Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8196 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (205 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (105 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (334 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (19 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (227 journals)
    - DENTISTRY (266 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (121 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (43 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (178 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (125 journals)
    - HEMATOLOGY (160 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (177 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (90 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2241 journals)
    - NURSES AND NURSING (331 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (199 journals)
    - ONCOLOGY (355 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (135 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (76 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (254 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (153 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (800 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (182 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (109 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (77 journals)
    - SURGERY (388 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)                     

Showing 1 - 152 of 152 Journals sorted alphabetically
Acta Orthopaedica     Open Access   (Followers: 32)
Advances in Orthopedics     Open Access   (Followers: 9)
American Journal of Orthodontics and Dentofacial Orthopedics     Hybrid Journal   (Followers: 9)
American Journal of Orthopedics     Partially Free   (Followers: 3)
Archives of Orthopaedic and Trauma Surgery     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Archives of Osteoporosis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Arthritis und Rheuma     Hybrid Journal  
Arthroplasty Today     Open Access   (Followers: 1)
Australasian Musculoskeletal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
BMC Musculoskeletal Disorders     Open Access   (Followers: 29)
Bone & Joint 360     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Bone Research     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Burns & Trauma     Open Access   (Followers: 11)
Cartilage     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Case Reports in Orthopedic Research     Open Access  
Case Reports in Orthopedics     Open Access   (Followers: 6)
Chinese Journal of Traumatology     Open Access  
Cleft Palate-Craniofacial Journal     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Clinical Medicine Insights : Arthritis and Musculoskeletal Disorders     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Orthopaedics and Related Research     Hybrid Journal   (Followers: 78)
Clinical Trials in Orthopedic Disorders     Open Access   (Followers: 1)
Concussion     Open Access  
Craniomaxillofacial Trauma and Reconstruction     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Current Orthopaedic Practice     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Current Reviews in Musculoskeletal Medicine     Open Access   (Followers: 13)
Der Orthopäde     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Die Wirbelsäule     Hybrid Journal  
Duke Orthopedic Journal     Open Access   (Followers: 5)
East African Orthopaedic Journal     Full-text available via subscription  
EFORT Open Reviews     Open Access   (Followers: 1)
Egyptian Orthopaedic Journal     Open Access   (Followers: 1)
EMC - Técnicas Quirúrgicas - Ortopedia y Traumatología     Full-text available via subscription  
EMC - Tecniche Chirurgiche - Chirurgia Ortopedica     Full-text available via subscription  
Ergonomics     Hybrid Journal   (Followers: 22)
European Journal of Orthopaedic Surgery & Traumatology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
European Journal of Podiatry / Revista Europea de Podología     Open Access   (Followers: 1)
European Spine Journal     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Foot & Ankle International     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Foot & Ankle Orthopaedics     Open Access   (Followers: 3)
Gait & Posture     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Geriatric Orthopaedic Surgery Rehabilitation     Open Access   (Followers: 5)
Global Spine Journal     Open Access   (Followers: 12)
Hip International     Hybrid Journal  
Indian Journal of Orthopaedics     Open Access   (Followers: 8)
Informationen aus Orthodontie & Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Injury     Hybrid Journal   (Followers: 20)
International Journal of Orthopaedic and Trauma Nursing     Hybrid Journal   (Followers: 11)
International Journal of Orthopaedic Surgery     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Orthopaedics     Open Access   (Followers: 2)
International Journal of Research in Orthopaedics     Open Access  
International Musculoskeletal Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7)
International Orthopaedics     Hybrid Journal   (Followers: 18)
JAAOS : Global Research & Reviews     Open Access   (Followers: 1)
JBJS Journal of Orthopaedics for Physician Assistants     Hybrid Journal  
JBJS Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
JOR Spine     Open Access   (Followers: 3)
Journal de Traumatologie du Sport     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal für Mineralstoffwechsel & Muskuloskelettale Erkrankungen     Hybrid Journal  
Journal of Bone and Joint Diseases     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Bone and Joint Infection     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Brachial Plexus and Peripheral Nerve Injury     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Cachexia, Sarcopenia and Muscle     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Children's Orthopaedics     Open Access   (Followers: 10)
Journal of Clinical Orthopaedics and Trauma     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Experimental Orthopaedics     Open Access   (Followers: 8)
Journal of Hand Surgery (European Volume)     Hybrid Journal   (Followers: 44)
Journal of Head Trauma Rehabilitation     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Journal of Musculoskeletal Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Orofacial Orthopedics / Fortschritte der Kieferorthopädie     Hybrid Journal  
Journal of Orthodontic Science     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Orthopaedic & Sports Physical Therapy     Full-text available via subscription   (Followers: 69)
Journal of Orthopaedic Association of South Indian States     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Orthopaedic Diseases and Traumatology     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Orthopaedic Reports     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Journal of Orthopaedic Research     Hybrid Journal   (Followers: 29)
Journal of Orthopaedic Science     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Orthopaedic Surgery     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Orthopaedic Surgery and Research     Open Access   (Followers: 8)
Journal of Orthopaedic Translation     Open Access  
Journal of Orthopaedic Trauma     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Journal of Orthopaedics     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Journal of Orthopaedics and Allied Sciences     Open Access   (Followers: 9)
Journal of Orthopaedics and Spine     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Orthopaedics and Traumatology     Open Access   (Followers: 16)
Journal of Orthopaedics, Trauma and Rehabilitation     Open Access   (Followers: 6)
Journal of Orthopedics & Rheumatology     Open Access  
Journal of Orthopedics, Traumatology and Rehabilitation     Open Access   (Followers: 6)
Journal of Pediatric Orthopaedics     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Journal of Prosthetics and Orthotics     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Scleroderma and Related Disorders     Hybrid Journal  
Journal of the American Academy of Orthopaedic Surgeons     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Journal of the American Podiatric Medical Association     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Journal of Traumatic Stress     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Knee Surgery, Sports Traumatology, Arthroscopy     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Multiple Sclerosis and Related Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Musculoskeletal Care     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Musculoskeletal Science and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Nigerian Journal of Orthopaedics and Trauma     Open Access  
North American Spine Society Journal (NASSJ)     Open Access   (Followers: 3)
OA Orthopaedics     Open Access   (Followers: 7)
Obere Extremität     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Open Journal of Orthopedics     Open Access   (Followers: 3)
Open Journal of Orthopedics and Rheumatology     Open Access  
Open Journal of Trauma     Open Access  
Open Orthopaedics Journal     Open Access  
Operative Orthopädie und Traumatologie     Hybrid Journal  
Operative Techniques in Orthopaedics     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Orthopädie & Rheuma     Full-text available via subscription  
Orthopädie und Unfallchirurgie up2date     Hybrid Journal  
Orthopaedic Journal of Sports Medicine     Open Access   (Followers: 14)
Orthopaedic Nursing     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Orthopaedic Proceedings     Partially Free  
Orthopaedic Surgery     Open Access   (Followers: 1)
Orthopaedics & Traumatology: Surgery & Research     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Orthopaedics and Trauma     Full-text available via subscription   (Followers: 28)
Orthopedic Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Orthopedic Research and Reviews     Open Access   (Followers: 6)
Orthopedic Reviews     Open Access   (Followers: 7)
Orthopedics     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Orthoplastic Surgery     Open Access  
Osteoarthritis and Cartilage     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Osteoarthritis and Cartilage Open     Open Access  
Osteologie     Hybrid Journal  
Osteoporosis and Sarcopenia     Open Access  
OTA International     Open Access  
Paediatric Orthopaedics and Related Sciences     Open Access   (Followers: 3)
Pain Management in General Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Prosthetics and Orthotics International     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Revista Brasileira de Ortopedia     Hybrid Journal  
Revista Chilena de Ortopedia y Traumatología / Chilean Journal of Orthopaedics and Traumatology     Open Access  
Revista Colombiana de Ortopedia y Traumatología     Full-text available via subscription  
Revista Cubana de Ortopedia y Traumatologí­a     Open Access  
Revista de la Asociación Argentina de Ortopedia y Traumatología     Open Access  
Revista Española de Cirugía Ortopédica y Traumatología     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Revista Portuguesa de Ortopedia e Traumatologia     Open Access  
Revue de Chirurgie Orthopédique et Traumatologique     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Romanian Journal of Orthopaedic Surgery and Traumatology     Open Access  
SA Orthopaedic Journal     Open Access   (Followers: 2)
SICOT-J     Open Access   (Followers: 1)
Spine     Hybrid Journal   (Followers: 73)
Spine Journal     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Sport-Orthopädie - Sport-Traumatologie - Sports Orthopaedics and Traumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Strategies in Trauma and Limb Reconstruction     Open Access   (Followers: 1)
Techniques in Orthopaedics     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Therapeutic Advances in Musculoskeletal Disease     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Trauma     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Trauma (Travma)     Open Access  
Trauma und Berufskrankheit     Hybrid Journal  
Traumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Traumatology and Orthopedics of Russia     Open Access  
Zeitschrift für Orthopädie und Unfallchirurgie     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Ортопедия, травматология и протезирование     Open Access  

           

Similar Journals
Journal Cover
Trauma und Berufskrankheit
Journal Prestige (SJR): 0.125
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1436-6282 - ISSN (Online) 1436-6274
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Erratum zu: Nachhaltigkeitsstrategien einer 3‑wöchigen
           Präventionsmaßnahme bei Patienten mit Gonarthrose

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Ein Erratum zu dieser Publikation wurde veröffentlicht: https://doi.org/10.1007/s10039-019-00440-5
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00475-z
       
  • Physiotherapeutische Nachbehandlung am Ellenbogen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die physiotherapeutische Behandlung nach Ellenbogenverletzungen verlangt vom behandelnden Physiotherapeuten besonderes Fingerspitzengefühl, da ein Zuviel oder ein Zuwenig gravierende Folgen haben können. Anhand der Stabilitätsgrade Lagerungs-, Bewegungs-, Belastungs- und Trainingsstabilität wird das Prozedere der Behandlung erläutert.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00465-1
       
  • Periprothetische Frakturen bei einliegender Hüfttotalendoprothese

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Periprothetische Frakturen nehmen an Häufigkeit zu. Klassifikation Eine therapieorientierte Einteilung für periprothetische Frakturen ist die Vancouver-Klassifikation. Therapie A-Frakturen werden in der Regel konservativ versorgt. C-Frakturen sind wie Schaftfrakturen zu behandeln. B1-Frakturen sind die Domäne der Plattenosteosynthese, B2- und B3-Frakturen bedürfen eines Prothesenwechsels, ggf. mit knöcherner Augmentation.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00473-1
       
  • Bone bruise in der MRT

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Das posttraumatische Knochenmarködem (Bone bruise) findet sich bei ansonsten negativen radiologischen Untersuchungsergebnissen als einziges Symptom, durch das sich chronisch persistierende Extremitätenschmerzen erklären lassen. Für seine Entstehung kommen verschiedenste Ursachen in Frage. Dies wird anhand mehrerer Fallberichte mit jeweils unterschiedlichem Schwerpunkt dargestellt. Sie heben die Wertigkeit der MRT-Untersuchung für die Diagnostik posttraumatischer Zustände hervor.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00459-z
       
  • Klassifikationen von Frakturen im Kindesalter

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Eine Frakturklassifikation ist Grundlage der Erfassung epidemiologischer und klinischer Frakturdaten in einer systematischen einheitlichen Dokumentation und damit auch Grundvoraussetzung zur Evaluierung diagnostischer und therapeutischer Maßnahmen im Sinne einer Effizienz- und Effektivitätskontrolle. Mit der AO-Fraktur-Klassifikation des Erwachsenen konnten zwar auch bezüglich kindlicher Frakturen Erkenntnisse gewonnen werden, dennoch ist diese Einteilung nicht unverändert auf Brüche des wachsenden Skelettes übertragbar, da sowohl das Verletzungsmuster als auch Therapie und Outcome vom Alter und Reifestadium der Wachstumsfugen abhängen. Jüngst wurden 2 systematische kinderspezifische Klassifikationen erarbeitet und validiert, die Klassifikation der AO Paediatric Expert Group (PAEG) wird im vorliegenden Beitrag vorgestellt. Der vollständige Frakturkode wird aus 5 (Knochen-, Segment-, Typ-, Kinder- und Frakturschwerekode) bzw. 6 Kodes gebildet, in Abhängigkeit davon, ob ein Ausnahme- bzw. Zusatzkode angewendet wird.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00464-2
       
  • Exoskelettales Rehabilitationstraining bei Querschnittgelähmten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund In den letzten Jahren wurden neue Rehabilitationsverfahren mit einem Einsatz von Exoskeletten für Querschnittgelähmte entwickelt. Exoskelettal gestütztes Lokomotionstraining wird bei Querschnittsyndromen genutzt. Beim HAL®-Robot Suit werden bioelektrische Signale zur Steuerung der Bewegungen verwendet. In der Annahme, dass das Training eine Leistungssteigerung im Rahmen der Lokomotion und funktionelle Verbesserungen induziert, wurden diese Veränderungen während eines individuellen Heilversuchs bei chronisch paraplegischen Patienten aufgezeichnet. Patienten und Untersuchungen Bei 7 chronischen (in)kompletten Paraplegiepatienten, die täglich (5 Tage pro Woche) über 3 Monate mit dem HAL®-Robot Suit trainierten, wurden die laufbandbezogenen Leistungen (Gehstrecke, Gehzeit, Gehgeschwindigkeit, Gewichtsentlastung), funktionelle Verbesserungen [10-m-Gehtest, 6-min-Gehtest, Timed-up-and-go-Test, WISCI-II-Score (WISCI: „walking index for spinal cord injury“)], klinisch neurologische Veränderungen [ASIA- („American Spinal Injury Association“), Ashworth-Skala] sowie subjektive Veränderungen (Vegetativum, Schmerzen) erfasst. Ergebnisse Es zeigten sich laufbandbezogene Leistungssteigerungen mit Ausdehnung der Gehzeit, Gehstrecke und Gehgeschwindigkeit. Alle Patienten konnten eine funktionelle Verbesserung inklusive Muskelkraftzuwachs erreichen. Einige Patienten zeigten klinisch neurologische Verbesserungen. Subjektiv angegeben wurden eine Verbesserung der Darmentleerung sowie eine Schmerzreduktion. Schlussfolgerung Die Resultate weisen auf mögliche neurologische und funktionelle Verbesserungen auch im Stadium einer chronischen Lähmung hin. Es handelt sich um Einzelfallergebnisse, die im Rahmen einer systematischen Studie überprüft werden müssen.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00471-3
       
  • Trauma und Berufskrankheit – Das Beste aus 20 Jahren

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00474-0
       
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) in der gesetzlichen
           Unfallversicherung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Expertengruppe zur Reform der Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) unter der Schirmherrschaft der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) hat die v. a. aus dem Deutschen Sozialgerichtstag 2012 hervorgegangene Kritik an den gegenwärtigen MdE-Tabellenwerten für orthopädisch/unfallchirurgische Arbeitsunfallfolgen aufgenommen und in einem interdisziplinären methodischen Ansatz überprüft. Es sollte der Bezug dieser Werte zum aktuellen deutschen Arbeitsmarkt analysiert und auf Aktualität wissenschaftlich überprüft werden. Der Prozess wird hier im Einzelnen dargestellt. Auch unter Zuhilfenahme der Arbeitsmarktforscher in den verschiedenen wissenschaftlichen Instituten der Agentur für Arbeit war es nicht möglich, das von der Expertengruppe für einen prothetisch gut versorgten unterschenkelamputierten Verletzten definierte Teilhabedefizit in der konkreten Beschäftigungsmöglichkeit so abzubilden, dass dabei verlässliche Arbeitsmarktdaten zu verschlossenen Beschäftigungsmöglichkeiten und daraus ableitbaren verwehrten Anteilen am gesamten Arbeitsmarkt abschätzbar waren. Der schon von anderen Arbeitsgruppen immer wieder versuchte Weg muss damit als nicht zielführend angesehen werden. Wissenschaftlich begründbare Daten für einen MdE-Wert im Sinne des Wortlautes des SGB VII lassen sich nicht erheben. Dennoch ist unter den verschiedenen kritischen Punkten, denen sich die MdE-Tabellenwerte ausgesetzt sehen, ein interprofessioneller, interdisziplinärer und innergesellschaftlicher Konsensusprozess zur Vereinheitlichung der MdE-Werte erforderlich und von der Expertengruppe in Gang gesetzt worden.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00453-5
       
  • Infektionen nach sogenannten Bagatellverletzungen der Hand

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Eine drohende folgenschwere Infektion ist bei bestimmten Verletzungen der Hand auf den ersten Blick oft nicht ersichtlich. Fragestellung Oft unterschätzte Verletzungen der Hand und häufige Infektionsrisiken werden erörtert, um zu einer realistischen Einschätzung der Prognose zu verhelfen. Material und Methode Es wurde eine Literaturübersicht durchgeführt, um Infektionsrisiken der Hand und oft unterschätzte Verletzungsformen zu identifizieren. Die Infektionsrisiken und Verletzungsformen werden unter dem Aspekt der Früherkennung und der rechtzeitigen angemessenen Behandlung unter Berücksichtigung neuester wissenschaftlicher Veröffentlichungen diskutiert. Ergebnisse Schon geringe Entzündungszeichen bei bestimmten Patientengruppen, Wundeigenschaften, Fremdkörper- oder Biss- und Hochdruckinjektionsverletzungen sollten zu einem rechtzeitigen adäquaten chirurgischen Débridement veranlassen. Im Verlauf sollte regelmäßig geprüft werden, ob ein Missverhältnis in Bezug auf die Anzahl und die Virulenz der Keime und der Immunkompetenz des Patienten vorliegt, um ggf. erneut chirurgisch zu intervenieren. Die alleinige antibiotische Behandlung kann bei abgekapselten Prozessen oder einer Fremdkörperinkorporation die lokale infektbedingte Gewebezerstörung nicht aufhalten, birgt jedoch die Gefahr der Symptomverschleierung und somit der Infektionsverschleppung und einer Resistenzentwicklung. Schlussfolgerungen Ein chirurgisches Débridement von Handverletzungen ist bei bestimmten Verletzungsmustern und Patientengruppen schon bei geringen Infektionszeichen angezeigt.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00472-2
       
  • Behandlung der Atlas- und Dens-axis-Frakturen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Etwa 30 % aller Verletzungen der Halswirbelsäule betreffen Atlas und Axis. Frakturen kommen vorwiegend bei älteren Patienten vor, während ligamentäre Verletzungen öfter in jüngeren Lebensjahren diagnostiziert werden. Die Anatomie und damit auch die Pathophysiologie unterscheiden sich von der der mittleren und unteren Halswirbelsäule. Daher gibt es eigenständige Verletzungsklassifikationen und sind besondere Behandlungsverfahren anzuwenden. Therapie Instabile Frakturen des Atlas und des Dens axis werden operativ versorgt. Dabei kommen direkte monovertebrale Osteosynthesen und fusionierende Eingriffe zwischen den Segmenten C1 und C2 zur Anwendung. Die Auswahl des richtigen Operationsverfahrens ist für die Frakturheilung von entscheidender Bedeutung.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00449-1
       
  • Metallentfernungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Metallentfernungen werden meist als Routineeingriff angesehen, können aber zu aufwändigen und anspruchsvollen Operationen werden. Die Indikation zur Metallentfernung sollte daher streng gestellt werden. Sie ist gegeben bei Implantatversagen, Infektionen, Pseudoarthrosen und Weichteilkompromittierungen, in allen übrigen Fällen ist eine strenge individuelle Abwägung der Vor- und Nachteile – inklusive Kosten-Nutzen-Relation – erforderlich. Keine gesicherten Argumente für bzw. gegen eine Metallentfernung sind das Risiko einer Refraktur nach Metallentfernung oder das einer periimplantären Fraktur bei lang liegendem Implantat, „schmerzhaftes Implantat“, Metallallergie, eine mögliche kanzerogene Implantatwirkung oder auch eine Empfindlichkeit gegenüber Metalldetektoren. Der Eingriff selbst sollte keinesfalls von einem unerfahrenen Chirurgen vorgenommen werden.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00460-6
       
  • Minderung der Erwerbsfähigkeit (MdE) in der gesetzlichen
           Unfallversicherung

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Expertengruppe unter der Schirmherrschaft der DGUV (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung) hat die MdE(Minderung der Erwerbsfähigkeit)-Werte nach Gliedmaßenverlusten in einem interdisziplinären methodischen Ansatz umfassend, systematisch und wissenschaftlich überprüft. Grundlage der neuen Vorschläge sind die Gesundheits- bzw. Funktionsstörungen in Anlehnung an die ICF (International Classification of Functioning, Disability and Health) und die sich daraus ergebende Einteilung in vergleichbare Funktionsstörungsklassen. Untersucht wurde, von welchen Einschränkungen am Arbeitsmarkt für Versicherte mit unfallbedingten Funktionseinschränkungen heute auszugehen ist. Dazu wurden eine rehabilitationswissenschaftliche Literaturrecherche und eine Befragung der maßgeblichen arbeitswissenschaftlichen Institute der Bundesrepublik Deutschland durchgeführt. Im Ergebnis konnten daraus jedoch keine validen Arbeitsmarktdaten zu verschlossenen Beschäftigungsmöglichkeiten generiert werden. Um ihrem Auftrag und den Anforderungen des § 56 Abs. 2 Satz 1 SGB (Sozialgesetzbuch) VII unter den gegebenen Umständen gerecht zu werden, hat die multiprofessionell zusammengesetzte Expertengruppe ihr vielfältiges Fachwissen über Funktionsstörungen und deren Auswirkungen im Erwerbsleben zugrunde gelegt und darauf aufbauend neue MdE-Eckwerte konsentiert, die jeweils differenziert hergeleitet und begründet wurden. Die Vorschläge der Expertengruppe sollen zu einem gesellschaftlich, juristisch und sozialverträglichen Konsens führen und damit auch gewährlisten, dass die Unfallrente (MdE) auch zukünftig ihrer wichtigen Rolle als sozialem Befriedungsfaktor gerecht wird.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00456-2
       
  • Tibiakopffraktur und Luxationsfraktur

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Aufgrund der speziellen Anatomie des Kniegelenkes, der Nähe zu Nerven und Gefäßen, dem Bandapparat und den Muskeln ist eine Vielzahl an Begleitverletzungen und Komplikationen möglich. Luxations- und Trümmerfrakturen, die beim jugendlichen Patienten im Rahmen von Rasanztraumen auftreten, sind oft mit Bandläsionen und neurovaskulären Verletzungen vergesellschaftet sowie hochgradig instabil. Neben Schäden der A. und V. poplitea sowie des N. peronaeus communis, die in der Literatur mit bis zu 20% angegeben werden, treten Bandläsionen mit einer Häufigkeit von 20–25% auf. Die Inzidenz von Meniskusverletzungen bei Tibiakopffrakturen beträgt 12–25%. Nicht zu vernachlässigen sind posttraumatische Kompartimentsyndrome sowie Weichteilschäden, die das funktionelle Ergebnis deutlich beeinflussen. Zur morphologischen Einteilung der Frakturtypen wurde eine Vielzahl von Klassifikationssystemen publiziert. Unter Berücksichtigung der ligamentären und neurovaskulären Begleitverletzungen erscheint eine Einteilung in Plateau- und Luxationsfrakturen sinnvoll. Die AO-Klassifikation umfasst insbesondere die Plateaufrakturen, die Luxationsfrakturen werden im Klassifikationssystem nach Moore dargestellt, Überschneidungen der beiden Systeme sind vorhanden.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00463-3
       
  • Was ist Psychotraumatologie'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Obwohl Traumatisierungserfahrungen so alt wie die Geschichte der Menschheit sind, begann eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit ihren Folgen erst in der Mitte des 19. Jahrhunderts. Erst durch die Kriegserfahrungen des letzten Jahrhunderts und den Mut vieler Frauen in den USA, erlittenes Unrecht erlebter sexualisierter Gewalt öffentlich zu machen, konnte die Traumaforschung einen dauerhaften Durchbruch erzielen und sich in den letzten 20 Jahren zur Wissenschaftsdisziplin der Psychotraumatologie entwickeln. Auseinandersetzungen um angemessene Definitionen ließen sich durch ein Verlaufsmodell psychischer Traumatisierungserfahrungen präzisieren. Einen wesentlichen Beitrag zu einem besseren Verständnis von Traumafolgestörungen lieferten die Neurowissenschaften durch die Möglichkeiten der bildgebenden Verfahren. Die Erkenntnisse zur erfahrungsabhängigen Neuroplastizität, über multiple Kopplungsphänomene und die nutzungsabhängige Bahnung neuronaler Verschaltungsmuster trugen wesentlich zum Verständnis und zur Entwicklung schonender Behandlungsformen bei. Die Grundprinzipien der Psychotraumatologie als einer die interpersonelle sowie die körperliche Ebene einbeziehenden Behandlungswissenschaft werden vorgestellt.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00468-y
       
  • Konservative und operative Therapie von Mittelhandfrakturen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Im Vordergrund der Behandlung von Mittelhandfrakturen steht die funktionelle Wiederherstellung der Handfunktion. Die Wahl der zur Verfügung stehenden Therapiemaßnahmen ist neben der radiologischen Ausgangssituation abhängig vom klinischen Erscheinungsbild. In der Regel werden stabile und primär nicht dislozierte Frakturen, bei denen keine Rotationsfehler, eine Achsenabweichung oder eine Verkürzung vorliegen, einer frühfunktionellen Übungsbehandlung zugeführt. Instabile, dislozierte Frakturen oder Frakturen bei Vorliegen einer Gelenkbeteiligung werden in den meisten Fällen reponiert und osteosynthetisch stabilisiert. Eine Sonderstellung nehmen Frakturen des 1. Mittelhandknochens ein. Die in der Regel instabilen Basisfrakturen werden operativ behandelt. Dies gilt auch für Mittelhandfrakturen, bei denen begleitende Weichteilverletzungen vorliegen.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00451-7
       
  • Sehnenverletzungen erkennen und richtig behandeln

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Sehnenverletzungen am Fuß werden häufig übersehen und meist erst verspätet diagnostiziert. Die daraus resultierenden Funktionsverluste machen häufig operative Rekonstruktionen erforderlich. Ursachen und begünstigende Faktoren Bei Verletzungen der M.-tibialis-anterior- und -posterior-Sehne sind fast immer degenerative Vorschädigungen vorhanden, der Peronäalsehnenluxation liegt meist eine traumatische Ursache zugrunde. Dies erfordert eine differenzierte Vorgehensweise, abhängig vom Alter des Patienten, der körperlichen Aktivität und der Lokalisation der Verletzung. Resümee Es werden ein Überblick über die Verletzungen und Pathologien der M.-tibialis-anterior-, der M.-tibialis-posterior- und der Peronäalsehnen sowie Empfehlungen für die weiteren Behandlungsstrategien gegeben.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00470-4
       
  • Patellarsehnenruptur

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Die Patellarsehnenruptur ist eine seltene Verletzung. Sie betrifft überwiegend Patienten unter 40 Jahren. Wird sie übersehen oder fehldiagnostiziert, geht dies u. U. mit weitreichenden Folgen für den Betroffenen einher. Die Klinik der Patellarsehnenruptur zeigt eine gut zu erfassenden Trias: Einschränkung der aktiven Kniestreckung, Patellahochstand und palpable Delle. Da oft ein zumindest partiell knöcherner Ausriss der Sehne vorliegt, klagen die Patienten meist über starke Schmerzen. Eine vollständige Ruptur der Patellarsehne muss immer operativ versorgt werden. Kontraindikationen sind ausgedehnte Begleitverletzungen und vitale Bedrohung des Patienten, in diesen Fällen wird der Eingriff auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Um Komplikationen zu vermeiden, sind eine frühzeitige Mobilisierung und Beübung des Patienten erforderlich. Bei korrekter Diagnose und Therapie werden überwiegend gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00466-0
       
  • Traumatische Nervenläsionen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Periphere Nerven können aufgrund ihrer Nähe zu knöchernen Strukturen oder auch bei sehr oberflächlichem Verlauf bei einem Trauma oder im Rahmen operativer Eingriffe geschädigt werden. Motorische und sensible Defizite oder gelegentlich auch neuropathische Schmerzen sind die Folge. Entscheidend für die Prognose ist neben der Lokalisationsdiagnostik die Einschätzung des Schweregrades der Läsion, die sich an den Klassifikationen nach Seddon 1–3 und nach Sunderland Grad 1–5 orientiert und mithilfe der klinisch neurologischen Untersuchung, der Elektrophysiologie und bildgebenden Verfahren vorgenommen wird. Hier ist insbesondere die Nervensonographie als zunehmend interessante und aussagekräftige Methode zu erwähnen. Leicht bis mäßiggradige Nervenläsionen haben aufgrund der Regenerationsfähigkeit peripherer Nerven eine günstige Prognose, während höhergradige Nervenläsionen unter konservativen Therapiebedingungen häufig eine ungünstige Prognose haben, es kommt zu Defektheilungen. Komplette Nervendurchtrennungen müssen immer operativ behandelt werden.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00454-4
       
  • Multiresistente Erreger im Krankenhaus

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Multiresistente Erreger (MRE) sind Krankeitserreger, die aufgrund ihrer Resistenz nur noch sehr eingeschränkt antibiotisch behandelt werden können. Für das Hygienemanagement im Krankenhaus steht weiterhin der methicillinresistente Staphylococcus aureus (MRSA) im Vordergrund. Seine aktuelle Prävalenz beträgt in Deutschland 21%. In Kombination mit der zunehmenden MRSA-Zirkulation zwischen verschiedenen Einrichtungen des Gesundheitssystems, der erschwerten effektiven Therapie von manifesten MRSA-Infektionen und knapper werdenden Ressourcen im Gesundheitssystem stellt dies eine kritische Situation dar. Nachdem in den letzten Jahren die Risikofaktoren für die MRSA-Besiedelung und -Übertragung erkannt worden sind, muss nun ein effektives MRSA-Management zur Bekämpfung und Eindämmung der resistenten Erreger eingesetzt werden. Eckpunkte dieser Surveillancemaßnahmen sind: primäres MRSA-Screening, krankenhaushygienische Maßnahmen, konsequente chirurgische Sanierung von Infektionen, Information der Betroffenen, ihrer Angehörigen und weiterbehandelnden Einrichtungen sowie Fort- und Weiterbildung aller an der Versorgung beteiligten Berufsgruppen.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00461-5
       
  • Spezielle Probleme und Spätfolgen nach OSG-Fraktur

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Ziel bei der Behandlung der Frakturen des oberen Sprunggelenkes ist die Wiederlangung einer optimalen Gelenkfunktion. Prognostische Faktoren sind das Ausmaß der Verletzung, begleitende Knorpelschäden der gelenkbildenden Flächen von Fibula, Tibia und des Talus sowie Alter und Geschlecht der Patienten. Die Prognose wird aber auch entscheidend von der korrekten chirurgischen Versorgung der Frakturen bestimmt. Komplikationen wie Instabilität, Kompartmentsyndrom, Infektion, Pseudarthrosen, Arthrose und fixierte Fehlstellungen sowie Maßnahmen zu ihrer Vermeidung und Behandlung werden dargestellt.
      PubDate: 2021-02-01
      DOI: 10.1007/s10039-020-00457-1
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.238.204.167
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-