for Journals by Title or ISSN
for Articles by Keywords
help
  Subjects -> EARTH SCIENCES (Total: 579 journals)
    - EARTH SCIENCES (427 journals)
    - GEOLOGY (64 journals)
    - GEOPHYSICS (27 journals)
    - HYDROLOGY (17 journals)
    - OCEANOGRAPHY (44 journals)

EARTH SCIENCES (427 journals)                  1 2 3 4 5 | Last

Acta Geodaetica et Geophysica     Hybrid Journal   (1 follower)
Acta Geodaetica et Geophysica Hungarica     Full-text available via subscription   (2 followers)
Acta Geophysica     Hybrid Journal   (7 followers)
Acta Geotechnica     Hybrid Journal   (9 followers)
Acta Meteorologica Sinica     Hybrid Journal   (2 followers)
Advances in High Energy Physics     Open Access   (12 followers)
Advances In Physics     Hybrid Journal   (6 followers)
Aeolian Research     Hybrid Journal   (1 follower)
African Journal of Aquatic Science     Hybrid Journal   (13 followers)
Algological Studies     Full-text available via subscription   (2 followers)
Alpine Botany     Hybrid Journal   (2 followers)
AMBIO     Hybrid Journal   (13 followers)
Anales del Instituto de la Patagonia     Open Access   (2 followers)
Andean geology     Open Access   (5 followers)
Annales Henri Poincaré     Hybrid Journal   (2 followers)
Annales UMCS, Geographia, Geologia, Mineralogia et Petrographia     Open Access   (1 follower)
Annals of Geophysics     Full-text available via subscription   (9 followers)
Annals of GIS     Hybrid Journal   (15 followers)
Annals of Glaciology     Full-text available via subscription  
Annual Review of Marine Science     Full-text available via subscription   (9 followers)
Applied Clay Science     Hybrid Journal   (2 followers)
Applied Geochemistry     Hybrid Journal   (6 followers)
Applied Geomatics     Hybrid Journal   (6 followers)
Applied Geophysics     Hybrid Journal   (6 followers)
Applied Ocean Research     Hybrid Journal   (6 followers)
Applied Petrochemical Research     Open Access   (3 followers)
Applied Remote Sensing Journal     Open Access   (5 followers)
Aquatic Conservation Marine and Freshwater Ecosystems     Hybrid Journal   (19 followers)
Arctic, Antarctic, and Alpine Research     Full-text available via subscription   (6 followers)
Artificial Satellites     Open Access   (11 followers)
Asia-Pacific Journal of Atmospheric Sciences     Hybrid Journal   (2 followers)
Asian Journal of Earth Sciences     Open Access   (16 followers)
Atlantic Geology : Journal of the Atlantic Geoscience Society / Atlantic Geology : revue de la Société Géoscientifique de l'Atlantique     Full-text available via subscription   (3 followers)
Atmosphere-Ocean     Full-text available via subscription   (3 followers)
Atmospheric and Climate Sciences     Open Access   (14 followers)
Australian Journal of Earth Sciences: An International Geoscience Journal of the Geological Society of Australia     Hybrid Journal   (11 followers)
Boletim de Ciências Geodésicas     Open Access  
Boreas: An International Journal of Quaternary Research     Hybrid Journal   (7 followers)
Bragantia     Open Access   (2 followers)
Bulletin of Earthquake Engineering     Hybrid Journal   (9 followers)
Bulletin of Geosciences     Open Access   (7 followers)
Bulletin of Marine Science     Full-text available via subscription   (12 followers)
Bulletin of the Lebedev Physics Institute     Hybrid Journal   (2 followers)
Bulletin of the Seismological Society of America     Full-text available via subscription   (15 followers)
Bulletin of Volcanology     Hybrid Journal   (11 followers)
Canadian Journal of Plant Science     Full-text available via subscription   (10 followers)
Canadian Mineralogist     Full-text available via subscription   (1 follower)
Canadian Water Resources Journal     Hybrid Journal   (17 followers)
Carbonates and Evaporites     Hybrid Journal   (3 followers)
CATENA     Hybrid Journal   (3 followers)
Central European Journal of Geosciences     Hybrid Journal   (5 followers)
Central European Journal of Physics     Hybrid Journal   (2 followers)
Chemical Geology     Hybrid Journal   (9 followers)
Chemie der Erde - Geochemistry     Hybrid Journal   (3 followers)
Chinese Geographical Science     Hybrid Journal   (3 followers)
Chinese Journal of Geochemistry     Hybrid Journal   (2 followers)
Chinese Journal of Oceanology and Limnology     Hybrid Journal   (3 followers)
Ciencia del suelo     Open Access  
Climate and Development     Hybrid Journal   (8 followers)
Coastal Management     Hybrid Journal   (17 followers)
Comptes Rendus Geoscience     Full-text available via subscription   (5 followers)
Computational Geosciences     Hybrid Journal   (11 followers)
Computational Mathematics and Mathematical Physics     Hybrid Journal   (2 followers)
Computers and Geotechnics     Hybrid Journal   (6 followers)
Continental Journal of Earth Sciences     Open Access   (1 follower)
Continental Shelf Research     Hybrid Journal   (6 followers)
Contributions to Mineralogy and Petrology     Hybrid Journal   (7 followers)
Contributions to Plasma Physics     Hybrid Journal   (2 followers)
Coral Reefs     Hybrid Journal   (17 followers)
Cretaceous Research     Hybrid Journal   (3 followers)
Cybergeo : European Journal of Geography     Open Access   (3 followers)
Developments in Geotectonics     Full-text available via subscription   (1 follower)
Developments in Quaternary Science     Full-text available via subscription   (3 followers)
Développement durable et territoires     Open Access   (2 followers)
Diatom Research     Hybrid Journal  
Doklady Physics     Hybrid Journal   (2 followers)
Dynamics of Atmospheres and Oceans     Hybrid Journal   (3 followers)
E3S Web of Conferences     Open Access  
Earth and Planetary Science Letters     Hybrid Journal   (97 followers)
Earth Interactions     Full-text available via subscription   (7 followers)
Earth Science Research     Open Access   (5 followers)
Earth Surface Processes and Landforms     Hybrid Journal   (10 followers)
Earth System Dynamics     Open Access   (4 followers)
Earth System Dynamics Discussions     Open Access   (3 followers)
Earth's Future     Open Access   (1 follower)
Earthquake Engineering and Engineering Vibration     Hybrid Journal   (7 followers)
Earthquake Spectra     Full-text available via subscription   (11 followers)
Ecohydrology     Hybrid Journal   (11 followers)
Ecological Questions     Open Access   (5 followers)
Electromagnetics     Hybrid Journal   (2 followers)
Energy Efficiency     Hybrid Journal   (9 followers)
Energy Exploration & Exploitation     Full-text available via subscription   (2 followers)
Environmental Earth Sciences     Hybrid Journal   (10 followers)
Environmental Geology     Hybrid Journal   (10 followers)
Environmental Geosciences     Full-text available via subscription   (4 followers)
Erwerbs-Obstbau     Hybrid Journal  
Estuaries and Coasts     Hybrid Journal   (1 follower)
Estuarine, Coastal and Shelf Science     Hybrid Journal   (15 followers)
Estudios Geográficos     Open Access  
European Journal of Mineralogy     Full-text available via subscription   (6 followers)

        1 2 3 4 5 | Last

Erwerbs-Obstbau    Follow    
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
     ISSN (Print) 1439-0302 - ISSN (Online) 0014-0309
     Published by Springer-Verlag Homepage  [2187 journals]   [SJR: 0.173]   [H-I: 8]
  • Der Baobab (Adansonia
           digitata
    L.): Wildobst aus Afrika für Deutschland und
           Europa?!
    • Abstract: Zusammenfassung Exotische Früchte aus fernen Ländern erlangen in Deutschland und Europa immer mehr an Bedeutung. Gerade in den Tropen und Subtropen ist die Vielfalt an Fruchtarten enorm groß. Das getrocknete Fruchtfleisch des Baobabs (Adansonia digitata L.) ist seit 2008 als neuartige Lebensmittelzutat für die Europäische Union zugelassen und mehr und mehr Produkte kommen auf den Markt. In seiner Heimat Afrika ist der Baobab ein imposanter Baum der Savannen. Aufgrund seines ausgedehnten Wurzelsystems und der hohen Wasserspeicherkapazität im Stamm übersteht er Trockenzeiten und Dürreperioden. In Afrika ist der Baum Nahrungsgrundlage und Bestandteil für Kleidung und Medizin, er bietet den Menschen Schutz und ist Kultstätte, liefert Viehfutter und Material für Gebrauchsgegenstände aller Art. Im Rahmen einer Studie konnten für Europa insgesamt schon mehr als 300 Produkte des Baobabs bzw. mit Baobab-Zutaten identifiziert werden. In Deutschland sind als Lebensmittel sowohl naturbelassenes Baobab-Fruchtpulver als auch Verarbeitungsprodukte wie Getränke, Brotaufstriche, Müsliriegel, Konfekte und Schokoladen mit Baobab-Fruchtfleisch erhältlich. Darüber hinaus ist eine Vielzahl von pharmazeutischen und kosmetischen Produkten mit Extrakten des Baobabs in unseren Geschäften verfügbar. Das Produktspektrum reicht von After Shave und Parfum über Shampoo und Duschgel bis hin zu Beinlotion und Fußspray. Baobab-Setzlinge und -Samen werden in Deutschland für die Anzucht und Kultivierung als Zimmerpflanze verkauft. Der Senegal produziert kommerziell Baobab-Bonsais für den europäischen Markt. In Afrika werden die Früchte fast ausschließlich von wildwachsenden Bäumen geerntet. Jedoch könnte der erwerbsmäßige Anbau des Baobabs eine wichtige Einkommensquelle für die ländliche Bevölkerung darstellen. Dafür sind die weitere Erforschung und Domestizierung dieser Wildobstart sowie der ausdrückliche Schutz der natürlichen Bestände als wichtige genetische Ressource zwingend notwendig.
      PubDate: 2013-11-21
       
  • Erratum zu: Mitteilung „Messe Bozen“
    • PubDate: 2013-11-19
       
  • Vergleich von Anbausystemen bei der Birne in Abhängigkeit von Sorte
           und Unterlage: Schlanke Spindel und Güttinger-V-System
    • Abstract: Zusammenfassung Über einen Zeitraum von 10 Standjahren wurde der Einfluss von 2 Anbausystemen auf den Ertrag und die Fruchtgröße der Birnensorten ‘Conference, 202’ und ‘Alexander Lucas’ auf den Unterlagen Quitte A und Quitte C geprüft. Verglichen wurden die Anbausysteme „Schlanke Spindel“ (3,25 × 1,25 m) und das „Güttinger-V-System“ (3,50 × 0,60 m). Das „Güttinger-V-System“ führte zu deutlich höheren Erträgen als das Anbausystem „Schlanke Spindel“. Im Mittel beider Sorten und beider Unterlagen betrug der Unterschied des kumulierten Ertrages für das 3. bis 10. Standjahr zwischen beiden Anbausystemen 759 dt/ha. Dem Mehrertrag des „Güttinger-V-Systems“ stehen Mehraufwand für die Erstellung der Anlage und für die Kronenerziehung gegenüber. Die Entscheidung für dieses Anbausystem wird somit stark von den erzielbaren Erzeugerpreisen bestimmt.
      PubDate: 2013-11-15
       
  • Messe Bozen
    • PubDate: 2013-11-07
       
  • Editorial
    • PubDate: 2013-10-24
       
  • Die Grundlagen des natürlichen Erdbeeraromas
    • Abstract: Zusammenfassung Erdbeeren werden aufgrund ihrer Fülle an Geschmack- und Geruchsstoffen immer beliebter. Aber was macht das Aroma dieser Frucht so besonders? Wissenschaftler der Technischen Universität München (TUM) liefern eine Antwort. Sie konnten auf molekularer Ebene erfolgreich den Bildungsweg eines Schlüsselaromastoffes der Erdbeerfrucht aufklären.
      PubDate: 2013-10-18
       
  • Molekulargenetische Analyse des
           ‘Maschanzker’/‘Borsdorfer’‐Sortenkomplexes
    • Abstract: Zusammenfassung Der ‘Maschanzker’ ist eine der bekanntesten alten Apfelsorten in Österreich, die im 19. Jahrhundert auch eine wichtige Rolle in der Obstproduktion Südtirols (Norditalien) einnahm. Es wird angenommen, dass sich der ‘Maschanzker’ von einer der ältesten Apfelsorten Deutschlands, dem ‘Borsdorfer’ ableitet und diese beiden Bezeichnungen sogar Synonyme darstellen. Nachdem der Name ‘Maschanzker’ für die Benennung von mehr oder minder ähnlichen Sorten verwendet wird, hatte diese Arbeit zum Ziel, die Synonymie und Homonymie sowie die Verwandtschaftsverhältnisse zwischen verschiedenen Akzessionen des ‘Maschanzkers’, des ‘Borsdorfers’ und des ‘Edelborsdorfers’ mit Hilfe der Mikrosatelliten-DNA Analyse an 14 Loci zu ermitteln. Bei den 38 analysierten Akzessionen aus verschiedenen Sortensammlungen in Europa wurden insgesamt 14 verschiedene molekulargenetische Profile oder Genotypen nachgewiesen, die drei Gruppen zugeordnet werden konnten. Die Daten deuten auf eine Serie von Eltern-Nachkommen Beziehungen innerhalb der hier definierten Maschanzker-Gruppe und der Edelborsdorfer-Gruppe hin, während keine nähere Verwandtschaft zu und zwischen den Akzessionen der Borsdorfer-Gruppe nachgewiesen werden konnte. Die hier erhobenen molekulargenetischen Daten liefern somit einen wichtigen Grundstein für die pomologische Revision des ‘Maschanzker’/‘Borsdorfer’-Sortenkomplexes.
      PubDate: 2013-10-17
       
  • Die Entwicklung des Obstbaus in Südtirol: I. Die landwirtschaftliche
           Aus- und Weiterbildung
    • Abstract: Zusammenfassung Südtirol, das größte zusammenhängende Obstbaugebiet Europas, produziert rund eine Million Tonnen Äpfel pro Jahr. Jeder zehnte Apfel der EU-28 wird in Südtirol produziert, 55 % der Wertschöpfung der Landwirtschaft Südtirols ist auf den Apfelanbau zurückzuführen, und der Apfel ist das wichtigste Exportprodukt Südtirols. Der Erfolg des Apfelanbaus beruht auf mehreren Säulen, darunter die landwirtschaftliche und obstbauliche Aus- und Weiterbildung, die in dieser Arbeit eingehend analysiert wird. Im Jahr 1874 wird das ‘Istituto Agrario e Stazione Sperimentale’ als Gesamt-Tiroler Lehr- und Versuchsanstalt in St. Michael an der Etsch eröffnet. Die erste Fachschule für Landwirtschaft Südtirols wurde 1909 in Sterzing gegründet (später nach Dietenheim bei Bruneck verlegt), aber mit dem Ersten Weltkrieg bricht die deutschsprachige landwirtschaftliche Ausbildung in Südtirol zusammen und kann erst wieder nach dem Zweiten Weltkrieg aufgebaut werden. Die Fachschule in Dietenheim bei Bruneck wird weitergeführt, 1952 die heutige Fachschule für Land- und Forstwirtschaft Fürstenburg, 1962 die heutige Fachschule für Obst-, Wein- und Gartenbau Laimburg und 1978 die heutige Fachschule für Land- und Hauswirtschaft Salern gegründet. Steigende Schülerzahlen belegen den Erfolg dieser Ausbildung. 1980 wurde schließlich die Landwirtschaftliche Oberschule in Auer bei Bozen gegründet und im Jahre 1999 ein Bachelor-Studiengang in Agrartechnik und Agrarwirtschaft an der Freien Universität Bozen gestartet. Heute umfasst die landwirtschaftliche Ausbildung Südtirols das gesamte schulische Spektrum – von der Fachschule bis zum universitären Doktoratsstudium.
      PubDate: 2013-10-03
       
  • ‘Gala’ und ‘Fuji’ – Brasiliens Apfelanbau
           mit 2 Sorten im Einklang mit der Natur zwischen alten        class="a-plus-plus">Araucaria-Bäumen und
           Agroforestry
    • Abstract: Zusammenfassung Brasilien ist weltweit der größte Agrarexporteur (Kaffee, Zucker, Soya, Obst) und der drittgrößte Obstproduzent mit jährlich 43 Mio. t Obst auf 2,2 Mio. ha, nach China mit 113 Mio. t und Indien mit 76 Mio. t Obst (2010). Die Apfelerzeugung stieg von 650.000 t im Jahre 2002 auf eine Rekordernte von 1,4 Mio. t in 2011/12 auf einer Anbaufläche von 39.600 ha. Aufgrund fehlenden Kältereizes um Fraiburgo kam es in der Saison 2012/13 zu einem Rückgang der Anbaufläche und damit der Produktionsmenge auf 1,05 Mio. t und somit zu einer ähnlichen Erntemenge wie in einem guten Jahr in Deutschland auf ca. 32.000 ha Apfelfläche. Gleichzeitig verdoppelte sich Brasiliens Apfelkonsum von 2,9 kg in 1992, über 4,6 kg in 2002 auf 5,6 kg/Kopf u. Jahr in 2010 (im Vergleich zu Deutschland oder der EU mit 20,7 kg bei leicht rückläufigem Verzehr). Der jährliche Konsum von Pfirsichen einschließlich Nektarinen beträgt ca. 1 kg/Kopf, von Birnen 0,84 kg/Kopf, von Erdbeeren 0,54 kg/Kopf und der Obstkonsum insgesamt 78 kg/Kopf u. Jahr. Der Apfelanbau zwischen dem 26 und 31°südl. Breitengrad mit den beiden Sorten ‘ Gala’ (Galaxy und Brookfield) und ‘ Fuji’ als schlanke Spindel auf M 9 mit 2500 Bäumen/ha am 3-lagigen Drahtgerüst konzentriert sich auf die Bundesstaaten Rio Grande do Sul, Santa Catarina und Parana. Apfel-Neuzüchtungen des Obstbau-Institutes Caςador, Santa Catarina wie ‘ Eva’, ‘ Monalisa’, ‘ Condessa’, ‘ Princessa’ und ‘ Daiane’ bieten teilweise Pilzresistenz gegen Schorf und Mehltau, geringes Kältebedürfnis (low chill) und marktorientierte Fruchtqualität mit roten, mittelgroßen, süßen Früchten mit wenig Säure und einem Zucker: Säure-Verhältnis von 25-55:1 Den Sorten fehlt jedoch aufgrund unzureichender Akzeptanz und Vermarktungsstrategie noch der Marktzugang. Der geringe Birnenanbau mit 1750 ha und nur 20.500 t/ Jahr konzentriert sich ebenso auf Rio Grande do Sul (500 ha). Die Produktionsmenge von Pfirsichen (einschließlich Nektarinen) beträgt 222.000 t/ Jahr auf 20.500 ha. Die Erdbeerproduktion liegt bei 105.000 t/ Jahr auf 3700 ha (2011) mit den beiden Hauptsorten ‘Oso Grande’ (54 %) und ‘Camarosa’ (20 %) für den Inlandsmarkt. Um die steigende Inlandsnachfrage Brasiliens zu decken, werden jährlich ca. 140.000 t Birnen, und damit 90 % der verzehrten Birnen, und bis zu 100.000 t Äpfel per LKW aus Argentinien und Chile importiert. Weiterhin werden größere Mengen an Tafeltrauben, Pflaumen, Pfirsichen und Nektarinen importiert. Der Wert der Obstimporte (374.000 t )
      PubDate: 2013-09-13
       
  • Entwicklung eines Qualitätsindex zur Verbesserung der
           Verbraucherakzeptanz bei Äpfeln
    • Abstract: Zusammenfassung Um zusätzlich zu bestehenden Qualitätsmanagementsystemen im Handel auch den Aspekt der Verbraucherpräferenzen besser berücksichtigen zu können, hat die vorliegende Studie zum Ziel, innerhalb der Laufzeit von zwei Jahren einen Qualitätsindex zu entwickeln, der sensorische Merkmale impliziert. Dazu wurden in der ersten Versuchsphase etwa 4000 Früchte der Sorten ‘Fuji, Yataka’, ‘Elstar, Elshof’, ‘Golden Delicious, Reinders’ und ‘Jonagold, Rubinstar’ in drei Schritten untersucht (etwa 1000 Früchte pro Sorte). Zunächst wurden verschiedene Fruchteigenschaften nicht destruktiv gemessen. Anschließend fand eine sensorische Beurteilung der Äpfel durch Konsumenten an vier verschiedenen Einzelhandelsstandorten statt. Für die geschmackliche Bewertung wurde jeweils ein Achtel jedes Apfels verwendet. Die übrig gebliebenen sieben Achtel des Apfels wurden auf unterschiedliche qualitätsrelevante Parameter mittels destruktiver Methoden untersucht. Zur Überprüfung von Zusammenhängen zwischen nicht destruktiv und destruktiv gemessenen Werten auf der einen Seite und sensorisch ermittelten Werten auf der anderen Seite wurden Korrelationskoeffizienten berechnet. Ein Teilziel besteht darin, die Eignung nicht destruktiver Analyseverfahren nachzuweisen, um sie als Vorhersage für den Konsumentengeschmack anwenden zu können. Nicht erwartungsgemäß sind die Zusammenhänge zwischen physikalischen bzw. chemischen und sensorischen Messwerten gering und bedingt aussagekräftig. Um einen Qualitätsindex dennoch entwickeln zu können, werden in einer weiteren empirischen Projektphase erneut Daten erhoben.
      PubDate: 2013-07-24
       
  • Aus anderen Fachzeitschriften
    • PubDate: 2013-07-12
       
  • Vergleich von Anbausystemen beim Apfel in Abhängigkeit von Sorte und
           Unterlage: Schlanke Spindel und Güttinger-V-System
    • Abstract: Zusammenfassung Über einen Zeitraum von 11 Standjahren wurde der Einfluss von 2 Anbausystemen auf den Ertrag und die Fruchtgröße der Apfelsorten ‘Golden Delicious, Weinsberg’ und ‘Jonagold, Rubinstar’ auf den schwach wachsenden Unterlagen M 9 und P 16 geprüft. Verglichen wurden die Anbausysteme „Schlanke Spindel“ (3,25 × 1,25 m) und das „Güttinger-V-System“ (3,50 × 0,60 m). Das „Güttinger-V-System“ führte im Mittel beider Sorten und Unterlagen zu signifikant höheren Erträgen als das Anbausystem „Schlanke Spindel“. Der Unterschied des kumulierten Ertrages für das 3. bis 11. Standjahr betrug zwischen beiden Anbausystemen 1217 dt/ha. In diesem Zeitraum lag somit der jährliche Hektarertrag des „Güttinger-V-Systems“ durchschnittlich um ca. 135 dt höher als bei der „Schlanken Spindel“. Im Mittel der Standjahre 3 bis 11 wurde das Einzelfruchtgewicht vom Anbausystem deutlich beeinflusst. Im Mittel beider Unterlagen und Sorten war das Einzelfruchtgewicht bei der „Schlanken Spindel“ signifikant höher als bei dem „Güttinger-V-System“. Die Fruchtgrößenverteilung bei der Sortierung wies hingegen bei beiden Sorten keine nennenswerten Unterschiede zwischen den beiden Anbausystemen auf. Dem Mehrertrag des „Güttinger-V-Systems“ stehen Mehraufwand für die Erstellung der Anlage und für die Kronenerziehung gegenüber. Die Entscheidung für dieses Anbausystem wird somit stark von den erzielbaren Erzeugerpreisen bestimmt.
      PubDate: 2013-06-19
       
  • Multi Criteria Assessment of Zero Residue Apple Production
    • Abstract: Abstract During the 2008–2010 growing seasons, an alternative ‘zero residue apple production system’ was compared with integrated apple production with cvs ‘Idared’, ‘Golden Delicious’, ‘Jonagold’ and ‘Gala’ in commercial orchards at several locations throughout Slovenia, using data envelopment analysis (DEA), and multi criteria assessment by an analytical hierarchical process (AHP). The principle of the ‘zero residue apple production’ is a combination of integrated (IP) and organic apple production. During the first 3 months of the growing season (1 April–30 June), pesticides used in IP with rapid degradation (8–10 applications) were used to control pests and diseases. During the second part of the season from 1 July to harvest, organic products (6–12 applications) were employed compared with 19–25 applications overall in IP. The goal of the alternative system was to reduce the amount of applied conventional pesticides by 40 % and to minimize pesticide residues in fruits to below the limit of 0.5 % of the legal maximum residue level (MRL) or below the residue concentrations of 0.005–0.01 mg/kg and to retain the high long-term level of yield, fruit quality, and net income per hectare. The number of pesticide residues was reduced from 4.2–5.5 in IP to 1.8–3.4 in zero residue cultivation, while 3 year average yields (class 1 fruit) were 4–9 % lower than in IP. The break even prices ranged from € 0.31 for Idared in IP, € 0.34 for ‘Elstar’ of both production systems to € 0.35/kg for zero residue cultivated ‘Golden Delicious’. Overall, a price increase of just € 0.02/kg for residue free apples would make this new ‘zero residue apple production’ profitable then representing a realistic alternative to the standard integrated apple production system.
      PubDate: 2013-05-09
       
  • Aus anderen Fachzeitschriften

    • PubDate: 2013-04-20
       
  • Ursache des Triebsterbens an Heidelbeeren in Norddeutschland: Schadpilze
           oder Winterfrost?
    • Abstract: Zusammenfassung Im Sommer 2010 wurde im südlichen Niedersachsen an Heidelbeeren (Vaccinium corymbosum) insbesondere in jüngeren Anlagen der Sorte ‘Duke’ ein Triebsterben beobachtet, welches auch in den beiden Folgejahren auftrat. Die plötzlich einsetzende Chlorose und Nekrose einzelner Zweige war mit einer Zerstörung des Kambiums sowie mit längsstreifigen Verbräunungen im Holzgewebe des Vorjahres assoziiert. Es fand jedoch ein Neuaustrieb aus dem intakten Wurzelwerk und aus bodennahen Regionen älterer Äste statt. Die potentiellen Schadpilze Godronia cassandrae, Phomopsis spp., Diplodia seriata, Pestalotiopsis sp., Paraconiothyrium sporulosum, Colletotrichum acutatum, Fusarium avenaceum und F. lateritium waren an abgestorbenen Trieben sporadisch und auf jeweils höchstens 6 der insgesamt 12 untersuchten Flächen nachweisbar. Als Hauptursache des Schadbildes wurde winterlicher Holzfrost ermittelt, der durch einen verspäteten Triebabschluss mit fehlender Winterhärte zum Zeitpunkt der ersten strengen Fröste gefördert wurde.
      PubDate: 2013-04-04
       
  • Keine effektive Kontrolle des norddeutschen Heidelbeer-Triebsterbens durch
           Fungizidbehandlungen
    • Abstract: Zusammenfassung In zwei stark durch Triebsterben geschädigten Heidelbeer-Junganlagen der Sorte ‘Duke’ wurden Wirkungsversuche mit den Fungiziden Cuprozin WP (aktiver Wirkstoff Kupferhydroxid), Malvin WG (Captan), Switch (Cyprodinil und Fludioxonil) und Signum (Pyraclostrobin und Boscalid) durchgeführt. Behandlungen wurden zweimalig während des Blattfalls im Herbst 2011 oder einmalig zum Austrieb im Frühjahr 2012 ausgebracht. Keine Behandlung zeigte eine Wirkung gegen die Symptome des Triebsterbens. Diese Ergebnisse bestätigen Hinweise auf winterliche Holzfrostschäden als primäre Ursache des Schadbildes in Norddeutschland. Der beobachtete Befall toter Zweige durch Godronia cassandrae war somit wahrscheinlich eine Folge, nicht Ursache, dieses Schadens.
      PubDate: 2013-03-19
       
  • Osnabrücker Ehrenmedaille 2012 geht an Dipl.-Ing. Jens Stechmann
    • PubDate: 2013-03-01
       
  • EFSA bewertet Bienensicherheit: Kein Verbot für Neonikotinoide
           gefordert – Behörde räumt zahlreiche Unsicherheitsfaktoren
           bei der Bewertung ein
    • PubDate: 2013-03-01
       
  • Buchbesprechung
    • PubDate: 2013-03-01
       
  • 100 Jahre East Malling: Von Wye College Fruit Experimental Station
           über IHR/HRI (Horticultural Research International) zu EMR (East
           Malling Research)
    • Abstract: Zusammenfassung Der Artikel beschreibt die Geschichte der 100-jährigen und damit eine der ältesten, weltweit berühmtesten Obstbauforschungsstation aus persönlicher Perspektive. Im März 1913, d. h. vor 100 Jahren, schlossen sich die führenden Obstbauern in der südenglischen Grafschaft Kent zusammen und gründeten die damalige Wye College Fruit Experimental Station. Im Jahre 1920 finanzierte die neu gegründete ‘Kent Incorporated Society for the Promotion of Experiments in Horticulture’ das Forschungslabor in East Malling „mit Büro und Stallungen“, und erwarb als East Malling Research Station ( EMR S ) die Unabhängigkeit von Wye College sowie 9 ha Land als Versuchsfläche. West – aus der Nachernte-Forschergruppe Kidd und West in Cambridge- startete 1930 im 1929 gegründeten Ditton Laboratory die Postharvestforschung in East Malling und schuf in den 30/40er Jahren die Grundlagen der späteren CA-Lagerung. Im Rahmen der Umstrukturierungen unter Mrs Thatcher wurde die Obstbauforschung in East Malling 1989 mit der Freilandgemüsebauforschung in Wellesbourne und der damaligen Unterglasforschung (Gemüse und Pilze) in Littlehampton zusammengelegt und firmierte zuerst als IHR (Institute of Horticultural Research) und dann als HRI (Horticultural Research International)- zur Bündelung der Expertise in Pflanzenphysiologie, Pflanzenschutz, Pflanzenernährung etc. So wurde 1982 die Wachstumsregulatorforschung von East Malling nach Long Ashton und die Pflanzenphysiologie nach Wellesbourne verlagert. Im Gegenzug kam nur die Erdbeerzüchtung 1983 von Long Ashton nach East Malling, so dass East Malling aus dieser Umstrukturierung mit einem Defizit an Grundlagenforschung und -forschern endete; parallel dazu wurde die Ribes-Züchtung bzw.- forschung nach Schottland zum SCRI und CAB 1990 nach Wallingford bei Oxford verlagert. East Malling ist in aller Welt für Sorten und Unterlagen, besonders für die Apfelunterlage M9, die aus Frankreich stammt und in East Malling nur ihren Namen bekam, und das Wurzellabor bekannt. Ken Tobutt züchtete aus den kanadischen Wijciks Klonen die genussfähigen Apfelsorten ‘Maypole’, ‘Bolero’, ‘Waltz’ und ‘Polka’ als Columnar- oder Ballerina Säulenbäume, David Simpson 32 Erdbeersorten und Vicky Knight und Elisabeth Keep 11 Himbeer- (z. B. ‘Autumn Bliss’ und 7 Ribessorten (z. B. ‘Pax’). Die Sparmaßnahmen und Umstrukturierungen haben dazu geführt, dass die englische Gartenbauforschung auf europäischen Gartenbautagungen (SHE in Wien und Angers, EUFRIN – sowie den Orchard Systems und Rootstock-Tagungen) nicht mehr vertreten ist. Auch der Zugang zu den Jahresberichten der EMRS als wertvolle Informationsquelle, die leider nicht online verfügbar sind, ist schwierig. Seit 2005 ist East Malling wieder selbstständig und fungiert unter dem Namen EMR- East Malling Research, ab 2012 mit neuem Logo mit symbolisierten drei schlanken Obstbaum-Spindeln vor der Sonne.
      PubDate: 2013-03-01
       
 
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
Fax: +00 44 (0)131 4513327
 
About JournalTOCs
API
Help
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-2014