for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help

 A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  

        1 2        [Sort by number of followers]

  Subjects -> WATER RESOURCES (Total: 144 journals)
Acta Limnologica Brasiliensia     Open Access   (Followers: 2)
Advances in Oceanography and Limnology     Open Access   (Followers: 11)
Advances in Water Resource and Protection     Open Access   (Followers: 4)
Advances in Water Resources     Hybrid Journal   (Followers: 21)
African Journal of Aquatic Science     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Agricultural Water Management     Hybrid Journal   (Followers: 18)
American Journal of Water Resources     Open Access   (Followers: 1)
American Water Works Association     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Anales de Hidrología Médica     Open Access  
Annals of Warsaw University of Life Sciences - SGGW. Land Reclamation     Open Access   (Followers: 1)
Annual Review of Marine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Applied Water Science     Open Access   (Followers: 6)
Aquacultural Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Aquaculture     Hybrid Journal   (Followers: 31)
Aquaculture Research     Hybrid Journal   (Followers: 28)
Aquatic Conservation Marine and Freshwater Ecosystems     Hybrid Journal   (Followers: 35)
Aquatic Geochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Aquatic Living Resources     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Aquatic Procedia     Open Access  
Aquatic Science and Technology     Open Access   (Followers: 2)
Aquatic Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Asian Journal of Earth Sciences     Open Access   (Followers: 21)
Asian Journal of Rural Development     Open Access   (Followers: 11)
Australian Journal of Water Resources     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Bubble Science, Engineering & Technology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Canadian Water Resources Journal     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Civil and Environmental Research     Open Access   (Followers: 16)
CLEAN - Soil, Air, Water     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Computational Water, Energy, and Environmental Engineering     Open Access   (Followers: 3)
Cost Effectiveness and Resource Allocation     Open Access   (Followers: 5)
Desalination     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Desalination and Water Treatment     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Developments in Water Science     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Ecological Chemistry and Engineering S     Open Access   (Followers: 2)
Environmental Science : Water Research & Technology     Full-text available via subscription  
Environmental Toxicology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
EQA - International Journal of Environmental Quality     Open Access   (Followers: 2)
European journal of water quality - Journal européen d'hydrologie     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Ground Water Monitoring & Remediation     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Grundwasser     Hybrid Journal  
Human Resources for Health     Open Access   (Followers: 6)
Hydro Nepal : Journal of Water, Energy and Environment     Open Access   (Followers: 1)
Hydrology Research     Partially Free   (Followers: 12)
Hydrology: Current Research     Open Access   (Followers: 10)
IDA Journal of Desalination and Water Reuse     Hybrid Journal  
Ingeniería del agua     Open Access  
International Journal of Climatology     Hybrid Journal   (Followers: 15)
International Journal of Hydrology Science and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 6)
International Journal of Nuclear Desalination     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of River Basin Management     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Salt Lake Research     Hybrid Journal   (Followers: 2)
International Journal of Waste Resources     Open Access   (Followers: 5)
International Journal of Water     Hybrid Journal   (Followers: 12)
International Journal of Water Resources and Environmental Engineering     Open Access   (Followers: 3)
International Journal of Water Resources Development     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Irrigation and Drainage     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Irrigation Science     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Journal of Aquatic Sciences     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Journal of Contemporary Water Resource & Education     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Environmental Health Science & Engineering     Open Access   (Followers: 1)
Journal of Fisheries and Aquatic Science     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Geophysical Research : Oceans     Partially Free   (Followers: 14)
Journal of Hydro-environment Research     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Journal of Hydroinformatics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Hydrology (New Zealand)     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Hydrology and Hydromechanics     Open Access   (Followers: 2)
Journal of Hydrometeorology     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Journal of Limnology     Open Access   (Followers: 8)
Journal of the American Water Resources Association     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Journal of Water and Climate Change     Partially Free   (Followers: 28)
Journal of Water and Health     Partially Free   (Followers: 1)
Journal of Water Chemistry and Technology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Journal of Water Process Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Water Resource and Hydraulic Engineering     Open Access   (Followers: 5)
Journal of Water Resource and Protection     Open Access   (Followers: 7)
Journal of Water Resource Engineering and Management     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Water Resources Planning and Management     Full-text available via subscription   (Followers: 30)
Journal of Water Reuse and Desalination     Partially Free   (Followers: 7)
Journal of Water Security     Open Access  
Journal of Water Supply : Research and Technology - Aqua     Partially Free   (Followers: 8)
Journal of Water, Sanitation and Hygiene for Development     Open Access   (Followers: 3)
La Houille Blanche     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Lake and Reservoir Management     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Lakes & Reservoirs Research & Management     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Large Marine Ecosystems     Full-text available via subscription  
Liquid Waste Recovery     Open Access  
Mangroves and Salt Marshes     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Marine and Freshwater Behaviour and Physiology     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Marine Ecosystem Stressor Response     Open Access  
Methods in Oceanography : An International Journal     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Michigan Journal of Sustainability     Open Access  
New Zealand Journal of Marine and Freshwater Research     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Open Journal of Modern Hydrology     Open Access   (Followers: 4)
Osterreichische Wasser- und Abfallwirtschaft     Hybrid Journal  
Ozone Science & Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Paddy and Water Environment     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Research Journal of Environmental Toxicology     Open Access   (Followers: 2)
Reviews in Aquaculture     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Revue des sciences de l'eau / Journal of Water Science     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Riparian Ecology and Conservation     Open Access   (Followers: 5)

        1 2        [Sort by number of followers]

Journal Cover Grundwasser
  [SJR: 0.531]   [H-I: 14]   [0 followers]  Follow
    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
   ISSN (Print) 1432-1165 - ISSN (Online) 1430-483X
   Published by Springer-Verlag Homepage  [2280 journals]
  • Im Spannungsfeld von Wasserwirtschaft und Energie
    • PubDate: 2016-01-28
       
  • 20 Jahre Grundwasser
    • PubDate: 2016-01-28
       
  • Hydrogeologische Notizen
    • PubDate: 2015-11-09
       
  • Perchlorethen-Quellendifferenzierung mittels
           Kohlenstoff-Chlor-Isotopenanalyse: Felduntersuchungen zur Beurteilung der
           Variabilität der Isotopensignatur
    • Abstract: Zusammenfassung Bei der Untersuchung von belasteten Standorten stellt sich häufig die Frage, ob unterschiedliche Schadstoffquellen zu einer Grundwasserbelastung beitragen. Chlorierte Kohlenwasserstoffe (CKWs) von verschiedenen Produzenten können unterschiedliche Kohlenstoff- und Chlor-Isotopensignaturen (C-Cl-Isotopensignaturen) aufweisen, was eine Differenzierung von CKW-Quellen ermöglicht. Dazu muss aber die Variabilität der Isotopensignatur bekannt sein. Da die ursprünglich verwendeten Lösungsmittel meist nicht mehr zugänglich sind, werden in dieser Studie die Perchlorethen (PCE) C-Cl-Isotopensignaturen an belasteten Standorten in der Schweiz untersucht. Zehn Standorte wurden ausgewählt, die verschiedene Branchen und Landesregionen abdecken. Eine Variabilität der C-Cl-Isotopensignaturen zwischen einigen Standorten bestätigt die Anwendbarkeit dieser Methode zur Quellendifferenzierung. Gewisse Standorte zeigen jedoch ähnliche Isotopensignaturen. Deswegen ist der Erfolg dieser Identifikationsmethode standortspezifisch. Außerdem ist die Variabilität geringer als publizierte Isotopensignaturen von nordamerikanischen Herstellern. Es hat sich außerdem bestätigt, dass der biologische Abbau von PCE durch reduktive Dechlorierung bei der Identifikation der Kontaminationsquellen berücksichtigt werden muss.
      PubDate: 2015-11-09
       
  • Limitierungen bei der Ermittlung der Grundwasserfließrichtung in
           
    • Abstract: Zusammenfassung Die Grundwasserfließrichtung in tiefen geneigten Aquiferen wird üblicherweise über die Umrechnung des Reservoirdrucks aus Bohrungen an normierten Grundwasserspiegelhöhen und dem daraus erstellten Grundwassergleichenplan bestimmt. Die Normierung wird mit einem Modellwasser konstanter Dichte durchgeführt, das jedoch mit zunehmender Tiefe des Grundwasserleiters einen stärkeren Einfluss auf die damit berechneten Grundwasserspiegelhöhen hat. So kam es nach Einbeziehung von Potenzialen aus jüngst niedergebrachten Geothermiebohrungen im Malm des süddeutschen Molassebeckens im Großraum München zu einem hydrogeologisch als wenig wahrscheinlich anzusehenden Abstrom des Grundwassers unter die Alpen. Die vorliegende Arbeit stellt den bisherigen methodischen Ansatz zur Normierung vor, führt eine Fehleranalyse durch und schränkt die Verwendbarkeit der bisherigen Methode ein. Alternativ zeigt sie eine Methode an einem konkreten Beispiel auf, in der die lokale Fließrichtung anhand benachbarter Bohrungen (Clustermethode) bestimmt wird. Eine Sensitivitätsanalyse, die die Unsicherheiten der Temperaturbestimmung aufgreift, zeigt, dass dieser Ansatz innerhalb realistischer Ausgangszenarien robuste Ergebnisse liefert. Die vorgestellte Clustermethode kann somit Stützpunkte zur Kalibrierung/Verifizierung eines beckenweiten Strömungsmodells bereitstellen.
      PubDate: 2015-11-05
       
  • Frog in a Well
    • PubDate: 2015-11-02
       
  • Prognosefähigkeit numerischer Erdwärmesondenmodelle
    • Abstract: Zusammenfassung Für größere Erdwärmesondenanlagen werden standardmäßig numerische Berechnungen durchgeführt. Anlass sind neben der Dimensionierung (Bestimmung von Anzahl und Tiefe der benötigten Erdwärmesonden) vor allem genehmigungsrechtliche Fragestellungen, bei denen häufig eine möglichst realistische Modellierung gefordert wird. Eine solche realistische Simulation ist technisch durchführbar, jedoch sehr aufwändig. Ein wichtiger Aspekt, der dabei in den Hintergrund gerät, ist die Quantifizierung der Parameterunsicherheiten aufgrund der natürlichen Heterogenität des geologischen Untergrundes. Statt nur eine einzelne möglichst realistische Prognoseberechnung durchzuführen, kann die zusätzliche Berechnung von Ensemblemodellen, das heißt einer höheren Anzahl von sinnvoll vereinfachten Modellen, oftmals hilfreich sein. Durch Variation der Untergrundkennwerte im Bereich der vermuteten Unsicherheiten können Prognoseunsicherheiten bestimmt und dem Planer sowie dem Gutachter damit wichtige Zusatzinformationen zur Verfügung gestellt werden.
      PubDate: 2015-11-02
       
  • Energiewende braucht Wärmewende – Chancen und Limitierungen der
           intensiven thermischen Nutzung des oberflächennahen Untergrundes in
           urbanen Gebieten vor dem Hintergrund der aktuellen Energiedebatte in
           Deutschland
    • PubDate: 2015-10-30
       
  • Neue Norm zur thermischen Nutzung des Grundwassers in der Schweiz
    • Abstract: Zusammenfassung Die Nutzung von Grundwasser zum Heizen und Kühlen ist nach den Erdwärmesonden die zweithäufigste Anwendung oberflächennaher oder untiefer Geothermie. Anders als bei den Erdwärmesonden haben die Änderung der Grundwassertemperatur und der Förderbetrieb relativ weiträumige Auswirkungen, welche oft weit über die Grundstücksgrenzen hinausreichen. Die begrenzten Ressourcen einerseits und der berechtigte Schutz des Grundwassers andererseits macht die Normierung seiner Nutzung erforderlich. Der Schweizerische Ingenieur- und Architektenverein SIA hat nach der Norm 384/6 „Erdwärmesonden“ aus dem Jahr 2010 im April 2015 die Norm 384/7 „Grundwasserwärmenutzung“ publiziert. Die Autoren – die Sachbearbeiter und der Vorsitzende der Kommission der vorliegenden Norm – behandeln in diesem Beitrag die spezifischen Anforderungen, die sich aus der Interdisziplinarität und den unterschiedlichen Ansprüchen der Beteiligten ergeben. Sie zeigen auf, wie die verschiedenen Ansprüche an Qualitäts- und Funktionssicherung und Umweltschutzaspekte bei der Erstellung und Verabschiedung der Norm im breiten Konsens von Planern, Ausführenden und Behörden in der neuen Norm berücksichtigt werden.
      PubDate: 2015-10-30
       
  • Vergleich unterschiedlicher Methoden zur Entnahme von Feststoffproben
           für mikrobielle Untersuchungen
    • Abstract: Zusammenfassung Bei der Probennahme von Feststoffproben für die mikrobielle Charakterisierung kann es zu einer Verunreinigung des Feststoffmaterials durch Einschleppen von Fremdmaterial kommen. Das Ziel dieser Studie ist eine Bewertung von allgemein gebräuchlichen Probennahmeverfahren für Feststoffe im Hinblick auf die Gewinnung mikrobiell unkontaminierter Proben aus dem Grundwasserleiter. Hierfür wurden Feststoffproben mittels konventioneller Kleinrammbohrverfahren (kontinuierlich mittels Rammkernsondierung, diskontinuierlich mittels Direct-Push-Verfahren) und Stickstoff-Gefrierkernverfahren aus dem wassergesättigten Bereich gewonnen. Zur Ermittlung der mikrobiellen Verunreinigung wurden Farbstoffe und Partikeltracer eingesetzt, wobei eine mikrobielle Verunreinigung von der Geländeoberfläche aus angenommen wurde. Die mit der Rammkernsondierung und der Direct-Push-Sondierung gewonnenen Bohrkerne zeigen gute Ergebnisse hinsichtlich einer mikrobiell einwandfreien Beprobung, wenn der obere Teil des Bohrkerns (ca. 30 cm) und der äußere Bereich verworfen werden. Das Zerbrechen des Sedimentkerns ist eine wichtige Ursache für Kontaminationen des inneren Bohrkerns, wobei das Ausmaß nur schwer abzuschätzen ist. Das hier benutzte Gefrierkernverfahren erwies sich als untauglich für die Gewinnung mikrobiell unkontaminierter Proben.
      PubDate: 2015-10-29
       
  • Erratum zu: Integration der bodenkundlichen Filter- und Pufferfunktion in
           die hydrogeologische Vulnerabilitätsbewertung
    • Abstract: Zusammenfassung Vulnerabilitätskarten sind Standardwerkzeuge zur Abschätzung der Verschmutzungsempfindlichkeit des Grundwassers. Durch die zunehmende Etablierung in praxisrelevanten Regelwerken wurden sie in den letzten Jahren zum Stand der Technik im Ressourcenmanagement. Dabei wurden von Seiten der Hydrogeologie und der Bodenkunde jeweils eigenständige Verfahren entwickelt, die das Prozessverständnis des eigenen Fachgebiets sehr gut, dasjenige der Nachbardisziplin aber nicht ausreichend berücksichtigen. Da sich von Seiten der Bodenkunde die Datengrundlage zur Bewertung der Schutzfunktion des Bodens in den letzten Jahren hinsichtlich Qualität, Flächenabdeckung und Verfügbarkeit stark verbessert hat, ist es an der Zeit, diesen Datensatz in etablierte hydrogeologische Konzepte zu integrieren. Für Baden-Württemberg wird exemplarisch ein Ansatz vorgestellt, der die bis Ende 2014 flächenhaft im Maßstab 1:50.000 vorliegende Bewertung der Filter- und Pufferfunktion der Böden in die hydrogeologische GLA- und PI-Methode integriert. Durch die neu erstellte Klasseneinteilung in der Gesamtschutzfunktion resultiert eine gleichmäßigere und aussagekräftigere Klassifizierung. Diese führt zu einer differenzierteren Wiedergabe der standörtlichen Verhältnisse und damit zu einer besseren Interpretierbarkeit der Schutzfunktion.
      PubDate: 2015-09-10
       
  • Kommentar zur technischen Mitteilung von Nillert, P., Bachmann, A.,
           Nillert, D. – Lagerungsabhängige Durchlässigkeit von
           Kies-/Sand- und Glaskugelfilterschüttungen“ in Grundwasser 20
           (2), 117–125 (2015)
    • PubDate: 2015-09-02
       
  • Nachrichtenteil für Grundwasser-Heft 3/2015
    • PubDate: 2015-09-01
       
  • Stabile Isotope als Tracer zur Bestimmung der Abstandsgeschwindigkeit in
           Trinkwassergewinnungsbrunnen aus Uferfiltrat
    • Abstract: Zusammenfassung Für Trinkwasserbrunnen, die Wasser aus Uferfiltrat gewinnen, besteht grundsätzlich die Gefahr einer Verunreinigung durch infiltrierendes, mit Schadstoffen belastetes Flusswasser. Die im Flusswasser natürlich auftretenden Schwankungen im Sauerstoff- und Wasserstoffisotopenverhältnis erreichen nach einer gewissen Zeit die in Grundwasserfließrichtung liegenden Messstellen und Brunnen. Der zeitliche Versatz von Isotopenereignissen und die Bestimmung der besten Korrelation zwischen den gemessenen Kurven ermöglicht die Ermittlung der Abstandsgeschwindigkeit. In dieser Studie wurde die Eignung der isotopen-geochemischen Methode zur Bestimmung der Abstandsgeschwindigkeit zwischen dem Main und den Uferfiltratbrunnen in der Nähe der Stadt Volkach (Bayern) untersucht. Die Ergebnisse zeigen, dass die Abstandsgeschwindigkeit bei ca. 2,9 m d-1 liegt. Daraus ergibt sich eine Laufzeit von rund 50 Tagen zwischen Fluss und Brunnen. Frühere Abschätzungen der Verweilzeit konnten in dieser Studie mittels stabiler Isotope konkretisiert werden und zeigen das große Potenzial dieser Methode.
      PubDate: 2015-09-01
       
  • Erwiderung zum Kommentar von G. Houben zur technischen Mitteilung
           „Lagerungsabhängige Durchlässigkeit von Kies-/Sand- und
           Glaskugelfilterschüttungen“ von Nillert, P., Bachmann, A.,
           Nillert, D. in Grundwasser 20 (2), 117–125 (2015)
    • PubDate: 2015-09-01
       
  • Hydrogeologie und Wasserchemie – So nah und doch so fern
    • PubDate: 2015-08-18
       
  • 12 Jahre erfolgreiche Kooperation zwischen DVGW/DWA und der FH-DGGV
    • PubDate: 2015-08-18
       
  • PHREASIM – Ein Expertensystem zur Simulation von
           Fließverhältnissen in Grundwassermessstellen und deren
           unmittelbarem Nahfeld
    • Abstract: Zusammenfassung Die vorliegende Arbeit stellt eine Studie zur rechnergestützten Modellierung stationärer Fließverhältnisse an und in horizontal durchströmten Bohrbrunnen vor. Basierend auf einem neuartigen 3D-Navier-Stokes-Brinkman-Gleichungslöser wird ein Lösungsansatz für das interaktive System Porengrundwasserleiter/Filterkies/Filterrohr/Brunnenraum vorgestellt. Er ermöglicht es, stationäre Strömungsszenarien gekoppelt aus freiem und porösem Fließen am Computer zu simulieren. Für die Anwendung des Gleichungslösers wurde das Expertensystem PHREASIM entwickelt, mit dem Modellgeometrien erstellt und im Anschluss an die Simulation stationäre Fließszenarien visualisiert werden können. Zur Validierung wurden in Laborexperimenten beispielhaft verschiedene Brunnenmodellkonstruktionen untersucht und anschließend mit PHREASIM simuliert. Der Abgleich zwischen Ergebnissen aus Laborexperimenten und Simulationen zeigt, dass mit PHREASIM quasistationäre Fließszenarien bei identischen Randbedingungen und gleichen Geometrien realitätsnah abgebildet werden können. Bei genauer Kenntnis der Brunnengeometrien und der strömungsmechanischen Randbedingungen kann mit PHREASIM die Fließsituation an beliebigen Stellen innerhalb sowie außerhalb eines horizontal durchströmten Brunnenabschnitts am Computer simuliert werden. Ein Einsatzbereich von PHREASIM ist die Unterstützung der Interpretation von Fließmessdaten, die beispielsweise mit dem PHREALOG-Fließmesssystem gewonnen werden.
      PubDate: 2015-08-13
       
  • Pyritoxidationsprozesse im cretazischen Emschermergel infolge von aeroben
           Bedingungen durch den Emscherumbau
    • Abstract: Zusammenfassung Im Rahmen des Emscherumbaus fallen große Mengen an pyrithaltigem Emschermergel an, einem cretazischen Carbonatgestein. Um das Verhalten der Sedimente unter aeroben Bedingungen abschätzen zu können, ist die Kenntnis der chemischen Vorgänge bei Oxidation der Eisendisulfide von enormer Wichtigkeit. Die Oxidation der im Sediment vorhandenen Pyrite führt zur Freisetzung von Protonen, Eisen und Sulfat. Um die zu erwartenden Reaktionsprodukte zu bilanzieren und Aussagen über mögliche Austräge tätigen zu können, wurden umfangreiche Laboruntersuchungen durchgeführt. Die Analytik weist Pyrit-Gehalte in Größenordnungen des rheinischen Braunkohlenreviers aus (~ 0,21 Gew.-% Pyrit-S). Tiefenabhängige Beprobung zeigt die Ausbildung eines geogenen Verwitterungshorizontes im Emschermergel. Unter Laborbedingungen konnte eine weitere Oxidation der ausgelagerten Proben beobachtet werden. Durchgeführte hydrochemische Modellierungen und Säure-Base-Bilanzierungen zeigen die Neutralisation der freiwerdenden Säuremengen durch den pufferwirksamen Carbonatanteil im Sediment.
      PubDate: 2015-07-15
       
  • Chemische Zusammensetzung des atmosphärischen Eintrags –
           Messstation Clausthal-Zellerfeld (Harz), Oktober 2013 bis November 2014
    • Abstract: Zusammenfassung Niederschlagsproben (Regenwasser und Schnee) aus Clausthal-Zellerfeld (Harz) wurden von Oktober 2013 bis November 2014 gesammelt und auf ihre chemische Zusammensetzung untersucht (Na+, K+, Mg2+, Ca2+, NH4 +, Cl−, SO4 2−, NO3 −). Daraus wurden die atmosphärischen Einträge in das Ökosystem Harz berechnet. Die pH-Werte des Niederschlagswassers liegen im Bereich von 4,4 bis 6,8. Die gemessenen spezifischen elektrischen Leitfähigkeiten reichen von 5 bis 43 µS cm−1. Generell ist eine Abnahme der Konzentrationen mit steigender Niederschlagsmenge zu beobachten. Eindeutige jahreszeitliche Trends wurden für die gemessenen Ionen nicht nachgewiesen.
      PubDate: 2015-07-09
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2015