Subjects -> HEALTH AND SAFETY (Total: 1535 journals)
    - CIVIL DEFENSE (22 journals)
    - DRUG ABUSE AND ALCOHOLISM (87 journals)
    - HEALTH AND SAFETY (721 journals)
    - HEALTH FACILITIES AND ADMINISTRATION (387 journals)
    - OCCUPATIONAL HEALTH AND SAFETY (108 journals)
    - PHYSICAL FITNESS AND HYGIENE (128 journals)
    - WOMEN'S HEALTH (82 journals)

HEALTH AND SAFETY (721 journals)                  1 2 3 4 | Last

Showing 1 - 200 of 203 Journals sorted alphabetically
16 de Abril     Open Access   (Followers: 3)
Acta Informatica Medica     Open Access  
Acta Scientiarum. Health Sciences     Open Access   (Followers: 2)
Adultspan Journal     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Advances in Child Development and Behavior     Full-text available via subscription   (Followers: 11)
Advances in Public Health     Open Access   (Followers: 27)
Adversity and Resilience Science : Journal of Research and Practice     Hybrid Journal   (Followers: 2)
African Health Sciences     Open Access   (Followers: 4)
African Journal for Physical, Health Education, Recreation and Dance     Full-text available via subscription   (Followers: 7)
African Journal of Health Professions Education     Open Access   (Followers: 6)
Afrimedic Journal     Open Access   (Followers: 2)
Ageing & Society     Hybrid Journal   (Followers: 43)
Air Quality, Atmosphere & Health     Hybrid Journal   (Followers: 6)
AJOB Empirical Bioethics     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Akademika     Open Access   (Followers: 1)
American Journal of Family Therapy     Hybrid Journal   (Followers: 10)
American Journal of Health Economics     Full-text available via subscription   (Followers: 19)
American Journal of Health Education     Hybrid Journal   (Followers: 34)
American Journal of Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 34)
American Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 10)
American Journal of Health Studies     Full-text available via subscription   (Followers: 13)
American Journal of Preventive Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 29)
American Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 269)
American Journal of Public Health Research     Open Access   (Followers: 27)
American Medical Writers Association Journal     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Analytic Methods in Accident Research     Hybrid Journal   (Followers: 7)
Annales des Sciences de la Santé     Open Access  
Annali dell'Istituto Superiore di Sanità     Open Access  
Annals of Global Health     Open Access   (Followers: 12)
Annals of Health Law     Open Access   (Followers: 6)
Annals of Tropical Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 14)
Applied Biosafety     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Applied Research In Health And Social Sciences: Interface And Interaction     Open Access   (Followers: 4)
Apuntes Universitarios     Open Access   (Followers: 1)
Archive of Community Health     Open Access   (Followers: 1)
Archives of Community Medicine and Public Health     Open Access   (Followers: 2)
Archives of Medicine and Health Sciences     Open Access   (Followers: 5)
Archives of Suicide Research     Hybrid Journal   (Followers: 8)
Archivos de Prevención de Riesgos Laborales     Open Access   (Followers: 1)
Arquivos de Ciências da Saúde     Open Access  
Asia Pacific Journal of Counselling and Psychotherapy     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Asia Pacific Journal of Health Management     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Asia-Pacific Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 11)
Asian Journal of Gambling Issues and Public Health     Open Access   (Followers: 4)
Asian Journal of Medicine and Health     Open Access   (Followers: 1)
Atención Primaria     Open Access   (Followers: 2)
Atención Primaria Práctica     Open Access   (Followers: 1)
Australasian Journal of Paramedicine     Open Access   (Followers: 5)
Australian Advanced Aesthetics     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Australian Family Physician     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Australian Indigenous HealthBulletin     Free   (Followers: 6)
Autism & Developmental Language Impairments     Open Access   (Followers: 12)
Behavioral Healthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Bijzijn     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Bijzijn XL     Hybrid Journal  
Biomedical Safety & Standards     Full-text available via subscription   (Followers: 8)
Biosafety and Health     Open Access   (Followers: 4)
Biosalud     Open Access   (Followers: 1)
Birat Journal of Health Sciences     Open Access  
BLDE University Journal of Health Sciences     Open Access  
BMC Oral Health     Open Access   (Followers: 7)
BMC Pregnancy and Childbirth     Open Access   (Followers: 22)
BMJ Simulation & Technology Enhanced Learning     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Boletin Médico de Postgrado     Open Access  
Brazilian Journal of Medicine and Human Health     Open Access  
British Journal of Health Psychology     Hybrid Journal   (Followers: 50)
Buletin Penelitian Kesehatan     Open Access   (Followers: 2)
Buletin Penelitian Sistem Kesehatan     Open Access  
Bulletin of the World Health Organization     Open Access   (Followers: 21)
Cadernos de Educação, Saúde e Fisioterapia     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos de Saúde     Open Access   (Followers: 1)
Cadernos Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 1)
Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics     Hybrid Journal   (Followers: 12)
Canadian Family Physician     Partially Free   (Followers: 13)
Canadian Journal of Community Mental Health     Full-text available via subscription   (Followers: 10)
Canadian Journal of Human Sexuality     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Canadian Journal of Public Health     Hybrid Journal   (Followers: 22)
Cannabis and Cannabinoid Research     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Carta Comunitaria     Open Access  
Case Reports in Women's Health     Open Access   (Followers: 4)
Case Studies in Fire Safety     Open Access   (Followers: 23)
CASUS : Revista de Investigación y Casos en Salud     Open Access   (Followers: 1)
Central Asian Journal of Global Health     Open Access   (Followers: 2)
CES Medicina     Open Access  
CES Salud Pública     Open Access   (Followers: 1)
Child Abuse Research in South Africa     Full-text available via subscription   (Followers: 1)
Child's Nervous System     Hybrid Journal  
Childhood Obesity and Nutrition     Open Access   (Followers: 11)
Children     Open Access   (Followers: 2)
CHRISMED Journal of Health and Research     Open Access   (Followers: 2)
Christian Journal for Global Health     Open Access  
Ciência & Saúde Coletiva     Open Access   (Followers: 2)
Ciencia & Salud     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia & Trabajo     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia e Innovación en Salud     Open Access  
Ciencia y Cuidado     Open Access   (Followers: 1)
Ciencia y Salud     Open Access   (Followers: 4)
Ciencia y Salud Virtual     Open Access  
Ciencia, Tecnología y Salud     Open Access   (Followers: 2)
Cities & Health     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Clinical and Experimental Health Sciences     Open Access   (Followers: 1)
ClinicoEconomics and Outcomes Research     Open Access   (Followers: 2)
Clocks & Sleep     Open Access   (Followers: 2)
CME     Hybrid Journal   (Followers: 2)
CoDAS     Open Access  
Community Health     Open Access   (Followers: 5)
Conflict and Health     Open Access   (Followers: 8)
Contraception and Reproductive Medicine     Open Access   (Followers: 2)
Cuaderno de investigaciones: semilleros andina     Open Access   (Followers: 4)
Cuadernos de la Escuela de Salud Pública     Open Access  
Curare     Open Access  
Current Opinion in Behavioral Sciences     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Current Opinion in Environmental Science & Health     Hybrid Journal   (Followers: 1)
Day Surgery Australia     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Design for Health     Hybrid Journal  
Digital Health     Open Access   (Followers: 5)
Disaster Medicine and Public Health Preparedness     Hybrid Journal   (Followers: 15)
Diversity and Equality in Health and Care     Open Access   (Followers: 9)
Diversity of Research in Health Journal     Open Access  
Dramatherapy     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Drogues, santé et société     Open Access   (Followers: 2)
Duazary     Open Access   (Followers: 1)
Düzce Üniversitesi Sağlık Bilimleri Enstitüsü Dergisi / Journal of Duzce University Health Sciences Institute     Open Access  
Early Childhood Research Quarterly     Hybrid Journal   (Followers: 24)
East African Journal of Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 4)
Eating and Weight Disorders - Studies on Anorexia, Bulimia and Obesity     Hybrid Journal   (Followers: 22)
EcoHealth     Hybrid Journal   (Followers: 5)
Education for Health     Open Access   (Followers: 8)
electronic Journal of Health Informatics     Open Access   (Followers: 6)
ElectronicHealthcare     Full-text available via subscription   (Followers: 3)
Elsevier Ergonomics Book Series     Full-text available via subscription   (Followers: 5)
Emergency Services SA     Full-text available via subscription   (Followers: 2)
Ensaios e Ciência : Ciências Biológicas, Agrárias e da Saúde     Open Access  
Environmental Disease     Open Access   (Followers: 4)
Environmental Sciences Europe     Open Access   (Followers: 2)
Epidemics     Open Access   (Followers: 5)
Epidemiologic Perspectives & Innovations     Open Access   (Followers: 6)
Epidemiology, Biostatistics and Public Health     Open Access   (Followers: 20)
EsSEX : Revista Científica     Open Access   (Followers: 1)
Estudios sociales : Revista de alimentación contemporánea y desarrollo regional     Open Access   (Followers: 1)
Ethics & Human Research     Hybrid Journal   (Followers: 3)
Ethics, Medicine and Public Health     Full-text available via subscription   (Followers: 6)
Ethiopian Journal of Health Development     Open Access   (Followers: 7)
Ethiopian Journal of Health Sciences     Open Access   (Followers: 8)
Ethnicity & Health     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Eurasian Journal of Health Technology Assessment     Open Access  
EUREKA : Health Sciences     Open Access   (Followers: 3)
European Journal of Investigation in Health, Psychology and Education     Open Access   (Followers: 5)
European Medical, Health and Pharmaceutical Journal     Open Access   (Followers: 1)
Evaluation & the Health Professions     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Evidence-based Medicine & Public Health     Open Access   (Followers: 9)
Evidência - Ciência e Biotecnologia - Interdisciplinar     Open Access  
Expressa Extensão     Open Access  
Face à face     Open Access   (Followers: 1)
Families, Systems, & Health     Full-text available via subscription   (Followers: 9)
Family & Community Health     Hybrid Journal   (Followers: 14)
Family Medicine and Community Health     Open Access   (Followers: 10)
Family Relations     Partially Free   (Followers: 14)
Fatigue : Biomedicine, Health & Behavior     Hybrid Journal   (Followers: 2)
Finnish Journal of eHealth and eWelfare : Finjehew     Open Access  
Food and Public Health     Open Access   (Followers: 17)
Food Quality and Safety     Open Access   (Followers: 1)
Frontiers in Digital Health     Open Access  
Frontiers in Public Health     Open Access   (Followers: 8)
Frontiers of Health Services Management     Partially Free   (Followers: 4)
Gaceta Sanitaria     Open Access   (Followers: 3)
Galen Medical Journal     Open Access   (Followers: 1)
Ganesha Journal     Open Access  
Gazi Sağlık Bilimleri Dergisi     Open Access  
Geospatial Health     Open Access  
Gestão e Desenvolvimento     Open Access   (Followers: 1)
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement     Hybrid Journal   (Followers: 9)
Giornale Italiano di Health Technology Assessment     Full-text available via subscription  
Global Advances in Health and Medicine     Open Access  
Global Challenges     Open Access  
Global Health : Science and Practice     Open Access   (Followers: 7)
Global Health Annual Review     Open Access   (Followers: 3)
Global Health Journal     Open Access   (Followers: 1)
Global Health Promotion     Hybrid Journal   (Followers: 17)
Global Journal of Health Science     Open Access   (Followers: 10)
Global Journal of Public Health     Open Access   (Followers: 13)
Global Medical & Health Communication     Open Access   (Followers: 2)
Global Mental Health     Open Access   (Followers: 9)
Global Reproductive Health     Open Access  
Global Security : Health, Science and Policy     Open Access   (Followers: 1)
Global Transitions     Open Access   (Followers: 1)
Globalization and Health     Open Access   (Followers: 8)
Hacia la Promoción de la Salud     Open Access  
Hastane Öncesi Dergisi     Open Access  
Hastings Center Report     Hybrid Journal   (Followers: 4)
HCU Journal     Open Access  
HEADline     Hybrid Journal  
Health & Place     Hybrid Journal   (Followers: 19)
Health & Justice     Open Access   (Followers: 6)
Health : An Interdisciplinary Journal for the Social Study of Health, Illness and Medicine     Hybrid Journal   (Followers: 13)
Health and Human Rights     Open Access   (Followers: 10)
Health and Research Journal     Open Access   (Followers: 3)
Health and Social Care Chaplaincy     Hybrid Journal   (Followers: 10)
Health and Social Work     Hybrid Journal   (Followers: 68)
Health Behavior and Policy Review     Full-text available via subscription   (Followers: 3)

        1 2 3 4 | Last

Similar Journals
Journal Cover
Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement
Journal Prestige (SJR): 0.226
Number of Followers: 9  
 
  Hybrid Journal Hybrid journal (It can contain Open Access articles)
ISSN (Print) 1432-2625 - ISSN (Online) 1439-4049
Published by Thieme Publishing Group Homepage  [241 journals]
  • Misstrauen als Gestaltungsprinzip – die aktuelle Gesetzgebung auf dem
           ordnungsökonomischen Irrweg
    • Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 65-66
      DOI: 10.1055/a-1108-8598



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 65-662020-04-27T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Gesetzespaket des BMG im Zuge der Corona-Krise –
           Bundesgesundheitsminister Spahn: „Gesundheitswesen stützen, damit es
           noch besser schützen kann“
    • Pages: 67 - 68
      Abstract: Um das Gesundheitswesen und die Pflege bei der Bewältigung der Corona-Epidemie zu unterstützen, hat das Kabinett am 23. März 2020 eine von Bundesgesundheitsminister Spahn vorgelegte Formulierungshilfe für Gesetzentwürfe beschlossen. Mit dem „COVID19-Krankenhausentlastungsgesetz“ werden die wirtschaftlichen Folgen für Krankenhäuser und Vertragsärzte aufgefangen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 67-68
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1146-9619
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • SNOMED CT – Gemeinsame Sprache für medizinische Daten
    • Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 67-67
      DOI: 10.1055/a-1146-9772



      © Georg Thieme Verlag KG Stuttgart · New York

      Artikel in Thieme eJournals:
      Inhaltsverzeichnis     Volltext

      Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 67-672020-04-27T00:00:00+01:00
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • 10. BMC-Kongress – BMC diskutiert, wie die Bereitschaft für neue
           Versorgungsansätze gesteigert werden kann
    • Pages: 67 - 67
      Abstract: Mit einem Aufruf für eine bessere Koordination von Leistungen ist der 10. BMC-Kongress am 21. Januar 2020 eröffnet worden. Zum Jubiläum diskutierten 600 nationale und internationale Experten in über 30 Sessions, wie innovative Technologien und Versorgungskonzepte Einzug in die Gesundheitsversorgung halten können. Damit diente der Kongress auch in diesem Jahr als Dialogplattform für alle, die an einer Modernisierung des Gesundheitswesens konstruktiv mitwirken wollen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 67-67
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1147-0265
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Vorläufige Finanzergebnisse der Krankenkassen in 2019 – Beitragszahler
           profitieren von niedrigeren Zusatzbeiträgen, Krankenkassen bauen hohe
           Finanzreserven ab
    • Pages: 69 - 70
      Abstract: Um ihre Rücklagen abzubauen, haben die gesetzlichen Krankenkassen nach den vorläufigen Finanzergebnissen des Jahres 2019 rund 1,5 Milliarden Euro mehr ausgegeben als sie durch Zuweisungen aus dem Gesundheitsfonds erhalten haben. Ihre Finanzreserven beliefen sich Ende 2019 auf rund 19,8 Milliarden Euro. Dies entspricht im Durchschnitt noch immer knapp einer Monatsausgabe und damit etwa dem Vierfachen der gesetzlich vorgesehenen Mindestreserve.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 69-70
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1147-0131
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Capitationmodelle – Pauschale Budgets für mehr
           Flexibilität
    • Pages: 70 - 71
      Abstract: Wenn Leistungserbringer für ein Jahr oder länger im Voraus eine Pro-Kopf-Pauschale pro Versichertem bekommen und davon umso mehr als Gewinn behalten können, je gesünder der Patient bleibt, nennt sich das Capitation. Die Stiftung Münch hat verschiedene Modelle dieses Anreizsystems jetzt analysiert.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 70-71
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1146-9700
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Gesundheitliche Ungleichheit – Neue Analyse-Methode zur Bewertung von
           Gesundheitsmaßnahmen
    • Pages: 71 - 72
      Abstract: Love-Koh J et al. Aggregrate Distributional Cost-Effectiveness Analysis of Health Technologies. Value in Health 2019; 22:518–526 Die Verringerung der gesundheitlichen Ungleichheit ist weltweit ein wichtiges politisches Ziel in Gesundheitssystemen. Eine Bewertung der Auswirkung von neuen Gesundheitsmaßnahmen auf die gesundheitliche Ungleichheit wird bisher weitgehend vernachlässigt. Love-Koh et al. entwickelten einen Ansatz, mit welchem die bisher vorherrschende Kosten-Effektivitäts-Analyse um die zusätzliche Betrachtung der gesundheitlichen Effekte auf soziale Untergruppen ergänzt wurde.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 71-72
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1146-0565
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Gesundheitsökonomie – Behandlungskosteneinfluss von
           Blutzuckerkontrollen und Krankheitsdauer bei Diabetikern
    • Pages: 71 - 71
      Abstract: Rodríguez-Sánchez B et al. Costs of people with diabetes in relation to average glucose control: an empirical approach controlling for year of onset cohorts. Eur J Health Econ 2019; 20: 989–1000 Die Anzahl an erwachsenen Diabetikern ist über die letzten Jahre beträchtlich gestiegen und hat zur Folge, dass die damit einhergehenden Behandlungskosten erheblich steigen. Intensive Programme zur Kontrolle des Blutzuckers konnten bereits zeigen, dass sie kosteneffektiv sind. Diese Studie analysiert den Kosteneinfluss von Blutzuckerkontrollen und Krankheitsdauer auf die Behandlungskosten von Typ 2 Diabetikern (T2DM).
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 71-71
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1146-0602
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Entscheidungsanalytische Modellierung – Aufruf zu mehr Transparenz
           gesundheitsökonomischer Modellierungen
    • Pages: 72 - 73
      Abstract: Hay JW. Now is the time for transparency in value-based healthcare decision modeling. Value Health 2019: 22(5): 564–569 Während der vergangenen zwei Jahrzehnte haben sich die Vereinigten Staaten davon gelöst, ihre gesundheitspolitischen Entscheidungen auf Modellierungen des Nutzwertes von Arzneimitteln und anderen Versorgungsleistungen zu stützen. Joel W. Hay setzt sich anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des Journals Value in Health kritisch mit dieser Thematik auseinander.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 72-73
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1146-0537
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Gesundheitsausgaben – Ermittlung vermeidbarer akutmedizinischer Kosten
           in einer kostenintensiven Patientenpopulation
    • Pages: 73 - 73
      Abstract: de Oliveira C et al. Determining preventable acute care spending among high-cost patients in a single-payer public health care system. Eur J Health Econ 2019; 20: 869–878 Die Gesundheitsausgaben steigen stetig an und es zeigt sich, dass ein kleiner Anteil der Patienten für einen großen Anteil der Ausgaben verantwortlich ist. Hier fallen vor allem Kosten für Krankenhausaufenthalte und Notfallversorgung ins Gewicht, von denen ein erheblicher Teil jedoch vermieden werden könnte. De Oliveira und Kollegen untersuchen in einer bevölkerungsbezogenen Querschnittsstudie die Höhe und den Anteil der Kosten für vermeidbare Akutmedizin einer kostenintensiven Patientenpopulation in Ontario, Kanada.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 73-73
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1145-9245
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Der dggö-Ausschuss Allokation und Verteilung – 10-jähriger
           Jubiläumsworkshop
    • Authors: Schwettmann; Lars, Wuppermann, Amelie
      Pages: 75 - 77
      Abstract: Der 10-jährige Jubiläumsworkshop des dggö-Ausschusses Allokation und Verteilung fand am 15. und 16. November 2019 an der Universität Konstanz statt und wurde von Friedrich Breyer (Lehrstuhl für Wirtschafts- und Sozialpolitik) und seinem Lehrstuhlteam ausgerichtet.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 75-77
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1144-2223
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Der dggö-Ausschuss für Gesundheitsökonometrie – 6. Workshop: Nutzung
           von Mikrodaten und Methoden zur Identifikation kausaler Effekte von
           Politikmaßnahmen oder ökonomischer Entscheidungen
    • Authors: Schmitz; Hendrik
      Pages: 78 - 79
      Abstract: Am 21. und 22. November 2019 fand in Nürnberg der 6. Workshop des Ausschusses „Gesundheitsökonometrie“ der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie statt. Ausrichter waren Harald Tauchmann und Simon Reif von der FAU Erlangen-Nürnberg, die mit ihrer Einladung in den Zollhof Tech Incubator für einen Workshop in inspirierender Umgebung sorgten.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 78-79
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1144-2257
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Der dggö Ausschuss „Gesundheitswirtschaft und E-Health“ –
           Rechtliche Aspekte der Digitalisierung, Einsatz von eHealth-Systemen und
           die gesundheitsökonomische Evaluation von eHealth-Anwendungen
    • Authors: Ziese; Gabriele, Mähs, Mareike, Fachinger, Uwe, Lux, Thomas, Müller-Mielitz, Stefan
      Pages: 80 - 81
      Abstract: Am 28. und 29. Oktober 2019 fand die 31. Sitzung des Ausschusses „Gesundheitswirtschaft und eHealth“ der Deutschen Gesellschaft für Gesundheitsökonomie dggö e. V. statt. Gastgeber der Veranstaltungen waren Herr Prof. Dr. Frerichs und Herr Prof. Dr. Fachinger am Institut für Gerontologie an der Universität Vechta.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 80-81
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1144-2271
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Immer mehr Kliniken steuern Intensivkapazitäten in Echtzeit
    • Authors: Wichels; Reinhard
      Pages: 82 - 82
      Abstract: Jeden Tag sitzen Krisenstäbe in den Kliniken, aber auch in den Landratsämtern und Stadtverwaltungen zusammen und beurteilen die Lage. Wie viele Intensivbetten stehen uns in diesem Moment zur Verfügung' Welche davon sind bereits mit COVID-19-Patienten oder anderen Erkrankten belegt'
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 82-82
      PubDate: 2020-04-27T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1108-8638
      Issue No: Vol. 25, No. 02 (2020)
       
  • Behandlung von leichten bis mittelschweren Depressionen –
           Kosteneffektivität von Antidepressiva im Vergleich zu aktiv-abwartender
           Begleitung
    • Pages: 5 - 5
      Abstract: Rubio-Valera M et al. Cost-effectiveness of antidepressants versus active monitoring for mild-to-moderate major depressive disorder: a multisite nonrandomized-controlled trial in primary care (INFAP study). Eur J Health Econ 2019; 20 (5): 703–713 Viele Leitlinien empfehlen die aktiv-abwartende Begleitung als Erstlinientherapie bei leichten bis mittelschweren Depressionen. Darunter versteht man eine engmaschige Überwachung des Patienten begleitet von kognitiver Verhaltenstherapie, Psychotherapie, Selbsthilfegruppen oder Sportprogrammen. Nebenwirkungen und Interaktionen einer Antidepressiva-Therapie können so vermieden werden. In der Praxis fehlen den Ärzten dazu jedoch oft die Erfahrung und die Zeit. Die Autoren untersuchen die Wirksamkeit und Wirtschaftlichkeit dieser Behandlungsmethode.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 5-5
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1083-3064
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Therapie des Mammakarzinoms – Ist die zusätzliche Gabe von
           Pertuzumab kosteneffektiv'
    • Pages: 6 - 6
      Abstract: Garrison L et al. Cost-Effectiveness Analysis of Pertuzumab With Trastuzumab and Chemotherapy Compared to Trastuzumab and Chemotherapy in the Adjuvant Treatment of HER2-Positive Breast Cancer in the United States. Value Health 2019: 22(4): 408–415 Bis zu 20 % der Frauen, die von Brustkrebs betroffenen sind, zeigen eine erhöhte Konzentration des Humanen Epidermalen Wachstumsfaktor-Rezeptors 2 (HER2). HER2-positiver Brustkrebs führt im Verlauf häufig zu Rezidiven und bedarf einer zielgerichteten Therapie. Garrison et al. untersuchten in diesem Zusammenhang die Kosten-Effektivität einer zusätzlichen Gabe von Pertuzumab.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 6-6
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1083-3099
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Kosteneffektivität bei Krebstherapie – Modellierung von
           Behandlungsstrategien bei Hochrisikogruppen für Brust- oder
           Eierstockkrebs
    • Pages: 6 - 7
      Abstract: Müller D et al. Economic modeling of risk-adapted screen-and-treat strategies in women at high risk for breast or ovarian cancer. Eur J Health Econ (2019) 20: 739 Das Deutsche Konsortium Familiärer Brust- und Eierstockkrebs bietet Frauen mit einer familiären Belastung für Brustkrebs und Eierstockkrebs genetische Beratung. Das Ziel dieser Modellierungsstudie war die Evaluierung der Kosteneffektivität des genetischen Tests für BRCA ½ bei Frauen mit einer familiären Belastung und den verschiedenen präventiven Eingriffen im Vergleich zu keinem genetischen Test.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 6-7
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1083-3123
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Stationäre Versorgung – Steigende Krankenhauseinweisungen: Die
           Konsequenz einer alternden Bevölkerung'
    • Pages: 7 - 7
      Abstract: Krämer J et al. Demand-side determinants of rising hospital admissions in Germany: the role of ageing. Eur J Health Econ 2019; 20(5):715–728 Deutschland verzeichnet den größten prozentualen Anstieg der Krankenhauseinweisungen unter den OECD-Mitgliedern. Welche Rolle spielen der demografische Wandel und eine steigende Morbidität der Bevölkerung' Krämer et al untersuchten, inwieweit die steigende Inanspruchnahme stationärer Leistungen auf Veränderungen nachfrageseitiger Determinanten zurückzuführen ist.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 7-7
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1083-3147
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Antikoagulation bei kontinuierlichen Dialyseverfahren – Sicherheit,
           Effizienz und Kosten eines neuen zitratbasierten Protokolls im Vergleich
           zu einer heparinbasierten Antikoagulation auf der Intensivstation
    • Pages: 8 - 8
      Abstract: Wen M, Küchle C, Steubl D., et al. A novel citrate-based protocol versus heparin anticoagulation for sustained low-efficiency dialysis in the ICU: safety, efficacy, and cost. BMC Nephrol 2018; 19: 79. doi:10.1186/s12882–018–0879–4 Hohe Kosten, eine hohe Komplexität der Protokolle und v. a. metabolische Probleme führen dazu, dass die klinische Nutzung von regionaler Zitratdialyse bei der Niedrig-Effizienz-Dialyse (SLED) bei kritisch kranken Patienten selten eingesetzt wird. In der vorliegenden Studie wurde ein neues SLED-Verfahren mit Nutzung einer 30-prozentigen Zitratdialyse-Lösung mit einem konventionellen Protokoll für die Antikoagulation durch unfraktioniertes Heparin eingesetzt. Die Studie soll die neuen Möglichkeiten der regionalen Zitratdialyse bei SLED darlegen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 8-8
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1107-7805
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Behandlung von Krampfadern – Bessere Lebensqualität und
           Kosteneffektivität nach Laserablation bei Varikose
    • Pages: 9 - 9
      Abstract: Brittenden J, Cooper D, Dimitrova M. et al. Five-Year Outcomes of a Randomized Trial of Treatments for Varicose Veins. N Engl J Med 2019; 381: 912–922 Minimalinvasive Behandlungsoptionen wie die endovenöse Laserablation und die ultraschallgesteuerte Schaum-Sklerosierung sind mittlerweile empfohlene Alternativen zur Operation bei der Behandlung von Krampfadern. Mittelfristige Follow-up-Studien zeigen, dass die Laserablation, die Schaum-Sklerosierung und die Operation in äquivalenten Rezidivraten und Lebensqualität nach 2 und 3 Jahren resultieren. Jedoch blieb die Langzeiteffektivität der Verfahren im Vergleich bislang unklar.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 9-9
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1107-7573
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Qualitätssicherung – Patientenmeinung wird wichtiger
    • Pages: 9 - 9
      Abstract: Wie die Patienten selbst ihre Behandlung einschätzen, soll mehr Gewicht bekommen. Dazu wird der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) bei der Beurteilung der Qualität medizinischer Leistungen künftig auch die Ergebnisse entsprechender Befragungen berücksichtigen. Die Premiere betrifft laut GBA Patienten einer Herzkatheteruntersuchung (PCI). Geplanter Start: Juli 2021. „Die Patienten werden detailliert nach Fakten befragt, die für die Qualität ihrer Versorgung wichtig sind“, erklärt Professor Elisabeth Pott, die dem GBA-Unterausschuss Qualitätssicherung vorsitzt. Krankenhäuser und Ärzte würden über alle Auffälligkeiten informiert, „um ihnen die Möglichkeit zur Einordnung und gegebenenfalls zur Verbesserung zu geben“. Parallel gehen die Ergebnisse an die Landesarbeitsgemeinschaften, die bei Bedarf Kontakt zu Einrichtungen aufnehmen, um Auffälligkeiten zu klären. Laut GBA sollen pro Leistungserbringer jährlich 200 Patienten etwa vier Wochen nach ihrem PCI-Eingriff die Fragebögen mit der Bitte um Teilnahme erhalten. Hat eine Einrichtung weniger als 200 Behandlungsfälle pro Jahr, sei eine Vollerhebung vorgesehen. Ausgewertet werden die anonymisierten Fragebögen vom Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG).
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 9-9
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1107-7984
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • vdek stellt Forsa-Umfrage zum Krankenhausstrukturwandel vor – Was
           erwarten Versicherte von einer guten Krankenhausversorgung'
    • Pages: 9 - 10
      Abstract: Wie stellen sich gesetzlich Krankenversicherte eine gute Krankenhausversorgung vor' Und was denken sie über strukturelle Veränderungen in der Krankenhausversorgung' Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa dazu mit einer Umfrage beauftragt, die im November/Dezember 2019 bei 1001 gesetzlich Krankenversicherten ab 18 Jahren durchgeführt wurde. Der vdek stellte die zentralen Ergebnisse im Januar 2020 auf einer Pressekonferenz in Berlin vor.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 9-10
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1107-8019
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Der digitale Vorreiter
    • Pages: 11 - 13
      Abstract: Die demografische Entwicklung wird in Japan als Chance zu einer umfassenden Transformation des Gesundheitssektors begriffen, die auch deutschen Unternehmen neue Perspektiven erschließt. Die neue Offenheit im Umgang mit Big Data könnte sogar Hürden überwinden, die hierzulande einem schnellen Fortschritt im Weg stehen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 11-13
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1106-9538
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Roland-Berger-Studie
    • Pages: 14 - 14
      Abstract: Seit 20 Jahren wird der digitale Umbruch im Gesundheitswesen diskutiert – nun scheint er zu kommen. Dies geht aus der Studie „Future of Health: Eine Branche digitalisiert sich – radikaler als erwartet“ von Roland Berger hervor. Demnach könnte sich der Gesundheitsmarkt schon bis zum Jahr 2025 stark verändern.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 14-14
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1106-9991
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Methoden der Kostenberechnung von Arzneimitteln im deutschen
           Gesundheitssystem: Bericht der Arbeitsgruppe „Standardkosten“ des
           Ausschusses „ökonomische Evaluation“ der dggö
    • Authors: Schwalm; A, Neusser, S, Mostardt, S, Kunigkeit, C, Biermann-Stallwitz, J, Wasem, J, Neumann, A
      Pages: 44 - 51
      Abstract: Zielsetzung Die gesetzlichen Regelungen zur Erstattung und Abrechnung von Arzneimitteln sind sehr komplex, sodass die Bestimmung der Arzneimittelkosten im Rahmen von gesundheitsökonomischen Evaluationen oft unterschiedlich gehandhabt wird. Ziel der Arbeit ist es, ein mögliches methodisches Vorgehen zur Kostenbestimmung von Arzneimitteln in Deutschland für gesundheitsökonomische Evaluationen zu beschreiben. Methoden Die Darstellung erfolgt primär aus der Perspektive der gesetzlichen Krankenversicherung und orientiert sich an den allgemeinen Schritten zur Kostenbestimmung: Ressourcenidentifikation, Bestimmung des Mengen- und Preisgerüsts, Aggregation. Dabei sollen neben Besonderheiten im deutschen Kontext auch verschiedene Datenquellen Berücksichtigung finden. Ergebnisse Für die Kostenbestimmung sind insbesondere der Zulassungsstatus und die Erstattungsfähigkeit der Arzneimittel zu berücksichtigen. Zur Erfassung des Ressourcenverbrauchs sind Angaben zur Dosierung (Menge und Häufigkeit) und zur Behandlungsdauer erforderlich. Als eine Grundlage für die Bewertung des Ressourcenverbrauchs gilt der Apothekenabgabepreis und – sofern vorhanden – Festbeträge. Um die Kosten für verschreibungspflichtige Arzneimittel zu berechnen, sind spezifische gesetzliche Regelungen zu Rabatten und Zuzahlungen zu berücksichtigen. Schlussfolgerung Trotz der Bemühungen um eine Standardisierung sind weiterhin Limitationen im Bereich der Kostenermittlung von Arzneimitteln vorhanden. Unsicherheiten ergeben sich insbesondere aufgrund der Nichtberücksichtigung von kassenindividuellen Rabattverträgen, da diese nicht öffentlich zugänglich sind. Auch unter Berücksichtigung der dargelegten Limitationen soll die vorliegende Arbeit einen Beitrag zu einer Verbesserung der Konsistenz der Kostenermittlung und Vergleichbarkeit von Arzneimittelkosten im Rahmen gesundheitsökonomischer Evaluationen leisten und somit den Prozess einer rationalen Entscheidungsfindung befördern.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 44-51
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1107-0104
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Standardisierte Kostenberechnungen im deutschen Gesundheitswesen: Bericht
           der Arbeitsgruppe „Standardkosten“ des Ausschusses „ökonomische
           Evaluation“ der dggö
    • Authors: Scholz; Stefan, Biermann-Stallwitz, Janine, Brettschneider, Christian, Damm, Oliver, Freytag, Antje, Greiner, Wolfgang, Icks, Andrea, König, Hans-Helmut, Krauth, Christian, Kuhlmann, Alexander, Kunigkeit, Christopher, Montalbo, Joseph, Mostardt, Sarah, Mühlbacher, Axel, Neumann, Anja, Neusser, Silke, Plagemann, Thomas, Schwalm, Anja, Ultsch, Bernhard, Wasem, Jürgen, Witte, Julian
      Pages: 52 - 59
      Abstract: Hintergrund und Zielsetzung Kostenberechnungen sind ein wesentlicher Bestandteil gesundheitsökonomischer Evaluationen, weisen jedoch für den deutschen Versorgungskontext teilweise große Unterschiede im methodischen Vorgehen auf. Zielsetzung der vorliegenden Artikelserie ist es, einen konsentierten Vorschlag zu den Vorgehensweisen der Kostenberechnungen in verschiedenen Versorgungssektoren zu präsentieren und mit diesem einführenden Artikel allgemeine, Sektoren-unspezifische Aspekte in der Durchführung von Kostenberechnungen zu beschreiben. Methodik In der Arbeitsgruppe „Standardkosten“ des Ausschusses „Ökonomische Evaluation und Entscheidungsfindung“ haben sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von Universitäten und Entscheidungsträgern im Gesundheitswesen zusammengeschlossen, um die bestehenden Probleme bei Kostenberechnungen im Rahmen gesundheitsökonomischer Forschungen zu diskutieren und ein einheitliches Vorgehen zu erarbeiten. Zur Entwicklung der Empfehlungen fanden drei Arbeitstreffen sowie weitere Telefonkonferenzen statt. Die vorläufigen Ergebnisse wurden auf der 11. Jahrestagung der dggö der Fachöffentlichkeit vorgestellt. Ergebnisse Im vorliegenden ersten Artikel einer zunächst fünf Artikel umfassenden Serie werden grundsätzliche Themen der Perspektivwahl, des Preis-Mengengerüstes, der Studienarten, der Kostenkomponenten, der Datenquellen, der Anpassung von Kostendaten über die Zeit oder über Ländergrenzen hinweg sowie der Umgang mit Unsicherheit behandelt und Empfehlungen zu diesen Themen gegeben. Des Weiteren wird die Gliederung von später folgenden vier Artikeln zu den Berechnungsmethoden in einzelnen Versorgungssektoren beschrieben.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag 2020; 25: 52-59
      PubDate: 2020-02-19T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1107-0665
      Issue No: Vol. 25, No. 01 (2020)
       
  • Short-acting antipsychotics or long-acting injectables' A treatment
           comparison in patients with schizophrenia
    • Authors: Thiem; Helena, Folkerts, Here, Völkel, Lukas
      Abstract: Aim This research aims to compare the efficacy and direct costs of short-acting oral antipsychotics and aripiprazole once-monthly (AOM) in the context of the treatment of patients with schizophrenia based on real-world data in Germany. Method Results are based on a single-armed, retrospective, non-interventional pre-post comparison study evaluating data from 132 patients with schizophrenia before and after switching from oral antipsychotics to AOM treatment (6 months each). Socio-demographics, as well as parameters of indication, efficacy and resource consumption were analyzed and statistically evaluated. Results The switch from an oral antipsychotic medication to AOM led to a distinct improvement in all clinically relevant parameters, including a reduction in hospitalization rates (55.1 % vs. 14.0 %), length of stay (43.5 d vs. 34.8 d) and percentage of patients with multiple hospitalizations (13.6 % vs. 3.8 %). There was also a reduction in schizophrenic episodes for patients with ≥ 1 episode (2.9 vs. 1.4) and of the percentage of patients with ≥ 1 (88.0 % vs. 29.3 %) as well as ≥ 2 (60.0 % vs. 8.1 %) schizophrenic episodes. The proportion of patients requiring a visit to day clinics or psychiatric institute outpatient clinics (PIA) decreased (39.5 % vs. 8.4 %) for patients with AOM treatment, as did the average length of stay in day clinics or PIAs (116.8 d vs. 86.4 d) for patients with ≥ 1 stay. The cost saving potential of AOM compared to the treatment with oral antipsychotics ranged between 1,729.32 € and 5,048.53 € per patient for a six-month observation period. Conclusion Our results suggest that AOM treatment of patients with schizophrenia is more effective (reduction in schizophrenic episodes, hospitalizations, stays in day clinics, psychiatrist visits, losses in productivity) and generates lower costs for the statutory health insurance (SHI) in Germany than treatment with oral antipsychotics and should therefore not be regarded as only a last-resort treatment option for schizophrenia.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2020-05-13T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1167-6057
       
  • Zeitarbeit in der OP-Pflege – Motive, Auswirkungen und Perspektiven
    • Authors: Fichtner; Liesa, Honekamp, Ivonne
      Abstract: Zielsetzung Der Anteil der Zeitarbeitskräfte in Krankenhäusern wächst, so auch in den OPs, in welchen die Kernerlöse erzielt werden. In diesem Beitrag soll untersucht werden, warum OP-Pflegekräfte in die Zeitarbeit wechseln, ob sich ihre Erwartungen an die Zeitarbeit erfüllt haben und welche Bedingungen vorliegen müssten, um zurück in eine Festanstellung zu wechseln. Methodik Es wurde eine standardisierte online Befragung durchgeführt. Teilgenommen haben OP-Pflegekräfte einer Zeitarbeitsfirma an den Einsatzorten Hamburg, Bremen, Berlin, Lübeck und Hannover. Ergebnis Es zeigt sich, dass der Wechsel in die Zeitarbeit bei einem Großteil der Befragungsteilnehmer dazu geführt hat, dass sich private Verpflichtungen und der Beruf besser in Einklang bringen lassen, als es im Rahmen der Festanstellung im Krankenhaus der Fall war. Gäbe es keine Zeitarbeit, würden mehr als die Hälfte der Befragten einen anderen Beruf wählen. Schlussfolgerung Möchte man Pflegekräfte in ihrem Beruf halten oder für eine Festanstellung im Krankenhaus zurückgewinnen, müssten insbesondere die Gehälter steigen, flexible Arbeitszeitmodelle angeboten werden und ein wertschätzender Umgang miteinander gepflegt werden.
      Citation: Gesundheitsökonomie & Qualitätsmanagement ; : -
      PubDate: 2020-05-05T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1149-3035
       
  • Effektivität und Verbesserungspotenziale von „Reha vor Pflege“:
           Ergebnisse einer Befragung
    • Authors: Haering; Alexander, Heger, Dörte, Korfhage, Thorben
      Abstract: Als zentraler präventiver Mechanismus im Umgang mit Pflegebedürftigkeit ist im deutschen Sozialgesetzbuch der Grundsatz „Reha vor Pflege“ festgelegt (§ 31 SGB XI). Ziel dieses Grundsatzes ist die Überwindung, Minderung oder das Entgegenwirken einer Verschlimmerung von Pflegebedürftigkeit. Zielsetzung Das Ziel der vorliegenden Studie ist es, die Wirksamkeit von geriatrischer Rehabilitation zur Reduzierung von Pflegebedarfen zu untersuchen und Verbesserungspotenziale bei der Gestaltung von geriatrischen Rehabilitationsmaßnahmen aufzuzeigen. Methodik Grundlage der Analyse ist eine Befragung von Experten für geriatrische Rehabilitation aus Praxis und Wissenschaft. Ergebnisse Unsere Auswertung legt nahe, dass das hohe Potenzial von geriatrischer Rehabilitation bisher nicht voll ausgeschöpft wird. Häufig werden die Maßnahmen zu spät eingeleitet und sind zu wenig auf die Bedürfnisse älterer Menschen zugeschnitten. Schlussfolgerung Die Ergebnisse legen nahen, dass der Eintritt in die Pflegbedürftigkeit durch ein besseres System zur Früherkennung von Pflegebedarfen und der Ausweitung des Angebots mobiler geriatrischer Rehabilitation in vielen Fällen verhindert, verschoben oder abgeschwächt werden könnte.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2020-04-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1149-2627
       
  • Vorhaltekosten in einem überregionalen Traumazentrum zur Bewältigung
           eines Großschadensereignisses
    • Authors: Krupka; Marianne, Karich, Bernhard, Klewer, Jörg
      Abstract: Zielsetzung In einem Krankenhaus mit integriertem überregionalen Traumazentrum wurden die aktuellen Materialvorhaltungen für Großschadensereignisse und die damit verbundenen Kosten analysiert. Methodik Das vorgehaltene Material wurde systematisch mittels Checklisten erfasst und die damit verbundenen Kosten ermittelt. Ferner wurden der personelle Aufwand für die Planung des Materialbedarfs sowie die Materialpflege quantifiziert. Zusätzlich wurden noch teilstandardisierte Interviews mit internen Entscheidungsträgern geführt. Ergebnisse Die Kostenanalyse ergab einen Gesamtbetrag für das aktuell vorgehaltene Material im Wert von rund 18 500 € und personelle Gesamtkosten in Höhe von jährlich rund 1200 €. Schlussfolgerung Hochgerechnet auf alle deutschen Traumazentren ergeben sich Vorhaltekosten von ca. 12 Millionen €. Mittels der Ergebnisse wurde eine Grundlage für Verhandlungen mit den für die Notfallvorsorge zuständigen Bundesländern geschaffen.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2020-04-22T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1146-7698
       
  • Objektive oder subjektive Qualität'
    • Authors: Raab; Andrea, Fischer, Susanne, Mauler, Theresa
      Abstract: Zielsetzung Der vorliegende Artikel befasst sich mit der Überprüfung möglicher Zusammenhänge zwischen Kriterien der Behandlungsqualität, der Zufriedenheit und der Weiterempfehlung von Patienten einer Akutklinik mittels statistischer Verfahren. Methodik Datengrundlage bilden QSR-Daten (Qualitätssicherung mit Routinedaten) und Ergebnisse des PEQ (Patients’ Experience Questionnaire) aus dem AOK Krankenhausnavigator am Beispiel der Prozedur „Einsetzen eines künstlichen Kniegelenks“. Die Analyse und Interpretation der online gewonnenen Daten erfolgt mithilfe des Statistikprogramms SPSS unter Anwendung deskriptiver und induktiver Statistik. Ergebnisse ▪ Geringer signifikanter Zusammenhang der Kriterien der Behandlungsqualität und der Gesamtzufriedenheit der Patienten. ▪ Schwacher Einfluss der Behandlungsqualität auf die Weiterempfehlung der Patienten. ▪ Kliniken mit überdurchschnittlicher Qualität erreichen höchste Weiterempfehlungsquoten. Kliniken mit unterdurchschnittlicher Qualität erzielen signifikant bessere Ergebnisse hinsichtlich Weiterempfehlung als Kliniken mit durchschnittlicher Qualität. ▪ Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung sowie Zufriedenheit mit Organisation und Service haben großen Einfluss auf die Weiterempfehlung aus Patientensicht. Schlussfolgerung Objektive Qualitätsmerkmale der Klinik haben nur geringe Auswirkungen auf die Weiterempfehlung einer Klinik durch den Patienten. Relevant sind subjektiv wahrgenommene Merkmale wie die Zufriedenheit mit ärztlicher Versorgung oder die Zufriedenheit mit Organisation und Service. Bereitgestellte Qualitätsberichte müssen patientengerecht gestaltet werden bspw. durch die Ergänzung von für den Patienten relevanten Informationen wie Patient Reported Outcomes (PRO).
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2020-04-06T00:00:00+01:00
      DOI: 10.1055/a-1129-7519
       
  • Die Einführung eines permanenten Erhebungssystems zur Messung der
           Lebensqualität von HNO-Patienten an der Klinik für Strahlentherapie am
           Universitätsklinikum Freiburg: Implementierungsbericht
    • Authors: Sprave; Tanja, Nicolay, Nils Henrik, Grosu, Anca-Ligia, Lindenmeier, Jörg, Tscheulin, Dieter K.
      Abstract: Hintergrund Die Anwendung des standardisierten, allgemein anerkannten EQ-5D-5L Erhebungsinstrumentes in der klinischen Routine ermöglicht eine Erfassung der jeweiligen subjektiven Gesundheitszustände und dadurch die Ermittlung von international vergleichbaren Behandlungseffekten. Des Weiteren kann es im Rahmen des internen Qualitätsmanagements zur Überwachung der Leistung des Instituts als Messinstrument eingesetzt werden. Die Implementierung des permanenten Erhebungssystems mittels validierten EQ-5D-5L Fragebogens zur Messung der Lebensqualität von HNO-Patienten wurde dokumentiert. Methoden Die subjektive Lebensqualität (QOL) von ambulanten und stationären Patienten wird jeweils vor Behandlungsbeginn, zum Abschluss und zu den jeweiligen Nachsorgeterminen durch Fragebögen manuell erfasst. Die Ergebnisse werden digitalisiert und in einer zentralen Datenbank gespeichert. Die Fragebögen werden eingescannt und finden Eingang in die digitalen Patientenakten. Ergebnisse Die Therapieüberwachung von HNO-Krebspatienten zur internen Qualitätssicherung mittels des EQ-5D-5L Fragebogens in Papierform wurde im Juli 2019 im Rahmen eines Pilotprojektes gestartet. Die Projektverantwortlichen wurden benannt und Projektziele definiert. Initial erhielt das Personal allgemeine und individuelle Schulungen sowie regelmäßige Erinnerungen. Die prozedurale Implementierungsphase betrug ca. 10 Wochen. Innerhalb von 3 Monaten wurden ca. 200 Bögen eingeholt. Es zeigte sich eine hohe Patienten-Compliance (98 %). Schlussfolgerungen Eine permanente Verwendung des EQ-5D-5L Fragebogens bei HNO-Krebspatienten zur Qualitätssicherung ist durchführbar. Die Implementierung in die klinische Versorgungsroutine ist nach der entsprechenden Personalschulung realisierbar.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2020-03-03T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1119-8233
       
  • Das Telenotarztsystem – Potentiale für die präklinische
           Notfallversorgung im ländlichen Raum
    • Authors: Süss; Rebekka, Dewenter, Caterina, Ekinci, Aylin, Laslo, Timm, Fleßa, Steffen
      Abstract: Zielsetzung Der Landkreis Vorpommern-Greifswald steht aufgrund seiner ländlichen Prägung vor steigenden Herausforderungen in der präklinischen Notfallversorgung. Der Telenotarzt als Innovation ist in diesem Bereich seit 2017 im Landkreis im Rahmen eines Projektes im Einsatz. Mittels einer Analyse realer Einsatzdaten sollte die avisierte Verbesserung der Notfallversorgung durch das Telenotarztsystem untersucht werden. Methodik Die Datenbasis stellen die Einsatzdaten aus dem Eigenbetrieb Rettungsdienst Greifswald dar und umfassen Informationen zu den Rettungswagen und Notarzteinsatzfahrzeugen. Diese Daten aus den Jahren 2016 und 2018 wurden bereinigt und gegenübergestellt. Anschließend erfolgte die Verknüpfung mit den Einsatzdaten des Telenotarztes aus dem Jahr 2018. Insbesondere wurden dabei die Einsatzhäufigkeiten und die Bindungsdauern des Personals Notarzt und Telenotarzt analysiert. Ergebnisse Die Analyse zeigt, dass der Anteil der Notarztbeteiligung an allen Fällen im Jahr 2016 bei 14 458 von 27 302 Fällen beträgt und im Jahr 2018 14 683 von 30 927 Fällen. Es ergibt sich eine Reduktion um 5,5 %. Zusätzlich war in 86,6 % aller Telenotarzt-Einsätze kein konventioneller Notarzt beteiligt. In Bezug auf die Bindungsdauer der Ressource Notarztpersonal und Telenotarzt zeigt sich deutlich, dass ein Notarzt im Mittel mehr als doppelt so lang im Einsatz gebunden ist wie ein Telenotarzt. Schlussfolgerung Es konnte erfolgreich gezeigt werden, dass die Ressource Notarztpersonal durch die Einführung eines Telenotarztsystems effizienter eingesetzt werden kann. Das große Potential des Telenotarztes, den Notarzt zukünftig zu unterstützten und zu entlasten, stellt insbesondere für den ländlichen Raum eine vielversprechende Lösung in der präklinischen Notfallversorgung dar.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2020-02-27T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1100-2639
       
  • Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auf Basis der Blockchain-Technologie
           und Smart-Contracts
    • Authors: Nürnberg; Volker, Widmaier, Stephanie
      Abstract: Zielsetzung Welche Potenziale bietet die Blockchain-Technologie zur Verbesserung des Gesundheitswesens' Anhand eines konkreten Anwendungskonzepts zur Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung auf Basis von Blockchain und Smart-Contracts wird diese Fragestellung beleuchtet. Methodik Ausgangspunkt stellt der bisherige papierbasierte AU-Prozess inklusive der gesetzlichen Grundlagen dar, um daraufhin die Lösung auf Blockchain-Basis vorzustellen und dabei die Besonderheiten sowie den Mehrwert gegenüber herkömmlichen technologischen Ansätzen herauszuarbeiten. Ergebnisse Eine Umsetzung der AU auf Blockchain-Basis besitzt das Potenzial und gleichzeitig die Herausforderung insgesamt über 43 Millionen Ärzte, Arbeitgeber, Krankenkassen und Versicherte in Echtzeit miteinander zu vernetzten. Dies eliminiert nicht nur sämtliche Medienbrüche und bietet enorme Einsparpotenziale durch reduzierte Transaktionskosten. Der digitale Prozess kann zudem der hohen Papier- und Ressourcenverschwendung entgegenwirken und verhindert durch dezentrale Datenhaltung den Streit um die Datenhoheit. Zudem stellen Smart-Contracts die Authentizität und AU-Echtheit automatisch sicher, sodass Manipulationen praktisch ausgeschlossen werden. Schlussfolgerung Das vorgestellte Anwendungskonzept bietet enorme Potenziale zur Digitalisierung des Gesundheitswesens als auch zur Schonung der Umwelt und sollte daher vorangetrieben werden. Die Umsetzung des Blockchain-Konzepts und die damit verbundene Integration der Prozessbeteiligten ermöglicht darüber hinaus die Anknüpfung analoger papierbasierter Prozesse und trägt somit wesentlich zum Bürokratieabbau im Gesundheitswesen bei.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2020-02-26T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1108-8393
       
  • Der Telenotarzt als Innovation des Rettungsdienstes im ländlichen
           Raum – Kosten der Implementierung
    • Authors: Prasser; Clara, Süss, Rebekka, Hahnenkamp, Klaus, Hasebrook, Joachim, Brinkrolf, Peter, Fleßa, Steffen
      Abstract: Zielsetzung In der Notfallversorgung besteht insbesondere in ländlich geprägten Regionen ein Zielkonflikt zwischen hoher Versorgungsqualität und effizientem Mitteleinsatz. Eine mögliche Lösung könnte der Telenotarzt darstellen, der mittels Informations- und Kommunikationstechnologien noch vor Eintreffen des Notarztes oder diesen ersetzend mit der ärztlichen Behandlung beginnen kann.Folgend werden die Kosten eines Telenotarzt-System dargestellt. Die Analyse basiert auf der Einführung eines Telenotarzt-Systems im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Methodik Als Datengrundlage dienten die im Rahmen der Einführung des Telenotarzt-Systems im Landkreis Vorpommern-Greifswald angefallenen Kosten. Sämtliche Kosten wurden zu den Positionen Sach- und immaterielle Investitionen sowie jährliche Betriebs- und Personalkosten zusammengefasst. Weiterhin wurden die Investitionskosten anteilig berücksichtigt, so dass eine Jahresbetrachtung möglich war. Abschließend wurden die Kosten zu einer Kostenfunktion summiert. Ergebnisse Bei Zusammenführung aller angefallenen Kosten im Rahmen des Projektes Land Rettung entstehen jährlich für jeden telenotarztfähigen Rettungswagen Kosten in Höhe von 20 842 €. Unter der Annahme eines betriebenen Telenotarzt-Arbeitsplatzes, belaufen sich die jährlichen Sach-, Personal- und Betriebskosten in dem Kreis insgesamt auf 1 049 466 €. Hierin enthalten sind die Investitions- und Betriebskosten des Telenotarzt-Arbeitsplatzes sowie allgemeine Komponenten des Telenotarzt-Systems (beispielsweise Netzwerk und Personalschulungen). Schlussfolgerung Das Telenotarzt-System, so wie es im Kreis Vorpommern-Greifswald entwickelt wurde, ist grundsätzlich auch für andere ländliche Regionen eine sinnvolle Maßnahme zur Verbesserung der Notfallversorgung. Wie das Beispiel aus Nordostdeutschland zeigt, sind die Kosten jedoch nicht vernachlässigbar. Bei der Übertragung auf andere Regionen können die Kosten abweichen, denn die Größe, der Urbanisierungsgrad sowie die geographische Lage einer Region beeinflussen die Kostenfunktion. Die hier vorgelegte Analyse gibt jedoch einen ersten Ansatz, um diese Kosten abschätzen zu können und damit eine evidenzbasierte Entscheidung über den Einsatz eines Telenotarztes treffen zu können.
      Citation: Gesundh ökon Qual manag ; : -
      PubDate: 2020-01-17T00:00:00+0100
      DOI: 10.1055/a-1080-6792
       
 
JournalTOCs
School of Mathematical and Computer Sciences
Heriot-Watt University
Edinburgh, EH14 4AS, UK
Email: journaltocs@hw.ac.uk
Tel: +00 44 (0)131 4513762
 


Your IP address: 18.204.227.117
 
Home (Search)
API
About JournalTOCs
News (blog, publications)
JournalTOCs on Twitter   JournalTOCs on Facebook

JournalTOCs © 2009-