Subjects -> SOCIAL SCIENCES (Total: 1859 journals)
    - BIRTH CONTROL (22 journals)
    - CHILDREN AND YOUTH (265 journals)
    - FOLKLORE (30 journals)
    - MATRIMONY (16 journals)
    - MEN'S INTERESTS (16 journals)
    - MEN'S STUDIES (97 journals)
    - SEXUALITY (59 journals)
    - SOCIAL SCIENCES (1121 journals)
    - WOMEN'S INTERESTS (44 journals)
    - WOMEN'S STUDIES (189 journals)

SEXUALITY (59 journals)

Showing 1 - 59 of 59 Journals sorted alphabetically
AIDS and Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 18)
AIDS Research and Therapy     Open Access   (Followers: 15)
Archives of Sexual Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Bagoas - Estudos gays: gêneros e sexualidades     Open Access  
BMJ Sexual & Reproductive Health     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Cadernos de Gênero e Diversidade     Open Access   (Followers: 2)
Cadernos Pagu     Open Access  
Cuadernos Kóre     Open Access  
Culture, Health & Sexuality: An International Journal for Research, Intervention and Care     Hybrid Journal   (Followers: 17)
European Journal of Politics and Gender     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Gay and Lesbian Law Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Genre, sexualité & société     Open Access   (Followers: 5)
HIV/AIDS - Research and Palliative Care     Open Access   (Followers: 20)
Human Reproduction Update     Hybrid Journal   (Followers: 18)
International Journal of Sexuality and Gender Studies     Hybrid Journal   (Followers: 26)
International Journal of Transgender Health     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Journal of Bisexuality     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Black Sexuality and Relationships     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Gay & Lesbian Issues in Education     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Gay & Lesbian Psychotherapy     Partially Free   (Followers: 10)
Journal of Gay & Lesbian Social Services     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of Gender and Power     Open Access  
Journal of GLBT Family Studies     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Homosexuality     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Journal of Lesbian Studies     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Journal of LGBT Health Research     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Journal of LGBT Issues in Counseling     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Journal of LGBT Youth     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Psychosexual Health     Open Access  
Journal of Sex & Marital Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Sex Research     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Journal of Sexual & Reproductive Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of the Gay and Lesbian Medical Association     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Mandrágora     Open Access  
Psychology & Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Psychology of Sexual Orientation and Gender Diversity     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
QED : A Journal in GLBTQ Worldmaking     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Queer Cats Journal of LGBTQ Studies     Open Access   (Followers: 4)
Queer Studies in Media & Popular Culture     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Raheema     Open Access   (Followers: 1)
Religion and Gender     Open Access   (Followers: 14)
Revista Periódicus     Open Access  
Screen Bodies : An Interdisciplinary Journal of Experience, Perception, and Display     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Seksuologia Polska     Full-text available via subscription  
Sex Roles     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Sexes     Open Access  
Sexual Addiction & Compulsivity: The Journal of Treatment & Prevention     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Sexual and Relationship Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Sexual Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Sexualities     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Sexuality & Culture     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Sexuality and Disability     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Sexuality Research and Social Policy     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Sexualization, Media, & Society     Open Access   (Followers: 3)
SQS - Suomen Queer-tutkimuksen Seuran lehti     Open Access  
Theology & Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Transgender Health     Open Access   (Followers: 3)
Whatever : A Transdisciplinary Journal of Queer Theories and Studies     Open Access   (Followers: 5)
Zeitschrift für Sexualforschung     Hybrid Journal  
Similar Journals
Journal Cover
Zeitschrift für Sexualforschung
Journal Prestige (SJR): 0.2
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 0932-8114 - ISSN (Online) 1438-9460
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [243 journals]
  • Schwangerschaftsabbrüche – Entscheidungsprozesse und Erfahrungen mit
           psychosozialer und medizinischer Versorgung aus Sicht junger Frauen
    • Authors: Böhm; Maika
      Pages: 125 - 133
      Abstract: Einleitung Schwangerschaftsabbrüche sichern reproduktive Selbstbestimmung und sind als Menschenrecht anerkannt. Gleichzeitig werden sie oft gesellschaftlich missbilligt, sind in Deutschland nach wie vor strafrechtlich verankert und erfordern eine Pflichtberatung. Forschungsziele Die vorliegende Studie verfolgt das Ziel zu rekonstruieren, warum und wie junge Frauen sich unter diesen Bedingungen für einen Schwangerschaftsabbruch entscheiden, wie sie dabei die Pflichtberatung und die medizinische Versorgung einschätzen und den Abbruch im Rückblick bewerten. Methoden Interviewdaten von n = 10 Studentinnen, die während ihrer (hoch-)schulischen Ausbildung einen Abbruch vornehmen ließen, wurden qualitativ erhoben und inhaltsanalytisch ausgewertet. Ergebnisse Die Daten zeigen, dass die Befragten klare und oft ähnliche Gründe für den Abbruch hatten und die Pflichtberatung bei ihrer Entscheidungsfindung kaum eine Rolle spielte. Im Rückblick beurteilten die Frauen den Abbruch als richtige Entscheidung. Schlussfolgerung Sinn und Nutzen der Pflichtberatung nach § 218a StGB gilt es ebenso zu überdenken wie das gesamte Unterstützungssystem, das bei ungewollten Schwangerschaften bereitsteht.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 125-133
      PubDate: 2020-09-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1216-6780
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • „Er hat verstanden, welche Verantwortung er trägt.“
    • Authors: Brodersen; Folke
      Pages: 134 - 142
      Abstract: Einleitung Mediale Darstellungen der Pädophilie ändern sich. Im Kontext von therapeutischen und Selbsthilfeangeboten entstehen seit Ende der 2000er-Jahre Repräsentationen kontrollierter Sexualität, die sich von Verwerfungen als „Monster“ und als „Bandenkrimineller“ unterscheiden. Forschungsziele Der Beitrag untersucht die Struktur und rekonstruiert die Bedingungen und Effekte des medialen Diskurses. Er fragt erstens nach Rhetoriken, die eine andere Repräsentation möglich erscheinen lassen. Zweitens diskutiert er, wie vor dem Hintergrund der historischen Abwertungen und Verwerfungen ein pädophiles Subjekt medial neu bzw. anders konstituiert werden kann. Methoden Untersuchungsgegenstand sind 33 Print- und audio(-visuelle) Reportagen, die pädophile Teilnehmende an therapeutischen und/oder Selbsthilfeangeboten porträtieren. Diese werden innerhalb der Phänomenstruktur der Grounded Theory analysiert. Ergebnisse In den medialen Repräsentationen wird Pädophilie ursächlich als Gefahr entworfen und zugleich negiert: Das Potential des sexuellen Kindesmissbrauchs wird ausgewiesen, erscheint aber als nicht zwingende Folge der sexuellen Disposition. Intervenierende Bedingung dafür ist die medizinische Rahmung als überzeitliche, unveränderbare Sexualität, mit der eine prekäre Patho-Normalisierung ebenso wie die Möglichkeit der Kontrolle auf der Handlungsebene einhergeht. Die Problemlösung der sexuellen Kontrolle wird in den Reportagen anhand von drei Subjektpositionen nachgezeichnet: der leidenden Seele auf dem Weg zur Therapie, dem vom eigenen Gewissen verfolgten Empathiker und dem herausgeforderten, sich aber aufopfernden Helden. Gesellschaftlich ergibt sich aus Mitgefühl und rationaler Abwägung eine Aufforderung zur Entstigmatisierung. Schlussfolgerung Der Beitrag rekonstruiert eine Gegen-Emotionalisierung und technokratische Kontrollversprechen als Entstehungsbedingungen eines neuen legitimen pädophilen Subjekts. Dieses konstituiert ein Gegenbild zu vorherigen Darstellungen, unternimmt eine teilweise Normalisierung und deutet in Teilen Idealisierungen des Pädophilen als Kindern besonders zugewandtem Subjekt an.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 134-142
      PubDate: 2020-09-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1216-6962
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • Feminismus und Sexualpolitik: Die #MeToo-Bewegung und ihre Kritiker_innen
    • Authors: Herzog; Dagmar
      Pages: 143 - 151
      Abstract: Dieser Aufsatz zieht eine Bilanz der ersten zwei Jahre der Debatten rund um die #MeToo-Bewegung in den USA. Die Autorin dokumentiert viele Erfolge der Bewegung – bezüglich der Sensibilisierung der Öffentlichkeit und Entwicklung von Solidaritäten, der Strafverfolgung von Tätern oder dem Erzwingen ihres beruflichen Rücktritts, sowie der Änderung von Gesetzen und Richtlinien. Der Aufsatz untersucht aber auch die Bedenken vieler sexpositiver feministischer, antirassistischer und queerer Kritiker_innen der Bewegung und ihre Überlegungen zu den tieferliegenden Problemen in der US-Sexualkultur, die die Bewegung aufgedeckt hat. Des Weiteren analysiert der Aufsatz unter den Rubriken von Enterotisierung, Instrumentalisierung sowie Verdrängung und Verschiebung, wie die Existenz der #MeToo-Bewegung insbesondere von Antifeminist_innen innerhalb parteipolitischer Konflikte immer mehr als Waffe benutzt werden konnte. Die Autorin unterstreicht, wie wichtig es ist, die Diskussion über #MeToo in einen breiteren Kontext der Arbeitsrechte und der aktuellen wirtschaftlichen und politischen Bedingungen in den USA zu stellen.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 143-151
      PubDate: 2020-09-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1213-8904
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • Begehren und Konsens
    • Authors: Dannecker; Martin
      Pages: 152 - 158
      Abstract: Vorgelegt wird der Versuch einer dichten Beschreibung dessen, was als sexuelle Grenzüberschreitung bzw. sexuelle Belästigung bezeichnet wird. Rekurriert wird dabei auch auf die derartigen Handlungen inhärenten Botschaften und Absichten. Das phänomenologische Material für diesen Versuch ist dem Artikel der Associated Press vom 13. August 2019 entnommen, in dem der Sänger Plácido Domingo von mehreren Frauen, die mit ihm beruflich zu tun hatten, der fortgesetzten sexuellen Belästigung beschuldigt wird. Zeigen lässt sich an diesem Material, dass mit charismatischer Macht häufig ein sexueller Verblendungszusammenhang einhergeht: Gegenüber den Trägern von Charisma scheint in beruflichen Zusammenhängen ein Nein sehr viel schwerer möglich zu sein als in anderen Beziehungskonstellationen. Und die Träger von Charisma neigen offenbar besonders leicht dazu, die Sprache der Macht mit der Sprache der Sexualität zu verwechseln.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 152-158
      PubDate: 2020-09-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1218-7572
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • Psychoanalytische Einblicke in einen Transitionsprozess
    • Authors: Steinberger; Bettina
      Pages: 159 - 163
      Abstract: Die vorliegende Fallstudie beschreibt die psychoanalytische Behandlung einer Patientin, die als Mann mit schweren Depressionen, sexuellen Funktionsstörungen und einem Sich-hingezogen-Fühlen zu transidenten Menschen Hilfe suchte. Im Laufe der Behandlung wagte sich die Patientin in ihren Transitionsprozess. Der regressive Prozess sowie Probehandlungen in einer neuen weiblichen Geschlechterrolle förderten den allmählichen Zugang zu inneren Objektwelten, führten zu abnehmendem Hass auf die männlichen Genitalien und einer intensiven Auseinandersetzung mit Kastrationsängsten und -wünschen. In den Symptomen von Erektionsstörung und Ejaculatio praecox fanden sich eine enge Verschränkung präödipaler und ödipaler Ängste und Fantasien, der die Patientin zunächst durch die genitalangleichende Operationen auszuweichen gehofft hatte. Durch die Veränderung ihres Verständnisses im Geschlechtserleben entwickelten sich zeitweilig ein manisches Hochgefühl, männlich wie weiblich sein zu können und zu wollen, aber auch Identitätsverwirrung und Haltlosigkeit. Das analytische Setting konnte die Gefühlsschwankungen auffangen, sodass die Patientin zum Ende der Therapie ein In-Between aushalten und den männlichen Anteil in sich integrieren konnte.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 159-163
      PubDate: 2020-09-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1218-7604
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • 100 Jahre – Von Magnus Hirschfeld zur S3-Leitlinie und darüber hinaus:
           Körperorientierte Behandlungsverfahren als eine Option der Zukunft'
    • Authors: Güldenring; Annette, Stern, K.
      Pages: 164 - 168
      Abstract: In diesem Beitrag werden zentrale Inhalte der 2018 veröffentlichten S3-Leitlinie „Geschlechtsinkongruenz, Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit“, die sich dem Wissen vonMagnus Hirschfeld vor 100 Jahren wieder annähert, vorgestellt und diskutiert. Der zweite Teil widmet sich körper- und emotionsfokussierten Verfahren in der Versorgung von geschlechtlich nonkonformen Menschen, die bislang nur randständig im therapeutisch-pädagogischen und beraterischen Bereich angewandt werden. Es wird dafür plädiert, körper- und emotionsfokussierte Verfahren in die Regelversorgung zu integrieren; insbesondere – wie in den AWMF-Kriterien vorgeschrieben – mit Blick auf die bevorstehende Überarbeitung der S3-Leitlinie nach fünf Jahren in 2023. Dieser Zeitpunkt gibt auch die Chance, die in der aktuellen Leitlinie verwendete Sprache weiter zu ent-gendern, um mit einer geschlechtsinklusiven Nomenklatur nicht-binärem Geschlechtererleben gerecht zu werden.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 164-168
      PubDate: 2020-09-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1219-2329
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • Fertilätsprotektion bei Mann-zu-Frau trans Personen: Früh an
           fertilätsprotektive Maßnahmen denken
    • Authors: Schneider; Florian, Schlatt, Stefan, Neuhaus, Nina, Kliesch, Sabine
      Pages: 169 - 171
      Abstract: Wir stimmen dem in der Leitlinie genannten starken Konsens für Maßnahmen der Reproduktionsmedizin als wichtige Option zur Erfüllung des Kinderwunsches bei trans Personen uneingeschränkt zu. Informationen über diese Maßnahmen müssen Bestandteil von Behandlungen von trans Personen sein. Die geschlechtsangleichende Hormontherapie bei Mann-zu-Frau trans Personen hat jedoch einen negativen Einfluß auf die Spermatogenese. Der Erfolg der Fertiltätsprotektion bei Mann-zu-Frau trans Personen hängt stark von Qualität und Quantität der Spermien bzw. der spermatogonialen Stammzellen ab. Daher sollte die Beratung vor der geschlechtsangleichenden Hormontherapie stattfinden. Zu Beginn sollten eine ausführliche Anamnese, eine körperliche Untersuchung, eine Untersuchung von Serumhormonen (LH, FSH, Testosteron, Östradiol, AMH, Inhibin B) und ggf. eine Untersuchung des Ejakulats erfolgen. Zu den etablierten Methoden der Fertilitätsprotektion zählen Kryokonservierung von Spermien nach Ejakulation, Kryokonservierung von Spermien nach mikrochirurgischer testikulärer Spermienextraktion (mTESE) oder Spermienaspiration aus dem Nebenhoden (MESA) oder Kryokonservierung von spermatogonialen Stammzellen. Letztere sind auch möglich, wenn die geschlechtsangleichende Hormontherapie vor Beginn der Pubertät begonnen wird. Dies ist derzeit noch experimentell. Kryokonservierte Spermien können dazu verwendet werden, im Rahmen einer In-vitro-Fertilisation (IVF) und intrazytoplasmatischen Spermieninjektion (ICSI) mit Frauen eigene Kinder zu zeugen. Leihmutterschaft oder Eizellenspende ist in Deutschland derzeit nicht möglich.Wir wollen betonen, dass das Gespräch über fertilitätsprotektive Maßnahmen so früh wie möglich stattfinden muss, um den Erfolg zu garantieren und Absprachen zwischen den medizinischen Diszplinen zu ermöglichen. Das Ziel sind individuelle Lösungen, die für trans Personen finanzierbar, gangbar und operativ mit einfachen Mitteln zu erreichen sind.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 169-171
      PubDate: 2020-09-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1216-7015
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • Das Hamburger Modell im Wandel – von der Profession zur Konfession
    • Authors: Maß; Reinhard
      Pages: 172 - 174
      Abstract: In der Neuauflage „Paartherapie bei sexuellen Störungen“ (herausgegeben von Hauch 2020) werden relevante Forschungsergebnisse außer Acht gelassen. Ich bin der Auffassung, dass dieses Vorgehen nicht in Einklang mit modernen wissenschaftlichen und ethischen Standards steht. Es kann zu einer Überschätzung der Wirksamkeit des Hamburger Modells der Paartherapie bei sexuellen Störungen führen, inbesondere bei der Behandlung von Paaren mit mangelndem sexuellem Verlangen.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 172-174
      PubDate: 2020-09-16T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1221-0642
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • Berufsethische Standards für sexualpädagogisch Tätige in der
           Gesellschaft für Sexualpädagogik (gsp)
    • Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 175-177
      DOI: 10.1055/a-1213-9185



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 175-1772020-09-16T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • „Switched On“: UNESCO-Konferenz 2020 zur sexuellen Bildung im
           digitalen Raum
    • Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 178-180
      DOI: 10.1055/a-1213-9618



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 178-1802020-09-16T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • Autor_innen dieses Heftes
    • Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 181-181
      DOI: 10.1055/a-1213-7391



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 181-1812020-09-16T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 33, No. 03 (2020)
       
  • Wie verändert die COVID-19-Pandemie unsere Sexualitäten' Eine
           Übersicht medialer Narrative im Frühjahr 2020
    • Authors: Döring; Nicola, Walter, Roberto
      Pages: 65 - 75
      Abstract: Einleitung Anlässlich der COVID-19-Pandemie wurden ab März 2020 in Deutschland und vielen anderen Ländern weitreichende Infektionsschutzmaßnahmen verhängt. Deren Auswirkungen auf Individuen und Gesellschaft waren sofort Gegenstand intensiver medialer Debatten. Forschungsziele Vor diesem Hintergrund verfolgt die vorliegende Studie das Ziel, die medialen Narrative speziell zu sexualitätsbezogenen Veränderungen durch die COVID-19-Pandemie herauszuarbeiten. Methoden Dazu wurde eine Stichprobe von N = 305 massenmedialen Beiträgen aus dem Februar und März 2020 hinsichtlich 1) der behandelten Aspekte von Sexualität (z. B. Partnersex, Solosex), 2) der angebotenen Corona-Sex-Narrative (z. B. Mehr-Partnersex-Narrativ; Weniger-Partnersex-Narrativ) sowie 3) der Meta-Narrative (z. B. Krise als Chance, Krise als Risiko, Krise als Chance und Risiko zugleich) analysiert. Zudem wurden exemplarisch Beiträge aus Sozialen Medien untersucht. Die Studie folgt dem Open Science Ansatz: Stichprobe, Codebuch, Reliabilitätskoeffizienten und Datensatz sind über den Server der Open Science Foundation zugänglich ( https://osf.io/ew6t3/ ). Ergebnisse Es zeigte sich, dass in den Massenmedien Veränderungen beim Partnersex und Solosex sowie hinsichtlich verschiedener Aspekte sexueller und reproduktiver Gesundheit und Rechte auf der Agenda standen. Dabei wurden für Partnersex teilweise und für Solosex durchgängig Corona-Sex-Narrative angeboten, die eine Verbesserung der Situation in dem Sinne behaupten, dass es zu mehr und zu lustvollerem Sex kommt. Gleichzeitig gingen die problembezogenen Corona-Sex-Narrative fast durchgängig von einer Verschlimmerung der Lage aus, etwa einem Mehr an sexualisierter häuslicher Gewalt, einem Mehr an Zugangshürden zum Schwangerschaftsabbruch, einem Mehr an Ungewissheiten bei Schwangerschaft und Geburt, einem Mehr an ökonomisch existenzbedrohlichen Lagen in der Sexarbeit und einem Mehr an Diskriminierung von LGBTIQ-Personen. Schlussfolgerung Im medialen Diskurs über sexualitätsbezogene Auswirkungen der COVID-19-Pandemie zeigten sich zwei auffällige Tendenzen: Eine sehr sexpositive, kommerzfreundliche bis geradezu glorifizierende Würdigung von Solosex und Onlinesex sowie eine starke Sensibilisierung für bestimmte Einschränkungen der sexuellen und reproduktiven Selbstbestimmung. Es bleibt unklar, inwiefern die medialen Corona-Sex-Narrative tatsächliche Veränderungen umfassend und akkurat abbilden, da dazu empirische Daten fehlen.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 65-75
      PubDate: 2020-06-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1165-7760
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Was ist sexualisierte Gewalt in organisierten und rituellen
           Strukturen'
    • Authors: Behrendt; Pia, Nick, Susanne, Briken, Peer, Schröder, Johanna
      Pages: 76 - 87
      Abstract: Einleitung Sexueller Kindesmissbrauch in organisierten und rituellen Strukturen (ORG) beinhaltet vernetzte TäterInnen-Gruppen mit einem ideologischen Überbau. Die definitorische Unschärfe des Begriffes „rituell“ erschwert den fachlichen Diskurs und die Aufklärung der Gesellschaft. Forschungsziele Die vorliegende Studie verfolgt das Ziel herauszuarbeiten, wie Betroffene und ZeitzeugInnen organisierte und rituelle Merkmale der sexualisierten Gewalt beschreiben, um die Definition von ORG weiter ausdifferenzieren zu können. Methoden Im Rahmen eines von der Unabhängigen Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs (UKASK) geförderten Projekts wurden 23 Transkripte vertraulicher Anhörungen (offene bis teilstrukturierte Interviews) sowie elf schriftliche Berichte von 33 Betroffenen und ZeitzeugInnen mittels eines mehrstufigen, inhaltsanalytischen Vorgehens ausgewertet (deduktiv-induktiv-deduktive Kategorienentwicklung). Ergebnisse Die Struktur (z. B. vernetzte TäterInnen mit Einfluss auf Machtstrukturen) und Strategien (z. B. gezielte Aufspaltung und Konditionierung, oder Bedrohung) der TäterInnen-Gruppen wurden als organisierte Merkmale identifiziert. Weiterhin wurde die Verwendung von Ideologien (z. B. religiös, rechtsextrem, satanisch), Symbolik (z. B. Sprache, Objekte, Kleidung) und Praktiken (z. B. Zeremonien, Opferungen, Kannibalismus) als rituelle Merkmale gedeutet. Dabei entstand der Eindruck, dass die einzelnen Elemente eng miteinander verknüpft sind. Schlussfolgerung Die Elemente ritueller Gewalt scheinen auf den Elementen organisierter Gewalt aufzubauen, eine Rechtfertigung der Gewalttaten zu bezwecken und diese gleichsam zu intensivieren. Rituelle Gewalt als einen ideologischen Subtyp organisierter Gewalt zu verstehen, kann die gesellschaftliche Aufklärung erleichtern und so die psychosoziale Versorgung betroffener Personen verbessern.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 76-87
      PubDate: 2020-06-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1160-3976
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Hans Giese und seine Theorie der Homosexualität
    • Authors: Sigusch; Volkmar
      Pages: 88 - 92
      Abstract: Während der 50er- und 60er-Jahre war Hans Giese (1920–1970) der einflussreichste und renommierteste Sexualforscher in Westdeutschland. Bis zu seinem Tod war er Direktor des Instituts für Sexualforschung an der Universität Hamburg. Dank seiner Bestrebungen gewann die Sexualforschung sowohl innerhalb als auch außerhalb akademischer Kreise an Ansehen. Aus der Sicht des Autors lag der Schlüssel von Gieses Werk in dessen eigener Homosexualität. Er suchte Wege, um die Homosexualität von ihrer Aura der Immoralität und Kriminalität zu befreien. In seiner Theorie der Homosexualität unterscheidet er zwischen disziplinierten, partnerorientierten und undisziplinierten, ungebundenen Homosexuellen. Die letzteren blieben Zielpersonen für medizinische Behandlung, rechtliche Sanktionen und moralische Urteile. In diesem Sinne gelang es Giese trotz seiner liberalen Einstellungen und Errungenschaften im Hinblick auf eine Entkriminalisierung der männlichen Homosexualität nicht, das Tabu zu durchbrechen, welches noch immer auf der Homosexualität lastet.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 88-92
      PubDate: 2020-06-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1161-5024
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • In guter Tradition: Beiträge zur S3-Leitlinie „Geschlechtsinkongruenz,
           Geschlechtsdysphorie und Trans-Gesundheit“
    • Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 93-94
      DOI: 10.1055/a-1140-8693



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 93-942020-06-15T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Non-Binarität – Behandlung aus psychotherapeutischer Perspektive: Ein
           Kommentar zur neuen S3-Leitlinie
    • Authors: Löwenberg; Hagen
      Pages: 95 - 99
      Abstract: Non-binäre Behandlungssuchende sind in der neuen S3-Leitlinie genau wie in den neuen Diagnosemanualen (DSM-5, ICD-11) ausdrücklich inkludiert. Damit stehen ihnen alle in der S3-Leitlinie angeführten Behandlungsmöglichkeiten bei Geschlechtsinkongruenz bzw. Geschlechtsdysphorie zur Verfügung. Gleichwohl sind einige Besonderheiten zu beachten. Non-Binarität begegnet uns in der psychotherapeutischen Praxis in Erscheinungsformen, die von nicht geschlechterrollenkonformem Erleben in unterschiedlichen Lebensbereichen bis zu expliziter Identifizierung als non-binär reichen. Typische Probleme bei Non-Binarität sind Unsichtbarkeit, Vulnerabilität und Diskriminierung. In der Gesundheitsversorgung begegnen non-binäre Behandlungssuchende besonderen Schwierigkeiten. Die Anerkennung der geschlechtlichen Identifizierung und die Würdigung des persönlichen Leids sind bei der psychotherapeutischen Unterstützung und Vorbereitung auf körpermodifizierende Maßnahmen von großer Bedeutung. Es wird für selbstbestimmte, individuelle Lösungen nach gemeinsamer Exploration der zur Verfügung stehenden Möglichkeiten plädiert. Dabei können im Einzelfall neben den in der Leitlinie aufgeführten evidenzbasierten Maßnahmen auch experimentelle Körpermodifikationen eine Berechtigung haben.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 95-99
      PubDate: 2020-06-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1159-2839
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Rechtliche Bedeutung der S3-Leitlinie für Trans*Personen: Erfahrungen aus
           der Praxis einer Beratungsstelle
    • Authors: Neander; Klaus-Dieter
      Pages: 100 - 103
      Abstract: Der Beitrag greift die Erwartungen der Trans*Personen an die neue S3-Leitlinie auf. Die Trans*Personen scheitern bei Kostenübernahmeanträgen bei den Krankenkassen häufig daran, dass die Krankenkassen eigene Begutachtungsregeln aufgestellt haben, die in vielen Entscheidungspunkten von denen abweichen, die von der Trans*Community akzeptiert werden. Mit der Veröffentlichung der S3-Leitlinie verbinden die Betroffenen die Hoffnung, dass die Leitlinie verbindlich regelt, wann die Kostenträger bestimmte Leistungen übernehmen müssen. Die Prüfung der juristischen und standesrechtlichen Regelungen für Ärzt_innen ergibt allerdings, dass Leitlinien reinen Empfehlungscharakter haben. Eine Verpflichtung zur Kostenübernahme lässt die Leitlinie nicht zu.
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 100-103
      PubDate: 2020-06-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1159-5404
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Normativ, empirisch, subjektiv. So viele Jubiläen und nur ein
           Jahr…
    • Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 104-105
      DOI: 10.1055/a-1161-3565



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 104-1052020-06-15T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Zum Jubiläum der Deutschen Gesellschaft für Sexualforschung – 70 Jahre
           interdisziplinäre Sexualwissenschaft
    • Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 106-107
      DOI: 10.1055/a-1161-3701



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 106-1072020-06-15T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Verborgene Sexualitäten 2
    • Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 108-111
      DOI: 10.1055/a-1161-3947



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 108-1112020-06-15T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Sexualität und Trauma. Grundlagen und Therapie traumaassoziierter
           sexueller Störungen
    • Pages: 112 - 113
      Abstract: Melanie Büttner, Hrsg. Sexualität und Trauma. Grundlagen und Therapie traumaassoziierter sexueller Störungen. Stuttgart: Schattauer 2018. 472 Seiten, EUR 48,00
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 112-113
      PubDate: 2020-06-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1159-2545
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Homosexuel∙le∙s en Europe pendant la Seconde Guerre mondiale
    • Pages: 113 - 115
      Abstract: Régis Schlagdenhauffen, Julie Le Gac und Fabrice Virgili, Hrsg. Homosexuel∙le∙s en Europe pendant la Seconde Guerre mondiale. Paris: Nouveau Monde éditions 2017. 236 Seiten, EUR 22,00
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 113-115
      PubDate: 2020-06-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1159-2314
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Mediated Intimacy. Sex Advice in Media Culture
    • Pages: 115 - 116
      Abstract: Meg-John Barker, Rosalind Gill und Laura Harvey. Mediated Intimacy. Sex Advice in Media Culture. Cambridge, UK, Medford, MA: Polity Press 2018. 312 Seiten, USD 26,00
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 115-116
      PubDate: 2020-06-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1159-2677
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Eltern (vorerst) unbekannt: anonyme und vertrauliche Geburt in Deutschland
    • Pages: 116 - 117
      Abstract: Ulrike Busch, Claudia Krell und Anne-Kathrin Will, Hrsg. Eltern (vorerst) unbekannt: anonyme und vertrauliche Geburt in Deutschland. Weinheim, Basel: Beltz Juventa 2017. 293 Seiten, EUR 24,95
      Citation: Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 116-117
      PubDate: 2020-06-15T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1159-2750
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
  • Autor_innen dieses Heftes
    • Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 118-119
      DOI: 10.1055/a-1140-8704



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Zeitschrift für Sexualforschung 2020; 33: 118-1192020-06-15T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 33, No. 02 (2020)
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 100.24.122.117
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-