebeugtem Ellenbogen, axialer Zug von 3–4 kg. Standardhandgelenkarthroskopie radiokarpal über die Portale 3–4 und 4–5 und anschließend mediokarpal über das radiale und ulnare Portal mit NaCl als Arthroskopiemedium. Wechsel der Optik in das ulnare mediokarpale Portal, Eröffnen der Pseudarthrose über das radiale mediokarpale Portal mit dem Dissektorium, Resektion der Sklerosierung mit der 3,0-mm-Kugelkopffräse unter fortwährender Spülung. Entnahme von Radiusspongiosa über separaten Zugang. Umlagern auf den Armtisch, bedarfsweise geschlossene Reposition über Joystick-Drähte, über kurze Inzision radiopalmar perkutane Platzierung der Zieldrähte, Vorlegen der Herbert-Schraube, ohne das distale Gewinde in den Knochen einzudrehen. Umlagerung zur Arthroskopie, Einbringen der Radiusspongiosa in den Pseudarthrosenspalt über das radiale mediokarpale Portal mittels Bohrhülse unter gelegentlicher Verdichtung mit dem Obturator. Eindrehen der Herbert-Schraube noch im Aushang zur arthroskopischen Kontrolle der Kompression des Pseudarthrosenspalts und abschließende Prüfung der Stabilität. Weiterbehandlung Sechs Wochen Handgelenkgipsschiene mit Daumengrundgelenkeinschluss, bei regelrechter Röntgenkontrolle nach Gipsabnahme Freigabe ohne Belastung, Skaphoid-CT nach 8 Wochen und Belastungszunahme sowie Beginn mit Physiotherapie je nach Befund. Ergebnisse Bislang wurden 17 Patienten in dieser Technik behandelt. Das Alter der Pseudarthrose betrug im Mittel 18 Monate. Bei 14 der 17 Patienten konnte eine Heilung nach 8 Wochen erreicht werden, wobei bei einem Patienten eine Schraubenfehllage früh erkannt und korrigiert wurde. Bei einem weiteren Patienten mit Schraubenfehllage wurde die fortbestehende Pseudarthrose mittels winkelstabiler Platte zur Ausheilung gebracht. Ein weiteres Skaphoid zeigt nach 14 Monaten eine asymptomatische straffe Pseudarthrose, und ein Skaphoid mit sklerotischem proximalem Pol kam nicht zur Ausheilung.
      PubDate: 2022-04-08
      DOI: 10.1007/s00064-022-00765-8
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 44.201.95.84
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-