for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> EARTH SCIENCES (Total: 589 journals)
    - EARTH SCIENCES (435 journals)
    - GEOLOGY (66 journals)
    - GEOPHYSICS (27 journals)
    - HYDROLOGY (17 journals)
    - OCEANOGRAPHY (44 journals)

EARTH SCIENCES (435 journals)                  1 2 3 4 5 | Last

Acta Geodaetica et Geophysica     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Acta Geodaetica et Geophysica Hungarica     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Acta Geophysica     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Acta Geotechnica     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Acta Meteorologica Sinica     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Advances in High Energy Physics     Open Access   (Followers: 12)
Advances In Physics     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Aeolian Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
African Journal of Aquatic Science     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Algological Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Alpine Botany     Hybrid Journal   (Followers: 3)
AMBIO     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Anales del Instituto de la Patagonia     Open Access   (Followers: 2)
Andean geology     Open Access   (Followers: 5)
Annales Henri Poincaré     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Annales UMCS, Geographia, Geologia, Mineralogia et Petrographia     Open Access   (Followers: 1)
Annals of Geophysics     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Annals of GIS     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Annals of Glaciology     Full-text available via subscription  
Annual Review of Marine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Anthropocene Review     Hybrid Journal  
Applied Clay Science     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Applied Geochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Applied Geomatics     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Applied Geophysics     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Applied Ocean Research     Hybrid Journal   (Followers: 6)
Applied Petrochemical Research     Open Access   (Followers: 3)
Applied Remote Sensing Journal     Open Access   (Followers: 8)
Aquatic Conservation Marine and Freshwater Ecosystems     Hybrid Journal   (Followers: 20)
Arctic, Antarctic, and Alpine Research     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
Artificial Satellites     Open Access   (Followers: 14)
Asia-Pacific Journal of Atmospheric Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Asian Journal of Earth Sciences     Open Access   (Followers: 17)
Atlantic Geology : Journal of the Atlantic Geoscience Society / Atlantic Geology : revue de la Société Géoscientifique de l'Atlantique     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Atmosphere-Ocean     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Atmospheric and Climate Sciences     Open Access   (Followers: 14)
Australian Journal of Earth Sciences: An International Geoscience Journal of the Geological Society of Australia     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Boletim de Ciências Geodésicas     Open Access  
Boreas: An International Journal of Quaternary Research     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Bragantia     Open Access   (Followers: 2)
Bulletin of Earthquake Engineering     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Bulletin of Geosciences     Open Access   (Followers: 8)
Bulletin of Marine Science     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
Bulletin of the Lebedev Physics Institute     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bulletin of the Seismological Society of America     Full-text available via subscription   (Followers: 16)
Bulletin of Volcanology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Canadian Journal of Plant Science     Full-text available via subscription   (Followers: 12)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Canadian Water Resources Journal     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Carbonates and Evaporites     Hybrid Journal   (Followers: 3)
CATENA     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Central European Journal of Geosciences     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Central European Journal of Physics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Chemical Geology     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Chemie der Erde - Geochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Chinese Geographical Science     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Chinese Journal of Geochemistry     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Chinese Journal of Oceanology and Limnology     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Ciencia del suelo     Open Access  
Climate and Development     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Coastal Management     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Comptes Rendus Geoscience     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Computational Geosciences     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Computational Mathematics and Mathematical Physics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Computers and Geotechnics     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Contemporary Trends in Geoscience     Open Access  
Continental Journal of Earth Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Continental Shelf Research     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Contributions to Mineralogy and Petrology     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Contributions to Plasma Physics     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Coral Reefs     Hybrid Journal   (Followers: 18)
Cretaceous Research     Hybrid Journal   (Followers: 4)
Cybergeo : European Journal of Geography     Open Access   (Followers: 4)
Developments in Geotectonics     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Developments in Quaternary Science     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Développement durable et territoires     Open Access   (Followers: 2)
Diatom Research     Hybrid Journal  
Doklady Physics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Dynamics of Atmospheres and Oceans     Hybrid Journal   (Followers: 3)
E3S Web of Conferences     Open Access  
Earth and Planetary Science Letters     Hybrid Journal   (Followers: 152)
Earth Interactions     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Earth Science Research     Open Access   (Followers: 6)
Earth Surface Dynamics (ESurf)     Open Access   (Followers: 1)
Earth Surface Processes and Landforms     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Earth System Dynamics     Open Access   (Followers: 4)
Earth System Dynamics Discussions     Open Access   (Followers: 3)
Earth's Future     Open Access   (Followers: 1)
Earth, Planets and Space     Open Access   (Followers: 1)
Earthquake Engineering and Engineering Vibration     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Earthquake Spectra     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Ecohydrology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Ecological Questions     Open Access   (Followers: 6)
Electromagnetics     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Energy Efficiency     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Energy Exploration & Exploitation     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Environmental Earth Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Environmental Geology     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Environmental Geosciences     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Environmental Geotechnics     Open Access  

        1 2 3 4 5 | Last

Journal Cover Erwerbs-Obstbau
   Follow    
   Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
     ISSN (Print) 1439-0302 - ISSN (Online) 0014-0309
     Published by Springer-Verlag Homepage  [2210 journals]   [SJR: 0.173]   [H-I: 8]
  • Signifikante Unterschiede zwischen biologischen und konventionellen
           Lebensmitteln
    • PubDate: 2014-08-08
       
  • Aus anderen Fachzeitschriften
    • PubDate: 2014-08-07
       
  • Biology and control of the apple canker fungus        class="a-plus-plus">Neonectria ditissima (syn.
           N. galligena) from a
           Northwestern European perspective
    • Abstract: Abstract A review of apple canker caused by Neonectria ditissima is presented for Northwestern Europe with a focus on the Lower Elbe region (Northern Germany). Whereas conidia released by rainsplash are produced mainly from spring to autumn, the liberation of wind-borne ascospores peaks in autumn and/or early spring. Infection occurs via natural as well as pruning-induced wounds, some of which are present throughout the year. Autumnal leaf scars are the most frequent entry point for N. ditissima. Wounds on tree trunks, especially bark cracks in the crotch regions, are potentially even more serious because cankers on trunks and leader shoots commonly cause the total loss of a tree. Surface moisture is a prerequisite for leaf scar infections but possibly not for an entry through other wounds. Irrespective of the entry route, successful infection of a wound requires a mass inoculum of at least 50–100 conidia or ascospores. Infections of trees originating in nurseries may enter a state of latency from which they can break out up to 3 years after the trees have been explanted into the production orchard. Streaks of brown wood discolourations can be caused both by systemic colonisation of the xylem by N. ditissima and by winter frost damage. Apple varieties may show pronounced differences in their sensitivity to canker. For highly susceptible varieties, this disease can be a major production-limiting factor. Flower infections by N. ditissima commonly lead to a pre-harvest rot at the blossom end of the fruit, whereas infections of the growing fruit before harvest lead to a storage rot. Rigorous pruning is an essential canker control measure. Chemical control during the growing season is achieved by apple scab fungicides such as dithianone, captan or dodine. At leaf fall and in winter, copper fungicides are indispensible for controlling canker on highly susceptible varieties in Northern Germany.
      PubDate: 2014-07-22
       
  • Nicht-destruktive Bestimmung der Beduftung bzw. des Duftfilmes bei
           Pflaumen
    • Abstract: Zusammenfassung Pflaumen und andere Früchte entwickeln während ihres Fruchtwachstums eine halbtransparente, weißliche Schicht auf ihrer Oberfläche, die als Beduftung oder Duftfilm bezeichnet wird. Die Beduftung auf Pflaumen verschiedener Farbe (Hauszwetsche, Reneclaude, Mirabelle) wurde mit Hilfe eines Rasterelektronen – Mikroskopes, eines Farbmessgerätes und eines industriellen Sensors, der einen Anteil des reflektierten Lichtes als sog. ‘luster level’ in 15 mm Abstand misst, nicht-destruktiv und zeitgleich – im Vergleich zu einer Farbmessung – untersucht. Wachsanalysen der europäischen Pflaumen resultierten in 175–205 µg Wachs/cm2 Fruchtoberfläche mit Linolen- und Ursolsäure als dominierende Fettsäuren. Mikroskopische Aufnahmen zeigten die natürliche epikutikuläre Oberflächenstruktur mit Wachsplättchen, die nach Polieren mit einem weichen Tuch abgeschwächt wurde. Mit Hilfe des Luster-Sensors wurde es möglich, Veränderungen der Beduftung bzw. der natürlichen Bewachsung nach Polieren zu bestimmen; sie führten zu einer Verdoppelung der ‘luster level’ von 120–170 auf 300–500 Luster-Einheiten und damit zu einem klaren Ergebnis bzw. Abgrenzung beider Oberflächenzustände gegeneinander, die beim Polieren weniger auf Wachsabrieb, sondern eher auf Wachsumverteilung und –umstrukturierung zurückzuführen sind. Durch Polieren stieg der a-Wert im Lab Farbraum geringfügig von 2,35 auf 2,85 an, während der b-Wert von − 14 stark auf − 5 anstieg, d. h. der optische Farbeindruck wird durch das Verändern der Wachskristalle auf der Pflaumenoberfläche stärker blau. Obwohl die Beduftung der Hauszwetsche durch ihren dunkelblauen Hintergrund optisch besser sichtbar ist als bei den gelben Mirabellen und grünen Renecloden, war sie mit diesem optischen Glanzsensor genauso gut nicht-destruktiv messbar und somit genauer als bei Messung der Fruchtfarbe mittels eines optischen Farbmessgerätes. Diese Ergebnisse lassen sich vermutlich auch auf andere Früchte mit vergleichbarem Wachsfilm wie z. B. rote Weinbeeren und Heidelbeeren übertragen und z. B. auf einer Sortierstraße oder mit einem Handgerät schnell, einfach und preiswert Glanzgrad bzw. Intensität des Handlings nach Abreiben der Oberflächenwachse bestimmen.
      PubDate: 2014-07-17
       
  • Das Potential von Apfel-Birne-Hybriden für die Kernobstzüchtung
    • Abstract: Zusammenfassung Hybriden von Apfel und Birne wurden bereits verschiedentlich durch klassische Züchtung erzeugt und beschrieben, allerdings haben bisher keine vitalen und fertilen Hybriden Eingang in die Kernobstzüchtung finden können. Kürzlich haben die Autoren die von M. Zwintzscher in den 80er Jahren erzeugte putative Hybride untersucht und konnten auf genetischer, physiologischer und phänotypischer Ebene ihren Hybridcharakter bestätigen. Anders als im Fall anderer Hybriden gelang mit Zwintzscher’s Hybride als mütterliche Linie durch H. Schimmelpfeng in den 90er Jahren bereits die Züchtung von fünf F2-Hybrid-Pflanzen. Diese sind auch schon blühfähig, fruchten regelmäßig und drei der F2-Linien könnten sogar selber Sortenpotential besitzen. Durch die Existenz dieser vitalen und fertilen Hybriden bietet sich die Gelegenheit, über diese F2-Linien verschiedene Anteile des Birnen-Genoms und damit interessante neue genetische Faktoren auf klassischem Wege in das Apfel-Genom einzukreuzen und damit für die Apfelzüchtung verfügbar zu machen. Mit Teilen des Birnen-Genoms könnten Nicht-Wirts-Resistenzen der Birne gegen Apfel-spezifische Pathogene wie den Apfelschorf (Venturia inaequalis) oder auch neue Aroma-Biosynthese-Gene eingekreuzt werden. Ein neues Projekt zur Züchtung einer entsprechenden F3-Generation wird hier vorgestellt.
      PubDate: 2014-07-10
       
  • Landwirtschaft für das Klima – Ein FiBL-Projekt sucht nach
           nachhaltigen Systemen
    • PubDate: 2014-06-01
       
  • Opportunities and Challenges of Carbon Footprint, Climate or CO       class="a-plus-plus">2 Labelling for Horticultural Products
           
    • Abstract: Abstract The number of fruits on the German and European markets with a carbon label is on the increase. This contribution reviews the existing carbon labels by evaluating, categorising and giving background information to provide guidance for labelling home-grown horticultural produce. The existing labels worldwide were classified in 10 categories: (1) CO2 value; (2) Colour code (with or without CO2 value); (3) CO2 reduction (Carbon Trust, Tesco’s, UK) or conversion labels; (4) Climatop for Migros, Switzerland (temporal label for the best product within a product category, e.g., banana, rice, salt); (5) Airfreight labels, e.g., Marks & Spencer’s UK (without further information); (6) ‘Climate, carbon offset or CO2-neutral’, e.g., NewTree, (only when using gold standard CO2 emission certificates); (7) unaccounted CO2 compensation measures (such as planting young trees: ‘CO2 pineapple’ in Costa Rica); (8) Sustainability labels (ProPlanet, REWE), (9) sustainability reports (printed or online) and (10) QR-Code on the shelf or product to access web-based information. The ‘Pros and Cons’ of the climate labels are compared with respect to the seasonal fruit and vegetables often sold on the markets as lose items and the stakeholder interest. Labelling approaches 4, 8, 9 and 10 appeared suitable for seasonal fruits and vegetables based on criteria such as transparency, clarity, objectivity and integration in the sustainability context. Overall, it is difficult to use labels with a CO2 value for horticultural products, because (a) the consumer may find it difficult to judge and memorise numeric values, particularly if expressed on different units (e.g. packet size, 1 l, 100 g) and (b) because of the big variation between the farm production systems and the variability between the year to year weather and (c) the consumer may find shopping with a seasonal crop calendar and country of origin label a better choice.
      PubDate: 2014-06-01
       
  • Aus anderen Fachzeitschriften
    • PubDate: 2014-04-11
       
  • Cultivars Resulting From Cherry Breeding in Germany
    • Abstract: Abstract In Germany the sweet and sour cherry breeding is concentrated at the Julius Kühn-Institut in Dresden-Pillnitz. The main breeding goals are directed on sweet cherries for fresh market and sour cherries for processing. The selection of new cultivars is focused on fruit quality, high and stable fruit set and tolerance to biotic and abiotic stress. In result of the breeding activities in sweet cherry four new cultivars, ‘Narana’, ‘Areko’, ‘Swing’, ‘Habunt’, were selected. ‘Narana’ is an early ripening cultivar with good fruit characteristics. ‘Areko’ ripens in the middle of the cherry season some days before cultivar ‘Kordia’ and has large, firm fruits. The both cultivars ‘Swing’ and ‘Habunt’ are self-compatible and more recommended for the use in house gardening. In sour cherry breeding four new cultivars, ‘Coralin’, ‘Spinell’, ‘Jachim’, ‘Boas’, were selected. The cultivar ‘Coralin’ shows good characteristics for processing and mechanical harvest and is tolerant to fungus diseases on leaves. With the large and tasty fruits, the cultivar ‘Spinell’ is mainly suitable for fresh consumption. The both other cultivars ‘Jachim’ and ‘Boas’ have a pillar growth habit.
      PubDate: 2014-03-27
       
  • Control of Fungal Storage Rots of Apples by Hot-Water Treatments: A
           Northern European Perspective
    • Abstract: Abstract In the Lower Elbe region of Northern Germany and in other Northern European fruit production areas, about 80 % of all storage rots of apples are caused by Neofabraea alba and N. perennans. Other pathogens include Colletotrichum acutatum, Monilinia fructigena, Phaci­diopycnis washingtonensis, Neonectria galligena, Botrytis cinerea, Penicillium expansum and Fusarium avenaceum. Hot-water treatments of freshly harvested fruits for 3 min at 50–52 °C gave high efficacies against most of these storage rots except F. avenaceum. Substantial evidence supported a heat shock-induced antimicrobial response rather than a direct killing of fungal inoculum as the principal mode of action of hot-water treatments in apples. Shorter exposures for < 30 s at 55–60 °C also provided good control of fungal storage rots and thereby offer new possibilities for this technology in Northern European fruit production. These possibilities include the integration of a hot-water unit into existing grading lines and the option to treat fruits at different time points, e.g. at harvest, after short-term storage and/or after long-term storage.
      PubDate: 2014-03-01
       
  • Aus anderen Fachzeitschriften
    • PubDate: 2014-03-01
       
  • Can Mineral Analysis be Used as a Tool to Predict ‘Braeburn’
           Browning Disorders (BBD) in Apple in Commercial Controlled Atmosphere (CA)
           Storage in Central Europe'
    • Abstract: Abstract ‘Braeburn’ apples stored in controlled atmosphere (CA) frequently present internal flesh browning physiological disorder which is commonly referred as ‘Braeburn’ Browning Disorder (BBD). Apples from different orchards, years or site conditions can vary considerably in their sensitivity. The aim of this research was to evaluate the relationship between the mineral status of ‘Braeburn’ apples before-harvest (18 days) and at early and normal harvest, to correlate the data with the BBD incidence found in apples post storage and to investigate possible reasons for differences in disorder sensitivity. Fruits from seven orchards in the Lake Constance area (South-Western Germany) were harvested at two picking dates and the mineral content was measured before-harvest, at-harvest and during storage. Fruit were stored at 1.5 °C under CA conditions (1 kPa O2 and 0.5 kPa CO2) using either a 10 days or a 24 days delayed establishment of CA conditions. Fruit were evaluated after 6 months of storage plus 10 days of shelf life at 18 °C for mineral status and the browning disorder incidence. Results indicate no significant changes of the mineral concentrations in the fruit during CA-storage. Significant correlations between the post storage BBD incidence with K, and in some cases also for the K/Ca ratio and for P at-harvest were found.
      PubDate: 2014-03-01
       
  • Pomological Characteristics of Some Autochthonous Genotypes of Cornelian
           Cherry (Cornus mas L.) in Bosnia
           and Herzegovina
    • Abstract: Abstract Cornelian cherry (Cornus mas L.) is a perennial deciduous shrub, widespread in forest populations in Southeast Europe with tolerance against some pests and diseases and rich in nutrients such as organic acids, carotenoids, anthocyanins, polyphenols, vitamin C and vitamin E. The aim of this paper was to determine basic pomological and technological characteristics of Cornelian cherry using three forest populations at Visegrad, Gorazde and Drvar in Bosnia and Herzegovina during the two years, 2010 and 2011. The Cornelian cherries weighted from 1.8 g (Gorazde in 2011) to 2.6 g per fruit (Drvar in 2010), did not ripen homogenously on a tree as shown by the large variation in their red colour CIE- a values of between 7.5 (Drvar), 14.2 (Gorazde) and 18.3 (Visegrad) and soluble solids between 16.1 (Visegrad) and 17.6 % (Gorazde). The most abundant organic acid in Cornelian cherry was malic acid with 35–43 g kg−1 FM, followed by tartaric (1.1–2.8 g kg−1 FM) and citric acid (0.1–1.8 g kg−1 FM) and smaller amounts of quinic, shikimic and fumaric acid below 0.05 g kg−1 FM each, resulting in sugar:acid ratios of 3.3:4.7 and slightly acidic or bitter flavour. The concentration of the phenolic compounds of the Cornelian cherry fruits, as determined by HPLC-MS, was influenced by the growing region with large concentrations of the anthocyanin procyanidin B1 (0.7–0.9 g kg−1 FM) and B2 (0.1–0.2 g kg−1 FM) and the peonidin 3-glucoside (0.2–0.7 g kg−1 FM) and the flavonol quercetin 3-O-robinobioside (1.8–2.6 mg kg−1 FM), which is larger than in many sweet and sour cherries, raspberry, red current and gooseberry.
      PubDate: 2014-02-25
       
  • Mechanische Fruchtbehangsregulierung bei Apfel verbessert
           Fruchtgröße, Fruchtfestigkeit, Fruchtausfärbung und die
           Source: Sink – Verhältnisse mit mehr Einzelfruchtständen
           (Singlets) bei ‘Gala’
    • Abstract: Zusammenfassung In einem Dauer-Ausdünnversuch mit zehnjährigen Apfelbäumen der Sorte ‘Gala, Mondial’ mit einer Blühstärke von 7–8 auf dem Campus Klein-Altendorf der Universität Bonn wurden die Blüten am 21. April 2009 mechanisch ausgedünnt. Jede der Varianten (Rotorgeschwindigkeit: 360 oder 420 U/min bei einer Fahrgeschwindigkeit von 5 oder 7,5 km/h) verbesserte das Source: Sink-Verhältnis im Vergleich zur nicht behandelten Kontrolle mit folgenden Ergebnissen: Die mechanische Fruchtbehangsregulierung reduzierte die Zahl der Äpfel pro „Leitast“ von ca. 18 in der nicht behandelten Kontrolle auf 12–13 Früchte beim mittleren und bis auf 8 Äpfel beim stärksten Eingriff (420 U/min; 5 km/h). Die mechanische Fruchtbehangsregulierung verdoppelte – wie erwünscht – durch seine selektive Wirkung die Anzahl der Fruchtstände mit nur einer Frucht („Singlet“) von ca. 2 pro „Leitast“ in der Kontrolle auf 3–4. Der Junifruchtfall war bei mechanischer Fruchtbehangsregulierung genauso stark wie bei der unbehandelten Kontrolle. Die Äpfel der mechanischen Fruchtbehangsregulierung hatten ein um 20 g bis 48 g signifikant höheres durchschnittliches Fruchtgewicht als die der Kontrolle. Die beiden stärkeren mechanischen Eingriffe mit 420 U/min hatten einen höheren Anteil (43 bis 63 %) an Äpfeln über 70 mm Durchmesser. Die Kombination mit einer Handausdünnung erzielte zwar die größten ‘Gala’ – Äpfel (> 70 mm = 70 %), aber mit erheblicher Ertragseinbuße von 55 %. Der Anteil gut gefärbter Äpfel mit 75–100 % roter Deckfarbe war sowohl bei den manuellen als auch den mechanisch ausgedünnten Varianten (78 bis 98 %) wesentlich höher als in der Kontrolle mit 55 % und wird auf das Wirkprinzip der mechanischen Fruchtbehangsregulierung zurückgeführt, die wirkungsvoll Blüten bis zum Inneren der Baumkrone entfernt. Die mechanische Fruchtbehangsregulierung verbesserte die Fruchtfestigkeit von 9,4 kg/cm2 in der nicht ausgedünnten Kontrolle auf 10,4 kg/cm2. Die mechanische Fruchtbehangsregulierung machte die Handausdünnung überflüssig- auch die Kombination von mechanischer mit Handausdünnung brachte keine Vorteile. Das vegetative Wachstum war bei Einsatz der Bonner Ausdünnmaschine nicht verstärkt. Alternanz und Übergrößen traten aufgrund der verwendeten Sorte nicht auf. Berücksichtigt man alle drei Faktoren: Fruchterlös HKL 1, Maschinenkosten und Ersparnis der reduzierten Handausdünnung, dann erhöhte die mechanische Fruchtbehangsregulierung die Wirtschaftlichkeit gegenüber der nicht ausgedünnten Kontrolle um € 220/ha (420 U/min bei 7,5 km/h) und € 1.844/ha (360 U/min bei 5 km/h), führte aber zu einem Verlust von € 1.120 bei dem intensivsten Eingriff (420 U/min bei 5 km/h) bei angenommenen Kosten von € 120/ha für die maschinelle Ausdünnung und € 200 Ersparnis für die Handausdünnung. Die mechanische Fruchtbehangsregulierung wirkte positiv auf die Fruchtqualität (Fruchtgröße, Fruchtfestigkeit, Ausfärbung) bei 15–25 % weniger Ertrag gegenüber der nicht ausgedünnten Kontrolle bei der sonst chemisch schwer auszudünnenden Sorte ‘Gala’.
      PubDate: 2014-02-21
       
  • Der Baobab (Adansonia
           digitata
    L.): Wildobst aus Afrika für Deutschland und
           Europa?!
    • Abstract: Zusammenfassung Exotische Früchte aus fernen Ländern erlangen in Deutschland und Europa immer mehr an Bedeutung. Gerade in den Tropen und Subtropen ist die Vielfalt an Fruchtarten enorm groß. Das getrocknete Fruchtfleisch des Baobabs (Adansonia digitata L.) ist seit 2008 als neuartige Lebensmittelzutat für die Europäische Union zugelassen und mehr und mehr Produkte kommen auf den Markt. In seiner Heimat Afrika ist der Baobab ein imposanter Baum der Savannen. Aufgrund seines ausgedehnten Wurzelsystems und der hohen Wasserspeicherkapazität im Stamm übersteht er Trockenzeiten und Dürreperioden. In Afrika ist der Baum Nahrungsgrundlage und Bestandteil für Kleidung und Medizin, er bietet den Menschen Schutz und ist Kultstätte, liefert Viehfutter und Material für Gebrauchsgegenstände aller Art. Im Rahmen einer Studie konnten für Europa insgesamt schon mehr als 300 Produkte des Baobabs bzw. mit Baobab-Zutaten identifiziert werden. In Deutschland sind als Lebensmittel sowohl naturbelassenes Baobab-Fruchtpulver als auch Verarbeitungsprodukte wie Getränke, Brotaufstriche, Müsliriegel, Konfekte und Schokoladen mit Baobab-Fruchtfleisch erhältlich. Darüber hinaus ist eine Vielzahl von pharmazeutischen und kosmetischen Produkten mit Extrakten des Baobabs in unseren Geschäften verfügbar. Das Produktspektrum reicht von After Shave und Parfum über Shampoo und Duschgel bis hin zu Beinlotion und Fußspray. Baobab-Setzlinge und -Samen werden in Deutschland für die Anzucht und Kultivierung als Zimmerpflanze verkauft. Der Senegal produziert kommerziell Baobab-Bonsais für den europäischen Markt. In Afrika werden die Früchte fast ausschließlich von wildwachsenden Bäumen geerntet. Jedoch könnte der erwerbsmäßige Anbau des Baobabs eine wichtige Einkommensquelle für die ländliche Bevölkerung darstellen. Dafür sind die weitere Erforschung und Domestizierung dieser Wildobstart sowie der ausdrückliche Schutz der natürlichen Bestände als wichtige genetische Ressource zwingend notwendig.
      PubDate: 2013-11-21
       
  • Erratum zu: Mitteilung „Messe Bozen“
    • PubDate: 2013-11-19
       
  • Vergleich von Anbausystemen bei der Birne in Abhängigkeit von Sorte
           und Unterlage: Schlanke Spindel und Güttinger-V-System
    • Abstract: Zusammenfassung Über einen Zeitraum von 10 Standjahren wurde der Einfluss von 2 Anbausystemen auf den Ertrag und die Fruchtgröße der Birnensorten ‘Conference, 202’ und ‘Alexander Lucas’ auf den Unterlagen Quitte A und Quitte C geprüft. Verglichen wurden die Anbausysteme „Schlanke Spindel“ (3,25 × 1,25 m) und das „Güttinger-V-System“ (3,50 × 0,60 m). Das „Güttinger-V-System“ führte zu deutlich höheren Erträgen als das Anbausystem „Schlanke Spindel“. Im Mittel beider Sorten und beider Unterlagen betrug der Unterschied des kumulierten Ertrages für das 3. bis 10. Standjahr zwischen beiden Anbausystemen 759 dt/ha. Dem Mehrertrag des „Güttinger-V-Systems“ stehen Mehraufwand für die Erstellung der Anlage und für die Kronenerziehung gegenüber. Die Entscheidung für dieses Anbausystem wird somit stark von den erzielbaren Erzeugerpreisen bestimmt.
      PubDate: 2013-11-15
       
  • Editorial
    • PubDate: 2013-10-24
       
  • ‘Gala’ und ‘Fuji’ – Brasiliens Apfelanbau
           mit 2 Sorten im Einklang mit der Natur zwischen alten        class="a-plus-plus">Araucaria-Bäumen und
           Agroforestry
    • Abstract: Zusammenfassung Brasilien ist weltweit der größte Agrarexporteur (Kaffee, Zucker, Soya, Obst) und der drittgrößte Obstproduzent mit jährlich 43 Mio. t Obst auf 2,2 Mio. ha, nach China mit 113 Mio. t und Indien mit 76 Mio. t Obst (2010). Die Apfelerzeugung stieg von 650.000 t im Jahre 2002 auf eine Rekordernte von 1,4 Mio. t in 2011/12 auf einer Anbaufläche von 39.600 ha. Aufgrund fehlenden Kältereizes um Fraiburgo kam es in der Saison 2012/13 zu einem Rückgang der Anbaufläche und damit der Produktionsmenge auf 1,05 Mio. t und somit zu einer ähnlichen Erntemenge wie in einem guten Jahr in Deutschland auf ca. 32.000 ha Apfelfläche. Gleichzeitig verdoppelte sich Brasiliens Apfelkonsum von 2,9 kg in 1992, über 4,6 kg in 2002 auf 5,6 kg/Kopf u. Jahr in 2010 (im Vergleich zu Deutschland oder der EU mit 20,7 kg bei leicht rückläufigem Verzehr). Der jährliche Konsum von Pfirsichen einschließlich Nektarinen beträgt ca. 1 kg/Kopf, von Birnen 0,84 kg/Kopf, von Erdbeeren 0,54 kg/Kopf und der Obstkonsum insgesamt 78 kg/Kopf u. Jahr. Der Apfelanbau zwischen dem 26 und 31°südl. Breitengrad mit den beiden Sorten ‘ Gala’ (Galaxy und Brookfield) und ‘ Fuji’ als schlanke Spindel auf M 9 mit 2500 Bäumen/ha am 3-lagigen Drahtgerüst konzentriert sich auf die Bundesstaaten Rio Grande do Sul, Santa Catarina und Parana. Apfel-Neuzüchtungen des Obstbau-Institutes Caςador, Santa Catarina wie ‘ Eva’, ‘ Monalisa’, ‘ Condessa’, ‘ Princessa’ und ‘ Daiane’ bieten teilweise Pilzresistenz gegen Schorf und Mehltau, geringes Kältebedürfnis (low chill) und marktorientierte Fruchtqualität mit roten, mittelgroßen, süßen Früchten mit wenig Säure und einem Zucker: Säure-Verhältnis von 25-55:1 Den Sorten fehlt jedoch aufgrund unzureichender Akzeptanz und Vermarktungsstrategie noch der Marktzugang. Der geringe Birnenanbau mit 1750 ha und nur 20.500 t/ Jahr konzentriert sich ebenso auf Rio Grande do Sul (500 ha). Die Produktionsmenge von Pfirsichen (einschließlich Nektarinen) beträgt 222.000 t/ Jahr auf 20.500 ha. Die Erdbeerproduktion liegt bei 105.000 t/ Jahr auf 3700 ha (2011) mit den beiden Hauptsorten ‘Oso Grande’ (54 %) und ‘Camarosa’ (20 %) für den Inlandsmarkt. Um die steigende Inlandsnachfrage Brasiliens zu decken, werden jährlich ca. 140.000 t Birnen, und damit 90 % der verzehrten Birnen, und bis zu 100.000 t Äpfel per LKW aus Argentinien und Chile importiert. Weiterhin werden größere Mengen an Tafeltrauben, Pflaumen, Pfirsichen und Nektarinen importiert. Der Wert der Obstimporte (374.000 t )
      PubDate: 2013-09-13
       
  • Aus anderen Fachzeitschriften
    • PubDate: 2013-07-12
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014