for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

  Subjects -> WATER RESOURCES (Total: 148 journals)
Showing 1 - 47 of 47 Journals sorted alphabetically
Acque Sotterranee - Italian Journal of Groundwater     Open Access  
Acta Limnologica Brasiliensia     Open Access   (Followers: 2)
Advances in Oceanography and Limnology     Open Access   (Followers: 8)
Advances in Water Resource and Protection     Open Access   (Followers: 6)
Advances in Water Resources     Hybrid Journal   (Followers: 29)
African Journal of Aquatic Science     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Agricultural Water Management     Hybrid Journal   (Followers: 26)
American Journal of Water Resources     Open Access   (Followers: 3)
American Water Works Association     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Anales de Hidrología Médica     Open Access  
Annals of Warsaw University of Life Sciences - SGGW. Land Reclamation     Open Access  
Annual Review of Marine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Applied Water Science     Open Access   (Followers: 5)
Aquacultural Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Aquaculture     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Aquaculture Environment Interactions     Open Access   (Followers: 2)
Aquaculture Research     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Aquatic Conservation Marine and Freshwater Ecosystems     Hybrid Journal   (Followers: 34)
Aquatic Geochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aquatic Living Resources     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Aquatic Procedia     Open Access  
Aquatic Science and Technology     Open Access   (Followers: 3)
Aquatic Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Asian Journal of Rural Development     Open Access   (Followers: 7)
Australian Journal of Water Resources     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Canadian Water Resources Journal     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Civil and Environmental Research     Open Access   (Followers: 16)
CLEAN - Soil, Air, Water     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Computational Water, Energy, and Environmental Engineering     Open Access   (Followers: 4)
Cost Effectiveness and Resource Allocation     Open Access   (Followers: 5)
Desalination     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Desalination and Water Treatment     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Developments in Water Science     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Ecological Chemistry and Engineering S     Open Access   (Followers: 2)
Environmental Science : Water Research & Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Environmental Toxicology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
EQA - International Journal of Environmental Quality     Open Access   (Followers: 1)
European journal of water quality - Journal européen d'hydrologie     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Ground Water Monitoring & Remediation     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Groundwater for Sustainable Development     Full-text available via subscription  
Grundwasser     Hybrid Journal  
Hydro Nepal : Journal of Water, Energy and Environment     Open Access   (Followers: 3)
Hydrology Research     Partially Free   (Followers: 11)
Hydrology: Current Research     Open Access   (Followers: 10)
IDA Journal of Desalination and Water Reuse     Hybrid Journal  
Ingeniería del agua     Open Access  
International Journal of Climatology     Hybrid Journal   (Followers: 23)
International Journal of Hydrology Science and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 4)
International Journal of Nuclear Desalination     Hybrid Journal  
International Journal of River Basin Management     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Salt Lake Research     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Waste Resources     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Water     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Journal of Water Resources and Environmental Engineering     Open Access   (Followers: 6)
International Journal of Water Resources Development     Hybrid Journal   (Followers: 22)
International Soil and Water Conservation Research     Open Access  
Irrigation and Drainage     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Irrigation Science     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Aquatic Sciences     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Contemporary Water Resource & Education     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Environmental Health Science & Engineering     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Fisheries and Aquatic Science     Open Access   (Followers: 6)
Journal of Geophysical Research : Oceans     Partially Free   (Followers: 29)
Journal of Hydro-environment Research     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Journal of Hydroinformatics     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Journal of Hydrology (New Zealand)     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Journal of Hydrology and Hydromechanics     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Hydrometeorology     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Journal of Limnology     Open Access   (Followers: 6)
Journal of the American Water Resources Association     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Journal of Water and Climate Change     Partially Free   (Followers: 35)
Journal of Water and Health     Partially Free   (Followers: 3)
Journal of Water Chemistry and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Journal of Water Process Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Journal of Water Resource and Hydraulic Engineering     Open Access   (Followers: 7)
Journal of Water Resource and Protection     Open Access   (Followers: 9)
Journal of Water Resource Engineering and Management     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Water Resources Planning and Management     Full-text available via subscription   (Followers: 39)
Journal of Water Reuse and Desalination     Partially Free   (Followers: 6)
Journal of Water Science & Environment Technologies     Open Access  
Journal of Water Security     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Water Supply : Research and Technology - AQUA     Partially Free   (Followers: 7)
Journal of Water, Sanitation and Hygiene for Development     Open Access   (Followers: 4)
La Houille Blanche     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Lake and Reservoir Management     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Lakes & Reservoirs Research & Management     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Large Marine Ecosystems     Full-text available via subscription  
Liquid Waste Recovery     Open Access  
Mangroves and Salt Marshes     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Marine and Freshwater Behaviour and Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Marine Ecology Progress Series MEPS     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Marine Ecosystem Stressor Response     Open Access  
Methods in Oceanography : An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
New Zealand Journal of Marine and Freshwater Research     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Open Journal of Modern Hydrology     Open Access   (Followers: 3)
Osterreichische Wasser- und Abfallwirtschaft     Hybrid Journal  
Ozone Science & Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Paddy and Water Environment     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Research Journal of Environmental Toxicology     Open Access   (Followers: 2)
Reviews in Aquaculture     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Revue des sciences de l'eau / Journal of Water Science     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
RIBAGUA - Revista Iberoamericana del Agua     Open Access  
Riparian Ecology and Conservation     Open Access   (Followers: 6)
River Research and Applications     Hybrid Journal   (Followers: 15)
River Systems     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
SA Irrigation = SA Besproeiing     Full-text available via subscription  
SABI Magazine - Tydskrif     Full-text available via subscription  
San Francisco Estuary and Watershed Science     Open Access   (Followers: 1)
Sciences Eaux & Territoires : la Revue du Cemagref     Open Access  
Scientia Marina     Open Access   (Followers: 2)
Society & Natural Resources: An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Sri Lanka Journal of Aquatic Sciences     Open Access   (Followers: 1)
Sustainability of Water Quality and Ecology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Sustainable Technologies, Systems & Policies     Open Access   (Followers: 9)
Tecnología y Ciencias del Agua     Open Access  
Texas Water Journal     Open Access   (Followers: 2)
Urban Water Journal     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Waste Technology     Open Access   (Followers: 3)
Water     Open Access   (Followers: 6)
Water & Sanitation Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Water and Environment Journal     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Water Environment and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 15)
Water Environment Research     Full-text available via subscription   (Followers: 37)
Water International     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Water Policy     Partially Free   (Followers: 7)
Water Practice     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Water Practice and Technology     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Water Quality Research Journal of Canada     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Water Research     Hybrid Journal   (Followers: 48)
Water Resources     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Water Resources and Economics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Water Resources and Industry     Open Access   (Followers: 3)
Water Resources and Rural Development     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Water Resources Management     Hybrid Journal   (Followers: 26)
Water Resources Research     Full-text available via subscription   (Followers: 67)
Water SA     Open Access  
Water Science & Technology     Partially Free   (Followers: 22)
Water Science : The National Water Research Center Journal     Open Access   (Followers: 5)
Water Science and Engineering     Open Access   (Followers: 6)
Water Science and Technology : Water Supply     Partially Free   (Followers: 20)
Water Wheel     Open Access   (Followers: 2)
Water, Air, & Soil Pollution     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Water21     Full-text available via subscription  
Waterlines     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Western Indian Ocean Journal of Marine Science     Open Access   (Followers: 1)
Wetlands Ecology and Management     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Wiley Interdisciplinary Reviews : Water     Hybrid Journal  
WMU Journal of Maritime Affairs     Hybrid Journal   (Followers: 2)

              [Sort by number of followers]   [Restore default list]

Journal Cover Grundwasser
  [SJR: 0.267]   [H-I: 16]   [0 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 1432-1165 - ISSN (Online) 1430-483X
   Published by Springer-Verlag Homepage  [2335 journals]
  • Georessource Untergrund: Chancen und Risiken im Rahmen der Energiewende
    • Authors: Michael Kühn; Sonja Martens
      Pages: 91 - 92
      PubDate: 2016-05-12
      DOI: 10.1007/s00767-016-0329-9
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Störungen des Betriebs geothermischer Anlagen durch mikrobielle
           Stoffwechselprozesse und Erfolg von Gegenmaßnahmen
    • Authors: Hilke Würdemann; Anke Westphal; Anne Kleyböcker; Rona Miethling-Graff; Sebastian Teitz; Monika Kasina; Andrea Seibt; Markus Wolfgramm; Florian Eichinger; Stephanie Lerm
      Pages: 93 - 106
      Abstract: Zusammenfassung In geothermischen Anlagen können Biofilme die Mineralbildung und die Injektivität von Bohrungen sowie die Materialbeständigkeit beeinträchtigen. In drei bezüglich Temperatur und Salinität sehr unterschiedlichen Anlagen waren Organismen des Schwefelkreislaufs an Betriebsstörungen beteiligt: Die erhöhte Abundanz von Sulfat-reduzierenden Bakterien (SRB) auf der kalten Seite eines Wärmespeichers wies auf deren Beteiligung an der Korrosion und der Abnahme der Injektivität hin. In allen Anlagen führte der Zutritt von Sauerstoff bzw. der Eintrag von Nitrat zu einer temporären Zunahme Schwefel-oxidierender Bakterien (SOB) und hat vermutlich Korrosionsprozesse beschleunigt. Außerdem hatte in einem Kältespeicher die temporäre Zunahme der SOB ein Filterclogging zur Folge. Aufgrund ihrer entscheidenden Rolle bei mikrobiell induzierter Korrosion (MIC) weisen Änderungen in der Abundanz von SOB und SRB auf die Ursachen mikrobiell bedingter Störungen hin. Zur Beseitigung der Störungen wurden temporäre Erhöhungen der Temperatur, Säuerungen sowie die Zugabe von Wasserstoffperoxid (H2O2) oder Nitrat in den Anlagen getestet und aus mikrobiologischer Sicht bewertet.
      PubDate: 2016-06-01
      DOI: 10.1007/s00767-016-0324-1
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Waiweras Warmwasserreservoir – Welche Aussagekraft haben
           Modelle?
    • Authors: Michael Kühn; Charlotte Altmannsberger; Carmen Hens
      Pages: 107 - 117
      Abstract: Zusammenfassung Das geothermische Warmwasserreservoir unterhalb der Kleinstadt Waiwera in Neuseeland ist seit vielen Jahrhunderten bei den Ureinwohnern, den Maori, bekannt. Die Nutzung durch die europäischen Einwanderer begann 1863. Bis in das Jahr 1969 waren die bis dahin abgeteuften Förderbohrungen für das warme Wasser artesisch. Ausgelöst durch eine Überproduktion muss das bis zu 50 °C heiße Wasser heute mit Pumpen gefördert werden. In den Jahren 1975 und 1976 kam es zusätzlich zum Versiegen der Warmwasserquellen am Strand von Waiwera. Im Rahmen einer nachhaltigen Wasserbewirtschaftung ist es notwendig, hydrogeologische Modelle einzusetzen. Unterschiedlich komplexe Ansätze wurden seit den 1980er-Jahren umgesetzt. Keines der Modelle liefert allerdings direkt alle für das Wassermanagement benötigten Ergebnisse. Es werden jeweils Antworten auf Teilaspekte gegeben, die das Ressourcenmanagement des geothermischen Reservoirs verbessern.
      PubDate: 2016-06-01
      DOI: 10.1007/s00767-016-0323-2
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Grundwassermonitoring im Zusammenhang mit der hydraulischen Stimulation
           einer Erdölbohrung
    • Authors: Carola Bönsch; Swantje Basan
      Pages: 119 - 131
      Abstract: Zusammenfassung Die ca. 2700 m tiefe Bohrung Barth-11 in Mecklenburg-Vorpommern ist die erste horizontal abgelenkte Erdölbohrung in den neuen Bundesländern. Zur Bohrlochanbindung an die Lagerstätte wurde im Juni 2014 eine hydraulische Stimulation durchgeführt. Die pleistozäne Schichtenfolge im Untersuchungsgebiet wird von verschiedenen Geschiebemergeln, glazilimnischen Schluffen und Tonen sowie fünf zwischengeschalteten pleistozänen Grundwasserleitern gebildet. Die Grundwasserleiter liegen im Teufenbereich zwischen 5 und 90 m unter Gelände. Drei Grundwassermessstellen wurden in unterschiedlichen Grundwasserleitern errichtet. Zwei Wochen vor der Stimulation wurde ein Datenlogger zur kontinuierlichen Aufzeichnung von Wasserstand, Temperatur und elektrischer Leitfähigkeit im Grundwasser installiert sowie Referenzmessungen durchgeführt. Um einen möglichen Einfluss der Stimulation auf die Grundwasserbeschaffenheit auszuschließen, wurden Grundwasserproben auf zahlreiche organische und anorganische Parameter untersucht. Da das Untersuchungsgebiet in einer natürlichen Salzwasseraufstiegszone liegt, ist es erforderlich im Grundwasser Einflüsse von triassischen und permischen Salzwässern zu unterscheiden und Spuren des Stimulationsfluids auszuschließen. Die Beschreibung dieser Methoden und des Monitoringsystems stehen im Fokus dieses Artikels.
      PubDate: 2016-02-15
      DOI: 10.1007/s00767-015-0314-8
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Erratum zu: Grundwassermonitoring im Zusammenhang mit der hydraulischen
           Stimulation einer Erdölbohrung
    • Authors: Carola Bönsch; Swantje Basan
      Pages: 133 - 135
      PubDate: 2016-03-14
      DOI: 10.1007/s00767-016-0322-3
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Erschließung eines Marmorkarstvorkommens als mitteltiefer
           Erdwärmesondenspeicher im Tuxertal, Tirol
    • Authors: Ingo Sass; Claus-Dieter Heldmann; Clemens Lehr
      Pages: 137 - 145
      Abstract: Zusammenfassung Erdwärmesonden-Speicher können ökonomisch zur Deckung des Wärme-/Kältebedarfs von großen Gebäuden genutzt werden. Deren Errichtung in Karstaquiferen ist hinsichtlich des Grundwasserschutzes und der korrekten Dimensionierung eine anspruchsvolle Planungsaufgabe. Die Erschließung des Hochstegenmarmors im Tuxertal (Zillertal, Österreich) war durch eine zweistufige Planungsphase gekennzeichnet, um die gewünschten Entzugs- und Speicherfunktionen sicherzustellen. Zur Vorerkundung wurde 2012 in einer Erkundungsbohrung ein Enhanced-Geothermal-Response-Test mittels Optical-Frequency-Domain-Reflectometry durchgeführt sowie Geologie und Hydrogeologie detailliert untersucht. Mit tiefenaufgelöster Parametrisierung der geothermischen Bemessungskennwerte wird konduktiver Wärmetransport vom konvektiven abgegrenzt und mit lithostratigraphischen Eigenschaften korreliert. Nachfolgend wurden Zonen dominant konduktiven Wärmetransports, konvektiver Strömung und Verkarstung bestimmt. Ab 2013 wurde das geothermische Heiz- und Speichersystem mit neun 400 m tiefen Doppel-U-Rohr-Erdwärmesonden für knapp 1 GWh/a Entzugsarbeit und 400 MWh/a Einspeicherleistung dimensioniert und realisiert. Die thermophysikalischen Eigenschaften des Karstsystems wurden zur Optimierung des Erdwärmesondenfeldes mit verschiedenen Loggingverfahren und Geothermal-Responses-Tests bestimmt und damit Ergebnisse der Erkundungsbohrung validiert.
      PubDate: 2016-06-01
      DOI: 10.1007/s00767-016-0327-y
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Erkundung und Beweissicherung für eine geothermale Erschließung eines
           Alpinen Karstaquifers im Tuxertal, Österreich
    • Authors: Ingo Sass; Claus-Dieter Heldmann; Rafael Schäffer
      Pages: 147 - 156
      Abstract: Zusammenfassung Karstaquifere können sich durch ihre erhöhten Permeabilitäten vorteilhaft auf die Leistung geothermischer Systeme auswirken. Andererseits bedingen ihre hohen Grundwasserabstandsgeschwindigkeiten auch verringerte Nutzungsmöglichkeiten als Wärmespeicher. In Finkenberg im Tuxertal (Zillertal, Tirol, Österreich) wurde erstmalig der Marmorkarstaquifer der Hochstegen-Formation wissenschaftlich-technisch als mitteltiefes Erdwärmesondenfeld mit Speicherfunktion erkundet und ausgebaut. Flächendeckende physikochemische und hydrochemische Untersuchungen zur Quellbeweissicherung führten dazu, dass charakteristische hydrochemische Signaturen den tektonischen Einheiten in Abhängigkeit ihrer Lithologie zugeordnet wurden. Weiterhin wurde festgestellt, dass das unterirdische Einzugsgebiet des Karstaquifers der Hochstegen-Formation südwestlich Finkenbergs bis auf etwa 2650 m ü. A. reicht. Im Verlauf der Geothermiebohrungen wurde die Verkarstung bis 400 m unter Geländeoberkante nachgewiesen (Sass et al., 2016). Die einjährige Beweissicherung an sieben Quellen, die sich im Abstrom der Erdwärmesondenbohrungen befinden, konnte keine anhaltende nachteilige Beeinflussung nachweisen.
      PubDate: 2016-02-12
      DOI: 10.1007/s00767-015-0312-x
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Integrierter Ansatz zur Beurteilung eines Aufsuchungsantrages auf
           Schiefergas in Hessen
    • Authors: Johann-Gerhard Fritsche; Jan Brodsky; Heiner Heggemann; Michaela Hoffmann; Martin Hottenrott; Matthias Kracht; Thomas Reischmann; Fred Rosenberg; Inga Schlösser-Kluger
      Pages: 157 - 171
      Abstract: Zusammenfassung Das Hessische Landesamt für Naturschutz, Umwelt und Geologie (HLNUG) teilte bei der fachlichen Bewertung eines Antrags für die Aufsuchung von Gas einschließlich Frackingversuchen in dichten Tongesteinen in Frage kommende geologische Strukturräume in Potenzialräume ein, die hinsichtlich der potenziellen Gas-Höffigkeit und der Eignung von Deckgebirgsschichten als geologische Barrieren in einer Rangfolge eingestuft wurden. Untersucht wurden tektonisch-strukturelle Merkmale, Reservoirtyp und die Überdeckung der Zielhorizonte einschließlich deren Einteilung in hydrogeologische Einheiten sowie die Differenzierung in Grundwasserleiter oder hydraulische Barrieren. An den Nachweis der Integrität des Deckgebirges und seiner hydraulischen Barrieren sowie an das Monitoring aller Grundwasserstockwerke müssen schon im Fall einer Aufsuchung äußerst hohe Anforderungen gestellt werden. Des Weiteren wurden die möglichen Einflüsse auf Trinkwassergewinnungsanlagen, Heilquellen und Brauchwassergewinnungsanlagen beurteilt. Eine Analyse konkurrierender Nutzungen schloss sich an. Ein eventuelles Schiefergaspotenzial und mögliche wirksame Barriereschichten können lediglich in einem Potenzialraum nördlich Kassel, der rund 16 % des beantragten Feldes einnimmt, vermutet werden. Dieses Gebiet wird zu 65 % mit Trinkwasser- und Heilquellenschutzgebieten, Naturschutzgebieten und weiteren Gebieten öffentlichen Interesses überdeckt.
      PubDate: 2016-06-01
      DOI: 10.1007/s00767-016-0325-0
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Vergleichende Temperaturfahnenprognose anhand zweier industriell genutzter
           Grundwasserwärmepumpen: FEFLOW vs. ÖWAV-Modell
    • Authors: Cornelia Steiner; Klaus Heimlich; Sylke Hilberg
      Pages: 173 - 185
      Abstract: Zusammenfassung Um die Bewilligungsfähigkeit von Grundwasserwärmepumpen (GWP) zu beurteilen, müssen Prognosen über die resultierenden Temperaturfahnen erstellt werden. In Österreich wird ein analytisches Modell (Regelblatt 207-2 des ÖWAV) zur Berechnung von Temperaturfahnen kleiner GWP (< 10 l s−1) herangezogen. Für das ÖWAV-Modell erfolgte bisher keine systematische Überprüfung der Prognosen. Diese Studie beschreibt die Anwendungen eines analytischen (ÖWAV) und eines numerischen (FEFLOW) Prognosemodells auf zwei industrielle Kühlanlagen, die ergiebige Porengrundwasserleiter erschließen. Der Vergleich der beiden Modelle zeigt, dass eine detaillierte Kenntnis der Eingangsparameter, wie der Grundwasser-Isohypsenplan, die Entnahme- und Rückgabetemperaturen und die Konsensmenge, maßgebend für eine realitätsnahe Auswirkungsprognose ist. Bei einer guten Datengrundlage und einfachen hydrogeologischen Verhältnissen werden mit beiden Modellen gute Ergebnisse erzielt, die Abweichung zum tatsächlichen Wert liegt bei < 1 K. Erweisen sich die hydrogeologischen Umstände komplexer, kann das ÖWAV-Modell mit einer durchschnittlichen Differenz von rund 1,3 K zur tatsächlichen Grundwassertemperatur nicht mehr empfohlen werden.
      PubDate: 2016-06-01
      DOI: 10.1007/s00767-016-0328-x
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Kommentar zur Technischen Mitteilung „Prozessmodellierung hochsalinarer
           Wässer mit einem erweiterten PHREEQC-Datensatz“ in Grundwasser 18 (2),
           93–98 (2013)
    • Authors: Elke Bozau
      Pages: 187 - 187
      PubDate: 2016-06-01
      DOI: 10.1007/s00767-016-0326-z
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Hydrogeologische Notizen
    • Pages: 189 - 200
      PubDate: 2016-06-01
      DOI: 10.1007/s00767-016-0330-3
      Issue No: Vol. 21, No. 2 (2016)
       
  • Im Spannungsfeld von Wasserwirtschaft und Energie
    • Authors: Traugott Scheytt; Gudrun Massmann
      Pages: 3 - 3
      PubDate: 2016-01-28
      DOI: 10.1007/s00767-015-0318-4
      Issue No: Vol. 21, No. 1 (2016)
       
  • Quantifizierungen von Grundwassereintritten in städtische Abwassersysteme
           mittels stabiler Isotope
    • Authors: Jan Penckwitt; Robert van Geldern; Burkard Hagspiel; Birgit Packebusch; Alexander Mahr; Klaus Burkhardt; Johannes A. C. Barth
      Abstract: Zusammenfassung Das Eindringen von Grundwasser in Abwassersysteme verursacht erhöhte Betriebskosten für Klärwerksbetreiber. Diese Studie stellt eine Erkundung dieser Problematik für das Nürnberger Stadtgebiet vor. Dabei wurden die Unterschiede der stabilen Isotopenverhältnisse verschiedener Wassertypen untersucht und Massenbilanzen zur Ermittlung von Mischungsverhältnissen angewandt. Die Verteilung von stabilen Isotopenverhältnissen wurde in Proben von Wasserwerken und Hochbehältern sowie von Abwasserschächten und lokalem Grundwasser untersucht. Die untersuchten Wässer zeigten nur geringe Schwankungsbreiten um einen δ18OH2O-Wert von (− 9,5 ± 0,1) ‰. Eine Ausnahme hiervon war das Wasser der Fernleitung aus dem 80 km südlich von Nürnberg gelegenen Wasserwerk Genderkingen, welches Trinkwasser aus Uferfiltrat des Lechs im Donaueinzugsgebiet gewinnt. Hier traten δ18OH2O-Werte von − 11,4 ‰ auf. Die Unterschiede von bis zu 1,5 ‰ zwischen Grund- und Kanalwasser konnten über Massenbilanzen maximal mögliche Einflüsse von bis zu 41 % aufdecken. Weiterführende Untersuchungen mit Zugabe von deuteriertem Wasser in das Kanalsystem könnten für den vorgestellten Ansatz verbesserte Ergebnisse liefern.
      PubDate: 2016-09-01
      DOI: 10.1007/s00767-015-0310-z
       
  • Untersuchungen zum hydraulischen Grundbruch in Baugruben in homogenen
           Böden
    • Authors: Serdar Koltuk; Tomas M. Fernandez-Steeger; Rafig Azzam
      Abstract: Zusammenfassung Im vorliegenden Beitrag werden zwei Problemstellungen hinsichtlich des hydraulischen Grundbruchs in Baugruben diskutiert. Zum einen führt der Sicherheitsnachweis gegen hydraulischen Grundbruch nach DIN EN 1997-1 (2014-03) in Abhängigkeit von den herangezogenen Grenzgleichgewichtsbedingungen zu unterschiedlichen Ergebnissen. Es wird gezeigt, dass sich dieses Problem lösen lässt, wenn die Grenzgleichgewichtsbedingungen in Form von hydraulischen Gefällen angegeben werden. Ein weiteres Problem ist die bei dreidimensionalen Strömungen auftretende Unsicherheit hinsichtlich der Form des eventuellen Bruchkörpers. Anhand numerischer Untersuchungen wird dargestellt, dass ein mittleres hydraulisches Gefälle in einem angenommenen dreidimensionalen Bruchkörper mit der von Terzaghi für zweidimensionale Fälle vorgeschlagenen Breite, welches gleich dem kritischen Gefälle des Bodens ist, einen Fließsand-Zustand an einem unendlich schmalen Stromfaden unmittelbar entlang der Verbauwände herbeiführt. Die durchgeführten Modellversuche zeigen, dass sich Terzaghis Verfahren bzw. der Fließsand-Zustand auf gewisse Deformationen in einer Baugrubensohle bezieht. Das zum ersten Anzeichen eines Fließsand-Zustandes führende hydraulische Gefälle bei lockeren Sanden kann geringer als das theoretisch berechnete hydraulische Gefälle sein, während es bei dichten Sanden größer als der theoretische Wert ist.
      PubDate: 2016-09-01
      DOI: 10.1007/s00767-015-0309-5
       
  • Endlagerung radioaktiver Abfälle in Deutschland – Es geht uns
           alle an
    • Authors: Elke Bozau
      PubDate: 2016-08-24
      DOI: 10.1007/s00767-016-0333-0
       
  • Nachrichten
    • Authors: Jörg Böger
      PubDate: 2016-08-24
      DOI: 10.1007/s00767-016-0335-y
       
  • Erratum zu: Integrierter Ansatz zur Beurteilung eines Aufsuchungsantrages
           auf Schiefergas in Hessen
    • Authors: Johann-Gerhard Fritsche; Jan Brodsky; Heiner Heggemann; Michaela Hoffmann; Martin Hottenrott; Matthias Kracht; Wolfgang Liedmann; Thomas Reischmann; Fred Rosenberg; Inga Schlösser-Kluger
      PubDate: 2016-07-28
      DOI: 10.1007/s00767-016-0334-z
       
  • Grundwasser in Nürnberg: Wichtige Einheiten und deren Nutzbarkeit
    • Authors: Alfons Baier; Robert van Geldern; Gisela Löhr; Hannah L. Subert; Johannes A. C. Barth
      Abstract: Zusammenfassung Bereits für die mittelalterliche Freie Reichsstadt Nürnberg hatten die lokal vorhandenen Grundwasservorkommen eine existentielle Bedeutung und auch heute ist die ansteigende Nutzung und Gefährdung urbaner Grundwasservorkommen wichtig. Da Aquifersysteme unter urbanen Gebieten verstärkt an Bedeutung gewinnen, stellen wir hier am Beispiel des „Nürnberger Beckens“ eine detaillierte stratigraphische und hydrogeologische Übersicht des Untergrundes von Nürnberg vor. Es konnten mindestens sieben eigenständige Aquifere nachgewiesen werden. Allerdings zeigen hydrochemische und stabile Isotopenuntersuchungen, dass eine strenge hydraulische Abgrenzung zwischen den einzelnen Grundwasserleitern und Grundwasserhemmern nicht überall vorliegt. Darüber hinaus ermöglichen tektonische Diskontinuitätsflächen den Aufstieg von CO2-reichen Tiefenwässern. Dies ist auch durch häufiges Auftreten von artesischen Grundwässern belegt. Wichtige oberflächennahe Einheiten sind vier in die Keupergesteine eingetiefte Paläotäler, die durch Auswertungen von über 2400 Bohrungen erkundet wurden. Die hier anstehenden Lockergesteins-Aquifere bieten unter anderem vorzügliche Nutzungsmöglichkeiten für den Betrieb geothermischer Anlagen für Heizung und Kühlung.
      PubDate: 2016-07-20
      DOI: 10.1007/s00767-016-0332-1
       
  • Untersuchung der Nährstoffauswaschung unter Schotterrasenflächen an
           einem inneralpinen Standort
    • Authors: Veronika Slawitsch; Steffen Birk; Erich M. Pötsch
      Abstract: Zusammenfassung Schotterrasenflächen als umweltschonende Alternative zu asphaltierten Parkplätzen tragen zu einer guten Versickerung nach Starkniederschlagsereignissen bei. Die Nährstoffkonzentrationen des Sickerwassers und die damit verbundenen Nährstoffauswaschungen von Schotterrasenflächen wurden in einem zweijährigen Feldversuch an der HBLFA Raumberg-Gumpenstein durch Anlegung einer Versuchseinheit anhand von sechs Schwerkraftlysimetern analysiert. Zwei unterschiedliche regionale Materialien (Kalkschotter mit 10 % Humus und Baustoffrecyclingmaterial mit 10 % Kompost) wurden auf jeweils drei Lysimeterkammern eingebaut. Die Sickerwassermengenbestimmungen ergaben, dass Kalkschottermaterial eine bessere Versickerungsleistung als Baustoffrecyclingmaterial erzielt. Die Nährstoffkonzentrationen und Nährstoffauswaschungen weisen im Anlagejahr als auch im Folgejahr signifikant höhere Werte im Baustoffrecyclingmaterial auf. Beide Materialien zeigen im Anlagejahr einen höheren Nährstoffkonzentrations- und Auswaschungswert als im Folgejahr an. Der in der Trinkwasserverordnung (BGBI. I Nr. 21/2001) bestehende Nitratgrenzwert von 50 ppm wird im Kalkschottermaterial eingehalten, im Baustoffrecyclingmaterial jedoch im Anlagejahr um das Dreifache überschritten. Im Sinne des Grundwasserschutzes sollte daher beim Einbau von Baustoffrecyclingmaterial das erhöhte Auswaschungsrisiko in der Anlagephase berücksichtigt werden.
      PubDate: 2016-07-20
      DOI: 10.1007/s00767-016-0331-2
       
  • Identifizierung der Nitratabbauprozesse und Prognose des
           Nitratabbaupotenzials in den Sedimenten des Hessischen Rieds
    • Authors: Christoph Kludt; Frank-Andreas Weber; Axel Bergmann; Kay Knöller; Georg Berthold; Christoph Schüth
      Abstract: Zusammenfassung Mikrobiologische Abbauprozesse tragen maßgeblich zur Minderung der Nitratbelastung in sedimentären Grundwasserleitern bei, indem Nitrat unter Verbrauch von organischem Kohlenstoff (heterotroph) und Eisensulfiden bspw. Pyrit (autotroph) reduziert wird. Allerdings sind diese Phasen in Sedimenten oft nur in Spuren vorhanden und werden im Verlauf der Reaktionen aufgebraucht, sodass der Nitratabbau zum Erliegen kommen könnte. Um Maßnahmen im Zuge der EG-Wasserrahmenrichtlinie umsetzen zu können, wurden das Nitratabbaupotenzial und die Abbauprozesse in den z. T. stark nitratbelasteten Grundwasserleitern des Hessischen Rieds untersucht. Das Abbaupotenzial wurde an Bohrkernproben mittels Festphasenanalytik quantifiziert und charakterisiert. Mit tiefenorientierter Untersuchung der Hydrochemie (u. a. stabile Isotope und N2Exzess) konnten Nitrateinträge, Abbaufortschritt und Abbauprozesse sowie durchschnittliche Abbauraten im Anstrom ausgewählter Grundwassermessstellen bestimmt werden. Trotz geringer Sulfidgehalte (max. 123 mg-S/kg) konnte oft ein dominant autotropher Nitratabbau nachgewiesen werden. Die Ergebnisse dieser Studie dienen der Ausweisung von Risikogebieten, in deren Abstrom in naher Zukunft, bei gleichbleibend hohen Nitrateinträgen, mit nachlassendem Nitratabbau gerechnet werden muss.
      PubDate: 2016-03-17
      DOI: 10.1007/s00767-015-0317-5
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
Home (Search)
Subjects A-Z
Publishers A-Z
Customise
APIs
Your IP address: 54.91.156.176
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2016