for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
Followed Journals
Journal you Follow: 0
 
Sign Up to follow journals, search in your chosen journals and, optionally, receive Email Alerts when new issues of your Followed Journals are published.
Already have an account? Sign In to see the journals you follow.
Similar Journals
Journal Cover
Yearbook of Swiss Administrative Sciences
Number of Followers: 0  

  This is an Open Access Journal Open Access journal
ISSN (Online) 2632-9255
Published by Ubiquity Press Limited Homepage  [48 journals]
  • Verhaltenskodizes bei kantonalen Verwaltungen

    • Abstract: Codes of conduct are a commonly used compliance tool among private sector entities. They lay down a set of basic rules governing correct and ethical behavior within organizations and among their stakeholders. Also in public administration, compliance is a focal issue. However, as the comparison of, for instance, several cantons of Switzerland reveals, the approaches pursued in administrative practice or the instruments and concepts applied considerably deviate. In light of this observation, this paper examines the relevant behavioral regulations and, in particular, the use of codes of conduct in Swiss cantonal administrations. To this end, a qualitative case study analysis involving six selected German-speaking Swiss cantons has been conducted. Within the sample, three cantons provide for a code of conduct that applies to the entire administration, whereas three do not use such instrument at cantonal level. Upon contrasting the applicable framework of regulations of all six cantons, the paper explores in further detail the reasons for creating a code and the reasons for not using such instrument as well as the intended functions and objectives. Then, the three cantonal codes of conduct within the study are benchmarked against each other in terms of formalities, content, genesis, practice of use and procedural design. Based on the findings of the case study, as analyzed in consideration of administrative and management literature and practice, nine specific recommendations for action are derived with the aim of supporting cantonal administrations when creating and applying a code of conduct. AbstraktIn der Privatwirtschaft ist der Verhaltenskodex ein verbreitetes Compliance-Instrument. Mit ihm legen Organisationen für sich und ihre Akteurinnen und Akteure Grundregeln korrekten und integren Handelns fest. Auch in der öffentlichen Verwaltung ist das Thema Compliance von zentraler Bedeutung. Doch bestehen namentlich in der kantonalen Verwaltungspraxis der Schweiz divergierende Ansätze bezüglich der angewandten Instrumente und Konzepte. Ausgehend von dieser Beobachtung untersucht der vorliegende Beitrag die kantonale Infrastruktur im Bereich Verhaltensregeln und insbesondere die Verwendung von Verhaltenskodizes anhand einer qualitativen Fallstudienanalyse für sechs ausgewählte Deutschschweizer Kantone. Innerhalb des Samples verfügen drei Kantone über einen gesamtkantonalen Verhaltenskodex und drei Kantone nicht. Auf der Basis einer Gegenüberstellung der vorhandenen Verhaltensregularien in allen untersuchten Kantonen werden die Veranlassung zur Schaffung eines Kodexes und die Gründe für die Nichtverwendung dieses Instruments sowie die angestrebten Funktionen und Nutzen im Verwaltungskontext näher beleuchtet. Alsdann erfolgt eine vertiefte vergleichende Betrachtung von Formalia, Inhalt, Entstehungsgeschichte, Nutzungspraxis und prozessualer Ausgestaltung der drei kantonalen Verhaltenskodizes innerhalb der Untersuchung. Aus den Erkenntnissen der Fallstudien und deren Analyse im Lichte der verwaltungswissenschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Literatur und Praxis werden neun konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet, die kantonale Verwaltungen bei der Schaffung und Verwendung von Verhaltenskodizes unterstützen sollen. AbstraiteDans l’économie privée, le code de conduite est bien connu en tant qu’instrument de la compliance. Le code permet aux organisations et leurs acteurs de définir des règles fondamentales pour une gestion administrative correcte et intègre. La thématique de la compliance est tout autant présente dans le secteur public que dans les entreprises privées. Cependant, il s’est développé une pratique divergente dans les administrations cantonales au niveau des instruments et concepts appliqués. Partant de cette observation, l’étude présente analyse les règles de conduite et, en particulier, l’utilisation des codes de conduite à l’aide d’une étude comparative de cas de six cantons suisse allemands, dont trois cantons font référence à un code de conduite et trois cantons n’en employant pas. Basé sur cette comparaison, l’article étudie les motifs et instigations pour l’emploi d’un code de conduite ainsi que les raisons pour la non-utilisation d’un code. Les auteurs illuminent subséquemment les fonctions et les bénéfices avisés des codes de conduite et présentent un approfondissement du formalisme, du contenu, de l’histoire de l’origine, de la pratique et de l’arrangement processuel des trois codes de conduite cantonaux. Basé sur l’étude comparative ainsi que sur une analyse de la littérature des sciences de l’administration et de la gestion, l’article conclut en présentant neuf recommandations explicites pour le développement, l’introduction et l’utilisation d’un code de conduite dans l’administration cantonale. Schlagworte: Compliance; Verhaltenskodex; Code of Conduct; Verhaltensregeln; Kantonsverwaltung; Integrity Management Mots-clés: compliance; code de conduite; code of conduct; règles de conduite; administration cantonale; integrity management Published on 2019-07-03 11:13:41
       
  • Smart Government Success Factors

    • Abstract: Smart information and communication technologies are finding their way into public administration. Today, there are numerous initiatives in the public sector, promising a new model for the public services: smart government. In this article, we seek to identify success factors for smart government initiatives. We provide a selected review of the current literature on the motivations, goals, and processes behind smart government so as to provide a conceptual and analytical basis for the analysis. Based on desk research, interviews, and workshops, our qualitative analysis reveals institutional (political commitment, clear governance, legal agility, digital awareness, and IT infrastructure), organizational (structure and processes, capabilities, values, and human resources), and leadership/strategy success factors that must be considered when implementing smart government initiatives. We discuss our findings and conclude by emphasizing the limitations as well as implications for praxis and future research. Published on 2018-12-28 00:00:00
       
  • Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg – Einflussfaktoren für die
           Entwicklung von Smart Government in der Schweiz auf subnationaler Ebene

    • Abstract: Vor dem Hintergrund von knappen Ressourcen und gestiegenen Kundenerwartungen müssen sich auch Verwaltungen auf subnationaler Ebene in der Schweiz im Zuge der Digitalisierung mit den Herausforderungen von Smart Government auseinandersetzen. Die vorliegende Studie untersucht anhand einer qualitativen Literaturanalyse die relevanten Einflussfaktoren für eine erfolgreiche Entwicklung von Smart Government in der Schweiz. Die Befunde zeigen, dass neben technologischen, wirtschaftlichen und institutionellen Faktoren insbesondere auch soziale Faktoren wie das Vertrauen der Bevölkerung in den Staat und in neue Technologien, die Inklusion von Bürgern sowie die vertikale und horizontale Kooperation zwischen Verwaltungsebenen eine wichtige Rolle für die Umsetzung von Smart Government spielen. Published on 2018-12-26 00:00:00
       
  • Open Government Data – ein Beitrag zur Digitalisierung von Demokratie
           und öffentlicher Verwaltung

    • Abstract: Today, many governments and public administrations offer the data they collect and process as Open Government Data for free legal, financial and technical re-use. The aim is to improve transparency, expand opportunities for participation and promote economic innovation as well as the efficiency of the administrations themselves. This development began on an international level after a lengthy emergence phase around 2010. Switzerland took up the topic early, but was never one of the driving forces. The first Swiss pilot portal started 2013 and the first OGD-strategy was adopted by the Federal Council in 2014. Now a follow-up strategy is to be adopted.The implementation of the strategy was successful despite scarce resources. However, the principle of “open by default” has not yet really gained acceptance. The use of the data made available also lagged behind expectations. This must change in the strategy period 2019–23. The article describes these challenges and outlines possible solutions.Open administrative data make an important contribution to democracy by supporting the idea of administration as a platform. This does not undermine proven legal principles of bureaucratic action or compete with traditional democratic forms of participation, but it does open up low-threshold everyday administrative action for participation. With such an active information policy, discussions can be stimulated and constructively shaped. This also opens up the use of new ideas and alternative knowledge to public administrations, but destroys the sovereignty of interpretation: all are equal before the data – that is their democratic potential. Heute bieten viele Regierungen und öffentliche Verwaltungen die Daten, die sie sammeln und verarbeiten, als Open Government Data zur kostenlosen rechtlichen, finanziellen und technischen Wiederverwendung an. Ziel ist es, die Transparenz zu verbessern, die Beteiligungsmöglichkeiten zu erweitern und wirtschaftliche Innovation ebenso wie die Effizienz der Verwaltungen selbst zu fördern. Diese Entwicklung begann auf internationaler Ebene nach einer langen Entstehungsphase um 2010. Die Schweiz hat sich früh mit dem Thema beschäftigt, war aber nie eine der treibenden Kräfte. Das erste Schweizer Pilotportal startete 2013 und die erste OGD-Strategie wurde 2014 vom Bundesrat verabschiedet. Nun ist eine Follow-up-Strategie verabschiedet worden.Die Umsetzung der Strategie war trotz knapper Ressourcen weitgehend erfolgreich. Das Prinzip “open by default” hat sich jedoch noch nicht wirklich durchgesetzt. Auch die Nutzung der zur Verfügung gestellten Daten blieb hinter den Erwartungen zurück. Dies muss sich im Strategiezeitraum 2019–23 ändern. Der Artikel beschreibt diese Herausforderungen und skizziert Lösungsansätze.Offene Verwaltungsdaten leisten einen wichtigen Beitrag zur Demokratie, indem sie die Idee der Verwaltung als Plattform unterstützen. Dies untergräbt weder die bewährten Rechtsprinzipien des bürokratischen Handelns noch konkurriert dies mit traditionellen demokratischen Mitwirkungsformen, sondern öffnet auch alltägliche Verwaltungshandlungen der niedrigschwelligen Partizipation. Mit einer derartig aktiven Informationspolitik können Diskussionen angeregt und konstruktiv gestaltet werden. Dies eröffnet auch den öffentlichen Verwaltungen die Nutzung neuer Ideen und alternativen Wissens, zerstört aber die Interpretationssouveränität: Alle sind vor den Daten gleich – das ist ihr demokratisches Potenzial. Published on 2018-12-26 00:00:00
       
  • Automatisierung und Digitalisierung in der öffentlichen Verwaltung:
           digitale Verwaltungsassistenten als neue Schnittstelle zwischen
           Bevölkerung und Gemeinwesen

    • Abstract: Der vorliegende Artikel ist ein Erfahrungsbericht aus der Praxis. Er reflektiert über die Ursachen und die Herausforderungen im Zusammenhang mit der Einführung von digitalen Verwaltungsassistenten bei der Sozialversicherungsanstalt St.Gallen und der Stadt Adliswil. Der Beitrag verfolgt drei Ziele: Erstens wird argumentiert, dass die Natur der Verwaltung – Grundlage und Schranke staatlichen Handelns ist das Recht, Ermessensausübung als notwendiges Element der Rechtsanwendung und -konkretisierung und der inhärente Drang der öffentlichen Verwaltung sich dabei gegenüber Willkürvorwürfen zu wappnen – dafür sorgt, dass die neuen Möglichkeiten der Automatisierung und Digitalisierung bei der öffentlichen Hand auf ideale Bedingungen stossen. Zweitens werden digitale Verwaltungsassistenten als neue technologische Möglichkeit der digitalen Automatisierung beleuchtet, von klassischen Apps abgegrenzt und in ihren grundsätzlichen Einsatzmöglichkeiten für die öffentliche Verwaltung diskutiert. Drittens sollen aus den bisherigen Erfahrungen mit den ersten beiden Pilotprojekten der schweizerischen Verwaltungslandschaft einerseits spezifische Chancen sowie Einsatzmöglichkeiten dargestellt werden, die sich aus der Sicht der Organisation bzw. des Gemeinwesens beim Einsatz intelligenter digitaler Systeme ergeben. Andererseits soll aber auch auf Herausforderungen der digitalen Automatisierung verwiesen werden, die es in Zukunft zu bewältigen gilt, wenn man diese Systeme produktiv einsetzen möchte. Zu diesen Herausforderungen gehören weniger die technischen und datenschutzrechtlichen Aspekte intelligenter Systeme, sondern mehr die veränderte Erwartungshaltung der Bevölkerung an die automatisierte Entscheidungsfindung und die Organisation der zukünftigen Arbeitsteilung zwischen intelligenten Systemen und Verwaltungsmitarbeitenden. Published on 2018-12-18 00:00:00
       
  • Introducing an Electronic Identity: The Co-design Approach in the Canton
           of Schaffhausen

    • Abstract: Because of the Schaffhausen population’s needs regarding more flexibility of authorities, an augmented importance of online services and increases in (cyber) security awareness, the e-government committee (eGov-Kernteam) of the Canton of Schaffhausen decided to pilot the electronic identity Schaffhauser eID+ to ultimately allow for efficient and effective Smart Government processes.* The aim of this practice article is to show how the Canton of Schaffhausen adopted a co-design approach to introduce its electronic identity and to set out key findings regarding the introduction of a technology-based public service innovation. Based on the strategic approach of a ‘testing laboratory’, co-design methodology was used through conducting usability tests and semi-structured interviews with selected individuals. The optimization suggestions collected were subsequently evaluated and reintegrated. Furthermore, the collected data were used to analyze the acceptance of the Schaffhauser eID+. This piloting procedure in cooperation with citizens unites several advantages: modest budgets, rapid and more targeted product changes and, in the sense of co-design, positive spillovers with regard to acceptance and legitimacy. In reference to Smart Government and to ensure ongoing civic participation, the co-design approach should also be considered in the further development of any E-ID or Smart Government project. Published on 2018-12-18 00:00:00
       
  • La légitimation du changement stratégique: Étude de la restructuration
           du réseau de La Poste Suisse

    • Abstract: Strategic changes are among the most challenging aspects of organizational life. Apart from the technical challenges of change, instilling confidence and gaining legitimacy in the stakeholders is crucial for a successful implementation. The concept of sensegiving has been suggested as an effective practice for change agents to gain legitimacy in their target audience. Drawing on the empirical case of Swiss Post’s current restructuring of its national post office network, we explore the discursive legitimation strategies employed as well as the corresponding sensemaking practices in several target audiences. For analytical and comparative purposes, we juxtapose these for two Swiss cantons, namely Bern and Vaud. Our analysis identifies five related, yet distinct legitimation strategy by the Swiss Post as well as three general, distinct sensemaking practices in key audiences of this change. Juxtaposing sensegiving intentions with sensemaking responses reveals two forms of fundamental discrepancies that suggest this legitimacy challenge to remain an uphill battle for the Swiss Post. The paper concludes with a discussion of our findings.  En change management, les changements stratégiques sont décrits comme des moments délicats pour les organisations. La nécessité de convaincre les destinataires de leurs pertinences et de leurs bien-fondés représente, au-delà des défis techniques et matériels, un enjeu crucial pour leur succès. Plusieurs auteurs ont mis en évidence les pratiques de sensegiving et, en particulier, l’utilisation de stratégies discursives afin de légitimer et faciliter l’implémentation de tels changements. Dans le cadre de ce travail, nous nous sommes intéressés au cas de la transformation du réseau postal de La Poste Suisse. Actuellement en cours, cette restructuration représente un cas particulièrement intéressant en raison des vives réactions auxquelles elle donne lieu. Dans ce contexte, ce travail s’est fixé pour objectifs d’une part, de repérer les stratégies discursives mobilisées par La Poste pour tenter de légitimer la transformation de son réseau (sensegiving) et d’autre part, d’observer et de comprendre la manière dont ces stratégies ont été perçues et interprétées (sensemaking). À des fins comparatives, nous nous sommes intéressés à cet aspect dans deux cantons suisses, l’un alémanique, Berne, l’autre romand, Vaud, sur la période allant du 1er juin 2016 au 1er août 2017. Notre analyse nous a permis de repérer cinq stratégies discursives de légitimation mobilisées par La Poste autour de la restructuration de son réseau, stratégies regroupées en trois catégories, selon qu’elles portent sur les conséquences du changement, les causes du changement ou le processus du changement. Pour chacune de ces catégories notre analyse nous a également permis de mettre en évidence trois types de discours, portés par différents destinataires de ce changement. Enfin, la juxtaposition de nos résultats a permis de mettre en lumière deux formes d’opposition entre les stratégies discursives adoptées par La Poste et la perception des acteurs qu’elle a cherché à influencer. Ces résultats sont discutés dans la dernière partie de ce travail. Published on 2018-12-14 17:04:40
       
  • Cyberföderalismus in der Schweiz: Befunde zur Digitalisierung
           kantonaler Verwaltungen

    • Abstract: Die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft schreitet schnell voran, jedoch fehlte bisher vergleichendes Wissen über den Digitalisierungsgrad der Schweizer Behörden auf den verschiedenen Staatsebenen. Die Kantone mit ihren umfassenden Kompetenzen in den meisten Politikfeldern sind besonders von dieser fehlenden Vergleichbarkeit betroffen. Wie unterscheiden sich die Dienstleistungen kantonaler Administrationen bezüglich ihres Digitalisierungsgrads und welches sind mögliche föderal-strukturelle Erklärungsfaktoren dafür' Zu erwarten ist insbesondere, dass Faktoren, welche die Produktion von öffentlichen Gütern und die Ausgestaltung der föderalistischen Strukturen in der Schweiz mitbestimmen, hohe Erklärungskraft besitzen.Im ersten Teil des Beitrags wird ein kantonaler Digitalisierungsindex hergeleitet und erhoben. Dafür wurden die aktuell erhältlichen Daten (Beobachtungszeitraum: Februar 2018) zu allen 26 Kantonen (Vollerhebung) gesammelt und ausgewertet, um generelle Aussagen zum Stand der Digitalisierung in den Schweizer Kantonen zu liefern. Konzeptionell eingebettet ist der Index im ‘Digital Era Governance’-Ansatz (DEG) nach Margetts und Dunleavy (2013, 2005).Im zweiten Teil des Beitrags werden mittels Korrelationsanalyse eine Reihe von Faktoren zur explorativen Erklärung des Digitalisierungsgrads zwischen den Kantonen herbeigezogen. Dabei steht die Analyse der Beziehung des Index mit Föderalismusstruktur-Variablen sowie Faktoren zur Bereitstellung öffentlicher Güter im Vordergrund. Ergänzend zur Vollerhebung wurden Interviews mit Vertretern von E-Government, des Informatiksteuerorgans des Bundes (ISB) und der Kantone geführt.Als einzig relevante Erklärungsgrösse erweist sich der NFA-Ressourcenindex, ein Mass für die Finanzkraft der Bevölkerung und Wirtschaft eines Kantons, der in einem mittelstarken positiven Zusammenhang mit der Höhe des Digitalisierungsindex der Kantone steht. Published on 2018-12-06 00:00:00
       
  • Cyberföderalismus in der Schweiz: Befunde zur Digitalisierung
           kantonaler Verwaltungen

    • Abstract: Die Digitalisierung in Wirtschaft und Gesellschaft schreitet schnell voran, jedoch fehlte bisher vergleichendes Wissen über den Digitalisierungsgrad der Schweizer Behörden auf den verschiedenen Staatsebenen. Die Kantone mit ihren umfassenden Kompetenzen in den meisten Politikfeldern sind besonders von dieser fehlenden Vergleichbarkeit betroffen. Wie unterscheiden sich die Dienstleistungen kantonaler Administrationen bezüglich ihres Digitalisierungsgrads und welches sind mögliche föderal-strukturelle Erklärungsfaktoren dafür' Zu erwarten ist insbesondere, dass Faktoren, welche die Produktion von öffentlichen Gütern und die Ausgestaltung der föderalistischen Strukturen in der Schweiz mitbestimmen, hohe Erklärungskraft besitzen.Im ersten Teil des Beitrags wird ein kantonaler Digitalisierungsindex hergeleitet und erhoben. Dafür wurden die aktuell erhältlichen Daten (Beobachtungszeitraum: Februar 2018) zu allen 26 Kantonen (Vollerhebung) gesammelt und ausgewertet, um generelle Aussagen zum Stand der Digitalisierung in den Schweizer Kantonen zu liefern. Konzeptionell eingebettet ist der Index im ‘Digital Era Governance’-Ansatz (DEG) nach Margetts und Dunleavy (2013, 2005).Im zweiten Teil des Beitrags werden mittels Korrelationsanalyse eine Reihe von Faktoren zur explorativen Erklärung des Digitalisierungsgrads zwischen den Kantonen herbeigezogen. Dabei steht die Analyse der Beziehung des Index mit Föderalismusstruktur-Variablen sowie Faktoren zur Bereitstellung öffentlicher Güter im Vordergrund. Ergänzend zur Vollerhebung wurden Interviews mit Vertretern von E-Government, des Informatiksteuerorgans des Bundes (ISB) und der Kantone geführt.Als einzig relevante Erklärungsgrösse erweist sich der NFA-Ressourcenindex, ein Mass für die Finanzkraft der Bevölkerung und Wirtschaft eines Kantons, der in einem mittelstarken positiven Zusammenhang mit der Höhe des Digitalisierungsindex der Kantone steht. Published on 2018-12-06 00:00:00
       
  • Use and Assessment of E-Voting Systems: Findings from an Online-Survey
           among Swiss Nationals Living Abroad

    • Abstract: Digitalization has led to an increase in electronic government services and democratic developments. One crucial aspect in the context of e-government for democracies consists of e-voting systems, which enable citizens to vote electronically. The Swiss government recently decided on the nationwide introduction of e-voting systems. One target group, which could particularly benefit from the introduction of e-voting systems, are Swiss nationals living abroad. However, the introduction of e-voting systems entails costs, thus an estimation of the willingness of Swiss nationals abroad to make use of the possibility of voting electronically is central to the introduction of e-voting systems. In November 2017, 596 Swiss citizens living abroad completed a questionnaire addressing their experience with and assessment of e-voting systems. Results yield a very high willingness to use e-voting among the respondents. Swiss nationals living abroad seem to perceive e-voting as being very useful and efficient. In addition, the findings show that concerns about data security seem to be of high importance for potential users of e-voting systems. Published on 2018-09-26 11:25:12
       
  • Use and Assessment of E-Voting Systems: Findings from an Online-Survey
           among Swiss Nationals Living Abroad

    • Abstract: Digitalization has led to an increase in electronic government services and democratic developments. One crucial aspect in the context of e-government for democracies consists of e-voting systems, which enable citizens to vote electronically. The Swiss government recently decided on the nationwide introduction of e-voting systems. One target group, which could particularly benefit from the introduction of e-voting systems, are Swiss nationals living abroad. However, the introduction of e-voting systems entails costs, thus an estimation of the willingness of Swiss nationals abroad to make use of the possibility of voting electronically is central to the introduction of e-voting systems. In November 2017, 596 Swiss citizens living abroad completed a questionnaire addressing their experience with and assessment of e-voting systems. Results yield a very high willingness to use e-voting among the respondents. Swiss nationals living abroad seem to perceive e-voting as being very useful and efficient. In addition, the findings show that concerns about data security seem to be of high importance for potential users of e-voting systems. Published on 2018-09-26 11:25:12
       
  • Supervision

    • Abstract: None Published on 2017-12-31 00:00:00
       
  • Supervision

    • Abstract: None Published on 2017-12-31 00:00:00
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 100.25.39.138
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-