Subjects -> PALEONTOLOGY (Total: 43 journals)
Showing 1 - 21 of 21 Journals sorted alphabetically
Alcheringa: An Australasian Journal of Palaeontology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Ameghiniana     Open Access  
Annales de Paléontologie     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Annals of Carnegie Museum     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Boreas: An International Journal of Quaternary Research     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Comptes Rendus Palevol     Open Access  
European Journal of Protistology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
EvoDevo     Open Access   (Followers: 4)
Facies     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Fossil Record     Open Access   (Followers: 5)
Geobios     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Geologica Saxonica     Open Access   (Followers: 6)
Historical Biology: An International Journal of Paleobiology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Ichnos: An International Journal for Plant and Animal Traces     Hybrid Journal  
International Journal of Speleology     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Paleolimnology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Paleontology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Quaternary Science     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Journal of Vertebrate Paleontology     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Marine Micropaleontology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Neues Jahrbuch für Geologie und Paläontologie - Abhandlungen     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Novitates Paleoentomologicae     Open Access   (Followers: 1)
Open Quaternary     Open Access  
Palaeogeography, Palaeoclimatology, Palaeoecology     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Palaeontographica A     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Palaeontology     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Palaeoworld     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Paläontologische Zeitschrift     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Paleobiology     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
PaleoBios     Open Access   (Followers: 1)
Paleoceanography and Paleoclimatology     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Paleontological Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Palynology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Papers in Palaeontology     Hybrid Journal  
Peer Community Journal     Open Access   (Followers: 9)
Quaternaire     Open Access   (Followers: 3)
Quaternary Research     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
Quaternary Science Reviews     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Review of Palaeobotany and Palynology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Revue de Micropaleontologie     Full-text available via subscription  
Rivista Italiana di Paleontologia e Stratigrafia (Research In Paleontology and Stratigraphy)     Open Access   (Followers: 1)
Spanish Journal of Palaeontology     Open Access  
Swiss Journal of Palaeontology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Vertebrate Anatomy Morphology Palaeontology     Open Access   (Followers: 1)
Zitteliana     Open Access  
Similar Journals
Journal Cover
Geologica Saxonica
Number of Followers: 6  

  This is an Open Access Journal Open Access journal
ISSN (Print) 1617-8467 - ISSN (Online) 2750-8242
Published by Pensoft Homepage  [58 journals]
  • Der Grillenburger Sandsteinbruch am Flügel Jägerhorn (Cenomanium,
           

    • Abstract: Geologica Saxonica – Journal of Central European Geology 67: 1-28
      DOI : 10.3897/gs.67.e78579
      Authors : Birgit Niebuhr, Frank Haubrich, Markus Fengler : Der Steinbruch am Flügel Jägerhorn westlich von Grillenburg ist vermutlich der älteste Kreidesandsteinbruch des Tharandter Waldes, in Betrieb seit etwa 1170. Historisch belegt ist, dass beispielsweise 1225 die Goldene Pforte des Freiberger St.-Marien-Doms aus Grillenburger Sandstein gefertigt wurde. Die vom Universalgelehrten J. F. Henckel (1722) veröffentlichten Kupferstiche der fossilen Hahnenkamm-Muschel Rastellum carinatum und der Pectinide Merklinia aspera aus dem „Sandsteinbruche im Grüllenburger Walde“ sind in der Literatur die bisher ältesten bekannten Abbildungen von sächsischen Kreide-Fossilien. Im Sandsteinbruch am Flügel Jägerhorn ist als unterster Abschnitt die über 5 m mächtige „Werksteinbank“ aufgeschlossen, der marine Werksandstein der oberen Oberhäslich-Formation (unteres Obercenomanium), der fälschlicherweise in den letzten über 130 Jahren der kontinentalen Niederschöna-Formation (Untercenomanium) zugeordnet und als fossilfreier Dünensandstein interpretiert wurde. Die obersten 1,50–2 m der „Werksteinbank“ beinhalten neben Glaukonit auch fünf verschiedene Spurenfossilien der Skolithos-Ichnofazies, die sandig-flachmarine Ablagerungsräume charakterisiert. Es folgt die Pennrich-Formation (oberes Obercenomanium) mit dem ca. 1,50 m mächtigen plenus-Horizont und einem Transgressionskonglomerat aus bis zu 15 cm großen, gut gerundeten Rhyolith-Geröllen an der Basis. Zuoberst sind im Steinbruch noch 3–7 m gut gebankte, spiculitisch-glaukonitische Siltsteine erhalten. Diese lithostratigraphische Abfolge ist typisch für das Osterzgebirge: marines Mittel- und Obercenomanium überlagert fluviatiles Untercenomanium. Die mittlere und obere Oberhäslich-Formation im Tharandter Wald – auflagernd auf der fluviatilen, mittleren Niederschöna-Formation und überlagert von der tiefermarinen Pennrich-Formation – ist etwa 20 m mächtig; als einziger cenomanzeitlicher Werksandstein der sächsischen Kreide wurden jeweils die obersten 5–7 m gebrochen. Bei Grillenburg transgredieren die Abfolgen der Oberhäslich- und Pennrich-Formation auch direkt auf den permischen Rhyolith der Tharandter-Wald-Caldera. Äolische Sedimente sind aus der sächsischen Kreide nicht bekannt. HTML XML PDF
      PubDate: Thu, 16 Dec 2021 17:35:47 +020
       
  • „Gemeiner Jaspis von Herculanum“: Auf den Spuren der
           Antikenbegeisterung des 18. Jahrhunderts in sächsischen Kunst- und
           Mineralsammlungen

    • Abstract: Geologica Saxonica – Journal of Central European Geology 67: 29-44
      DOI : 10.3897/gs.67.e78614
      Authors : Ulf Kempe, Klaus Thalheim, Michael Wagner, Andreas Massanek : Im Bestand des Grünen Gewölbes und in den Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen in Dresden sowie in den Mineralogischen Sammlungen der TU Bergakademie in Freiberg lassen sich historische Belegstücke eines gestreiften, gelblich-grünlich bis braun gefärbten Jaspis („Diaspro giallo e verde rigato“) nachweisen, die sich einem bereits in der Antike bekannten Fundort bei Giuliana auf Sizilien zuordnen lassen. Auf das Fundgebiet bei Giuliana geht die heute für fein gebänderte Chalcedone verwendete Bezeichnung „Achat“ zurück, die ursprünglich für den sizilianischen Jaspis benutzt wurde und von dem alten Flussnamen „Achates“ abstammt. Bemerkenswert ist, dass alle in den sächsischen Sammlungen aufgefundenen Objekte aus sizilianischem Jaspis aus einigen wenigen Ausgangsstücken gewonnen wurden, für deren Herkunft in den historischen Katalogen der Senckenberg Naturhistorischen Sammlungen Dresden die Ausgrabungsstätte der Stadt Herculanum (Herculaneum) bei Neapel angegeben wird. Herculanum ist einer der klassischen Orte der römischen Antike, der in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts die Aufmerksamkeit von Italienreisenden aus ganz Europa auf sich zog. Es kann angenommen werden, dass der Jaspis in römischer Zeit als Dekorstein von Sizilien nach Herculanum und von dort als authentisch antikes Material im 18. Jahrhundert nach Sachsen gelangte. In Dresden wurde er von dem am sächsischen Hof angestellten Goldschmied und Geheimen Kämmerer Heinrich Taddel (und später auch von dem durch Taddel protegierten Hofjuwelier Johann Christian Neuber) und von zwei weiteren Angestellten des sächsischen Hofes, dem Kanzeleikopisten Johann Carl Schlipalius und dem Oberhofmarschall Joseph Friedrich Freiherr zu Racknitz zu Sammlungs- und Präsentationszwecken verwendet. Die genannten drei Hauptakteure waren nicht nur durch ihre Sammelleidenschaft, sondern auch über die Freimaurerei eng miteinander verbunden. Als Bestandteil des von Heinrich Taddel wohl vor 1776 zusammengestellten Steinkabinettes gelangte der sizilianische Jaspis Anfang des 19. Jahrhunderts in die Sammlung des Grünen Gewölbes in Dresden, andere Stücke nach dem Bankrott von Johann Christian Neuber 1795 durch eine Auktion letztlich an die Bergakademie in Freiberg und die ursprünglichen Spolien beziehungsweise deren Reste unter anderem über den Ankauf der Sammlung des Freiherrn zu Racknitz 1805/06 in die damaligen kurfürstlich-königlichen Mineralsammlungen. HTML XML PDF
      PubDate: Thu, 16 Dec 2021 08:25:12 +020
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.236.107.249
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-