Subjects -> SOCIAL SCIENCES (Total: 1815 journals)
    - BIRTH CONTROL (22 journals)
    - CHILDREN AND YOUTH (260 journals)
    - FOLKLORE (30 journals)
    - MATRIMONY (16 journals)
    - MEN'S INTERESTS (16 journals)
    - MEN'S STUDIES (96 journals)
    - SEXUALITY (57 journals)
    - SOCIAL SCIENCES (1091 journals)
    - WOMEN'S INTERESTS (44 journals)
    - WOMEN'S STUDIES (183 journals)

WOMEN'S INTERESTS (44 journals)

Showing 1 - 44 of 44 Journals sorted alphabetically
ABO : Interactive Journal for Women in the Arts, 1640-1830     Open Access   (Followers: 2)
Ada : A Journal of Gender, New Media, and Technology     Open Access   (Followers: 24)
AFRREV LALIGENS : An International Journal of Language, Literature and Gender Studies     Open Access   (Followers: 5)
Antyajaa : Indian Journal of Women and Social Change     Hybrid Journal  
Asian Journal of Women's Studies     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Berkeley Journal of Gender, Law & Justice     Open Access   (Followers: 14)
Black Women, Gender & Families     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Body Image     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Breastfeeding Review     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
Canadian Journal of Women and the Law     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Canadian Social Science     Open Access   (Followers: 14)
Canadian Woman Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
DePaul Journal of Women, Gender and the Law     Open Access   (Followers: 5)
Duke Journal of Gender Law & Policy     Open Access   (Followers: 21)
Feminist Economics     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Feminist Legal Studies     Hybrid Journal   (Followers: 21)
Feminist Review     Hybrid Journal   (Followers: 20)
feminists@law     Open Access   (Followers: 4)
Frontline     Full-text available via subscription   (Followers: 18)
Gender and Language     Hybrid Journal   (Followers: 16)
Gender Impact Assessment     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Girlhood Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Investigaciones Feministas     Open Access  
Journal of Couple & Relationship Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Journal of Fashion Technology & Textile Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Journal of Women and Minorities in Science and Engineering     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Journal of Women's History     Full-text available via subscription   (Followers: 21)
Michigan Feminist Studies     Open Access   (Followers: 1)
ninepatch : A Creative Journal for Women and Gender Studies     Open Access   (Followers: 2)
Partner Abuse     Hybrid Journal   (Followers: 8)
philoSOPHIA     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Politics & Gender     Full-text available via subscription   (Followers: 26)
Premie Press : a quarterly publication for those interested in the development of premature babies and children     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
QED : A Journal in GLBTQ Worldmaking     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
QJB : Querelles. Jahrbuch für Frauen- und Geschlechterforschung     Open Access   (Followers: 1)
querelles-net : Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung     Open Access  
Social Work With Groups     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Temas de Mujeres     Open Access  
William & Mary Journal of Women and the Law     Open Access   (Followers: 1)
Woman : Psychosomatic Gynaecology and Obstetrics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Women & Performance: a journal of feminist theory     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Women and Music: A Journal of Gender and Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Women in German Yearbook : Feminist Studies in German Literature & Culture     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Women, Gender, and Families of Color     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Similar Journals
Journal Cover
querelles-net : Rezensionszeitschrift für Frauen- und Geschlechterforschung
Number of Followers: 0  

  This is an Open Access Journal Open Access journal
ISSN (Print) 1862-054X
Published by Freie Universität Berlin Homepage  [6 journals]
  • Rezension zu: Christine Wimbauer, Mona Motakef: Das Paarinterview.
           Methodologie – Methode – Methodenpraxis. Wiesbaden: VS Verlag für
           Sozialwissenschaften 2017.

    • Authors: Diana Baumgarten
      Abstract: Mit dem vorliegenden Buch wird erstmals eine systematische methodologische Einführung des Paarinterviews als eigenständige Interviewform innerhalb der empirischen Sozialforschung vorgelegt. Die Autorinnen arbeiten gründlich heraus, worin der zusätzliche Erkenntnisgewinn von Paarinterviews liegt. Durch die Konzeption als Lehrbuch werden zudem die konkreten Arbeitsschritte für die Durchführung solcher Interviews vorgestellt. Damit liefert das Buch insgesamt einen sehr fundierten sowie verständlichen und anwendungsorientierten Zugang zu dieser Methode.
      PubDate: 2018-03-18
      DOI: 10.14766/1236
      Issue No: Vol. 19, No. 1 (2018)
       
  • Rezension zu: Kristoff Kerl: Männlichkeit und moderner Antisemitismus.
           Eine Genealogie des Leo Frank-Case, 1860er-1920er Jahre. Köln u.a.:
           Böhlau Verlag 2017.

    • Authors: Sina Arnold
      Abstract: Der jüdische Fabrikdirektor Leo Frank wurde 1915 von einem Mob angloamerikanischer Männer gelyncht, nachdem er des Mordes an einer jungen angloamerikanischen Arbeiterin für schuldig befunden wurde. Kristoff Kerl zeigt durch eine intersektionale Analyse, wie sich im Laufe der Affäre, die als bekanntestes Beispiel antisemitischer Gewalt in den USA gilt, vormalige Versatzstücke zu einem kohärent antisemitischen Weltbild zusammenfügen. Hintergrund dazu waren Krisenwahrnehmungen in den Südstaaten seit Ende des Bürgerkriegs: Industrialisierung, Urbanisierung, die Sklavenemanzipation und die Zunahme weiblicher Lohnarbeit interpretierten Angloamerikaner auch als Angriff auf ihre Männlichkeit. Der Kampf gegen den Juden Frank wurde zum Kampf für die Wiederherstellung der hegemonialen Geschlechterordnung.
      PubDate: 2018-02-20
      DOI: 10.14766/1235
      Issue No: Vol. 19, No. 1 (2018)
       
  • Rezension zu: Kerstin Böhm: Archaisierung und Pinkifizierung. Mythen von
           Männlichkeit und Weiblichkeit in der Kinder- und Jugendliteratur.
           Bielefeld: transcript Verlag 2017.

    • Authors: Torsten Mergen
      Abstract: Die Germanistin Kerstin Böhm untersucht am Beispiel zweier Jugendbuch-Reihen mediale Entwicklungstendenzen, die sich gegenseitig beeinflussen: Einerseits verändert sich der Markt der Kinder- und Jugendliteratur strukturell durch die wachsende Präsenz von Medienverbünden. Kaum ein Bestseller erscheint solitär in Buchform, komplementär werden häufig auditive, audiovisuelle oder grafische Begleitprodukte mitgeliefert. Anderseits ist damit aus Marketinggründen eine offensive geschlechtsspezifische Adressierung verbunden, die klar erkennbare Zielgruppen durch den Einsatz von Stereotypen, Markierungsstrategien und geschlechterbasierten Mythen zur Steigerung der kommerziellen Verwertbarkeit anvisiert.
      PubDate: 2018-01-23
      DOI: 10.14766/1238
      Issue No: Vol. 19, No. 1 (2018)
       
  • Rezension zu: Lynne Fallwell, Keira V. Williams (Hg.): Gender and the
           Representation of Evil. New York u.a.: Routledge 2017.

    • Authors: Emma Louise Maier
      Abstract: Als Normenüberschreiterin wird ‚die böse Frau‘ im vorliegenden Sammelband aus interdisziplinärer Perspektive betrachtet. Die mediale Repräsentation der ‚bösen Frau‘ erweist sich dabei als zentrales Element gesellschaftlicher Aushandlungsprozesse. Obwohl die Kategorie des ‚Bösen‘ sowie die Kategorie ‚Gender‘, die hier explizit in ihrer ‚weiblichen‘ Kodifikation Beachtung findet, als Konstrukte betrachtet werden, lässt es der Schwerpunkt der Beiträge auf dem 19. und 20. Jahrhundert nicht zu, die diachrone Perspektive um frühere Epochen zu erweitern. Diese hätten das in der Gesamtschau der Beiträge suggerierte, relativ statische Frauenbild perspektivieren können. Eindrücklich demonstriert der Band, dass Repräsentationen ‚des Bösen‘ geschlechtsspezifisch kodiert sind.
      PubDate: 2018-01-11
      DOI: 10.14766/1233
      Issue No: Vol. 19, No. 1 (2018)
       
  • Rezension zu: Martina Schattkowsky (Hg.): Frauen und Reformation.
           Handlungsfelder – Rollenmuster – Engagement. Leipzig: Leipziger
           Universitätsverlag 2016.

    • Authors: Claudia Daiber
      Abstract: Der Sammelband, der Teil eines Großprojektes aus Anlass des Jubiläumsjahres der Reformation ist, enthält zwölf Einzelbeiträge, die in drei thematische Kategorien eingeordnet sind. Die Forschungsfrage lautet, ob die Reformation den Frauen neue Handlungsspielräume eröffnete und damit auch neue Handlungsfähigkeiten für sie schuf. Die Einzelbeiträge werden im Hinblick auf diese Forschungsperspektive kritisch erörtert. Ganz besonders hervorzuheben ist der programmatische Aufsatz von Ute Gause, die die Reformationsgeschichtsschreibung und die Genderforschung engführt und eine Neukonzeptionierung der Reformations- und evangelischen Kirchengeschichtsschreibung unter Einschluss der Geschlechterforschung fordert.
      PubDate: 2018-01-10
      DOI: 10.14766/1227
      Issue No: Vol. 19, No. 1 (2018)
       
  • Rezension zu: Imke Leicht: Wer findet Gehör' Kritische
           Reformulierungen des menschenrechtlichen Universialismus. Opladen u.a.:
           Verlag Barbara Budrich 2016.

    • Authors: Heike Mauer
      Abstract: Imke Leicht gelingen kritische Reformulierungen des menschenrechtlichen Universalismus, an deren Ausgangspunkt die moralphilosophische Theorie Seyla Benhabibs steht. Zugleich unterzieht sie Benhabibs Theorie einer Kritik, da Benhabibs auf Verständigung orientierter Universalismus die real existierenden rechtlichen Ausschlüsse nicht erfasse, die verhindern, dass Menschenrechte faktisch gelten. Hierzu nutzt Leicht die Kritik an gesellschaftlichen Normen von Judith Butler sowie die postkoloniale Kritik von Gayatri Spivak. Für die kritische Reformulierung des menschenrechtlichen Universalismus ist nach Leicht allerdings entscheidend – der Normativitätskritik von Butler und Spivak zum Trotz –, am Universalismus sowie einer normativen Unterscheidung zwischen exkludierenden und emanzipatorischen Normen festzuhalten.
      PubDate: 2017-11-28
      DOI: 10.14766/1225
      Issue No: Vol. 19, No. 1 (2017)
       
  • Rezension zu: Christine Riegel: Bildung – Intersektionalität –
           Othering. Pädagogisches Handeln in widersprüchlichen Verhältnissen.
           Bielefeld: transcript Verlag 2016.

    • Authors: Torsten Mergen
      Abstract: In ihrer erziehungswissenschaftlichen Habilitationsschrift untersucht Christine Riegel das emanzipatorische Potential und die sozialen Ungleichheitsverhältnisse, die durch Bildung und Bildungsorganisationen erzeugt bzw. konsolidiert werden. Damit greift sie ein bildungspolitisch relevantes Thema auf, das auf fundiertem, theoretisch versiertem Niveau bearbeitet wird. Sie systematisiert die intersektionale Analyseperspektive, um kritische, veränderungsorientierte Aussagen über akute macht- und herrschaftsbasierte Bildungspraktiken in Schule und Jugendarbeit zu treffen. Die qualitativ-empirische Studie zielt darauf ab, Differenz- und Dominanzverhältnisse in der sozialen Praxis offenzulegen und bewusst zu machen, inwieweit permanente Reflexion essentieller Bestandteil pädagogischen Handelns ist.
      PubDate: 2017-11-28
      DOI: 10.14766/1230
      Issue No: Vol. 19, No. 1 (2017)
       
  • Rezension zu: Silke Martin, Lena Eckert (Hg.): Schöner Lehren. Gegendert
           und gequeert. Marburg: Schüren Verlag 2017.

    • Authors: Sarah Dellmann
      Abstract: „Was kann es heißen, gendersensibel und diversitygerecht in den Medienwissenschaften zu lehren' Welche Didaktiken lassen sich verwenden und wie können Methoden umgesetzt werden'“, fragen die Herausgeber*innen im Klappentext. In fünf Modulbausteinen für Seminarsitzungen à 90 Minuten zeigen die Autor*innen Antworten auf diese Fragen auf. Eine programmatische Einleitung und ein Gespräch zwischen den Autor*innen über ihre Lernprozesse in Bezug auf gendersensible und diversitygerechte Lehre kontextualisieren diese Module. Anhand der Modulbausteine werden Möglichkeiten für die didaktische Gestaltung von spezifischen Seminarsitzungen illustriert. Darüber hinaus ist das vorliegende Bändchen jedoch zu unentschieden in seinem Anliegen; die in der Einleitung formulierten Ansprüche werden nur teilweise eingelöst.
      PubDate: 2017-11-09
      DOI: 10.14766/1232
      Issue No: Vol. 18, No. 3 (2017)
       
  • Rezension zu: Jürgen Martschukat, Olaf Stieglitz (Hg.): race & sex: Eine
           Geschichte der Neuzeit. 49 Schlüsseltexte aus vier Jahrhunderten neu
           gelesen. Berlin: Neofelis Verlag 2016.

    • Authors: Martin Spetsmann-Kunkel
      Abstract: Anhand der Vorstellung und Analyse von 49 Schlüsseltexten aus vier Jahrhunderten wird die Geschichte der Neuzeit erzählt. Die gewählten Quellen fokussieren dabei auf unterschiedlichste Weise das Verhältnis von Rassismus einerseits und Sexualität und Geschlechtlichkeit andererseits.
      PubDate: 2017-09-29
      DOI: 10.14766/1229
      Issue No: Vol. 18, No. 3 (2017)
       
  • Rezension zu: Nadine Balzter, Florian Cristobal Klenk, Olga Zitzelsberger
           (Hg.): Queering MINT. Impulse für eine dekonstruktive
           Lehrer_innenbildung. Opladen u.a.: Verlag Barbara Budrich 2016.

    • Authors: Sigrid Schmitz
      Abstract: Mit seinen fundierten Einführungen und besonders seinen fachspezifischen Ansätzen liefert Queering MINT eine Fülle von differenzierten Ansätzen und Praxen für eine queer-feministisch inspirierte Pädagogik in Mathematik, Naturwissenschaften, Informatik und Technik: eine sehr zu empfehlende und lesenswerte Sammlung für alle, die sich mit (un-)möglichen Dialog- und Lehrversuchen in MINT befassen.
      PubDate: 2017-09-26
      DOI: 10.14766/1231
      Issue No: Vol. 18, No. 3 (2017)
       
  • Rezension zu: Jürgen Budde, Susanne Offen, Anja Tervooren (Hg.): Das
           Geschlecht der Inklusion. Opladen u.a.: Verlag Barbara Budrich 2016.

    • Authors: Meike Penkwitt
      Abstract: Gegenstand der 2016 erschienenen Ausgabe des Jahrbuchs Frauen- und Geschlechterforschung in der Erziehungswissenschaft ist eine Auslotung des Potentials, das Theoreme aus den Gender, Queer und Disability Studies für das aktuelle Paradigma der Inklusion bieten. Im Fokus stehen dabei gesellschaftliche Normen und Normalisierungsprozesse. Weitere Schwerpunkte sind die Themen Intersektionalität, Care und die Frage nach einer anderen, weniger auf Autonomie und stattdessen auf zwischenmenschliche Abhängigkeiten und Beziehungen ausgerichteten Ethik.
      PubDate: 2017-09-23
      DOI: 10.14766/1228
      Issue No: Vol. 18, No. 3 (2017)
       
  • Rezension zu: Jenny Bauer: Geschlechterdiskurse um 1900. Literarische
           Identitätsentwürfe im Kontext deutsch-skandinavischer Raumproduktion.
           Bielefeld: transcript Verlag 2016.

    • Authors: Katharina Fürholzer
      Abstract: In vier Einzelfallanalysen aus der deutschsprachigen und skandinavischen Moderne verhandelt Jenny Bauer in ihrer literaturwissenschaftlichen Arbeit geschlechtliche Subjektentwürfe zwischen Hegemonie und Marginalisierung. Geleitet wird die Auseinandersetzung mit verschiedenen Konzeptionen von Männlichkeit und Weiblichkeit, von Heterosexualität und Homosexualität durch die übergreifende Frage nach den Interdependenzen zwischen Raum und Geschlecht, denen sich Bauer durch eine methodologische Engführung verschiedener Ansätze aus der Raum- und der Gendertheorie nähert.
      PubDate: 2017-09-23
      DOI: 10.14766/1221
      Issue No: Vol. 18, No. 3 (2017)
       
  • Rezension zu: Ulrike Lembke (Hg.): Regulierungen des Intimen. Sexualität
           und Recht im modernen Staat. Wiesbaden: VS Verlag für
           Sozialwissenschaften 2017.

    • Authors: Katharina Schoenes
      Abstract: Seit dem Paradigmenwechsel vom Moralstrafrecht zum Rechtsgüterschutz hält sich der Staat offiziell aus den einvernehmlichen sexuellen Beziehungen der Bürger*innen heraus. Dass es dieser Liberalisierungserzählung zum Trotz zu vielfältigen rechtlichen Zugriffen auf Intimität, Sexualität und Geschlecht kommt, verdeutlicht der von Ulrike Lembke herausgegebene Band auf anschauliche Weise. Nicht allen Autor*innen gelingt es, rechtliche Fragen mit solchen zu verbinden, die über das Recht als Bezugssystem hinausweisen und damit an Fragestellungen aus anderen Disziplinen anschlussfähig sind. Dennoch ist der Band auch für Nichtjurist*innen mit einem Interesse an dem Nexus von Recht und Sexualität zu empfehlen.
      PubDate: 2017-06-23
      DOI: 10.14766/1222
      Issue No: Vol. 18, No. 2 (2017)
       
  • Rezension zu: Norbert Finzsch, Marcus Velke (Hg.): Queer Gender
           Historiographie. Aktuelle Tendenzen und Projekte. Berlin: LIT Verlag 2016.
           

    • Authors: Veronika Springmann
      Abstract: Der Sammelband umfasst 18 Beiträge, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit der LGBTIQ*-Geschichte auseinandersetzen. Vermittelt wird so ein Einblick in unterschiedliche Projekte und die Komplexität einer LGBTIQ*-Geschichte. Leider kommt dabei die Perspektive lesbischer Frauen zu kurz. Der damit verbundene Zusammenhang zu hegemonialen Wissensproduktionen wird leider nicht problematisiert. Damit wird die Chance vertan zu fragen, welche epistemologischen Implikationen überhaupt erst verändert werden müssten, um LGBTIQ*-Geschichten in der akademischen Welt schreiben zu können.
      PubDate: 2017-06-21
      DOI: 10.14766/1220
      Issue No: Vol. 18, No. 2 (2017)
       
  • Rezension zu: Madeline Doneit, Bettina Lösch, Margit Rodrian-Pfennig
           (Hg.): Geschlecht ist politisch. Geschlechter-reflexive politische
           Bildung. Opladen u.a.: Verlag Barbara Budrich 2016.

    • Authors: Inga Nüthen
      Abstract: Der Sammelband befasst sich mit Stand und Stellenwert der Diskussion um Geschlecht in der politischen Bildungsarbeit, mit dem Ziel, zu einer Aktualisierung der Debatte um geschlechterreflexive Bildungsarbeit beizutragen. Diesem Fragenkomplex gehen die Autor*innen aus theoretischer und bildungspraktischer Perspektive nach. Dabei räumen sie der konkreten Praxis politischer Bildungsarbeit viel Platz ein und liefern eine spannende Diskussionsgrundlage für theoretisch informierte Praxisreflexionen und praktisch informierte Theoriebildung. Die darin liegenden Widersprüche bilden erfrischenderweise den Ausgangspunkt und nicht den Endpunkt des Bandes.

      PubDate: 2017-06-14
      DOI: 10.14766/1212
      Issue No: Vol. 18, No. 1 (2017)
       
  • Rezension zu: Juliane Witzke: Paratext Literaturkritik Markt.
           Inszenierungspraktiken der Gegenwart am Beispiel Judith Hermanns.
           Würzburg: Verlag Königshausen & Neumann 2017.

    • Authors: Sandra Folie
      Abstract: Juliane Witzke untersucht am Beispiel von Judith Hermanns Œuvre (1998–2014) die paratextuellen Inszenierungsstrategien der Gegenwart. Ihre Monographie schließt nicht nur eine Forschungslücke im Hinblick auf die wissenschaftliche Auseinandersetzung mit der Autorin, sondern bereichert auch die methodologische Fachdiskussion innerhalb der Literaturwissenschaften; ihr Analyseinstrumentarium ist vielseitig einsetzbar. Eine besondere Stärke der Untersuchung stellt zudem die umfassende Berücksichtigung medialer Veränderungen (z. B. Leser_innen als Kritiker_innen) dar. Die immer wieder angesprochenen Genderaspekte – insbesondere die Interpretation von Hermanns gewandelter Strategie als erfolgreiche Inszenierung von ‚Natürlichkeit‘ – hätten stellenweise einer eingehenderen gendertheoretischen Reflexion bedurft.
      PubDate: 2017-06-14
      DOI: 10.14766/1223
      Issue No: Vol. 18, No. 1 (2017)
       
  • Rezension zu: Elisabeth Tuider, Martin Dannecker: Das Recht auf Vielfalt.
           Aufgaben und Herausforderungen sexueller Bildung. Göttingen: Wallstein
           Verlag 2016.

    • Authors: Marcus Felix
      Abstract: Sexuelle Bildung ist und war schon immer eine umkämpfte Disziplin der Pädagogik. Dabei ist die aktuelle Erregung um diese als Reaktion auf die fortschreitende Pluralisierung von Lebensentwürfen und die Liberalisierung von Normen und Werten zu verstehen, auf die eine diversitätsbewusste Sexualpädagogik in ihren Konzepten Bezug nimmt, die aber von ultrakonservativen, fundamentalistischen und rechtsradikalen Gruppierungen angegriffen werden. Diese Gemengelage nehmen die Autor_innen zum Anlass, um ausgewählte in der Kritik stehende Inhalte einer sexualfreundlichen Bildung zu besprechen und die Argumentationsmuster der Kritiker_innen zu verdeutlichen. Damit trägt der Band zur (Re-)Kontextualisierung und Versachlichung einer hochemotionalen Auseinandersetzung über sexuelle Bildung bei. 
      PubDate: 2017-06-14
      DOI: 10.14766/1214
      Issue No: Vol. 18, No. 1 (2017)
       
  • Rezension zu: Maria Häusl, Stefan Horlacher, Sonja Koch, Gudrun
           Loster-Schneider, Susanne Schötz (Hg.): Armut. Gender-Perspektiven ihrer
           Bewältigung in Geschichte und Gegenwart. Leipzig: Leipziger
           Universitätsverlag 2016.

    • Authors: Christoph Lorke
      Abstract: Der Sammelband hat das vielschichtige Verhältnis von Armut und Geschlecht zum Thema. Indem aktuelle wie vergangene Problemfelder betrachtet und pluridisziplinär historische, theologische, psychologische, literatur-, sprach-, sozial- und kulturwissenschaftliche Zugänge eingenommen werden, beleuchten die Autorinnen und Autoren ganz unterschiedliche Facetten dieser Relation und ihrer mannigfachen Verschränkungen. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Bewertung, Wahrnehmung und Deutung weiblicher (und männlicher) Armut sowie auf deren Einbettung in zeitgenössische Kontexte, Denkweisen und Kategorienbildung sozialer Ungleichheit.
      PubDate: 2017-05-19
      DOI: 10.14766/1219
      Issue No: Vol. 18, No. 1 (2017)
       
  • Rezension zu: Sabine Hark, Paula-Irene Villa (Hg.): Anti-Genderismus.
           Sexualität und Geschlecht als Schauplätze aktueller politischer
           Auseinandersetzungen. Bielefeld: transcript Verlag 2015.

    • Authors: Christian Hammermann
      Abstract: Der von Sabine Hark und Paula-Irene Villa herausgegebene Sammelband analysiert die öffentlichen Angriffe auf Gender Studies und Gender Mainstreaming, die unter dem Begriff Anti-Genderismus auftreten und verhandelt werden. Die einzelnen Beiträge untersuchen Themen und Methoden des anti-genderistischen Diskurses, seine Akteur_Innen und gesellschaftlichen Bedingung. Dabei entwerfen sie ein sehr kohärentes Porträt dieser Politiken, das allerdings von einer weiteren Untersuchung der gesellschaftlichen Bedingungen und intersektionalen Bezüge zu anderen Ressentiments profitieren würde.
      PubDate: 2017-05-10
      DOI: 10.14766/1217
      Issue No: Vol. 18, No. 1 (2017)
       
  • Rezension zu: Kathrin Baumstark: „Der Tod und das Mädchen“. Erotik,
           Sexualität und Sterben im deutschsprachigen Raum zwischen
           Spätmittelalter und Früher Neuzeit. Berlin u.a.: LIT Verlag 2016.

    • Authors: Ruth Isser
      Abstract: Kathrin Baumstark bearbeitet das Motiv „Der Tod und das Mädchen“ anhand der im Spätmittelalter und der in der Frühen Neuzeit entstandenen bildenden Kunst Hans Selbald Behams, Hans Baldung Griens und Niklaus Manuel Deutschs. Dabei bezieht sie zeitgenössische Denkmodelle über Tod, Sterben und postmortale Existenz mit ein und kristallisiert damit die Konstruktion von Geschlechterrollen heraus. Dabei geht sie mit der von ihr ausgewählten Literatur kritisch um und bezieht in ihre Argumentation auch verschiedene Perspektiven und Diskurse mit ein.
      PubDate: 2017-05-10
      DOI: 10.14766/1216
      Issue No: Vol. 18, No. 1 (2017)
       
  • Rezension zu: Ursula Offenberger: Geschlecht und Gemütlichkeit.
           Paarentscheidungen über das beheizte Zuhause. Berlin: De Gruyter 2016.

    • Authors: Katja Hericks
      Abstract: Wie stellen heterosexuelle Paare mittels Heiztechnologie sich und ihr Zuhause als aufeinander bezogene Einheiten her, ist die Frage, welche die Autorin mithilfe eines spannenden qualitativen Zugangs auf der Grundlage von Grounded Theory und Situationsanalyse beantwortet. In ihrer Untersuchung beschreibt sie zum einen die Verlaufskurve dieses Konstruktionsprozesses, zum anderen die technologischen, symbolischen und Wissens-Ordnungen im Sinne des prozessualen Ordnens nach Strauss, in welchen Paarförmigkeit, home making, (un)doing gender und Technik interagieren. Geschlechter-, paar- und techniksoziologische Erträge ergeben sich aus dem konsequent dynamisierten konstruktionstheoretischen Zugang.
      PubDate: 2017-03-09
      DOI: 10.14766/1215
      Issue No: Vol. 17, No. 4 (2017)
       
  • Rezension zu: Zülfukar Çetin, Heinz-Jürgen Voß: Schwule Sichtbarkeit -
           schwule Identität. Kritische Perspektiven. Gießen: Psychosozial-Verlag
           2016.

    • Authors: Lisa Krall
      Abstract: Die beiden Autor_innen Zülfükar Çetin und Heinz-Jürgen Voß sehen es als notwendig und dringlich an, zu diskutieren, inwiefern ‚der Homosexuelle‘ vermehrt als Diskursfigur für westliche Hegemonie fungiert, und dies nicht nur aufgrund von Instrumentalisierungen, sondern auch aus der eigenen Beteiligung an herrschenden Diskursen. Befragt wird hier eine auf den ersten Blick nicht als privilegiert geltende Gruppe nach ihrer Einbettung in Herrschaftsverhältnisse. Dabei werden die beiden titelgebenden Schlagworte Sichtbarkeit und Identität immer wieder aufgegriffen und in unterschiedlichen Kontexten betrachtet. Wer vom Umfang des Buches auf eine knappe Abhandlung mit Einführungscharakter schließt, liegt falsch und wird vielmehr mit einer komplexen Analyse und dichten Argumentation konfrontiert.
      PubDate: 2017-02-08
      DOI: 10.14766/1213
      Issue No: Vol. 17, No. 4 (2017)
       
  • Rezension zu: Kirstin Mertlitsch: Sister – Cyborgs – Drags. Das Denken
           in Begriffspersonen der Gender Studies. Bielefeld: transcript Verlag 2016.
           

    • Authors: Folke Brodersen
      Abstract: Kirstin Mertlitsch umreißt mit ihrer Dissertation einen Ausgangspunkt für die (Neu-)Formulierung feministischer und queerer Philosophie. Einer universellen männlichen „ratio“ stellt sie das Konzept der Begriffspersonen gegenüber. Das Denken an diesen entlang und durch sie geschehe in Körperlichkeiten und Gesellschaft situiert, zugleich durch Wissen wie durch Affekte. Die Alltagspraxen der Begriffspersonen visieren zugleich neue Horizonte eines Anders-Werdens an, womit sie zugleich affizierend und gestaltend auf die Leser_innen wirken. Mertlitsch arbeitet die ‚Denk-Bewegungen‘ der ‚Sister‘, des ‚Nomadic Subject‘, der ‚New Mestiza‘, der ‚Cyborg‘ und der ‚Drag‘ heraus und analysiert die von ihnen ausgehenden Transformationen epistemologischer Prozesse.
      PubDate: 2017-01-13
      DOI: 10.14766/1211
      Issue No: Vol. 17, No. 4 (2017)
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 18.207.106.142
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-