for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2     

  Subjects -> WATER RESOURCES (Total: 130 journals)
Acta Limnologica Brasiliensia     Open Access   (Followers: 2)
Advances in Oceanography and Limnology     Partially Free   (Followers: 10)
Advances in Water Resource and Protection     Open Access   (Followers: 2)
Advances in Water Resources     Hybrid Journal   (Followers: 19)
African Journal of Aquatic Science     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Agricultural Water Management     Hybrid Journal   (Followers: 15)
American Water Works Association     Full-text available via subscription   (Followers: 14)
Anales de Hidrología Médica     Open Access  
Annals of Warsaw University of Life Sciences - SGGW. Land Reclamation     Open Access   (Followers: 2)
Annual Review of Marine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Applied Water Science     Open Access   (Followers: 5)
Aquacultural Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Aquaculture     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Aquaculture Research     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Aquatic Conservation Marine and Freshwater Ecosystems     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Aquatic Geochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aquatic Living Resources     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Aquatic Procedia     Open Access  
Aquatic Science and Technology     Open Access   (Followers: 2)
Aquatic Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Asian Journal of Earth Sciences     Open Access   (Followers: 17)
Asian Journal of Rural Development     Open Access   (Followers: 9)
Australian Journal of Water Resources     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Bubble Science, Engineering & Technology     Hybrid Journal  
Canadian Water Resources Journal     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Civil and Environmental Research     Open Access   (Followers: 12)
CLEAN - Soil, Air, Water     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Computational Water, Energy, and Environmental Engineering     Open Access   (Followers: 2)
Cost Effectiveness and Resource Allocation     Open Access   (Followers: 3)
Desalination     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Desalination and Water Treatment     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Developments in Water Science     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Ecological Chemistry and Engineering S     Open Access   (Followers: 2)
Environmental Toxicology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
EQA - International Journal of Environmental Quality     Open Access   (Followers: 1)
European journal of water quality - Journal européen d'hydrologie     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Ground Water Monitoring & Remediation     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Grundwasser     Hybrid Journal  
Human Resources for Health     Open Access   (Followers: 4)
Hydro Nepal : Journal of Water, Energy and Environment     Open Access   (Followers: 1)
Hydrology Research     Partially Free   (Followers: 6)
Hydrology: Current Research     Open Access   (Followers: 10)
International Journal of Climatology     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Journal of Hydrology Science and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
International Journal of Nuclear Desalination     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of River Basin Management     Hybrid Journal   (Followers: 1)
International Journal of Salt Lake Research     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Waste Resources     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Water     Hybrid Journal   (Followers: 11)
International Journal of Water Resources and Environmental Engineering     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Water Resources Development     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Iranian Journal of Environmental Health Science & Engineering     Open Access   (Followers: 1)
Irrigation and Drainage     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Irrigation Science     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Aquatic Sciences     Full-text available via subscription  
Journal of Contemporary Water Resource & Education     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Fisheries and Aquatic Science     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Geophysical Research : Oceans     Partially Free   (Followers: 16)
Journal of Hydro-environment Research     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Journal of Hydroinformatics     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Journal of Hydrology (New Zealand)     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Journal of Hydrology and Hydromechanics     Open Access  
Journal of Hydrometeorology     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Journal of Limnology     Open Access   (Followers: 6)
Journal of the American Water Resources Association     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Journal of Water and Climate Change     Partially Free   (Followers: 24)
Journal of Water and Health     Partially Free   (Followers: 1)
Journal of Water Chemistry and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Journal of Water Resource and Hydraulic Engineering     Open Access   (Followers: 3)
Journal of Water Resource and Protection     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Water Resources Planning and Management     Full-text available via subscription   (Followers: 22)
Journal of Water Reuse and Desalination     Partially Free   (Followers: 6)
Journal of Water Supply : Research and Technology - Aqua     Partially Free   (Followers: 9)
Journal of Water, Sanitation and Hygiene for Development     Open Access   (Followers: 3)
La Houille Blanche     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Lake and Reservoir Management     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Lakes & Reservoirs Research & Management     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Large Marine Ecosystems     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Mangroves and Salt Marshes     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Marine and Freshwater Behaviour and Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Methods in Oceanography : An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Michigan Journal of Sustainability     Open Access  
New Zealand Journal of Marine and Freshwater Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Open Journal of Modern Hydrology     Open Access   (Followers: 1)
Osterreichische Wasser- und Abfallwirtschaft     Hybrid Journal  
Ozone Science & Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Paddy and Water Environment     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Research Journal of Environmental Toxicology     Open Access   (Followers: 2)
Reviews in Aquaculture     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Revue des sciences de l'eau / Journal of Water Science     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Riparian Ecology and Conservation     Open Access   (Followers: 3)
River Research and Applications     Hybrid Journal   (Followers: 5)
River Systems     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
SA Irrigation = SA Besproeiing     Full-text available via subscription  
San Francisco Estuary and Watershed Science     Open Access   (Followers: 1)
Sciences Eaux & Territoires : la Revue du Cemagref     Open Access   (Followers: 1)
Scientia Marina     Open Access   (Followers: 2)
Society & Natural Resources: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Sri Lanka Journal of Aquatic Sciences     Open Access  
Sustainable Technologies, Systems & Policies     Open Access   (Followers: 8)

        1 2     

Journal Cover Grundwasser
   Journal TOC RSS feeds Export to Zotero Follow    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
     ISSN (Print) 1432-1165 - ISSN (Online) 1430-483X
     Published by Springer-Verlag Homepage  [2209 journals]   [SJR: 0.291]   [H-I: 12]
  • Könnten es nicht auch zwei Mitgliedschaften sein?
    • PubDate: 2014-10-10
       
  • Grundwassergefährdungspotenzial von Additiven in
           Wärmeträgerflüssigkeiten aus Erdwärmesonden
    • Abstract: Zusammenfassung Mit der steigenden Anzahl installierter Erdwärmesonden erhöht sich das Risiko einer Leckage bei welcher Wärmeträgerflüssigkeiten ins Grundwasser gelangen und eine lokale Verschmutzung verursachen können. In dieser Studie wurde das Grundwassergefährdungspotenzial von Additiven abgeschätzt, die in den Wärmeträgerflüssigkeiten enthalten sind. Um dies zu erreichen, war gesichertes Wissen über die chemische Identität der Additive sowie ihre Einsatzhäufigkeit und -konzentration notwendig. Eine Datenerhebung bei Herstellern und Vertreibern ergab 35 verschiedene Additive, die sich gemäß ihrer Funktion in Korrosionsinhibitoren, Alkalien, Farbstoffe, Lösungsmittel, Duftstoffe, Antischaummittel und Tenside gliedern. Das Grundwassergefährdungspotenzial der Additive wurde basierend auf ihrer Einsatzhäufigkeit und ihres Umweltverhaltens (Mobilität, Abbaubarkeit und aquatische Toxizität) abgeschätzt. Als potenziell problematisch für Grundwassersysteme müssen die Korrosionsinhibitoren Benzotriazol, Tolyltriazol, 2-Ethylhexanoat, Benzoat und Sebacat angesehen werden.
      PubDate: 2014-09-30
       
  • Praxisorientierter Ansatz zur kartographischen Darstellung von
           Karst-Grundwasserressourcen
    • Abstract: Zusammenfassung Trotz ihrer großen Bedeutung als Wasserressource steht für Karst-Grundwasserleiter auch in der Schweiz eine systematische Abgrenzung und quantitative Beschreibung noch aus. Das Fehlen eines integralen Ansatzes zur Charakterisierung von Karstsystemen mag dazu beigetragen haben. Im Rahmen eines Projektes zur Dokumentation der Karst-Grundwasserleiter in der Schweiz (SWISSKARST) war mit der KARSYS-Methode ein pragmatischer Ansatz zur hydraulischen Charakterisierung einzelner Grundwasserleiter und Karstsysteme entwickelt worden. Eine Weiterentwicklung dieses Ansatzes beinhaltet ein Verfahren zur kartographischen 2D-Darstellung des erstellten 3D-Modellkonzepts, welche sowohl auf wissenschaftliche als auch auf Fragestellungen der Praxis ausgerichtet ist. Dazu werden zunächst mehrere thematische Karten mit den wichtigsten Eigenschaften der Karst-Grundwassersysteme erstellt, welche dann zu einer synthetisierten Karte zusammengefasst werden.
      PubDate: 2014-09-23
       
  • Eine „typische“ hydrogeologische Systembeschreibung für
           den Buntsandstein
    • Abstract: Zusammenfassung Am Standort der ehemaligen Munitionsfabrik in Hessisch-Lichtenau/Hirschhagen in Nordhessen wurde im Zuge von Sanierungs- und Sicherungsmaßnahmen eine große Anzahl von Grundwasseraufschlüssen hergestellt. Pumpversuche, Probennahmen und Wasserstandsmessungen über einen Zeitraum von 20 Jahren verbesserten die Kenntnisse des hydrogeologischen Systems. Die Wechselfolge von Sand-, Schluff- und Tonsteinen des Mittleren Bundsandsteins am Standort stellt hydrogeologisch gesehen eine Abfolge von Grundwasserleitern, -geringleitern und -nichtleitern dar. Der Untergrund ist durch Staffelbrüche gegliedert und von Störungen und Klüften durchzogen. Er bildet ein inhomogenes, anisotropes System, in dem Wasserbewegungen vor allem entlang von Klüften und wasserwegsamen Störungsbereichen erfolgen. Das Grundwasser befindet sich großräumig betrachtet in drei unterschiedlichen Zonen, der Hirschhagenzone, der Zwischenzone und dem Hauptgrundwasserstockwerk. Zwischen den Zonen bilden sich bevorzugt an Störungen Fließwege aus. Die oberen Zonen bilden schwebende Grundwasserstockwerke. Das Grundwasser sickert aus diesen Zonen der jeweilig tieferliegenden Zone zu. Bevorzugte Fließverbindungen entlang von Nord-Süd verlaufenden Störungen wurden in allen drei Zonen nachgewiesen.
      PubDate: 2014-09-01
       
  • Kommentar zur Veröffentlichung von Gutjahr, S., Bork, J. und Hahn,
           H.J.: Grundwasserfauna als Indikator für komplexe hydrogeologische
           Verhältnisse am westlichen Kaiserstuhl in Grundwasser 18 (3),
           173–184 (2013)
    • PubDate: 2014-09-01
       
  • Nie sollst Du mich befragen …
    • PubDate: 2014-09-01
       
  • Hydrogeologische Notizen
    • PubDate: 2014-09-01
       
  • Hydraulische Leitfähigkeiten von Sedimentwürfeln vor und nach
           einem gefrorenen Zustand
    • Abstract: Zusammenfassung Um Strömungs- und Transportprozesse in heterogenen porösen Medien experimentell zu untersuchen, sollen in einer zukünftigen Studie gefrorene Sedimentwürfel hergestellt und in Sandbox-Experimenten eingebaut werden. Hierfür ist es zunächst wichtig zu untersuchen, ob es möglich ist, solche gefrorenen Sedimentwürfel herzustellen und inwieweit sich Strömungs- und Transporteigenschaften durch ein Einfrieren des Sedimentes ändern. So wurden in der hier vorliegenden Studie ein Mittelsand, ein Grobsand und ein Feinkies daraufhin untersucht, inwieweit sich die hydraulischen Leitfähigkeiten vor und nach einem gefrorenen Zustand verhalten. Hierzu wurde eine kubische Darcy-Zelle entwickelt, die zerlegt werden kann. Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass es mit der verwendeten Apparatur möglich ist, 10 × 10 × 10 cm große gefrorene Sedimentwürfel herzustellen, und dass bei den hier untersuchten Sedimenten nur geringe Veränderungen in den hydraulischen Leitfähigkeiten durch ein Einfrieren entstehen.
      PubDate: 2014-09-01
       
  • Bioindikation im Grundwasser funktioniert – Erwiderung zum Kommentar
           von T. Scheytt zum Beitrag „Grundwasserfauna als Indikator für
           komplexe hydrogeologische Verhältnisse am westlichen
           Kaiserstuhl“ von Gutjahr, S., Bork, J. & Hahn, H.J. in
           Grundwasser 18 (3), 173–184 (2013)
    • Abstract: Zusammenfassung In seinem Kommentar schließt Traugott Scheytt die faunistische Bioindikation über die Nutzung von Grundwassermessstellen aus methodischen Gründen aus. Er postuliert auch, dass die faunistische Indikation hydrogeologischer Zusammenhänge wegen der eingeschränkten Ausbreitungsfähigkeit der Tiere in Porengrundwasserleitern nicht möglich sei und stellt grundsätzlich die Befunde unserer Untersuchungen am Kaiserstuhl in Frage. Dabei überträgt Herr Scheytt seine Erfahrungen aus der unbelebten Hydrogeologie direkt auf den Lebensraum Grundwasser. Seine Argumentation berücksichtigt dabei weder die Prinzipien der Ökologie noch den aktuellen Stand der grundwasserökologischen Forschung. Wir gehen davon aus, dass für die Untersuchungen am Kaiserstuhl sowohl unsere Arbeitshypothese wie auch die angewandten Methoden und die Interpretation der Ergebnisse der Fragestellung angemessen sind und internationalem, wissenschaftlichem Standard entsprechen. Aus den oben benannten Gründen bleiben wir dabei: Biondikation im Grundwasser funktioniert und sie bietet hervorragende Möglichkeiten, gerade auch für die Hydrogeologie.
      PubDate: 2014-09-01
       
  • Charakterisierung zweier Karstsysteme mithilfe organischer Spurenstoffe
    • Abstract: Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wird das Auftreten organischer Spurenstoffe in zwei hinsichtlich der geologischen Verhältnisse und der Flächennutzung unterschiedlichen Karstgebieten diskutiert. In einem urban geprägten, moderat verkarsteten Quelleinzugsgebiet mit einer hohen Anzahl lokaler Eintragsquellen (beispielsweise Altlasten, Kanalleckagen) ist gegenüber einem landwirtschaftlich dominierten Gebiet das Spektrum der gefundenen Stoffe breiter. Die Konzentrationen der meisten dieser Stoffe nehmen auf der Fließstrecke zu den Quellaustritten bis unter die Bestimmungsgrenzen ab und können daher nur über ein flächendeckendes Messstellennetz erfasst werden. In den Quellen finden sich vorwiegend Stoffe, die entweder durch eine weite rezente Anwendungsverbreitung oder hohe Persistenz charakterisiert sind. In der Quelle eines stärker verkarsteten und somit höher durchlässigen Grundwasserfließsystems werden zeitlich variierend auch biologisch leicht abbaubare Substanzen detektiert. Aufgrund hoher Fließgeschwindigkeiten erfordern Untersuchungen dieses Fließsystems ein zeitlich hochaufgelöstes Monitoring organischer Spurenstoffe. Somit haben neben den jeweiligen Stoffeigenschaften auch die hydrogeologischen Systemcharakteristika erheblichen Einfluss auf das Spektrum der nachweisbaren Stoffe.
      PubDate: 2014-08-07
       
  • Zum Einfluss der Filtergeschwindigkeit des Grundwassers auf die effektive
           Wärmeleitfähigkeit
    • Abstract: Zusammenfassung Durch experimentelle Laboruntersuchungen in einem hierzu entwickelten Wärmeleitungs- und Wärmeströmungslaborversuchsstand wurde der Einfluss der Filtergeschwindigkeit des Grundwassers auf die Zunahme der effektiven Wärmeleitfähigkeit von grundwasserdurchströmten geothermischen Systemen untersucht. Mithilfe von umfangreichen Felduntersuchungen konnte die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf geothermische Systeme unter In-situ-Bedingungen festgestellt werden. Anhand der Ergebnisse wurden Empfehlungen zur Berechnungsgrundlage für die Auslegung geothermischer Systeme unter Berücksichtigung der Filtergeschwindigkeit des Grundwassers entwickelt. Die Zunahme der effektiven Wärmeleitfähigkeit von Sanden in Abhängigkeit der Filtergeschwindigkeit des Grundwassers wurde ergänzend zu aktuellen Empfehlungen (VDI-4640-1, 2010) für schwach wasserführende, wasserführende und stark wasserführende Sande erfasst.
      PubDate: 2014-06-10
       
  • Transportverhalten kurzkettiger Alkylphenole (SCAP) im Grundwasser und in
           der Umwelt
    • Abstract: Zusammenfassung Um SCAP – short chained alkylphenols – als kontaminationsspezifischen Fingerabdruck sowie als Transport- und Prozessindikatoren im Grundwasser nutzen zu können, müssen die einzelnen Verbindungen entsprechende Unterschiede in ihren chemisch-physikalischen Eigenschaften aufweisen. Die für Phenol noch sehr guten Wasserlöslichkeiten sinken mit weiterer Alkylierung. Während das Phenol sehr kleine Verteilungsgleichgewichtskoeffizienten logKOW und logKOC hat, steigen diese mit zunehmendem Alkylierungsgrad innerhalb der Gruppe der SCAP an. Hieraus resultiert deren Fraktionierungspotenzial beim Transport, welches anhand eines Feldbeispiels veranschaulicht wird. Bewertungen der Toxizität und des Abbauverhaltens zeigen Diskrepanzen über den Kenntnisstand der SCAP auf, deuten die Machbarkeit von Natural Attenuation aber prinzipiell an. Die aufgezeigten umweltrelevanten Eigenschaften belegen das äußerst dynamische Transportverhalten kurzkettiger Alkylphenole und eröffnen somit neue Anwendungspotenziale wie deren Nutzung als Transport- und Prozessindikatoren.
      PubDate: 2014-06-01
       
  • Hydrogeologische Notizen
    • PubDate: 2014-05-16
       
  • Pumpspeicherbecken im Karstgrundwasserleiter des Weißen Jura der
           Schwäbischen Alb
    • Abstract: Zusammenfassung Für die Planfeststellung eines Pumpspeicherwerks (PSW) im Bereich des südlichen Blautals (Schwäbische Alb) werden derzeit umfangreiche geologische und geohydraulische Erkundungen durchgeführt, um insbesondere den Unterbeckenstandort im verkarstungsfähigen Malm zu charakterisieren. Die zur Genehmigung stehende Planung sieht als Vorzugsvariante für das Unterbecken vor, dieses ohne Sohl- und Böschungsabdichtungen im Niveau des Grundwasserleiters zu errichten. Diese Bauweise ist in der Bundesrepublik derzeit noch nicht realisiert worden, wodurch entsprechende Praxiserfahrungen fehlen. Ziel der Untersuchungen ist die Erarbeitung einer soliden Datenbasis für die Beurteilung der hydraulischen Verhältnisse im Karstgrundwasserleiter, um die Auswirkungen während der Bau- und Betriebszeit des Speichers auf umliegende Schutzgüter und Trinkwasserbrunnen zu modellieren und zuverlässig prognostizieren zu können. Neben dem geologischen Erkundungsprogramm (fazielle Erkundung und Trennflächenanalyse mittels LiDAR) zur Gebirgscharakterisierung werden umfangreiche hydraulische Versuche (Auffüllversuche, WD-Tests, Leistungspumpversuche, Langzeitpumpversuch) zur Erkundung der Durchlässigkeiten durchgeführt. Die Ergebnisse der Erkundungen fließen in ein 3-dimensionales numerisches Strömungsmodell ein. In diesem Beitrag werden erste Untersuchungsergebnisse vorgestellt und diskutiert.
      PubDate: 2014-04-25
       
  • Was Hänschen nicht kennt, studiert Hans nimmermehr – ein
           Plädoyer für mehr Geowissenschaft im Schulunterricht
    • PubDate: 2014-04-12
       
  • Matrix versus fracture permeability in a regional sandstone aquifer (Wajid
           sandstone, SW Saudi Arabia)
    • Abstract: Sandstones are often characterized as fractured aquifers. We present a case study of the Wajid sandstone, which forms a regional aquifer system in SW Saudi Arabia, where matrix, fracture, and large-scale hydraulic conductivities are coincident. The measurements deal with different scales and methods and are based on porosity and permeability measurements in the laboratory, as well as pumping tests in the field. Porosities of the sandstone samples in general are high and range between less than 5 % and more than 45 %. Gas permeabilities for strongly cemented samples are < 1 mD, whereas most samples range in between 500 and 5,000 mD. There is only a weak anisotropy with preference of the horizontal x-, y-directions. Hydraulic conductivities of the matrix samples (5.5 · 10−6 m/s and 1.1 · 10−5 m/s for the Upper and Lower Wajid sandstone, respectively) were in the same order of magnitude compared to hydraulic conductivities derived from pumping tests (8.3 · 10−5 m/s and 2.2 · 10−5 m/s for the Upper and Lower Wajid sandstone, respectively).
      PubDate: 2014-03-15
       
  • Nichts ist beständiger als der Wandel - Neues Editorenteam bei der
           Zeitschrift Grundwasser
    • PubDate: 2014-03-01
       
  • Grundwassergleichenplan für Brandenburg – Interpolation mittels
           Kriging mit externer Drift
    • Abstract: Zusammenfassung Für das Land Brandenburg sind erstmals landesweite Grundwassergleichenpläne mit Stichtagsbezug erstellt worden. Sie bilden eine Grundlage für regionale hydrologische und hydrogeologische Auswertungen. Die Messungen der Grundwasserdruckhöhen erfolgten im Frühjahr und Herbst 2011 unter Einbeziehung von Messstellen des Landes und rund 100 weiterer Institutionen. Für die Regionalisierung kam das geostatistische Interpolationsverfahren „Kriging mit externer Drift“ zur Anwendung. Diese Methode integriert bei der Berechnung der Grundwasserdruckhöhen vorhandene Fachkenntnisse über eine Sekundärvariable, die „externe Drift“. Als externe Drift wurde in diesem Projekt eine qualitative konzeptionelle Modellvorstellung der Grundwasserdruckfläche zugrunde gelegt. Somit wird der subjektive Einfluss einzelner Bearbeiter und die Anzahl erforderlicher Stützpunkte reduziert sowie die Reproduzierbarkeit verbessert. Für die Erstellung weiterer Grundwassergleichenpläne kann zunächst der mit erhöhtem organisatorischem Aufwand erzeugte Plan von 2011 als externe Drift verwendet werden. Der Mess- und Arbeitsaufwand lässt sich damit erheblich verringern. Zukünftig können weitergehend präzisierte Pläne als externe Drift eingesetzt werden.
      PubDate: 2014-02-26
       
  • Charakterisierung von Porenraumeigenschaften in unkonsolidierten
           Sedimenten (Laboruntersuchungen und modifizierte Kapillarmodelle)
    • Abstract: Zusammenfassung Kenntnis und quantitative Beschreibung hydraulischer Prozesse sind für eine Vielzahl von Fragestellungen – von Grundwasserspeicherung und Grundwasserschutz über Schadstofftransport und daraus resultierenden Umweltproblemen bis hin zu oberflächennaher Geothermie – von entscheidender Bedeutung. Bestandteil der Untersuchungen ist eine umfassende Charakterisierung des Sedimentporenraumes und der Fließeigenschaften. Basierend auf Laboruntersuchungen an gestört entnommenem Probenmaterial und neu entwickelten modifizierten Kapillarmodellen für unterschiedliche Porengeometrien werden hierzu Untersuchungen vorgestellt. Die Modellrechnungen zeigen, dass mit den modifizierten Kapillarmodellen vier Einflüsse auf die hydraulische Durchlässigkeit, formuliert als Produkt, betrachtet werden können: Porosität (lineare Abhängigkeit), Porenkörperradius (Abhängigkeit vom Quadrat), das Verhältnis von Porenkörper- zu Porenhalsradius und die Tortuosität (Betrachtung zu einem späteren Zeitpunkt). Der größte Einfluss wird vom Verhältnis von Porenkörper- zu Porenhalsradius ausgeübt; die tatsächliche Porenform hat nur geringe Auswirkungen auf die hydraulischen Eigenschaften.
      PubDate: 2014-02-07
       
  • Ermittlung der hydraulischen Durchlässigkeit von quartären
           Sedimenten mittels Siebanalysen und Pumpversuchen
    • Abstract: Zusammenfassung Die mächtigen fluvialen Sand- und Kiesablagerungen im Raum Babenhausen (südöstlich von Frankfurt am Main) bilden ein bedeutendes Rohstoffvorkommen und werden sowohl für die Gewinnung von Sand und Kies als auch für die Förderung von Trinkwasser genutzt. Aufgrund der räumlichen Nähe beider Rohstoffnutzungen zueinander ist eine Gefährdung der Trinkwasserressource durch den Sand- und Kiesabbau nicht auszuschließen. Um das Gefährdungspotenzial abschätzen zu können, ist zunächst die Kenntnis über die räumliche Verteilung der hydraulischen Leitfähigkeiten in den Sedimenten entscheidend. Auf einem Testfeld (50 × 40 m) im unmittelbaren Uferbereich eines Baggersees wurden deshalb konventionelle Pumpversuche, Multilevel-Pumpversuche sowie Siebanalysen durchgeführt. Die Untersuchungen ermöglichten eine Lokalisierung der hochdurchlässigen Tiefenbereiche. Die mittels Siebanalysen und Multilevel-Pumpversuchen ermittelten Durchlässigkeitsbeiwerte zeichnen über die Tiefe zwar einen ähnlichen Trendverlauf, weichen jedoch oft um eine Größenordnung voneinander ab.
      PubDate: 2014-02-05
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014