Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8196 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (205 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (105 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (334 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (19 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (227 journals)
    - DENTISTRY (266 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (121 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (43 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (178 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (125 journals)
    - HEMATOLOGY (160 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (177 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (90 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2241 journals)
    - NURSES AND NURSING (331 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (199 journals)
    - ONCOLOGY (355 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (135 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (76 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (254 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (153 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (800 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (182 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (109 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (77 journals)
    - SURGERY (388 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

RHEUMATOLOGY (76 journals)

Showing 1 - 76 of 76 Journals sorted alphabetically
ACR Open Rheumatology     Open Access   (Followers: 6)
Advances in Rheumatology     Open Access   (Followers: 3)
African Journal of Rheumatology     Full-text available via subscription  
Aktuelle Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Annals of Rheumatology and Autoimmunity     Open Access   (Followers: 3)
Annals of the Rheumatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Archives of Osteoporosis     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Arthritis & Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 65)
Arthritis Care & Research     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Arthritis Research & Therapy     Open Access   (Followers: 14)
Australasian Musculoskeletal Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Best Practice & Research Clinical Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 17)
BMC Musculoskeletal Disorders     Open Access   (Followers: 29)
BMC Rheumatology     Open Access   (Followers: 5)
Case Reports in Rheumatology     Open Access   (Followers: 10)
Clinical and Experimental Rheumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Clinical Medicine Insights : Arthritis and Musculoskeletal Disorders     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Current Opinion in Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Current Reviews in Musculoskeletal Medicine     Open Access   (Followers: 13)
Current Rheumatology Reports     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Current Rheumatology Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Current Treatment Options in Rheumatology     Hybrid Journal  
Egyptian Rheumatologist     Open Access   (Followers: 1)
Egyptian Rheumatology and Rehabilitation     Open Access   (Followers: 2)
Forum Reumatologiczne     Hybrid Journal  
Future Rheumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Gait & Posture     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Indian Journal of Rheumatology     Open Access   (Followers: 1)
Indonesian Journal of Rheumatology     Open Access  
International Journal of Clinical Rheumatology     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Rheumatic Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Rheumatology     Open Access   (Followers: 6)
International Musculoskeletal Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Internet Journal of Rheumatology and Clinical Immunology     Open Access   (Followers: 4)
JCR Journal of Clinical Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Journal of Musculoskeletal Research     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Orthopedics & Rheumatology     Open Access  
Journal of Rheumatology     Open Access   (Followers: 32)
Modern Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Modern Rheumatology Case Reports     Hybrid Journal  
Multiple Sclerosis and Related Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Musculoskeletal Care     Hybrid Journal   (Followers: 19)
MYOPAIN. A journal of myofascial pain and fibromyalgia     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Nature Reviews Rheumatology     Full-text available via subscription   (Followers: 25)
OA Arthritis     Open Access   (Followers: 1)
OA Inflammation     Open Access  
Open Access Rheumatology: Research and Reviews     Open Access   (Followers: 3)
Open Journal of Orthopedics and Rheumatology     Open Access  
Open Journal of Rheumatology and Autoimmune Diseases     Open Access   (Followers: 4)
Open Rheumatology Journal     Open Access  
Orthopädie & Rheuma     Full-text available via subscription  
Osteoarthritis and Cartilage     Full-text available via subscription   (Followers: 20)
Osteoarthritis and Cartilage Open     Open Access  
Osteologie     Hybrid Journal  
Osteoporosis and Sarcopenia     Open Access  
Pain. Joints. Spine     Open Access   (Followers: 1)
Reumatismo     Open Access  
Reumatología Clínica (English Edition)     Full-text available via subscription  
Revista Argentina de Reumatología     Open Access  
Revista Colombiana de Reumatologia     Open Access  
Revista Colombiana de Reumatología (English Edition)     Hybrid Journal  
rheuma plus     Hybrid Journal  
Rheumatic Disease Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Rheumatica Acta: Open Access     Open Access  
Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Rheumatology & Autoimmunity     Open Access   (Followers: 9)
Rheumatology Advances in Practice     Open Access   (Followers: 1)
Rheumatology and Therapy     Open Access   (Followers: 3)
Rheumatology International     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Rheumatology Practice and Research     Open Access  
RMD Open     Open Access   (Followers: 1)
Scandinavian Journal of Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Seminars in Arthritis and Rheumatism     Hybrid Journal   (Followers: 8)
The Lancet Rheumatology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Zeitschrift fur Rheumatologie     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Similar Journals
Journal Cover
Aktuelle Rheumatologie
Journal Prestige (SJR): 0.114
Number of Followers: 2  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0341-051X - ISSN (Online) 1438-9940
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [233 journals]
  • Editorial

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gaulke; Ralph
      Pages: 165 - 166
      Abstract: Liebe Leser der aktuellen Rheumatologie,Sie halten das aktuelle Heft zum Thema Chirurgie des arthritischen und arthrotischen Fußes in Händen. Aufgrund dessen, dass nur ca. 1–2 % der Bevölkerung an einer entzündlich-rheumatische Erkrankung leidet, resultiert die Mehrzahl der Veränderungen des Fußes aus degenerativen und posttraumatischen Erkrankungen, welche nicht-entzündlicher Genese sind.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 165-166
      PubDate: 2022-06-15T12:45:13+01:00
      DOI: 10.1055/a-1696-7751
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Rheumatoide Arthritis und COVID-19

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 176 - 176
      Abstract: Patientinnen und Patienten mit einer Rheumatoiden Arthritis (RA) haben aufgrund der krankheitsbedingten Immundysregulation, der immunsuppressiven Therapie sowie weiterer chronischer Begleiterkrankungen ein erhöhtes Infektionsrisiko. Ob sie sich auch häufiger mit SARS-CoV-2 infizieren als Gesunde und ob COVID-19 bei ihnen schwerer verläuft, untersuchte nun ein US-Forscherteam.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 176-176
      PubDate: 2022-06-15T12:45:33+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-1952
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Glukokortikoide haben keinen signifikanten Nutzen bei RA-Kontrolle

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 176 - 178
      Abstract: In den letzten 30 Jahren haben therapeutische Entwicklungen zu immer besseren Behandlungsergebnissen bei RA-Patienten geführt. Dennoch erreichen nur etwa die Hälfte der Patienten mit RA eine DAS28-Remission. Sapart et al. ermittelten in vorliegender Studie den Anteil an RA-Patienten, die Glukokortikoide als Erstlinientherapie verwenden und untersuchten den Nutzen und die Nebenwirkungen über einen Zeitraum von 5 Jahren.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 176-178
      PubDate: 2022-06-15T12:45:33+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-1968
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Kniearthrose ist nicht mit wenig körperlicher Aktivität
           assoziiert

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 178 - 180
      Abstract: Körperliche Aktivität ist ein modifizierbarer Lebensstilfaktor, der nachweislich mit einem besseren Krankheitsverlauf bei Arthrose verbunden ist. Terpstra et al. untersuchten, ob Kniearthrose in der niederländischen Allgemeinbevölkerung mittleren Alters mit einer geringeren körperlichen Aktivität verbunden ist und ob die körperliche Aktivität mit den von den Patienten berichteten Auswirkungen bei Kniearthrose zusammenhängt.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 178-180
      PubDate: 2022-06-15T12:45:33+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-2229
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Rheumatoide Arthritis: Sagt die Gelenksonografie den Behandlungsverlauf
           voraus'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 180 - 182
      Abstract: Bei einer stabilen klinischen Remission der rheumatoiden Arthritis (RA) unter biologischen krankheitsmodifizierenden antirheumatischen Medikamenten (bDMARDs) sollte eine Dosisreduktion vorgenommen werden. Kann anhand der dopplersonografisch beurteilten Synovitisaktivität vorhergesagt werden, ob die Dosisreduktion bzw. ein Absetzen der Medikation erfolgreich verlaufen wird' Dieser Frage ging ein dänisches Forscherteam nach.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 180-182
      PubDate: 2022-06-15T12:45:34+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-4867
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Secukinumab ist TNFi zur Behandlung einer anterioren Uveitis unterlegen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 180 - 180
      Abstract: Bei Patienten mit Spondyloarthritis (SpA) sind extraartikuläre Manifestationen häufig. Tumornekrosefaktor-Inhibitoren (TNFi) schützen vor einem Aufflammen einer anterioren Uveitis (AU) bei SpA. Im Gegensatz dazu ist die Wirkung von Interleukin-17-Inhibitoren (IL-17i) auf eine AU nur unzureichend bekannt. Lindström et al. verglichen das das Risiko einer AU bei Patienten mit SpA, die mit Secukinumab, einem IL-17i oder TNFi behandelt wurden.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 180-180
      PubDate: 2022-06-15T12:45:33+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-2465
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Axiale Spondyloarthritis: Diagnosewert verschiedener Krankheitszeichen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 182 - 184
      Abstract: Bei der axialen Spondyloarthritis vergehen zwischen dem Symptombeginn und der Diagnosestellung in der Regel etwa 6 bis 8 Jahre. Dies ist angesichts der Verfügbarkeit effektiver Therapieoptionen, die möglichst früh im Krankheitsverlauf eingesetzt werden sollten, um das Therapieansprechen zu optimieren und strukturelle Wirbelsäulenschäden zu vermeiden, ein inakzeptabel langer Zeitraum. Wie kann die Diagnose beschleunigt werden'
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 182-184
      PubDate: 2022-06-15T12:45:33+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-5053
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Proliferative Lupusnephritis: Welche Parameter sagen renale Prognose
           voraus'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 184 - 184
      Abstract: Bis zu 60% der Patientinnen und Patienten mit einem systemischen Lupus erythematodes (SLE) leiden an einer Lupusnephritis. Die ungünstigste Prognose hat dabei die proliferative Verlaufsform. Ein Forscherteam aus Portugal und den Niederlanden ging nun im Rahmen einer retrospektiven Studie der Frage nach, anhand welcher Faktoren die renale Prognose der Betroffenen vorhergesagt werden kann.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 184-184
      PubDate: 2022-06-15T12:45:34+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-5079
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Zervixkarzinomscreening bei Patientinnen mit systemischem Lupus
           erythematodes

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 184 - 185
      Abstract: Patientinnen mit einem systemischen Lupus erythematodes (SLE) sind aufgrund der Immunerkrankung sowie der chronischen immunsuppressiven Therapie anfällig für Virusinfektionen und für Malignome. Ein besonders hohes Risiko besteht im Hinblick auf das durch humane Papillomviren (HPV) verursachte Zervixkarzinom. Wie häufig nehmen die Betroffenen die empfohlenen Screeninguntersuchungen wahr' Und wie häufig werden dabei auffällige Befunde detektiert'
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 184-185
      PubDate: 2022-06-15T12:45:34+01:00
      DOI: 10.1055/a-1737-0939
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Axiale Spondyloarthritis: Beeinflusst der Bodymassindex die
           Krankheitsaktivität'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 185 - 186
      Abstract: Es wird vermutet, dass im Fettgewebe produzierte proinflammatorische Mediatoren die Entzündungsaktivität der axialen Spondyloarthritis unterhalten. Übergewicht und Adipositas stellen für die erkrankten Strukturen ferner eine starke biomechanische Belastung dar. Leiden übergewichtige bzw. adipöse Patientinnen und Patienten unter einer stärkeren Krankheitsaktivität als normalgewichtige Betroffene'
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 185-186
      PubDate: 2022-06-15T12:45:34+01:00
      DOI: 10.1055/a-1737-1015
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Gonarthrose: Was bringen Gelenkinjektionen mit plättchenreichem
           Plasma'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 186 - 186
      Abstract: Da belastbare Daten zur Wirksamkeit von autologem plättchenreichem Plasma (engl. Platelet Rich Plasma/PRP) bei degenerativen Kniegelenkerkrankungen bislang fehlen, sprechen sich viele klinische Leitlinien bislang gegen eine entsprechende Injektionsbehandlung aus. Dennoch kommt die Therapie in der Praxis zunehmend zum Einsatz. Eine randomisierte Doppelblindstudie (RESTORE) prüfte nun, ob Personen mit medialer Gonarthrose von PRP-Injektionen profitieren.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 186-186
      PubDate: 2022-06-15T12:45:33+01:00
      DOI: 10.1055/a-1737-1039
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Erosive Handarthrose: Ältere Frauen überproportional häufig betroffen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 187 - 187
      Abstract: Rund 80% der älteren Menschen leiden unter degenerativen Veränderungen der Hand, die in der Regel jedoch nur leichte Beschwerden verursachen. Bei einem kleinen Teil der Betroffenen nimmt die Arthrose allerdings sowohl klinisch als auch radiologisch – hier zeigen sich zentrale Gelenkerosionen – einen schwereren Verlauf. Ob es sich hierbei um eine eigene Entität oder lediglich eine schwere Manifestation der klassischen Arthrose handelt, ist unklar.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 187-187
      PubDate: 2022-06-15T12:45:35+01:00
      DOI: 10.1055/a-1737-1057
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Konservative Therapie der Rhizarthrose ist bei Gelenksubluxation
           effektiver

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 187 - 188
      Abstract: Ein erheblicher Anteil der älteren Bevölkerung leidet unter einer Rhizarthrose. Schmerzen und funktionelle Einschränkungen belasten die Betroffenen in ihrem Alltag stark. Ein australisches Forscherteam ging nun der Frage nach, von welchen Faktoren das Ansprechen der Patientinnen und Patienten auf eine konservative Therapiekombination abhängt.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 187-188
      PubDate: 2022-06-15T12:45:33+01:00
      DOI: 10.1055/a-1737-1084
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Immunsuppressive Therapie bei SLE-Patienten senkt COVID-19 Impfreaktion

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 188 - 189
      Abstract: Patienten mit systemischem Lupus erythematodes (SLE) stellen im Hinblick auf das SARS-CoV-2 Infektionsrisiko und assoziierten Folgen eine besonders gefährdete Bevölkerungsgruppe dar. Daten liefern Hinweise, dass COVID-19 Patienten mit SLE ein hohes Risiko für Krankenhausaufenthalte und neue SLE-Schübe aufweisen. Izmirly et al. untersuchten die Seroreaktivität und das Auftreten von Krankheitsschüben nach einer COVID-19-Impfung bei SLE-Patienten.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 188-189
      PubDate: 2022-06-15T12:45:32+01:00
      DOI: 10.1055/a-1790-5365
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Adaptives Lernen für die „Orthopädie und Unfallchirurgie“ – Dieses
           Wissen werden Sie nicht mehr los

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 189 - 190
      Abstract: Umfangreiches Fachwissen schnell in den Kopf zu bekommen und dort zu behalten: Vor dieser Herausforderung stehen viele Ärztinnen und Ärzte in Weiterbildung. Das neue, adaptive Weiterbildungscurriculum Orthopädie und Unfallchirurgie der eRef bietet hierfür jetzt die Lösung: Mit adaptiven Lernmodulen und computergestützten Fragen bauen Sie schneller und tiefgreifender Ihr Fachwissen auf.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 189-190
      PubDate: 2022-06-15T12:45:35+01:00
      DOI: 10.1055/a-1780-5667
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • 14. RheumaPreis: „Rheuma Arbeit geben“

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 190 - 190
      Abstract: Rund 17 Mio. Menschen in Deutschland leiden an einer der über 100 verschiedenen Erkrankungen aus dem rheumatischen Formenkreis. Ein großer Teil der Rheuma-Patientinnen und -Patienten ist zum Zeitpunkt der Diagnose im erwerbsfähigen Alter. Die Betroffenen stehen dann vor der großen Herausforderung, ihren Arbeitsalltag mit einer chronischen Erkrankung zu bewältigen. Rund jeder fünfte von ihnen gibt seine Arbeit innerhalb von drei Jahren nach Erkrankungsbeginn auf. Der Verlust des Arbeitsplatzes bedeutet eine erhebliche Einbuße an Lebensqualität – und auch dem Arbeitgeber geht ein bewährter Mitarbeiter verloren.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 190-190
      PubDate: 2022-06-15T12:45:33+01:00
      DOI: 10.1055/a-1806-8211
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Unterschiede in der Therapie entzündlich rheumatischer und degenerativer
           Füße. Die Vorfußchirurgie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Hassel; Kathryn
      Pages: 226 - 232
      Abstract: Der Unterschied zwischen rheumatischen und degenerativen Veränderungen am Fuß liegt in der fortschreitenden Destruktion der Gelenke bei persistierender Synovialitis der rheumatoiden Arthritis (RA). Unter der heute wirksameren immunsuppressiven Therapie und eines frühen und aggressiven Beginns zeigen sich mildere Verlaufsformen. So können zunehmend auch gelenkerhaltende Verfahren der Vorfußchirurgie Anwendung finden. Entscheidend ist hier jedoch die Remission mit sicherer Krankheitskontrolle für den gelenkerhaltenden Eingriff. Dennoch ist das Rezidiv- und Fehlstellungsrisiko aufgrund wiederkehrender arthritischer Phasen höher. Rheumaorthopädische Standardverfahren, wie die Arthrodese des Großzehengrundgelenkes mit Resektion der Metatarsaleköpfchen haben aber Ihren Stellenwert beim Vollbild des erosiven rheumatischen Vorfußes nicht verloren. Ein standardisiertes Vorgehen fehlt. Umso wichtiger ist es, mit jedem Patienten individuell die richtigen Maßnahmen zu festzulegen.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 226-232
      PubDate: 2022-06-15T12:45:16+01:00
      DOI: 10.1055/a-1814-4096
      Issue No: Vol. 47, No. 03 (2022)
       
  • Editorial

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Haas; Johannes-Peter
      Pages: 69 - 70
      Abstract: Liebe Leser*innen der Aktuellen Rheumatologie,die Aufgabe, ein Themenheft zur Kinderrheumatologie zu gestalten, haben die Autor*innen und ich selbst als Gasteditor sehr gerne angenommen. Wir haben uns dabei ganz bewusst neben hochaktuellen Themen für Bereiche der Kinderrheumatologie entschieden, die manchmal etwas zu wenig Beachtung finden.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 69-70
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1696-7357
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Rheumatoide Arthritis: Glukokortikoide und Herzkreislaufrisiko

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 78 - 79
      Abstract: Patientinnen und Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) haben aufgrund der chronischen Entzündungssituation, einer beschleunigten Atheroskleroseentwicklung sowie der hohen Prävalenz kardiovaskulärer Risikofaktoren ein hohes Risiko für Herzkreislaufkomplikationen. Ein US-Forscherteam prüfte nun, inwiefern sich dieses Risiko bei Glukokortikoidgabe verändert und welchen Einfluss diesbezüglich die Behandlungsdosis und die -dauer haben.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 78-79
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-1916
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Methotrexat-Therapie lindert kardiovaskuläre Erkrankungen bei
           RA-Patienten

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 78 - 78
      Abstract: Eine Kontrolle der RA-Krankheitsaktivität und einzelne krankheitsmodifizierende Antirheumatika (DMARDs) können einen kardioprotektiven Nutzen haben. Beobachtungsstudien zeigen, dass Methotrexat die Symptome kardiovaskulärer Erkrankungen bei RA-Patienten verbessern kann, die Mechanismen sind jedoch nicht bekannt. Johnson et al. untersuchten den Zusammenhang zwischen einer Methotrexat-Einnahme und dem Auftreten kardiovaskulärer Erkrankungen.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 78-78
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-2481
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Rheumatoide Arthritis: Methotrexat-Induktion plus
           Glukokortikoid-Brückentherapie

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 79 - 82
      Abstract: Ziel der Therapie einer rheumatoiden Arthritis (RA) im Frühstadium ist die rasche Kontrolle der Krankheitsaktivität. Eine belgische Multicenterstudie verglich verschiedene Behandlungsstrategien bei Betroffenen mit günstigen bzw. ungünstigen Prognosefaktoren. Nun berichtet das Forscherteam die Ergebnisse nach 5 Jahren Nachbeobachtungszeit.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 79-82
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1696-6130
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Rheumatoide Arthritis: Wie lange dauert das Ausschleichen von
           Glukokortikoiden'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 82 - 82
      Abstract: Laut der aktuellen EULAR (European League Against Rheumatism)-Leitlinien sollen die bei der rheumatoiden Arthritis (RA) begleitend zu konventionellen synthetischen krankheitsmodifizierenden antirheumatischen Medikamenten (csDMARD) eingesetzten Glukokortikoide so schnell wie möglich ausgeschlichen und idealerweise innerhalb von 3 Monaten wieder abgesetzt werden. Wie gut gelingt es in der Praxis, diese Empfehlungen umzusetzen'
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 82-82
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1693-7091
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • COVID-19-Impfung bei immunvermittelten inflammatorischen Erkrankungen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 85 - 85
      Abstract: Die bislang verfügbaren Impfstoffe gegen SARS-CoV-2 induzieren im Allgemeinen eine protektive Immunantwort sowie die Produktion virusspezifischer Antikörper. Wie effektiv und sicher die Vakzinen bei Personen mit immunvermittelten inflammatorischen Erkrankungen sind, ist allerdings kaum untersucht. Insbesondere ist unklar, inwiefern die Erkrankungen per se oder die entsprechende immunmodulatorische Therapie die humorale Impfantwort beeinflussen.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 85-85
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1693-6150
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Rheumatoide Arthritis: Adipositas begünstigt Opiatanwendung

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 85 - 86
      Abstract: Eine rheumatoide Arthritis (RA) prädisponiert für eine Langzeitbehandlung mit Opiaten. Besonders gefährdet sind diesbezüglich Patientinnen und Patienten mit einer hohen Krankheitsaktivität, stärkeren Einschränkungen sowie begleitender Antidepressivaeinnahme. Ob auch eine Adipositas eine chronische Opiatanwendung begünstigt, untersuchte nun ein US-Forscherteam mithilfe einer registerbasierten Studie.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 85-86
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1693-6342
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • TNFi-Versagen bei RA führt oftmals zu Therapiewechsel mit anderem
           TNFi

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 86 - 88
      Abstract: Im Laufe ihrer Krankheitsgeschichte müssen viele Patienten die Medikation wechseln, weil das Medikament Nebenwirkungen hat oder die Wirksamkeit nachlässt. Karpes Matusevich et al. beschreiben bei einem Wechsel einer TNF Inhibitor-Therapie zwei grundlegende Ansätze: Cycling (Wechsel zu einem anderen TNFi) oder Swapping (Wechsel zu einem Medikament mit einem anderen Wirkmechanismus). Die Autoren evaluierten den Therapieverlauf bei RA-Patienten, deren Ersttherapie mit TNFi versagt hat.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 86-88
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1696-9181
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Rheumaschmerzen: Biologika- versus konventionelle Therapie

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 88 - 88
      Abstract: Eines der gravierendsten Probleme von Patientinnen und Patienten mit rheumatoider Arthritis (RA) sind Schmerzen, die zum Teil trotz gutem Therapieansprechen und geringer Krankheitsaktivität persistieren und die Lebensqualität der Betroffenen stark beeinträchtigen. Ein schwedisches Forscherteam prüfte nun anhand von Daten einer randomisierten Studie, welchen Verlauf die Schmerzbelastung bei verschiedenen Therapiestrategien nimmt.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 88-88
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1693-6550
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Axiale Spondyloarthritis: Viele Frauen haben Schwierigkeiten schwanger zu
           werden

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 88 - 89
      Abstract: Frauen mit chronischen Arthritiden leiden im Vergleich zu gesunden Gleichaltrigen häufiger unter Fertilitätsstörungen und bleiben häufiger kinderlos. Wie lange dauert es bei einer axialen Spondyloarthritis bis zum Eintritt einer Schwangerschaft' Und welche Faktoren verschlechtern die Konzeptionschancen' Diesen und anderen Fragen ging ein Forscherteam aus Norwegen im Rahmen einer registerbasierten Studie nach.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 88-89
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1693-6889
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Rheumatoide Arthritis: Biologika begünstigen nicht schwere
           Infektionen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 89 - 90
      Abstract: Patientinnen und Patienten mit einer rheumatoiden Arthritis (RA) sind aufgrund der erkrankungsbedingten immunologischen Dysfunktion, immunkompromittierender Begleiterkrankungen sowie der Therapie mit Immunmodulatoren anfällig für Infektionen. Wie häufig erleiden sie nicht schwere, das heißt ambulant behandelbare Infektionen' Welche Faktoren prädisponieren hierfür und welche Rolle spielen diesbezüglich die verschiedenen Biologika'
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 89-90
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1693-6188
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Uratsenkende Therapie hat keinen Effekt auf Bluthochdruck

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 90 - 90
      Abstract: Es gibt zahlreiche Hinweise darauf, dass positive Zusammenhänge zwischen hohen Uratkonzentrationen im Serum, endothelialer Dysfunktion und Bluthochdruck bestehen. Die zugrunde liegenden Mechanismen werden jedoch bisher nicht verstanden. Gaffo et al. untersuchten, inwieweit die Reduktion des Serumurats ein wirksamer Ansatz zur Senkung des Blutdrucks bei jungen Erwachsenen darstellt.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 90-90
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1696-9154
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Polyartikuläre JIA: Wann ist der beste Zeitpunkt für
           Biologika'

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 92 - 92
      Abstract: Zur Therapie der polyartikulären juvenilen idiopathischen Arthritis (JIA) stehen eine Reihe wirksamer krankheitsmodifizierender antirheumatischer Medikamente (DMARDs) sowie Biologika zur Verfügung. Unklar ist allerdings, zu welchem Zeitpunkt die Biologika idealerweise eingesetzt werden sollten, um ein optimales Behandlungsergebnis, also eine möglichst lange Inaktivität der Erkrankung, zu erzielen.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 92-92
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1693-6114
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Smartphone-Apps können die Therapie von RA unterstützen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 92 - 93
      Abstract: Smartphone-Apps könnten die Behandlung von RA zu verbessern, indem sie die Kommunikation zwischen Arzt und Patient verbessern und Schübe früh erkennen, sodass eine schnelle Intervention möglich ist. Bisher wurde keine dieser Anwendungen in die Routineversorgung integriert und die Wirksamkeit wurde in keiner Studie untersucht. Lee et al. evaluierten eine Smartphone-App zur Überwachung der Patientenzufriedenheit und der RA-Krankheitsaktivität.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 92-93
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1696-6387
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • COVID-19-Verlauf bei Personen mit systemischen Vaskulitiden

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 93 - 94
      Abstract: Systemische Vaskulitiden sind seltene Multisystem-Autoimmunerkrankungen, die angesichts der potenziell drohenden schweren Organschäden in der Regel eine aggressive immunsuppressive Therapie erforderlich machen. Diese Behandlung begünstigt allerdings schwere Infektionskomplikationen, was gerade während der gegenwärtigen SARS-CoV-2-Pandemie problematisch sein kann. Welche Risikofaktoren prädisponieren für einen schweren COVID-19-Verlauf'
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 93-94
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1693-6446
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Knorpelschäden im Kniegelenk: Behandlungsergebnisse nach
           Meniskusoperation

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 94 - 94
      Abstract: Bei einem Teil der Personen, die sich aufgrund eines Meniskusschadens einem arthroskopischen Eingriff unterziehen müssen, werden tibiofemorale und/oder femoropatellare Knorpelläsionen diagnostiziert. Inwiefern haben solche Schäden Einfluss auf das patientenberichtete Ergebnis innerhalb der folgenden Jahre' Dieser Frage ging ein internationales Forscherteam nach.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 94-94
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1693-6378
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Bariatrische Operation reduziert Analgetikaverbrauch bei adipösen
           OA-Patienten

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 96 - 97
      Abstract: Studien zeigen, dass sich ein großer Gewichtsverlust durch bariatrische Chirurgie positiv auf eine Schmerzreduktion bei fettleibigen Personen mit Knieschmerzen oder OA auswirkt. Es ist nicht bekannt, ob sich dadurch der Analgetikaverbrauch bei diesen Patienten reduziert. Zeng et al. untersuchten den Zusammenhang zwischen bariatrischen Operationen und der langfristigen Verschreibung von Analgetika sowie der Gesamtmortalität bei Personen mit OA.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 96-97
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1696-6695
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Strukturelle Hüftveränderungen erhöhen Wahrscheinlichkeit für
           Hüfttotalersatz

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 96 - 96
      Abstract: Ein gutes Verständnis bezüglich der Risikofaktoren für einen drohenden Hüftgelenksersatz bietet die Möglichkeit, durch frühzeitige Intervention die Behandlungsentscheidung hinauszuzögern. Bisher gibt es keine Studien, die die Risikofaktoren in einer Population untersucht. Mezhov et al. untersuchten die Auswirkungen struktureller Faktoren für einen Hüfttotalersatz bei älteren Erwachsenen.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 96-96
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1696-6890
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Rheuma-Therapie vor Operationen nur kurz unterbrechen

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 97 - 97
      Abstract: Das erhöhte Infektionsrisiko nach chirurgischen Eingriffen macht bei Patienten mit rheumatischen Erkrankungen eine vorübergehende Anpassung der antientzündlichen Basistherapie erforderlich. Die Medikationspausen können aufgrund neuer Studienergebnisse jedoch verkürzt werden, wobei für die einzelnen Wirkstoffe unterschiedliche Regeln gelten. Die Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie e.V. (DGRh) hat ihre Empfehlungen deshalb aktualisiert und dabei neu zugelassene Wirkstoffe berücksichtigt.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 97-97
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1726-4971
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Tocilizumab/Prednison- Kombination verringert Therapieversagen bei GCA

    • Free pre-print version: Loading...

      Pages: 98 - 98
      Abstract: Eine anti-Interleukin-6 (IL-6)-Therapie mit Tocilizumab verbessert die Symptome von Patienten mit einer Riesenzellarteriitis (GCA). Dennoch ist die Behandlung mit Tocilizumab nicht bei allen Patienten erfolgreich, manche erleiden während der Behandlung mit diesem Medikament einen Rückfall. Unizony et al. ermittelten die Prädiktoren für ein Therapieversagen bei Patienten mit GCA, die Prednison allein oder Tocilizumab plus Prednison erhielten.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 98-98
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1732-2497
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Juvenile Dermatomyositis

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Hinze; Claas, Dressler, Frank, Schara-Schmidt, Ulrike, Haas, Johannes-Peter
      Pages: 99 - 109
      Abstract: Die juvenile Dermatomyositis (JDM) ist die häufigste chronische entzündliche Myopathie des Kindesalters. In dieser Übersicht soll der aktuelle Kenntnisstand hinsichtlich der Diagnostik, Behandlung und Überwachung der JDM dargestellt werden. So liegen häufig myositis-spezifische Antikörper vor, die mit klinischen Phänotypen und dem Verlauf der Erkrankung korrelieren. Typ I Interferone spielen eine wichtige Rolle in der Pathogenese der Erkrankung. Möglicherweise kann diese Beobachtung in der Zukunft zu gezielten Therapien führen. Da langfristig schwerwiegende Komplikationen, wie z. B. Kalzinosen oder Lipodystrophie, drohen, besonders bei auf Dauer unzureichend kontrollierter Erkrankung, ist eine möglichst rasche und effektive Behandlung anzustreben. Zu diesem Zweck sollte eine intensive Remissionsinduktionstherapie, gefolgt von einer zielgerichteten Therapie angestrebt werden. Verschiedene validierte Messinstrumente stehen zur Verfügung, um den Verlauf der Erkrankung zu beurteilen. Die Pro-KIND-Initiative der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie hat Praxis- und Konsens-basiert in Deutschland sowohl eine diagnostische als auch eine Treat-to-Target-Behandlungsstrategie entwickelt. Im Rahmen nationaler und internationaler Kollaborationen soll sich die Behandlung der JDM in der Zukunft weiter verbessern.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 99-109
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1769-4299
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Pro-Kind Rheuma – aktueller Stand des GBA-Projektes

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Vollbach; Kristina, Eulert, Sascha, Horneff, Gerd, Föll, Dirk, Tenbrock, Klaus, Minden, Kirsten
      Pages: 110 - 116
      Abstract: Die Initiative Protokolle in der Kinderrheumatologie (Pro-Kind) der GKJR hat es sich zum Ziel gesetzt, durch Entwicklung von Therapieprotokollen die Behandlung von kindlich-rheumatischen Erkrankungen zu standardisieren und dadurch das Outcome zu verbessern. Seit 2019 wird die Überprüfung der Effektivität dieser standardisierten Protokolle im Rahmen des Projektes „Pro-Kind Rheuma“ vom Gemeinsamen Bundesausschuss (GBA) gefördert. Hierzu werden 500 neu diagnostizierte Patienten mit kindlich-rheumatischen Erkrankungen (Polyartikuläre JIA, Oligoartikuläre JIA, Enthesitis-assoziierte JIA, systemische JIA, juvenile Dermatomyositis, Systemischer Lupus Erythematodes) in einer Registerstudie erfasst und prospektiv über ein Jahr verfolgt. Dieser Artikel möchte über den aktuellen Stand des Projektes informieren. Die derzeitige Rekrutierungszahl (Stand 12/2021) beträgt 275 Patienten.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 110-116
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1769-4355
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Das Pädiatrische Inflammatorische Multisystem Syndrom (PIMS) in der
           COVID-19 Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Brück; Normi, Schütz, Catharina, Kallinich, Tilmann
      Pages: 117 - 127
      Abstract: Nach einer meist mild verlaufenden SARS-CoV-2-Infektion kommt es bei einem kleinen Teil der Kinder nach einem Zeitraum von ca. 6–8 Wochen zu einer ausgeprägten multisystemischen Hyperinflammation (Pediatriac multisystemic inflammatory syndrome (PIMS)). Klinisch präsentieren sich diese Patienten mit Zeichen eines Kawasaki-Syndroms bzw. eines toxischen Schocksyndroms. Gerade die kardiale Manifestation mit einer deutlichen Einschränkung der Herzfunktion erfordert in vielen Fällen eine intensivmedizinische Behandlung.Die Pathophysiologie ist trotz des beeindruckenden Erkenntnisgewinns der letzten 1 ½ Jahre noch unklar. Möglicherweise spielen Superantigene eine wesentliche Rolle, die T-Zellen an einer bestimmten β-Kette des T-Zellrezeptors polyklonal stimulieren.Neben den z.T. intensivmedizinischen supportiven Maßnahmen werden zur Kontrolle der Inflammation intravenöse Immunglobuline, Steroide und Biologika eingesetzt.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 117-127
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1715-5027
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Physiotherapie und Sport bei Kinderrheuma – Shake your bones

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Gizik; Josephine, Meister, Sophia, Hartmann, Matthias, Sahm, Daniel, Georgi, Mathias, Baumeister, Nadja, Kühne, Mareike, Haas, Johannes-Peter, Schwirtz, Ansgar
      Pages: 137 - 147
      Abstract: Im Rahmen kindlicher rheumatischer Erkrankungen haben die zumeist schmerzhaften Entzündungsvorgänge am muskulo-skelettalen System (z. B.: Gelenke, Muskeln, Sehnen, Gefäße) Auswirkungen auf die tägliche Mobilität der Betroffenen. Immobilität, körperliche und sportliche Inaktivität sind oft die Folge. Die geltenden Richtlinien der Nationalen Empfehlungen für Bewegung und Bewegungsförderung werden daher oftmals nicht erreicht. Bewegungsreduzierte oder -inaktive Patienten können jedoch durch verschiedene Maßnahmen in ihrem Bewegungsverhalten gefördert werden. Die Physiotherapie bietet eine erste Möglichkeit in geschütztem Rahmen und unter fachlicher Aufsicht körperlich und sportlich aktiv zu sein. Neben der Wiederherstellung und Verbesserung des physiologischen Bewegungsausmaßes liegen die Erhaltung der Selbstständigkeit und Lebensqualität im Vordergrund der physiotherapeutischen Behandlung. Dazu zählen Aktivierung, Anbahnung von physiologischen Bewegungsabläufen, Korrektur von Gelenkachsen und das Vermitteln von Körperwahrnehmung bei körperlicher Aktivität. Medizinisches Fachwissen und Verständnis sowie Wissen über die Anforderungen verschiedener Sportartenprofile ermöglicht gezielte Hilfestellungen. Durch kontinuierliche, engmaschige Begleitung und langsame Steigerung von Intensität und Umfang in der Physiotherapie können Ängste und Bedenken bezüglich dem Wiedereinstieg bzw. Einstieg in sportliche Betätigung abgebaut werden. Der jeweilige Gesundheitszustand und die Situation der Entzündungsaktivität sind maßgebend für die Therapieinterventionen. Sport gilt heute in der Physiotherapie als Therapieelement und hilft Beschwerden zu lindern, verbessert körperliche Defizite und vermittelt dabei Freude an der Bewegung. Für Alltagsaktivitäten und den Freizeitsport kann eine individuelle Sportberatung basierend auf dem bestehenden Erkrankungsstatus, dem funktionellen und sportmotorischen Leistungsniveau sowie den eigenen Interessen wirkungsvoll zu einem aktiven Lebensstil beitragen. Eine weitere Möglichkeit der angeleiteten Bewegungsförderung stellt der Schulsport dar. Individuelle, differenzierte Schulsportteilnahmebescheinigungen verbessern die Inklusion. Ein auf den Erkrankungsstatus angepasstes und vorgegebenes Trainingsprogramm kann mithilfe konkreter Vorgaben bei der Umsetzung der sportlichen Ziele unterstützen. In Zukunft soll ein digital gestütztes professionelles Monitoring die Bewegungsempfehlungen für zuhause noch weiter verbessern und helfen den Mangel an flächendeckenden Beratungsstellen für Erkrankte mit kindlichem Rheuma zu verringern.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie 2022; 47: 137-147
      PubDate: 2022-04-07T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1757-2862
      Issue No: Vol. 47, No. 02 (2022)
       
  • Psoriasis – Differentialdiagnosen und Therapie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Schneider; Simon, Li, Linda, Zink, Alexander
      Abstract: Die Psoriasis vulgaris, syn. Schuppenflechte, stellt eine der häufigsten ambulanten als auch stationären Behandlungsdiagnosen der Dermatologie dar. Die klassischerweise durch erythematosquamöse Plaques gekennzeichnete Hauterkrankung ist mit einem chronisch schubweisen Verlauf, sowie verschiedenen Komorbiditäten assoziiert. Die Patienten leiden im Falle einer Plaque-Psoriasis an typischen rötlichen, scharf begrenzten Plaques mit einer festhaftenden, groblamellären und weißlich-silbrigen Schuppung, wobei dies je nach Subtyp variieren kann. Typische Komorbiditäten aufgrund einer systemischen Inflammation betreffen unter anderem das kardiovaskuläre System, als auch den Bewegungsapparat. Neuartige, systemische Therapien ermöglichen es mittlerweile auch schwer Betroffenen eine Therapie-Option anzubieten und die Lebensqualität um ein hohes Maß zu steigern.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie ; 37: -
      PubDate: 2022-07-18T11:27:50+01:00
      DOI: 10.1055/a-1808-4069
      Issue No: Vol. 37, No. eFirst (2022)
       
  • The Association of Achilles Sonoelastography Findings with Disease
           Activity, Functional Status and Enthesitis Index in Patients with Axial
           Spondyloarthritis

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Beyazal; Mehmet, Beyazal, Münevver Serdaroğlu, Çeliker, Fatma Beyazal, Devrimsel, Gul, Yıldırım, Murat
      Abstract: Background Sonoelastography (SE) is a new ultrasound (US)-based technique able to assess tissue elasticity. Using conventional US, it is sometimes difficult or even impossible to distinguish pathologic tissue because it often presents with the same echogenicity as the surrounding healthy tissue. This study aimed to evaluate SE findings in Achilles tendons of patients with axial spondyloarthritis (axSpA) and to assess how these findings are associated with disease-related parameters. Material and Methods Sixty-four consecutive patients (37 men, 27 women; mean age 39.7 years; range 20–65 years) with axSpA and 30 sex and age-matched healthy controls were enrolled in the study. Disease activity was evaluated using the Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index (BASDAI), whereas functional capacity was evaluated using the Bath Ankylosing Spondylitis Functional Index (BASFI). Erythrocyte sedimentation rate (ESR), C-reactive protein (CRP) and the Spondyloarthritis Research Consortium of Canada (SPARCC) enthesitis index were recorded. All participants underwent an SE examination of the Achilles tendon and measurement of the strain index (SI). Results The mean right and left SI were significantly higher in axSpA patients than in controls (2.96±0.94 vs. 1.90±0.45; p
      Citation: Aktuelle Rheumatologie ; 37: -
      PubDate: 2022-03-16T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1749-4695
      Issue No: Vol. 37, No. eFirst (2022)
       
  • Factors Associated with Kinesiophobia in Patients with Knee Osteoarthritis
           

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Acar; Manolya, Sönmezer, Emel, Yosmaoğlu, H. Baran
      Abstract: Purpose This study aims to determine factors affecting kinesiophobia in patients with knee osteoarthritis (OA). Materials and Methods The fear of movement was measured using the Tampa Scale of Kinesiophobia in 60 patients with knee OA. Pain intensity was assessed with the Visual Analog Scale, quality of life with the Nottingham Health Profile (NHP), disability with the Western Ontario and McMaster Universities Osteoarthritis Index (WOMAC), anxiety and depression with the Hospital Anxiety and Depression Scale (HADS), balance with the Berg Balance Scale, mobility with the Timed Up and Go Test, and the physical activity status was measured with the International Physical Activity Questionnaire. Results Physical mobility and emotional reactions subscales of NHP, all WOMAC subscales and the HADS depression subscale were significantly related to kinesiophobia. Muscle strength, ROM, level of physical activity, balance, mobility and anxiety were not significantly related to kinesiophobia. Quality of life and disability explained 34.4% of the variation in the Tampa Scale of Kinesiophobia. Conclusions Kinesiophobia was associated with quality of life, disability and depression. It may be useful for clinicians to pay attention to the evaluation of psychosocial characteristics instead of physical performance parameters in order to increase treatment success in OA patients.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie ; 37: -
      PubDate: 2022-02-16T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1721-2120
      Issue No: Vol. 37, No. eFirst (2022)
       
  • How does Spinal Mobility Affect Balance and Postural Control in Patients
           with Ankylosing Spondylitis' A Cross-Sectional Study

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Balim; Hatice, Unver, Bayram, Sevik, Kevser, Unver, Fatma
      Abstract: Purpose Alterations in spinal mobility lead to impaired postural control and balance, an increased risk of falls and a decrease in quality of life. The purposes of this study were to investigate the relationship between spinal mobility, postural control and balance and to compare spinal mobility and balance with a view to disease severity in patients with ankylosing spondylitis (AS). Methods 137 patients with AS were divided into 2 groups by tragus-to-wall distance (TWD): (Group I=mild AS, n=51), (Group II=moderate AS, n=86). Balance was assessed with the Single-Leg Balance Test, the Timed Up and Go Test (TUG) and the Berg Balance Scale (BBS). Spinal mobility was measured by BASMI Index [TWD, cervical rotation (CR), Modified Schober Test (MST), lumbar lateral flexion (LLF), intermalleolar distance (IMD) and thoracic expansion (TE)] and was compared between the groups. The association with balance was investigated. Results Spinal mobility and BBS scores in Group II were worse than in Group I (p0.05). Dynamic balance was weakly correlated with MST, LLF and IMM and moderately correlated with CR, TE and BASMI. Static balance was weakly correlated with spinal mobility (p0.05). Conclusions In patients with AS, spinal mobility and dynamic balance worsen as the disease progresses, whereas static balance does not change. Such changes in mobility and balance can negatively affect patients’ participation in daily life and increase their risk of falls. Therefore, detailed evaluation of balance, balance training and fall prevention approaches need to be implemented in the rehabilitation programs of patients with AS.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie ; 37: -
      PubDate: 2022-02-16T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1721-2179
      Issue No: Vol. 37, No. eFirst (2022)
       
  • Aktuelle Aspekte und Strategien zum Einsatz oraler Antikoagulantien und
           Plättchenfunktionshemmer in der Praxis

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Sucker; Christoph, Dörner, Thomas
      Abstract: Aufgrund erhöhter venöser und arterieller Risiken und Begleiterkrankungen bei entzündlich-rheumatischen Erkrankungen sind die Grundprinzipien der adäquaten medikamentösen Behandlung auch von Bedeutung in der rheumatologischen Praxis. Bei der oralen Antikoagulation haben die innovativen Nicht-Vitamin K-abhängigen oralen Antikoagulanzien (NOAK) die „klassischen“ Antikoagulanzien, die Vitamin K-Antagonisten (VKA), in vielen Indikationen weitgehend verdrängt; allerdings finden sich weiterhin Gründe, Patienten anstelle von NOAK mit VKA zu antikoagulieren. Bei der medikamentösen Hemmung der Plättchenfunktion werden neben ASS die Thienopyridine Clopidogrel und Prasugrel sowie Ticagrelor eingesetzt; von besonderer Bedeutung ist eine duale Plättchenfunktionshemmung (DAPT) mit Kombination verschiedener Plättchenhemmer. In dieser Übersichtsarbeit wird auf wichtige Aspekte der oralen Antikoagulation und der oralen Plättchenfunktionshemmung eingegangen.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie ; : -
      PubDate: 2022-07-25T15:31:28+01:00
      DOI: 10.1055/a-1857-5295
       
  • Sonographic Comparison of Neck Extensor Muscle Thickness of Ankylosing
           Spondylitis and Non-radiographic Axial Spondyloarthritis Patients with
           Healthy Volunteers

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Karabaş; Çağlar, Aras, Berke, Erol, Kemal, Kuzu, Ömer
      Abstract: Introduction This study examines the neck extensor muscle thickness of patients with ankylosing spondylitis (AS) and non-radiographic axial spondyloarthritis (nr-axSpA) by comparing them with healthy volunteers. It also aims to evaluate the relationship between muscle thickness and disease activity, functional parameters, neck disability and quality of life in patients with AxSpA. Method In this cross-sectional study, 30 patients with AS and 30 patients with nr-AxSpA who were admitted to a Physical Medicine and Rehabilitation outpatient clinic were included consecutively. Thirty healthy participants were included as a control group. The thickness of muscles was measured bilaterally by ultrasound and the muscle thickness average was recorded. All patients with axSpA were asked to complete the Bath Ankylosing Spondylitis Disease Activity Index (BASDAI), the Bath Ankylosing Spondylitis Functional Index (BASFI), the Bath Ankylosing Spondylitis Metrology Index (BASMI), the Ankylosing spondylitis Quality of Life (AsQoL) scale and the Neck Disability Index (NDI). Results Mean patient age was 42.36±10.0 in the AS group, 38.13±7.94 in the nr-axSpA group and 39.06±8.25 in the healthy group. A statistically significant decrease was found in multifidus, semispinalis capitis, semispinalis cervicis and splenius capitis muscle thickness in AS patients compared with the healthy group, and in semispinalis cervicis muscle thickness in nr-axSpA patients compared with the healthy group. However, when trapezius muscle thickness was compared between the groups, no statistical difference was found. There was a significant negative correlation between neck extensor muscle thickness and age, BASDAI, NDI and AsQoL in patients with axSpA. Conclusion The thickness of the neck extensor muscles is decreased in patients with AxSpA compared with healthy individuals, and this situation can be reliably detected by ultrasound.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie ; : -
      PubDate: 2022-07-19T12:20:46+01:00
      DOI: 10.1055/a-1853-9489
       
  • Pyoderma gangraenosum als diagnostische und therapeutische
           interdisziplinäre Herausforderung

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Michel; Daniel, Dege, Tassilo, Kneitz, Hermann, Stumpf, Marco, Goebeler, Matthias, Schmieder, Astrid
      Abstract: Das Pyoderma gangraenosum (PG) ist eine neutrophile Dermatose unklarer Genese, die sowohl in Assoziation zu hämatologischen und neoplastischen Systemerkrankungen, chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen und autoinflammatorischen Syndromen als auch idiopathisch auftreten kann. Sowohl die Diagnosestellung wie auch die Therapie des PG stellen aufgrund seiner Seltenheit, des Fehlens großer randomisierter kontrollierter Studien und der unzureichend verstandenen Pathogenese eine Herausforderung in der klinischen Praxis dar. Diese Übersichtsarbeit beschreibt und diskutiert aktuelle Erkenntnisse, die das PG als autoinflammatorische Erkrankung beschreiben. Durch eine Dysregulation von T-Lymphozyten und myeloiden Zellen wie den neutrophilen Granulozyten kommt es zur Entstehung von Pusteln und großflächigen Ulzera. Klassische Therapieansätze umfassen eine anti-inflammatorische topische Therapie, eine Analgesie sowie die systemische Gabe von Immunmodulantien oder -suppressiva. Neuere, bisher nicht zugelassene Therapieoptionen sind der Einsatz von Biologika und JAK-Inhibitoren.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie ; : -
      PubDate: 2022-05-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1798-5164
       
  • Diagnostik und Therapie des kutanen Lupus erythematodes – Aktuelles aus
           der S2k-Leitlinie

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Worm; Margitta
      Abstract: Das Therapiemanagement des CLE richtet sich nach der Ausbreitung und dem Schweregrad der Manifestation(en) einschließlich präventiver Maßnahmen (Lichtschutz). Bei ausgedehnten bzw. Läsionen, die nicht ausreichend auf topische Kortikosteroide ansprechen, sollte frühzeitig eine Systemtherapie mit Hydroxychloroquin eingeleitet werden. Sollte diese Therapie nicht ausreichend wirksam sein, können weitere Medikamente, wie MTX oder Acitretin in das Management aufgenommen werden. Bei sehr schweren Verläufen können intravenöse Immunglobuline aber auch neue Biologika, wie Belimumab zum Einsatz kommen. Ein Übergang eines CLE in einen SLE ist bei einem nicht geringen Anteil der Patienten möglich und sollte im Verlauf auch unter Einbezug von paraklinischen Befunden berücksichtigt werden.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie ; : -
      PubDate: 2022-05-25T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1794-5073
       
  • Radiographic Ischial Enthesopathy in Patients with Psoriatic Arthritis

    • Free pre-print version: Loading...

      Authors: Bitik; Berivan, Dalgic, Gunay Sahin, Kanbur, Aysenur Yalcintas, Ok, Mehtap Akcil, Yucel, Ahmet Eftal
      Abstract: Background To investigate the prevalence of radiographic ischial entheseal lesions in patients with psoriatic arthritis (PsA) compared to patients with rheumatoid arthritis (RA). Patients and Methods Thirty-eight patients with PsA and 46 patients with RA were included. Anteroposterior radiographs of the pelvis and lateral foot were evaluated for entheseal lesions. The following entheseal sites were reviewed: os ischium, bilateral Achilles tendon and inferior calcaneus. Abnormalities such as cortical erosions and enthesophytes (irregular bony proliferation) were recorded. Results The frequency of enthesopathic changes in the ischial region was found to be statistically significantly higher in PsA patients compared with RA patients (50 and 28.3%, respectively, p=0.04). Enthesopathic changes of the calcaneus and Achilles tendon also occurred more frequently in PsA patients than in RA patients. Conclusion Radiographic entheseal lesions in the ischial region are more prevalent in PsA patients compared with RA patients with symptoms in that region. Furthermore, such enthesopathic changes in the ischium are observed as frequently as changes in the Achilles tendon. These findings regarding structural entheseal lesions in the pelvic region contribute to the knowledge of entheseal involvement in PsA.
      Citation: Aktuelle Rheumatologie ; : -
      PubDate: 2022-01-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1679-6766
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 35.172.223.251
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-