Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8196 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (205 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (105 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (334 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (19 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (227 journals)
    - DENTISTRY (266 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (121 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (43 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (178 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (125 journals)
    - HEMATOLOGY (160 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (177 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (90 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2241 journals)
    - NURSES AND NURSING (331 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (199 journals)
    - ONCOLOGY (355 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (135 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (76 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (254 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (153 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (800 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (182 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (109 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (77 journals)
    - SURGERY (388 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

RHEUMATOLOGY (76 journals)

Showing 1 - 76 of 76 Journals sorted alphabetically
ACR Open Rheumatology     Open Access   (Followers: 5)
Advances in Rheumatology     Open Access   (Followers: 3)
African Journal of Rheumatology     Full-text available via subscription  
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Annals of Rheumatology and Autoimmunity     Open Access   (Followers: 3)
Annals of the Rheumatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Archives of Osteoporosis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Arthritis & Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 64)
Arthritis Care & Research     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Arthritis Research & Therapy     Open Access   (Followers: 14)
Australasian Musculoskeletal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Best Practice & Research Clinical Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 17)
BMC Musculoskeletal Disorders     Open Access   (Followers: 29)
BMC Rheumatology     Open Access   (Followers: 4)
Case Reports in Rheumatology     Open Access   (Followers: 10)
Clinical and Experimental Rheumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Clinical Medicine Insights : Arthritis and Musculoskeletal Disorders     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Current Opinion in Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Current Reviews in Musculoskeletal Medicine     Open Access   (Followers: 13)
Current Rheumatology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Current Rheumatology Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Current Treatment Options in Rheumatology     Hybrid Journal  
Egyptian Rheumatologist     Open Access   (Followers: 1)
Egyptian Rheumatology and Rehabilitation     Open Access   (Followers: 2)
Forum Reumatologiczne     Hybrid Journal  
Future Rheumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Gait & Posture     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Indian Journal of Rheumatology     Open Access   (Followers: 1)
Indonesian Journal of Rheumatology     Open Access  
International Journal of Clinical Rheumatology     Open Access   (Followers: 4)
International Journal of Rheumatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Rheumatology     Open Access   (Followers: 6)
International Musculoskeletal Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Internet Journal of Rheumatology and Clinical Immunology     Open Access   (Followers: 4)
JCR Journal of Clinical Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Journal of Musculoskeletal Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Orthopedics & Rheumatology     Open Access  
Journal of Rheumatology     Open Access   (Followers: 32)
Modern Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Modern Rheumatology Case Reports     Hybrid Journal  
Multiple Sclerosis and Related Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Musculoskeletal Care     Hybrid Journal   (Followers: 19)
MYOPAIN. A journal of myofascial pain and fibromyalgia     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Nature Reviews Rheumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
OA Arthritis     Open Access   (Followers: 1)
OA Inflammation     Open Access  
Open Access Rheumatology: Research and Reviews     Open Access   (Followers: 3)
Open Journal of Orthopedics and Rheumatology     Open Access  
Open Journal of Rheumatology and Autoimmune Diseases     Open Access   (Followers: 4)
Open Rheumatology Journal     Open Access  
Orthopädie & Rheuma     Full-text available via subscription  
Osteoarthritis and Cartilage     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Osteoarthritis and Cartilage Open     Open Access  
Osteologie     Hybrid Journal  
Osteoporosis and Sarcopenia     Open Access  
Pain. Joints. Spine     Open Access   (Followers: 1)
Reumatismo     Open Access  
Reumatología Clínica (English Edition)     Full-text available via subscription  
Revista Argentina de Reumatología     Open Access  
Revista Colombiana de Reumatologia     Open Access  
Revista Colombiana de Reumatología (English Edition)     Hybrid Journal  
rheuma plus     Hybrid Journal  
Rheumatic Disease Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Rheumatica Acta: Open Access     Open Access  
Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 33)
Rheumatology & Autoimmunity     Open Access   (Followers: 3)
Rheumatology Advances in Practice     Open Access   (Followers: 1)
Rheumatology and Therapy     Open Access   (Followers: 3)
Rheumatology International     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Rheumatology Practice and Research     Open Access  
RMD Open     Open Access   (Followers: 1)
Scandinavian Journal of Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Seminars in Arthritis and Rheumatism     Hybrid Journal   (Followers: 8)
The Lancet Rheumatology     Hybrid Journal  
Zeitschrift fur Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Similar Journals
Journal Cover
Osteologie
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1019-1291 - ISSN (Online) 2567-5818
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [233 journals]
  • Erratum: Navigation in der muskuloskelettalen Tumorchirurgie

    • Free pre-print version: Loading...

      Osteologie 2022; 31: e1-e1
      DOI: 10.1055/a-1795-2682



      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Osteologie 2022; 31: e1-e12022-03-28T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Editorial

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Jakob; Franz
      Pages: 2 - 3
      Abstract: Liebe Leserinnen und Leser,liebe Kolleginnen und Kollegen,Zum Beginn eines Neuen Jahres senden wir Ihnen eine Ausgabe unserer Osteologie-Zeitschrift, die sich mit COVID-19 und der Pandemie beschäftigt, speziell mit den Aspekten, die uns bei der Versorgung der Patientinnen und Patienten in der Osteologie betreffen. Es gibt zwei wichtige Gründe dafür, dass dies erst jetzt geschieht. Zum einen ist unsere Zeitschrift kein schneller Nachrichtendienst, sondern eine Zeitschrift, die themenbezogen von Zeit zu Zeit den State of the Art dokumentiert. Zum anderen gab und gibt es in Bezug auf die Begleitprobleme der COVID-19-Infektion in der Osteologie nur eine relativ dünne Datenlage, die allerdings schnell wächst. Da sicherlich zu unser aller Bedauern eine bekannt markante Aussage zur Pandemie („die Pandemie ist durch“) sich als falsch erweist, kommt diese Ausgabe zu COVID-19 und Osteologie nun unerwartet zeitgerecht.
      Citation: Osteologie 2022; 31: 2-3
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1705-0040
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Gestörte Geweberegeneration durch entzündliche Prozesse bei Alterung,
           Seneszenz und degenerativen Erkrankungen – Interaktionen mit dem
           COVID-19-induzierten Zytokin-Sturm des angeborenen Immunsystems

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Jakob; Franz, Herrmann, Marietta
      Pages: 7 - 16
      Abstract: Entzündung ist Bestandteil einer jeglichen Geweberegeneration. Verletzung und Schädigung von Geweben - inklusive exogene virale und bakterielle Infektionen - induzieren eine frühe pro-inflammatorische Phase, die durch Aktivierung von residenten und aus dem peripheren Blut und Knochenmark rekrutierten Zellen des angeborenen Immunsystems weiter propagiert wird. Diese Phase dient auch dem Clearing der Umgebung von vorgeschädigten Zellen und cell debris. Um eine erfolgreiche Geweberegeneration zu erreichen ist es essentiell, die Auflösung der Entzündung durch zeitgerechte Einleitung einer anti-inflammatorischen Phase der Geweberegeneration zu ermöglichen. Dieser Phase kann dann die Gewebeneubildung folgen, am Beispiel der Frakturheilung als „Modeling“ bezeichnet. Das schnell gebildete neue Gewebe wird in der letzten Phase der Regeneration an die physikalischen Bedingungen im Gewebeverband angepasst, bei der Frakturheilung „Remodeling“ genannt. Kann die zeitgerechte Auflösung der Entzündung nicht erfolgen, verhindert die persistierende Entzündung das Eintreten in die Phase der Gewebeneubildung und damit die erfolgreiche Regeneration. Es erfolgt dann entweder als „Notlösung“ eine Narbenheilung oder im Falle weiter ausufernder Entzündung eine Zerstörung des Gewebes. Die mit dem Alter sich verschlechternde Regenerationskapazität vieler Gewebe inklusive Knochen, Muskel und Sehnen ist unter anderem eine Folge der subklinischen chronischen Entzündung von Geweben, die Alterung („Inflammaging“) propagiert. Die Entzündung im Mikromillieu involviert neben den gewebe-typischen Zellen und deren adulten Progenitoren auch die Zellen des gewebeeigenen (residenten) angeborenen Immunsystems, allen voran Makrophagen. Auch diese unterliegen Alters-assoziierten Veränderungen wie Zellalterung und eine gesteigerte Suszeptibilität für pro-inflammatorische Überreaktionen. Chronische Inflammation mündet letztlich in die zelluläre Seneszenz, die begleitet ist von einem Seneszenz-assoziierten sekretorischen Phänotyp (SASP) mit hoher Produktion von Interleukinen 1, 6, 8, und anderen Zytokinen. Solange solche Zellen nicht in den geregelten Zelltod gehen, unterhalten sie die chronische Entzündung und damit die Voraussetzungen für insuffiziente Geweberegeneration. Eine COVID-19 Infektion triggert und unterhält identische inflammatorische Mechanismen und induziert zusätzlich Seneszenz. Dies kann in der Summe zu einem Zytokin-Sturm führen, der in einem circulus vitiosus eine zerstörerische Hyperinflammation unterhält und der umso schwerwiegender ausfällt je höher die Vorlast an seneszenten Zellen ist, wie das in den COVID-Risikopopulationen der Fall ist. Deren Zusammensetzung überlappt sehr stark mit unseren Risikopopulationen für degenerative muskuloskelettale Erkrankungen wie Osteoporose und Sarkopenie.Inflammation is a component of any tissue regeneration. Injury and tissue damage - including exogenous viral and bacterial infections - induce an early pro-inflammatory phase, which is further propagated by activation of both resident innate immune cells and cells recruited from peripheral blood and bone marrow. This pro-inflammatory stage is essential for clearance of cellular debris and to induce the regenerative process. However, to achieve successful tissue regeneration, it is essential to allow timely resolution of inflammation by initiation of an anti-inflammatory phase of tissue regeneration. This phase can then be followed by new tissue formation, referred to as “modeling” in the example of fracture healing. The rapidly formed new tissue is adapted to the physical needs in the final phase of regeneration, called “remodeling” in case of fracture healing. If timely resolution of inflammation is missing, persistent inflammation prevents entry into the phase of new tissue formation and thus successful regeneration. Either scar healing occurs as a "stopgap" solution or tissue destruction is initiated.The deteriorating regenerative capacity of many tissues with age, including bone, muscle and tendon, occurs as a consequence of subclinical chronic inflammation of tissues that propagates aging (“inflammaging”). Inflammation in the micromillieu involves not only tissue-typical cells and their adult progenitors, but also the cells of the tissue’s resident innate immune system, above all macrophages. These are also subject to age-associated changes such as cellular aging and increased susceptibility to pro-inflammatory overreactions. Chronic inflammation ultimately leads to cellular senescence, which is accompanied by a senescence-associated secretory phenotype (SASP) with high production of interleukins 1, 6, 8, and other cytokines. As long as such cells do not enter regulated cell death, they maintain chronic inflammation, setting the stage for insufficient tissue regeneration.Inflammation can be self-sustaining in certain pathology and, in the worst case, can progress to a state of hyperinflammation that abolishes any regeneration, destroys tissue, and leads to tissue/organ failure. The best known example may be the highly active autoimmune hyperinflammation like in unmanaged rheumatoid arthritis. Infection with ...
      Citation: Osteologie 2022; 31: 7-16
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1725-8211
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Radiologische Diagnostik und Prognostik von COVID-19: Einsatz von
           künstlicher Intelligenz und Zusammenhang mit muskulo-skelettaler
           Bildgebung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Glüer; Claus-C., Krekiehn, Nicolai, Yilmaz, Eren Bora, Both, Marcus
      Pages: 17 - 25
      Abstract: Die COVID-19 Pandemie hat die Radiologie, wie viele andere Bereiche, vor völlig neue Herausforderungen gestellt. Radiologische Bildgebung spielt im Verbund mit Laboruntersuchungen und klinischen Daten eine wichtige Rolle bei der Diagnose von COVID-19. Anhand einer spezifischen Analyse der Lungenläsionen erlaubt sie auch Einschätzungen des Risikos schwerer Verläufe, wenngleich die Größenordnung des Informationsgewinns über biologisch klinische Daten hinaus im Einzelfall unterschiedlich und Gegenstand aktueller Forschung ist. Osteoporose-bedingte Frakturen stellen in diesem Zusammenhang möglicherweise einen unabhängigen Risikofaktor für schwere Verläufe dar. Die Pandemie hat aber auch neue Perspektiven eröffnet, insbesondere sind im Bereich der Bildgebung neue technologische Entwicklungen mit Nachdruck vorangetrieben worden. So arbeiten alle Universitätsradiologien am Projekt Radiological Cooperative Network (RACOON) zusammen, wobei auf der Basis strukturierter Befunde die Daten zusammengeführt und optional mit Methoden der künstlichen Intelligenz (KI) analysiert werden. Eine Zusammenführung mit KI-Methoden zur Frakturerkennungen bietet Perspektiven, Frakturinformationen automatisch zu gewinnen und in Risiko-Scores für schweren Verlauf mit einzubinden. Die neuen Strukturen und Methoden, die während der Pandemie entwickelt wurden, lassen sich auf andere Anwendungsbereiche wie die muskulo-skelettale Bildgebung übertragen und können so zu erheblichen technologischen Fortschritten in der radiologischen Diagnostik und Prognostik führen.The COVID-19 pandemic has confronted radiology like many other fields with completely new challenges. Radiological imaging, in conjunction with laboratory tests and clinical data, plays an important role in the diagnosis of COVID-19. Based on specific analyses of lung lesions it also permits estimation of the risk of severe disease outcome – still, the magnitude of information gain beyond biological clinical data varies in individual cases and is the subject of current research. In this context osteoporosis related fractures may represent an independent risk factor for severe disease outcome. However, the pandemic has also opened up new perspectives, and in particular new technological developments have been vigorously pursued in the field of imaging. For example, all university radiology departments are collaborating on the Radiological Cooperative Network (RACOON) project, where data are merged based on structured reporting and those can optionally be analyzed using artificial intelligence (AI) methods. Merging these approaches with AI methods for fracture detection offers prospects for automatically obtaining fracture information and incorporating it into risk scores for severe disease outcome. The new structures and methods developed during the pandemic can be transferred to other application fields such as musculo-skeletal imaging and may thus bring about substantial technologically advances for radiological diagnostics and prognostics.
      Citation: Osteologie 2022; 31: 17-25
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1717-0955
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Rolle von Vitamin D als Präventionsmaßnahme in der COVID-19
           Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Bischoff-Ferrari; Heike A.
      Pages: 26 - 30
      Abstract: Aktuell ist die Beweislage zu Vitamin D und COVID-19 als vielversprechend, jedoch aufgrund fehlender Daten einer grossen randomisierter Interventionsstudie, als nicht umfänglich belegt zu werten. Mehrere kleinere Interventionsstudien bei COVID-19 Patientinnen und Patienten zeigen gemischte Resultate mit einem Signal, dass die einmalige hohe Bolusgabe von Vitamin D eine neutrale Wirkung hat und hingegen kleinere Dosierungen von Calcifediol in mehrtägigen Intervallen das Risiko einer Intensivmedizin-Behandlung und Mortalität vermindern könnten. Gleichzeitig zeigt die Literatur anhand grosser Beobachtungsstudien ein starkes Signal, dass Menschen mit einem Vitamin D Mangel eine höhere Anfälligkeit bezüglich einer COVID-19 Infektion und auch ein erhöhtes Risiko für schwere Verläufe und Mortalität haben. Diese epidemiologischen Studien bieten jedoch keinen Kausalitätsanspruch. Insbesondere auch weil ein Vitamin D-Mangel häufiger bei Menschen mit Übergewicht und chronischen Erkrankungen wie Diabetes und Herz-Kreislauferkrankungen vorkommt, und diese Faktoren das Risikoprofil für schwerere Verläufe der COVID-19 Infektion abbilden. Auf der mechanistischen Ebene ist Vitamin D ein etablierter Faktor der Immunmodulation, mit Hinweisen, dass eine gute Vitamin D-Versorgung im Rahmen der COVID-19 Infektion die starke Inflammationsreaktion «Zytokin-Sturm» vermindert. Nicht COVID-spezifisch, aber eine Wirkung von Vitamin D auf akute Entzündungen unterstützend, fand eine 2021 publizierte Meta-Analyse von 46 randomisierten klinischen Studien, dass die tägliche Gabe von Vitamin D verglichen zu Placebo, das Risiko jeglicher akuter Atemwegsinfekte um 20 Prozent vermindert. Nimmt man diese Beweislage in der aktuellen Krisensituation einer globalen Pandemie-Situation auf, unterstützt eine umsichtige Risiko-Benefit Analyse, dass eine unmittelbare Volksgesundheitliche Empfehlung zur täglichen Einnahme von Vitamin D als präventive Maßnahme im Rahmen der COVID-Pandemie sinnvoll ist. Dies ist analog zu den heutigen Empfehlungen zur Vitamin D-Supplementation zu sehen, da zudem in den Hochrisiko-Populationen durch die Infektion ein Zusatzrisiko eingeführt wird für die Entwicklung von Sarkopenie und Osteoporose. Ökonomisch und vom Risiko her ist die Maßnahme zudem begründet mit der kostengünstigen breiten Verfügbarkeit und dem hohen Sicherheitsprofil einer täglichen Gabe von Vitamin D.
      Citation: Osteologie 2022; 31: 26-30
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1722-2105
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Osteoporose-Management während der COVID-19 Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Tsourdi; Elena
      Pages: 31 - 37
      Abstract: Aim The COVID-19 pandemic has influenced the management of many chronic conditions including osteoporosis as resources are re-allocated to urgent care. Methods This mini-review summarizes the effects of COVID-19 on diagnosis and management of osteoporosis. Evidence regarding possible effects of osteoporosis medications on COVID-19 outcomes and the relationship of COVID-19 vaccination to osteoporosis care is reviewed. Finally, initiation and maintenance of osteoporosis treatment during the pandemic are highlighted. Results The use of standard procedures for the diagnosis of osteoporosis and assessment of fracture risk significantly decreased during the COVID-19 pandemic, while the incidence of fragility fractures was mostly unaltered. Both COVID-19 per se and its treatments are associated with a negative impact on bone health. Osteoporosis medications do not aggravate the clinical course of COVID-19, while preclinical data suggests possible beneficial effects of some therapies. While vitamin D deficiency is clearly associated with a worse clinical course of COVID-19, evidence of outcome improvement through vitamin D supplementation is lacking. Osteoporosis treatment should not be generally discontinued, and recommendations for substituting therapies are available. Osteoporosis therapies do not interfere with the efficacy or side-effect profiles of COVID-19 vaccines and should not be stopped or indefinitely delayed because of vaccination. Conclusion The diagnosis and management of osteoporosis are challenging during the COVID-19 pandemic. Osteoporosis medications are safe and effective and should be continued. Further studies will elucidate the impact of the COVID-19 pandemic on long-term bone health. Ziel Die COVID-19-Pandemie hat die Behandlung vieler chronischer Erkrankungen, einschließlich Osteoporose, beeinflusst, da Ressourcen für die Notfallversorgung umgewidmet wurden. Methoden Dieser Übersichtsartikel fasst zusammen die Auswirkungen von COVID-19 auf das Management der Osteoporose. Mögliche Effekte von Osteoporose-Medikamenten auf die COVID-19-Verläufe sowie die Beziehung zwischen COVID-19-Impfung und Osteoporose-Behandlung werden evaluiert. Schließlich wird die Einleitung und Fortsetzung der Osteoporose-Behandlung während der Pandemie diskutiert. Ergebnisse Die Osteoporose-Diagnostik ging in den frühen Phasen der COVID-19-Pandemie deutlich zurück, während die Inzidenz von Fragilitätsfrakturen weitgehend unverändert blieb. Sowohl COVID-19 an sich als auch seine Behandlung sind mit potentiellen negativen Auswirkungen auf die Knochengesundheit verbunden. Osteoporose-Medikamente aggravieren nicht den klinischen Verlauf von COVID-19, während präklinische Daten auf mögliche positive Auswirkungen einiger Substanzen hinweisen. Obwohl ein Vitamin-D-Mangel eindeutig mit schweren klinischen Verläufen von COVID-19 einhergeht, gibt es keine Evidenz für eine Verbesserung der Erkrankung durch eine Vitamin-D-Supplementation. Die Osteoporose-Behandlung sollte generell nicht abgebrochen werden. Osteoporose-Medikamente beeinträchtigen weder die Wirksamkeit noch das Nebenwirkungsprofil der COVID-19-Impfstoffe und sollten wegen der Impfung nicht unterbrochen werden. Schlussfolgerung Die Diagnose und Behandlung der Osteoporose während der COVID-19-Pandemie stellt eine Herausforderung dar. Osteoporose-Medikamente sind sicher und wirksam und sollten nach Möglichkeit weiter eingenommen werden. Weitere Studien werden mehr Aufschluss über die Auswirkungen der COVID-19-Pandemie auf die langfristige Knochengesundheit geben.
      Citation: Osteologie 2022; 31: 31-37
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1712-4009
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Osteoporose-Therapie: Compliance und Adhärenz in COVID-19 Zeiten

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Thomasius; Friederike
      Pages: 38 - 42
      Abstract: Zu Beginn der COVID-19-Pandemie gab es keine Vorgaben von Fachgesellschaften oder Leitlinien hinsichtlich der Versorgung von Osteoporosepatient*innen. Die fortgesetzte Versorgung und die Behandlung beruhten auf lokalen Ad-hoc-Strategien. Inwiefern dies zu einer Verschlechterung der Versorgung von Osteoporosepatienten geführt hat, ist 18 Monate nach Ausbruch der Pandemie Thema aufkommender Publikationen. Dieser Artikel konzentriert sich auf das Thema Compliance und Adhärenz in der Osteoporosetherapie zu COVID-19 Zeiten mit den Fragen: Hat die COVID-19 Pandemie Einfluss genommen auf Patienten Compliance und Adhärenz' Welche Maßnahmen wurden ergriffen, die Versorgung von Patienten aufrecht zu erhalten und somit die Compliance zu beeinflussen' Welche Lehren sind für die Zukunft zu ziehen'
      Citation: Osteologie 2022; 31: 38-42
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1702-2304
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Herausforderungen der stationären Versorgung von Fragilitätsfrakturen
           während der Covid 19-Pandemie – eine Übersicht

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schultz; Katharina, Beyersdorf, Christoph, Maus, Uwe
      Pages: 43 - 46
      Abstract: Die Covid-19-Pandemie hat in vielen Bereichen zwangsläufig zu einer Veränderung der gewohnten Strukturen und Abläufe geführt. Auch die Betreuung von Osteoporosepatienten ist davon betroffen – von der Diagnostik bis zur Behandlung, im ambulanten und im stationären Bereich. In einer Literaturrecherche widmeten wir uns der Frage, inwieweit sich die stationäre Versorgung der Osteoporose-Patienten diesbezüglich veränderte.
      Citation: Osteologie 2022; 31: 43-46
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1738-8746
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Risikofaktor-Demenz/Alzheimer

    • Free pre-print version: Loading...

      Osteologie 2022; 31: 60-61
      DOI: 10.1055/a-1722-9168



      Georg Thieme Verlag KG Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Osteologie 2022; 31: 60-612022-02-21T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Informationen der Gesellschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Osteologie 2022; 31: 62-62
      DOI: 10.1055/a-1704-9980



      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Osteologie 2022; 31: 62-622022-02-21T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Vorstand

    • Free pre-print version: Loading...

      Osteologie 2022; 31: 63-63
      DOI: 10.1055/a-1705-0085



      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Osteologie 2022; 31: 63-632022-02-21T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Tagungsbericht Herbsttagung der Arbeitsgemeinschaft Knochentumoren 2021 in
           Dresden

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 64 - 65
      Abstract: Die 97. Arbeitstagung der AG Knochentumoren konnte vom 8. bis 9. Oktober 2021 in Dresden am UniversitätsCentrum für Orthopädie, Unfall- und plastische Chirurgie erstmals wieder als Präsenztagung unter 3G-Regeln bei 7-Tage-Inzidenzwerten von 88 stattfinden.
      Citation: Osteologie 2022; 31: 64-65
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1725-1936
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Navigation in der muskuloskelettalen Tumorchirurgie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Weidlich; Anne, Fritzsche, Hagen, Winkler, Doreen, Pape, Alexander, Schaser, Klaus-D.
      Pages: 65 - 71
      Abstract: Die 97. Arbeitstagung der AG Knochentumoren konnte vom 8. bis 9. Oktober 2021 in Dresden am UniversitätsCentrum für Orthopädie, Unfall- und plastische Chirurgie erstmals wieder als Präsenztagung unter 3G-Regeln bei 7-Tage-Inzidenzwerten von 88 stattfinden.
      Citation: Osteologie 2022; 31: 65-71
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1725-2011
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Tumororganoide als präklinische Tumormodelle – Implikationen für
           Knochen- und Weichteiltumore

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Ball; Claudia R.
      Pages: 71 - 72
      Abstract: Technische Entwicklungen und Fortschritte im klinischen Verständnis haben in vielen Disziplinen neue Ansatzpunkte in der personalisierten Medizin eröffnet. Next Generation Sequencing, Immundiagnostik und andere molekulare Analysen ermöglichen die zeitnahe Identifizierung individueller Tumorprofile. Die gewonnen Daten können für die Stratifizierung von Patienten verwendet werden, damit diese eine optimale onkologische, chirurgische und strahlentherapeutische Therapie erhalten, einschließlich neuartiger immuntherapeutischer oder gezielter Behandlungen. Diese Ansätze haben sich bei einem großen Teil der Patienten als wirksam erwiesen (Horak et al., Massard et al., Sicklick et al., Trédan et al., u. a.). Nichtsdestotrotz verbleiben für einige Patienten offene Fragen. So werden oftmals mehrere zielgerichtete Veränderungen identifiziert, es stehen aber nur limitierte Informationen zur Priorisierung der verschiedenen potentiellen Behandlungsoptionen für den einzelnen Patienten zur Verfügung. Zudem zeigt die molekulare Analyse bei einem Teil der Patienten keine potenziellen Angriffspunkte für Medikamente als Grundlage für Behandlungsempfehlungen. Um diese Hindernisse in der Präzisionsonkologie zu adressieren, ist eine zusätzliche funktionelle Informationsebene von Bedeutung: Daten über das Ansprechen präklinischer Tumormodelle auf Behandlungen. Solche Analysen ermöglichen es, potenziell wirksame Medikamente und/oder Behandlungsschemata nach ihrer Wirksamkeit einzustufen und neue Erkenntnisse über die funktionelle Relevanz von gefundenen Veränderungen zu gewinnen.
      Citation: Osteologie 2022; 31: 71-72
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1725-2027
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Der diagnostische Stellenwert der Isocitrat-Dehydrogenase-Mutationen beim
           Chondrosarkom

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Juratli; Tareq A.
      Pages: 73 - 74
      Abstract: Im Jahre 2008 wurden erstmalig durch Parsons et al. bei einer kleinen Gruppe von jungen Gliompatienten somatische Mutationen in dem Gen für das Enzym Isocitrat-Dehydrogenase IDH1 (Chromosom 2q33) entdeckt 1. Wenig später folgte der Nachweis der IDH1-Mutation bei dem zentralen Chondrosarkom durch Amary und Kollegen 2.
      Citation: Osteologie 2022; 31: 73-74
      PubDate: 2022-02-21T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1725-2083
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Informationen der Arbeitsgemeinschaft Knochentumoren e. V. (agkt)

    • Free pre-print version: Loading...

      Osteologie 2022; 31: 75-75
      DOI: 10.1055/a-1725-2108


      [...]

      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Abstract     Volltext

      Osteologie 2022; 31: 75-752022-02-21T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Gesund von Kopf bis Fuß durch die Lebensmitte

    • Free pre-print version: Loading...

      Osteologie 2022; 31: 76-77
      DOI: 10.1055/a-1725-1647



      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Osteologie 2022; 31: 76-772022-02-21T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • Veranstaltungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Osteologie 2022; 31: 78-78
      DOI: 10.1055/a-1725-4834



      Georg Thieme Verlag Rüdigerstraße 14, 70469 Stuttgart, Germany

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Osteologie 2022; 31: 78-782022-02-21T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 31, No. 01 (2022)
       
  • The Role of Tissue-Nonspecific Alkaline Phosphatase in Dental Tissue: A
           Review of Recent Literature

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Graser; Stephanie, Riekert, Elisa, Liedtke, Daniel
      Abstract: This brief review describes the role of tissue-nonspecific alkaline phosphatase (TNAP) during dental development. Mutations within the ALPL gene, which is encoding the human ectoenzyme TNAP, lead to the rare disease Hypophosphatasia (HPP). Apart from the most prominent bone hypomineralization, the characteristic symptoms of HPP often include a dental phenotype. To investigate the molecular causes of distinct HPP symptoms in closer detail, a number of transgenic models in different animals are established, like mice (Mus musculus) and zebrafish (Danio rerio). We therefore also compare the processes of dental development in humans, mice, and zebrafish.
      Citation: Osteologie ; : -
      PubDate: 2022-02-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1717-0793
       
  • Osteologie 2021; 30

    • Free pre-print version: Loading...

      Osteologie 2021; 04

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Kongress

      2021-11-18T00:00:00+0100
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Editorial

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Rauner; Martina
      Pages: 283 - 283
      Abstract: Liebe Freunde der Osteologie, liebe Kolleginnen und Kollegen,Das Fachgebiet der Osteoimmunologie beschäftigt sich mit den Interaktionen des Immunsystems mit dem Knochen. Bereits in den 1990ern, kurz nach der Entdeckung von RANKL, dem Schlüsselprotein zur Differenzierung von Osteoklasten, etablierte sich dieses Themengebiet innerhalb der Osteologie. Schon damals hatte man erkannt, dass RANKL nicht nur von Osteoblasten produziert und für die Kommunikation zu Osteoklasten verwendet wird, sondern auch von aktivierten T-Zellen, die so zur vermehrten Generation von Osteoklasten und damit zum Knochenabbau im Kontext der chronischen Entzündung beitragen können. Somit ist die Osteoimmunologie klinisch von hoher Relevanz.
      Citation: Osteologie 2021; 30: 283-283
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1206-3507
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Novel Insights into the Ontogenetic and Functional Heterogeneity of
           Macrophages in Synovial Tissue and Bone

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Percin; Gulce Itir, Grüneboom, Anika, Waskow, Claudia, Culemann, Stephan
      Pages: 292 - 298
      Abstract: Inflammatory joint diseases like rheumatoid arthritis (RA) belong to the most prevalent autoimmune disorders. RA is characterized by a massive infiltration of immune cells into synovial tissue, cartilage destruction and bone erosion. The perpetuating inflammatory and destructive milieu is associated with severe pain and culminates in complete disability of synovial joints. The events initiating RA are still not fully understood and the treatments are mainly confined to strategies that modify and inhibit the body’s immune system. Macrophages and osteoclasts (OC) are myeloid cells of the innate immune system and are considered to play a central role in the inflammatory and destructive events of arthritis by production of inflammatory cytokines and mediating pathological bone resorption. In recent years, the use of novel fate mapping strategies identifying the origin and cellular development (ontogeny) of OC and macrophages in conjunction with new genetically modified mouse models, single cell analysis and advanced imaging techniques substantially changed our understanding on the ontogenetic and functional heterogeneity of these cells.
      Citation: Osteologie 2021; 30: 292-298
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1650-9195
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Fibroblast-like Synoviocytes – Actors in Osteoimmunology

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Beckmann; Denise, Korb-Pap, Adelheid, Wehmeyer, Corinna
      Pages: 304 - 310
      Abstract: Rheumatoid arthritis (RA) is an immune mediated inflammatory disease (IMID), characterized by chronic inflammation and irreversible bone loss. Studies have shown that fibroblast-like synoviocytes (FLS), a key cell population in the pathogenesis of RA, have an impact on balancing bone-forming osteoblasts and bone-destroying osteoclasts towards joint damage. Once activated, RA-FLS are able to destroy cartilage and subchondral bone through the release of RANKL, members of the metalloproteinase family and many more cytokines, chemokines and growth factors. Additionally, RA-FLS are responsible for the perpetuation and chronicity of the disease due the interaction with immune cells supporting the influx of T and B lymphocytes, monocytes, macrophages neutrophils and dendritic cells from the blood stream into the inflamed synovial tissue. In this review we highlight the direct and indirect impact of synovial fibroblasts in RA on joint damage and disease progression. Moreover, we describe mechanisms of synovitis and regulators of bone homeostasis in further inflammatory joint diseases such as ankylosing spondylitis (AS) and psoriatic arthritis (PsA) and compare them to RA.
      Citation: Osteologie 2021; 30: 304-310
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1662-3449
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Axial Spondyloarthritis and New Bone Formation

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Syrbe; Uta
      Pages: 311 - 318
      Abstract: Axial spondyloarthritis is an inflammatory disease of the axial skeleton. Its pathogenesis is only partly understood. At the beginning, there are inflammatory changes in the sacroiliac joints which are followed by inflammation in vertebral bodies and in facet joints. Low back pain occurring in the morning hours is the dominant clinical symptom. In the early phase, inflammatory changes are detectably by MRI. Inflammation promotes a process of joint remodelling in the sacroiliac joints which leads to erosions, sclerosis and bony bridging, i. e. ankylosis, which are detectable by X-ray. In the spine, vertical osteophytes developing at sites of previous inflammation connect vertebral bodies as syndesmophytes. Additional ossification of longitudinal ligaments contributes to the so-called bamboo spine. Ossification of the spine promotes fixation of a severe kyphosis of the thoracic spine which strongly impairs spine mobility and quality of life. High disease activity seems a prominent risk factor for development of structural damage. However, although NSAIDs improve clinical symptoms, they do not reduce new bone formation. In contrast, TNFα and IL-17 inhibitors seem to retard new bone formation apart from their clinical efficacy. Research work of the last years identified immunological pathways of inflammation. However, the trigger and cellular components of the immune reaction in the bone marrow are still poorly defined. Osteoclasts are involved in the destruction of the subchondral bone, while osteoblasts facilitate new bone formation and cartilage ossification. This review gives an overview about diagnostics and therapy of axSpA and about risk factors for the development of structural damage. Concepts about the immune pathogenesis and joint remodeling in AS are given under recognition of genetic and histopathological studies.
      Citation: Osteologie 2021; 30: 311-318
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1618-4717
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Osteoporosis and Rheumatoid Arthritis-Diagnosis, Diagnostics and Therapy

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Buehring; Bjoern, Thomasius, Friederike, Schultz, Katharina, Maus, Uwe
      Pages: 326 - 334
      Abstract: Many inflammatory rheumatic diseases are associated with an increased fracture risk. Causes include the pro-inflammatory cytokines which are elevated in these diseases, reduced mobility and physical activity often caused by joint pain, and medications that negatively affect bone quality. Osteoporosis, the loss of bone mass and structure is the result. This review article summarizes the current diagnostic and therapeutic osteoporosis recommendations for patients with rheumatoid arthritis. It should be emphasized that early measures for the detection and treatment of osteoporosis are particularly important, since the risk factor constellation often present in this patient population leads to a relatively high imminent fracture risk at the beginning of the disease and the start of glucocorticoid therapy. Treatment initiations as early as possible with effective control of inflammatory activity is therefore essential to reduce the risk of osteoporosis. The administration of glucocorticoids should be reduced as far as the clinical context allows. Fracture risk should be assessed when the RA diagnosis is made and in regular intervals thereafter. Osteoporosis medication should be initiated based on the overall fracture risk. The choice of medication is based on the particular risk and indication. The basis of therapy is an adequate intake of vitamin D and calcium and adapted physical activity
      Citation: Osteologie 2021; 30: 326-334
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1648-4414
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Leitlinie erklärt – Perspektive

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Thomasius; Friederike
      Pages: 344 - 346
      Abstract: Im Kapitel „Therapiedauer und Kontrollen“ der aktuell geltenden Leitlinienfassung von 2017 wird darauf hingewiesen, dass der Knochenmassenzuwachs durch eine Denosumabtherapie schnell bei Therapieende verloren gehen kann. Hier steht:
      Citation: Osteologie 2021; 30: 344-346
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1645-3224
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Informationen der Gesellschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 348 - 348
      Abstract: 1. Vorsitzender Prof. Dr. Andreas Kurth Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein gGmbH, Kemperhof Koblenz Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie,Hand- und Wiederherstellungschirurgie Koblenzerstr. 115–155 56073 Koblenz, GermanyTel.: +49 (201) 85762–704Fax: +49 (201) 85974743 Kurth@dv-osteologie.de
      Citation: Osteologie 2021; 30: 348-348
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1206-3545
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Einladung zur OSTEOLOGIE 2022 – WIR FREUEN UNS AUF DAS WIEDERSEHEN!

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 349 - 349
      Abstract: Liebe Kolleginnen und Kollegen,wir freuen uns auf einen spannenden Präsenzkongress im März 2022 in Baden-Baden (Abb. 1).
      Citation: Osteologie 2021; 30: 349-349
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1640-4186
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Gedanken als Past-Präsident der DGO

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 350 - 350
      Abstract: Die DGO ist eine seit 1984 bestehende Gesellschaft. Mitglieder sind neben Orthopäden/Unfallchirurgen, Internisten und Naturwissenschaftlern auch Ingenieure. Damit wird ein breites Spektrum an Wissen, Erfahrung, Handwerk und Wissenschaft vereint, mit dem Ziel, den Knochenstoffwechsel und dessen Funktionen zu erforschen und dieses Wissen in praktische klinische Tätigkeit umzusetzen, sowie dieses Wissen in Fort-und Weiterbildung zu vermitteln.
      Citation: Osteologie 2021; 30: 350-350
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1206-3557
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Informationen der Gesellschaft

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 350 - 351
      Abstract: Präsident Prof. Dr. med. Andreas Roth Bereich Endoprothetik/Orthopädie Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie und Plastische Chirurgie Uniklinik Leipzig AöR Liebigstr. 20 04103 Leipzig Tel:+49 (0) 341 97 17004 Fax:+49 (0) 341 97 17309 Andreas.Roth@medizin.uni-leipzig.de
      Citation: Osteologie 2021; 30: 350-351
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1206-3571
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Netzwerk seltene Osteopathien „in progress“

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 352 - 352
      Abstract: Nach vielen Corona-bedingt virtuellen Treffen erfolgte am 24.–25.09.2021 in Frankfurt am Main endlich wieder ein Face-to-Face Meeting der Teilnehmerinnen und Teilnehmer im Netzwerk seltene Osteopathien „NetsOs“. Das Feld der seltenen Erkrankungen entwickelt sich europaweit dynamisch und nimmt auch im deutschsprachigen Raum an Fahrt auf. Dabei ist die Verbesserung der Versorgung von pädiatrischen und erwachsenen Patientinnen und Patienten ein wesentliches Ziel der am 8.11.2018 gegründeten Initiative. Darüber hinaus gilt es im Rahmen strukturierter Netzwerkarbeit Expertinnen und Experten sowie Spezialzentren im deutschsprachigen Raum zu verbinden, um die Diagnose, Therapie und Forschung im Bereich der seltenen Osteopathien voranzubringen. Ein wesentlicher Schritt steht dabei kurz vor dem Abschluss.
      Citation: Osteologie 2021; 30: 352-352
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1654-2147
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • (Stand 09/21)

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 354 - 354
      Abstract: Vorsitzender: Prof. Dr. med. Klaus Wörtler Institut für diagnostische undinterventionelle Radiologie Technische Universität München Ismaninger Straße 22, D-81675 München klaus.woertler@tum.de
      Citation: Osteologie 2021; 30: 354-354
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1206-3597
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Veranstaltungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 355 - 355
      Abstract: Spezialkurs – Interaktive osteologische Fallvorstellungen, Behandlungsstrategien bei Wirbelkörperfrakturen und Pseudoarthrose, experimentelle Osteologie 27. November 2021, Köln Wissenschaftliche Leitung: Prof. Dr. med. Dr. hc. Joachim Grifka, Prof. Dr. med. Klaus M. Peters Weitere Informationen: OSTAK Katharina Kirchner Tel:+49 (0)201–3845627 Veranstaltungsort: Pullman Cologne Helenenstr. 14 50667 Köln Bitte beachten: Sollte diese Veranstaltung aufgrund von im November 2021 geltenden pandemiebedingten Einschränkungen nicht als Präsenzkurs stattfi nden können, der Veranstalter virtuelle oder hybride Alternativen anbieten.
      Citation: Osteologie 2021; 30: 355-355
      PubDate: 2021-11-18T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1648-7380
      Issue No: Vol. 30, No. 04 (2021)
       
  • Muskel-Funktionsanalyse bei Progressiver Diaphysärer Dysplasie
           (PDD)/Camurati-Engelmann Syndrom (CES) – eine Fallstudie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Anders; Christoph, Abendroth, Ben, Abendroth, Klaus
      Abstract: Hintergrund Das Camurati-Engelmann Syndrom (CES) ist klinisch durch Muskelfunktionsstörungen, Watschelgang und eingeschränkte Mobilität gekennzeichnet, die möglicherweise durch eine diaphysäre Dysplasie getriggert sind. Fragestellung Lassen sich mit dem Oberflächen-EMG (OEMG) funktionelle und pathogenetische Hinweise für die Muskelveränderungen finden' Methode Für diese Einzelfallstudie wurde das OEMG während Gehens auf einem Laufband bei unterschiedlichen Gehgeschwindigkeiten an Muskeln der Beine, der Hüfte und des Rumpfes erfasst. Ebenso wurde die empfundene Beanspruchung erfragt. Die Daten wurden mit denen einer weiblichen Normpopulation verglichen. Ergebnisse Das OEMG weist bereits im Stehen wechselnde Abweichungen von den Werten der Normpopulation auf. Das Beanspruchungsempfinden beim Gehen war generell höher als in der Normgruppe und wies ein Optimum bei 2,5 km/h auf. Die OEMG-Kurven der Mm. multifidus, glutaeus medius, biceps femoris und gastrocnemius ergaben der jeweiligen Funktion zugeordnete aber von der Norm abweichende Aktivierungsmuster als Hinweis auf Muskelschwäche und Koordinationsstörungen. Schlussfolgerung Die beobachteten Befunde können die Gangveränderungen zumindest teilweise erklären, erlauben aber keine weiteren Hinweise zur Pathogenese des CES.
      Citation: Osteologie ; : -
      PubDate: 2021-12-15T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1242-4690
       
  • Osteologie null; null

    • Free pre-print version: Loading...

      Osteologie null; EFirst

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Kongress


      Issue No: Vol. null, No. EFirst
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 44.192.114.32
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-