Subjects -> MEDICAL SCIENCES (Total: 8212 journals)
    - ALLERGOLOGY AND IMMUNOLOGY (205 journals)
    - ANAESTHESIOLOGY (122 journals)
    - CARDIOVASCULAR DISEASES (334 journals)
    - CHIROPRACTIC, HOMEOPATHY, OSTEOPATHY (19 journals)
    - COMMUNICABLE DISEASES, EPIDEMIOLOGY (227 journals)
    - DENTISTRY (266 journals)
    - DERMATOLOGY AND VENEREOLOGY (162 journals)
    - EMERGENCY AND INTENSIVE CRITICAL CARE (121 journals)
    - ENDOCRINOLOGY (149 journals)
    - FORENSIC SCIENCES (43 journals)
    - GASTROENTEROLOGY AND HEPATOLOGY (178 journals)
    - GERONTOLOGY AND GERIATRICS (125 journals)
    - HEMATOLOGY (160 journals)
    - HYPNOSIS (4 journals)
    - INTERNAL MEDICINE (177 journals)
    - LABORATORY AND EXPERIMENTAL MEDICINE (90 journals)
    - MEDICAL GENETICS (58 journals)
    - MEDICAL SCIENCES (2241 journals)
    - NURSES AND NURSING (331 journals)
    - OBSTETRICS AND GYNECOLOGY (199 journals)
    - ONCOLOGY (355 journals)
    - OPHTHALMOLOGY AND OPTOMETRY (135 journals)
    - ORTHOPEDICS AND TRAUMATOLOGY (150 journals)
    - OTORHINOLARYNGOLOGY (76 journals)
    - PATHOLOGY (96 journals)
    - PEDIATRICS (254 journals)
    - PHYSICAL MEDICINE AND REHABILITATION (153 journals)
    - PSYCHIATRY AND NEUROLOGY (800 journals)
    - RADIOLOGY AND NUCLEAR MEDICINE (182 journals)
    - RESPIRATORY DISEASES (109 journals)
    - RHEUMATOLOGY (75 journals)
    - SPORTS MEDICINE (77 journals)
    - SURGERY (388 journals)
    - UROLOGY, NEPHROLOGY AND ANDROLOGY (151 journals)

MEDICAL SCIENCES (2241 journals)            First | 1 2 3 4 5 6 7 8 | Last

Showing 601 - 800 of 3562 Journals sorted alphabetically
F&S Science : Official journal of the American Society for Reproductive Medicine     Open Access  
Facial Plastic Surgery & Aesthetic Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Facta Universitatis, Series : Medicine and Biology     Open Access  
Family Medicine and Community Health     Open Access   (Followers: 8)
Family Practice     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Family Practice & Palliative Care     Open Access   (Followers: 5)
Family Practice Management     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Faridpur Medical College Journal     Open Access  
FEM : Revista de la Fundación Educación Médica     Open Access  
Finlay : Revista de Enfermedades no Transmisibles     Open Access  
Fisioterapia     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Fisioterapia & Saúde Funcional     Open Access  
Flugmedizin · Tropenmedizin · Reisemedizin - FTR     Hybrid Journal  
FMC - Formación Médica Continuada en Atención Primaria     Full-text available via subscription  
Folia Medica     Open Access  
Folia Medica Indonesiana     Open Access  
Folia Morphologica     Full-text available via subscription  
Folia Phoniatrica et Logopaedica     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Fontanus     Open Access  
Food Hydrocolloids for Health     Open Access  
Foodborne Pathogens and Disease     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Foot & Ankle Specialist     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Foot and Ankle Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Foot and Ankle Online Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Forensic Science International : Mind and Law     Open Access   (Followers: 4)
Forum Medycyny Rodzinnej     Hybrid Journal  
Forum Zaburzeń Metabolicznych     Hybrid Journal  
Frontières     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Frontiers in Digital Health     Open Access   (Followers: 4)
Frontiers in Medical Technology     Open Access  
Frontiers in Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Frontiers in Network Physiology     Open Access   (Followers: 2)
Frontiers in Neuroprosthetics     Open Access   (Followers: 6)
Frontiers in Synaptic Neuroscience     Open Access   (Followers: 2)
Frontiers in Tropical Diseases     Open Access  
Frontiers of Medical and Biological Engineering     Hybrid Journal  
Frontiers of Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Fuss & Sprunggelenk     Hybrid Journal  
Future Medicinal Chemistry     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Future Prescriber     Hybrid Journal  
Future Science OA     Open Access  
Gaceta Médica Boliviana     Open Access  
Gaceta Médica Espirituana     Open Access  
Galen Medical Journal     Open Access  
Galician Medical Journal     Open Access   (Followers: 1)
Galle Medical Journal     Open Access  
Gefäßmedizin Scan     Hybrid Journal  
Gender and the Genome     Open Access   (Followers: 1)
Gene Expression     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
General Reanimatology     Open Access  
Genes     Open Access   (Followers: 2)
Genome Instability & Disease     Hybrid Journal  
Geoforum     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Gestão e Desenvolvimento     Open Access  
Ghana Medical Journal     Open Access   (Followers: 1)
GigaScience     Open Access   (Followers: 4)
Gimbernat : Revista d’Història de la Medicina i de les Ciències de la Salut     Open Access  
Glia     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Global Advances in Health and Medicine     Open Access  
Global Bioethics     Open Access   (Followers: 5)
Global Health : Science and Practice     Open Access   (Followers: 7)
Global Health Journal     Open Access   (Followers: 2)
Global Journal of Integrated Chinese Medicine and Western Medicine     Open Access  
Global Journal of Cancer Therapy     Open Access  
Global Journal of Fertility and Research     Open Access  
Global Journal of Health Science     Open Access   (Followers: 5)
Global Journal of Infectious Diseases and Clinical Research     Open Access  
Global Journal of Medical and Clinical Case Reports     Open Access  
Global Journal of Obesity, Diabetes and Metabolic Syndrome     Open Access   (Followers: 1)
Global Journal of Perioperative Medicine     Open Access  
Global Journal of Rare Diseases     Open Access  
Global Medical & Health Communication     Open Access   (Followers: 1)
Global Reproductive Health     Open Access  
Grande Medical Journal     Open Access  
Growth Factors     Hybrid Journal   (Followers: 2)
GSTF Journal of Advances in Medical Research     Open Access  
Gümüşhane Üniversitesi Sağlık Bilimleri Dergisi     Open Access  
Hamdan Medical Journal     Open Access  
Hämostaseologie     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Hämostaseologie     Open Access  
Hand     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Hand Clinics     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Hand Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Hard Tissue     Open Access  
Head & Face Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Head and Neck Cancer Research     Open Access  
Head and Neck Tumors     Open Access  
Health Information : Jurnal Penelitian     Open Access  
Health Matrix : The Journal of Law-Medicine     Open Access  
Health Notions     Open Access  
Health Science Journal of Indonesia     Open Access  
Health Science Reports     Open Access   (Followers: 1)
Health Sciences and Disease     Open Access   (Followers: 1)
Health Sciences Review     Open Access  
Health Security     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Healthcare Technology Letters     Open Access  
Hearing, Balance and Communication     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Hearts     Open Access   (Followers: 1)
HEC Forum     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Heighpubs Otolaryngology and Rhinology     Open Access  
Heilberufe     Hybrid Journal  
HeilberufeSCIENCE     Hybrid Journal  
Heilpflanzen     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Helicobacter     Hybrid Journal  
HemaSphere     Open Access   (Followers: 2)
Hemoglobin     Hybrid Journal  
Hepatology, Medicine and Policy     Open Access  
HERALD of North-Western State Medical University named after I.I. Mechnikov     Open Access  
Herald of the Russian Academy of Sciences     Full-text available via subscription  
Herzschrittmachertherapie + Elektrophysiologie     Hybrid Journal  
Highland Medical Research Journal     Full-text available via subscription  
Hipertensión y Riesgo Vascular     Full-text available via subscription  
HIV Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Homeopathy     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Homoeopathic Links     Hybrid Journal  
Hong Kong Physiotherapy Journal     Open Access   (Followers: 14)
Horizonte Medico     Open Access  
Hormones : International Journal of Endocrinology and Metabolism     Hybrid Journal  
Hospital a Domicilio     Open Access  
Hospital Practices and Research     Open Access  
Hospital Topics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Hua Hin Sook Jai Klai Kangwon Journal     Open Access  
Huisarts en wetenschap     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Human & Veterinary Medicine - International Journal of the Bioflux Society     Open Access   (Followers: 4)
Human Factors in Healthcare     Open Access  
Human Fertility     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Humanidades Médicas     Open Access  
I.P. Pavlov Russian Medical Biological Herald     Open Access  
Iatreia     Open Access  
Ibnosina Journal of Medicine and Biomedical Sciences     Open Access  
IDCases     Open Access  
IEEE Journal of Biomedical and Health Informatics     Hybrid Journal   (Followers: 14)
IEEE Journal of Electromagnetics, RF and Microwaves in Medicine and Biology     Hybrid Journal  
IEEE Journal of Translational Engineering in Health and Medicine     Open Access   (Followers: 5)
IEEE Open Journal of Engineering in Medicine and Biology     Open Access   (Followers: 1)
IEEE Transactions on Medical Robotics and Bionics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
IEEE/ACM Transactions on Computational Biology and Bioinformatics     Hybrid Journal   (Followers: 18)
IJID Regions     Open Access   (Followers: 1)
IJS Global Health     Open Access  
IJU Case Reports     Open Access  
iLiver     Open Access   (Followers: 2)
Im OP     Hybrid Journal  
Image Analysis & Stereology     Open Access   (Followers: 1)
IMAGING     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Imaging in Medicine     Open Access  
Imaging Journal of Clinical and Medical Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Imam Journal of Applied Sciences     Open Access  
Indian Journal of Ayurveda and lntegrative Medicine Klue     Open Access   (Followers: 3)
Indian Journal of Burns     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Clinical Medicine     Open Access  
Indian Journal of Community and Family Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Community Medicine     Open Access   (Followers: 1)
Indian Journal of Health Sciences and Biomedical Research KLEU     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Medical Microbiology     Open Access   (Followers: 1)
Indian Journal of Medical Research     Open Access   (Followers: 3)
Indian Journal of Medical Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Indian Journal of Medical Specialities     Hybrid Journal  
Indian Journal of Otology     Open Access   (Followers: 1)
Indian Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 1)
Indian Journal of Transplantation     Open Access  
Indian Spine Journal     Open Access  
Indo-Pacific Journal of Phenomenology     Open Access   (Followers: 1)
Indonesia Journal of Biomedical Science     Open Access   (Followers: 1)
Indonesian Biomedical Journal     Open Access  
Indonesian Journal for Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Indonesian Journal of Medicine     Open Access  
Indonesian Journal of Tropical and Infectious Disease     Open Access  
Infant Observation: International Journal of Infant Observation and Its Applications     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Inflammation     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Inflammation Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Info Diabetologie     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Infodir : Revista de Información científica para la Dirección en Salud     Open Access  
Informatics in Medicine Unlocked     Open Access  
Injury Prevention     Hybrid Journal   (Followers: 6)
InnovAiT     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Innovare Journal of Health Science     Open Access  
Innovare Journal of Medical Science     Open Access  
Innovation in Aging     Open Access   (Followers: 1)
Inside Precision Medicine     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Insights in Biology and Medicine     Open Access  
Integrative and Complementary Therapies     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Integrative Medicine Insights     Open Access   (Followers: 1)
Integrative Medicine International     Open Access   (Followers: 1)
Integrative Medicine Research     Open Access   (Followers: 3)
Intellectual Disability Australasia     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Intelligence-Based Medicine     Open Access  
Intelligent Medicine     Open Access   (Followers: 1)
intensiv     Hybrid Journal   (Followers: 1)
interactive Journal of Medical Research     Open Access  
Interdisciplinary Perspectives on Infectious Diseases     Open Access  
Interdisciplinary Sciences : Computational Life Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Internal Medicine     Open Access   (Followers: 1)
International Biomechanics     Open Access   (Followers: 1)
International Health     Hybrid Journal   (Followers: 5)
International Health Trends and Perspectives     Open Access  
International Journal for Numerical Methods in Biomedical Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal for Vitamin and Nutrition Research     Hybrid Journal   (Followers: 10)
International Journal of Academic Medicine     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Advance in Medical Science     Open Access  
International Journal of Advanced Medical and Health Research     Open Access  

  First | 1 2 3 4 5 6 7 8 | Last

Similar Journals
Journal Cover
HeilberufeSCIENCE
Number of Followers: 0  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Online) 2190-2100
Published by Springer-Verlag Homepage  [2469 journals]
  • Editorial

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2022-05-06
       
  • Eine Körperausstreichung beeinflusst das Pusher-Syndrom bei
           Schlaganfallbetroffenen

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Etwa jeder zehnte Schlaganfallbetroffene zeigt ein Pusher-Syndrom. Dies beeinträchtigt die Vertikalitätswahrnehmung der Betroffenen, was mit einer permanenten Angst zu fallen einhergeht. Reflektorisch drücken sich die Betroffenen auf ihre gelähmte Körperseite. Korrekturversuche von außen rufen starken Widerstand hervor. Es resultiert eine reelle körperliche Instabilität. Pflegerisch-therapeutische Bewegungsangebote werden erschwert, was den Rehabilitationsverlauf verlängert und das Outcome reduziert. Bisher fehlen multiprofessionell anwendbare Interventionen, welche die Pusher-Symptomatik nachhaltig reduzieren. Ziel Die hier vorgestellte Studie überprüft, ob die neurophysiologische Körperausstreichung die posturale Vertikale von Betroffenen des Pusher-Syndroms beeinflussen kann. Methode Bei n = 11 vom Pusher-Syndrom Betroffenen wird an 10 aufeinanderfolgenden Tagen eine neurophysiologische Körperausstreichung durchgeführt. Zuvor finden ein Screening mittels Scale of Contraversive Pushing (SCP) sowie eine Winkelvermessung der Unterschenkelabweichung in Bezug zur Rumpfmittellinie der Betroffenen statt. Die Messung wird täglich an 3 Zeitpunkten nach der Ausstreichung (direkt postinterventionell, +10 min und +60 min) wiederholt. Das Scale-of-Contraversive-Pushing-Screening wird ausschließlich präinterventionell sowie am letzten Interventionstag durchgeführt. Ergebnisse Der Wilcoxon-Test (z = −2,943; p = 0,001) und der Friedman-Test (Chi2 (10) ≥ 36,45; p = 0,001) bestätigen der Intervention eine signifikante Reduktion der Pusher-Symptomatik. Schlussfolgerung Die Körperausstreichung reduziert deutlich die Pusher-Symptomatik. Die Ergebnisse sollten jedoch in einer randomisierten kontrollierten Studie überprüft werden.
      PubDate: 2022-05-03
       
  • Möglichkeiten und Grenzen der Einschätzung des Delirrisikos: ein Scoping
           Review zu den Gütekriterien der Skala Recognizing Acute Delirium As part
           of your Routine

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Diagnose eines Delirs beruht primär auf der Erfassung der klinischen Symptomatik mit akutem Beginn und fluktuierendem Verlauf. In der Literatur werden 5 pflegerische Screeninginstrumente zur Delirrisikoeinschätzung beschrieben, eines davon ist die Skala Recognizing Acute Delirium As part of your Routine (RADAR). Bisher wurde noch keine Literaturübersichtsarbeit zu den Gütekriterien der Skala durchgeführt. Ziel Die Literatur zu RADAR zu sichten, um einen Überblick über die testtheoretischen und anwendungsbezogenen Gütekriterien aufzuzeigen. Methode Das Scoping Review wurde in MEDLINE via PubMed sowie CINAHL und Academic Search Elite via EBSCOhost in der Zeit vom Juni 2019 bis Juli 2019 u. a. mit den Suchbegriffen delir*, screening tool, psychometric properties durchgeführt. Die Checkliste Preferred Reporting Items for Systematic reviews and Meta-Analyses extension for Scoping Reviews mit ihren 9 Schritten wurde verwendet, um über die angewandte Methode dieses Scoping Review zu berichten. Ergebnis Die Interrater-Reliabilität der RADAR variiert zwischen 82 und 92 % (κ = 0,34–1). Die konvergente Validität mit der Confusion Assessment Method liegt zwischen 36 und 85 % (κ = 0,08–0,42). Die prädiktive Validität wird mit einer Sensitivität von 54,4–100 % und einer Spezifität von 72–85,5 % angegeben (PPV = 12,5–71 %, NPV = 94,2–100 %). Die RADAR ist einfach zu verstehen und kann in weniger als 6 min ausgefüllt werden. Die Akzeptanz wird als hoch angegeben. Schlussfolgerung Die RADAR-Skala scheint ein valides und akzeptiertes Instrument zur Delirrisikoeinschätzung zu sein. Für die deutschsprachige Version werden weitere Validierungsstudien empfohlen.
      PubDate: 2022-04-11
       
  • Pflegevisite auf der Intensivstation: Patienten in den Mittelpunkt der
           Pflege rücken

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Seit über 20 Jahren wird in Deutschland zu Pflegevisiten (PV) im Krankenhaus berichtet. Zur PV auf der Intensivstation gibt es national bisher noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen. Ziel der Arbeit Primäres Ziel dieser Evaluationsstudie war zu untersuchen, ob es durch kollegial-beratende PV auf einer Intensivstation aus Sicht der Pflegenden zu einer Förderung der Patientenzentrierung kommt, und ob es einen Unterschied zwischen Pflegenden gibt, die an mindestens einer Visite praktisch teilgenommen haben, und solchen, die nicht teilgenommen haben. Sekundäre Ziele waren die Ermittlung von Optimierungspotenzialen bei der Durchführung der PV sowie weiterer Rahmenbedingungen und eine abschließende Bewertung zur PV. Methode Die Evaluationsstudie wurde im September 2017 als quantitative Vollerhebung (n = 69) mittels eines standardisierten Fragebogens durchgeführt. Zur Datenauswertung wurden Methoden der deskriptiven Statistik angewendet. Ergebnisse Mit einem Rücklauf von 63,8 % (n = 44) bestätigten die an der PV teilnehmenden Pflegenden mit 86,7 % (n = 26) und die nichtteilnehmenden Pflegenden mit 85,7 % (n = 12) eine Förderung der Patientenzentrierung. Es gaben 83,3 % (n = 25) der Teilnehmenden sowie 42,9 % (n = 6) der Nichtteilnehmenden an, dass pflegerische Maßnahmen optimierter an die Bedürfnisse der Patienten angepasst werden konnten. PV sollten wöchentlich stattfinden und wurden im Mittelwert mit 2,1 (SD = 1,1; n = 28) bewertet. Schlussfolgerungen PV auf der Intensivstation stellen aus Sicht der Pflegenden ein hilfreiches, praxisnahes Instrument dar, um die Patientenzentrierung sowie die weitere Versorgung zu optimieren.
      PubDate: 2022-01-31
      DOI: 10.1007/s16024-022-00367-1
       
  • „Ich stehe jeden Dienst mit mir selbst im Konflikt“–„Moral
           distress“ bei Altenpflegenden während der COVID-19-Pandemie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Aufgrund der COVID-Pandemie-bedingten Veränderungen sind Pflegende im Setting der stationären Altenpflege besonderen Belastungen ausgesetzt und können in Bezug auf ihre moralische Verantwortung Dilemmata erleben. Ziel Ziel dieser Untersuchung ist es, die Auswirkungen und Wahrnehmungen hinsichtlich der Entstehung von Moral distress von Pflegenden im Setting der Altenpflege während der SARS-CoV-2-Pandemie in Deutschland zu explizieren und daraus Schlussfolgerungen für die Gestaltung von Pflege in stationären Pflegeeinrichtungen zu ziehen. Methode Auf der Basis einer Subgruppenanalyse (n = 510) des qualitativen Surveys der COVID-19-Pflegestudie werden Wahrnehmungen von Altenpflegenden während der Pandemie in Deutschland dargestellt und hinsichtlich der Entwicklung von Moral distress ausgewertet. Ergebnisse Durch die Analyse können 5 Kategorien („Dass wir keine Zeit haben, um ordentlich pflegen zu können“, „Vereinsamung“, „Konflikte mit Angehörigen und Bewohnern“, „Ständige Angst um Patientensicherheit, aber auch um die eigene Sicherheit“ und „Trauer, Stress und Wut“) identifiziert werden, die differenzierte Kriterien zum Entstehen von Moral distress bei den Altenpflegenden sowie deren Auswirkungen darlegen. Schlussfolgerungen Aus den Erkenntnissen ist zu schlussfolgern, dass strukturelle und fachliche Lösungen entwickelt werden müssen, die es Pflegenden ermöglichen, ihr eigenes Arbeitsumfeld zu gestalten und fachliche Versorgungsentscheidungen selbstständig zu übernehmen.
      PubDate: 2022-01-31
      DOI: 10.1007/s16024-022-00366-2
       
  • Untersuchung des Erlebens von Pflegefachkräften hinsichtlich Gewalt
           gegenüber Patienten in der stationären Akutpflege – eine qualitative
           Analyse

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Gewalt ist in allen Bereichen unserer Gesellschaft anzutreffen. Auch im pflegerischen Setting sind Gewaltphänomene präsent. Für die Gewaltentstehung sind verschiedene Theorien bekannt. Die Ursachen und Formen pflegerischer Gewalt sind vielseitig. Ziel der Arbeit Mithilfe qualitativer halbstandardisierter Interviews wurde das Erleben von Pflegenden aus der stationären Akutpflege hinsichtlich Gewalterfahrungen gegenüber Patienten im Zusammenhang mit dem Pflegenotstand untersucht. Methode Grundlage hierfür war ein Interviewleitfaden nach Helfferich. Für die Datenauswertung wurde die qualitative Inhaltsanalyse nach Mayring genutzt. Ergebnisse Die Pflegenden gaben an, Gewalt gegenüber Patienten in allen Formen wahrzunehmen. Sie sahen die Ursache hierfür in dem bestehenden Fachkräftemangel und dessen Auswirkungen. Schlussfolgerung Die Aussagen der Pflegenden konnten mithilfe des aktuellen wissenschaftlichen Forschungsstands bestätigt werden. Jedoch fehlen evidenzbasierte Daten für den Versorgungsbereich der stationären Akutpflege und den Nachweis der Wirksamkeit gewaltpräventiver Maßnahmen. Um Gewalthandlungen gegenüber Patienten im Krankenhaus entgegenwirken zu können, bedarf es einer Sensibilisierung der Pflegenden sowie Maßnahmen zur Minimierung des Personalnotstands in der Pflege durch Politik und Gesellschaft.
      PubDate: 2022-01-24
      DOI: 10.1007/s16024-022-00365-3
       
  • Wahrgenommene Einschränkungen während der COVID-19-Pandemie bei älteren
           Personen in der Schweiz

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die aktuelle Coronapandemie wirkt sich unterschiedlich auf das Alltagsleben älterer Menschen aus. Im Rahmen der pandemiebedingten Schutzmaßnahmen wurden insbesondere Personen ab 65 Jahren gebeten, direkte Kontakte und den Aufenthalt im öffentlichen Raum zu meiden. Ziel Die vorliegende Arbeit untersucht, wie sich die Pandemie auf das Gefühl der eingeschränkten täglichen Versorgung, auf die Bewegung im Freien und die sozialen Kontakte bei Personen ab 50 Jahren ausgewirkt hat. Material und Methode Zwischen Mai und Juni 2020 wurden 1011 in der Schweiz lebende Personen ab 50 Jahren telefonisch befragt. Das Durchschnittsalter der Befragten liegt bei 65 Jahren, und 53 % der befragten Personen sind Frauen. Ergebnisse Die Untersuchung zeigt, dass die befragten Personen insgesamt kaum negative Veränderungen in Bezug auf ihre Versorgung mit Dingen des alltäglichen Gebrauchs oder Bewegung im Freien spürten. Jedoch gaben 43 % der Befragten an, während der Pandemie und den damit verbundenen Schutzmaßnahmen häufiger das Gefühl gehabt zu haben, zu wenig Zeit mit Menschen verbringen zu können, die ihnen wichtig sind. Multivariate Auswertungen zeigen, dass bei der Bewertung der drei Alltagsbereiche der Faktor Bildung eine Rolle spielt. Schlussfolgerung Die Studie zeigt mögliche Alltagseinschränkungen älterer Menschen unter Pandemiebedingungen auf und sollte zur Diskussion anregen, um die subjektiven Wahrnehmungen der älteren Menschen in der praktischen gerontologischen Arbeit besser berücksichtigen zu können.
      PubDate: 2022-01-10
      DOI: 10.1007/s16024-021-00364-w
       
  • Ein pflegegeleitetes Sekundärpräventionsprogramm für Menschen nach
           einem akuten Koronarsyndrom aus Sicht von Gesundheitsexpertinnen und
           -experten in Österreich – eine qualitative Studie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Menschen nach akutem Koronarsyndrom weisen weiterhin ein hohes kardiovaskuläres Risiko auf. Eine pflegerische Intervention zur Verbesserung der Adhärenz von Betroffenen hinsichtlich der empfohlenen Präventionsmaßnahmen ist erforderlich. In deren Entwicklung sollen alle an der Versorgung beteiligten Personengruppen miteinbezogen werden, u. a. Gesundheitsexpertinnen und -experten. Ziel Ziel war es, die Ausrichtung eines dem österreichischen Kontext angepassten pflegegeleiteten Sekundärpräventionsprogramms für Menschen nach akutem Koronarsyndrom aus Sicht von Gesundheitsexpertinnen und -experten zu generieren. Methodik Die Entwicklung dieses Programms stützt sich methodisch auf das „intervention mapping“. Um die Inhalte der ersten 3 Schritte des Intervention mapping zu erarbeiten, wurden 2 Fokusgruppeninterviews und 13 Einzelinterviews mit 27 Gesundheitsexpertinnen und -experten durchgeführt. Die Datenanalyse erfolgte anhand der thematischen Analyse nach Braun und Clarke. Ergebnisse Die Ausrichtung des Programms bezieht sich auf die Bereiche „personenzentrierter Ansatz“, „Akutkrankenhaus als Initialpunkt“ und „persönliches Gespräch als zentrale Vermittlungsform“. Die erforderlichen strukturellen und personellen Rahmenbedingungen umfassen „Prioritätensetzung für die Patientenedukation im Akutkrankenhaus“, „Einrichtung einer Anlaufstelle“, „interdisziplinäre Zusammenarbeit“ und „gesetzliche Bestimmungen für die Patienteninformation“ sowie die Schaffung der Position einer „cardiac rehabilitation nurse“, welche speziell ausgebildetes Pflegepersonal übernehmen könnte. Ein vertieftes Krankheitsverständnis und ein reduzierter Angstzustand sollen die angestrebten Ergebnisse des Programms sein. Schlussfolgerung Das zu entwickelnde Programm kann dazu dienen, die nichtmedikamentöse Sekundärprävention bei den Betroffenen im Akutkrankenhaus zu initiieren und nach der Entlassung fortzuführen. Als Rahmenbedingungen müssen eine Anlaufstelle und die Funktion einer Cardiac rehabilitation nurse geschaffen werden. Somit kann diese spezialisierte Pflegeperson die Betroffenen in der Übergangsphase begleiten, während sie die Patientenedukation unter dem personenzentrierten Ansatz durchführt.
      PubDate: 2022-01-06
      DOI: 10.1007/s16024-021-00362-y
       
  • Meine Eltern sind „anders“ – Kinder mit einem
           psychisch erkrankten Elternteil

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Das Leben mit einem Elternteil mit einer psychischen Erkrankung kann beängstigend, verwirrend und traurig sein. Die ständige Konfrontation mit der Erkrankung des Elternteils kann bei den betroffenen Kindern zu einem inneren Konflikt führen. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Resilienz des Kindes. Je besser das Kind es schafft, seine sozialen sowie persönlichen Ressourcen im Sinne eines Puffereffekts zu nutzen, umso stärker ist seine Resilienz. Ziel Das Ziel ist, präventive als auch unterstützende Maßnahmen aufzuzeigen, welche von Pflegefachpersonen durchgeführt werden können, um die Resilienz von Kindern mit einem psychisch erkrankten Elternteil zu stärken. Methodik Für die narrative Literaturübersichtsarbeit erfolgte eine strukturierte Literaturrecherche von April bis Juli 2020 in pflegewissenschaftlich relevanten Datenbanken. Gesamt konnten 6 Studien in diese Arbeit inkludiert werden. Ergebnisse Die unterschiedlichen Aspekte, Stärkung der Resilienz durch Gespräche mit den Pflegefachpersonen und Stärkung der Resilienz durch Peergroups kristallisierten sich für die Kinder als essenzielle Themen heraus. Vor allem durch die offene Kommunikation lernen Kinder, mit der Erkrankung ihrer Eltern umzugehen und diese zu akzeptieren. Pflegefachpersonen können die Betroffenen unterstützen, individuelle Ziele für die Zukunft zu entwickeln. Schlussfolgerung Kinder mit einem psychisch erkrankten Elternteil stellen eine vulnerable Bevölkerungsgruppe dar. Daher sollen Pflegepersonen die Kinder eines psychisch erkrankten Elternteils im stationären Setting mitbetreuen, ihre Situation wahrnehmen, Gesprächstermine mit den betroffenen Kindern planen und spezielle Edukationsprogramme im Sinne der Psychoedukation für sie anbieten.
      PubDate: 2022-01-05
      DOI: 10.1007/s16024-021-00363-x
       
  • Hilfebedarfe pflegender Angehöriger von onkologischen Patienten im
           Raum Erfurt

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Durch die zunehmende Ambulantisierung in der Krebstherapie steigen die Anforderungen an pflegende Angehörige, die den onkologisch Erkrankten unterstützend zur Seite stehen. Die Belastungen, die diese als informell Pflegende im Laufe der Pflegezeit empfinden, verstärken sich über die Dauer. Spezielle Unterstützungs- und Hilfsangebote können diese Belastungen reduzieren. Das Ziel der Untersuchung ist, Hilfebedarfe pflegender Angehöriger speziell im Raum Erfurt zu ermitteln und das bereits bestehende Angebotsspektrum in diesem Gebiet darzustellen. Dazu wurden in zwei Forschungsschritten Experten und informell Pflegende mithilfe leitfadengestützter Interviews befragt. Hierbei zeigte sich ein Defizit in der Verfügbarkeit von Hilfsangeboten, die speziell an informell Pflegende gerichtet sind. Die informell Pflegenden sind jedoch nur selten über Unterstützungsmöglichkeiten informiert. Aus diesem Grund muss die informelle Pflege im onkologischen Bereich durch gezielte, frühzeitige Information und Beratung über Unterstützungsleistungen und eine Erweiterung des Angebotsspektrums gestärkt werden.
      PubDate: 2022-01-05
      DOI: 10.1007/s16024-021-00361-z
       
  • Edukationsbedarfe von Kindern mit Brandverletzungen und deren
           Eltern – Ein Scoping Review

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Brandverletzungen bei Kindern sind für die ganze Familie ein traumatisches Erlebnis und mit emotionalen und psychischen Auswirkungen sowie schmerzhaften medizinischen Eingriffen verbunden. Bei Kindern mit einer schwerwiegenden thermischen Verletzung beginnt die edukative Begleitung der Familien bereits bei der Aufnahme ins Krankenhaus und setzt das Wissen um die Bedarfe der Betroffenen voraus. Ziel Aufzeigen der Edukationsbedarfe von Kindern mit Brandverletzung und deren Eltern im stationären Setting. Methode Es wurde ein Scoping Review durchgeführt. Die Methodik orientiert sich an dem sechsstufigen Framework von Arksey und O’Malley. Eingeschlossen wurden Studien, die Kinder mit Brandverletzungen im Alter von 0 bis 18 Jahren sowie deren Eltern während des Krankenhausaufenthaltes berücksichtigen. Die Literaturrecherche wurde in MEDLINE via PubMed durchgeführt, und Referenzen wurden gesichtet. Ergebnisse Insgesamt konnten 3576 Studien identifiziert werden, von denen 21 Studien eingeschlossen wurden. Es ergaben sich 10 qualitative, 7 quantitative Studien sowie 4 Übersichtsarbeiten. In den meisten Studien berichten die betroffenen Kinder und deren Eltern von einem Informations- und Aufklärungsbedarf und dem Wunsch nach emotionaler und psychosozialer Entlastung. Der überwiegende Teil der Studien fokussiert die Erfahrungen von Eltern von Kindern mit Brandverletzungen. Schlussfolgerung Für Betroffene ergeben sich im Rahmen der stationären Versorgung unterschiedliche Bedarfe zu verschiedenen Zeitpunkten. Besondere Etappen (z. B. die Entlassung, Verbandwechsel) erfordern einen erhöhten Bedarf an emotionaler und psychosozialer Entlastung, Unterstützung und/oder Information und Aufklärung.
      PubDate: 2021-11-24
      DOI: 10.1007/s16024-021-00360-0
       
  • Editorial

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-11-01
      DOI: 10.1007/s16024-021-00359-7
       
  • Welche prädisponierenden Risiken beeinflussen die Entstehung eines Delirs
           in der akutstationären Behandlung im Krankenhaus' – Eine
           Sekundärdatenanalyse

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Das Delir ist eine akut auftretende kognitive Störung. Das frühzeitige Erkennen von Risikofaktoren und Symptomen des Delirs ermöglicht es den Gesundheitsprofessionen, negative Folgen zu verhindern oder zu behandeln. Ziel Ziel der Studie ist es, prädisponierende Risikofaktoren und deren möglichen Einfluss auf die Entwicklung eines Delirs zu identifizieren. Design und Methoden Sekundärdatenanalyse (n = 698) einer prospektiven Diagnosestudie. Hierzu wurden die Daten aller konsekutiv aufgenommenen Patient*innen zwischen Mai und August 2018 auf 3 Stationen analysiert. Als inferenzstatistisches Verfahren zur Identifikation möglicher Einflussfaktoren auf ein Delir wurde die binär logistische Regression gewählt. Ergebnisse Patient*innen mit Delir sind älter als ohne Delir (x̃ = 82 [78–87] vs. 77 [72–82] Jahre, p < 0,001). Mit höherem Alter (OR: 1,06 [95 %-KI: 1,01–1,11], p = 0,015), Einschränkung der Mobilität (OR: 6,08 [95 %-KI: 2,90–12,73] p < 0,001) und Störung der Orientierung (OR: 4,84 [95 %-KI: 2,47–9,50], p < 0,001) steigt die Wahrscheinlichkeit der Entwicklung eines Delirs. Die Regressionsanalyse zeigt, dass das Modell (Chi2 [3] = 113,45 p < 0,001, n = 678) statistisch signifikant ist. Schlussfolgerung Alter, eingeschränkte Mobilität und Orientierungsstörungen können die Entstehung eines Delirs beeinflussen. Die Kumulation dieser Risikofaktoren steht in einem möglichen Zusammenhang mit der Entwicklung eines Delirs.
      PubDate: 2021-11-01
      DOI: 10.1007/s16024-021-00356-w
       
  • Therapeutischer Humor auf einer Demenzstation. Ergebnisse einer
           ethnografischen Fallstudie

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Humor ist aus dem heutigen Gesundheitssystem nicht wegzudenken. Auch in der Betreuung demenziell erkrankter Menschen stellt Humor eine wichtige therapeutische Ressource dar. Ziel Untersucht wird, wie erfahrene Demenzbegleiter*innen in ihrer täglichen Arbeit Humor einsetzen, worauf sie dabei achten, und welche Funktionen Humor in verschiedenen Situationen erfüllt. Methode Im Rahmen einer 12-monatigen teilnehmenden Beobachtung auf einer Demenzstation wurden real auftretende Situationen beobachtet, protokolliert und mit der Methode der ethnografischen Interaktionsanalyse ausgewertet. Ergebnisse In der Demenzbetreuung erfüllt Humor viele Funktionen. Er ist ein Mittel, um die Aktivierungen attraktiv zu gestalten. Ferner hilft Humor, schambesetzte Situationen zu entschärfen. Zudem ist er eine wichtige Bewältigungsstrategie im Umgang mit herausforderndem Verhalten. Damit dies gelingt, ist es erforderlich, dass die Betreuungskräfte ihr Humorverhalten auf die Humorfähigkeiten und -vorlieben der Bewohner*innen abstimmen. Diskussion In der Arbeit der Betreuungskräfte, so das Ergebnis, hat Humor seinen festen Platz. Angesichts seiner Bedeutung für die Praxis sollte das Thema stärker in der Ausbildung berücksichtigt werden. Eine wichtige Errungenschaft in institutioneller Hinsicht wäre die Formulierung von Handlungsempfehlungen für den demenzgerechten Einsatz von Humor. Zu wünschen wäre ferner, dass Pflegeeinrichtungen ein internes Humor-Management einführen.
      PubDate: 2021-11-01
      DOI: 10.1007/s16024-021-00357-9
       
  • Einfluss der COVID-19-Pandemie auf Anzahl und Dauer der von ambulanten
           Pflegediensten erbrachten Pflegeberatungen nach § 37 Abs. 3 SGB XI in
           Bayern

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Als Reaktion auf die COVID-19-Pandemie hat der deutsche Gesetzgeber die Rahmenbedingungen für die Pflegeberatung nach § 37 Abs. 3 SGB XI geändert. Die hauptsächlich durch ambulante Pflegedienste erbrachte Pflegeberatung muss (befristet bis zum 31.12.2021) nicht mehr in der Häuslichkeit der Pflegebedürftigen erfolgen, sondern ist auch per Telefon oder online möglich. In 2020 war zudem die bestehende Verpflichtung zur Inanspruchnahme einer Pflegeberatung für Pflegegeldbeziehende für einige Monate ausgesetzt. Ziel Beschrieben wird der Einfluss der COVID-19-Pandemie auf Anzahl und Dauer der von ambulanten Pflegediensten erbrachten Pflegeberatungen nach § 37 Abs. 3 SGB XI. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Frage, wie sich die Aussetzung der Beratungsverpflichtung auf die Inanspruchnahme von Pflegeberatungen ausgewirkt hat. Methode Sekundäranalyse von über 43.000 Datensätzen der BARMER Pflegekasse in Bayern, die ursprünglich zum Zwecke der Abrechnung gesammelt und gespeichert wurden. Auswertung in erster Linie mittels Zeitreihenanalysen und anderer deskriptiver Statistiken. Zusätzlich wurde die Korrelation zwischen der wöchentlichen Anzahl der Pflegeberatungen und den dem Robert Koch-Institut gemeldeten COVID-19-Fälle in Bayern ermittelt. Ergebnisse Ende März bis Mitte April 2020 verringerte sich die Zahl der Beratungen gegenüber Februar 2020 um fast 80 %. Für diesen Einbruch der Beratungszahlen war die Sorge vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 entscheidend. Ermöglicht wurde der Rückgang aber zusätzlich durch die am 27.03.2020 beschlossene Aussetzung der Beratungspflicht. Die Aussetzung der Beratungspflicht allein hat in Bayern zu einem Rückgang zwischen 44 und 49 % geführt. Die vorliegenden Daten zeigen ferner, dass telefonische Pflegeberatungen im Durchschnitt kürzer sind als Präsenzberatungen. Schlussfolgerungen Die vorliegenden Daten deuten darauf hin, dass nur rund die Hälfte der Pflegeberatungen von Pflegebedürftigen in Anspruch genommen würde, wenn die in § 37 Abs. 3 verankerte Beratungsverpflichtung dauerhaft wegfiele. Außerdem enthalten sie Hinweise darauf, dass Beratungen bei einer Abrechnung nach Zeit im Durchschnitt kürzer sind als bei einer Abrechnung mittels Einsatzpauschalen.
      PubDate: 2021-11-01
      DOI: 10.1007/s16024-021-00358-8
       
  • Influence of nursing staff working hours on stress levels during the
           COVID-19 pandemic

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Background Working as a nurse means being able to provide high-quality care 24/7. Studies have shown that the average number of working hours per week is a significant predictor of stress and that the severity of the coronavirus disease 2019 (COVID-19) pandemic has increased the nurses’ stress levels. Objective The aim of this study was to investigate the influence of the nursing staff’s working hours during the COVID-19 pandemic on the perceived level of stress. Method We carried out an online cross-sectional survey and measured the stress level with the perceived stress scale. Results Most of the nurses experienced a moderate level of stress. We identified a statistically significant association between increased numbers of working hours per week and the nurses’ perceived stress level. In addition, 15% of the nurses who had worked more than 40 h reported experiencing a high level of stress. Conclusion These results reflect the negative consequences of prolonged working hours. For this reason, a (inter)national discussion is needed on the topic of restricting the working hours of healthcare workers during such pandemics. This discussion can improve the health and safety of healthcare workers, patients and members of the general population.
      PubDate: 2021-09-10
      DOI: 10.1007/s16024-021-00354-y
       
  • Mangelernährung bei geriatrischen Patient*innen: Risikofaktor stationäre
           Langzeitpflege'

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Mangelernährung ist ein nach wie vor herausforderndes Problem in der Krankenhausversorgung, speziell bei geriatrischen Patient*innen. Dennoch findet das Thema in der Praxis nur wenig Beachtung. Ziel und Methodik Im Zentrum der vorliegenden Datenanalyse steht die Fragestellung, inwiefern sich der Ernährungsstatus von zuhause lebenden geriatrischen Patient*innen, von in der stationären Pflege lebenden, unterscheidet. Hierfür wurden Daten aus insgesamt 4 Erhebungen (3-mal nutritionDay plus eine zusätzliche Erhebung) zusammengefasst. Es konnten 258 Patient*innen (≥ 65 Jahre) in die Auswertung aufgenommen werden; ein Mangelernährungsrisiko wurde anhand des Malnutrition Universal Screening Tool (MUST), eine manifeste Mangelernährung anhand der ESPEN-Kriterien festgestellt. Ergebnisse Zu Hause leben 86,0 % (n = 222) der Patient*innen, in stationären Pflegeeinrichtungen 14,0 % (n = 36). Die in der stationären Pflege lebenden Patient*innen weisen eine ausgeprägtere Morbidität auf, sichtbar anhand der größeren Anzahl an in der Klinik verbrachten Nächten in den letzten 12 Monaten (Mdn 10,0 vs. 5; p 0,007), der höheren Anzahl der Medikamente (Mdn 9,0 vs. 7,0; p 0,002) sowie stärkeren Einschränkungen beim Gehen (Mdn 3,0 vs. 1,0; p < 0,001). Sie sind signifikant älter (Mdn 86,0 vs. 78,0 Jahre; p < 0,001) und weisen einen tendenziell höheren Anteil manifester Mangelernährung auf (35,7 %; n = 10 vs. 20,1 %; n = 40; p 0,062). Schlussfolgerung Sowohl zu Hause als auch in der stationären Langzeitpflege lebende geriatrische Patient*innen weisen einen erheblichen Anteil an Mangelernährung auf. Ein zuverlässig durchgeführtes Screening zu Beginn und im Verlauf des Klinikaufenthaltes ist in jedem Fall dringend erforderlich, da nur so die Betroffenen erkannt werden. Ein regelmäßiges Screening im ambulanten Bereich wie auch der stationären Langzeitpflege ist ebenso erforderlich.
      PubDate: 2021-06-11
      DOI: 10.1007/s16024-021-00353-z
       
  • Editorial

    • Free pre-print version: Loading...

      PubDate: 2021-05-01
      DOI: 10.1007/s16024-021-00352-0
       
  • Präferenzen von Menschen mit Pflegebedarf

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Die Beachtung von Präferenzen des alltäglichen Lebens wird in der pflegerischen Versorgung mit einer Vielzahl von positiven Versorgungsergebnissen assoziiert. Derzeit ist unbekannt, ob in bundesdeutschen Pflegeeinrichtungen Präferenzen von Menschen mit Pflegebedarf systematisch erhoben werden, und inwiefern diese in der Pflegedokumentation auffindbar sind. Ziel Das Ziel der Studie bestand darin zu untersuchen, welche und wie viele Präferenzen von Menschen mit Pflegebedarf in der Pflegedokumentation in verschiedenen pflegerischen Settings dokumentiert werden. Methode Eine explorative Analyse von Pflegedokumentationen (n = 24) wurde in 4 Settings der pflegerischen Versorgung durchgeführt. Die erhobenen Daten wurden inhaltsanalytisch induktiv sowie quantitativ ausgewertet. Ergebnis Es konnten 20 verschiedene Präferenzen identifiziert werden, die sich 5 Oberkategorien zuordnen ließen. Die Analyse zeigte in allen einbezogenen Settings, dass am häufigsten Präferenzen zu den Themen Pflege und Alltag in der Pflegedokumentation dokumentiert waren. Schlussfolgerung Die Verschriftlichung von Präferenzen in der Pflegedokumentation ist in allen Settings unsystematisch, zugleich wird die Beachtung von Präferenzen des alltäglichen Lebens als relevant für die Pflege erachtet. Hier bietet die Verwendung eines Instruments zur systematischen Erfassung von Präferenzen die Möglichkeiten, einerseits die Sensibilisierung für dieses Thema zu stärken und andererseits die Zufriedenheit der Menschen mit Pflegebedarf zu steigern.
      PubDate: 2021-05-01
      DOI: 10.1007/s16024-020-00346-4
       
  • One Minute Wonder – Fortbildung während der Arbeitszeit

    • Free pre-print version: Loading...

      Abstract: Zusammenfassung Hintergrund Fortbildung von Pflegenden hat auf Intensivstationen (ITS) eine hohe Bedeutung. One Minute Wonder (OMW) als Fortbildungsmethode sind dabei so aufbereitet, dass sie in einer Minute gelesen werden können. Bisher wurde die Umsetzung von OMW nur in 2 Untersuchungen in Deutschland mit kleinen Kohorten evaluiert. Ziel Das primäre Ziel der Evaluationsstudie war zu untersuchen, ob Pflegende auf den ITS OMW zur Fortbildung nutzen. Gleichermaßen sollte aufgezeigt werden, ob OMW zu einem subjektiv beurteilten Bildungsgewinn bei Pflegenden führen. Als sekundäre Ziele sollten Optimierungspotenziale, die Bereitschaft, selbst ein OMW zu erstellen, und die Gesamtbewertung ermittelt werden. Methode Die Evaluationsstudie wurde als quantitative Vollerhebung (n = 379) mittels standardisierten Fragebogens auf allen ITS des Herz- und Diabeteszentrums NRW (HDZ NRW) von September bis Oktober 2018 durchgeführt. Zur Datenauswertung sind Methoden der deskriptiven Statistik angewendet worden. Ergebnisse Bei einem Rücklauf von 49,87 % (n = 189) bestätigten die Pflegenden mit 91,53 % (n = 173), dass sie Wartezeiten im Pflegealltag zum Lesen von OMW nutzen. 73,55 % (n = 139) gaben an, dass die Informationen aus den OMW im Praxisalltag hilfreich sind. Als Wechselintervall wurde mit 69,31 % (n = 131) 14-tägig ausgewählt. Die Bereitschaft, selbst ein OMW zu erstellen, war ausgewogen. Die Methode wurde im Median mit 2 (40,21 %, n = 76) und im Mittelwert mit 1,90 (n = 184) bewertet. Schlussfolgerung Die OMW stellen für Pflegende eine sinnvolle ergänzende Fortbildungsmethode dar. Um den Wissenstransfer durch OMW empirisch zu belegen, ist weitere Forschung nötig.
      PubDate: 2021-05-01
      DOI: 10.1007/s16024-021-00349-9
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 3.236.50.252
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-