for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
Followed Journals
Journal you Follow: 0
 
Sign Up to follow journals, search in your chosen journals and, optionally, receive Email Alerts when new issues of your Followed Jurnals are published.
Already have an account? Sign In to see the journals you follow.
Journal Cover W+B - Zeitschrift für Deutsches und Europäisches Wasser-, Abwasser- und Bodenschutzrecht
   Journal TOC RSS feeds Export to Zotero [4 followers]  Follow    
   Full-text available via subscription Subscription journal
     ISSN (Print) 2195-2329
     Published by Lexxion Verlagsgesellschaft Homepage  [12 journals]
  • Novelliertes Wasserrecht in Schleswig-Holstein
    • Abstract: I. Vorbemerkung
      Nachdem in dieser Zeitschrift bereits Novellierungen u.a.
      des Landeswasserrechts in Bayern,1 Hessen,2 Niedersachsen,
      3 Sachsen4 und Sachsen-Anhalt5 präsentiert wurden,
      soll hiermit ein Schlaglicht auf den Stand in Schleswig-Holstein
      geworfen werden. Bezugspunkt ist jeweils das novellierteWasserhaushaltsgesetz
      des Bundes von 2009 (WHG),
      das mit Inkrafttreten am 1. März 2010 nach gut 50 Jahren
      bundesrechtlichen Rahmenrechts erstmals eine Vo
      PubDate: Thu, 11 Sep 2014 10:17:34 +010
       
  • Tarifmodelle – Expertenbefragung und rechtliche Grundlagen
    • Abstract: I. Hintergrund und Notwendigkeit von
      Tarifänderungen
      Die Wasserversorgung in Deutschland bietet Kundenbefragungen
      zufolge ein hohes Qualitäts- und Leistungsniveau.
      Zugleichwird denUnternehmen ein ausgewogenesVerhältnis
      zwischenKosten und Erlösen bescheinigt.Dieses Gleichgewicht
      von Leistungen und Entgeltenwird zunehmend gefährdet.
      Grund dafür sind Auslastungsgrade der Versorgungsanlagen,
      die deutlich unter jenen Kapazitätsbedarfsprognosen
      liege
      PubDate: Thu, 11 Sep 2014 10:16:15 +010
       
  • Die neuen Umweltqualitätsnormen für prioritäre Stoffe in
           Oberflächengewässern nach der ...
    • Abstract: I. Einleitung
      Um das Ziel eines guten chemischen Zustands nach der Europäischen
      Wasserrahmenrichtlinie1 (im Folgenden:
      WRRL) zu erreichen, müssen Wasserkörper die Umweltqualitätsnormen2
      (UQN) einhalten, die auf EU-Ebene als
      sog. prioritäre und prioritär gefährliche Stoffe festgelegt
      worden sind.3 Die ursprüngliche Liste mit 33 prioritären
      Stoffen wurde durch die Entscheidung Nr. 2455/2001/EG4
      zurAufnahme inAnhangXderWRRL eingeführt und 2008

      PubDate: Thu, 11 Sep 2014 10:13:21 +010
       
  • Abwasserabgabe für die Einleitung von verschmutztem
           Niederschlagswasser über eine ...
    • Abstract: I. Problemstellung
      Abwasser im Sinne des Abwasserabgabengesetzes ist vor allem
      das Schmutzwasser, das gesetzlich als „das durch häuslichen,
      gewerblichen, landwirtschaftlichen oder sonstigen
      Gebrauch in seinen Eigenschaften veränderte und das bei
      Trockenwetter damit zusammen abfließende Wasser“ definiert
      ist (§ 2 Abs. 1 Satz 1 AbwAG). Daneben umfasst der gesetzliche
      Abwasserbegriff auch das Niederschlagswasser. Bei
      diesemhandelt es sich nach der Leg
      PubDate: Thu, 11 Sep 2014 10:10:53 +010
       
  • Wasserbehördliche Einzelfallentscheidung und wasserwirtschaftliche
           Planung
    • Abstract: Zur Vorprägung des einzelfallbezogenen Bewirtschaftungsermessen durch die
      Maßnahmenplanung nach der Wasserrahmenrichtlinie W+B 32014 Wasserbehördliche Einzelfallentscheidung und wasserwirtschaftliche Planung 113
      Wolfgang Durner*
      Wasserbehördliche Einzelfallentscheidung und
      wasserwirtschaftliche Planung
      Zur Vorprägung des einzelfallbezogenen Bewirtschaftungsermessen durch die
      Maßnahmenplanung nach der Wasserrahmenric
      PubDate: Thu, 11 Sep 2014 10:08:25 +010
       
  • Editorial
    • Abstract: Die vorliegende Ausgabe der W+B enthält fünf Beiträge,
      die sich mit verschiedenen praktisch bedeutsamen wasserrechtlichen
      Themen beschäftigen. Imersten Beitrag befasst
      sich Wolfgang Durner von der Universität Bonn mit
      einer grundlegenden Problematik, die in der Tat seit langem
      diskutiert wird, aber erst in jüngerer Zeit in der wasserrechtlichen
      Praxis immer größere Bedeutung erlangt:
      das bis heute nicht abschließend geklärte Verhältnis zwischen

      PubDate: Thu, 11 Sep 2014 10:05:47 +010
       
  • Die „große Novelle“ des Sächsischen Wassergesetzes
    • Abstract: Das SächsischeWassergesetz (SächsWG) wurde seit seinem
      Inkrafttreten im Jahr 1993, insbesondere in den Jahren 19981
      und 20042,mehrfach geändert. Eine erneute, grundlegendere
      Novellierung des Landeswasserrechts wurde durch die
      mit der sogenannten Föderalismusreform des Jahres 2006
      einhergehende Änderung des Wasserhaushaltsgesetzes
      (WHG) im Jahr 2010 erforderlich.3 Dieser Anpassungsprozess
      des sächsischen Wasserrechts wurde erst mit der am
      8.8.2013 in
      PubDate: Tue, 27 May 2014 12:32:57 +010
       
  • Energie aus der Tiefe
    • Abstract: Tiefe Geothermie und unkonventionelles Erdgas Bodenschätze spielen auch in Zeiten der Energiewende
      immer noch die tragende Rolle bei der Energieversorgung.
      In den Blickpunkt rücken zunehmend Bodenschätze wie
      die Nutzung der Erdwärme1 durch die tiefe Geothermie
      und die Förderung unkonventionellen Erdgases. Die Erkundung
      und Gewinnung dieser beiden Bodenschätze
      werfen zahlreiche Rechtsfragen auf. Der Beitrag beschäftigt
      sich mit
      PubDate: Tue, 27 May 2014 12:31:44 +010
       
  • Wasserkraft und EEG
    • Abstract: Wasserrechtliche Anwendungsfragen des § 23 EEG 2012 mit Ausblick zur
      Novellierung EEG 2014
      Das EEG 2012 koppelte die Förderung der Wasserkraftnutzung
      ausdrücklich an die Einhaltung wasserrechtlicher Anforderungen.
      Der Beitrag konzentriert sich auf die damit verbundenenAnwendungsfragen
      des § 23Abs. 4EEG2012. Problemstellungen
      im Vollzug werden aus wasserrechtlicher
      Sicht aufgezeigt,wie beispielsweise die Handlung
      PubDate: Tue, 27 May 2014 12:30:32 +010
       
  • Zur Diskussion über die Reform der Abwasserabgabe
    • Abstract: I. Befund: Stand des Abwasserabgabengesetzes
      heute
      1. Bisherige Gesetzesentwicklung und
      Reformdiskussion
      Das am 13.9.1976 erlassene und am 1.1.1978 in Kraft getretene
      Abwasserabgabengesetz (AbwAG),1 das die Abgabepflicht
      mit Wirkung vom 1.1.1981 begründet hat, ist bisher
      durch die fünf Änderungsgesetze von 1984, 1986, 1990, 1994
      und 2004 sowie sechs Änderungen im Rahmen anderer
      Rechtsetzungsvorhaben insgesamt ganz wesentlich umgestaltetworden.
      PubDate: Tue, 27 May 2014 12:28:47 +010
       
  • Die Bedeutung des Verbesserungsgebots in § 27 Abs. 1 Nr. ...
    • Abstract: I. Einleitung
      In Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL)1 müssen
      die Mitgliedstaaten dafür sorgen, dass grundsätzlich in
      allen natürlichen2 Oberflächengewässern bis 22.12.2015 ein
      guter ökologischer und chemischer Zustand erreicht wird.
      Wo dieser Zustand noch nicht besteht, müssen Defizite beseitigt
      werden. Ein Jahr vor Fristablauf sind Einzelfragen
      zur praktischen Umsetzung dieses Ziels noch immer ungeklärt.
      3 Das gilt umso mehr, als sich bei
      PubDate: Tue, 27 May 2014 12:25:37 +010
       
  • Editorial
    • Abstract: Mit fünf Beiträgen, von denen zwei aus der Feder von Ministerialvertretern,
      zwei aus der Anwaltschaft und einer aus derWissenschaft
      stammen, unterstreicht das vorliegende Heft den bereits
      im Editorial der Ausgabe 1/2014 durch Joachim Sanden formulierten
      Anspruch, dass dieW+B auch einen Resonanzboden
      für rechtspolitische Diskurse liefern und im Ringen um die jeweils
      richtige Lösung ausgewogene, bisweilen jedoch auch kontradiktorische
      Positionen ermöglichen
      PubDate: Tue, 27 May 2014 12:23:39 +010
       
  • Die Arbeitshilfe zum Ausgangszustandsbericht für Boden und
           Grundwasser – eine kritische ...
    • Abstract: I. Einleitung Am 6.1.2011 ist die Richtlinie 2010/75/EU über Industrieemissionen1 (im Folgenden: IED) in Kraft getreten und musste von denMitgliedstaaten innerhalb von zwei Jahren umgesetzt werden. Die Umsetzung in Deutschland erfolgte durch drei „Regelungspakete“.2 Eine wesentliche Neuerung für Anlagen im Sinne der IED ist die Pflicht zur Erstellung eines Berichts über den Ausgangszustand im Rahmen von Genehmigungsverfahren, § 10 Abs. 1a Satz 1 BImSchG. Noch vor der Verabschie
      PubDate: Wed, 05 Mar 2014 11:38:16 +010
       
  • Talsperren als Pumpspeicherbecken – Duldungspflichten des
           Gewässereigentümers?
    • Abstract: I. Einleitung Im Zusammenhang mit dem Vollzug der Energiewende wurden in der Literatur bereits verschiedene zulassungsrechtliche Aspekte der Errichtung und des Betriebes von Pumpspeicherkraftwerken behandelt.1 Geringere Beachtung hat bisher der Umstand gefunden, dass seitensderVorhabenträger solcherAnlageneinbegründetes Interesse besteht, bereits vorhandene Talsperren als Unterbecken zu nutzen, umso die erheblichen Investitionskosten für die Errichtung eines Pumpspeicherkraftwerkes
      PubDate: Wed, 05 Mar 2014 11:37:03 +010
       
  • Aktuelle Entwicklungen der wasserwirtschaftlichen Fachplanungen
    • Abstract: Bei dem nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen Vortrag, der auf der Tagung der Gesellschaft für Umweltrecht am 8. November 2013 in Berlin gehalten wurde. Bei dem nachfolgenden Beitrag handelt es sich um einen Vortrag, der auf der Tagung der Gesellschaft für Umweltrecht am 8. November 2013 in Berlin gehalten wurde.** Mit der Richtlinie 2000/60/EU, der europäischen Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), wurden einige grundlegende Änderungen in das deutsche Wasserrecht eingeführt. A
      PubDate: Wed, 05 Mar 2014 11:35:55 +010
       
  • Kanalschlämme, Kanalsande und Sinkeimerinhalte – Abfälle
           aus kommunalen Abwasseranlagen und ...
    • Abstract: I. Einleitung und Gegenstand der Betrachtung Ein verändertesWasserkonsumverhalten der Bevölkerung,1 zurückgehenderWassereinsatz in der industriellen/gewerblichen Produktion sowie eine effizienter werdende Fremdwasservermeidung2 führen zu einem veränderten Abflussverhalten in den kommunalen Kanalisationen: Die geringeren zum Abfluss kommenden (Ab-)Wassermengen führen bei gleich bleibenden Kanalquerschnitten zu einer Verringerung der Fließgeschwindigkeit. Das fördert die Bildung v
      PubDate: Wed, 05 Mar 2014 11:34:46 +010
       
  • Editorial
    • Abstract: Ein weiter Pluspunkt der W+B über die im vorangegangenen Editorial 4/2013 zu Recht hervorgehobenen hinaus ist der Diskurs: Unsere Zeitschrift soll eine wissenschaftliche Plattform für die Auseinandersetzung mit der Gestalt und weiteren Entwicklung der Rechtsmaterien bilden. Politik und Verwaltung aber auch Wissenschaftler haben die Chance, in der W+B Trends und Strömungen zu erkennen, Warnungen zu vernehmen oder auch einen Resonanzboden für rechtspolitisch geprägte Vorstellungen zu
      PubDate: Wed, 05 Mar 2014 11:33:33 +010
       
  • Das AAV-Modell – Flächenrecycling und Altlastensanierung als
           gemeinschaftliche Aufgabe von ...
    • Abstract: partnerschaftlich zusammen. Dieses häufig auch als Kooperationsmodell2
      bezeichnete Public-Private-Partnership
      einschließlich der gesetzlich geschaffenen Figur eines sondergesetzlichen
      Verbandes zum Flächenrecycling und zur
      Sanierung von Altlasten ist in dieser Form in Deutschland
      einzigartig und beispielgebend für eine Kooperation zwischen
      Staat und Wirtschaft. Es verwirklicht zugleich das sogenannte
      Kooperationsprinzip als das dritte grundlegende
      P
      PubDate: Wed, 04 Dec 2013 15:27:35 +010
       
  • Tiefengrundwasser und die Erfassung durch das WHG
    • Abstract: In der Vergangenheit ist die Debatte um Bedeutung und
      Anwendbarkeit des Wasserhaushaltsgesetzes (WHG) für
      Gewässer im Untergrund vor allem als Abgrenzungsdebatte
      zwischen Grundwasser i.S.d. § 3 Nr. 3 WHG und sog.
      Bodenwasser i.S.d. § 2 Abs. 1 BBodSchG geführt worden.
      Diesbezüglich haben insbesondere Rech/Henke in einem
      detaillierten und zu Recht vielfach zitierten Aufsatz Kärrnerarbeit
      geleistet.1 Weniger umfassend ist aber bis dato
      die Frage beh
      PubDate: Wed, 04 Dec 2013 15:25:31 +010
       
  • Die Haftung im Kanalbenutzungsverhältnis
    • Abstract: I. Das Kanalbenutzungsverhältnis als öffentlich-
      rechtliches Schuldverhältnis
      Das Kanalbenutzungsverhältnis ist ein Anwendungsfall der
      sogenannten Benutzungsverhältnisse,1 die die Inanspruchnahme
      von öffentlichen Einrichtungen, hier der kommunalen
      Abwasserbeseitigungsanlagen, betreffen. Es besteht
      regelmäßig zwischen einer Gemeinde als Trägerin der öffent-
      * Dr. Anno Oexle und Thomas Lammers sind Rechtsanwälte bei
      Köhler & Klett Rechtsanwäl
      PubDate: Wed, 04 Dec 2013 15:24:03 +010
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014