for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
Followed Journals
Journal you Follow: 0
 
Sign Up to follow journals, search in your chosen journals and, optionally, receive Email Alerts when new issues of your Followed Journals are published.
Already have an account? Sign In to see the journals you follow.
Journal Cover 027.7 Zeitschrift für Bibliothekskultur / Journal for Library Culture
  [52 followers]  Follow
    
  This is an Open Access Journal Open Access journal
   ISSN (Print) 2296-0597
   Published by Universitätsbibliothek Basel Homepage  [1 journal]
  • Editorial: Innovation und Innovationsmanagement

    • PubDate: 2015-11-17
      Issue No: Vol. 3 (2015)
       
  • Wie das Neue in eine Brandenburgische Hochschulbibliothek kommt und nicht
           versiegen mag – Ein persönlicher Rückblick

    • Authors: Frank Seeliger
      Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-3-3-72

      Das Mantra der Kundenorientierung, Serviceentwicklung und die Verpflichtung zur Effektivität wie Effizienz bei der Bewältigung aller Geschäftsgänge sind mittlerweile Allgemeinplätze. Es verpflichtet Informationseinrichtungen, den aktuellen Entwicklungen und der Zeit auf den Fersen zu bleiben. Was bedeutet dies auf der alltäglich pragmatischen Ebene für eine überschaubare Fachhochschulbibliothek? Eine, die mit wenigen Ressourcen ausgestattet als Showcase, repräsentativer Raum, Boutique sich gut „verkaufen“ muss, um en vogue oder einfach nur relevant und interessant für Stakeholder, Nutzer sowie Mitarbeiter zu bleiben? Auf dem Campus der berlinnahen Informationseinrichtung wird seit dem Neubezug einer denkmalgeschützten Verladehalle 2007 versucht, dem gewinnenden Charme und anmutigen Ambiente des Porticus auch eine herausragende Rolle als Innovations-Hub für die Hochschule und Bibliotheken im Allgmeinen über gelebte neue Ideen abzugewinnen. Sie betreffen sowohl technische Lösungen in Bezug auf RFID, Visualisierung, Automatisierung und Software, aber auch Formate für Veranstaltungen und Weiterbildung. Was ist aber hierfür nötig, um das Neue, gekauft oder selbst gezimmert, immer wieder einfliessen zu lassen und sich mit dem Profil der tatkräftigen und kreativen Avantgarde zu identifizieren? Der Beitrag wird versuchen, das Umfeld dafür zu beleuchten, um Innovationen als selbstverständliche Erwartungshaltung reifen zu lassen. Der deskriptive Ansatz soll nach keineswegs vollständiger Reflexion eigener Bemühungen prima facie Anregung geben dazu, wie im öffentlichen Dienst und ohne direkte Tuchfühlung zu „schwarzen Zahlen“ eine Firmenkultur Einzug halten kann, die bei entsprechender Erwartungshaltung das Unvorhersehbare für sich höher einschätzt als das Vertraute. Es ist ein Plädoyer für das offene System, ein Hoch auf Veränderung und Neues, ohne damit in eine willkürliche Vielfalt zu geraten. Warum kann das werbende Motto der FH Münster „Bei uns dürfen Sie spielen“ nicht auch für Informationseinrichtungen greifen?

      The mantra of service development and customer orientation on the one hand and a commitment to effectiveness and efficiency in managing all business workflows on the other hand have become commonplace. It forces information institutions to remain up-to-date concerning the latest developments. What does this mean for a manageable technical college library or a typical library of a technical university of applied sciences on an everyday pragmatic level? How can an understaffed department library sell itself as showcase, representative space or even boutique to its target groups (stakeholders, users as well as employees) to remain en vogue or simply remain relevant and attractive for them. On the campus of the Brandenburgische Hochschulbibliothek that is located nearby Berlin, efforts are being put into not only taking account of the appealing charm and graceful ambience of the portico of the loading facility, a listed building that the library moved into in 2007, but also establishing the library as a leading innovation hub for the whole campus and library network where ideas and visions become reality. This includes both technical solutions (regarding subjects such as RFID, visualization, automation and software), as well as formats for events and advanced training. However, what is needed to constantly implement new products – developed in-house or bought – and identify oneself with the profile of energetic and creative avant-garde? This contribution will attempt to illuminate the environment that naturally facilitates and promotes innovation efforts. The descriptive approach chosen here shall illustrate how a corporate culture that places greater value on the unforeseeable and new than on familiar routines can be implemented into public service in order to transform the latter into an institution that takes risks and enables innovations and new outcomes. This contribution is a plea for an open system, a praise for changes and innovations without falling prey to random transformations. It is thus ultimately a call for the staff of information institutions to take to heart the advertising slogan of the UAS Münster: Feel free to play (Bei uns dürfen Sie spielen).

      Le mantra du développement du service et de l’orientation à la clientèle, ainsi que l’obligation d’efficacité de la marche ordinaire des affaires est devenu un lieu commun. Cela contraint les institutions de l’information à être à la hauteur des développements actuels. Qu’est-ce cela signifie au niveau pragmatique pour une bibliothèque d’une haute école spécialisée? Une bibliothèque disposant de peu de ressources, devant se « vendre » comme showcase, espace représentatif, boutique, pour être en vogue ou simplement rester pertinente et intéressante pour les stakeholders, les utilisateurs et les employés? Cela, sur le campus d’une institution de l’information se trouvant près de Berlin, installée depuis 2007 dans une halle de chargement classée monument historique, signifie essayer de conjuguer le charme attrayant et l’ambiance légère de l’endroit avec des projets innovateurs et jouer un rôle de premier plan pour permettre à des idées nouvelles de se développer dans la haute école spécialisée et dans la bibliothèque. Cela concerne aussi bien des solutions techniques en rapport avec RFID, la visualisation, l’automation, les logiciels que les formats pour des manifestations et la forma...
      PubDate: 2015-11-16
      Issue No: Vol. 3 (2015)
       
  • Die Entwicklung des Innovationsmanagements an der
           Universitätsbibliothek Bern

    • Authors: Petra Redmond
      Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-3-3-71

      Das Innovationsmanagement dient der aktiven Gestaltung von Wandlungsprozessen, welche es der Bibliothek ermöglichen, rasch auf das sich schnell verändernde Bibliotheksumfeld zu reagieren. Innovativ sein heisst folglich auch, sich ständig zu verändern. Somit sollen sich auch im Innovationsmanagement Prozesse, Strukturen und Schwerpunkte stetig wandeln können und daher sollten sie laufend evaluiert werden. Aus diesem Grund wurde zu Beginn des Innovationsmanagements an der Universitätsbibliothek Bern beschlossen, nach zwei Jahren eine erste Evaluation durchzuführen, um die Prozesse und Kernaufgaben der aktuellen Situation anpassen zu können. Die Ergebnisse zeigten, dass eine stärkere Fokussierung auf strategische Handlungsschwerpunkte und die Förderung der internen Innovationskultur notwendig sind. Als neuen Schwerpunkt setzt die UB Bern nun auf die Implementierung einer systematischen Kundenforschung. Mögliche weitere Erfolgsfaktoren für ein gelingendes Innovationsmanagement sind die enge Verknüpfung zum Projektmanagement und die Einführung eines Produktmanagements.

      Innovation Management is actively shaping processes which will enable libraries to respond to rapidly changing environments. Being innovative means, therefore, being able to adapt to change and disruption. Processes, structures and focuses in innovation management are also subjected to change and, as a consequence, should be constantly evaluated. For this reason, at the beginning of the implementation of innovation management at University Library Bern the decision had been taken to perform an evaluation after 2 years in order to adjust the processes and core functions to the current situation. The results highlighted that both a stronger focus on strategic priorities and the promotion of internal culture of innovation are necessary. For this purpose, UB Bern focuses on the implementation of a systematic customer research. Other possible factors for successful innovation management include close links to project management as well as the introduction of product management.

      La gestion de l’innovation a pour but le développement actif de processus de transformation permettant à une bibliothèque de réagir rapidement aux changements dynamiques de son environnement. Être innovant signifie donc évoluer en permanence, ce qui implique le renouvellement et l’évaluation continus des processus, des structures et des priorités. Pour cette raison, lors de la mise en place d’une gestion de l’innovation à la Bibliothèque universitaire de Berne, la décision a été prise d’effectuer une évaluation après deux ans afin d’ajuster les processus et les missions principales à la situation actuelle. Les résultats ont démontré la nécessité de se concentrer sur des priorités stratégiques et d’encourager une culture interne de l’innovation. Dans ce contexte, une nouvelle priorité a été donnée au développement d’une gestion systématique de la clientèle. Un contact étroit avec la gestion de projets et la mise en place d’une gestion des produits sont également considérés comme des mesures favorisant une gestion réussie de l’innovation.
      PubDate: 2015-11-16
      Issue No: Vol. 3 (2015)
       
  • Die Bedeutung der Unternehmenskultur für die innerbetriebliche
           Innovationsfähigkeit. Ein Kochbuch zur Analyse der eigenen Kultur wie
           es an der UB Basel angewandt wurde

    • Authors: Kira von Rickenbach
      Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-3-3-70

      Neben betrieblichen Strukturen sind auch weiche Faktoren, die zu einer innovationsfreudigen Atmosphäre führen, ein wichtiger Bestandteil, den es im Innovationsmanagement zu berücksichtigen gilt. Die Schwierigkeit dabei liegt darin, diese weichen Faktoren als Begriff zu fassen und in ein Konzept zu verpacken, sodass sie handlungsbezogen eingesetzt werden können und damit den Innovationsprozess positiv beeinflussen. Der Artikel geht der Frage nach, was eine innerbetriebliche Innovationskultur ausmacht, wie sie erhoben und wie sie weiterentwickelt werden kann.

      Besides operational structures, soft factors also contribute to an innovation-friendly climate and thus represent a crucial factor to be considered in innovation management. The difficulties in this context lie in naming these soft factors and finding a concept that enables their implementation into the innovation process. This article deals with the issues of what constitutes an internal innovation culture, how it can be evaluated and finally how it can be enhanced.

      Une gestion de l’innovation exige entre autre la création d’une atmosphère propice, déterminée à la fois par les structures opérationnelles que par des facteurs intangibles. Ceux-ci sont cependant difficiles à cerner et à intégrer de manière positive dans le processus d’innovation. L’article explore les caractéristiques d’une culture organisationnelle de l’innovation ainsi que les moyens de l’évaluer et de la faire progresser.
      PubDate: 2015-11-16
      Issue No: Vol. 3 (2015)
       
  • Open Innovation neu denken und steuern: Ein Beitrag aus der Perspektive
           des Innovationsmanagements an der ETH-Bibliothek

    • Authors: Franziska Regner
      Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-3-3-69Der Artikel nennt und erläutert Grundlagen und exemplarische Felder, die sich aus Sicht des Innovationsmanagements an der ETH-Bibliothek anbieten, um Open Innovation zu implementieren und etablierte Methoden des Innovationsmanagements zu erweitern.The article outlines basic principles and exemplary fields concerning the implementation of Open Innovation in order to expand established methods in innovation management. The article is based on the perspective of innovation management at ETH-Bibliothek.

      Cet article esquisse les principes de base ainsi que des exemples de champs d’action permettant la mise en place d’une innovation ouverte (« open innovation »). La perspective se base sur la gestion de l’innovation à la bibliothèque de l’École polytechnique fédérale de Zurich (ETH).



      PubDate: 2015-11-16
      Issue No: Vol. 3 (2015)
       
  • Ideen-Jäger und -Sammler für Hamburgs Bibliothekssystem

    • Abstract:
      DOI : 10.12685/027.7-3-3-73

      Die Bücherhallen Hamburg betreiben seit 2013 ein systematisches Ideen- und Innovationsmanagement. Zu diesem Zweck wurde ein Innovationszirkel gegründet, der sich aus Mitgliedern unterschiedlicher Unternehmensbereiche zusammensetzt. Das Gremium bewertet in monatlich stattfindenden Sitzungen Ideen und Vorschläge von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Der Arbeitsauftrag lautet, innovative Ideen aus dem gesamten System an einer zentralen Stelle zu sammeln, zu besprechen und zu kanalisieren.

      Since 2013, a systematic idea and innovation management has been operated at the public library system of Hamburg (Bücherhallen Hamburg). For this purpose, an innovation circle, whose members belong to different business sectors, has been established. In monthly meetings, the panel evaluates ideas and suggestions from employees. Its goal is to collect, discuss, and canalize innovative ideas from the entire system at one central point.

      Les bibliothèques publiques de la ville de Hambourg (Bücherhallen Hamburg) ont mis en place une gestion systématique des idées et de l’innovation en 2013. Dans ce contexte, un « cercle de l’innovation » a été fondé qui est constitué de représentants de différents secteurs de l’institution. Au cours de réunions mensuelles, ce groupe évalue les idées et propositions venant du personnel. L’objectif fixé est de disposer d’une unité centrale qui rassemble, discute et canalise les idées innovantes générées par l’ensemble de l’institution.
      PubDate: 2015-11-16
      Issue No: Vol. 3 (2015)
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2015