Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8196 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (205 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (105 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (334 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (19 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (227 journals)
    - DENTISTRY (266 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (121 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (43 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (178 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (125 journals)
    - HEMATOLOGY (160 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (177 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (90 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2241 journals)
    - NURSES AND NURSING (331 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (199 journals)
    - ONCOLOGY (355 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (135 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (76 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (254 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (153 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (800 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (182 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (109 journals)
    - RHEUMATOLOGY (76 journals)
    - SPORTS MEDICINE (77 journals)
    - SURGERY (388 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

ENDOCRINOLOGY (149 journals)                     

Showing 1 - 134 of 134 Journals sorted alphabetically
AACE Clinical Case Reports     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Acta Diabetologica     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Adipositas - Ursachen, Folgeerkrankungen, Therapie     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Advances in Chronic Kidney Disease     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Advances in Diabetes and Metabolism     Open Access   (Followers: 22)
Advances in Endocrinology     Open Access   (Followers: 7)
AJP Endocrinology and Metabolism     Hybrid Journal   (Followers: 25)
American Journal of Kidney Diseases     Hybrid Journal   (Followers: 53)
Annales d'Endocrinologie     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Applied Physiology, Nutrition and Metabolism     Hybrid Journal   (Followers: 37)
Best Practice & Research Clinical Endocrinology & Metabolism     Hybrid Journal   (Followers: 15)
BMC Endocrine Disorders     Open Access   (Followers: 8)
Case Reports in Endocrinology     Open Access   (Followers: 3)
Clinical Diabetes     Full-text available via subscription   (Followers: 40)
Clinical Diabetes and Endocrinology     Open Access   (Followers: 20)
Clinical Endocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 42)
Clinical Medicine Insights : Endocrinology and Diabetes     Open Access   (Followers: 29)
Clinical Nutrition Insight     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Clinical Reviews in Bone and Mineral Metabolism     Hybrid Journal  
Comprehensive Psychoneuroendocrinology     Open Access  
Current Opinion in Endocrine and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Current Opinion in Endocrinology, Diabetes and Obesity     Hybrid Journal   (Followers: 48)
Dermato-Endocrinology     Open Access   (Followers: 3)
Diabesity     Open Access   (Followers: 3)
Diabetes & Metabolic Syndrome: Clinical Research & Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 27)
Diabetes & Metabolism     Hybrid Journal   (Followers: 72)
Diabetes, Obesity and Metabolism     Hybrid Journal   (Followers: 261)
Diabetes/Metabolism Research and Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 63)
Diabetology & Metabolic Syndrome     Open Access   (Followers: 8)
Discover Oncology     Open Access   (Followers: 1)
Domestic Animal Endocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Dubai Diabetes and Endocrinology Journal     Open Access  
Egyptian Journal of Obesity, Diabetes and Endocrinology     Open Access   (Followers: 1)
Endocrine     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Endocrine and Metabolic Science     Open Access   (Followers: 1)
Endocrine Connections     Open Access   (Followers: 4)
Endocrine Disruptors     Open Access  
Endocrine Journal     Open Access   (Followers: 13)
Endocrine Pathology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Endocrine Practice     Hybrid Journal   (Followers: 58)
Endocrine Regulations     Open Access  
Endocrine Research     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Endocrine Reviews     Full-text available via subscription   (Followers: 44)
Endocrine, Metabolic & Immune Disorders - Drug Targets     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Endocrine-Related Cancer     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Endocrinología, Diabetes y Nutrición (English Edition)     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Endocrinology     Full-text available via subscription   (Followers: 50)
Endocrinology and Metabolism Clinics of North America     Full-text available via subscription   (Followers: 28)
Endocrinology, Diabetes & Metabolism     Open Access  
Endocrinology, Diabetes & Metabolism Case Reports     Open Access  
Endocrinology, Obesity and Metabolic Disorders     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Endokrynologia Polska     Open Access   (Followers: 2)
European Journal of Endocrinology     Full-text available via subscription   (Followers: 40)
European Thyroid Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes     Hybrid Journal   (Followers: 24)
Experimental and Clinical Endocrinology & Diabetes Reports     Open Access   (Followers: 4)
Expert Opinion on Drug Metabolism & Toxicology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Expert Review of Endocrinology & Metabolism     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Frontiers in Clinical Diabetes and Healthcare     Open Access  
Frontiers in Endocrinology     Open Access   (Followers: 5)
Frontiers in Neuroendocrine Science     Open Access  
Frontiers in Neuroendocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 10)
General and Comparative Endocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Growth Hormone & IGF Research     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Gynakologische Endokrinologie     Hybrid Journal  
Gynecological Endocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Hormone and Metabolic Research     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Hormone Research in Paediatrics     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Hormones : International Journal of Endocrinology and Metabolism     Hybrid Journal  
Hormones and Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Indian Journal of Endocrinology and Metabolism     Open Access   (Followers: 4)
International Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism     Open Access   (Followers: 1)
International journal of endocrine oncology     Open Access  
International Journal of Endocrinology     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Endocrinology     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Endocrinology and Metabolism     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Obesity     Hybrid Journal   (Followers: 90)
International Journal of Osteoporosis and Metabolic Disorders     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Pediatric Endocrinology     Open Access   (Followers: 11)
JIMD Reports     Open Access  
Journal für Gynäkologische Endokrinologie/Österreich     Hybrid Journal  
Journal für Klinische Endokrinologie und Stoffwechsel : Austrian Journal of Clinical Endocrinology and Metabolism     Hybrid Journal  
Journal of Bone and Mineral Metabolism     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Clinical and Translational Endocrinology     Open Access  
Journal of Clinical and Translational Endocrinology Case Reports     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Clinical Endocrinology & Metabolism     Full-text available via subscription   (Followers: 139)
Journal of Developmental Origins of Health and Disease     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Diabetes and Endocrinology     Open Access   (Followers: 7)
Journal of Diabetes and Endocrinology Assocation of Nepal     Open Access  
Journal of Diabetes and Metabolic Disorders     Open Access   (Followers: 8)
Journal of Diabetes Science and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Diabetology     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Endocrinological Investigation     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Journal of Endocrinology     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Journal of Endocrinology and Metabolism     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Endocrinology and Reproduction     Hybrid Journal  
Journal of Endocrinology, Metabolism and Diabetes of South Africa     Open Access   (Followers: 8)
Journal of Inborn Errors of Metabolism and Screening     Open Access  
Journal of Molecular Endocrinology     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Journal of Neuroendocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Pineal Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Journal of Renal and Hepatic Disorders     Open Access  
Journal of Restorative Medicine     Open Access  
Journal of Social Health and Diabetes     Open Access   (Followers: 1)
Journal of the ASEAN Federation of Endocrine Societies     Open Access  
Kidney International     Hybrid Journal   (Followers: 52)
Kidney Research Journal     Open Access   (Followers: 6)
L'Endocrinologo     Hybrid Journal  
Metabolic Brain Disease     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Metabolic Syndrome and Related Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Metabolism     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Molecular and Cellular Endocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Molecular Metabolism     Open Access   (Followers: 9)
Nature Reviews Endocrinology     Full-text available via subscription   (Followers: 60)
Neuroendocrinology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Nigerian Endocrine Practice     Full-text available via subscription  
Nutrition in Clinical Practice     Hybrid Journal   (Followers: 43)
Open Journal of Endocrine and Metabolic Diseases     Open Access   (Followers: 1)
Psychoneuroendocrinology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Reproductive Biology and Endocrinology     Open Access   (Followers: 3)
Reproductive Endocrinology     Open Access   (Followers: 1)
Reviews in Endocrine and Metabolic Disorders     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Revista Argentina de Endocrinología y Metabolismo     Open Access  
Revista Cubana de Endocrinología     Open Access  
Revista Venezolana de Endocrinología y Metabolismo     Open Access  
Sri Lanka Journal of Diabetes Endocrinology and Metabolism     Open Access  
The Endocrinologist     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
The Lancet Diabetes and Endocrinology     Full-text available via subscription   (Followers: 167)
Therapeutic Advances in Endocrinology and Metabolism     Open Access   (Followers: 5)
Thyroid     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Thyroid Research     Open Access   (Followers: 3)
Thyroid Research and Practice     Open Access   (Followers: 3)
Trends in Endocrinology & Metabolism     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Vitamins & Hormones     Full-text available via subscription   (Followers: 1)

           

Similar Journals
Journal Cover
Gynakologische Endokrinologie
Journal Prestige (SJR): 0.11
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1610-2894 - ISSN (Online) 1610-2908
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Nichtnutzung von Informations- und Kommunikationstechnologie als
           Prädiktor für Gebrechlichkeit bei postmenopausalen Frauen

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-08-01
       
  • Kardiovaskuläre Prävention in Peri- und Postmenopause – Herz und
           Kreislauf gesund erhalten

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Kardiovaskuläre Erkrankungen haben neben Krebs wesentlichen Anteil an Morbidität und Mortalität im höheren Alter der Frau jenseits der Menopause. Prävention ist der Schlüssel, um kardiovaskuläre Erkrankungen zu vermeiden oder zumindest hinauszuschieben. Durch Vorsorge können mögliche zugrunde liegende metabolische und physiologische Störungen frühzeitig erkannt und korrigiert werden. Die individuelle genetische Veranlagung trägt wesentlich zur Entwicklung kardiovaskulärer Erkrankungen bei. Sie sollte in besonderem Maße zu Vorsorgemaßnahmen Anlass geben. Grundlage der kardiovaskulären Prävention sollte ein gesunder Lebensstil sein, erst in zweiter Linie erfolgt die medikamentöse Therapie von Risikofaktoren. Ernährung, Bewegung und Genussmittelgebrauch sowie – vermutlich zu wenig beachtet – psychologische Einflüsse sind die wesentlichen Determinanten. Zwar ist der Nachweis der Wirksamkeit geeigneter Lebensstilmaßnahmen schwierig zu erbringen. Jedoch sind unzählige Beobachtungsstudien bezüglich einiger prinzipieller Erkenntnisse weltweit wiederholt zu vergleichbaren Ergebnissen gekommen, sodass mit gewisser Sicherheit Empfehlungen abzuleiten sind. Der vorliegende Beitrag fasst den aktuellen Wissensstand zu Lebensstilmaßnahmen in Bezug auf Rauchverhalten, Übergewicht, Zuckerstoffwechselstörungen, Hypertonie und Fettstoffwechselstörungen im Rahmen des metabolischen Syndroms zusammen.
      PubDate: 2022-08-01
       
  • Einfluss einer Hormonersatztherapie in der Peri- und Postmenopause auf das
           Krebsrisiko

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Klimakterische Symptome können die Lebensqualität von Frauen in der Peri- und Postmenopause erheblich beeinträchtigen. Ziel der Arbeit Der Einfluss einer Hormonersatztherapie (HRT) auf die Entstehung hormonabhängiger Tumoren soll ebenso eingeordnet werden wie das Risiko einer HRT nach einer derartigen Karzinomerkrankung. Material und Methoden Die aktuelle Datenlage wird in enger Anlehnung an die Empfehlungen der aktuell gültigen S3-Leitlinie „Peri- und Postmenopause – Diagnostik und Interventionen“ dargestellt. Dabei werden zusätzlich relevante Arbeiten berücksichtigt, die nach Veröffentlichung der Leitlinie zu den entsprechenden Themen publiziert wurden. Ergebnisse Sowohl eine kombinierte Östrogen-Gestagen-Therapie („estrogen–progestin therapy“ [EPT]) als auch eine alleinige Östrogentherapie (ET) kann zu einer geringen oder keiner Erhöhung des Mammakarzinomrisikos führen. Auch das Rezidivrisiko für ein Mammakarzinom kann durch eine HRT erhöht werden, weshalb sie nur im Einzelfall durchgeführt werden soll. Eine alleinige ET erhöht bei Frauen ohne Hysterektomie das Risiko eines Endometriumkarzinoms abhängig von der Therapiedauer. Eine kontinuierlich-kombinierte EPT mit weniger als 5‑jähriger Anwendungsdauer erhöht das Endometriumkarzinomrisiko nicht. Bei Patientinnen mit behandeltem Endometriumkarzinom kann eine HRT erwogen werden, wenn klimakterische Beschwerden mit erheblichen Einschränkungen der Lebensqualität vorliegen und nichthormonale Alternativen versagt haben. Das Ovarialkarzinomrisiko kann durch eine HRT erhöht werden, wobei das Risiko nach Absetzen der Therapie wieder sinkt. Zur Sicherheit einer HRT nach Behandlung eines Ovarialkarzinoms sind zuverlässige Aussagen nicht möglich. Eine HRT kann jedoch nach entsprechender Aufklärung durchgeführt werden. Eine HRT kann das Risiko kolorektaler Karzinome senken, wobei sie nicht präventiv eingesetzt werden sollte.
      PubDate: 2022-07-21
       
  • Knochengesundheit in der Postmenopause

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Osteoporose ist eine häufige und schwerwiegende Erkrankung bei postmenopausalen Frauen. Das Management der Skelettgesundheit bei postmenopausalen Frauen umfasst die Bewertung von Risikofaktoren für Frakturen, eine Reduzierung veränderbarer Risikofaktoren durch Änderungen der Ernährung und des Lebensstils sowie den Einsatz pharmakologischer Therapien bei Patientinnen mit hohem Osteoporose- oder Frakturrisiko. Für Frauen mit Osteoporose ist eine lebenslange Behandlung erforderlich. Nach internationalen Leitlinien ist die Hormonersatztherapie („hormone replacement therapy“ [HRT]) die Behandlung der Wahl zur Erhaltung der Gesundheit des Skeletts bei Frauen mit vorzeitiger Ovarialinsuffizienz und früher Menopause, mindestens bis zum Alter des durchschnittlichen Menopauseneintritts. Eine HRT sollte aber auch präventiv bei peri- und postmenopausalen Frauen in Betracht gezogen werden. Besonders bei hohem Frakturrisiko im Alter von < 60 Jahren oder innerhalb der ersten 10 Jahre nach der Menopause überwiegen die Vorteile der HRT meist mögliche Risiken wie Brustkrebs oder kardiovaskuläre Ereignisse. Individuelle Kontraindikationen müssen aber überprüft und beachtet werden. Bei moderat erhöhtem kardiovaskulärem Risiko sollte die transdermale Verabreichung bevorzugt werden. Nach den derzeitigen Erkenntnissen kann eine HRT effektiv den postmenopausalen Konchenmasseverlust verhindern und zur Verringerung des Risikos von Wirbelkörper‑, Nichtwirbelkörper- und Hüftfrakturen beitragen, auch präventiv bei Frauen ohne Osteoporose. Die knochenschützende Wirkung der Östrogene ist dosisabhängig, bei begrenzter Datenlage zum Frakturrisiko. Sogar ultraniedrige Östrogendosen (orales oder transdermales 17β-Östradiol von 0,5 mg/Tag bzw. 25 μg/Tag) sind wirksam in Bezug auf den Knochenerhalt. Auch nach einem Absetzen der HRT und dem folgenden Knochenverlust kann von gewissen längerfristigen Effekten auf das Frakturrisiko ausgegangen werden. Allerdings ist bei Frauen mit Osteoporose und hohem Frakturrisiko eine anschließende knochenspezifische pharmakologische Therapie auf Basis der aktuellen Leitlinien erforderlich.
      PubDate: 2022-07-21
       
  • Schwangerschaftsverlauf bei „pregnancy of unknown location“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-16
       
  • Wie kann die psychosoziale Kinderwunschberatung in Deutschland verbessert
           werden'

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-13
       
  • Einfluss der Trainingsintensität auf Marker des Syndroms polyzystischer
           Ovarien – eine randomisiert-kontrollierte Studie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-07-12
       
  • Blutungsstörungen im Kindes- und Jugendalter

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Blutungsstörungen sind ein häufiges Problem in der jugendgynäkologischen Sprechstunde, aber eher selten bei präpubertären Mädchen. Blutungen vor dem neunten Geburtstag werden überwiegend durch lokale Veränderungen verursacht. Sexueller Missbrauch, eine genitale Tumorerkrankung und eine Pubertas praecox müssen jedoch ausgeschlossen werden. Die Ursache für eine primäre Amenorrhö können eine hypothalamisch-hypophysäre Störung, eine primäre Ovarialinsuffizienz oder eine Fehlbildung sein. Störungen der anderen Hormondrüsen, chronische Erkrankungen und Essstörungen können eine primäre oder sekundäre Amenorrhö wie auch eine Oligomenorrhö auslösen. Abnorme uterine Blutungen werden im Jugendalter vorwiegend durch eine Unreife des hypothalamisch-hypophysären Regelkreises oder durch Gerinnungsstörungen hervorgerufen. Strukturelle Veränderungen sind im Jugendalter sehr selten. Mit einer angepassten hormonellen Therapie können abnorme Blutungen reguliert werden.
      PubDate: 2022-06-20
       
  • Prä- und perikonzeptionelle Gesundheit

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-01
      DOI: 10.1007/s10304-022-00447-5
       
  • Mitteilungen der DMG

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-01
      DOI: 10.1007/s10304-022-00449-3
       
  • Differenzierter Einsatz von Gestagenen in der kombinierten
           Hormonersatztherapie – Einfluss auf das Mamma- und
           Endometriumkarzinomrisiko

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Gestagene werden im Rahmen einer Hormonersatztherapie (HRT) eingesetzt, um den proliferativen Effekt der Östrogenkomponente auf das Endometrium zu antagonisieren. Gestagene induzieren allerdings auch Effekte, die das Wirkungs- und Nebenwirkungsprofil der kontinuierlich-kombinierten oder sequenziellen HRT gegenüber der Östrogenmonotherapie signifikant verändern. Die Anwendung einer kontinuierlich-kombinierten oder sequenziellen HRT mit synthetischen Gestagenen wie Medroxyprogesteronacetat erhöht das Brustkrebsrisiko in geringem, aber statistisch nachweisbarem Ausmaß. Absolut entspricht dies 8 zusätzlichen invasiven Mammakarzinomen pro 10.000 Frauen pro Anwendungsjahr. Ob es sich um eine Tumorpromotor- oder Tumorinitiatorwirkung handelt, ist unklar. Prospektive und retrospektive Kohortenstudien zeigen, dass das erhöhte Brustkrebsrisiko unter einer kontinuierlich-kombinierten HRT von der Art des verwendeten Gestagens abhängig ist. Während das relative Risiko bei kombinierter Therapie mit synthetischen Gestagenen wie Medrogeston, Chlormadinonacetat und Cyproteronacetat signifikant anstieg, wurde für Östrogene in Verbindung mit Dydrogesteron und mikronisiertem Progesteron keine signifikante Zunahme des Brustkrebsrisikos nachgewiesen. Die Anwendung von Progesteron im Rahmen einer HRT ist daher empfehlenswert. Neben dem Mammakarzinom ist auch das Endometriumkarzinom als gestagenabhängige Nebenwirkung einer HRT zu betrachten. Das Risiko eines Endometriumkarzinoms kann bei Anwendung von synthetischen Gestagenen nicht nur gegenüber einer Östrogentherapie reduziert, sondern sogar gegenüber Nichtanwenderinnen im Sinne eines Präventionseffekts aktiv gesenkt werden. Dieser Effekt ist zeit- und dosisabhängig und bei synthetischen Gestagenen stärker ausgeprägt als bei Progesteron.
      PubDate: 2022-05-01
      DOI: 10.1007/s10304-022-00438-6
       
  • Impfungen für Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Infektionen sind eine wichtige potenzielle Gefahrenquelle für Schwangere und ihre ungeborenen Kinder. Schwangere und Frauen mit Kinderwunsch sollten sich daher fachkundig darüber beraten lassen, welche Impfungen vor bzw. während einer Schwangerschaft sinnvoll sind. Zur Impfberatung gehören auch Fragestellungen zu Reiseimpfungen, insbesondere wenn das Reiseziel in einem Endemiegebiet für Erkrankungen wie Malaria, Gelbfieber, Tuberkulose, Hepatitis, Human-immunodeficiency-virus-assoziierte Erkrankungen, Leishmaniose, Toxoplasmose und Japanische Enzephalitis liegt. Grundsätzlich können alle Toxoidimpfstoffe, inaktivierten Impfstoffe und Immunglobuline in der Schwangerschaft verabreicht werden, Lebendimpfstoffe sind kontraindiziert. Empfehlenswerte Impfungen in der Schwangerschaft sind Tetanus, Diphtherie, Pertussis im Falle eines fehlenden Impfschutzes, die saisonale Influenzaimpfung und aktuell die Coronavirus-disease-19(COVID-19)-Impfung ab dem zweiten Trimenon. Zu den empfohlenen Reiseschutzimpfungen zählen alle Standardimpfungen, das heißt die Grundimmunisierung gegen Rotaviren, Tetanus, Diphtherie, Pertussis, Haemophilus influenzae Typ B, Poliomyelitis, Hepatitis B, Pneumokokken, Meningokokken, Masern, Mumps, Röteln, Varizellen, humanes Papillomavirus und Influenza. Darüber hinaus hat in der Reisemedizin der Immunschutz gegen Hepatitis A einen hohen Stellenwert. Nach den internationalen Gesundheitsempfehlungen der World Health Organization ist zur Einreise in bzw. Ausreise aus bestimmten Ländern eine zusätzliche spezifische Impfvorschrift für die Gelbfieber- und Poliomyelitisimpfung vorgesehen. Einzelne Länder haben darüber hinaus zusätzliche Impfvorschriften für die Ein- und Ausreise. „Indikationsimpfungen“ setzen ein entsprechendes lokales Risiko voraus.
      PubDate: 2022-05-01
      DOI: 10.1007/s10304-022-00439-5
       
  • Präkonzeptionsscreening

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Das erweiterte Präkonzeptionsscreening ist die gleichzeitige Untersuchung einer Vielzahl von Genen für rezessiv vererbte Erkrankungen mit der Methode der Hochdurchsatzsequenzierung (Next Generation Sequencing, NGS). Fragestellung Genetisch nicht verwandte Europäer tragen mindestens 2 pathogene Varianten in Genen für rezessive Erkrankungen. Bei 0,8–1 % der europäischen Paare besteht ein Risiko für ein Kind mit schwerer rezessiver Erkrankung. Nach humangenetischer Beratung kann für Kinderwunschpaare eine genetische Untersuchung (Präkonzeptionsscreening, erweitertes panethnisches Carrier-Screening) erfolgen, die sie über gemeinsame Anlageträgerschaften für pathogene Varianten informiert. Ergebnisse Das Präkonzeptionsscreening ist neben der Chromosomenanalyse eine wichtige genetische Untersuchung im Rahmen der Familienplanung. Nach Aufklärung über die Möglichkeiten, Grenzen und Risiken der Untersuchung kann das Paar eine informierte Entscheidung treffen. Methoden Mit der Hochdurchsatzsequenzierung (NGS) wird eine Vielzahl von Genen gleichzeitig auf das Vorliegen pathogener Sequenzvarianten untersucht. Für manche rezessive Erkrankungen sind zusätzliche Untersuchungen notwendig. Schlussfolgerungen Das Präkonzeptionsscreening kann bei einem Paar ein individuelles Risiko für eine genetische Erkrankung erkennen und benennen. Je nach Anlageträgerschaft kann das Paar verschiedene Optionen bezüglich eigener Familienplanung in Erwägung ziehen (z. B. Pränataldiagnostik, Präimplantationsdiagnostik). Beim Präkonzeptionsscreening handelt es sich um eine Risikominderung, niemals um einen Risikoausschluss.
      PubDate: 2022-05-01
      DOI: 10.1007/s10304-021-00434-2
       
  • „The new kids on the block“

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-12
      DOI: 10.1007/s10304-022-00448-4
       
  • Mitteilungen der DGGEF

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-04-04
      DOI: 10.1007/s10304-022-00446-6
       
  • Menopausale Hormontherapie und Demenz

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-23
      DOI: 10.1007/s10304-022-00445-7
       
  • Zusammenhang zwischen einer HRT und der Erstdiagnose einer arteriellen
           Hypertonie

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-17
      DOI: 10.1007/s10304-022-00450-w
       
  • Psychischer Stress – Implikationen für Schwangerschaftseintritt
           und -verlauf

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung In dieser Überblicksarbeit wird der Stand der aktuellen Forschung zum Zusammenhang zwischen psychischem Stress und dem Eintritt einer Schwangerschaft sowie deren Verlauf dargestellt. Der Einfluss von (Alltags‑)Stress auf den Eintritt einer Schwangerschaft erscheint als vernachlässigbar, wohingegen es überzeugende Hinweise auf die mögliche Beeinträchtigung des Schwangerschaftsverlaufs durch traumatischen Stress gibt, insbesondere bezüglich Schwangerschaftshypertonien und Frühgeburtlichkeit. Ob diese Risiken durch den direkten negativen Einfluss von Stressoren oder durch ein eher maladaptives Bewältigungsverhalten der Schwangeren erhöht sind, ist noch zu klären. Psychologische Interventionen können das Wohlbefinden stabilisieren und dadurch möglicherweise das Risiko stressbedingter Schwangerschaftskomplikationen in einer Folgeschwangerschaft reduzieren. Die Übersichtsarbeit schließt mit Überlegungen für zukünftige Forschungen in diesem Bereich sowie mit Anregungen für die Praxis.
      PubDate: 2022-03-08
      DOI: 10.1007/s10304-022-00443-9
       
  • SARS-CoV-2-Infektion und Auswirkungen auf eine nachfolgende
           IVF/ICSI-Behandlung

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-03-03
      DOI: 10.1007/s10304-022-00442-w
       
  • Stoffwechsel der Mutter vor und bei Schwangerschaftseintritt

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Der mütterliche Stoffwechsel hat Auswirkungen auf Schwangerschaftseintritt, Schwangerschaftsverlauf, Geburt und die langfristige Gesundheit von Mutter und Kindern. Fragestellung Welche Aspekte bezüglich angeborener und erworbener Störungen der Stoffwechselgesundheit sind für die präkonzeptionelle und perikonzeptionelle Gesundheit einer Frau wichtig' Material und Methoden Reviews, Metaanalysen und Empfehlungen der letzten 10 Jahre zu den Auswirkungen der perikonzeptionellen Stoffwechselsituation werden vorgestellt. Ergebnisse Die perikonzeptionelle Gesundheit ist mittlerweile im Fokus der Grundlagenforschung (vor allem im Tiermodell) und der Forschung zur humanen assistierten Reproduktion. Bezüglich der Langzeitauswirkungen angeborener und erworbener Stoffwechselstörungen liegen retrospektive und zunehmend prospektive Studien vor. Grundzüge der pathophysiologischen Veränderungen, die zu erhöhten Langzeitrisiken für Mutter und Kind führen, werden vorgestellt. Schlussfolgerungen Die präkonzeptionelle Gesundheit ist zunehmend zu einem fundamentalen Aspekt der präventiven Medizin geworden. Nicht nur Risiken im Schwangerschaftsverlauf, sondern auch langfristige gesundheitliche Beeinträchtigungen für Mutter und Kind können durch frühzeitiges Erkennen und Behandeln angeborener Stoffwechselerkrankungen sowie durch perikonzeptionelle Optimierung von Gewicht, Zuckerstoffwechsel und Schilddrüsenfunktion vermieden werden.
      PubDate: 2022-02-15
      DOI: 10.1007/s10304-022-00440-y
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 35.168.110.128
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-