for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
Followed Journals
Journal you Follow: 0
 
Sign Up to follow journals, search in your chosen journals and, optionally, receive Email Alerts when new issues of your Followed Jurnals are published.
Already have an account? Sign In to see the journals you follow.
027.7 Zeitschrift für Bibliothekskultur / Journal for Library Culture    [32 followers]  Follow    
  This is an Open Access Journal Open Access journal
     ISSN (Print) 2296-0597
     Published by Universitätsbibliothek Basel Homepage  [1 journal]
  • Editorial: Vom Willen zu verstehen
    • Authors: Bernhard Herrlich, Andreas Ledl, David Tréfás
      PubDate: 2013-12-19
      Issue No: Vol. 1 (2013)
       
  • The Reluctance to be on a Facebook Sabbatical: How Facebook Promotes
           Students’ Academic Life
    • Authors: Pernille Bröns, Elke Greifeneder, Sonia Støvring
      Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-1-3-40

      Several studies indicate negative effects of Facebook usage on academic performance. This arti­cle argues that there is more to the connection between students’ Facebook usage and their academic per­formance. Three independent studies were carried out: one study examined the effects of a Facebook sab­batical on students; two further studies explored the Facebook usage behaviour of students who felt that a sabbatical would affect them aversely. The results indicate that Facebook plays a more central role in stu­dent’s lives than that of a mere platform for procrastination. It is a place that combines education and work with a high degree of social interaction.

      Bisherige Studien lassen den Schluss zu, dass die Nutzung von Facebook einen negativen Ein­fluss auf akademische Leistungen hat. Dieser Artikel präsentiert drei neue Nutzerstudien, welche die Bezie­hung zwischen der Nutzung von Facebook und akademischen Leistungen deutlich komplexer erscheinen lassen als dies bisher vermutet wurde. Die erste Studie untersuchte die Auswirkungen eines Facebook-Sab­baticals auf Studierende; zwei weitere Studien untersuchten die Facebook-Nutzung von Studierenden, die das Sabbatical ablehnten. Die Ergebnisse der Studien zeigen, dass Facebook viel mehr ist als eine rein pri­vat genutzte Plattform, die Prokrastination befördert. Facebook ist ein virtueller Ort, der akademisches Le­ben und Arbeiten mit einem hohen Grad an Interaktion verbindet.
      PubDate: 2013-12-19
      Issue No: Vol. 1 (2013)
       
  • Inhaltsverzeichnis 2013
    • Authors: Andreas Ledl
      Abstract: Alle im Jahrgang 2013 erschienenen Artikel auf einen Blick.
      PubDate: 2013-12-19
      Issue No: Vol. 1 (2013)
       
  • „Dichtes Verstehen“ als Schritt zu einer begegnenden
           Bibliothekskultur
    • Authors: Barbara Schellhammer
      Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-1-3-35

      Mit seiner ethnografischen Methode der dichten Beschreibung schlug der amerikanische Sozial­wissenschaftler Clifford Geertz eine völlig neue Richtung in der Kulturanthropologie ein. Diese sogenannte „interpretative Wende“ stellt auch jenseits der Ethnografie eine grosse Bereicherung dar. Überall wo Men­schen unterschiedlicher sozio-kultureller Herkunft aufeinander treffen, eignet sich die dichte Beschreibung, um kulturelle Bedeutungssysteme besser verstehen und einordnen zu können. Dies hilft nicht nur im Be­reich der qualitativen Sozialforschung, sondern auch ganz konkret im alltäglichen Leben, im privaten, wie auch im beruflichen Umgang mit fremden Erfahrungshorizonten. Denn die dichte Beschreibung sprengt vorgefertigte, „dünne“, sozio-kulturelle Typologien und Etikettierungen. Sie möchte vielmehr kulturelle Symbole auf deren tiefe Bedeutung phänomenologisch beschreiben und hermeneutisch ergründen. Diese Fähigkeit kann gerade auch im Umgang mit Kundinnen und Kunden im Bibliotheksbereich eine grosse Be­reicherung darstellen und dazu beitragen, eine positive Bibliothekskultur zu begründen.

      With his ethnographic approach Clifford Geertz established a new way of thinking and doing re­search in cultural anthropology. This so called “ethnographic turn” continues to be of great significance for many disciplines, not only for ethnological studies. Wherever people of different socio-cultural back­grounds meet, Geertz's method of “Thick Description” helps to understand foreign cultures, or, what Geertz calls “complex systems of meaning-making”. This is important for scientific research settings, but also for day-to-day encounters in multi-cultural societies in a globalized world. “Thin” forms of describing other­ness categorize, stereotype or come up with set explanations which will never be able to grasp the complex­ity and ever changing nature of peoples and cultures. Geertz's method seeks to (1) thoroughly observe and describe human phenomenon in great detail and (2) hermeneutically interpret the observation by focusing on the meaning it has for the people portraying the observed behaviour. Focusing on context and signifi­cance, applying thick description in libraries may be of great benefit to found a culture that serves the cus­tomers best, because it seeks to thickly describe and understand their needs.
      PubDate: 2013-12-18
      Issue No: Vol. 1 (2013)
       
  • „Individuum est ineffabile“ oder: Verstehen Bibliothekare ihre
           Zielgruppe wirklich?
    • Authors: Frank Seeliger
      Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-1-3-36

      Bibliothekare kennen „Ihre“ Einrichtung wie ihre Westentasche, aber wie gut wissen sie um die Erfahrungen und Wünsche ihrer Zielgruppe im Umgang mit „Ihrer“ Bibliothek? Der Beitrag wirbt für einen frischen Blick aus ungewohnter Position auf das eigene Tagewerk. Er probt den Perspektiv- und beschwört einen Rollenwechsel. „Hang around and be alert“ oder „going native“ lauten ethnografische „Beschwörungsformeln“, um sich Fremdes professionell aus der Innen- und Aussenperspektive zu erschliessen. Der Beitrag ist ein Plädoyer dafür, sich anders als bisher auf die vertraute Arbeitswelt einzulassen.

      Librarians know their “own” library like the backs of their hands, but how well do they understand the experiences and expectations of their target groups in dealing with “their” library? This article takes a fresh look at how to approach the daily tasks from a different and unusual perspective; looking at things from a different point of view and evoking a change of roles. “Hang around and be alert” or “going native” are ethnographical mantras on how to professionally expand your internal and external perspectives of matters that are alien to you. This article is a plea to engage differently with the familiar working world as has been the case in the past.
      PubDate: 2013-12-18
      Issue No: Vol. 1 (2013)
       
  • „Spielen die jetzt Soziologen?“ Nutzerstudien mit
           ethnografischen Methoden
    • Authors: Corinna Haas
      Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-1-3-38

      Ausgehend von den USA ist der Trend zur Nutzerforschung mit Methoden aus der Ethnografie nun auch in Deutschland angekommen. Den Durchbruch brachte die Studie „Studying Students“ (2007) der University of Rochester, deren Ansatz des „Participatory Design“ inzwischen viele andere akademische Bibliotheken gefolgt sind. Auch im deutschen Sprachraum gibt es bereits Aktivitäten in diese Richtung. Wie eine Stichprobe der Autorin an fünf Bibliotheken zeigt, sind theoretische und methodische Kenntnisse der Nutzerforschung in der Fachcommunity jedoch noch nicht ausreichend verbreitet.

      Starting in the USA, user research carried out with ethnographical methods has reached Germa­ny. The breakthrough-study “Studying Students” (2007) at the university of Rochester which used the “par­ticipatory design” approach has been perceived by academic libraries. However, user studies in general, let alone the implementation of ethnographic methods, are still impeded by the lack of theoretical knowledge and methodological skills among library professionals in Germany. At least, this impression is given by in­terviews the author conducted with directors in five different libraries.
      PubDate: 2013-12-18
      Issue No: Vol. 1 (2013)
       
  • Evaluation bibliothekarischer Online-Angebote: Usability und Usefulness
           – zwei Seiten einer Medaille
    • Authors: Thomas Weinhold, Jasmin Hügi, René Schneider, Bernard Bekavac
      Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-1-3-39

      Aus Anwendersicht sind für die Qualität bibliothekarischer Online-Angebote zwei Aspekte entscheidend. Einerseits müssen für sie relevante Inhalte zur Verfügung stehen. Andererseits sollte es mög­lichst einfach und intuitiv möglich sein, diese Inhalte zu finden und auf sie zuzugreifen. Die Themen Usefulness und Usability sind daher für Bibliotheken von grosser Bedeutung. Der Beitrag beschreibt wie diese beiden Aspekte evaluiert werden können und wie Bibliotheken anhand von BibEval und PECI selb­ständig ihre Angebote überprüfen können.

      From the users’ point of view two aspects are essential for the quality of library online services. On the one hand, relevant content must be available. On the other hand, it should be simple and intuitive to find and to access this content. Therefore, the topics usability and usefulness are of great importance for li­braries. This article describes how these two aspects can be evaluated and how libraries can use BibEval and PECI for assessments of their own services.
      PubDate: 2013-12-18
      Issue No: Vol. 1 (2013)
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014