for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2     

  Subjects -> WATER RESOURCES (Total: 137 journals)
Acta Limnologica Brasiliensia     Open Access   (Followers: 1)
Advances in Environmental Protection     Open Access  
Advances in Oceanography and Limnology     Partially Free   (Followers: 10)
Advances in Water Resource and Protection     Open Access   (Followers: 4)
Advances in Water Resources     Hybrid Journal   (Followers: 21)
African Journal of Aquatic Science     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Agricultural Water Management     Hybrid Journal   (Followers: 17)
American Journal of Water Resources     Open Access   (Followers: 1)
American Water Works Association     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Anales de Hidrología Médica     Open Access  
Annals of Warsaw University of Life Sciences - SGGW. Land Reclamation     Open Access   (Followers: 2)
Annual Review of Marine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Applied Water Science     Open Access   (Followers: 6)
Aquacultural Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Aquaculture     Hybrid Journal   (Followers: 30)
Aquaculture Research     Hybrid Journal   (Followers: 25)
Aquatic Conservation Marine and Freshwater Ecosystems     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Aquatic Geochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Aquatic Living Resources     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Aquatic Procedia     Open Access  
Aquatic Science and Technology     Open Access   (Followers: 1)
Aquatic Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Asian Journal of Earth Sciences     Open Access   (Followers: 18)
Asian Journal of Rural Development     Open Access   (Followers: 10)
Australian Journal of Water Resources     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Bubble Science, Engineering & Technology     Hybrid Journal  
Canadian Water Resources Journal     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Civil and Environmental Research     Open Access   (Followers: 13)
CLEAN - Soil, Air, Water     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Computational Water, Energy, and Environmental Engineering     Open Access   (Followers: 2)
Cost Effectiveness and Resource Allocation     Open Access   (Followers: 5)
Desalination     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Desalination and Water Treatment     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Developments in Water Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Ecological Chemistry and Engineering S     Open Access   (Followers: 2)
Environmental Toxicology     Hybrid Journal   (Followers: 8)
EQA - International Journal of Environmental Quality     Open Access   (Followers: 1)
European journal of water quality - Journal européen d'hydrologie     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Ground Water Monitoring & Remediation     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Grundwasser     Hybrid Journal  
Human Resources for Health     Open Access   (Followers: 4)
Hydro Nepal : Journal of Water, Energy and Environment     Open Access   (Followers: 1)
Hydrology Research     Partially Free   (Followers: 9)
Hydrology: Current Research     Open Access   (Followers: 10)
Ingeniería del agua     Open Access  
International Journal of Climatology     Hybrid Journal   (Followers: 14)
International Journal of Hydrology Science and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 5)
International Journal of Nuclear Desalination     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of River Basin Management     Hybrid Journal   (Followers: 1)
International Journal of Salt Lake Research     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Waste Resources     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Water     Hybrid Journal   (Followers: 11)
International Journal of Water Resources and Environmental Engineering     Open Access   (Followers: 1)
International Journal of Water Resources Development     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Irrigation and Drainage     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Irrigation Science     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Journal of Aquatic Sciences     Full-text available via subscription  
Journal of Contemporary Water Resource & Education     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Environmental Health Science & Engineering     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Fisheries and Aquatic Science     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Geophysical Research : Oceans     Partially Free   (Followers: 15)
Journal of Hydro-environment Research     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Journal of Hydroinformatics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Hydrology (New Zealand)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Hydrology and Hydromechanics     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Hydrometeorology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Journal of Limnology     Open Access   (Followers: 6)
Journal of the American Water Resources Association     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Journal of Water and Climate Change     Partially Free   (Followers: 26)
Journal of Water and Health     Partially Free   (Followers: 1)
Journal of Water Chemistry and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Journal of Water Process Engineering     Full-text available via subscription  
Journal of Water Resource and Hydraulic Engineering     Open Access   (Followers: 4)
Journal of Water Resource and Protection     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Water Resource Engineering and Management     Full-text available via subscription  
Journal of Water Resources Planning and Management     Full-text available via subscription   (Followers: 26)
Journal of Water Reuse and Desalination     Partially Free   (Followers: 6)
Journal of Water Supply : Research and Technology - Aqua     Partially Free   (Followers: 10)
Journal of Water, Sanitation and Hygiene for Development     Open Access   (Followers: 3)
La Houille Blanche     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Lake and Reservoir Management     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Lakes & Reservoirs Research & Management     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Large Marine Ecosystems     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Mangroves and Salt Marshes     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Marine and Freshwater Behaviour and Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Marine and Freshwater Living Resources     Open Access  
Marine Ecosystem Stressor Response     Open Access  
Methods in Oceanography : An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Michigan Journal of Sustainability     Open Access  
New Zealand Journal of Marine and Freshwater Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Open Journal of Modern Hydrology     Open Access   (Followers: 3)
Osterreichische Wasser- und Abfallwirtschaft     Hybrid Journal  
Ozone Science & Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Paddy and Water Environment     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Research Journal of Environmental Toxicology     Open Access   (Followers: 2)
Reviews in Aquaculture     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Revue des sciences de l'eau / Journal of Water Science     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Riparian Ecology and Conservation     Open Access   (Followers: 3)
River Research and Applications     Hybrid Journal   (Followers: 5)
River Systems     Full-text available via subscription   (Followers: 3)

        1 2     

Journal Cover   Grundwasser
  [SJR: 0.531]   [H-I: 14]   Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 1432-1165 - ISSN (Online) 1430-483X
   Published by Springer-Verlag Homepage  [2302 journals]
  • Kommentar zum Fachbeitrag von Brinkmann, P.J., Leßmann, B., Matzer,
           S.: Eine „typische“ hydrogeologische Systembeschreibung
           für den Buntsandstein in Grundwasser 19 (3), 181–188 (2014)
    • PubDate: 2015-03-15
       
  • Kommentar zum Fachbeitrag von Möhler, F., Dinse, S., Hermsdorf, A.:
           Grundwassergleichenplan für Brandenburg – Interpolation mittels
           Kriging mit externer Drift in Grundwasser 19 (3), 189–199 (2014)
    • PubDate: 2015-03-12
       
  • Erwiderung zum Kommentar von K.-H. Krieger zum Beitrag
           „Grundwassergleichenplan für Brandenburg – Interpolation
           mittels Kriging mit externer Drift“ von Möhler, F., Dinse, S.,
           Hermsdorf, A. in Grundwasser 19 (3), 189–199 (2014)
    • PubDate: 2015-03-12
       
  • Erwiderung zum Kommentar von K.-H. Krieger zum Beitrag „Eine
           ‚typische‘ hydrogeologische Systembeschreibung für den
           Buntsandstein“ von Brinkmann, P.J., Leßmann, B. &
           Matzer, S. in Grundwasser 19 (3), 181–188 (2014)
    • PubDate: 2015-03-12
       
  • Hydrogeologische Notizen
    • PubDate: 2015-02-25
       
  • Statusanalyse von Meerwasserintrusionen und
           Grundwasserhaushaltsmodellierung des oberen Küstenaquifers in Agadir,
           Marokko
    • Abstract: Zusammenfassung Der durch Tourismus und exportorientierte Landwirtschaft erhöhte Wasserbedarf in der semi-ariden Küstenstadt Agadir führt seit Jahren zu einer Absenkung des Grundwasserspiegels. Diese führt zu Meerwasserintrusionen, die eine Verminderung der Grundwasserqualität zur Folge haben. Die Absenkung des Grundwasserspiegels wird mithilfe einer Grundwasserhaushaltsmodellierung bestätigt. Die positiven Bilanzposten werden von der Grundwasserneubildung durch Flussbettinfiltration, die negativen Bilanzposten von der Grundwasserentnahme zur Bewässerung dominiert. Über eine Sensitivitätsanalyse können die Parameter herausgestellt werden, die für weitere Modellierungen genauer untersucht werden sollten. Eine räumlich und zeitlich variable Intrusionsfront wurde unter anderem anhand von spezifischen Ionenverhältnissen, Chlorid-Gehalten und Salinitäten in Grundwasserproben ermittelt. Der Verlauf der Front folgt von Nordwesten nach Südosten grob der Küstenlinie. Im Vergleich zu 2005 liegt die Intrusionsfront 2010 jedoch weiter im Landesinneren. 2011 und 2012 kann ein tendenzieller Rückgang der Beeinflussung durch Meerwasserintrusion beobachtet werden.
      PubDate: 2015-02-01
       
  • Die versalzene Suppe – wer löffelt sie aus?
    • PubDate: 2015-01-30
       
  • Sea level rise and storm surge effects in a coastal heterogeneous aquifer:
           a 2D modelling study in northern Germany
    • Abstract: Abstract Climate change will affect coastal groundwater resources due to the mean sea level rise (MSLR) and an increase in storm intensity and frequency. Increasing saltwater intrusion from the subsurface as well as intrusion into aquifers from land-surface storm surges can be expected. We numerically investigate the impacts of MSLR and storm surge events in a 2D cross-sectional aquifer at the North-German coast using the coupled surface-subsurface approach of the HydroGeoSphere model. Aquifer heterogeneity is considered to investigate the influence of heterogeneity on the migration of salt plumes in the aquifer. A 1 m MSLR causes the saltwater/freshwater interface to migrate up to 1250 m landward, and the salinized area of the aquifer to expand up to 2050 m landward. Results from a storm surge simulation show that salt plume fingers develop below the flooded land surface, however, the fate of the salt plumes is highly dependent on the hydraulic conductivity of the subsurface.
      PubDate: 2015-01-24
       
  • Wasserversorgung in den schleswig-holsteinischen Marschengebieten
    • Abstract: Zusammenfassung Archäologische Funde aus der Römischen Kaiserzeit belegen, dass man bereits in den ersten nachchristlichen Jahrhunderten immer wieder nach Lösungen für die Wasserversorgungsprobleme in den Marschengebieten der Nordseeküste suchte. Die Bewältigung dieser Problematik bestand aus einfachen Anlagen in Form von natürlichen Wasserkuhlen bis hin zu komplizierten Konstruktionen wie Schachtbrunnen aus Holz mit Sodentrichter, Flechtwandkörben und Ablaufgräben. Besonders aufwändig war die Wasserversorgung mit Fething und Sod auf den nordfriesischen Halligen. Erst die Flutkatastrophe von 1962 verursachte einen radikalen Wandel. Da durch den Orkan Salzwasser in die historischen Versorgungsanlagen eingedrungen war, konnten diese nicht mehr für die Trinkwasserzwecke genutzt werden und wurden durch Trinkwasserleitungen vom Festland ersetzt. Lediglich die Wasserkuhlen und einige Fethinge haben die Zeit überdauert und haben eine Aussicht auf zukünftige Nutzung.
      PubDate: 2015-01-23
       
  • Auswirkungen von anthropogenen Einflüssen auf einen
           Küstengrundwasserleiter am Beispiel des Ems-Ästuars
    • Abstract: Zusammenfassung Im ostfriesischen Moormerland sind viele verschiedene Beispiele für anthropogene Einflüsse auf einen Küstengrundwasserleiter zu finden. Zum einen wird der Tidefluss Ems durch Ausbaggerungen und den Betrieb des Emssperrwerks bei Gandersum stark bewirtschaftet, zum anderen bewirken das Wasserwerk Tergast in unmittelbarer Umgebung der Ems sowie der durch die Entwässerungsverbände künstlich erniedrigte Grundwasserspiegel ein hydraulisches Gefälle von der Ems hin zum Binnenland. In mehreren Projekten wurden von 1999 bis 2013 die hydrochemische Beschaffenheit und die hydraulischen Bedingungen untersucht, um die zukünftige Entwicklung des Küstengrundwasserleiters abzuschätzen. Mit den Umwelttracern Tritium, Helium-3, Helium-4, Argon-39 und Kohlenstoff-14 konnte nachgewiesen werden, dass die heutige Verteilung von höher und gering mineralisierten Grundwässern das Resultat einer Überprägung des älteren, anthropogen unbeeinflussten Grundwasserströmungsfeldes durch ein jüngeres, anthropogen verändertes Strömungsfeld ist. Modellrechnungen zeigen, dass im Laufe der nächsten Jahrhunderte die Relikte des älteren Strömungsfeldes vollständig durch höher mineralisierte Grundwässer, die der künstlich induzierten Abflussrichtung folgen, überprägt werden.
      PubDate: 2015-01-11
       
  • Submarine groundwater discharge from tropical islands: a review
    • Abstract: Abstract Submarine groundwater discharge (SGD) is a rarely recognized pathway for nutrients and other solutes from land to sea. The sensitive coastal ecosystems around tropical islands could be particularly affected by nutrient discharge associated with SGD in relation to surficial nutrient transport by rivers, but have received comparatively little attention to date. This study reviews the findings of local assessments of submarine groundwater discharge from tropical islands. In addition, the ratio of coast length and land area of individual land bodies is suggested as an appropriate first-order estimate of the relevance of SGD versus river discharge, demonstrating the potential relative importance of SGD from tropical islands over rivers. The review highlights the need for targeted research of submarine groundwater discharge from tropical islands and highlights its relevance for biogeochemical fluxes in these geographic settings.
      PubDate: 2014-12-25
       
  • Integration der bodenkundlichen Filter- und Pufferfunktion in die
           hydrogeologische Vulnerabilitätsbewertung
    • Abstract: Zusammenfassung Vulnerabilitätskarten sind Standardwerkzeuge zur Abschätzung der Verschmutzungsempfindlichkeit des Grundwassers. Durch die zunehmende Etablierung in praxisrelevanten Regelwerken wurden sie in den letzten Jahren zum Stand der Technik im Ressourcenmanagement. Dabei wurden von Seiten der Hydrogeologie und der Bodenkunde jeweils eigenständige Verfahren entwickelt, die das Prozessverständnis des eigenen Fachgebiets sehr gut, dasjenige der Nachbardisziplin aber nicht ausreichend berücksichtigen. Da sich von Seiten der Bodenkunde die Datengrundlage zur Bewertung der Schutzfunktion des Bodens in den letzten Jahren hinsichtlich Qualität, Flächenabdeckung und Verfügbarkeit stark verbessert hat, ist es an der Zeit, diesen Datensatz in etablierte hydrogeologische Konzepte zu integrieren. Für Baden-Württemberg wird exemplarisch ein Ansatz vorgestellt, der die bis Ende 2014 flächenhaft im Maßstab 1:50.000 vorliegende Bewertung der Filter- und Pufferfunktion der Böden in die hydrogeologische GLA- und PI-Methode integriert. Durch die neu erstellte Klasseneinteilung in der Gesamtschutzfunktion resultiert eine gleichmäßigere und aussagekräftigere Klassifizierung. Diese führt zu einer differenzierteren Wiedergabe der standörtlichen Verhältnisse und damit zu einer besseren Interpretierbarkeit der Schutzfunktion.
      PubDate: 2014-11-12
       
  • Hydrogeologische Notizen
    • PubDate: 2014-11-04
       
  • Schadensfallanalyse von Erdwärmesondenbohrungen in
           Baden-Württemberg
    • Abstract: Zusammenfassung Seit dem Bekanntwerden erster Schadensfälle im Zusammenhang mit Erdwärmesonden wächst in Baden-Württemberg die Verunsicherung in der Bevölkerung und die Zahl der jährlichen Neuinstallationen ist seit 2009 rückläufig. In dieser Studie konnten Ursachen und Auswirkungen anhand geologischer und hydrogeologischer Charakterisierung der entstandenen Schadensfälle zu konzeptionellen Schadensmodellen zusammengefasst werden. Die Untersuchungen haben gezeigt, dass in 90 % der Fälle lokale Grundwasservorkommen, mit auf- oder absteigenden Potenzialen, beteiligt waren und die Ursachen in einer unvollständigen, undichten Hinterfüllung der Erdwärmesonde liegen. Des Weiteren liegt die Schadensursache in fast 70 % der Fälle im Bereich der Grenze zwischen Keuper und Muschelkalk. Eine erste Gefahreneinschätzung hat ergeben, dass sich die Wahrscheinlichkeit eines Schadenfalls, mit Erreichen der Grenze zwischen Keuper und Muschelkalk um das 40-fache erhöht. Trotz mittlerweile über 30.000 funktionierender Erdwärmesonden allein in Baden-Württemberg gilt es weitere Risikominimierungsstrategien zu entwickeln, um zukünftige Schadensfälle zu vermeiden.
      PubDate: 2014-10-31
       
  • Könnten es nicht auch zwei Mitgliedschaften sein?
    • PubDate: 2014-10-10
       
  • Grundwassergefährdungspotenzial von Additiven in
           Wärmeträgerflüssigkeiten aus Erdwärmesonden
    • Abstract: Zusammenfassung Mit der steigenden Anzahl installierter Erdwärmesonden erhöht sich das Risiko einer Leckage bei welcher Wärmeträgerflüssigkeiten ins Grundwasser gelangen und eine lokale Verschmutzung verursachen können. In dieser Studie wurde das Grundwassergefährdungspotenzial von Additiven abgeschätzt, die in den Wärmeträgerflüssigkeiten enthalten sind. Um dies zu erreichen, war gesichertes Wissen über die chemische Identität der Additive sowie ihre Einsatzhäufigkeit und -konzentration notwendig. Eine Datenerhebung bei Herstellern und Vertreibern ergab 35 verschiedene Additive, die sich gemäß ihrer Funktion in Korrosionsinhibitoren, Alkalien, Farbstoffe, Lösungsmittel, Duftstoffe, Antischaummittel und Tenside gliedern. Das Grundwassergefährdungspotenzial der Additive wurde basierend auf ihrer Einsatzhäufigkeit und ihres Umweltverhaltens (Mobilität, Abbaubarkeit und aquatische Toxizität) abgeschätzt. Als potenziell problematisch für Grundwassersysteme müssen die Korrosionsinhibitoren Benzotriazol, Tolyltriazol, 2-Ethylhexanoat, Benzoat und Sebacat angesehen werden.
      PubDate: 2014-09-30
       
  • Praxisorientierter Ansatz zur kartographischen Darstellung von
           Karst-Grundwasserressourcen
    • Abstract: Zusammenfassung Trotz ihrer großen Bedeutung als Wasserressource steht für Karst-Grundwasserleiter auch in der Schweiz eine systematische Abgrenzung und quantitative Beschreibung noch aus. Das Fehlen eines integralen Ansatzes zur Charakterisierung von Karstsystemen mag dazu beigetragen haben. Im Rahmen eines Projektes zur Dokumentation der Karst-Grundwasserleiter in der Schweiz (SWISSKARST) war mit der KARSYS-Methode ein pragmatischer Ansatz zur hydraulischen Charakterisierung einzelner Grundwasserleiter und Karstsysteme entwickelt worden. Eine Weiterentwicklung dieses Ansatzes beinhaltet ein Verfahren zur kartographischen 2D-Darstellung des erstellten 3D-Modellkonzepts, welche sowohl auf wissenschaftliche als auch auf Fragestellungen der Praxis ausgerichtet ist. Dazu werden zunächst mehrere thematische Karten mit den wichtigsten Eigenschaften der Karst-Grundwassersysteme erstellt, welche dann zu einer synthetisierten Karte zusammengefasst werden.
      PubDate: 2014-09-23
       
  • Eine „typische“ hydrogeologische Systembeschreibung für
           den Buntsandstein
    • Abstract: Zusammenfassung Am Standort der ehemaligen Munitionsfabrik in Hessisch-Lichtenau/Hirschhagen in Nordhessen wurde im Zuge von Sanierungs- und Sicherungsmaßnahmen eine große Anzahl von Grundwasseraufschlüssen hergestellt. Pumpversuche, Probennahmen und Wasserstandsmessungen über einen Zeitraum von 20 Jahren verbesserten die Kenntnisse des hydrogeologischen Systems. Die Wechselfolge von Sand-, Schluff- und Tonsteinen des Mittleren Bundsandsteins am Standort stellt hydrogeologisch gesehen eine Abfolge von Grundwasserleitern, -geringleitern und -nichtleitern dar. Der Untergrund ist durch Staffelbrüche gegliedert und von Störungen und Klüften durchzogen. Er bildet ein inhomogenes, anisotropes System, in dem Wasserbewegungen vor allem entlang von Klüften und wasserwegsamen Störungsbereichen erfolgen. Das Grundwasser befindet sich großräumig betrachtet in drei unterschiedlichen Zonen, der Hirschhagenzone, der Zwischenzone und dem Hauptgrundwasserstockwerk. Zwischen den Zonen bilden sich bevorzugt an Störungen Fließwege aus. Die oberen Zonen bilden schwebende Grundwasserstockwerke. Das Grundwasser sickert aus diesen Zonen der jeweilig tieferliegenden Zone zu. Bevorzugte Fließverbindungen entlang von Nord-Süd verlaufenden Störungen wurden in allen drei Zonen nachgewiesen.
      PubDate: 2014-09-01
       
  • Charakterisierung zweier Karstsysteme mithilfe organischer Spurenstoffe
    • Abstract: Zusammenfassung In der vorliegenden Arbeit wird das Auftreten organischer Spurenstoffe in zwei hinsichtlich der geologischen Verhältnisse und der Flächennutzung unterschiedlichen Karstgebieten diskutiert. In einem urban geprägten, moderat verkarsteten Quelleinzugsgebiet mit einer hohen Anzahl lokaler Eintragsquellen (beispielsweise Altlasten, Kanalleckagen) ist gegenüber einem landwirtschaftlich dominierten Gebiet das Spektrum der gefundenen Stoffe breiter. Die Konzentrationen der meisten dieser Stoffe nehmen auf der Fließstrecke zu den Quellaustritten bis unter die Bestimmungsgrenzen ab und können daher nur über ein flächendeckendes Messstellennetz erfasst werden. In den Quellen finden sich vorwiegend Stoffe, die entweder durch eine weite rezente Anwendungsverbreitung oder hohe Persistenz charakterisiert sind. In der Quelle eines stärker verkarsteten und somit höher durchlässigen Grundwasserfließsystems werden zeitlich variierend auch biologisch leicht abbaubare Substanzen detektiert. Aufgrund hoher Fließgeschwindigkeiten erfordern Untersuchungen dieses Fließsystems ein zeitlich hochaufgelöstes Monitoring organischer Spurenstoffe. Somit haben neben den jeweiligen Stoffeigenschaften auch die hydrogeologischen Systemcharakteristika erheblichen Einfluss auf das Spektrum der nachweisbaren Stoffe.
      PubDate: 2014-08-07
       
  • Zum Einfluss der Filtergeschwindigkeit des Grundwassers auf die effektive
           Wärmeleitfähigkeit
    • Abstract: Zusammenfassung Durch experimentelle Laboruntersuchungen in einem hierzu entwickelten Wärmeleitungs- und Wärmeströmungslaborversuchsstand wurde der Einfluss der Filtergeschwindigkeit des Grundwassers auf die Zunahme der effektiven Wärmeleitfähigkeit von grundwasserdurchströmten geothermischen Systemen untersucht. Mithilfe von umfangreichen Felduntersuchungen konnte die Übertragbarkeit der Ergebnisse auf geothermische Systeme unter In-situ-Bedingungen festgestellt werden. Anhand der Ergebnisse wurden Empfehlungen zur Berechnungsgrundlage für die Auslegung geothermischer Systeme unter Berücksichtigung der Filtergeschwindigkeit des Grundwassers entwickelt. Die Zunahme der effektiven Wärmeleitfähigkeit von Sanden in Abhängigkeit der Filtergeschwindigkeit des Grundwassers wurde ergänzend zu aktuellen Empfehlungen (VDI-4640-1, 2010) für schwach wasserführende, wasserführende und stark wasserführende Sande erfasst.
      PubDate: 2014-06-10
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2015